Studienarbeit HSR Semester WS06/07 Erarbeitung einer Integrationsarchitektur und Integration einer Open CRM Lösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienarbeit HSR Semester WS06/07 Erarbeitung einer Integrationsarchitektur und Integration einer Open CRM Lösung"

Transkript

1 Studienarbeit HSR Semester WS06/07 Erarbeitung einer Integrationsarchitektur und Integration einer Open CRM Lösung Auftraggeber: Team: Betreuer HSR: Betreuer WinLink: HSR & WinLink Bill Staub / Michael Bungert Hans Noser Robert Bühler Druckdatum: Version: 1.0.0

2 1 Aufgabenstellung 2 Abstract 3 Management Summary 4 Analyse der Aufgabenstellung 5 Projektmanagementplan 6 Anforderungsspezifikation 7 Studien und Analysen 8 Technischer Bericht 9 Betriebsdokumente 10 Zeitplan Soll/Ist 11 Persönliche Berichte 12 Glossar 13 Literaturverzeichnis 14 Sitzungsprotokolle 15

3 1 Aufgabenstellung 2 Abstract 3 Management Summary 4 Analyse der Aufgabenstellung 5 Projektmanagementplan 6 Anforderungsspezifikation 7 Studien und Analysen 7.1 Analyse Ist-Zustand 7.2 Studie Adressdaten 7.3 Studie Datenhandling 7.4 Studie Marktübersicht Synchronisation 7.5 Studie Architektur 8 Technischer Bericht 8.1 Einleitung 8.2 Entwurfsbeschreibung 8.3 Designentscheide 8.4 Technische Umsetzung 8.5 Testing 8.6 Migrationsplan 8.7 Ergebnisse 8.9 Schlussfolgerungen 9 Betriebsdokumente 9.1 Benutzeranleitung 9.2 Evaluation SugarCRM Hosting 10 Zeitplan Soll/Ist 11 Persönliche Berichte 12 Glossar 13 Literaturverzeichnis 14 Sitzungsprotokolle 15

4 WinLink 1 Dokument: Projektname: Auftraggeber: Aufgabenstellung CRM Integrationsarchitektur WinLink HSR & WinLink Team: Bill Staub Michael Bungert Betreuer HSR: Hans Noser Betreuer WinLink: Robert Bühler Druckdatum: Version: 1.0.0

5 Aufgabenstellung Ursprüngliche Aufgabenstellung Ausschreibung Eine Integrationsarchitektur mit Proof of Concept entwerfen, um ein Open CRM (SugarCRM; das als Master aller Adressdaten gilt, mit anderen Applikationen zu integrieren die ebenfalls die gleichen Adressdaten nutzen. SugarCRM ist eine OpenSource-Software für Customer Relationship Management. SugarCRM ist basiert auf der Scriptsprache PHP und der Datenbank MySQL. Angeblich sind derzeit bereits über 8000 Installationen im Einsatz. Die Intgration soll mit Outlook von Microsoft (gehostetes Exchange im Einsatz) fürs Messaging, WinClub&Office (www.c-channel.ch) für die Vereinsverwaltung und Buchhaltung und SuperMailer (www.supermailer.de), für den Massenversand von personalisierten s erfolgen (kann ev. durch SugarCRM gleich ersetzt werden). Es geht darum sicher zu stellen, dass mit geeigneten Abgleichmechanismen die anderen drei Applikationen die im Einsatz sind einfach jeweils auf Knopfdruck abgeglichen werden und so immer alle die gleich aktuellen Adressen haben, gefüttert aus dem Leading-System - SugarCRM. Es muss möglich sein, in einem der anderen Applikationen Adressmaterial zu eröffnen und danach diese an SugarCRM als Master abzugeben. Die Daten müssen zuerst einmalig aus dem Outlook-Exchange heraus ins sugarcrm importiert werden. Dann muss ein ensprechendes CRM-Konzept für die Pflege und Nutzung der Daten erstellt werden (mit Kategorien etc.). Dann muss sicher gestellt sein, dass die entsprechenden Daten nahtlos für die anderen Applikationen up to date gehalten werden können mit einer hohen Automation, sprich wenig manuellen Eingriffen. Die Lösung sollte Hosted CRM bei einem Provider oder ev. die Hostedvariante von SugarCRM selber sein. Es muss evaluiert werden, welche Lösung besser passt. Voraussetzungen Sehr gute Architektonische Fähigkeiten, gute Kenntnisse von DBMS. Die Arbeit könnte als Diplomarbeit oder zweite Studienarbeit weiter geführt werden.

