Wenn der Regen ausbleibt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn der Regen ausbleibt"

Transkript

1 Oxfam Infoblatt Was passiert mit dem Wasser? Feb Wenn der Regen ausbleibt Wie der Klimawandel den Zugang zu sauberem Wasser verschlechtert Infoblatt Feb 2012

2 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb Der Klimawandel ist eine der zentralen, globalen Krisen unseres Jahrhunderts. Abnehmende Regenmengen und intensivere Dürreperioden verringern die Ernten und verschlechtern die Trinkwasserversorgung in ohnehin trockenen Gegenden. Anderswo kommt es verstärkt nach sintflutartigen Regenfällen zu schweren Überschwemmungen, die die Felder unbrauchbar machen können, Brunnen verseuchen und die Menschen auch direkt in Gefahr bringen. All das ist für die Menschen in den armen Ländern nicht neu Dürren, Überschwemmungen und andere Unwetterkatastrophen plagen die Menschen seit jeher. Der Klimawandel aber lässt Häufigkeit, Intensität und Dauer solcher Ereignisse und Phänomene zunehmen. Im reichen Europa ist davon bisher kaum etwas zu spüren, aber in den armen Ländern Afrikas, Asiens oder Lateinamerikas ist der Klimawandel jetzt schon eine Katastrophe, obwohl die Menschen dort kaum zu der Krise beigetragen haben. Der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase wächst weltweit rasant. Zwischen 1970 und dem Jahr 2010 hat sich der Ausstoß von CO 2 von 15,5 Milliarden Tonnen auf 33 Milliarden Tonnen jährliche Emissionen erhöht, ein Anstieg um mehr als 110 Prozent innerhalb von 40 Jahren 1. Bereits die Dekade zwischen den Jahren 2001 und 2010 gilt als die wärmste Dekade seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr Selbst die gegenwärtigen Klimaschutzzusagen, die die Regierungen auf den UN-Klimakonferenzen gemacht haben, dürften immer noch eine Erwärmung um 3 4 C bedeuten. Wi s- senschaftler/innen sagen, dass schon bei einem Anstieg von über 2 C der Klimawandel katastrophale und unu m- kehrbare Auswirkungen nach sich zu ziehen drohe. Wasser und Klimawandel: Ein begrenztes Gut wird (noch) knapper Bereits heute haben weltweit 1,3 Milliarden Menschen keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser und mehr als 2,6 Milliarden zu einfachen sanitären Anlagen 3. Wasser ist für viele Lebens- und Arbeitsbereiche von essenzieller Bedeutung. Seit 2010 ist der Anspruch auf sauberes Wasser und eine sanitäre Grundversorgung von der UN-Vollversammlung als Menschenrecht anerkannt. Die bestehenden Probleme haben viele Ursachen: Bevölkerungswachstum, sich wandelnde verbrauchsintensivere Lebensstile, Ressourcen verbrauchendes ökonomisches Wachstum und eine stärkere Urbanisierung erhöhen den Druck auf die Wasserressourcen 4. Vor allem in der industrialisierten Landwirtschaft wird viel Wasser verschwendet. Ineffektive Bewässerungsmethoden und nicht an lokale Verhältnisse angepasste Produktionstechniken führen zu enormen Verlusten 5. Der Klimawandel wird das Zusammenwirken all dieser Faktoren verstärken und die Versorgung mit sauberem Wasser weiter verschlechtern. Die Zahl der Menschen ohne Zugang zu ausreichend sauberem Wasser könnte im Jahr 2050 im besten Fall zwei Milliarden und im schlimmsten Fall bis zu sieben Milliarden betragen 6. Prozentualer Anteil von Menschen weltweit ohne ausreichenden Zugang zu Trinkwasser Der Zugang zu Trinkwasser gilt dann als ausreichend, wenn pro Person 20 Liter Trinkwasser in einem Radius von einem Kilometer Entfernung zu dem Wohnort zur Verfügung stehen. (Quelle: WHO (o.j.): WHO Statistical Information System.

3 Oxfam Infoblatt Was passiert mit dem Wasser? Feb Der Klimawandel hat direkte Auswirkungen auf den Wasserkreislauf, und dadurch sowohl auf die Quantität und Qualität der weltweiten Frischwasserressourcen. Die wesentlichen Veränderungen geschehen in den folgenden drei Bereichen: In Argentinien schmelzen die Gletscher. Das führt kurzfristig zu einem Zuviel, langfristig zu einem Zuwenig an Wasser. Veränderungen der regionalen Niederschläge Extreme Wetterereignisse wie Starkniederschläge und Dürren nehmen an Häufigkeit und Intensität zu 7. Insgesamt werden sich die Regenzeiten verschieben: Sie werden kürzer und heftiger oder bleiben gar ganz aus 8. Bestimmte Regionen, die heute schon besonders trocken sind, werden wahrscheinlich noch trockener werden, wohingegen in anderen Regionen die Niederschläge zunehmen werden. Darüber hinaus werden Überflutungen infolge von Starkregen zunehmen 9. Durch die wachsende Variabilität der Niederschläge werden sich die jährlichen Pegelstände von Flüssen verändern und über das Jahr stärker schwanken. Die Gletscher schmelzen Das beschleunigte Abschmelzen von Gletschern und weniger Schnee bei steigenden Temperaturen sind eine Tatsache. Zwischen 1960 und 2003 haben viele Gletscher in Südamerika und in Asien zwischen 10 und 25 Meter an Dicke verloren 10. Gletscher fungieren als natür- liche Wasserspeicher. Schmelzen die Gletscher verstärkt, führt das zu stärkeren Abflüssen, die die Flüsse über die Ufer treten lassen und Überschwemmungen meist im Frühjahr verursachen. In aller Regel fließt das Wasser ungenutzt wegen unzureichender Speichermöglichkeiten in Richtung der Meere ab. Dadurch bleibt weniger Wasser für die Trockenperioden übrig, wenn der Bedarf an Wasser am höchsten ist. In Lateinamerika wird der Rückgang der Gletscher die Trinkwasserversorgung von 30 Millionen Menschen gefährden. Anstieg des Meeresspiegels In den letzten Jahren ist der Meeresspiegel im globalen Durchschnitt als Folge des Klimawandels bereits angestiegen, zwischen 1993 und 2003 durchschnittlich um 3,1 Millimeter im Jahr 11. Aufgrund gestiegener Temperaturen dehnt sich das Volumen des Wassers aus. Hinzu kommen das Schmelzen der Gebirgsgletscher und des polaren Eises. Der steigende Meeresspiegel bedroht ganze Inselstaaten und erhöht das Risiko von Sturmfluten.

4 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb Folgen für die Menschen Die Folgen des Klimawandels auf die Wasserversorgung sind vor allem in folgenden Feldern dramatisch in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen und dem alltäglichen Zugang zu sauberem Wasser. Das bedeutet konkret: Ernten und Ernährungssicherheit Die Landwirtschaft wird besonders schwer von den Folgen des Klimawandels betroffen sein. Die Erträge und damit die Ernährungssicherheit stehen in einem engen Zusammenhang mit der Verfügbarkeit von Wasser. Vor allem in ohnehin schon armen Ländern werden die gestiegenen Durchschnittstemperaturen und die veränderten Niederschlagsmuster zum Verlust von Ackerland führen. 80 Prozent der weltweiten Ackerfläche werden im Regenfeldbau bewirtschaftet, der besonders sensibel auf Niederschlagsvariabilitäten reagiert 12. In Subsahara- Afrika erfolgen 97 Prozent der Nahrungsmittelproduktion im Regenfeldbau. Bis 2020 könnten in der Region die Erträge im Regenfeldbau als Folge des Klimawandels um bis zu 50 Prozent zurückgehen 13. Das bedroht die Lebensgrundlagen von ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung, die von Subsistenzwirtschaft leben 14. In Zentralasien und Südasien ist bis Mitte des Jahrhunderts wegen des Schmelzens der Gletscher mit einem Rückgang der zur Verfügung stehenden Wassermengen und somit einer Verringerung der Ernten um 30 Prozent zu rechnen 15. In einigen Jahrzehnten könnten die Pegelstände großer Flüsse wie Indus, Mekong, Jangtse und Ganges spürbar absinken. Die Folgen wären gravierend beispielsweise im indischen Bundesstaat Punjab, der Kornkammer Indiens. Der dann zu erwartende Rückgang der dortigen Reis- und Weizenernte könnte Indien zu einem Nettoimporteur von Grundnahrungsmitteln machen 16. Durch Starkniederschläge, die an Häufigkeit und Intensität zunehmen, wird die Bodenerosion beschleunigt und die Ernten können von den Feldern gespült werden, was gerade an Hanglagen und in Regionen, in denen aufgrund von Rodung kaum noch Wälder vorhanden sind, besonders schwerwiegend ist 17. Sinken die Ernteerträge wegen des Klimawandels, bedeutet das vor allem für in Armut lebende Menschen weniger Ernährungssicherheit insbesondere in einem Umfeld von volatilen Preisen auf den Weltmärkten und einem zu erwartenden Anstieg der Nachfrage 18. Grundnahrungsmittel sind dann für in Armut lebende Menschen einfach nicht mehr bezahlbar. Die Gletscher verschwinden und mit ihnen das Wasser In meinem Leben habe ich viele Veränderungen erlebt. Doch die Klimaerwärmung ist die gravierendste, erzählt Leoncio Tamara Leandro, Leoncio Tamara Leandra, Kartoffelbauer in Ancash, Peru. Kartoffelbauer in Ancash, in den Anden von Peru. Woran ich das erkenne? An den Pflanzen kann ich sehen, dass es wärmer geworden ist. Sie wachsen anders und vertrocknen häufiger. Außerdem erkenne ich es am Gipfel des Huascarán. Früher war er gefroren und mit Schnee bedeckt. Jeden Tag kamen Lawinen herunter, heute keine einzige mehr. Die Bevölkerung in Peru ist abhängig von der Wasserzufuhr durch die Schneeschmelze in den Anden, besonders in der Trockenzeit, wenn kaum Regen fällt. Doch die Gletscher sind in den letzten 35 Jahren um 20 Prozent zurückgegangen und werden vielleicht schon in wenigen Jahren völlig verschwunden sein. Das gefährdet die Wasserversorgung, nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch für die Städte und die Stromerzeugung. Vor allem die Bäuerinnen und Bauern leiden unter fehlendem Wasser, weil die Ernten geringer ausfallen.

5 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb Gesundheit Der Klimawandel wird durch die Veränderungen des Wasserkreislaufs die Gesundheit von Menschen auf unterschiedliche Art beeinträchtigen. Die Veränderungen des Klimas wirken sich z.b. nachteilig auf die Ernährungssituation von Menschen aus und setzen sie dadurch höheren Gesundheitsrisiken aus; denn Menschen, die schlecht ernährt sind, sind anfälliger für Krankheiten. Die Qualität von Trinkwasser wird voraussichtlich mit steigenden Wassertemperaturen zurückgehen. Bei höheren Temperaturen ist der Salzgehalt größer. Das Algenwachstum und die Ausbreitung von Bakterien werden beschleunigt. Krankheiten, die durch Wasser übertragen werden, breiten sich folglich weiter aus das sind z.b. Cholera, Durchfallerkrankungen, Hauterkrankungen etc. Jährlich sterben bereits heute 3,5 Millionen Menschen, weil sie sich mit schmutzigem Wasser versorgen müssen 19. Viele Menschen werden zunehmend gezwungen sein als Folge des Klimawandels ländliche Regionen zu verlassen und in der Hoffnung auf ein Auskommen in Städte zu migrieren. Viele von ihnen werden in die Mega-Cities der Entwicklungsländer ziehen, die aufgrund unzureichender Infrastruktur mit Wasserproblemen und nicht funktionierenden sanitären Einrichtungen zu kämpfen haben. Von den Bewohner/innen der Städte auf dem afrikanischen Kontinent leben 72 Prozent in Slums, in denen kaum Abwassersysteme vorhanden sind und die folglich besonders anfällig für Überschwemmungen sind 20. Auch der Meeresspiegelanstieg bedroht die Gesundheit von Menschen. Überschwemmungen vor allem in tiefliegenden und oft dicht besiedelten Küstenstreifen verschmutzen das Trinkwasser und tragen zur Verbreitung von Krankheiten wie Typhus oder Cholera bei. Infolge der Flutkatastrophe 2010 in Pakistan sind Menschen ums Leben gekommen 21. Bei Überschwemmungen sterben in Indien jährlich Menschen und rund 40 Millionen Menschen sind davon direkt oder indirekt betroffen 22. fast drei Viertel ihres Trinkwasserbedarfs aus dem Ganges, der sich in einen saisonalen Strom verwandeln und dann nur noch zu bestimmten Zeiten überhaupt Wasser führen könnte 23. Alleine in Asien könnte die Versorgung von mehr als einer Milliarde Menschen negativ beeinträchtigt werden 24. In den Anden werden bei anhaltender Erwärmung viele Gletscher in den nächsten Jahrzehnten mit hoher Wahrscheinlichkeit geschmolzen sein. In Ländern wie Peru, Bolivien, Kolumbien und Ecuador kann es schon in wenigen Jahren zu einer dramatischen Einschränkung der Wasserverfügbarkeit kommen 25. Starke Regenfälle bedeuten nicht unbedingt mehr zur Verfügung stehendes Wasser. Nach den starken Überflutungen in Uganda im Jahr 2007 waren in den Distrikten Bukedea und Kumi von insgesamt 98 geschützten Wasserquellen 89 verschmutzt 26. Wenn die Verfügbarkeit von Wasser zurückgeht, und gleichzeitig die Nachfrage nach sauberem Wasser steigt, ist davon auszugehen, dass die Preise für Wasser steigen werden. Das macht es für arme Menschen noch schwieriger, sich mit Trinkwasser zu versorgen 27. Trinkwasser Der steigende Meeresspiegel verschärft die Probleme der Wasserversorgung. Das Salzwasser drückt in die Grundwasserspeicher und gelangt in die Brunnen. Wenn dann das Meerwasser Inseln oder flache Küstenstreifen überflutet oder in die Deltas der großen Flüsse eindringt, versalzen die Böden und Trinkwasserressourcen werden ungenießbar, wie es bereits heute im Nil- Delta zu beobachten ist. Auf lange Sicht bedeuten schrumpfende Gletscher aufgrund der gestiegenen Temperaturen insgesamt weniger Schmelzwasser. Die Trinkwasserversorgung von großen Städten auf dem indischen Subkontinent wie Patna oder Kolkata ist in Gefahr. Sie decken heute Der Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen ist für viele arme Menschen bereits heute ein Problem. Die Folgen des Klimawandels werden die Situation weiter verschärfen.

6 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb Konflikte Zunehmende Wasserknappheit ist politisch brisant. Konflikte um knappe Wasserressourcen sind komplexe Phänomene. Hier kommen in aller Regel naturräumliche, ökonomische und politisch-institutionelle Aspekte zusammen, die Krisen entweder auslösen oder verschärfen 28. Die Ressource Wasser wird gerade in Konfliktsituationen oftmals politisch und ideologisch aufgeladen. Konflikte um Wasser können zum einen auftreten, wenn die Wasserversorgung mehrerer Länder von denselben schwindenden Ressourcen abhängt. Weltweit werden über 250 Wassereinzugsgebiete von mehr als zwei Staaten geteilt und mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung leben entweder an grenzüberschreitenden Flüssen und Seen oder Grundwasservorkommen 29. Syrien, Israel, Palästina, Libanon und Jordanien müssen die Nutzung des Wassers des Jordan untereinander verhandeln. Bis Ende des Jahrhunderts droht der Jordan 80 Prozent weniger Wasser als heute zu führen 30. Zum anderen können auch innerhalb eines Landes durch die Konkurrenz um das immer knapper werdende Wasser Konflikte entstehen. In Kenia, Tansania und der Elfenbeinküste sind Konflikte zwischen Bauern und Bäuerinnen und Pastoralisten bereits eskaliert 31. Im Jahr 2005 wurde der Konflikt zwischen zwei Bevölkerungsgruppen um die Frage, wer welches Recht habe, welches Land und damit auch welches Wasser zu nutzen, gewaltsam ausgetragen 32. Der Konflikt in Darfur im West-Sudan ist auch ein Konflikt um knappes Wasser, da Millionen Hektar ohnehin trockenen Weidelandes infolge stetig abnehmender Niederschlagsmengen inzwischen zur Wüste wurden. Was ist zu tun? In Zeiten des Klimawandels die Wasserversorgung sichern! Die wirksamste Versicherung gegen die Folgen des Klimawandels ist seine größtmögliche Begrenzung. Als wichtiger Punkt gilt dabei, die globale Erwärmung auf höchstens 2 C zu begrenzen. Dafür müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich zu sinken beginnen bis zur Jahrhundertmitte um mindestens 85 Prozent gegenüber dem Niveau von Gelingt dies nicht, dann könnten die Schäden an Ökosystemen, der weltweiten Nahrungsmittelproduktion oder der Versorgung mit sauberem Trinkwasser so gra- Menschen in armen Ländern und vor allem Frauen sind betroffen Von stärkerem Wassermangel als Folge des Klimawandels sind einerseits Länder betroffen, die aufgrund ungünstiger ökologischer Faktoren bereits heute unter Wassermangel leiden. Andererseits sind es Staaten, die nicht über die notwendigen Rahmenbedingungen wie z.b. finanzielle Ressourcen, Zugang zu Informationen oder Wissen verfügen, um sich an die veränderten klimatischen Verhältnisse anzupassen. In beiden Fällen sind es meist die armen Länder in Lateinamerika, Asien und Afrika, die zwar selbst kaum zum Klimawandel beigetragen, aber mit den schwerwiegendsten Folgen konfrontiert sind. Aggregierte, landesweite Zahlen über den Zugang zu Trinkwasser sagen oft relativ wenig über Ungleichheiten bei der Verteilung oder der Kontrolle über Wasserressourcen aus. Der Zugang zu sauberem Wasser in ländlichen Gebieten ist in aller Regel viel schlechter als in urbanen Zentren. Ungleiche Wasserverteilung kann durch ungünstige soziale und ökonomische Rahmenbedingungen verschärft werden, bspw. Fehlinvestitionen, eine marode und unzureichende Infrastruktur oder fehlende Bildung. Die ärmsten Bevölkerungsschichten sind besonders von den Folgen des Klimawandels und eingeschränkter Wasserverfügbarkeit betroffen. Zu ihnen zählen marginalisierte Bevölkerungsgruppen wie Indigene, Bewohner/innen von Slums und Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die wegen ihrer geringen sozialen Sicherheit, unzureichenden Landnutzungsrechten, der starken Abhängigkeit von intakten Ökosystemen und natürlichen Ressourcen sowie oftmals geringem politischem Einfluss besonders anfällig für Veränderungen der Umwelt sind. In vielen Gesellschaften wirken die Folgen des Klimawandels nicht geschlechtsneutral. Tradierte Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern, unterschiedliche Rechte beim Zugang zu Ressourcen wie Land und Wasser und oftmals weitaus geringere Möglichkeiten für Frauen an politischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen, setzen sie stärker den Folgen des Klimawandels aus. Zum Beispiel ist in vielen Gesellschaften das Wasserholen Aufgabe von Frauen. Wird das Wasser knapper und müssen die Frauen jeden Tag Stunden mit dem Wasserholen verbringen, haben sie immer weniger Zeit sich zu bilden, eigenes Einkommen zu erwirtschaften oder an politischen Aktivitäten teilzunehmen.

7 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb vierend werden, dass langfristig viele Gesellschaften, insbesondere in den armen Ländern, schlicht überfordert wären. Weil der Klimawandel aber nicht verhindert, sondern nur begrenzt werden kann, wird es zunehmend wichtiger, die betroffenen Menschen in die Lage zu versetzen, sich an die klimatischen Veränderungen infolge der globalen Erwärmung anzupassen. Die Versorgung mit ausreichend Wasser ist dabei ein kritischer Bereich. In der Landwirtschaft gilt es, die vom Regenfeldbau abhängigen Menschen gegen die veränderten Niederschläge abzusichern, etwa durch Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit und der Wasserspeicherfähigkeit der Böden (z.b. durch Aufforstungsmaßnahmen in der Region, die insgesamt den Wasserhaushalt verbessern und die Erosion verringern). Einfache Bewässerungssysteme, wie Tröpfchenbewässerung sind eine weitere Möglichkeit mit insgesamt weniger nutzbaren Niederschlägen umzugehen 34. Maßnahmen, um das weniger werdende Regenwasser aufzufangen und zu speichern, sind auch hilfreich. Je nach Kontext eignen sich dafür etwa kleine Staudämme oder überirdische oder unterirdische Speicher, die oftmals schon vorhanden und jetzt mit relativ wenig Aufwand erweitert werden können. Darüber hinaus kann der Anbau trockenresistenterer Getreidesorten eine mögliche Anpassungsstrategie sein. Oftmals sind es auch traditionelle, im Lauf der Zeit aber durch andere Faktoren verdrängte Pflanzensorten (oder Anbaumethoden), die in Zeiten des Klimawandels wiederentdeckt werden. Ganz wichtig ist die Aufklärung der Bevölkerung, wie die Folgen des Klimawandels zum weiteren Rückgang von Wasserressourcen führen und was je nach lokaler Situation unternommen werden kann, um effizienter mit weniger Wasser umzugehen: Zum Beispiel eignet sich Schmutzwasser aus dem Haushalt in vielen Fällen noch zur Bewässerung der Gärten. In Regionen, wo der steigende Meeresspiegel häufigere Überschwemmungen der Felder in flachen Küstenstreifen wahrscheinlicher macht, könnten Vorkehrungen gegen solche Überschwemmungen sinnvoll sein bspw. das (Wieder-)Anpflanzen von Mangroven hält das sich ins Land drückende Wasser zurück. Tröpfchenbewässerung sichert Ernten in Nepal Die Bedingungen für Landwirtschaft in den Bergregionen Nepals sind seit jeher schwierig und auch ein Grund für die dort verbreitete Armut. Schon jetzt müssen viele Familien zusätzlich Lebensmittel aus anderen Regionen kaufen. Unberechenbar gewordene Niederschläge infolge des Klimawandels machen die Situation nach prekärer, denn sie dezimieren die kargen Ernten weiter. Wir arbeiten sehr hart auf den Feldern. Weil aber nicht genug Regen fällt, können wir nicht genug anbauen, um unsere Familien zu ernähren. Ich habe miterlebt, wie sich das Wetter verändert hat. Letztes Jahr gab es keinen Regen und wir konnten von dem geernteten Getreide kein Saatgut für das kommende Jahr aufheben, sagt Yema Gharti. Um ohne Getreide zu überleben, sind wir gezwungen, unser Vieh zu verkaufen. Wir haben alle mit den gleichen Problemen zu kämpfen, und wenn wir nicht einmal genügend Lebensmittel für die eigene Familie ernten, können wir uns gegenseitig kaum unterstützen, so Yema Gharti, eine Kleinbäuerin aus Dola Village. Um die Probleme mit den unzuverlässiger werdenden Regenfällen zu bewältigen, bauen die Menschen des Dola Villages ein Bewässerungssystem. Wenn es fertig ist, werde ich hoffentlich genug ernten können, um meine Familie zu ernähren und etwas Getreide als Saatgut für die Aussaat im nächsten Jahr aufheben zu können. Die Tröpfchenbewässerung macht die Landwirtschaft unabhängiger vom Niederschlag. Dabei werden Schläuche in den Gärten verlegt, bei denen in regelmäßigen Abständen Auslässe angebracht sind, über die nur geringe, exakte Wassermengen abgegeben werden. Oxfam unterstützt den Aufbau finanziell und bildet die Dorfgemeinschaft im Bau des Bewässerungssystems, dem Betrieb und der Instandhaltung aus. Yema Gharti, Dola Village

8 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb Im Bereich der Gesundheitsfürsorge können viele Krankheiten durch eine verbesserte Aufbereitung von Schmutzwasser vermieden werden. Trainings und Workshops zu Hygiene und zum Umgang mit Krankheiten helfen Menschen ihre Gesundheit zu verbessern. Die Anpassung an den Klimawandel ist immer kontextspezifisch. Allgemeingültige Rezepte gibt es nur in den seltensten Fällen. Daher müssen Anpassungsmaßnahmen immer unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und zivilgesellschaftlicher Gruppen geplant werden ihr lokales Wissen ist für sinnvolle Projekte unverzichtbar. Es sind ja auch die Menschen vor Ort, die von den geplanten Aktivitäten profitieren sollen. Oftmals sind es ohnehin lokale Organisationen, die die Vorhaben am effektivsten umsetzen können. Maßnahmen sollten so gestaltet sein, dass sie auch den Bedürfnissen marginalisierter Bevölkerungsgruppen entsprechen. Das erfordert etwa die Berücksichtigung der besonderen Situation von Frauen und Mädchen 35. Wichtig ist auch der Zugang zu Informationen und transparente Strukturen der Entscheidungsfindung, die eine Grundvoraussetzung dafür sind, dass die lokale Bevölkerung bzw. die Zivilgesellschaft an der Planung und Umsetzung (und auch der späteren Evaluierung) von Anpassungsmaßnahmen teilnehmen können. Damit lassen sich Situationen vermeiden, bei denen Anpassungsmaßnahmen zwar technisch sinnvoll sind, die in bestimmten Kontexten nicht wirken können, weil sie z.b. nicht von der lokalen Bevölkerung akzeptiert werden 36. Damit die Menschen in den armen Ländern sich erfolgreich an den Klimawandel anpassen können, brauchen diese Länder finanzielle Unterstützung der reichen Länder. Nicht nur tragen die reichen Länder die Hauptverantwortung für das Verursachen des Klimawandels. Viele Entwicklungsländer haben schlicht nicht die nötigen finanziellen und technischen Kapazitäten. Tatsächlich haben die reichen Länder diesbezüglich wichtige Zusagen gemacht, etwa die, neue finanzielle Mittel für Klimaschutz und Anpassung in den armen Ländern zu mobilisieren, die bis 2020 auf jährlich 100 Milliarden US- Dollar anwachsen sollen eine wichtige Zusage, auch wenn ein Fahrplan zu ihrer Erfüllung bisher nicht in Sicht ist. Immerhin wurde Ende 2011 der internationale Green Climate Fund eingerichtet, über den ein wesentlicher Teil dieser Mittel bereitgestellt werden soll. Diesen Fonds mit Geld auszustatten, ist eine der wichtigsten Aufgaben für die kommenden Jahre. Kenia: Sammy und George gestalten eine Informationstafel zur Prävention von Durchfallerkrankungen. Immer öfter gibt es infolge von Dürren oder Unwetterkatastrophen keinen Zugang zu sauberem Wasser, und das Infektionsrisiko steigt.

9 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb Endnoten Netherlands Environmental Assessment Agency und European Union (2011): Long-Term Trends in Global CO2- Emissions. webdef_19sept.pdf World Meteorological Organization (2010): 2010 in the Top Three Warmest Years, Warmest 10-Year Period. Press Release No en.html UNEP und IWMI (2011): An Ecosystem Service Approach to Water and Food Security. Report-An_Ecosystem_Services_Approach_to_Water_and_Food_ Security_2011_UNEP-IWMI.pdf Germanwatch (2007): Der Wassersektor in der Krise? Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung in Entwicklungsländern. Welthungerhilfe (2011): Wasser reichlich vorhanden und doch so knapp. Wie Wasserknappheit die Ernährungssicherheit bedroht. Brennpunkt 21. Brennpunkt_Nr._21_Wasser_reichlich_vorhanden_und_doch_so_ knapp_ pdf UNESCO (2012): Managing Water under Uncertainty and Risk. UN World Water Development Report. pdf/wwdr4%20volume%201managing%20water%20under %20Uncertainty%20and%20Risk.pdf Overseas Development Institute (2011): Climate Change, Water Resources and WASH. A Scoping Study. BMZ (2008): Zu viel und zu wenig zur gleichen Zeit Klimawandel und Wasser. Daten und Fakten zur World Water Week in Stockholm, 17. bis 23. August wasserwoche_2008/fact_sheet_klimawandel_und_wasser.pdf UNFCCC (2007): Climate Change: Impacts, Vulnerabilities and Adaptation in Developing Countries. UNEP (2010): High Mountain Glaciers and Climate Change. Challenge to Human Livelihoods and Adaptation. IPCC (2007): Summary for Policy Maker. The Physical Science Basis. ar4-wg1-spm.pdf UN Water (o.j.): Statistics. Water, Agriculture and Food Security. UN (o.j.): Gateway to the United Nations Work on Climate Change. the-science/regional-impacts Hellmuth et al. (2007) (Hrsg.): Climate Risk Management in Africa: Learning from Practice. UNEP (2010): High Mountain Glaciers and Climate Change. Challenge to Human Livelihoods and Adaptation. Germanwatch (2007): Der Wassersektor in der Krise? Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung in Entwicklungsländern. GTZ (2008): Klimawandel und Sicherheit. Herausforderungen für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit. UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (2010): Water Scarcity and Humanitarian Action: Key Emerging Trends and Challenges. Water%20%2011Nov10%20fnl.pdf UNESCO (2012): Managing Water under Uncertainty and Risk. UN World Water Development Report. pdf/wwdr4%20volume%201managing%20water%20under %20Uncertainty%20and%20Risk.pdf Oxfam International (2009): Suffering the Scinece. Climate Change, People, and Poverty. Oxfam Briefing Paper bp130-suffering-the-science.pdf Bauer (2010): Climate Refugees beyond Copenhagen. Legal Concept, Political Implictaions, Normative Considerations. Diakonisches Werk der EKD. analyse_12_englisch.pdf UNEP (2010): High Mountain Glaciers and Climate Change. Challenge to Human Livelihoods and Adaptation. IPCC (2007): Impacts, Adaptation and Vulnerability. fourth_assessment_report_wg2_report_impacts_adaptation_and_ vulnerability.htm UN (o.j.): Gateway to the United Nations Work on Climate Change. the-science/regional-impacts Germanwatch (2007): Der Wassersektor in der Krise? Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung in Entwicklungsländern. Oxfam GB (2008): Turning up the Heat: Climate Change and Poverty in Uganda. downloads/ugandan_climate_change.pdf Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (2009): Climate Change and the Human Rights to Water and Sanitation. ClimateChange_HRtWS.pdf Germanwatch (2007): Der Wassersektor in der Krise? Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung in Entwicklungsländern.

10 Oxfam Infoblatt Klimawandel verschlechtert den Zugang zu sauberem Wasser Feb BMZ (2008): Zu viel und zu wenig zur gleichen Zeit Klimawandel und Wasser. Daten und Fakten zur World Water Week in Stockholm, 17. bis 23. August Report of the Arab Forum for Environment and Development (2009): Arab Environment. Climate Change. Impact of Climate Change on Arab Countries. Report.pdf Welthungerhilfe (2011): Wasser reichlich vorhanden und doch so knapp. Wie Wasserknappheit die Ernährungssicherheit bedroht. Brennpunkt 21. Brennpunkt_Nr._21_Wasser_reichlich_vorhanden_und_doch_so_ knapp_ pdf Fröhlich (2006): Zur Rolle der Ressource Wasser in Konflikten. APuZ 25. Oxfam (2008): Climate, Poverty, and Justice. Oxfam Briefing Paper Overseas Development Institute (2011): Climate Change, Water Resources and WASH. A Scoping Study. Oxfam GB (2010): Climate Change Adaptation. Enabling People Living in Poverty to Adapt. Oxfam Research Report. downloads/rr_climate_change_adaptation_full_ pdf Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (2009): Climate Change and the Human Rights to Water and Sanitation. ClimateChange_HRtWS.pdf Kontakt Oxfam Deutschland e.v. ist eine unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation, die sich für eine gerechte Welt ohne Armut einsetzt. Oxfam leistet Nothilfe in Krisen und stärkt sozial engagierte Kräfte vor Ort. Über Kampagnen und politische Arbeit deckt Oxfam die der Armut zugrunde liegenden Strukturen auf und drängt Entscheidungsträger/innen in Politik und Wirtschaft zu entwicklungsgerechtem Handeln. Im internationalen Verbund Oxfam kooperieren 15 nationale Oxfam-Organisationen mit mehr als lokalen Partner-Organisationen in fast 100 Ländern. Jan Urhahn Oxfam Deutschland e.v. Greifswalder Str. 33a Berlin Tel.: Oxfams Arbeit zu diesem Thema wird von der Europäischen Union finanziell unterstützt. Für den Inhalt dieser Publikation ist allein Oxfam Deutschland e.v. verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union angesehen werden.

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Thema Zu viel oder zu wenig Wasser

Thema Zu viel oder zu wenig Wasser EPA / Sataporn Thongma Thema Zu viel oder zu wenig Wasser 4 s Zielsetzung: Die Schüler/innen werden sich ihrer eigenen privilegierten Position bezüglich der Verfügbarkeit von sauberem Wasser bewusst und

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

[ I n f o b l a t t ]

[ I n f o b l a t t ] Stand Februar 2011 Die Weltbank finanziert klimaschädliche Energieprojekte, mit Zustimmung der Bundesregierung Die Weltbank 1 ist eine Gruppe von Finanzinstitutionen der internationalen Staatengemeinschaft.

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. Ferienakademie 2010 Von Ann-Kathrin Müller

Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. Ferienakademie 2010 Von Ann-Kathrin Müller Erneuerbare Energien in Entwicklungsländern Ferienakademie 2010 Von Ann-Kathrin Müller Wenn alle Menschen so leben würden wie wir, würden wir fünf Erden brauchen! Quelle: www.lindauferienwohnung.org 2

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Fakten, die Sie nicht überfliegen sollten. Fliegen ist...

Fakten, die Sie nicht überfliegen sollten. Fliegen ist... Fakten, die Sie nicht überfliegen sollten Fliegen ist... 2...Shoppen in London...Karneval in Rio...business as usual...cappuccino in Rom...Weihnachten unter Palmen...Banane das ganze Jahr Fliegen ist die

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns Martin Gerth Die Geldverbesserer Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns FinanzBuch Verlag 7 1 Wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auswirken 1.1 Einleitung Geld ist nicht klimaschädlich,

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Die Schweiz als Wasserschloss

Die Schweiz als Wasserschloss gestern - heute - morgen Prof. Dr. Konrad Steffen, Direktor WSL Bern, 29. April 2013 Der Rohstoff «Wasser» Die Schweiz hat Wasser im Überfluss und wird das Wasserschloss von Europa genannt Der Jahresniederschlag

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderung der biologischen Landwirtschaft biore sozialprojekte Förderung der biologischen Landwirtschaft Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel Pressemitteilung, Stockholm den 24. September 2014 Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

Extreme Variabilität Klimaänderung

Extreme Variabilität Klimaänderung 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Extreme Variabilität Klimaänderung Christoph Schär Atmospheric and Climate Science, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Alterung in verschiedenen Weltregionen

Alterung in verschiedenen Weltregionen Alterung in verschiedenen Weltregionen Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch In fast allen

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2013 - I 2013 1-1-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de)

Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de) Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de) Teil 1 Natalie Hamm: E-Learning Die neue Lernmethode des 21. Jahrhunderts!? CiL, RWTH Aachen, Dipl.-Inform. Anna

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Veröffentlicht: 17.09.2015 Im September werden 193 Nationen die nachhaltigen Entwicklungsziele verabschieden eine Chance und ein komplexes Unterfangen.

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Klimawandel und Ernährungssicherheit Trends und zentrale Herausforderungen Erste Ergebnisse eines gemeinsamen Studienvorhabens

Klimawandel und Ernährungssicherheit Trends und zentrale Herausforderungen Erste Ergebnisse eines gemeinsamen Studienvorhabens Klimawandel und Ernährungssicherheit Trends und zentrale Herausforderungen Erste Ergebnisse eines gemeinsamen Studienvorhabens Christoph Bals, Sven Harmeling, Michael Windfuhr Juni 2007 2 Brot für die

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Sauberes ist bei uns eine Selbstverständlichkeit und jederzeit verfügbar. Was aber wissen wir über das? Die SuS betrachten die Ausstellung und lösen ein quiz. Ziel

Mehr

FAIRTRADE Wirkung in Afrika Fairer Handel, Gleichberechtigung und Entwicklung

FAIRTRADE Wirkung in Afrika Fairer Handel, Gleichberechtigung und Entwicklung FAIRTRADE Wirkung in Afrika Fairer Handel, Gleichberechtigung und Entwicklung 1) Aktuelle Situation in Afrika Mit einer Landfläche von 30,3 Mio. km2 (= 22% der gesamten Erdfläche) und rund einer Milliarde

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Auswirkungen auf das Grundwasser

Auswirkungen auf das Grundwasser Auswirkungen auf das Grundwasser Anke Steinel, Georg Houben, Thomas Himmelsbach Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Übersicht grundwasserabhängige Ökosysteme direkte Auswirkungen

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

DWS ACCESS Global Timber

DWS ACCESS Global Timber 25. Januar 2008 DWS ACCESS Global Timber Ihr Zugang zu einem der ältesten Rohstoffmärkte der Welt Jan Goetz, Illiquid Asset Group Nur für Berater. Nicht an Endkunden oder sonstige Dritte weiterleiten.

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr