Programmanleitung zum Update AnNoText EuroStar Mehrwertsteueränderung zum 1. Januar 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmanleitung zum Update AnNoText EuroStar Mehrwertsteueränderung zum 1. Januar 2007"

Transkript

1 Programmanleitung zum Update AnNoText EuroStar Mehrwertsteueränderung zum 1. Januar 2007 Wichtiger Hinweis Damit das System ab 01. Januar 2007 den richtigen Mehrwertsteuersatz bestimmen kann, muss zwingend ab 1. Januar 2007 der Mehrwertsteuerparameter im Programm-Modul Administration Einstellungen Konstanten auf 19,00 % gesetzt werden. Bezüglich der MwSt.-Änderung sind folgende wichtige Faktoren zu berücksichtigen, die pro Bürogemeinschaft und für jeden Buchhaltungsmandanten durchgeführt werden müssen: 1. Änderung des Mehrwertsteuerparameters innerhalb des Programm-Moduls ADMINI- STRATION zum Stichtag 1. Januar Anlegen der Erlös-, EG-Erlös und MwSt.-, EG-MwSt.-Konten 19,00 %. Dies kann bereits vor dem Stichtag 01. Januar 2007 erfolgen. Voraussetzung hierzu ist lediglich die Einspielung des Updates Patchlevel Konvertierung des Sachkontenrahmens der entsprechenden Konten auf 19,00 % ab 01. Januar Die Konten zur Auswertung für das EÜR Formular müssen Sie, wenn Sie es nutzen, hinsichtlich des Erlös- und MwSt. Kontos 19,00 % im Programm-Modul Buchhaltung entsprechend erweitern 5. Bei der Bilanzierenden Buchhaltung müssen Sie ebenfalls zum 01. Januar 2007, sofern Sie mit der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung arbeiten, zu den einzelnen Beteiligten den MwSt.-Satz von 16,00 % auf 19,00 % ändern. Eine automatische Konvertierung erfolgt nicht. 6. Ebenfalls müssen Sie bei der Bilanzierenden Buchhaltung am 1. Januar 2007 in dem Programm-Modul HONORARABRECHNUNG Parameter Einstellungen Allg. Einstellungen zur Bilanzierenden Buchhaltung prüfen, ob für die AO-Erlöse Zinsen und Reisekosten ein AO-Erlöskonto eingetragen ist. Ist dies der Fall müssen Sie hier ebenfalls ein Erlöskonto mit dem Steuersatz 19,00 % eintragen, welches Sie bekanntlich vorher in der Buchhaltung angelegt haben 7. Sollten Sie die DATEV-Schnittstelle einsetzen, müssen sowohl die MwSt.-Parameter geändert als auch der DATEV-Kontenrahmen um die Erlös- und MwSt.-Konten 19,00 % ergänzt werden. 8. Sofern Sie die betriebswirtschaftlichen Auswertungen über das Programm-Modul STATus MANDANT nutzen, müssen Sie prüfen, ob die Verknüpfungen hinsichtlich der Erlösauswertungen korrekt sind. Ggfs. müssen Sie hier ebenfalls eine Erweiterung auf 19,00 % vornehmen. 9. Sofern Sie das Programm-Modul KONSOLIDIERUNG für Ihre Buchhaltung ein-setzen, müssen Sie manuell neben der Anlage der jeweiligen Erlös- und MwSt.Konten 19,00 % in den einzelnen Bürogemeinschaften auch noch in der konsolidierenden Bürogemeinschaft die entsprechenden Verknüpfungen herstellen. 10. Sollten Sie das Programm-Modul CHEF-Liste im Einsatz haben, müssen Sie einmalig für die Gewinnverteilung die hinterlegte Konfiguration überarbeiten. 11. Änderungen zum Programm-Modul CLEARING & ÜBERWEISUNG zum 1. Januar Abrechnungsmöglichkeiten hinsichtlich des Programm-Moduls ZEITHONORAR 13. Allgemeines zur Mehrwertsteueränderung (siehe hierzu nachfolgende Erläuterungen) - 1 -

2 1.) Änderung des Mehrwertsteuer-Parameters auf 19,00 % zum 1. Januar 2007 Bevor Sie zum Stichtag 1. Januar 2007 Ihre Arbeiten mit der Software aufnehmen, muss zwingend der MwSt.-Parameter von 16,00 % auf 19,00 % umgestellt werden. Die Umstellung erfolgt über das Programm-Modul ADMINISTRATION zu der jeweiligen Bürogemeinschaft unter Einstellungen Konstanten. Das Feld MwSt. ändern Sie von 16,00 auf 19,00 % und speichern die Daten abschließend über DATEI SPEICHERN ab. Wichtiger Hinweis: Sollten Sie dies nicht vornehmen, erhalten Sie nachfolgende Meldung, welche ein Arbeiten mit der Software nur eingeschränkt möglich macht. Die Vorgabe der MwSt. auf 19,00 % ist zwingend Voraussetzung, damit ein korrektes Arbeiten mit den Honorar auslösenden Programm-Modulen in 2007 gewährleistet werden kann. 2.) Anlegen der Erlös- und MwSt.-Konten 19,00 % Nachdem Sie das Update Patchlevel 053 aufgespielt haben, erhalten Sie bis zum 31. Dezember 2006 eine Hinweismeldung in der Buchhaltung Belegbuchung, sofern Sie die neuen 19,0 %igen Erlösund MwSt. Konten noch nicht angelegt haben. Dies betrifft jeden Buchhaltungsmandanten, sofern Sie mehrere im Einsatz haben

3 Wichtiger Hinweis: Ab 1. Januar 2007 ist ein Buchen nicht möglich, sofern Sie die Konten nicht erfasst haben. Das Vorhandensein der Konten ist zwingender Bestandteil der Buchhaltung ab Nachdem die Konten angelegt wurden - die Anlage erfolgt assistentengeführt (wie nachfolgend beschrieben) - erhalten Sie keine Systemmeldung mehr. Bei Beantwortung der Frage mit JA gelangen Sie in den Assistenten zur Kontenerfassung. Als erstes neues Konto wird das Konto HONORAR 19,00 % zur Erfassung angeboten. Als Kontonummer wird die nächste freie Nummer im Erlösbereich vorgeschlagen, selbstverständlich können Sie jedoch wahlweise eine andere, noch nicht vorhandene Kontonummer vergeben. Sofern Sie mit Kostenstellen arbeiten wird auch diese Nummer vorgeschlagen, welche selbstverständlich auch abänderbar ist. Darüber hinaus werden die Gruppenziffer und die Zuordnung für das EÜR Formular angeboten. Über den Button VORWÄRTS erhalten Sie das nächste Konto HONORAR EG 19,00 % zur Erfassung angeboten. Hier verfahren Sie wie vorstehend beschrieben

4 Über den Button VORWÄRTS erhalten Sie das nächste Konto UMSATZSTEUER 19,00 % zur Erfassung angeboten. Hier verfahren Sie wie vorstehend beschrieben. Über den Button VORWÄRTS erhalten Sie das nächste Konto UMSATZSTEUER 3,00 % zur Erfassung angeboten. Hier verfahren Sie wie vorstehend beschrieben

5 Über den Button VORWÄRTS erhalten Sie das nächste Konto UMSATZSTEUER EG 19,00 % zur Erfassung angeboten. Hier verfahren Sie wie vorstehend beschrieben. Über den Button VORWÄRTS erhalten Sie das nächste Konto AO-ERLÖSE 19,00 % zur Erfassung angeboten. Hier verfahren Sie wie vorstehend beschrieben. Sofern Sie mehrere AO-Erlöse Konten führen, erhalten Sie die Erfassungsmaske pro Konto

6 Hier als weiteres Beispiel die Erfassungsmaske für das Konto STEUERPFLICHTIGE AUSLAGEN 19,00 %. Nachdem alle Konten entsprechend erfasst worden sind, Beenden Sie die Maske über den Button FERTIGSTELLEN

7 Sofern Sie die BILANZIERENDE BUCHHALTUNG einsetzen, müssen darüber hinaus noch folgende Konten erfasst werden: VORSCHUSS FO 19,00 %, VORSCHUSS HON 19,00 % und AO-ERLÖSE SKO 19,00 %

8 Empfehlung AnNoText Nachdem die automatische Kontenerfassung der 19,00 % Konten erfolgt ist, raten wir dringend an, das Sachkontenpflege-Journal über den Menüpunkt Listen auf die Richtigkeit der Kontenanlage hin zu überprüfen. Weiterhin möchten wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass sofern Sie bereits das EÜR- Formular für das Jahr 2005 eingerichtet haben, die bereits zugewiesenen Konten auch für das EÜR-Formular 2006 erfasst sind. Darüber hinaus werden alsdann bei halbautomatischen Kontenerfassung auch die neuen 19,00 % Konten für das Formular zugewiesen. 3.) Konvertierung des Sachkontenrahmens ab 1. Januar 2007 Ab 1. Januar 2007 müssen Sie über das Programm-Modul BUCHHALTUNG Parameter USt-Satz der Sachkonten ändern nach Bestätigung des Buttons START die Umsatzsteuer-vorbesetzung der Kostenkonten von 16,00 % auf 19,00 % ändern

9 Hinweis: Um Fehlerquellen bei der Buchungseingabe auszuschliessen, ist eine Umstellung der MwSt.- Vorbesetzung von 16,00 auf 19,00 vor dem nicht zulässig. 4.) Erweiterung des Formulars EÜR zum 1. Januar 2007 Mit diesem Update erhalten Sie auch das EÜR-Formular für das Jahr Sofern Sie bereits das EÜR-Formular für das Jahr 2005 eingerichtet haben, sind die bereits zugewiesenen Konten auch für das EÜR-Formular 2006 erfasst. Darüber hinaus werden alsdann bei halbautomatischen Kontenerfassung wie zu Punkt 2.) beschrieben, auch die neuen 19,00 % Konten für das Formular zugewiesen. Sofern Sie das EÜR-Formular 2005 bislang noch nicht genutzt haben, müssen Sie einmalig innerhalb des Programm-Moduls BUCHHALTUNG Parameter Konten für EÜR-Formular einrichten die Erlösund MwSt.-Konten zu den entsprechenden Kategorien zuweisen. 5.) Bilanzierende Buchhaltung / Debitoren- und Kreditorenverwaltung Zum 1. Januar 2007 müssen Sie einmalig Ihre Debitoren bzw. Kreditoren hinsichtlich der MwSt.- Vorgabe überarbeiten. Diese muss in 19,00 % geändert werden und zwar wie folgt. Sie rufen innerhalb der BUCHHALTUNG den Menüpunkt Stammdaten Kreditoren auf. Dort übernehmen Sie über ÄNDERN nacheinander Ihre einzelnen Kreditoren und ändern den Steuersatz von 16,00 auf 19,00 % ab. Genauso verfahren Sie bitte mit Ihren Debitoren. 6.) Bilanzierende Buchhaltung / Honorarabrechnung AO-Erlöskonten 19,00 % Ebenfalls müssen Sie bei der Bilanzierenden Buchhaltung am 1. Januar 2007 in dem Programm- Modul HONORARABRECHNUNG Parameter Einstellungen Allg. Einstellun-gen zur Bilanzierenden Buchhaltung prüfen, ob für die AO-Erlöse Zinsen und Reisekosten ein AO- Erlöskonto eingetragen ist. Ist dies der Fall, müssen Sie ebenfalls ein Erlöskonto mit dem Steuersatz 19,00 % dort vorgeben, welches Sie bekanntlich vorher in der Buchhaltung angelegt haben

10 7.) Änderungen zur DATEV-Schnittstelle zum 1. Januar ) DATEV-Steuerschlüssel ändern Über das Programm-Modul DATEV-Schnittstelle innerhalb der Buchhaltung müssen einmalig über den Menüpunkt DATEV-Steuerschlüssel die Steuerschlüssel geändert werden. Die Änderung nehmen Sie bitte erst dann vor, wenn der letzte Monat für 2006, also Dezember 2006 an DATEV erfolgreich übertragen worden ist

11 7.2.) DATEV-Kontenrahmen erweitern Weiterhin müssen Sie über das Programm-Modul DATEV-Schnittstelle einmalig über den Menüpunkt DATEV-Kontenrahmen die neu erfassten Erlös- und MwSt.-Konten aufnehmen jeweils mit der entsprechenden DATEV-Kontonummer, welche Sie sich bitte von Ihrem Steuerberater geben lassen. Bei der Erfassung dieser Konten setzen Sie zusätzlich einen Haken für Automatik-Konto. 8.) Änderungen zur BWA STATus Mandant zum 1. Januar 2007 Sofern Sie die betriebswirtschaftlichen Auswertungen über das Programm-Modul STATus Mandant nutzen, und ggfs. mit der Kostenstellenrechnung arbeiten, müssen Sie über den Menüpunkt Parameter Kontenzuordnung die Erweiterung auf die Erlös- bzw. MwSt.-Konten vornehmen. Gleiches gilt für die Kostenstellenrechnung. Dies ist der Menüpunkt Parameter Kostenstellen- Zuordnung. Da es sich hierbei, um kanzleispezifische Einrichtungen handelt, stehen wir Ihnen zu Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung. 9.) Änderungen zur KONSOLIDIERUNG zum 1. Januar 2007 Nachdem Sie wie zu Punkt 2.) Anlegen der Erlös- und MwSt.-Konten 19,00 % zum 1. Januar 2007 beschrieben, die Erlös- und MwSt.-Konten erfasst haben, müssen Sie diese in der zu konsolidierenden Bürogemeinschaft ebenfalls erfassen und verknüpfen. Da Sie bei der Erfassung der Konten auch die automatische Programmführung nutzen sollten, empfehlen wir Ihnen, die Anlage wie zu Punkt 2.) beschrieben, in der zu konsolidie-renden Bürogemeinschaft durchzuführen. Ist dies erfolgt, nehmen Sie die Verknüpfung der Konten vor. Dies erreichen Sie, indem Sie einmal über das Programm-Modul KONSOLIDIERUNG Sachkontenzuordnung, die Ver-knüpfung einzeln vornehmen, also jedes links stehende Konto dem entsprechenden Konto in der Mitte zuordnen. Da es sich, um kanzleispezifische Einrichtungen handelt, stehen wir Ihnen zu Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung. 10.) Änderungen hinsichtlich des Programm-Moduls CHEF-Liste Da die CHEF-Liste individuell auf Ihre Bedürfnisse eingerichtet worden ist, ist es Ihrerseits erforderlich, folgende Änderungen vorzunehmen. Sie rufen innerhalb des Programm-Moduls CHEF-Liste Parameter Konfiguration Gewinnverteilung auf und nehmen hier die entsprechenden Änderungen vor

12 Da es sich, wie eingangs bereits erwähnt, um individuelle Einrichtungen handelt stehen wir Ihnen zu Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung. 11.) Änderungen zum Programm-Modul CLEARING & ÜBERWEISUNG Sofern Sie das CLEARING und ÜBERWEISUNGSMODUL nutzen und darüber hinaus mit periodischen Überweisungen und Lastschriften arbeiten, bedenken Sie bitte, dass Sie diese im Januar nach der letzten Dezember-Übertragung betragsmäßig von 16,00 % auf 19,00 % erhöhen. Z.B. Die Miete betrug bis , ,00 = 1.160,00. Ab 1. Januar 2007 beträgt die Miete nunmehr 1.000, ,00 = 1.190,00. Weiterhin ist in diesem Zusam-menhang darauf zu achten, dass das Mietkonto bereits auf 19,00 % MwSt. umgestellt wurde. Siehe hierzu die Beschreibung zum Kapitel Konvertierung des Sachkontenrahmens auf 19,00 % zum 1. Januar ) Wichtige Abrechnungshinweise bezüglich des Programm-Moduls ZEITHONORAR Die BRAK weist in einer Veröffentlichung von RA Dr. Klaus Otto (Stand: ) zum Thema Merksätze zur Umsatzsteuererhöhung auf folgendes hin. Zitat: Eine Vertretung eines Mandanten bei Projekten (Betreuung bei Rechtsakten, Vertragsgestaltungen etc.), für die ein Gesamthonorar vereinbart wurde, ist schwierig in Teilleistungen gegen Teile des Gesamthonorars aufzuteilen. Es muss stets eine wirtschaftliche Abgrenzung der früheren Teilleistungen zu den späteren Teilleistungen gegeben sein. Es kann allerdings nachträglich vereinbart werden, das Gesamthonorar in ein Zeithonorar mit geschätztem Stundenaufwand zu ändern und die Gesamtzahl der abrechenbaren Beratungsstunden zu begrenzen. Ein Zeithonorar kann stets per abgerechnet werden und somit nur mit 16,00 % Umsatzsteuer belastet werden Zitat Ende Dies bedeutet für das ZEITHONORAR folgendes. Das bis zum erfasste Zeithonorar muss mit 16,00 % Umsatzsteuer berechnet werden. Das ab zu erfassenden Zeithonorar unterliegt der 19,00 %igen Umsatzsteuer. Softwaremäßig sieht dies wie folgt aus: Sofern Sie in einer Akte sowohl Zeithonorar für 2006 als auch für 2007 erfasst haben, erhalten Sie bei Erstellung der Abrechnung folgenden Hinweis:

13 Sofern Sie die Frage mit OK beantworten erstellt das System automatisch zuerst die Rechnung für das angefallene Zeithonorar aus 2006, und abschließend die Rechnung für das angefallene Zeithonorar aus Natürlich bestätigen Sie zwischen den beiden Rechnungen jeweils die Sollstellung mit OK. Empfehlung AnNoText Aus diesem Grunde empfehlen wir Ihnen, bevor Sie für das neue Jahr 2007 Zeithonorar erfassen, das in der Akte bis zum erfasste Zeithonorar unter Zugrundelegung der 16,00 % Umsatzsteuer abzurechnen. Nachdem die Abrechnung erfolgt ist, können Sie alsdann bedenkenlos für das Jahr 2007 das neue Zeithonorar erfassen. 13.) Allgemeines zur Mehrwertsteueränderung zum 1. Januar ) Allgemeines zum Update Patchlevel 053 Nachdem Sie das Update Patchlevel 053 aufgespielt haben, erhalten Sie in den Programm-Modulen HONORARABRECHNUNG, KOSTENBERECHNUNG, UNFALLBEARBEITUNG, ZEITHONORAR eine Hinweismeldung, sofern Sie die Konten mit der Besonderheit 19,00 noch nicht angelegt haben. Einnahme-Überschuss-Buchhaltung Bilanzierende Buchhaltung

14 Wünschen Sie die Anlage der Konten zu einem späteren Zeitpunkt, können Sie die Meldung mit OK bestätigen und Ihre Arbeiten fortführen. Wichtiger Hinweis: Beachten Sie jedoch bitte, dass spätestens zum 1. Januar 2007 eine Kontenanlage erfolgen muss, da ansonsten ein Arbeiten mit der Software nicht möglich ist. Das Vorhandensein der 19,00%igen-Konten ist zwingend Voraussetzung, damit ein korrektes Arbeiten mit den Honorar auslösenden Programm-Modulen in 2007 gewährleistet werden kann ) Honorarabrechnung / Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung In der Zwangsvollstreckung erfolgen alle Sollstellungen ab 1. Januar 2007 mit 19,00 % MwSt. Alle vor dem Stichtag erfassten Sollstellungen und Geldeingänge werden entsprechend mit 16,00 % MwSt. berücksichtigt und auch in den jeweiligen weiteren Abrechnungen, sowohl im Honorarbereich als auch in der Zwangsvollstreckung in Ansatz gebracht. Sind demnach für das Programm-Modul Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung Maßnahmen mit 16,00 % MwSt. und Maßnahmen mit 19,00 % MwSt. entstanden bedeutet dies, dass die Maßnahmen für die Abrechnung gesondert aufgelistet und die MwSt. gesondert ausgewiesen wird nach 16,00 % und nach 19,00 %. Für die bilanzierende Buchhaltung bedeutet dies, dass jeweils eine separate Sollstellung mit 16,00 % und mit 19,00 % MwSt. erfolgt, sofern die Abrechnung beide Steuersätze beinhaltet ) Honorarabrechnung / Vorschussrechnung Zwischenabrechnung - Endabrechnung Da das Umsatzsteuerrecht auf den Zeitpunkt der Leistungserbringung abstellt, sind Anzahlungen im alten Jahr aus Steuerspargesichtspunkten sinnlos. Zwar werden diese vorerst mit 16 % Umsatzsteuer belastet, doch bei der endgültigen Leistungserbringung im Jahr 2007 werden die Leistungen mit dem aktuellen Umsatzsteuersatz nach versteuert. Wie sich aus dem in unserem Kundenschreiben von November 2006 veröffentlichten Artikelzitat von Frau Rechtsanwältin Dipl. Fw. Katja Wieck, Berlin ergibt, bedeutet dies für Sie unter Umständen Änderungen im Umgang bzw. in der Behandlung von Vorschuss-, Zwischen- und Endabrechnungen. Hierzu möchten wir folgendes ausführen. Eine Vorschussrechnung wird dann erteilt, wenn auf eine in der Zukunft zu erbringende Leistung eine Vorschusszahlung erfolgen soll. Die Vorschussrechnung wird alsdann auch in der später zu erstellenden Endabrechnung ausgewiesen und berücksichtigt. Eine Zwischenabrechnung nehmen Sie dann vor, wie in obigem Artikel ausgeführt, wenn eine abrechenbare Teilleistung vorliegt. Beispiel: Ist die Klage bzw. die Klageerwiderung in einem gerichtlich anhängigen Rechtsstreit bereits in 2006 erstellt worden, ist dies eine abrechenbare Teilleistung, für die die Verfahrensgebühr als Entgelt angesetzt werden kann. Da mit der Zwischenabrechnung eine Teilleistung abgerechnet wird findet sie keine Berücksichtigung bei der Endabrechnung. Die Endabrechnung richtet sich nur noch über die noch nicht abgerechneten Leistungen. Da es unter Umständen zu Überschneidungen dergestalt kommen kann, dass die Vorschussrechnung noch in 2006 erstellt wurde und die Endabrechnung erst in 2007, würde das gemäß vorstehendem Zitat bedeuten, dass bei Erteilung der Endabrechnung unter Berücksichtigung der Vorschussrechnung, sowohl die Endabrechnung, als auch die bereits erteilte Vorschussrechnung

15 ganz gleich ob die Rechnung beglichen wurde oder nicht - mit 19,00 % Umsatzsteuer belegt würde, also auf 19,00 % nach versteuert werden müsste. Somit möchten wir Ihnen an dieser Stelle verschiedene Beispielfälle aufzeigen. Beispiel 1.) Endabrechnung 2007 Vorschussrechnung 2006 / bezahlt Es wurde eine Vorschussrechnung mit 16,00 % MwSt. in 2006 erstellt, welche vor Erteilung der Endabrechnung bezahlt wurde. Kostenrechnung - Vorschussrechnung - Rechnungsnummer: R /06 Leistungszeitraum: Pauschale 500,00 EUR Zwischensumme 500,00 EUR 16,00 % Umsatzsteuer gem. Nr VV 80,00 EUR Endsumme 580,00 EUR Darstellung Mandantenkonto Bei der Erstellung der Endabrechnung wird die bereits bezahlte Vorschussrechnung aus der Liste der Vorschuss- bzw. Zwischenrechnungen übernommen, so dass sich folgende Endabrechnung ergibt

16 Kostenrechnung - Endabrechnung - Rechnungsnummer: R /07 Leistungszeitraum: Gegenstandswert: ,00 EUR 1,5 Geschäftsgebühr gem. Nr VV, 13, 14 RVG 789,00 EUR 1,5 Einigungsgebühr gem. Nr VV, 13 RVG 789,00 EUR Entgelt für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen gem. Nr VV (pauschal) 20,00 EUR Zwischensumme 1.598,00 EUR Abzüglich Vorschussrechnung R /06 vom (netto) -500,00 EUR Zwischensumme 1.098,00 EUR 19,00 % Umsatzsteuer gem. Nr VV 208,62 EUR Zwischensumme 1.306,62 EUR Zzgl. Umsatzsteuer-Erhöhung auf 19,00 % Vorschussrechnung R /06 vom (500,00 EUR) 15,00 EUR Zwischensumme 1.321,62 EUR Endsumme 1.321,62 EUR In der Vorschussrechnung /06 enthalten 16,00 % Umsatzsteuer gem. Nr VV 80,00 EUR Auf die Vorschussrechnung /06 wurden gezahlt am (brutto) 580,00 EUR inklusive 16,00 % Umsatzsteuer gem. Nr VV 80,00 EUR Die Sollstellung im Mandantenkonto erfolgt über 1.321,62 Euro. Buchhalterisch sieht der Zahlungseingang auf die Endabrechnung in Höhe von 1.321,62 Euro wie folgt aus. Auf das Erlöskonto werden 1.098,00 Euro gebucht, auf das MwSt.-Konto 208,62 Euro. Die Buchung der nachzuberechnende MwSt. in Höhe von 15,00 Euro erfolgt auf das neu angelegte Konto Nachberechnete Umsatzsteuer. Im Mandantenkonto spiegelt sich der Zahlungseingang in einer Summe wieder. Berechnungsformel der 3,00 % Nachsteuer: Vorschussrechnung netto 500,00 500,00 16,00 % 80,00 19,00 % 95,00 Nachversteuerung des Vorschusses auf 95,00 Bereits versteuert 80, Nachzuberechnende Umsatzsteuer 15,

17 Darstellung der Eingangsbuchung Darstellung des Mandantenkontos

18 Berechnungsformel der 3,00 % Nachsteuer: Vorschussrechnung netto 500,00 500,00 16,00 % 80,00 19,00 % 95,00 Nachversteuerung des Vorschusses auf 95,00 Bereits versteuert 80, Nachzuberechnende Umsatzsteuer 15,00 Beispiel 2.) Endabrechnung 2007 Vorschussrechnung 2006 / nicht bezahlt Es wurde eine Vorschussrechnung in Höhe von 580,00 in 2006 mit 16,00 % MwSt. erstellt. Zum Zeitpunkt der Erteilung der Endabrechnung war die Vorschussrechnung noch offen. Kostenrechnung - Endabrechnung - Rechnungsnummer: R /07 Leistungszeitraum: Gegenstandswert: ,00 EUR 1,3 Geschäftsgebühr gem. Nr VV, 13, 14 RVG 683,80 EUR 1,5 Einigungsgebühr gem. Nr VV, 13 RVG 789,00 EUR Entgelt für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen gem. Nr VV (pauschal) 20,00 EUR Zwischensumme 1.492,80 EUR Abzüglich Vorschussrechnung R /06 vom (netto) -500,00 EUR Zwischensumme 992,80 EUR 19,00 % Umsatzsteuer gem. Nr VV 188,63 EUR Zwischensumme 1.181,43 EUR Zzgl. Umsatzsteuer-Erhöhung auf 19,00 % Vorschussrechnung R /06 vom (500,00 EUR) 15,00 EUR Zwischensumme 1.196,43 EUR Zuzüglich offen stehender Vorschussrechnung R /06 (brutto) 580,00 EUR Endsumme 1.776,43 EUR In der Vorschussrechnung /06 enthalten 16,00 % Umsatzsteuer gem. Nr VV 80,00 EUR

19 Darstellung im Mandantenkonto nach Begleichung beider Rechnungen Buchhalterisch erfolgt der Nettobetrag von 1.861,00 auf dem Erlöskonto 19,00 % und die MwSt. auf das entsprechende MwSt.-Konto. Da die Vorschussrechnung noch nicht bezahlt war, erfolgt auch korrekterweise keine Buchung auf dem Konto Nachberechnete Umsatzsteuer Beispiel 3.) Endabrechnung Behandlung der Zwischenabrechnungen Da Sie eine Zwischenabrechnung dann vornehmen, wenn eine abrechenbare Teilleistung vorliegt, sollten Sie die spätere Endabrechnung auch nur noch über die restliche Teilleistung vornehmen und von einer Übernahme der Zwischenabrechnung in die Endabrechnung Abstand nehmen. Da es auch hier unter Umständen zu Überschneidungen dergestalt kommen kann, dass die Zwischenabrechnung noch in 2006 erstellt wurde und die Endabrechnung erst in 2007, ist eine Übernahme der mit 16,00 % MwSt. erstellten Zwischenabrechnung auf die mit 19,00 % erstellte Endabrechnung aus den vorgenannten Gründen nicht möglich. Dies bedeutet, für die Übergangszeit 2006/2007 können Sie die Zwischenabrechnung nur dann auf die Endabrechnung übernehmen, wenn diese im gleichen Jahr erstellt worden sind ) Manuelle Vorschüsse in der Honorarabrechnung Sofern Sie manuell Vorschüsse in einer Honorarabrechnung eingeben, müssen Sie berück-sichtigen, dass in diesen Fällen keine automatische Berücksichtigung der 3,00 % Nachver-steuerung erfolgen wird. Sie müssen alsdann die Beträge selbst ermitteln und Umbuchen ) Behandlung von Nebenkosten in der Honorarabrechnung Für Nebenkosten wie z. B. Reise-, Kopie-, Telefon-, Portokosten etc. gelten gemäß Umsatzsteuergesetz, dass sie das Schicksal der Hauptleistung tragen, sprich der Gebühren. Dies bedeutet: erfolgt die Honorarabrechnung bis , so erfolgt die Versteuerung mit 16,00 %. Wird die Honorarabrechnung in 2007 erstellt, erfolgt eine Versteuerung mit 19,00 %

20 13.2.) Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung ) Allgemeines zur Maßnahmenerstellung Maßnahmen innerhalb der Mahn- und Zwangsvollstreckung, die in 2006 durchgeführt werden, müssen mit dem Steuersatz 16,00 % berechnet werden, die, die in 2007 durchgeführt werden, mit dem Steuersatz 19,00 %. Dies wird innerhalb des AnNoText Programms genau so gehandhabt ) Behandlung Aufforderungsschreiben / Mahnbescheid Sofern das Aufforderungsschreiben noch in 2006, also bis zum , erstellt worden ist, und der Mahnbescheid in 2007, also ab , erfolgt die Anrechnung der Geschäftsgebühr aus dem Aufforderungsschreiben auf den Mahnbescheid unter Zugrunde-legung der 16,00%igen Mehrwertsteuer ) Basiszinssatz zum 1. Januar 2007 Zum 1. Januar 2007 erfassen Sie bitte im Programm-Modul MAHNVERFAHREN UND ZWANGSVOLLSTRECKUNG unter Parameter Basiszinssätze nach DÜG und Zinssätze nach BGB den aktuellen Zinssatz, welchen wir rechtzeitig auf unserer Homepage bekannt geben werden ) Mahnverfahren Zuständigkeitsbereich des AG Mayen Das Amtsgericht Mayen hat sich als einziges Mahngericht aller Bundesländer für folgende Behandlung der Versteuerung hinsichtlich Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid entschieden: Wird der Mahnbescheid in 2006 beantragt und der Vollstreckungsbescheid in 2007 hat dies zur Folge, dass auch der Mahnbescheid der 19,00 %igen Versteuerung unterliegt. Wir dürfen hier für nähere Informationen auf die Homepage des AG Mayen verweisen. Unabhängig hiervon haben wir dies im Programm implementiert. Bei allen anderen Mahngerichten erfolgt die Behandlung mit Datum der Einreichung des Mahnbescheides, also wird er in 2006 beantragt unterliegt er der 16,00 % MwSt., auch wenn der Vollstreckungsbescheid erst in 2007 beantragt und erlassen wird ) Teilzahlungsvergleich Hinsichtlich der Gebühren für den Teilzahlungsvergleich rufen Sie innerhalb des Programm-Moduls MAHNVERFAHREN UND ZWANGSVOLLSTRECKUNG den Menüpunkt Parameter ZV- Massnahme-Kennzeichen auf. Über ÄNDERN ändern Sie das Kürzel tv hinsichtlich der Geschäftsgebühr von 2400 auf 2300 ab

21 13.3.) Unfallbearbeitung Bezüglich der UNFALLBEARBEITUNG überarbeiten Sie einmalig, sofern es noch nicht geschehen ist, über Parameter Einstellungen Gebühren und Texte (RVG) den Text für die Geschäftsgebühr von 2400 auf 2300 VV

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten!

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel - Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------- Wolters Kluwer Deutschland GmbH ---------------------------------------------------------------------------------------- AnNoText Jahreswechsel - 2015 / 2016 - Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

AnNoText Build 013.001.2391 vom 07.03.2013

AnNoText Build 013.001.2391 vom 07.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText Build 013.001.2391 vom 07.03.2013 Änderungshistorie Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Neuerungen und Änderungen Update 17.01

Neuerungen und Änderungen Update 17.01 Neuerungen und Änderungen Update 17.01 Stand Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Mahnwesen...3 Erweiterung der Buchungsarten im Forderungskonto...3 EDV-Mahnbescheid drucken...4 2.

Mehr

Jahreswechsel Anleitung

Jahreswechsel Anleitung Jahreswechsel Anleitung Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und dann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm

Mehr

AnNoText EuroStar XP AnNoText Business Solution Build 4.10.0.100 PatchLevel 39

AnNoText EuroStar XP AnNoText Business Solution Build 4.10.0.100 PatchLevel 39 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText EuroStar XP AnNoText Business Solution Build 4.10.0.100 PatchLevel 39 Arbeitsunterlage 03/2013 Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

26 Die Gebühren in der Zwangsvollstreckung

26 Die Gebühren in der Zwangsvollstreckung 26 Die Gebühren in der Zwangsvollstreckung (Vgl. Trainingsbuch, Kapitel 17) Die sich dem Erkenntnisverfahren anschließende Zwangsvollstreckung gehört gebührenrechtlich zum selben Rechtszug. Dennoch erhält

Mehr

AnNoText EuroStar Build 3.0.12.350 PatchLevel 63

AnNoText EuroStar Build 3.0.12.350 PatchLevel 63 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText EuroStar Build 3.0.12.350 PatchLevel 63 Arbeitsunterlage Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

AnNoText EuroStar Build 3.0.11.320 PatchLevel 62

AnNoText EuroStar Build 3.0.11.320 PatchLevel 62 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText EuroStar Build 3.0.11.320 PatchLevel 62 Arbeitsunterlage Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung ab dem 01.01.2007 in Jack Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 09/2006 1 Anläßlich der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

AnNoText. Build 012.002.1850 vom 29.03.2012. Arbeitsunterlage 02/2012. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. Build 012.002.1850 vom 29.03.2012. Arbeitsunterlage 02/2012. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 012.002.1850 vom 29.03.2012 AnNoText Build 012.002.1850 vom 29.03.2012 Arbeitsunterlage 02/2012 Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Differenzbesteuerung in büro easy

Differenzbesteuerung in büro easy Differenzbesteuerung in büro easy Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in büro easy eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

An der Klausurübung mit Online-Besprechung nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur (spätester Abgabetermin 16.10.2013).

An der Klausurübung mit Online-Besprechung nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur (spätester Abgabetermin 16.10.2013). Anmeldung An der Klausurübung mit Online-Besprechung nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur (spätester Abgabetermin 16.10.2013). Name, Vorname Kanzlei / Firma Straße PLZ/Ort Fon./Fax

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

AnNoText. Build 011.001.1426 vom 06.07.2011. Arbeitsunterlage 03/2011. Copyright AnNoText GmbH, Hürth Build 011.001.1426 vom 06.07.

AnNoText. Build 011.001.1426 vom 06.07.2011. Arbeitsunterlage 03/2011. Copyright AnNoText GmbH, Hürth Build 011.001.1426 vom 06.07. Copyright AnNoText GmbH, Hürth Build 011.001.1426 vom 06.07.2011 AnNoText Build 011.001.1426 vom 06.07.2011 Arbeitsunterlage 03/2011 Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6060 Telefax

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten

Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten Einnahmen und Ausgaben buchen und auswerten Wo und wie buche ich Rechnungen, Mieten und Hausgelder? Kann ich diese auswerten lassen? Sie können alle Formen von Einnahmen und Ausgaben buchen. Wichtig für

Mehr

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

Überblick Deskline Update Umsatzsteuer Version 2.0.400

Überblick Deskline Update Umsatzsteuer Version 2.0.400 Überblick Deskline Update Umsatzsteuer Version 2.0.400 Allgemeines: Für die steuerliche Behandlung der Buchungen ist der Status der Buchungsstelle relevant. Eine Deskline Organisation arbeitet entweder

Mehr

Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8

Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8 Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8 Zunächst sollten Sie das vorhandene HBCI-Kürzel löschen, und dann in einem zweiten Schritt die

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung Inhalt 1. Einführung 3 2. Schlüsselung der Stammdaten 3 2.1. Steuerschlüssel 3 2.2. Folgebuchungen 4 2.3. Erfassung von Buchungen mit Vorsteueraufteilung 6 2.4. Allgemeine Empfehlungen und Informationen

Mehr

Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu

Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu Bauleistungen ER 19 / FoxFibu für Windows Seite 1 Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu I. Eingangsrechnungen

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

TIPP012: Umstellung mit DBFIBU 8.01.016 auf 19 % Seite 1

TIPP012: Umstellung mit DBFIBU 8.01.016 auf 19 % Seite 1 TIPP012: Umstellung mit DBFIBU 8.01.016 auf 19 % Seite 1 1) DBFIBU aufrufen und Buchhaltung 2007 anmelden 2) Sicherstellen, dass eine aktuelle Datensicherung vorliegt, die Sie notfalls wieder einlesen

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010?

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Der Reisende muss die Frühstückskosten selbst tragen. Der Arbeitgeber (oder Reisestelle oder neu, der Arbeitnehmer selbst) bestellt,

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Differenzbesteuerung

Differenzbesteuerung Differenzbesteuerung Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in QuickBooks Plus eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt 2: Artikel

Mehr

Altteile-Steuer in GDI

Altteile-Steuer in GDI Bline 3.1.0.196/GDILine 2.3.2.150/ Fibu 6.6.x Seite 1/11 Altteile-Steuer in GDI Business-Line Warenwirtschaft Finanzbuchhaltung GDI Bline ab 3.0.2.184 GDI Wawi ab 2.3.2.150 GDI Fibu ab 6.6.0.2 Stand: 16.08.2011

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit factura manager. Mehrwertsteuererhöhung durchführen. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit factura manager. Mehrwertsteuererhöhung durchführen. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit factura manager Mehrwertsteuererhöhung durchführen Mehrwertsteuererhöhung durchführen - 2 - Inhalt Aufgabenstellung 3 Allgemeine Hinweise

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

AnNoText Build 013.002.2586 vom 25.07.2013

AnNoText Build 013.002.2586 vom 25.07.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText Build 013.002.2586 vom 25.07.2013 Änderungshistorie Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Kunden (Aufträge) siehe auch: Lieferscheine Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Diese Fenster enthält die für diese Auftragsart notwendigen

Mehr

AnNoText. Build 011.002.1603 vom 21.10.2011. Arbeitsunterlage 04/2011. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. Build 011.002.1603 vom 21.10.2011. Arbeitsunterlage 04/2011. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 011.002.1603 vom 21.10.2011 AnNoText Build 011.002.1603 vom 21.10.2011 Arbeitsunterlage 04/2011 Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Thema Beschreibung Was ist zu tun? Bild Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren

Thema Beschreibung Was ist zu tun? Bild Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren Sie sollten die Version 10 inklusive des aktuellen Updates im Einsatz haben Datensicherung Datensicherung durchführen

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

ANLEITUNG Leitfaden AnNo Text zum Elektronischen Versand an den ADAC

ANLEITUNG Leitfaden AnNo Text zum Elektronischen Versand an den ADAC ANLEITUNG Leitfaden AnNo Text zum Elektronischen Versand an den ADAC Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS Ihre Vorteile... 3 ADAC Deckungsanfrage... 4 ADAC Beratung einreichen... 15 ADAC Folgekorrespondenz...

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

III. Realisierung in FoxFibu

III. Realisierung in FoxFibu Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu I. Ausgangsrechnungen - Bauleistungen Ausgangsrechnungen sind bis zu einer

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Anleitung Konfiguration SyCash mobile

Anleitung Konfiguration SyCash mobile Anleitung Konfiguration SyCash mobile In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie SyCash mobile konfigurieren. In der Testversion sind die Stammdateneinstellungen auf jeweils 4 beschränkt und Sie können

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Informationen und Vorgehensweise zur SEPA-Lastschrift

Informationen und Vorgehensweise zur SEPA-Lastschrift Die in diesem PDF aufgezeigten Informationen gelten sowohl für die GDI-Finanzbuchhaltung 6.10.x als auch für die GDI-Business-Line 3.3.x. Die in beiden Programmen enthaltene SEPA-Mandats- Verwaltung ist

Mehr

AnNoText Build 013.003.2786 vom 28.11.2013

AnNoText Build 013.003.2786 vom 28.11.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText Build 013.003.2786 vom 28.11.2013 Änderungshistorie Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Informationsblatt: Jahreswechsel

Informationsblatt: Jahreswechsel Informationsblatt: Jahreswechsel Checkliste Aktennummern anpassen Ablagenummern anpassen Rechnungsnummern anpassen Speicherorte für Dokumente anpassen Basiszinssatz ergänzen Kontenrahmen / Steuerschlüssel

Mehr

AnNoText Build 014.001.3100 vom 07.08.2014

AnNoText Build 014.001.3100 vom 07.08.2014 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText Build 014.001.3100 vom 07.08.2014 Arbeitsunterlage 03/2014 Wolters Kluwer Deutschland GmbH Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Finanzsoftware Profi cash 1 von 5 Inhalt Installation und Ersteinrichtung Kann Profi cash in einem Netzwerk installiert werden?... 3 Gibt es Profi cash auch für alternative

Mehr

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015

Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015 Abschlussprüfung für Rechtsanwaltsfachangestellte Sommer 2015 Name: Vorname: Kenn-Nr.:: Ort: Datum: 23.04.2015 Prüfungsfach: Bearbeitungszeit: Zugelassene Hilfsmittel: Rechtsanwaltsgebührenrecht 90 Minuten

Mehr

VR-NetWorld Software Version 5.0 Einrichtung SEPA-Lastschrift. Erfassung Gläubiger-ID

VR-NetWorld Software Version 5.0 Einrichtung SEPA-Lastschrift. Erfassung Gläubiger-ID Zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften ist es erforderlich, Ihre Gläubiger-ID(s) und die Mandatsreferenzen der einzelnen Zahler in der VR-NetWorld-Software zu hinterlegen. Die notwendigen Schritte zur Umstellung

Mehr

Merkblatt für Mandanten

Merkblatt für Mandanten Merkblatt für Mandanten Sehr geehrte Damen und Herren, mit den nachfolgenden Informationen möchte Sie die Kanzlei Klaus, Abteilung Rechtsanwälte, über die allgemeine anwaltliche Kostenberechnung und Kostenabwicklung

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Klicken Sie im linken

Mehr

IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation

IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation an: Inhalt: Steuerberater, Buchhalter, Apotheker Buchungssätze und Erläuterungen zu IXOS DATEV-Export Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument erhalten

Mehr

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft FALK & Co FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wachstumsbeschleunigungsgesetz: Lohnsteuerliche Behandlung von Reisekostenersatz im Rahmen von Dienstreisen I. Ausgangssituation

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuererhöhung um 3 % auf 19 % mit Wirkung zum 01.01.2007. Umstellung des Systems durch den Systemadministrator

Merkblatt zur Umsatzsteuererhöhung um 3 % auf 19 % mit Wirkung zum 01.01.2007. Umstellung des Systems durch den Systemadministrator Merkblatt zur Umsatzsteuererhöhung um 3 % auf 19 % mit Wirkung zum 01.01.2007 Umstellung des Systems durch den Systemadministrator 1. Anlage einer neuen Steuerart Neuer Datensatz Umsatzsteuer UmsatzstCode

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney 9.0 geben. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr