ecommerce in der Praxis München,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ecommerce in der Praxis München, 10.04.2014"

Transkript

1 ecommerce in der Praxis München,

2 Agenda Online-/eCommerce Status Quo Grundlegende (technische) Ansätze Projektmanagement in der Praxis Anforderungen/Features (Hosting, Payment, Fulfilment etc.) Prozesse - der Shop alleine macht s nicht User Experience / Usability Die 10+1 größten Fehler Ein Blick in die Zukunft

3 Jeden Minute, jede Tag Quelle: DOMO Inc.

4 Nutzungsort des Internets , ,2 40,7 36,7 17,3 9,1 Zu Hause Unterwegs Am Arbeitsplatz Bei Freunden An öffentl. Orten Schule/Uni Anteil Quelle: AGOF

5 Generelles Produktinteresse - Top10 Bücher Körperpflege Schuhe Zahnpflege Alkoholfreie Getränke Urlaubsreisen Milchprodukte Eintrittskarten Herrenbekleidung Haarpflegeprodukte 60,4 59,6 55,5 52,6 49,9 49,1 46,1 44,8 44,5 44,4 0 17, ,5 70 %-Anteil Quelle: AGOF, 01/2014

6 Kaufplanung für Produkte - Top10 Reisen Möbel Hotels Musik-CDs DVDs Heimwerken Sportartikel Spielwaren Mobiltelefone Haushaltsgroßgeräte 34, ,6 43,2 42,5 42,1 59,7 54,5 54,3 53, %-Anteil Quelle: AGOF, 01/2014

7 Umsatzvolumen in Mrd. p.a. über 70 % des Versandhandels in Deutschland durch ecommerce

8 Status Quo

9 Status Quo

10 Status Quo

11 Grundlegende Ansätze

12 Grundlegende Ansätze Eigenentwicklung! OnDemand / SaaS! proprietäre Lösung Möglichkeiten Energie Südbayern

13 Grundlegende Ansätze

14 Open Source.... keine/geringere Lizenzkosten, aber nicht umsonst!!!

15 ecommerce in der Praxis, Verteilung im deutschen Markt Open Source kostenpflichtige Software SaaS Eigenentwicklung Leasing-Shop

16 Vor- und Nachteile von Eigenentwicklung Vorteile Nachteile + 100%-ige Anpassbarkeit - hoher Initialaufwand + keine Kompromisse nötig - hoher Supportaufwand + USPs durch eigene Features - lange Implementierungsdauer + Know how Inhouse - keine Synergieeffekte - Sicherheitsrisiken

17 Vor- und Nachteile von proprietärer Software (Kaufsoftware) Vorteile Nachteile + klare Kostenstrukturen - relativ starr und umflexibel + standardisierte Lösungen - eingeschränkte Anpassungsmöglichk. + schnelle Implementierung - Anbieterabhängigkeit + professioneller Support - ggf. Sackgasse wenn keine Weiterentwicklung erfolgt + Garantieleistungen - ggf. versteckte Kosten (Wartung etc.)

18 Proprietäre Software im Überblick Hersteller: hybris (seit 2013 SAP) Standorte: 15 Länder Mitarbeiter: mehrere Hundert Lizenzmodell: closed Source Lizenzkosten: abhängig vom Umfang und Support, ab ca. EUR

19 Vor- und Nachteile von Mietsoftware (SaaS) Vorteile Nachteile + zum Teil günstige Einstiegskosten - sehr hohe Anbieterabhängigkeit + schnelle Implementierung - eingeschränkte Kontrollmöglichkeiten + getestete Komponenten - geringere Anpassungsmöglichkeiten + leistungsfähige Infrastruktur - Daten liegen extern + alles aus einer Hand - ggf. Datenschutzproblematik

20 Mietsoftware im Überblick Hersteller: demandware Standorte: 7 Länder Mitarbeiter: ca. 300 Lizenzmodell: closed Source Lizenzkosten: abhängig vom Umfang und Support, ab ca. EUR p.a. bzw. 3,5% vom Umsatz

21 Vor- und Nachteile von Open Source Vorteile Nachteile + keine/geringere Lizenzkosten - keine Garantieleistungen + sehr große Community / Entwickler - mitunter eingeschränkte Update-/ Upgrademöglichkeiten + umfangreiche Supportmöglichkeiten - teils fehlende Dokumentation + keine großen Abhängigkeiten - rechtliche Situation (Quellcode!) + sehr große Flexibilität - ggf. schwierigere Kalkulation

22 Open Source Lösungen im Überblick

23 Open Source Lösungen im Überblick Hersteller: Magento Inc. member of ebay, USA Produkte: CE, EE Mitarbeiter: ca. 600 Lizenzmodell: OSL 3.0 Kosten Enterprise: $ USD p.a.

