!"#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2"),;'&)#/,./0,, 7$<+2#/,2++#$,3#2)#$,2/,02#,=>1#?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!"#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2"),;'&)#/,./0,, 7$<+2#/,2++#$,3#2)#$,2/,02#,=>1#?"

Transkript

1 !" Zeitung aus Basel Freitag, Woche Jahrgang 5. tageswoche.ch Aus der Community: AB-)+5C/*./-## -,-#?DD#E,-./4*'-/(# FG(#.*/#(/+)4*5C/-#?H#DDDIJ machata zu «Das Gundeli wehrt sich gegen neues Verkehrskonzept», tageswoche.ch/+bgyfc Foto: istock/nils Fisch!"#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2"),;'&)#/,./0,, TagesWoche Gerbergasse 30, 4001 Basel, Tel ##$,B#.3&#/C#K/(#«L/*)»-M%,(-'4*+)## NG-+5C)#+*5C#9/C(#>/43+)#3/N,++)+/*-## FG(#.*/#>5CN/*<=#>/*)/#OP Anzeige

2

3 Der grösste Feind der Mischler!"#$%&'"$(&)*+#,$(&+-&.$/.+#-!"#"$%&'(!)**"'+*,(-"'(.'/'0(+'$$'01(!"#$%&'()*+,#-./%)#(%#(/$%#(0-1#"+,#-2)#- 3/%#(*%&45#-61)*+,#(-7&6%8&/9#(-:(2- ")+,#-1/&(%#(-A'&-%#+,()*+,#(-.&'="#5#(-:(2- (#--./%)#(%K-/:*I#*#%6%-1>&2#C- 7"*-(#:%&/"#&-L#'=/+,%#&-,/%%#-5/(-*%#%*- 2#(-"#)*#(-M#&2/+,%0-2/**-2)#-B#*:(2,#)%*G 2)#(*%"#)*%#&-*#"=#&-()+,%-)5-B"/*,/:*-*)%6#(- 1'""#(-:(2-*)+,-2#*,/"=-I#I#(-2#(-!)(=")+$-)(- N:/")%<%-:(2-L#,/(2":(I*$'*%#(-1#,&#(C- )5-1)"2-1:+,#&(2#(-B#*:(2,#)%*-2*+,:(I#"C--- 3/**-#*-/:+,-/(2#&*-I#,%0-6#)I%-#)(-L")+$- >=#&-2)#-?/(2#*I&#(6#(-,)(/:*C-R(-2#(- *#(-2)#-I/(6#-L#,/(2":(I-=)*-6:&-B#(#*:(I- P#%%=#1#&=-:5-N:/")%<%0-1'A'(-2)#-./%)#(%#(- ()+,%-(:&-=#)-2#&-L#,/(2":(I0-*'(2#&(-/:+,- $4((#(-2)#-./%)#(%#(-)(-#)(#5-6#(%&/"#(- F&6%#(-6:I<(I")+,-5/+,#(0-2)#-)5-*#"=#(- ;U*%#5-),&#-T#6#8%#-*+,&#)=#(-:(2-2)#*#- #"#$%&'()*+,-/(-2)#-78'%,#$#(-A#&*+,)+$#(C R(61)*+,#(-1#&2#(-2)#-V'&2#&:(I#(-(/+,- #)(#&-3)I)%/")*)#&:(I-2#*-B#*:(2,#)%*1#*#(*- 8'")%)*+,#&-!=#(#-%:%-*)+,-#%1/*Q-R(-2#(- $'55#(2#(-P'+,#(-=#&<%-2)#-*%<(2#&<%")+,#- =/&#(-B#*:(2,#)%**U*%#5C-3#((-=)*"/(I-*)(2- /""#-7(*%&#(I:(I#(0-2)#-*%#)I#(2#(-L#,/(2G ":(I*$'*%#(-2:&+,-5#,&-P#%%=#1#&=-6:- 2&'**#"(0-/(-2#(-!)I#()(%#&#**#(-2#&-3)#(*%G "#)*%#&-:(2-),&#(-8'")%)*+,#(-?'==U)*%#(- I#*+,#)%#&%-W;#)%#-^ZC-H#,&-_&/(*8/&#(6-%:%- S'%Q-;)#-)*%-2#&-I&4**%#-V#)(2-2#&-H)*+,"#&C-- tageswoche.ch/+bgurz Remo Leupin Krankhafter Prämienschub Lesen Sie die Titelgeschichte ab Seite 6 und diskutieren Sie mit auf tageswoche.ch Gesehen!"#$0"'$12#34+ Tom Künzli ist als Illustrator für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften tätig. Der 39-Jährige wohnt in Bern. Das grüne Dreieck markiert jeweils die Verbindung zum Netz. Folgen Sie den Hinweisen zu weiteren Inhalten zum Thema auf unserer Website und mischen Sie sich ein. Aktuell auf tageswoche.ch Lesen Sie uns auch online: Die TagesWoche berichtet täglich aktuell im Web. Das sind die Online-Schwerpunkte der kom menden Tage: Anstoss im Schweizer Cup: Der FC Basel spielt am Samstag in der zweiten Runde des Schweizer Cups. Anstoss gegen den Erstligisten FC Münsingen ist um 17 Uhr. Wir berichten live auf tageswoche.ch/sport. Zur Einstimmung empfehlen wir die Geschichte des Münsingen-Trainers: Kurt Feuz trainiert die Berner seit 28 Jahren (tageswoche.ch/+bglvo). Antanzen in der Kaserne: Die Kaserne eröffnet am Samstag die neue Saison. Den Auftakt macht ein Stück der Choreografin Alexandra Bachzetsis, in dem getanzt, performt und geschauspielert wird. Wir haben die junge Zürcherin getroffen und mit ihr über die Kunst der Körpersprache gesprochen. Lesen Sie das Porträt am Freitag auf: tageswoche.ch/kultur Anzeige 13. September

4 !"#$%&"%'() *%+,$)-$,$.& Ein Freund des Isteiner Bades Der Kleinbasler Bruno Honold kämpft mit seinem Verein für den Erhalt des letzten öffentlichen Bades in der Stadt. Foto: Hans-Jörg Walter /0)1.2"1)23,",)45%),263'0)5,&"%"0)71%248)9"%):."2,") *%+,$)-$,$.&)+,&)0"2,");+''"%)."1'",)4"<"2,05<)2,)"2=,"%) 2<) A."2,150".8) 92") )B$2."''")1"#5,&)0263)5+#)&"<)!5,4C)"2,)*5&"D2<<"%)451) "0)2<)45,D",)-5+0):"2,"08)E2")?5%",)5+#)"2,")F##",'.263") G50635,0'5.') 5,4"?2"0",) H) +,&) &5<2').I,40'),263') )5.."2,)2,)&",)JKLM"%=N53%",()O"+,)0$.63"%)*5&"05.$,0) &%5,4)?5%)4%$00QC)"%2,,"%')0263)*%+,$)-$,$.&)RSKT8)95= <2') "0) :"2,)!"%5,4".) 451C) "%32".') U"&"%) *"0+63"%) "2,") O+<<"%)H)?2")?2%)"0)3"+'")V$,)&"%)W$0'):",,",8)9$63) 5,&"%0)5.0)2,)&"%)G5%'"063.5,4")2,)&"%)W$0'):5,,'")<5,) 0263)2<)G $,8)PG2%)42,4",)2<<"%)05<0'540)32,) +,&)'%5#",)&2"0".1",)X"+'"8Q Y$%) "2,24",) G$63",) 063.$00) <2') &"<) A."2,150."%) Z0'"2,"%) *5&) &2")."'D'") *5&"5,0'5.') 23%") B$%"8) E"2'3"%) 02,&)&2")9+063",C)G5,,",)+,&)G5063<50632,",)5,)&"%) Z0'"2,"%0'%500") 32,'"%) &"%) ;"00") E63?"2D) +,4",+'D'8) [,&)&50C)$1?$3.)"0)5+63)3"+'"),$63);",063",)421'C)&2") 5+#)0$.63")/2,%263'+,4",)5,4"?2"0",)02,&8)E635+0'".."%C) B$+%20'",C)\1&563.$0")+,&)]53%",&")4"3F%'",)120)D+<) E63.+00)D+)&",)%"4".<I0024",)*"0+63"%,C)D+)"2,"<)!"= &%I,4"):5<)"0)U"&$63)0"2')N53%",),263')<"3%8)/,'0^%"= 63",&)%",'2"%'")&"%)A5,'$,01"'%2"1),263'C)2<)!"4",'"2.8) 92")A$,0"_+",D)?5%)&2")E63.2"00+,48)9$63)&"%)G2&"%= 0'5,&):5<)15.&)H)D+,I630')2,)]$%<)"2,"%)W"'2'2$,)#7%) &",)/%35.')&"0)*5&"08 Z,)&"%)>?2063",D"2')35')0263)5+00"%&"<)"2,")!%+^^") A."2,150."%) +,'"%) &"<) W%I02&2+<) V$,) *%+,$) -$,$.&) D+<)Y"%"2,)P]%"+,&")&"0)Z0'"2,"%)*5&"0Q)D+05<<",= 4"063.$00",8)>2".)20')"0C)&50)5.'"C)51"%),$63)#+,:'2$,0= '763'24") *5&) D+) "%35.'",) +,&) 2<) 1203"%24",) E'2.) <2') )"2,"%),"+",)B%I4"%0635#')?"2'"%D+#73%",8)-$,$.&)0".1"%) 1"0+63'") &50) *5&) 063$,).5,4"),+%),$63) &"%) E5+,5) )?"4",`)0"2')&"%)-$63D"2')V$%)71"%)LM)N53%",)1"02'D')"%) "2,) "24","0) *5&"D2<<"%8) /%)?2..) 0263) U"&$63) #7%) ;",= 063",) ",4542"%",C) &",",) "0) 063."63'"%) 4"3') 5.0) 23<) )0".1"%8);",063",C)&2")&5%5+#)5,4"?2"0",)02,&C)5,)"2,"<) F##",'.263",)\%')&+063",)D+):F,,",)H)0$C)?2")"%)&5<5.08 *"%"2'0)<"3%"%")Z,'"%"002"%'")351",)0263)1"2<)Y"%"2,) 4"<".&"'C)&2")E^5,,?"2'")%"263')V$,)"2,"%):+%D",)>?2= 063",,+'D+,4) 120) D+) "2,"<).5,4#%20'24",) /,454"<",'8) A$<<",&") G$63")?2%&) &"%)!%$00") a5') &2") W"'2'2$,) )1"35,&".,8)92")V"%5,'?$%'.263")A$<<2002$,)"<^#2"3.'C) )!"#$%&"'()$*+,-"&&'' tageswoche.ch/+bgyfq 4 TagesWoche 37

5 INHALT Wochenthema: Steigende Fieberkurve Die Prämien der Schweizer Krankenkassen wachsen trotz aller Reformversuche weiter, Seite 6 Blogposting Gegen eine Bar in einer ehemaligen Post gibt es Einsprachen, Seite 13 Auch das noch Fussgänger sind im Muttenzer Wald streckenweise verboten, Seite 13 Malenas Welt Trotz der Globalisierung gibt es nicht überall alles zu essen, Seite 13 Verzögerungstaktik Die IWB planen ein Holzkraftwerk am Standort Volta, Novartis ist dagegen, Seite 14 Jetzt ist Ladenschluss Die Gewerkschaft Unia will die illegalen Schlupflöcher der Grossverteiler stopfen, Seite 15 Die Pannenkasse Die Sanierung der Baselbieter Pensionskasse sorgt für Verwirrung und Ärger, Seite 16 Bildstoff April Maciborka und David Wile zeigen süss-saure Babys, Seite 20 Alte Gräben Der Kampf um den Gripen wird ein Kampf um die Berechtigung der Armee, Seite 22 Rückendeckung für die Armee In Ägypten werden kritische Stimmen von Intellektuellen verfemt, Seite 24 Wochendebatte: Soll die Schweiz eine Einheitskasse einführen? Jacqueline Fehr und Thomas de Courten im Streitgespräch, Seite 31 Die Herren der Ringe Das Internationale Olympische Komitee hat einen neuen Präsidenten, die düstere Vergangenheit der Spiele bleibt unaufgearbeitet, Seite 32 Wochenstopp Au Revoir Simone eröffnen die Konzertsaison in der Kaserne, Seite 39 Lichtspiele Ballermänner Bruce Willis und John Malkovich in «Red 2», Seite 41 Leibspeise Etwas Süsses zum Dessert: Apfel- Birnen-Karotten-Kuchen, Seite 43 Kultwerk Mit «Grand Theft Auto V» gibt ein Gameklassiker Vollgas, Seite 44 Wochenendlich Laufend Erholung auf der Via Engiadina, Seite 45 Bestattungen, Seite 12 Reaktionen, Impressum, Seite 30 Rätsel, Seite 40 Foto: Christian Schnur Foto: Barbara Ruda!""#$%"&'(")*$$ +"#$,-&#)./0(1$ &)1"#(&231$$ 40"$523'"06$$ 0)$4"#$78"019:$$ 5"01"$;< 4"&1(23")$B.3/C D.>EF$0>$=G("01(:$$ 5"01"$HI =&(J"(1"//1*$$ +0"$K"(230231"$$ 4"($L.(/"#$?-2D:$$ 5"01"$MN 13. September

6 Bedürfen dringend der Behandlung: die Spitalkosten, welche die Krankenkassenprämien durch die Decke treiben. Foto: Nils Fisch/Simon Tanner 6 TagesWoche 37

7 Schleichender Prämienschock Mit jeder Reform wird uns versprochen, man habe nun die Krankenkassenprämien im Griff. Das Gegenteil ist wahr. Von Matieu Klee D!"#$"!%&'(!")*+,!"#%&-#&.#!-)*&#)%!#!%/#01%!23 4!"5!"(!"6# 7/# "!8!29:&&%8!/# ;(&-:/5!/# <"%-%&%!"-# 0-!=*/# >!%!",*/&?# 5%!# 01%-:2!"# 4%!26# ;A+,#%/#5!"#B!8%./#C*&!2D#E%!"#%&-#!&#*22!/#4."*/#5*&# H.+,#01%-:2!"?#*(!"#*A+,#F*/-./!?#M*#&!2(&-#9*/3 +,!# F"*/<!/<*&&!/# /!,9!/# &!%/!# N91=!,2A/8!/# /%+,-# &./5!"2%+,#!"/&-6# 79# 4!"-"*A2%+,!/# O!&1":+,# &1.--!/# &%!# *A+,# &+,./#!%/9*2# '(!"# 5%!# */8!(2%+,# 4P22%8# #A/"!*2%&-%&+,!/# Q."5!"A/8!/# 5!&# $"!%&'(!"3 )*+,!"&6#H.+,#5!"#01%!24!"5!"(!"#-"%==-#-*-&:+,2%+,#!%/!/#)A/5!/#$A/<-6 @!/-# 4!"82!%+,&)!%&!# 9.5!"*-# *A&=*22!/# 5'"=-!?# &A99%!"-#&%+,#5!"#&-!-%8!#;/&-%!8D#0!%-#5!"#N%/=',3 "A/8# 5!&# /!A!/# %9# R*,"#ISST#,*(!/#&%+,#5%!#$":9%!/#9!,"#*2&#4!"5.13 1!2-6# UA9# V!"82!%+,D# 79# &!2(!/# U!%-"*A9# &-%!8# 5%!# *A=#'(!"#XT#>%22%*"5!/#Q"*/<!/#8!<2!--!"-6 Y.+,# &+,2%99!"#!"8!,-#!&# 5!/# V!"&%+,!"-!/# %9# F*/-./#C*&!230-*5-6#E%!"#%&-#5%!#5A"+,&+,/%--2%+,!# V!"82!%+,&1":9%!# (!"!%-&# (!%# ZLL# Q"*/<!/# */8!3 <.99!/6# H*&# 5!/# >%--!2&-*/56# H!//#A/-!"!#N%/<.99!/#1".=%-%!"!/#4./#$":9%!/3 4!"(%22%8A/8!/?#5%!#!%/#O!&A/5,!%-&P<./.9#!%/9*2# &-!+<!/#!%/!#-!A"!"!#O"A/54!"&%+,!"A/8?#5%!#/A"#!%3 /!/#C"A+,-!%2#%,"!&#CA58!-&#="%&&-?#2.+<!"#)!86 N%/# N/5!# 5!&# ;/&-%!8&# %&-# /.+,# %99!"# /%+,-# %/# 0%+,-6#0!2(&-#CA/5!&"*-#;2*%/#C!"&!-#)*"/-#%/#!%/!9# 0-"*-!8%!1*1%!"#[O!&A/5,!%-#XLXL]#5*4."?#5*&&#5%!# F.&-!/# %/# 5!"# O"A/54!"&%+,!"A/8# )!%-!"# &-!%8!/# )!"5!/6# H!"# Q."-&+,"%--?# 5%!# %99!"# :2-!"#)!"5!/5!#O!&!22&+,*=-#A/5#5%!#9%-#5!9#^.,23 &-*/5# 8!&-%!8!/!/# Y*+,="*8!# /!//-# 5!"# CA/5!&"*-# *2&# E*A1-8"'/5!6# Y!A!# F.&-!/-"!%(!"# )'"5!/# )%!# 1!"&./*2%&%!"-!# /!A!# >!5%<*9!/-!# ='"# &!2-!/!# F"*/<,!%-!/?# &.# C!"&!-6# H!"# H"A+<# *A=# 5%!# $":9%!/4!"(%22%8A/8!/# )!"5!# [).9%-# 5%!# ^*,"&+,!%/2%+,<!%-# &-!%8-?# 5*&&# "*5%<*2!"!# >*&&/*,9!/# _#!-)*# N%/&+,":/3 <A/8!/# 5!&# O"A/52!%&-A/8&<*-*2.8&# `666a# _# U)!%<2*&&!/8!&!22&+,*=-6!"#$"$%&%'(%)*+*,'-.$%'/"$%+0(#1+-* E*A1-4!"*/-)."-2%+,#='"#5%!&!/#F.&-!/*/&-%!8#&%/5# 5%!#01%-:2!"6#H%!#E:2=-!#5!&#;/&-%!8&#(!%#5!"#O"A/53 0!%-!# ba6# C!&./5!"&# 8"*4%!"!/5# 5*(!%# %&-# 5%!# (..3 9!/5!# *9(A2*/-!# C!,*/52A/8?# 5!//# 5%!&# &+,2:8-# &-*-%./:"!/# ;A=!/-,*2-!/#,%/8!8!/# (!-!%2%8!/# &%+,# 5%!# F*/-./!# 9%-# 8A-# 5!"# E:2=-!# 5!"# F.&-!/6# [H%!# )%"# "!2*-%4# 8A-# %9# O"%==?# /%+,-# *(!"# 5%!# F.&-!/# *9(A2*/-!"# 01%-*23 (!,*/52A/8]?# &*8-# 5!"# c.91*"%&3f"*/<!/<*&&!/3 ^%!#&%+,#5*&#^*+,&-A9#5!"#*9(A2*/-!/#C!,*/53 &+,2'&&%8#!"<2:"!/6# B!-.# 0+,2!%/%8!"?# $".=!&&."#*/#5!"#U'"+,!"#E.+,&+,A2!#='"#*/8!)*/53 Seit 1996 haben sich die Krankenkassenprämien mehr als verdoppelt bei nur 11,2 Prozent Teuerung. -!# ^%&&!/&+,*=-!/?# A/-!"&A+,-!# %/#!%/!"# 0-A5%!?#.(# &%+,#5*&#$,:/.9!/#9%-#!%/!"#V!"&+,%!(A/8#!"<2:"!/# 2:&&-#_#*2&.#9%-#C!,*/52A/8!/?#5%!#01%-:2!"#%99!"# 9!,"#*9(A2*/-#&-*--#&-*-%./:"#4."/!,9!/6 H.+,# 5*9%-# *22!%/# 2:&&-# &%+,# 5!"# C..9# /%+,-# #!"<2:"!/6#V%!29!,"#%&-#5*&#^*+,&-A9#4."#*22!9#*A=# 9P82%+,# 9*+,-?# *(!"# *A+,# *A&8!(*A-!# *9(A2*/-!# ;/8!(.-!?#5%!#)%!5!"A9#9!,"#$*-%!/-!/#*/2.+<!/6# C!,*/52A/8!/#&."8!/#='"#&-!%8!/5!#F.&-!/6 C!"!%-&# &+,2*8!/# &.8*"# c,%"a"8!/# ;2*"9# A/5# )*"/!/# 4."# A//P-%8!/# \1!"*-%./!/6# H!//# &%/5#"A/5#fLL#LLL#\1!"*-%./!/#1".#R*,"6# 1*A&+,*2!/#!%/=',"-!?#&-%!8#5%!#U*,2#5!"#\1!"*3 13. September

8 Krankenkasse: So kommt man günstiger weg Wechseln Sie die Kasse Wenn Ihre Krankenkassenprämien im Vergleich mit anderen zu hoch sind, sollten Sie wechseln. Die Leistungen der Grundversicherung sind bei allen Kassen gleich, der Service nicht. Welche Kassen bei den Kunden schlecht abschneiden, erfahren Sie bei goo.gl/cxyfng. Einen unabhängigen Prämienvergleich finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit: Wie der Wechsel gemacht wird, erfahren Sie in diesem «Beobachter»-Artikel (mit Musterbriefen): goo.gl/ik60us Vermeiden Sie unnötige Behandlungen Wir alle wollen nur das Beste für uns selbst. Das führt in Gesundheitsfragen oft zum Gegenteil. Nicht jede Operation, die ein Arzt vorschlägt, ist wirklich nötig. Holen Sie eine Zweitmeinung ein. Aus der Forschung ist bekannt: Je mehr Spezialisten es an einem Ort gibt, desto grösser ist das Risiko unnötiger Behandlungen. Also: Vorher zum Hausarzt des Vertrauens gehen und fragen, ob der Gang zum Spezialisten Sinn macht. Und wenn Sie vom Arzt überwiesen werden, empfehlen inzwischen selbst Chirurgen, den Arzt ungeniert zu fragen, ob er dafür eine Prämie kassiert. Bestehen Sie auf Generika Ein Arzt kann viele Gründe haben, teure Originalpräparate zu verschreiben. Eine bessere Wirkung als bei Generika gehört jedenfalls nicht dazu. Prämienentwicklung der letzten 15 Jahre Monatsprämie für Erwachsene (Franchise 200 Franken, inkl. Unfalldeckung). Die allgemeine Teuerung im selben Zeitraum betrug 11 Prozent Spitäler sind Kostentreiber Ambulante und stationäre Pflege in Spitälern sind zusammen für 50 Prozent des Kostenwachstums von 2001 bis 2011 verantwortlich BS BL CH Streichen Sie die Unfallversicherung Wer in einem normalen Erwerbsverhältnis steht, ist über den Arbeitgeber gegen Unfall versichert. Eine zusätzliche Unfallversicherung bei der privaten Krankenkasse bringt nichts Günstigere Prämien durch Sparmodelle In HMO-, Hausarzt- oder Telmed-Modellen lassen sich bis zu 25 Prozent Prämie sparen. Höhere Franchise Grundsätzlich gilt: je höher die Franchise, desto tiefer die Prämie. Erwachsene können eine Franchise von maximal 2500 Franken pro Jahr wählen. Rein rechnerisch lohnt sich das meistens. Aber Obacht: Wer die höchste Franchise wählt, sollte in der Lage sein, Behandlungskosten in Höhe der Franchise selbst bezahlen zu können. Das gilt umso mehr für Familien. Worst Case ist eine teure Behandlung über Neujahr. Denn abgerechnet wird die Franchise pro Kalenderjahr. Trennen Sie Grund- und Zusatzversicherungen Sie können bei der günstigsten Kasse grundversichert sein und die Zusatzversicherungen bei einer anderen haben. Ob das für Sie Sinn macht, können Sie bei comparis.ch überprüfen: goo.gl/gtw6su Schränken Sie die Spitaldeckung ein Wenn Sie in einem grossen Kanton mit breitem Spitalangebot wohnen (z. B. Basel-Stadt) macht es wenig Sinn, die Spitaldeckung auf die ganze Schweiz auszuweiten. Wenn Ihnen im Tessin etwas passiert oder auch im Ausland, ist die Spitalversorgung in der Grundversicherung abgedeckt. Das gilt aber noch nicht für den Kanton Baselland. Beantragen Sie eine Prämienverbilligung Wenn Ihr Einkommen unterhalb einer bestimmten Grenze liegt, haben Sie Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung. Eine Liste der zuständigen Stellen gibt es bei finanzmonitor.com: goo.gl/qudufu Sind Sie überversichert? Manche Zusatzversicherungen sind überflüssig. Wie man diese überprüft und gegebenenfalls wieder loswird, lesen Sie im «Beobachter»: goo.gl/agj58z tageswoche.ch/+bgxpc Spital ambulant Spital stationär Arzt ambulant Medikamente Pflegeheime übrige Leistungen!"#$%$& '%"!(%)& *+&,-&.)#/%$!0& #($%& 12''& 1"%& &3%4567%)*$8& 7)9$7%)& #1%)& %$!':(%"1%$1& 96!%)& 8%; <#)1%$& <9)%=& 6"%A%)& %"$%$& 36"$112)+& +%()&#B%)"%)%$&#1%)&%"$%&.)#!(%'%&+%()&%"$'%!/%$0& E"%& 86%":(%& F$!<":76*$8& 1)#(!& 2*:(& "$& 1%)& G:(<%"/=& H2$:(%& I(")*)8%$& <2)$%$& 4#)& 1%$& J%; A%$<")7*$8%$&1%)&K266B2*':(26%$=&L%"6&1"%&GB"!96%)& B)#&K266&<%$"8%)&D%61&%)("%6!%$0&(9!!%$&'"%&1"%&M)/!%& E"%& K266B2*':(26%$& <C)1%$& 1%$& O#'!%$1)*:7& '#& '!2)7& %)(5(%$0& 12''& 4"%6%& GB"!264%)2$!<#)!6":(%& G%"!& 7$2BB& /<%"& P2()%$& )%:($%$& 1"%& GB"!96%)& ':(<%"/<%"!& +"!& K266B2*':(26%$& $2:(& 1%*!':(%+& $%$& *$1&.#6"!"7%)& 4"%6& 4#$& %$!%$&2*:(&+586":(&'%"$0&$":(!&$*)&1"%&O#'!%$0&'#$; 1%)$& 2*:(& 1"%& T*26"!9!& 1%)& GB"!96%)& A%*)!%"6%$& /*& 75$$%$=& E#:(& 4#$& 1"%'%$& Q%)'B)%:(%$& "'!& $":(!& +%()&4"%6&CA)"8=& E%)&L%!!A%<%)A&/<"':(%$&1%$&GB"!96%)$&(96!&'":(& "$& %$8%$& D)%$/%$U& $#:(& "++%)& %$!':(%"1%$& '":(& A6%"A!&%'&<%"!8%(%$1&*$1*):(':(2*A2)0&<"%&8*!&%"$& GB"!26&<")76":(&2)A%"!%!&V&#A<#(6&1"%&12/*&$5!"8%$& 7 TagesWoche 37

9 Mehr Operationen bringen mehr «Fälle» für die Fallpauschalen- Bilanz. Aber sparsam ist das nicht. Foto: Nils Fisch/Simon Tanner!"#$%&'()*"%+$%&,-)$%&./0$*$&"12*&3$0#$&4567&!"/& '0$>$&A0%B)0::$&$0%&3C0#">&'()%099#&/(,0$&+0$&3#$)DE >02*F$0#/)"#$7&!")"1/&F=%%$%&"D$)&%1)&AGC$)#$%&+0$& H1">0#-#&+$)&8$*"%+>1%B&#"#/-2*>02*&"D>$0#$%7 I"/&09&<$/1%+*$0#/,$/$%&0%&+$)&J*$()0$&:1%FE #0(%0$)$%& /2*$0#$)#& D$0& +$)& C)"F#0/2*$%& &K9/$#?1%B7& L(2*& 099$)&?"*>$%&,0)& %"2*& 32*-#E?1%B& '(%& AGC$)#$%& )1%+& $0%$%& M;%:#$>& +$)& N)"%E F$%F"//$%C)-90$& ">>$0%& :;)& O%$::0?0$%?7& N(99#& 8$#$0>0B#$%& 90#90/2*$>%P& N)"%F$%F"//$%7 8$0/C0$>&:)$0$&3C0#">,"*>P&L02*#&$0%9">&?,0/2*$%& +$%&D$0+$%&8"/$>&:1%F#0(%0$)#&+0$/$&)02*#0B7&8"/$>E D0$#$)0%%$%& 1%+& +0$& /02*& 0%& $0%$9& >0/#$&+$/&N"%#(%/&8"/$>>"%+&/#$*#7&O/#&+0$/&%02*#&+$)& "1:& N(/#$%& '(%& 9$*)$)$%& J"1/$%+& M)"%F$%& /0#?$%&?1&D>$0D$%7 <)1%+& +":;)& /0%+& 1%#$)/2*0$+>02*$& <)1%+#")0:$& +$)& 3C0#->$)7&!0$/$& /(B$%"%%#$& 8"/$)"#$& +0$%#& ">/& 8$)$2*%1%B/B)1%+>"B$& :;)& +0$& 3C0#">)$2*%1%B$%P& S$+$&!0"B%(/$&T&'(%&+$)&8>0%++")9$%#?;%+1%B&D0/&?19& U$)?0%:")F#& T& *"#& $0%& $0B$%$/& /(B$%"%%#$/& N(/#$%B$,02*#7&!0$/$/&,0)+&90#&+$)&8"/$)"#$&91>#0E C>0?0$)#7&!0$& 8"/$)"#$& +$/& K%0'$)/0#-#//C0#">/& 8"/$>&?19& 8$0/C0$>&D$#)-B#&45&V55&M)"%F$%7&!(2*&+$)&N"%#(%& 8"/$>>"%+&D$?"*>#&"%&$0%$&"1//$)F"%#(%">$&8$*"%+E >1%B& %1)& $0%$& /(>2*$& '(%& 45&45W& M)"%F$%7& X1:& +$)&!0::$)$%?&D>$0D$%&+0$&<)1%+'$)/02*$)#$%&/0#?$%7&!$)& N"%#(%&8"/$>>"%+&?"*>#&"%&+0$&"1//$)F"%#(%">$&8$E *"%+>1%B&B")&%(2*&,$%0B$)&">/&"%&$0%$&8$*"%+>1%B& 09&$0B$%$%&N"%#(%//C0#">7 K)/C);%B>02*&*"##$%&+0$&Y$B0$)1%B$%&D$0+$)&8"E D"1#&,$)+$%& 1%+& +0$& '(>>$& M)$0?;B0BF$0#& F(99$%& /(>>7&!(2*&+0$/$&/#$*#&,0$+$)&"1:&+$)&N0CC$7&O9&8"E "%&+0$&3#"+#&?1&'$)>0$)$%7 Linke und Bürgerliche wehren sich meist gemeinsam gegen allzu starken Kostendruck. +0$& N(/#$%& $%+>02*& "1:& C(>0#0/2*$)& 9-//0B7& A0%& 3C0#">&?1& /2*>0$//$%& F(99#& :;)& $0%$%& <$/1%+*$0#/&+0)$F#()&$0%$9&C(>0#0/2*$%&3$>D/#9()+& B>$02*7&&<$,"B#&1%+&;D$)>$D#&*"#&+0$/&"1//$)&+$)&];)E 2*$)& <$/1%+*$0#/+0)$F#()0%& \$)$%"&!0$%$)&,(*>& F$0%$)7& \0$>$& Y$B0$)1%B/)-#$& /$#?#$%& +$%%& "12*& B)(//$& U(::%1%B$%& "1:& +0$& M">>C"1/2*">$%7&!"%F& I$##E D$,$)D/+)12F&/(>>#$%&0%$::0?0$%#$&XD#$0>1%B$%&(+$)& B")&3C0#->$)&B$/2*>(//$%&,$)+$%&F=%%$%7&!")"%&#);E B$& F$0%$)& 9$*)& C$)/=%>02*& 32*1>+7& A/&,-)$& +"%%& A/&B0D#&F"19&$0%$%&8$)$02*&90#&/(&'0$>$%&^(DD_0/E #$%&1%+&O%#$)$//$%/'$)#)$#$)%&09&81%+$/&C")&>"&9$%#&,0$&09&<$/1%+*$0#//$F#()7&I-*)$%+&D;)B$)>02*$&R(E >0#0F$)& 9$0/#& +0$& O%#$)$//$%& +$)& R*")9"0%+1/#)0$& (+$)& +$)& 3C0#->$)& /0%+& $/& D$0& +$%& ^0%F$%& $*$)& +0$`$%0B$%& +$)& X%B$/#$>>#$%& 09& <$/1%+*$0#/E,$/$%7&30$&,$*)$%&/02*&"D$)&9$0/#&B$9$0%/"9&&B$B$%& $0%$%& ">>?1& /#")F$%& N(/#$%+)12F7& 3$>D/#&,$%%& +"/& +0$/$)&/C-#$/#$%/&0%&+$)&\(>F/"D/#0991%B7&!$)&8"/>$)&<$/1%+*$0#/+0)$F#()&b")>(&b(%#0&/0$*#& #)(#?+$9& %02*#& /(& /2*,")?P& cd*%$& +0$& C(>0#0/2*$%& Y$:()9$%&,-)$%& +0$& N(/#$%& %(2*& /$*)& '0$>& )"/2*$)& 1%+&/#-)F$)&B$/#0$B$%7e&!0$&N)"%F$%F"//$%C)-90$%& ^$0/#1%B$%&F(%/190$)#&,;)+$%7!$),$0>&%099#&+0$&^0%F$&$0%$%&%-2*/#$%&X%>"1:& :;)& $0%$& A0%*$0#/F"//$7& X12*&,$%%& $/& +":;)& '0$>$& X)B19$%#$& B$D$%& $0%$& /C;)D")$& N(/#$%&$%#E >"/#1%B&,0)+&+0$&A0%*$0#/F"//$&%02*#&D)0%B$%7&!");E D$)& /0%+& /02*& <$/1%+*$0#/=F(%(9$%&,$0#B$*$%+& &$0%0B7&!"?1&0/#&+$)&X%#$0>&+$/&\$),">#1%B/"1:,"%+/& +$)& N)"%F$%F"//$%& 90#& :;%:& R)(?$%#& "%& +$%& <$E /"9#F(/#$%&?1&B$)0%B7&c!0$&A0%*$0#/F"//$&,0)+&+"/& R)(D>$9&+$)&/#$0B$%+$%&N(/#$%&09&<$/1%+*$0#/,$E /$%& B$%"1/(&,$%0B& +"/& a0%")$##'$)d(#& +$%& )$>0B0=%$%& M1%+"9$%#">0/91/& /"B#&b(9C")0/EAGC$)#$&M$>0G&32*%$1,>_7& U"#&$)&)$2*#f&!0/F1#0$)$%&30$&90#&1%+&/#099$%& 30$& "D&?1)& M)"B$P& c8)"12*#& +0$& 32*,$0?& $0%$& A0%E *$0#/F"//$fe&1%#$)&#"B$/,(2*$72*g,(2*$%+$D"##$7 tageswoche.ch/+bgxpb 13. September

10 W!"#$% &!''% (!)%!**+)% ',-./% 0,+%1+,%2334*+%5#'&/,3',+"+'6%784*,-.%.,'/+"*!))+'% 9,**,3'+'% :3'% ;#/<+"'% *,-.)/+% A,'<+*.+,/+'% <#%,."+"% B+")3'C% *,4% #$4+&"+$>+*/F% D,+% G+"1+1"!'-.+%,)/%',-./%$+."%0,+(+"<#+"&+''+'C%G+"% )+,'+%B"3(#&/+%:+"&!#5+'%0,**H%1"!#-./% ',-./% $+."% +,'% B*!&!/%!'% +,'+% )+'&"+#<#'4%<#%.8'4+'H%3.'+%+"!.'+'% <#% &?''+'H% 0+"% +)% )+.+'% 0,"(C% D!)% 4+"%#'(%+55,<,+'/+"C%A)%0,"(%'#"%(+'+'% 4+<+,4/H% (,+%!$% +.+)/+'% &!#5+'H% #'(% '#"%1+<!.*/H%0+''%+)%0,"&/C%E)/%(!)%+,'+% 4#/+%A'/0,-&*#'46% '!,+%4"+,5+'%$#))H%!'/03"/+/%!#5%(,+)+% L"!4+% $,/% M!C% N,+*+H% (,+% *!'(+% $,/% (+$% 2+)#'(.+,/))O)/+$% %1+)-.85/,4+'H% +".355+'% ),-.% :3'% $+."% D!/+'+,'),-./% #'(% 7"!')>!"+'<% *,-.+)C% D,+% =-.0+,<% *+,)/+/% ),-.% +,'% %#'4+.+#+"% /+#"+)% =O)/+$C% ;#"%,'% (+'% P=Q% #'(% ;3"0+4+'% 0,"(% >"3% R3>5% $+."%5K"%2+)#'(.+,/%!#)4+4+1+'%!*)%,'% /,3'% 5K"% 0,"/)-.!5/*,-.+% Kein Überblick über Krankengeschichten: Noch immer fehlt in der Schweiz eine zentrale Datenbank für Patienteninformationen. Foto: Nils Fisch/iStock Der patente Patient Mit digitalen Dossiers liessen sich Kosten sparen. Doch dagegen regt sich Widerstand. Von Michaël Jarjour E'% (+"% =-.0+,<% ),'(% +)% "#'(% XYZZ% )#'(+'%G,"/)-.!5/%)/,+4+'%(,+%R3)/+'% /3,'*!'(>"3(#&/+)H% 08."+'(% (!)% G!-.)/#$%,'%!'(+"+'% \8'(+"'% (+'% %#'!#5.!*/)!$% )/+,4+'(+'% /+".+".,'&/C% A,'<+*.+,/+'% (!"K1+"H% 0,+% $+'/+% :+")-.",+1+'% 0+"(+'H% 0,+% R"!'&.+,/+'% 1+.!'(+*/% #'(% 0,+% +'/+'% :3'% E')/,/#/,3'% <#% E')/,/#/,3'% &+''1!"% $!-.+'% #'(H% )3% 4*!#1/% +,'+% 2"#>>+% :3'% L3")-.+",''+'% #'(% )-.+"'%,'%(+"%=-.0+,<H%$?4*,-.+"0+,)+% )34!"%\+1+'%"+//+'C%E'%+,'+$%&K"<*,-.% :+"?55+'/*,-./+'% 9!',5+)/% 53"(+"'% 4#/% <0+,% D#/<+'(% 9+(,<,'+",''+'% #'(% 9+(,<,'+"% 1+))+"+'% T#4!'4% <#% )#'(.+,/)(!/+'C 9,*3% B#.!'%,)/% +,'+"% (+"% N+"5!))+"% /#/)% 5K"% #'(% B"8:+'/,:$+(,<,'%!'% (+"% P',:+"),/8/% TK",-.% :+")#-./%!'% +,'+$% [+,)>,+*% <#% +"&*8"+'H% 0!)% +,'+% 4+'% &?''/+C% ^A)% 4,1/% '!-.% 5!)/% _+(+"% S>+"!/,3'% $,*(+% 1,)% )-.0+"0,+4+'(+% R3$>*,&!/,3'+'`H% )!4/% B#.!'C% (+'% (,+)+% 1+,% +,'+$% a!#)!"</% (+*/H%,)/% (+"% B!/,+'/+'0+4% 5K"% (,+% )-.#'4%!14+)-.',//+'C`% D!)% )+,% %8"4+"*,-.H% (+''% (,+)+% E'53"$!/,3'+'% &?''/+'%[+.!'(*#'4)5+.*+"%!#5(+-&+'C% ;#'%,)/%+)%',-./%)3H%(!))%(,+)+%D!/+'% ',-./% :3".!'(+'% 08"+'C% D,+% '+'H% (,+% K1+"% B!/,+'/+'% 4+)>+,-.+"/% 0+"(+'H% +b>*3),3')!"/,4% )/+,4+'% )+'C% D,+)+% A'/0,-&*#'4%.!/% :3"% (+$% =-.0+,<+"% 2+)#'(.+,/))O)/+$% ',-./%.!*/4+$!-./C% D+"% 10 TagesWoche 37

11 !"# $"%# &'($"%# '($# $")# *+(,-(".# "/"+0,1# 2'3%%".# 4'5-06"# %",4,# %371# "3(# 8)3,,"0#$")#*+(,-("#+9,3:#;3,#$")#8363<,+03%3")'(6#+'%"3(+($")=# 8+4'# 9-;;,# "3("# %71>")# 4'#?"435< +(# A)4,!)+B"(.# $3"# &"< 1+($0'(6%$+,"(# 5C)# %371# %"0?%,# %!"3< 71"),=# D($# $3"# E+,3"(,3(("(# '($# E+,3"(,"(#%"0?%,#>")$"(#$"(#F"%,#,'(=# G(#$"(#D2A#>3)$#6";H%%#$")#G(:"%,-< )"(6)'!!"#*0"3(")#E")93(%#I+'53"0$#J# &K")%# %71-(# 3(# >"(36"(# L+1)"(# M"$")# 8)3,,"#%"3("#N3,("%%#;3,#"3(")#A!!#+'5# $";#2;+),!1-("#:")5-06"(=#!"#$"%#$&'$(%#)*&+",+-,. A'71# 3(# $")# 271>"34# $C)5,"# $3"%"# A),# $")# $363,+0"(# 2"0?%,?"-?+71,'(6# 4'< ("1;"(=# O)4,"# 9P((,"(# >"),:-00"# G(< 5-);+,3-("(# ")1+0,"(.# >"((# >3)# :3+# 2;+),!1-("#+'54"371("(.#>3"#>"3,#>3)# >3)#6"%710+5"(#1+?"(=#QR")$"(#%-071"# 8+,"(#3(#"3(")#$363,+0"(#E+,3"(,"(+9,"# 6"%!"371"),.# >H)"# $+%# Q"3("# 3(,")"%< %+(,"# S(,>3790'(6# 5C)# &"1+($0'(6# 8")# A)4,# $")# NGFS< 8+,"(?+(9.# $+(9# $")# $3"# 8+,"(50C%%"# 4>3%71"(# /+'%H)4,"(# '($# 2!3,H0")(# :")?"%%"),# >")$"(# %-00"(=# QR"((# "3(# E+,3"(,#%"3("#&0',4'79")>"),"#3(#"3(")# A!!#")5+%%,#'($#%3"#%"3(";#A)4,#C?")< ;3,,"0,.#3%,#$+%#:3"0#?"%%").#+0%#>"((#")# $+%# 3(# %"3(";# 83+?","%<&C710"3(# "3(< %71)"3?,=T#S%#"(,%,C($"(#:-00%,H($36"< )"#'($#4':")0H%%36")"#8+,"(= 2"0?%,#$+((#M"$-71#>H)"(#$3"#G(5-)< ;+,3-("(# 3;# 1"',36"(# 2K%,";# 3(# $")# 271>"34# (371,# 5C)# +00"# 4'6H(60371.# $3"# ;3,# 31("(# +)?"3,"(# 9P((,"(=# D;# %3"# 5)"3# :")5C6?+)# 4'# ;+71"(.# ;'%%# ")%,# "3("#6";"3(%+;"#,"71(-0-63%71"#2!)+< 71"# 6"5'($"(# >")$"(# V# "3(".# $3"# %71>"34>"3,#:")%,+($"(#>3)$.#3;#?"%<,"(#N+00#%-6+)#>"0,>"3,=# 83"# 8+,"(%,+($+)$%# %3($# 3(# $")# 271>"34.# >3"# 5+%,# +00"%# 3;# W"%'($< 1"3,%%K%,";.# (371,# "3(1"3,0371=# 83"%# (+((,"(# +00"# O)4,".# ;3,# $"("(# $3"# #X+6"%R-71"# 6"%!)-71"(# 1+,.# +0%# /+'!,6)'($# 5C)# $3"# %71>3")36"# D;< %",4?+)9"3,# $")# 13"%36"(# "/"+0,1<E0H< ("=#Q83"#271>"34#>3)$#(-71#L+1)"#$+)< +(# 4'#?"3%%"(# 1+?"(.# $+%%# 8+,"(# 3(# :")%713"$"("(# E)-6)+;;"(# ")5+%%,# 2-#>3"#%-43+0"#Y",4>")9"#>3"#W--6< 0"#-$")#N+7"?--9#(',40-%#%3($.#>"((#%3"# (371,# :-(# N)"'($"(# 6";"3(%+;#?"< (',4,#>")$"(.#%-#3%,#+'71#$+%#X"30"(#:-(# W"%'($1"3,%$+,"(# '(;P60371.# >"((# :")%713"$"("# 2K%,";"# "3(6"%",4,# >")< $"(.# $3"# (371,# ;3,"3(+($")# 9-;;'(3< 43")"(=# S3("# 6";"3(%+;"# 2!)+71"# 4'# "(,>379"0(#%"3#Q$3"#6)P%%,"#/")+'%5-)< $")'(6T.#%+6,#/"3(4#&"1($#:-;#G(%,3<,',#5C)#E)+B3%3(5-);+,39=# F'($# Z[# :")%713"$"("# 2-5,< >+)"!)-6)+;;"# >C)$"(# 1"',"#?"3# /+'%H)4,"(#"3(6"%",4,.#%-#&"1($=#A00"# %!)"71"(# "3("# "36"("# 2!)+71"=# D($# >3"# N+7"?--9# '($# W--60"#?",)"3?"(# +'71#$3"#/")%,"00")#$3"%")#E)-6)+;;"# *'($"(?3($'(6.# 3($";# %3"# 8+,"(# ;P60371%,# 3(# 31)"(# "36"("(# Y",4>")< 9"(#?"1+0,"(=# QG$"+0#>H)"#"3(#"3(436"%#2K%,";.#3(# $+%# 8+,"(# "3(6"6"?"(# >")$"(T.# %+6,# $")# <# '($# E'1+(=# 8-71# $+%# %"3# 3(# $")# 271>"34# 6"6"(>H),36# Q,-,+0# '()"+03%<,3%71T=# 8+%# 13"%36"# 2K%,";.# 3(# $";# Z\#*+(,-("#%71+0,"(#'($#>+0,"(.#0+%%"# $+%# (371,# 4'=# Q8H(";+)9# 1+,# "%# $+# #"3(5+71")=T /#0+&&#)12)31",#.4#.#&5) 83"# 8H("(# >")$"(# >"0,>"3,# ';# 31)# "/"+0,1<2K%,";#?"("3$",=# ]?")# "3(# 4"(,)+0"%# 2K%,";# 9P(("(# E+,3"(#,3(("(# '($# E+,3"(,"(# +'5# 31)"# *)+(9"(6"< %71371,"# 4'6)"35"(.# %3"# O)4,"(# 4'6H(6< 0371#;+71"(.#$3"#+'%#$";%"0?"(#2K%,";# F"4"!,"#%71)"3?"(#'($##$363,+0#+(#A!-<,1"9"(# C?");3,,"0(=# 8"(# $H(3%71"(# "/"+0,1<2!"43+03%,"(# 3%,# "%# 6"0'(6"(.# $"(# ^_# :")%713"$"("(# 2K%,";"(# 5C)# E+,3"(,"(#+9,"(# "3("# "3(1"3,0371"# 2!)+< 71"#?"34'?)3(6"(= 8+%# 3%,# 3(# $")# 271>"34# (-71# U'< 9'(5,%;'%39=# A;# ;"3%,"(# E-,"(43+0# 3(# $")# 8363,+03%3")'(6# %"1"(# 2!3,+0< :")+(,>-),0371"# '($# A!-,1"9").# >3"# "3("# D;5)+6"# %71'(6%3(%,3,',"%# 65%# &")(# 4"36,=# #R"(36")# "(,1'%3+%,3%71# %3($# $3"# /+'%H)4,3(("(#'($#/+'%H)4,"=# $+%# >"(36# C?"))+%71"($=# G(# %"3(")# E)+B3%# 6"1"(# 3;;")# P5,")# A(5)+6"(# :-(# #2!3,+0%+71?"+)?"3,")(# "3(.# E+,3< "(,"($-%%3")%#9C(5,36#$-71#?3,,"#"0"9<,)-(3%71# 4'# C?");3,,"0(=# Q8363,+0"# 2!3,+0C?")>"3%'(6"(#?"$"',"(# 5C)# ;+71,# (+,C)0371# 9"3(# A)4,=# S%# 5"10"(# $3"#A()"34"=T# Am meisten Potenzial sehen Apotheken und Spitäler. 2->-10#?"%%")"# A()"34"# >3"# +'71# 8+,"(%,+($+)$%# $C)5,"(# $3"%"%# L+1)# 3;# U"(,)';# $")# 83%9'%%3-("(# 3(# $"(# W"%'($1"3,%9-;;3%%3-("(# $")# "3$< 6"(P%%3%71"(# FH,"# %,"1"(=# G(# $")# #%-"?"(# 6"%,+),","(# 2"%%3-(# $"?+,,3"),# $3"# %,H($")H,0371"# *-;;3%%3-(# C?")# $"(#S(,>')5#$"%#&'($"%6"%",4"%#C?")# $+%# "0"9,)-(3%71"# E+,3"(,"($-%%3")# `SE8Wa=#U3"0#$")#b-)0+6"#3%,#$3"#271+5< 5'(6# "3(")# "0"9,)-(3%71"(# *)+(9"(< 6"%71371,".#$3"#5C)#E+,3"(,"(#:3+#G(,")< (",#"$3,3")?+)#'($#;3,#$"(#O)4,"(#31)")# R+10#,"30?+)#%"3(#%-00=# 8+%#W"%",4#%-00#Z[^_#3(#*)+5,#,)","(# '($# $"(# R"6# 5C)# "3("# 8363,+03%3")'(6# $"%# W"%'($1"3,%>"%"(%# 3;# 6)-%%"(# 2,30#"?("(=#8-71#+'71#$+(+71#3%,#(-71# :3"0# ]?")4"'6'(6%+)?"3,# 4'# 0"3%,"(.# $"((#$+%#"3(1"3,0371"#2K%,";#1+,#+'71# W"6(")=# >C)$"# >+1)%71"3(0371# 83(6"# C?")# $+%# W"%'($1"3,%%K%,";# 0")("(.# $3"# "3(36"(# +(%# E-),";-((+3"# 63(6"(T.# E'1+(=# *-%,"(<,)"3?"($"# c"")0h'5"# >C)$"(# +'56"< $"79,# %->3"# d!,3;3")'(6%!-,"(43+0# '($#2!+);P603719"3,"(#")9+((,=#d$")# >3"#"%#E'1+(#5-);'03"),e#Q8")#*'71"(# >3)$#$+((#'(,")#D;%,H($"(#"3(#?3%%< 71"(#90"3(")=T tageswoche.ch/+bgxpd Braucht die Schweiz eine Einheitskasse? In der Wochendebatte debattieren SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr und SVP- Nationalrat Thomas de Courten (Seite 31). Diskutieren Sie mit: tageswoche.ch/wochendebatte Anzeige 13. September

12 Bestattungs-Anzeigen Basel-Stadt und Region BASEL Eberle-Bayerl, Margarethe, geb. 1921, von Basel BS (Giornicostrasse 144). Trauerfeier im engsten Familienkreis. Eggs-Kiefer, Kamil, geb. 1926, von Reckingen VS (St. Alban-Rheinweg 146). Wurde bestattet. Fischer-Schlachter, Edith Henriette, geb. 1930, von Basel BS (Klingentalgraben 25). Wurde bestattet. Fritschi-Franz, Frieda Margarita, geb , von Laufen BL (St. Alban-Vorstadt 85). Trauerfeier im engsten Familienkreis. Galliard, Andreas Martin, geb. 1962, von Untervaz GR (Davidsbodenstrasse 15 A). Trauerfeier im engsten Familienkreis. Gautschi-Hälg, Hans Robert, geb. 1921, von Basel BS (Im Heimatland 26). Wurde bestattet. Gilliéron, Sabine, geb. 1981, von Corcelles-le-Jorat VD (Dornacherstrasse 146). Trauerfeier Donnerstag, 19. September, Uhr, Friedhof am Hörnli. Offizieller Notfalldienst Basel-Stadt und Basel- Landschaft: Notrufzentrale 24 Stunden Ärzte, Zahnärzte, kosten lose medizinische Beratung der Stiftung MNZ Notfalltransporte: 144 Notfall-Apotheke: Basel, Petersgraben 3. Jede Nacht: Mo Fr ab 17 Uhr, Sa ab 16 Uhr, Sonn- und Feiertage durchgehend offen. Tierärzte-Notruf: (Fr. 1.80/Min. für Anrufe ab Festnetz) Öffnungszeiten der Friedhöfe Hörnli und Wolf: Sommerzeit: Uhr Winterzeit: Uhr Gomm-Hauri, Erna Elisabeth, geb. 1925, von Basel BS (Gundeldingerrain 133). Wurde bestattet. Hildbrand, Walter, geb. 1946, von Gampel VS (Bäumli hofstrasse 80). Trauerfeier Mittwoch, 18. September, Uhr, Friedhof am Hörnli. Imbach, Johann Gottfried, geb. 1930, von Altbüron LU (Rebgasse 16). Wurde bestattet. Kiefer, Johann, geb. 1920, von Basel BS (Riehenstrasse 42). Wurde bestattet. Ledermann-Knauer, Maria- Renate, geb. 1930, von Basel BS (Birsigstrasse 115). Wurde bestattet. Lienhard-Graber, Eduard, geb. 1937, von Freienstein- Teufen ZH (Bruderholzweg 21). Trauerfeier Montag, 16. September, 15 Uhr, Friedhof am Hörnli. Raimann-Schwander, Willi Josef, geb. 1941, von Goldingen SG (Holeestrasse 95). Wurde bestattet. Ramstein-Maier, Liselotte, geb. 1924, von Basel BS (Jacob Burckhardt-Strasse 19). Trauerfeier Dienstag, 24. September, 15 Uhr, Niklaus-Kapelle des Basler Münsters. Rohner-Rumpel, Roger Eduard, geb. 1958, von St. Margrethen SG (Emanuel Büchel-Strasse 34). Trauerfeier Dienstag, 17. September, 15 Uhr, Gellertkirche Sander-Schulz, Gisela Elfriede, geb. 1931, aus Deutschland (Sternengasse 27). Trauerfeier Mittwoch, 18. September, Uhr, Friedhof am Hörnli. Schellert-Hauser, Peter Friedrich, geb. 1927, von St.Gallen SG (St.Jakobs- Strasse 395). Wurde bestattet. Schneider-Hossli, Edouard Joseph, geb. 1927, von Basel BS (Mülhauserstrasse 35). Trauerfeier Freitag, 13. September, Uhr, Friedhof am Hörnli. Steiner-Schröder, Edna Daisy Erna, geb. 1925, von Basel BS (Gellertstrasse 84). Trauerfeier Mittwoch, 25. September, Uhr, Friedhof am Hörnli. von Bidder-Kleiner, Annemarie, geb. 1945, von Basel BS und Genève GE (Adlerstrasse 15). Wurde bestattet. RIEHEN Lips-Walzer, Edgar, geb. 1927, von Basel BS und Spreitenbach AG (Im Glögglihof 15). Trauerfeier Dienstag, 17. September, 13 Uhr, Friedhof am Hörnli. Scheim-Hochstrasser, Johanna Maria, geb. 1921, von Basel BS (Inzlingerstrasse 230). Trauerfeier Freitag, 13. September, Uhr, Friedhof am Hörnli. ALLSCHWIL Jung-Sinsou, Jane, geb. 1930, aus Frankreich (Obertorweg 11). Wurde bestattet. ARLESHEIM Hardt, Christlieb Theodora, geb. 1922, aus Deutschland (Bromhübelweg 15). Wurde bestattet. Helfenstein-Neuenschwander, Hans, geb (Hofmattweg 61). Trauerfeier Freitag, 13. September, 14 Uhr, Dorfkirche in Münchenstein. Anschliessend Bestattung Friedhof Münchenstein, Grab Nr. 1, Lage 1. BIRSFELDEN Henseler-Eggenberger, Elisabeth, geb. 1929, von Udligenswil LU (Salinenstrasse 11). Abdankung Dienstag, 17. September, 14 Uhr. Besammlung Friedhof Birsfelden. LIESBERG Pigatto-Spahr, Giobanni, geb. 1930, aus Italien (Liesbergerstrasse 35). Wurde bestattet. LIESTAL Ott-Sonderegger, Ulrich, geb. 1933, von Zürich ZH und Hittnau ZH (Rotackerstrasse 7). Abdankung Freitag, 13. September, Uhr, ev.-ref. Stadtkirche Liestal. Beisetzung im engsten Familienkreis. MÜNCHENSTEIN Kellerhals-Marchand, Raeto, geb. 1955, von Niederbipp BE (Platanenweg 27). Abdankung Dienstag, 24. September, Uhr, reformierte Kirche, Kirchgasse 2, Münchenstein Dorf. MUTTENZ Eliyathamby, Nadesan, geb. 1956, aus Sri Lanka (Eptingerstrasse 66). Wurde bestattet. Gisler-Oertig, Josef, geb. 1947, von Schattdorf UR (Schanzweg 9). Wurde bestattet. Gregoriano, Pietro, geb. 1991, aus Italien (Gartenstrasse 71). Wurde bestattet. Oppe-Allemann, Yvette Susanne, geb. 1927, von Muttenz BL und Nusshof BL (Seminarstrasse 27). Wurde bestattet. PRATTELN Dähler, Adelheid, geb. 1922, von Fällanden ZH (Bahnhofstrasse 40, c/o AH Nägelin). Abdankung und Beisetzung im engsten Familienkreis. Huber, Gertrud, geb. 1926, von Dörflingen SH (Bahnhofstrasse 40, c/o AH Nägelin). Beisetzung im engsten Familienkreis. Niggli-Willimann, Martha, geb. 1921, von Lostorf SO (c/o APH Madle, Bahnhofstrasse 37). Abdankung und Beisetzung im engsten Familienkreis. Salani-Bogo, Hugo, geb. 1927, von Pratteln BL (c/o APH Madle, Bahnhofstrasse 37). Abdankung und Beisetzung im engsten Familienkreis. REINACH Baier-Ruh, Claudine, geb. 1971, von Ersigen BE und Basel BS (Brauereiweg 4). Wurde bestattet. RÖSCHENZ Meyer-Cueni, Rita Klara, geb. 1925, von Röschenz BL (Oberdorfstrasse 73). Trauergottesdienst Mittwoch, 18. September, Uhr, röm.-kath. Kirche St. Anna, Röschenz. Anschliessend Urnenbeisetzung. Todesanzeigen/Danksagungen: Tel ,-&'#".&/0&"** 1"-*2#"3'#01"0&" Wir beraten Sie gerne persönlich vor Ort, an der Ecke Rümelinsplatz / Grünpfahlgasse. Neue Medien Basel AG Tel Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 8.30 bis 17 Uhr 13. September

13 Einspruch gegen die «Post-Bar» Blogposting der Woche von Simon Jäggi #+3=##$(/)-4&-5$!)&$Q-)*)"-*&-$.&/$%"/$ -&5$ZY6)#+3&--A*FA-4$)#*$&)4&-*')+3$.&/$;"'#+3&$%&4/);;[1$#"4*$E&##&/')5$ ZD-.-A*FA-4$6B/&$K"##&-.&/5$ :&-.&-$0"3/$"(4&/)##&-$6&/.&-5[ Der Vertrag für die Zwischennutzung läuft schon im Juni 2014 aus. 7/#K/I-4')+3$6"/$.)&$D/N;;-A-4$ ;I/$E)**&$^,*=(&/$4&K'"-*5$%)#$."3)-$ #=''*&$"A#$.&/$#+3:A+,'=#&-$L=#*3"''&$ 6&/.&-5$D-.&$>&/4"-4&-&/$C=+3&$ #)-.$R&.=+3$)-$'&*F*&/$E)-A*&$-=+3$ F6&)$D)-#K/"+3&-$&)-4&4"-4&-5$!"(&)$ 4B(&$.)&$4&K'"-*&$%"/$;I/$G-6=3-&/$ 6&-)4$\/A-.$FA$%&A-/A3)4A-45$!"#$ K&'8$G:$E)**"4$6)''$0&"--P$E&##&/')$ F6&)$E&-I#$"-()&*&-1$."#$D##&-$#=''$ &)-$&_*&/-&/$]=+3$')&;&/-1$&)-:"'$K/=$ C=+3&$')&;&/-$`&#*"A/"-*#$"A#$.&/$ 7:4&(A-45$G(&-.#$6)/.$.)&$L=#*$FA/$ 6)/.1$'B##*$E&##&/')$=;;&-5$]=-F&/*&$ =.&/$L"/*P#$#)-.$-)+3*$>=/4&#&3&-5 D-.&$>&/4"-4&-&/$C=+3&$;/&A*&$ #)+3$E&##&/')$-=+3$I(&/$."#$Q-*&/&##&$.&/$G-6=3-&/5$9"+3("/-$(/"+3*&-$ ]&,#&$A-.$%'A:&-$>=/(&)5$M=-$.&-$ KA-,*$-=+3$-)+3*#5$Z0&*F*$:I##&-$6)/$ &/#*$&)-:"'$"(6"/*&-[1$#"4*$E&##&/')5$ D)-&$4/N##&/&$M&/FN4&/A-4$6B/&$ :&-.&-$0"3/&#$6)&.&/$"A#5 tageswoche.ch/+bgxmx Simon Jäggi ist Redaktor der TagesWoche und schreibt im Quartierblog regelmässig über das St. Johann. Auch das noch!"#$%"#&'()&*$ *)+,*$"-.&/# Im Muttenzer Wald sind Zweibeiner nicht überall erwünscht. Foto: zvg 0"1$2)&$#&3&-$/)+3*)45$!)&#&#$2+3)'.$4)(*$&#$6)/,')+35$7-.8$9&)-1$ /&-$%"#&'#1$.&/$6=3'$;A##4B-4&/;/&A-.')+3#*&-$2*".*$.&/$C&'*5$ D#$#*&3*$):$EA**&-F&/$C"'.$A-.$(/)-4*$,'"/$A-.$.&A*')+3$FA:$ GA#./A+,8$HA##4B-4&/$#)-.$3)&/$-)+3*$&/6I-#+3*J$!)&#&#$2*I+,$ C&4$)#*$$"A##+3')&##')+3$;I/$E&-#+3&-$"A;$2K=/*>&'=#$/&#&/>)&/*5$ <"-4&$ 3"**&-$.)&$ E=A-*")-(),&/$.";I/$ 4&,B:K;*1$ ()#$ #)&$ #+3')&##')+3$&/3)&'*&-1$6"#$#)&$6=''*&-8$&)-&-$2)-4'&*/")'5$2&)*3&/$ /"#&-$ #)&$.=/*$ 3)-A-*&/1$ #+3/&+,&-$ L;&/.&$ "A;$.&/$ -=/:"'&-$ 2*/"#$#&$K"/"''&'$FA:$M&'=6&4$"A;$A-.$3)-.&/-$9"*A/;/&A-.&$"A;$ F6&)$%&)-&-$."/"-1$4&-"A$.)&#&#$2*I+,$C"'.$FA$&/,A-.&-5$HI/$ +3&#$ #&)-1$.)&$ %"#'&/$ 3)-4&4&-$ 6I/.&-$ :)*$ &)-&:$,=''&,*)>&-$ GA;#+3/&)$."/"A;$/&"4)&/&-5$!=+3$,&)-&$ %"-4&1$ #=$ 6&)*$ 6)/.$ &#$ )-$.&/$ O)*P$ -)&$,=::&-1$ #+3')&##')+3$ 6)/.$.)&$ Q--&-#*".*$ ):$,=::&-.&-$ 0"3/$ :)*$.&:$ -&A&-$ M&/,&3/#/&4):&$ -=+3$ ;A##4B-4&/;/&A-.')+3&/1$ "'#$ #)&$ &#$ :&3/$6&/.&-$#)&$.A/+3$.)&$2)4-"')#"*)=-$=;;)F)&''$"A;4&;=/.&/*1$.)&$ &-*#K/&+3&-.&$2*/"##&$.=+3$()**&$;'"-)&/&-.$FA$K"##)&/&-5$ (&).&-$ %"#'&/$ V"'(,"-*=-&$ :"4$ >)&''&)+3*$ 6)/*#+3";*')+3$ 2)--$ :"+3&-5$!=+3$ 6&--$ :"-$ #)+3$ -)+3*$ &)-:"'$ &)-)4$ )#*1$ =($ :"-$.&-$HA##4B-4&/$;N/.&/-$=.&/$>&/()&*&-$6)''1$)#*$&#$6=3'$-=+3$ >)&'$FA$;/I3$;I/$#='+3&$Q.&&-5$!)&$%"#&'()&*&/$3"(&-$."#$,"K)&/*5$!"#$%&'()#&$*+(,-./&##$$ tageswoche.ch/+bgwfe Malenas Welt Kulinarisches Heimweh Beharrlichkeit kann sich auszahlen Von Malena Ruder ]=::*$:"-$)-$&)-$-&A&#$<"-.1$ :A##$:"-$#)+3$-)+3*$-A/$:)*$-=+3$ \&/".&$>)&'&$!&A*#+3&$#)-.$#&3/$ >&/6A-.&/*$=($"''$.&-$,A')-"/)#+3&-$ D)4&-3&)*&-$.&/$2+36&)F1$3"(&-$#)&$ /)-4;I4)4$"(6&)+3&-.&$2K)&'"/*$.&#$ H/I+3*&-$#&/>)&/*1$."#$EI#')$)#*$ #+3=-$;&/*)4$#&/>)&/*1$4&4/)''*$6)/.$ "A+3$-)+3*1$-A/$4/)'')&/*5$ E"-+3&$!)-4&$>&/6)//&-$"(&/$>=/$ "''&:$6&4&-$)3/&#$9":&-#8$D)-&$ 2+3"'&$6)/.$)-$.&/$?"##&$#&/>)&/*1$ 4&1$A-.$6&/$<&(&/6A/#*$6)''1$.&/$ 4/&);*$FA/$L"#*&*&5$G-$#='+3$-&A&$ 6N3-&-5$2+36)&/)4&/$)#*$&#$:)*$.&/$ 2&3-#A+3*$-"+3$!)-4&-1$.)&$)-$.&/$ -&A&-$V&):"*$-)+3*$=.&/$-A/$#+36&/$ &/3B'*')+3$#)-.5$\'=("')#)&/A-4$3)-$ =.&/$3&/1$&#$4)(*$-)+3*$I(&/"''$"''&#5$ ;/"4*1$(&,=::*$)/4&-.6"--$)-$;"#*$ /I+,4/&);&-$FA$:I##&-1$A-.$>&/'=+,*$ #=$"A+3$&)-3&):)#+3&$L/=.AF&-*&-$."FA1$2+3=/'&$"A;$H'"#+3&-$FA$F)&3&-$ /"-*#$"-FA()&*&-5$^($."#$)-$.&/$ :&3'4&(B+,1$)-$!&A*#+3'"-.$"'#$ E)'+3(/N*+3&-$(&,"--*1$&(&-;"''#$ #+36&'')4&$%&'&).)4A-4$4&:&)-*$)#*$U$ ')+3&-$\&#B##$U1$#&)$."3)-4&#*&''*5 tageswoche.ch/+bgwff Schwöbli gibt es in Bäckereien, etwa beim Sutter Begg für 90 Rappen; Apfelschorle gibt es in Supermärkten und Restaurants, zum Beispiel von Ramseier; 13 TagesWoche 37

14 I!" #$%&#%'()'%*+%,-%,".,/0$*12 &3,4(4%5$%/" 67&/8" 9(/" $(/" :8'/%," "8,4%(84/;"<$%"='$!8'(*+3&%"67&/8"!$/" -%!" 4%)&8,/%," >*+3&,%3583?" 07+,%'" -%'" :8((%'(/'8((%"!$/" $+'%," 855'3*+4%AB+'-%/%,"CB3(%',?"D!!72 E%1/"AF'"%'(*+0$,4&$*+%,":7+,'83!"G" ($%" 8&&%" 08'/%,;" >$%" 08'/%," 83A" %$,%," &B,4(/" $," H3(($*+/" 4%(/%&&/%,".,/2 -%,1/" -8(" K,/%',%+!%," -8'F5%'",8*+?" -8(" 5%(/%+%,-%" L8(1'8A/0%'1" 5%$!"67&/8)&8/I"-3'*+"%$,"C7&I(*+,$/2 I%&1'8A/0%'1" I3" %'(%/I%,?" 3,-" 5&72 *1$%'/"!$/"(%$,%'"IM4%'&$*+%,"=&8,3,4" -$%".,/0$*1&3,4"-%("48,I%,"H'%8&(; Nicht gerade effizient: Seit zwei Jahren wird nachgedacht. AF'" -8(" H'%8&" %$,%!" J8+'" $," -%'" >*+35&8-%;" H3A" :3,(*+"#7,"N%4$%'3,4('8/"C8,(2=%2 /%'" :%((%&(" 0$'-" -%'" N8/(*+&84" %'(/" 7'/%,/(*+%$-" AF'" -8(" C7&I1'8A/0%'1" "4%/'7AA%,"+85%,;" <8("K,/%',%+!%,"+8//%"3'()'F,42 &$*+"8,4%1F,-$4/?"-$%"/%*+,$(*+%,"67'2 851&B'3,4%," 5$(".,-%" OPQO" 85I32 (*+&$%((%,;"C%3/%?"1,8))"I0M&A"R7,8/%" 0%$/%';" S<%'" >/8,-7'/%,/(*+%$-" $(/",7*+",$*+/" 4%A8&&%,T?" (84/" U7!!3,$2 18/$7,(*+%A".'$1" N3!!%';" V'84%," "5%8,/07'/%/" -8(" K,/%',%+!%," 83(2 0%$*+%,-"3,-"3!4%+/"E%-%"#%'5$,-&$2 *+%" H3(13,A/;" W8*+"!%+'!8&$4%!" W8*+A'84%," %'1&B'%," -$%" %$,I$4?"!8," (%$" -85%$?" I0%$" #%'(*+$%-%,%" >/8,-7'/%" I3" )'FA%," 3,-" '%*+,%"!$/" %$,%!" L'3,-(8/I%,/(*+%$-" 5$(".,-%" OPQX;".$," Y%'!$," AF'" '%" 6%'IM4%'3,4" &$%4/",8*+" H3((84%,"!%+'%'"Z3%&&%,"4&%$*+"83A"-%'"4%4%,2 F5%'&$%4%,-%," >/'8((%,(%$/%" -%(" H'%2 >/8-/"7AA%,58'"%$,"<7',"$!"H34%;"<$%" K,/%',%+!%,(&%$/3,4"(/M'/"($*+",8*+" H3((84%," -%'" Z3%&&%," 83(" B(/+%/$2 (*+%,"L'F,-%,"8,"-%,"5%$-%,"4%)&8,2 /%," C7&I(*+,$/I%&($&7(;" W7#8'/$(" +8/" -%(+8&5" 5%$" -%'" >/8-/" 3,-" -%," 83A" -$%" ='FA3,4" %$,%(" 8&/%',8/$#%," -%," 5%/'7AA%,%," >/%&&%,?" -%!" =&8,3,4(8!/?" >/8-/" 3,-" G" 8&&%," #7'8," G" -%," (%&5%'?" 4$5/"!8," ($*+" I3'" N7&&%" #7," "W7#8'/$(" B3((%'(/" 5%-%*1/;" <$%" U7!2!3,$18/$7,(85/%$&3,4%,"/3,"$+'"RM42 &$*+(/%(?"3!"-$%"L'F,-%"-%'"%',%3/%," 6%'IM4%'3,4" I3" #%'(*+&%$%',;" D!!%'" Das grosse Warten Novartis und die IWB blockieren die Entwicklung von Volta Ost Von Simon Jäggi 0$%-%'"$(/"#7,"S/%*+,$(*+%,"H51&B'3,2 4%,T" -$%" N%-%;".$,I$4" R8'*" V[#'$%'?" I3(/B,-$4%'" ='7E%1/&%$/%'" 5%$!" =&82,3,4(8!/" 5%(/B/$4/?" SW7#8'/$(" 0B'%",$*+/"5%4%$(/%'/?"0%,,"-$%(%">$&7("83A" -%!" H'%8&" 67&/8" 9(/" +$,4%(/%&&/" 0F'2 -%,;T" W7#8'/$(" 5%(/B/$4/" 83A" H,A'84%" -8((" %$,%(" V%',+%$I1'8A/2 0%'1(" 8!" >/8,-7'/" 67&/8" -%'" 4%)&8,2 /%,"S<%$,-3(/'$8&$($%'3,4T"-%("H'%8&(" %,/4%4%,&83A%," 0F'-%?" (*+'%$5/" -$%" R%-$%,(/%&&%;" W7#8'/$(" 3,/%'(/F/I%" -%(+8&5" -$%" &83A%,-%" ='FA3,4" #%'2 (*+$%-%,%'">/8,-7'/7)/$7,%,; H3A4'3,-" -%'" &8,4%," 67'5%2 '%$/3,4(-83%'" +85%," -$%" "I3(B/I&$*+",7*+"%$,"0%$/%'%("='75&%!\" -%,"4%)&8,/%,"N+%$,0%4;"V'8*+/(*+$A2 A%?"-$%"!%+'!8&("0M*+%,/&$*+"5%$"&832 A%,-%!"R7/7'"C7&I()B,%"83A"%$,"VM'2 -%'58,-"#%'&8-%,?"&8((%,"($*+"!$/"-%'" #7'4%(%+%,%," V&8,$%'!%$&%" I0$(*+%," -%!" >/;2J7+8,,(2=8'1" 3,-" -%'" <'%$2 &B,-%'5'F*1%"183!"#%'%$,58'%,;" <$%" >/8-/" +8/" -%," #7'" I0%$" J8+'%," -%(" C7&I1'8A/2 0%'1(" 8!" >/8,-7'/" 67&/8" 4%'8/%,;" D," -%'" ]0$(*+%,I%$/" +8/" ($*+" -$%" H3(2 48,4(&84%" 4%B,-%'/?" 3,-" -%)8'/%!%,/" +8/" -$%" S83A" -$%" ='75&%!%" +$,4%0$%(%,T;" >7" $(/" -$%" "%',%3/%" 6%'IM4%'3,4" 83*+" -%'" F5%'2 %$&$4%,"=&8,3,4"-%'">/8-/"4%(*+3&-%/; 5%$!" 67&/8)&8/I;" 14 TagesWoche 37

15 Die Unia setzt Druck auf Das Bundesgericht lässt Coop-Prontound Migrolino-Shops nicht als Familienbetriebe gelten. Der Druck auf die Läden, sich an die Öffnungszeiten zu halten, nimmt zu. Und einige tricksen weiter. Von Udo Theiss 1+.,+$ 8.+$ $ "*+0.*6$,"#$ Q0/://"#4 /+#.//"$"2*"$6#(//B0:=826"$d!"#!.74 7*6$ 32+$ 65*/+26"3$ F#/I#5*602=8$ ;.#$,"#$ -.7!"62**$ B5#$,./$ U#58Z.8#$ K&Ve$ 6"I0.*+>$X3$]2*!02=C$.7B$,"*$6"I0.*4 +"*$"2*"$T"=8/"0/+7!"$,./$U"0,$#:74 <:*6"#"3$.*$"2*"*$*"7"*$1+.*,(#+$!"23$ D(6"/"*I0.+)>$ N(=8$,2"$ X33(!202"*$ -./"041+.,+$ 8.!"*$ /2=8$ 6":*,"#+>$ D(#$ "2*26"*$ T(=8"*$ C(**+"*$ );"2$ L70+7#+#"2!"*,"$ B5#$,2"$"8"3.026"*$[:73"$,"#$T"=8/"04 /+7!"$ "2*"*$ 5!"#$,#"2$ \.8#"$ 7*+"#)"2=8*"*>$ Q2*$ O!!#7=8$ 1)9#$-"/("/*:#27)'"7.&7 _IB"#$,"#$ 3.*6"08.B+"*$ '0.*7*6$ /2*,$ *2=8+$ *7#$,2"$ -"+#"2!"#$,"#$ T"=8/"0/+7!">$ -"/(*,"#/$!"+#(BB"*$ /2*,$.7=8$,2"$ '#23.#/=870"$ D(0+.$ 7*,$,2"$O*;(8*"#$,"#$T.//"#$/+#./4 /">$ T"6"*$,"#$ 1=870#"B(#3$ `].#4 3(/a$37//$,./$'#23.#/=8708.7/$2*$,"*$ C(33"*,"*$ \.8#"*$.7/6"!.7+$ ;"#,"*>$ 1+.*,(#+$,"#$ -"8A#,"*$ ;:#"$ Z"*"/$ G"!2"+E$.7B$,"3$8"7+"$*(=8$);"2$7*+"#2#,2/=8"$ S.*C/$,"#$ XT-$ /+"8"*>$ 1(00+"$,./$ ](0)C#.B+;"#C$ 6"!.7+$ ;"#,"*E$ ;:4 #"*$,2"$ S.*C/$ 5!"#B05//26$ 7*,$,2"$ U0:=8"$ B#"2$ B5#$,"*$ 1=8708.7/!.7>$ O*,"#*B.00/$ 35//+"$,./$ 1=8708.7/$ "*+0.*6$,"#$ 6"#+$;"#,"*>$Q2*"$<A/7*6E$,2"$.00"#4,2*6/$ "2*"*$ O!#2//$ 3"8#"#"#$ 82/+(4 #2/=8"#$]:7/"#$.*$,"#$T.//"#/+#.//"$ Nur nichts verschreien! Die Quartierplanung rund um den Voltaplatz steckt fest. Bild: Hans-Jörg Walter )7#$ U(06"$ 8:++">$ 1(00+"$ /2=8$,"#$ 1=870*"7!.7$ 7*,$ CA**+"$ "#$!2/$ K&VJ$ *2=8+$ B"#+266"4 /+"00+$;"#,"*E$35//+"$B5#$,2"$1=850"#$ ;:#"$.7=8$ B5#$,2"$ [.7#2=.$ +7*6$OGE$,"*$?7/.33"*/=807//$,"#$ #"62(*.0"*$ 6#(/4 /"3$X*+"#"//">$-"23$$-.7$"2*"/$;"24 +"#"*$ ](0)C#.B+;"#C/$ 35//+"*$ /2"$ 28#"$ '0.*7*6//2=8"#8"2+$ ;:#"$.7/$ 12=8+$,"/$ N2"*/+0"2/+7*6/7*+"#*"83"*/$ ;5*/=8"*/;"#+>$N(=8$,2"$XT-$)"24 626C"2+"*$ ;"*26$!""2*,#7=C+>$ `O7/$ 7*/"#"#$12=8+$/2*,$;2#$*2=8+$23$D"#4 )76>$ 1($ "2*"$ '0.*7*6$!#.7=8+$ "!"*$?"2+aE$/.6+$9",2"*=8"B$[733"#> N2"$ 2*+#.*/I.#"*+"$ '0.*7*6$,"#$ +2"#"*$ *2=8+$ *7#$ O*;(8*"#E$ 1=870"$ 7*,$ T.0,!"/2+)"#>$ O7=8$!"2$ '.#0.4 3"*+.#2"#*$ ;2#B+$,2"$ '0.*7*6$ U#.4 6"*$.7B>$N.*2"0$G("IB"#+E$1'4G#(//4 #.+$7*,$92+602",$,"#$-.7C(332//2(*E$ 8.+$ ;"*26$ D"#/+:*,*2/$ B5#$,2"$ D"#4 82*,"#7*6/+.C+2C$,"/$ F*+"#*"84 3"*/>$ `9.*$ 2/+$ 2*$,"#$ $D"#6.*6"*8"2+$233"#$;2","#$"*+6"4 6"*6"C(33"*>$ Q/$ ;:#"$ "2*"$ 67+"$ G"0"6"*8"2+$ B5#$,./$ F*,$.7=8$,2"$ 6#5*"$ G#(//#:+2*$ 92#Z.3$ -.003"#$ ;7*,"#+$ /2=8$ 5!"#$,"*$ Q2*B07//$,"/$ F*+"#*"83"*/^$ ].*,$ 8.+E$ 73$ /2=8$ /($ 6"6"*$,2"/"/$ L#.B+;"#C$)7$;"8#"*>a tageswoche.ch/+bgyul Ü!"#$%&$'#()"*+$,"#$-./0"#$1+2334!5#6"#2**"*$7*,$1+233!5#6"#$8.!"*$23$ 9:#)$ "2*"$ ;"2+"#"$ <2!"#.02/2"#7*6$,"/$ );A0B$ C.*+(*.0"*$ D"#/7=8"*E$,2"$ <.,"*ABB*7*6/)"2+"*$ )7$ 02!"#.02/2"#"*E$ /2*,$!2/8"#$.*$,"*$ F#*"*$ 6"/=8"2+"#+>$ G"3://$ "2*"#$ F3B#.6"$,"/$ D"#60"2=8/4,2"*/+"/$ H(3I.#2/$ /2*,$ JK$ '#()"*+$,"#$ 1=8;"2)"#$L(*/73"*+2**"*$7*,$L(*/74 3"*+"*$32+$,"*$!"/+"8"*,"*$<.,"*ABB4 *7*6/)"2+"*$)7B#2","*> M2=8+$/($,"#$N"+.208.*,"0>$92+$$233"#$ *"7"*$ I.#0.3"*+.#2/=8"*$ O*0:7B"*$ /7=8"*$,2"$Q2*)"08.*,"0/$0(!!R2/+"*E$,2"$ <.,"*ABB*7*6/)"2+"*$ ;"2+"#$.7B)7;"24 =8"*>$?;2/=8"*)"2+02=8$ ;"2//$ /2=8$,"#$ Q2*)"08.*,"0$ 32+$.00"#0"2$ S#2=C/$ 73$,2"$ 8"##/=8"*,"*$G"/"+)"$)7$B(7+2"#"*>$ H((I$ 7*,$ 926#(/$ *7+)"*E$ ;($ 233"#$ 3A602=8E$,./$1=807IB0(=8$,"#$G#"*)$*:8"$ (,"#$,"#$D"#C"8#/$C*(+"*I7*C+"E$73$!"24 /I2"0/;"2/"$ 2*$ L0"2*85*2*6"*$ ;(=8"*4 +.6/$!2/$ K&$ F8#E$.*$ T(=8"*"*,"*$ 7*,$ U"2"#+.6"*$!2/$VJ$F8#$6"ABB*"+$)7$8.!"*>$ C.7B+$/(6.#$+:602=8$!2/$KW$F8#$*"!"*$,"3$ 5!02=8"*$S.*C/+"00"*/(#+23"*+$U#2/=80"4!"*/32++"0$ 7*,$,2"$ 3"2/+"*$ N2*6"$,"/$ +:602=8"*$-",.#B/>$!"#$%&'(")*+,&%-)-"'."(/-".0 X*$ -./"0$ 2/+$ "/$ U.3202"*!"+#2"!"*$ "#4 0.7!+E$.7=8$ /(**+.6/$ 7*,$.!"*,/$ C.7B"*E$ /(0.*6"$ 82*+"#$,"#$ L.//"$ "2*$ U.3202"*32+602",$ /+"8+>$ N2"/"$ 1(*,"#4 #"6"07*6$!"65*/+26+$"26"*+02=8$,2"$/(6"4 *.**+"*$S.320"*4$7*,$S5#C"*0:,"*E$,2"$.00B:0026"$ D"#/(#67*6/05=C"*$ 23$ Y7.#4 +2"#$ /=802"//"*$ 7*,$ )760"2=8$ "#8"!02=8$ )7#$X*+"6#.+2(*$,"#$Z";"2026"*$-"+#"2!"#4 "+8*2"$!"2+#.6"*>$ O00"#,2*6/E$7*,$,./$2/+$*2=8+$23$12**"$,"#$Q#B2*,"#$,2"/"/$L(3I#(32//"/E$3.4 =8"*$ /2=8$.7=8$ G#(//C(*)"#*"$ ;2"$,2"$ 926#(/4SA=8+"#$ N"**"#$ 7*,$ $926#(02*($ $/(;2"$,2"$H((I$92*"#.0("0$OG$32+$28#"*$ H((I4'#(*+(418(I/$,2"/"$["6"07*6$)74 *7+)">$ X3$ /2"$ <:,"*$ 32+$,"3$ 5!02=8"*$ 1(#+23"*+$.*$G#(//B.3202"*$P$"*+6"6"*$"2*"3$"2*4,"7+26"*$ -"/=807//$,"/$ V>$ \702$ K&VW$ )7$ "2*"3$ U.00$ 2*$ <.74 /.**">$ N"#$ ].C"*$!"2$,"#$ 1.=8"^$ N2"$ L(*)"#*"$ /=802"//"*$ D"#+#:6"$ OC+2"*6"/"00/=8.B+"*$.!>$<.7+$-7*,"/$6"4 #2=8+$CA**"*$/(0=8"$LA#I"#/=8.B+"*$.!"#$ *2=8+$.0/$U.3202"*!"+#2"!$,7#=86"8"*>$ 1"23/4"'*2&)("'*5-#2*67/8#$ N2"$ G";"#C/=8.B+$ F*2.$ B(#,"#+$ *7*$ 2*$ 1+>$G.00"*$C(*C#"+$,2"$1=802"/$/7*6$3"84 #"#"#$$G"/=8:B+"$2*$,"#$_/+/=8;"2)>$O7=8$ 2*$,"#$ M(#,;"/+/=8;"2)$ 5!"#0"6+$ /2=8$,2"$ G";"#C/=8.B+$ 0.7+$ ].*/7"02$ 1=8"24,"66"#E$ H(4<"2+"#$ F*2.$ M(#,;"/+4 /=8;"2)E$6"6"*$/(0=8"$`1=8"2*$B.3202"*4 7*+"#*"83"*a$ N#7=C$ )7$ 3.=8"*>$ Q/$ 6"8"$ *2=8+$.*E$,.//$ 73/.+)(#2"*+2"#+"$ O#!"2+/6"/"+)$ 7*,$,"*$1=87+)$,"#$O*6"/+"00+"*$32+$B.,"*4 /=8"2*26"*$ S#2=C/$.7/8"!"0*>$?7,"3$ $/"2"*$,2"$ 2*$/(0=8"*$-"+#2"!"*$(B+$/"0+/.3>$`N.$"#4 /+#"=C"*$/2=8$.*6"!02=8"$U.3202"*$!.*,"$ (B+$5!"#$3"8#"#"$L(*+2*"*+">a -"23$-./0"#$O3+$B5#$T2#+/=8.B+$7*,$ O#!"2+$bOTOc$8"##/=8+$6"3://$1=8"2,"4 66"#$.00"#,2*6/$ `*2=8+$ 6"#.,"$ 6#(//"#$ Q0.*aE$,"*$ -"/=8;"#,"*$ *.=8)76"8"*>$ `T2#$8.!"*$!"#"2+/$2*$,"#$D"#6.*6"*8"2+$ 92//!#:7=8"$6"3"0,"+E$7*,$"/$2/+$*2=8+/$ I.//2"#+>a$S.+/:=802=8$!#2=8+$!"23$OTO$ *2=8+$ 6"#.,"$ ]"C+2C$ (!$,"/$.C+7"00"*$ -7*,"/6"#2=8+/7#+"20/$.7/>$ Q/$ 0://+$ F#+"20$ 8.!"$ 7*,$ 32+$,"3$ L26.$ -<$ 7*,$,"3$ 1+..+//"C#"+.#2.+$ B5#$ T2#+/=8.B+$,./$;"2+"#"$D(#6"8"*$.!/I#"=8"*$;200>$ X33"#82*$!"+"7"#+$,2"$926#(/E$,"3$ 6"0+"*,"*$ G"/"+)$ 23$ -",.#B/B.00$ M.=84.=8+7*6$ -"2$,"#$ H((I$ 92*"#.0("0$OG$,.6"6"*$;:/=8+$3.*$,2"$ ]:*,"$ 2*$ F*/=870,^$ N2"$ U#.*=82/"4 *"83"#$8:++"*$,2"$D"#.*+;(#+7*6E$,.//$.00"/$ 32+$ #"=8+"*$ N2*6"*$ )76"8">$ F*,$!"2$ D.0(#.$ 60.7!+$ 3.*$,./$ Q2$,"/$ L(4 073!7/$ 6"B7*,"*$ )7$ 8.!"*^$ N"#$ L(*4 )"#*$!"+#"2!+$ 23$ 9"//"*"7!.7$ 7*,$ 2*$,"#$ +"/$ \.8#$ OII" (*/6"#2=8+$#"=8+> tageswoche.ch/+bgyhq 13. September

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela www.ssoar.info Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Empfohlene

Mehr

!"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/

!#$%&'()*+,#-./01('*1+*-$23' 4*(1')*('*---$*0$%'1#-51#/ 6'#-,+1.-$,/$41-1.0-(/ *0$%'1#-51#/ !"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/ Neue Fortbildungsmaterialien für Mitarbeiterinnen im Frauenhaus Grundlagen des Managements im Frauenhaus

Mehr

!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*./-&',0&')"$1(,0&'-)")""

!!#$#%&'%()*+&,-!!#$%&'$%&()*'!!!##!!#$%&'()*+,*--)$+)*$-&'(*./-&',0&')$1(,0&'-)) !"#$"%&'#())*+,-*/,0$)%,(#$)1)!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*/-&',0&')"$1(,0&'-)")""?*,(@)5,-5"AB($C'7$#$DD $%&'()*'" E17,%"AA(4?54-(44("F##%)),$4-54GH23*5"C)$+"(#%-?"(#D7(G%)$4-54G,%$)A$4C5)$%,)2$,AI$4)/G%,A$%

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, %

!#$%!# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % !" #$% &' % (% )!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % * $$ -% ( +,./+ #.)+ $, ' $ 0 1+! 1 # 2 ' $! % % #% $ # ' $ 3 */ 4 $! 5 ++. 1 / 4 $!.% 0 /!$%$4 $ #0 $& ' $! /. 6$$) 7++$,. 8 $1 3+&$/0 1+

Mehr

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Sachverständiger für Grundstücks- & Gebäudebewertung Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Telefon (05257) 937 442 Telefax (05257) 934 78 27 E-Mail info@sv-jonas.de Web www.sv-jonas.de!"#####!$

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

%!!!%&4 5(,!" %6,#,!" %

%!!!%&4 5(,! %6,#,! % !" #!!!$!" %& '((#)(* +,(!*-(.$'((!" #/%& '( (#)(* +,(+!01123 %!!!%&4 5(,!" %6,#,!" % +0117 .$'((!" #/ %& '( (# )(*+,(+!01123!!! %& 4 5(,!" %6,#,!" % +!8 48181! 9-9::,,,;#+!!!; 18;18;0117

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

!"#"$%&'(%)"$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668")93(;8$<)=";26>?:;";;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$)

!#$%&'(%)$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668)93(;8$<)=;26>?:;;;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$) Werden Sie bis 3.0.200 Mitglied im TeBe-Wirtschaftsclub 200/ und sichern Sie sich einen eigenen Baustein für das neue Vereinsheim www.tebe.de Der TeBe-Wirtschaftsclub gibt Ihnen die Möglichkeit, den Erfolg

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Geförderter Wohnungsbau in München

Geförderter Wohnungsbau in München Stadtsanierung und Wohnungsbau Geförderter Wohnungsbau in München Informationen zur staatlichen Wohnungsbauförderung und zum München Modell München Modell München Modell aus der Sozialgerechten Bodennutzung

Mehr

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

13.12.2015-20.12.2015

13.12.2015-20.12.2015 13.12.2015-20.12.2015 Liebe Schwestern und Brüder! So singen wir am dritten Advent. Was soll das bedeuten: Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein...? Eigentlich nicht sehr schwer

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"#######################################################################################################################

Mehr

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel mobile +41 79 645 88 36 Kontaktperson: Herr D. Beurret AT&W GmbH Allianz, Treuhand & Wohneigentum EFH - ÜBERBAUUNG «ZUM WEITBLICK» 4118 RODERSDORF BAUTRÄGERSCHAFT

Mehr

!"#$%#""& ! 7")/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8")/B:"8=>1& ! *+$1)/B:"8=>1& ! \>"8&N8=>1:$"+B8/&

!#$%#& ! 7)/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8)/B:8=>1& ! *+$1)/B:8=>1& ! \>8&N8=>1:$+B8/& !"#$%#""&!"#$%&'"%&()"%&*+",-&.+/,#01&..%2%&!!!!!!! 3456&789)"1&(/&70+"):& 34;4&)0)/$+00&& &?@81"+A08B(8&CDE6F& +9&34G6&H):I

Mehr

!" # $! " % &! ' " ( )

! # $!  % &! '  ( ) !" # $!"% &!' "() *+, ( -.& +% / ( % ( % ( ( 0&%, (( --+% ' (( 1 %- 2 ) &.& ) 34% ) ( +&5 ( ) ) % - ( ).& --&--% & 67& () ) 8-- () ) ( 3&-- ( ) ) 67& )( )( % &7 %-&9 )2 )( &.& )/ )(( -%, )() %: &&,) ))

Mehr

!"#$%&'()(*"'+,&-+.)/$'/+01&2&'+3)(+4&5*63(7+)%+89:;8<:+=&2-$)-+9>>?+ !!!"## $%&'()*+#,%-#.///(0&)*+%*# .-*1%-()*+#

!#$%&'()(*'+,&-+.)/$'/+01&2&'+3)(+4&5*63(7+)%+89:;8<:+=&2-$)-+9>>?+ !!!## $%&'()*+#,%-#.///(0&)*+%*# .-*1%-()*+# !!!"## $%&'()*#,%-#.///(0&)*%*# #.-*1%-()*# B&-)($'/CC(&DD&' 2*D,&',)C E&-FC(G6#,&- /&/&'5H-(*/&' I&-C"-/$'/CC(-$#($- 2&* JCCC(K-$'/&':E*&-L*',&',*&B&(-"LL&'&'$',M'/&3K-*/&'*',&-N&/&D&-C(%)DC$', '*&,-*/C635&DD*/

Mehr

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark) (Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)!"#!$ %&'#!$ ( %& ) #*$) #+ )!,-. $/&0 / & 1)$ (2 ! "#!$#!!%&" '("# 323 % 3 32 )#'*&%#!+#&"," '&"!&(((-*!(""#"-!!./(( 0 #$ "$ &'#!$ '&! (! (!! 1-!&&("'2%"

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Inhalt Vorwort: «Klären Sie vorgängig...» 11 1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Das deckt die Krankenversicherung ab 14 Grundversicherung: für alle obligatorisch 15 Zusatzversicherungen: Leistungen

Mehr

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Informarsi bene per scegliere meglio Von der Qual zur

Mehr

Hohe Leistung, tiefe Prämie. Michèle Bowley, Geschäftsleiterin «Gsünder Basel»

Hohe Leistung, tiefe Prämie. Michèle Bowley, Geschäftsleiterin «Gsünder Basel» «Wer das HMO- Ärztenetzwerk wählt, bleibt auch in Sachen Gesundheit am Ball» Michèle Bowley, Geschäftsleiterin «Gsünder Basel» Hohe Leistung, tiefe Prämie. Michèle Bowley ist Geschäftsleiterin von «Gsünder

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Politik mit Weitblick. Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung. Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer

Politik mit Weitblick. Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung. Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer Mit Unterstützung von: Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung Kuno Schedler

Mehr

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B 1 A Open ! "#$%& ' ( )!&*+$" *" (+,-$ &*".$ %%* *!/ $$0*!$1%$ 2$ 1#'34! 2 #$15//6 3 * 4 #71* 5 89 :"* 6 ;!!* 7 4&$$ 8 7%'3 6 11 #8% ?@'/$+ & ' -/&$ A"

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT AUSGABE 150 EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE DOKUMENTATION DER JAHRESTAGUNG FÜR JUGENDSEELSORGE 2014 IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT

Mehr

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus?!"#$%&'$'(&)##$*+,,-./01 23$4&5$,)&6785$ Früjahr 2009!"#$%&'#()*+'),-'.#%$#%&")/0"1'#")234)5'-.#% Nr. 163, 38. Jahrgang Nürnberg

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

Was ist die Krankenkasse?

Was ist die Krankenkasse? Wer bezahlt den Arzt? Arbeitsauftrag: Ziel: Die LP erläutert das System Krankenversicherung mit Hilfe einer PPT. Die Sch fassen die wichtigsten Informationen mit einem Arbeitsblatt zusammen. Sch kontrollieren

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & !+ -. ' & ! "#!! $ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &,! /! $ $ ).! 01 & 234 5 6! %& *4 7# 8#6! 8 9 ".! '!.!!4 : #6! :,! ( .! 7!! 01 & 234 5,!, !" # 18 16 14 12 10 18,0 17,3 17,1 $%%& '( )*& +, -./ )01 +,2 345 67

Mehr

! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

!  #$ # $# %$ &!!' ( $ ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, 01 019 01; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#(

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Inhalt. Vorwort 8. 1. Die 10 häufigsten Fragen 10. 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick... 14. 3. So funktioniert die Grundversicherung 17

Inhalt. Vorwort 8. 1. Die 10 häufigsten Fragen 10. 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick... 14. 3. So funktioniert die Grundversicherung 17 Inhalt Vorwort 8 1. Die 10 häufigsten Fragen 10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick... 14 3. So funktioniert die Grundversicherung 17 Das Standard- oder Basismodell 17 Alternative Versicherungsmodelle

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

Kompendium Projekte und Initiativen

Kompendium Projekte und Initiativen Kompendium Projekte und Initiativen PAD-Fachtagung Frischen Wind in MINT Impulse aus Europa für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht vom 27. - 29. Mai 2013 in Magdeburg INHALT Schulen Berufskolleg

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

JBSV. Batterien. Taschenlampen. Audiokassetten. . für jeden Zweck die richtige Batterie. Gerätebatterien. Knopfzellen.

JBSV. Batterien. Taschenlampen. Audiokassetten. . für jeden Zweck die richtige Batterie. Gerätebatterien. Knopfzellen. JBSV Batterien Taschenlampen Audiokassetten Gerätebatterien für den Klinikbereich Knopfzellen Lithiumbatterien Hörgerätezellen NC und Ni-MH Akkus Wartungsfr. Bleiakkus Akku-Packs Ladegeräte Taschenlampen

Mehr

!"!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;!

!!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;! !"!# $ %! &' () $ *,,%%%! -!,,, $,*!. / %$) / %012 3!4 ##!5*#&$' 6$7!( 8!7$ 9) $ 012: - &6!%%%! -!,,, $!'! ; ;!5. < $ < 5=* 7 0(

Mehr

!!! !"#$%&'"()* "#$%&'()*%#! +,-.! !"#$%&'()*+,-.-'/0

!!! !#$%&'()* #$%&'()*%#! +,-.! !#$%&'()*+,-.-'/0 "#$%&'()%#,-. "#$%&'"() "#$%&'(),-.-'/0 "#$%&'()((,-,. "#$%&'()'%,-&./01-&)&'(&#2,'#2'3'2/&)) &1(")(-".,(%&4.&('1%0/#2'&.(,5."6'1#"%,7'#1('&8&2&.$&'(9:)'% "#$%&'()&,-.$/'012)/.,'".3,"0,3),"#4)(3".5,"#$%&'(),-.-'/

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Hamburger Konservatorium

Hamburger Konservatorium Hamburger Konservatorium Akademie und Musikschule Studienjahr für Musiker aus GUS Ländern Leitung: Gundel Deckert Betreuung: Iryna Laube Ekaterina Preu E-mail: ilaube@gmx.netposarfe@imail.de Sülldorfer

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell...

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell... Inhalt Vorwort...8 1. Die 10 häufigsten Fragen...10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14 3. So funktioniert die Grundversicherung...17 Das Standard- oder Basismodell...17 Alternative Versicherungsmodelle...18

Mehr

Lösen der Hausaufgabe Vorschläge einbringen Analysieren Evaluieren. Eigene KK-Unterlagen Vorschläge zur Kostensenkung Raster für Vergleiche

Lösen der Hausaufgabe Vorschläge einbringen Analysieren Evaluieren. Eigene KK-Unterlagen Vorschläge zur Kostensenkung Raster für Vergleiche Sparen bei den Gesundheitskosten Arbeitsauftrag: Ziel: Material: Die Sch eruieren im Vorfeld (als HA) ihre eigene Krankenkassensituation. Nun erfahren sie, mit welchen Möglichkeiten eine günstige Prämie

Mehr

! " # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 &

!  # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 & ! " # $ %! & ' () * +, -. () * +, () / 0 1-2 3 4 5 0!! 2 )' / * 6 / 0 & - 7 2 8 96,: ),- ; 7-6 6,- 9, I. ZUSAMMENFASSUNG... 1 1. Angaben über die Wertpapiere... 1 2. Angaben über den Emittenten... 3 3.

Mehr

Kanton Basel-Stadt Auf dem Weg zur Gesundheitsregion beider Basel Mittelstand Basel vom 16. März 2017

Kanton Basel-Stadt Auf dem Weg zur Gesundheitsregion beider Basel Mittelstand Basel vom 16. März 2017 Kanton Basel-Stadt Auf dem Weg zur Gesundheitsregion beider Basel Mittelstand Basel vom 16. März 2017 Dr. Lukas Engelberger Regierungsrat, Vorsteher Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Agenda 1. Gesundheitswesen

Mehr

!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"'

!#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()' !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,'; (!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"' E*$I

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

& " #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$

&  #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ '''' ' & " #!$! ( ' ) *&$ + '''',$ ' - *&$ - $!."#!$/ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ 1 '''' - $$9 -

Mehr

Medienkonferenz vom

Medienkonferenz vom Medienkonferenz vom 23.9.215 Entwicklung der Gesundheitskosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) Projekt: Medienkonferenz Kostenentwicklung 215 Datum: 23.9.215 Folie 1 Inhalt Dr. Sandra

Mehr

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation.

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation. DEPARTMENT INFORMATION Bachelorarbeit Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation vorgelegt von Julian Krugmann Medien und Information

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Stand: 09-2015 Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS I. DIE BANK... 3 1.) Konzession... 3 2.) Kommunikation mit der Bank...

Mehr

! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + "

!  # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + ! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + " 2 #) 5! " # $ * * + 65 67 65 * '. 6 89 6: & $ ; 2 3 ++ % # 4 ;8 # :2 % & ' ( ) * '+ #,& ' # $ %; < = = +> -. / 0 1 11 -.

Mehr

B e s u cherbefragung 2 005 ' ()

B e s u cherbefragung 2 005 ' () !" #$ % ' () 1 AUFGABENSTELLUNG & METHODIK DER UNTERSUCHUNG, DER FRAGEBOGEN... 3 2 ZUSAMMENFASSUNG / MANAGEMENTPAPER... 6 3 DIE ERGEBNISSE IM DETAIL... 17 3.1 WAS FÄLLT IHNEN SPONTAN EIN WENN SIE AN DAS

Mehr

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin St. Pennig N. Kremeskötter T. Nolle A. Koch M. Maziul J. Vogt Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie

Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie Ein Sturz ist schnell passiert und kann schlimme Folgen haben. Um das Sturzrisiko zu reduzieren, bietet die CONCORDIA ihren Versicherten

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Vortrag am 11. September 2003: Arbeitskreis Recht, Hamburg@work Förderkreis Multimedia e.v.)!""#$%&'! " # $%&$' ()*+++&$' () &' ' ( ** ((+' ' '&', (((&*' & -&'&(./&0 ()& &1-2$/3

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

...1. Hardware Installation...21

...1. Hardware Installation...21 ONLINE-HANDBUCH ONLINE-HANDBUCH...1 Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 10 Bevor Sie beginnen... 12 Überblick... 13 Wichtigste Eigenschaften... 14 Schnellinstallation... 18 Layout des

Mehr

Adecco Swiss Job Market Index

Adecco Swiss Job Market Index Adecco Swiss Job Market Index Quarterly Report Q1/ Q1/ Die Schweizer Wirtschaft sucht Personal so intensiv wie schon lange nicht mehr. Der (ASJMI), der regelmässig von der Universität Zürich erhoben wird,

Mehr

Herausforderungen im Immobilienmarkt der Agglomeration Basel. Vorstadtgespräch, Ludwig + Partner AG 22. September 2017

Herausforderungen im Immobilienmarkt der Agglomeration Basel. Vorstadtgespräch, Ludwig + Partner AG 22. September 2017 Herausforderungen im Immobilienmarkt der Agglomeration Basel Vorstadtgespräch, Ludwig + Partner AG 22. September 2017 1) Stimmungsbild zu Basel 2) Herausforderungen im Immobilienmarkt Agglomeration Basel

Mehr

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Ausgabedatum 16092013 Ersetzt alle vorangegangenen Editionen Handelsname JBL Ammonium Test NH 4 ArtNr25366 EU-MSDS, Version, Datum Überarbeitung 16092013

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

!! "!! #$ % & ' () *+

!! !! #$ % & ' () *+ !!! "!! #$ % & ' () *+ 1 !" # $!% # & # '())* ## '+*())*!" #$!$ %!$ &!$ ' ( )*+ (, " $- $," (,". / (,"!%. (,!& ".!. #, *-.*! $0%! 1 0#0#! ( 2 3 % 4 #$ 4 & 201 - -1 "- 4 & *#/" - " 4!/ 4 ""2 4(/# " 6 7,

Mehr

!"#$%&"#'()"##"*%+&,$"-'./01+-%20'' 34#'5-/67+-"&1-/67+87"#,1%"'

!#$%&#'()##*%+&,$-'./01+-%20'' 34#'5-/67+-&1-/67+87#,1%' "#$%&"#()"##"%+&,$"-./01+-%20 34#5-/67+-"&1-/67+87"#,1%" 9>>F)%-9>AA V"#3#C36S$F@);().%5# B#.C(;.ZS.;

Mehr

!"#$"%&'(!)*#+",#,-+-./& & 012-%.!20341&!"#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;&

!#$%&'(!)*#+,#,-+-./& & 012-%.!20341&!#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$"%&'(*#+",#,-+-./& & 012-%.20341&"#&& 5.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$%"&'(*+',-,./0"-1"#,2345, "#$%&'(%(*+,-(.(/'&'0/'0$1233 +,-(.(4(%5*,'0.(1233&#67(*/8*.9./&*' 1:;

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Das sind Ihre Ansprüche als gesetzlich

Mehr

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq

Dateien: String(Text)-Verarbeitung: Dateiverwaltung: Komprimierung: Übersicht. grep, strings, file, cmp, diff, tail, head. tr, cut, sort, uniq !" # $%&&' ($$))(&&'))*) Übersicht Dateien: grep, strings, file, cmp, diff, tail, head String(Text)-Verarbeitung: tr, cut, sort, uniq Dateiverwaltung: find, which, du, df, quota, tar, touch Komprimierung:

Mehr

Sozialbericht2012. Landratsamt Karlsruhe Dezernat III- Mensch und Gesellschaft

Sozialbericht2012. Landratsamt Karlsruhe Dezernat III- Mensch und Gesellschaft Sozialbericht2012 Landratsamt Karlsruhe Dezernat III- Mensch und Gesellschaft !" #$%& " ' % (# )! * + ( %, & %-. $,/ " # 0( " ' ' 1 %2(/3 # 4 5 "'. +' 4 6 76,- 8 5# 9 5 4 1* %2"2/ 5 4 ' 3# 5 3 # & : 2

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Diagnose: Missverständnis

Diagnose: Missverständnis FEHLENDE DOLMETSCHDIENSTE Diagnose: Missverständnis MARIA STERKL, 23. November 2011 06:15 Wer kann "Herzkranzgefäß" in fünf Sprachen sagen? Die wenigsten. Profi- DolmetscherInnen sind im Krankenhaus jedoch

Mehr

TAGESPLANER PFERD UND REITER 2014

TAGESPLANER PFERD UND REITER 2014 DE 9,80 AT 9,80 CH 16,80 CHF LU 11,50 TAGESPLANER 2014 TAGESPLANER PFERD UND REITER 2014 Checklisten für jeden Tag Training, Futter & Bewegung Erste Hilfe beim Pferd Richtig handeln im Notfall Gesundheit

Mehr

" #$!!!%! & '!( )** "# # $%&&'

 #$!!!%! & '!( )** # # $%&&' !! " #$!!!%! & '!( )**! "# # $%&&' $()$* - 1 2 3 4!! 3!!! % 5&! "3.0/0.//0 6!1! 7 +8. "+, Abbildungsverzeichnis...4 Tabellenverzeichnis...4 1. Abstract...5 English Abstract...5 2. Einleitung...6 2.1. Problemstellung...6

Mehr

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL TARIF KAZM Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und

Mehr

Mit 28 Extra-Seiten Telefon- und Chat-Aktionen. www.kreiszeitung.de

Mit 28 Extra-Seiten Telefon- und Chat-Aktionen. www.kreiszeitung.de Mit 28 Extra-Seiten Telefon- und Chat-Aktionen www.kreiszeitung.de Ein Sonderdruck der MediengruppeKREISZEITUNG Seite2 GESUNDHEIT 12. Dezember 2008 Ein Jahr Gesundheitsseite Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Mehr