Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1"

Transkript

1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 2014 wurden 836 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 317 Unternehmen wurde ein Qualifizierungsbedarf für 828 Mitarbeiter analysiert. Ein Fachkräftebedarf existierte in 245 Unternehmen. Gesucht wurden 499 zukünftige Mitarbeiter. Ergebnisse, 2. Quartal

2 Ermittelter Qualifizierungsbedarf in Handwerksbetrieben: Jeweils die Gewerbearten des Betriebes und Anzahl der Mitarbeiter mit einem Qualifizierungsbedarf: Art des Betriebes Anzahl der Mitarbeiter mit Qualifizierungsbedarf Kraftfahrzeugtechniker 56 Installateure und Heizungsbauer 39 Metallbauer 35 Friseure 23 Elektrotechniker 22 Tischler 19 Maurer und Betonbauer 16 Feinwerkmechaniker 10 Glaser 10 Einbau von genormten Baufertigteilen 9 Fleischer 7 Augenoptiker 5 Aufteilung nach häufig genannten Qualifizierungsarten in der Industrie und wirtschaftlichen Dienstleistern Nennungen Qualifizierungsarten/Gebiet 73 Fertigung/Produktion, u.a. verschiedene Industriemeister, CNC 43 Führungskräfteseminare, Mitarbeiterführung, Qualitätsmanagement 26 Marketing/Strategien, Verkaufstraining,Umgang mit Kunden 24 Übergreifend, z.b. Rechtsgrundlagen der Berufsausbilder, Ausbildereignung Verwaltung/Personal und Finanz- und 24 Rechnungswesen, u.a. Bilanzierung, Buchführung, Controlling, Fach- und Betriebswirte 12 Fremdsprachen, überwiegend (Wirtschafts-)Englisch Ergebnisse, 2. Quartal

3 Ermittelter Fachkräftebedarf in Handwerksbetrieben Jeweils Anzahl der gesuchten Fachkräfte in den hauptsächlichen Gewerbearten: Anzahl gesuchter Fachkräfte Art der Betriebe 46 Installateure und Heizungsbauer 18 Kraftfahrzeugtechniker 15 Metallbauer 15 Maurer und Betonbauer 8 Tischler 8 Elektrotechniker 7 Fleischer 6 Friseure Ermittelter Fachkräftebedarf Jeweils Anzahl der gesuchten Fachkräfte in der Industrie und im Handel*: Branche Anzahl gesuchter Fachkräfte Metallerzeugung, -verarbeitung 69 Dv-geräte, E-Technik/Optik 31 Chemie,Kunststoff,Gummi 29 wirtschaftliche Dienstleistungen 26 Maschinenbau 23 Handel gesamt 19 Glas, Keramik 15 sonstige Dienstleistungen 13 *Ermittelt von den Qualifizierungsberatern der Industrie- und Handelskammern und VMET. Ergebnisse, 2. Quartal

4 Hauptanteile des Fachkräftebedarfs nach der Art* 150 Facharbeiter für den Fertigungs-, technischen und logistischen Bereich 62 Fachkräfte mit einem Hochschulabschluss, davon überwiegend Ingenieure und Konstrukteure 33 kaufmännische Angestellte und Fachkaufleute 16 IT-Fachkräfte 11 Meister/Techniker *Ermittelt von den Qualifizierungsberatern der Industrie- und Handelskammern und VMET. Koordinierende Maßnahmen und deren Ergebnisse im : Um den analysierten Bedarf zu decken, wurden insgesamt 272 Gespräche mit Kooperationspartnern (Agenturen für Arbeit, Bildungsträger, u.a.) geführt. Ergebnisse, 2. Quartal

5 Koordinierende Maßnahmen und Ergebnisse: Mit Unterstützung der Qualifizierungsberater wurden folgende betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen realisiert: Kursanzahl Teilnehmeranzahl Stundenumfang Zusätzlich wurden 197 Beschäftigte in verschiedene Weiterbildungen integriert. Und in Kooperation mit den Arbeitsagenturen und weiterer Partner wurden den Unternehmen 67 Fachkräfte vermittelt. Trends: Es besteht weiterhin ein hoher Qualifizierungsbedarf in den Bereichen: Fertigung/Produktion für Facharbeiter, (Anpassungsqualifizierungen u.a. im Bereich Schweißen, CNC), Fremdsprachen, überwiegend Englisch, EDV: Grundlagen, MS-Excel, MS-Office, Auto-CAD sowie spezielle Software, Ausbildereignung, Rechtsgrundlagen für Berufsausbilder, Kommunikation Verwaltung/Personal-, Finanz- und Rechnungswesen, Unternehmensleitung und Führungskräfte In der Gesundheits- uns Sozialwirtschaft entwickeln sich neue Qualifikationsanforderungen weiter, besonders im Bereich der Altenpflege besteht ein erheblicher Qualifizierungsbedarf. Ergebnisse, 2. Quartal

6 Ein differenzierter Fachkräftebedarf: Besonders in den Branchen Metall, Kunststoff, Maschinenbau, Elektrotechnik/ Optik, im Handwerk die Gewerbearten Installateure/Heizungsbauer, Kraftfahrzeugtechniker, Metallbau, Elektrotechniker, im Gesundheits- und Sozialwesen mit Schwerpunkten im Pflegebereich, erzieherische und sozialpädagogische Berufe. Ergebnisse, 2. Quartal

Kurzdarstellung Analysen und Ergebnisse 1. Quartal 2013 1

Kurzdarstellung Analysen und Ergebnisse 1. Quartal 2013 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 1. Quartal des Jahres 2013 wurden 865 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 397 Unternehmen wurde

Mehr

Ergebnisse 2. Quartal 2010 1

Ergebnisse 2. Quartal 2010 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 21 wurden 92 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 49 Unternehmen wurde

Mehr

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 Quartalsbericht IV/2013 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 Quartalsbericht II/2012 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Quartalsbericht IV/2009

Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht IV/2009 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2009 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER.. 3 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Quartalsbericht II/2008

Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht II/2008 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2008 1 Kurzdarstellung der Ergebnisse aller Qualifizierungsberater... 3 2 Auswertungen

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken

Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich Handwerkskammer der Pfalz Wer sind wir? Wirtschaftskammer: Körperschaft

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte E V 1 - j 2008 (Vorgänger E V 1 - vj 4/2007) Das Handwerk im Jahr 2008 Entwicklung von Beschäftigten und Umsatz im saarländischen Handwerk en 2007 *) 120 100 80 60 40 20 0 I II III

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Handwerk E V - vj Beschäftigte und Umsatz in Mecklenburg-Vorpommern 2. Vierteljahr 2010 Bestell-Nr.: E513 2010 42 Herausgabe: 11. Februar 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber:

Mehr

Fit für die Herausforderungen von morgen

Fit für die Herausforderungen von morgen Fit für die Herausforderungen von morgen Michael Brücken, M. A. Handwerkskammer zu Köln Prof. Dr. Wolfgang Kothen Fachhochschule des Mittelstands Was erwartet uns Herausforderungen für das Handwerk Globalisierung

Mehr

Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim

Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim Ohne Abschluss aus einer Berufsvorbereitungsjahr Hauswirtschaft und Pflege 1 Jahr Förderschule

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

Bildungszielplanung 2015

Bildungszielplanung 2015 Qualifizierte Fachkräfte hervorbringen, erhalten und fortbilden Die Planung enthält Qualifizierungsschwerpunkte, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zum Beschäftigungserfolg führen. Damit soll auch

Mehr

DIHK Fortbildungsstatistik 2014

DIHK Fortbildungsstatistik 2014 DIHK Fortbildungsstatistik 2014 Inhalt Einführung 3 I. Teil: IHK Fortbildungsprüfungen 4 Gesamtübersicht 5 Prüfungsübersicht kaufmännischer Bereich 6 Prüfungsübersicht industriell technischer Bereich 7

Mehr

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade

Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Die Technologiezentren der Handwerkskammer Lüneburg-Stade Bildungskonferenz 2007 am 29. + 30. Oktober 2007 in Berlin Bildungsmanagement Bildung erfolgreich verkaufen Karrieremöglichkeiten im Handwerk Königsweg

Mehr

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut

Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf. in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Und nach der Schule? Ausbildung und Beruf in den Landkreisen Lörrach und Waldshut Wer bildet aus? Öffentlicher Dienst Medizin / Pflege Freie Berufe 151 88 499 Handwerk 836 Industrie und Handel 1576 1 Ausbildungsstellen

Mehr

Die Anschriften der Bildungsträger finden Sie ab Seite 18

Die Anschriften der Bildungsträger finden Sie ab Seite 18 46 Bad Freienwalde Bad Liebenwerda Görlsdorf Hennigsdorf Luckau Lübben Rathenow Sperenberg Wusterhausen 47 Brandenburg Halle Leipzig Magdeburg Naumburg Quedlinburg 48 Standort in Berlin 49 Die Anschriften

Mehr

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann)

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) von 5..4 :55 Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) E-Mail Kontakt zum Berater: peter.bachmann-energie@t-online.de Hintergrund Alter: 5 Jahre Fremdsprachen: Zusatzqualifikationen aus dem Bereich

Mehr

Bildungszielplanung 2014

Bildungszielplanung 2014 Jobcenter Oberhausen Stand: 20.01.2014 zu einem anerkannten Berufsabschluss führende Bildungsziele (BZP I) a. sozial/pflegerisch b. gewerblich/ technisch c. individuelle Umschulungen a. gewerblich-technisch

Mehr

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden Gründertag 2008 08.11.2008 TGZ Bautzen Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden 1 Drittes Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung vom 24.12.2003 Kleinunternehmergesetz

Mehr

Fachkräftesicherung im Handwerk

Fachkräftesicherung im Handwerk ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Fachkräftesicherung im Handwerk Ergebnisse einer Umfrage bei Handwerksunternehmen im 1. Quartal 2011 Berlin, Mai 2011 Abteilung Wirtschafts- und Umweltpolitik - 2

Mehr

Sonderthemen 2015: Ausbildung und Unterricht

Sonderthemen 2015: Ausbildung und Unterricht 10.01.15 Gießener Anzeiger Hauptausgabe ca. 3 Tage vorher Schule - Bildung - Unterricht 10.01.15 Pforzheimer Zeitung ca. 1 Woche vorher Ausbildungsberuf "Anlagemechaniker" stellt sich vor 16.01.15 Badisches

Mehr

Bildungszielplanung Agentur für Arbeit Bernburg und Jobcenter Salzlandkreis Agentur für Arbeit Bernburg Jobcenter Salzlandkreis

Bildungszielplanung Agentur für Arbeit Bernburg und Jobcenter Salzlandkreis Agentur für Arbeit Bernburg Jobcenter Salzlandkreis 2015 Bildungszielplanung Agentur für Arbeit Bernburg und Jobcenter Salzlandkreis Agentur für Arbeit Bernburg Jobcenter Salzlandkreis Weiterbildungen Weiterbildungen Branche Konkretisierung des Bildungsziels

Mehr

Wirtschaft und Sekretariat

Wirtschaft und Sekretariat Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Wirtschaft und Sekretariat 16.1 Wirtschaft und Sekretariat Bei Berufen rund um Wirtschaft und Sekretariat sind Organisieren, Kalkulieren, Planen, Verhandeln und Verkaufen

Mehr

14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE (HANDELSKAMMER HAMBURG)

14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE (HANDELSKAMMER HAMBURG) 14 Berufsbildung 14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE Tabelle 4 Ausbildungsberufe nach Gruppen (Stand: Ende Dez.) 214 213 212 211 21 2 2 199 199 198 198 Gewerbliche Ausbildungsberufe 1 644 767 984

Mehr

Meisterschulen (Fachschulen) in München

Meisterschulen (Fachschulen) in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Meisterschulen (Fachschulen) in München Stand: Juli 2015 Wer? Was? Rechtsgrundlage Inhalt: Personen mit einer einschlägigen beruflichen Vorbildung (mittlerer

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

in der Metall und Elektroindustrie Markus Widmann

in der Metall und Elektroindustrie Markus Widmann Sicherung der Fachkräfte in der Metall und Elektroindustrie Bd Baden Württemberg Erfahrungen fh eines WeGebAU Beraters März 2011 Markus Widmann 2007-2009 Gliederung 1. Das Programm WeGebAU 2. WeGebAU bei

Mehr

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk

Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Der Klimawandel und seine Folgen- Chancen und Herausforderungen für das Handwerk Beratung und Weiterbildung Gliederung des Vortrags 1. Rahmenbedingungen Fortbildung Energiesparendes Bauen 2. Berechtigungen

Mehr

PRACTPLANT SŁUBICACH STUDIENBESUCH IN FRANKFURT (O) STUDIENBESUCH IN FRANKFURT (O) SLUBICE 12-14 LUTY / FEBRUAR 2014 12-14 LUTY / FEBRUAR 2014

PRACTPLANT SŁUBICACH STUDIENBESUCH IN FRANKFURT (O) STUDIENBESUCH IN FRANKFURT (O) SLUBICE 12-14 LUTY / FEBRUAR 2014 12-14 LUTY / FEBRUAR 2014 PRACTPLANT WIZYTA WIZYTA STUDYJNA STUDYJNA WE WE FRANKFURCIE FRANKFURCIE N. N. ODRĄ ODRĄ / / SŁUBICACH SŁUBICACH STUDIENBESUCH IN FRANKFURT (O) STUDIENBESUCH IN FRANKFURT (O) / / SLUBICE SLUBICE 12-14

Mehr

Bildungszielplanung 2011

Bildungszielplanung 2011 Segment Bildungsziel Unterrichts- BGSform Kontingente BZP I a Metall/Elektro (industrielle Facharbeiter) Vollzeit 35 BZP I a Lager (Fachkräfte) Vollzeit 35 BZP I b kfm. Berufen (nur nach erfolgreichem

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Elektro

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Elektro Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Elektro 3 Elektro Ohne Stromversorgung und entsprechende Geräte und Maschinen stünde sowohl in Privathaushalten als auch in der Industrie alles still. Die Elektroindustrie

Mehr

Bildungszielplanung FbW 2014 der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster Stand: 01.01.2014

Bildungszielplanung FbW 2014 der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster Stand: 01.01.2014 Bildungszielplanung FbW 2014 der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster Stand: 01.01.2014 Bildungsziel Qualifizierungsinhalte und Qualifizierungsmodule (Kurzbeschreibung) Berufsfeld Berufsordnung (BO) Zahl der

Mehr

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 13.01.2014 )

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 13.01.2014 ) Bildungszielplanung 2014 (Stand: 13.01.2014 ) der und des 1 sonstige Bildungsziele/Fortbildung etc. (BZP II): Bildungssegmente: Bildungsziel Qualifizierungsinhalte /-module Berufsklassifikation Unterrichts

Mehr

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte IAB regional Nr. 01/2006-69 - IAB Nordrhein-Westfalen 5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte und Tabelle) Beschäftigungswachstum 01 Bottrop 02 Oberhausen

Mehr

Meisterpflicht und (im) Handwerk

Meisterpflicht und (im) Handwerk Meisterpflicht und (im) Handwerk Existenzgründung im Handwerk 10 Jahre TOPstart - Jubiläumsveranstaltung Gründerwoche Deutschland 2013 Nordhorn, Freitag 22. November 2013 (Grafschafter Technologiezentrum,

Mehr

~ Vertraulicher Aufnahmebogen für Unternehmenskäufer / Beteiligungsinteressierte

~ Vertraulicher Aufnahmebogen für Unternehmenskäufer / Beteiligungsinteressierte ~ Vertraulicher Aufnahmebogen für Unternehmenskäufer / Beteiligungsinteressierte Chiffre-No.: Stichwort: Sachbearbeiter: (wird durch UBI eingetragen) (wird durch UBI eingetragen) (wird durch UBI eingetragen)

Mehr

Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6

Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6 Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6 Prüfung Gliederung der Prüfung Prüfungsgebühr Gepr. Schutz- und Sicherheitskraft Recht, Schutz- u. Sicherheitstechnik 1.2.1.1 2

Mehr

Körperpflege, Hauswirtschaft

Körperpflege, Hauswirtschaft Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Körperpflege, Hauswirtschaft 2.3 Körperpflege, Hauswirtschaft Wo es um Hygiene, Ernährung, Aussehen oder hauswirtschaftliche Dienstleistungen geht, sind Fachkräfte gefragt,

Mehr

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren.

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren. Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber zu Bachelor- und Diplomstudiengängen Welche Aufstiegsqualifikation berechtigt für welchen Studiengang an der WHZ? Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen

Mehr

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland

Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Voraussetzungen für handwerkliche Tätigkeiten in Deutschland Deutsch-Niederländisches Wirtschaftsforum Mönchengladbach, 18.11.2015 Marie-Theres Sobik Handwerkskammer Düsseldorf Handwerkliche Tätigkeiten

Mehr

Handwerkskammer Schwerin. Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.

Handwerkskammer Schwerin. Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A. Handwerkskammer Schwerin Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.) Für (angehende) Handwerksmeister mit Management-Know-how

Mehr

Die beruflichen Schulen in München

Die beruflichen Schulen in München Die beruflichen Schulen in Nr. I Fremdspracheninstitut der Landeshauptstadt 1. BFS Öffentliche Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe Amalienstr. 36, 80799 2. FAK Öffentliche Fachakademie für Fremdsprachenberufe

Mehr

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009 Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 33 21 12 18 12 6 15 11 4 8 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785504 202 189 13 63 61 2 50 48 2 31 67855

Mehr

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 14.03.2014 )

Bildungszielplanung 2014 (Stand: 14.03.2014 ) Bildungszielplanung 2014 (Stand: 14.03.2014 ) der und des 1 sonstige Bildungsziele/Fortbildung etc. (BZP II): Bildungssegmente: Bildungsziel Qualifizierungsinhalte /-module Berufsklassifikation Unterrichts

Mehr

Erfolgreich beraten mit BMWi-Innovationsgutscheinen

Erfolgreich beraten mit BMWi-Innovationsgutscheinen Erfolgreich beraten mit BMWi-Innovationsgutscheinen RKW Sachsen GmbH Dienstleistung und Beratung Konrad Müller Bereichsleiter Vertrieb Über 20 Jahre Erfahrung 25.000 Kunden 26.700 Beratungsaufträge über

Mehr

Ihr Partner am Arbeitsmarkt. Der Arbeitgeber-Service in Weißenburg, Gunzenhausen und Roth

Ihr Partner am Arbeitsmarkt. Der Arbeitgeber-Service in Weißenburg, Gunzenhausen und Roth Ihr Partner am Arbeitsmarkt Der Arbeitgeber-Service in Weißenburg, Gunzenhausen und Roth Der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter bietet ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Neuordnung der beruflichen Grundbildung 2009. Hans-Joachim Jacke

Neuordnung der beruflichen Grundbildung 2009. Hans-Joachim Jacke Neuordnung der beruflichen Grundbildung 009 Hans-Joachim Jacke Gliederung Warum wird neu geordnet? Berufsschule Berufseinstiegsschule Berufsfachschule Zusätzliches Angebot des Berufsbildungszentrums Ansprechpartner

Mehr

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007 Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage Untersuchungsdesign Das Markt-, Meinungs- und Sozialforschungsinstitut USUMA in Berlin hat in der Zeit vom

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 92 59 33 35 19 16 36 25 11 15 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785503 203 195 8 82 77 5 92 89 3 46

Mehr

Bildungszielplanung der Agentur für Arbeit Hamm für das Jahr 2015

Bildungszielplanung der Agentur für Arbeit Hamm für das Jahr 2015 Bildungszielplanung der Agentur für Arbeit Hamm für das Jahr 2015 Die Agentur für Arbeit Hamm plant für das Jahr 2015 insgesamt 601 Eintritte im Bereich der beruflichen Weiterbildung. Bildungsziel/- bereich

Mehr

HA NDWERK IN NRW Daten und Fakten 2011

HA NDWERK IN NRW Daten und Fakten 2011 HANDWERK IN NRW Daten und Fakten 2011 Das nordrhein-westfälische Handwerk in Zahlen Unternehmen 184.055 Vollhandwerk (Anlage A HwO) 111.530 Zulassungsfreies Handwerk (Anlage B1 HwO) 36.447 Handwerksähnliches

Mehr

Schule - und was kommt jetzt? Schritt für Schritt. wbv.basic

Schule - und was kommt jetzt? Schritt für Schritt. wbv.basic Bundesministerium für Bildung und Forschung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Dieses Buch ist auf Grundlage

Mehr

Berufsfachschule für Maschinenbau Studienabbruch als Chance Karriere im Maschinenbau

Berufsfachschule für Maschinenbau Studienabbruch als Chance Karriere im Maschinenbau Berufsfachschule für Maschinenbau Studienabbruch als Chance Karriere im Maschinenbau Beste Zukunftschancen Kompakt-Qualifizierung für Studienaussteiger Mit unserem speziellen Ausbildungsangebot kann sich

Mehr

Fachkräftemangel. Auswertung der Umfrage vom Herbst/Winter 2007. Umfrage der UVB mit ihren Mitgliedsverbänden:

Fachkräftemangel. Auswertung der Umfrage vom Herbst/Winter 2007. Umfrage der UVB mit ihren Mitgliedsverbänden: Fachkräftemangel Auswertung der Umfrage vom Herbst/Winter 2007 Umfrage der UVB mit ihren Mitgliedsverbänden: VME, AWB, Chemie, DeHoGa, Druck und Medien, Wach- und Sicherheitsunternehmen Berlin, 17.12.2007

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Metall, Maschinenbau

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Metall, Maschinenbau Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Metall, Maschinenbau 10 Metall, Maschinenbau Sie gehören zu den größten Wirtschaftszweigen in Deutschland: Metallerzeugung und -bearbeitung sowie Maschinen- und Anlagenbau.

Mehr

Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.)

Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.) Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.) Für (angehende) Handwerksmeister mit Management-Know-how Zukunftsperspektive Handwerk

Mehr

Mit der Online-Prüfung Teil III + IV zum Meistertitel

Mit der Online-Prüfung Teil III + IV zum Meistertitel Bildungskonferenz 2012 am 15. u. 16. Oktober 2012 in Berlin Mit der Online-Prüfung Teil III + IV zum Meistertitel Achim Leonhardt Einführung von Online-Prüfung Teil III+IV o Prüfung der Rechtsgrundlagen/-sicherheit

Mehr

AUSBILDUNGSBERUFE. Altenpfleger/ -in. Pflegezentrum Robert-Breuning-Sift. Hauptschulabschluss. abgeschlossene Berufsausbildung.

AUSBILDUNGSBERUFE. Altenpfleger/ -in. Pflegezentrum Robert-Breuning-Sift. Hauptschulabschluss. abgeschlossene Berufsausbildung. AUSBILDUNGSBERUFE Altenpfleger/ -in Pflegezentrum Robert-Breuning-Sift oder + abgeschlossene Berufsausbildung Arzthelfer/ -in Dr. med. Günter Schuster, Arzt für Allgemeinmedizin Praxisgemeinschaft Wimmershof

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 lfd. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen bringen sich gern

Mehr

1966-1974 Hauptschulabschluss, Altenburgschule Stuttgart. 10/2010-10/2010 Qualitätsbeauftragter. 07/2010-07/2010 Projektmanagement mit MS Projekten

1966-1974 Hauptschulabschluss, Altenburgschule Stuttgart. 10/2010-10/2010 Qualitätsbeauftragter. 07/2010-07/2010 Projektmanagement mit MS Projekten NR. 57442 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Disposition Nahverkehr Handels- / Industrielogistik, Office /

Mehr

IHK-Fortbildungsprüfungen

IHK-Fortbildungsprüfungen en Die IHK Region Stuttgart bietet 2015 folgende Fortbildungsprüfungen an: IHK-Fortbildungsprüfung Betriebswirte: Geprüfte/r Betriebswirt/in Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

Potenziale erkennen Chancen nutzen! Forum 3 Zweijährige Ausbildungen und geförderte Ausbildungen als Einstiegschancen in den Beruf Düren, 22.11.

Potenziale erkennen Chancen nutzen! Forum 3 Zweijährige Ausbildungen und geförderte Ausbildungen als Einstiegschancen in den Beruf Düren, 22.11. Inhalt: 1. Übersicht der Berufe mit zweijähriger Ausbildung 2. Bedarfe an Facharbeitern 3. Ausbildungszahlen 4. Erfolge im Übergang in den Beruf oder in die dreijährige Ausbildung 5. Motivation der Unternehmen

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Praktikumsrichtlinie Bachelor Stand: 10. Dezember 2014

Praktikumsrichtlinie Bachelor Stand: 10. Dezember 2014 Praktikumsrichtlinie Bachelor Stand: 10. Dezember 2014 Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen (SPO) zur Regelung der Durchführung eines freiwilligen Vorpraktikums und

Mehr

TECHNISCHE WEITERBILDUNG. Gepr. Industrietechniker/-in IHK. Das Praxisstudium für technische Fachkräfte

TECHNISCHE WEITERBILDUNG. Gepr. Industrietechniker/-in IHK. Das Praxisstudium für technische Fachkräfte TECHNISCHE WEITERBILDUNG Gepr. Industrietechniker/-in IHK Das Praxisstudium für technische Fachkräfte Experten gefragt! Als Schnittstelle zwischen Entwicklung und Produktion Die Ausgangslage Die zunehmende

Mehr

www.ssoar.info Meisterschulen in Baden-Württemberg Wolf, Rainer Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article

www.ssoar.info Meisterschulen in Baden-Württemberg Wolf, Rainer Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article www.ssoar.info Meisterschulen in Baden-Württemberg Wolf, Rainer Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided

Mehr

Bildungszielplanung 2016

Bildungszielplanung 2016 Agentur für Arbeit Oberhausen und Jobcenter Oberhausen Stand: August 2015 zu einem anerkannten Berufsabschluss führende Bildungsziele (BZP I) a. sozial/pflegerisch b. gewerblich/ technisch c. individuelle

Mehr

Robert Marzell, Agentur fuer Arbeit Kamp-Lintfort De arbeidsmarkt voor hoger opgeleiden in Duitsland ook iets voor Nederlanders?

Robert Marzell, Agentur fuer Arbeit Kamp-Lintfort De arbeidsmarkt voor hoger opgeleiden in Duitsland ook iets voor Nederlanders? Robert Marzell, Agentur fuer Arbeit Kamp-Lintfort De arbeidsmarkt voor hoger opgeleiden in Duitsland ook iets voor Nederlanders? Presentatie ter gelegenheid van de 3e Duits-Nederlandse Hoger Onderwijsdagen

Mehr

Meisterschulen in Baden-Württemberg

Meisterschulen in Baden-Württemberg Meisterschulen in Baden-Württemberg Dr. Rainer Wolf An den Fachschulen im Land bereiten sich gegenwärtig fast 2 800 Fortbildungswillige auf die Meisterprüfung vor. Damit setzte sich der Trend sinkender

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt Teilnehmer an en der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und serfolg 2009 Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605

Mehr

Bildungszielplanung 2012

Bildungszielplanung 2012 Seite 2 Bildungszielplanung 2012 Segment Bildungsziel Unterrichts- BGSform Kontingente BZP I a Metall/Elektro (industrielle Facharbeiter) Vollzeit 35 BZP I a Lager (Fachkräfte) Vollzeit 35 BZP I b kfm.

Mehr

Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.)

Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.) Triales Studium B.A. Handwerksmanagement 3 ABSCHLÜSSE 1 PROGRAMM GESELLENBRIEF + MEISTERBRIEF + BACHELOR OF ARTS (B.A.) Für angehende Handwerksmeister mit Management-Know-how Zukunftsperspektive Handwerk

Mehr

AMS New Skills Programm & Roadmap

AMS New Skills Programm & Roadmap AMS New Skills Programm & Roadmap BUILD UP Skills - Abschlusskonferenz Mag. Sabine Putz AMS Österreich Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation April 2013 Standing Committee on New Skills Veraltetes

Mehr

IHK-geprüfte/r Industriemeister/in Holzverarbeitung. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

IHK-geprüfte/r Industriemeister/in Holzverarbeitung. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de IHK-geprüfte/r Industriemeister/in Holzverarbeitung LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Industriemeister Holzverarbeitung Nach abgeschlossener Ausbildung zum Industriemeister Holzverarbeitung

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

ó Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ó Meistervorbereitungslehrgänge ó Seminare zur Fort- & Weiterbildung ó Berufsorientierung für

ó Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ó Meistervorbereitungslehrgänge ó Seminare zur Fort- & Weiterbildung ó Berufsorientierung für Kiel hat me(e)hr! ó Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ó Meistervorbereitungslehrgänge ó Seminare zur Fort- & Weiterbildung ó Berufsorientierung für allgemeinbildende Schulen ó Maßnahmen zur Berufsvorbereitung

Mehr

SonderumfrageFrühjahr2011

SonderumfrageFrühjahr2011 Fachkräftesicherungim Handwerk SonderumfrageFrühjahr2011 Umfrage zur Fachkräftesicherung im Handwerk des Kammerbezirkes Dresden Die Umfrage fand im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Sonderbefragung zur Konjunktur

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Qualifizierungsplanung 2015

Qualifizierungsplanung 2015 Qualifizierungsplanung 2015 Stand: Januar 2015 der Agentur für Arbeit Düsseldorf 1. e, die zu eem anerkannten (Teil-)Berufsabschluss führen technische Industrieberufe 24-27 28 10 Handwerk und Gastronomie

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Strategien von ansässigen Unternehmen zur Standortsicherung unter den besonderen Bedingungen der Verfügbarkeit von Fachkräften in der Region

Strategien von ansässigen Unternehmen zur Standortsicherung unter den besonderen Bedingungen der Verfügbarkeit von Fachkräften in der Region Strategien von ansässigen Unternehmen zur Standortsicherung unter den besonderen Bedingungen der Verfügbarkeit von Fachkräften in der Region Gliederung 1. Strategie der Standortsicherung 1.1. Standortfaktoren

Mehr

SAGA Handwerkerliste

SAGA Handwerkerliste SAGA Handwerkerliste Handwerksbetriebe mit energieeffizientem Leistungsangebot Stand: 07.11.2011 Nach : Brandschutz Brandschutz Gerhard Schlüter GmbH & Co.KG ACV GmbH Elektro - Herbst GmbH Elektroinstallateurbetrieb

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Abfallgebühren 2014 in der Stadtgemeinde Bremen 26.04.2013

Abfallgebühren 2014 in der Stadtgemeinde Bremen 26.04.2013 Abfallgebühren 2014 in der Stadtgemeinde Bremen Hintergrundinformationen 26.04.2013 Themen 1. Rahmenbedingungen 2. Kosten 3. Gebühren ab 2014 2 1. Rahmenbedingungen 1.1. 1 Über die Abfallgebühr finanzierte

Mehr

Prüfungsgebühren Fortbildung gemäß Gebührenverzeichnis der IHK-Koblenz gültig ab 01.01.2015

Prüfungsgebühren Fortbildung gemäß Gebührenverzeichnis der IHK-Koblenz gültig ab 01.01.2015 Prüfungsgebühren Fortbildung gemäß Gebührenverzeichnis der IHK-Koblenz gültig ab 01.01.2015 Prüfung Einzelgebühr Gebühr Fachberater für FDL 1 Prüfungsteil (4 Prüfungsbereiche schriftlich + FG) 4 Prüfungsbereiche

Mehr

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit ÜBUG 1: Was denken Sie? Welche der folgenden statistischen Aussagen über das Handwerk in Deutschland sind richtig? reuzen Sie an, was Sie für richtig halten. esen

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Bildungszielplanung 2015 mit maximaler Förderdauer. Stand 01.01.2015

Bildungszielplanung 2015 mit maximaler Förderdauer. Stand 01.01.2015 mit maximaler Förderdauer Stand 01.01.2015 Die Bildungszielplanung stellt eine Orientierung dar. Die Bildungsziele orientieren sich am regionalen Arbeitsmarkt. Zu Gunsten eines möglichst großen Spielraums,

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr