E-Health & in Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Health & in Österreich"

Transkript

1 E-Health & in Österreich Patienten stellen uns neue Fragen Susanne Herbek ELGA GmbH

2 Was ist? Ein elektronisches Informationsund Organisationssystem, mit dessen Unterstützung die Informationsschnittstellen im österreichischen Gesundheitssystem überbrückt werden können PatientInnen auf ihre eigenen Gesundheitsdaten steuernd zugreifen können alle Gesundheitsorganisationen über die selben Informationen verfügen auf diese Informationen von überall, jederzeit und rund um die Uhr zugegriffen werden kann

3 & die Gesundheitspolitik Zielsetzung und Finanzierung basieren auf der Vereinbarung nach Art.15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens 2008 Auftraggeber sind die Systempartner Bund, Länder, Hauptverband der Sozialversicherungsträger Gründung der ELGA GmbH Nov Bestellung der Geschäftsführung Dr. Susanne Herbek & Mag. Hubert Eisl Weitere Beschlüsse werden in der Bundesgesundheitskommission und in der Generalversammlung der ELGA GmbH getroffen

4 Grundgedanke von : Vernetzung ELGA erfindet keine neuen Dokumente ELGA stellt die vorhandenen Dokumente zur Verfügung ELGA nutzt vorhandene Systeme und verbindet sie Strukturierte Informationen Relevante Dokumente Weiterentwicklung CDA Entlassungsbefunde, Laborbefunde, Radiologische Befunde und Bilder Aktuelle Dokumente Datenquellen, v.a. Krankenanstalten, Institute Dezentrale Datenhaltung In den Krankenhaus-Informationssystemen In ELGA-Repositories Standardisierte Dokumente IHE-Profile CDA-Standards Seite 4

5 überbrückt die Grenzen Nahtstellenmanagement ist Informationsmanagement Moderne IT unterstützt die Vernetzung ELGA-Technologie verknüpft die unterschiedlichen IT-Systeme und Anwendungen Integrating the Healthcare Enterprises IHE Nutzung bestehender Infrastruktur, z.b. GIN, Healix ELGA integriert das e-card-system für GDAs z.b. Verwendung der e-card als Zugangs- Schlüssel Identifikationsmechanismen aus dem e-government können genutzt werden Das ELGA-Portal öffnet ELGA für Patienten

6 Was ist NICHT? ist kein elektronisches Kontrollsystem ist kein Verrechnungssystem ist kein Überwachungssystem ist ist kein zentraler Datenpool ist keine statistische Datenquelle

7 Architektur für Patienten-Index (ZP-I) Gesundheitsdienste-Anbieter- Index (GDA-I) Berechtigungssystem Protokollierungssystem ELGA Zugangs-Portal Register Dokumentenspeicher ELGA - Anwendungen Informationssicherheits- Managementsystem

8 Untechnische Sichtweise auf Öffentliche Infrastruktur Identifizierung von Patienten Identifizierung und Authentifizierung der GDA (Rolle) Berechtigung Protokollierung Anwendungen in PORTAL Dokumententransfer E-Medikation E-Impfpass Weitere Anwendungen Sicherheit Infrastruktur Register Speicher Medikationsdatenbank Verordnungsdatenbank DB / CDA DB / CDA Inhalte Netze Provider Nutzer

9 Weiterentwicklung Flexible Basisinfrastruktur für das öffentliche Gesundheitswesen ELGA-Applikationen, ELGA-Apps Die Mobile ELGA für den Hausbesuch Nutzung vorhandener Ressourcen Zusammenarbeit mit Industrie Zusammenarbeit mit den Standes- und Interessensvertretungen Zusammenarbeit mit Patientenvertretungen und Patientenorganisationen

10 Aktueller Stand in Zentraler Patientenindex (ZPI) Beschluss 2009, Umsetzung SV - ITSV GmbH Pilotierung mit Tirol & OÖ Frühjahr 2011, Fertigstellung Juni 2011 Gesundheitsdiensteanbieterindex (GDA-Index) Beschluss BGK 2009, Umsetzung BMG / BRZ Fertigstellung Ende 2010 Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) Beschluss 2009, Projektverantwortung Länder / KH-Träger Fertigstellung Ende 2010 e-medikation Beschluss BGK & ELGA GV Juni 2010, Umsetzung SV / SVC GmbH in Kooperation mit der Pharmazeutischen Gehaltskasse Betriebsbereitschaft Ende 2010, Pilotierung 2011 Die zentrale ELGA-Infrastruktur steht Ende 2011 zur Verfügung Seite 10

11 ist Teil der EU-Politik Die digitale Agenda für Europa richtet sich an zahlreiche Lebensbereiche: Digitaler Binnenmarkt Interoperabilität Vertrauen und Sicherheit Schneller Internetzugang Forschung und Innovation Verbesserung von e-skills IKT für die Gesellschaft EU-Bürger haben Zugang zu e-gesundheit

12 Schneller Zugang zu % Internet Abdeckung 100% Abdeckung mit 30 Mbps % der Haushalte nutzen 100Mbps Schneller Internetzugang Dienste wie zum Beispiel Videodatenübertragung brauchen ein viel schnelleres Internet als derzeit in Europa verfügbar. Europa braucht Downloadraten von 30 Mbps für alle und 100 Mbps für wenigstens 50% der Webnutzer bis Durch Investitionsförderung und einer besseren Nutzung freier Radiofrequenzen versucht die Digitale Agenda dies zu erreichen.

13 Die digitale Agenda unterstützt Mehr Menschen online bringen jetzt 2015 jetzt 2015 jetzt % 75% 41% 60% 30% 15% Regelmäßig Benachteiligt Nie benutzt Verbesserung von "e-skills" Über 50% der Europäer nutzen das Internet täglich aber 30% haben es noch nie benutzt. Behinderte haben es besonders schwer, von neuen elektronischen Inhalten und Diensten zu profitieren. Da immer mehr tägliche Aufgaben online ausgeführt werden, brauchen Europas Bürger bessere Computerkenntnisse um nicht ausgeschlossen zu werden. Die Digitale Agenda wird dieser inakzeptablen digitalen Kluft entgegenwirken.

14 Österreich heute digital? Die Informationsgesellschaft entwickelt sich Es gibt mehr Menschen mit Handys als Mitarbeiter in den Gesundheitsberufen In jedem Alter ist man heute online Internetnutzung in Ö (lt. Statistik Austria) Bis 24 Jahre: Green Surfers 92 % / 0,8 Mio ff. Jahre: Silver Surfers 50 % / 1,34 Mio. Kompetenz holt man sich Man will mehr und bessere Gesundheitsinformationen Informationsquellen Personen 43 % Internet 37 %

15 Portal: Online seit HEUTE: Allgemeine Gesundheitsinformationen öffentlich qualitätsgesichert sponsorenfrei ZUKUNFT: Patienten-Zugangsportal Log In zur persönlichen ELGA Download Widerspruch

16 Neue Aufgaben für Gesundheitsberufe e-health Mehr Quellen für Gesundheitsinformationen Selektion durch Patienten ist nicht möglich Patienten kommen vorinformiert Patienten wollen Beratung, Bestätigung oder Beruhigung Patienten kennen ihre eigenen Gesundheitsdaten Patienten brauchen Beratungen und Erläuterungen vom Arzt ihres Vertrauens

17 Kommunikation mit ELGA kann das ärztliche Gespräch nicht ersetzen ELGA darf das ärztliche Gespräch nicht behindern ELGA kann die Anamnese-Erhebung unterstützen und helfen, Redundanzen zu vermeiden ELGA stellt Informationen für das Gespräch zur Verfügung Die Art und Weise der Kommunikation entwickelt sich bei Patienten beim Gesundheitspersonal

18 Vorteile für Patienten durch Jederzeit Zugang zu den eigenen Gesundheitsdaten Keine eigene Sammlung und Archivierung von Befunden, Bildern, Briefen mehr Patienten haben gesetzliche geregelte Autonomie Recht auf Auskunft lt. DSG ist gesichert Bezug auf Identität und Rolle Widerspruchsrecht zur Teilnahme Zugriffsberechtigungen können gesteuert werden Protokollierung Nachverfolgung von Zugriffen

19 Patienten sind Co-Therapeuten Therapie Einstellung Einstellung Wissen Verhalten

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Bei geht s los! Dr. Susanne Herbek Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Fragen um. Wie geht s jetzt weiter? Müssen da alle mitmachen? Was ist eigentlich die ELGA? - Bedenken, Ängste und Kritik

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

ELGA & e-card: Status und Ausblick

ELGA & e-card: Status und Ausblick & e-card: Status und Ausblick Agenda Aktuelle Entwicklungen & nächste Schritte e-card & Wie verhindern wir den Digital Divide? Mag. Hubert A. Eisl, MBA, GmbH Rainer Schügerl, SVC GmbH ZGF ZGF L-ARR A-ARR

Mehr

ELGA: Informationen für Ärzte. Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014

ELGA: Informationen für Ärzte. Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014 ELGA: Informationen für Ärzte Vorarlberger Gebietskrankenkasse Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH 3. Juli 2014 Agenda Gesundheitspolitik & ELGA Die Idee von ELGA ELGA-Befunde Das ELGA-Gesetz ELGA-Sicherheit

Mehr

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012

Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes. 9. Oktober 2012 Elektronische Gesundheitsakte (ELGA): Zur Regierungsvorlage des ELGA-Gesetzes Was ist ELGA? Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ist ein Informationssystem, das Patientinnen und Patienten sowie dafür

Mehr

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich. Wien, 09.03.2013 Mag. Hubert A. Eisl, MBA ELGA GmbH

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich. Wien, 09.03.2013 Mag. Hubert A. Eisl, MBA ELGA GmbH Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich Wien, 09.03.2013 Mag. Hubert A. Eisl, MBA ELGA GmbH Zahlen zum österreichischen Gesundheitswesen Bevölkerung: 8,36 Mio (ausgestattet mit e-card) Krankenanstalten:

Mehr

ELGA: Status quo. ehealth Summit Austria 2013

ELGA: Status quo. ehealth Summit Austria 2013 ELGA: Status quo ehealth Summit Austria 2013 Agenda ELGA Funktionalitäten 201x: Was ist in den nächsten 5 Jahren von ELGA zu erwarten? Mag. Anton Schator ELGA Anbindung für Gesundheitsdiensteanbieter:

Mehr

ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration. Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern

ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration. Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern ELGA in Krankenhäusern: Prozessablauf und Integration Informationen zur Implementierung von ELGA in Krankenhäusern Grundstruktur von ELGA (stark vereinfacht) > Zentrale Verwaltungsinformationen und Services

Mehr

ELGA Basisinformationen

ELGA Basisinformationen Dr. Stefan Sabutsch ELGA Basisinformationen Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Gesundheitsbetriebe Wien, 19.01.2016 Inhalt Was soll ELGA sein? Was kann ELGA? Wie funktioniert ELGA? Information

Mehr

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV DI Volker Schörghofer Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Wiener Kreis der Medizinischen Informatik Wien, am 17. Jänner 2008 Agenda 1.

Mehr

ELGA das ehealth Projekt in Österreich

ELGA das ehealth Projekt in Österreich ELGA das ehealth Projekt in Österreich DICOM 2007 Mainz, 06.07.2007 KIS RIS PACS Dipl.-Ing. Dr. Alexander Schanner Programm-Manager www.arge-elga.at +43 1 212 70 50 1020 Wien, Schiffamtsgasse 15 Agenda

Mehr

ELGA Elektronische Gesundheitsakte Die Grundlage der integrierten Versorgung. www.arge-elga.at +43 1 212 70 50 1020 Wien, Schiffamtsgasse 15

ELGA Elektronische Gesundheitsakte Die Grundlage der integrierten Versorgung. www.arge-elga.at +43 1 212 70 50 1020 Wien, Schiffamtsgasse 15 ELGA Elektronische Gesundheitsakte Die Grundlage der integrierten Versorgung Jahrestagung 2007 Der Arzt im Netz Dipl.-Ing. Dr. Alexander SCHANNER Programm-Manager 17. November 2007 Wien, AUVA www.arge-elga.at

Mehr

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen Karl P. Pfeiffer *) Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie Med. Universität Innsbruck *) Leiter des AK1 der österreichischen ehealth Initiative

Mehr

E-Health und Krankenhausinformationssysteme

E-Health und Krankenhausinformationssysteme E-Health und Krankenhausinformationssysteme Dienstag, 15. März 2011 9.00 14.00 Uhr Wiener Krankenanstaltenverbund 1030 Wien, Viehmarktgasse 4 xxelga in Sicht Vernetzung und Kommunikation xxkosteneinsparung

Mehr

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher Vernetzte t Gesundheit im ehealth Kontext CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011 Manfred Rieser Peter Uher Die Rolle der A1 Telekom Austria als Kommunikationsprovider / 1 Kommunikationsnetze

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

GZ: BMG-11001/0001-I/A/15/2015 Wien, am 4. März 2015

GZ: BMG-11001/0001-I/A/15/2015 Wien, am 4. März 2015 3244/AB vom 06.03.2015 zu 3404/J (XXV.GP) 1 von 6 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0001-I/A/15/2015 Wien,

Mehr

International und national vernetzt mit ELGA

International und national vernetzt mit ELGA International und national vernetzt mit ELGA Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH CON ECT Informunity - E-Health Krankenhausinformationssysteme Vernetzung und Anwendungsbeispiele 30.Mai 2012 Information / Kommunikation

Mehr

e-health Strategie für Österreich

e-health Strategie für Österreich e-health Strategie für Österreich März 2007 Copyright 2007 Siemens AG. All rights reserved. e-health Agenda Vision Definition e-health mit ELGA Siemens & e-health Next Steps Seite 2 März 2007 Copyright

Mehr

Erfahrungen mit der Gesundheitskarte in Österreich: Die Bedeutung der e-card für die elektronische Gesundheitsdatenverarbeitung in Österreich

Erfahrungen mit der Gesundheitskarte in Österreich: Die Bedeutung der e-card für die elektronische Gesundheitsdatenverarbeitung in Österreich Erfahrungen mit der Gesundheitskarte in Österreich: Die Bedeutung der e-card für die elektronische Gesundheitsdatenverarbeitung in Österreich Dartenschutzfachtagung 9.Juli 2007 in Greifswald Waltraut Kotschy

Mehr

health communication service

health communication service health communication service Die Zukunft des elektronischen Dokumentenversands med connect v4 Das zukunftsweisende digitale Gesundheitsnetzwerk Elektronische Gesundheitsdaten und deren Vernetzung haben

Mehr

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt aus: Agenda Was bedeutet E-Health Was soll E-Health beinhalten Die wesentlichen Elemente von E-Health Was bedeutet ELGA Die Grundidee

Mehr

ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010

ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010 ehealth in OÖ Dr. Ernst Leitner ehealth Manager OÖ 11. März 2010 Inhalte Situation in OÖ Organisationsstruktur ehealth Management Umsetzung egesundheitsplattform OÖ Situation in OÖ Ballungsraum Linz-Wels

Mehr

GIN, ehi-net, Peering Point Peering Point Betriebs GmbH

GIN, ehi-net, Peering Point Peering Point Betriebs GmbH e-card Infrastruktur GIN, ehi-net, Peering Point Peering Point Betriebs GmbH Mehrwertdienste, ehealth, ELGA 29.September 2010 Thomas Ochsenbauer - PPG/e-card Infrastruktur mit Ausbauplänen 2 29.September

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

IHE- Integrationsserver

IHE- Integrationsserver IHE- Integrationsserver White Paper Tieto Austria GmbH Millenniumtower, Handelskai 94-96 1200 Wien Seite 1 von 8 1. Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) in Österreich auf Basis IHE

Mehr

E-Health aus Sicht von Ärzten, Apothekern und andern GDAs und Health Literacy

E-Health aus Sicht von Ärzten, Apothekern und andern GDAs und Health Literacy E-Health aus Sicht von Ärzten, Apothekern und andern GDAs und Health Literacy Mittwoch, 29. September 2010 12.00 20.00 Uhr Universität Wien, Kleiner Festsaal 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1 www.conect.at

Mehr

E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Support & mobile Healthcare

E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Support & mobile Healthcare E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Electronic Decision Support & mobile Healthcare Mittwoch, 28. November 2012 9.00 14.45 Uhr Wiener Krankenanstaltenverbund 1030 Wien, Viehmarktgasse 4 x Elektronische

Mehr

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10612/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 13 10612/J XXIV. GP Eingelangt am 16.02.2012 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Gesundheit

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte Dr. Martin Hurch ELGA - Elektronische Gesundheitsakte MEHR INFORMATION - BESSERE BEHANDLUNG - MEHR SICHERHEIT Derzeitige Situation des Informationsflusses im Gesundheitswesen: Jedes Spital in Österreich

Mehr

IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich

IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich Impulsreferat IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich E-Health: Chancen und Risiken für PatientInnen- und Mitarbeitersicherheit Wolfgang Dorda consulting@dorda.net Impulsreferat IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich

Mehr

ELGA & Menschenrechte ::

ELGA & Menschenrechte :: ELGA & Menschenrechte :: die elektronische Gesundheitsakte aus grundrechtlicher Sicht RA Dr. Wolfram Proksch proksch@pfr.at www.pfr.at :: Was ist ELGA? Infos auf www.elga.gv.at ELGA ist die Abkürzung für

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards Dr. Ralf Brandner, ICW AG Agenda 1. Einleitung 2. Rechtliche und Technische Rahmenbedingungen

Mehr

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon

ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at. ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon ELGA-Affinity-Domain, www.health-net.at ELGA-Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary, Markteinführung 2016, Arno Krzywon 1.health-net, das Unternehmen. 1a. Erfahrenes Team aus Branchenexperten

Mehr

Die elektronische Gesundheitsakte und der Datenschutz

Die elektronische Gesundheitsakte und der Datenschutz Bakkalaureatsarbeit Die elektronische Gesundheitsakte und der Datenschutz Autor: Michael Löffler (e0448016@student.tuwien.ac.at) betreut von Ass. Prof. Mag. Dr. Markus Haslinger Kurzfassung Gesundheitsdaten

Mehr

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Version 3.3 Wien, Juni 2013 Allgemeines Dieser Leitfaden gibt Krankenanstalten, Instituten, sozialen Einrichtungen, Heimen, etc. bzw. deren

Mehr

Health-net 2020, www.health-net.at

Health-net 2020, www.health-net.at Health-net 2020 GmbH k. elisabethstrasse 23 2340 mödling +43 2236 397 999 t office@health-net.at m Health-net 2020, ELGA Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary Dezember 2015, Arno Krzywon

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

IHE sichert die Nachhaltigkeit Ihrer Investition im Gesundheitswesen

IHE sichert die Nachhaltigkeit Ihrer Investition im Gesundheitswesen IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise IHE sichert die Nachhaltigkeit Ihrer Investition im Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Investitionssicherheit durch IHE 3. Einsatzgebiete

Mehr

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident

Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring. 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Workshop Fundraising, Spenden & Sponsoring 16. Juni 2014 Dr. Robin Rumler Präsident Die Pharmig auf einen Blick Pharmig Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs seit 1954 freiwillige Interessensvertretung

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Vernetzung von Spitälern des KAV und Ordensspitälern

Vernetzung von Spitälern des KAV und Ordensspitälern Vernetzung von Spitälern des KAV und Ordensspitälern Dr. Stefan Rausch-Schott Vinzenz Gruppe DI Herlinde Toth Wiener Krankenanstaltenverbund E-Health Krankenhausinformationssysteme: Vernetzung und Anwendungsbeispiele

Mehr

UBS Health Forum Seepark Thun, vom 31. März 1. April 2014 mit Dr. med. Jürg Kuoni und Anita Kunz

UBS Health Forum Seepark Thun, vom 31. März 1. April 2014 mit Dr. med. Jürg Kuoni und Anita Kunz UBS Health Forum Seepark Thun, vom 31. März 1. April 2014 mit Dr. med. Jürg Kuoni und Anita Kunz 2 Drei Botschaften Stress macht stark sofern er zügig abgebaut wird! Essen macht stark wenn es unserer Darmflora

Mehr

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Christian Schäfer Martin Staemmler 06. September 2010 GMDS Jahrestagung 2010, Mannheim understanding reality

Mehr

DOC s DATA Der entscheidende Baustein für die Vernetzung des Gesundheitsmarktes: Telematik verbindet sicher, schnell und flächendeckend

DOC s DATA Der entscheidende Baustein für die Vernetzung des Gesundheitsmarktes: Telematik verbindet sicher, schnell und flächendeckend DOC s DATA Der entscheidende Baustein für die Vernetzung des Gesundheitsmarktes: Telematik verbindet sicher, schnell und flächendeckend Forum 8: Gesundheitsinformation und Datenschutz IT-Trends Medizin,

Mehr

Konvergenz von E-Health Services auf Basis von IHE-Profilen am Beispiel ELGA

Konvergenz von E-Health Services auf Basis von IHE-Profilen am Beispiel ELGA Konvergenz von E-Health Services auf Basis von IHE-Profilen am Beispiel ELGA Dipl.-Ing. Dr. Alexander SCHANNER IHE Austria Mitgliederversammlung 17.06.2015, Wien Agenda 1. Behandlungsmodelle der Zukunft

Mehr

health communication service Integrating the Healthcare Enterprise Mein Zugang zum medizinischen Dokument

health communication service Integrating the Healthcare Enterprise Mein Zugang zum medizinischen Dokument health communication service Integrating the Healthcare Enterprise Mein Zugang zum medizinischen Dokument www.hcs.at Die medizinische Vernetzung Seit über 10 Jahren ist die treibende Kraft für die elektronische

Mehr

Die Healthcare- Lösungen von A1.

Die Healthcare- Lösungen von A1. Alles für Ihre Ordination: Einfach A1. Die Healthcare- Lösungen von A1. A1.net/business Ein Ansprechpartner für Ihre Kommunikation: Komplette Infrastruktur für e-card und Gesundheits-Informations-Netz

Mehr

Vorblatt. 1 von 39. Problem

Vorblatt. 1 von 39. Problem 1 von 39 Problem Vorblatt Ein wesentliches Merkmal des öffentlichen Gesundheitssystems in Österreich ist der gleiche und einfache Zugang für alle zu allen Gesundheitsleistungen, unabhängig von Alter, Wohnort,

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheit zum ELGA- Ministerratsentwurf 7.10.2012

Datenschutz- und Datensicherheit zum ELGA- Ministerratsentwurf 7.10.2012 Hans G. Zeger 1, Datenschutz- und Datensicherheit zum ELGA- Ministerratsentwurf 7.10.2012 Die vorliegenden Anmerkungen konzentrieren sich auf Datenschutz- und Datensicherheitsfragen zum ELGA-Entwurf. Die

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung

Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Verbreitung von Pflegeinformationssystemen in Deutschland und Österreich: Implikationen für die Praxis und Forschung Dr. rer. medic. Björn Sellemann - Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Changemanagement am Beispiel e-card

Changemanagement am Beispiel e-card Changemanagement am Beispiel e-card Walter M. Bugnar www.chipkarte.at 16.01.2006 Folie 1 Agenda Rahmenbedingungen Domänen des Wandels Der Projektplan e-card Infrastruktur Schulungskonzept Roll-out Release-Management

Mehr

HEALIX PROAKTIVE SICHERHEIT FÜR DEN ELEKTRONISCHEN AUSTAUSCH VON GESUNDHEITSDATEN Mense A 1, Hoheiser-Pörtner F 2, Wahl H 1

HEALIX PROAKTIVE SICHERHEIT FÜR DEN ELEKTRONISCHEN AUSTAUSCH VON GESUNDHEITSDATEN Mense A 1, Hoheiser-Pörtner F 2, Wahl H 1 HEALIX PROAKTIVE SICHERHEIT FÜR DEN ELEKTRONISCHEN AUSTAUSCH VON GESUNDHEITSDATEN Mense A 1, Hoheiser-Pörtner F 2, Wahl H 1 Kurzfassung In Zeiten der Umsetzung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA)

Mehr

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Dr. Alex Gnaegi, Cédric Michelet Postanschrift: Dr. Alex Gnaegi, Projektleiter Infomed und Chefarzt der medizinischen

Mehr

Die e-health Strategie aus der Sicht der EHI

Die e-health Strategie aus der Sicht der EHI Die e-health Strategie aus der Sicht der EHI Karl P. Pfeiffer *) Leiter des AK 1 der österreichischen ehealth Initiative *) Department für Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie Med. Universität

Mehr

Österreichisches Forum Primärversorgung

Österreichisches Forum Primärversorgung Österreichisches Forum Primärversorgung AGENDA (12:45-14:00) 1. (10 ) Vorstellung Idee Austrian Forum forprimary HealthCare 2. (45 ) Diskussion der Idee 1. Warum ist ein AFPHC nötig und sinnvoll? 2. Wer

Mehr

Das epatientendossier. in der Schweiz

Das epatientendossier. in der Schweiz Das epatientendossier in der Schweiz Adrian Schmid Leiter ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone ehealth Suisse nationale Koordination seit 2008 Entscheide Entscheide sind Empfehlungen

Mehr

Integrierte Versorgung Live Bild- und Befundkommunikation in egor

Integrierte Versorgung Live Bild- und Befundkommunikation in egor Integrierte Versorgung Live Bild- und Befundkommunikation in egor Dr. Florian Wozak 27.09.2012 Agenda Vorstellung egor IHE-konforme Vernetzungslösung auf Basis von sense Produkten Integration der Vernetzungslösung

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Viele Länder in Europa verfolgen seit einigen Jahren E-Health- Strategien (1), um den Aufbau landesweiter Telematikinfrastrukturen voranzutreiben. Sie gehen davon aus, dass Informations- und Kom - munikationstechnologien

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

BEST PRACTICE E-HEALTH

BEST PRACTICE E-HEALTH DIGITALE VERNETZUNG: BEST PRACTICE E-HEALTH DR. AXEL WEHMEIER, Sprecher der Geschäftsführung, Deutsche Telekom Healthcare & Security Solutions und Vorsitzender des Arbeitskreises E-Health, Bitkom BDI-Ausschuss

Mehr

Die Einführung des Elektronischen Gesundheitsakts

Die Einführung des Elektronischen Gesundheitsakts Die Einführung des Elektronischen Gesundheitsakts Internationale Trends und Österreichische Aktivitäten Conect-Zukunftsforum E-Health & KIS - 24.1.2007 W. Dorda Institut für Medizinische Informations-

Mehr

Nehmen Sie Ihre Medizindaten selbst in die Hand!

Nehmen Sie Ihre Medizindaten selbst in die Hand! Nehmen Sie Ihre Medizindaten selbst in die Hand! Kostenloser Zugriff auf Ihre Bilder und Befunde mobil und am PC Ihre Medizindaten online und mobil: Mit HealthDataSpace jederzeit und von überall mobil

Mehr

Ammenwerth E, Hörbst A, Hayn D, Schreier G, eds. Proceedings of the ehealth2013. May 23-24; Vienna, Austria. OCG; 2013.

Ammenwerth E, Hörbst A, Hayn D, Schreier G, eds. Proceedings of the ehealth2013. May 23-24; Vienna, Austria. OCG; 2013. INTEGRATION VON PERSONAL HEALTH RECORDS (PHR) IN DIE ÖSTERREICHISCHE ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSAKTE (ELGA) Mense A 1, Urbauer P 1, Frohner M 2, Sauermann S 2 Kurzfassung Gesundheitsdaten, generiert von

Mehr

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen.

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. Health Communication Service Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. HEALTH COMMUNICATION SERVICE GmbH ist seit 1995 Pionier und Triebfeder im Bereich der sicheren elektronischen Kommunikation

Mehr

ELGA- Gesamtarchitektur

ELGA- Gesamtarchitektur Freigegebene Version ELGA GmbH ELGA- Gesamtarchitektur Alle Rechte am Dokument sind der ELGA GmbH vorbehalten. Bei allfälligen Kommentaren, Anmerkungen, Erweiterungs- oder Ergänzungswünschen wenden Sie

Mehr

Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister

Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister Aktuelles zum Zentralen Personenstandsregister Mag. Michael Fuchs / Mag. Markus Popolari BM.I Bundesministerium für Inneres LSZ Branchenkonferenz Versicherung, Wolfgang Rasser 29.11.2011 1 Projektauftrag

Mehr

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Bundesländervergleich 2011 Aktualisierung der F&E-Quote

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG

ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS ELEKTRONISCHE FALLAKTE V2.0 STAND DER ENTWICKLUNG Dr. Jörg Caumanns, 10.10.2014 10. Leipziger Forum Gesundheitswirtschaft AGENDA 1. Hintergrund: Elektronische Fallakte

Mehr

Informationssicherheit im Application Service Providing (ASP)

Informationssicherheit im Application Service Providing (ASP) Informationssicherheit im Application Service Providing (ASP) - Whitepaper - Mentopolis Consulting & Software Concepts GmbH Inhalt 1 Sicherer ASP-Betrieb als Out-Sourcer 1 2 Informationssicherheits-Management

Mehr

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer FOKUS, Berlin BEISPIELE FÜR EHEALTH ARCHITEKTUREN Security Security Security c c c c c c S

Mehr

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Agenda Ausgangslage Lösung Ziele conhit Kongress 2015 4. Mai 2015 2 Prolog Kennen Sie

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich

Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV GmbH nur für den internen Bereich Bearbeitung von MDK-Prüfaufträgen: eine geeignete Anwendung für elektronische Fallakten? RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH gegründet 1968 von der Ev. Stiftung Volmarstein eigenständig firmiert als GmbH

Mehr

Gebietskrankenkassen finanziell absichern Gesundheitsversorgung für alle garantieren

Gebietskrankenkassen finanziell absichern Gesundheitsversorgung für alle garantieren Presseunterlage Gesundheitsminister Alois Stöger Sillian, 10. Februar 2009 Gebietskrankenkassen finanziell absichern Gesundheitsversorgung für alle garantieren Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme

Mehr

Die Notfallkarte. Eine Initiative zur Verbesserung der Verfügbarkeit und des raschen, sicheren Zugriffs auf (verteilt) gehaltene Notfalldaten.

Die Notfallkarte. Eine Initiative zur Verbesserung der Verfügbarkeit und des raschen, sicheren Zugriffs auf (verteilt) gehaltene Notfalldaten. Die Notfallkarte Eine Initiative zur Verbesserung der Verfügbarkeit und des raschen, sicheren Zugriffs auf (verteilt) gehaltene Notfalldaten. Dr. Thomas Rössler, Datentechnik Innovation GmbH Was ist das

Mehr

ELGA CDAs: Worauf ist bei der Erstellung zu achten?" PL Heidrun Zink (SV ELGA Domain) PL DI Rainer Lindemaier (GDA Anbindung)

ELGA CDAs: Worauf ist bei der Erstellung zu achten? PL Heidrun Zink (SV ELGA Domain) PL DI Rainer Lindemaier (GDA Anbindung) ELGA CDAs: Worauf ist bei der Erstellung zu achten?" PL Heidrun Zink (SV ELGA Domain) PL DI Rainer Lindemaier (GDA Anbindung) SV Träger im Projekt SV-ELGA Readiness / ADAS > 70 Medizinische Einrichtungen

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend ehealth (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Aarau, 1. Juli 2009 09.107 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

Semantische Interoperabilität und das Patient Summary in ELGA

Semantische Interoperabilität und das Patient Summary in ELGA Dr. Stefan Sabutsch Semantische Interoperabilität und das Patient Summary in ELGA Elektronische Dokumente als Voraussetzung für Electronic Decision Support & mobile Healthcare CON.ECT ELGA und Mobile Healthcare:

Mehr

und ihre Anforderungen an den Betrieb

und ihre Anforderungen an den Betrieb Datenschutz und Datensicherheit und ihre Anforderungen an den Betrieb von IT-Systemen, insb. KIS, RIS, PACS DICOM 2008 KIS RIS - PACS und 10. DICOM Treffen, Mainz, 4. 5. Juli 2008 Dr. Manfred Brunner Worum

Mehr

ELGA Monetäre Quantifizierung der Kosten und des Nutzens der Kernanwendungen mit den Methoden einer. Kosten-Nutzen-Analyse

ELGA Monetäre Quantifizierung der Kosten und des Nutzens der Kernanwendungen mit den Methoden einer. Kosten-Nutzen-Analyse ELGA Monetäre Quantifizierung der Kosten und des Nutzens der Kernanwendungen mit den Methoden einer Kosten-Nutzen-Analyse Version 3.0 Prof. Dr. Heiko Burchert Bielefeld Debold & Lux Beratungsgesellschaft

Mehr

Business Plan Komitee 238

Business Plan Komitee 238 Business Plan Komitee 238 1.1 Titel de: en: Medizinische Informatik Health Informatics 1.2 Aufgabenbereich Normung auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen hinsichtlich der Entwicklung

Mehr

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung IPv6 in der öffentlichen Verwaltung White Paper IPv6-1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Dieses Dokument stellt Basisinformationen zum Thema IPv6 in der öffentlichen Verwaltung bereit. Es gibt einen

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

1 von 1 07.01.2014 12:35

1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie funktioniert die Teilnahme an ELGA? - Gesundheitsportal https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/elga/el... 1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie können Willenserklärungen (z.b. Widerspruch)

Mehr

Detlef Eckert Generaldirektion für Informationsgesellschaft und Medien Europäische Kommission

Detlef Eckert Generaldirektion für Informationsgesellschaft und Medien Europäische Kommission Detlef Eckert Generaldirektion für Informationsgesellschaft und Medien Europäische Kommission Deutschland, November 2011 Bedeutung von Informations- & Kommunikationstechnologien (IKT) Motor des Fortschritts

Mehr

Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen. Endbericht. 21.

Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen. Endbericht. 21. Machbarkeitsstudie betreffend Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) im österreichischen Gesundheitswesen Endbericht 21. November 2006 Erstellt von IBM Österreich GmbH im Auftrag der Bundesgesundheitsagentur

Mehr