Überbordgehen und anschließender Tod durch Ertrinken des Bootsführers der Segelyacht UNIKUM am vor Warnemünde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überbordgehen und anschließender Tod durch Ertrinken des Bootsführers der Segelyacht UNIKUM am 13.08.2005 vor Warnemünde"

Transkript

1 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 327/05 Sehr schwerer Seeunfall Überbordgehen und anschließender Tod durch Ertrinken des Bootsführers der Segelyacht UNIKUM am vor Warnemünde 1. November 2006

2 Die Untersuchung wurde in Übereinstimmung mit dem Gesetz zur Verbesserung der Sicherheit der Seefahrt durch die Untersuchung von Seeunfällen und anderen Vorkommnissen (Seesicherheits-Untersuchungs-Gesetz-SUG) vom 16. Juni 2002 durchgeführt. Danach ist das alleinige Ziel der Untersuchung die Verhütung künftiger Unfälle und Störungen. Die Untersuchung dient nicht der Feststellung des Verschuldens, der Haftung oder von Ansprüchen. Bei der Auslegung des Untersuchungsberichtes ist die deutsche Fassung maßgebend. Herausgeber: Bernhard-Nocht-Str Hamburg Leiter: Jörg Kaufmann Tel.: Fax.: Seite 2 von 14

3 Inhaltsverzeichnis 1 ZUSAMMENFASSUNG DES SEEUNFALLS SCHIFFSDATEN Foto Daten UNFALLHERGANG Das Fahrzeug Die Ausrüstung Der Betrieb der UNIKUM Die Besatzung Der Umgang mit dem Segel Wetter und Seegang Fahrtverlauf QUELLENANGABEN Seite 3 von 14

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Seekarte mit Unfallstelle... 6 Abbildung 2: Die Segelyacht UNIKUM... 7 Abbildung 3: Blick zum Heck mit Steuerstand und Eingang zur achteren Kajüte... 8 Abbildung 4: Blick auf das Vorschiff... 9 Abbildung 5: Seitengang und Klampe auf der Stb.-Seite Seite 4 von 14

5 1 Zusammenfassung des Seeunfalls Am unternahm der Eigner der Segelyacht UNIKUM eine Gästefahrt im Rahmen der Hanse Sail. Neben dem Eigner/Bootsführer war ein weiteres Mitglied der Stammbesatzung auf dem Schiff. Im Stadthafen Rostock kamen 11 Gäste an Bord. Die Fahrt führte zunächst nach Warnemünde in den Alten Strom. Trotz einer Starkwindwarnung und westlichen Winden der Stärke 4 bis 6 Bft und entsprechendem Seegang wurde die UNIKUM auf die Ostsee hinaus gesteuert. Beim Setzen des Rahsegels fiel der Bootsführer aus dem Seitengang über Bord. Der Seitengang der Yacht, wo sich die Klampe für die Schot befand, war nicht durch eine Reling begrenzt. Der Bootsführer konnte trotz einer Rettungsaktion, die zunächst durch die Personen an Bord der UNIKUM und später unter Mitwirkung anderer Fahrzeuge und eines SAR-Hubschraubers durchgeführt wurde, nicht geborgen werden. Ein entsprechendes Rettungsmanöver war mit dem Schiff nie geübt worden. Der Bootsführer trug zum Unfallzeitpunkt keine Rettungsweste. Die nach dem Auffinden des Bootsführers durchgeführte Obduktion ergab einen Blutalkoholwert von 1,47. Seite 5 von 14

6 Unfallort Art des Ereignisses: Datum/Uhrzeit: Ort: Breite/Länge: Sehr schwerer Seeunfall, Überbordgehen und Ertrinken des Bootsführers / 15:20 Uhr Mecklenburger Bucht, vor Warnemünde φ 54 11,08' N λ ,1' E Ausschnitt aus Seekarte 163, BSH Abbildung 1: Seekarte mit Unfallstelle Seite 6 von 14

7 2 Schiffsdaten 2.1 Foto Abbildung 2: Die Segelyacht UNIKUM 2.2 Daten Schiffsname: UNIKUM Schiffstyp: Segelyacht Nationalität/Flagge: deutsch Heimathafen: Rostock Baujahr: 1965 Bauwerft/Baunummer: unbekannt Klassifikationsgesellschaft: keine Länge ü.a.: 11,00 m Tiefgang zum Unfallzeitpunkt: 1,60 m Maschinenleistung: 23 PS Hauptmaschine: Volvo Penta 2 Zylinder Geschwindigkeit: unbekannt Werkstoff des Schiffskörpers: glasfaserverstärkter Kunststoff Anzahl der Besatzung: 2 Anzahl der Passagiere: 11 Seite 7 von 14

8 3 Unfallhergang 3.1 Das Fahrzeug Bei der UNIKUM handelt es sich um eine als Rahsegler getakelte Segelyacht. Sie wurde angeblich 1965 als Gaffelschoner gebaut. Über das ursprüngliche Aussehen oder die Bauwerft ist nichts bekannt. Heute besitzt das Schiff eine Einbaumaschine mit 23 PS. Die L.ü.a. ist 11 m, der Mast ist 9 m lang, der Tiefgang soll 1,60 m betragen. Das Freibord beträgt mittschiffs ca. 0,7 m. Bei der Yacht sind Achterschiff und Vorschiff erhöht. Das Heck ist einem Achterkastell nachempfunden (Abbildung 3). Es bietet oben eine Sitzgelegenheit, die an drei Seiten von einer hölzernen Reling umfasst wird. In dem darunter liegenden Raum befindet sich eine Kajüte. Hier sind die Navigationsgeräte untergebracht. Abbildung 3: Blick zum Heck mit Steuerstand und Eingang zur achteren Kajüte Nach vorn schließt sich eine schmale Plicht an, die vom vorderen Kajütaufbau begrenzt wird. Die Plicht ist durch eine hölzerne Reling zu den Seiten begrenzt. Die Relings bilden gleichzeitig die Lehne für die Sitzbänke auf der Innenseite. In der Plicht befindet sich auch das kleine Steuerrad und in unmittelbarer Nähe dazu die Maschinensteuerung. Weitere Sitzgelegenheiten befinden sich auf dem Dach des vorderen Kajütaufbaus auf dem Vorschiff. Auch das Vorschiff ist mit einer hölzernen Reling versehen (Abbildung 4). Seite 8 von 14

9 Abbildung 4: Blick auf das Vorschiff Der Mast steht auf dem Kajütdach und wird mit zwei Vorstagen, zwei Backstagen und je drei Wanten gehalten. Die Wanten sind über außen liegende hölzerne Rüsten zu den Püttingeisen geführt (Abbildung 2). Die Seitengänge entlang des vorderen Aufbaus sind nicht durch eine Reling zur See hin geschützt. Die Außenkante bildet ein 0,17 m hohes Süll (Abbildung 5). Seite 9 von 14

10 Abbildung 5: Seitengang und Klampe auf der Stb.-Seite 3.2 Die Ausrüstung Die Ausrüstung entsprach zum Zeitpunkt der Untersuchung durch die nicht den Sicherheitsrichtlinien der Kreuzer-Abteilung des Deutschen Segler-Verbandes. Es gab keine Seekarten an Bord. An elektronischen Geräten wurden Log, Lot und Seefunk vorgefunden. Sämtliche hatten keine Funktion. An Rettungsmitteln waren ein Rettungsring, 12 Feststoffrettungswesten unterschiedlicher Qualität, eine Schwimmhilfe und 2 Automatikrettungswesten an Bord. Alle Rettungsmittel waren seit mindestens zwei Jahren abgelaufen. Das galt auch für den Feuerlöscher und das Seenotsignalmittel, das aus einem Signalstift und 6 Schuss Rot und 3 Schuss Weiß bestand. 3.3 Der Betrieb der UNIKUM Der Bootseigner besaß das Fahrzeug angeblich seit vier oder fünf Jahren. Es sei durch ihn zu einem einmastigen Rahsegler umgebaut worden. Der UNIKUM war durch einen Ausguckskorb, hölzerne Relings und andere Details ein historisches Aussehen verliehen worden, und das Schiff firmierte als Piratenschiff. Der Gesamteindruck wurde durch weitere Merkmale, wie Knochen als Handläufer, ein schwarzes Rahsegel mit Totenkopf oder ein Skelett im Ausguckskorb überhöht. Durch eine entsprechende Kostümierung der Besatzung und der Gäste und laute Musik wurde das Bild während der Fahrten abgerundet. Seite 10 von 14

11 Im Jahr 2001 hatte der Eigner für den Zeitraum von zwei Monaten ein Gewerbe im Zusammenhang mit dem Schiff angemeldet. Eine Abnahme durch die See- Berufsgenossenschaft erfolgte nicht, da die gewerbliche Nutzung des Sportbootes durch den Eigner nicht bekannt gegeben worden war. Auch die Abteilung Gewerbeangelegenheiten des Stadtamtes Rostock teilte den Umstand nicht der See- Berufsgenossenschaft mit. Dafür ist keine gesetzliche Grundlage vorhanden. An den Wanten des Schiffes befanden sich zum Zeitpunkt der Untersuchung noch immer Schilder, die auf eine lustige Bootspartie mit Mobiltelefonnummer und Internet-Adresse hinwiesen. Über die Internet-Adresse wurden noch zu diesem Zeitpunkt Gästefahrten auf der Warnow angeboten. Zum Zeitpunkt des Unglücks wurde die UNIKUM als Sportboot betrieben. Im Internet finden sich Bilder aus der Zeit nach 2001, auf denen mehr als 12 Personen an Bord zu erkennen sind. Damit wurde der durch 2 Nr. 1 der See- Sportbootverordnung für Sportboote gesetzte Rahmen von maximal 12 Personen, inklusive der Besatzung, übertreten. 3.4 Die Besatzung Die Stammbesatzung wurde durch den zum Unfallzeitpunkt 45-jährigen Eigner und andere Gleichgesinnte gebildet. Der Eigner und Bootsführer war seit 1995 im Besitz eines Sportbootführerscheins Binnen und See. 3.5 Der Umgang mit dem Segel Das Segelsetzen wurde wie folgt beschrieben: - Das Segel ist immer an der Rah angeschlagen. Die Schoten sind am Segel befestigt. Im Ruhezustand wird das Segel an die Rah gebändselt. - Zum Setzen wird die Rah abgelassen. Die Zeisinge werden gelöst und die Rah wird wieder aufgeholt. - Das ganze Manöver wird mit Wind von vorn durchgeführt. - Wenn das Schiff nach dem Drehen den Wind von hinten hat, werden die Schoten dichtgeholt. Zum Dichtholen der Schoten des Rahsegels muss man sich jeweils in den ungesicherten Seitengang begeben, da sich hier die Klampe für die Schot befindet (Abbildung 5). Eine Umlenkung der Schot war nicht vorgesehen. 3.6 Wetter und Seegang Der Deutsche Wetterdienst, Abteilung Seeschifffahrt, hatte an diesem Tag für die westliche Ostsee eine Starkwindwarnung herausgegeben. Die konkrete Vorhersage für die westliche Ostsee lautete: Westliche Winde 5 bis 6, abends abnehmend 3, rückdrehend. Das für die erstellte Wettergutachten dokumentiert stark böigen Wind aus westlichen Richtungen mit mittleren Windstärken 4 bis 6 Bft. In Schauernähe können Böen bis 8 Bft aufgetreten sein. Die kennzeichnende Wellenhöhe betrug 0,5 bis 1,0 m bei einer Periode von 4 s. Maximale Einzelwellen können 1,5 bis 1,8 m erreicht haben. Seite 11 von 14

12 Die Besatzung der UNIKUM will das Wetter aus dem Radio erfahren haben. 3.7 Fahrtverlauf Am begann die Fahrt um 11:00 Uhr im Rostocker Stadthafen. Zu dieser Zeit fand auch die Hanse Sail statt. Neben dem Schiffsführer war eine weitere zur Stammcrew gehörende männliche Person an Bord. Diese Person war seit einem Jahr im Besitz eines Sportbootführerscheins-See. Außerdem kamen 11 Gäste des Eigners an Bord. Eine Sicherheitseinweisung wurde nicht durchgeführt. Es wurden keine Rettungswesten verteilt. Nach dem Ablegen fuhr die UNIKUM unter Maschine bis nach Warnemünde. Man sei dann in den Alten Strom eingelaufen. Dort habe man an der Brücke gedreht und gegen 15:00 Uhr den Alten Strom wieder verlassen. Man sei dann auf die Ostsee hinaus gefahren. Eigentlich sei es nicht die Art des Bootsführers gewesen, bei solchen Wetterbedingungen auf die Ostsee zu fahren. Die Gäste hätten die Ausfahrt des Schiffes auf die Ostsee gefordert. Niemand habe eine Rettungsweste angelegt. Das Crewmitglied schätzte den Wind auf 7 Bft. Man sei gegen den Wind, der aus Westen kam, bis auf Höhe des 2. Tonnenpaares gefahren. Dort wollte man drehen und Segel setzen. Das Handhaben des Segels sei immer durch den Bootsführer geschehen. So auch diesmal. Beim Aufholen der Rah habe sich das Segel zwischen den Wanten verhakt. Aber das Problem habe man schnell beheben können, und es sei nicht unfallursächlich gewesen. Während des Segelsetzens sei das Schiff durch das Crewmitglied gesteuert worden. Es habe ordentlich geschaukelt auf Grund der 2 Meter Welle. Die Bb.-Schot sei durch den Bootsführer zuerst dichtgeholt worden. Anschließend habe er nach Steuerbord gewechselt, um auch dort die Schot zu belegen. Während des Belegens sei der Bootsführer außenbords gefallen. Man habe zunächst versucht, ihn zu greifen. Das sei aber durch die Bewegungen des Schiffes misslungen. Dann habe einer der Mitsegler den Rettungsring geworfen, welcher nicht mittels einer Leine an Bord belegt war. Das Crewmitglied habe zunächst den Motor ausgekuppelt, um den Schwimmenden nicht zu gefährden. Der Rettungsring habe den Bootsführer nicht erreicht, und dieser wäre auch nicht zum Ring hingekommen. Später habe man noch ein Seil und anderes zu der sich im Wasser befindlichen Person geworfen. Die UNIKUM sei dann vom Bootsführer weggetrieben worden. Das Crewmitglied habe den Motor eingekuppelt, und das Schiff sei nach einem Wendemanöver nach 10 bis 15 Minuten wieder an der Person gewesen. In dieser Zeit hätten einige der Gäste die Badeleiter an der Steuerbordseite ausgebracht. Zwei Mitsegler hätten die Rah gefiert und das lose schlagende Segel dann mit dem Oberkörper festzuhalten versucht. Ein Mitsegler hätte die Polizei mittels seines Mobiltelefons informiert. Zwei andere Mitsegler hätten versucht, den Bootsführer im Auge zu behalten. Das sei auf Grund des Seegangs aber schwierig gewesen. Als man zurück kam, sei der Ring bereits vertrieben gewesen. Der Bootsführer sei aber noch geschwommen. Es hätten sich zwei Beobachter am Bug befunden, da auf Grund der Bauweise und des Segels die Sicht nach vorn schlecht gewesen sei. Beim Anfahren des Verunfallten sei dieser zunächst an der Steuerbordseite gesichtet worden. Dann sei er am Bug und später dann an Backbord gewesen. Das Crewmitglied habe den Eindruck gehabt, als sei der Bootsführer nach Backbord abgetrieben worden. Dann sei der Bootsführer untergegangen. Seite 12 von 14

13 Nachdem das Überbordgehen des Bootsführers bekannt geworden war, wurde durch die Seenotleitung Bremen um 15:30 Uhr ein Mayday Relay gesendet, und es erfolgte eine Alarmierung über DSC. Durch Polizei, Wasserwacht und Sportboote wurde der Bereich abgesucht. Später kam ein SAR-Hubschrauber hinzu. Zum Unfallzeitpunkt befand sich die UNIKUM westlich der Hafeneinfahrt (Abbildung 1). Bei der Suche, die man um 17:00 Uhr einstellte, wurde der Bootsführer nicht gefunden. Durch Teilnehmer eines Internet-Forums wurden die Bedingungen vor Warnemünde als rau beschrieben. Man wunderte sich, dass die UNIKUM unter diesen Seegangsverhältnissen auslief. Der Bootsführer wurde einige Tage später geborgen. Er war unter anderem mit Lederstiefeln und einem langen Kordmantel bekleidet. Die Staatsanwaltschaft Rostock ordnete eine Obduktion an. Dabei wurde ein möglicher Tod durch Ertrinken festgestellt. Der Bootsführer hatte 1,47 Alkohol im Blut. Bei der Untersuchung des Schiffes und den Anhörungen wurden durch die folgende Fakten festgestellt: - Das Fahrzeug wurde normalerweise nur auf der Warnow bewegt. - Eine Rettungsübung war nie durchgeführt worden, noch hatte man sich Gedanken über ein MOB-Manöver gemacht. - Ein Logbuch wurde nicht geführt. - Die seemännischen Kenntnisse des Crewmitgliedes schienen begrenzt. Seite 13 von 14

14 4 Quellenangaben Ermittlungen der Wasserschutzpolizei und der Kriminalpolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Rostock Protokoll der gerichtlichen Sektion der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock im Auftrag der Staatsanwaltschaft Rostock Wettergutachten des Deutschen Wetterdienstes, Abteilung Seeschifffahrt Einsatzprotokoll der Seenotleitung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) Seite 14 von 14

Überbordgehen des Skippers

Überbordgehen des Skippers Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Untersuchungsbericht 191/05 Sehr schwerer Seeunfall: Überbordgehen des Skippers SY ANDREA am 28. Mai 2005

Mehr

Themen. Wetter Seemannschaft Sicherheit auf See Berufsschifffahrt Manövrieren Umweltschutz Seenotsignale und -mittel Knoten Gezeiten

Themen. Wetter Seemannschaft Sicherheit auf See Berufsschifffahrt Manövrieren Umweltschutz Seenotsignale und -mittel Knoten Gezeiten Themen Wetter Seemannschaft Sicherheit auf See Berufsschifffahrt Manövrieren Umweltschutz Seenotsignale und -mittel Knoten Gezeiten Kathrin Sinschek, April 2010 sbf_see_sicherheit_wetter 1 Verteilung Land

Mehr

Merkblatt zur Übungs- und Prüfungsfahrt für den Sportküstenschifferschein,

Merkblatt zur Übungs- und Prüfungsfahrt für den Sportküstenschifferschein, Merkblatt zur Übungs- und Prüfungsfahrt für den Sportküstenschifferschein, Wiederholt die vom Schiffsführer oder Prüfer gegebenen Kommandos laut und deutlich. Gebt eure eigenen Kommandos ebenfalls laut

Mehr

Untersuchungsbericht 338/03. 1. Juli 2004

Untersuchungsbericht 338/03. 1. Juli 2004 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Untersuchungsbericht 338/03 1. Juli 2004 Sehr schwerer Seeunfall Überbordgehen eines Mitseglers von Bord

Mehr

Grundberührung des Containerschiffs FIDUCIA vor Cebu / Philippinen am 16. September 2011

Grundberührung des Containerschiffs FIDUCIA vor Cebu / Philippinen am 16. September 2011 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 450/11 Schwerer Seeunfall Grundberührung des Containerschiffs FIDUCIA

Mehr

Zu verkaufen Leisure 17

Zu verkaufen Leisure 17 Zu verkaufen Leisure 17 Leisure 17 ist eine Serie von Sportbooten der britischen Firma Cobramold Ltd (die später in Brinecraft Ltd umbenannt wurde). Die Yacht ist hauptsächlich für Fahrten in küstennahen

Mehr

Kollision zwischen MS LASS SATURN und Segelschulschiff ROALD AMUNDSEN am 4. Mai 2006 auf der Heikendorfer Reede

Kollision zwischen MS LASS SATURN und Segelschulschiff ROALD AMUNDSEN am 4. Mai 2006 auf der Heikendorfer Reede Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Untersuchungsbericht 231/06 Seeunfall Kollision zwischen MS LASS SATURN und Segelschulschiff ROALD AMUNDSEN

Mehr

Untergang des FK ORTEGAL UNO am 13. Januar 2010 westlich von Irland

Untergang des FK ORTEGAL UNO am 13. Januar 2010 westlich von Irland Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 07/10 Sehr schwerer Seeunfall Untergang des FK ORTEGAL UNO am 13. Januar

Mehr

Untersuchungsbericht. Tödlicher Arbeitsunfall TMS Rubikon 122 Donau, Strom-km 1901,000 am 10. März 2014

Untersuchungsbericht. Tödlicher Arbeitsunfall TMS Rubikon 122 Donau, Strom-km 1901,000 am 10. März 2014 Untersuchungsbericht Bundesanstalt für Verkehr Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes GZ: BMVIT-807.007-IV/BAV/UUB/SF/2014 Tödlicher Arbeitsunfall TMS Rubikon 122 Donau, Strom-km 1901,000 am 10. März

Mehr

Kollision des MSC BENEDETTA mit der Pier in Zeebrugge am 16. Mai 2014

Kollision des MSC BENEDETTA mit der Pier in Zeebrugge am 16. Mai 2014 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Untersuchungsbericht 128/14 Schwerer Seeunfall Kollision des MSC BENEDETTA mit der Pier in Zeebrugge

Mehr

Knotenanleitung für den Sportbootführerschein Binnen oder See bzw. Segelschein

Knotenanleitung für den Sportbootführerschein Binnen oder See bzw. Segelschein Knotenanleitung für den Sportbootführerschein Binnen oder See bzw. Segelschein (free pdf Download als Service von www.knoten-anleitung.de) Bitte beachten Sie das Copyright im Falle einer gewerblichen Nutzung.

Mehr

Untersuchungsbericht 234/03. Sehr schwerer Seeunfall

Untersuchungsbericht 234/03. Sehr schwerer Seeunfall Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Untersuchungsbericht 234/03 Sehr schwerer Seeunfall Untergang der SY DEERN nach Kollision mit einem unbekannten

Mehr

Exposé Die SKYTHIA erleben

Exposé Die SKYTHIA erleben Exposé Die SKYTHIA erleben Juni bis Oktober 2015 Die SKYTHIA erleben. Morgens in Seemannskluft an Deck kommen, empfangen von der Crew. In eine eigene Welt: die honigfarben bis hellbraun schimmernden schrägen

Mehr

Untergang Fischkutter IRKA Ort 6

Untergang Fischkutter IRKA Ort 6 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Summarischer Untersuchungsbericht 183/02 2. Juni 2003 Sehr schwerer Seeunfall: Untergang Fischkutter IRKA

Mehr

Summarischer Untersuchungsbericht 554/07

Summarischer Untersuchungsbericht 554/07 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 554/07 Weniger schwerer Seeunfall Verletzte Person beim Absturz des

Mehr

Flaggenführung für Sportschifffahrt und Berufsschiffahrt

Flaggenführung für Sportschifffahrt und Berufsschiffahrt ADAC-Sportschifffahrt Flaggenführung für Sportschifffahrt und Berufsschiffahrt Aktualisierter Auszug aus der ADAC skipper news, Ausgabe 3/2001 und 1/2002 Stand: Januar 2003 gus-be Nachdruck - auch auszugsweise

Mehr

Lösungsbogen DLRG-Bootsführerschein A/B (DLRG-spezifischer Teil)

Lösungsbogen DLRG-Bootsführerschein A/B (DLRG-spezifischer Teil) Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Bergstraße 18 56332 Lehmen http://www.rheinland-pfalz.dlrg.de/ Lösungsbogen DLRG-Bootsführerschein A/B (DLRG-spezifischer Teil)

Mehr

Kollision beim Anlegen des MS MERWEBORG. mit dem RoRo MS CAROLINE RUSS. am Steubenhöft in Cuxhaven. am 12. Dezember 2013

Kollision beim Anlegen des MS MERWEBORG. mit dem RoRo MS CAROLINE RUSS. am Steubenhöft in Cuxhaven. am 12. Dezember 2013 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Summarischer Untersuchungsbericht 373/13 Schwerer Seeunfall Kollision beim Anlegen des MS MERWEBORG mit

Mehr

Kollision CMS CCNI RIMAC mit CMS CSAV PETORCA am 21. Juni 2011 im Bereich der Hafenansteuerung Yangshan

Kollision CMS CCNI RIMAC mit CMS CSAV PETORCA am 21. Juni 2011 im Bereich der Hafenansteuerung Yangshan Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Summarischer Untersuchungsbericht 250/11 Schwerer Seeunfall Kollision CMS CCNI RIMAC mit CMS CSAV PETORCA

Mehr

Ausschreibung für die Fahrtenwettbewerbe 2015

Ausschreibung für die Fahrtenwettbewerbe 2015 1999, Fahrtenwettbewerbe Geschäftsstelle: Telefon (040) 632 00 90 Fax (040) 632 00 928 E-Mail info@kreuzer-abteilung.org Web-Page www.kreuzer-abteilung.org Gründgensstraße 18 D-22309 Hamburg KREUZER-ABTEILUNG

Mehr

ALLURES. DAS UNTERNEHMEN Oder: Was steckt hinter der perfekten Yacht?

ALLURES. DAS UNTERNEHMEN Oder: Was steckt hinter der perfekten Yacht? 96 TEXT YVONNE KIENESBERGER FOTOS YVONNE KIENESBERGER, ERIC BEAUGÉ, GROUPE LOSANGE, WWW.PRESSE.ALLURES-YACHTING.DE ALLURES DAS UNTERNEHMEN Oder: Was steckt hinter der perfekten Yacht? Yachten 97 Allures

Mehr

Sportbootschule Mardorf

Sportbootschule Mardorf Segel setzen: Windrichtung In der Zeichnung oben liegt unser Boot auf der Position A. Um Segel setzen zu können, müssen wir das Boot zunächst auf einen Platz verholen, wo wir mit dem Bug genau Im Wind

Mehr

Tod der Bootsführerin der Segelyacht CROSS-MATCH am 20. Juli 2009 bei Bornholm

Tod der Bootsführerin der Segelyacht CROSS-MATCH am 20. Juli 2009 bei Bornholm Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 286/09 Sehr schwerer Seeunfall Tod der Bootsführerin der Segelyacht

Mehr

Schwere Rückenverletzung eines Passagiers HSC HALUNDER JET am 11. Oktober 2003 auf der Außenelbe/Deutsche Bucht

Schwere Rückenverletzung eines Passagiers HSC HALUNDER JET am 11. Oktober 2003 auf der Außenelbe/Deutsche Bucht Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Untersuchungsbericht 314/03 Seeunfall Schwere Rückenverletzung eines Passagiers HSC HALUNDER JET am 11.

Mehr

SEGELURLAUB auf Fahrtenyacht // sehr sicher und komfortabel

SEGELURLAUB auf Fahrtenyacht // sehr sicher und komfortabel 16,20 Meter Ketsch Fahrtenyacht aktiv mitsegeln in Kroatien ab Sukosan SEGELURLAUB auf Fahrtenyacht // sehr sicher und komfortabel Diese Ferretti Altura 53 ist eine ganz spezielle sehr sichere und komfortable

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Segelyacht PINGI Mensch über Bord mit Todesfolge am 27. Dezember 2009 vor St.-Peter-Ording

Segelyacht PINGI Mensch über Bord mit Todesfolge am 27. Dezember 2009 vor St.-Peter-Ording Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 533/09 Sehr schwerer Seeunfall Segelyacht PINGI Mensch über Bord mit

Mehr

SEGELSCHULE MEERSBURG

SEGELSCHULE MEERSBURG Kursvorbereitung Segelkurs Bitte machen Sie sich mit diesem Dokument gut vertraut, wir werden während der praktischen Ausbildung intensiv mit dessen Inhalt arbeiten. 1. Wir lernen das Schiff kennen. 2.

Mehr

Informationen und Zusatzfragen. zum Bodensee-Schifferpatent

Informationen und Zusatzfragen. zum Bodensee-Schifferpatent Informationen und Zusatzfragen zum Bodensee-Schifferpatent Stand: Februar 2013 Zur Führung eines Wasserfahrzeuges mit Maschinenantrieb, dessen Maschinenleistung 4,41 KW übersteigt, sowie eines Segelfahrzeuges

Mehr

1 MOB Bergesystem. Auf dem hier verwendeten Schiff ist ein Bullenstander fest angebaut. Zur Erklärung der Bilder wird zuerst der Bulle beschrieben.

1 MOB Bergesystem. Auf dem hier verwendeten Schiff ist ein Bullenstander fest angebaut. Zur Erklärung der Bilder wird zuerst der Bulle beschrieben. 1 MOB Bergesystem So nicht! In der Fachliteratur wird oft zur Bergung eines Verunglückten beschrieben, das man die Person mit Hilfe des Großbaumes und eines Falls bergen kann. Nach meiner Erfahrung (als

Mehr

Manövrieren auf engem Raum

Manövrieren auf engem Raum Manövrieren auf engem Raum Segel- & Yachtsportschule Martin Kempf Bahngasse 20 2700 Wr. Neustadt Tel.: 0664/3389009 Mail: office@segeln.co.at www.segeln.co.at Vorwort: Begleitend zu Deinem Segeltörn erhältst

Mehr

Kommandos Segel-/Motormanöver Wie sie auch auf Fahrten des SHS e.v. benutzt werden

Kommandos Segel-/Motormanöver Wie sie auch auf Fahrten des SHS e.v. benutzt werden Kommandos Segel-/Motormanöver Wie sie auch auf Fahrten des SHS e.v. benutzt werden Manöver Kommando Rückmeldung Rudergänger voraus unter Buganker (ev. vorhandene Springs entfernen) Klar zum voraus Klar

Mehr

Kollision MS GINA-R. FK LIEBE

Kollision MS GINA-R. FK LIEBE Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Summarischer Untersuchungsbericht 40/03 4. Juli Schwerer Seeunfall: Kollision MS GINA-R. FK LIEBE am 14.

Mehr

Hafenmanöver. Die 4 Grundregeln für Hafenmanöver. 1. Wenig Fahrt: 2. Kurze Schübe:

Hafenmanöver. Die 4 Grundregeln für Hafenmanöver. 1. Wenig Fahrt: 2. Kurze Schübe: Hafenmanöver In Häfen kann der versierte Katamaran-Skipper mit seiner Zwei-Motoren-Anlage sein Boot in die kleinste Ecke manövrieren. Geschwindigkeit spielt keine Rolle. Ein Hochseekat wird im Hafen mit

Mehr

Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung Federal Bureau of Maritime Casualty Investigation

Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung Federal Bureau of Maritime Casualty Investigation Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung Federal Bureau of Maritime Casualty Investigation Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Bundesstelle für

Mehr

Untersuchungsbericht 226/03. 5. März 2004

Untersuchungsbericht 226/03. 5. März 2004 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Untersuchungsbericht 226/03 5. März 2004 Sehr schwerer Seeunfall Untergang des FK NEPTUN am 30. Juli 2003

Mehr

Immer mit der Ruhe! A nlegemanöver bereiten so manchem

Immer mit der Ruhe! A nlegemanöver bereiten so manchem Immer mit der Ruhe! Hafenmanöver mit zweimotorigen Yachten: Wie man sein Schiff am Stand dreht, wie man sicher anlegt, den Liegeplatz kontrolliert verlässt und welche Rolle der dabei spielt A nlegemanöver

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 11. September 2010 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden:

Mehr

Kurzinformation zur ehemaligen Hochseeyacht Seeteufel des Felix Graf von Luckner

Kurzinformation zur ehemaligen Hochseeyacht Seeteufel des Felix Graf von Luckner Kurzinformation zur ehemaligen Hochseeyacht Seeteufel des Felix Graf von Luckner Herausgeber Felix Graf von Luckner Gesellschaft e.v. www.luckner-gesellschaft.de Die Yacht Seeteufel nach deren Umbau durch

Mehr

a) In Satz 2 wird die Altersangabe 68 durch die Altersangabe 72 ersetzt.

a) In Satz 2 wird die Altersangabe 68 durch die Altersangabe 72 ersetzt. I. Die Durchführungsrichtlinien Sportsee-/Sporthochseeschifferschein in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Januar 1998 (VkBl. S. 116), die zuletzt durch Erlass vom 14. Juni 2011 WS 25/6234.3/3-SSeeSS

Mehr

Kollision in der Ausweiche Brunsbüttel. zwischen CMS HERM KIEPE und CMS EMPIRE. am 2. März 2013

Kollision in der Ausweiche Brunsbüttel. zwischen CMS HERM KIEPE und CMS EMPIRE. am 2. März 2013 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 53/13 Seeunfall Kollision in der Ausweiche Brunsbüttel zwischen CMS

Mehr

Eine Woche sicher in die Lübecker Bucht

Eine Woche sicher in die Lübecker Bucht 1 Eine Woche sicher in die Lübecker Bucht Kühlungsborn Rostock Timmendorf Travemünde Wismar Törnvorschlag 2 Sie haben eine Woche Zeit und trauen sich schon zu eine Yacht vor der offenen Küste zu führen?

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Informationen zur Zulassung von. Vergnügungsfahrzeugen

Informationen zur Zulassung von. Vergnügungsfahrzeugen Informationen zur Zulassung von Vergnügungsfahrzeugen Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Zuständige Behörden 2 2. a) Welche Boote müssen zugelassen werden? 3 b) Welche Boote müssen registriert werden? 3 3. Voraussetzung

Mehr

oder Wohnung auf dem Wasser!

oder Wohnung auf dem Wasser! WELTNEUHEIT Spree Marine Schwimmendes Büro oder Wohnung auf dem Wasser! ~ 2 ~ Spree Marine Die Residenz Yacht 20 m das schwimmende Büro der Spree Marine GmbH ~ 1 ~ ~ 2 ~ Das schwimmende Büro der Spree

Mehr

Tödlicher Personenunfall an Bord des CMS CHICAGO EXPRESS während des Taifuns HAGUPIT am 24. September 2008 im Seegebiet vor Hongkong

Tödlicher Personenunfall an Bord des CMS CHICAGO EXPRESS während des Taifuns HAGUPIT am 24. September 2008 im Seegebiet vor Hongkong Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Untersuchungsbericht 510/08 Sehr schwerer Seeunfall Tödlicher Personenunfall an Bord des CMS CHICAGO EXPRESS

Mehr

D-Seiten_34-39_Delphia 28.06.2010 11:40 Uhr Seite 34. Nur nicht hudeln

D-Seiten_34-39_Delphia 28.06.2010 11:40 Uhr Seite 34. Nur nicht hudeln D-Seiten_34-39_Delphia 28.06.2010 11:40 Uhr Seite 34 Nur nicht hudeln Gemütliche Verdränger kommen üblicherweise aus Holland und sind typischerweise aus Stahl gebaut. Nicht so die Delphia 1050 Escape.

Mehr

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130.

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130. Segelordner von Name: Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg Bayernstr. 134 90478 Nürnberg Telefon: 0911-403130 Herzlich willkommen zur Ferienbetreuung im Yacht-Club Noris!

Mehr

URI. Rufzeichen: 211 8928

URI. Rufzeichen: 211 8928 URI Schiffstyp: Motor / Schlepp-Boot Rufzeichen: 211 8928 1942 im Hafenbecken II von Basel-Kleinhüningen, noch mit weissem Streifen am Rumpf Fotoherkunft: Unbekannt / SwissShips/MB-Fotoarchiv Schiffsdaten

Mehr

78 YACHl. vom Traditionssegler nebenan und schiebt einen riesigen Kugelfender zwischen

78 YACHl. vom Traditionssegler nebenan und schiebt einen riesigen Kugelfender zwischen Fender sind übel dran. Sie haben den undankbarsten Job an Bord, werden getreten und gequetscht. Gedanken macht sich kaum einer über sie, dabei gibt es so viel zu beachten W as willst du denn mit den CocktailWÜIstchen?':

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

Elan Impression 50 Sportlicher Komfort-Cruiser der Extra-Klasse

Elan Impression 50 Sportlicher Komfort-Cruiser der Extra-Klasse Elan Impression 50 Sportlicher Komfort-Cruiser der Extra-Klasse Größtmöglicher Fahrten- und Wohnkomfort Getrennt Agieren und Genießen Auf der Impression 50 beginnt die Reihe der Besonderheiten bei der

Mehr

Oyster 61 / Oyster Marine

Oyster 61 / Oyster Marine Oyster 61 / Oyster Marine Baujahr: 1998 Preis Euro: 569.000,- MwSt.-Status: bezahlt Motor: Perkins 210 PS, Wellenantrieb Layout: 4 Kabinen, 8 Kojen/ 3 Naßzellen Betriebsstunden: ca. 1.000h Länge: 18,59

Mehr

Wegeunfallfragebogen der Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen

Wegeunfallfragebogen der Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen Wegeunfallfragebogen der Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen Aktenzeichen: Name: 1 Zeitpunkt und Ort des Unfalls 1.1 Wann hat sich der Unfall ereignet? Datum: zeit: 1.2 Ihre Arbeitszeit am Unfalltag? Beginn:...

Mehr

Herrentagstörn Mitternacht im Mast

Herrentagstörn Mitternacht im Mast Herrentagstörn 2005 Nach Omø sollte es gehen dieses Jahr. Aber wieso sollte es dieses Jahr anders sein und wirklich zum geplante Zielhafen gehen. Bei Nordwest war das nicht gerade das Traumziel. Præstø,

Mehr

Männer segeln mit der Safier. 23. bis 29. Juli 2006

Männer segeln mit der Safier. 23. bis 29. Juli 2006 Männer segeln mit der Safier 23. bis 29. Juli 2006 Herzlich willkommen Ziel des Infoabends einen Überblick über die Segelreise erhalten die Atmosphäre kennenzulernen sich mit anderen Interessenten auszutauschen

Mehr

Untergang MY TAUCHER

Untergang MY TAUCHER Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Untersuchungsbericht 75/02 1. August 2003 Sehr schwerer Seeunfall: Untergang MY TAUCHER am 7. September

Mehr

Prüfungsreglement Führerausweis für Yachten auf See Hochseeschein

Prüfungsreglement Führerausweis für Yachten auf See Hochseeschein Prüfungsreglement Führerausweis für Yachten auf See Hochseeschein Allgemeines Art. 1. Der Cruising Club der Schweiz CCS stellt vom Schweizerischen Seeschifffahrtsamt anerkannte Hochseescheine zur Führung

Mehr

Exposé. SY Pinguin - Berlin. Januar 2015. 3.900 EUR Verhandlungsbasis

Exposé. SY Pinguin - Berlin. Januar 2015. 3.900 EUR Verhandlungsbasis Exposé SY Pinguin - Berlin Januar 2015 3.900 EUR Verhandlungsbasis Hinweis: Dieses Exposé haben wir nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Es gibt jedoch keine Garantie auf Richtigkeit oder Vollständigkeit

Mehr

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch Mein Start stand schon unter keinem guten Stern. Um 18:00 Uhr fuhr ich von zu Hause los in Richtung Eisenhüttenstadt. Ein Gewitter wütete. Ich wollte noch ein paar Stunden schlafen und beim ersten Tageslicht

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 14. Dezember 2011 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden:

Mehr

Kollision der MY SEEWIND mit einem Surfer am 7.August 2011 auf der Ostsee vor Pelzerhaken

Kollision der MY SEEWIND mit einem Surfer am 7.August 2011 auf der Ostsee vor Pelzerhaken Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Untersuchungsbericht 326/11 Schwerer Seeunfall Kollision der MY SEEWIND mit einem Surfer am 7.August 2011

Mehr

SEGEL & MOTOR MANÖVER

SEGEL & MOTOR MANÖVER SEGEL & MOTOR MANÖVER Segelmanöver Segelsetzen und Segelbergen 1 Reffen 1 Segeln auf verschiedenen Kursen 2 Wenden 3 Halsen 5 Beidrehen zum Beiliegen 6 Boje über Bord 7 Motormanöver Radeffekt 10 Auf der

Mehr

Ausbildungsstufe 1: Wende

Ausbildungsstufe 1: Wende Ausbildungsstufe 1: Wende Die Wende verbindet die einzelnen Kreuzschläge beim Aufkreuzen in den Luvraum. Es geht im Zick-Zack-Segeln einem Ziel in Windrichtung entgegen. Bei der Wende geht das Boot mit

Mehr

Seemanns- knoten. Autor: Angela Brauer Alle Rechte vorbehalten

Seemanns- knoten. Autor: Angela Brauer Alle Rechte vorbehalten Seemanns- knoten Autor: Angela Brauer Alle Rechte vorbehalten Der Inhalt dieses e-books wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ich übernehme keine Garantie für vom Leser aufgrund dieses e-books

Mehr

Jugendlizenz B1. Jugendlizenz-Fragebogen Nr. 5 Nr. Frage Antwort Pkt 1 Was musst du beachten, bevor du ein unbekanntes Revier befährst?

Jugendlizenz B1. Jugendlizenz-Fragebogen Nr. 5 Nr. Frage Antwort Pkt 1 Was musst du beachten, bevor du ein unbekanntes Revier befährst? Jugendlizenz B1 Name Vorname Anschrift PLZ, Ort Geb.-Datum Landesverband Prüfer Punkte erreichbar: 60 Punkte erreicht bestanden Datum, Unterschrift ja nein Jugendlizenz-Fragebogen Nr. 5 1 Was musst du

Mehr

Personenunfall an Bord des Traditionsschiffes LISA VON LÜBECK am 19. April 2006 im Hafen Hel/Danzig

Personenunfall an Bord des Traditionsschiffes LISA VON LÜBECK am 19. April 2006 im Hafen Hel/Danzig Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Untersuchungsbericht 164/06 Schwerer Seeunfall Personenunfall an Bord des Traditionsschiffes LISA VON

Mehr

Knoten. Achterknoten. Doppelte Palstek. Doppelter Schotstek

Knoten. Achterknoten. Doppelte Palstek. Doppelter Schotstek Knoten Achterknoten Ein nützlicher Endknoten um ein Ende zu verdicken. Damit kann man z.b. ein ausfransen oder das durchrutschen des Seils durch eine Öse verhindern. Als Endknoten kann er ein durchrutschen

Mehr

CNC-Fräse für die Schule BLL im Schuljahr 2008/2009

CNC-Fräse für die Schule BLL im Schuljahr 2008/2009 CNC-Fräse für die Schule BLL im Schuljahr 2008/2009 Alexander Kicherer Aufgabenstellung Eine Computergesteuerte Fräse mit höchstmöglicher Präzision für maximal 200 Euro anfertigen. Vor allem sollten damit

Mehr

1 3 5 7 9 11 12 13 15 17 [Nm] 400 375 350 325 300 275 250 225 200 175 150 125 155 PS 100 PS 125 PS [kw][ps] 140 190 130 176 120 163 110 149 100 136 100 20 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 RPM 90

Mehr

Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen

Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen Institut für Meteorologie und Klimatologie Analyse meteorologischer Probleme im Aufbau und Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen K. Hundeshagen, T. Hauf (Leibniz Universität Hannover) R. Brauner (Jade

Mehr

Gesetzesanpassungen Zur Erinnerung

Gesetzesanpassungen Zur Erinnerung Gesetzesanpassungen Zur Erinnerung 2001 9. März 2001: Revision der Binnenschifffahrtsverordnung, Einführung von Benachteiligungen der Kitesurfer (u.a. kein Segelschiff, Verbot, Versicherungspflicht, Ausweichpflicht,

Mehr

Integrierte Navigationssysteme (Radar, Inland ECDIS, Inland AIS)

Integrierte Navigationssysteme (Radar, Inland ECDIS, Inland AIS) Integrierte Navigationssysteme (Radar, Inland ECDIS, Inland AIS) ZKR Radarkolloquium am 19.12.2013 Strasbourg Inhalt 1. Grundeigenschaften des Inland ECDIS (Electronic Chart Display and Information System)

Mehr

Summarischer Untersuchungsbericht 416/07. Kentern des Motorbootes BAHAGO II am 31. August 2007 nord-nordwestlich vor Rügen

Summarischer Untersuchungsbericht 416/07. Kentern des Motorbootes BAHAGO II am 31. August 2007 nord-nordwestlich vor Rügen Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 416/07 Schwerer Seeunfall Kentern des Motorbootes BAHAGO II am 31. August

Mehr

Kollision CMS CONMAR AVENUE mit CMS MAERSK KALMAR am 7. Mai 2013 auf der Außenweser

Kollision CMS CONMAR AVENUE mit CMS MAERSK KALMAR am 7. Mai 2013 auf der Außenweser Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Summarischer Untersuchungsbericht 417/13 Schwerer Seeunfall Kollision CMS CONMAR AVENUE mit CMS MAERSK

Mehr

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Der Sportbootführerschein - Binnen (SBF-B)

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Der Sportbootführerschein - Binnen (SBF-B) Die amtlichen Fragen- und Antwortenkataloge für Sportbootführerscheine stehen jetzt im "Elektronischen Wasserstraßeninformationssystem" der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes als pdf-datei zum

Mehr

3D-HN-Modellierung der Loreleystrecke als Bestandteil der Untersuchung zur Havarie des TMS Waldhof

3D-HN-Modellierung der Loreleystrecke als Bestandteil der Untersuchung zur Havarie des TMS Waldhof 3D-HN-Modellierung der Loreleystrecke als Bestandteil der Untersuchung zur Havarie des TMS Waldhof Dipl.-Ing. Rolf Zentgraf, Dipl.-Inf. Sabine Schlenker-Bohr, Bundesanstalt für Wasserbau 1. Modellgebiet

Mehr

Schadensmeldung an die Versicherung auch in Zweifelsfällen

Schadensmeldung an die Versicherung auch in Zweifelsfällen Schadensmeldung an die Versicherung auch in Zweifelsfällen Eine Kollision mit der Spundwand oder einem anderen Boot passiert. Ein schneller Blick kein Schaden erkennbar und die meisten Eigner oder Skipper

Mehr

Informationen zum Antrag auf Ausstellung eines Sicherheitszeugnisses für Traditionsschiffe

Informationen zum Antrag auf Ausstellung eines Sicherheitszeugnisses für Traditionsschiffe Informationen zum Antrag auf Ausstellung eines Sicherheitszeugnisses für Traditionsschiffe Die Gemeinsame Kommission für historische Wasserfahrzeuge e.v. (GSHW) bedankt sich für Ihr Interesse am Sicherheitszeugnis

Mehr

Yacht Info. Info. Ausrüstungsliste gem. JachtZulVO v. 25.5.2012. Fahrtbereich 1 Fahrtbereich 2 Fahrtbereich 3 Fahrtbereich 4.

Yacht Info. Info. Ausrüstungsliste gem. JachtZulVO v. 25.5.2012. Fahrtbereich 1 Fahrtbereich 2 Fahrtbereich 3 Fahrtbereich 4. Österreichisches Magazin für den Segel- und Motorjachtsport auf See Info Yacht Info Info Yacht Yacht Yacht Yacht Info Yacht Info Ausrüstungsliste gem. JachtZulVO v. 25.5.2012 Fahrtbereich 1 Fahrtbereich

Mehr

Heimatkundliche Blätter

Heimatkundliche Blätter Heimatkundliche Blätter Nr.8/2011 Nahui, in Gotts Nam! Mit der Ulmer Schachtel die Donau hinunter Die Schwaben am 02.08.2011 an der Donaufähre bei Eining Jedes Jahr, meist in der Ferienzeit, bewegen sich

Mehr

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt.

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Reisebericht Mit der LENA P 182 im Achterwasser vom 29.06. bis 10.07. 2014 Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Beim letzten

Mehr

Merkblatt für Sportbootfahrer

Merkblatt für Sportbootfahrer Wir machen Schifffahrt möglich. Merkblatt für Sportbootfahrer Merkblatt für Sportbootfahrer 3 Sehr geehrte Sportbootfahrerin, sehr geehrter Sportbootfahrer! Sie wollen den (NOK) im engen Kontakt mit der

Mehr

Planungsgrundlagen für den Entwurf von Sportboothäfen - Nutzeranforderungen und Sportbootverkehrsaufkommen

Planungsgrundlagen für den Entwurf von Sportboothäfen - Nutzeranforderungen und Sportbootverkehrsaufkommen Planungsgrundlagen für den Entwurf von Sportboothäfen - Nutzeranforderungen und Sportbootverkehrsaufkommen Frank Weichbrodt Sportboothafen-Forum 2008, Hamburg 1 Einführung Ziel: Schaffung von nutzergerechten,

Mehr

QUEEN F. Technische Daten Typ / Modell Beneteau 50.5 QUEEN FREDERICA Baujahr 2008. Yanmar 110 PS

QUEEN F. Technische Daten Typ / Modell Beneteau 50.5 QUEEN FREDERICA Baujahr 2008. Yanmar 110 PS QUEEN F. Typ / Modell Beneteau 50.5 QUEEN FREDERICA Baujahr 2008 15,62 Meter 4,90 Meter 2,00 Meter fläche 110 qm Yanmar 110 PS 400 Liter Sicherheit Durchgelattes Großsegel mi 3 Reffs, Rollfock, Gennaker

Mehr

Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken

Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Badeunfälle und Beinahe-Ertrinken Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge VIII Einleitung Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen steigt nicht nur die Anzahl

Mehr

gerhard j. tersch 2010 segeltraining gerhard j. tersch skipper und weltumsegler mobil: 0043 (0) mail:

gerhard j. tersch 2010 segeltraining gerhard j. tersch skipper und weltumsegler mobil: 0043 (0) mail: segeltraining gerhard j. tersch skipper und weltumsegler mobil: 0043 (0)699 17278058 mail: gerhard.tersch@yahoo.com segel setzen und bergen reffen (rollreff) wende - halse trimmen boje über bord segel

Mehr

Schadenanzeige Kfz-Haftpflicht- und Kaskoschaden

Schadenanzeige Kfz-Haftpflicht- und Kaskoschaden Schadenanzeige Kfz-Haftpflichtund Kaskoschaden, Adresse Versicherungsnehmer Schaden-Nr. bitte eintragen Service-Rufnummer 0800 290 90 01 Schadenanzeige Kfz-Haftpflicht- und Kaskoschaden Bitte nehmen Sie

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Schutz und Sicherheit für Sie und Ihre Yacht. Jetzt anfragen! Fordern Sie Ihr individuelles. Spezialisten an. Top-Angebot vom Yacht-

Schutz und Sicherheit für Sie und Ihre Yacht. Jetzt anfragen! Fordern Sie Ihr individuelles. Spezialisten an. Top-Angebot vom Yacht- Schutz und Sicherheit für Sie und Ihre Yacht Jetzt anfragen! Fordern Sie Ihr individuelles Top-Angebot vom Yacht- Spezialisten an. Bei Yachtversicherungen sind wir ganz in unserem Element. Das belegen

Mehr

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt.

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeuge Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeugversicherungen: das Wichtigste in Kürze. Gute Fahrt! Ihre Yacht ist Ihnen wichtig und ans Herz

Mehr

C3-03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe. C3 03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe Aufgabenkarte 2

C3-03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe. C3 03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe Aufgabenkarte 2 Arbeitsanleitung Mit diesen Materialien sollen Kinder zu den Bildungsstandards Deutsch (Schwerpunkt: Lesen - Umgang mit Texten und Medien ) hingeführt werden. Beispiel: C3 03d Warum? Weshalb? Wieso? Schiffe

Mehr

PolarNEWS-Sonderflüge

PolarNEWS-Sonderflüge Arktis PolarNEWS-Sonderflüge Düsseldorf Longyearbyen Düsseldorf Exk Für diese Reise wurde das Schiff M/V «Plancius» vollständig und exklusiv für PolarNEWS-Leserinnen und -Leser gebucht. Man spricht also

Mehr

Wahl 2013: Jetzt die Zukunft der Traditionsschifffahrt gestalten!

Wahl 2013: Jetzt die Zukunft der Traditionsschifffahrt gestalten! Wahl 2013: Jetzt die Zukunft der Traditionsschifffahrt gestalten! Am 22. September ist Bundestagswahl. Wir möchten wissen, was Ihre Partei zum Erhalt der Traditionsschifffahrt in Deutschland beitragen

Mehr

Summarischer Untersuchungsbericht 299/08

Summarischer Untersuchungsbericht 299/08 Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Summarischer Untersuchungsbericht 299/08 Schwerer Seeunfall Kollision zwischen Fähre LABOE und Segelyacht

Mehr

Der Weg zu einem Befähigungsausweis (BFA) des Österreichischen Hochseeyachtsport-Verbandes.

Der Weg zu einem Befähigungsausweis (BFA) des Österreichischen Hochseeyachtsport-Verbandes. Der Weg zu einem Befähigungsausweis (BFA) des Österreichischen Hochseeyachtsport-Verbandes. Wie erhalte ich einen Befähigungsausweis (BFA) für Binnensegeln? Wie erhalte ich einen BFA Fahrtbereich (FB)

Mehr

TEASER MARITIME EVENTS 2016

TEASER MARITIME EVENTS 2016 TEASER MARITIME EVENTS 2016 Für Ihre exklusive Nutzung von Schiffen während der Kieler Woche stehen Ihnen und Ihren Gästen zwei Slots zur Verfügung: Die Tagesfahrt beginnt mit dem Ablegen um 10.00 Uhr

Mehr

Wie kommt die Kraft des Motors auf die Straße? Nicola Stein

Wie kommt die Kraft des Motors auf die Straße? Nicola Stein Wie kommt die Kraft des Motors auf die Straße? Kraftübertragung - Reifen - Räder - Antriebswellen Nicola Stein Technikreferat, Kl. 10b / 2013 Erich Kästner Gemeinschaftsschule Barsbüttel Technikreferat

Mehr

Rückfahrt Segelboot "Ninotchka" von Palme de Mallorca (Spanien) nach Port Grimaud (France) Mo 18. Sa 23.06.2007

Rückfahrt Segelboot Ninotchka von Palme de Mallorca (Spanien) nach Port Grimaud (France) Mo 18. Sa 23.06.2007 Rückfahrt Segelboot "Ninotchka" von Palme de Mallorca (Spanien) nach Port Grimaud (France) Mo 18. Sa 23.06.2007 Marseille Port Grimaud 25 ktn 25-30 ktn Golf du Lion Etappe 4 Llafranc Etappe 3 Golf du St.

Mehr

GUTACHTEN / EXPERTISE

GUTACHTEN / EXPERTISE An das Amtsgericht M Gerichtsweg 12345 M Manfred Schrodt * Dipl.-Physiker, Dipl.-Ing. W. Degenhardt Kfz.-Meister 34123 KASSEL-B., Gecksbergstr. 2 www.schrodt.biz Tel. 0561 / 52 63 25 Fax 0561 / 52 84 45;

Mehr