Schriftliche Kleine Anfrage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftliche Kleine Anfrage"

Transkript

1 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/ Wahlperiode Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Jennyfer Dutschke (FDP) vom und Antwort des Senats Betr.: Verfahren der Identitätsfeststellung von Flüchtlingen Die Identität eines Flüchtlings, der Asyl ersucht, ist durch erkennungsdienstliche Maßnahmen zu sichern. Sofern die Identität nicht anhand eines Passes oder anerkannten Passersatzes nachgewiesen werden kann, sind weitere Verfahren zur Feststellung der Identität erforderlich (vergleiche 48, 49 AufenthG, 16 AsylVfG und andere). Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat: 1. Welche Behörden sind in welchem Rahmen für die Überprüfung und Feststellung der Identität von Flüchtlingen in Hamburg zuständig? Für die erstmalige Erfassung der Personalien neu ankommender Flüchtlinge und den Abgleich mit vorhandenen Datenbanken (zum Beispiel Ausländerzentralregister, Visa- Datenbank) ist die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) zuständig. Eine weiter gehende Überprüfung der Identität erfolgt im Zuge des Asylverfahrens durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Rahmen der Anhörung und der Auswertung der von dort veranlassten erkennungsdienstlichen Behandlung. Nach vollziehbarem beziehungsweise rechtskräftigem Abschluss des Asylverfahrens ist die Ausländerbehörde im Zuge der Erteilung eines Aufenthaltstitels oder der Rückführung bei bestehender Ausreiseverpflichtung für die Prüfung der Identität zuständig. 2. Wird die Identität eines Asylsuchenden, der einen Pass oder anerkannten Passersatz vorlegt, überprüft? Ja. a. Wenn ja, wie erfolgt diese Überprüfung? Wie lange dauert die Überprüfung der Identität? Welche Stellen prüfen die Echtheit des Dokuments und die Übereinstimmung mit der Person? Die vorgelegten Dokumente werden in der ZEA durch Inaugenscheinnahme auf Echtheit überprüft. Bei der Feststellung von Fälschungsmerkmalen erfolgt eine weiter gehende Prüfung durch das Landeskriminalamt. Die Dauer dieser Überprüfung hängt stark vom Einzelfall ab und wird statistisch nicht erfasst. b. Wenn nein, warum erfolgt keine Identitätsprüfung in diesem Fall? Entfällt. c. Enthalten die Pässe der Herkunftsländer, aus denen Flüchtlinge nach Hamburg kommen, elektronisch gespeicherte Daten zur Person beziehungsweise biometrische Daten wie Fingerabdrücke? (Bitte für die Länder Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Pakistan, Eritrea, Somalia, Sudan, Nigeria, Serbien, Montenegro, Albanien, Kosovo,

2 Drucksache 21/1358 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Mazedonien einzeln aufschlüsseln über welche Daten die Pässe jeweils Aufschluss geben.) Neuere Pässe aus den folgenden Ländern enthalten biometrische Merkmale: Iran, Somalia, Sudan, Nigeria, Serbien, Montenegro, Albanien, Kosovo, Mazedonien. In diesen Pässen sind die Lichtbilder hinterlegt. Ob weitere biometrische Merkmale gespeichert sind, kann in der für die Beantwortung einer Parlamentarischen Anfrage zur Verfügung stehenden Zeit nicht ermittelt werden. 3. Wie erfolgt die Feststellung der Identität von Flüchtlingen in Hamburg, die keinen Pass oder anerkannten Passersatz vorlegen können? Das Verfahren entspricht dem in der Antwort zu 1. geschilderten Ablauf. Im Fall eines fehlenden Passes oder Passersatzes werden zunächst die Angaben der Betroffenen übernommen. Sofern andere Dokumente vorgelegt werden, werden diese geprüft. Kommt es aufgrund einer Entscheidung des BAMF oder der Ausländerbehörde zu einem Bleiberecht, wird der Betroffene in der Regel aufgefordert, einen Nationalpass vorzulegen; für anerkannte Asylberechtigte und Andere gelten abweichende Regelungen. Hat das BAMF eine negative Entscheidung getroffen und eine (vollziehbare) Ausreiseaufforderung erlassen, werden zur Vorbereitung der Rückführung weitere erforderliche Maßnahmen zur Identitätsfeststellung gemäß 49 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) eingeleitet. Regelhaft erfolgt eine Auswertung der erkennungsdienstlichen Maßnahmen. Wenn Anhaltspunkte über die Herkunft gewonnen werden, erfolgt eine Kontaktaufnahme mit der Auslandsvertretung des infrage kommenden Herkunftsstaates. Bei Bedarf wird durch eine Vorführung die Identität geklärt. Sofern die Auslandsvertretung die Staatsangehörigkeit verneint, werden weitere Auslandsvertretungen sonstiger in Betracht kommender Herkunftsstaaten konsultiert. Als weitere Maßnahmen kommen eine unmittelbare Kontaktaufnahme mit den Heimatbehörden der potenziellen Herkunftsstaaten (insbesondere bei bestehenden Rücknahmeabkommen), die Einschaltung der Deutschen Botschaft im potenziellen Herkunftsstaat teilweise unter Beteiligung eines örtlichen Vertrauensanwaltes oder die Hinzuziehung von entsandten Vertretern aus den potenziellen Herkunftsstaaten in Betracht. In Einzelfällen kann auch ein Personenfeststellungsverfahren durch das zuständige Landeskriminalamt eingeleitet werden. 4. Wie lange dauern die Verfahren der Identitätsfeststellung? (Bitte durchschnittliche jährliche Verfahrensdauer für die Jahre und durchschnittliche Verfahrensdauer für die Quartale sowie angeben.) Die Dauer dieser Verfahren hängt stark vom Einzelfall ab und wird statistisch nicht erfasst, sodass auch eine durchschnittliche Verfahrensdauer nicht ermittelbar ist. 5. Welche Dokumente werden als Nachweis auf die Identität und das Herkunftsland anerkannt/zugelassen? Als Nachweis werden die für die Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Reisedokumente anerkannt. 6. Wie werden die unter Ziffern 3. und 5. vorgelegten Dokumente beziehungsweise getätigten Aussagen zur Feststellung der Identität überprüft? Siehe Antworten zu 2., 2. a. und Gibt es Flüchtlinge, die Angaben zu ihrer Identität und zu ihrem Herkunftsland verweigerten? Ein solcher Fall ist nicht bekannt. Die Angaben erweisen sich jedoch oftmals als inhaltlich nicht richtig. 2

3 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Drucksache 21/1358 a. Wenn ja, wie viele? (Bitte jährlich aufschlüsseln für die Jahre 2010 bis 2014 und monatlich für das Jahr 2015.) b. Wie ist in diesen Fällen verfahren worden? c. Ist eine Klärung der Identität in allen Fällen möglich gewesen? Wenn nein, in wie vielen Fällen konnte die Identität nicht aufgeklärt werden? Entfällt. 8. Welche Konsequenzen hat die Angabe falscher Daten im Hinblick auf Identität und Herkunftsland für die Asylsuchenden? Strafrechtliche Konsequenzen ergeben sich aus 95 AufenthG. Ebenso kann die Anerkennung als Asylberechtigter oder die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft gemäß 73 Absatz 2 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) vom BAMF zurückgenommen werden. Darüber hinaus kann nach 33 Beschäftigungsverordnung die Erlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung zu versagen sein. 9. Welchen Aufenthaltsstatus erhält ein Asylsuchender, dessen Identität nicht festgestellt werden kann? Werden nach einer aus diesem Grund erteilten Duldung wiederholt Maßnahmen ergriffen, um die Identität festzustellen? Wenn ja welche? Wenn nein, warum nicht? Für welchen Zeitraum wird die Duldung beziehungsweise wiederholte Duldung in diesem Fall erteilt? Nach 55 Absatz 1 Satz 1 AsylVfG ist einem Ausländer, der um Asyl nachsucht, zur Durchführung des Asylverfahrens der Aufenthalt im Bundesgebiet gestattet (Aufenthaltsgestattung); hierüber wird gemäß 63 AsylVfG eine Bescheinigung ausgestellt. Zur Erteilung einer Duldung vergleiche 60a AufenthG. 10. Stellt Hamburg für alle in Hamburg ankommenden Flüchtlinge vor Aufteilung nach dem Königsteiner Schlüssel die Identität fest? Von allen in Hamburg ankommenden Flüchtlingen werden die Personalien erfasst. Bei den Personen, die anderen Ländern zugewiesen werden, erfolgt die erkennungsdienstliche Behandlung im aufnehmenden Land durch die örtliche Außenstelle des Bundesamtes. Dies entspricht der gängigen Praxis aller Länder. 11. Wie viele Asylsuchende haben ohne Pass oder Passersatz in Hamburg Asyl gesucht? Wie viele Asylsuchende sind davon nach Königsteiner Schlüssel in Hamburg geblieben? Wie viele Asylsuchende sind ohne Pass beziehungsweise Passersatz eingereist? Wie viele Asylsuchende durchliefen das Verfahren der Identitätsprüfung? Wie viele Asylsuchende durchliefen das Verfahren der Identitätsfeststellung? Wie viele Ausreisepflichtige sind aufgrund einer gescheiterten Identitätsfeststellung im Besitz einer Duldung? (Bitte in einer Tabelle aufschlüsseln, monatlich für den Zeitraum Januar 2013 bis Juli 2015.) Die Anzahl der Personen, die wegen fehlender Reisedokumente im Besitz einer Duldung sind, können der folgenden Übersicht entnommen werden. Es handelt sich dabei um eine Sonderauswertung, die seit Ende 2013 auf Bitten des Einwohner- Zentralamtes durch das Ausländerzentralregister (AZR) erstellt wird. Inwieweit die Zahlen für die ersten Monate repräsentativ sind, kann nicht beurteilt werden, da die Abfragekriterien nachträglich angepasst wurden. Datum Anzahl der Duldungen

4 Drucksache 21/1358 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Datum Anzahl der Duldungen Zahlenangaben zu den übrigen Fragen liegen weder vom AZR noch vom BAMF vor. 12. Inwiefern erfolgt Amtshilfe durch deutsche Auslandsvertretungen in den Herkunftsländern zur Klärung der Identitätsfrage? Inwiefern erfolgt eine Zusammenarbeit mit in Hamburg beziehungsweise Deutschland ansässigen Konsulaten beziehungsweise Botschaften der Herkunftsländer von Flüchtlingen? Inwiefern erfolgt eine Zusammenarbeit mit den Behörden in den Herkunftsländern? Mit welchen Ländern und mit welchen in Hamburg beziehungsweise Deutschland ansässigen Auslandsvertretungen erfolgt in dieser Angelegenheit eine Zusammenarbeit? Mit welchen nicht? Die Ausländerbehörde arbeitet mit allen relevanten Auslandsvertretungen zusammen. Im Übrigen siehe Antwort zu Wird die Ermittlung der Identität bei Ausländern ohne gültige Ausweisdokumente als Problem wahrgenommen? Wie bewertet der Senat die gängige Praxis? 14. Findet eine Evaluation über die Verlässlichkeit der Identitätsfeststellung statt? a. Wenn ja, mit welchem Ergebnis? b. Sind Identitäten ermittelt worden, die sich im Nachhinein als nachweisbar falsch erwiesen? Falls ja, in wie vielen Fällen? c. Sind Herkunftsstaaten ermittelt worden, die sich im Nachhinein als nachweisbar falsch erwiesen? Falls ja, in wie vielen Fällen? 15. Welche Zielstaaten haben in jeweils wie vielen Fällen Zweifel an der Staatsangehörigkeit von ausreisepflichtigen Asylbewerbern erhoben, deren Identität in Hamburg, von Hamburger Behörden beziehungsweise von in Hamburg ansässigen Behörden des Bundes ermittelt wurde? (Bitte jährlich aufschlüsseln für die Jahre und für die Monate Januar bis Juli 2015.) Ein Fehlen geeigneter Identitätsdokumente erhöht den Aufwand für die Feststellung der Identität. Darüber hinaus basieren die Feststellungsmaßnahmen zwangsläufig zunächst grundsätzlich auf den Angaben der Betroffenen. Bei den notwendigen Kontakten zu den Auslandsvertretungen zur Beschaffung von Passersatzpapieren kann dies zu Problemen beim Nachweis der jeweiligen Staatsangehörigkeit führen, die sich individuell unterschiedlich gestalten können. Die Erfahrungen aus den Verfahren zur Identitätsfeststellung werden in den betroffenen Aufgabenbereichen fortlaufend ausgetauscht, um die Maßnahmen entsprechend anzupassen. 4

5 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Drucksache 21/1358 Es erfolgt hierzu jedoch keine statistische Erfassung, sodass Zahlen nicht vorliegen und in der für die Beantwortung einer Parlamentarischen Anfrage zur Verfügung stehenden Zeit nicht erhoben werden können. 16. Welche nicht beziehungsweise noch nicht in Anwendung befindlichen Maßnahmen würden aus Sicht des Senats die Identitätsfeststellung erleichtern? Aus welchem Grund werden diese Maßnahmen nicht angewendet? Die zuständigen Behörden des Bundes und der Länder stehen hierzu in einem ständigen Meinungsaustausch. Geeignete Maßnahmen finden Eingang in die bundesrechtlichen Vorschriften, vergleiche zum Beispiel den durch Artikel 1 Nummer 25 des Gesetzes zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung vom 27. Juli 2015 (BGBl. Teil I S. 1386, 1392) neu geschaffenen 48a AufenthG. Die bestehenden rechtstaatlichen Möglichkeiten werden ausgeschöpft. 5

Kommunen und Landkreise Partner der Arbeitsverwaltung

Kommunen und Landkreise Partner der Arbeitsverwaltung Kommunen und Landkreise Partner der Arbeitsverwaltung Mario Müller, Dezernent Ordnung, Umwelt, Verbraucherschutz, Landkreis Zwickau Fachveranstaltung Praxis im Austausch Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern

Mehr

Unterbringungssituation der Asylbewerber und Flüchtlinge im Wahlkreis Pforzheim (42)

Unterbringungssituation der Asylbewerber und Flüchtlinge im Wahlkreis Pforzheim (42) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7567 14. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Marianne Engeser CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Unterbringungssituation der

Mehr

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie der

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember 213 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5862. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5862. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5862 18. Wahlperiode 26.08.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dağdelen, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter und

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3160 6. Wahlperiode 08.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Asylbewerber, ehemalige Asylbewerber mit Duldung und illegale

Mehr

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen:

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: Integrationsbeirat 30.01.2013 allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: 1. Bleibeberechtigte: Aufenthalt aus humanitären Gründen ( 25 (5) AufenthG) Jüdische Kontingentflüchtlinge

Mehr

Afghanische Flüchtlinge weltweit

Afghanische Flüchtlinge weltweit Afghanische Flüchtlinge weltweit out of every four refugees in the world, one is from Afghanistan. (International Centre for Migration Policy Development, 2) Seit 18 ist Afghanistan das größte Auswanderungsland

Mehr

Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg

Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1705 10. 05. 2012 Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen

Mehr

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit )

Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit ) Anlage 1 zu Skript Bender/Bethke Teil A Übersicht über die verschiedenen Schutzstatus (seit 1.12. 2013) Asyl-/ Flüchtlingsschutz Europarechtlicher subsidiärer Schutz Nationale Abschiebungsverbote Grund

Mehr

Duldung für die Ausbildung nach negativem Ausgang des Asylverfahrens?

Duldung für die Ausbildung nach negativem Ausgang des Asylverfahrens? Duldung für die Ausbildung nach negativem Ausgang des Asylverfahrens? Wer ist das nochmal? Anspruch auf Erteilung einer Duldung für die Ausbildung? gute Bleibeperspektive Syrien, Eritrea, Irak, Iran Mittlere

Mehr

Asylsuchende in absoluten Zahlen und Gesamtschutzquote* in Prozent,1975 bis Deutschland

Asylsuchende in absoluten Zahlen und Gesamtschutzquote* in Prozent,1975 bis Deutschland Asyl Asylsuchende in absoluten Zahlen und Gesamtschutzquote*,1975 bis 2011 Anzahl Westdeutschland 37,7 Quote 450.000 438.191 36 425.000 400.000 * Anteil der Asylanerkennungen, der Gewährungen von Flüchtlingsschutz

Mehr

RAinCornelia Rupp-Hafner

RAinCornelia Rupp-Hafner Beschäftigung von Flüchtlingen was ist zu beachten? RAinCornelia Rupp-Hafner Geschäftsführerin Holzbau Baden e.v. proholz Schwarzwald www.pro-holz-schwarzwald.com Flüchtlingswelle Ende 2014: weltweit 60

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5765 -

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5765 - Niedersächsischer Landtag 7. Wahlperiode Drucksache 7/6086 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 7/5765 - Flüchtlingslager in Oerbke Anfrage der Abgeordneten

Mehr

2. Bei wie vielen der oben genannten Asylbewerber und Flüchtlinge handelt es sich um Roma (mit Auflistung nach Herkunftsländern)?

2. Bei wie vielen der oben genannten Asylbewerber und Flüchtlinge handelt es sich um Roma (mit Auflistung nach Herkunftsländern)? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6528 25. 02. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Thaddäus Kunzmann CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Asylbewerber und Flüchtlinge im

Mehr

Geert Mackenroth MdL Veranstaltung - Datum. Migranten im Freistaat Sachsen - Zahlen und Fakten -

Geert Mackenroth MdL Veranstaltung - Datum. Migranten im Freistaat Sachsen - Zahlen und Fakten - Geert Mackenroth MdL Veranstaltung - Datum Migranten im Freistaat Sachsen - Zahlen und Fakten - 1 Migranten in Deutschland Wer kommt nach Deutschland? 2013: 517.660 ausl. Zuwanderer, 300.716 aus EU-Staaten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3016 19. Wahlperiode 12.05.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Thomas Böwer (SPD) vom 06.05.09 und Antwort des Senats Betr.: Spenden,

Mehr

Aufhebung der gesetzlichen Regelungen zur Fundpapier-Datenbank im Aufenthaltsgesetz und im Asylverfahrensgesetz.

Aufhebung der gesetzlichen Regelungen zur Fundpapier-Datenbank im Aufenthaltsgesetz und im Asylverfahrensgesetz. Bearbeitungsstand: 10.02.2016 16:52 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern Entwurf eines Gesetzes xxx A. Problem und Ziel In der seit dem 1. Oktober 2005 beim Bundesverwaltungsamt (BVA)

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/131 21. Wahlperiode 02.04.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Gladiator (CDU) vom 26.03.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland rechtliche und tatsächliche Situation

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland rechtliche und tatsächliche Situation Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland rechtliche und tatsächliche Situation Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. 27. September 2016 Weimar Zahlen,

Mehr

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Nicole Streitz Dezernentin des Landkreises Stade Recht, Ordnung, Straßenverkehr, Veterinärwesen und Gesundheit Regionalausschuss der IHK Stade am 14.09.2015

Mehr

In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015

In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015 Autorin: Michaela-Christine Zeller Tabellen und Grafiken: Michaela-Christine Zeller Karte: Anna von Pfaler In München untergebrachte Flüchtlinge Eine Bestandsaufnahme zum Ende Dezember 2015 2015 sind circa

Mehr

Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen:

Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen: Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen: Übersicht über ausgewählte, für den Arbeitsmarktzugang wesentliche rechtliche Änderungen mit dem Integrationsgesetz und der Verordnung zum Integrationsgesetz

Mehr

Entwicklung Asylerstantragszahlen

Entwicklung Asylerstantragszahlen Entwicklung Asylerstantragszahlen 2011-31.03.2015 Asylzahlen und Asylentscheidungen Asylanträge 2014 insgesamt: 202.834 (Januar März 2015: 85.394) Entwicklung: seit 2010 mehr als vervierfacht (48.589 Anträge

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12799 20. Wahlperiode 02.09.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten André Trepoll (CDU) vom 25.08.14 und Antwort des Senats Betr.: Verfahrensdauer

Mehr

Sozialer Wohnungsbau / Unterbringung von Flüchtlingen. Öffentliche Bürgerversammlung am im Saal Bornemann. mit Weitblick ins Münsterland

Sozialer Wohnungsbau / Unterbringung von Flüchtlingen. Öffentliche Bürgerversammlung am im Saal Bornemann. mit Weitblick ins Münsterland Sozialer Wohnungsbau / Unterbringung von Flüchtlingen Öffentliche Bürgerversammlung am 16.02.2016 im Saal Bornemann 1 Agenda: Ausgangslage (kommunale Flüchtlingszahlen pp.) Vorstellung der Bauvorhaben

Mehr

Informationsabend Flüchtlinge in Darmstadt

Informationsabend Flüchtlinge in Darmstadt Informationsabend Flüchtlinge in Darmstadt 23. September 2015, 19.30 Uhr TU Darmstadt (Altes Maschinenhaus) Dezernat V Stadträtin Barbara Akdeniz Unsere Haltung Die weltpolitischen Ereignisse führen dazu,

Mehr

Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen!

Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! 1 Teilhabe von Geflüchteten. Die wichtigsten Änderungen durch das so genannte Integrationsgesetz. 2 GGUA Flüchtlingshilfe e. V. Claudius Voigt Hafenstr. 3-5 48153 Münster 0251-14486-26

Mehr

Beschäftigungsvoraussetzungen für Asylsuchende und Flüchtlinge - Risiken verstehen, Chancen erkennen

Beschäftigungsvoraussetzungen für Asylsuchende und Flüchtlinge - Risiken verstehen, Chancen erkennen Veranstaltung des Landkreises Harburg am 18.01.2016 Bernd Passier Beschäftigungsvoraussetzungen für Asylsuchende und Flüchtlinge - Risiken verstehen, Chancen erkennen Dem Sehnsuchtsort entgegen Quelle:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5709 20. Wahlperiode 06.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Mehmet Yildiz (DIE LINKE) vom 30.10.12 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Unterbringung von Flüchtlingen

Unterbringung von Flüchtlingen Unterbringung von Flüchtlingen Allgemeines Entwicklung der Asylantragszahlen -bundesweit 193.063 127.210 166.951 143.429 117.648 91.471 50.152 30.100 28.018 48.589 77.651 127.023 202.834 303.443 438.191

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/7200 18. Wahlperiode 06.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Luise Amtsberg, Volker Beck (Köln), Dr. Franziska Brantner, weiterer

Mehr

Lösungsvorschläge: Rana ein langer Weg in die Zukunft. Rana ein langer Weg in die Zukunft

Lösungsvorschläge: Rana ein langer Weg in die Zukunft. Rana ein langer Weg in die Zukunft In den gängigen Medien werden immer wieder Bilder von den immensen Flüchtlingsströmen gezeigt. Wir hören und lesen wir fast täglich von Übergriffen bzw. Gewalttaten gegen Flüchtlinge. Und auch von Fehlverhalten

Mehr

Kinderbetreuung von Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Dirk Bange, Amt für Familie, Leitung Abteilung Familie und Kindertagesbetreuung

Kinderbetreuung von Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Dirk Bange, Amt für Familie, Leitung Abteilung Familie und Kindertagesbetreuung Kinderbetreuung von Kindern aus Flüchtlingsfamilien Dirk Bange, Amt für Familie, Leitung Abteilung Familie und Kindertagesbetreuung Abgrenzung des Themas Viele der im Rahmen des Kita-Gutscheinsystems betreuten

Mehr

Referentin: Katharina Conrad. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

Referentin: Katharina Conrad. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Referentin: Katharina Conrad Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Rechtliche Regelungen - Zuständigkeit Asylbewerber/innen und geduldete Personen: ab dem 4. Monat Vermittlung und Eingliederungsleistungen

Mehr

Politische Herausforderungen und Handlungsspielräume kommunaler Flüchtlingsarbeit

Politische Herausforderungen und Handlungsspielräume kommunaler Flüchtlingsarbeit Politische Herausforderungen und Handlungsspielräume kommunaler Flüchtlingsarbeit Tagung der Katholischen Hochschule Freiburg im Breisgau, 13. November 2015 PD Dr. Uwe Hunger FoKoS Forschungskolleg der

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/7844. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/7844. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/7844 18. Wahlperiode 11.03.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Frank Tempel, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und

Mehr

KRIMINALITÄT IM KONTEXT VON ZUWANDERUNG KERNAUSSAGEN

KRIMINALITÄT IM KONTEXT VON ZUWANDERUNG KERNAUSSAGEN KRIMINALITÄT IM KONTEXT VON ZUWANDERUNG KERNAUSSAGEN BETRACHTUNGSZEITRAUM : 1. QUARTAL 2016 VORBEMERKUNG Die Kernaussagen informieren über die Entwicklungen und Auswirkungen des Zustroms von Flüchtlingen

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Willkommen in Regensburg!

Willkommen in Regensburg! Willkommen in Regensburg! Gemeinsam für Flüchtlinge in Not Auftakttreffen am 08.01.2015 im Kolpinghaus Tagesordnung TOP 1: TOP 2: TOP 3: TOP 4: TOP 5: TOP 6: Begrüßung, Dank und Perspektiven Vorstellung

Mehr

Infektionsstatus von Asylbewerbern in Bayern

Infektionsstatus von Asylbewerbern in Bayern Infektionsstatus von Asylbewerbern in Bayern Stefan Hörmansdorfer, N. Ackermann, H. Bischoff, A. Berger, K. Bengs, B. Treis, G. Rieder, U. Eberle, G. Schlenk, A. Sing Untersuchungen von Asylbewerbern nach

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2267 09.07.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Guido Henke (DIE LINKE) Sinkende Zahl der Sozialwohnungen,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/721 21. Wahlperiode 16.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 09.06.15 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5148 6. Wahlperiode 15.03.2016 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Situation junger Beschäftigter in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Arbeitsmarkt für Flüchtlinge und Anerkennung von Abschlüssen

Arbeitsmarkt für Flüchtlinge und Anerkennung von Abschlüssen Asylbewerber und Flüchtlinge Arbeitsmarkt für Flüchtlinge und Anerkennung von Abschlüssen M. Wortmann BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Koordinator

Mehr

BEGRIFFSERKLÄRUNGEN. Arbeitserlaubnis Asylantrag Asylberechtigt Asylbewerber/ Flüchtling Blaue Karte EU... 2 BAMF...

BEGRIFFSERKLÄRUNGEN. Arbeitserlaubnis Asylantrag Asylberechtigt Asylbewerber/ Flüchtling Blaue Karte EU... 2 BAMF... INHALT BEGRIFFSERKLÄRUNGEN Von Arbeitserlaubnis bis Zuwanderung - kompakt erklärt... 2 Arbeitserlaubnis... 2 Asylantrag... 2 Asylberechtigt... 2 Asylbewerber/ Flüchtling... 2 Blaue Karte EU... 2 BAMF...

Mehr

Von der Einreise als Asylsuchender bis zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis

Von der Einreise als Asylsuchender bis zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis Von der Einreise als Asylsuchender bis zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis Informationsveranstaltung am 07.03.2016 TOP 1 Informationen des kommunalen Integrationszentrums TOP 2 Das Verfahren von der

Mehr

Asylstatistik Bern-Wabern, 14. April 2016

Asylstatistik Bern-Wabern, 14. April 2016 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Information & Kommunikation Statistikdienst 3003 Bern-Wabern, 14. April Asylstatistik 1. Quartal Zusammenfassung

Mehr

Stadt Heilbronn Oberzentrum der Region

Stadt Heilbronn Oberzentrum der Region Oberzentrum der Region Stadt Heilbronn. Postfach 3440' 74024 Heilbronn Herrn Stadtrat Alfred Dagenbach Großgartacher Straße 220 74080 Heilbronn ~ Amt für Familie, Jugend und Senioren Gymnasiumstr.44 74072

Mehr

Pass oder Passersatz

Pass oder Passersatz Pass oder Passersatz - Wann gibt es für Wen Welchen Pass und von Wem? - Zusammengestellt von Antje-C. Büchner und RAin Cornelia Graf Jeder Ausländer unterliegt der Passpflicht gem. 3 AufenthG. Die Passpflicht

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: September 2011 Land durch IHK Ägypten 2 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/557 11.11.2016 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Lieschke (AfD) Sachbeschädigungen in der

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 20. Mai 2014 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir (DIE LINKE) vom 13.05.2014 und Antwort des Senats - Drucksache 20/11814 - Betr.: Vermittlung aus der Obdachlosigkeit in Wohnungen

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: Februar 2014 Land durch IHK Ägypten 2* 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Bericht und Beschlussempfehlung

Bericht und Beschlussempfehlung SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2430 18. Wahlperiode 14-11-05 Bericht und Beschlussempfehlung des Umwelt- und Agrarausschusses Entwurf eines Gesetzes zum Tierschutz-Verbandsklagerecht Gesetzentwurf

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Muslimisches Leben in Deutschland

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Muslimisches Leben in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Muslimisches Leben in Deutschland Empirische Ergebnisse über Zahl, Struktur, Aspekte der Integration und Religiosität Vortrag auf der Tagung Integrationsforschung.

Mehr

22. Oktober Fachtag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. Bundesagentur für Arbeit, Landratsamt Ravensburg

22. Oktober Fachtag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. Bundesagentur für Arbeit, Landratsamt Ravensburg Arbeit und Ausbildung für geflüchtete M enschen 22. Oktober 2016 Fachtag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit Der Weg zur Arbeitserlaubnis Für den Aufenthalt und die Erwerbstätigkeit benötigen Ausländer

Mehr

Rechtsfragen zum Umgang mit minderjährigen verheirateten Flüchtlingen. 1 Anerkennung von im Ausland geschlossenen Ehen mit Minderjährigen

Rechtsfragen zum Umgang mit minderjährigen verheirateten Flüchtlingen. 1 Anerkennung von im Ausland geschlossenen Ehen mit Minderjährigen Rechtsfragen zum Umgang mit minderjährigen verheirateten Flüchtlingen 1 Anerkennung von im Ausland geschlossenen Ehen mit Minderjährigen Grundsätzlich sind Eheschließungen, die im Ausland erfolgt sind,

Mehr

Kunden-Nr. Bestelldatum/-zeichen (Abteilung/Telefon-Nr.) Unterschrift Vertr.-Nr. Vertr.-Auftrags-Nr.

Kunden-Nr. Bestelldatum/-zeichen (Abteilung/Telefon-Nr.) Unterschrift Vertr.-Nr. Vertr.-Auftrags-Nr. Verlag für die öffentliche Verwaltung Ausländerrecht Die unten aufgeführten Artikel werden in der jeweils angegebenen Menge hiermit bestellt Für eilige Bestellungen: Telefon: 0711 7863-7355 Telefax: 0711

Mehr

Informationen zur Härtefallkommission beim Innenministerium Baden-Württemberg

Informationen zur Härtefallkommission beim Innenministerium Baden-Württemberg Informationen zur Härtefallkommission beim Innenministerium Baden-Württemberg Wer oder was ist die Härtefallkommission? Die Härtefallkommission ist ein Gremium, das im Zusammenhang mit der Aufenthaltsgewährung

Mehr

Erstellt von Nora Aylin Yildirim AWO Stuttgart

Erstellt von Nora Aylin Yildirim AWO Stuttgart Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren für die Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Baden-Württemberg Statistik für den Zeitraum 01.01. bis 31.12.2015 Erstellt von Nora Aylin

Mehr

namens der Landesregierung beantworte ich die Kleine Anfrage 3646 wie folgt:

namens der Landesregierung beantworte ich die Kleine Anfrage 3646 wie folgt: Ministerium für inneres und Kom unales Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düssel orf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 29. Juli 2015

Mehr

Öffentliche Unterbringung Cuxhavener Str. 564 Infoveranstaltung 07. April 2015

Öffentliche Unterbringung Cuxhavener Str. 564 Infoveranstaltung 07. April 2015 Öffentliche Unterbringung Cuxhavener Str. 564 Infoveranstaltung 07. April 2015 Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Wohnungslosenhilfe und öffentliche Unterbringung Neuer Anstieg der Asylanträge

Mehr

Meine Chance Junge Flüchtlinge auf dem Weg zur Ausbildung

Meine Chance Junge Flüchtlinge auf dem Weg zur Ausbildung Meine Chance Junge Flüchtlinge auf dem Weg zur Ausbildung...ein Projekt des Jugendmigrationsdienstes im Caritasverband Nordhessen-Kassel e.v. Projektkoordinatorin Hacer Toprakoglu Überblick Situation von

Mehr

Studieren ohne Pass: Der schwierige Weg für Flüchtlinge an die Hoch...

Studieren ohne Pass: Der schwierige Weg für Flüchtlinge an die Hoch... 1 von 7 06.10.2015 17:55 06.10.2015 Drucken Studieren ohne Pass Der schwierige Weg für Flüchtlinge an die Hochschule In Berlin öffnet eine Uni nur für Flüchtlinge, in Rheinland-Pfalz sollen Flüchtlinge

Mehr

Einreisebestimmungen in die Türkei für deutsche Staatsangehörige

Einreisebestimmungen in die Türkei für deutsche Staatsangehörige Einreisebestimmungen in die Türkei für deutsche Staatsangehörige Informationen des Internetangebots des Auswärtigen Amts, herausgegeben von Auswärtiges Amt Internetredaktion Werderscher Markt 1 10117 Berlin

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5395 HESSISCHER LANDTAG 03. 05. 2012 Kleine Anfrage der Abg. Mürvet Öztürk (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 08.03.2012 betreffend Situation der Asylbewerberunterkünfte und Antwort

Mehr

zu dem Gesetz zur Neuregelung des Wohngeldrechts und zur Änderung anderer wohnungsrechtlicher Vorschriften

zu dem Gesetz zur Neuregelung des Wohngeldrechts und zur Änderung anderer wohnungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/9627 16. Wahlperiode 18.06.2008 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Gesetz zur Neuregelung des Wohngeldrechts und zur Änderung anderer wohnungsrechtlicher

Mehr

1. Meldung als Asylsuchender/Registrierung als Asylsuchender und Ermittlung der zuständigen Aufnahmeeinrichtung

1. Meldung als Asylsuchender/Registrierung als Asylsuchender und Ermittlung der zuständigen Aufnahmeeinrichtung Grundzüge des Asylverfahrens Rechte und Pflichten von Flüchtlingen während des Verfahrens Möglichkeiten und Grenzen der Hilfe und Unterstützung durch Ehrenamtliche/Laien A. Behörden und Gesetze 1. Bundesamt

Mehr

Einwohnerversammlung am

Einwohnerversammlung am Einwohnerversammlung am 01.02.2016 1 Asylverfahren - Zuständigkeiten Bund: Gesetzgebung, z. B. Asylbewerberleistungsgesetz Durchführung des Asylverfahrens durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Mehr

Flüchtlinge in Ausbildung Chancen und Herausforderungen

Flüchtlinge in Ausbildung Chancen und Herausforderungen Flüchtlinge in Ausbildung Chancen und Herausforderungen Dr.-Ing. Anette Rückert KWB-Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiterinnen und Ausbildungsleiter Braunschweig 13. April 2016 Statistik und Datenlage

Mehr

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz ca. 1.7

Mehr

Justizanstalt Wien-Simmering Strafhaft

Justizanstalt Wien-Simmering Strafhaft 9019/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage Rohdaten Nationalitäten 1 von 25 Ftlfd. Zahl Geburtstdatum Vollzugs JA Haftstatus Vollzugsstatus Staatsbürgerschaft EU-Staatsbürger 11 19700502 Justizanstalt

Mehr

Projekt Early Intervention - Jeder Mensch hat Potenzial Arbeitsmarktintegration von AsylbewerberInnen

Projekt Early Intervention - Jeder Mensch hat Potenzial Arbeitsmarktintegration von AsylbewerberInnen Stand 10. Februar 2015 Projekt Early Intervention - Jeder Mensch hat Potenzial Arbeitsmarktintegration von AsylbewerberInnen Modellprojekt in Ludwigshafen und 8 weiteren Agenturen bundesweit Ausgangslage

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/7286 21. Wahlperiode 27.12.16 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Karin Prien (CDU) vom 19.12.16 und Antwort des Senats Betr.: Türkischer

Mehr

Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten für zwei Jahre

Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten für zwei Jahre Familienzusammenführung von und zu Flüchtlingen A) Inkrafttreten des Asylpakets II am 17.03.2016 B) FZ zu syrischen Flüchtlinge Einreise in die Türkei C) Balkan Route - Dublin III Mit diesem Rundschreiben

Mehr

Liddy-Dörr Haus Clearingstelle für umf in Düsseldorf

Liddy-Dörr Haus Clearingstelle für umf in Düsseldorf Clearingstelle für umf in Düsseldorf Referentin: Petra Berghoff Gliederung: I. Zielgruppenbeschreibung II. Hauptakteure im Clearingverfahren III. Konzept IV. Clearingverfahren V. Sprechstunde im LVR-Klinikum

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/3896

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/3896 Deutscher Bundestag Drucksache 18/4025 18. Wahlperiode 16.02.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Sevim Dağdelen, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Wo Flüchtlinge wohnen. + Landkreis Berchtesgadener Land. Zukunft Migration WS Willkommensstadt

Wo Flüchtlinge wohnen. + Landkreis Berchtesgadener Land. Zukunft Migration WS Willkommensstadt Wo Flüchtlinge wohnen + Beispiel Bundesland Salzburg und + Landkreis Berchtesgadener Land Klärungen: Wohnung und/oder Quartier? Flüchtlinge: Asyl(be)werber oder Asylberechtigte? Datenlage: Bundesland Salzburg

Mehr

2. September 2016 I Harald Eitge. MIGRATION Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt

2. September 2016 I Harald Eitge. MIGRATION Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt 2. September 2016 I Harald Eitge MIGRATION Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt Eine Million Asyl-Erstanträge seit 2014 Januar 2014 - Juni 2016 1.000.000 Menschen haben erstmalig einen Asylantrag gestellt

Mehr

Somalia. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Zerfallener Staat mit Übergangsregierung. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

Somalia. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Zerfallener Staat mit Übergangsregierung. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Zerfallener Staat mit Übergangsregierung Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen

Mehr

FLÜCHTLINGE IN HARRISLEE

FLÜCHTLINGE IN HARRISLEE FLÜCHTLINGE IN HARRISLEE Januar 2015 bis heute Artikel 16 a Grundgesetz Abs. 1 Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. UNSERE AUFNAHMEVERPFLICHTUNG Landesaufnahmegesetz LAufnG 1 Erstaufnahme, Verteilung

Mehr

Migrationspolitische Aktualitäten

Migrationspolitische Aktualitäten Migrationspolitische Aktualitäten 10. Juni 2013 Migration 10. Juni 2013 I Seite 3 Migration: Trends in der Schweiz Bundesrat ruft Ventilklausel für EU-17-Staaten an Die im Freizügigkeitsabkommen vorgesehene

Mehr

Polizeieinsätze in nordrhein-westfälischen Asylbewerberunterkünften?

Polizeieinsätze in nordrhein-westfälischen Asylbewerberunterkünften? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/1764 02.01.2013 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 692 vom 21. November 2012 des Abgeordneten Theo Kruse CDU Drucksache 16/1515

Mehr

Bericht und Antrag. Deutscher Bundestag 7. Wahlperiode. Drucksache 7/2701. des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit (13.

Bericht und Antrag. Deutscher Bundestag 7. Wahlperiode. Drucksache 7/2701. des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit (13. Deutscher Bundestag 7. Wahlperiode Drucksache 7/2701 24.10.74 Sachgebiet 7830 Bericht und Antrag des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit (13. Ausschuß) zu dem von der Bundesregierung eingebrachten

Mehr

Das Bundesamt in Zahlen Asyl, Migration und Integration

Das Bundesamt in Zahlen Asyl, Migration und Integration Das Bundesamt in Zahlen 2015 Asyl, Migration und Integration Zahlen 2015 2 3 Das Bundesamt in Zahlen 2015 Asyl, Migration und Integration Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2016 4 Vorwort 5 Vorwort

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4315 21. Wahlperiode 10.05.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.16 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Befragungsformular im Familienverfahren gemäß 35 (3) des Asylgesetzes 2005, BGBl. I Nr. 100/2005 idf BGBl. I Nr. 87/2012 (FNG) Antragsteller

Befragungsformular im Familienverfahren gemäß 35 (3) des Asylgesetzes 2005, BGBl. I Nr. 100/2005 idf BGBl. I Nr. 87/2012 (FNG) Antragsteller Raum für behördliche Vermerke - Bitte nicht ausfüllen! BGBl. II - Ausgegeben am 20. Dezember 2013 - Nr. 492 1 von 13 Anlage A Befragungsformular im Familienverfahren gemäß 35 (3) des Asylgesetzes 2005,

Mehr

Landratsamt Dingolfing-Landau

Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau Jahresbericht 2009 des Sachgebietes 22 Personenstands- und Ausländerwesen Ausländerrecht Die in Deutschland geltenden ausländerrechtlichen Vorschriften basieren zum einen

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Würden Sie einen EU-Beitritt von... begrüßen, ablehnen oder ist es Ihnen egal?

Würden Sie einen EU-Beitritt von... begrüßen, ablehnen oder ist es Ihnen egal? Würden Sie einen EU-Beitritt von..., oder ist es Ihnen? 7 48 44 9 6 61 27 21 22 21 22 19 11 13 7 19 19 117 13 6 8 7 4 Bosnien und Herzegowina Montenegro Mazedonien (FYROM) Serbien Kosovo Albanien Türkei

Mehr

1. Immer mehr Asyl-Anträge: Deutschland an der Spitze des Zuwachses

1. Immer mehr Asyl-Anträge: Deutschland an der Spitze des Zuwachses . global news 3350 17-08-15: Asylbewerber: Jedes Jahr sechs Großstädte? (hier zur pdf.fassung zum Ausdrucken) Das Thema Asyl und Asylmißbrauch gehört in Deutschland zu den besonders sensiblen. Wer sich

Mehr

Kinder in Gemeinschaftsunterkünften Situation in Nürnberger Unterkünften. Einrichtung: Asyl- und Flüchtlingsbetreuung Datum: 19./20./21.

Kinder in Gemeinschaftsunterkünften Situation in Nürnberger Unterkünften. Einrichtung: Asyl- und Flüchtlingsbetreuung Datum: 19./20./21. Kinder in Gemeinschaftsunterkünften Situation in Nürnberger Unterkünften Veranstaltung: Jugendamt Nürnberg Referent/in: Brigitte Fartaj und Jutta Ajeti Einrichtung: Asyl- und Flüchtlingsbetreuung Datum:

Mehr

Faktencheck Migration

Faktencheck Migration Prozentualer Anteil 25% 2% 15% 1% 5% % 23,3% 19,5% 17,5% 1,3% 1,7% 2,% 14,7% 4,3% 11,8% 4,9% 14,1% 12,1% 5,6% 5,3% 8 7 676 Asylbewerber (und umf) 6 5 387 4 3 324 Personen mit Migrationshintergrund 2 154

Mehr

Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren Chancen und Herausforderungen

Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren Chancen und Herausforderungen Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren Chancen und Herausforderungen 14. Reichenauer Tage zur Bürgergesellschaft Wohnen und Arbeit Bildungszentrum Kloster Hegne, den 29. April 2016 Dr. Rüdiger Wapler

Mehr

Hinweise und Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis. Stand Dezember 2014

Hinweise und Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis. Stand Dezember 2014 Hinweise und Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis Stand Dezember 2014 Verwendungsnachweis (VN) und Zwischennachweis (ZN) werden in der KUMASTA-Förderdatenbank erstellt und postalisch mit gültiger Unterschrift

Mehr

Hinterlegung von Nachlässen mit unbekannten Erben

Hinterlegung von Nachlässen mit unbekannten Erben BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1809 Landtag 18. Wahlperiode 07.04.2015 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Hinterlegung von Nachlässen Erben Antwort des Senats auf die

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT SIGMARINGEN

VERWALTUNGSGERICHT SIGMARINGEN Auszugsweise Abschrift VERWALTUNGSGERICHT SIGMARINGEN Geschäftsverteilungsplan für das Geschäftsjahr 2017 vom 21. Dezember 2016 geändert durch Beschlüsse vom 11.01. und 17.01.2017 1 Zuteilung der Neueingänge

Mehr