TRENDS UND ANALYSEN IM E-COMMERCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRENDS UND ANALYSEN IM E-COMMERCE"

Transkript

1 TRENDS UND ANALYSEN IM E-COMMERCE map whitepaper KUNDENBINDUNG Eine dauerhafte Kundenbeziehung kann auf vielen Wegen erreicht werden. Multichannel macht diese Aufgabe komplexer. Die Lösungsansätze sind entsprechend vielseitig.

2 Inhalt Der Kampf um die Kundenbindung Mit rund 40 Millionen Mitgliedern allein in den USA ist Amazon Prime wohl eines der gewaltigsten Kundenbindungsprogramme und einer der kostspieligsten Versuche, die Kunden mit E-Book-Ausleihe, Video-Angebot, Fotospeicher, Lieferservice samt Preisvorteilen im Amazon-Universum zu halten. Kann man als Händler dagegen bestehen? 4 Eigenmarken: Hebel für die Treue Zu Beginn des neuen Jahres startet der Online-Discounter Lesara seine erste Eigenmarke. Die Schmuck-Kollektion by. A. Angelini wird exklusiv im Onlineshop vertrieben. Die nächste Eigenmarke ist schon in Planung. Das macht Sinn. Gerade im Preiseinstiegsbereich können Private Label ein brauchbarer Hebel für mehr Kundenbindung sein 06 Business Intelligence: Clevere Sache? Seit rund zwei Jahren dominiert ein Begriffspaar IT-Gazetten und Fachmedien für das Management. Aber sind Big Data und Business Intelligence mehr als Schlagworte aus dem Marketing, um der Kundenbindung auf die Beine zu helfen - oder holt man sich so nur neue Probleme ins Haus? 08 Was zahlt beim Kunden auf die Treue ein? Wenn am Ende des Tages abgerechnet wird, dann zählt nicht allein der Umsatz oder die Menge der Neukunden. Wichtiger sind - für die Bilanz unter dem Strich - Performancewerte wie die Zahl der aktiven Kunden, die Kauffrequenzen, der Grad der Kundenbindung. Doch welcher Klebstoff hilft da mehr? Studien geben Auskunft. 10 Anzeige Läden als Servicekanal Kaufen vielleicht - Service ganz bestimmt. Aus Sicht der Kunden wird das stationäre Ladengeschäft künftig eine wichtige Rolle als Dienstleistungsort für den Onlinehandel spielen. Damit kommt der Filiale künftig auch eine wichtige Aufgabe bei der Kundenbindung zu. 12 Kundenbindung auf Steroiden Alle Glaskugeleien über die Zukunft von Beacon sind derzeit nicht einmal den Kaffeesatz wert, der während der Formulierung der Prognosen entsteht. Denn trotz einer Legion an Anbietern hat der wohl hierzulande wichtigste Player noch nicht das Feld betreten. Payback aber könnte den Markt gewaltig durchrütteln. 13 Eigeninitiative ist jetzt gefragt Kundenbindung steigern - das ist das neue Mantra im E-Commerce. Onlinehändler wollen nun auch diese Lücke zu Tante Emma schließen. Wie das gelingen kann und welche Technologien dabei eine Rolle spielen können, das sagt Michael Hubrich, Senior Vice President MEE hybris und SAP Customer Engagement & Commerce, im Interview.14 Glossybox: Fokus Kundenzufriedenheit Glossybox war 2014 mit einem siebenstelligen Plus profitabel. Das Berliner Abo-Boxen-Startup konnte zudem den Kundenstamm um 25 Prozent steigern. Das ist auch die Folge massiv gestiegener Kundenzufriedenheit. Im Interview erklärt Gründer Charles von Abercron, warum die Kunden inzwischen lieber kommen und länger bleiben. 16 Servicebremsen vermeiden Sonntagsarbeit im Call-Center? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Das Urteil gilt zwar vorerst nur für Beschäftigte in Hessen, könnte aber bundesweit Schule machen. Technische Lösungen bieten einen Ausweg aus der Beratungslücke. Etliche Händler haben solche Modelle bereits im Einsatz. 18 Impressum Deutscher Fachverlag GmbH Postadresse: Frankfurt am Main Internet: Telefon: (069) , Fax: (069) Redaktionsleitung: Olaf Kolbrück Tel: (-2891) Weitere Mitarbeiter dieser Ausgabe: Stephan Lambrecht Art Direktor: Ingo Götze Media Sales: Christin Domann Tel: (-1209)

3 Editorial 03 Olaf Kolbrück Treue verpflichtet Die Umsetzung von Multichannel-Konzepten gehört für große Einzelhandelsunternehmen in Deutschland zu den wichtigsten strategischen Themen. Das zeigt eine aktuelle Trendstudie der Managementberatung Lünendonk. Das überrascht nicht. Wenig überraschend auch, dass sich eine Mehrheit noch in der Rollout- oder Standardisierungsphase befindet. So ist denn die digitale Agenda im deutschen Handel vielfach noch Stückwerk. Will der Handel aber seine Kunden an sich binden, dann braucht es eine nahtlose Einkaufserfahrung über alle Kanäle hinweg. Instore-Return, Click & Collect, Online-Verfügbarkeitsanzeigen von stationären Produkten und zusätzliches Services sowie eine bruchlose Markenerfahrung sind nur einige Elemente, die der Kunde heute für seine Treue verlangt. Natürlich stellt das die Händler vor immense Herausforderungen - Schnittstellen galore. Bis hin zur Realtime-Anbindung des stationären Warenwirtschaftssystems an den Onlineshop. Und obendrein erwartet der Kunde, der seine Touchpoints nach individuellen Präferenzen wählen will, allüberall auch noch Incentivierung für seine Treue. Die Investition in eine dafür notwendige aufwendige und komplexe IT-Architektur lohnt sich aber gleich doppelt. Stammkunden, man muss das nicht lange erklären, bedeuten geringere Akquisekosten, bedeuten akzeptierte Preise und Konditionen und auf Dauer höhere Warenkörbe. Eine moderne IT-Landschaft und Servicearchitektur, das Fundament für jede ausgefeilte Kundenbindung, hilft zudem ein Stück weit, die eigenen Prozesse auf Amazonenhafte Effizienz zu trimmen. Der Kunde aber wird die Komplexität gar nicht wahrnehmen, er wird sich nur wie ein Stammgast umsorgt fühlen. Ihr Olaf Kolbrück

4 04 Den Kampf um Kundenbindung gegen Amazon gewinnen Mit rund 40 Millionen Mitgliedern allein in den USA ist Amazon Prime wohl eines der gewaltigsten Kundenbindungsprogramme und einer der kostspieligsten Versuche, die Kunden mit E-Book-Ausleihe, Video-Angebot, Fotospeicher, Lieferservice samt Preisvorteilen im Amazon-Universum zu halten. Kann man als Händler dagegen überhaupt bestehen? Mit rund 625 Dollar geben Prime-Nutzer mehr als dreimal so viel Geld im digitalen Laden aus wie ein normaler Kunde. Der beste Beweis für die alte Kaufmannsweisheit, dass Stammkunden mehr wert sind, als teuer erkaufte Neukunden. Kein Wunder also, dass Zalando nun den Prime-Gedanken auf das Mode-Segment übertragen möchte. Zalando First verspricht Express-Lieferung bei jeder Bestellung, Wunschtag- Lieferung, schnellerer Zugang zu Schnäppchen und weitere Vorteile. Die Jahresgebühr beträgt 19 Euro. Noch ist das Projekt in der Vorlaufphase, erlaubt nur Voranmeldungen. Doch es geht weitaus simpler. Der schnellste und selbst mit schmalem Budget zu leistende Weg für eine bessere Kundenbindung ist immer noch ein ausgefeilter Newsletter mit einem Dreiklang aus Nutzwert, Mehrwert und Incentive. Der Newsletter sollte Kunden nicht nur mit Schnäppchen locken, sondern auch Kunden immer wieder aktivieren, jenseits der klassischen Bedarfsdeckung den Webshop aufzusuchen. Aktuell zeigt Rewe online, dessen Webshop einen immer besseren Job macht, dafür im Mailing ein charmantes kleines Beispiel. Mit dem Rewe Bio Baum gibt es ein tägliches Gewinnspiel samt interaktiver Spielerei, aber auch Informationen zum Bio-Sortiment. Dabei könnte gutes und optimal ausgewertetes Datenmanagement zusätzlich Punkte gut machen, wenn der Newsletter mit individuellen Angeboten und personalisierten Empfehlungen aufgepeppt wird. Unterschätzt wird bei der Kundenbindung immer auch noch die Rolle des Fulfillment. Schnelle Lieferung und eine reibungslose wie auch flotte Retourenabwicklung sind zwar heute eigentlich Basisleistung, sorgen aber dennoch für Grundzufriedenheit und erhöhen damit die Kundenbindung. Das verlangt heute aber schon nach einem professionellen Datenmanagment und einem guten Warenwirtschaftssystem. Dazu gehört es dann auch, dass man Kunden bei einem ausverkauften Artikel im Webshop nicht tatenlos zurücklässt, sondern ihm beispielsweise eine Benachrichtigungsfunktion Rewe aktiviert seine Kunden per Newsletter zum Mitmachen

5 05 anbietet, für den Fall, dass das Produkt wieder eintrudelt. Kunden mit Markentreue sind dann eher bereit, ein wenig Geduld mitzubringen. Oder Händler befüllen das Paket mit Beigaben. Einige Anbieter setzen auf Süßigkeiten, andere bieten Gutscheine an, die bei der nächsten Bestellung eingesetzt werden können. Der Klassiker: Die Beteiligung an einem Kundenbindungsprogramm wie Payback. Frank Levita von Design3000 berichtete beispielsweise, dass der Netto-Warenkorb bei Payback-Kunden rund 20 Prozent höher ist, als bei Nichtpunktesammlern. Doch wer daran nicht mitwirken will, kann auch mit einem eigenen Bonusprogramm Kunden binden, mit dem er dann beispielsweise den Kauf belohnt, oder auch andere Interaktion, etwa die Abgabe einer Bewertung oder das Nichtretournieren prämiert. gerade mit seinen kritischen Kunden umgeht, das beeinflusst auch die Grundhaltung passiver Zuschauer. Vor allem aber: Kritische Kunden, die sich beschweren, sind immer noch Kunden, die die Hoffnung nicht aufgegeben haben, dass sich bei ihrem Händler noch alles zum Guten wendet. Auch da also kann mit erstklassiger Arbeit für die Kundenbindung noch einiges getan werden. Kluge Händler achten auch auf die Hinterausgänge im E- Commerce. Schlampige oder langweilige Fehlerseiten machen keinen guten Eindruck für das Gesamtvertrauen. Wenn es im System einmal hakt, sollte die entsprechende Hinweisseite zumindest noch ein charmantes Sorry beinhalten, damit sich der Kunde nicht völlig verloren fühlt. Ein wichtiger Aspekt der Kundenbindung ist auch Seriosität und Autorität. Am einfachsten können Shops diese vorzeigen, wenn sie Logos anerkannter Autoritäten (Medien, Firmen, Auszeichnungen) auf der Webseite einbinden. Händler dürfen dabei durchaus auch über den Tellerrand der großen Autoritäten hinaus schauen. Auch scheinbar unbekannte Publikationen, beispielsweise Blogger, können Autoritäten sein, die je nach Zielgruppe Gewicht besitzen und zur Markenbindung beitragen. Kundenbindung entsteht aber nicht nur über Marketing, sie entsteht erst recht auch aus dem Dialog heraus. Soziale Kanäle sollte man daher nicht nur als verlängerten Werbekanal und Plaudereckchen begreifen. Wer hier die Chance zum Service nutzt, verschafft sich auch heute noch einen erheblichen Vorteil gegenüber Mitbewerbern. Das gilt gerade auch dann, wenn der Händler sich freundlich, schnell und kompetent unzufriedenen Kunden bei Facebook widmet. Denn wie ein Händler im Social Web Charmante Fehlermeldung. Auch kleine Details sorgen dafür, den Kunden zu halten

6 06 Eigenmarke: Kundenbindung mit Risiko Zu Beginn des neuen Jahres startet der Online-Discounter Lesara seine erste Eigenmarke. Die Schmuck-Kollektion by. A. Angelini wird exklusiv im Onlineshop vertrieben. Die nächste Eigenmarke ist schon in Planung. Das macht Sinn. Gerade im Preiseinstiegsbereich können Private Label ein brauchbarer Hebel für mehr Kundenbindung sein. Im stationären Handel gehören Eigenmarken ungefähr seit den ersten schmucklosen No Name -Produkten im Supermarkt-Regal und meiner ersten Palomino-Hose von C&A zum guten Ton. Längst hat der Onlinehandel nachgezogen. Zalando hat Marken wie Zign, Kiomi und Mint & Berry, gestaltet inhouse eigene Labels für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Mirapodo bietet Essentials. Home24 pappt ein Private Label unter anderem auf Matratzen. Beim Hamburger Fashion-Versender Conleys gibt es sogar ein Wein-Sortiment als Private Label. Das ist immer auch ein Spagat. Zwar schaffen Eigenmarken Unabhängigkeit von Markenartikeln und dem Preisdiktat, können Kompetenz zeigen, die eigene Preispositionierung und Marge verbessern, doch immer auch schauen die Markenherstellern ein wenig eifersüchtig darauf, dass Private Labels nicht zu sehr in ihren Pfründen wildern. Der Umsatzanteil der Eigenmarken bei Zalando soll zwischen 25 und 55 Prozent liegen. Bei Asos wiederum sind Markenhersteller eher ein Nebenerwerb. Das eigene Sortiment spielt die Hauptrolle. Gut um die Loyalität der Kunden zu steigern, wenn es keine Markenfetischisten sind. Eigenmarken aber sind auch Mehrarbeit. Suchmaschinen- Marketing kostet zwar weniger, weil die Begriffe unique sind, dafür aber muss für die Kommunikation der Marke erst einmal selbst gesorgt werden. So nutzte die Otto Group-Tochter Baur die Option, die Produkte ihrer Eigenmarke Aniston drei Monate lang beim Teleshopping-Kanal Channel 21 zu verkaufen. Bei Collins freute man sich im Sommer, dass sich Top-Model Eva Padberg (die älteren von uns erinnern sich) mit Edited, der Eigenmarke des Shops edited.de aus dem Otto-Brutkasten Collins (About you), in Schale warf. Bei Otto.de sind die in der Werbung gezeigten Produkte in aller Regel Eigenmarken. Auch die richtige Verpackung für Eigenmarken ist für den Verkauf elementar. Über die Eigenmarke wollen wir unser Produkt-Portfolio und die Kundenbindung in unseren Zielgruppen stärken, sagt nun auch Lesara-CEO und Gründer Roman Kirsch. Die Aufgabe Schmückt den Shop: Eigenmarke bei Lesara

7 07 Amazon Elements sollte Prime-Kunden begeistern des Private Labels: Ein überragenden Preis-Leistungs-Verhältnis vorzeigen. Das ist nicht immer ohne Risiko. Amazon, schon lange mit Eigenmarken wie Basics bei Elektronik, Strathwood bei Gartenmöbeln, Pinzon bei Bettwäsche vor allem in den USA unterwegs, lancierte jüngst das eigene Drogerie-Label Elements für Windeln und Babytücher. Im Grunde ein besonders kluger Schachzug. Doch die Qualität der Produkte stimmte nicht. Die Bewertungen der Kunden waren eher mau. Sechs Wochen nach dem Marktstart zog Amazon de Marke wieder aus dem Verkehr. Denn nichts ist schlimmer als ein Private Label, das die Marke stärken soll, dann aber nur ein mageres Aushängeschild wird. Erst recht, wenn die Markenerfahrung wie im Falle Amazon die besonders wertvollen Prime-Kunden ansprechen sollte. Private Label, das die Marke stärken soll, dann aber nur ein mageres Aushängeschild wird. Erst recht, wenn die Markenerfahrung wie im Falle Amazon die besonders wertvollen Prime-Kunden ansprechen sollte.

8 08 Wie clever macht Business Intelligence den E-Commerce? Seit rund zwei Jahren dominiert ein Begriffspaar IT-Gazetten und Fachmedien für das Management. Aber sind Big Data und Business Intelligence mehr als Schlagworte aus dem Marketing, um der Kundenbindung auf die Beine zu helfen - oder holt man sich so nur neue Probleme ins Haus? Wofür hat sich ein Internet-User bereits interessiert und damit beschäftigt? Für die Experten des Retargetings ist die Frage nicht sonderlich schwer zu beantworten. Ad-Server spülen zuverlässig Banner und Kampagnen auf den Schirm des Nutzers, die ihn auf Produkte und Themen hinweisen, mit denen er sich gerade beschäftigt hatte. So richtig zielführend ist das oftmals nicht und lässt den Kunden auch schon einmal in einer gemischten Gefühlslage zurück. Denn was will ihm die Anzeige eines Onlineshops nun eigentlich sagen, die genau die Küchenmaschine bewirbt, die er doch gerade vor wenigen Minuten bestellt hat? Big Data - die Herausforderung für die klassische Analyse Retargeting zeigt eine grundlegende Problematik des modernen Online-Marketings. Mit der Webanalyse und seinen Reporting-Werkzeugen kann der Weg eines Internet-User durch den eigenen Shop (mehr oder weniger) lückenlos verfolgt werden. Anhand der gewonnenen Daten (angereichert um weitere Quellen, wie etwa der Bestellhistorie eines Kunden) wird dann versucht, dem Kunden optimierte Inhalte anzubieten. Erschwert wird die Aufgabe der Datenanalyse dadurch, dass einerseits immer mehr Quellen berücksichtigt werden müssen. Um einen umfassenden Blick auf den Kunden, seine Aktivitäten und den Erfolg des eigenen Marketings zu gewinnen, sind diverse Kanäle zu berücksichtigen. Das schafft ganz eigene Probleme: Welche Beziehungen zwischen den verschiedenen Zahlenhaushalten lassen sich ableiten? Wie belastbar sind die gewonnenen Schlussfolgerungen eigentlich? Die Daten müssen möglichst schnell verarbeitet und analysiert werden. Die immer größere werdende Datenmenge kann aber zu Problemen mit der Skalierung der Rechensysteme führen. Mehr Datenquellen machen es notwendig, eine größere Zahl an Datenbanken und Systemen miteinander zu verbinden. Das schafft auch Komplexität in Hinblick auf die Kompatibilität von Daten. Dies beginnt bei rein physikalischen Problemen unterschiedlicher Binärformate und reicht bis zu logischen Herausforderungen, wenn etwa für den gleichen Sachverhalt unterschiedliche Begriffe genutzt werden. Aufgrund von Wahrscheinlichkeiten ist es bei genügend großer Datenbasis möglich, Vorhersagen darüber zu treffen, für welche Produkte oder Informationen sich der Kunden interessieren wird. Wer eine Set-top-Box erworben hat, interessiert sich wahrscheinlich auch für HDMI-Kabel. Wer das aktuelle Werk eines Schriftstellers in den Warenkorb legt, interessiert sich möglicherweise auch für weitere Werke des gleichen Genres. Das funktioniert alles bis zu einem gewissen Grade fast in Perfektion. Doch früher oder später lassen sich mit der Webanalyse die Umsätze nicht mehr signifikant steigern. Denn sie liefert nur begrenzt verlässliche Antworten auf strategische Fragestellungen, etwa auf potentielle Erweiterungen des Produktsortiments: Was werden die Kunden in Zukunft nachfragen und kaufen? Business Intelligence - viel mehr als Webanalyse Die aus jedem Shop bekannte Mechanik, Empfehlungen auf Basis des Nutzerverhaltens abzugeben ( Kunden, die dies gekauft haben, kaufen auch das ) funktioniert nur bei Besuchern, die bereits mit der Site interagiert haben. Mit Nutzern, die die Site erstmals aufrufen, können die Algorithmen nichts anfangen. Lösungen für das Business Intelligence (BI) gehen hier einen Schritt weiter. BI-Software kommt bereits in vielen Branchen erfolgreich zum Einsatz und unterstützt Unternehmen bei der Bearbeitung von strategischen Fragestellungen. Beispiel Gesundheitswesen: Mit BI bietet sich Kliniken die Chance, lukrative Behandlungsfelder zu entdecken, auf die sich der Betrieb spezialisieren kann. Im Online-Marketing wird BI derzeit noch verhalten eingesetzt. Statt zukünftige geschäftliche Entwicklungen zu simulieren, verwenden die Unternehmen BI-Werkzeuge häufig mehr für klassische Aufgaben des Berichtswesens. BI verkümmert so eher zu einer Automatisierung der Datenzusammenführung. Eine Verschwendung von Ressourcen und Möglichkeiten, denn Business Intelligence könnte viel mehr: Simulationen und Prognosen liefern Antworten auf die Frage, welchen Mehrwert eine Maßnahme in einem bestimmten Kundensegment bringt. Das betrifft etwa die Buchung von Werbung und gerade das Vorhalten von Waren im Longtail. BI macht erst die Produktgruppen sichtbar, die nutzbringend im Rahmen von Cross- oder Upselling bestimmten Kundensegmenten angeboten werden können.

9 09 Dem Kunden kann die in der jeweiligen Situation optimale Bezahlart angeboten werden. BI und Big Data bringen zum Beispiel die Erkenntnis, dass ein Kunde aus einer bestimmten Region beim Kauf von Produkten einer bestimmten Gruppe vielleicht eher zur Kreditkarte als Lastschrift greift. Dann muss diese Methode natürlich besonders hervorgehoben werden. BI hilft bei der Warensteuerung oder der Optimierung von Retouren, zum Beispiel durch die Optimierung von Paketgrößen oder Gewichtsreduktion von Verpackungsmaterial. Über die Verknüpfung von CRM, Shop und weiteren Systemen werden die Kunden in einer vollständigen Darstellung sichtbar, was Aufschlüsse über den Verlauf der Kundenbeziehungen erlaubt. So wird Business Intelligence im E-Commerce erfolgreich Eine Lösung für Business Intelligence ist nur so gut, wie die daran gestellten Fragestellungen. Mit BI wird noch zu stark in einzelnen Fachbereichen gearbeitet. Optimal ist, wenn vor und während der Einführung der BI bereichsübergreifende Projektgruppen gemeinsam Fragestellungen entwickeln. Und auch nach der technischen Einführung sollte innerhalb der Gremien, die die Unternehmensstrategie bestimmen, mit BI gearbeitet werden. Die Datenqualität muss oben auf der Agenda stehen. Nur mit verlässlichen Daten kann BI auch belastbare Aussagen treffen. BI ist mehr als ein Data Warehouse. Das Zusammenführen aller Daten in eine zentrale Datenbank ist in den meisten Fällen gar nicht notwendig und wird auch der aktuellen Aufbauorganisation in den meisten Firmen nicht mehr gerecht. Bi erfordert eine agile IT! Die Prospekte versprechen es anders, aber eine BI-Lösung direkt von der Stange gibt es nicht. Die besten Fragestellungen helfen nichts, wenn es der IT nicht gelingt, die zur Beantwortung notwendigen Reports möglichst rasch zusammenzustellen. Ohne Umdenken und der Einführung von bereichsübergreifenden Prozessen wird Business Intelligence weit hinter seinen Möglichkeiten zurückbleiben.

10 10 Was zahlt beim Kunden auf die Treue ein? Wenn am Ende des Tages abgerechnet wird, dann zählt nicht allein der Umsatz oder die Menge der Neukunden. Wichtiger sind - für die Bilanz unter dem Strich - Performancewerte wie die Zahl der aktiven Kunden, die Kauffrequenzen, der Grad der Kundenbindung. Doch welcher Klebstoff hilft da mehr? Studien geben Auskunft. Zahlungsverfahren sind nicht nur ein wichtiger Hebel um Kaufabbrüche im Check-out-Prozess zu minimieren. Sie spielen auch für die Rückkehrerquote eine Rolle. Die Ergebnisse der aktuellen Studie Payment im E-Commerce Vol. 19 des ECC Köln und der Hochschule Aschaffenburg zeigen, mit welchen Favoriten der Kunden man Kasse machen kann. Lieferung und Retourenmanagement zählt ebenso zu den Klebstoffen. Doch wie sehen die Erwartungen der Konsumenten im E-Commerce hier aus? 2000 befragten Online- Shopper in Deutschland, Österreich und der Schweiz sagen, worauf es ihnen ankommt. Über die Hälfte der Konsumenten wechseln den Online- Shop, wenn Sie die Kosten einer Retoure selbst tragen müssten. Das sagt eine Untersuchung des ECC, dass die Erfolgsfaktoren eines Shops aus Konsumentensicht in der Studie Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Vol.3 abgefragt hat. Die machte übrigens klar, dass es dem Kunden nicht nur um gute Preise und gute Produkte geht. Allen weiteren Leistungsmerkmale für eine bessere Kundenbindung lassen sich entlang einer Linie aus gewünschter Bequemlichkeit und geforderter Transparenz verorten. Die jüngste Studie Deutschlands Top-Online-Shops Vol. 4 bestätigt noch einmal die Bedeutung guter Produktpräsentation, funktionierender Lieferprozesse oder den der Zielgruppe entsprechenden Zahlungsmix sowie die Relevanz der eher gefühligen Faktoren. Die zehn wichtigsten Einzelkriterien aus Konsumentensicht gesamt, n = (Antwortoptionen teilweise wichtig, eher unwichtig und absolut unwichtig nicht dargestellt) Zahlen von 2013 (Grafik: ECC)

11 11 Bewertung von Cross-Channel- Services. Fragetext: Stellen Sie sich vor, ein Anbieter betreibt sowohl stationäre Geschäfte als auch einen Online-Shop. Welche dieser Services finden Sie absolut oder eher notwendig? n = 528 (Grafik: ECC) Entscheidend für die langfristige Treue, denn die aktuelle Studie zeigt auch, dass die Shops inzwischen bei den Standards alle recht nahe beieinander liegen, sind aber auch differenzierende Elemente wie zusätzliche, individualisierbare Lieferoptionen oder die Auswahlmöglichkeit des Lieferanten, spezielle Produktbewertungen und -empfehlungen, sowie Services, die über das übliche Maß hinaus gehen. Dazu zählen dann beispielsweise Ratgeber, Videos und neue, interaktive Kontaktwege. Natürlich auch ein optimierter mobiler Webauftritt. Auch die die Verknüpfung von stationären und digitalen Verkaufskanälen spielt für die Kundenbindung eine zunehmend entscheidende Rolle. Anhaltspunkte dafür liefert die Kundenbewertung von Cross-Channel-Services laut der ECC/Hybris-Studie Cross-Channel Großen Nachholbedarf haben Unternehmen indes immer noch, wenn es darum geht, Kundendaten für Kundenbindungs- und Marketing-Maßnahmen zu nutzen. Doch solche Daten und entsprechende Analysen braucht es zwingend für die Detailarbeit, braucht es um Stärken und Schwächen aus Sicht möglicher Markenbotschafter zu erkennen und zu entscheiden, welche Stellschrauben bei der Kundenbindung weiterhelfen. Auch um beispielsweise die Relevanz unterschiedlicher Leistungsmerkmale für die Weiterempfehlungsbereitschaft und das Cross-Buying-Potenzial zu erhöhen. Elementar für die Wiederkehrer-Quote: Zahlverfahren (Grafik: ECC)

12 12 Ladengeschäfte werden Servicekanal für den Online-Handel Kaufen vielleicht - Service ganz bestimmt. Aus Sicht der Kunden wird das stationäre Ladengeschäft künftig eine wichtige Rolle als Dienstleistungsort für den Onlinehandel spielen. Damit kommt der Filiale künftig auch eine wichtige Aufgabe bei der Kundenbindung zu. Die Konsumentenbefragung des Marktforschungsinstituts Innofact, die im Rahmen des ebay-projektes Zukunft des Handels durchgeführt wurde, zeigt es: Zu den wichtigsten Serviceleistungen des Online- Handels mit einem Ladengeschäft zählen aus Sicht des Konsumenten zum Beispiel die Reklamation (57 Prozent) und Abholung von online bestellter Ware (52 Prozent). Mehr Komfort beim zukünftigen Einkauf im Ladengeschäft ist auch im Bereich der Bezahlung gefragt. 46 Prozent der Befragten halten die Möglichkeit, künftig Zahlungen über das Mobiltelefon zu tätigen, für einen wichtigen Service des Ladengeschäfts. Mehr als die Hälfte der Verbraucher (56 Prozent) geht sogar davon aus, dass das Bezahlen per Smartphone oder Fingerabdruck in Zukunft zur standardisierten Zahlungsmethode wird. Das Konzept des Showroomings, also die Ausstellung von Produkten verbunden mit der Möglichkeit, diese direkt in der Filiale über eine Online-Kaufoption nach Hause zu bestellen, wird laut 45 Prozent der Verbraucher in Zukunft an Bedeutung gewinnen. 43 Prozent der Befragten wünschen sich an den Produkten im stationären Geschäft QR-Codes, durch die der Kaufinteressierte direkt zum entsprechenden Produkt im Online-Shop geleitet wird. Gut jeder dritte Verbraucher (37 Prozent) sieht virtuelle Umkleidekabinen, die Kleidungsstücke auf den Körper eines Kunden projizieren und ihm so die Anprobe ersparen, als ein wichtiges Element des stationären Handels. Den Einsatz von virtuellen Displays und Tools zur Produktpräsentation halten 36 Prozent für künftig unabdingbar. Die Befragung fand als repräsentative Online-Umfrage unter Verbrauchern durch das Marktforschungsinstitut Innofact vom 7. bis 10. Oktober 2014 statt. Mit dem Omnichannel-Projekt The Inspiration Store haben die METRO GROUP, ebay und PayPal von Oktober 2014 bis Januar 2015 zudem gezeigt, wie das Einkaufen der Zukunft aussehen könnte. Das Konzept unterstützte stationäre Händler dabei, ihre Waren über Online- und mobile Kanäle verfügbar zu machen, während gleichzeitig reine Online-Händler die Möglichkeit zu einem stationären Auftritt erhielten. Die Ergebnisse aus The Inspiration Store werden die beteiligten Unternehmen in Kürze veröffentlichen. Blick in den Inspiration Store

13 Payback und Beacon: Kundenbindung auf Steroiden 13 Alle Glaskugeleien über die Zukunft von Beacon sind derzeit nicht einmal den Kaffeesatz wert, der während der Formulierung der Prognosen entsteht. Denn trotz einer Legion an Anbietern hat der wohl hierzulande wichtigste Player noch nicht das Feld betreten. Payback aber könnte den Markt gewaltig durchrütteln. Gegenwärtig wird bei Payback noch getestet. Wie passt die Beacon-Technologie in die eigene Bonus- App? Wie und zu welchen Konditionen lassen sich eigene, blau-weiße Payback-Beacons im Handel unterbringen? Wie lässt sich das mit Payment-Features verbinden? Fest steht: Payback bringt die richtige Größenordnung mit, um bei Kunden und Handel die nötige Relevanz und Reichweite für Beacon zu erzeugen. Mehr als jeder zweite Haushalt besitzt eine Paybackkarte. Über 25 Millionen Kunden nutzen die Karte regelmäßig. 620 Handels - und Onlinepartner stehen für mögliche Allianzen und Feldeinsätze parat. Payback verteilte 2014 in Deutschland 7,7 Milliarden Coupons. 5 Millionen Beacon Apps in Deutschland könnten schon eine Milliarde Kundenkontakte am Point of Sale erzeugen. Mit Zahlen wie diesen weckt Oliver Bohl, Director Digital Business Development bei Payback, derzeit auf Kongressen die Neugier auf eine blau-weiße Offensive. Derzeit nutzen bereits 4,5 Millionen Menschen eine Payback-App, um mobile Coupons abzurufen. Mit relevanten Angeboten könnten die leicht dazu überredet werden, auch einen Blick auf lokalisierte Angebote zu werfen. Erst recht wenn Payback Überlegungen wahr macht, die Payback-App mit Zahlfunktionen zu verbinden. Passende Werbung, Payment und Rabatte - es wäre eine Beacon- Variante auf Steroiden, die mit der lokalen und mobilen Vernetzung Händlern aber auch Herstellern völlig neue Optionen der Vermarktungseffizienz erlaubt, beispielsweise physisches Retargeting. Payback würde es zudem leichter haben, als die Legion der Beacon-Anbieter bis hin zu Shopkick, die sich erst mit ihrer Marke in den Köpfen den Kunden etablieren und Vertrauen aufbauen müssen. Payback gilt dagegen jetzt schon laut einer aktuellen Studie von TNS Emnid als die vertrauenswürdigste Kundenkarte. Vertrauen aber ist eines der wichtigsten Assets rund um die digitale Kundenbindung. Schließlich weiß der Kunde, dass es nicht nur um Loyality- Rabatte und lokalisierte Angebote geht. Jede personalisierte Ansprache macht ihm klar, dass er gerade wieder Daten getauscht hat und eine breite Heat Map seiner Bewegungen im Laden hinterlassen hat. Blindtext für eine Bildunterschrif und so weiter Blindtext für eine Bildunterschrif und so weiter Beacon-Sender im Design von Payback

14 14 Eigeninitiative ist jetzt gefragt Kundenbindung steigern - das ist das neue Mantra im E-Commerce. Onlinehändler wollen nun auch diese Lücke zu Tante Emma schließen. Wie das gelingen kann und welche Technologien dabei eine Rolle spielen können, das sagt Michael Hubrich, Senior Vice President MEE hybris und SAP Customer Engagement & Commerce, im Interview. Welche Bereiche sind für die Kundenorientierung von besonderer Bedeutung? Eine Trennung wird hier zunehmend schwer, es betrifft das gesamte Unternehmen. Natürlich stehen die direkt am Kunden arbeitenden Bereiche wie Verkauf und Marketing immer noch im Vordergrund, jedoch erweitern Unternehmen nach und nach Serviceangebote, Kunden-Feedback- Loops zur Produktentwicklung und fertigung (wird durch das Internet der Dinge verstärkt möglich) oder einfach nur Kommunikationsebenen mit Zugriff auf diverse Unternehmenssektoren in Zeiten von Social Media keine Seltenheit mehr. Somit ist die gezielte Ausrichtung aller Bereiche auf den Kunden entscheidend. Wo sehen Sie momentan noch die größten Defizite bei der Kundenbindung im Handel? Die Kunden denken schon längst nicht mehr in Kanälen sondern wollen nahtlos zwischen digitaler und physischer Welt wechseln. Das setzt jedoch voraus, dass sie überall die gleichen Informationen und Angebote vorfinden. Genau hierin liegt die Herausforderung vieler Händler. Es fehlen oftmals nicht nur entsprechende Kanäle und Interaktionsangebote, auch sind diese inhaltlich nicht aufeinander abgestimmt ein konsistentes Einkaufserlebnis ist somit nicht möglich. Das Resultat: Kunden springen schnell mal eben zur Konkurrenz, da sie dort zum Beispiel einen besseren Online-Service vorfinden mit direkter Verbindung zum Ladengeschäft in der Innenstadt. Eine weitere Lücke besteht in dem guten alten Vorteil von Tante Emma. Sie kannte ihre Kunden und konnte zielgerichtet beraten und verkaufen. Das schafft ein Händler nur, wenn er alle Informationen zu einem Kunden, etwa seine Produktvorlieben und Kaufhistorie, an einem zentralen Ort erfassen und wiederum allen seinen Kanälen zur Verfügung stellen kann. So weiß neben dem Verkäufer im Ladengeschäft auch der Service-Mitarbeiter im Callcenter jederzeit, wer ihn da gerade anspricht. Vergessen Sie nicht, die gezielte und spezifische Ansprache des Kunden ist eine essentielle Kundenbindungsmaßnahme Vor allem zwischen Filiale und Onlinehandel gibt es Ein einheitlicher Datenpool ist ein guter Anfang. Michael Hubrich Senior Vice President MEE hybris und SAP Customer Engagement & Commerce da noch reichlich Reibungsverluste. Wie lassen die sich minimieren? Ein einheitlicher Datenpool, über den Bestandsinformationen und Kundendaten erfasst, aktualisiert und getauscht werden können, ist ein guter Anfang. Wichtig ist, online die gleichen Angebote vorzufinden wie im Laden der Kunde erwartet das. Darauf aufbauend können Verknüpfungen erstellt und Services wie Buy online, pick up in store oder eine einfache Online-Bestellfunktion für im Laden vorübergehend nicht verfügbare Farben oder Größen implementiert werden. Der Kunde bekommt somit nicht nur mehr Komfort, die Servicequalität ist besser und der Kunde fühlt sich bestens behandelt. Sieht der Kunde z.b. vorher online, wo und ab wann ein Produkt im Ladengeschäft verfügbar ist, verliert er keine Zeit mit einem unnötigen Ladenbesuch. Um solche Prozesse letztendlich auch im Backend managen zu können, bedarf es der entsprechenden Software-Lösungen. Schließlich ist nur ein funktionierendes Serviceangebot ein gutes Serviceangebot. Wie muss eine Plattform beschaffen sein, um ein personalisiertes Kauferlebnis zu ermöglichen? Idealerweise ist sie modular aufgebaut, sodass ein Händler auch nur die Teile implementieren muss, die für ihn sinnvoll sind. Die Plattform sollte zudem einen einheitlichen Datenpool besitzen, der mit allen Touchpoints vernetzt ist und Informationen zu jederzeit und über alle Vertriebskanäle zugänglich macht. Im Idealfall bündelt sie zumindest CRM, Commerce und Marketingfunktionalitäten und ermöglicht dadurch eine zielgerichtete und personalisierte Kundenansprache Tante Emma Online In wie weit ist das Data Management dabei eine Art Heiliger Gral und wie findet man denn? Daten sind die Währung der Zukunft. Effizientes Data Management bedeutet aber nicht nur, zu sammeln wie verrückt, sondern die richtigen Daten herausziehen und analysieren zu können und in einer sinnvollen Form wieder verfügbar zu machen bzw. die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Wir stehen mitten in den Entwicklungen von

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Erfolgsfaktoren im E-Commerce & Best Practices aus Kundensicht Svenja Lambertz, Projektmanagerin ECC Köln Studiensteckbrief ECC-Studie Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online- Shops Vol.

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Umsatz-Steigerung im Online-Shop

Umsatz-Steigerung im Online-Shop Umsatz-Steigerung im Online-Shop Gerhard Maier 1.400 Mitarbeiter weltweit Mehr als 10.000 Kunden in über 50 Ländern Der Hauptsitz ist Atlanta; daneben gibt es Standorte auf der ganzen Welt. ist eine 100%ige

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE

DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE RE-IMAGINATION OF PAYMENT METHODS PRIORITIES AND TRENDS HOHES MARKEN- BEWUSSTSEIN UNEINHEITLICHE BESTELL- PROZESSE NEUE COMMERCE-

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie des ECC in Zusammenarbeit mit Unic und hybris. Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft

Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Shopgate und Computop besiegeln strategische Partnerschaft Der Mobile Commerce Anbieter Shopgate und der internationale Payment Service Provider Computop geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Bamberg, 18.

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop

12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop 12 Anregungen für den erfolgreichen Online- Shop Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover An Online-Shops herrscht im Internet kein Mangel und der Wettbewerbsdruck nimmt weiter zu. Als Shop-Betreiber

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

Gamification MIT SPIEL UND SPASS ZUR KUNDENBINDUNG. Nadia Tafreschi Team Social Media Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.

Gamification MIT SPIEL UND SPASS ZUR KUNDENBINDUNG. Nadia Tafreschi Team Social Media Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore. Gamification MIT SPIEL UND SPASS ZUR KUNDENBINDUNG Nadia Tafreschi Team Social Media Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com Mit Spielen können unterschiedliche Bedürfnisse der Menschen befriedigt

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Die ausschlaggebenden Parameter für eine effiziente Zahlungsabwicklung im Online-Shop ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE 2009 EXPERCASH

Mehr

Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard

Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard Bonn, 24. Juni 2014 Dr. Jens Rothenstein ebusiness-lotse Köln Agenda Auch Geschäftskunden

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Höhere Conversion mehr Umsatz:

Höhere Conversion mehr Umsatz: Höhere Conversion mehr Umsatz: Warum es sich lohnt Ihre Kunden kennen zu lernen München, 25. Februar 2014 Muna Hassaballah Senior Consultant CRM Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com inkl. Vorstellung zweier

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Business Analytics im E-Commerce

Business Analytics im E-Commerce Business Analytics im E-Commerce Kunde, Kontext und sein Verhalten verstehen für personalisierte Kundenansprache Janusz Michalewicz CEO Über die Firma Crehler Erstellung von Onlineshops Analyse von Transaktionsdaten

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Best Practice Experience

Best Practice Experience Best Practice Experience BillSAFE Rechnungskauf optimal integrieren WHITE LABEL Warum Best Practice Experience? 45% der Online-Shopper in Deutschland würden am liebsten per Rechnung zahlen 1. Machen Sie

Mehr

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment

Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Die 10 größten Irrtümer im E-Payment Wo das E-Payment immer wieder für Fragenzeichen sorgt ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE EXPERCASH GmbH Einer der führenden Full-Service Provider für komplettes

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Suchst Du noch oder shoppst Du schon? Andreas Illig (Geschäftsführer solutiondrive GmbH) am 14.7.2015 in Nürnberg

Suchst Du noch oder shoppst Du schon? Andreas Illig (Geschäftsführer solutiondrive GmbH) am 14.7.2015 in Nürnberg Suchst Du noch oder shoppst Du schon? Andreas Illig (Geschäftsführer solutiondrive GmbH) am 14.7.2015 in Nürnberg Anhand von konkreten Beispielen werden Online- Marketing-Konzepte von verschiedenen Shops

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in der Schweiz 2014

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in der Schweiz 2014 Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in der Schweiz 2014 Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über die zentralen Erfolgsfaktoren im Schweizer E-Commerce in Zusammenarbeit mit Namics und

Mehr

Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel

Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel im Überblick SAP for Retail SAP Customer Activity Repository Herausforderungen Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel Jeden Kanal und jeden

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr