Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH Weiterbildung Labmed L. Schmid

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akute Leukämien. Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. Weiterbildung Labmed 15.11.2007. L. Schmid 13.11."

Transkript

1 Akute Leukämien Weiterbildung Labmed Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH Seite

2 Allgemeines Seite

3 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen Stammzellen Pluripotent Frühe Vorläuferzellen CFU GEMM Lymphatisch BFU E Späte Vorläuferzellen CFU E CFU Meg CFU GM CFU Ba CFU Eo Thymus Reife Blutzellen B T Erythrozytezyten Thrombo- Monozyten Neutro- phile Basophile Eosinophile Lymphozyten Seite

4 Akute Leukämie Definition Bösartige, klonale Erkrankung der Vorläuferzellen des Knochenmarkes Mindestens 20 % Blasten im Knochenmark Ausnahmen: AML FAB M3 (Promyelozytenleukämie) AML FAB M6 (Erythroleukämie) Grobe Einteilung nach Differenzierungsrichtung und - grad: Akute myeloische Leukämie (AML): Einteilung nach WHO- und FAB-Nomenklatur Akute lymphatische Leukämie (ALL): Einteilung nach WHO- und EGIL-Nomenklatur Seite

5 Akute Leukämie Primärdiagnostik: Blutbild Leukozyten Zahl: grosse Schwankungen! Leukozytose nur in % aller Patienten, nicht selten schwere Leukozytopenie Granulopoiese: in der Regel verminderte Anzahl an reifen Formen, unterschiedlich starke Linksverschiebung, gelegentlich Hiatus leucaemicus Beweisend: Nachweis von Blasten Beweisend für myeloische Genese: Auerstäbchen Thrombozyten meistens stark vermindert Erythrozyten meistens schwere Anämie Seite

6 Akute Leukämie Primärdiagnostik: Knochenmark Untersuchung Zytologie/Zytochemie Histologie Durchflusszytometrie Immunhistochemie Zytogenetik Molekularbiologie Stammzellkulturen Material Ausstriche Biopsie Aspirat Biopsie Aspirat Biopsie/Aspirat Aspirat +++ notwendig ++ wichtig + wünschenswert - wissenschaftlich Bedeutung AML ALL Seite

7 Akute Leukämie Therapieziele Kausal Erreichen einer kompletten Remission (CR) Konsolidation der Remission Verhindern eines möglichen Rückfalles Symptomatisch Verhüten von Komplikationen Optimale Behandlung von Komplikationen Seite

8 Akute Leukämie Therapiemittel Kausal Medikamente: Zytostatika Radiotherapie Knochenmarks- bzw. Stammzelltransplantation Symptomatisch Medikamente: Antibiotika, Wachstumsfaktoren Zellersatz Isolation Seite

9 Akute myeloische Leukämie Seite

10 Akute myeloische Leukämie Einteilung bzw. Nomenklaturen Abkürzung Bezeichnung Prinzip Bedeutung FAB French- American-British Ausschliesslich morphologisch Gebräuchlich WHO World Health Organisation Berücksichtigt alle Eigenschaften Gebräuchlich EGIL European Group for the Immunological Classification of Leukemias Ausschliesslich immunologisch Keine Bedeutung Seite

11 Akute myeloische Leukämie FAB-Nomenklatur Typ M0 M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 Bezeichnung Undifferenziert Ohne Ausreifung Myeloblastär Promyelozytär Myelomonozytär Monozytär Erythroleukämie Megakaryozytär Besonderheiten Sehr selten Myeloisch ohne Reifungszeichen Häufig Gerinnungsstörungen. Variante: M3V Häufig. Variante: M4 mit Eosinophilie Varianten: M5A (monoblastär), M5B (monozytär). Häufig Zahnfleischhyperplasie Selten. 30 % Blasten ohne Erythropoiese Sehr selten. Punctio sicca Seite

12 Akute myeloische Leukämie WHO-Nomenklatur AML mit definierten genetischen Defekten AML mit Multiliniendysplasie Therapieinduzierte AML und MDS Übrige AML: Gruppierung im Wesentlichen nach der FAB- Einteilung Seite

13 Akute lymphatische Leukämie Seite

14 Maligne Lymphome Formen mit Knochenmarksbefall Vorläufer-B- und T- Zelllymphome Akute lymphatische Leukämie vom pro-b-zell-typ Akute lymphatische Leukämie vom common Typ Akute lymphatische Leukämie vom prä-b-zell-typ Akute lymphatische Leukämie vom reifen B-Zelltyp Akute lymphatische Leukämie vom pro-t-zelltyp Akute lymphatische Leukämie vom prä-t-zelltyp Akute lymphatische Leukämie vom reifen-t-zelltyp Reife B-Zelllymphome Chronische lymphatische Leukämie (CLL) (Prolymphozytenleukämie vom B-Zell-Typ) (B-PLL) (Lymphoplasmazytisches Immunozytom/Morbus Waldenström) Haarzellenleukämie Plasmazell-Neoplasien (Follikuläre Lymphome) (Mantelzelllymphome) Seite

15 Akute lymphatische Leukämie Einteilung bzw. Nomenklaturen Abkürzung Bezeichnung Prinzip Bedeutung FAB French- American-British Ausschliesslich morphologisch Keine WHO World Health Organisation Berücksichtigt alle Eigenschaften Gebräuchlich EGIL European Group for the Immunological Classification of Leukemias Ausschliesslich immunologisch Gebräuchlich Seite

16 Akute lymphatische Leukämie WHO-Nomenklatur 2 Gruppen: B- bzw. T-Zelltypen Lymphoblastäres Vorläuferzelllyphom vom B-Zelltyp. Synonym: Akute lymphoblastäre (lymphatische) Leukämie vom B-Vorläuferzelltyp Lymphoblastäres Vorläuferzelllymphom vom T-Zelltyp. Synonym: Akute lymphoblastäre (lymphatische) Leukämie vom T-Vorläuferzelltyp Seite

17 Entwicklung des B-Zellsystemes Tdt Tdt Tdt Tdt Ig mu HLA- DR CD34 HLA- DR CD34 CD19 CD22 HLA- DR CD34 CD19 CD22 CD10 (CD20) HLA- DR (CD34) CD19 CD22 CD10 CD20 HLA- DR CD19 CD22 CD20 CD21 (CD5) SIgM HLA- DR CD19 CD22 CD20 CD21 SIgM, D HLA- DR CD19 CD22 CD20 SIgM or IgG (HLA- DR) CD38 PCA-1 PC-1 PRO- GENITOR B CELL PRE- PRE-B CELL PRE- B CELL IM- MATURE B CELL RESTING MATURE B CELL ACTIVATED/ DIFFERENC. B CELL PLASMA CELL Ig heavy chain genes rearranged Ig light chain genes rearranged (Knowles D. M.: Neoplastic Hematopathology, 1992) Seite

18 Akute lymphatische Leukämie EGIL: B-Zelltypen Bezeichnung B-Linie B-I B-II B-III B-IV Name B-Linien-ALL (pro-b) ALL (common) ALL (preb) ALL (mature B) ALL Eigenschaften CD19+ und/oder CD79a+ und/oder CD22+ Keine weiteren B- Differenzierungs-Antigene CD10+ Zytoplasmatisches IgM+ Zytoplasmatisches oder Oberflächen-+ oder + EGIL. Leukemia 1995: 9: Seite

19 EXTRA- THYMIC Entwicklung des T-Zellsystems CORTICAL THYMUS MEDULLARY THYMUS MATURE PERIPH.BLOOD, LYMPHOID TISSUE (ccd3) (Tdt) HELPER/ INDUCER Tdt HLA- DR CD34 LYMPHOID PRECURSOR Tdt Tdt Tdt (ccd3) ccd3 ccd3 HLA- DR CD34 CD7 (CD2) PRO- THYMOCYTE CD7 CD2 CD5 IMMATURE THYMOCYTE CD7 CD2 CD5 CD1 (CD4 and/or CD8) COMMON THYMOCYTE CD7 CD2 CD5 CD4 CD3 TCR/ TCR/ CD3 CD8 CD5 CD2 CD7 (Tdt) (ccd3) MATURE THYMOCYTE (CD7) CD2 CD5 CD4 CD3 TCR/ TCR/ CD3 CD8 CD5 CD2 CD7 MATURE T-CELL SUP- PRESSOR/ CYTOTOXIC TCR genes rerranged (Knowles D. M.: Neoplastic Hematopathology, 1992) TCR genes deleted TCR genes rearranged TCR genes rearranged TCR genes rearranged Seite

20 Akute lymphatische Leukämie EGIL: T-Zelltypen Bezeichnung T-Linie T-I T-II T-III T-IV T-/ T-/ Name T-Linien ALL (pro-t) ALL (prä-t) ALL (corticale-t) ALL (mature-t) ALL Konstellation T-T Zellrezeptor Eigenschaften Zytoplasmatisches oder Oberflächen-CD3+ CD7+ CD2+ und/oder CD5+ und/oder CD8+ CD1a+ Oberflächen-CD3+, CD1a- Anti-T-Zell Zell-Rezeptor /+ Anti-T-Zell Zell-Rezeptor /+ EGIL. Leukemia 1995: 9: Seite

Maligne Lymphome. Dr. Luzius Schmid. Weiterbildung Labmed 4.10.2007. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. L. Schmid 2.10.

Maligne Lymphome. Dr. Luzius Schmid. Weiterbildung Labmed 4.10.2007. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch. L. Schmid 2.10. Maligne Lymphome Weiterbildung Labmed 4.10.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 4.10.2007 Allgemeines Seite 2 4.10.2007 Hämopoietische Stammund Vorläuferzellen

Mehr

Chronische myeloproliferative Erkrankungen

Chronische myeloproliferative Erkrankungen Chronische myeloproliferative Erkrankungen Weiterbildung Labmed 13.9.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Seite 1 13.09.2007 Allgemeines Seite 2 13.09.2007

Mehr

Reaktive Veränderungen und Anomalien. Weiterbildung Labmed 29.11.2007. Dr. Luzius Schmid. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.

Reaktive Veränderungen und Anomalien. Weiterbildung Labmed 29.11.2007. Dr. Luzius Schmid. Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch. Reaktive Veränderungen und Anomalien Weiterbildung Labmed 29.11.2007 Dr. Luzius Schmid Leitender Arzt für Hämatologie, IKCH luzius.schmid@ikch.ch Allgemeines Hämopoietische Stamm - und Vorläuferzellen

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007

Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 Fragen-Aufbaukurs Wilsede 2007 1.) Bei welcher der aufgeführten Erkrankungen spielen vaso-okklusive Komplikationen eine wesentliche Rolle? A - Alpha-Thalassämie, Majorform B - Beta-Thalassämie, Majorform

Mehr

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz Akute myeloische Leukämie Claudia Schelenz 1 Die akuten myeloischen Leukämien sind klonale Stammzellerkrankungen, die durch einen Reifungsarrest mit Expansion meist unreifer myeloischer Zellen charakterisiert

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme

Leukozyten 300/ul Hb 8,7 g/dl Thrombozyten 3.000 /ul Überweisung an MZA-Aufnahme 60 jährige Patientin ohne maligne Vorerkrankungen (Hysterektomie, AE, TE, Tibiakopffraktur) Seit 3 Wochen Abgeschlagenheit seit 1 Woche Thoraxschmerzen, Husten, Fieber seit 1 Woche Ausschlag "geschwollenes

Mehr

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Maligne Lymphome Lymphknoten-Krebs Lymphdrüsen-Krebs Ein Krebs, der von Zellen des lymphatischen Systems ausgeht

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90 38126 Braunschweig Ringversuchsleiter

Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90 38126 Braunschweig Ringversuchsleiter Ringversuch: DF1/13 im Monat: Februar 2013 Teilnehmer-Nr.: 0001024 ausgestellt am: 16.02.13 Referenzinstitut für Bioanalytik Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90

Mehr

Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger Str. 86 93049 Regensburg Ringversuchsleiter

Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger Str. 86 93049 Regensburg Ringversuchsleiter Ringversuch: DF4/14 im Monat: Oktober 2014 Teilnehmer-Nr.: 680660L ausgestellt am: 18.10.14 Referenzinstitut für Bioanalytik Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter

Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter Ringversuch: DF4/15 im Monat: Oktober 2015 Teilnehmer-Nr.: 0004711 ausgestellt am: 17.10.15 Referenzinstitut für Bioanalytik Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

Wir bestätigen Ihnen, dass Sie am Ringversuch für Differentialblutbild teilgenommen haben.

Wir bestätigen Ihnen, dass Sie am Ringversuch für Differentialblutbild teilgenommen haben. Ringversuch: DF2/15 im Monat: Mai 2015 Teilnehmer-Nr.: 0003333 ausgestellt am: 09.05.15 Referenzinstitut für Bioanalytik Würmtal diagnostics GbR Labor - 2. Stock Kd. Nr. 0003333 Fraunhoferstr 11a 82152

Mehr

Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen. Vorlesung

Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen. Vorlesung Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter C.F.Classen Vorlesung Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen sind etwas Seltenes: Nur etwa eines von tausend Kindern ist betroffen, während es im Erwachsenenalter

Mehr

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9

Akute myeloische Leukämie (AML) Klassifikation HÄMOBLASTOSEN. A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 A1 Akute Leukämien C91.0, C92 9 Zytogenetik: Prof. Dr. H. Rieder: Tel. (02 11)81-1 06 89, Fax -1 25 38, E-Mail: harald.rieder@uni-duesseldorf.de Molekulargenetische Diagnostik: zentrale Immunphänotypisierung

Mehr

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase Chronische myeloische Leukämie Chronische Phase Zytologie Prof. Dr. med. Roland Fuchs Prof. Dr. med. Tim Brümmendorf Medizinische Klinik IV Zytogenetik Molekulargenetik Prof. Dr. med. Detlef Haase Zentrum

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

1 Akute Leukämien. Vorbemerkung. Klassifikation. Klinik. Therapie. Klassifikation. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 2 A1 Akute Leukämien

1 Akute Leukämien. Vorbemerkung. Klassifikation. Klinik. Therapie. Klassifikation. Akute lymphatische Leukämie (ALL) 2 A1 Akute Leukämien 2 A1 Akute Leukämien A 1 Akute Leukämien G. Held, H. Link, M. Pfreundschuh Vorbemerkung Risikogruppen/ätiologische Faktoren: genetisch (z. B. Trisomie 21, Zwillinge), Strahlenexposition, chemische Substanzen

Mehr

WHO-Klassifizierung hämatologische Neoplasien 2008. Catherine Mauderli ;medi Bildungsgang medizinisches Labor Max-Daetwyler-Platz 2 3014 Bern

WHO-Klassifizierung hämatologische Neoplasien 2008. Catherine Mauderli ;medi Bildungsgang medizinisches Labor Max-Daetwyler-Platz 2 3014 Bern hämatologische Neoplasien 2008 Catherine Mauderli ;medi Bildungsgang medizinisches Labor Max-Daetwyler-Platz 2 3014 Bern 2 Programm WHO-Klassifizierung Grundlagen von Klassifikationen Definition der WHO-Klassifikation

Mehr

Der Fall des Halbjahres: chronisch lymphatische Leukämie (CLL)

Der Fall des Halbjahres: chronisch lymphatische Leukämie (CLL) Mit dem Sammelbegriff»maligne Non-Hodgkin-Lymphome«(NHL) werden alle bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems (Lymphome) mit Ausnahme des Hodgkin-Lymphoms zusammengefasst. Dabei handelt es sich

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Wie funktioniert mein Knochenmark? German Edition

Wie funktioniert mein Knochenmark? German Edition Wie funktioniert mein Knochenmark? German Edition Wie funktioniert mein Knochenmark? Illustrations by Kirk Moldoff Published by the Myelodysplastic Syndromes Foundation, Inc. 2014 Inhaltsverzeichnis Woraus

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Dr. med. Michael Erren Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Universitätsklinikum Münster

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016

49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016 49. Hämatologisches Zytologieseminar am St.-Antonius-Hospital Eschweiler Fortgeschrittenenkurs 11.-13. März 2016 Leitung und Organisation: Tagungsort: Prof. Dr. med. R. Fuchs PD Dr. med. P. Staib St. Antonius-Hospital

Mehr

ALL AML CLL CML. - v.a. Kinder - v.a. ältere Menschen - häufigste Leukämie - Inzidenz steigt mit Alter - unbekannt

ALL AML CLL CML. - v.a. Kinder - v.a. ältere Menschen - häufigste Leukämie - Inzidenz steigt mit Alter - unbekannt Hämato-Onkologie Epidemiologie Ätiologie Klinik ALL AML CLL CML - v.a. Kinder - v.a. ältere Menschen - häufigste Leukämie - Inzidenz steigt mit Alter - unbekannt - hohes Alter - Trisomie 21 - Benzol -

Mehr

Die akute lymphatische Leukämie (ALL) des Erwachsenen

Die akute lymphatische Leukämie (ALL) des Erwachsenen N. Gökbuget, S. Hehn, A. Wolf Die akute lymphatische Leukämie (ALL) des Erwachsenen Wissenswerte Informationen rund um die ALL für Patienten und Angehörige Symptome Diagnose Behandlungsmöglichkeiten Häufige

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Akute Leukämien beim Erwachsenen

Akute Leukämien beim Erwachsenen CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 29/30 23. Juli 2003 684 Akute Leukämien beim Erwachsenen Reinhard Zenhäusern, Caroline Zwicky, Max Solenthaler, Martin F. Fey, Andreas Tobler Korrespondenz: Dr. med. Reinhard

Mehr

Aus der Reihe: Die Fälle des Dr. Omnipot Fallvorstellung Untersuchungen:

Aus der Reihe: Die Fälle des Dr. Omnipot Fallvorstellung Untersuchungen: 1 Aus der Reihe: Die Fälle des Dr. Omnipot Dieser Fall aufbereitet von Claudia Wolf (Medizinstudentin der Ruhr-Universität Bochum, 5. Semester) vom 07.01.2008 Fallvorstellung Eine Mutter kommt mit ihrem

Mehr

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Konsequenzen für die Ringversuche C. Thomas Nebe Universitätsklinikum Mannheim Vorkenntnisse Hämatopoese Knochenmark Akute Leukämien Akute Leukämien Lymphknoten

Mehr

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Hermann Einsele

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Hermann Einsele Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Hermann Einsele Analyse der relevanten Parameter bei der Nachsorge der akuten myeloischen Leukämie Inaugural

Mehr

Lymphom und CLL. Was ich als Patient wissen muß

Lymphom und CLL. Was ich als Patient wissen muß Onkologische Tagesklinik am Diakoniekrankenhaus OTD Lymphom und CLL Was ich als Patient wissen muß Prof. Dr. Manfred Hensel Leiter Sektion Onkologie am Diakoniekrankenhaus Mannheim 8.6.2011 Überblick -Allgemeines

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Hämatologie. Dr. Stephan Schauseil. unter Mitarbeit von:

Hämatologie. Dr. Stephan Schauseil. unter Mitarbeit von: Dr. Stephan Schauseil unter Mitarbeit von: Frau Dr. Sonja Burak Frau Dr. Sabine Engels-Schwarzlose Herrn Dr. Roland Geisel Dr. Ileana Herzum Herrn Dr. Dieter Kuschak Herrn Dr. Klaus-Peter Schröer Thomas

Mehr

Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome

Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2011 Sondervorabversion Leukämien und Lymphome Diese Aktualisierungsliste enthält die aktuellen Änderungen im Bereich Leukämien und Lymphome der ICD-10-GM 2011 gegenüber

Mehr

2. MARKIERUNG MIT FLUOROCHROM-GE- 4. VORGEHEN BEI DER TYPISIERUNG

2. MARKIERUNG MIT FLUOROCHROM-GE- 4. VORGEHEN BEI DER TYPISIERUNG Anwendungen der Durchflußzytometrie in der Leukämie- und Lymphomdiagnostik W.Hübl I. ALLGEMEINE ÜBERLEGUNGEN Für die Diagnose vieler hämatologischer Erkrankungen kann die Immunphänotypisierung ein mehr

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten

05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten 05. Mai 2009 Lymphom als Diagnose: Diagnostik, Therapie und Zukunftsaussichten Alois Gratwohl, Chefarzt Hämatologie Universitätsspital Basel Andreas Buser, Leitender Arzt Blutspendezentrum Basel Domink

Mehr

Allgemeine Diagnostik

Allgemeine Diagnostik MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 1 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck M. Starck,

Mehr

Propädeutik für Molekulare Medizinier Dr. Bernhard Stockmeyer, Medizinische Klinik III, Erlangen

Propädeutik für Molekulare Medizinier Dr. Bernhard Stockmeyer, Medizinische Klinik III, Erlangen Propädeutik für Molekulare Medizinier Dr. Bernhard Stockmeyer, Medizinische Klinik III, Erlangen Primary Lymphatic Organs Red Bone Marrow. Site of stem cells. Source of B lymphocytes. Thymus Gland. Produces

Mehr

Fall. 63-jährige Patientin, akut auftretend hohes Fieber, Schüttelfrost

Fall. 63-jährige Patientin, akut auftretend hohes Fieber, Schüttelfrost Fall 63-jährige Patientin, akut auftretend hohes Fieber, Schüttelfrost Befund: flächenhafte schmerzhafte Infiltration der linken Mamma, zentrale Nekrose, allgemeine Blässe Befund: Abstrich u. Blutkultur

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum Heilpraktiker Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript Thema: Blut / Lymphe Inhaber Michael Bochmann Büro:

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

7. Patienten u. Angehörigen Forum. Akute und chronische Leukämien ALL, AML, CML

7. Patienten u. Angehörigen Forum. Akute und chronische Leukämien ALL, AML, CML 7. Patienten u. Angehörigen Forum Akute und chronische Leukämien ALL, AML, CML Thomas Kindler Medizinisch 2 Patienten u. Angehörigen Forum AML, ALL, CML Allgemeines zur Blutbildung Symptome bei Leukämien

Mehr

Akute myeloische Leukämie (AML)

Akute myeloische Leukämie (AML) www.kinderkrebsinfo.de Akute myeloische Leukämie (AML) Copyright 2013 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: Dipl.-Biol. Maria Yiallouros, erstellt am 14.04.2006, Redaktion: Dr. med.

Mehr

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie

Myeloproliferative Neoplasien. Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Myeloproliferative Neoplasien Jakob R Passweg Chefarzt Klinik Hämatologie Chronische Myeloische Erkrankungen Myeloproliferative Neoplasien (MPN) Polycythämie vera (PV) Essentielle Thrombozytose (ET) Osteo-Myelofibrose

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 09.10.2012 bis 08.10.2017 Urkundeninhaber: Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen

Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen Kirsten Wittke Institut für Medizinische Immunologie CVK, Charité Berlin Immundefekt Ambulanz für Erwachsene Immundefekte bei hämatologischen Erkrankungen

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Krankengeschichte I. Pat. W.J., 63, Jahre, Rentner Nebendiagnosen: MGUS, rezidiv. HWS- und LWS-Beschwerden

Krankengeschichte I. Pat. W.J., 63, Jahre, Rentner Nebendiagnosen: MGUS, rezidiv. HWS- und LWS-Beschwerden Krankengeschichte I Pat. W.J., 63, Jahre, Rentner Nebendiagnosen: MGUS, rezidiv. HWS- und LWS-Beschwerden 01/03 Panzytopenie (Hb: 5,7 g/dl, L: 2.370/ml, T: 106.000/µl): KMP: MDS im Stadium RARS, IPS-Score

Mehr

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Mehr

Vortrag von Herrn PD Dr. Rummel anläßlich des 15. Haarzell-Leukämie-Treffens am 5. Mai 2007 in Goslar

Vortrag von Herrn PD Dr. Rummel anläßlich des 15. Haarzell-Leukämie-Treffens am 5. Mai 2007 in Goslar Vortrag von Herrn PD Dr. Rummel anläßlich des 15. Haarzell-Leukämie-Treffens am 5. Mai 2007 in Goslar Die Krankheit Haarzell-Leukämie ist eine langsam fortschreitende, bösartige Erkrankung der B-Lymphozyten.

Mehr

Haarzell - Leukämie. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie

Haarzell - Leukämie. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie Haarzell - Leukämie Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie und der Stand : August

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie. Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Innere Medizin und Hämatologie und internistische Onkologie Anlage 12.5 Sonderfach Grundausbildung (27 Monate) 1. Psychosoziale, umweltbedingte, arbeitsbedingte und interkulturelle

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

KPOH Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie

KPOH Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie KPOH Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Akute myeloische Leukämie (AML) Copyright 2008 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Akute myeloische Leukämie (AML) Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stellenwert der Hochdosistherapie bei Non-Hodgkin-Lymphomen

Stellenwert der Hochdosistherapie bei Non-Hodgkin-Lymphomen Langzeitfolgen nach myeloablativer Radiochemotherapie mit nachfolgender Blutstammzelltransplantation bei Patienten mit malignen Lymphomen Inzidenz und Früherkennung von sekundären hämatologischen Neoplasien.

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med.

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Maligne Lymphome Patiententag am 24.03.2007 Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Stefan Fronhoffs Was sind maligne Lymphome? Komplexe Vielzahl verschiedener

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Knochenmark- und Stammzell- Transplantation Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main

Mehr

Prognostische Faktoren für das Überleben von. Patienten mit akuten myeloischen Leukämien und. Myelodysplastischen Syndromen nach allogener

Prognostische Faktoren für das Überleben von. Patienten mit akuten myeloischen Leukämien und. Myelodysplastischen Syndromen nach allogener Aus der Medizinischen Klinik A der Universität Düsseldorf Klinik für Hämatologie, Onkologie und klinische Immunologie Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. R. Haas Prognostische Faktoren für das Überleben

Mehr

9 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias

9 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias 2008 5 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet 9 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias January 29-31, 2008 Communication Center of the German Cancer Research

Mehr

Eine semantische Suchmaschine in der Biomedizin

Eine semantische Suchmaschine in der Biomedizin Eine semantische Suchmaschine in der Biomedizin Jena University Language and Information Engineering Lab Anne Schneider Friedrich-Schiller-Universität Jena Einstieg Großes Wachstum von Daten im Bereich

Mehr

Periphere T-Zell-Lymphome

Periphere T-Zell-Lymphome Periphere T-Zell-Lymphome Beschreibung Diagnose Therapie 1999-2009 gefördert vom www.lymphome.de T-Zell-Lymphom 1 Was ist ein T-Zell-Lymphom Ein T-Zell-Lymphom ist eine Erkrankung des lymphatischen Systems,

Mehr

BMU 2003-615 Entwicklung der Leukämieraten bei Kindern in den durch Tschernobyl radioaktiv belasteten Gebieten der ehemaligen Sowjetunion

BMU 2003-615 Entwicklung der Leukämieraten bei Kindern in den durch Tschernobyl radioaktiv belasteten Gebieten der ehemaligen Sowjetunion BMU 2003-615 Entwicklung der Leukämieraten bei Kindern in den durch Tschernobyl radioaktiv belasteten Gebieten der ehemaligen Sowjetunion Susanne I. Becker ii IMPRESSUM Dieser Band enthält einen Arbeitsbericht

Mehr

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Einteilung der cmpe Polycythaemia vera (PV) essentielle Thrombozythämie (ET) primäre Myelofibrose (PMF) chronische Eosinophilenleukämie Mastozytose Unklassifizierbare myeloproliferative

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort XVII. Geleitwort XIX. Abkürzungen. I Theoretischer Teil 1. 1 Hämatologie 3

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort XVII. Geleitwort XIX. Abkürzungen. I Theoretischer Teil 1. 1 Hämatologie 3 V Inhaltsverzeichnis Geleitwort Geleitwort XV XVII Abkürzungen XIX I Theoretischer Teil 1 1 Hämatologie 3 2 Das Blut als Organ 5 2.1 Blutmenge 5 2.2 Blut und Blutzusammensetzung 7 2.2.1 Zellen 8 2.3 Aufgaben

Mehr

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark

Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Stammzelltransplantation: Nabelschnurblut, periphere Blutstammzellen, Knochenmark Nina Worel Medizinische Universität Wien Stammzelltransplantation: Generelles Konzept Zytoreduktion Engraftment Leukämie

Mehr

WHO-Klassifikation. B-Zell Neoplasien. T-Zell and NK-Zell Neoplasien. Hodgkin - Lymphom. precursor mature (peripheral) precursor mature (peripheral)

WHO-Klassifikation. B-Zell Neoplasien. T-Zell and NK-Zell Neoplasien. Hodgkin - Lymphom. precursor mature (peripheral) precursor mature (peripheral) Lymphadenopathie WHO-Klassifikation B-Zell Neoplasien precursor mature (peripheral) T-Zell and NK-Zell Neoplasien precursor mature (peripheral) Hodgkin - Lymphom Maligne B-Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) niedrig-maligne

Mehr

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRISCHEN UNTERSUCHUNG HÄMATOLOGISCHER NEOPLASIEN. Wolfgang Hübl, Ruth Jilch, Peter Michael Bayer

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRISCHEN UNTERSUCHUNG HÄMATOLOGISCHER NEOPLASIEN. Wolfgang Hübl, Ruth Jilch, Peter Michael Bayer MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRISCHEN UNTERSUCHUNG HÄMATOLOGISCHER NEOPLASIEN. Wolfgang Hübl, Ruth Jilch, Peter Michael Bayer Zusammenfassung Die Durchflusszytometrie hat sich zu einem

Mehr

Von der Medizinischen Fakultät. der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. zur Erlangung des akademischen Grades

Von der Medizinischen Fakultät. der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. zur Erlangung des akademischen Grades Herstellung und Validierung von Tissue Microarrays von Knochenmarkbiopsien Von der Medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

ist es absolut nachvollziehbar und verständlich, dass Sie alles tun möchten, um keine, auch nicht die kleinste Chance auf Heilung zu versäumen.

ist es absolut nachvollziehbar und verständlich, dass Sie alles tun möchten, um keine, auch nicht die kleinste Chance auf Heilung zu versäumen. Nur für unsere Patienten, nicht zur Weitergabe bestimmt. Praxis für Hämatologie und Onkologie Ulm Inhalt Diagnose 2 Biopsie Lebendes Gewebe betrachten. Besteht der Verdacht, dass Blutzellen sich zu Krebszellen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum rechts der Isar. 1. Univ.-Prof. Dr. St.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum rechts der Isar. 1. Univ.-Prof. Dr. St. TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. St. Burdach) Hochaufgereinigte CD19 + CD10 + fetale B-Zellen aus Nabelschnurblut

Mehr

Neu in der 1. Revision der

Neu in der 1. Revision der eu in der der B-Zell niedrigmaligne= C91.1 C91.1 Ø Chronische lymphathische Leukämie (B-CLL) 9823/3 9823/3 chron. lymphoide Leukämie, chron. lymphatische Leukämie o.n.a., chron. lymphozytische B-Zell-Leukämie

Mehr

Hämatologische Diagnostik Leitlinie

Hämatologische Diagnostik Leitlinie Hämatologische Diagnostik Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und

Mehr

Antigen Receptors and Accessory Molecules of T Lymphocytes

Antigen Receptors and Accessory Molecules of T Lymphocytes Immunologie II Antigen Receptors and Accessory Molecules of T Lymphocytes Chapter 7 - Cellular and Molecular Immunology, Abbas-Lichtman-Pillai 6th edition Leslie Saurer Institut für Pathologie (Prof. Christoph

Mehr

Vortrag von Herrn Dr. Steffen Neumann beim HZL-Treffen 2009

Vortrag von Herrn Dr. Steffen Neumann beim HZL-Treffen 2009 Vortrag von Herrn Dr. Steffen Neumann beim HZL-Treffen 2009 Ich freue mich sehr über die Einladung zu dem diesjährigen Treffen. Kurz zu meiner Person: Ich bin Oberarzt an der Universitätsklinik in Göttingen,

Mehr

CHRONISCHE LYMPHATISCHE

CHRONISCHE LYMPHATISCHE xxxxx 1 xxxxx 1 CHRONISCHE LYMPHATISCHE LEUKÄMIE CHRONISCHE LYMPHATISCHE CHRONISCHE MYELOISCHE LEUKÄMIE LEUKÄMIE Gerd Rump (29.05.1932 bis 21.04. 2006) Gerd Rump (29.05.1932 bis 21.04 2006) 1994 gründete

Mehr

Claudia S. Huettner, Pu Zhang, Richard A. Van Etten und Daniel G. Tenen. Teil 1: Einführung

Claudia S. Huettner, Pu Zhang, Richard A. Van Etten und Daniel G. Tenen. Teil 1: Einführung Reversibility of acute B cell leukaemia induced by BCR-ABL1 Claudia S. Huettner, Pu Zhang, Richard A. Van Etten und Daniel G. Tenen Teil 1: Einführung Das Blut Saft des Lebens Blutplasma (55%): Wasser

Mehr

Der Fall des Halbjahres: Chronische myelomonozytische Leukämie ohne Dysplasie

Der Fall des Halbjahres: Chronische myelomonozytische Leukämie ohne Dysplasie Der Fall des Halbjahres: Chronische myelomonozytische Leukämie ohne Dysplasie Xtra Austria 1/2013 Der Fall des Halbjahres zeigt Ihnen wieder ein Fallbeispiel aus dem XE-5000 Case Manager. Der erste Teil

Mehr

Aggressive Lymphome. Interna3onaler Welt- Lymphom- Tag Felicitas Hitz, Leitende Ärz3n Onkologie/Hämatologie KSSG

Aggressive Lymphome. Interna3onaler Welt- Lymphom- Tag Felicitas Hitz, Leitende Ärz3n Onkologie/Hämatologie KSSG Aggressive Lymphome Interna3onaler Welt- Lymphom- Tag Felicitas Hitz, Leitende Ärz3n Onkologie/Hämatologie KSSG Themen Defini3on aggressive Lymphome Subtypen aggressive Lymphome Klinischer Verlauf und

Mehr

Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)

Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) 1. Allgemeines, Häufigkeit 2. Das lymphatische System 3. Bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems 4. Symptome und klinisches Bild

Mehr

Dekan: Professor Dr. I. B. Autenrieth. 1. Berichterstatter: Privatdozent Dr. R. Möhle 2. Berichterstatter: Professor Dr. Dr. T.

Dekan: Professor Dr. I. B. Autenrieth. 1. Berichterstatter: Privatdozent Dr. R. Möhle 2. Berichterstatter: Professor Dr. Dr. T. Dekan: Professor Dr. I. B. Autenrieth 1. Berichterstatter: Privatdozent Dr. R. Möhle 2. Berichterstatter: Professor Dr. Dr. T. Haferlach Meinem Großvater Teile dieser Arbeit sind unter folgendem Titel

Mehr

Der Aufbau des Immunsystems

Der Aufbau des Immunsystems Der Aufbau des Immunsystems Primäre re (zentrale) Sekundäre (periphere) Knochenmark Thymus (Embryonale Leber) (Blutbildung, Entstehung der Ag - Rezeptor tragenden Zellen - Lymphozyten) Lymphknoten (lymphatische

Mehr