PROFIL LOGISTIKBERATER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROFIL LOGISTIKBERATER"

Transkript

1 Christian Behla Wagenfeldstraße 9a Dortmund PROFIL LOGISTIKBERATER Was kann ich für Sie tun: SAP-Beratung Archivierung Berechtigung Business Warehouse Helpdesk PLM Prozeßoptimierung SAP PP SAP PP-PI SAP PS SAP-SD Schulungskonzept Variantenkonfiguration Workflow In welchen Branchen habe ich Erfahrung: Automotive Banken Chemie & Pharma Communications Dienstleistungsunternehmen Druck Electronics Energiewirtschaft Maschinenbau Medizintechnik Möbel Nahrung & Genuss Wer bin ich: Staatsbürgerschaft deutsch, Wohnort Dortmund gang 1956, Verheiratet, 2 Kinder Studium der Geologie und Geophysik, RWTH Aachen EDV-Ausbildung bei DEC Bisherige en: Leiter Org/DV, Manager, leiter, Prozessberater 6 e Erfahrung als Systemprogrammierer, Spezialist für Schnittstellen 18 e Erfahrung als Berater, davon 6 e bei KPMG Consulting Management-Erfahrung seit 2001 Freiberufler seit /

2 Branche Möbel Hersteller Küchenmöbel 03/ /2015 Berater PP und VLC Das aktuelle EDV-System ist aus mehreren Schnittstellen im Laufe der Vorjahre entstanden. Es ist nicht international und kann daher nicht in allen Filialen der Gruppe gleichmäßig benutzt werden. Es fehlen Reporting- und Analysewerkzeuge. SAP wird eingeführt, um integrierte betriebswirtschaftliche Prozesse zu etablieren und den gesamten Prozess von der Kundenanfrage bis zur Auslieferung sowie die Verwaltung der Produktentwicklung abzubilden. Erstellung Feinspezifikation, Migration von Altdaten, Erstellung von Schulungsunterlagen, KnowHow-Transfer für Customizing, Integrationstest, Inbetriebnahme mit Nachbetreuung der Endanwender SAP PP, Variantenkonfiguration Hersteller EinkaufswagenBerater 01/ /2014 Änderungen an der Stückliste durch die Konstruktion ziehen Anpassungen in der Fertigung nach sich. Die Änderungen sollen per SAP-Business Workflow an die Fertigungssteuerer/ - planer kommuniziert werden, die den Änderungsstammsatz (Termin) und die Stückliste anpassen. Erstellung, Test, Dokumentation, Schulung Workflow Branche Medizintechnik Hersteller Medizinische Geräte 01/ /2013 leiter Einführung SAP-PP, MM,SD im produktiven Standort. Make to stock(instrumente), make to order (OP_Leuchten) sowie engineering to order-process (Implantate). leitung und Ist-Analyse, Prozessoptimierung sowie Erstellung des Sollkonzeptes für PP, Schulung Key-User SAP PP 2/

3 Branche Druck Hersteller Kreditkarten, Sim-Karten, Banknoten 05/ /2012 mitarbeiter zur Prozess- und Systemkonsolidierung in vier Ländern. Automatisierung der Stammdatenanlage. Pflege und Entwicklung des Regelwerkes zur Stammdatenanlage, d.h. Materialstamm, Stückliste, Klassenknoten, Variantentabellen. Entwicklung neuer KMATS, Verlagerung von Produktionsstandorten, Ausprägung von Intercompany-Prozessen. Entwicklung des PLM- Systems. Variantenkonfiguration, SAP PP, PLM Hersteller Klimageräte 09/ /2011 Key-User PP und PS Für die Einführung von SAP benötigt die Firma nach der Blueprint- Phase externe Keyuser, da die eigenen Mitarbeiter zu stark im Tagesgeschäft eingebunden sind. Anpassen der im Blueprint definierten Prozesse an SAP, einstellen, testen und produktiv setzen. Im PP-Bereich Nutzung der Variantenkonfiguration zur projektspezifischen Detaillierung der Arbeitspläne, im SD-Bereich wird die technische Ausprägung der Geräte dargestellt und darüber die projektspezifischen Stücklisten sowie die Preisfindung erstellt. SAP PP, SAP PS, Variantenkonfiguration Branche Chemie & Pharma Hersteller pharmazeutischer Produkte 01/ /2009 Berater In einem bestehenden PP-PI Umfeld mit Chargenverwaltung soll eine neue Produktlinie geplant und eingerichtet werden. Entwickeln und Einrichten einer Planungsstrategie für eine stückzahlorientierte Produktlinie. SAP PP, SAP PP-PI 3/

4 Metallverarbeitung 08/ /2007 Berater Das vorhandene SAP-System soll bezüglich Liefertreue überprüft und optimiert werden. Schwachstellenanalyse und Optimierung der Langfristplanung. Prozeßoptimierung Branche Automotive Hersteller Kabelbäume 08/ /2009 leiter Das vorhandene SAP-Business Warehouse-System soll mit KPI (key performance indicator) für den Bereich PP und PM erweitert werden. Konzeption und Aufbau des KPI-Systems: Erstellung von Konzepten zur Sicherstellung der Datenqualität, Beschaffung der Daten, Erstellung der Auswertung, Koordination, Test und Implementation der Datenübernahme aus SAP, Shop floor Systemen, CAD, HR und FI- Systemen in 14 internationalen Werken. Erstellung von Management Reports Business Warehouse Hersteller Automobile 11/ /2007 Partner Entwicklung eines Schulungskonzeptes zur Einführung von APO und WM (Rollout zur Optimierung der Material- und Auftragsmanagement- Prozesse im Teilevertrieb) in den amerikanischen Standorten als Vorlage und Basis für alle zukünftigen Rollouts. Entwicklung des Trainingskonzeptes, Erstellung der Trainingsunterlagen in Englisch(UK). Schulungskonzept Hersteller von LKW- Berater Wechselträger-Systemen 09/ /2006 Reorganisation der Geschäftsprozesse und Einführung SAP (alle Module) mit folgenden Zielen: Verringerung der Komplexität der bestehenden IT-Landschaft, Definition einheitlicher Geschäftsprozesse für das gesamte Unternehmen, Konzentration auf das Kerngeschäft und die Optimierung der Geschäftsprozesse, Bereinigung und Standardisierung der Datenbasis. 4/

5 Beratung der leitung für SAP-PP. Schulung PP (MRP, Lagerfertigung, Rückmeldungen), Änderungsdienst, Kapazitätsplanung. SAP PP Branche Möbel Hersteller Küchenmöbel 12/ /2008 Teilprojektleiter Optimierung und Reorganisation der PP-Prozesse mit Einführung SAP-PP, Optimierung der Datenqualität und bereitstellung, Konsolidierung der IT-Landschaft: z.b. Optimierung der Maschinenanbindungen, Integration grafischer Produktkonfiguration zur effizienteren Abwicklung von Sonderanfertigungen Leitung von 2 Teilprojekten, Optimierung der Nacharbeitsprozesse mit SAP-Business-Workflow, Einführung Kapazitätsplanung / Personaleinsatzplanung. SAP PP, Workflow, Variantenkonfiguration Branche Banken Bank 06/ /2005 leiter Alle e-channel Server in Deutschland werden auf Windows 2000 oder XP umgestellt. Als e-channels (internetbasierte Anwendungen) kommunizieren mehr als 40 verschiedene Systeme von Telefonbanking über Onlinebanking und Geldautomaten bis zu telefonischem Aktienhandel über die Server. Darüber hinaus wurden interne IT- Prozesse gestrafft und automatisiert. Die Wertpapierabwicklungs-Software ee2/db trader kann mit den geplanten Partnern/Kunden über verschiedene technische Wege verbunden werden. In diesem wurde zu den wichtigsten Geschäftspartnern (e.g. Deutsche Börse) eine direkte Verbindung erstellt. Aktuell hat das Industrialisierungsprojekt viele Tools unter seinem Schirm, die zur Unterstützung diverser Prozesse als best of breed eingesetzt werden und die Vorteile industrieller Vorgehensweisen in das Bankenumfeld übernehmen sollen. Dieses sind im einzelnen Prozessdokumentation, Simulationssoftware, Kapazitätsplanungstool, Workflow-System, Prozesskostenerfassung und Reporting-Tool (MIS). Diese Applikationen arbeiten heute unabhängig voneinander, tauschen aber untereinander Daten aus. Die Applikationen werden auf eine gemeinsame Datenbasis gestellt, die zentral verwaltet und global genutzt werden kann und so den Aufwand für die 5/

6 Dateneingabe /-pflege / austausch deutlich reduziert. Die Prozessdokumentation wird im Haus mit Software der Fa. Igrafx durchgeführt und stellt die Basis für die Dokumentation und Steuerung von Prozessen dar. Z.B. nutzen Simulationstools, Reportings und Planung diese Daten. Für die erweiterte Nutzung der Software wird ein Update auf die neue Version 2005 durchgeführt. Organisatorische leitung und Unterstützung der fachlichen leitung. status-monitoring, Koordination der internen IT- Mitarbeiter, Koordination der betroffenen Fachabteilungen (> 40 verschiedene Systeme), Bereitstellung der für die Qualitätssicherung benötigten Dokumente (SDLC) sowie Koordination der Hardwarebeschaffung Prozeßoptimierung Branche Nahrung & Genuss Hersteller Lebensmittel 02/ /2005 mitarbeiter Als ziel war eine weltweit einheitliche Prozessstruktur definiert, die mit einer einheitlichen Infrastruktur aller Informationssysteme abgebildet werden soll. Als Informationssystem ist die Portallösung von SAP im Einsatz. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle internen und externen Stammdaten vereinheitlicht werden. Im Bereich Produktion ist die Einführung der "Best Practice"-Prozesse in elf deutschen Werken für April vorgesehen. Meine war die Betreuung der Produktionsmitarbeiter im Produktivsystem. Dazu habe ich die Eingabe der Daten entlang der logistischen Kette geschult und im Produktivsystem begleitet und bei Abweichungen korrigierend und schulend eingegriffen. Weiterhin habe ich ein internes Kontrollsystem installiert, das Produktionsleiter und Schichtführer in die Lage versetzt, tagesgenau die Qualität der Eingaben zu ermitteln SAP PP-PI, SAP PP Hersteller Türen, Tore 01/ /2004 Leiter Org/DV Im Archivierung habe ich drei Phasen definiert. Die erste Phase hatte die Archivierung aufbewahrungspflichtiger Dokumente Ziel. Die zweite Phase war die Sicherstellung eines dauerhaften Betriebes des SAP-Systems und die Einhaltung der mit dem Systembetreiber vereinbarten Datenzuwachsraten sowie kurzfristig die Auslagerung von Daten aus kritischen Tabellen des SAP-Systems 6/

7 zur Sicherstellung der Performance. In der dritten Phase sollten eingehende Dokumente im System verfügbar gemacht werden, um alle Dokumente papierlos aufbewahren zu können. Ich habe das Konzept erstellt, die Anbieter für die Archivsoft- und Hardware ausgewählt, den Anbieter für die Beratung/Customizing im SAP ausgewählt, das Gesamtprojekt budgetiert und die Organisation und Umsetzung bis zum ende gesteuert. Archivierung Hersteller Türen, Tore 07/ /2003 leiter Im Rahmen der gruppenweiten SAP-Einführung sollte ein einheitliches Berechtigungskonzept eingeführt werden, das den Anforderungen der Wirtschaftsprüfer genügt. Ich habe die Erstellung und Umsetzung Berechtigungskonzeptes betreut. Ich habe die Prüfung des SAP-Systems durch den Wirtschaftsprüfer begleitet. Und die Umsetzung der Prüferempfehlungen gesteuert und Einrichtung eines internen Kontroll-Systems durchgeführt. Berechtigung Hersteller Türen, Tore 05/ /2004 Leiter Org/DV Leitung der IT-Abteilung mit 5 Mitarbeitern, Planung und Einhaltung des IT-Budgets, Steuerung von und Vertragsgestaltung mit externen Partnern, Netzwerkmanagement (WAN, LAN, W-LAN), Betreuung und Betrieb der Office- und Mail- Anwendungen, Betreuung der Internet-Anwendungen, Betreuung und Modernisierung der Hardware (Server, PC, Printer, Schnittstellen, Datensicherung, etc.), Erstellung und Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien, Erstellung und Durchsetzung der Verfahrensanweisungen zur Bestandssicherung, Planung und Durchführung von Schulungsmaßnahmen, Unterstützung des Anwendungsmanagements (Workflow, CATT, FAX, Archiv, EDI, etc.) Hersteller Türen, Tore 05/ /2004 leiter In den 4 Tochterunternehmen der Gesellschaft wurden unterschiedliche ERP-Systeme genutzt, z.t. wurde SAP FI genutzt, z.t. die logistischen Module. Für die Fertigungssteuerung wurde in einigen Werken SWING benutzt, das über eine Schnittstelle mit SAP verbunden war. Das gesamte Unternehmen sollte auf eine einheitliche Basis konsolidiert werden, SWING soll durch SAP-PP abgelöst 7/

8 werden. Die sehr intensiv ausgeprägte Variantenkonfiguration sollte nur noch in SAP durchgeführt werden. Alle Unternehmen sollten in einem SAP-System abgebildet werden. Koordinierung und Steuerung der Berater und Teilprojektteams zur Einführung SAP alle Module in vier Tochterunternehmen, 13 produzierenden Werken in Deutschland, Niederland und Frankreich. Leitung und Organisation von Meetings, controling, Terminverfolgung, Problemverfolgung. Situationsanalyse. SAP PP, Prozeßoptimierung Branche Energiewirtschaft DV-Dienstleister 04/ /2002 Teilprojektleiter Der Hausanschluss, der in diesem betrachtet wird, ist einer der Kerngeschäftsprozesse eines Regionalversorgungsunternehmens; er beschreibt den Auftragsabwicklungsprozess zur Anbindung eines Grundstücks oder Gebäudes an die Energieversorgung, einschließlich einer koordinierten Mitverlegung von Telekommunikation. Ziel des es ist es, den Prozess Hausanschluss durch einen Workflow mit einheitlicher Benutzeroberfläche elektronisch optimal zu unterstützen. Dabei sind die in den Regionalversorgungsunternehmen vorhandenen Hausanschlussprozess-relevanten IT- Systeme in den Workflow (Middleware) zu integrieren. Der Workflow übernimmt die der Prozesssteuerung in Abhängigkeit der Aufbau- und Ablauforganisation der Prozesse. Das Dokumentenmanagement hat die die Ablage im optischen Archivsystem (Kundenakte- und Bauakte) und die Bereitstellung der Dokumente zum Prozess sicherzustellen. Ich habe aus dem vorhandenen Fachkonzept ein IT-Konzept erstellt und den Aufwand zur Umsetzung kalkuliert. Ich habe die Anforderungen an den Einsatz des SAP Business Workflows und der Dokumentenmanagementfunktionalität des SAP Systems unter Berücksichtigung der Releasestände 4.5A /4.6C für die Prozesse Abwicklung Hausanschluss pauschal- und kalkuliert beschrieben. SAP-SD, Workflow, Prozeßoptimierung Branche Chemie & Pharma Hersteller pharmazeutischer Produkte 09/ /2002 Teilprojektleiter Im Rahmen der Neuausrichtung der Systemlandschaft des en sollte das ERP-System durch SAP R/3 ersetzt und die Schnittstellen für Produktion und Lagerverwaltung angepasst werden. Ich habe für zwei produzierende Standorte die PP-Stammdaten (Arbeitsplätze, Materialstammdaten, Stücklisten, Rezepte, 8/

9 Planungsgruppen, Materialverbrauch) aus unterschiedlichen Systemen von verschiedenen Abteilungen gesammelt, konsolidiert und per CATT in den benötigten Systemen (Schulung, Test, Integration, Produktivsystem) verfügbar gemacht, so dass die Produktkalkulation verfügbar war. Ich habe Vorplanungsmaterial und Variantenstücklisten eingeführt. Zur Kapazitäts planung habe ich die grafische Plantafel eingesetzt. Rückmeldungen kommen über eine Schnittstelle aus PROSYS: ich habe die SAP-Seite der Schnittstelle betreut. SAP PP-PI, SAP PP Branche Energiewirtschaft Abrechnungsunternehmeleiter n 06/ /2002 Die Anlage eines neuen Materialstamms zieht je nach Materialart unterschiedliche Folgeaktivitäten nach sich. Hierdurch sind die Abteilungen Einkauf, Vertrieb, Disposition, Buchhaltung, Lagerverwaltung, Auftragssteuerung, Qualitätssicherung sowie der Produktmanager einzubinden. Ziel des es war die Erhöhung der Prozesssicherheit und die Reduzierung der Durchlaufzeiten durch Nutzung des SAP Business Workflow. Ich habe einen Workflow mit mehreren Subworkflows zur Materialstammanlage eingerichtet, der als weitere Objekte Anfragen, Kontrakte, Einkaufsinfosätze, Lieferpläne, Stücklisten und Komponenten der Stücklisten anlegt, sowie über die Änderung des Material- und Vertriebsstatus im Hintergrund die Freigabe des Materials steuert und dieses in einer mitgeführten Freigabecheckliste dokumentiert, die in einer allgemeinen Mappe im SAP-Office abgelegt wird. Workflow Branche Automotive Hersteller von Scharnieren und Verdecken 03/ /2002 mitarbeiter Ablösung aller in R/2 genutzten Module durch R/3 und Einführung in den drei Produktivstandorten. Ablösung von bisher nicht mit R/2 ausgeführten Funktionen durch R/3. Überprüfung der Einsatzmöglichkeiten und ggf. Einführung der neuen SAP Produkte Advanced Planner & Optimizer (APO) und Business Warehouse (BW). Einführung SAP Product Life Cycle Management (PLM). Integration der CAD-Systeme. Anpassung von Geschäftsprozessen unter Berücksichtigung der internationalen Ausrichtung, der neuen Konzernstruktur und der Besonderheiten der einzelnen Geschäftsbereiche. 9/

10 Für die Anlage von Kundenaufträgen ist aufgrund der Komplexizität der Abhängigkeiten eine lange Einarbeitungszeit notwendig. Momentan gibt es nur zwei Mitarbeiter, die vollständige Kundenaufträge anlegen können. Diese Situation soll durch die Einführung der Variantenkonfiguration verbessert werden. Ich habe die Prozessanalyse, das Customizing, die Strukturierung der Modelle, die Entwicklung von Beziehungswissen und Formeln zur Berechnung produzierbarer Verdecke erstellt. Variantenkonfiguration, PLM Branche Chemie & Pharma Hersteller pharmazeutischer Produkte 05/ /2002 Teilprojektleiter Im Rahmen der Einführung von SAP R/3 4.6c sollen 21 Workflows eingerichtet werden. Ich habe für dieses Teilprojekt die leitung übernommen, d.h. controling, Mitarbeiterführung, und Rechnungsstellung. Die Workflows für die Bereiche Reklamationsabwicklung, Banf-Freigabe, Genehmigungsumlauf, Investitionsauftrag, Materialänderungen, BB2 und Verpackungsmodul habe ich entwickelt, dokumentiert und in Betrieb genommen. Die weiteren Workflows wurden durch die Mitarbeiter aus meinem Team entwickelt. Workflow Hersteller Büromöbel 05/ /2000 mitarbeiter Das mit der R/3 Einführung beauftragte R/3 Team soll auf dem Release-Stand 4.6B in den benötigten Modulen geschult werden. Grundschulung in den SAP-Modulen PP, Workflow, Variantenkonfiguration, Änderungsdienst, DVS, Klassifizierung. Dieser Abschnitt steht in Stellvertretung für die Schulungen, die ich in jedem durchgeführt habe, oder die die des es waren. SAP PP, Workflow, Variantenkonfiguration 10/

11 Branche Electronics Schiffselektronik für zivileleiter und militärische Zwecke 10/ /1999 Angebots und Auftragserstellung sollen vereinfacht werden. Bevor ein neuer Mitarbeiter ein Angebot eigenständig erstellen kann, dauert es bis zu zwei en. Durch die Nutzung der Variantenkonfiguration sollen auch weniger geübte Mitarbeitern in die Lage versetzt werden, neue Angebote erstellen zu können. Im Rahmen von Schulungen habe ich die Anforderungen der Vertriebsabteilung aufgenommen und Lösungsansätze durch die Variantenkonfiguration aufgezeigt. Variantenkonfiguration Branche Communications Hersteller leiter Telekommunikationsanla gen 04/ /2001 Der zentrale IS/IT-Helpdesk ist in 4 Stufen aufgebaut. Über eine zentrale Nummer ist der Helpdesk (1.Stufe) erreichbar. Erkennt der Mitarbeiter, daß es sich um ein SAP-Problem handelt, wird der Anwender an einen SAP-Spezialisten (IS) weiterverbunden (2.Stufe), der die Problemmeldung in einer Datenbank aufnimmt (CALL) und für eine Lösung sorgt. Kann er das Problem nicht selbst lösen, gibt er den CALL an den Second-Level (3.Stufe) weiter, der in den Bereichen PP, SD und MM von einem KPMG-Mitarbeiter besetzt ist. Dieser Modulverantwortliche löst das Problem, evtl. in Zusammenarbeit mit SAP (Stufe 4). IS/IT ist für die Nutzbarkeit des produktiven SAP- Systems in Deutschland sowie für Änderungen der laufenden Prozesse verantwortlich. leitung: controling, Rechnungsstellung, allg. Kundenbetreuung. Helpdesk: Ich habe die PP-Prozesse (Systemgeschäft, Streckengeschäft, Lagergeschäft und Schnittstellen) im Produktivsystem betreut und die Betreuung für MM und SD organisiert. D.h. allgemeine Fehleranalyse, Fehlerbehebung durch Schulung, durch Korrekturen im Customizing, durch Einspielen von OSS-Hinweisen bzw. im Kontakt mit SAP. Im Laufe des es organisierte ich die Arbeiten für die 2000-Umstellung (Testplanung und -durchführung). Ich habe mehrere Workflows für die Überwachung von EDI und zur Rechnungsprüfung eingeführt und die Einführung des CS-Moduls geleitet. SAP PP, Workflow, Prozeßoptimierung, Helpdesk 11/

12 Branche Automotive Hersteller Fahrzeugkomponenten 07/ /1999 mitarbeiter Nach Abschluss der SAP-Einführung für Kernbereiche soll die Serienfertigung eingeführt und alle internen Lieferanten eingebunden werden. Danach folgt das weltweite Rollout. Ich übernehme Prozessanalyse und Customizing, Test und Schulung für das Bedarfsmanagement, d.h. die Einführung der ProduktionsVertriebsPlanung PVP, MRP, Serienaufträge, Rückmeldungen, int./ext Beschaffung, anbinden externe Lieferanten, BDE-Anbindung, interner Warenverkehr. SAP PP Branche Dienstleistungsunternehmen DV-Dienstleister 01/ /1998 mitarbeiter Der Auftraggeber, ein Hersteller von papierverarbeitenden Maschinen, für den der das Rechenzentrum betreibt, stellt von R2 auf R/3 um. Die Altdatenübernahme, Schnittstellenanpassung und Erweiterung bestehender Programme wird vom en vorgenommen. Aufnahme und Strukturierung der Arbeitspakete der sieben Teams für die Altdatenübernahme, Schnittstellen und Zusatzprogrammierungen, Terminüberwachung, controling. Abgleich Arbeitszeitaufschreibung fortschritt/aufwandsplanung. Prozeßoptimierung Hersteller von garnverarbeitenden Maschinen 10/ /1999 mitarbeiter Im Rahmen der SAP-Einführung sollen das CAD-System angebunden werden. Stücklisten und Materialstammdaten sollen zur Disposition aus CADIM übernommen werden. Die Änderungen werden mit SAP- Änderungsdienst organisiert, dieser mit Workflow automatisiert. Meine ist die Einführung von Änderungsdienst und Workflow, sowie die Einführung der Klassifizierung. D.h. Prozessanalyse, -definition, Customizing, Test und Schulung. Prozeßoptimierung, Workflow 12/

13 Branche Automotive Hersteller Schaltelemente, Tastaturen 08/ /1998 mitarbeiter Start der zweiten Stufe der SAP-Einführung, FI und CO sind bereits produktiv. Durchführung von Schulungen zum Thema PP-Grunddaten, Material, Stücklisten, Arbeitsplätze, Arbeitspläne, Absatz-/Grobplanung, Bedarfsplanung, Fertigungsaufträge, Serienaufträge, FA-Infosystem. Einführung, Customizing von Klassifizierung, DVS, Änderungsdienst und Schulungsinhalten. Moderation von Detailbesprechungen, Terminverfolgung, Koordination der beteiligten Abteilungen, Vorbereitung/Koordination der Altdatenübernahme. SAP PP Hersteller Papier- und Verpackungsmaschinen 07/ /1998 mitarbeiter Der Kunde setzte ein stark modifiziertes SAP R/2 System mit dem Releasestand 4.3 in Verbindung mit eigenständigen CICS-Lösungen ein. Für die Bereiche Personalabrechnung, Produktion und Vertrieb ( teilweise ) wurde keine SAP Software eingesetzt. Die Umstellung auf SAP R/3 3.H ist notwendig, da SAP den Releasestand 4.3 nicht mehr pflegt und sowohl der EURO als auch der tausendwechsel nicht enthalten ist. Im Rahmen der Einzelfertigung wird der Änderungsdienst eingeführt und mit Workflow automatisiert. D.h. ich habe die Prozessanalyse, - optimierung und Dokumentation durchgeführt, Änderungsdienst und Workflow geschult, Customizing und Test durchgeführt und die Abnahme durch die Anwender organisiert. Weiterhin habe ich Beratung und Schulung für den Variantenkonfigurator durchgeführt. Workflow, Prozeßoptimierung, Variantenkonfiguration 13/

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Projektprofil Ulrich Braun Funktion: Add On Beratung Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Geburtsjahr: 1956 Ausbildung: Organisationsprogrammierer Fremdsprachen: Schwerpunkte:

Mehr

Berater-Profil 2596. SAP R/3 Seniorberater (Module mysap-plm, SAP-PM, -PS, -PP) Ausbildung Dipl.-Ing. Maschinenbau. EDV-Erfahrung seit 1993

Berater-Profil 2596. SAP R/3 Seniorberater (Module mysap-plm, SAP-PM, -PS, -PP) Ausbildung Dipl.-Ing. Maschinenbau. EDV-Erfahrung seit 1993 Berater-Profil 2596 SAP R/3 Seniorberater (Module mysap-plm,, -PS, -PP) Applikationsberatung, Teilprojektleitung, Integrationsmanagement, Organisationsberatung, Prozessreenginiering in den Bereichen: -

Mehr

Berater-Profil 3304. Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal

Berater-Profil 3304. Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal Berater-Profil 3304 Organisator im Bereich SAP Finanzen / Controlling / Personal Kernkompetenzen: - Bindeglied zwischen Fachabteilung und IT. - 16 Jahre SAP-Erfahrung in Buchhaltung, Kostenrechnung, Personalabrechnung

Mehr

Berater-Profil. Kurzprofil. Qualifikation. Thomas Bierling Diplom-Physiker Senior Consultant QM/PLM. Geburtsjahr 1968

Berater-Profil. Kurzprofil. Qualifikation. Thomas Bierling Diplom-Physiker Senior Consultant QM/PLM. Geburtsjahr 1968 Berater-Profil Name Thomas Bierling Diplom-Physiker QM/PLM Geburtsjahr 1968 Nationalität Deutsch Adresse Lange Straße 29 76199 Karlsruhe Kommunikation +49 (0) 721 499 29 15 (Tel./Fax) +49 (0) 172 725 11

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

CURRICULUM VITAE ANDREAS KOLB Persönliches

CURRICULUM VITAE ANDREAS KOLB Persönliches CURRICULUM VITAE ANDREAS KOLB Persönliches Geburtstag 27. Januar 1963 Studienabschluß Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) Fachhochschule Gießen-Friedberg IT-Erfahrung Seit 1990 SAP-Erfahrung seit 1995 Kontakt

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Berater-Profil 719. SAP-R/3 Berater Logistik (MM, SD) Anwenderberatung, Customizing, Migration, Org.-Programmierung, Systemanalyse

Berater-Profil 719. SAP-R/3 Berater Logistik (MM, SD) Anwenderberatung, Customizing, Migration, Org.-Programmierung, Systemanalyse Berater-Profil 719 SAP-R/3 Berater Logistik (MM, SD) Anwenderberatung, Customizing, Migration, Org.-Programmierung, Systemanalyse Ausbildung Maschinenbau-Studium TH Dipl.-Ing. EDV-Erfahrung seit 1967 Verfügbar

Mehr

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess Arbeitskreis Softwaretechnologie Konstanz, 12.11.2010 Hans-Joachim Matheus Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess... integrieren... visualisieren... optimieren...

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

Beraterprofil Christian Koch

Beraterprofil Christian Koch Christian Koch Senior Consultant Dienstsitz Rhein-Main Gebiet e-mail koch@chr-koch.de Telefonnummer +49 6126 227529 +49 152 338 68 568 Profil - Zusammenfassung Christian Koch ist freiberuflicher SAP Berater

Mehr

Berufs- / Beratungserfahrungen 1993-2015

Berufs- / Beratungserfahrungen 1993-2015 Seite 1 von 8 Berufs- / Beratungserfahrungen 1993-2015 02/2015 - dato Kunde: Softwarehersteller Gesundheitswesen - international Auftrag Teil- Projektleitung: Rollout CRM / ERP für 3 Business Units im

Mehr

Beraterprofil. P e r s ö n l i c h e D a t e n. 1. A u s b i l d u n g. 2. S p r a c h e n. 3. S A P - K e n n t n i s s e.

Beraterprofil. P e r s ö n l i c h e D a t e n. 1. A u s b i l d u n g. 2. S p r a c h e n. 3. S A P - K e n n t n i s s e. Beraterprofil Christian Gihr P e r s ö n l i c h e D a t e n Geburtsdatum 23.06.1981 Nationalität Deutsch Familienstand Verheiratet Position Senior Berater SAP PS und PLM 1. A u s b i l d u n g Ausbildung

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Profil Martin Stix, August 2014

Profil Martin Stix, August 2014 Persönliche Daten D- 47877 Willich Telefon 0172/6055884 Geb. 19.04.1964, 2 Kinder Staatsangehörigkeit CZ, D Erfahrung seit 1987 Verfügbar voraus. ab April 2015 Werdegang 1982 1986 Studium Systemingenieurwesen,

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

SAP Berater / Systemanalytiker / Projektleiter Gerwald Barthel. Gerwald Barthel. verheiratet, drei Töchter

SAP Berater / Systemanalytiker / Projektleiter Gerwald Barthel. Gerwald Barthel. verheiratet, drei Töchter Zu meiner Person Name Anschrift Schulweg 6 34317 Habichtswald Geburtstag 15. März 1959 Familienstand verheiratet, drei Töchter Telefon +49 170 560 7559 +49 5606 561429 Fax +49 5606 531240 email Web Branchen

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Dr. Jürgen Bey IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 170 5713690 Stand: Mai

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

PS Symposium. Licht ins Dunkel - Projektakte bei ERCO Leuchten GmbH. Edwin Saesen, ERCO Leuchten GmbH Dr. Oliver Quirmbach, ILC PROSTEP

PS Symposium. Licht ins Dunkel - Projektakte bei ERCO Leuchten GmbH. Edwin Saesen, ERCO Leuchten GmbH Dr. Oliver Quirmbach, ILC PROSTEP Licht ins Dunkel - Projektakte bei ERCO Leuchten GmbH Edwin Saesen, ERCO Leuchten GmbH Dr. Oliver Quirmbach, ILC PROSTEP 1 1. Vorstellung ERCO Leuchten GmbH 2. Ausgangssituation bei ERCO Leuchten GmbH

Mehr

Mitarbeiterprofil 874350032

Mitarbeiterprofil 874350032 www.bonne.de 874350032 Seite 1 von 5 Mitarbeiterprofil 874350032 Position: Projektkoordinator Geburtsjahr: 1966 Ausbildung: Fachkauffrau für Organisation Industriekauffrau Tätigkeiten in folgende Funktionsbereichen:

Mehr

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG Prozesse damals, heute und morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Geislinger setzt auf PLM mit SAP

Geislinger setzt auf PLM mit SAP Geislinger setzt auf PLM mit SAP Effizientes Zusammenspiel von Produktentwicklung Die effektive Verwaltung von Produktdaten ist ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg. Wenn alle am Entwicklungsprozess

Mehr

Optimierung der Produktionsplanung im uvex Werk Fürth

Optimierung der Produktionsplanung im uvex Werk Fürth CAMELOT ITLAB Customer success story _Technologies _Products & Solutions _SAP Applications Optimierung der Produktionsplanung im uvex Werk Fürth uvex saftey group, SBU Eyewear führt erfolgreich SAP ERP

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker Gestern Heute Morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker Gruppe

Mehr

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING:

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 1 SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Von Lars Jaquet - Januar 2015 Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 2 Über mich Ich bin seit 2006

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Sigrid Hebecker, Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Tel.: 04161 5000 830 Mobil: 0172 54 58 869.

Sigrid Hebecker, Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Tel.: 04161 5000 830 Mobil: 0172 54 58 869. , Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Profil Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Besondere Kenntnisse Controlling Excel/Access SAP/ MS Dynamics NAV Jet Reports

Mehr

Lösungspartner für Variantenfertiger. Innovativ. Kundenorientiert. Unabhängig.

Lösungspartner für Variantenfertiger. Innovativ. Kundenorientiert. Unabhängig. .de GmbH Lösungspartner für Variantenfertiger. Innovativ. Kundenorientiert. Unabhängig. Unternehmen: im Überblick. Wir verstehen Ihre Anforderungen: Daten und Fakten. Unabhängiges SAP Full-Service-Beratungshaus

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum AUTOMIC WORLD 2015 Bereich ID Rechenzentrum & Prozesse Juni 2015 Agenda Vorstellung NORDWEST Handel AG Systemlandschaft EINSATZ VON AUTOMIC Die

Mehr

RealCore Controlling-Toolset

RealCore Controlling-Toolset RealCore Controlling-Toolset www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Agenda Einleitung Make or buy? Warum das

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Dienstleistungen - Finanzen (P), Druck / Papier / Verpackung (P), Elektrotechnik / Elektronik (P), Konsumgüter - Markenartikler (P)

Dienstleistungen - Finanzen (P), Druck / Papier / Verpackung (P), Elektrotechnik / Elektronik (P), Konsumgüter - Markenartikler (P) 1 von 6 10.10.2008 16:52 Persönliche Daten nkenntnisse Profil ID 436344735 Titel Herr Kaiser, Manfred Dipl.-Wirtsch.-Inf. Geburtsdatum 14.06.1971 Anschrift Bavariaring 8 80336 München Telefon privat +49

Mehr

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller SAP Support & Optimierung Martin Deutsch & Andreas Mittermüller Inhalt Vorstellung Scheer Management und Scheer Group SAP Support & Optimierung Handlungsfelder SAP Support & Optimierung - Beweggründe Unsere

Mehr

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung

SN@P tfm das Cockpit für die Instandhaltung SNP tfm das Cockpit für die Instandhaltung Technics, Facility, Medical Engineering oder Technisches Facility Management Holger Onnen honsnapconsult.com www.snapconsult.com 24.03.2015 SNAP Referent Holger

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Was ist ein ERP-System?

Was ist ein ERP-System? Knowhow ERP-Systeme Was ist ein ERP-System? Was bedeutet ERP-System? Was kann ein ERP-System? Wie ist ein ERP-System aufgebaut? Wann ist der Einsatz eines ERP-Systems sinnvoll? 28. Juli 2015 Version 1.0

Mehr

windream Schulungsmodule

windream Schulungsmodule WIK-I - Installation und Konfiguration I Die Installation von windream ist im Normalfall bei entsprechender Vorbereitung und Prüfung der Systemvoraussetzungen sehr unproblematisch. Eine heterogene Systemlandschaft,

Mehr

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Profil Jahrgang Ausbildung xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Schwerpunkte Qualitätssicherung (Testfallerstellung, Testdurchführung)

Mehr

Profil Ulrich Koerbler

Profil Ulrich Koerbler Koerbler Consulting Software Management Software Management in Windows Netzwerken mit enteo NetInstall Profil Ulrich Koerbler Senior Consultant für Software-Management mit enteo NetInstall Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.

Persönliche Daten. Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326. E-Mail christian.krueger@knauer-krueger. Persönliche Daten Name Christian Krüger Geburtsdatum 22. Mai 1963 Telefonnummer +49.173.5132326 E-Mail christian.krueger@knauer-krueger.de Fremdsprachen Englisch (sehr gut) Qualifikationen Zusammenfassung

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013)

SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013) SAP-Beraterprofil Marcus Hautz (08/2013) Name Marcus Hautz Anschrift Allmendstr. 7 76684 Östringen Kontakt Tel.: +49 (0) 179 5419105 Fax: +49 (0) 3212 1107365 Mail: marcus.hautz@gmx.net Jahrgang 1975 Fremdsprachen

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IT Manager und Consultant

IT Manager und Consultant Profil IT Manager und Consultant Allgemeine Daten Name: Anschrift: novamod GmbH Goethestr.31 34225 Baunatal Mobiltelefon: +49 170 4439442 Telefax: +49 561 4915177 Email: juergen.haefner@novamod.com Geburtsdatum:

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Bitte beantworten Sie im Hinblick auf das ERP-Einführungsprojekt die folgenden Fragen zu den Anforderungen an die Benutzerschulung

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten. i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 i.s.h.med Entwicklung Die Ziele Verstärkung der Entwicklungsmannschaft bei stabilen Kosten Verbesserung der Effizienz in

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Projektbeispiele. Inhalt

Projektbeispiele. Inhalt Inhalt 1. QM-Prozessdokumentation/-optimierung und Zertifizierung ISO... 2 2. Interimsmanagement Facility-Management... 2 3. Split/Carveout: SAP und administrative Prozesse... 2 4. Implementierung neuer

Mehr

Berater-Profil 1569. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe -

Berater-Profil 1569. Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - Berater-Profil 1569 Anw.-Entwickler, Systemanalytiker - Mainframe - B.-Systeme: MVS, VM/VSE, Windows Sprachen: C++, Cobol, Natural, RPG DB/DC: Adabas, Cics, DB2, IMS-DB/DC Tools: Copics, Edifact, MS-Office,

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller System Landscape Optimization Karl Nagel, by CaRD / CaRD PLM 2008 Schritte > Voraussetzung: Prozessharmonisierung und Systemintegration > 1. Erstellung eines neuen Meta-Datenmodells/Vereinbarung der gültigen

Mehr

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung

Profil von Jörg Fuß. Informatik-Betriebswirt (VWA) abhängig von - Position im Projekt - Spesenregelung Persönliche Daten: 19.8.1962 geboren in Westermarsch II, Kreis Norden Adresse Berg 5E 83527 Kirchdorf Telefon 08072 958910 0175 951 7755 Email Fuss@JoergFuss.com Verfügbar ab 01.02.2007 Stundensatz Verhandlungssache

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT 4. Treffen des Arbeitskreises IV-Beratung in der GI e.v. Aschaffenburg, 17. September 2010 Kundenbindung

Mehr

LEBENSLAUF. Name Albert Creeten. Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de. Geburtsdatum 15.09.

LEBENSLAUF. Name Albert Creeten. Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de. Geburtsdatum 15.09. LEBENSLAUF Name Albert Creeten Anschrift Roßbachstr. 6 50737 Köln Tel.: 0221/9742079 Handy: 0179/1344381 Albert@Creeten.de Geburtsdatum 15.09.1967 Geburtsort Tongeren (Belgien) Familienstand Ledig Nationalität

Mehr

P R O F I L J E N S E N M E R X

P R O F I L J E N S E N M E R X PROFIL JENSEN MERX Person Büro: München Alter: 43 Jahre Kontakt: Jensen.Merx@merx-consuting.de Mobil: 0049 176 62186856 Familienstand: Ledig Ausbildung Studium der Volkswirtschaftslehre - Universität Freiburg

Mehr

PPLS APplus Basis. APplus Integration auf Knopfdruck!

PPLS APplus Basis. APplus Integration auf Knopfdruck! PPLS APplus Basis APplus Integration auf Knopfdruck! Mit d.link for APplus archivieren Sie völlig automatisiert die gewünschten Dokumentenarten aus Ihrer ERP-Lösung APplus. Alle Informationen werden revisionssicher

Mehr

Senior SAP Human Capital Management Consultant PT, PA, PY

Senior SAP Human Capital Management Consultant PT, PA, PY THORSTEN FREY CONSULTING Projekterfahrungen 2014.10 heute Branche: Chemie, Metall, Banken u.a. Hewlett Packard, Bad Homburg Teilprojektleiter Zeitwirtschaft Tätigkeit: Payroll & Time Management Expert

Mehr

Profil Andreas J. Denner Stand: 03 / 2010

Profil Andreas J. Denner Stand: 03 / 2010 Seite 1 von 12 Profil Andreas J. Denner Stand: 03 / 2010 Ausbildung Ausbildung Nachrichtengerätemechaniker (IHK) Informationselektroniker (IHK) Firmeninterne Technikerschulung der Siemens AG im Bereich

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied.

Materialwirtschaft. Fremdleistungen. einfach managen. www.fremdleistungen-managen.de. Erfahrung macht den Unterschied. Materialwirtschaft Fremdleistungen einfach managen www.fremdleistungen-managen.de Einkaufsprozesse drastisch vereinfachen Einfacher Zugriff Wer auch immer Leistungen in Ihrem Unternehmen einkauft. Jeder

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Mitarbeiterprofil. 08/12 09/12 Versorgungsbetriebe SAP ERP CS Coaching Customizing, Servicemeldungen, Katalogpflege, Reporting SAP Trainer

Mitarbeiterprofil. 08/12 09/12 Versorgungsbetriebe SAP ERP CS Coaching Customizing, Servicemeldungen, Katalogpflege, Reporting SAP Trainer Persönliche Daten Name: StO-We geboren: 1950 Ausbildung (Abschluß): Industriekaufmann SAP-Erfahrung: seit 1989 Qualifikation: Seniorberater Prokektleiter Coach Managmentberater Trainer Praktische Tätigkeiten

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Schule 1960 1973 Schulausbildung (Grundschule / Gymnasium), Berlin Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

Schule 1960 1973 Schulausbildung (Grundschule / Gymnasium), Berlin Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Personalprofil Persönliche Daten Name: Peter Kinzel Geburtstag: 17. August 1953 Geburtsort: Berlin Familienstand: verheiratet E-Mail: pkinzel@pkit-consulting.de Web: www.pkit-consulting.de Schwerpunkte

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (Gut) SAP HR-Berater Projektmanager. SAP-Experte im Bereich Human Capital Management (HCM)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (Gut) SAP HR-Berater Projektmanager. SAP-Experte im Bereich Human Capital Management (HCM) Sebastian Peetz SAP HR Experte und Problemlöser +49 (0)175 / 11 11 050 Beruflicher Hintergrund Sebastian Peetz beschäftigt sich seit 1997 mit SAP-HR Implementierungen und Erweiterungen in Deutschland.

Mehr