CeBIT März 2014 Hannover Halle 09 Stand B18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CeBIT 2014 10. - 14. März 2014 Hannover Halle 09 Stand B18"

Transkript

1 CeBIT März 2014 Hannover Halle 09 Stand B18 Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen

2 2 Herausgeber: gefördert durch: Entwurf: Foto: Satz: Druck: Forschung für die Zukunft c/o Friedrich-Schiller-Universität Jena Servicezentrum Forschung und Transfer Jena Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur STIFT Thüringen Ö Grafik Wittenberger Straße 114 A Dresden Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jan-Peter Kasper Friedrich-Schiller-Universität Jena, Servicezentrum Forschung und Transfer Druckhaus Gera Redaktionsschluss: 20. Januer 2014

3 Regional Carbon Footprint Vorgestellt wird ein System, das Kommunen und Landkreise bei der Erstellung von Treibhausgas-Bilanzen (THG), bei der Entwicklung möglicher Zukunftsszenarien und der Ableitung konkreter diesbezüglicher Maßnahmen sowie bei einer vorgeschalteten Datenerhebung unterstützt. Die Grundlage bildet eine Bilanzierungskomponente zur Erhebung der THG-Emission in verschiedenen Sektoren. Die zur Berechnung der Bilanzierungsgrößen notwendige Datenerhebung erfolgt nutzerzentriert. Aktuelle Bilanzierungsdaten werden dann der Entwicklung in den letzten Jahren sowie der Eröffnungsbilanz von 1990 gegenübergestellt. Im Rahmen eines anschließenden Szenarioworkshops können verschiedene Zukunftszenarien für Kommunen und Landkreise entwickelt werden. Diese sind durch quantitative Größen bzgl. der Entwicklung der Emissionswerte bzw. der zu erwartenden Kosten auf Jahresbasis hinterlegt. Als Resultat bietet der Ansatz eine Planungsunterstützung zur Umsetzung konkreter Maßnahmen. Vorgeschaltet ist es möglich, die Datenerhebung innerhalb des Untersuchungsraums durch Monitoringlösungen zu unterstützen. So kann etwa der Ressourcenverbrauch kontinuierlich überwacht werden. Eine automatisierte Analysekomponente wertet die Informationen aus und entdeckt selbständig Probleme, Verbrauchsspitzen und Trends, die dann visualisiert werden können. Monitoringinformationen fließen so direkt in die THG-Bilanzierung ein. Regional greenhouse gas (GHG) inventories support the development and monitoring of climate change mitigation and adaptation strategies as well as policies for municipalities and cities. Within the project Regional Carbon Footprint (RCF), a system that allows for data management (i.e. for bottom up data) in order to calculate regional greenhouse gas inventories and to report about regional carbon footprints has been developed. Hochschule Zittau/Görlitz Hochschule Zittau/Görlitz Fakultät Elektrotechnik und Informatik Fakultät Mathematik/Naturwissensch. Prof. Dr. Jörg Lässig Prof. Dr. Bernd Delakowitz Brückenstraße Görlitz Külzufer Zittau Telefon: Telefon: hszg.de/ead 3

4 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig casual.tv Hybride Anwendungen für First und Second Screen Im Forschungsvorhaben casual.tv werden innovative Lösungen für hybride TV-Anwendungen, konkurrierende Geschäftsmodelle und Usability-Konzepte unter Einbeziehung des Second Screens erforscht, entwickelt und gemeinsam mit überregionalen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft erprobt sowie umgesetzt. Im Fokus des Projektes stehen dabei die Veränderung des linearen Fernsehens und die Notwendigkeit, das lineare Fernsehprogramm als solches wieder attraktiv zu gestalten und so den Wegschauer wieder zum Zuschauen zu bringen. Die Forschungsergebnisse sind zielorientiert auf Nutzergruppen ausgerichtet, die das Medium Fernsehen schon heute lediglich als audiovisuelle Untermalung zur eigenen aktiven Interaktion mit ihrem Tablet, Smartphone oder Laptop im heimischen Wohnzimmer ansehen. The research project casual.tv creates innovative solutions for hybrid tv applications, business models and usability concepts focusing the second screen in addition to the new possibilities of linear television using Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) technologies. 4 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Medien Prof. Dr.-Ing. Uwe Kulisch Karl-Liebknecht-Str Leipzig Telefon: Fax:

