Ist Zeit 16h. Akkordrichtsatz = % 25,30 Stunde. Vorgabezeit. min Auftrag Stck Auftrag. Vorgabezeit. Stunde+ = Stunde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist Zeit 16h. Akkordrichtsatz = 23 100% 25,30 Stunde. Vorgabezeit. min Auftrag Stck Auftrag. Vorgabezeit. Stunde+ = Stunde"

Transkript

1 Seite 1 von 8 Angaben : Menge -> 1000 Std/ Auftrag Vorgabezeit -> 1200 min/ Auftrag : 60 = Sollzeit -> 20 Std Grundentgeld -> 23/ = Akkordgrundlohn Akkordzuschlag -> 10% Ist- Zeit (Auftrag) -> 16h Ges.: a) Zeitgrad Zeitgrad = Soll Zeit 100 = 20h 100 = 125% Ist Zeit 16h b) Vorgabezeit pro Vorgabezeit 1200 = Vorgabezeit = = 1,2 Menge 1000 min Auftrag Stck Auftrag min Stck c) Akkordrichtsatz Akkordrichtsatz = Akkordgrundlohn+ Akkordzuschlag Akkordrichtsatz = % Akkordrichtsatz = 23 ( 23 10% ) 25,30 + = 100% d) Minutenfaktor 25,30 Minutenfaktor = Akkordrichtsatz 0,42 60Minuten = 60Minuten =

2 Seite 2 von 8 e) tatsächlicher nverdienst tatsächlicher _ nverdienst = Akkordrichtsatz Zeitgrad tat nverdienst = tat._ 25,30 125%._ nverdienst = 31,63 f) Lohnstückkosten Lohnstückkosten = tatsächlicher _ nverdienst Ist Zeit Menge n Lohnstückkosten = = 0,506 31, Auftrag

3 Seite 3 von 8 Industriemeisterbuch S Zeitlohn Angaben: Ein Arbeiter erhält eine Vergütung auf Zeitlohnbasis. Die tarifliche Arbeitszeit beträgt 167 n pro Monat. Der Überstunden-Zuschlag ist 50%, der Grundlohn beträgt 12,00 pro. Ermitteln Sie den Monatslohn bei 205 Arbeitsstunden für den Monat September. Anzahl der n -> 167 n/ pro Monat Geleistete n -> 205 n Überstunden -> 38 n (geleistete n Anzahl der n) Zuschlag -> 50% nlohn -> 12,00 / Zuschlag _ in_ = nlohn+ Zuschlag 12,00 50% 12,00 ( Zuschlag in = + ) = % Überstunden_ in_ = Überstunden Zuschlag _ in_ Überstunden_ in_ = 38n 18 Überstunden_ in_ = 684 Grundlohn = Anzahl _ der _ n nlohn Grundlohn = 167n 12,00 Grundlohn = 2004 Monatslohn = Grundlohn+ Überstunden_ in_ Monatslohn = Monatslohn = 2688

4 Seite 4 von 8 Industriemeisterbuch S Zeitakkord Angaben : Ein Facharbeiter hat derzeit einen Tariflohn von 10,00 /. Die tarifliche Arbeitszeit beträgt 35 n pro Woche. Bei der Umstellung auf Akkordentlohnung wird der Akkordrichtsatz auf 12,00 / und die Normalleistung auf 15 / festgelegt. nlohn -> 10,00 / Anzahl der n -> 35 n/ Woche Akkordrichtsatz -> 12 / Normalleistung -> 15 / a) Berechnen Sie den Minutenfaktor 12 Minutenfaktor = Akkordrichtsatz 0,20 60Minuten = 60Minuten = Minuten b) Berechnen Sie den tatsächlichen nlohn des Facharbeiters bei einer Ist- Leistung pro von 17 geldakkordsatz = Akkordrichtsatz Normalleistung_ je_ 12,00 geldakkordsatz = = 0,80 15 = 0,80 17 = 13,60 Bruttolohn = geldakkordsatz zahl Bruttolohn Bruttolohn

5 Seite 5 von 8 c) In der 39. Woche betrug der Bruttoverdienst des Facharbeiters 504 (Ohne Überstunden). Um wie viel % lag seine Ist-Leistung über der Normalleistung. Bruttolohn = geldakkordsatz zahl Bruttolohn = Bruttolohn = 0, Bruttolohn = Bruttolohn/ Arbeitszeit Bruttolohn = 12 35n Woche Bruttolohn = 420 Leistungsgrad = Ist Leistung 100 = % = 120% Normalleistung 420 d) Welche Ist-Leistung pro muss der Facharbeiter erbringen, um einen Bruttostundenlohn von 15,20 zu erreichen Bruttolohn = akkordsatz zahl Bruttolohn 15,20 zahl = = = akkordsatz 19 0,80

