Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Richtlinie 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Richtlinie 2014"

Transkript

1 Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Richtlinie 2014 Präambel Die kleinregionale Zusammenarbeit basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Ziel ist der Aufbau eines handlungsfähigen und langfristig stabilen Kooperationssystems zwischen benachbarten Gemeinden zur Abstimmung, Definition und Umsetzung kleinregional relevanter Ziele, Strategien und Maßnahmen. Die Basis für die kleinregionale Kooperation ist der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung der Identität, die durch eine laufende, gemeinsame und lösungsorientierte Auseinandersetzung mit den besonderen Stärken, aber auch den Schwächen der Kleinregion einhergeht. Vor dem Hintergrund zahlreicher kommunaler Herausforderungen, wie etwa enger werdender Finanzspielräume, Auswirkungen des demographischen Wandels, Verwaltungsreform oder Versorgungssicherheit soll die kleinregionale Handlungsebene auch in Zukunft in breit getragenen Prozessen maßgeschneiderte Lösungsansätze in den Feldern Daseinsvorsorge (einschließlich Verwaltung) und Raumentwicklung erarbeiten. Zur Erreichung dieser Zielsetzungen steht den Kleinregionen der Fonds für Kleinregionen zur Verfügung. Mit diesem erfolgt die finanzielle Unterstützung von Maßnahmen und Projekten aus den Kleinregionen mit einem klarem Mehrwert für die kooperierenden Gemeinden sowie mit einem nachweislichen Beitrag zur Erreichung ihrer selbstgesetzten strategischen Ziele bzw. Wirkungen. Beim Einsatz der Mittel steht die qualitätsorientierte Weiterentwicklung der interkommunalen Zusammenarbeit im Vordergrund. Seite 1

2 Förderungsgegenstand und Förderungswerber Über die vorliegende Richtlinie wird die Förderung interkommunaler Strategieprojekte der Kleinregionen Niederösterreichs geregelt. Möglichkeit zur Bewerbung um Förderung aus dem Fonds für Kleinregionen haben alle Kleinregionen Niederösterreichs mit einer aktuellen und in Umsetzung befindlichen Strategie (z.b. Strategieplan Kleinregionsmanagement 2013+, Kleinregionales Entwicklungs- bzw. Rahmenkonzept oder ähnliche Studien/Grundlagen, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 10 Jahre sein dürfen). Als Förderwerber tritt die gemeinsame Organisation der Kleinregion (z.b. Verein, GmbH) auf. Die in der Richtlinie geregelte Förderung kann nur nach Maßgabe der vom Landtag zur Verfügung gestellten Mittel gewährt werden. Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch. Förderungsinhalt Der Fonds für Kleinregionen unterstützt die Umsetzung strategisch relevanter Projekte kooperierender Gemeinden. Einreichfähig sind Projekte mit folgenden Eigenschaften: Ausrichtung auf eines der acht kleinregionalen Themenfelder in den Bereichen Identität, Daseinsvorsorge (einschließlich Verwaltungskooperation) bzw. Raumentwicklung: o Identität und Marketing o Verwaltung und Bürgerservice o Technische Infrastruktur und Mobilität o Gesundheit und Soziales o Freizeit und Naherholung o Natur und Umwelt o Wirtschaft und Arbeitsmarkt o Raumentwicklung Verankerung und kooperative Umsetzung in der Kleinregion Sichtbarer Nutzen sowie Qualitätsverbesserungen für die beteiligten Gemeinden und die AkteurInnen vor Ort (z.b. Bevölkerung, Unternehmen, Verwaltung) Konformität mit der/den Landesstrategie(n), der Hauptregionsstrategie sowie der Kleinregionsstrategie Die Förderentscheidung wird auf Basis von drei Beurteilungskriterien (vgl. S. 4) seitens des Entscheidungsgremiums getroffen. Projekte bzw. Projektteile, die dem Förderangebot einer anderen Landes- bzw. Bundesstelle zuzuordnen sind, sind über den Fonds für Kleinregionen nicht förderfähig. Seite 2

3 Förderfähige Kosten Für eine Förderung aus dem Fonds für Kleinregionen müssen die förderbaren Projektkosten mindestens EUR 4.000,-- erreichen (Bagatellgrenze). Förderfähig sind nur unmittelbar mit dem Projekt in Zusammenhang stehende Kosten (z.b. Externe Dienstleistungen, Sachkosten), wobei die Projektdurchführung noch nicht erfolgt sein darf. Nicht förderfähig sind: Kosten des laufenden Betriebs Personalkosten Unbare Eigenleistungen Reine Marketingmaßnahmen, wie z.b. Web-Auftritt, Foldererstellung, Regionsfeste, Regionszeitungen Projektbezogene Einnahmen (z.b. Eintrittsgelder, Sponsoring, Seminarbeiträge, Verkaufserlösen) gelten nicht als Eigenmittel. Sie sind von den Gesamtkosten abzuziehen und ebenfalls nicht förderfähig. Kosten, die über diese Förderrichtlinie finanziert werden, dürfen vom Förderempfänger bei keiner anderen Stelle zur Förderung eingereicht werden. Bei einer externen Vergabe von Leistungen sind ab einer Auftragssumme von EUR 5.000,-- Vergleichsangebote einzuholen: Auftragssumme von EUR 5.001,-- bis EUR ,--: 2 Anbote Auftragssumme von mehr als EUR ,--: 3 Anbote Der Förderstelle ist die Anbotseinladung sowie eine Dokumentation der Auswahl des Bestbieters zu übermitteln. Einreichung und Förderentscheidung Um eine Projektförderung aus dem Fonds für Kleinregionen kann sich jede Kleinregion in Niederösterreich mit einer aktuellen und in Umsetzung befindlichen Strategie (z.b. Strategieplan, Kleinregionales Konzept oder ähnliche Studien/Grundlagen) bewerben. Die Beratung zu den Projektinhalten sowie zur Einreichung erfolgt über die Kleinregionsbetreuung des Regionalmanagements Niederösterreich und hat längstens eine Woche vor dem Ende der Einreichfrist zu erfolgen. Der Projektantrag ist bei der Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik als zuständige Förderstelle bis zur vereinbarten Einreichfrist (zwei Wochen vor dem Termin der Vergabesitzung) per Mail oder postalisch einzubringen. Das Förderansuchen ist mittels Antragsformular einzureichen, in dem das Vorhaben dargelegt wird. Seite 3

4 Dieses beinhaltet: Angaben zum Förderwerber Projektbeschreibung (Bezug zur Strategie, verfolgtes Ziel, angestrebtes Ergebnis, Maßnahme und Zielgruppe, Indikatoren) Projektlaufzeit (inkl. Zeitplan) Kosten- und Finanzierungplan Über die Förderwürdigkeit und -höhe der eingereichten Projekte wird in den halbjährlich stattfindenden Vergabesitzungen beraten. Termine 2014: 1. Einreichrunde Einreichfrist: 04. Juni 2014 Vergabesitzung: 18. Juni Einreichrunde Einreichfrist: 06. November 2014 Vergabesitzung: 20. November 2014 Das Entscheidungsgremium setzt sich aus VertreterInnen der Förderstelle und des Regionalmanagements Niederösterreich zusammen. Die eingelangten Anträge werden mittels folgender Kriterien von jeder/-m VertreterIn bewertet, gemittelt und gereiht: Kriterium 1: Strategische Relevanz (max. 40 Punkte) Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur vereinbarten Strategie, den damit verknüpften Zielen und Wirkungen der Kleinregion. Die Zielvorstellungen des Projekts sind ambitioniert und mit konkreten bzw. nachweisbaren Indikatoren versehen. Das Projekt stellt im regionalen Kontext eine neue Herangehensweise dar (z.b. inhaltlich, methodisch, organisatorisch). Kriterium 2: Kooperations- und Vernetzungsintensität, Zielgruppenkonformität (max. 30 Punkte) Das Projekt ist in der Kleinregion verankert. Es weist einen klaren Mehrwert für die beteiligten Gemeinden und die Zielgruppe(n) auf, vernetzt diese untereinander bzw. mit anderen für das Projekt relevanten Akteuren in der Region (integrativ, sektorenübergreifend). Das regionale Interesse zeigt sich auch daran, dass es ausreichend UnterstützerInnen sowie interessierte und engagierte Personen gibt. Die Zielgruppe ist klar definiert und das Projekt ist unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Nicht-Diskriminierung auf diese zugeschnitten. Kriterium 3: Finanzielle Dimension und Nachhaltigkeit (max. 30 Punkte) Es sind ausreichende personelle und finanzielle Ressourcen vorhanden. Das Projekt steht in einem ausgewogenen Verhältnis von Kosten und Nutzen. Es ist mittelfristig selbstragend (insbesondere Folgeprojekte, Erhaltung). Darüber hinaus entspricht die Maßnahme dem Grundsatz einer nachhaltigen Entwicklung. Es sind insbesondere keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu erwarten. Seite 4

5 Jedes einzelne Kriterium muss positiv erfüllt sein. D.h. es werden nur jene Anträge in die Projekt-Reihung aufgenommen, die zumindest 50 Prozent der maximal zu vergebenden Gesamtpunkte pro Kriterium erreichen. Die Förderwerber werden nach der erfolgten Auswahl der förderwürdigen Projekte von der Förderstelle schriftlich über die Entscheidung des Vergabegremiums informiert. Förderausmaß Der Fonds für Kleinregionen ist mit einer jährlichen Gesamtsumme von maximal EUR ,-- dotiert. Gefördert werden 50 % der Gesamtkosten des Projekts, wobei die Fördersumme maximal EUR ,-- beträgt. Für eine Förderung aus dem Fonds für Kleinregionen müssen die förderbaren Projektkosten mindestens EUR 4.000,-- erreichen (Bagatellgrenze). Für Kooperationsprojekte zum Themenfeld Raumentwicklung wird seitens der Förderstelle ein Bonus gewährt: Gefördert werden 60 % der Gesamtkosten des Projekts, wobei die Fördersumme maximal EUR ,-- beträgt. Projektdurchführung und Bericht Ein über diese Richtlinie gefördertes Projekt ist innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten abzuschließen und abzurechnen. Mit einem schriftlichen Ansuchen um Aufschub an die Förderstelle kann dieser Zeitraum um maximal 6 Monate auf 18 Monate ab Förderzusage verlängert werden. Dem Ansuchen auf Verlängerung ist ein kurzer Projektzwischenbericht zu beizulegen, der den Status der Projektdurchführung und Zielerreichung ausreichend dokumentiert sowie die Projektverlängerung entsprechend begründet. Nach Projektabschluss sind der Verlauf und die Ergebnisse in Form eines Berichts zusammenzufassen, der die Projektumsetzung und Zielerreichung nachvollziehbar dokumentiert. Dieser beinhaltet: Ausgangslage bzw. Anlass Projektinhalte und Methodik Wirkung und Zielerreichung (Indikatoren) Erfolgs- und Hemmfaktoren inkl. Empfehlungen an andere Kleinregionen Datenerhebungsblatt für Der Projektbericht ist der Förderstelle digital und in Papierform mit der Förderabrechnung zu übermitteln. Das Copyright liegt bei der Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik sowie dem Projektträger. Über die Projekte wird auf der Homepage berichtet. Seite 5

6 Förderabrechnung Die Auszahlung der Förderung erfolgt nach Prüfung der vollständig eingereichten Unterlagen. Dazu ist seitens des Förderwerbers der Projektbericht mit gleichzeitiger Vorlage der originalen Abrechnungsunterlagen an die Förderstelle zu übermitteln. Die Abrechnungsunterlagen beinhalten: Ansuchen um Auszahlung der Förderung Belegsaufstellung (ab 5 Belegen) Originalrechnungen Überweisungsbelege, Telebanking- bzw. Kontoauszüge Projektbericht inkl. Datenerhebungsblatt für Nach positiver Prüfung der Unterlagen erfolgt die Auszahlung des Förderbetrags auf das Konto der Kleinregion. Kleinregionsbetreuung Die Beratung zu Projektinhalten sowie zur Einreichung im Fonds für Kleinregionen erfolgt über die Kleinregionsbetreuung des Regionalmanagements Niederösterreich und hat längstens eine Woche vor dem Ende der Einreichfrist zu erfolgen. Neben den in der Förderrichtlinie geregelten Angebot stehen wie schon bisher, allen Kleinregionen auch in Zukunft die 5 KleinregionsbetreuerInnen des Regionalmanagements Niederösterreich in beratender Funktion zu folgenden Leistungen zur Seite: Beratung zur Kleinregionsgründung Informationsdrehscheibe Strategieentwicklung und -beratung Projektberatung Förderabwicklung und -beratung Qualifizierung und Erfahrungsaustausch für geförderte KleinregionsmanagerInnen Seite 6

7 Kontakte Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Mag. Marianne Radinger Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten Tel / Kleinregionsbetreuung beim Regionalmanagement Niederösterreich: Regionalmanagement-Büro Waldviertel Barbara Ziegler Sparkassenplatz 1/2/3, 3910 Zwettl Tel.: 0676/ Regionalmanagement-Büro Weinviertel DI Doris Fried Hauptstraße 31, 2225 Zistersdorf Tel.: 0676/ Regionalmanagement-Büro Industrieviertel Mag. (FH) Annemarie Trojer Schlossstraße 1, 2801 Katzelsdorf Tel.: 0676/ Regionalmanagement-Büro NÖ-Mitte Mag. Karin Peter Josefstraße 46 a, Top 5, 3100 St. Pölten Tel.: 0676/ Regionalmanagement-Büro Mostviertel Mag. Stefan Pruckner Mostviertelplatz 1, 3362 Öhling Tel.: 0676/ Seite 7

Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Einreich- und Förderbedingungen

Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Einreich- und Förderbedingungen Fonds für Kleinregionen zur Förderung interkommunaler Strategieprojekte Einreich- und Förderbedingungen Präambel Die kleinregionale Zusammenarbeit basiert in Niederösterreich auf dem Prinzip der Freiwilligkeit.

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Planungsebenen in NÖ

Planungsebenen in NÖ Kleinregionen in NÖ Regionaler Workshop: Mikroregionen in Südmähren und Südböhmen Zusammenarbeit mit NÖ im Rahmen des Projektes ConnReg AT-CZ (ATCZ1) Ziersdorf, 31.5.2017 Planungsebenen in NÖ Land Hauptregion

Mehr

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen Projektantrag Nr. Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Beantwortung. Bitte füllen

Mehr

Förderansuchen LEADER-Energieregion Weiz-Gleisdorf

Förderansuchen LEADER-Energieregion Weiz-Gleisdorf Förderansuchen LEADEREnergieregion WeizGleisdorf AntragstellerIn Name: Rechtsform, Gründungsjahr: Vereinsregister oder Firmenbuchnummer: Anschrift: Telefon, EMail: ProjektbetreuerIn: Bezeichnung des Vorhabens

Mehr

Richtlinien für Projekteinreicher

Richtlinien für Projekteinreicher v Richtlinien für Projekteinreicher Im Folgenden ist der Gesundheitsförderungsfonds als Fördergeber und der Projekteinreicher als Fördernehmer bezeichnet. 1. Allgemeines (1) Die Grundlage von Förderungen

Mehr

Programmbeschreibung. Partnerschaft Entwicklung Beschäftigung (PEB)

Programmbeschreibung. Partnerschaft Entwicklung Beschäftigung (PEB) Programmbeschreibung Partnerschaft Entwicklung Beschäftigung (PEB) Förderung von Projekten im Rahmen der Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA) im Land Berlin Inhalt 1. Programmziel und

Mehr

Förderung aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt. Antragsskizze

Förderung aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt. Antragsskizze An XXX (Adresse Förderstelle) Förderung aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt Antragsskizze Teilprogramm (Für welches Teilprogramm stellen Sie Ihren Antrag?) Soziale

Mehr

Anhörung des Österreichischen Freiwilligenrates in seiner Sitzung am 27. Mai 2013 erlassen und ist im Internet veröffentlicht.

Anhörung des Österreichischen Freiwilligenrates in seiner Sitzung am 27. Mai 2013 erlassen und ist im Internet veröffentlicht. bmask RICHTLINIEN für die Gewährung von Zuwendungen aus dem Anerkennungsfonds für Freiwilliges Engagement gemäß Abschnitt 6 des Freiwilligengesetzes (FreiwG) Gültig ab 1. Juli 2013 PRÄAMBEL Freiwilliges

Mehr

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung Der Regionalpark Rhein-Neckar Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung Inhalt 1. Anlass der Auslobung 2. Auslober und Gegenstand des Wettbewerbes Landschaft in Bewegung 3. Teilnehmer und Zulassungsbereich

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Kleinunternehmensförderung De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes NÖ Schul- und Kindergartenfonds beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Gruppe Kultur, Wissenschaft und Unterricht - Abteilung Schulen Postanschrift 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tel.: (02742)

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol. Impulspaket Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol. Impulspaket Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Impulspaket Tirol Förderungsrichtlinie 1. Zielsetzung Ziel des Impulspaketes Tirol ist die Unterstützung von Vorhaben, durch die besondere Impulse für ein

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT

Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung von Hochschulkooperationen mit Entwicklungsländern im Rahmen des DAAD-Maßnahmenpakets

Mehr

Mindeststandards und Kenngrößen für die Gestaltung von Förderungen

Mindeststandards und Kenngrößen für die Gestaltung von Förderungen und für die Gestaltung von Förderungen Die nachfolgenden Ausführungen beinhalten, die bei der Gestaltung eines Förderungsprogramms oder bei Einzelförderungsmaßnahmen jedenfalls beachtet werden sollten.

Mehr

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich Richtlinie zur Förderung der Kultur - Bildende Kunst und Architektur Beschluss der Landesregierung vom 20.01.2015 Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende

Mehr

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest 1. Allgemeine Ziele der Kulturförderung 2. Gegenstand der Projektförderung 3. Antrags- und Bewilligungsverfahren 3.1 Allgemeine Bewilligungsbedingungen

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

Richtlinien Kredit <Frühe Förderung und Familien>

Richtlinien Kredit <Frühe Förderung und Familien> Kanton St.Gallen Departement des lnnern Richtlinien Kredit Förderung der Familientreffs und -zentren vom 1. Januar201 ln Ausführung der kantonalen Strategie

Mehr

Informationsblatt zur Publizität

Informationsblatt zur Publizität Informationsblatt zur Publizität zu den Bestimmungen über die europäischen und nationalen Vorschriften der Information und Publizität im Rahmen der Förderung des Landesprogramms ländlicher Raum (LPLR)

Mehr

Näheres ist der homepage: www.zukunftsdiplom-berlin.de zu entnehmen.

Näheres ist der homepage: www.zukunftsdiplom-berlin.de zu entnehmen. Seite 1 Aktionsraum Nord-Marzahn / Nord-Hellersdorf Auswahlverfahren zum Projekt Zukunftsdiplom für Kinder Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abt. Wirtschaft und Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsamt

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

2.. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung

2.. Wettbewerb für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 40 Bildungsförderung; Universität und Forschung Amt 40.3 Amt für Hochschulförderung, Universität und Forschung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Richtlinien für den Arbeitslosenfonds 535 Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Vom 29. Oktober 2010 (KABl. 2011, S.

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz - nachfolgend Knappschaft

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

Österreichische NANO Initiative. Programmlinie FTE-Verbundprojekte Leitfaden für das Berichtswesen

Österreichische NANO Initiative. Programmlinie FTE-Verbundprojekte Leitfaden für das Berichtswesen Österreichische NANO Initiative Programmlinie FTE-Verbundprojekte Leitfaden für das Berichtswesen 6-, 12-, 18-, 24-Monatsbericht (Zwischenberichte / Endbericht) und kostenneutrale Verlängerung (Interim/Progress

Mehr

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie Pressekonferenz Mittwoch, 10. Juli 2013 Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Dr. Christof Germann und DI Helmut Mennel (Vorstandsmitglieder

Mehr

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen 1 Einleitung Der

Mehr

Inhaltliches Projektansuchen PROJEKTNAME

Inhaltliches Projektansuchen PROJEKTNAME Inhaltliches Projektansuchen PROJEKTNAME LEADER OBERINNVIERTEL-MATTIGTAL 5280 Braunau, Industriezeile 54 Tel: +43 (0) 7722 / 673 50-8110 florian.reitsammer@zukunft-om.at www.zukunft-om.at Projektkurzbeschreibung

Mehr

Zuschüsse für Investitionen innovativer, junger Kleinunternehmen im ländlichen Raum www.awsg.at/gruendungamland

Zuschüsse für Investitionen innovativer, junger Kleinunternehmen im ländlichen Raum www.awsg.at/gruendungamland Gründung am Land FAQ Zuschüsse für Investitionen innovativer, junger Kleinunternehmen im ländlichen Raum www.awsg.at/gruendungamland Was ist der Call Gründung am Land? Generelle Zielsetzung des Förderungsprogrammes

Mehr

Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext

Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext FA6A - Gesellschaft und Generationen Leitfaden zur Einreichung im Förderungsprogramm Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext Dialog der Generationen zur Schaffung von Perspektiven der gemeinsamen Lebens-

Mehr

An die Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstraße 26/2. Stock A 9021 Klagenfurt am Wörthersee. Antragsformular

An die Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstraße 26/2. Stock A 9021 Klagenfurt am Wörthersee. Antragsformular An die Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstraße 26/2. Stock A 9021 Klagenfurt am Wörthersee Antragsformular für die Gewährung eines Förderbeitrages des Kärntner Gesundheitsförderungsfonds

Mehr

Programm zur Förderung von Produktfindungsstrategien und Technologietransfer

Programm zur Förderung von Produktfindungsstrategien und Technologietransfer Programm zur Förderung von Produktfindungsstrategien und Technologietransfer v 3 Leitfaden Dezember 2011 Zielsetzungen von protrans Verbesserung der Nutzung externer Ressourcen für KMU, im Hinblick auf

Mehr

Richtlinien. für das. Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen. des Landes OÖ.

Richtlinien. für das. Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen. des Landes OÖ. Beilage zu Wi(Ge)-508776/1-2007/WWin/Lo/See/Kai 1.1.2007 Richtlinien für das Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen des Landes OÖ. für den Zeitraum 2007 2013 2 1. Allgemeines

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

ANTRAGSFORMULAR. Kleinprojekt Regionaler Lenkungsausschuss. im Rahmen des Programms INTERREG V-A Österreich- Bayern 2014-2020.

ANTRAGSFORMULAR. Kleinprojekt Regionaler Lenkungsausschuss. im Rahmen des Programms INTERREG V-A Österreich- Bayern 2014-2020. Logos der Euregios des jeweiligen RLA ANTRAGSFORMULAR Kleinprojekt Regionaler Lenkungsausschuss im Rahmen des Programms INTERREG V-A Österreich- Bayern 2014-2020 Projekttitel Projekt-Code: (ist nicht vom

Mehr

KWF-Programm»Impulsprojekte«

KWF-Programm»Impulsprojekte« KWF-Programm»Impulsprojekte«im Rahmen der Richtlinie»Anschlussförderungen«Wie lautet die Zielsetzung? Ziel dieses KWF-Programms ist die Stärkung und Festigung des Wachstumspotenzials von bestehenden und

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Präsentation FP7 ABRECHNUNGEN AUS SICHT DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS. Workshop 7. Rahmenprogramm Certificate on the methodology

Präsentation FP7 ABRECHNUNGEN AUS SICHT DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS. Workshop 7. Rahmenprogramm Certificate on the methodology Präsentation FP7 ABRECHNUNGEN AUS SICHT DES WIRTSCHAFTSPRÜFERS Workshop 7. Rahmenprogramm Certificate on the methodology Mag. Michael Dessulemoustier-Bovekercke MOORE STEPHENS City Treuhand GmbH Kärntner

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

VÖZ-FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG

VÖZ-FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG VÖZ-FÖRDERPREIS MEDIENFORSCHUNG Mit dem Ziel, die praxisbezogene Professionalisierung in der Ausbildung an den Universitäten und Fachhochschulen zu fördern, schreibt der Verband Österreichischer Zeitungen

Mehr

ABTEILUNG RAUMORDNUNG KOORDINATIONSSTELLE FÜR DIE EU-REGIONALPOLITIK

ABTEILUNG RAUMORDNUNG KOORDINATIONSSTELLE FÜR DIE EU-REGIONALPOLITIK Referenzdokument RO 06, Version 2 Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung Abteilung Raumordnung / Überörtliche Raumordnung 4021 Linz Bahnhofplatz 1 Geschäftszeichen: RO-Ü-

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches Ordnung für die Durchführung der Weiterbildung Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden mit dem Abschluss-Zertifikat Gesundheitsmanagerin/Gesundheitsmanager im Bereich kommunale Gesundheitsförderung

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Projektbegleitentgelt (PBE)

Projektbegleitentgelt (PBE) Projektbegleitentgelt (PBE) Präambel Mittels Schreiben GZ 502.270.7/0005eADAP&P/2004 vom 2. Dezember 2004 wurde eine neue Regelung für die Berechnung des Projektbegleitentgelts getroffen, die für neue

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU

Zu 2.2: Unternehmensstrategie im KMU Zu 22: Unternehmensstrategie im KMU Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) kämpfen heute mit erschwerten Rahmenbedingungen wie vermehrtem Preisdruck, kürzeren Innovations und Produktionszyklen,

Mehr

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken I. Allgemeine Leitlinie zur Förderung Öffentlicher Bibliotheken Die Situation des öffentlichen Bibliothekswesens in Nordrhein-Westfalen ist ausgesprochen heterogen.

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR Kooperationsprogramm ÖSTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK 2014-2020 MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR RECOM CZ-AT Brno, 11.3.2015 Präsentationsinhalt Programmgebiet Thematische Konzentration des Programms

Mehr

Interventionsprojekte in verschiedenen Projektphasen systematisch reflektieren und bewerten.

Interventionsprojekte in verschiedenen Projektphasen systematisch reflektieren und bewerten. Version: 5.0 / 30.11.2007 / 1 für Projekte Für eine systematische Reflexion der Qualität von Projekten braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Interventionsprojekte in der Gesundheitsförderung

Mehr

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Quinta Schneiter Projektleiterin Module Gesundheitsförderung Schweiz Zwischensynthese Evaluation KAP 2010: Modulebene Multiplizierte

Mehr

Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb für die Entwicklung eines Corporate Designs der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb für die Entwicklung eines Corporate Designs der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb für die Entwicklung eines Corporate Designs der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Leistungsbeschreibung 1. Ausschreibungsgegenstand 1.1

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Teamwork gefragt! Beteiligung von Personen aus anderen Kulturen in der Gemeinde

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Teamwork gefragt! Beteiligung von Personen aus anderen Kulturen in der Gemeinde Bewerbungsformular für das Förderprogramm Teamwork gefragt! Beteiligung von Personen aus anderen Kulturen in der Gemeinde Die Allianz für Beteiligung setzt sich dafür ein, dass alle Personengruppen der

Mehr

1.1. Technische Ziele Beschreiben Sie die angestrebten technischen Ziele Ihres Projektes (z.b. Pflichtenheft, Leistungsdaten, Spezifikationen)

1.1. Technische Ziele Beschreiben Sie die angestrebten technischen Ziele Ihres Projektes (z.b. Pflichtenheft, Leistungsdaten, Spezifikationen) Allgemeine Firmenbeschreibung Stellen Sie kurz das antragstellende Unternehmen vor, insbesondere Unternehmensentwicklung, Struktur, Eigentumsverhältnisse und Verflechtungen, Produkte und Leistungsprogramm,

Mehr

Call Social Entrepreneurship Förderprogramm creative_focus

Call Social Entrepreneurship Förderprogramm creative_focus Call Social Entrepreneurship Förderprogramm creative_focus Marten Kaffke, MSc Wien, im Mai 2015 1 1 Name und Träger des Calls 3 2 Fokus des Calls Social Entrepreneurship 3 3 Hintergrund 3 4 Definition

Mehr

Richtlinien der Stadt Cham zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds im Sanierungsgebiet "Innenstadt"

Richtlinien der Stadt Cham zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds im Sanierungsgebiet Innenstadt Richtlinien der Stadt Cham zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds im Sanierungsgebiet "Innenstadt" Die Stadt Cham richtet innerhalb des Sanierungsgebiets Innenstadt einen Verfügungsfonds

Mehr

Vorstellung des EFRE-Programms: Investitionen und bauliche Maßnahmen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Mai 2013

Vorstellung des EFRE-Programms: Investitionen und bauliche Maßnahmen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Mai 2013 Vorstellung des EFRE-Programms: Investitionen und bauliche Maßnahmen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen Mai 2013 Karin Jahn / Peter Bonnet Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Tel: 0421/361-16498,

Mehr

Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung

Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung Dr. Gudrun Borchardt Techniker Krankenkasse Landesvertretung Berlin und Brandenburg Referentin

Mehr

Martina Ebner. NÖ Wirtschaftsförderung NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds. 7. Oktober 2004

Martina Ebner. NÖ Wirtschaftsförderung NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds. 7. Oktober 2004 Martina Ebner NÖ Wirtschaftsförderung NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds 7. Oktober 2004 Schwerpunkte der NÖ Wirtschaftsförderung mit EU Kofinanzierung: Neugründung/Betriebsansiedlung/Strukturverbesserung

Mehr

Öffentlicher Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen BMEIA Integration

Öffentlicher Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen BMEIA Integration Öffentlicher Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen BMEIA Integration Mag. Jelena Iljić Spezifisches Ziel 2. Integration Förderung der tatsächlichen Integration Drittstaatsangehöriger separater

Mehr

Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus. Projektaufruf 2016. Merkblatt

Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus. Projektaufruf 2016. Merkblatt Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus Projektaufruf 2016 Merkblatt Verfahrensablauf Das Antragsverfahren ist in zwei Phasen untergliedert: 1. Phase Einreichung der Projektskizze

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung im Haushaltsjahr 2016*

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung im Haushaltsjahr 2016* Achtung, letzter Abgabetermin für diesen Antrag ist der 30. November 2015 Stadtverwaltung Freital Amt für Soziales, Schulen und Jugend Postfach 1570 01691 Freital (Ort, Datum) Antrag auf Gewährung einer

Mehr

EINLADUNG. RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität

EINLADUNG. RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität EINLADUNG RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität Mi. 10. Juni 2015, 14:00 17:00 Uhr Innsbruck, Rennweg 12 Haus der Begegnung, Plenarraum Forum Begrüßung Referate zum Themenkomplex:

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

NÖ Landeskindergarten

NÖ Landeskindergarten Hilfe für Eltern (Erziehungsberechtigte), deren Kind am Nachmittag einen NÖ Landeskindergarten besucht NÖ Landeskindergarten Förderung Nachmittagsbetreuung Förderungsrichtlinien - gültig ab 1. 9. 2006

Mehr

EFRE-Maßnahmenbereich 2.2.1

EFRE-Maßnahmenbereich 2.2.1 EFRE-Maßnahmenbereich 2.2.1 Leitlinien der Staatskanzlei zur Förderung von Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen des Operationellen Programms EFRE Saarland Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe

Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe Förderungsrichtlinie 1. Zielsetzung Ziel der Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine

Mehr

Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog

Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog Dr. Dieter Stöhr Amt der Tiroler Landesregierung, Landesforstdirektion Kurzfassung Die forstliche Förderung konzentriert sich in Tirol

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte

Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte Allgemeine Richtlinien für Sonderprojekte im Rahmen des Komitees für Förderungsprojekte der HochschülerInnenschaft Technikum Wien I. Grundsätze Im Rahmen von Sonderprojekten (SOPRO) werden Projekte von

Mehr

Bei Firmenneu- bzw. Umgründungen ist die Vorlage eines Business Plans erforderlich! (Upload unter weitere Dateianhänge im ecall)

Bei Firmenneu- bzw. Umgründungen ist die Vorlage eines Business Plans erforderlich! (Upload unter weitere Dateianhänge im ecall) Basisprogramme BASISPROGRAMM Allgemeine Firmenbeschreibung Stellen Sie kurz das antragstellende Unternehmen vor, insbesondere Unternehmensentwicklung, Struktur, Eigentumsverhältnisse und Verflechtungen,

Mehr

Projektförderung von lokalen Selbsthilfegruppen und Landesverbänden medizinischer Selbsthilfegruppen. Förderkriterien 2014

Projektförderung von lokalen Selbsthilfegruppen und Landesverbänden medizinischer Selbsthilfegruppen. Förderkriterien 2014 Projektförderung von lokalen Selbsthilfegruppen und Landesverbänden medizinischer Selbsthilfegruppen Förderkriterien 2014 Grundsätzlich folgt die Förderung von medizinischen Selbsthilfegruppen den Richtlinien

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff.

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. Muster Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. SGB II zwischen der ARGE bzw. mit dem ab 01.01.2011 entstehenden Jobcenter

Mehr

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen Richtlinie Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen _ 1. Ziel des Förderprogramms Der Klimaschutz, die Verminderung des Energieverbrauchs und die Schonung

Mehr

Ausschreibung. Programm Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit. vom 16. Mai 2012. Inhalt. 1. Allgemeine Situationsbeschreibung...2

Ausschreibung. Programm Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit. vom 16. Mai 2012. Inhalt. 1. Allgemeine Situationsbeschreibung...2 Ausschreibung Programm Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit vom 16. Mai 2012 Inhalt 1. Allgemeine Situationsbeschreibung.....2 2. Ziele und Gegenstand des Programms 2.1 Ziele des Programms..3 2.2 Gegenstand

Mehr

Regionalbudget IV 2010/2012

Regionalbudget IV 2010/2012 Informationsveranstaltung IDA Ideen und Arbeit gefördert durch: Geschäftsstelle für Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung Folie 1 von 19 Der Europäische Sozialfond einer der zwei Strukturfonds

Mehr

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung Anlagen 1 bis 3 BARMER GEK - Selbsthilfeförderung nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen - Pauschalförderung / Projektförderung Damit die BARMER GEK über eine

Mehr

Lahn-Taunus. Name: Straße/Hausnr.: PLZ/Ort: Unternehmensnummer: 3. Übereinstimmung mit den Zielen der ELER-VO und des EPLR EULLE

Lahn-Taunus. Name: Straße/Hausnr.: PLZ/Ort: Unternehmensnummer: 3. Übereinstimmung mit den Zielen der ELER-VO und des EPLR EULLE LAG Lahn-Taunus, Checkliste zur Projektauswahl I. Allgemeine Angaben LEADER-Aktionsgruppe (LAG): Lahn-Taunus Name des Vorhabens 1 : 1. Angaben zum Träger des Vorhabens Träger des Vorhabens Name: Straße/Hausnr.:

Mehr

Programm FORSCHUNG: Call Pro Industry 2015

Programm FORSCHUNG: Call Pro Industry 2015 Programm FORSCHUNG: Call Pro Industry 2015 Förderabwicklung & Abrechnungsmodalitäten Lieselotte Schleicher Wien, 30. Juli 2015 Folie 2 Geförderte Projekte Call Pro Industry 2015 Einreichungen: 47, davon

Mehr

ego.-konzept Innovative Maßnahmen und Einzelprojekte zur Sensibilisierung und Unterstützung von Existenzgründern

ego.-konzept Innovative Maßnahmen und Einzelprojekte zur Sensibilisierung und Unterstützung von Existenzgründern 2 ego.-konzept Innovative Maßnahmen und Einzelprojekte zur Sensibilisierung und Unterstützung von Existenzgründern Leitfaden zum Einreichen von Projektvorschlägen Inhaltsverzeichnis 1. Anliegen und Inhalt

Mehr

Information für Studentinnen und Studenten

Information für Studentinnen und Studenten Modul 3.6 Praxis III Information für Studentinnen und Studenten Aufgaben und Ziele der Praxisphase III Ziele dieses Moduls sind, dass Sie die Grundlagen, Formen und Möglichkeiten von Projektarbeit in der

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung -

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Die niedersächsische Landesregierung verfolgt im Rahmen der regionalen Landesentwicklung

Mehr

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung Richtlinien zur Antragstellung ab 2007/2008 www.lebenslanges-lernen.at/nkf I. An wen kann ich mich wenden? Für allgemeine Anfragen steht Ihnen Frau

Mehr

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. LAG-Management Tennengau

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. LAG-Management Tennengau Leitfaden für die LAG Tennengau zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013 LAG-Management Tennengau Regionalverband Tennengau GF Christian Steiner Mauttorpromenade 8 (TennengauHaus)

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. Stand: 25.07.2012

Leitfaden. für die LAG Tennengau. zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013. Stand: 25.07.2012 Leitfaden für die LAG Tennengau zur Abrechnung eines Projektes im Rahmen von LEADER 2007 2013 Stand: 25.07.2012 Kontaktdaten LAG-Management Tennengau Regionalverband Tennengau GF Christian Steiner Mauttorpromenade

Mehr