5 Technische Universität Chemnitz Semantic Media Enrichment Für die Erkennung von Objekten, Personen, Schrift und Sprache in audiovisuellen Medien wurde das Framework AMOPA an der Professur Medieninformatik der TU Chemnitz entwickelt. Ergänzt um das Suchframework Xtrieval ist somit eine leistungsstarke und flexible Suche in audiovisuellen und textbasierten Medienbeständen möglich und auf individuelle Anforderungen vielfältig anpassbar. Im BMBF geförderten Projekt ValidAX wird eine technisch-wirtschaftliche Validierung der Frameworks durchgeführt. Dabei werden Szenarien wie Medienarchivierung, Media Asset Management und Interactive Rich Media untersucht. Gemeinsam mit der Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme wird im Rahmen der Nachwuchsforschergruppe Chrooma+ die Anreicherung der Videos um zusätzliche Inhalte aus dem Web, die auf mehreren verteilten Screens in Echtzeit dargestellt werden, erforscht. So können Kartenausschnitte von Google Maps, Auszüge aus Wikipedia oder Fotos von Flickr zu laufenden Nachrichtenbeiträgen gezeigt und auch auf Smartphones oder Tablets konsumiert werden. istockphoto.com René Mansi The Chair Media Informatics develops solutions for ingest and analysis of audiovisual media. Techniques of voice, text and object recognition are employed to gain a broad spectrum of meaningful descriptions. The Chair of Distributed and Self-organizing Systems realizes methods of enriching annotated videos with related content from the Web on additional screens. Technische Universität Chemnitz Fakultät für Informatik Professur Medieninformatik Prof. Dr. Maximilian Eibl Telefon: Fax:

6 WatchOurIdeas Die Ideen- und Transferplattform Ideen und Forschungsergebnisse sind immaterielle und zugleich wertvolle Güter. Sie können problemlos digitalisiert werden und sind damit über das Internet weltweit zugänglich. Eine Digitalisierung von Forschungsergebnissen erhöht jedoch nicht das gegenseitige Verständnis oder erleichtert Kooperationen, denn Wissenschaft und Wirtschaft nutzen unterschiedliche Sprachen und veröffentlichen in unterschiedlichen Formen. Während die Forschung in formalen, wissenschaftlichen Papieren ihre Ergebnisse präsentiert, sind in der Wirtschaft Produktportfolios, Businesspläne und Geschäftsberichte vorherrschende Publikationsformen. Die Online-Plattform WatchOurIdeas greift diese Problematik auf. Kreativ und intuitiv gibt sie besonders Wissenschaftlern und Unternehmern eine gemeinsame Basis zum Teilen und Bearbeiten von Ideen. Durch geeignete Visualisierungsformen werden wissenschaftliche Themen grafisch aufbereitet und fachübergreifend verständlich präsentiert. Neben Grafikeditor und WordCloud-Generator bietet auch das Arbeitsboard kreativen Spielraum für die eigenen oder gemeinsamen Ideen. Nutzer von WatchOurIdeas können so Forschungsergebnisse neu verstehen, sie nach ihrem Verständnis verbinden, zusammensetzen, kreativ arrangieren und damit wieder und wieder gedanklich kreative Prozesse anstoßen, ein Socializing der Ideen entfachen und einen fachübergreifenden Ideen- und Wissenstransfer initiieren. WatchOurIdeas is an online platform for an internet-based digital idea and knowledge transfer. Scientists, academics and practitioners are able to create, share, and edit new ideas creatively and intuitively. For that, an IdeaBoard provides all users with creative space for their own or mutual ideas. Hence, WatchOurIdeas allows every Ideator to rearrange, connect, and develop new ideas and initiate a socializing of ideas online. 6 Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik insb. InfSys. in Industrie und Handel Prof. Susanne Strahringer Helmholtzstraße Dresden Telefon: Fax:

7 Social CRM: Technologien und Anwendungen für das Kundenbeziehungsmanagement im Social Web Das Social CRM erschließt das Social Web für das Kundenbeziehungsmanagement (CRM). Es beinhaltet die automatisierte Erfassung von Wissen aus der Datenvielfalt des Social Web sowie die datenschutzkonforme Nutzung des Wissens zur Kundeninteraktion. Kundenfeedback zu Produkten lässt sich so z.b. in Kampagnen oder zur Behebung von Defiziten nutzen. Methoden zur Analyse, dem Management und der Interaktion von Social Media stellen Unternehmen und Systemanbieter allerdings vor neue technische, rechtliche und organisatorische Herausforderungen. Das Social CRM Research Center (SCRC) der Universität Leipzig arbeitet deshalb an Ansätzen und Technologien, um Geschäftsprozesse und Funktionalitäten des Social CRM in einem innovativen integrierten Ansatz zu verbinden. Dazu zählen z.b. die Beurteilung des business value sowie die Erweiterung von CRM-Systemen um datenschutzkonforme IT-Komponenten, semantische Analyseverfahren oder Methoden zur Datenqualitätsbestimmung. Zusammen mit Praxispartnern präsentiert das SCRC aktuelle Forschungsprojekte und richtet sich an Anwender sowie Lösungsanbieter. The Social CRM Research Center at the University of Leipzig explores the business value, processes and required technologies to integrate Social Media and customer relationship management (CRM). Current research projects about privacy in SCRM, semantic text mining or data quality filters for SCRM infrastructure cover the fundamentals of an integrated SCRM approach and result in the creation of new SCRM components delivered by industry partners. Universität Leipzig Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl für Anwendungssysteme in Wirtschaft und Verwaltung Prof. Dr. Rainer Alt Grimmaische Straße Leipzig Telefon: Fax:

8 Smarte Systeme in Energiewirtschaft und Logistik Smarte Systeme sorgen in immer stärkerem Maße für effiziente Prozesse in der Energiewirtschaft und der Logistik. Das von der Forschungsgruppe Smart Energy IT Systems (SEITS) entwickelte Lösungskonzept Smart Meter Installation Management (SMIM) adressiert die Prozesse im Zählermanagement intelligenter Messsysteme. Das Vorhaben LogiLeit zielt auf die Überwachung und die Echtzeit- Steuerung von Logistiksystemen ab. Im Fokus steht die Entwicklung eines leitstandbasierten Managementsystems für die Steuerung, Überwachung und Rückverfolgung innerhalb und zwischen Logistikketten. Zentraler Fokus des Vorhabens LOGICAL ist die Verbesserung der Zusammenarbeit von Logistikunternehmen einzelner Logistikstandorte, als auch zwischen etablierten Logistikregionen in Europa. Hierbei steht die Entwicklung einer innovativen Informationsund Kommunikationsplattform für die Logistikwirtschaft, basierend auf dem Cloud Computing Ansatz, im Mittelpunkt. Smart systems result in more efficient processes in the energy and the logistics sectors. Three of the core outputs of the recent research projects at the Information Systems Institute and the Institute for Applied Informatics Smart Meter, LogiLeit and LOGICAL will be presented at our booth at the Information Systems Institute at the University of Leipzig stand. 8 Universität Leipzig Institut für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Bogdan Franczyk Grimmaische Straße Leipzig Telefon: Fax:

9 Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences ARTruck Datenbrillenüberwachter, supercapgespeister Modelltruck mit Verfolgerfahrzeug Die Fakultät Elektrotechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau zeigt die fachübergreifende Vernetzung der Studiengänge Informationstechnik, Kraftfahrzeugelektronik und Elektrotechnik zusammengeführt in einem supercapgespeisten Modelltruck, welcher über ein innovatives Datenbrillensystem freihändig und augmentiert überwacht und gesteuert wird (Augmented Reality AR ). Der Energiespeicher des Trucks besteht aus Superkondensatoren, welche im Vergleich zu Batterien eine wesentlich höhere Lebensdauer und Zyklenfestigkeit besitzen. Die Beladung erfolgt sehr effizient und schnell. Zusätzlich folgt dem Truck ein völlig autonom agierendes Modellfahrzeug, in welchem Fahrerassistenzsysteme und Bilderkennung ein führerloses Fahren ermöglichen. The Faculty of Electrical Engineering at the West Saxon University of Zwickau shows the interdisciplinary cooperation of the study programs information technology, automotive electronics and electrical engineering combined into a supercap feeded model truck, which is freehanded and augmented monitored and controlled with an innovative data glasses system. Westsächsische Hochschule Zwickau Fakultät Elektrotechnik Prof. Dr. Rigo Herold Dr.-Friedrichs-Ring 2a Zwickau Telefon: Fax:

10 Hochschule Anhalt LTest: High-precision IP-Network Performance Test Analysis Deployment of mission critical networked applications like Videoover-IP, remote collaboration systems and control via Internet Protocol raises requirements on Quality of Service of local and global networks significantly. So, monitoring and active metering of the network performance becomes key task for network administrators, network designers and researchers. LTest enables network administrators doing active network performance measurement, analysis and monitoring with soft-rt capability with up to 1 µs accuracy up to 10 Gbit/s measurement throughput high-precise and fine-grain analysis of gathered data IPv4 and IPv6 capability support of diverse Linux/Unix systems CLI- and WebGUI-based control detailed measurement reports, export to flat files for further processing Even with millions of probes, singularities on one-way delays and inter-packet times can be analyzed. Furthermore, packet loss patterns, delay and jitter trends as well as behavior of particular device queues can be investigated. Based on such measurement results, bottlenecks in IP infrastructures can be identified and measures for performance optimization can be elaborated. LTest is a versatile active network probing tool for each network administrator, network system designers and network researchers. It is already used by diverse research teams for protocol development and IP infrastructure optimization. With patent pending method of short-term time synchronization in an order of 10-8 s, LTest enables researchers doing high-accurate network protocols optimization. Besides the licensing of the software, customizing and adoption to existing network analysis systems are offered. 10 Hochschule Anhalt FB Elektrotechnik/Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen/Future Internet Lab Anhalt Prof. Dr.-Ing. Eduard Siemens Bernburger Str Köthen Telefon:

11 Hochschule Anhalt axxelbox: transparent FTP-acceleration via Internet File Transfer Protocol is the most common file transfer solution on long distances via public and private networks and is nowadays supported by almost all operating systems. However, being based on the 30 years old TCP if offers only limited data rates which are insufficient for many novel networked applications. Placed at an Internet access link of a corporate network, axxelbox unifies a full-featured firewall and a WAN acceleration appliance. While securing corporate Internet access, it unleashes legacy FTP and accelerates it up to 2.5 Gbit/s on long distances - even in presence of heavy network impacts like round-trip delays, delay jitter and packet loss. Developed in a tight cooperation with the firewall manufacturer axxeo GmbH as well as with Tixel GmbH - a supplier for world-fastest file acceleration solution TIXStream, axxelbox provides a unique approach by offering a completely transparent and content-agnostic FTP tunneling via Reliable WAN Transfer Protocol (RWTP). So, with zero adaptation effort at the edges of the network, axxelbox extends your FTP-based network application to a globally distributed application or workflow. A comfortable Web-GUI allows easy deployment and maintenance even by a network beginner. Besides the licensing of the technology, developed within the axxel- Box-project, the Future Internet Lab Anhalt offers customization of applications and protocols for high-performance data transport in optical, wired and wireless networks. Hochschule Anhalt FB Elektrotechnik/Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen/Future Internet Lab Anhalt Prof. Dr.-Ing. Eduard Siemens Bernburger Str Köthen Telefon:

12 Visualisierung geologischer 3D Modelle Die Fachgruppe Hydro- und Umweltgeologie der Martin-Luther-Universität Halle beschäftigt sich intensiv mit der Erstellung und Visualisierung geologischer 3D Untergrundmodelle mit hoher räumlicher Auflösung. Dies umfasst neben der Geländedatenaufnahme und der Erstellung des Modells an sich, auch eine angepasste und ansprechende Präsentation. Viele der 3D Modelle entstehen in Kooperation mit anderen nationalen und internationalen Institutionen. Trotz einer Vielzahl existierender kommerzieller Lösungen für die statische geologische Modellierung und andere Problemstellungen machen insbesondere die internationalen Projekte deutlich, dass die kommerzielle Software den gestellten Aufgaben immer weniger gerecht wird und eigene Open Source Konzepte verfolgt werden sollten. Daher sollen bestehende Lösungen verbessert und eigene Software für die Datenerfassung, die geologische und hydrogeologische Modellierung, sowie die Visualisierung und die weitere interaktive Nutzung entwickelt werden. Die Arbeitsgruppe zeigt den aktuellen Entwicklungsstand ihrer Arbeit anhand ausgewählter geologischer Modelle inklusive des erst kürzlich in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Geologie und Bergwesen des Landes Sachsen-Anhalt entwickelten Untergrundmodells der Landeshauptstadt Magdeburg. The Dept. Hydrogeology & Environmental Geology at the Martin Luther University Halle develops own tools for field data acquisition, geological and hydrogeological modelling and visualization as Open Source software. At the CeBIT 2014 information about the current development is provided for different geological models including the new model of Magdeburg which was created in a cooperation with the Landesamt für Geologie und Bergwesen of Saxony-Anhalt. 12 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Geowissenschaften Dr. Wolfgang Goßel Telefon: Fax:

13 Datentransfer sicher verschlüsselt in Verbindung mit Biometrie Die Privatsphäre und der öffentliche Datentransfer sollen vor unerwünschtem Zugriff besser geschützt werden Datentransfer im privaten Bereich zwischen bekannten Personen Datentransfer im öffentlichen Bereich für einen definierten Nutzerkreis Private Schlüssel werden mit Hilfe biometrischer Merkmale außerhalb des Computers geschützt Die Schlüssel werden über eine Smartcard organisiert und verbleiben dort im Besitz des Nutzers Forschungsprojekt in Vorbereitung zwischen Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wolfgang Seidel Telefon: Gesellschaft innovativer Systeme Joachim Richter Telefon:

14 SecInfPro Security, Infrastructure & Process Integration Im Projekt SecInfPro Security, Infrastructure & Process Integration stehen Sicherheitsintegrationen für sicherheitssensitive elektronische (interaktive) Prozess-, Workflow- und Dienste-Umgebungen im Mittelpunkt. Für Anwendungen in Hochschulen wurden übertragbare egovernment- und Sicherheitslösungen auf Basis des neuen Personal-Ausweises (eid/npa) sowie von egovernment-standards entwickelt und für Prozesselektronisierungen integriert. Weitere Dienstleistungen für Analysen, Beratungen und Entwicklungen für Wirtschaft und Verwaltung werden im Innovation.Lab SecInfPro-Geo angeboten: Für die gesicherte Einbettung multimedialer Dienste für Workflow- & Prozess-Szenarien wurden Lösungen entwickelt - auch mit multimedialen face-to-face Dienste-Integrationen mittels gesichertem Videoconferencing für interaktive menschliche Kommunikations- und Beratungs-Dienstleistungen - eingebettet auch im Fernsehen/IPTV (z. B. für ebusiness, egovernment, ehealth, ebetreuung). SecInfPro Security, Infrastructure & Process Integration 14 Hochschule Harz Prof. Dr. H. Strack Fachbereich Automatisierung und Informatik Friedrichstraße Wernigerode

15 WiföLAB: Labor für angewandte Methoden und Technologien in der Wirtschaftsförderung Innovative Wirtschaftsförderungen stellen sich gemeinsam mit Kommunen und Ländern einem Standortwettbewerb um Unternehmen und Fachkräfte. Hierfür sind ein innovatives Kundendaten- und Portfoliomanagement unerlässlich. Das Labor für angewandte IT in der Wirtschaftsförderung am Campus Halberstadt der Hochschule Harz stellt eine bundesweit einmalige Forschungsinfrastruktur zur gemeinsamen Weiterentwicklung und Optimierung von Standortentwicklungen bereit. Innovative economic development agencies are facing a competition for businesses and professionals in cooperation with local and regional government authorities. All of this demanded state of the art customer data management and up-to-date customer-oriented services. The laboratory for applied information technologies in economic development agencies at the Harz University in Halberstadt provides an unique infrastructure for cooperative research and development activities to strengthen location development efforts. Hochschule Harz Fachbereich Verwaltungswissenschaften Dr. André Göbel Domplatz Halberstadt Telefon: Fax:

16 Hochschule Merseburg University of Applied Schiences Luftgekoppeltes Ultraschallprüfsystem Das hier vorgestellte Ultraschallprüfsystem zeichnet sich besonders durch sein Messverfahren aus. Der Prüfkopf wird nur über das Medium Luft an das Prüfstück gekoppelt. Damit lässt sich das System wesentlich einfacher und schneller handhaben als vergleichbare konventionelle Ultraschallprüfsysteme der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Die neu entwickelte Mess- und Visualisierungssoftware Sono Studio ermöglicht zudem die Anwendung von komplexen DSP Verfahren, mit denen sich die Signal- und Bildqualität deutlich steigern lassen. Unter der Verwendung von Messhardware, welche sich durch einen hohen Dynamikbereich auszeichnet, konnte ein breites Einsatzspektrum erzielt werden. Dies ermöglicht die Analyse von Materialien mit unterschiedlichsten akustischen Eigenschaften. Mit diesem Paket von einzigartigen Eigenschaften ist das Ultraschallprüfsystem bereit für die speziellen Herausforderungen, die insbesondere mit der Prüfung von Kunststoffen und Kunststoffbauteilen existieren. Kooperationspartner: NetCo Professional Services GmbH; SONOTEC Ultraschallsensorik Halle GmbH; Polymer Service GmbH Merseburg; Gesellschaft zur Förderung der Medizin-, Bio- und Umwelttechnik (GMBU) During the last decade, air coupled ultrasonic testing has advanced from being a laboratory curiosity, of little practical application, to a point where it is a viable technique for many manufacturing inspections. The ultrasonic testing scanner presented was developed to perform non-destructive testing in plastics and light weight construction industries including aerospace and automotive. 16 Hochschule Merseburg / University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften Prof. Dr. Uwe Heuert Telefon:

17 Hochschule Merseburg University of Applied Sciences Virtuelle Smart Meter Infrastruktur nach BSI TR Die Virtuelle Smart Meter Infrastruktur nach BSI TR dient dem Testen und Verifizieren von zukünftigen Smart Meter Komponenten wie Zähler und Gateways. Der modulare Aufbau des Systems und das Vorhandensein von Daten-Injektor-Schnittstellen ermöglicht eine umfassende Validierung physikalischer Geräte auf Konformität und Robustheit. Im makroskopischen Aufbau sind automatisierte Tests von realen Geräten (Zähler, Gateways) möglich, die gegen eine Menge von Testvektoren bezüglich der ON-Menge als auch der OFF Menge im Sinne von Device-under-Test Szenarios validiert und anschließend automatisch ausgewertet werden können. Die Ausgabewerte des im Black-Box-Prinzip getesteten Fremdsystems lassen sich sowohl gegen ein formales Modell als auch gegen das virtuelle Referenzsystem korrelieren. Des Weiteren können für einen Robustheitstest der physikalischen Geräte innerhalb der Kommunikationsprozesse (Zähler vs. Gateway vs. Admin) Fehler auf mikroskopische Ebene eingebaut werden (Kippen eines Bits durch physikalische Effekte, defekte Prüfsummen und Paddings, falsche OIDs, etc.), die sich im realen Umfeld nur sehr schwer testen lassen bzw. nur sehr sporadisch auftreten. Kooperationspartner: Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh The virtual smart meter infrastruktur is compliant to the German standard BSI TR and can be applied for testing and verification of real smart meter devices like meters and gateways. There are many test scenarios available in which test vectors representing good and bad cases can be used on several layers (macroscopic and microscopic). Hochschule Merseburg / University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften Prof. Dr. Uwe Heuert Telefon:

18 Intelligent Information Miner Die Information-Mining-Umgebung ist eine Data-Mining-Software, die zahlreiche Lern- und Analyseverfahren enthält. Durch das Pipes & Filter-Konzept der Software ist eine flexible Kopplung von Verfahren möglich. Diese erlaubt im Vergleich zu anderen Data-Mining- Werkzeugen die Beantwortung von speziellen Fragestellungen, bei denen die Anwendung eines einzelnen Analyseverfahrens nicht mehr ausreicht. Um die konkreten Informationsbedürfnisse der Nutzer in einem Anwendungsfeld besser befriedigen zu können, wurde die Information-Mining-Umgebung als vertikales, konfigurierbares System konzipiert, das vor der Auslieferung domain-spezifisch zugeschnitten wird. Die Nutzer von Data-Mining-Technologie erhalten somit eine auf Ihren Sachbereich zugeschnittene Softwarelösung. Einen besonderen Schwerpunkt der Entwicklung stellt die intuitive Visualisierung der einzelnen Analyseergebnisse dar, um den Nutzer bei der Entscheidungsfindung optimal zu unterstützen. Die folgenden Werkzeuge sind für die Konfigurationen bereits verfügbar: Klassifikations- und Regressionsbäume, Bayes- Klassifikatoren, Graphische Modelle, Neuronale Netze, Clustering-Algorithmen, Assoziationsregelentdeckung, sowie zahlreiche Visualisierungsmethoden für sowohl Daten als auch Analyseergebnisse. The Information Mining Environment is a data analysis software comprising many data mining techniques. The software platform is designed for improved usefulness in various fields of application. Flexible coupling of analysis methods as well as domain-specific configurations aim at satisfying the actual information needs of a great diversity of users. Special emphasis has been put on sophisticated visualization methods to allow for intuitive perceptions of the analysis results. 18 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Wissens- und Sprachverarbeitung, Computational Intelligence Prof. Dr. Rudolf Kruse Universitätsplatz Magdeburg Telefon: Fax:

19 i³r Explore, Discover and Connect Information Spaces Komplexe Zusammenhänge erschließen sich oft erst, wenn verschiedene Sichtweisen kombiniert werden. Unsere Technologien unterstützen Sie durch intelligente Verknüpfung mehrerer Informationsräume bei komplexen Recherche- und Entscheidungsprozessen und helfen Ihnen beim Finden von relevanten Querbezügen in heterogenen oder verteilten Dokumentenbeständen. So können z.b. die Stücke einer Musiksammlung durch ihren ähnlichen Klang oder durch Informationen über den Künstler in Beziehung gesetzt werden. Durch die Kombination dieser Sichtweisen ergeben sich neue Möglichkeiten zur Suche und Exploration. Die Arbeitsgruppe Data and Knowledge Engineering entwickelt dazu im Bereich Intelligent Interactive Information Retrieval (i³r) eine Reihe von Softwaresystemen: CET: Personalisierte Entdeckung neuen Wissens in großen Informationsnetzwerken MusicGalaxy: Nutzeradaptive Organisation und Exploration von Musiksammlungen Trailblazer: Explorative Websuche mit neuartiger Darstellung der Ergebnisse Wissensreise: Informationssuche für junge Nutzer The DKE research group develops systems and algorithms that support users in exploring large information spaces and gaining new insights. This includes the Creative Exploration Toolkit for the exploration of large information networks, MusicGalaxy for user-adaptive organization and exploration of music archives, Trailblazer for explorative web search with an innovative visualization, and Knowledge Journey for an evolving search user interface designed for children. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik, ITI, AG Data & Knowledge Engineering Prof. Dr.-Ing. Andreas Nürnberger Universitätsplatz Magdeburg Telefon: Fax:

20 Docear The Academic Literature Suite Literature Management for Students and Researchers Docear ist eine Software für das Literaturmanagement und unterstützt Wissenschaftler in allen wichtigen Bereichen: Recherchieren (Suche und Empfehlungen) Verwalten (Speichern, Lesen, Notieren, Wiederfinden) Verfassen (Entwerfen, Schreiben, Referenzieren) Hierzu bietet Docear eine digitale Bibliothek, PDF Viewer, Referenzmanager, Textverarbeitung und Mind-Mapping. Docear ist kostenlos, Open Source und läuft auf Windows, Mac und Linux. Docear ist in der Lage, detaillierte Nutzermodelle zu erstellen und hierauf basierend den Nutzern Empfehlungen zu geben für Literatur, Konferenzen, Stellenangebote und Fördermittel. Weitere Details erfahren Sie auf Docear is an academic literature suite and supports you in all tasks related to literature management: Finding (searching and exploring) Organizing (reading, annotating, and retrieving) Creating (drafting, writing, referencing) We also do intensive research on user modeling to provide you with recommendations for literature, jobs, conferences, and research grants. Lean more at 20 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Technische und betriebliche Informationssysteme (ITI) Arbeitsgruppe Data & Knowledge Engineering Universitätsplatz Magdeburg Telefon

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Elektromobilität E-Mobility

Elektromobilität E-Mobility Elektromobilität mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen Informationslogistik.

Mehr

http://nki.file3.wcms.tu-dresden.de/cebit/bilder/cebit2013.pdf

http://nki.file3.wcms.tu-dresden.de/cebit/bilder/cebit2013.pdf cebit2013.pdf http://nki.file3.wcms.tu-dresden.de/cebit/bilder/cebit2013.pdf 1 von 1 27.02.2013 07:56 Cebit2013-Vorbereitung http://nki.file3.wcms.tu-dresden.de/cebit/ 1 von 2 27.02.2013 07:59 Messevorbereitung

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Company Presentation. Version Feb. 2, 2015. Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu

Company Presentation. Version Feb. 2, 2015. Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu Company Presentation Version Feb. 2, 2015 Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu Who we are Gemfony scientific A spin-off from Karlsruhe Institute of Technology

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Mobiles Leben & Arbeiten Mobile Life & Work

Mobiles Leben & Arbeiten Mobile Life & Work Mobiles Leben & Arbeiten Mobile Life & Work mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr