Österreichs schlüssel zum erfolg. forschung, technologie und innovation im bmvit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichs schlüssel zum erfolg. forschung, technologie und innovation im bmvit"

Transkript

1 Österreichs schlüssel zum erfolg forschung, technologie und innovation im bmvit

2 2 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 3 mit innovationen in die zukunft bmvit/generation innovation der Weg zur innovationsführerschaft Die Konkurrenz schläft nicht! Durch die wachsende technologische und wirtschaftliche Kraft neuer Akteure wie China oder Indien steigt auch der Druck im Bereich der Lohnkosten. Allerdings kann und will Österreich nicht den Wettbewerb um die niedrigsten Löhne gewinnen, sondern den um Innovationen und hohe Produktivität. Mit entsprechenden Investitionen: Mittlerweile werden in Österreich rund 2,76 Prozent des BIP für Forschung & Entwicklung ausgegeben. In dieser Broschüre finden Sie eine Vielzahl an Beispielen dafür, wie Österreich seinen Weg der letzen Jahre fortsetzen und sich in manchen Bereichen an der Spitze der technologischen Entwicklung etablieren kann. Wir sind auf dem besten Weg, uns als eine der führenden forschungsnationen zu etablieren. Österreichisches Know-how ist auf der ganzen Welt gefragt. Wie werden wir in 20 Jahren leben? Wie werden wir reisen, mit welcher Energie werden wir heizen oder kühlen? Wie entwickeln sich der öffentliche Verkehr, Kommunikationssysteme, die gesamte e-mobilität? Wenn es darum geht, die Zukunft zu gestalten, wenn es darum geht, Antworten auf diese Fragen zu finden, dann sind Forschung, Technologie und Innovation die richtigen Instrumente. Um so erfreulicher ist es, dass Österreich einen beachtlichen Aufholprozess zurückgelegt hat und nun auf Platz 6 der innovativsten EU- Volkswirtschaften liegt. Mein primäres Ziel ist es, die heimischen Unternehmen weiter zu ermutigen und zu unterstützen, in Forschung & Entwicklung zu investieren. Für ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit, für das allgemeine Wirtschaftswachstum, als Grundlage für weitere Arbeitsplätze und letztlich für eine erfolgreiche Zukunft für uns alle. herausforderungen erkennen lösungen finden Die großen weltweiten Herausforderungen wie Klimawandel, Energie- und Ressourcenknappheit, die demografische Entwicklung und der steigende Bedarf nach Sicherheit fordern neue Konzepte und Lösungen. Die Strategie des bmvit fokussiert daher auf diese relevanten Zukunftsthemen. Neben Energie- und Umwelttechnologie steht die Mobilität der Zukunft im Mittelpunkt. Weitere Impulse setzen wir in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der Produktion. Wir müssen unsere Lebensgewohnheiten ändern, um auch nachfolgenden Generationen eine entsprechende Lebensqualität zu bieten und die ökologische Tragfähigkeit der Erde nicht über zu strapazieren. Die Herausforderung einer engagierten FTI- Politik ist somit die Beantwortung der zentralen gesellschaftlichen Fragen und die Stimulierung zukünftiger Schlüsseltechnologien. von der idee bis zur umsetzung Um Innovationen zum Erfolg zu verhelfen, braucht es mehr als finanzielle Förderung. Hierbei geht es um eine aktive und integrative Herangehensweise des bmvit an die FTI-Themen mit einem umfassenden Set von Maßnahmen, die sich nicht nur auf die klassische Forschungsförderpolitik beschränken, sondern beispielsweise auch Fragen der öffentlichen Beschaffung und der rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen. innovation braucht kluge Köpfe Ohne ausreichend hochqualifizierte Frauen und Männer sind unsere forschungs- und entwicklungspolitischen Ziele nicht erreichbar. Um hier in Zukunft noch besser und gezielter zu unterstützen, bündelt das bmvit seine Aktivitäten. Vom Nachwuchs von morgen bis zum jungen Forschungstalent von heute: Neue Initiativen spannen den Bogen über internationale Forschungskarrieren und sorgen für gleiche Chancen von Frauen und Männern. ein guter Plan für eine erfolgreiche zukunft Alle strategischen Maßnahmen haben eine gemeinsame Stoßrichtung: den Zugang zu Förderung erleichtern, die Innovationsbasis verbreitern und die Wirkung der eingesetzten Mittel verbessern. Denn das neue Wachstum und die Arbeitsplätze von morgen entstehen aus den Innovationen, die wir auf den Markt bringen. Das bmvit setzt dazu entscheidende Impulse mit dem Ziel, Stärkefelder zu forcieren und Technologien von morgen zu realisieren. Wie diese im Einzelnen aussehen können, zeigen die Projekte, Konzepte und Kooperationen auf den folgenden Seiten. Sie geben einen Überblick über unsere Tätigkeiten, über unsere Investitionsstrategien und das vernetzte Arbeiten mit internationalen PartnerInnen aus Wirtschaft und Forschung. Für die erfolgreiche Gestaltung unserer Zukunft. Doris Bures Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie

3 4 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 5 innovation zahlt sich aus Investitionen in Innovation sind Investitionen in die Zukunft mit garantierter Rendite. Die Zahlen sprechen für sich: Jeder Fördereuro, den ein Unternehmen in Forschung & Entwicklung (F&E) investiert, kann den Umsatz um durchschnittlich 19 Euro steigern. Mehr als drei Viertel aller eingereichten Projekte wären ohne Forschungsförderung nicht zu Stande gekommen. Das Engagement der Politik lohnt sich: 78 Prozent aller geförderten Projekte führen zu technisch und wirtschaftlich erfolgreichen Ergebnissen. Österreichs Volkswirtschaft braucht ein wissenschaftlich-technologisches Upgrading, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, zu wachsen und den Wohlstand des Landes zu sichern. 400 mehr als millionen euro betrug das budget für forschung & entwicklung von bmvit jeweils 2009 und langfristig gesicherte arbeitsplätze werden mit einer forschungsmilliarde geschaffen. Quelle: bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie ca unternehmen werden jährlich unterstützt. ¾ davon sind kleine und mittlere unternehmen. diese erhalten 40 Prozent der fördermittel. Platz 6 erreichte Österreich 2009 im europäischen innovationsanzeiger war es Platz 10. Quelle: WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung Quelle: FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Quelle: EIS - European Innovation Scoreboard 2 3 des Wirtschaftswachstums gehen auf forschung, technologie und innovation zurück. 3x mehr umsatzwachstum pro Jahr für firmen, die 10 Prozent ihres umsatzes in f&e investieren. außerdem zehnmal höheres beschäftigungswachstum. 3 millionen euro an steuern und abgaben werden durch eine million euro förderung generiert. 19 euro zusätzlicher umsatz entsteht pro fördereuro. 50 arbeitsplätze werden langfristig durch die erhöhung der f&e-ausgaben um eine million euro geschaffen. Kurzfristig sind es 13, mittelfristig 30 stellen. Quelle: WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung Quelle: WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung Quelle: IWI - Industriewissenschaftliches Institut Quelle: KMU Forschung Austria Quelle: WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

4 6 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 7 der schlüssel zu erfolgreichen innovationen das bmvit versteht sich als Partner der Wirtschaft. denn jedes unternehmen, das in forschung und entwicklung investiert, investiert in den standort Österreich, in Wachstum und beschäftigung. doris bures Unsere Zukunft verlangt nach neuen Lösungen und innovativen Konzepten. Die Maßnahmen und Instrumente des bmvit fokussieren deshalb die zentralen Themen und unterstützen somit unkompliziert und nachvollziehbar die Verzahnung von Wissen und Standortpotenzialen. themen im vordergrund Das bmvit-themenmanagement ermöglicht eine konstruktive, ressortübergreifende, interdisziplinäre und internationale Arbeitsweise. In seiner führenden Rolle bei der Förderung angewandter Forschung- und Technologieentwicklung hat das bmvit vier Schwerpunktthemen definiert als Basis für den optimalen und gezielten Einsatz der Forschungsmittel: Energie Mobilität und Verkehr Informations- und Kommunikationstechnologie Produktion Hier werden die großen Technologieschübe zu erwarten sein. Aufgrund der globalen Entwicklung sind in diesen an grünen Technologien orientierten Feldern die größten Entwicklungssprünge zu erwarten. Ergänzend zu diesen vier Schwerpunktthemen stehen auch Forschung & Entwicklung in Bezug auf Sicherheits- und Weltraumtechnologien im Fokus der Aktivitäten des bmvit. Dabei sind sämtliche Themenfelder eng miteinander verknüpft. So brauchen die Städte und Regionen der Zukunft eine intelligente und leistungsfähige Infrastruktur sowie beispielsweise auch energieproduzierende Gebäude und neue Mobilitätskonzepte und -technologien wie die e-mobilität. Die Weiterentwicklung von Produktionsprozessen dient letztlich dazu, dass all diese Technologien und innovativen Produkte in Österreich hergestellt und somit ins Ausland exportiert werden können. Die Kombination revolutionärer Forschungsergebnisse und innovativer Technologien aus mehreren Schwerpunktthemen ist ebenfalls Teil der Förderstrategie des bmvit. Partner der Wirtschaft Als Partner der Wirtschaft unterstützt das bmvit die angewandte Forschung, also Innovationsprozesse, die das Ziel haben, die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen international zu festigen und auszubauen. Die mit dieser neuen Themenfokusierung einhergehende Vereinfachung der Verwaltung und die erhöhte Effizienz in der Abwicklung seitens der FFG erleichtern zukünftige Innovationen. Von zentraler Bedeutung ist die Förderung von ForscherInnen und ExpertInnen. Nähere Informationen hierzu finden Sie im Schlusskapitel Keine Innovation ohne Begeisterung. Das bmvit und mit ihm vor allem die FFG stellen neu gestaltete Förderinstrumente zur Verfügung, die sich durch Klarheit, Transparenz und Übersichtlichkeit auszeichnen. Innovationsförderung muss einfach und schnell zugänglich sein; denn wichtige Ideen dürfen nicht an bürokratischen Hürden scheitern, sind sie doch der Ausgangspunkt für wettbewerbsfördernde Entwicklungen. Der FFG fällt hierbei die Aufgabe zu, zu beraten und zu fördern. Als nationale Förderinstitution für die unternehmensnahe Forschung & Entwicklung in Österreich öffnet sie den heimischen Unternehmen und Forschungsinstituten den Zugang zu unbürokratischer und rascher Unterstützung von Forschungsvorhaben. Das bmvit ist Mehrheitseigentümer des Austrian Institutes of Technology AIT. Das AIT ist der nationale und internationale Knotenpunkt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie. Es forciert dank seiner wissenschaftlichtechnologischen Kompetenz, seiner Erfahrung und seiner hervorragenden Forschungsinfrastruktur die Entwicklung wettbewerbsfähiger Technologie-Innovationen in den Bereichen Energie, Mobilität, Gesundheit und Umwelt sowie Sicherheit. Durch diese innovative und partnerschaftliche Vorgangsweise wird gewährleistet, dass Forschung & Entwicklung in der heimischen Wirtschaft weiter an Qualität und Bedeutung gewinnen, dass jeder investierte Euro sich nicht nur gesamtwirtschaftlich rentiert, sondern vor allem einen essenziellen Beitrag für die erfolgreiche Gestaltung unserer Zukunft darstellt. innovationscheck-hotline für Klein- und mittelbetriebe: oder im Internet unter

5 8 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 9 innovation braucht Kluge KÖPfe Christian Müller Johannes Zinner qualifizierte Praktika-stellen förderte das bmvit allein im sommer Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen Klimaschutz, Mobilität, Energie, demografischer Wandel sind Themenfelder, die nach Innovationen verlangen. Solche Innovationen werden von Menschen, die sich diesen Herausforderungen mit großer Neugierde und Begeisterung stellen, gefunden und umgesetzt. Das bmvit fördert diese Menschen und sorgt für Rahmenbedingungen, die ein exzellentes Forschungsniveau in Österreich ermöglichen. In den letzten zweieinhalb Jahren haben sich die Strukturen in der österreichischen Forschungslandschaft deutlich verbessert und Österreich als Innovationsstandort kann sich auch im internationalen Wettbewerb behaupten. Denn bei internationalen Standort- und Investitionsentscheidungen für Forschung und Innovation ist es die Verfügbarkeit von gut ausgebildeten MitarbeiterInnen, die den Ausschlag für oder gegen einen Standort gibt. Das Ausbildungsniveau in den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen und eine große Anzahl für Innovation begeisterter Menschen sind die essenziellen Wettbewerbsfaktoren, wenn es um die Sicherung und Entwicklung des Standorts geht. innovation und forschung brauchen kluge Köpfe Es sind die Menschen, die mit ihren Ideen und ihrer Begeisterung Forschungserfolge möglich machen. Das bmvit hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Förderung von ForscherInnen, den Humanressourcen für Forschung, Technologie und Innovation beschäftigt. Chancengleichheit für Frauen und Männer, die Heranführung von Jugendlichen und die Gewinnung und Förderung von Forschern und Forscherinnen aus dem Inund Ausland für die anwendungsorientierte Forschung sind hierbei die Kernanliegen. Um sicherzustellen, dass künftig in den Kernfeldern für den österreichischen Innovationsstandort Humanressourcen entsprechend qualifiziert und in ausreichender Anzahl zur Verfügung stehen, hat das bmvit ein gebündeltes und integriertes Strategiepaket entworfen, das mit Herbst 2010 schrittweise umgesetzt wird. Ziel ist es, beginnend mit der (vor)schulischen Bildung bis hin zu den Karrierepfaden in Forschungsorganisationen und Unternehmen, nachhaltig Impulse zu setzen und konkrete Unterstützungsleistungen für die Menschen und Organisationen im Bereich Forschung, Technologie und Innovation anzubieten. Gemeinsam mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) werden daher erfolgreiche bestehende Humanressourcen-Aktivitäten des bmvit zu einem bedarfsgerechten Förderangebot für die FTI-Community gebündelt. mehr frauen in die technik! Chancengleichheit ist keine Fleißaufgabe, sondern ist die Lösung für den Mangel an qualifizierten Fachkräften und ForscherInnen. Der Anteil der Frauen im österreichischen FTI-Sektor liegt noch hinter den Möglichkeiten und Notwendigkeiten zurück. Das bmvit bietet seit mehreren Jahren eine Reihe von Förderungen, die die Karrieren von Forscherinnen, Technikerinnen und Wissenschafterinnen voranbringen und Forschungsorganisationen und Unternehmen bei der Umsetzung struktureller Maßnahmen die zur Chancengleichheit von Frauen und Männern in den Betrieben führen unterstützen. Mit dem neuen integrierten Humanressourcen-Maßnahmenpaket verstärkt das bmvit seine Aktivitäten im Bereich Frauenförderung und Chancengleichheit. Mehr Infos zu diesen Maßnahmen finden Sie auf den Seiten 30 und 31. PolitiK und forschung für innovation Infrastrukturministerin Doris Bures mit Brigitte Bach, energy department des AIT forschung ist spannung In Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Bildung werden Jugendliche für wissenschaftliche Karrieren begeistert. bmvit/generation innovation früh übt sich Bereits ganz junge Menschen können spielerisch einen Einblick in Forschung & Entwicklung gewinnen. bmvit/generation innovation

6 10 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 11 mobilität Ktm freeride Das bmvit konnte den Anstoß geben für ein Projekt, das zeigt, dass Spaß, Sport und Vernunft aus klimarevelanten Aspekten kein Widerspruch sein müssen: KTM beweist das mit dem Freeride, einem Zero Emission Motorbike. Dank eines ungewöhnlich starken Elektroantriebs die gekapselte Batterie-Motor-Einheit mit Lithium-Ionen-Batterie wurde zum Patent angemeldet können die beiden Modelle (eine Enduro und eine Supermoto) Fahrleistungen erreichen, die mit den Werten von konventionellen 125 ccm Modellen vergleichbar sind. Web-Hinweis: Prototyp KTM Freeride 20 Prozent zunahme des Personenverkehrs wird bis 2020 prognostiziert. 30 Prozent steigerung des güterverkehrs wird bis 2020 prognostiziert. Was bewegt uns morgen? Die Zukunft der Mobilität bildet einen zentralen Schwerpunkt der Aktivitäten des bmvit. Hierbei geht es darum, den vielschichtigen Herausforderungen durch den Einsatz innovativer Lösungen und Technologien gerecht zu werden. Mobilität muss sicher, nachhaltig und umweltfreundlich sowie leistungsfähig und vor allem leistbar sein. Der demografische Wandel, die Entwicklung der Ballungszentren und gleichzeitige Abwanderung aus den ländlichen Räumen, die Befriedigung neuer Mobilitätsverhalten und wachsender Ansprüche der BewohnerInnen bei gleichzeitiger CO 2-Reduktion und Erhöhung der Energieeffizienz zählen zu den Kernherausforderungen für Verkehrskonzepte und Mobilitätslösungen der Zukunft. Nicht nur die Mobilität der Bevölkerung muss entsprechend unterstützt und organisiert werden, auch die logistischen Anforderungen für die Wirtschaft müssen in vielerlei Hinsicht gewährleistet werden. Denn Mobilität bedeutet letztlich Flexibilität und die ist Voraussetzung, um im globalen wirtschaftlichen Wettbewerb zu bestehen und unsere Lebensqualität auf hohem Niveau halten zu können. der verkehr nimmt zu Wachsende Ballungsräume und Bevölkerungszahlen einerseits, sowie knapper werdende Ressourcen und ein steigender Energiebedarf andererseits, sind die Parameter der Mobilitätsentwicklung. Bis 2020 wird der Personenverkehr in Europa laut Prognosen um 20 Prozent steigen, der Güterverkehr sogar um 30 Prozent. Diese Herausforderungen bedingen eine hochwertige Infrastruktur, neue organisatorische Modelle im Verkehr und die Entwicklung sowie den Einsatz neuer Technologien. innovative verkehrstechnologien aus Österreich Für die Mobilität der Zukunft müssen wir also innovative Lösungen im Verkehrssystem umsetzen, um moderne Lebensadern für unsere Gesellschaft und Wirtschaft zu schaffen. Das bmvit verfolgt mit seinen Förderschwerpunkten einen integrativen, ganzheitlichen Ansatz, bei dem folgende drei Elemente gleichermaßen berücksichtigt werden: NutzerInnen Fahrzeug Infrastruktur. Neben neuen Fahrzeugkonzepten und -komponenten und einer hochwertigen Infrastruktur geht es darum, den Verkehr effizient zu steuern und zu managen, wobei auf neue, sich verändernde Mobilitätsanforderungen der Bevölkerung bzw. in der Logistik Rücksicht genommen werden muss. In Österreich bestehen diesbezüglich hervorragende Forschungs- und Entwicklungskompetenzen in Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die es zur Lösung dieser Anforderungen zu bündeln und weiter auszubauen gilt. Auch auf europäischer Ebene wurde im 7. Europäischen Rahmenprogramm für Forschung & Entwicklung ( ) der Verkehrsbereich als ein strategischer Forschungsschwerpunkt mit einem deutlich erhöhten Budget definiert. schlüsseltechnologien im mittelpunkt Das bmvit fokussiert mit seiner Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie für Mobilität drei Schlüsseltechnologien: Alternative Antriebstechnologien (insbesondere Elektroantriebe), Verkehrstelematik sowie Werkstoffe und Leichtbau im Verkehrsbereich. Österreich will damit auch einen maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung künftiger Verkehrs- und Mobilitäts- Salzburg Research Die Handy-Applikation ways2navigate von Salzburg Research soll FußgängerInnen die Navigation in Städten erleichtern. Ways2navigate Ziel von ways2navigate sind die Integration und Verwendung neuester Technologien für eine sichere und barrierefreie Mobilität gerade auch für FußgängerInnen mit Bewegungs- und/oder Mobilitätseinschränkungen. Anders als bei bekannten Systemen aus der KFZ-Navigation berücksichtigt die FußgängerInnen-Navigation andere Parameter für die Routenwahl, wie zum Beispiel Sicherheit, markante Orientierungspunkte oder Abwechslungsreichtum. Design by Johannes Geisler Visualisierung City Cable Car city cable cars Eine Bereicherung für den öffentlichen Personennahverkehr ist der Einsatz von Seilbahnen im urbanen Bereich. CCC City Cable Cars zeichnen sich aus durch Geräuschlosigkeit, geringste Umweltbelastung und Kosteneffizienz. KTM Motorcycle AG

7 12 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 13 lösungen auf europäischer Ebene leisten. Dabei sind die Ziele der EU und der österreichischen Regierung durchaus ambitioniert: Österreich will seine Treibhausgasemissionen senken sowie Schadstoffe und Lärm reduzieren. Die Energieeffizienz soll gleichzeitig gesteigert werden, der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen ebenso wie die Verkehrssicherheit erhöht werden. Hierfür müssen umweltfreundliche Mobilitätsformen forciert und gleichzeitig Mobilitätsmöglichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen verbessert werden (beispielsweise im Bereich der Barrierefreiheit). verkehrssysteme der zukunft erfordern intelligenz Mit seinen Programmen setzt das bmvit sowohl für den Boden- als auch für den Luftverkehr richtungsweisende Aktivitäten zum Thema Verkehr und Mobilität mit neuen inhaltlichen Akzenten. Die österreichische Exzellenz in FTI soll gestärkt und die Marktrelevanz der erzielten Forschungsergebnisse soll international sichtbar gemacht werden. Die aufgebauten F&E-Kompetenzen können damit weiter in die internationalen industriellen Wertschöpfungsketten integriert werden. Gesucht wird dabei nach intelligenten technologischen und organisatorischen Innovationen, um integrierte Lösungen zu entwickeln und die Bedürfnislagen im Kontext Mensch, Gesellschaft und Technik zu berücksichtigen. Im Bereich der Information und Navigation liegen hier große Potenziale zur Unterstützung nachhaltiger Mobilitätsformen, insbesondere hinsichtlich der Nutzung des öffentlichen Verkehrs. bis zur praktischen Umsetzung laufen im bmvit zusammen. Damit zeigen wir: e-mobilität made in Austria ist möglich. neue Wege in der luftfahrt Die Anforderungen an die Mobilität der Zukunft betreffen auch den Luftraum. Die Luftfahrtindustrie gehört zu den weltweit am stärksten wachsenden Wirtschaftszweigen und Österreich profitiert davon: Während die Umsätze der österreichischen Luftfahrtindustrie im Jahr 1988 noch bei insgesamt 30 Millionen Euro lagen, betrugen sie 2008 bereits 800 Millionen Euro. Auch hier zeigen die Bündelung österreichischer FTI-Kompetenzen und die umfassende Förderung von Vernetzungsaktivitäten Wirkung. Denn österreichische Unternehmen sind Partner der bedeutenden internationalen Flugzeug- und Antriebshersteller, wie zum Beispiel Boeing, Airbus, Bombardier, Embraer, oder EADS. Wussten sie, dass die führenden österreichischen unternehmen im bereich luftfahrt 13 Prozent ihres umsatzes in f&e investieren? e-station e-station bezeichnet das Konzept für ein flächendeckendes Angebot von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Die e-stations zeichnen sich nicht nur durch einen freien und kostenlosen Zugang aus, sondern auch durch Strom aus erneuerbarer Energie, schneller, einfacher und kostengünstiger Realisierbarkeit, flächendeckender Anbindung an den öffentlichen Verkehr sowie hoher technischer Kompatibilität. Die hieraus resultierenden Vorteile unterstützen die Zukunftschancen der e-mobilität nachdrücklich, tragen sie doch zur Erhöhung der Akkuleistung, dem schnellen Aufladen auch untertags und somit der Reichweiten-Steigerung von e-fahrzeugen bei. Web-Hinweis: Fronius International GmbH hylog von fronius Mit Wasserstoff zur Emissionsreduktion in Logistik und Güterverkehr: Das ist kurz gesagt der Inhalt des Konzeptes HyLOG von Fronius. Das Hydrogen powered Logistic System stützt sich in seinem Kern dabei auf eine spezielle Fronius Energiezelle. Der zur Wasserstoffherstellung benötigte Solarstrom wird direkt durch die werkseigene Anlage völlig emissionsfrei produziert und mittels Elektrolyse bedarfsgerecht umgewandelt. Das Ergebnis: doppelte Reichweite bei gleichzeitig völliger Emissionsfreiheit. Fünf dieser Logistikzüge haben sich bereits im operativen Alltag bei Fronius bewährt. Das Antriebskonzept bietet sich für kommunale Einsätze (z.b. Freizeitflotten) an, da sich bei den zu erwartenden Stückzahlen auch die Anschaffungskosten erheblich absenken lassen. Web-Hinweis: Der HyLOG als mobile Anwendung der Fronius Energiezelle: Bis zu fünf Schichten schafft der innerbetriebliche Transport-Zug mit einer Kartuschenfüllung. 800 millionen euro wurden 2008 in der luftfahrtindustrie umgesetzt. strom tanken, weiter kommen ExpertInnen sind sich einig: Unsere Verkehrszukunft wird elektrisch sein. Die Erwartungen an e-mobilität sind hoch gesteckt: Emissionsfreier Individualverkehr, effizient, lärmarm und ressourcenschonend. Trotzdem wird es noch dauern, bis das elektrische Summen auf Österreichs Straßen zur echten Massenerscheinung wird. Aber entscheidende Weichen für die Zukunft gilt es heute bereits zu stellen, denn e-mobilität wird eines der Kernthemen zukünftiger Verkehrskonzepte sein, wobei sie weiter als nur antriebsbezogen gedacht werden muss: Die gesamte Supply Chain von der Karosserie bis zur Steuerelektronik muss neu definiert werden. Und Elektromobilität kann nur dann funktionieren und ihre Vorteile entwickeln, wenn sie eingebettet ist in ein modernes und effizientes Gesamtverkehrssystem. Das bmvit arbeitet seit Jahren beständig an dem Thema. Alle relevanten Fäden zur Einführung von e-mobilität von der Forschung, der Entwicklung e-moove gmbh Demonstrationsmuster der e-station vor dem Museumsquartier future small aircraft Ein Konsortium rund um die Diamond Aircraft Industries GmbH betreibt die zügige Entwicklung und Realisierung eines marktgerechten, modernen und hocheffizienten Reise- und Geschäftsflugzeugs (Future Small Aircraft) in der Klasse der Allgemeinen Luftfahrt. Das Ziel dieses Projekts (Bezeichnung FSA II) ist ein zulassungsfähiger Prototyp, der höchste Effizienz, Sicherheit und Komfort bietet bei drastisch reduzierten Betriebskosten und deutlich weniger CO2- und NOX-Emissionen! Die Kosten- und Energieeffizienz wird durch Gewichtsreduktion (Highend- Carbon-Faserverbundtechnologien), besserer Nutz-/Passagierlast und einem optimierten Flugtriebwerk weiter verbessert. Diamond Aircraft

8 14 forschung, technologie und innovation im bmvit forschung, technologie und innovation im bmvit 15 energie ATB Becker LED-Retrofit-Lampen sind für den direkten Ersatz von Standardglühlampen geeignet. Philipps Licht Hamburg 20 Prozent des energieverbrauchs muss aus erneuerbaren Quellen stammen. 20 Prozent mehr energieeffizienz werden bis 2020 realisiert. 20 Prozent rückgang der treibhausgasemissionen. mit weniger energie mehr bewegen Der globale Umgang mit Energie, ihre Gewinnung und Verteilung, steht vor einem epochalen Wandel. Auch Österreich muss Konzepte für Energiesysteme entwickeln, die technisch realisierbar, ökonomisch leistbar, gesellschaftlich tragfähig und vor allem umweltverträglich sind. So sind die Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien weiter zu verbessern und alltagstaugich zu machen. Das erfordert auch eine drastische Steigerung der Energieeffizienz; erst dadurch können die erforderlichen Energiedienstleistungen mit einem Minimum an Ressourcenverbrauch und Umweltbelastung zur Verfügung gestellt werden. energieeffizienz der diätplan für die low carbon society Die größte Energiequelle bei der Gestaltung der Energiezukunft, die nur darauf wartet, angezapft zu werden, ist, Energie effizienter zu nutzen. Hierfür sind Forschung und Technologieentwicklung von zentraler Bedeutung. Die vereinbarten österreichischen Beiträge für die Zielsetzungen der EU scheinen mit bereits vorhandenen Technologien für Österreich durchaus umsetzbar. Aber eine langfristige CO 2- Reduktion um 80 Prozent bis 2050, die notwendig ist, um eine globale Temperatursteigerung auf zwei Grad Celsius zu beschränken, erfordert deutlich effizientere Technologien und Systemlösungen, als wir sie heute haben. Die EU-Gebäudeeffizienzrichtlinie verlangt beispielsweise ab 2018/2020 für neu errichtete Gebäude einen Standard von nearly zero energy buildings. Dies wird nur auf Basis hochwertiger Konzepte und Technologien möglich sein. Dass dies nicht nur erhebliche Kosten verursacht, sondern auch beträchtliche Chancen für die Wirtschaft eröffnet, hat Österreich bereits gezeigt. In einigen Energietechnologiebereichen konnte europaweite bzw. weltweite Technologieführerschaft erreicht werden. Solche innovativen Zukunftsmärkte sind der Garant für nachhaltige Wirtschaftsentwicklungen und stabile Arbeitsplätze der Zukunft. alle energie für unsere zukunft Die Anforderungen an die Energiesysteme von morgen machen besonders deutlich, dass die großen Herausforderungen nicht mit Einzelleistungen gelöst werden können. Je vernetzter und umfassender an den Aufgaben gearbeitet wird, desto zukunftsträchtiger werden die Konzepte und ihre Erfolgschancen. Die Schwerpunkte des bmvit im Bereich Energie liegen bei ihrer effizienteren Erzeugung, Übertragung und Nutzung, mit folgenden konkreten Themen: Entwicklung einer intelligenten Energieinfrastruktur, hocheffiziente Endverbrauchstechnologien, ressourceneffiziente Produktionstechnologien, Nutzungsmöglichkeiten erneuerbarer Energien. Energie AG Oberösterreich Energybase: Demonstrationsprojekt aus der Programmlinie Haus der Zukunft gebäudeintegrierte PhotovoltaiK Unter gebäudeintegrierter Photovoltaik, kurz GIPV genannt, versteht man die Kombination aus innovativer Architektur und ressourcenoptimierter Stromgewinnung. Neben Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie werden die Möglichkeiten von GIPV zur Steigerung der Energieeffizienz verwendet, wie zum Beispiel Abschattung und Klimatisierung. Das bmvit wird die Entwicklung der GIPV forcieren, geht doch die internationale Energieagentur IEA davon aus, dass ein Drittel des österreichischen Strombedarfs durch GIPV gedeckt werden kann. Entsprechend sind die Wachstumsprognosen dieses Marktes, der nach Schätzungen bis 2016 auf ein Volumen von rund 5,8 Mrd. Euro anwachsen wird. Ein starkes Argument, auch hier österreichisches Know-how rechtzeitig zu entwickeln und zu positionieren. Web-Hinweis: oreanis Die vermehrte Nachfrage nach Energiedienstleistungen erfordert sowohl den Ausbau als auch die Umstrukturierung heutiger Energiesysteme. Vor allem in Österreich werden diese zunehmend verteilt organisiert sein und mehr und mehr auf erneuerbaren Energiequellen basieren. Ziel von OREANIS ist es, durch intelligente Speicherung, Steuerung und Optimierung der Energienachfrage und Energieerzeugung die regionalen Angebotsschwankungen zu kompensieren und so einen effizienten regionalen Leistungsausgleich in elektrischen Verteilnetzen zu erreichen. Web-Hinweis: eeg.tuwien.ac.at Pumpspeicherkraftwerk zum Zwischenspeichern von Strom; Kraftund Umspannwerk Ranna im Donautal led bulb Leuchtmittel auf Basis von Halbleitertechnologien sind eine revolutionäre und höchst energieeffiziente Entwicklung. Die Sicherung der Lichtqualität, die Lebensdauer und die Kompatibilität mit bestehenden Systemen stehen dabei im Zentrum. LED Bulb ist eine Kooperation, die das Know-how von Zumtobel in Bezug auf Leuchtmittel- und das Wissen von Infineon hinsichtlich Halbleitertechnologien zu einem State of the Art Projekt zusammenführt. Mit dem hier geschaffenen Licht zum Wohlfühlen der LED-Retrofit-Lampe lassen sich alle herkömmlichen Leuchtmittel ersetzen und Energieeinsparungen von bis zu 85 Prozent realisieren (z.b. E27 Fassung, 10W-Verbrauch), ohne auf gewohntes Licht in Intensität und Anmutung zu verzichten. Web-Hinweis: Wussten sie, dass die co 2 emissionen bis 2050 um 80 Prozent reduziert werden müssen, damit die durchschnitts temperatur nicht um mehr als zwei grad celsius ansteigt?

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

PRESSEINFORMATION Linz, Juli 2014. Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich. 1. K1-MET metallurgical competence center

PRESSEINFORMATION Linz, Juli 2014. Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich. 1. K1-MET metallurgical competence center Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich 1. K1-MET metallurgical competence center 1.1. OÖ-Beteiligungen - Johannes Kepler Universität - FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH - Siemens

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Siemens Interviewfragen Dr. Josef Kinast

Siemens Interviewfragen Dr. Josef Kinast Siemens Interviewfragen Dr. Josef Kinast Der studierte Rechtswissenschafter Dr. Josef Kinast leitet seit zwei Jahren die Siemens-Niederlassung Oberösterreich. Über seine Erfahrungen in 30 Jahren bei Siemens

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE Bernhard Puttinger, Eco World Styria 1 Märkte, Trends, Technologien 2 Neue Welten tun sich auf 3 Wachstum durch Innovation Umwelt-Märkte wachsen weltweit

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie

E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation E-Energy: Deutschlands Weg zum Internet der Energie Dr. Michael Zinke, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de www.bmwi.de,

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Innovations-Hotspot aspern IQ

Innovations-Hotspot aspern IQ Innovations-Hotspot aspern IQ Plus-Energie Nachhaltigkeit ÖGNB* * TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Das Technologiezentrum aspern IQ

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Ihr Weg in die Unabhängigkeit

Ihr Weg in die Unabhängigkeit Ihr Weg in die Unabhängigkeit Was die Natur uns schenkt, sollten wir nutzen. Heliotherm. Synonym für Wärmepumpe. Und höchste Effizienz. > > > > > > Sonne Luft Erde Wasser Kostenfreie Energie deckt bis

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

2011 www.solarmobil.at

2011 www.solarmobil.at 2011 www.solarmobil.at Vorwort Nachhaltigkeit und der Schutz des Klimas sind der Marktgemeinde Perchtoldsdorf wichtige kommunalpolitische Anliegen. Ein wesentlicher Schritt dabei ist der erste batterieelektrische

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr