DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG"

Transkript

1 Das Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat die folgende Ordnung genehmigt. Sie ist im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Nr. 11/2000 vom , S veröffentlicht. Es wird darauf hingewiesen, dass die im Folgenden aufgeführte Fassung der im Amtsblatt veröffentlichten Fassung entspricht, aber keinen amtlichen Charakter besitzt. Im Zweifelsfall gilt die im Amtsblatt veröffentlichte Fassung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Gemäß 5 Abs. 2 Nr. 4 in Verbindung mit 79 Abs. 2, Nr. 11, 83 Abs. 3 Nr. 2 und 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 07. Juli 1992 (GVBl. S. 315), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 01. Juli 1998 (GVBl. S. 233), erlässt die Technische Universität Ilmenau folgende Diplomprüfungsordnung - Besondere Bestimmungen - für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik; der Rat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften hat am 09. Juni 1998 die Prüfungsordnung beschlossen; der Senat der Technischen Universität Ilmenau hat am 07. Juli 1998 der Prüfungsordnung zugestimmt. Das Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur hat mit Erlass vom , Az.: H 3, 437/523/7-1, die Ordnung genehmigt.

2 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Diplomgrad 3 Regelstudienzeit, Studienaufbau und Umfang des Lehrangebotes 4 Aufbau der Prüfungen, Prüfungsfristen 5 Prüfungsausschuss 2. Abschnitt: Diplom-Vorprüfung 6 Zulassung 7 Umfang und Art der Diplom-Vorprüfung 8 Bewertung der Prüfungsleistungen, Bildung der Noten und Bestehen der Diplom-Vorprüfung 9 Wiederholung der Diplom-Vorprüfung 3. Abschnitt: Diplomprüfung 10 Zulassung 11 Umfang und Art der Diplomprüfung 12 Diplomarbeit 13 Annahme und Bewertung der Diplomarbeit 14 Bewertung der Prüfungsleistungen, Bildung der Noten und Bestehen der Diplomprüfung 15 Freiversuch 16 Wiederholung der Diplomprüfung 4. Abschnitt: Regelungen zur Anwendung des Credit-Systems 17 Allgemeines 18 Fachprüfungen nach dem Credit-System 19 Prüfung durch eine Komplexklausur 20 Wiederholungsprüfungen 5. Abschnitt: In-Kraft-Treten 21 In-Kraft-Treten Anlage 1 Anlage 2 Fachprüfungen, Prüfungsvorleistungen und Studienleistungen der Diplom-Vorprüfung Fachprüfungen, Prüfungsvorleistungen und Studienleistungen der Diplomprüfung 2

3 1. Abschnitt: ALLGEMEINES 1 Geltungsbereich (1) Die Diplomprüfungsordnung - Besondere Bestimmungen - (DPO-BB) für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsinformatiker" regelt auf der Grundlage der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau (DPO-AB) vom , veröffentlicht im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur 1997, S. 289, die Ausgestaltung der Fachprüfungen für den genannten Diplomstudiengang an der TU Ilmenau. Die Regelungen der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - (DPO- AB) der Technischen Universität Ilmenau gelten, soweit in dieser Diplomprüfungsordnung nichts Abweichendes geregelt ist, ergänzend zu den Bestimmungen dieser Diplomprüfungsordnung. (2) Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Ordnung gelten für Männer und Frauen in gleicher Weise. 2 Diplomgrad (zu 3 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) Die Technische Universität Ilmenau verleiht auf Vorschlag der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften nach bestandener Diplomprüfung im Studiengang Wirtschaftsinformatik den akademischen Grad in der Kurzform Diplom-Wirtschaftsinformatiker bzw. Diplom-Wirtschaftsinformatikerin, Dipl.-Wirt.-Inf. 3 Regelstudienzeit, Studienaufbau und Umfang des Lehrangebotes (zu 4 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich eines Semesters für die berufspraktische Ausbildung und der Diplomprüfung neun Semester. (2) Das Hauptstudium hat einen Umfang von fünf Semestern. Das sechste Studiensemester ist für eine berufspraktische Ausbildung (Fachpraktikum) mit einer Dauer von 18 Wochen vorgesehen. Inhalt, Anforderungen und Anerkennung des Fachpraktikums regelt die Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik. (3) Das Lehrangebot hat im Pflicht- und Wahlpflichtbereich einschließlich der Fremdsprachenausbildung und des Studium generale einen Umfang von insgesamt 174 Semesterwochenstunden (SWS). Davon beträgt der Umfang des Lehrangebotes im Grundstudium 96 SWS. 3

4 (4) Lehrumfang und Inhalte der einzelnen Studienabschnitte sind im Studienplan für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit den Bestandteilen a. Studienplan für das Grundstudium, b. Studienplan für das Hauptstudium, c. Studienplan für den Lehrkomplex Spezielle Wirtschaftsinformatik/ Vertiefungsrichtungen, d. Katalog der Wahlpflichtfächer und -Hauptseminare und e. Regelungen für die Belegung der Wahlpflichtfächer im Lehrkomplex Spezielle Wirtschaftsinformatik/Vertiefungsrichtungen festgelegt. Der Studienplan ist Bestandteil der Studienordnung des Studienganges Wirtschaftsinformatik. Änderungen des Katalogs der Vertiefungsrichtungen, Pflicht- und Wahlpflichtfächer werden durch die Änderung der Studienordnung bekannt gegeben. (5) Voraussetzung für die Durchführung einer Vertiefungsrichtung bzw. eines Wahlpflichtfaches ist, dass sich mindestens 10 Studierende für die entsprechende Vertiefungsrichtung bzw. das Wahlpflichtfach im Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben haben. Über Fragen des Angebots und der Durchführung entscheidet in Zweifelsfällen die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Für Vertiefungsrichtungen, Pflicht- und Wahlpflichtfächer, die nicht mehr Gegenstand der gültigen Studienordnung sind, werden die geforderten Fachprüfungen, Studien- und Prüfungsleistungen letztmalig 4 Semester nach Auslaufen der entsprechenden Lehrveranstaltungen angeboten. Der Termin der letztmöglichen Fachprüfung, Studien- und Prüfungsleistung ist bekannt zu geben. 4 Aufbau der Prüfungen, Prüfungsfristen (zu 5 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Die Anlagen 1 Nr. 1 und 2 Nr. 1 enthalten die Aufteilung der Fachprüfungen auf Prüfungsabschnitte sowie die Art und die Reihenfolge der Fachprüfungen im Rahmen der Diplom-Vorprüfung bzw. der Diplomprüfung. Es wird empfohlen, die zu den Fachprüfungen erforderlichen Prüfungsvorleistungen und prüfungsrelevanten Studienleistungen zu den in den Anlagen 1 und 2 ausgewiesenen Zeitpunkten abzulegen. Die Anlagen 1 und 2 sind Bestandteil dieser Ordnung. (2) Die Anmeldung zu Fachprüfungen erfolgt nach Veröffentlichung der Prüfungstermine und Prüfer mit einem formgebundenen Antrag auf Zulassung zu Prüfungen im Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Zu den mündlichen Prüfungen tragen sich die Kandidaten zusätzlich in die im Prüfungsamt ausliegenden Listen der Prüfungstermine und Prüfer ein. (3) Mit einem Credit-System können prüfungsrelevante Studienleistungen zu Fachprüfungen der Diplom-Vorprüfung bzw. der Diplomprüfung zusammengefasst werden. Der 4. Abschnitt sowie die Anlagen 1 und 2 enthalten die Regelungen zur Anwendung des Credit-Systems bei Fachprüfungen. 4

5 (4) Die Fachprüfungen der Diplom-Vorprüfung sollen spätestens bis zum Beginn des 5. Fachsemesters und die Fachprüfungen der Diplomprüfung bis zum Ende der Regelstudienzeit gemäß 3 Abs. 1 vollständig abgelegt werden. 5 Prüfungsausschuss (zu 6 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) Der Prüfungsausschuss Wirtschaftsinformatik setzt sich aus drei Professoren, einem akademischen Mitarbeiter der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und einem Studenten des Studienganges Wirtschaftsinformatik zusammen. 2. Abschnitt: DIPLOM-VORPRÜFUNG 6 Zulassung (zu 10 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Für die Zulassung zu den Fachprüfungen der Diplom-Vorprüfung sind die in Anlage 1 Nr. 2 festgelegten Prüfungsvorleistungen in den jeweiligen Fächern nachzuweisen. (2) Voraussetzung für die Zulassung zur letzten Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung ist der Nachweis der in Anlage 1 Nr. 4 festgelegten Studienleistungen. 7 Umfang und Art der Diplom-Vorprüfung (zu 12 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Die Diplom-Vorprüfung besteht aus folgenden Fachprüfungen: a. Mathematik; b. Statistik; c. Grundlagen der Volkswirtschaftslehre; d. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; e. Informatik; f. Wirtschaftsinformatik. (2) Die Aufteilung der Fachprüfungen auf die Prüfungsabschnitte, die Anzahl, Art und die Dauer der Prüfungsleistungen sowie die Anzahl der Prüfungsvorleistungen der einzelnen Fachprüfungen der Diplom-Vorprüfung sind in Anlage 1 ausgewiesen. (3) Das Nähere zum Verfahren und zu den Anforderungen der geforderten Prüfungsvorleistungen der einzelnen Fachprüfungen der Diplom-Vorprüfung regelt, soweit nicht in den Anlagen aufgeführt, die Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik. (4) Gegenstand der Fachprüfungen sind die Stoffgebiete der den Prüfungsfächern nach Maßgabe der Studienordnung zugeordneten Lehrveranstaltungen. 5

6 (5) Die Prüfungen finden in den zu Beginn eines jeden akademischen Jahres bekannt gegebenen Zeiträumen statt. 8 Bewertung der Prüfungsleistungen, Bildung der Noten und Bestehen der Diplom-Vorprüfung (zu 15 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Besteht eine Fachprüfung aus einer mündlichen und einer schriftlichen Prüfungsleistung, gehen beide Prüfungsergebnisse mit einem Gewicht von jeweils 50 % in die Note der Fachprüfung ein. Sind in der Fachprüfung neben der mündlichen Prüfungsleistung mehrere schriftliche Prüfungsleistungen gefordert, gehen die Noten der schriftlichen Prüfungsleistungen mit einem dem Umfang der Lehrveranstaltungen entsprechenden Gewicht in die 50 % des schriftlichen Anteils der Fachprüfung ein. Besteht die Fachprüfung aus mehreren schriftlichen Prüfungsleistungen, wird die Fachnote aus den Noten der Prüfungsleistungen gebildet, wobei die Noten nach dem Umfang der Lehrveranstaltungen gewichtet werden. Die mündliche Prüfungsleistung ist zeitlich nach der schriftlichen Prüfungsleistung zu erbringen. Die letzte schriftliche Prüfungsleistung und die mündliche Prüfungsleistung einer Fachprüfung sind in den Prüfungszeiträumen eines Semesters zu absolvieren. (2) In die Gesamtnote der Diplom-Vorprüfung gehen die Noten der Fachprüfungen mit den in Anlage 1 Nr. 3 festgelegten Gewichten ein. (3) Regelungen zur Bildung der Noten der Fachprüfungen bei Anwendung des Credit-Systems enthält 18 dieser Ordnung. 9 Wiederholung der Diplom-Vorprüfung (zu 16 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Für die erste Wiederholung einer Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung gelten die Regelungen der 7, 8 und 17 bis 20 in Verbindung mit der Anlage 1. (2) In der Diplom-Vorprüfung können höchstens zwei Fachprüfungen zum zweiten Mal wiederholt werden. Die Dauer der mündlich abzulegenden zweiten Wiederholungsprüfung beträgt 60 Minuten. (3) Fehlversuche in gleichartigen Fachprüfungen der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Medienwirtschaft der TU Ilmenau sind anzurechnen. 6

7 3. Abschnitt: DIPLOMPRÜFUNG 10 Zulassung (zu 18 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Für die Zulassung zu den Fachprüfungen der Diplomprüfung sind die in Anlage 2 Nr. 2 festgelegten Prüfungsvorleistungen in den jeweiligen Fächern nachzuweisen. (2) Voraussetzung für die Zulassung zur letzten Fachprüfung der Diplomprüfung ist der Nachweis der in Anlage 2 Nr. 4 festgelegten Studienleistungen sowie das Fachpraktikum gemäß Anlage 2 Nr Umfang und Art der Diplomprüfung (zu 19 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Die Fachprüfungen der Diplomprüfung erstrecken sich auf die Fächer: a. Betriebswirtschaftliches Wahlpflichtfach I; b. Betriebswirtschaftliches Wahlpflichtfach II; c. Volkswirtschaft- oder rechtswissenschaftliches Wahlpflichtfach; d. Informatik; e. Allgemeine Wirtschaftsinformatik; f. Spezielle Wirtschaftsinformatik. (2) Bei der Einschreibung zur schriftlichen Prüfungsleistung in den betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und rechtswissenschaftlichen Wahlpflichtfächern entscheidet der Student, ob er die Prüfung als Fachprüfung der Diplomprüfung oder als Zusatzprüfung gemäß 22 DPO-AB ablegt. (3) Die Aufteilung der Fachprüfungen auf die Prüfungsabschnitte, die Anzahl, Art und die Dauer der Prüfungsleistungen sowie die Anzahl der Prüfungsvorleistungen der einzelnen Fachprüfungen der Diplomprüfung sind in Anlage 2 ausgewiesen. Es gilt 7 Abs. 3, 4 und 5 entsprechend. 12 Diplomarbeit (zu 20 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Die Diplomarbeit soll im neunten Semester angefertigt werden. Voraussetzung für die Ausgabe des Themas der Diplomarbeit ist eine abgeschlossene und mindestens mit ausreichend bewertete Projektarbeit. (2) Die Bearbeitungszeit für die Diplomarbeit beträgt sechs Monate. (3) Die Diplomarbeit ist fristgemäß in drei Exemplaren im Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften abzugeben. Hinsichtlich ihrer Form muss die Diplomarbeit den Vorschriften für das Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten entsprechen. 7

8 13 Annahme und Bewertung der Diplomarbeit (zu 21 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Erfolgt die Bewertung der Diplomarbeit durch zwei Gutachter, wird die Gesamtnote aus dem arithmetischen Mittel der Noten der beiden Gutachten gebildet. (2) Bei einer notwendigen dritten Bewertung der Diplomarbeit wird die Gesamtnote aus dem arithmetischen Mittel der drei Einzelnoten unter Beachtung des 21 Abs. 3 DPO-AB gebildet. 14 Bewertung der Prüfungsleistungen, Bildung der Noten und Bestehen der Diplomprüfung (zu 23 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Für die Bewertung der Prüfungsleistungen und die Bildung der Gesamtnote der Diplomprüfung gilt 8 Abs. 1 und 3 entsprechend. (2) In die Gesamtnote der Diplomprüfung gehen die Noten der Fachprüfungen und die Note der Diplomarbeit mit den in Anlage 2 Nr. 3 festgelegten Gewichten ein. 15 Freiversuch (zu 25 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) Freiversuche für Fachprüfungen sind gemäß den Regelungen zur Anwendung des Creditsystems, 4. Abschnitt, möglich. 16 Wiederholung der Diplomprüfung (zu 26 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - der TU Ilmenau) (1) Für die erste Wiederholung einer Fachprüfung der Diplomprüfung gelten die Regelungen der 11 bis 14 und 17 bis 20 in Verbindung mit der Anlage 2. (2) Es gilt 9 Abs. 2 und 3 entsprechend. 4. Abschnitt: Regelungen zur Anwendung des Credit-Systems 17 Allgemeines Zur Vereinfachung der Prüfungsmodalitäten kann gemäß 4 Abs. 3 dieser Prüfungsordnung in Verbindung mit den 5 Abs. 7, 12 Abs. 3 und 19 Abs. 2 und 3 der Diplomprüfungsordnung - Allgemeine Bestimmungen - für Fachprüfungen ein Credit-System für solche Studienfächer angewendet werden, die sich in Teilfächer gliedern und die sich über mehrere Semester erstrecken. Die Studien- und Teilfächer, in denen das Credit-System angewendet wird, sind in den Anlagen 1 und 2 aufgeführt. 8

9 18 Fachprüfungen nach dem Credit-System (1) Für jede Semesterwochenstunde (SWS) Lehrveranstaltung 1 eines Studienfaches können durch prüfungsrelevante Studienleistungen jeweils maximal 20 Punkte erworben werden. (2) Die prüfungsrelevanten Studienleistungen in Form von Klausuren gemäß 13 DPO-AB werden einmal pro Jahr unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltung grundsätzlich in der jeweiligen Prüfungsperiode angeboten. Die Dauer der Klausuren regelt Absatz 6. (3) Für prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit-System gelten Zulassungsfristen, die in den Anlagen 1 und 2 ausgewiesen sind. Die Zulassungsfristen können aus Gründen, die der Kandidat nicht zu vertreten hat, überschritten werden. Der Prüfungsausschuss entscheidet nach Antrag und Begründung des Kandidaten. (4) Die Wiederholung einer prüfungsrelevanten Studienleistung im Credit-System ist nicht zulässig. (5) Die Gesamtheit der geforderten prüfungsrelevanten Studienleistungen bildet das Ergebnis der Fachprüfung eines Studienfaches. Die Note der Fachprüfung wird nach Absatz 7 gebildet. Die Anerkennung der Fachprüfung über das Credit-System erfolgt von Amts wegen, wenn mindestens 50 % der Gesamtpunktzahl erreicht werden. (6) Nach dem Umfang des Teilfaches in Semesterwochenstunden ist folgende Zeitdauer für Klausuren einzuhalten: a. bis 3 SWS Lehrveranstaltungen Klausur 60 Minuten; b. 4 und 5 SWS Lehrveranstaltungen Klausur 90 Minuten; c. 6 und mehr SWS Lehrveranstaltungen Klausur 120 Minuten. (7) Die Notenbewertung nach dem Credit-System erfolgt mittels folgender normierter Bewertungsskala: normierte Punktzahl Note , , , , , , , , , , ,0 1 Lehrveranstaltungen umfassen Vorlesungen, Übungen, Seminare und Praktika; für das Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (s. Anlage 1 Nr. 2.4) gelten in Absatz 1 nur SWS Vorlesungen 9

10 Die normierte Punktzahl (npz) wird errechnet aus: Summe der erworbenen Punktzahlen npz = x 5. Summe der SWS des betreffenden Faches (8) Entstehen bei der Normierung der Punktzahl nach Absatz 7 Dezimalstellen nach dem Komma, wird auf die nächste ganze Zahl aufgerundet. 19 Prüfung durch eine Komplexklausur (1) Wird eine Fachprüfung nach dem Credit-System entsprechend den Regelungen des 18 in Verbindung mit den Anlagen 1 und 2 nicht bestanden, gilt sie im Sinne des Freiversuchs als nicht unternommen. Die Fachprüfung ist dann in Form einer Komplexklausur über alle Teilfächer des betreffenden Studienfaches abzulegen. Die Komplexklausur wird in jeder Prüfungsperiode angeboten. (2) Eine nach dem Credit-System gemäß 18 in Verbindung mit den Anlagen 1 und 2 bestandene Fachprüfung kann bis zu dem Semester, in dem die Zulassungsfrist für die entsprechenden prüfungsrelevanten Studienleistungen endet, in Form der Komplexklausur wiederholt werden. Im Sinne des Freiversuchs gilt das jeweils bessere Ergebnis. (3) Die Komplexklausur hat entsprechend dem Umfang aller Teilfächer folgende Zeitdauer: a. bis 8 SWS Lehrveranstaltungen Klausur 120 Minuten; b. unter 12 SWS Lehrveranstaltungen Klausur 180 Minuten; c. ab 12 SWS Lehrveranstaltungen Klausur 240 Minuten. 20 Wiederholungsprüfungen Erste Wiederholungsprüfungen der im Credit-System abgelegten Fachprüfungen können nur in Form der Komplexklausur absolviert werden. Die Regelungen der 9 und 16 gelten entsprechend. 10

11 5. Abschnitt: In-Kraft-Treten 21 In-Kraft-Treten Diese Prüfungsordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Kraft. Univ.-Prof.Dr.-Ing.habil. Wolfgang Gens Rektor der Technischen Universität Ilmenau 11

12 Anlage 1 zur Diplomprüfungsordnung - Besondere Bestimmungen - für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachprüfungen, Prüfungsvorleistungen und Studienleistungen der Diplom-Vorprüfung 1. Fachprüfungen/Art, Dauer, empfohlenes Semester Fachprüfung Ablegungsart und Dauer empfohlenes Semester Mathematik sp 180 Min. 3. Statistik sp 120 Min. 3. Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 2 sp 90 Min. 3., 4. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre CS oder sp 240 Min Informatik CS oder sp 240 Min Wirtschaftsinformatik CS oder sp 240 Min sp: CS: schriftliche Prüfung prüfungsrelevante Studienleistungen im Credit-System 2. Fachprüfungen/Prüfungsvorleistungen 2.1. Mathematik Die Fachprüfung Mathematik erfolgt als schriftliche Prüfung mit einer Dauer von 180 Minuten. Prüfungsvorleistungen sind zwei benotete Studienleistungen 1, die nach dem ersten und nach dem zweiten Semester in Form von Klausuren zu erbringen sind Statistik Die Fachprüfung Statistik erfolgt als schriftliche Prüfung mit einer Dauer von 120 Minuten. Prüfungsvorleistung ist eine benotete Studienleistung, die nach dem zweiten Semester in Form einer Klausur zu erbringen ist. 1 Die Anerkennung von Studienleistungen als Prüfungsvorleistungen setzt bei benoteten Studienleistungen eine Bewertung mindestens mit ausreichend (4,0), bei unbenoteten Studienleistungen mit dem Prädikat bestanden bzw. erfolgreich voraus. 12

13 2.3. Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Die Fachprüfung Grundlagen der Volkswirtschaftslehre besteht aus zwei schriftlichen Prüfungsleistungen (Teilprüfungen) mit einer Dauer von jeweils 90 Minuten in den Gebieten: a. Mikroökonomie; b. Makroökonomie Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Die Fachprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre erfolgt nach dem Credit- System und umfasst die Teilfächer (Gebiete): a. Institutionen; b. Produktionswirtschaft; c. Marketing; d. Rechnungswesen I (Externes Rechnungswesen); e. Rechnungswesen II (Internes Rechnungswesen); f. Finanzierung/Investition; g. Personalwirtschaft/Unternehmensführung. Zeitdauer und Punktzahl der einzelnen Credit-Systemklausuren regelt 18 dieser Ordnung. Die Credit-Systemklausuren werden grundsätzlich in der Prüfungsperiode unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltungen angeboten. Prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit-System können bis zum Ende des vierten Fachsemesters erbracht werden. Danach kann die Fachprüfung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre nur über die Komplexklausur mit einer Dauer von 240 Minuten, die die oben genannten Gebiete umfasst, abgelegt werden Informatik Die Fachprüfung Informatik erfolgt nach dem Credit-System und umfasst die Teilfächer (Gebiete): a. Rechnerorganisation; b. Rechnerarchitekturen; c. Einführung in die Programmierung; d. Telematik; e. Objektorientierung an C ++ - Applikationen; f. Betriebssysteme; g. Datenverwaltungssysteme. Zeitdauer und Punktzahl der einzelnen Credit-Systemklausuren regelt 18 dieser Ordnung. Die Credit-Systemklausuren werden grundsätzlich in der Prüfungsperiode unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltungen angeboten. Prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit-System können bis zum Ende des vierten Fachsemesters erbracht werden. Danach kann die Fachprüfung 13

14 Informatik nur über die Komplexklausur mit einer Dauer von 240 Minuten, die die oben genannten Gebiete umfasst, abgelegt werden. Prüfungsvorleistung ist eine unbenotete Studienleistung, die im dritten und vierten Semester im Rahmen eines Komplexpraktikums zu erbringen ist Wirtschaftsinformatik Die Fachprüfung Wirtschaftsinformatik erfolgt nach dem Credit-System und umfasst die Teilfächer (Gebiete): a. Einführung in die Wirtschaftsinformatik; b. Modellierung betrieblicher Anwendungssysteme; c. Entwicklung von Anwendungskomponenten; d. Planung und Entwicklung von Anwendungssystemen; e. Zwischenbetriebliche Kommunikationssysteme; f. Wirtschaftsgrafik; g. Systemanalyse. Zeitdauer und Punktzahl der einzelnen Credit-Systemklausuren regelt 18 dieser Ordnung. Die Credit-Systemklausuren werden grundsätzlich in der Prüfungsperiode unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltungen angeboten. Prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit-System können bis zum Ende des vierten Fachsemesters erbracht werden. Danach kann die Fachprüfung Wirtschaftsinformatik nur über die Komplexklausur mit einer Dauer von 240 Minuten, die die oben genannten Gebiete umfasst, abgelegt werden. Prüfungsvorleistungen für die Fachprüfung Wirtschaftsinformatik sind vier unbenotete Studienleistungen, die in den Gebieten a. Rechnergestützte Arbeitsplätze im 2. Semester, b. Entwicklung von Anwendungskomponenten im 3. Semester, c. Wirtschaftsgrafik im 4. Semester und d. Planung und Entwicklung von Anwendungssystemen im 4. Semester im Rahmen von Praktika zu erbringen sind. 3. Bildung der Note der Diplom-Vorprüfung In die Gesamtnote der Diplom-Vorprüfung gehen die Noten der Fachprüfungen mit den nachfolgend angegebenen Gewichten, die auf dem Umfang der den Fachprüfungen zugeordneten Lehrveranstaltungen beruhen, ein. 14

15 Fachprüfung Gewicht a. Mathematik 10 b. Statistik 6 c. Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 6 d. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 18 e. Informatik 20 f. Wirtschaftsinformatik Studienleistungen Zur Anmeldung zur letzten Fachprüfung der Diplom-Vorprüfung sind Studienleistungen in folgenden Gebieten nachzuweisen: a. Entscheidungslehre eine benotete Studienleistung; b. Rechtswissenschaften zwei benotete Studienleistungen; c. Studium generale eine unbenotete Studienleistung. Die benoteten Studienleistungen sind in Form von Klausuren nach Abschluss der entsprechenden Lehrveranstaltungen zu erbringen. Die unbenotete Studienleistung des Studium generale ist im Rahmen der zu belegenden Lehrveranstaltungen im Zeitraum vom 1. bis 4. Semester zu erbringen. 15

16 Anlage 2 zur Diplomprüfungsordnung - Besondere Bestimmungen - für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachprüfungen, Prüfungsvorleistungen und Studienleistungen der Diplomprüfung Vertiefungsrichtungen und Wahlpflichtfächer unterliegen 3 Abs. 5 dieser Ordnung. 1. Fachprüfungen/Art, Dauer, empfohlenes Semester Fachprüfung Ablegungsart und Dauer empfohlenes Semester Betriebswirtschaftl. Wahlpflichtfach I sp 180 Min. u. mp 30 Min. 7. Betriebswirtschaftl. Wahlpflichtfach II sp 180 Min. u. mp 30 Min. 8. Volkswirtschaftliches oder rechtswissenschaftliches sp 180 Min. u. mp 30 Min. 8. Wahlpflichtfach Informatik CS oder sp 240 Min Allgemeine Wirtschaftsinformatik CS oder sp 240 Min. 5., 7. Spezielle Wirtschaftsinformatik (CS oder sp 180 Min.) und mp 60 Min sp: mp: CS: schriftliche Prüfung mündliche Prüfung prüfungsrelevante Studienleistungen im Credit-System 2. Fachprüfungen/Prüfungsvorleistungen 2.1. Betriebswirtschaftliche Wahlpflichtfächer I und II Die Fachprüfungen werden jeweils in Form einer schriftlichen Prüfungsleistung (Teilprüfung) mit einer Dauer von 180 Minuten und einer mündlichen Prüfungsleistung (Teilprüfung) mit einer Dauer von 30 Minuten zu zwei aus dem im Studienplan vorgegebenen Angebot betriebswirtschaftlicher Lehrveranstaltungen auszuwählenden und zu belegenden Wahlpflichtfächern durchgeführt Volkswirtschaft- oder rechtswissenschaftliches Wahlpflichtfach Die Fachprüfung wird in Form einer schriftlichen Prüfungsleistung (Teilprüfung) mit einer Dauer von 180 Minuten und einer mündlichen Prüfungsleistung (Teilprüfung) mit einer Dauer von 30 Minuten zu einem aus dem im Studienplan vorgegebenen Angebot volkswirtschaftlicher und rechtswissenschaftlicher Lehrveranstaltungen auszuwählenden und zu belegenden Wahlpflichtfach durchgeführt. 16

17 2.3. Informatik Die Fachprüfung Informatik erfolgt nach dem Credit-System und umfasst die Teilfächer (Gebiete): a. Grundlagen der Künstlichen Intelligenz; b. Software-Engineering; c. Softwarequalitätssicherung; d. Informatik-Wahlpflichtfach I; e. Informatik-Wahlpflichtfach II. Die Informatik-Wahlpflichtfächer sind aus dem im Studienplan vorgegebenen Angebot auszuwählen und zu belegen. Zeitdauer und Punktzahl der einzelnen Credit-Systemklausuren regelt 18 dieser Ordnung. Die Credit-Systemklausuren werden grundsätzlich in der Prüfungsperiode unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltungen angeboten. Prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit-System können bis zum Ende des achten Fachsemesters erbracht werden. Danach kann die Fachprüfung Informatik nur über die Komplexklausur mit einer Dauer von 240 Minuten, die die oben genannten Gebiete umfasst, abgelegt werden. Prüfungsvorleistung ist eine unbenotete Studienleistung 1, die in den Semestern 5 bis 8 im Rahmen eines Komplexpraktikums zu erbringen ist Allgemeine Wirtschaftsinformatik Die Fachprüfung Allgemeine Wirtschaftsinformatik erfolgt nach dem Credit-System und umfasst die Teilfächer (Gebiete): a. Betriebsinformatik; b. Dienstleistungsinformatik; c. Strategisches Informationsmanagement; d. Wissensbasierte Systeme; e. Logistik; f. Organisation und Projektmanagement der Informationsverarbeitung in Unternehmen. Zeitdauer und Punktzahl der einzelnen Credit-Systemklausuren regelt 18 dieser Ordnung. Die Credit-Systemklausuren werden grundsätzlich in der Prüfungsperiode unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltungen angeboten. Prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit-System können bis zum Ende des siebten Fachsemesters erbracht werden. Danach kann die Fachprüfung Allgemeine Wirtschaftsinformatik nur über die Komplexklausur mit einer Dauer von 240 Minuten, die die oben genannten Gebiete umfasst, abgelegt werden. 1 Die Anerkennung von Studienleistungen als Prüfungsvorleistungen setzt bei benoteten Studienleistungen eine Bewertung mindestens mit ausreichend (4,0), bei unbenoteten Studienleistungen mit dem Prädikat bestanden bzw. erfolgreich voraus. 17

18 2.5. Spezielle Wirtschaftsinformatik Die Fachprüfung Spezielle Wirtschaftsinformatik besteht aus einer schriftlichen und aus einer mündlichen Prüfungsleistung. Sie erstreckt sich jeweils auf die Studienfächer einer der Vertiefungsrichtungen a. Anwendungssysteme in Industriebetrieben, b. Informationsverarbeitung in Dienstleistung und Verwaltung oder c. Informationsmanagement. Die schriftliche Prüfungsleistung (Teilprüfung) erfolgt nach dem Credit-System und umfasst die Gebiete, die im Studienplan als Kernfächer der betreffenden Vertiefungsrichtung festgelegt sind. Zeitdauer und Punktzahl der einzelnen Credit- Systemklausuren regelt 18 dieser Ordnung. Die Credit-Systemklausuren werden grundsätzlich in der Prüfungsperiode unmittelbar im Anschluss an die Lehrveranstaltungen angeboten. Prüfungsrelevante Studienleistungen nach dem Credit- System können bis zum Ende des achten Fachsemesters erbracht werden. Danach kann die Fachprüfung Wirtschaftsinformatik nur über die Komplexklausur mit einer Dauer von 180 Minuten, die die Kernfächer der gewählten Vertiefungsrichtung umfasst, abgelegt werden. Die mündliche Prüfungsleistung (Teilprüfung) umfast die Gebiete, die im Studienplan als Kernfächer der betreffenden Vertiefungsrichtung festlegt sind, und zusätzlich jeweils das Gebiet Ausgewählte Kapitel der Vertiefungsrichtung. Prüfungsvorleistung für die mündliche Prüfungsleistung (Teilprüfung) sind zwei benotete, in Form von Klausuren zu erbringende Studienleistungen in Studienfächern, die aus den Angeboten aller o. g. Vertiefungsrichtungen gewählt werden können. Ausgenommen von der Wahlmöglichkeit ist jeweils das Gebiet Ausgewählte Kapitel der Vertiefungsrichtung. Sind in den angebotenen Studienfächern der Vertiefungsrichtungen rechnergestützte Übungen und/oder Praktika vorgesehen, ist als Zulassungsvoraussetzung für die Klausur in dem betreffenden Studienfach die erfolgreiche Teilnahme an Übung/Praktikum mit einer unbenoteten Studienleistung nachzuweisen. 3. Bildung der Note der Diplomprüfung In die Gesamtnote der Diplomprüfung gehen die Noten der Fachprüfungen mit den nachfolgend angegebenen Gewichten, die auf dem Umfang der den Fachprüfungen zugeordneten Lehrveranstaltungen beruhen, ein. Fachprüfung Gewicht a. Betriebswirtschaftliches Wahlpflichtfach I 6 b. Betriebswirtschaftliches Wahlpflichtfach II 6 c. Volkswirtschaft- oder rechtswissenschaftliches Wahlpflichtfach 6 d. Informatik 16 e. Allgemeine Wirtschaftsinformatik 12 f. Spezielle Wirtschaftsinformatik 14 Die Note der Diplomarbeit geht mit 25% in die Gesamtnote der Diplomprüfung ein. 18

19 4. Studienleistungen Zur Anmeldung zur letzten Fachprüfung der Diplomprüfung sind Studienleistungen in folgenden Gebieten nachzuweisen: a. Rechtswissenschaften drei benotete Studienleistungen; b. Entscheidungslehre und zwei benotete Studienleistungen; Operations Research c. Fremdsprachenabschluss in einer eine benotete Studienleistung; technischen oder in einer wirtschaftlichen Fachsprache d. Hauptseminar Wirtschaftsinformatik eine benotete Studienleistung; e. Hauptseminar im Wahlpflichtfach eine benotete Studienleistung; f. Projektarbeit eine benotete Studienleistung. Das Hauptseminar Wirtschaftsinformatik ist in der gewählten Vertiefungsrichtung gemäß Nr. 2.5 zu belegen. Das Hauptseminar im Wahlpflichtfach ist aus dem im Studienplan vorgegebenen Angebot auszuwählen und zu belegen. Die Bearbeitung der Projektarbeit kann frühestens nach bestandener Diplom- Vorprüfung beginnen. Die Bearbeitungszeit beträgt höchstens sechs Monate. 5. Fachpraktikum Zur Anmeldung zur letzten Fachprüfung der Diplomprüfung ist der erfolgreiche Abschluss des Fachpraktikums nachzuweisen. 19

Studien- und Prüfungsordnung. Gliederung. 23 Allgemeine Bestimmungen. 24 Organisation des Studiums. 25 Lelstungsnachweise

Studien- und Prüfungsordnung. Gliederung. 23 Allgemeine Bestimmungen. 24 Organisation des Studiums. 25 Lelstungsnachweise Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Nr. 8/1995 Fachhochschule Schmalkalden Fachbereich Informatik Studien- und Prüfungsordnung

Mehr

P R Ü F U N G S O R D N U N G

P R Ü F U N G S O R D N U N G UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Fachbereich Betriebswirtschaft P R Ü F U N G S O R D N U N G FÜR DEN STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT AN DER FACHHOCHSCHULE JENA 1 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern.

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern. Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft als grundständiger Studiengang (vom 28. April 1998) Hinweise: Diese Ordnung wurde von der Pädagogischen Hochschule Erfurt (PHE) beschlossen.

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013 Prüfungsordnung für Studierende in den Bachelor-Studiengängen Informatik, Informatik - Digitale Medien und Spiele, Informatik - Sichere und mobile Systeme sowie Medizininformatik des Fachbereichs Informatik

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 8/2010, S. 8, 29.12.2010 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement an der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO B-WIN)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO B-WIN) Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6032.09 21.02.2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO B-WIN) Vom

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Studiengang Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 16. September 1977 (KMBl II S. 245)

Fachprüfungsordnung für den Studiengang Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 16. September 1977 (KMBl II S. 245) Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Juli 2007

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg Vom 14. November 2000 (KWMBl II 2001 S. 841) geändert durch Satzung vom 18. Dezember 2002 (KWMBl

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

+ Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

+ Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes PODiplReWi 550 Diplomprüfungsordnung nach dem Leistungspunktesystem für den Studiengang Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Juristischen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Studienordung für den Diplomstudiengang Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam Vom 11. April 1996

Studienordung für den Diplomstudiengang Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam Vom 11. April 1996 Studienordung für den Diplomstudiengang Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam Vom 11. April 1996 Der Fakultätsrat der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam hat

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Juli 2001 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 8/0 Veröffentlicht am: 0. Vierte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre/Business Economics vom Juli 008 Aufgrund von Abs.,

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Technische Informatik. an der Fachhochschule Jena.

Studienordnung für den Studiengang. Technische Informatik. an der Fachhochschule Jena. 1 Studienordnung für den Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Jena Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) ab Jahrgang 13 Aufgrund 76 Abs. 6 i.v.m. 52 des schleswig-holsteinischen

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach)

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach) Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach) Vom 2. April 2009 Geändert am 28. Oktober 2013 Geändert am

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Technische Informatik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 21.

Studienordnung für den Diplomstudiengang Technische Informatik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 21. Studienordnung für den Diplomstudiengang Technische Informatik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 21. Juni 2005 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2005-33)

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Lesefassung vom 6. Juli 2010 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen,

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen, Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung (IGi) (Prüfungsordnung Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 33. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 27. Oktober 2010 (Brem.ABl. S. 978)

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Diplomstudienordnung Studienplan 2 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang

Mehr

WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO)

WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO) Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO) an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Stand: 30. September 2012 Das Diplomstudium Wirtschaftsinformatik gliedert sich in ein Grund-

Mehr

Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 15.

Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 15. Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 5. März 20 Aufgrund von 2 Absatz in Verbindung mit 38 Absatz des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 24. Juni 2014 (Brem.ABl. S. 1047), und

Mehr

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Studienordnung für den Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I vom 21. September 1998 mit Änderungen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Prüfungsordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Prüfungsordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/269 Universität Leipzig Philologische Fakultät Prüfungsordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Dritter Teil: Fächer Kapitel XIV:

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik 33 Diplom-Studiengang Allgemeine (1) Im Studiengang Allgemeine umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg - Empfehlungen für den sachgerechten Aufbau des Diplomstudiums im Fach BWL - I. Vorbemerkungen Der Studienplan

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Master of Science Version 6 9.02.204 40-WIIM Aufbau des Studiengangs 4-WIIM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-WIIM

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 14/2001 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 19.09.2001 Inhalt Seite 1. Dritte Satzung zur Änderung der rüfungsordnung des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Karlsruhe für den Diplomstudiengang Wirtschaftsmathematik

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Karlsruhe für den Diplomstudiengang Wirtschaftsmathematik Prüfungs- und Studienordnung der Universität Karlsruhe für den Diplomstudiengang Wirtschaftsmathematik vom 15. November 2001 mit eingearbeiteten Änderungen vom 10. Oktober 2003 Aufgrund von 51 Abs. 1 Satz

Mehr

sprachliche Differenzierung im Wortlaut der einzelnen Regelungen wird nicht vorgenommen.

sprachliche Differenzierung im Wortlaut der einzelnen Regelungen wird nicht vorgenommen. Studienordnung für den Diplomstudiengang Volkswirtschaftslehre der Universität Bayreuth vom 20. August 2003 i. d. F. der Änderungssatzung vom 25. Juni 2004 Auf Grund von Art. 6 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Vom 21. März 2006. Artikel 1

Vom 21. März 2006. Artikel 1 Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Informatik des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 1. März 00 Aufgrund des 7 Abs.

Mehr

40 Diplom-Studiengang Medieninformatik

40 Diplom-Studiengang Medieninformatik 40 Diplom-Studiengang Medieninformatik () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 60 Semesterwochenstunden.

Mehr

600 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 10. September 2012 Nr. 78

600 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 10. September 2012 Nr. 78 600 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 10 September 2012 Nr 78 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Tourismusmanagement (Fachspezifischer Teil) Vom

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. vom

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. vom Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik vom Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl.

Mehr

Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen. Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen. 2. Abschnitt: Fachspezifische Bestimmungen

Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen. Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen. 2. Abschnitt: Fachspezifische Bestimmungen Prüfungsordnung nach dem Leistungspunktesystem für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Dresden vom 02.04.2002 zuletzt geändert am 09.05.2003 * Auf Grund von

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor)

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang Recht und Wirtschaft Wirtschaft und Recht (Bachelor) Aufgrund von 18 Absatz 2 Satz 1 und 21 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit 70 Absatz 2 Ziffer 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz BbgHG) vom 18.12.2008

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr