item WANsinnig schnell Hej Gardena Take it Easy Kundenmagazin der IT-Informatik GmbH Ausgabe 03/2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "item03 12.2007 WANsinnig schnell Hej Gardena Take it Easy Kundenmagazin der IT-Informatik GmbH Ausgabe 03/2007"

Transkript

1 item03 Kundenmagazin der IT-Informatik GmbH Ausgabe 03/2007 WANsinnig schnell Die Lösung Citrix WANScaler beschleunigt den Datenverkehr in Wide Area Networks um das bis zu Dreißigfache. mehr lesen > Seite 3 Hej Gardena Seit März dieses Jahres gehört Gardena zum schwedischen Konzern Husqvarna AB, dem weltweit größten Hersteller von Forst- und Gartengeräten mit weltweit rund Mitarbeitern. mehr lesen > Seite 6 Take it Easy Für den Archivanbieter Easy ist die Lösung icon, mit der sich Rechnungseingangsprozesse abbilden lassen, eine wichtige Abrundung der Produktpalette. mehr lesen > Seite 5

2 editorial inside IT [citrix] Unsere Kunden wissen natürlich ganz genau, wo auf der Welt sie ihr Business betreiben und es wird immer internationaler. Der dezentrale Zugriff auf Daten speziell bei weit entfernten Lokationen ist für viele Unternehmen eine Herausforderung. WANsinnig schnell Citrix WANScaler Liebe Leserin, lieber Leser, auf unserer diesjährigen Jahresfeier entführten wir unsere Gäste in die Welt von Tausendundeine Nacht (Seite 14). Die Geschichte um Scheherazade und König Schahriyâr spielt auf einer ungenannten Insel zwischen Indien und China. Unsere Kunden wissen natürlich ganz genau, wo auf der Welt sie ihr Business betreiben und es wird immer internationaler. Ein Beispiel: Das Generikaunternehmen Merckle/ratiopharm wandelt seine drei Dependancen in Osteuropa in rechtlich eigenständige Gesellschaften um und lässt dort von uns SAP R/3 einführen. Damit wir unsere Kunden optimal unterstützen können, arbeiten wir eng mit internationalen Partnern zusammen: mit der BASF IT Services GmbH und mit der IBA Group. Denn unsere Kunden haben festgestellt: Verlässlicher als ein neuer Dienstleister vor Ort ist oft die Zusammenarbeit mit einem bewährten Partner (Seite 8). Rasant geht es weiter in Richtung 2008 auf Kundenwunsch auch gerne 30 mal schneller als bisher. Wir informieren Sie über die WANsinnig interessante Produktneuigkeit von CITRIX ab Seite 3 Eine verlässliche Zusammenarbeit mit Ihnen ob im nationalen oder internationalen Rahmen wünschen wir uns auch im nächsten Jahr! Ihr Günter Nägele Die Lösung Citrix WANScaler beschleunigt den Datenverkehr in Wide Area Networks um das bis zu Dreißigfache. Sie bindet Zweigniederlassungen, Home Offices und mobile Anwender performant an, so dass die Benutzer produktiver arbeiten können. Für Unternehmen mit dezentraler Struktur ist die Lösung sehr interessant. Für sie veranstaltete die IT- Informatik als langjähriger Partner von Citrix am 22. November 2007 ein entsprechendes Seminar. Der dezentrale Zugriff auf Daten speziell bei weit entfernten Lokationen ist für viele Unternehmen eine Herausforderung, weiß Bodo Riepl, Leiter des Geschäftsfelds System&Frontend Services bei der IT- Informatik. Denn das für das LAN konzipierte IP-Protokoll ist für die Übertragung von Daten über WAN-Leitungen nicht optimiert. In Dialog-Anwendungen äußert sich das durch langsame Reaktionen. Die Erhöhung der Bandbreite kostet zwar viel Geld, löst das Problem aber nicht. Denn die Latenzzeiten also die Dauer der Paketübertragung von einem Ort zum anderen werden auch dann nicht schneller. 2 3