6 Seite 6 von 8 Industriemeisterbuch S.758 Aufgabe 4 Angaben : a) An einem Anlassergehäuse sind 40 Bohrungen durchzuführen. Die Vorgabezeit je Leistungseinheit ist vier Minuten. Die Rüstzeit beträgt 20 Minuten. Der Tariflohn liegt bei 10,00 pro und der Akkordzuschlag bei 25%. Menge -> 40 Bohrungen Zeit je Einheit -> 4 Minuten Rüstzeit -> 20 Minuten Akkordgrundlohn -> 10,00 / Akkordzuschlag -> 25% - die gesamte Vorgabezeit für den Auftrag T = t + m t = 20min+ 40 4min = 180min = 3n D r e - der Akkordbruttolohn für den Auftrag Akkordrichtsatz = Akkordgrundlohn+ Akkordzuschlag 10,00 25% 10,00 ( Akkordrichtsatz = + ) = 12,50 100% Akkordbruttolohn = Akkordrichtsatz Vorgabezeit Akkordbruttolohn = 12,50 3n Akkordbruttolohn = 37,50 - der Akkordbruttolohn pro sowie Akkordbruttolohn/ h = Akkordbruttolohn 60Minuten Istzeit Akkordbruttolohn/ h = 37,50 60Minuten = 14,06 160Minuten

7 Seite 7 von 8 - der Zeitgrad bei einer tatsächlichen Arbeitszeit für den Auftrag von 160 Minuten. Zeitgrad = Sollzeit Minuten ,5% Istzeit = 160Minuten = b) Es liegen folgende Angaben vor Akkordgrundlohn -> 12,00 / = Grundentgeld Akkordzuschlag -> 20% Vorgabezeit -> 7,5 Minuten/ = Sollzeit Ist-Leistung -> 9 / Akkordrichtsatz = Akkordgrundlohn+ Akkordzuschlag 12,00 20% 12,00 ( Akkordrichtsatz = + ) = 14,40 100% - der Akkordbruttolohn pro auf Zeitakkordbasis 14,40 Minutenfaktor = Akkordrichtsatz = = 0,24 60Minuten 60Minuten Bruttolohn/ h = Ist Leistung Vorgabezeit Minutenfaktor Brottolohn h = = Minute / 9 7,5Minuten 0,24 Minute 16,20 - der Akkordbruttolohn pro auf akkordbasis Normalleistung = 60Minuten = 60Minuten = 8 Vorgabezeit 7,5Minuten 14,40 geldakkordsatz = Akkordrichtsatz = = 1,80 Normalleistung 8 Bruttolohn/ h = geldakkordsatz Ist Leistung Bruttoloh nh= / 1,80 9 = 16,20

8 Seite 8 von 8 - der Leistungsgrad 9 Leistungsgrad = Ist Leistung 100= 100= 112,50% Normalleistung 8

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche n wahrnehmen 1 LF 7 Personal Lohnformen Situation Die Auszubildende Karin Sorglos arbeitet derzeit in der Lohnabrechnung der Personalabteilung

Mehr

Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden

Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitsleistung ist messbar Arbeitstempo kann beeinflusst werden Wiederholung der Arbeitsgänge Beispiele: - Fliesenleger - Näher Stückzeitakkord

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Die Entlohnung der Arbeit

Die Entlohnung der Arbeit Die Entlohnung der Arbeit 1 Die Lohnformen 1.1 Die Formen des Arbeitsentgelts Der Lohn (= das Arbeitsentgelt) ist der Preis für den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Für viele Arbeitnehmer ist der

Mehr

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung.

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung. A. Grundlagen 2. Kosten 1.4.4 Rentabilität Die Rentabilität ist das Verhältnis des Periodenerfolges zu anderen Größen. Als einzelne Maßzahl führt sie zu keiner ergiebigen Aussage. Erst durch den Vergleich

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Abrechnung des Leistungslohns

Abrechnung des Leistungslohns HELP.PTRCIW Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Formeln. für Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen. Volkswirtschaftslehre. an Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen

Formeln. für Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen. Volkswirtschaftslehre. an Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen Formel für Betriebswirtschaftslehre/Rechugswese Volkswirtschaftslehre a Berufliche Gymasie ud Fachoberschule Erfurt, de 0.0.20 2 Ihaltsverzeichis Marketig 3 2 Ivestitioe 4 3 Fiazierug 6 4 Rechugswese 8

Mehr

industrie Ausbringungsmenge Einsatzmenge Gewinn Eigenkapital Gewinn + Fremdkapitalzinsen Gesamtkapital Gewinn Umsatzerlöse

industrie Ausbringungsmenge Einsatzmenge Gewinn Eigenkapital Gewinn + Fremdkapitalzinsen Gesamtkapital Gewinn Umsatzerlöse Lernfeld 2 Wirtschaftlichkeit = Ertrag Aufwand Leistungen Kosten Produktivität = Ausbringungsmenge Einsatzmenge rentabilität = (Unternehmerrentabilität) Gewinn rentabilität = (Unternehmungsrentabilität)

Mehr

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes Dienstleistungserbringung in der Schweiz Zum 1. April 2014 tritt eine überarbeitete neue SECO-Weisung in Kraft. Einige wesentliche Eckpunkte betreffen die Entsendung von Mitarbeitern und die Berechnung

Mehr

Formelsammlung für. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre. Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen

Formelsammlung für. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre. Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen 1 Formelsammlug für Betriebswirtschaftslehre/Rechugswese ud Volkswirtschaftslehre a Berufliche Gymasie ud Fachoberschule Erfurt, de 01.06.2011 2 Ihaltsverzeichis 1 Marketig 3 2 Ivestitioe 4 3 Fiazierug

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Klausur-Kennzeichen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Klausur-Kennzeichen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Prüfungsleistung BB-PSM-P11 090704 Datum 04.07.2009

Mehr

Personalführung. Lerneinheit 08 Entlohnung Sommersemester 2014 8-1

Personalführung. Lerneinheit 08 Entlohnung Sommersemester 2014 8-1 Personalführung Lerneinheit 08 Entlohnung Sommersemester 2014 8-1 Gliederung 1. Rechtsgrundlagen des betrieblichen Entgeltsystems 2. Einflussfaktoren von Entgeltsystems 3. Grundsätze der Entgeltfindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Produktionswirtschaft im Industriebetrieb. 2. Produktivität. 3. Arbeitsplatz und Entlohnung. 4.

Inhaltsverzeichnis. 1. Produktionswirtschaft im Industriebetrieb. 2. Produktivität. 3. Arbeitsplatz und Entlohnung. 4. Produktion Produktion Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Produktionswirtschaft im Industriebetrieb 1.1. Produktionsprozess 1.2. Bereiche eines Industriebetriebes 1.3. Aufgaben und Bedeutung der Produktionswirtschaft

Mehr

Freiburgische Paritätische Berufskommission. des Bauhauptgewerbes

Freiburgische Paritätische Berufskommission. des Bauhauptgewerbes Freiburgische Paritätische Berufskommission des Bauhauptgewerbes MERKBLATT Gilt für Unternehmen, die dem Landesmantelvertrag für das Schweizerische Bauhauptgewerbe (LMV) unterstellt sind Givisiez, Juni

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Konzeptionelle Gestaltung

Konzeptionelle Gestaltung Konzeptionelle Gestaltung Die Konzeption der Lern- und Arbeitshefte soll exemplarisch in vier Schritten anhand der Lernsituation 11 aus dem Lernfeld "Personalwirtschaft" näher erläutert werden: 1. Überschrift

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.............................................................. 5 Vorwort................................................................ 7 Aufgaben 1 Aufgaben und Ziele der Personalwirtschaft...................

Mehr

GAV priv. Sicherheitsdienst

GAV priv. Sicherheitsdienst GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 19.01.2004 01.03.2004 17.06.2014 01.07.2014 01.07.2014-31.12.2016 Die Allgemeinverbindlichkeit wird für die ganze

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016

13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GRUNDBESCHLUSS: 1. INKRAFTSETZUNG (AVE): LETZTE REVISION: INKRAFTSETZUNG (AVE): GÜLTIGKEIT: 13.12.2011 01.01.2012 23.10.2015 01.01.2016 01.01.2016-30.06.2016 GELTUNGSBEREICH 1. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Kurz vor der (Industrie-)Meisterprüfung?

Kurz vor der (Industrie-)Meisterprüfung? Kurz vor der (Industrie-)Meisterprüfung? Sie planen, in geraumer Zeit den Prüfungsteil der Fachübergreifenden Basisqualifikationen zu absolvieren und sind auf der Suche nach Klausuraufgaben, mit denen

Mehr

Dieterich: Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung

Dieterich: Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung Dieterich: Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung von Dipi. Kfm. G. F. Dieterich Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH ISBN 978-3-663-00763-0 DOI 10.10071978-3-663-02676-1 ISBN

Mehr

GAV Informatikgewerbe FL

GAV Informatikgewerbe FL REGIERUNGSBESCHLUSS FL 10.06.2014 INKRAFTSETZUNG (AVE): 13.06.2014 GÜLTIGKEIT: 13.06.2014-31.12.2016 GELTUNGSBEREICH Anwendbarkeit Dieser Vertrag gilt für das Gebiet des Fürstentums Liechtenstein und findet

Mehr

(5) Gestaltungsfelder betrieblicher Arbeit: Arbeitsentgelt

(5) Gestaltungsfelder betrieblicher Arbeit: Arbeitsentgelt (5) Gestaltungsfelder betrieblicher Arbeit: Arbeitsentgelt UIV R S I O. Grundlagen der ntgeltpolitik. Problematik einer gerechten ntlohnung.2 Anforderungs- und Leistungsgerechtigkeit als primär gestaltungsbedürftige

Mehr

Wie Mitarbeiter entlohnt werden können. Lernen. Ergänzungs-Lerneinheit 1

Wie Mitarbeiter entlohnt werden können. Lernen. Ergänzungs-Lerneinheit 1 Ergänzungs-Lerneinheit 1: Wie Mitarbeiter entlohnt werden können Ergänzungs-Lerneinheit 1 Wie Mitarbeiter entlohnt werden können Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 4530. Der

Mehr

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn

Mehr

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt :

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt : 4. Arbeit und Entlohnung Lohnformen Beschreibung / Beispiel Vorteil dieser Lohnform Nachteil dieser Lohnform Zeitlohn Beim Zeitlohn wird die reine Arbeitszeit vergütet, die im Rahmen des Arbeitsvertrages

Mehr

GEPRÜFTE TECHNISCHE BETRIEBSWIRTE/GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTE Formelsammlung

GEPRÜFTE TECHNISCHE BETRIEBSWIRTE/GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTE Formelsammlung Inhaltsverzeichnis 1 Aspekte der allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre 1 1.1 Wirtschaftskreislauf 1 1.1.1 Investitionen 1 1.1.2 Wirtschaftskreislauf einer wachsenden geschlossenen Volkswirtschaft

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung III. Produktion

Mehr

RW 4: Plankostenrechnung

RW 4: Plankostenrechnung Rechnungswesen RW 4: Plankostenrechnung Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

ACTICON access & time control Software: Projektzeiterfassung

ACTICON access & time control Software: Projektzeiterfassung ACTICON access & time control Software: Projektzeiterfassung Erweiterung zur Personalzeiterfassung für die Erfassung von en an Projekten / Aufträgen: Auftrag Beginn,, Unterbrechung, Kostenstellenwechsel

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

Mindestlohn. Matthias Dörsam Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Mannheim

Mindestlohn. Matthias Dörsam Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Mannheim Mindestlohn Matthias Dörsam Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Mannheim Gliederung I. Vorbemerkung II. Anwendungsbereich: Für wen gilt der Mindestlohn? III. 20: Pflichten des Arbeitgebers zur

Mehr

LICON PERSONALKOSTEN MANAGEMENT STRAFEN (LSDB-G LOHN- UND SOZIALDUMPINGBEKÄMPFUNGSGESETZ) UNANNEHMLICHKEITEN SCHÜTZT DEN ARBEITGEBER VOR UND

LICON PERSONALKOSTEN MANAGEMENT STRAFEN (LSDB-G LOHN- UND SOZIALDUMPINGBEKÄMPFUNGSGESETZ) UNANNEHMLICHKEITEN SCHÜTZT DEN ARBEITGEBER VOR UND TEL +43 (0) 4227 / 21803 MOBIL +43 (0) 664 / 3252742 FAX +43 (0) 4227 / 31125 HOME: www.licon.at E-MAIL: office@licon.at LICON PERSONALKOSTEN MANAGEMENT SCHÜTZT DEN ARBEITGEBER VOR STRAFEN (LSDB-G LOHN-

Mehr

Rahmentarifvertrag für Leistungslohn im Baugewerbe vom 29. Juli 2005

Rahmentarifvertrag für Leistungslohn im Baugewerbe vom 29. Juli 2005 Rahmentarifvertrag für Leistungslohn im Baugewerbe vom 29. Juli 2005 Zwischen dem dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.v., Kronenstraße 55 58, 10117 Berlin, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Mehr

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 01. Januar 2015 A. Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Tage 1. Samstage 52 2. Sonntage 52 3. Gesetzliche Feiertage,

Mehr

BWL mit Rechnungswesen und Controlling für berufliche Gymnasien

BWL mit Rechnungswesen und Controlling für berufliche Gymnasien Hans-Joachim Dörr, Hans Hahn, Helmut Müller, Dirk Overbeck, Dirk Thomas BWL mit Rechnungswesen und Controlling für berufliche Gymnasien Abiturvorbereitung NRW 2011 4. Auflage Bestellnummer 02008 Haben

Mehr

ARGOS - Zeiterfassung für KMU s

ARGOS - Zeiterfassung für KMU s ARGOS - Zeiterfassung für KMU s Einfach, übersichtlich, korrekt die Zeitwirtschaft für KMU s ARGOS - Zeiterfassung für KMU s Einfach, übersichtlich, korrekt sind die grundlegenden Eigenschaften von ARGOS

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede41 30159Hannover

Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede41 30159Hannover Einstieg in daslernfeld5 PersonalwirtschaftlicheAufgabenwahrnehmen Lernsituation1 Die Auszubildenden Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann lernen zurzeit die Personalabteilung der

Mehr

Definitionen und Beispiele geben und finden lassen!

Definitionen und Beispiele geben und finden lassen! Seite 1 Unterrichtsausarbeitung Leistungskurs Produktion 1. Arten der Produktion Primäre Produktion (Urerzeugung) Sekundäre Produktion (Weiterverarbeitung) Tertiäre Produktion (Dienstleistungen) 2. Produktionsfaktoren

Mehr

Gesetzlicher Mindestlohn. Handwerkskammer Chemnitz 4. November 2014 in Annaberg-Buchholz Veit Päßler

Gesetzlicher Mindestlohn. Handwerkskammer Chemnitz 4. November 2014 in Annaberg-Buchholz Veit Päßler Gesetzlicher Mindestlohn Handwerkskammer Chemnitz 4. November 2014 in Annaberg-Buchholz Veit Päßler Übersicht I. Grundzüge des MiLoG 1. Mindestlohn 2. Sonstige Regelungen II. Auswirkungen des MiLoG 1.

Mehr

TARIFKARTE 2003 TARIFENTGELTE

TARIFKARTE 2003 TARIFENTGELTE TARIFKARTE 2003 Diese Tarifkarte enthält eine Übersicht über die materiellen Arbeitsbedingungen nach den Tarifverträgen der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie: TARIFENTGELTE Der Tarifabschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen Vorbemerkungen der Herausgeber.................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 15 Vorwort: Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge von Berthold Huber und Helga Schwitzer..............

Mehr

Sozialkasse des Berliner Baugewerbes Lückstraße 72/73, 10317 Berlin, Telefon: (030) 5 15 39-0 http://www.sozialkasse-berlin.de

Sozialkasse des Berliner Baugewerbes Lückstraße 72/73, 10317 Berlin, Telefon: (030) 5 15 39-0 http://www.sozialkasse-berlin.de Lückstraße 72/73, 10317 Berlin, Telefon: (030) 5 15 39-0 http://www.sozialkasse-berlin.de Leitfaden für die Durchführung des Tarifvertrages über zusätzliche Angaben im arbeitnehmerbezogenen Meldeverfahren

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der wird gemäß 87 BetrVG und... des Lohnrahmentarifvertrages/Manteltarifvertrages die folgende Betriebsvereinbarung zum

Mehr

1. Mindestlohngesetz 4. Aufzeichnungspflichten

1. Mindestlohngesetz 4. Aufzeichnungspflichten Mindestlohn Inhalt 1. Mindestlohngesetz 4. Aufzeichnungspflichten 2. Gesetzlicher Mindestlohn 5. Besonderheiten 2.1 Anspruchsberechtige Arbeitnehmer 5.1 Praktikanten 2.2 Berechnung des Mindestlohns 5.2

Mehr

Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB Preis) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen. Gewusst wie - den Betrieb erfolgreich führen

Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB Preis) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen. Gewusst wie - den Betrieb erfolgreich führen Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB Preis) Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen Gewusst wie - den Betrieb erfolgreich führen Die Einheitlichen Formblätter Preis (EFB - Preis) A) Rechtlicher

Mehr

( ) ( ) a = 2656. Das Grundgehalt beträgt 2656, die Überstundenpauschale 21.

( ) ( ) a = 2656. Das Grundgehalt beträgt 2656, die Überstundenpauschale 21. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 9.1.28 Lösung alltäglicher Probleme mittels linearer Funktionen 1. Tobias und Mario arbeiten als Krankenpfleger in einer Rehabilitationsklinik und beziehen das

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - vj Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern Oktober

Mehr

Die Auswirkungen unterschiedlicher Lohnformen auf Organisation und Personal

Die Auswirkungen unterschiedlicher Lohnformen auf Organisation und Personal Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences International Studies of Finance & Law (ISFL) Lehrveranstaltung Betriebswirtschafslehre (BWL) Hausarbeit zum Thema: Die Auswirkungen unterschiedlicher

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Der Mindestlohn - Nichts tun wird teuer Mindestlohngesetz und Tarifvertrag Land- und Forstwirtschaft Auswirkungen auf die Praxis

Der Mindestlohn - Nichts tun wird teuer Mindestlohngesetz und Tarifvertrag Land- und Forstwirtschaft Auswirkungen auf die Praxis Der Mindestlohn - Nichts tun wird teuer Mindestlohngesetz und Tarifvertrag Land- und Forstwirtschaft Auswirkungen auf die Praxis Landau, 27.01.2015 Ihr Referent Andreas Islinger Informations- und Steuerfachabteilung

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015 Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 015 Zu A.: Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Diese Berechnung ist auf das Jahr 015 bezogen und,

Mehr

Der neue Mindestlohn in der Landwirtschaft. Stand: Januar 2015

Der neue Mindestlohn in der Landwirtschaft. Stand: Januar 2015 Der neue Mindestlohn in der Landwirtschaft Stand: Januar 2015 Mindestlohngesetz Einführung eines branchenunabhängigen Mindestlohns ab 1.Januar 2015 in Höhe von 8,50 EUR brutto je Zeitstunde. Anspruch hat

Mehr

Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Infothek Anhang Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Stand: 12/2014 www.melzer-kollegen.de Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Mehr

Vergütung bei Mehrarbeit und Überstunden

Vergütung bei Mehrarbeit und Überstunden Ein Merkblatt Ihrer IHK Vergütung bei Mehrarbeit und Überstunden I. Mehrarbeit und Überstunden 1. Mehrarbeitsverbote und -grenzen 2. Anordnung von Überstunden 3. Mustertext II. Vergütung 1. Grundvergütung

Mehr

Unterrichtsskript Produktion (Version FOS)

Unterrichtsskript Produktion (Version FOS) 1 Unterrichtsskript Produktion (FOS) Unterrichtsskript Produktion (Version FOS) 1. Produktionsfaktoren Elementarfaktoren ------------------ Dispositiver Faktor = planerische Tätigkeit (techn. wirtsch.

Mehr

RAHMEN- KOLLEKTIVVERTRAG (Konsolidierte Fassung) für die Arbeiterinnen und Arbeiter der österreichischen Textilindustrie. vom 1.

RAHMEN- KOLLEKTIVVERTRAG (Konsolidierte Fassung) für die Arbeiterinnen und Arbeiter der österreichischen Textilindustrie. vom 1. RAHMEN- KOLLEKTIVVERTRAG (Konsolidierte Fassung) für die Arbeiterinnen und Arbeiter der österreichischen Textilindustrie vom 1. April 1991 in der Fassung vom 1. April 2010 abgeschlossen zwischen dem Fachverband

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Inhalt. Teil 1 - Trend und Voraussetzungen

Inhalt. Teil 1 - Trend und Voraussetzungen Inhalt 3 Inhalt Teil 1 - Trend und Voraussetzungen Vorbemerkung zur Entlohnung... 7 Warum Leistungsentgelt?...7 Flexibilität der Personalkosten...7 Motivation, Zielorientierung, Effizienzsteigerung...7

Mehr

Inhalt. Skript-BET-TEIL1c-rev0-AVG-PersWirtsch.doc Seite 1 von 23

Inhalt. Skript-BET-TEIL1c-rev0-AVG-PersWirtsch.doc Seite 1 von 23 Inhalt 1.1 Arbeitsverfassungsrecht/gesetz... 2 2 Personalwirtschaft... 3 2.1 Prinzipien...3 2.1.1 Humanitätsprinzip... 3 2.1.2 Wirtschaftlichkeitsprinzip... 3 2.2 Ziele... 3 2.2.1 Aufgaben: (zur Steigerung

Mehr

Lineare Funktionen Anwendungsaufgaben

Lineare Funktionen Anwendungsaufgaben Seite 1 von 8 Beispiel I Tobias und Mario arbeiten als Krankenpfleger in einer Rehabilitationsklinik und beziehen das gleiche Grundgehalt. Zur Zeit müssen beide viel Überstunden leisten. Am Monatsende

Mehr

Anhang A Service Abonnement

Anhang A Service Abonnement Anhang A Service Abonnement zum Dienstleistungs-Rahmenvertrag Nr.: 9999-151009 1 Gegenstand 1.1 Zweck und Inhalt Das Service Abonnement bietet dem Kunden die Möglichkeit, Dienstleistungen zu günstigeren

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung 1. Motivation der Mitarbeiter durch anforderungsabhängige Entgeltdifferenzierung, leistungsabhängige Entgeltdifferenzierung, Orientierung am Arbeitsmarkt. 2.

Mehr

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158 Zuschläge Dr. Constanze Oberkirch, Christoph Fleige, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Zuschläge HI662745 Zusammenfassung LI1100158 Begriff Mit einem Zuschlag zum Grundlohn will der

Mehr

7. Arztadressen Erstbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Nachbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik

7. Arztadressen Erstbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Nachbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Krankheitsanzeige 4. Das Arbeitsverhältnis ist ungekündigt gekündigt aufgelöst per: 6. Datum der Anstellung: 7. Arztadressen Erstbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Nachbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik

Mehr

BETRIEBLICHES PERSONALWESEN

BETRIEBLICHES PERSONALWESEN BETRIEBLICHES PERSONALWESEN Winter 2009/2010 Vorlesung 2. Personalplanung 2.1 Aufgaben der Personalplanung 2.2 Bestimmung des Personalbedarfes 2.3 Planungsmethoden des Personalbedarfes 2.4 Möglichkeiten

Mehr

Klausur SS 2002, Aufgabe 2

Klausur SS 2002, Aufgabe 2 Klausur SS 2002, Aufgabe 2 UIV R S I 88 O a) Gestaltungsziele der Organisation: Instrumentalfunktion: Synergiefunktion: Zukunftssicherung: Wettbewerbsvorteile: Organisation als Instrument zur Aufgabenerledigung/rreichung

Mehr

à forfait sind Kategorie C. Waren, Franz. in Bausch und Bogen. Vertragsformulierung,

à forfait sind Kategorie C. Waren, Franz. in Bausch und Bogen. Vertragsformulierung, ABC-Analyse à forfait Franz. in Bausch und Bogen. Vertragsformulierung, bei der beim Ankauf von Forderungen aus Warengeschäften oder Wechseln der eventuelle Rückgriff auf den Verkäufer ausgeschlossen wird

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

ZEUS dienstplan. Effizienzsteigerung und Kostenersparnis. Planungsoberfläche

ZEUS dienstplan. Effizienzsteigerung und Kostenersparnis. Planungsoberfläche Effizienzsteigerung und Kostenersparnis Für die Verwaltung von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen stehen heute mehr denn je betriebswirtschaftliche Aspekte im Mittelpunkt. Bedingt durch die Kostenstruktur

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0280-F/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bf, vertreten durch Mag. Christoph Lang, Steuerberater, 6900 Bregenz, Kirchstraße

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm Um was geht es? Gegeben sei ein Produktionsprogramm mit beispielsweise 5 Aufträgen, die nacheinander auf vier unterschiedlichen Maschinen durchgeführt werden sollen: Auftrag 1 Auftrag 2 Auftrag 3 Auftrag

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Zeitwirtschaft im Holzbau

Zeitwirtschaft im Holzbau im Holzbau Überblick SOLL-Zeiten: Kalkulation und Planung Ermittlung von SOLL-Zeiten IST-Zeiten: Erfassung und Auswertung Controlling 1 Bedeutung der SOLL-Zeiten Aufbereitung zu SOLL-Zeiten IST-Zeiten

Mehr

zum Kollektivvertrag für das STEINARBEITERGEWERBE für die Berufsgruppen, die der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe angehören Lohnordnungen Gültig ab

zum Kollektivvertrag für das STEINARBEITERGEWERBE für die Berufsgruppen, die der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe angehören Lohnordnungen Gültig ab Beilage zum Kollektivvertrag für das STEINARBEITERGEWERBE für die Berufsgruppen, die der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe angehören Lohnordnungen Gültig ab KV-Beilage Steinarbeitergewerbe Seite 1 KOLLEKTIVVERTRAG

Mehr

Vorlesungsreihe Arbeitswissenschaft

Vorlesungsreihe Arbeitswissenschaft Vorlesungsreihe Arbeitsmotivation/Arbeitsbewertung/Entgeltgestaltung 12. Juli 2012 Dipl.-Wirt. Ing. Jan Sender Bild 1.1 03/12 Vorlesungsthemen - 0. / Einordnung der 1. Ergiebigkeit von Arbeitsprozessen

Mehr

Inhalt der Formelsammlung

Inhalt der Formelsammlung Inhalt der Formelsammlung Formelverzeichnis... 6 1. Betriebliches Management... 12 1.1. Organisation & Management... 12 1.2. Informationstechnik... 29 2. Volkswirtschaftslehre... 32 3. Rechnungswesen...

Mehr

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Jahrelang umstritten, im Jahr 2014 nun beschlossen - am 01.01.2015 tritt das Gesetz zur Regelung des allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) in

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011

Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011 Gesamtarbeitsvertrag der Reinigungsbranche für die Deutschschweiz gültig seit 1. Januar 2011 Fragen: Antworten (Stand November 2011): Ist der GAV in Fremdsprachen erhältlich? Was muss ein Reinigungsbetrieb

Mehr

zum Kollektivvertrag für das STEINARBEITERGEWERBE für die Berufsgruppen, die der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe angehören Lohnordnungen Gültig ab

zum Kollektivvertrag für das STEINARBEITERGEWERBE für die Berufsgruppen, die der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe angehören Lohnordnungen Gültig ab Beilage zum Kollektivvertrag für das STEINARBEITERGEWERBE für die Berufsgruppen, die der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe angehören Lohnordnungen Gültig ab KV-Beilage Steinarbeitergewerbe Seite 1 KOLLEKTIVVERTRAG

Mehr

Arbeitszeit/ Zeiterfassung

Arbeitszeit/ Zeiterfassung Arbeitszeit/ Zeiterfassung Definition in Art. 13 ArGV I Präsenzzeit Mehrwegzeit bei auswärtiger Arbeit Angeordnete Weiterbildung oder vom Gesetz verlangte Weiterbildung 1 Pikettdienst Art. 14/15 ArGV I

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Seite 1 a Stundenlohnberechnung Monatslohn 5'750 13 Monatslöhne Stunden pro Woche 43 Berechnungen Seite 1 von 26 Seite 2 a Ferienberechnung pro Monat Ferienanspruch 4 Wochen = 20 Tage pro Jahr 5 Wochen

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. Daten Fakten Informationen

FB Tarifpolitik Vorstand. Daten Fakten Informationen FB Tarifpolitik Vorstand 2013 Daten Fakten Informationen FB Tarifpolitik Vorstand 2013 Daten Fakten Informationen 42. Auflage Herausgeber: IG Metall Vorstand Funktionsbereich Tarifpolitik Druck: Druckhaus

Mehr

Mandanten-Info-Merkblatt Mindestlohn Worauf Sie seit 01.01.2015 achten müssen!

Mandanten-Info-Merkblatt Mindestlohn Worauf Sie seit 01.01.2015 achten müssen! Der gilt. Das bedeutet für Sie als Unternehmer und Arbeitgeber: Ab dem 01.01.2015 müssen Sie flächendeckend in allen Branchen einen gesetzlichen von 8,50 Euro brutto je Zeitarbeitsstunde bezahlen. Was

Mehr

Wetter Unternehmensberatung. Lösungen für den Mittelstand. Produktivitäts-Lohn Prämienlohn und KVP Auflösung eines Widerspruchs

Wetter Unternehmensberatung. Lösungen für den Mittelstand. Produktivitäts-Lohn Prämienlohn und KVP Auflösung eines Widerspruchs Wetter Unternehmensberatung Lösungen für den Mittelstand Produktivitäts-Lohn Prämienlohn und KVP Auflösung eines Widerspruchs 1 Das Ende von Herzberg? Lohn ist wichtiger als je zuvor Motivation eben doch

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Gagenempfehlung Filmton 2011

Gagenempfehlung Filmton 2011 Seite 1 von 5 Die unten angegebenen Gagenempfehlungen stellen Mindestgagen für projektweise beschäftigte Filmtonschaffende dar, gestaffelt nach Art der Produktion und ihrer wirtschaftlichen Bedeutung,

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Modell für die Lohnberechnung von landw. Lehrverhältnissen

Modell für die Lohnberechnung von landw. Lehrverhältnissen Entwurf 19.3.2008 Version Vernehmlassung Modell für die Lohnberechnung von landw. Lehrverhältnissen 1. Einleitung Mit der Einführung des en Lehrmodells stellt sich hauptsächlich wegen den vermehrten Schulbesuchen

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g

D i e n s t v e r e i n b a r u n g 2.4.9 Stadt Lohne (Oldenburg) 11.02.2003 D i e n s t v e r e i n b a r u n g zur gleitenden Arbeitszeit in der Fassung der 1. Änderung vom Mai 2006 Präambel Diese Dienstvereinbarung dient der Flexibilisierung

Mehr

Mindestlohn I Heisse Kursawe Eversheds. Vorwort

Mindestlohn I Heisse Kursawe Eversheds. Vorwort Mindestlohn 2015 Mindestlohn I Heisse Kursawe Eversheds Seite 1 Vorwort Ab 1. Januar 2015 gilt für alle Arbeitnehmer ein Mindestlohn von 8,50 Euro brutto. Nach langer politischer Diskussion um Verfassungsmäßigkeit,

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG

SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG Policen-Nr Schaden-Nr. Ansprechpartner PC / Bank / IBAN-Nr. E-Mail Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Geschlecht W M Tel.-Nr. / Handy Nr. Geburtsdatum

Mehr