24 Open Source Lösungen im Überblick Hersteller: shopware AG, Deutschland Mitarbeiter: ca. 40 Lizenzmodell: eigene OSS Lizenz 2 Commercial Open Source Produkte Kosten Enterprise: EUR

25 Open Source Lösungen im Überblick Hersteller: OXID esales AG, Deutschland Mitarbeiter: ca. 60 Lizenzmodell: GPL v3 2 Commercial Open Source Produkte Kosten Enterprise: EUR

26 Projektmanagement

27 Vorgehen nach dem Wasserfallprinzip Nachfolgende klassische Entwicklungsmethode war bisher üblich:! 1. Kick-Off-Workshop mit allen Stakeholdern 2. Erstellung Pre-Konzept / Pflichtenheft 3. Abstimmung und Freigabe 4. Konzeptphase inkl. technischer Feinkonzepte 5. Abstimmung und Freigabe 6. Beginn der Implementierung 7. Kontinuierliches Testing (Module) 8. Abschluss der Implementierung 9. Integrationsphase inkl. Testing 10. Abschlusstesting 11. Go Live

28 Nachteil Wasserfallprinzip Bei der klassischen Entwicklungsmethode wird das ganze Projekt in einem Rutsch definiert, geplant und umgesetzt. Dadurch ergeben sich enorme Probleme und Risiken bei der Schätzung von Projektlaufzeit und Kosten. Die Schätzung zu Beginn eines Projektes wird erschwert durch: Ungenaue Spezifikation der Kundenwünsche lange Entwicklungszeit, Komplexität der Projekte unerwartet auftretende Schwierigkeiten, überschaubare Prozesse besondere Anpassungswünsche, Änderung der Anforderung mangelnde Qualität! Das Gefühl vieler Kunden, bei einer festpreisigen Pflichtenheft-Vorgehensweise ein geringeres Risiko einzugehen, stellt sich häufig als Trugschluss heraus.

29 Praxisbeispiel Schätzen Sie die Größe von Kambodscha in km²! Ohne jeglichen Anhaltspunkt gestaltet sich die Schätzung schwierig! Wie sieht es aus, wenn wir erste verwertbare Informationen erhalten? Vietnam = km² Laos = km² Thailand = km² Die richtige Antwort lautet: Kambodscha = km²

30 Relative Schätzungen Es ist einfacher in Länderpunkten zu schätzen als die tatsächlichen Größen! Relative Schätzung Es spielt keine Rolle in welcher Einheit wir messen: Länderpunkte Tage Äpfel! Wichtig ist, dass die Schätzungen konsistent sind! Dieselbe Größe gibt die gleiche Anzahl an Punkten!

31 Komplexe Projekte erfordern moderne, flexible Methoden... daher arbeiten wir seit mehr als 2 Jahren agil

32 Projektmanagement Wer spricht da? Sacha Storz TechDivision GmbH (München, Rosenheim, Lübeck) Magento / TYPO3 Standortleitung München Business Development Certified Scrum Product

33 Projektmanagement Gelingen/scheitern Projekte? Statistiken malen ein eher düsteres Bild: In den USA scheiterten nach 72% der IT-Projekte im Jahr 2000 Jedes fünfte Projekt scheitert total. (Standish Group) In Großbritannien scheitern etwa 80% der IT-Projekte im Zeitraum (OASIG-Studie)! Nur 16% der untersuchten IT-Projekte als erfolgreich eingestuft (Studie der Universität Oxford 2003)!

34 Projektmanagement Gibt es den immer richtigen PM-Ansatz? Klassisch vs. Agile Wasserfall vs. Scrum (XP, Kanban etc.) Warum passt wann was? Welcher Problemstellung sehen wir uns gegenüber? Veränderungsgeschwindigkeit Globalisierung Technologiewandel

35 Projektmanagement Welcher Problemstellung sehen wir uns gegenüber? Ist unsere Situation Agile Einfach? Kompliziert Komplex Chaotisch? Komplex Emergent practice! Kompliziert Good practice! Chaotisch Innovative practice! Einfach Best practice! vgl. Dave Snowden, Cynefin Framework

36 Projektmanagement Agile Ansätze 1. Wertgetrieben statt plangetrieben 2. iterativ und inkrementell statt gesamtplanerisch 3. Adaptiv (und antizipativ) statt rein antizipativ 4. kollaborativ/interaktiv statt prozessual/hierarchisch

37 Projektmanagement 1. Wertgetrieben statt plangetrieben Fix Scope Zeit Re$$ourcen klassisch (plangetrieben) agil (wertgetrieben) Geschätzt Zeit Re$$ourcen Scope

38 Projektmanagement 2. Iteratives und inkrementelles Vorgehen

39 Projektmanagement 3. Antizipation vs. Adaption Mike Cohn, Succeeding with Agile, Addison-Wesley, 2010

40 Projektmanagement 4. Kollaborativ/interaktiv statt prozessual/hierarchisch Industrielle Fertigung Schnell, viel, billig Trennung von Entscheidung und Ausführung Trennung von Planung und Ausführung Fließband! Frederick Winslow Taylor ( ) Scientific Management Taylorismus! sehr gut für gleichförmige Produktion / Massenproduktion

41 Projektmanagement 4. Kollaboration, Interaktion, Feedback-Zyklen Enge ständige transparente Zusammenarbeit zw. Kunde und Dienstleister im Team / zw. Teams! volle Transparenz (aller Meetings, aller Artefakte)!

42 Projektmanagement Agile Ansätze: Vorteile / Nachteile? Vorteile Optimale Anpassungsfähigkeit bei Änderungen (Prios, Märkte, Konkurrenz, Technologien etc.) Fast umgehend verwertbare Ergebnisse ( Inkremente ) Wertgetrieben ständige Analyse der Ergebnisse Minimierung Kostenrisiko! Nachteile deutlich mehr Involviertheit beim Auftraggeber notwendig! Scope im Detail nicht vorab festgelegt

43 Projektmanagement Veranstaltungshinweise Das agile Projekt was bedeutet das? TechDivision Academy, techdivision.com/academy PM Camp München pm-camp.org, 25.7./28.7.

44 Anforderungen / Features

45 ecommerce Feature Lanes Standard B2C B2B Performance Shopping- Cart Layout/Frontend/ RWD Usability Bonussystem Liveshopping Club Multistore Promotion Site-Sales Self Service Pricerules Multiuser Multistore Business Processes Customer Groups Rights Management epayment Tracking CRM PIM Fulfillment CMS Datamigration ERP Enterprise Search Controlling/BI

46 Responsive Webdesign ist ein Muss

47 Prozesse

48

49 ERP-/PIM-Integration PIM (Stammdaten) Stammdaten Bestand TD Import-Bridge Online-Shop Bestellungen TD ERP Schnittstelle Retouren ERP-Systeme Bestand Rechnungserstellung Übergabe Fulfilment

50 Usability und User Experience

51 Die ideale Shop-Startseite - Imagery IV Test-User wurden gefragt, wo sie folgende Inhalte eines Webshops erwaten. Elemente die unbedingt in einem Online-Shop vorhanden sein müssen bzw. sollten Logo/Home Button Suche Kontakt Content FAQ Kundenkonto Warenkorb Navigationsleiste (Rubriken) AGB Datenschutz Impressum Surfpfadanzeige Versandkosten Hilfe Elemente, die optional angeboten werden können Schriftgröße Sprachen Werbung Zertigizierung Jobs Über-Uns Newsletter Quelle: eresult

52 Die ideale Shop-Startseite - Imagery IV Test-User wurden gefragt, wo sie folgende Inhalte eines Webshops erwaten. Elemente die unbedingt in einem Online-Shop vorhanden sein müssen bzw. sollten Logo/Home Button Suche Kontakt Content FAQ Kundenkonto Warenkorb Navigationsleiste (Rubriken) AGB Datenschutz Impressum Surfpfadanzeige Versandkosten Hilfe Elemente, die optional angeboten werden können Schriftgröße Sprachen Werbung Zertigizierung Jobs Über-Uns Newsletter Quelle: eresult

53 Attention Analytics Abb.: Wahrnehmungskarte - Startseite

54 Attention Analytics Abb.: Aufmerksamkeitskarte - Produktdetailseite

55 Finde den Fehler.

56 ... ein Online-Shop ist wie eine echte Filiale zu sehen...

57 Ein Onlineshop ist wie eine Filiale zu sehen Ladenlokal Online-Shop - Laden (Verkaufsraum) - Online-Shop (Software) - Lage/Ausstattung - Design/Funktionalitäten - Personal - Personal - Klassische Werbung - Online-Werbung - Marktforschung/Befragung - Tracking/Web-Statistiken

58 ... es könnte aber durchaus eine sehr erfolgreiche Filiale werden, weil

59 (e)commerce im Wandel. gestern heute morgen aus ecommerce wird Commerce

60 Die größten Fehler im ecommerce Unpassende, technologische Basis Unterschätzter Aufwand und falscher Partner Mangelnde Erfahrung Zu sportliches Timing Schlechtes Layout / Usability Fehlende Integrationstests Zu wenig Augenmerk auf Performance Fehlende Marketingstrategie und -controlling Falsche/abschreckende Zahlarten Vernachlässigte Logistik Fehler im juristischen Bereich

61 Wir sind live... und dann? Mit dem Going-Live ist die erste große Hürde geschafft - aber was kommt dann? Laufender Support - ohne Support kein sicherer Betrieb Planen Sie nach dem Start entsprechende Ressourcen für den Support ein! Online-Marketing - ohne Marketing kaum Erfolgschancen Um Erfolg zu haben, benötigen Sie die richtigen Besucher in ihrem Shop. Definieren Sie daher einen Online-Marketing-Plan inkl. Budgets. Weiterentwicklung - ohne Weiterentwicklung Verlust Stillstand bedeutet Rückschritt. Berücksichtigen Sie daher, dass der Shop in der täglichen Praxis laufend weiterentwickelt und optimiert werden muss!

62 Ein Blick in die Zukunft

63 QR-Code Shopping aktiv passiv

64 Von Windowshopping zu Augmentend Reality

65 Augmented Reality in der Praxis

66 Augmented Reality 2.0

67 The next Big Thing - Wearables

68 und Drivables

69 Google Glass in action...

70 München, Manch einer mag über all das lachen da war doch schon mal was... "There is no reason anyone would want a computer in their home." (Ken Olsen, Digital Equipment, 1977) 640 Kilobyte sind genug für jeden. (Bill Gates, Microsoft, 1981) Das Internet wird 1996 kollabieren. (Robert Metcalfe, Erfinder des Ethernet, 1990) Das Internet wird kein Massenmedium, weil es in seiner Seele keines ist. (Matthias Horx, Trendforscher, 2001)

71 ... ein paar Jahre später...

72 es geht aber auch praxisorientierter und realistischer

73 ... pay in store...

74 ... order ahead...

75 Bock auf ecommerce? TechDivision GmbH Balanstr. 73, Haus 8, 3. OG München! /

76 Agenturpräsentation Kurzüberblick Gründung TechDivision GmbH (2006); zuvor TechDivision GbR (1997) Töchterunternehmen TechDivision econsulting GmbH (2012) Auszeichnungen Geschäftsführung Standorte MEGGLE Gründerpreises 2012, Innovationspreis IT 2013, PayPal Best Integration Award 2013 mit WMF! Stefan & Josef Willkommer, Kilian Orschau (TD ec) Kolbermoor, München, Lübeck Gesamtanzahl Mitarbeiter 65 inkl. TDeC (Stand: März 2014) TYPO3 Erfahrung seit 2004 Anzahl TYPO3-Projekte > 100 Magento Erfahrung Anzahl Magento-Projekte seit 2007 (erste Alpha Version) > 30 (sowohl b2c als auch b2b) Aktive Kunden ca. 40 Durchschn. Wachstum ca. 50% p.a.

77 Agenturpräsentation Eigenes Web-Magazin Kostenloser Download unter:

78 !!!! Alle Inhalte der vorliegenden Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur nach vorheriger, schriftlicher Genehmigung durch die TechDivision GmbH weiterverwendet werden.

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Wie elfen.de Kinderträume wahr macht

Wie elfen.de Kinderträume wahr macht Wie elfen.de Kinderträume wahr macht Wie elfen.de Kinderträume wahr macht Über TechDivision Herausforderungen Projektmanagement Umfang / Produktananzahl Datenlieferung / Datenqualität Performance Flexibilität

Mehr

Magento Shop-Projekte in der Praxis

Magento Shop-Projekte in der Praxis Magento Shop-Projekte in der Praxis Agenda Kurzvorstellung TechDivision Magento - Status Quo Für wen eignet sich Magento? Welche Fragen müssen vorab geklärt werden? Wie finde ich den passenden Dienstleister?

Mehr

ecommerce mit Open Source (Magento)

ecommerce mit Open Source (Magento) ecommerce mit Open Source (Magento) Vortrag im Rahmen des Rosenheimer IT-Forums 21. Oktober 2009 TechDivision im Kurzüberblick Was ist ecommerce und warum ist das Thema heiß? Welche grundsätzlichen Lösungsansätze

Mehr

IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP. Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH

IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP. Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH 1. IDEE 2. TECHNIK 3. KOSTEN 4. ANBIETER 5. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Mehr

Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform. Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform

Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform. Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Erfolgreich zur E-Commerce-Plattform Agenda 1. Shopsysteme allgemein 2. Insights Magento 3. E-Commerce-System Landschaft Shopsysteme allgemein Gefragt sind derzeit

Mehr

Internetpartner der Wirtschaft. Shop-Systeme ein Überblick

Internetpartner der Wirtschaft. Shop-Systeme ein Überblick Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Shop-Systeme ein Überblick Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener

Mehr

customer success story www.meggle-foodsystems.com

customer success story www.meggle-foodsystems.com customer success story www.meggle-foodsystems.com www.meggle-foodsystems.com Customer Success Story 2 Projektbeschreibung für den MEGGLE Foodsystems-Webauftritt Qualität im Web MEGGLE Food Systems produziert

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit H nd n l d ersho h p o Be B rga g mo m n o t n Gm G b m H

OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit H nd n l d ersho h p o Be B rga g mo m n o t n Gm G b m H OSC SmartShop Das Komplettpaket für Ihren Erfolg im Online-Handel in Zusammenarbeit mit Händlershop Bergamont GmbH Dipl. Ing. Frank Hörning OSC Stammtisch, Dortmund 11.09.2012 Agenda Begrüßung nubizz gmbh

Mehr

Orbit Zoom Days: Seminar c-15 Rapid Development

Orbit Zoom Days: Seminar c-15 Rapid Development Orbit Zoom Days: Seminar c-15 Rapid Development Zürich, 14. Mai 2009 Jean-Pierre König, Senior Software Engineer David Nydegger, Consultant 1 www.namics.com Die Ausgangslage Wir haben ein fixes Budget.

Mehr

Software-Entwickler gesucht? Tolles Produkt online verkaufen? Neuer Web-Auftritt gewünscht?

Software-Entwickler gesucht? Tolles Produkt online verkaufen? Neuer Web-Auftritt gewünscht? Wir digitalisieren Ihr Business Software-Entwickler gesucht? Unsere Dedicated Teams für Software & Web Tolles Produkt online verkaufen? Unsere Webshop-Lösungen für mehr Umsatz Neuer Web-Auftritt gewünscht?

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt. Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.de Zum Unternehmen - Ballsportdirekt.de Von Sportler für Sportler

Mehr

Magento - der neue Star unter den Open Source Shopsystemen?

Magento - der neue Star unter den Open Source Shopsystemen? Magento - der neue Star unter den Open Source Shopsystemen? Josef Willkommer & Johann Zelger 22. Oktober 2008 Agenda Über TechDivision Ein paar Fakten zum ecommerce Shopsoftware-Arten im Überblick Features

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Planung in agilen Projekten

Planung in agilen Projekten Planung in agilen Projekten Angelika Drach DeutscheScrum 2012 improuv GmbH Agile Leadership. h7p://improuv.com Über mich Lange Jahre Erfahrung in der Bauplanung Planung und Agiles Vorgehen sind ein Widerspruch?

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Planst Du noch oder lebst Du schon (agil)?

Planst Du noch oder lebst Du schon (agil)? Planst Du noch oder lebst Du schon (agil)? IIBA Chapter Summit Salzburg, 11.10.2013 Anton Müller cscakademie.com Copyright CSC Deutschland Akademie GmbH Worum geht es? Gestaltung von Veränderungen in Unternehmen!

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Scrum ist eine Erfolgsstory Aus der Praxis entstanden Nachweislich erfolgreich Gut geeignet für komplexe Probleme Produktentwicklung

Mehr

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Übersicht Kurze Situationsübersicht Diskussion Prozesse Challenges in der SW-Entwicklung Wie geht Scrum

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

Erfolgreiches zukunftsorientiertes. ecommerce. über den Marktplatz

Erfolgreiches zukunftsorientiertes. ecommerce. über den Marktplatz Erfolgreiches zukunftsorientiertes ecommerce über den Marktplatz Leitfaden Online-Vertrieb - Aktuelle Händlersituation Marktplatz - Ergänzung/Alternative zum eigenen Shop CEBOLINO - Merkmale, Funktionsweise,

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

FLASCHENPOST CUSTOMER SUCCESS STORY www.flaschenpost.ch

FLASCHENPOST CUSTOMER SUCCESS STORY www.flaschenpost.ch FLASCHENPOST CUSTOMER SUCCESS STORY www.flaschenpost.ch www.flaschenpost.ch Customer Success Story 2 Projektbeschreibung für den flaschenpost.ch-webauftritt Online zu jedem Wein! Bei Flaschenpost.ch handelt

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Was wir für Sie tun können

Was wir für Sie tun können Was wir für Sie tun können Bei der Konzeption, während der Umsetzung und für die Weiterentwicklung Ihrer Website. Und was Sie dabei von uns erwarten können. www.navigate.de / Projektablauf / Seite 1 Ein

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group -

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - CUSTOMER SUCCESS STORY KELLNER & KUNZ AG www.reca.co.at Höchste Integration und Skalierbarkeit im E-Commerce erreichen. Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - vertreibt unter der Eigenmarke

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

KATHREIN CUSTOMER SUCCESS STORY www.kathrein.com

KATHREIN CUSTOMER SUCCESS STORY www.kathrein.com KATHREIN CUSTOMER SUCCESS STORY www.kathrein.com www.kathrein.com Customer Success Story 2 Projektbeschreibung für den Kathrein-Webauftritt Weltmarktführer für Kommunikationstechnologie Die Kathrein-Werke

Mehr

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems ebusiness-kongress Ruhr 2014 Elisabeth Pölzl ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation

Mehr

Wir sind web-netz, die Online-Marketing-Agentur. Ihr Partner für Online-Marketing, Webentwicklung, Beratung & Schulung.

Wir sind web-netz, die Online-Marketing-Agentur. Ihr Partner für Online-Marketing, Webentwicklung, Beratung & Schulung. Wir sind web-netz, die Online-Marketing-Agentur. Ihr Partner für Online-Marketing, Webentwicklung, Beratung & Schulung. CERTIFIED DEVELOPER ADWORDS web-netz GmbH in 72 Sekunden DIE AGENTUR STELLT SICH

Mehr

Content-Driven ecommerce - The next big thing. Josef Willkommer, TechDivision GmbH

Content-Driven ecommerce - The next big thing. Josef Willkommer, TechDivision GmbH Content-Driven ecommerce - The next big thing Josef Willkommer, TechDivision GmbH Agenda Content-Marketing Content-Strategie Storytelling ecommerce vs. WCMS - zwei getrennte Welten?! Allgemeine Arten der

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

internet facts 2014-03 AGOF e. V. Mai 2014

internet facts 2014-03 AGOF e. V. Mai 2014 internet facts 2014-03 AGOF e. V. Mai 2014 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,36 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Davon: Internetnutzer

Mehr

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle

Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Conversion Rate ein kleiner Teil in einem großen Puzzle Christian Strasheim Leiter E-Business Bibliographisches Institut GmbH Tim Hahn Geschäftsführer netz98 new media GmbH Agenda netz98 new media GmbH

Mehr

Top Usability für Sportfans

Top Usability für Sportfans Top Usability für Sportfans 100% Benutzerfreundlichkeit im Multishop-Konstrukt 08.11.2012 2012 www.netformic.de 1 erfahren, zertifiziert, eingespielt, vernetzt 1. Über 10 Jahre Online Erfahrung Gründung

Mehr

Online-Shop erfolgreich? datamints GmbH 1

Online-Shop erfolgreich? datamints GmbH 1 Was macht einen Online-Shop erfolgreich? IHK netzblicke 15. März 2012 datamints GmbH 1 1 Stefan Maier, datamints GmbH Penzberg Full Service - Internetagentur (B2B) 13 Mitarbeiter Webshops, Online-Konfiguratoren

Mehr

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist Umsatzmaximierung! Mit E-Commerce Kunden finden & binden für Ihren Vertriebserfolg Was können wir für Sie tun? Sie wollen einen neuen Shop konzipieren

Mehr

Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner.

Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. Smart Business Day. B2B. E-Commerce. Agile. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 29. September 2011 Was macht der Leader? 29.09.11 2 Smart Business Day. B2B. Best Practice. Namics. 29.09.11

Mehr

Die agile Prozesswerkstatt

Die agile Prozesswerkstatt OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Mit Software Craftsmanship und Camunda BPM zu schnellen Prozesslösungen Dr. Hendrik Voigt Leiter der Competence Unit SOA/BPM OPITZ CONSULTING GmbH Frankfurt, 11.05.2015

Mehr

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain /

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Shared Pain Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP!

Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP! Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP! 1 , Ausbildung: Dipl. Betriebswirt (FH) Seit 14 Jahre tätig im Vertrieb und Einführung von ERP Systemen; seit

Mehr

Welche Anforderungen stellen Versender an eine leistungsfähige Software? istockphoto - Steve Cole

Welche Anforderungen stellen Versender an eine leistungsfähige Software? istockphoto - Steve Cole Welche Anforderungen stellen Versender an eine leistungsfähige Software? istockphoto - Steve Cole Umfrageergebnis Integrierte Softwarelösung für den elektronischen Versandhandel Oktober 2009 Umfrage Welche

Mehr

Internet World, München, 25.03.2015

Internet World, München, 25.03.2015 Customer Centricity: Der Kunde im Fokus: Warum das digitale Zeitalter an bestehenden Unternehmensstrukturen rüttelt und wie Sie darauf reagieren können. Internet World, München, 25.03.2015 AGENDA 01 Das

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business Stefan Bauer Trends im mobilen Business Stefan Bauer Jahrgang 1969, verheiratet, 2 Kinder Diplom-Informatiker TU München Seit 1996 in Online Branche Seit 1999 selbständig Inhaber und Vorstand Dozent und

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze,

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze, Do s and dont s professioneller Webauftritte «Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.» Pascal Blaise (1623 1662) 1 Inhalt Die Wichtigkeit von Webseiten Ihr Auftritt im

Mehr

Agile Systemadministration (ASA)

Agile Systemadministration (ASA) Agile Systemadministration (ASA) marcel.wegermann@it-agile.de http://www.it-agile.de { Agenda I. Ausgangspunkt II. Vorgehensweisen III. Projektmanagement IV. Status Quo Der Ausgangspunkt Agiles Manifest

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

shoptimax Ihr E-Commerce-Experte

shoptimax Ihr E-Commerce-Experte shoptimax Ihr E-Commerce-Experte Wir machen E-Commerce erfolgreich. Für Ihre Kunden. Durch optimale Shop-Nutzung - egal wann und wo. Für Ihr Unternehmen. Durch nahtlose Integration in Ihre Prozesse. Was

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Auf einen Blick. 1 E-Commerce 15. 2 Einführung in Magento 23. 3 Installation von Magento 43. 4 Der eigene Online-Shop auf Basis.

Auf einen Blick. 1 E-Commerce 15. 2 Einführung in Magento 23. 3 Installation von Magento 43. 4 Der eigene Online-Shop auf Basis. Auf einen Blick 1 E-Commerce 15 2 Einführung in Magento 23 3 Installation von Magento 43 4 Der eigene Online-Shop auf Basis von Magento 77 5 Aufbau des Produktkatalogs 139 6 Bestellprozess und Bestellablauf

Mehr

Komplex, oder doch nur kompliziert?

Komplex, oder doch nur kompliziert? Komplex, oder doch nur kompliziert? Komplex, oder doch nur kompliziert? Was Projektleiter von Schachspielern lernen können Guido Zockoll Über mich Director of Research & Development mäßiger Schachspieler

Mehr

internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015

internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015 internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen. Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com)

Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen. Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre MES für Automotive Industrie FH Wr. Neustadt Div. Startups Gründer

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

METHOD CLOUD IHR SHOPWARE SHOP AUS DER CLOUD

METHOD CLOUD IHR SHOPWARE SHOP AUS DER CLOUD METHOD CLOUD IHR SHOPWARE SHOP AUS DER CLOUD Suchmaschinenoptimiert, schnell, günstig - Method Cloud. Mit der Shopware Cloud vom E-Commerce Spezialisten Method gehen Sie schnell, effizient, ohne Risiko

Mehr

customer success story www.juweliere.de

customer success story www.juweliere.de customer success story www.juweliere.de Juweliere.de Customer Success Story 2 Projektbeschreibung für den Juweliere.de-Webauftritt Online verführen - Offline verkaufen Die Macher von Juweliere.de die Dr.

Mehr

Standards im Online-Handel

Standards im Online-Handel Standards im Online-Handel Sebastian Rahmel GF encurio GmbH, Dozent für e-commerce (WAK) André Kadzikowski Leiter Portal Payment-Providers 15.07.14 encurio GmbH, Köln 1 Agenda Teilnehmer Prozesse Schnittstellen

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei?

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? 3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz, Dienstag, 27.11.2012, 16:15 Uhr - Es gilt das

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

DMK E-BUSINESS GMBH Folienmaster, Version 1.0 VOM BUNDESVERBAND DIGITALE WIRTSCHAFT ZERTIFIZIERTE FULLSERVICE-DIGITALAGENTUR

DMK E-BUSINESS GMBH Folienmaster, Version 1.0 VOM BUNDESVERBAND DIGITALE WIRTSCHAFT ZERTIFIZIERTE FULLSERVICE-DIGITALAGENTUR DMK E-BUSINESS GMBH Folienmaster, Version 1.0 VOM BUNDESVERBAND DIGITALE WIRTSCHAFT ZERTIFIZIERTE FULLSERVICE-DIGITALAGENTUR WIR SIND UNS SICHER. WIR SIND UNS SICHER: UNSERE VISION. Die Digitalisierung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale ist eine preisgekürte und zertifizierte

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale360 ist eine preisgekürte und

Mehr

TYPO3 + Magento. Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit:

TYPO3 + Magento. Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit: Bringen Sie Ihre Produkte ins Web! Optimierte Produktdarstellung, E-Commerce oder beides mit: TYPO3 + Magento Technologisch führend Nachhaltig und zukunftssicher Open Source Lizenzkostenfrei Onlinehandel:

Mehr

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Die kaufmännische Komplettlösung für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Setzen Sie auf eines der besten ebusiness-systeme. Wir lassen

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Hybride Wertschöpfung in der Multikanal-Kommunikation Ingo Raab. Hybride Wertschöpfung Februar 2012 Berlin Seite 1

Hybride Wertschöpfung in der Multikanal-Kommunikation Ingo Raab. Hybride Wertschöpfung Februar 2012 Berlin Seite 1 Hybride Wertschöpfung in der Multikanal-Kommunikation Ingo Raab Hybride Wertschöpfung Februar 2012 Berlin Seite 1 Warum hybride Wertschöpfung auch in der Multikommunikationsstrategie Sinn macht! hybrida

Mehr

Open Source CMS Lösungen

Open Source CMS Lösungen Open Source CMS Lösungen 2. Sept 2015 Patrick Aubert de la Rüe Head of CMS 1 16 Jahre Erfahrung Gegründet 1999 Spezialisierung auf Open Source Erste und grösste Schweizer TYPO3 Agentur Standorte Zürich,

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015

internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015 internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

internet facts 2014-01 AGOF e. V. März 2014

internet facts 2014-01 AGOF e. V. März 2014 internet facts 2014-01 AGOF e. V. März 2014 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,36 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Davon: Internetnutzer

Mehr

Fullservice E- Commerce

Fullservice E- Commerce Fullservice E- Commerce Für mehr Umsatz im Warenkorb. Technik, Design & Expertise: Gefunden werden im WWW Fallstudie: Google AdWords Markus Gottlieb, salesxp GmbH, Wien Ulrich Bachmann, Grafikatur Media

Mehr