3 inside IT [easy software] Mitte des Monats, wenn die Abrechnungen anstehen, geht es richtig zur Sache Die IT-Informatik hat den Quellcode und die Verkaufsrechte an Easy abgetreten, hat aber weiterhin das Recht, icon selbständig zu vermarkten und weiterzuentwickeln. Take it EASY icon Verkauf und Projekte Die Lösung Citrix WANScaler verringert die Reaktions- und Dateiübertragungszeiten erheblich, so Bodo Riepl. Zum einen ist das einem optimierten IP- Protokoll zu verdanken: Bevor Nutzdaten (Payload) übertragen werden, erfolgt eine aufwändige Abstimmung von Sender und Empfänger (Handshakes). Letztere werden durch den WANScaler herausgefiltert und damit nicht über die WAN-Strecke übermittelt. So kann die Zugriffszeit bereits um 75 Prozent vermindert werden. Zum anderen werden Daten über verschiedene Komprimierungstechniken effizienter übertragen: Der WANScaler analysiert die Daten während der Laufzeit und erkennt bereits übertragene Muster, die dann nicht nochmals übertragen werden müssen. Dieses Verfahren funktioniert ebenso bei geänderten Dateien, hier wird dann nur die tatsächliche Änderung über die Leitung versendet. Als weitere Vorteile stellt der WANScaler Funktionen für Quality of Service (QoS) sowie ein Bandbreitenmanagement zur Verfügung, mit der definierte Datenströme bevorzugt behandelt werden können. Der Citrix WANScaler Software Client ermöglicht eine leistungsfähige Anwendungsbereitstellung für mobile Mitarbeiter und für kleine Zweigstellen, an denen die Implementierung einer Netzwerkkomponente nicht möglich oder sinnvoll ist. So profitieren auch mobile Mitarbeiter von allen Vorzügen der WAN- Optimierung. Der WANScaler ist eine symmetrische Lösung, das heißt in jeder Außenstelle muss ein WANScaler aufgestellt werden. Die Lösung arbeitet mit jeder vorhandenen Infrastruktur zusammen. Bei ihrem Ausfall wird der Datenverkehr nicht optimiert, aber auch nicht unterbrochen. Möglich sind aber auch verschiedene Hochverfügbarkeits-Szenarien. Die Lösung ist für verschiedene Bandbreiten erhältlich und kann in der Regel durch weitere Lizenzen für höhere Bandbreiten aufgerüstet werden. Zum Test bereit Einer unserer Kunden, die Wieland- Werke, hat die Lösung im Sommer bereits getestet. Dabei konnten wir eine signifikante Bandbreiten-Einsparung nachweisen, so Bodo Riepl. Weiteren Kunden bietet die IT-Informatik zusammen mit Citrix an, die Lösung für einen definierten Testraum zur Verfügung zu stellen. Die EASY Software AG hat die von der IT-Informatik GmbH entwickelte SAP- Lösung icon (Invoice Control) gekauft. Die IT-Informatik behält die Rechte zur eigenständigen Vermarktung und Weiterentwicklung. Gemeinsam betreuen beide Unternehmen diverse Einführungsprojekte. Für den Archivanbieter Easy ist die Lösung icon, mit der sich Rechnungseingangsprozesse abbilden lassen, eine wichtige Abrundung der Produktpalette. icon heißt hier icenter. Die IT-Informatik hat den Quellcode und die Verkaufsrechte an Easy abgetreten, hat aber weiterhin das Recht, icon selbständig zu vermarkten und weiterzuentwickeln. Außerdem unterstützt die IT-Informatik Easy bei der Einführung der Lösung, unter anderem bei der Klambt-Verlag GmbH & Cie in Speyer, bei der Vossloh AG in Kiel und bei der TMD Friction Holding GmbH in Leverkusen. Momentan eingeführt wird die Lösung bei drei weiteren Unternehmen: der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, Rieck Projekt Kontrakt Logistik Berlin GmbH & Co. KG und BBS GmbH in Bottrop. Für sie alle war entscheidend, dass sie mit icon ein zentrales Überwachungs- und Bearbeitungstool im Einsatz haben, dass eine schnelle Einführungszeit durch das eigene Customizing garantiert ist, und dass offene Schnittstellen zur optischen Zeichenerkennung (OCR) und zum WEB-Workflow bestehen. So funktioniert's Rechnungseingangprozesse mit icon: Eingehende Rechnungen werden eingescannt. Über die elektronischen Bilder liest eine OCR-Software die Kopfbeziehungsweise Positionsdaten aus. Daraufhin werden die Daten an das SAP-System weitergeleitet. icon nimmt die Daten entgegen, konvertiert sie in IDocs (Intermediate Documents) und legt die Rechnungsbilder in einem Archivsystem ab. Somit dient icon als Kontrollwerkzeug für die Buchhaltung. Kreditorische werden mit logistischen Rechnungen (also Rechnungen mit Bestellbezug) zusammen bearbeitet, kontrolliert und verbucht. Dazwischen können per SAP- oder Web-Workflow weitere Personen in den Rechnungseingangsprozess eingebunden werden, beispielsweise zur sachlichen Prüfung oder für die Genehmigungsbeziehungsweise Rechnungskontrolle für Preis- oder Mengendifferenzen. 4 5

4 personality [gardena] Wir Deutschen sind in der Tat Weltmeister im Planen und Kontrollieren. Die Schweden dagegen delegieren Aufgaben, ohne konkrete Vorgaben zu machen Man kann sagen: Wir Deutschen managen Hierarchien, die Schweden managen Netzwerke. Hej Gardena! Interview Gardena Seit März dieses Jahres gehört Gardena zum schwedischen Konzern Husqvarna AB, dem weltweit größten Hersteller von Forst- und Gartengeräten mit weltweit rund Mitarbeitern und einem Umsatz von rund vier Milliarden Euro im Jahr Der Kaufpreis betrug 730 Millionen Euro. Interview mit Martin Bertinchamp, Mitglied des Vorstands von Husqvarna, über die neue Organisation, die neuen Aufgaben und die Unterschiede zwischen der deutschen und schwedischen Unternehmensführung. Eine Fusion ist eine komplexe Angelegenheit. Was hat sich seit März getan? Wie ist Gardena nun positioniert? Um das zu erklären, muss ich ganz kurz den Aufbau von Husqvarna darstellen. Husqvarna ist der weltweit größte Hersteller von Motorsägen, Aufsitz-Rasenmähern und handgeführten benzingetriebenen Gartenprodukten wie Motorsensen, Heckenscheren und Laubblasgeräten. Der Konzern ist außerdem weltweit führend im Bereich Diamantwerkzeuge und Maschinen für die Bau- und Steinindustrie. Die Produktpalette ist also riesig. Die Kunden sind aufgeteilt in Consumer, also die privaten Gartenbesitzer, und Professionals, die gewerblichen Nutzer. Bislang hat Husqvarna eher die Professionals erreicht, der weltweite Markt besteht aber zu 40 Prozent aus Professionals und zu 60 Prozent aus Consumern. Gardena ist nun die bedeutendste internationale Marke von Husqvarna für das Consumer-Geschäft neben Marken wie Flymo, McCulloch und Partner. Unser Ziel ist es, das gesamte Consumer-Geschäft außerhalb von Nordamerika auszubauen. Der Schwerpunkt für uns liegt nun auf der Erschließung neuer Märkte und der Entwicklung neuer Produkte. Die Aufgaben für Gardena haben sich also sehr verändert? Ja, insofern, als dass wir für mehrere Marken, einen größeren Markt und zusätzliche Produkte innerhalb des Konzerns verantwortlich sind. Im Konzern gibt es weitere Sektoren, die jeweils von einem Vorstandsmitglied geführt werden, das wiederum für seinen Markt, seine Marken und seine Produkte die volle Verantwortung trägt. Wie geht es denn der Branche momentan im Allgemeinen? In den letzten Jahren hatte die Branche mit Billigprodukten, insbesondere aus China, zu kämpfen, diese Welle hat aber ihren Zenit überschritten, der Trend geht nun wieder hin zu Qualität. Da wir den Premiumbereich bedienen, waren wir davon auch nicht so stark betroffen wie andere Unternehmen. Nun gibt es eine Konsolidierungsphase, die viel Bewegung in die Branche bringt. Wir beobachten den Markt genau, da auch wir an Akquisitionen interessiert sind. Die Fusion war im März abgeschlossen, die Integration ist sicherlich der komplexere Teil, wie weit sind Sie damit? Wir sind auf einem guten Weg. Es gibt rund 40 Integrationsprojekte für die einzelnen Bereiche, beispielsweise für den Einkauf, die Administration und das Finanzwesen, aber auch für neue Produkte und Märkte. Alle sechs Wochen treffen wir uns zu einem so genannten Monitoring, bei dem die Ergebnisse diskutiert werden. Abgeschlossen sein soll die Integration im Jahr Schon jetzt trägt die Integration für uns Früchte: Wir können nun weltweit Synergien nutzen, auf die Erfahrungen und Basistechnologien der anderen Marken zurückgreifen und mit gemeinsamen Know-how schneller und günstiger Entwicklungen vorantreiben. Stellen Sie Unterschiede bei der Unternehmensführung in Schweden und Deutschland fest? Oh ja, deutliche. Wir Deutschen sind in der Tat Weltmeister im Planen und Kontrollieren. Die Schweden dagegen delegieren Aufgaben, ohne konkrete Vorgaben zu machen, und vertrauen dann darauf, dass sie auch ordentlich erledigt werden. Das Gute daran: So lassen sich mehr Projekte stemmen als nach der deutschen Vorgehensweise. Beim Thema Entscheidungsfindung gibt es ebenfalls Unterschiede: Wir Deutschen machen in der Regel glasklare Ansagen, bei den Schweden dagegen ist der Weg nicht so genau vorgezeichnet, jeder kann seine Vorstellungen hineininterpretieren. Auch die Organisationen sind in Schweden komplett anders: Es gibt weniger Hierarchien, weniger Strukturen. Das heißt dann: Die Mitarbeiter müssen sehr selbstbestimmt arbeiten, Schwachstellen können nicht geduldet werden. Deswegen verwendet man in Schweden auch sehr viel Zeit darauf, geeignete Kandidaten zu finden. Man kann sagen: Wir Deutschen managen Hierarchien, die Schweden managen Netzwerke. Wie bewerten Sie diese Unterschiede? Beides hat seine Vor- und Nachteile, ich selbst bin natürlich die deutsche Arbeitsweise gewohnt, sehe mir aber mit Interesse die schwedische an. Meiner Meinung birgt sie ein größeres Risiko, allerdings ist man in Schweden aber auch gewohnt, mit Unsicherheiten umzugehen mehr als bei uns. Die Herausforderung an uns Führungskräfte im Konzern ist es nun, mit diesen Unterschieden umzugehen und sinnvolle und effiziente Vorgehensweisen zu entwickeln. Wie ist es für Sie, einen Arbeitsplatz in Deutschland und Schweden zu haben? Ich pendle nun sehr viel zwischen Deutschland und Schweden und bin jede Woche in Jönköping, wo mein Büro ist. Alles ist sehr international, sehr komplex, ich sehe diese Integration als eine spannende Herausforderung. Eine IT-Frage gibt es auch: In Deutschland arbeitet man mit SAP, in Schweden nicht, kann das auf Dauer so bleiben oder sollen die Systeme vereinheitlicht werden? Auf jeden Fall muss und wird hier langfristig eine Harmonisierung stattfinden. Wir haben bei Gardena SAP R/3 in Ulm und in unseren Landesgesellschaften eingeführt, im gesamten Husqvarna-Konzern dagegen arbeitet man mit vielen verschiedenen Systemen, eine flächendeckende Standardsoftware gibt es nicht, da wird sich auf jeden Fall eine neue Lösung finden müssen. In den letzten Jahren hat sich Gardena auf die Kerngeschäfte der Marke fokussiert, die Internationalisierung vorangetrieben, das Produktportfolio erweitert und das Logistiknetzwerk verbessert. Welche zukünftigen Pläne und Ziele haben Sie? Wir wollen stark im internationalen Rahmen wachsen, insbesondere die Ausweitung nach Osteuropa ist dabei geplant. Außerdem werden wir viele neue Produkte entwickeln. Dabei können wir durch das geballte Wissen, das nun im Konzern vorhanden ist, extrem Kosten und Entwicklungszeiten sparen. Dies geschieht durch einheitliche Plattformen mit ähnlichem technischem Innenleben, aber einem Design, das auf die unterschiedlichen Zielgruppen in den jeweiligen Ländern abgestimmt ist. Für uns bei Gardena sehe ich insgesamt große Chancen. 6 7

5 personality [ratiopharm] Die Zusammenarbeit mit einem bewährten und verlässlichen Dienstleister ist oftmals wichtiger als das Wissen über regionale Besonderheiten. Für ratiopharm garantiert diese Partnerschaft Qualität und die Einhaltung des Zeitplans. Weltweit wachsen SAP-Rollout bei der ratiopharm Gruppe mit der IBA Group Nicht nur die ganz großen, auch die mittelständischen Unternehmen expandieren vermehrt ins europäische Ausland, in die USA und Kanada, nach China und Indien. Eine Herausforderung ist stets der Aufbau und die Abbildung der Landesspezifika in den IT-Systemen. Verlässlicher als ein neuer Dienstleister vor Ort ist oft die Zusammenarbeit mit einem bewährten Partner, der mit den Unternehmen im Ausland zusammenarbeitet. Das hat man bei ratiopharm festgestellt. Die ratiopharm Gruppe ist längst international tätig. Weltweit ist sie in 25 Ländern mit eigenen Niederlassungen vertreten, die Produkte sind in 35 Ländern erhältlich. Mit einem Gesamtumsatz von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2006 ist die ratiopharm Gruppe eines der größten internationalen Generikaunternehmen. Auch den osteuropäischen Wirtschaftsraum hat die Unternehmensgruppe längst entdeckt. Im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion ist sie seit langem in Russland, Kasachstan und der Ukraine aktiv. Das Geschäft in diesen Wachstumsmärkten soll ausgeweitet werden. Man will hier eine größere Produktpalette von ratiopharm am Markt positionieren. Für die Abbildung dieser komplexen Prozesse in der Logistik, dem Vertrieb, dem Finanz- und Rechnungswesen benötigt man eine ausgereifte Software. Deswegen soll an allen drei Standorten das bereits in anderen Ländergesellschaften erprobte Template auf Basis SAP R/3 ausgerollt werden. Und zwar schnell. Denn bereits ab Januar 2008 soll damit gearbeitet werden. Vor einer ähnlichen Situation stehen viele Unternehmen in Deutschland. Für sie alle stellt sich die Frage, wen sie mit der Einführung und Betreuung der länderspezifischen Anwendungen beauftragen. Wählt man einen Partner vor Ort? Dann weiß man aber nicht, wem man seine wichtigen und oftmals zeitkritischen Projekte anvertraut. Die Zusammenarbeit mit einem bewährten und verlässlichen Dienstleister ist oftmals wichtiger als das Wissen über regionale Besonderheiten, weiß Angelika Schrapp, zuständig für das Partnermanagement bei der IT-Informatik. Um ihre Kunden beim Schritt ins Ausland zu unterstützen, hat sich die IT-Informatik daher mit Partnern im Ausland zusammengetan. Mit der international aufgestellten BASF IT Services GmbH in Ludwigshafen arbeitet sie am europaweiten Rollout der Lösung SAP Human Resources. Das Projekt bei ratiopharm stemmt sie zusammen mit der IBA Minsk. Diese gehört zur IBA Group, die IT- und Telekommunikationsunternehmen vereint. Die Gruppe verfügt über Büros und Entwicklungszentren in Tschechien, Weißrussland, Russland, Zypern, Bulgarien, Deutschland und den USA. Für ratiopharm garantiert diese Partnerschaft Qualität und die Einhaltung des Zeitplans. Kommt es zu personellen oder organisatorischen Engpässen, muss man sich darüber nicht beim Generikaunternehmen den Kopf zerbrechen. Für das Management auch im Krisenfall ist die IT-Informatik verantwortlich. Seit August dieses Jahres sind die Berater der IBA für die drei osteuropäischen Standorte tätig immer in enger Absprache mit der IT- Informatik. Alles läuft bestens, pünktlich Anfang Januar wird die IT-Infrastruktur reibungslose Abläufe gewährleisten. Einführung auf kanadisch Nicht nur bei der SAP-Einführung in den osteuropäischen Standorten, auch bei der kanadischen Niederlassung steht die IT- Informatik ratiopharm beratend zur Seite. Die Vertriebsniederlassung befindet sich in Mississauga/Ontario, das Werk in Mirabel bei Montreal. In einer ersten und zweiten Phase wurden hier bereits die Lösungen APO (Advanced Planner & Optimizer) sowie Teile von MM (Materialwirtschaft) eingeführt. Die IT-Informatik unterstützt nun insbesondere die Einführung der logistischen Vertriebsabwicklung. Gemeinsam die richtige Richtung einschlagen Die Partnerschaften mit der BASF IT Services GmbH und der IBA Group haben noch einen weiteren wichtigen Vorteil. Neben dem Wissen über die regionalen Besonderheiten verfügen die Mitarbeiter beider Unternehmen über ein äußerst fundiertes Fachwissen, auf das die IT-Informatik zugreifen kann. Bei der BASF IT Services GmbH beispielsweise erforscht und testet man neue SAP-Lösungen in einem Ausmaß, wie es ein mittelständisches Unternehmen alleine nicht leisten kann. Gemeinsam sind wir eine starke Community, in der wir aktuelle und richtungweisende Themen der IT-Branche besprechen und gestalten können, so Angelika Schrapp. 8 9

6 inside IT [ispam] inside IT [trainings] Unsere Kunden wissen natürlich ganz genau, wo auf der Welt sie ihr Business betreiben und es wird immer internationaler. i AM the one Nach wie vor wächst der Anteil an unerwünschten Nachrichten im täglichen Mailverkehr dramatisch. Als Konsequenz unzureichender Filter drohen die wichtigen Mails des Geschäftsverkehrs durch Fehlkategorisierung in der Spamflut verloren zu gehen. Zur Entlastung von Mitarbeitern und Administratoren bietet die IT-Informatik seit kurzem den Service ispamone an Jedes Unternehmen hat das Problem, mit einer immer größeren Flut von Spam-Mails umgehen zu müssen, weiß Jürgen Mang Linux- Consultant bei der IT-Informatik zu berichten. Mails auf intelligente Art und Weise zu filtern, wird daher immer wichtiger und komplexer. Der Markt ist ständig in Bewegung, sowohl die Spammer als auch die Spamfilterhersteller rüsten auf und liefern sich einen nicht enden wollenden Wettkampf. Die IT-Informatik bietet daher einen neuen Service an: einen Spam- und Virenfilter als ASP-Lösung. ispamone heißt der Service, der das bestehende Hostingangebot ergänzt Unsere Lösung basiert auf einer intelligenten Kombination von unterschiedlichen Antispammaßnahmen, wie sie bis jetzt nicht auf dem Markt existiert., erklärt System-Architekt Jochen Wöhrle. Der Großteil der Spam-Mails wird dadurch schon vor dem Empfang der eigentlichen Mail abgewiesen, fügt Jürgen Mang hinzu. Kombiniert wurden bewährte Open-Source-Technologien mit den Produkten führender Antispam- und Antivirushersteller. Im Gegensatz zu anderen Spamfilterlösungen teilt ispamone s nicht nur in Spam und Nicht-Spam ein, sondern ordnet sie einer von 20 Kategorien zu, denen individuelle Richtlinien zugeordnet werden können. Solche Kategorien sind beispielsweise Werb s, pornografische Mails, Mails mit gefährlichem Anhang, Virenmails, und so weiter. Bei der Radio 7 Hörfunk GmbH + Co. KG ist der neue Service bereits mit großem Erfolg im produktiven Einsatz. Der ASP-Ansatz minimiert den administrativen Aufwand, da weder White- noch Blacklists gepflegt, noch Lernmechanismen angewendet werden müssen. Weiterhin entlastet ispamone die kundeneigene Infrastruktur, durch das frühzeitige Blocken von Mails. Auch die Mitarbeiter bei Radio 7 wissen den Service zu schätzen. Sie müssen sich nicht mehr mit Werbe-Müll in s beschäftigen, und noch wichtiger: es gibt Dank ispamone so gut wie keine False-Positives ihnen bleibt die zeitraubende Suche nach fälschlich als Spam eingestuften Mails erspart. So gehen keine wichtigen Mails verloren und niemand muss Quarantäneordner nach erwünschten Mails durchsuchen. Telefontraining mit integrierter Stressmanagement-Einheit Ein Telefontraining für Mitarbeiter des User-Help-Desks gab es am 15. und 16. November mit einer Stressmanagement-Einheit in der Mittagspause. Beim Telefonsupport hat man es oft mit schwierigen Situationen zu tun. Das führt zu Stress, und deswegen ist eine Stressmanagement-Einheit beim Telefontraining eine gute Sache, so Achim Hager. Er ist einer der fünf Teilnehmer des zweitägigen Telefontrainings bei der IT-Informatik. Die Besonderheit: Das Training wurde in der Mittagszeit um eine anderthalbstündige Stressmanagement-Einheit ergänzt. Trainerin Birgit Matheis brachte den Teilnehmern bei, ihre Zeit aktiv zu nutzen, um schnell und einfach Energie aufzutanken. Anschließend saß man beim gehirngerechten, gesunden Mittagsimbiss zusammen. Von einer Übung, bei der man sich im Liegen den Rücken selbst mit Tennisbällen massiert, war Teilnehmer Stefan Braig besonders angetan. Die Übung ist recht einfach durchzuführen und sehr effektiv, sagt er. Und hilft gegen Verspannungen im Rücken einem Leiden, das fast alle Mitarbeiter kennen, die jeden Tag ihre acht Stunden im Büro sitzen. Es ist natürlich schwierig, die Übungen in den Arbeitsalltag zu integrieren, aber privat kann man sicherlich die eine oder andere anwenden, so Timo Jasper. Viele der Übungen sind dem Yoga und Qigong entlehnt, allzu spirituelle Lektionen waren den Teilnehmern allerdings nicht geheuer. Müssen aber auch nicht sein. Auch einfache Körper- und Atemübungen unterstützen die Regeneration und fördern die Konzentrationsfähigkeit gegen den Stress, für schnelles Entspannen. Es hilft beispielsweise schon, wenn man sich ab und zu bewusst macht, dass man einfach mal locker lässt, hat Dagmar Friebel gelernt, die das Telefontraining durchführt. Auch sie bekam viel Lob von den Teilnehmern: Die Gesprächsatmosphäre ist sehr offen und persönlich, und wir proben und diskutieren unsere individuellen Arbeitssituationen. Das ist sehr hilfreich, so Timo Jasper

7 enjoy IT [anwenderkreis]personality [azubis] Alltägliche Einsichten Ihr Kinderlein kommet SAP- und Business-Solutions-Anwenderkreise Kinder-Weihnachtsfeier bei der IT-Informatik Die Anwenderkreise der IT-Informatik zeichnen sich dadurch aus, dass die Teilnehmer konkrete Einsichten in die Herausforderungen des Unternehmensalltags erhalten und wie sie mit Hilfe der IT gelöst werden diesmal bei der Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen GmbH und der Wieland-Werke AG. Liebherr-Hausgeräte stehen als Symbol für Qualität in Europa und darüber hinaus. Täglich verlassen über Geräte die verschiedenen Produktionsstandorte. Am Hauptsitz in Ochsenhausen veranstaltete die IT-Informatik am 08. November den zehnten Business-Solutions-Anwenderkreis. Die Teilnehmer erhielten einen Einblick über die Herausforderungen des Vertriebs im Business-to-Business-Umfeld und Lösungen mit Hilfe des elektronischen Portals, das bei Liebherr-Hausgeräte im Einsatz ist. Ebenfalls interessant für die Teilnehmer: Das Portal hat alle Veränderungen und Weiterentwicklung vom ehemaligen PROCUNET zur Lösungs-Suite factor:plus mitgemacht. Am Schluss sprach Ansgar M. Schmidt von der IBM über virtuelle Welten im Internet. Bei IBM ist man sich sicher, dass die Konzepte von Web 2.0 sowie die steigende Attraktivität von Online-Spielen und virtuellen Welten zu einem 3D-Internet führen werden. Bei der Wieland-Werke AG in Ulm, bei der sich die Teilnehmer am 19. Oktober zum 55. SAP-Anwenderkreis trafen, werden Halbfabrikate aus Kupfer und Kupferlegierungen gefertigt: Bänder, Bleche, Rohre, Stangen, Drähte, Profile und vieles mehr. Hier erhielten die Teilnehmer Eindrücke zu den Themen IT-Governance, ITIL, IT-Servicemanagement sowie die Leistungsverrechnung für Projekte und Services mit SAP R/3. Jedes Jahr in der Adventszeit kommen die Kinder der Mitarbeiter der IT-Informatik zur Weihnachtsfeier zusammen. Pünktlich zum Nikolaustag war es dieses Jahr soweit: die Kinder-Weihnachtsfeier der IT-Informatik. Alle Kinder der Mitarbeiter bis zu zwölf Jahren waren eingeladen und das sind mittlerweile eine ganze Menge. Sie amüsierten sich beim Kasperletheater, sangen eifrig Weihnachtslieder, vertilgten gerne das angebotene Weihnachtsgebäck und nahmen glücklich ein Geschenk in Empfang

8 enjoy IT [jahresfeier] Jahresfeier der IT-Informatik Ein Hauch von Orient Derwischtänzer, Schlangenbeschwörer und Feuerschlucker Die Jahresfeier der IT-Informatik am 23. November stand unter dem Motto Tausendundeine Nacht. In der Geschichte von Tausendundeine Nacht geht es darum, dass der König Schahriyâr von der Untreue seiner Frau erfährt, sie töten lässt und seinem Wesir die Anweisung gibt, ihm fortan jede Nacht eine Jungfrau zuzuführen, die am nächsten Morgen ebenfalls umgebracht wird. Scheherazade, die Tochter des Wesirs, will das Morden beenden. Sie erzählt dem König eine Geschichte und ist am Ende der Nacht an einer so spannenden Stelle angelangt, dass der König unbedingt die Fortsetzung hören will und die Hinrichtung aufschiebt. In der folgenden Nacht erzählt Scheherazade die Geschichte weiter, unterbricht am Morgen wieder an einer spannenden Stelle, und so geht es Nacht für Nacht. Nach tausendundeiner Nacht gewährt ihr der König Gnade. Den Abend der Jahresfeier bei der IT-Informatik hätte sich Scheherazade ausdenken können. Bereits am Eingang wurden die Gäste von üppig geschmückten Kamelen empfangen, im Festraum erwarteten sie orientalische Tänze, Klänge und Düfte. Durch den Abend wirbelten Derwischtänzer, Schlangenbeschwörer verzauberten die Gäste und Feuerschlucker hielten sie in Atem. Wie der König Schahriyâr wollten die Gäste am Ende der Feier lieber nicht ins Bett gehen. Ihr Trost: Zwar nicht in der nächsten Nacht, aber dafür im nächsten Jahr gibt es wieder eine Jahresfeier

9 mix IT [recht] Tipps zum IT-Recht Ich sehe was, was du nicht siehst s und Internet sind aus dem Arbeitsalltag nicht wegzudenken, werden aber auch schon mal zu privaten Zwecken missbraucht. Was ist erlaubt? Wann darf der Arbeitgeber überwachen und eventuell sogar einem Mitarbeiter kündigen? Rechtsanwalt Martin Glöggler, Partner der Kanzlei Maccari & Partner, gibt ein paar wichtige Tipps. Verbot und Kontrolle Gestattet der Arbeitgeber die private E- Mail- und Internetnutzung, hat er ein generelles Kontrollverbot. Er darf lediglich die Abrechnungsdaten bis zur Abrechnung aufbewahren. Bei einem arbeitsgerichtlichen Verfahren ist die Verwertung der Daten nicht möglich. Verbietet der Arbeitgeber die private Nutzung, so sind Kontrollen nur mit Einwilligung des Arbeitnehmers zulässig auch wenn der Arbeitgeber grundsätzlich berechtigt ist, die Erfüllung der Arbeitsaufgaben zu kontrollieren. Die Überwachung einer einem Mitarbeiter zugeordneten Mailadresse setzt gewichtige Sicherheits- oder Verdachtsgründe voraus, beispielsweise bei Geheimnisverrat oder schwerwiegendem anderweitigem Missbrauch nicht aber beim Gelegenheitssurfen. Datenüberwachung Eine Datenüberwachung ist nur einvernehmlich möglich. Gibt es einen Betriebsrat, muss auf jeden Fall sein Einverständnis eingeholt werden. Jeder Arbeitnehmer hat grundsätzlich das Recht, zu derartigen Angelegenheiten gehört zu werden und seine Persönlichkeits- und Datenschutzrechte zu wahren. Ohne Einwilligung der Mitarbeiter darf nur dann überwacht werden, wenn der dringende und konkrete Verdacht besteht, dass ein Mitarbeiter eine verbotene Handlung vornimmt und alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft worden sind. Exzessive Internetnutzung Die exzessive Nutzung des Internets während der Arbeitszeit zu privaten Zwecken kann eine schwere Pflichtverletzung des Arbeitsvertrags sein, die den Arbeitgeber ohne vorangegangene Abmahnung zu einer fristgemäßen Kündigung des Arbeitsverhältnisses aus verhaltensbedingten Gründen berechtigen kann. Kündigungsrelevant ist es beispielsweise, wenn ein Mitarbeiter unerlaubt eine Anonymisierungssoftware auf einem dienstlichen Rechner installiert, erhebliche Datenmengen aus dem Internet herunter lädt, insbesondere wenn damit die Gefahr von Vireninfizierungen oder andere Störungen verbunden sind, oder wenn es bei der Rückverfolgung der Daten zu Rufschädigungen des Arbeitgebers kommen kann, beispielsweise weil strafbare oder pornografische Darstellungen heruntergeladen wurden, während des Surfens im Internet oder beim Benutzen von Videofilmen und -spielen zu privaten Zwecken seine arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung nicht erbringt und dadurch seiner Arbeitspflicht nicht nachkommt. Spam-Mails Erheblicher Schaden entsteht mittlerweile durch Spam-Mails. Kritisch wird es, wenn ihnen strafrechtlicher Inhalt, insbesondere pornografischer, beigefügt ist. Nehmen hiervon Minderjährige wie Praktikanten oder Auszubildende Kenntnis, kann der Unternehmensleitung eine Verletzung der ihnen obliegenden Obhutspflicht vorgeworfen werden. Auch das Mitarbeiterschutzgesetz kann zur Anwendung kommen, wenn sich beispielsweise eine Mitarbeiterin durch obszöne s sexuell belästigt fühlt. Impressum 3. Ausgabe, Dezember 2007 Herausgeber: IT-Informatik GmbH, Günter Nägele (verantwortlich), Magirusstraße 17, Ulm, Telefon (0731) , Telefax (0731) , Erscheinungsweise: 3 x jährlich Redaktion & Text: Thilo Weisshardt, Gitta Rohling Gestaltung: Klare Linie, Agentur für Gestaltung GmbH, Utting a. Ammersee Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers unter Angabe der Quelle. Für Feedback, zusätzliche Exemplare etc. bitte an:

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz www.kluge-recht.de Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz Die private Nutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitgebern zum Teil stillschweigend

Mehr

Nonstop Networking. Persönlichkeit

Nonstop Networking. Persönlichkeit Nonstop Networking... unter diesem Motto unterstützt TELONIC seit mehr als 25 Jahren Unternehmen beim Aufbau und Betrieb leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Ziel ist es, den störungsfreien

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

ALLES AUF EINEN KLICK D W M

ALLES AUF EINEN KLICK D W M ALLES AUF EINEN KLICK D W M Die Personalabteilung on Heute Welchen Aufgaben stellen sich Personalabteilungen von heute? Personalabteilungen durchleben in den letzten Jahren einen signifikanten Wertewandel.

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

REFERENZBERICHT SERVICEDESK

REFERENZBERICHT SERVICEDESK REFERENZBERICHT SERVICEDESK VALEO IT Personalservice GmbH Bergäcker 2 92706 Luhe-Wildenau Telefon +49 (9607) 82 19 4 0 Telefax +49 (9607) 82 19 4 198 personalservice@valeo-it.de Continental IT-Service,

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben.

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Ziele Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/ueber-uns/ Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Mit anderen

Mehr

Versatel Security. Bleiben Sie entspannt wir bringen Ihr Netzwerk in Sicherheit.

Versatel Security. Bleiben Sie entspannt wir bringen Ihr Netzwerk in Sicherheit. Versatel Security Bleiben Sie entspannt wir bringen Ihr Netzwerk in Sicherheit. Sicher ist sicher ist Versatel. Das Internet ist das globale Kommunikationsmedium der heutigen Zeit. Hier eröffnen sich Chancen,

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Ist das Netzwerk Ihres Unternehmens optimal abgesichert? VT security [ firewall plus ]

Ist das Netzwerk Ihres Unternehmens optimal abgesichert? VT security [ firewall plus ] Ist das Netzwerk Ihres Unternehmens optimal abgesichert? VT security [ firewall plus ] VT security [ firewall plus ] Wirkungsvoller Schutz vor Gefahren aus dem Internet Gefahren aus dem Internet sind nie

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DIE WEBSENSE EMAIL SECURITY-LÖSUNGEN

ÜBERBLICK ÜBER DIE WEBSENSE EMAIL SECURITY-LÖSUNGEN ÜBERBLICK ÜBER DIE WEBSENSE EMAIL SECURITY-LÖSUNGEN ÜBERBLICK Herausforderung Viele der größten Sicherheitsverletzungen beginnen heutzutage mit einem einfachen E-Mail- Angriff, der sich Web-Schwachstellen

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E Sehr geehrte(r) Newsletterabonnent(in), Sie erhalten heute einen Sondernewsletter zum Thema Überwachung von Mitarbeitern. Dieser Text steht Ihnen auch

Mehr

MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Web-Security aus der Cloud für den Verpackungsspezialisten

MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Web-Security aus der Cloud für den Verpackungsspezialisten MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Web-Security aus der Cloud für den Verpackungsspezialisten Waltenhofen, 24.01 01.20 2013 Das Thema Sicherheit im Internet brennt vielen Unternehmen unter den Nägeln.

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Von der Insel zum zentralen Werkzeug

Von der Insel zum zentralen Werkzeug Von der Insel zum zentralen Werkzeug HAWE setzt im Dokumenten- und Informationsmanagement auf Wilken InfoShare 3.500 Software-Programme täglich archivieren zwei Contra 150 Manntage migration 2,8 Millionen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

IT-SUPPORT: STÖRUNGSFREI ARBEITEN. 0,14 /Min. dt. Festnetz. Mobilfunk 0,42 /Min.

IT-SUPPORT: STÖRUNGSFREI ARBEITEN. 0,14 /Min. dt. Festnetz. Mobilfunk 0,42 /Min. IT-SUPPORT: STÖRUNGSFREI ARBEITEN (01805) 2809-64 www.cc-profis.de 0,14 /Min. dt. Festnetz. Mobilfunk 0,42 /Min. anfragen@cc-profis.de Störungsfrei arbeiten! WIR SORGEN DURCH DIE BETREUUNG IHRER IT-SYSTEME

Mehr

Rechtsfolgen privater E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz Linux höchstpersönlich.

Rechtsfolgen privater E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz Linux höchstpersönlich. Rechtsfolgen privater E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz Geht s um E-Mail-Security... Heinlein Support GmbH / Peer Heinlein Linux Security Consultant seit 1995 Spezialist für Mailserver und Anti-Spam/Anti-Virus

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

E WIE EFFIZIENZ: WACKER E-SOLUTIONS. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

E WIE EFFIZIENZ: WACKER E-SOLUTIONS. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS E WIE EFFIZIENZ: WACKER E-SOLUTIONS. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS DICHTER BEI IHNEN. AUF HÖCHSTEM LEVEL. Zeit sparen. potentziale fördern. Sabine Brosch, Director E-Business Ein vertrauensvolles Gespräch

Mehr

METROPOLNEUR BSH IT SOLUTIONS GMBH EIN IT-DIENSTLEISTER FÜR ANSPRUCHSVOLLE UMGEBUNGEN BREMER UNTERNEHMERTAGE LENCKE WISCHHUSEN

METROPOLNEUR BSH IT SOLUTIONS GMBH EIN IT-DIENSTLEISTER FÜR ANSPRUCHSVOLLE UMGEBUNGEN BREMER UNTERNEHMERTAGE LENCKE WISCHHUSEN DAS WIRTSCHAFTS-MAGAZIN FÜR DIE METROPOLREGION BREMEN-OLDENBURG IM NORDWESTEN WWW.METROPOLNEUR.DE NOVEMBER/DEZEMBER 2014 10,50 A METROPOLNEUR BREMER UNTERNEHMERTAGE LENCKE WISCHHUSEN BANKEN UND NACHHALTIGKEIT

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Managed Services Computacenter führt Shared Services zur Marktreife IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Kerpen, 10. August 2006. Computacenter hat heute in München

Mehr

Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung

Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung 64 Kündigung Was sind Gründe für eine fristlose Kündigung? Achtung! Die folgenden Beispiele sind nicht ohne Weiteres übertragbar, da die Umstände des Einzelfalls entscheiden. Wichtige Gründe für eine fristlose

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

Die Spedition Johann Dettendorfer

Die Spedition Johann Dettendorfer Die Spedition Johann Dettendorfer Internationaler Komplettanbieter für Speditionsdienstleistungen gegründet 1825 Haupsitz: Nußdorf am Inn 10 vernetze Standorte in Deutschland und dem europäischen Ausland

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Das interaktive Bürger- Portal für Ihre Stadt.

Das interaktive Bürger- Portal für Ihre Stadt. Das interaktive Bürger- Portal für Ihre Stadt. Die virtuelle Heimat für aktive Mitmachbürger. Ihr Stadt-Portal der nächsten Generation. Stadtnetz ist die intelligente Lösung zur Einführung einer elektronischen

Mehr

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Success Story Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Kunde: Transnet Gewerkschaft GdED Branche: Transport & Logistik Über den Kunden TRANSNET steht für Transport, Service, Netze. Mit diesem

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Visualisierung & Kontrolle aktueller Angriffe im Datacenter & am Perimeter mit einer Firewall. Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc.

Visualisierung & Kontrolle aktueller Angriffe im Datacenter & am Perimeter mit einer Firewall. Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc. Visualisierung & Kontrolle aktueller Angriffe im Datacenter & am Perimeter mit einer Firewall Achim Kraus Senior Consultant Palo Alto Networks Inc. Agenda Flexible Netzwerkintegration in bestehende Netzwerk-Infrastrukturen

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas

Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas Praxisbeispiel bei Volkswagen E-Recruiting beim größten Automobilhersteller Europas Im Überblick Gemeinsames Projekt und SAP System mit Audi Ausführung als Konzerntemplate, schnelle Inbetriebnahme Betrieb

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

MHP Fleet Management Ihre ganzheitliche Lösung für alle Kernprozesse des Fuhrparkmanagements!

MHP Fleet Management Ihre ganzheitliche Lösung für alle Kernprozesse des Fuhrparkmanagements! MHP Fleet Management Ihre ganzheitliche Lösung für alle Kernprozesse des Fuhrparkmanagements! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

samwin contact center suite Mit der top aktuellen Version 5.1 setzt

samwin contact center suite Mit der top aktuellen Version 5.1 setzt samwin contact center suite 5.1 telecommunication software ein weiteres Highlight in der führenden Umsetzung des SIP Standards und ermöglicht neue Einsatzmöglichkeiten von samwin. Mit der top aktuellen

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de www.nospamproxy.de Net at Work Netzwerksysteme GmbH Am Hoppenhof 32, D-33104 Paderborn Tel. +49 5251 304-600, Fax -650 info@netatwork.de www.netatwork.de DIE IDEE Der Anlass zu entwickeln, ist der gestiegene

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

UPC Austria Services GmbH

UPC Austria Services GmbH UPC Austria Services GmbH Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen für das Zusatzprodukt Internet Security in Tirol Stand 15. März 2010 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis I) LEISTUNGSBESCHREIBUNG...

Mehr

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS)

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN FUNKTION ICSS ROUTE UNSERE LÖSUNG FÜR DIE VERWALTUNG IHRES DOMÄNEN- NAMENSDIENSTES (DNS) Obwohl

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr