E-Commerce und Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Commerce und Recht"

Transkript

1 E-Commerce und Recht Ein Leitfaden für Unternehmen Herausgegeben von Dr. Christian Hamann zusammen mit Dr. Stefan Weidert, LL. M. mit Beiträgen von Dr. Wolf H. von Bernuth Dr. Wolfgang Blumers Peter Steffen Carl Christian Fingerhut Dr. Christian Hamann Dr. Matthias Karl, LL. M. Dr. Nicolas Lührig Dr. Anja Mengel, LL. M. Dr. Robert von Steinau-Steinrück Dr. Stefan Völker Dr. Stefan Weidert, LL. M. Dr. Fred Wendt ERICH SCHMIDT VERLAG

2 Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme E-Commerce und Recht : ein Leitfaden für Unternehmen / Hrsg.: Christian Hamann zusammen mit Stefan Weidert. - Berlin : Erich Schmidt, 2002 (Electronic commerce und Recht ; Bd. 2) ISBN ISBN Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., Berlin Dieses Papier erfüllt die Frankfurter Forderungen der Deutschen Bibliothek und der Gesellschaft für das Buch bezüglich der Alterungsbeständigkeit und entspricht sowohl den strengen Bestimmungen der US Norm Ansi/Niso Z als auch der ISO Norm Satz: multitext, Berlin Druck: Bitter, Recklinghausen

3 Vorwort Der Zeitpunkt für ein Buch zum Thema E-Commerce und Recht scheint denkbar ungünstig gewählt. Nach dem geradezu phantastischen Boom im Jahr 1999 und in der ersten Jahreshälfte 2000 scheint das Internetgeschäft inzwischen am Ende und das Thema damit erledigt zu sein. Die Aktien vieler Börsenstars von einst sind derzeit nur noch einen Bruchteil ihres Ausgabekurses wert und fast täglich vermelden die Wirtschaftsnachrichten das Aus für Unternehmen, die noch vor kurzem als große Zukunftshoffnungen gehandelt und von den Investoren mit beinah unbegrenzten finanziellen Mitteln ausgestattet wurden. Trotz alledem sind sich im Grunde die Wirtschaftsfachleute einig, dass der Schein vom Ende des E-Commerce trügt. Das Internet und die von ihm geschaffene Möglichkeit globaler, schneller und kostengünstiger Kommunikation haben Gesellschaft und Wirtschaft auf Dauer verändert. Der Austausch von Daten und Dienstleistungen über das World Wide Web ist für die modernen Volkswirtschaften längst unverzichtbar geworden und nimmt an Umfang immer noch zu. Verflogen sein dürfte allerdings der Traum vom unbegrenzten, an ökonomische Gesetzmäßigkeiten nicht gebundenen Wachstum der Internetwirtschaft. Verwundert stellen viele fest, dass es gerade die noch vor kurzem als Dinosaurier belächelten Unternehmen der so genannten Old Economy sind, die sich anschikken, wirtschaftlich erfolgreiche E-Business-Konzepte zu verwirklichen ausgestattet mit unternehmerischem Know-how und dem notwendigen langen Atem. Daneben zeigen aber auch immer wieder findige Start-up Unternehmen mit guten Ideen und Geschäftssinn, dass der E-Commerce alles andere als tot ist. Allerdings wird dem sich zaghaft andeutenden zweiten Aufschwung des E-Business nur dann ein dauerhafterer Erfolg beschie- 5

4 Vorwort den sein als dem ersten, wenn die Akteure bereit und in der Lage sind, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Das setzt nicht zuletzt auch voraus, dass die zwingenden Regeln bekannt sind und beachtet werden, ohne die erfolgreiches wirtschaftliches Handeln nicht möglich ist. Dabei handelt es sich keineswegs nur um betriebs- oder finanzwirtschaftliche, sondern auch und gerade um die rechtlichen Spielregeln. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und Marktwirtschaft kann auch im Cyberspace nur dann funktionieren, wenn ein geeignetes rechtliches Instrumentarium bereitsteht, auf das die Beteiligten vertrauen können und mit dem sie umzugehen wissen. Dabei sieht sich der elektronische Geschäftsverkehr zwar nicht durchgängig, aber auch mit spezifischen rechtlichen Anforderungen und Problemen konfrontiert. Die Besonderheiten des Internet, seine weltumspannende, prinzipiell offene Struktur und die Geschwindigkeit digitaler Datenübertragung spiegeln sich im Bereich des Rechts ebenso wieder wie die anders- und neuartige Kultur der New Economy. In einigen Bereichen sind neue Gesetze für den elektronischen Geschäftsverkehr geschaffen oder alte verändert worden. In anderen Bereichen stellen sich auf der Grundlage bestehender Gesetze neue Probleme, die von der Rechtsprechung bewältigt werden müssen. Das Anliegen des vorliegenden Buches ist es, den Akteuren im E-Business, gleich ob in jungen oder in etablierten Unternehmen, einen breit angelegten Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen zu geben. Die einzelnen Beiträge sind aus der Praxis und für die Praxis geschrieben. Im Vordergrund stehen nicht theoretische (wenngleich interessante) Rechtsfragen, sondern die Probleme, die den Autoren in ihrer täglichen Beratungspraxis begegnen. Dabei kann das Ziel eines solchen Werkes nicht die Vollständigkeit oder die wissenschaftliche Durchdringung der aufgeworfenen Themen sein. Der Zweck dieses Buches ist erreicht, wenn es gelingt, beim Leser Problembewusstsein zu wecken. 6

5 Vorwort Die folgenden Kapitel befassen sich jeweils mit einem speziellen rechtlichen Aspekt des E-Commerce. Sie können ohne Weiteres auch jeweils für sich oder in anderer Reihenfolge gelesen werden, als in der hier angebotenen. Die Auswahl an zitierter Literatur wurde bewusst knapp gehalten, um die Lesbarkeit der Texte nicht unnötig zu erschweren. Die Herausgeber möchten es nicht versäumen, all denen zu danken, die das Entstehen dieses Buches ermöglicht haben. Zunächst sind das natürlich die Autoren, die den Herausgebern als Partner und Kollegen in der Sozietät Gleiss Lutz Hootz Hirsch verbunden sind. Besonderen Dank schulden wir Frau Cornelia Masuhr, die ihr spezielles Erfahrungswissen in den Beitrag zum Thema Venture Capital eingebracht hat. Frau Tanja Zimmermann sowie die Herren Referendare Frederik Brenner und Oliver Fleischmann haben mit Sorgfalt und Geduld die einzelnen Kapitel zusammengefügt und Literatur- und Stichwortverzeichnisse erstellt. Dafür gebührt ihnen ebenso Dank wie dem Verlag und insbesondere Herrn Joachim Diehm, der das Projekt kompetent betreut hat. Berlin, im August 2001 Die Herausgeber 7

6 Inhaltsübersicht Kapitel 1 Kapitel 2 Seite Die öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs (Hamann) Rechtsformen von Unternehmen der New Economy (Wendt/Carl) Kapitel 3 Venture Capital (Wendt/Carl) Kapitel 4 Kapitel 5 Arbeitsverträge in der New Economy (von Steinau-Steinrück/Mengel) Die Ausgestaltung von Arbeitsverhältnissen (von Steinau-Steinrück/Mengel) Kapitel 6 Providerverträge (Lührig) Kapitel 7 Abschluss und Gestaltung von Online-Verträgen (von Bernuth) Kapitel 8 Intellectual Property (Völker) Kapitel 9 Wettbewerbsrecht und E-Commerce (Weidert) Kapitel 10 Steuerrechtliche Fragen und Gestaltungsmöglichkeiten (Blumers/Fingerhut) Kapitel 11 Kartellrecht (Karl)

7 Seite Vorwort KAPITEL 1 Die öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs I. Überblick: Die Multimedia-Gesetze Ziel und Gegenstand der Multimedia-Gesetze Teledienste und Mediendienste Nationale und europäische Entwicklung II. Konkurrierende regulatorische Vorschriften: TKG und RStV Telekommunikationsgesetz (TKG) a) Lizenzpflichten ( 6 TKG) b) Anzeigepflicht ( 4 TKG) c) Kundenschutz d) Überwachung Rundfunkstaatsvertrag (RStV) III. Zugangsfreiheit und Informationspflichten IV. Datenschutz Grundsatz: Verbot der Datenverarbeitung mit Erlaubnisvorbehalt Gesetzliche Erlaubnistatbestände a) Bestandsdaten (Vertragsdaten) b) Nutzungsdaten Einwilligung des Nutzers Pflichten des Diensteanbieters a) Informationspflichten b) Technische und organisatorische Vorkehrungen

8 c) Grundsatz der Datensparsamkeit d) Auskunftspflichten Einzelfragen a) Data-Warehouse/Data-Mining b) Cookies c) Datentransfer ins Ausland V. Verantwortlichkeit für rechtswidrige Inhalte Verantwortlichkeit für eigene Inhalte Bereithalten von fremden Inhalten Verschaffen von Zugang zu fremden Informationen Zwischenspeicherung zur beschleunigten Übermittlung von Informationen Keine Kontrollpflichten KAPITEL 2 Rechtsformen von Unternehmen der New Economy I. Überblick Kapitalgesellschaften Personengesellschaften Mischformen II. Kriterien für die Wahl der Rechtsform III. Die Gesellschaftsformen im einzelnen Kapitalgesellschaften a) GmbH aa) Gründung (1) Gründungsakt (2) Eintragung im Handelsregister (3) Vorratsgesellschaften bb) Haftung cc) Willensbildung in der Gesellschaft (1) Geschäftsführung (2) Willensbildung auf der Ebene der Gesellschafter (3) Aufsichtsrat, Beirat

9 dd) Buchführung und Bilanzierung ee) Fungibilität der Anteile, Börsenfähigkeit ff) Publizitätsvorschriften gg) Steuerliche Aspekte b) Aktiengesellschaft aa) Gründung bb) Haftung der Aktionäre cc) Willensbildung in der Gesellschaft (1) Vorstand (2) Aufsichtsrat (3) Hauptversammlung dd) Buchführung und Bilanzierung ee) Fungibilität der Anteile, Börsenfähigkeit ff) Publizitätsvorschriften gg) Steuerliche Aspekte c) Die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) aa) Gründung bb) Haftung cc) Willensbildung in der KGaA dd) Fungibilität der Anteile ee) Steuerliche Aspekte Personengesellschaften a) Offene Handelsgesellschaft (OHG) b) Kommanditgesellschaft (KG) aa) Gründung bb) Haftung cc) Willensbildung in der Gesellschaft (1) Das Innenrecht der KG (2) Die Vertretung der KG dd) Fungibilität der Anteile ee) Publizitätsvorschriften ff) Steuerliche Aspekte IV. Börsengang Allgemeines Börsenzulassung a) Zulassungsvoraussetzungen

10 b) Emissionsprospekt Folgeverpflichtungen KAPITEL 3 Venture Capital I. Einleitung Überblick Venture Capital als Beteiligung auf Zeit II. III. 14 Erste Finanzierungsrunde: Von der Idee zum Beteiligungsvertrag Businessplan und Unternehmensbewertung Entscheidung über Investment und Höhe der Beteiligung Letter of Intent Due Diligence Verträge im Zusammenhang mit der Beteiligung eines VC Übersicht Beteiligungsvertrag a) Beteiligungserwerb und Finanzierungsleistungen des VC b) Verpflichtungen der Gründer zur Einbringung von Rechten c) Ergänzende Finanzierungsmodelle bei der Beteiligung von VC aa) Stille Gesellschaft bb) Gesellschafterdarlehen cc) Genussrechte d) Sonderrechte des VC als Gesellschafter aa) Vorzug beim Liquidationserlös ( Liquidation Preference ) bb) Vorzug beim Veräußerungserlös cc) Verwässerungsschutz dd) Zusicherung und Garantien Anpassung von Gesellschaftsvertrag/Satzung

11 a) Geschäftsführung aa) Vier-Augen-Prinzip bb) Zustimmungspflichtige Geschäfte b) Berichte an die Gesellschafter, Informationsrechte c) Beirat/Aufsichtsrat der Gesellschaft d) Veräußerungsbeschränkungen für Geschäftsanteile/Aktien aa) GmbH bb) Aktiengesellschaft e) Regelungen für Veräußerungen von Beteiligungen aa) Vorkaufsrechte und Andienungspflichten bb) Mitveräußerungsrecht ( tag-along ) cc) Mitveräußerungspflicht ( drag-along ) f) Regelungen für die Beendigung der Mitarbeit einzelner Gründer g) Wettbewerbsverbote Kosten der Vertragsverhandlungen Verträge über Venture Capital-Beteiligungen und AGB-Gesetz KAPITEL 4 Arbeitsverträge in der New Economy I. Überblick II. Arbeitsvertrag Anbahnung und Abschluss a) Anbahnung b) Abschluss Inhalt a) Typische Inhalte b) Gleichbehandlungsgrundsatz und betriebliche Übung c) Befristung III. Beendigung von Arbeitsverhältnissen

12 1. Verhaltensbedingte Kündigung Personenbedingte Kündigung a) Negative Gesundheitsprognose b) Erhebliche Beeinträchtigungen betrieblicher Interessen c) Interessenabwägung Betriebsbedingte Kündigung a) Wegfall des Arbeitsplatzes b) Anderweitige Beschäftigungsmöglichkeit c) Sozialauswahl Änderungskündigung Außerordentliche Kündigung Aufhebungsvertrag KAPITEL 5 Die Ausgestaltung von Arbeitsverhältnissen I. Vergütung Vertragliche Vergütungsinstrumente Vergütungsinstrumente außerhalb des Arbeitsvertrages Mitarbeiterbeteiligung bei Aktiengesellschaften Mitarbeiterbeteiligung bei Gesellschaften mit beschränkter Haftung und anderen Gesellschaften II. Betriebliche Altersversorgung Durchführungswege Leistungs- oder Beitragszusage Anspruch auf Entgeltumwandlung Unverfallbarkeit III. Nutzung von und Internet für private Zwecke Gestattung privater Nutzung Überwachung IV. Freie Mitarbeiter Allgemeines

13 2. Gestaltungshinweise zur Behandlung freier Mitarbeiter a) Weisungsabhängigkeit des Auftragnehmers b) Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Auftraggebers c) Weitere beschäftigungsindizierende Merkmale d) Vertragsklauseln V. Arbeitsverhältnisse bei Mergers und Acquisitions VI. Kurzüberblick: Betriebsverfassungsrecht VII. Übersicht über wichtige arbeitsrechtliche Schwellenwerte bis 2000 Arbeitnehmer KAPITEL 6 Providerverträge I. Der Begriff Providing Lieferanten - und Kunden -Verträge Vertragsarten a) Access-Providing b) Hosting einer Web-Site/Plattform c) Content-Providing d) Web-Design-Providing e) Providing von Support und Wartung f) Providing von Werbebannern g) Providing von Domains h) Providing von Plattformen i) Sonstige Arten von Providing II. Rechtsgrundlagen für Provider-Verträge Regelungsbereich des bürgerlichen Gesetzbuches Vertragstypen a) Miet-/Pachtvertrag b) Dienstvertrag c) Werkvertrag d) Kaufvertrag

14 18 e) Kombinationsverträge f) Tendenzen in der Rechtssprechung g) Empfehlung für die Praxis Wichtige gesetzliche Grundlagen außerhalb des BGB a) Gesetz zur Regelung der allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB-Gesetz) b) Handelsgesetzbuch (HGB) c) Urheberrecht d) Teledienstegesetz (TDG) und Mediendienste-Staatsvertrag (MDStV) e) Datenschutzrecht f) Telekommunikationsgesetz (TKG) g) Sonstige Regelungen III. Leistungsbeschreibungen Pflichten des Providers Pflichten des Kunden IV. Typische Problemklauseln Gewährleistung Haftungsbegrenzung/-ausschluss Urheberrechtliche Nutzungsbefugnisse Änderungsklauseln Preisanpassung Fingierte Erklärungen/Zugangsfiktionen Laufzeit/Kündigung Rechtswahl- und Gerichtsstandsklauseln Schriftform und Schlussbestimmungen V. Konsequenzen für die Praxis Auswahl des Vertragspartners Leistungskatalog Klare und verständliche Vertragsgestaltung Richtiges Verhandeln Scheineinigung vermeiden Juristischer Rat

15 KAPITEL 7 Abschluss und Gestaltung von Online-Verträgen Inhaltsverzeichnis I. Einführung II. Der Vertragsschluss via Internet Geltung der allgemeinen Regeln des BGB Besonderheiten a) b) Computererklärung c) Präsentation von Waren oder Dienstleistungen auf einer Internetseite d) Auktionen e) Bieterwettbewerb Vertragsschluss a) Zugang b) Rechtzeitigkeit des Zugangs c) Entbehrlichkeit des Zugangs Formfragen a) Schriftform b) Qualifizierte elektronische Signatur III. Die Verwendung Allgemeiner Geschäftsbedingungen Vorliegen Allgemeiner Geschäftsbedingungen Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen in den Vertrag a) Verträge mit Unternehmern b) Verträge mit Verbrauchern Auslegung und Inhaltskontrolle Allgemeiner Geschäftsbedingungen IV. Sonstiger Verbraucherschutz Fernabsatzgesetz a) Anwendungsbereich b) Widerrufs- bzw. Rückgaberecht c) Informationspflichten aa) Inhalt und Form der Informationspflichten

16 bb) Verletzung der Informationspflichten Verbraucherkreditgesetz a) Anwendungsbereich b) Schriftformerfordernis c) Widerrufsrecht Haustürwiderrufsgesetz V. Verträge mit Vertragspartnern im Ausland Anwendbares Recht Verbraucherverträge a) Art. 29 EGBGB b) Art. 29 a EGBGB VI. Die E-Commerce-Richtlinie KAPITEL 8 Intellectual Property I. Einführung II. Schutz der Websites Einführung Prinzipelle Schutzvoraussetzung: Persönliche geistige Schöpfung Kategorien des urheberrechtlichen Schutzes von Websites a) Allgemeines b) Schutz der Texte c) Schutz der Bilder d) Schutz von Filmen und Videos e) Schutz der Musik f) Schutz als Werk der angewandten Kunst g) Schutz als Darstellung wissenschaftlicher oder technischer Art h) Schutz als Datenbankwerk oder als Datenbank i) Schutz als Multimediawerk Inhaber und Inhalt der urheberrechtlichen Rechte und Ansprüche

17 a) Urheber und Verträge mit diesen b) Urheberpersönlichkeitsrechte aa) Recht zur Erstveröffentlichung bb) Recht auf Namensnennung cc) Entstellungsschutz dd) Vereinbarungen mit Urhebern c) Wirtschaftliche Verwertungsrechte aa) Allgemeines bb) Recht zur Bearbeitung oder Umgestaltung Schranken des Urheberrechts im Internet a) Einwilligung des Rechtsinhabers b) Gesetzliche Schranken III. Domains Einführung Schutz der Domain a) Schutz als Marke b) Schutz als Unternehmenskennzeichen c) Schutz als Werktitel d) Schutz als Name Mögliche Rechtsverletzungen durch die Benutzung von Domains a) Verletzungen des Namensrechts b) Verletzung sonstiger Kennzeichenrechte ICANN-Schiedsverfahren KAPITEL 9 Wettbewerbsrecht und E-Commerce I. Einführung II. Die wichtigsten deutschen Gesetze im Überblick III. Die Anwendbarkeit des deutschen Rechts IV. 1 UWG Unerbetene Werbung Gattungs- oder Branchenbegriffe als Domainnamen

18 3. Übertriebenes Anlocken/Rabatte/Zugaben/Gewinnspiele Links/Frames a) Haftung für den Inhalt fremder Websites b) Abwehr fremder Links Vergleichende Werbung V. 3 UWG VI. Folgen rechtswidriger Werbung VII. Konsequenzen KAPITEL 10 Steuerrechtliche Fragen und Gestaltungsmöglichkeiten I. Einführung II. 22 Umsatzsteuerliche Behandlung von (elektronischen) Geschäftsvorfällen Allgemeines Lieferung/sonstige Leistung Ort der Besteuerung a) Offline-Geschäfte b) Online-Geschäfte EU-Richtlinienvorschlag Papierlose Rechnung und Vorsteuerabzug Gestaltungsmöglichkeiten III. Ertragssteuerliche Aspekte Inländische Sachverhalte a) Website b) Abspaltung eines Internet-Vertriebskanals Behandlung grenzüberschreitender Online-Geschäfte am Beispiel des Vertriebs von Software über Internet-Server a) Einleitung b) Deutsches Recht c) Doppelbesteuerungsabkommen d) Betriebsstätte

19 IV. Inhaltsverzeichnis e) Gestaltungsmöglichkeiten Ausblick Verfahrensrechtliche Probleme der Finanzverwaltung bei Online-Geschäften Überblick Lösungsansätze V. Ausblick KAPITEL 11 Kartellrecht I. Einleitung II. Europäisches Kartellrecht Grundlagen Anwendungsfälle a) Organisation des Internets b) Internetanwendungen c) Zugang zur Netzinfrastruktur aa) Mietleitungspreise der marktbeherrschenden Betreiber bb) Verwaltung der Domain-Names cc) Erbringung von Internetdiensten durch Tochtergesellschaften marktbeherrschender Unternehmen dd) Quersubventionierung ee) Essential facilities - Doktrin d) Gemeinschaftsunternehmen und Unternehmenszusammenschlüsse aa) Zusammenschluss von gemeinschaftsweiter Bedeutung bb) Marktbeherrschende Stellung cc) Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung, Erprobung und Vermarktung spezieller Internet-Anwendungen

20 dd) Zusammenschlüsse zur Ermöglichung eines Zugangs zu breitgefächerten Internetanwendungen und -informationen III. Deutsches Kartellrecht Informationsfluss Bedenken gegen Nachfragebündelung Bestimmung der Marktmacht Anmeldepflichtige Zusammenschlussvorhaben Autorenverzeichnis Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte

Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte x* von Hans Reinold Horst Rechtsanwalt, Solingen und Sylvia Horst Webmaster und -designerin, Solingen 2002 olls Verlag Dr.OttoSchmidt Köln Vorwort Literaturverzeichnis

Mehr

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Frederic Ufer Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 LI Gliederung Kapitel 1 Einleitung 1 I. Das Internet als gesellschaftliches Phänomen 1 II. Überblick

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

Wartungsverträge ERICH SCHMIDT VERLAG. Inspektion, Wartung und Instandsetzung technischer Einrichtungen. von ANDREAS FISCHER

Wartungsverträge ERICH SCHMIDT VERLAG. Inspektion, Wartung und Instandsetzung technischer Einrichtungen. von ANDREAS FISCHER Wartungsverträge Inspektion, Wartung und Instandsetzung technischer Einrichtungen von ANDREAS FISCHER ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Fischer, Andreas: Wartungsverträge

Mehr

Sven Hetmank. Internetrecht. Grundlagen - Streitfragen - Aktuelle Entwicklungen. J Springer Vieweg

Sven Hetmank. Internetrecht. Grundlagen - Streitfragen - Aktuelle Entwicklungen. J Springer Vieweg Sven Hetmank Internetrecht Grundlagen - Streitfragen - Aktuelle Entwicklungen J Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1 1.1 Internetrecht" oder: Was offline gilt, muss auch online gelten..."...

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

Recht des Internet. Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt. CR Müller Verlag Heidelberg. Von Dr. Markus Köhler. Rechtsanwalt in Stuttgart und

Recht des Internet. Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt. CR Müller Verlag Heidelberg. Von Dr. Markus Köhler. Rechtsanwalt in Stuttgart und Recht des Internet Von Dr. Markus Köhler Rechtsanwalt in Stuttgart und Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt Ordinarius für Öffentliches Recht und Steuerrecht an der Universität Mannheim 3., völlig neu bearbeitete

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Internet

Datenschutz und Datensicherheit im Internet Guido Hobert Datenschutz und Datensicherheit im Internet Interdependenz und Korrelation von rechtlichen Grundlagen und technischen Möglichkeiten 2., durchgesehene Auflage PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen LIT RalfKlühe Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen Inhalt Vorwort ] 1 Einleitung 3 2 Die Adressierung von Inhalten im Internet 7 I. Adressierung

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

Das Recht im Direktmarketing

Das Recht im Direktmarketing Das Recht im Direktmarketing Eine Einführung in die wichtigsten rechtlichen Aspekte Herausgegeben von Prof. Dr. Brunhilde Steckler und Prof. Werner Pepels mit Beiträgen von Prof. Dr. Holger Buck Prof.

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Die Umsetzung des AGG im Betrieb mit Handlungsempfehlungen für die Praxis von Bernhard Steinkühler Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin ERICH SCHMIDT

Mehr

Erfolgreiche Webseiten für Handwerk und Unternehmen Rechtliche Aspekte der Internetnutzung

Erfolgreiche Webseiten für Handwerk und Unternehmen Rechtliche Aspekte der Internetnutzung Erfolgreiche Webseiten für Handwerk und Unternehmen Rechtliche Aspekte der Internetnutzung Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr (KEGO) Frankfurt (Oder), 6. Juni 2006 Wissenschaftl.

Mehr

Start Up Camp 2009 Unternehmergesellschaft und Venture Capital Verträge. Nicolas Gabrysch Rechtsanwalt/Partner 6. März 2009

Start Up Camp 2009 Unternehmergesellschaft und Venture Capital Verträge. Nicolas Gabrysch Rechtsanwalt/Partner 6. März 2009 Start Up Camp 2009 Unternehmergesellschaft und Venture Capital Verträge Nicolas Gabrysch Rechtsanwalt/Partner 6. März 2009 1. Unternehmergesellschaft (UG) Exkurs "klassische" GmbH: Mindestkapital: EUR

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Thomas Büchner Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Nomos Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung 17 1. Problemstellung 17 2. Untersuchungsgegenstand und Gang der Darstellung

Mehr

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Grundlagen, Risiken, Fallstudie Von Katharina Völker-Lehmkuhl Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort................................................. V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM....................... VII Inhaltsverzeichnis.........................................

Mehr

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII IX Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII 1. Teil: Markteintritt.... 1 1 Neugründung (Betriebsstätte, Zweigniederlassung)... 3 1.1 Eigenständige

Mehr

Recht für Medienberufe

Recht für Medienberufe Clemens Kaesler Recht für Medienberufe Kompaktes Wissen zu allen rechtstypischen Fragen JL ~~lrti'cl~sii'~

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1 Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX I. Handelsrecht Lernziele 1 1. Einführung 3 1.1 Stellung des Handelsrecht in der Rechtsordnung 3 1.1.1 Handelsrecht und bürgerliches Recht 3 1.1.2 Handelsrecht

Mehr

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39

ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39 ARBEITSRECHT IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS Band 39 Alternativen zur Kündigung Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen Von Dr. Marion Bernhardt Rechtsanwältin, Fachanwältin für

Mehr

Vollmachten im Unternehmen

Vollmachten im Unternehmen Vollmachten im Unternehmen Handlungsvollmacht Prokura Generalvollmacht Von Dr. jur. Reimar Spitzbarth Rechtsanwalt 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

ecomm Veranstaltungsreihe 2006: Online-Recht

ecomm Veranstaltungsreihe 2006: Online-Recht ecomm Veranstaltungsreihe 2006: Online-Recht Handwerkskammer Berlin, BTZ 14. September 2006 Wissenschaftl. publizistische T. Verträge Projekte, Software, Lizenzen, AGB, Arbeitsrecht Verbände Technologieund

Mehr

Rolf Grisebach. Innovationsfinanzierung Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse

Rolf Grisebach. Innovationsfinanzierung Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse Rolf Grisebach Innovationsfinanzierung durch Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse INHALTSVERZEICHNIS Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort VI XXVI XXIX I. Grundlagen der

Mehr

A. EINLEITUNG... 19 I. Problemstellung... 19 II. Gang der Untersuchung... 21

A. EINLEITUNG... 19 I. Problemstellung... 19 II. Gang der Untersuchung... 21 ABKÜRZUNGEN... 13 VORWORT... 17 A. EINLEITUNG... 19 I. Problemstellung... 19 II. Gang der Untersuchung... 21 B. DIE DEUTSCHE RECHTSLAGE... 23 I. Grundlagen... 23 1. Nutzungsrechte des Verwerters... 23

Mehr

22. DTB/VDT- Bundeskongress der Tennislehrer Vortrag zum Internetrecht am 3.1.2009 Referentin: Rechtsanwältin Sonja Würz

22. DTB/VDT- Bundeskongress der Tennislehrer Vortrag zum Internetrecht am 3.1.2009 Referentin: Rechtsanwältin Sonja Würz 22. DTB/VDT- Bundeskongress der Tennislehrer Vortrag zum Internetrecht am 3.1.2009 Referentin: Rechtsanwältin Sonja Würz Bei der Erstellung und Gestaltung seiner Homepage sieht sich der Ersteller mit zahlreichen

Mehr

Inhalt VORWORT...13 EINLEITUNG...15

Inhalt VORWORT...13 EINLEITUNG...15 VORWORT...13 EINLEITUNG...15 ERSTER TEIL: DIE RECHTSNATUR DER DOMAIN...17 I. Die Domain als technische Adresse...17 II. III. Die Domain als eigenständiges Kennzeichen- und Namensrecht...18 1. Marke...19

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Die englische Limited in der Praxis

Die englische Limited in der Praxis Die englische Limited in der Praxis Einschließlich Ltd. & Co. KG und Umwandlung Mit Formularteil Von Prof. Dr. Clemens Just, LL.M. Solicitor (England and Wales) Rechtsanwalt in Frankfurt am Main 4., neu

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 KnowTech 12. Meeting 2010 Bad Homburg Dr. Burkhard Führmeyer, LL.M. Rechtsanwalt DLA Piper UK LLP, Frankfurt 15. September 2010 Übersicht IP-Schutzrechte

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen

Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen Leitfaden für die Praxis Von Carolina Wodtke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht und Dr. Swantje Richters Rechtsanwältin unter Mitarbeit von

Mehr

Alles was Recht ist: Neues im Internetrecht

Alles was Recht ist: Neues im Internetrecht Alles was Recht ist: Neues im Internetrecht infopark internet congress Berlin, 9. Mai 2006 Wissenschaftl. publizistische T. Verträge Projekte, Software, Lizenzen, AGB, Arbeitsrecht Verbände Technologieund

Mehr

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt UWG Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb von Cornelius Matutis Rechtsanwalt ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

[Rechtssicher online handeln]

[Rechtssicher online handeln] Friedberg, 13.03.2008 [Rechtssicher online handeln] Neue Vorschriften, Entscheidungen und Lösungen www.ec-m.de Träger des EC-M Konsortialpartner 1 Transferzentrum Mittelhessen Agenda Pflichten für Diensteanbieter

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage. Literaturverzeichnis. Kapitel 1 Titelschutz gemäß 5 Markengesetz 1. A. Geschichte des Titelschutzes 1

Vorwort zur 2. Auflage. Literaturverzeichnis. Kapitel 1 Titelschutz gemäß 5 Markengesetz 1. A. Geschichte des Titelschutzes 1 Vorwort zur 2. Auflage Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XV Kapitel 1 Titelschutz gemäß 5 Markengesetz 1 A. Geschichte des Titelschutzes 1 B. Funktionen des Werktitels gemäß 5 Markengesetz

Mehr

Medien- und Arbeitsrecht

Medien- und Arbeitsrecht Medien- und Arbeitsrecht K a t h o l i s c h e U n i v e r s i t ä t E i c h s t ä t t - I n g o l s t a d t A Einführung in das Medienrecht Teil I Medien und Grundgesetz 1 Freiheitsgewährung des Art.

Mehr

Elektronische Kommunikation und Dokumentation eine rechtliche Betrachtung

Elektronische Kommunikation und Dokumentation eine rechtliche Betrachtung Elektronische Kommunikation und Dokumentation eine rechtliche Betrachtung Tutorium der Universität Jena/ Institut für Informatik Referat von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis am 19. Mai 2006 Inhalt 1.0 Telekommunikationsgesetz

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1 Rz. Seite Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 II. Marktchancen... 22... 7 1. Hohe Renditen... 22... 7 2. Vorteile für Mehrheitseigentümer... 29... 8 3. Nur selten (Total-)Verluste... 30...

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Rechtsanwältin Annette Schwirten IHK Köln, Geschäftsbereich Recht und Steuern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

"Copyleft" im deutschen Urheberrecht

Copyleft im deutschen Urheberrecht "Copyleft" im deutschen Urheberrecht Implikationen von Open Source Software (OSS) im Urhebergesetz Von Christian Teupen, " Duncker & Humblot. Berlin 12 Inhaltsübersicht 9 Vertragliche Einordnung der Softwareüberlassung

Mehr

Die Rechtsnatur und Abdingbarkeit betrieblicher Ubungen, arbeitsvertraglicher Einheitsregelungen und Gesamtzusagen

Die Rechtsnatur und Abdingbarkeit betrieblicher Ubungen, arbeitsvertraglicher Einheitsregelungen und Gesamtzusagen Die Rechtsnatur und Abdingbarkeit betrieblicher Ubungen, arbeitsvertraglicher Einheitsregelungen und Gesamtzusagen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwiirde des Fachbereichs Rechtswissenschaft

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

Krisenmanagement mit Outsourcing

Krisenmanagement mit Outsourcing Krisenmanagement mit Outsourcing Sanieren und restrukturieren durch Auslagerungen Von Dr. Jochen Blöse ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn Franchiseverträge von Dr. Jan Patrick Giesler Rechtsanwalt, Bonn & S3 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Literaturverzeichnis Seite XV

Mehr

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht

Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München. Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Dr. Knut Müller Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht, München Die Sozialauswahl im Kündigungsrecht Literaturverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Vorbemerkungen zur Sozialauswahl 15 I.

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Recht des Internet. Rechtsanwalt in Stuttgart, Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim und. Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt

Recht des Internet. Rechtsanwalt in Stuttgart, Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim und. Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt Recht des Internet Von Dr. Markus Köhler Rechtsanwalt in Stuttgart, Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim und Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt Ordinarius für Öffentliches Recht und Steuerrecht

Mehr

Jahrbuch des Arbeitsrechts

Jahrbuch des Arbeitsrechts Jahrbuch des Arbeitsrechts Gesetzgebung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Herausgegeben von Ingrid Schmidt Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts Band 51 Dokumentation

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Der elektronische Vertragsschluss im deutschen und spanischen Recht

Der elektronische Vertragsschluss im deutschen und spanischen Recht Marleen Triebiger Der elektronische Vertragsschluss im deutschen und spanischen Recht Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter Berücksichtigung internationaler Regelwerke Bibliografische Informationen

Mehr

REITs-Rechnungslegung

REITs-Rechnungslegung REITs-Rechnungslegung Bilanzierung, Bewertung, Prüfung Von Prof. Dr. Manfred Kühnberger Maria Brenig Holger Maaßen E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Recht für Softwareentwickler

Recht für Softwareentwickler Dirk Otto Recht für Softwareentwickler Galileo Press s.. Inhalt Auf einen Blick 3 I Schutz der Softwareentwicklung 1 Eine Einleitung 15 Individualsoftware versus Standardsoftware 17 Was versteht der Jurist

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Corporate Venture Capital

Corporate Venture Capital RWS-Skript301 RA WP StB Dr. Matthias Schuppen, München und Dipl.-Vw. StB Christian Ehlermann, München....... Corporate Venture Capital rw\ RWS Verlag Kommunikationsforum KöIn Inhaltsverzeichnis Rz. Seite

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Vorwort Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise V VI XV XX I. Das Internet - eine Einführung 1 1. Wirtschaftliche Bedeutung des Internet 1 2. Historische Entwicklung, Struktur

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen finden Sie unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Nirk/Ziemons/Binnewies Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht. Loseblattwerk,

Mehr

Beck'sches Formularbuch IT-Recht

Beck'sches Formularbuch IT-Recht Beck'sches Formularbuch IT-Recht von Dr. Wolfgang Weitnauer, Dr. Diethelm Baumann, Dr. Nicola Esser, Dr. Caroline Cichon, Dr. Uwe A. Henkenborg, Dr. Joachim Huber, Prof. Dr. Ralf Imhof, Dr. Patrick J.

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007 Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer

Die Gesundheitsreform 2007 Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer Die Gesundheitsreform 2007 Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer 13. Münsterische Sozialrechtstagung 7. Dezember 2007 in Münster Herausgegeben von der Münsterischen Sozialrechtsvereinigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14 Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14 Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 14 Einführung 19 1, Teil: Das Arbeitsverhältnis als bürgerlich-rechtliches Rechtsverhältnis? A. Entwicklung von der Weimarer Zeit bis nach 1945 22 B. Neuere Tendenzen

Mehr

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit Start-Ups Term-Sheet Verhandlung 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg In Kooperation mit: Term-Sheet zu der Term-Sheet Verhandlung mit Gunnar Froh WunderCar Mobility Solutions GmbH Dr. Ole Brühl

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags

Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags Ettje Trauernicht Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags Eine Einschätzung aus deutscher und US-amerikanischer Sicht PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Schriftenreihe Information und Recht 32 Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet von Petra Dilger 1. Auflage Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Dilger schnell und portofrei

Mehr

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Dr. Kai Westerwelle 13. Dezember 2007 Beteiligte bei Visa und MasterCard Merchant: Online-Händler Kartengesellschaft (Visa bzw. Master Card)

Mehr

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Erarbeitet im Arbeitskreis Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten des Deutschen Instituts für Interne Revision e.v. Erich

Mehr

Die Zulässigkeit von Service Level Agreements - am Beispiel der Verfügbarkeitsklausel Braun

Die Zulässigkeit von Service Level Agreements - am Beispiel der Verfügbarkeitsklausel Braun Schriftenreihe Information und Recht 63 Die Zulässigkeit von Service Level Agreements - am Beispiel der Verfügbarkeitsklausel von Heiko Braun 1. Auflage Die Zulässigkeit von Service Level Agreements -

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar 5.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen 3.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.4 Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Mehr

beck-shop.de Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

beck-shop.de Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort....................................................... Literaturverzeichnis............................................. Abkürzungsverzeichnis.......................................... V XIII XV

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was Sie über die GmbH wissen müssen 8 Warum eine GmbH gründen? 11 So funktioniert eine GmbH 19 Andere Rechtsformen im Vergleich 28 Die Limited als Alternative? 35 Steuerliche Bedingungen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Sven Freiwald. Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing

Sven Freiwald. Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing Sven Freiwald Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 2004 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teü 1 Filesharing - technische Grundlagen

Mehr