Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache"

Transkript

1 Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache Termin: Dez (Beginn: Dienstag, 12:00h / Ende Mittwoch, 13:00h) Tagungsort: EJBW, Weimar Team: Andrea Tischner (Referentin - Netzwerk Leichte Sprache), Ulrich Ballhausen (Leitung und Moderation), Una Kliemann (transfer e.v. - technische Koordination & inhaltliche Unterstützung) Hintergrund und Ziel: Bei mehreren laufenden Prozessen unseres Arbeitsfelds, vorrangig im Rahmen von JiVE und Inklusives Kinder- und Jugendreisen, wurde der dringende Bedarf für eine leichtere bzw. einfachere Sprache identifiziert, um bisher wenig erreichte Zielgruppen, vor allem bildungsfernere Kinder und Jugendliche (Hauptschüler(innen), Berufsschüler(innen), Migrant(inn)en usw.) besser ein- beziehen zu können. Wenn man diese Zielgruppen motivieren will, muss die Sprache mit ihren Begriffen und auch das sonstige Auftreten so gestaltet sein, dass es gut ankommt und vor allem verstanden wird. Zentrales Ziel des Workshops Leichte bzw. Einfache Sprache soll deshalb einerseits die Erarbeitung von Umsetzungsstrategien und konkreten Produkten, andererseits die Qualifizierung von verantwortlichen Netzwerkkoordinatoren sein. Zu diesem Zwecke sollen Kompetenzen und Techniken für die Umsetzung von Flyern, Website-Texten, Artikeln u.a. vermittelt werden. Am ersten Tag vermittelt der Kurs zunächst einen Über- blick zum Thema, um im Anschluss die konkreten Bedarfe, Anliegen und Ziele der Teilnehmenden zu bearbeiten. Am zweiten Tag wird mit Unterstützung der Fachreferentin an eigenen Texten, Ideen und Produkten gearbeitet. In diesem Rahmen sollen auch Gesamtkonzepte zur Einbindung von Leichter bzw. Einfacher Sprache für die eigene Organisation entstehen. Neben dieser inhaltlichen Arbeit bietet der Workshop vielfältige Gelegenheiten für den trägerübergreifenden Austausch von Erfahrungen und für die Umsetzung von gelernten Techniken und Kompetenzen. Zielgruppen: Die Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache richtet sich einerseits an verantwortliche Netzwerkkoordinatoren (JiVE, BundesForum, IJAB, AJA etc.) und darüber hinaus an Kolleg(innen) mit ähnlichen Arbeitsfeldern, sowie wissenschaftsorientierte Fachkräfte mit einem Interesse an der Entwicklung und Erarbeitung eigener Strategien für Umsetzungen in und mit Leichter Sprache im Kinder- und Jugendreisebereich sowie der internationalen Jugendarbeit.

2 Programmplanung Dienstag, 03. Dezember 12:00 Uhr: Empfang und Anreise 12:30 Uhr: Mittagessen 13:30 Uhr: "Jetzt geht s los!" - Absprache über Bedarf, Anliegen und Ziele. 15:30 Uhr: Kaffeepause 16:00 Uhr: Expertinnen-Input - "Leichte bzw. Einfache Sprache" Was ist eigentlich Leichte bzw. Einfache Sprache? Wer braucht Leichte Sprache? Und vor allem: Wie funktioniert Leichte Sprache überhaupt? 16:45 Uhr: Workshop Regeln der Leichten bzw. Einfachen Sprache Erarbeitung und Vertiefung der Regeln der Leichten bzw. Einfachen Sprache. Übersetzungsübungen an Beispieltexten. 18:30 Uhr: Abendessen Praktisches Üben Angelehnt an eigene Interessen wird mithilfe der Referentin an eigenen Produkten und Projektideen gearbeitet. Expertinnen-Input - Tipps und Tricks Vermittlung von unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten von Texten in Broschüren, Flyern, auf Internetseiten usw. Angebot: "Weimar bei Nacht" Mittwoch, 04. Dezember Ab 07:30 Uhr: Frühstück 09:00 Uhr: Umsetzungsplanung inklusive Coaching-Markt Wie kann Leichte bzw. Einfache Sprache in der eigenen Organisation umgesetzt werden? Formulierung von Zielen, Erarbeiten von Strategien sowie Umsetzungsplanungen für nächste Schritte. 12:00: Abschlussrunde Wie war s? 12:30: Mittagessen 13:00: Ende

3 Programm Tag 1: Einführung/Einbettung 14.45: Input 15.45: Pause 16.15: Workshop, Übungen, Input 18.30: Abendessen 19.30: Weimar Tag 2: : Frühstück 09.15: Gelungene Webseiten 09.45: Auswahlprozess - Webseitenanalyse - Textauswahl - Begriffsbeschreibungen 10.00: Vergewisserungsphase 11.15: Arbeitsgruppen 11.45: Vorstellung der Ergebnisse 12.00: Letzte Hinweise 12.15: Abschluss

4 Teilnehmerliste Name Vorn Institution/Organisation Funktion ame Ballhau sen Ulric h - Moderation Baumba ch Anke Wildfang e.v. Vorsitzende Finanzvorstand, leitende Sonderpädagogin Bienwal Maja KGI Lauenburg Öffentlichkeitsarbeit - d Onlineredaktion Klieman Una transfer e.v. Projektkoordination "Leichte n Sprache" Pott Christ Deutsche Unesco-Kommission stell. Leitung ina e.v. Scheide r Dorot hee KGI Lauenburg Onlineredaktion: Gestaltung, Programmierung, Realisierung Schilling Claud ia Engagement Global Projektkoordination für pädagogische Begleitung gement-global.de Schulze Kare n KI JU Reisen Finanzbuchhalterin/ Sachbearbeiterin Spersch neider Eva verdi-jugendbildungsstätte Berlin Konradshöhe e.v. Bildungsreferentin di-jbs.de Tischne r Andr ea Netzwerk Leichte Sprache; leicht-ist-klar Referentin Leichte Sprache -ist-klar.de Uhing Birgit aktuelles forum nrw e.v. Bildungsreferentin Mirzoya n Flora EJWB Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 1. Einführung/Einbettung Träger/Verein Besonderes Interesse Kurz Wildfang e.v. Inklusion Erreichbarkeit Gestaltung von Homepage und Flyern KIJU Gestaltung/Formulierung von Verständlichkeit Elternbriefen und Katalogen Unesco Sensibilisierung Sensibilisierung Anwendungsgebiete Kontaktaufnahme -> Verbreitung Engagement Global Input Bewusstseinerweiterung Gestaltungsmöglichkeiten (Bilder) Haltungsentwicklung Aktuelles Forum Übersetzung Leichte bzw. Einfache Regeln Sprache erlernen Vereinfachung KGI Lauenburg Sensibilisierung Umsetzungsmöglichkeiten ansprechende Textgestaltung ver.di Sensibilisierung Anwendung (Zielgruppen) EJBW Erreichen von Zielgruppen Gestaltung Sensibilisierung Gestaltung Sensibilisierung Erreichbarkeit

5 2. Jugendpolitische Ziele Jugendpolitisches Ziel: alle Jugendlichen Warum?: Bisher!: 1. Teilhabe; Mitgestaltung 2. Ressourcen der Teilnehmer; Kompetenzvermittlung vor allem mobilitätskompetente Teilnehmende Aktuelle Strategien, Aktivitäten, Projekte: JiVE (Sportive, KGI, Jugendsozialarbeit etc.) ; UN-Konventionen; Erasmus +

6 3. Webseitenanalyse Gute Webseiten in Leichter Sprache: 1) 2) 3) 4) 4. Textauswahl ver.di: Erstellung eines Begrüßungstextes für die Webseite.

7 5. Begriffsbeschreibungen Rassismus: Viele Menschen kommen aus anderen Ländern. Oder haben eine andere Hautfarbe. Darum werden sie manchmal schlecht behandelt. Das nennt man Rassismus. Rechtsextremismus: In Deutschland leben Menschen, die ganz verschieden sind. Zum Beispiel: - Menschen aus der ganzen Welt - Menschen, die an einen anderen Gott glauben - Männer, die Männer lieben und Frauen, die Frauen lieben Es gibt Menschen, die nicht wollen, dass es solche Menschen gibt. Sie glauben, dass diese Menschen weniger wert sind. Sie behandeln diese Menschen schlecht. In schwerer Sprache spricht man dann von Rechtsextremismus. Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Die Politikerinnen und Politiker von Deutschland arbeiten mit vielen anderen Ländern zusammen. Sie wollen, dass man in anderen Ländern viel über deutsche Kultur und Bildung weiß. Kultur können ganz verschiedene Sachen sein. Zum Beispiel: - Musik - Filme - Theater Bildung bedeutet, dass alle Menschen viel lernen können. Das nennt man in schwerer Sprache Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik. Diskriminierungssensibilität Alle Menschen sind verschieden. Zum Beispiel: - Menschen aus aller Welt - Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben - Menschen, die an einen anderen Gott glauben - Männer, die Männer lieben - Frauen, die Frauen lieben Manche Menschen finden das nicht normal. Sie behandeln diese Menschen schlecht. In schwerer Sprache nennt man das Diskriminierung. Das kann uns schnell passieren. Darum müssen wir gut aufpassen. Das nennt man in schwerer Sprache Diskriminierungs-Sensibilität.

8 6. Wie soll es weitergehen? - Beratung und Unterstützung vor Ort - Newsletter - Thema besser platzieren - Eventuelle Fortsetzung des Seminars (Weiterbildung, Weiterentwicklung) - Kontakte halten/ weitere Kontakte herstellen (Netzwerk zum Austausch, zur Diskussion) - Umgestaltung der Webseite - Hilfe bei möglicher Antragsstellung für Unterstützung, um Webseiten, Texte, Flyer etc. umzugestalten/ zu übersetzen - Welche Fördergeber würden dieses Thema unterstützen/fördern? - Unterstützung und Motivation, um den Weg zu erleichtern - Nachhaltigkeit 7. Fotos

9 8. Symbol für Leichte Sprache 9. Anhang - Power Point Präsentation von Andrea Tischner (leicht ist klar) - Liste mit Informationsseiten zum Thema Leichte bzw. Einfache Sprache

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen

Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen Einfach weg Auf zu inklusiven Kinderund Jugendreisen BAG Katholisches Jugendreisen Inhalt / Programm Auf zu inklusiven Kinder- und Jugendreisen! Gefördert von Aktion Mensch e.v. und der Stiftung Jugendmarke

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Schulen! Zur Kooperation mit dem Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit. Modul: Zielgruppe Schulsozialarbeit

Interkulturelle Kompetenz für Schulen! Zur Kooperation mit dem Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit. Modul: Zielgruppe Schulsozialarbeit Dokumentation Interkulturelle Kompetenz für Schulen! Zur Kooperation mit dem Arbeitsfeld Internationale Jugendarbeit Modul: Zielgruppe Schulsozialarbeit Tagungshaus St. Georg Köln, 5. Februar 2014 Inhalt

Mehr

Schule goes International. Dokumentation

Schule goes International. Dokumentation Schule goes International Dokumentation Forschungs-Praxis-Workshop zur Weiterentwicklung der Kooperationsansätze zwischen Internationaler Jugendmobilität und Schulen 10. & 11. November 2014 Jugendgästehaus

Mehr

Inklusives Schulsystem zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Inklusives Schulsystem zwischen Anspruch und Wirklichkeit VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4486/16 Inklusives Schulsystem zwischen Anspruch und Wirklichkeit 21.01.2016, 14:00 Uhr bis 22.01.2016, 13:00 Uhr Wyndham Garden Berlin Mitte Referentinnen/Referenten Wolfgang

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

7.-9. September 2009 Gut Frohberg - im Dreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz www.gutfrohberg.de

7.-9. September 2009 Gut Frohberg - im Dreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz www.gutfrohberg.de Fachtagung/ Sächsisches Streetworkertreffen 7.-9. September 2009 Gut Frohberg - im Dreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz www.gutfrohberg.de Programm (Ä n d e r u n g e n v o r b e h a l t e n!) Derzeitiger

Mehr

Fortbildungsreihe für BegleiterInnen von Freiwilligendiensten

Fortbildungsreihe für BegleiterInnen von Freiwilligendiensten Fit für Freiwillige 2013 Fortbildungsreihe für BegleiterInnen von Freiwilligendiensten Willkommen zurück bei»fit für Freiwillige«2013 Seit 2010 bietet die KeF-Servicestelle mit dem Fortbildungsprogramm»Fit

Mehr

Auf Schritt. helfen! und Tritt. Leitfaden für Lehrer zum SOS-Spendenlauf. Alle Informationen zum SOS-Spendenlauf: Vorbereitung und Teilnahme

Auf Schritt. helfen! und Tritt. Leitfaden für Lehrer zum SOS-Spendenlauf. Alle Informationen zum SOS-Spendenlauf: Vorbereitung und Teilnahme Auf Schritt und Tritt helfen! Leitfaden für Lehrer zum SOS-Spendenlauf Alle Informationen zum SOS-Spendenlauf: Vorbereitung und Teilnahme Checkliste Tipps und Tricks Der SOS-Spendenlauf _ ein Gewinn für

Mehr

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS)

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Das Pilotprojekt Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler

Mehr

Ausbildungspraxis in der Energie- und Wasserwirtschaft

Ausbildungspraxis in der Energie- und Wasserwirtschaft Recht Personal 7. Forum Energie / Wasser Ausbildungspraxis in der Energie- und Wasserwirtschaft 20. bis 21. November 2012, Münster Der Ausbildungsmarkt 2012 / 2013: Die Demografie strategie der Bundesregierung

Mehr

Fachtage Internationale Jugendarbeit und pädagogisches Kinder- und Jugendreisen

Fachtage Internationale Jugendarbeit und pädagogisches Kinder- und Jugendreisen Fachtage Internationale Jugendarbeit und pädagogisches Kinder- und Jugendreisen 1 Konzeptskizze Die hier skizzierten Rahmenbedingungen für die Fachtage wurden von einer Arbeitsgruppe bestehend aus Verantwortlichen

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe

Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe für Sozialpädagog/innen und Geschäftsführer/innen Einladung zur Fortbildung in Zusammenarbeit mit dem Lebensgarten

Mehr

Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit Widerständen in der Beratung

Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit Widerständen in der Beratung FORTBILDUNGEN 2013 Excelaufbau-Schulung Excel-Schulung für Fortgeschrittene. Termin: 19. März 2013 Bad Honnef Referentin: Susanne Quirmbach Kosten: 95,00 Umgang mit geschickten Klienten - Arbeiten mit

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Initiative JiVE und Kommune goes International Herzlich Willkommen!

Initiative JiVE und Kommune goes International Herzlich Willkommen! Initiative JiVE und Kommune goes International Herzlich Willkommen! Übersicht 1 Internationale Jugendmobilität 2 Pilotprojekt JiVE 3 4 5 Jugendpolitische Initiative JiVE Kommune goes International Weiterführende

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Computer Zentrum Ü50. Für Senioren. Von Senioren. Mit freundlicher Unterstützung durch

Computer Zentrum Ü50. Für Senioren. Von Senioren. Mit freundlicher Unterstützung durch Computer Zentrum Ü50 Für Senioren Von Senioren Mit freundlicher Unterstützung durch Die Ausgangssituation Internet und E-Mail werden immer mehr zum Bestandteil des täglichen Lebens. Das Internet ist das

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch!

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! NFV-Projekt Anpfiff fürs Lesen Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! 1 Neues NFV Projekt Anpfiff fürs Lesen - Lesen und Fußball Die gegenwärtige gesellschaftliche

Mehr

NRW FORUM 2015 DER KOMMUNALEN MEDIENZENTREN UND DER MEDIENBERATER/-INNEN IN NRW

NRW FORUM 2015 DER KOMMUNALEN MEDIENZENTREN UND DER MEDIENBERATER/-INNEN IN NRW NRW FORUM 2015 DER KOMMUNALEN MEDIENZENTREN UND DER MEDIENBERATER/-INNEN IN NRW vom 9. bis 11. September 2015 Mülheim an der Ruhr Katholische Akademie des Bistums Essen Die Wolfsburg PROGRAMM bis 10:30

Mehr

Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg

Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg Projektmanagement Eine 3-teilige Zusatzausbildung Oktober 2014 Februar 2015 Projektarbeit ist eine vielseitige

Mehr

Dokumentation Konzeptions-Workshop

Dokumentation Konzeptions-Workshop Dokumentation Konzeptions-Workshop am 17.10.2013 beim AWO-Landesverband Sachsen in Dresden Eine Veranstaltung des AWO LV Sachsen e.v. über das Projekt MitWirkung Gesellschaft gestalten durch Engagement

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Protokoll des Hamburger Netzwerktreffens Am 21. März 2014 im Schulterblatt 36

Protokoll des Hamburger Netzwerktreffens Am 21. März 2014 im Schulterblatt 36 Protokoll des Hamburger Netzwerktreffens Am 21. März 2014 im Schulterblatt 36 TeilnehmerInnen: Sandra Rohr, Björn Abramsen, Andrea Voß, Doris Haake, Anja Vierdt, Nadine Voß, Volker Benthien, Maike Tönnies

Mehr

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Philosophisch-historische Fakultät Institut für Musikwissenschaft Bern, den 30. August 2013 Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Gemeinsam gegen Korruption

Gemeinsam gegen Korruption Fachtagung Fachtagung, 26.01.2016 220, 04.02.2016 220 Bei Stornierung der bis 14 Tage vor Tagungsbeginn berechnen. Fachtagung und : in der öffentlichen Verwaltung Einführungstext fehlt noch Dienstag, 26.01.2016

Mehr

Dietmar Moritz, Kommunalbeamter a.d., Bielefeld Bernhard Ortseifen, Geschäftsführer SKM Heidelberg e.v., Betreuungsverein im Stadtgebiet

Dietmar Moritz, Kommunalbeamter a.d., Bielefeld Bernhard Ortseifen, Geschäftsführer SKM Heidelberg e.v., Betreuungsverein im Stadtgebiet VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4447/15 Fachtag Betreuungsrecht Samstag, 10. Oktober 2015, 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr Heidelberg Referentinnen/Referenten Dr. Yvo Biderbost, Leiter Rechtsdienste, Kindes- und Erwachsenschutzbehörde,

Mehr

Sabine Gallep, wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein, Berlin, Arbeitsfeld II: Kindheit, Jugend, Familie, Soziale Berufe

Sabine Gallep, wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein, Berlin, Arbeitsfeld II: Kindheit, Jugend, Familie, Soziale Berufe VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 2228/14 Hilfen zur Erziehung Quo vadis? 17.11.2014, 14 Uhr bis 19.11.2014, 13 Uhr BZ-Erkner bei Berlin Referentinnen/Referenten Réka Fazekas, Deutscher Verein für öffentliche und

Mehr

Vorstände engagiert für Vereine. Workshop im Rahmen der Jahresarbeitstagung der lafganrw am 13. April 2015

Vorstände engagiert für Vereine. Workshop im Rahmen der Jahresarbeitstagung der lafganrw am 13. April 2015 Vorstände engagiert für Vereine Workshop im Rahmen der Jahresarbeitstagung der lafganrw am 13. April 2015 Vereinsboom: 550.000+? 700.000 600.000 545.000 574.000 594.000 580.000 500.000 554.000 416.000

Mehr

Management Skills für Sensoriker

Management Skills für Sensoriker Management Skills für Sensoriker geplant Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Management Skills für Sensoriker Inhalt Um seinen Arbeitsbereich als Sensoriker auf Augenhöhe mit Marketing, Marktforschung,

Mehr

6. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage am 30.11. + 01.12.2010 in Münster. Service Vertrieb Motivation Führung. Eine Veranstaltung in Kooperation

6. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage am 30.11. + 01.12.2010 in Münster. Service Vertrieb Motivation Führung. Eine Veranstaltung in Kooperation 6. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage am 30.11. + 01.12.2010 in Münster Service Vertrieb Motivation Führung Eine Veranstaltung in Kooperation Termin: 30.11. + 01.12.2010 Top-Aktuell 6. Sparkassen-Callcenter

Mehr

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Workshops 2015 Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Seite 5 Workshop 3: Perspektive Dreidimensionale

Mehr

Selbst-Coaching Hopp oder Top?

Selbst-Coaching Hopp oder Top? Selbst-Coaching Hopp oder Top? Seit ich die ersten beiden Ausgaben meiner Selbst-Coaching Arbeitsbücher (Infos unter www.monika-heilmann-buecher.de) publiziert habe, werde ich immer wieder auf das Thema

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

TERMINE. Workshops für Existenzgründer

TERMINE. Workshops für Existenzgründer TERMINE Workshops für Existenzgründer 1 2016 Veranstaltungsort für alle Module Gründer- und Innovationspark Steinfurt III (GRIPS III) Am Campus 2 48565 Steinfurt Anmeldung und weitere Informationen Wirtschaftsförderungs-

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

FITFÜRDIEPRAXIS ABJANUAR2004 MEDIENKOMPETENZ INKOMPAKTFORM

FITFÜRDIEPRAXIS ABJANUAR2004 MEDIENKOMPETENZ INKOMPAKTFORM FITFÜRDIEPRAXIS ABJANUAR2004 MEDIENKOMPETENZ INKOMPAKTFORM FORTBILDUNGSSET ZUDENDIGITALEN MEDIENBEREICHEN BILDGESTALTUNG BILDBEARBEITUNG INTERNETPRÄSENZ VIDEOPRODUKTION S O U N D U N D RADIOPRODUKTION

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4.

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4. Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten Ziele und Inhalte Die jährliche Fachtagung der AWO Freiwilligendienste widmet sich in diesem Jahr umfassend dem Thema Inklusion. Mit der Bundeskonferenz

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. HMI-Tage 2015. Konzeption und Design in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. HMI-Tage 2015. Konzeption und Design in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-Tage 2015 Konzeption und Design in der Praxis Stuttgart, 13. und 14. Oktober 2015 Vorwort Herausragende Human-Machine

Mehr

DGTHG-Weiterbildung Spezielle Herzchirurgie

DGTHG-Weiterbildung Spezielle Herzchirurgie Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE DGTHG-Weiterbildung Spezielle Herzchirurgie Psychologische Aspekte in der Herzmedizin 08. - 09. Juni 2015 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

20.09.2010 bis 10.12.2010

20.09.2010 bis 10.12.2010 Kursangebote im Powercoaching 20.09.2010 bis 10.12.2010 Professionelles Bewerbungstraining, Entwicklung beruflicher Perspektiven, Auffrischung oder Erweiterung von EDV Kenntnissen, ein 2-wöchiges Praktikum,

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Bildungsurlaub aktuell

Bildungsurlaub aktuell Bildungsurlaub aktuell Bildungszentrum Velbert e. V. - Einrichtung der Weiterbildung - Südstr. 38 * 42551 Velbert fon (02051) 28 86 23 / fax (02051) 25 13 03 info@bildungszentrum-velbert.de Gesamtübersicht

Mehr

Erfolgreich mit Freiwilligen arbeiten

Erfolgreich mit Freiwilligen arbeiten Erfolgreich mit Freiwilligen arbeiten Qualifizierung zum/zur Freiwilligen-Koordinator/-in in gemeinnützigen Einrichtungen Zertifikatskurs Nr.: 251228 Stand: September 2012 Die Paritätische Akademie LV

Mehr

Menschen mit Behinderung verändern Arbeitswelt und Schule

Menschen mit Behinderung verändern Arbeitswelt und Schule Programm Menschen mit Behinderung verändern Arbeitswelt und Schule Emotionale Stärke von Menschen mit Behinderungen erschließt neue Kundschaft 20. bis 21. Juni 2015 Menschen mit Behinderung verändern Arbeitswelt,

Mehr

L A N D E S J U G E N D A M T LWL-LANDESJUGENDAMT. E i n l a d u n g. zur Fachtagung

L A N D E S J U G E N D A M T LWL-LANDESJUGENDAMT. E i n l a d u n g. zur Fachtagung L A N D E S J U G E N D A M T LWL-LANDESJUGENDAMT E i n l a d u n g zur Fachtagung Ganztag für Teenies Nachmittagsbetreuung für 10- bis 14-Jährige in Zusammenarbeit von Jugendarbeit und Schule (Nur für

Mehr

SEMINAR PROGRAMM. www.freiwilligenakademie.at. 18. - 20. März

SEMINAR PROGRAMM. www.freiwilligenakademie.at. 18. - 20. März SEMINAR PROGRAMM 2011 18. - 20. März Projektmanagement Leben im Non-Profit Bereich Referenten Peter Birnstingl, MSc, MSD DI Wolfgang Gary, CMC 09. April Vereinsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen für Vereinsarbeit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-TAGE Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis Stuttgart, 23. und 24. September 2014 Vorwort

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

Streetworktagung 2012. Beratung in extremen Lebenswelten. Eisenach, 20.06.2012 bis 22.06.2012

Streetworktagung 2012. Beratung in extremen Lebenswelten. Eisenach, 20.06.2012 bis 22.06.2012 Streetworktagung 2012 Beratung in extremen Lebenswelten Eisenach, 20.06.2012 bis 22.06.2012 Adressaten von Streetwork/Mobile Jugendarbeit werden sehr häufig in extremen Lebenswelten wahrgenommen und angetroffen.

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP. Zürich Oktober 2015 - Juni 2016

Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP. Zürich Oktober 2015 - Juni 2016 Inklusive Weiterbildung zur Moderatorin / zum Moderator in Persönlicher Zukunftsplanung PZP Zürich Oktober 2015 - Juni 2016 Veranstalter Patronat Unterstützt durch Zukunftsplanung ist... Stärken Vernetzen

Mehr

Workshop. Moderationstechniken

Workshop. Moderationstechniken I Workshop I 2016 Workshop Moderationstechniken PraxisWissen Ein Workshopangebot der GEBIT Münster Als Netzwerkkoordinator*innen bzw. Fach- und Führungskraft in der Jugendhilfe arbeiten Sie in Gruppen

Mehr

Marte Meo Supervisor Kurs 2014 (QK14)

Marte Meo Supervisor Kurs 2014 (QK14) Marte Meo Supervisor Kurs 2014 (QK14) Zertifizierte Weiterbildung zum Marte Meo Supervisor Supervisor Marte Meo Supervisor - Kurs 2014 (QK14) Die Qualifizierung zum Marte Meo Supervisor richtet sich an

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Frauen auf Erfolgskurs

Frauen auf Erfolgskurs Arbeit und Leben DGB/VHS NW Landesbezirk NRW Frauen auf Erfolgskurs Wissen. Austausch. Vernetzung 3. Tag für Betriebsrätinnen, Personalrätinnen und Interessenvertreterinnen Wir sind gekommen um zu bleiben!

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Questico Seminare Einführung für Anbieter Stand: 10.02.2011

Questico Seminare Einführung für Anbieter Stand: 10.02.2011 Questico Seminare Einführung für Anbieter Stand: 10.02.2011 Questico Seminare: Anbieter Einführung Seminare Seite 1 Inhalt Was sind Seminare?... 3 Zwei Beispiele... 3 Beispiel 1: Ein Astrologie Seminar

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Coaching und Mee(h)r. 2. Tagung zu aktuellen Fragen des Coachings an Hochschulen auf Sylt. 27. 30. November 2012 Akademie am Meer, List / Sylt

Coaching und Mee(h)r. 2. Tagung zu aktuellen Fragen des Coachings an Hochschulen auf Sylt. 27. 30. November 2012 Akademie am Meer, List / Sylt Coaching und Mee(h)r 2. Tagung zu aktuellen Fragen des Coachings an Hochschulen auf Sylt 27. 30. November 2012 Akademie am Meer, List / Sylt 2 Coaching und Mee(h)r Coaching und Mee(h)r Nachdem sich die

Mehr

Checkliste für die Neuerstellung einer Webseite

Checkliste für die Neuerstellung einer Webseite Checkliste für die Neuerstellung einer Webseite Im Sinn einer guten Projektvorbereitung ist es sinnvoll, wenn Sie sich vor unserem ersten Beratungsgespräch einige Fragen stellen und beantworten. Es handelt

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm F 3374/16 ÜBERSCHULDUNG IN DEUTSCHLAND PERSPEKTIVEN DER BERICHTERSTATTUNG ZUR ÜBERSCHUDLUNG PRIVATER PERSONEN UND HAUSHALTE - Kooperationsveranstaltung mit dem Statistischen Bundesamt

Mehr

Wann? > 11. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2015

Wann? > 11. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2015 Festival und Theaterplattform 11. - 13.12.2015 Kampnagel, Hamburg EUCREA Theater-Plattform Auf dieser Plattform diskutieren viele Menschen darüber, was inklusives Theater sein kann. Eine Plattform ist

Mehr

»Das wird FOLGEN haben!« Informationen zur Ausschreibung von Seminaren

»Das wird FOLGEN haben!« Informationen zur Ausschreibung von Seminaren »Das wird FOLGEN haben!«informationen zur Ausschreibung von Seminaren Sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen für Ihr Interesse, ein Seminar für die Sommeruniversität des Evangelischen Studienwerks

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

www.grün-für-kinder.de

www.grün-für-kinder.de Netzwerk Grün für Kinder Förderung von Selbsthilfeprojekten und -gruppen durch den Einsatz neuer Medien Verwendungsnachweis www.grün-für-kinder.de www.gruen-fuer-kinder.net URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion

Mehr

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Jean-Christophe Binetti/ Elke Biester XPBund/,CONVIS Consult und Marketing GmbH

Mehr

Agenda 1. Juli 2014. 2. Projekt und Umsetzung. 3. Diskussion

Agenda 1. Juli 2014. 2. Projekt und Umsetzung. 3. Diskussion Tourismus für Alle Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Münster, 01.07.2014, Dirk Weidemann Agenda 1. Juli 2014 1. Einführung Tourismus

Mehr

Workshop regionales Engagement

Workshop regionales Engagement K R A F T W E R K S F O R U M Datteln Workshop regionales Engagement Die Fortsetzung der Zukunftswerkstatt des Kraftwerksforums Datteln 26. Januar 2011 KATiELLi Theater Datteln Dokumentation DOKUMENTATION

Mehr

Sozialarbeiter M.A., Internationaler Sozialdienst Juristin, Internationaler Sozialdienst

Sozialarbeiter M.A., Internationaler Sozialdienst Juristin, Internationaler Sozialdienst VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 1715/15 Ausländerrecht und Jugendhilfe Kindeswohl als Kooperationsmöglichkeit 14.10.2015, 14.00 Uhr bis 16.10.2015, 13.00 Uhr Wyndham Garden Berlin-Mitte Referentinnen/Referenten

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

2- tägiges Fachseminar:

2- tägiges Fachseminar: 2- tägiges Fachseminar: Finanzen und Marketing der Schulgründung 18.07.2011-19.07.2011 10.00-16.00 Uhr im Raum Düsseldorf Finanzen und Marketing der Schulgründung Die Schule als Unternehmen Unternehmung

Mehr

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM Fotolia Herausforderung Beratung FH OÖ Campus Linz 26. April 2016, 13:30 bis 18:00 Uhr Schlossmuseum Linz 27. April 2016, 9:00 bis 18:30 Uhr Eine Praxis, die

Mehr

Kursplan Engagement-Lotse 2010

Kursplan Engagement-Lotse 2010 Nr Thema Referent Termin 1 Eröffnung des Lehrgangs Hans Joachim Müller, PRO EHRENAMT 2 3 Vortrag: Bürgerengagement im Saarland Satzungsrecht und Haftungsfragen Projektentwicklung am Beispiel Ehrenamt und

Mehr

Sehr geehrte Einrichtungsleitungen, Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Einrichtungsleitungen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrte Einrichtungsleitungen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands, gemeinnütziger e.v., befindet sich in einem Organisationsentwicklungsprozess. Veränderungen

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern Konzept zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern im Vorhaben: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen

Mehr

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen -

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen - Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg -SFBB - in Kooperation mit der Regionalen Fortbildung Berlin 08. April 2013 Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Zusatzausbildung Systemische Erlebnispädagogik

Zusatzausbildung Systemische Erlebnispädagogik Zusatzausbildung Systemische Erlebnispädagogik März 2013 bis Oktober 2014 Berufsbegleitende Qualifizierung Erwerb von Fach- und Führungskompetenzen in der Fachrichtung Systemische Erlebnispädagogik ARBEITSWEISE

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Autismus Alltag und Familie

Autismus Alltag und Familie Autismus Alltag und Familie Ein Kurs für Eltern Sie sind Eltern von einem Kind mit Autismus und leben dadurch einen speziellen Alltag. Vielleicht herrscht auch bei Ihnen manchmal das Chaos oder sie kommen

Mehr

TeamerInnen für Bildung für nachhaltige Entwicklung

TeamerInnen für Bildung für nachhaltige Entwicklung Weiterbildungskonzept TeamerInnen für Bildung für nachhaltige Entwicklung Ein Projekt des Freiwilligendienstes kulturweit und des Vereins kulturweiter bilden, vernetzen, engagieren e.v. Dezember 2015 BNE-TeamerInnen

Mehr

Innovative Karrieresysteme

Innovative Karrieresysteme FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Innovative Karrieresysteme Wissenschaftliche Erkenntnisse und betriebliche Erfahrungen zu Fach- und Projektlaufbahnen Stuttgart, 10.

Mehr

Seminar Kommunikation für Alumni-Manager

Seminar Kommunikation für Alumni-Manager Seminar Kommunikation für Alumni-Manager an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn 18. und 19. März 2010 alumni-clubs.net e.v. Postfach 12 01 10, 68052 Mannheim, Tel. +49 6205 2873-89, Fax

Mehr

Das wird Schule machen Teil 1 Praxis

Das wird Schule machen Teil 1 Praxis Das wird Schule machen Teil 1 Praxis Kein Bildungssystem kann besser sein als seine Lehrer familylab Weiterbildung Das wird Schule machen Teil 1 Praxis Kein Bildungssystem kann besser sein als seine Lehrer

Mehr

Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010. Sprachen

Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010. Sprachen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 2 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 EuroCom ein Weg zur europäischen Mehrsprachigkeit Die europäischen Institutionen propagieren seit vielen

Mehr

Zukunftschancen und Handlungsstrategien

Zukunftschancen und Handlungsstrategien Der Oberbürgermeister Partizipation in Köln Partizipation in Köln Zukunftschancen und Handlungsstrategien für eine kinder- und jugendgerechte Stadt Einladung zum Hearing für Fachleute und Jugendliche am

Mehr

Einladung. zur Tagung der Schulleiterinnen und Schulleiter Wegweiser für den Schulalltag

Einladung. zur Tagung der Schulleiterinnen und Schulleiter Wegweiser für den Schulalltag Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt Vorsitzender Schulleiterinnen und Schulleiter Stellvertretende Schulleiterinnen und Schulleiter aller Schulformen Magdeburg, 2010-01-27 info@gew-lsa.de

Mehr

Lehrgang MIDE Ausbildung zur MULTIPLIKATORIN in der Erwachsenenbildung für junge Frauen mit Migrationsgeschichte

Lehrgang MIDE Ausbildung zur MULTIPLIKATORIN in der Erwachsenenbildung für junge Frauen mit Migrationsgeschichte Lehrgang MIDE Ausbildung zur MULTIPLIKATORIN in der Erwachsenenbildung für junge Frauen mit Migrationsgeschichte Ziele Die Ausbildungsziele des Lehrgangs sind das Erlernen von Moderations- und Präsentationstechniken

Mehr

Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer

Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer Einladung zum Gesundheitstag im HSK für Lehrerinnen und Lehrer Nicht nur durch die zunehmend inklusiv gestaltete Bildungslandschaft im HSK sind die Arbeitsanforderungen für pädagogische Kräfte in der Schule

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Sponsorpakete 2015. Bronze. Silver. Gold. 2 nd CEE Procurement & Supply Forum 15. OKTOBER 2015 - PRAG. Ihr Ansprechpartner bei der DUIHK Ungarn:

Sponsorpakete 2015. Bronze. Silver. Gold. 2 nd CEE Procurement & Supply Forum 15. OKTOBER 2015 - PRAG. Ihr Ansprechpartner bei der DUIHK Ungarn: Sponsorpakete 2015 Bronze Silver Gold Ihr Ansprechpartner bei der DUIHK Ungarn: Frau Erika Gönczi Mitgliederservice Telefon: +36 1 345 7638 E-Mail: gonczi@ahkungarn.hu Ihr Ansprechpartner beim BME: Ivonne

Mehr

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post!

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Weiterbildung für Praktikerinnen und Praktiker Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Die Postwerkstatt-Seminare 2016 Die Postwerkstatt besteht aus den Seminaren

Mehr