6 WinLink Seite 2/3 Überarbeitete Aufgabenstellung Einführung CRM Systeme sind Systeme, welche dazu benutzt werden, um Kunden optimal zu bedienen. In der Regel benutzen Unternehmungen verschiedene Datenquellen um ihre Kunden zu betreuen. So ist es auch bei WinLink. Im Zentrum stand dort bis heute MS Outlook mit Exchange. Mit Hilfe von Freeware soll eine Integrationsarchitektur erarbeitet werden, welche die vorhandenen Ressourcen und Prozesse optimiert. Aufgabe Es soll eine Integrationsarchitektur um ein Open CRM (SugarCRM; ) entworfen werden. Die Integrationsarchitektur soll einen gemeinsames Adress Repository haben (z.b. Open CRM), welches als Master aller Adressdaten gilt. Über ein Kommunikationslayer sollen dann die vorhandenen Applikationen eingebunden werden. SugarCRM ist eine OpenSource-Software für Customer Relationship Management. SugarCRM basiert auf der Scriptsprache PHP und der Datenbank MySQL. Angeblich sind derzeit bereits über 8000 Installationen im Einsatz. Im Umfeld von WinLink werden zurzeit folgende Applikationen genutzt: Outlook von Microsoft (gehostetes Exchange im Einsatz) WinClub&Office (www.c-channel.ch) für das Messaging von persönlichen Mails SuperMailer (www.supermailer.de) für die Vereinsverwaltung und Buchhaltung Es geht darum, sicher zu stellen, dass mit geeigneten Abgleichmechanismen die anderen drei Applikationen, die im Einsatz sind, einfach jeweils auf Knopfdruck abgeglichen werden können. Somit ist sichergestellt, dass immer alle die gleich Adressen haben. Es muss möglich sein, in einer der anderen Applikationen Adressmaterial zu eröffnen und danach diese an SugarCRM als Master abzugeben. Die Daten müssen zuerst einmalig aus dem Outlook-Exchange heraus ins sugarcrm importiert werden. Dann muss ein entsprechendes CRM-Konzept für die Pflege und Nutzung der Daten erstellt werden (mit Kategorien etc.). Dann muss sicher gestellt sein, dass die entsprechenden Daten nahtlos für die anderen Applikationen up to date gehalten werden können mit einer hohen Automation, sprich wenig manuellen Eingriffen. Die Lösung sollte Hosted CRM bei einem Provider oder ev. die Hostedvariante von SugarCRM selber sein. Es muss evaluiert werden, welche Lösung besser passt. 1_Aufgabenstellung.doc

7 WinLink Seite 3/3 Ziel In der ersten Phase sollen neben der Projektinitialisierung (PM Prozess) und der Analyse der Aufgabenstellung eine Analyse der vorhandenen Ablaufprozesse beim Kunden erarbeitet werden. In einer zweiten Phase soll eine Integrationsarchitektur mit Würdigung erarbeitet werden. In einer dritten Phase soll die eigentliche Integration und Inbetriebsetzung der Lösung durchgeführt werden. Erwartete Resultate Folgende Resultate werden erwartet: Projekt Management Plan: Erarbeitung der PM Belange Analysedokument: Business Prozessanalyse der vorhandenen Abläufe und Analyse der vorhandenen Infrastruktur und Software Integrationsarchitektur: Erarbeitung einer Lösungsarchitektur welche die gesamten Abläufe optimiert. Integrationskonzept mit Rolloutkonzept Vorschlag für die Umsetzung und den Betrieb. Im Minimum werden folgende Dokumente erwartet: PMP, Projekt Management Plan mit Terminplanung Analyse Dokumentation Architekturdokumentation Integrations- und Betriebsdokumentation. Termine Aufgabenstellung und Beginn der Arbeit: Kundengespräch, Kick off Meeting Abnahme PMP (spätestens) Abnahme Analysendokumentation?? Abnahme Architekturdokumentation?? Installations- und Betriebsdokumentation?? Abgabe der Arbeit Die weiteren Termine sind der offiziellen Agenda der HSR zu entnehmen. Betreuung Die Betreuung erfolgt durch Hans Noser. 1_Aufgabenstellung.doc

8 WinLink 2 Dokument: Projektname: Auftraggeber: Abstract CRM Integrationsarchitektur WinLink HSR & WinLink Team: Bill Staub Michael Bungert Betreuer HSR: Hans Noser Betreuer WinLink: Robert Bühler Druckdatum: Version: 1.0.0

9 Kurzfassung der Studienarbeit Abteilung Informatik Name der Studenten Michael Bungert, Bill Staub Diplomjahr WS 07/08 Titel der Semesterarbeit Erarbeitung einer Integrationsarchitektur und Integration einer Open CRM Lösung Betreuer Hans Noser Die in dieser Studienarbeit entwickelte Lösung vereinfacht den Synchronisationsprozess beim Erfassen und Verwalten der Kundendaten der Firma WinLink. Anstatt dass die Daten der Kontakte mehrmals eingegeben werden müssen, wird dies durch die in dieser Studienarbeit entwickelte Synchronisations- Architektur automatisch bewerkstelligt. So hat die Entwicklung dieser Studienarbeit die Business- Prozesse der Firma WinLink erheblich vereinfacht und beschleunigt. Im Rahmen dieser Studienarbeit wurden die bestehenden Prozesse zur Erfassung und Verwaltung der Kunden-Kontakte der Firma WinLink untersucht und eine entsprechende Verbesserung evaluiert und entwickelt. Die Erfahrung zeigt, dass 80% der grösseren Informatik-Projekten daran scheitern, dass die Anforderungen und die Bedürfnisse des Kunden nicht deutlich genug erörtert und zu wenig oft aktualisiert werden. Aus diesem Grund nehmen die Analyse und die Studien in der vorliegenden Arbeit einen grossen Stellenwert ein. Durch die Analyse konnten die Bedürfnisse und Prozesse des Kunden (WinLink) erfasst und untersucht werden. In den folgenden Studien werden konkrete Verbesserungsmöglichkeiten ausgearbeitet, analysiert und bewertet. Mit dem eingeschlagenen Lösungsweg wird im Endeffekt die Synchronisation der bestehenden Outlook-Kontakte mit der Open CRM-Lösung SugarCRM ermöglicht. Die Adressdaten können entweder in MS Outlook oder in SugarCRM verwaltet werden. Um diese Synchronisation gewährleisten zu können, musste sowohl Outlook als auch SugarCRM mit eigenem Programmcode erweitert werden. Nebst dieser wichtigen Synchronisationsmöglichkeit wurde zusätzlich eine automatische Importfunktion für das Versenden von Newslettern im Programm SuperMailer umgesetzt. Zu guter Letzt werden auch Verbesserungsvorschläge für den vereinfachten Import von Adressdaten ins Vereinsverwaltungs-Tool ClubMaker angebracht. Im umfangreichen Testing wurde die Synchronisation auf deren Leitsungsfähigkeit getestet und es stellte sich heraus, dass das verwendete, offizielle Outlook-Plugin nicht in der Lage ist, Kontakte zuverlässig zu synchronisieren. Aus diesem Grund wird die Lösungsfindung und deren Umsetzung in der vorliegenden Arbeit nicht mehr forciert. Die Konzentration liegt viel mehr darin, alternativen zu diskutieren und aufzuzeigen und damit die Grundlage für eine Fortsetzungsarbeit zu legen. Abbildung 1: Architektur mit den erarbeiteten Synchronisationsmechanismen

10 WinLink 3 Dokument: Projektname: Auftraggeber: Management Summary CRM Integrationsarchitektur WinLink HSR & WinLink Team: Bill Staub Michael Bungert Betreuer HSR: Hans Noser Betreuer WinLink: Robert Bühler Druckdatum: Version: 1.0.0

11 WinLink Seite 2/5 Versionenliste Version Datum Änderungen Autor v Erstellung des Dokuments Bill Staub v Überarbeitung des Dokuments Bill Staub v Überarbeitung und Korrekturen Bill Staub v Abnahme und Schlusskontrolle Michael Bungert Inhalt des Dokuments Ausgangslage...2 Voraussetzungen...2 Ziele...2 Vorgehen...3 Inception Phase...3 Elaboration Phase...3 Construction Phase...3 Construction Phase...4 Transition Phase...4 Ergebnisse...4 Ausblick...5 Ausgangslage Voraussetzungen Im Rahmen der Studienarbeit Erarbeitung einer Integrationsarchitektur und Integration einer Open CRM Lösung wurde der Prozess des Erfassens und Verwaltens von Kunden- Adressdaten nach Verbesserungsmöglichkeiten untersucht. Die Erfahrung zeigt, dass viele kleinere und mittlere Unternehmen (KMUs) ihre Business-Prozesse erheblich optimieren könnten. In den meisten Fällen existieren Medien-Brüche oder redundante Vorgehen innerhalb eines Business-Prozesses. Die Unternehmen klagen dann in der Regel über lange Erfassungs-Zeiten und suboptimale Verwaltungsmöglichkeiten. So auch der Industriepartner dieser Studienarbeit, WinLink. Die Firma möchte die Erfassung und Verarbeitung von Adressdaten vereinfachen. Es wurde bereits ein bestehender Kundenstamm in MS Outlook erfasst (ca Adressen). Sowohl für den Newsletter-Versand wie auch für die Vereinsbuchhaltung wird eine eigene Software eingesetzt. Ziele Das Ziel der Studienarbeit ist es, eine geeignete Architektur zur Vereinfachung und Beschleunigung der elementaren Business-Prozesse zu evaluieren und umzusetzen. Konkret soll das Customer Relationship Management (CRM)-Tool eingesetzt werden, um die Kontakte jederzeit auf dem Internet verfügbar zu machen und das Tool als Sales-Plattform nutzbar zu machen. Das Ziel der Arbeit ist es konkret, die Outlook-Adressen mit dem CRM- Tool abzugleichen, so dass an beiden Orten Änderungen vorgenommen werden können, welche dann automatisch synchronisiert werden. 3_Management Summary

12 WinLink Seite 3/5 Zusätzlich sollen Architekturansätze, beziehungsweise Lösungsvorschläge, für die Integration des Vereinsverwaltungs-Programms und die Newsletter-Versand-Engine erarbeitet werden. Vorgehen Die Studienarbeit ist in die fünf wichtigsten Workflows des Rational Unified Process (RUP) aufgeteilt: Business Modeling, Requirements, Analysis&Design, Implementation und Testing. Das RUP Phasenmodell (siehe Abbildung 2-1) gilt als Standard für Software-Engeneering Projekte und dient als gutes und bewährtes Entwicklungskonzept. Nebst den Definitionen der verschiedenen Workflows wird das Projekt auch in so genannte Phasen aufgeteilt. Inception Phase In der Inception Phase wurden das Business Modeling und das Requirement Engeneering durchgeführt. In einem ersten Teil wurden die für das Business Modeling typischen Projektmanagement-Aufgaben wie Projektplanung, Zieldefinition und Risikomanagement bearbeitet. Zudem wurden in der Inception Phase bereits die bestehenden Arbeitsprozesse durch Personalbefragungen analysiert (Ist-Zustand). Elaboration Phase In der Elaboration Phase wurden dann die erweiterten Rahmenbedingungen und Anforderungen spezifisch formuliert. Diese ausführliche Anforderungsspezifikation und deren Analyse mit Use Case Szenarios waren existentiell für das Projekt und bezeichnend für die Elaboration Phase. Ebenfalls wurden in der Elaboration Phase die Programm- und Architekturstudien erarbeitet und evaluiert. Am Schluss der Elaboration Phase erfolgte der Entscheid, mit welcher architektonischen Lösung weitergearbeitet werden soll. Abbildung 2-1: Phasenmodell nach dem Rational Unified Process (RUP) 3_Management Summary

13 WinLink Seite 4/5 Construction Phase Die Construction Phase ist die eigentliche Implementierungsphase. Gemäss RUP geht es in dieser Phase um die Umsetzung der zuvor erarbeiteten Analysen. In unserem Fall ging es nun daran, die Testumgebung auf dem PC im Sekretariat von WinLink (Synchronisations- Station) einzurichten. Nebst der Installation und Konfiguration des Synchronisations-Plugins wurde in dieser Phase auch die Funktionen des OpenSource CRM SugarCRM ausgebaut und eine Erweiterung von Outlook für die Kategorie-Synchronisierung entwickelt. Transition Phase In der Transition Phase wurden ausführliche Tests (Black-Box-Testing) durchgeführt. Dabei wurden sowohl die funktionalen Anforderungen gemäss den Use Cases, wie auch die Leistungsanforderungen, getestet. Zudem wurde das Deploying vorbereitet, indem Installationsund Benutzeranleitungen verfasst wurden. Die geplante Migration wurde nicht durchgeführt, da sich herausstellte, dass die Synchronisation mittels des SugarCRM Outlook Plugins sehr fehleranfällig ist, und deshalb gerade bei den sensiblen Daten von WinLink auf keinen Fall angewendet werden sollte. Ergebnisse Das Ergebnis dieser Studienarbeit präsentiert sich in zwei Teilen: Zum einen die erarbeitete Architektur mit den evaluierten und eigens implementierten und dokumentierten Komponenten, zum anderen die umfangreiche Dokumentation, welche als Grundlage für weitere Arbeiten dient. Das Resultat ist insofern messbar, wenn man die Anforderungen mit den Ergebnissen vergleicht. Aus einer umfangreichen Auswertung der Ergebnisse, welche in der technischen Dokumentation festgehalten sind, geht hervor, dass die Anforderungen einwandfrei umgesetzt werden konnten. Sowohl die erwartete Architektur wie auch die Dokumentation wurden ausgearbeitet. Beim Testing hat sich jedoch herausgestellt, dass der eingeschlagene Lösungsweg (Synchronisation durch das offizielle Sugar Outlook Plugin) zu wenig zuverlässig funktioniert. Die Anforderungen wurden also ausgeführt, das konkrete Ziel einer zuverlässig funktionierenden Software so nicht erreicht. Die Ausarbeitung einer alternativen Lösung wird Thema einer Fortsetzungsarbeit sein. Ein weiteres, optionales Ziel konnte wegen fehlender Unterstützung seitens des Herstellers nicht erreicht werden: die Synchronisation mit ClubMaker (siehe Technische Dokumentation). Nebst den messbaren Zielen ist die Umsetzung des Projekts aber auch nicht quantifizierbaren Zielen und Anforderungen nachgekommen (Lerneffekte, Teamarbeit, etc). Nicht zuletzt ging es auch um die Erarbeitung einer architektonischen Studie, welche Informationsbasis und die Grundlage für spätere Fortsetzungsarbeiten darstellt. Auch der wirtschaftliche Aspekt darf nicht vernachlässigt werden. Es war anzustreben, dass die zu erarbeitende Lösung auf nicht-kommerziellen Produkten beruht oder mindestens ein angemessenes Business-Modell aufweist. Das Erreichen dieses Ziels ist uns ebenfalls gelungen. Ausser dem offiziellen Synchronisations-Plugin ($199) kosten die Komponenten nämlich nichts (da Eigenentwicklung und OpenSource-Produkte). 3_Management Summary

14 WinLink Seite 5/5 Des Weiteren konnten auch persönliche Ziele der Studenten erreicht werden. Obwohl sowohl wie auch nebst dem Studium auch berufstätig sind, und somit Praxiserfahrung mitbringen, musste festgestellt werden, dass in der Praxis vieles nicht so funktioniert, wie es in der Theorie dargestellt wird. Z.B. mussten wir erfahren, dass auch offiziell und kommerziell vertriebene und weit verbreitete Produkte nicht unbedingt tauglich sind und bei der wichtigsten Aufgabe, der Synchronisation, versagen. Ausblick Als nächstes Ziel geht es nun darum, die Resultate der Arbeit zu präsentieren. Vor allem ist es wichtig, dass die Ergebnisse der Arbeit gegenüber der Firma WinLink klar kommuniziert werden. Zu diesem Zweck werden wir am 22. Februar ein Meeting abhalten. Uns ist wichtig, dass der Firma WinLink schlussendlich eine optimale und zuverlässige Lösung für die Synchronisation zur Verfügung steht. Als Ausblick gilt in diesem Zusammenhang auch die Fortsetzung der Arbeit in Form einer neuen Studienarbeit oder einer Diplomarbeit. Die Problemstellung erhält sich eine gewisse Brisanz. Die Aufgabe besteht nun darin, die Resultate der vorliegenden Arbeit aufzugreifen und die Architektur so umzusetzen, dass der kritische Abgleich zuverlässig funktioniert. Es wäre auch denkbar, dass ein in einer Folgearbeit entwickeltes Middleware- Synchronisations-Programm auch den Horizont öffnet für die weltweite comunity, da sich das unzuverlässige Plugin erwiesenermassen weitere Feinde gemacht hat. Da uns nun die Herausforderung so richtig gepackt hat, würden wir uns freuen, die Fortsetzungsarbeit in Form einer Diplomarbeit fortzusetzen und eine befriedigende Lösung ausarbeiten zu können. 3_Management Summary

15 WinLink 4 Dokument: Projektname: Auftraggeber: Analyse der Aufgabenstellung CRM Integrationsarchitektur WinLink HSR & WinLink Team: Bill Staub Michael Bungert Betreuer HSR: Hans Noser Betreuer WinLink: Robert Bühler Druckdatum: Version: 1.0.0

16 WinLink Seite 2/8 Versionenliste Version Datum Änderungen Autor v Erstellung des Dokuments Bill Staub v Überarbeitung des Dokuments Bill Staub v Erneute Überarbeitung und Bill Staub Erweiterung v Abnahme und Review Michael Bungert Inhalt des Dokuments 1 Aufgabenstellung Ursprüngliche Aufgabenstellung Überarbeitete Aufgabenstellung Analyse der Aufgabenstellung Generell Ausgangslage Datenbasis Customer Relationship Management-System Applikations-Umfeld Auftrag Abgleichmechanismen Sugar Hosting Analyse Aufgabenstellung und Prozesse Integrationsarchitektur Integration und Inbetriebnahme Erwartete Resultate Termine...8 4_Analyse der Aufgabenstellung

17 WinLink Seite 3/8 1 Aufgabenstellung 1.1 Ursprüngliche Aufgabenstellung Ausschreibung Eine Integrationsarchitektur mit Proof of Concept entwerfen, um ein Open CRM (SugarCRM; das als Master aller Adressdaten gilt, mit anderen Applikationen zu integrieren die ebenfalls die gleichen Adressdaten nutzen. SugarCRM ist eine OpenSource-Software für Customer Relationship Management. SugarCRM ist basiert auf der Scriptsprache PHP und der Datenbank MySQL. Angeblich sind derzeit bereits über 8000 Installationen im Einsatz. Die Intgration soll mit Outlook von Microsoft (gehostetes Exchange im Einsatz) fürs Messaging, WinClub&Office (www.c-channel.ch) für die Vereinsverwaltung und Buchhaltung und SuperMailer (www.supermailer.de), für den Massenversand von personalisierten s erfolgen (kann ev. durch SugarCRM gleich ersetzt werden). Es geht darum sicher zu stellen, dass mit geeigneten Abgleichmechanismen die anderen drei Applikationen die im Einsatz sind einfach jeweils auf Knopfdruck abgeglichen werden und so immer alle die gleich aktuellen Adressen haben, gefüttert aus dem Leading-System - SugarCRM. Es muss möglich sein, in einem der anderen Applikationen Adressmaterial zu eröffnen und danach diese an SugarCRM als Master abzugeben. Die Daten müssen zuerst einmalig aus dem Outlook-Exchange heraus ins sugarcrm importiert werden. Dann muss ein ensprechendes CRM-Konzept für die Pflege und Nutzung der Daten erstellt werden (mit Kategorien etc.). Dann muss sicher gestellt sein, dass die entsprechenden Daten nahtlos für die anderen Applikationen up to date gehalten werden können mit einer hohen Automation, sprich wenig manuellen Eingriffen. Die Lösung sollte Hosted CRM bei einem Provider oder ev. die Hostedvariante von SugarCRM selber sein. Es muss evaluiert werden, welche Lösung besser passt. Voraussetzungen Sehr gute Architektonische Fähigkeiten, gute Kenntnisse von DBMS. Die Arbeit könnte als Diplomarbeit oder zweite Studienarbeit weiter geführt werden. 4_Analyse der Aufgabenstellung

18 WinLink Seite 4/8 1.2 Überarbeitete Aufgabenstellung Einführung CRM Systeme sind Systeme, welche dazu benutzt werden, um Kunden optimal zu bedienen. In der Regel benutzen Unternehmungen verschiedene Datenquellen um ihre Kunden zu betreuen. So ist es auch bei WinLink. Im Zentrum stand dort bis heute MS Outlook mit Exchange. Mit Hilfe von Freeware soll eine Integrationsarchitektur erarbeitet werden, welche die vorhandenen Ressourcen und Prozesse optimiert. Aufgabe Es soll eine Integrationsarchitektur um ein Open CRM (SugarCRM; ) entworfen werden. Die Integrationsarchitektur soll einen gemeinsames Adress Repository haben (z.b. Open CRM), welches als Master aller Adressdaten gilt. Über ein Kommunikationslayer sollen dann die vorhandenen Applikationen eingebunden werden. SugarCRM ist eine OpenSource-Software für Customer Relationship Management. SugarCRM basiert auf der Scriptsprache PHP und der Datenbank MySQL. Angeblich sind derzeit bereits über 8000 Installationen im Einsatz. Im Umfeld von WinLink werden zurzeit folgende Applikationen genutzt: Outlook von Microsoft (gehostetes Exchange im Einsatz) WinClub&Office (www.c-channel.ch) für das Messaging von persönlichen Mails SuperMailer (www.supermailer.de) für die Vereinsverwaltung und Buchhaltung Es geht darum, sicher zu stellen, dass mit geeigneten Abgleichmechanismen die anderen drei Applikationen, die im Einsatz sind, einfach jeweils auf Knopfdruck abgeglichen werden können. Somit ist sichergestellt, dass immer alle die gleich Adressen haben. Es muss möglich sein, in einer der anderen Applikationen Adressmaterial zu eröffnen und danach diese an SugarCRM als Master abzugeben. Die Daten müssen zuerst einmalig aus dem Outlook-Exchange heraus ins sugarcrm importiert werden. Dann muss ein entsprechendes CRM-Konzept für die Pflege und Nutzung der Daten erstellt werden (mit Kategorien etc.). Dann muss sicher gestellt sein, dass die entsprechenden Daten nahtlos für die anderen Applikationen up to date gehalten werden können mit einer hohen Automation, sprich wenig manuellen Eingriffen. Die Lösung sollte Hosted CRM bei einem Provider oder ev. die Hostedvariante von SugarCRM selber sein. Es muss evaluiert werden, welche Lösung besser passt. 4_Analyse der Aufgabenstellung

19 WinLink Seite 5/8 Ziel In der ersten Phase sollen neben der Projektinitialisierung (PM Prozess) und der Analyse der Aufgabenstellung eine Analyse der vorhandenen Ablaufprozesse beim Kunden erarbeitet werden. In einer zweiten Phase soll eine Integrationsarchitektur mit Würdigung erarbeitet werden. In einer dritten Phase soll die eigentliche Integration und Inbetriebsetzung der Lösung durchgeführt werden. Erwartete Resultate Folgende Resultate werden erwartet: Projekt Management Plan: Erarbeitung der PM Belange Analysedokument: Business Prozessanalyse der vorhandenen Abläufe und Analyse der vorhandenen Infrastruktur und Software Integrationsarchitektur: Erarbeitung einer Lösungsarchitektur welche die gesamten Abläufe optimiert. Integrationskonzept mit Rolloutkonzept Vorschlag für die Umsetzung und den Betrieb. Im Minimum werden folgende Dokumente erwartet: PMP, Projekt Management Plan mit Terminplanung Analyse Dokumentation Architekturdokumentation Integrations- und Betriebsdokumentation. Termine Aufgabenstellung und Beginn der Arbeit: Kundengespräch, Kick off Meeting Abnahme PMP (spätestens) Abnahme Analysendokumentation?? Abnahme Architekturdokumentation?? Installations- und Betriebsdokumentation?? Abgabe der Arbeit Die weiteren Termine sind der offiziellen Agenda der HSR zu entnehmen. Betreuung Die Betreuung erfolgt durch Hans Noser. 4_Analyse der Aufgabenstellung

20 WinLink Seite 6/8 2 Analyse der Aufgabenstellung 2.1 Generell Als erster Akt nach dem Kick-Off Meeting geht es darum, die Aufgabenstellung zu analysieren. Es soll genau untersucht werden, was erwartet wird und wie das Projekt umzusetzen ist. Es gibt genügend Informatik-Projekte, welche wegen Missverständnissen in der Anfangsphase in einer Katastrophe enden. Deshalb soll in diesem Dokument genau auf die einzelnen Punkte der Aufgabenstellung eingegangen werden. Die Analyse bezieht sich vor allem auf die überarbeitete Aufgabenstellung mit dem konkreten Auftrag. Diese Version ist etwas spezifischer und konkreter an das Problem angepasst. 2.2 Ausgangslage Als erstes wird in der Aufgabenstellung auf die Ausgangslage des Projekts eingegangen. Es ist in diesem Zusammenhang überaus wichtig, dass die Umgebung und die Prozesse genau untersucht werden Datenbasis Es geht ganz klar aus der Aufgabenstellung hervor, dass im Moment bei der Firma WinLink ein Outlook mit Exchange Server die Adress-Datenbasis für die Betreuung der Kunden darstellt. Es ist also damit zu rechnen, dass vermutlich ein öffentliches Adressbuch verwendet wird, auf welches die einzelnen Mitarbeiter der Firma mittels Outlook mit Exchange-Konto zugreifen. Es ist weiter davon auszugehen, dass eine Firma wie WinLink viele Kontakte erfasst hat Customer Relationship Management-System In der Aufgabenstellung wird nun von einem für die Firma WinLink neuartigem Customer Relationship Management (CRM)-System die Rede. Dabei ist offensichtlich die Wahl eines geeigneten Programms bereits festgelegt. Es ist hier von SugarCRM die Rede. SugarCRM untersteht der GNU Plublic License und ist auf OpenSource-Basis entwickelt worden. Das Programm ermöglicht laut Hersteller, die Kundenbeziehungen und / - daten effektiver und effizienter zu organisieren und zu optimieren, damit die Kundenbindung und Kundenzufriedenheit, sowie die Profitablität des Unternehmens zu erhöhen. Bei weiteren Recherchen hat sich ergeben, dass SugarCRM für Unternehmen konzipiert wurde, welche ihre Sales-Plattform ausbauen möchten und unter Anderem die Verkaufskanäle besser organisieren möchten. Das Tool bietet keine Vereins-spezifische Funktionen wie z.b. das Führen von Mitgliedern oder Ähnliches. (Quelle: Applikations-Umfeld Gemäss Aufgabenstellung sind bei der Firma WinLink drei Programme im Einsatz, welche mit den Adressdaten in Verbindung stehen. Exchange Server Ein gehosteter Exchange Server ist für das Messaging und die zentrale Datenverwaltung der Adressdaten im Einsatz. Die Clients greifen mittels Outlook Programm oder via WebClient auf den Server zu. Bei gehosteten Exchange-Accounts sind dem Kunden in der Regel einige Limiten gesetzt. Nicht nur der Speicherplatz ist begrenzt, auch die serverseitige Entwicklung am Exchange- Server ist wegen Berechtigungsproblemen meist untersagt. Serverseitige Synchronisation via 4_Analyse der Aufgabenstellung

21 WinLink Seite 7/8 Zugriff auf die Global Adress-List (GAL) wird serverseitig vermutlich nicht möglich sein. Ein gehostetes Exchange hat natürlich zum Vorteil, dass es viel weniger Kosten mit sich bringt als ein eigener Server. Ebenfalls wird die Wartung des Servers i.d.r. vom Provider übernommen. (Quelle z.b. ) WinClub&Office Im Jahre 1997 wurde die erste Version der Buchhaltungssoftware WinClub&Office lanciert. Seit 2004 ist das Produkt nun in einer neuen Version und unter dem neuen Namen ClubMaker erhältlich. Die Firma passt den Produktnamen somit dem Hauptprodukt PayMaker für Schweizer Online-Banking an. (Quelle: Das Produkt ClubMaker unterscheidet sich von der populären Software PayMaker durch die zusätzlichen vereinstypischen Funktionen wie z.b. Mitgliederverwaltung. Da ClubMaker von einer Schweizer Firma kommt, welche nur gerade hierzulande ihre Produkte vertreibt, ist nicht davon auszugehen, dass bereits Erweiterungen von Drittanbietern existieren. SuperMailer Das Programm SuperMailer vom gleichnamigen Hersteller Supermailer.de bietet erweiterte Funktionalitäten für das Versenden von Newslettern. Das Programm ist im deutschsprachigen Raum weit verbreitet und freut sich grosser Beliebtheit. Das Programm soll gemäss Hersteller Adressen in diversen Formaten importieren können. Offen ist noch, ob sich dieser Import auch automatisieren lässt. Dies wird sich im Laufe der Analysen zeigen. 2.3 Auftrag In der Aufgabenstellung ist ein klarer Auftrag beschrieben. In diesem Kapitel wird im Speziellen auf die fünf erwähnten Aufträge eingegangen Abgleichmechanismen Mittels geeigneten Abgleichmechanismen sollen, so die Aufgabenstellung, die drei Kollaborator- Programme SugarCRM, WinClub und SuperMailer mit Outlook per Knopfdruck abgeglichen werden können. Das Wichtigste ist in diesem Zusammenhang die Konsistenz der Daten, d.h, in allen Programmen sollen immer die aktuellen Adressdaten verfügbar sein. Eine Änderung an einem Ort aktualisiert die Datensätze an allen anderen Orten. Es ist hier von einer Master-Datenbank die Rede, welche in SugarCRM gehalten werden soll. Es wird aber vermutlich mit der anzustrebenden Lösung nicht mehr unterschieden werden können, wo nun die Datenbasis ist, da an allen Orten die gleichen Daten verfügbar sein werden Sugar Hosting Des Weiteren soll eine Möglichkeit gefunden werden, welche den Zugriff auf ein installiertes und konfiguriertes SugarCRM auf einem WebServer erlaubt. Es ist hier bereits von einem hosted CRM bei einem Provider oder bei SugarCRM die Rede, was das Einrichten eines eigenen Web-Servers ausschliesst. Es soll also nebst dem Abgleichmechanismus auch noch eine Evaluation vorgelegt werden, welche verschiedene Hosting-Varianten aufzeigt und bewertet. Analyse Aufgabenstellung und Prozesse Wie aus der Aufgabenstellung zu entnehmen ist, soll in einer ersten Phase zuerst einmal die Ausgangslage analysiert werden. Es macht durchaus Sinn, sich vor den Design-Studien und den weiteren Analysen mit dem Umfeld vertraut zu machen, und die Umstände beim Kunden (WinLink) genaustens unter die Lupe zu nehmen. Da das primäre Ziel der Arbeit darin besteht, die Prozesse 4_Analyse der Aufgabenstellung

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Fileserver Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003 TBZ Technikerschule Zürich LT2 Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Y. Oezemre, M. Caglak, M. Tritto Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Auftrag...

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Projektmanagement Semesterarbeit von: Andreas Wüst Stefan Graf Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 84 / 106 5.5 Projektmanagement

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

STARFACE SugarCRM Connector

STARFACE SugarCRM Connector STARFACE SugarCRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und SugarCRM-Administrator zur Inbetriebnahme des STARFACE SugarCRM Connectors. Inhalt 1 Inbetriebnahme...

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Erfolgsfaktor am Kunden Wie finde ich das richtige CRM-System? Ein Client-Relationship-Management-System, kurz CRM, erleichtert das passgenaue Eingehen auf Kundenwünsche bei Beratungsinhalten und -kanälen

Mehr

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch Organisationsentwicklung Projektmanagement Ist ein in sich geschlossener Aufgabenkomplex (zeitlich klar abgegrenzt) Umfasst alle willensbildenden und durchsetzenden Aktivitäten im Zusammenhang mit der

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Projektplan FlowWorkJ

Projektplan FlowWorkJ Projektplan FlowWorkJ Diplomarbeit Framework für Internet-basierte Workflow-Lösungen Experte: Jean-Jacques Jaquier Betreuer: Rolf Jufer, Hoang-Van Chau Autoren: Hugo Graf, Marco Zbinden Version: 1.0 Status:

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Qualitätssicherungskonzept

Qualitätssicherungskonzept Softwaretechnikpraktikum Gruppe: swp15.aae SS 2015 Betreuer: Prof. Gräbe Datum: 15.06.2015 Tutor: Klemens Schölhorn Qualitätssicherungskonzept Projektteam: Felix Albroscheit Dorian Dahms Paul Eisenhuth

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Use Case Beschreibung:

Use Case Beschreibung: <Name (Nummer)> Dokument-Art UC Geltungsbereich Use Case Beschreibung: Version Autor Ausgabe vom Ersetzt Dokument Ausgabestelle Prüfstelle Freigabestelle

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen

Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen Das will ich auch wissen! Kapitel 4 Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele:

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele: Lernziele: Realisierung eines komplexen Software-Projektes unter Industrie-ähnlichen Bedingungen Organisiertes Arbeiten im Team Team Organisation: Rollen und Aufgaben der Team-Mitglieder bestimmen Spezifikation

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC)

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Bezirksamt Hamburg-Nord 9 Agenda 1.) Aktueller Status des Projekts 2.)

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT Die Projektarbeit ist im Rahmen des Hauptstudiums Wirtschaftsinformatik zu erbringen. Sie kann sowohl intern an der Professur als auch bei einem

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2 Tobit2Exchange 2 Professionelle Anwendung für den einfachen, schnellen und zuverlässigen Datenexport von Tobit Servern nach Microsoft Exchange und Microsoft Outlook Ziele und Anforderungen Einfache, schnelle

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt Checklisten aus Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt ISBN: 978-3-7322-3970-2 Inhalt Checkliste theoretisches Wissen... 2 Checkliste Taxonomie und Mapping...

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Cell Computing Model Projektantrag

Cell Computing Model Projektantrag Projektantrag Autor Benjamin Hadorn I01-2 E-Mail bhadorn@swissinfo.org Ablage/Website http://bhadorn.kdl.ch Betreuer P.Schwab, G.Schwab Datum 03.03.05 Version 0.1.0.1 Benjamin Hadorn I01-2 Page 1 of 12

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Projekt Management Plan

Projekt Management Plan Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone)

Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone) ICT-Support Edulu-Mail Einrichten auf Mail-Client (MS Outlook, Apple Mail, iphone) 1 Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone) Problem Der Zugriff auf Edulu-Mail von jedem Computer

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

KONFIGURATION livecrm 4.0

KONFIGURATION livecrm 4.0 KONFIGURATION livecrm 4.0 erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 04.12.2012 Seite

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer

Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer Daten-Synchronisation zwischen Mozilla Thunderbird (Lightning) / Mozilla Sunbird und dem ZDV Webmailer Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhaltsverzeichnis 1.Synchronisation...aber

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z. Release Notes Symbio Version 3.2 bis 3.2.2 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Praktikumsaufgaben 1 Semesterthema "Webbasierter Pizzaservice" Im Lauf des Semesters soll eine integrierte webbasierte Anwendung

Mehr