Schlüsselworte: Ordnungsmäßigkeit, GoBS, Internes Kontrollsystem, EDV-Revision, Systementwicklung, Software-Testat

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlüsselworte: Ordnungsmäßigkeit, GoBS, Internes Kontrollsystem, EDV-Revision, Systementwicklung, Software-Testat"

Transkript

1 erschienen in: Informationssystem Architekturen, Rundbrief des GI-Fachausschusses 5.2, Heft 1, September 1996, S Handels- und Steuerrechtliche Aspekte der Entwicklung, Nutzung und Abwicklung betrieblicher Informationssystem-Architekturen: Am Informationssystem-Lebenszyklus orientierte Umsetzung der GoBS Dipl.-Wirtsch.-Inf., CISA Mathias Philipp Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Wirtschaftsinformatik, J. W. Goethe-Universität, Frankfurt a.m. Freier Mitarbeiter, Fachgruppe EDV+Prüfen, KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft, Mannheim Schlüsselworte: Ordnungsmäßigkeit, GoBS, Internes Kontrollsystem, EDV-Revision, Systementwicklung, Software-Testat Problemstellung und Zusammenfassung: Betriebliche Informationssystem-Architekturen (IS-Architekturen) sind zunehmend als sich dynamisch ändernde, den betrieblichen Gegebenheiten angepaßte Architekturen zu verstehen. Der typische Lebenszyklus einer IS-Architekturgeneration besteht aus Konzeption, Entwicklung, Einführung, Betrieb, Anpassung und Abwicklung inkl. Migration zu einer neuen Generation. Letztendlich sind somit bereits bei der Konzeption einer Generation die Notwendigkeiten des ordnungsmäßigen Übergangs zwischen den einzelnen Phasen sowie die ordnungsmäßige Abwicklung und Migration zu einer neuen IS-Architektur zu berücksichtigen. Da betriebliche IS-Architekturen Geschäftsprozesse abbilden, die größtenteils rechnungslegungsrelevanter Art sind, unterliegen sie den Bestimmungen des Handels- und Steuerrechts. Aus diesen rechtlichen Grundlagen lassen sich Anforderungen an jede Phase des Lebenszyklusses einer IS-Architektur ableiten. In diesem Beitrag wird zunächst gezeigt, wie grundsätzlich aus Handels- und Steuerrecht Anforderungen für IS- Architekturen abgeleitet werden. Darauf aufbauend werden die handels- und steuerrechtlichen Bestimmungen auf die Lebenszyklusphasen von betrieblichen IS angewendet. Dabei finden insbesondere die durch das Bundesministerium der Finanzen - mit Veröffentlichung im Bundessteuerblatt (1995 Teil I) und in der AO-Kartei - in die Abgabenordnung (AO) übernommenen GoBS (Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme) [GoBS95] und erste Erfahrungen aus der EDV-Revisionspraxis mit deren betrieblicher Umsetzung Berücksichtigung. 1 Rechtliche Grundlagen für betriebliche IS-Architekturen 1.1 Handels- und Steuerrecht In betrieblichen IS-Architekturen werden betriebliche Arbeitsabläufe bzw. Geschäftsprozesse abgebildet. Ein Geschäftsprozeß beinhaltet die Summe von Tätigkeiten, die betriebswirtschaftlich oder technisch-logisch zusammengehören [HoKö90: 250]. Eine Tätigkeit, die zu einer Änderung der Höhe oder Struktur des Vermögens und/oder Kapitals einer Unternehmung führt, ist ein Geschäftsvorfall [AWV93: 12; Kühn93: 115]. Ein rechnungslegungsrelevanter Geschäftsprozeß ist ein Geschäftsprozeß, der (mindestens) einen Geschäftsvorfall beinhaltet. Geschäftsvorfälle unterliegen den Bestimmungen des Handels- und Steuerrechts. Gemäß 239 Abs. 4 HGB und 146 Abs. 5 AO sind auf Geschäftsvorfälle und damit auf alle rechnungslegungsrelevanten Geschäftsprozesse

2 werden abgebildet werden abgebildet definieren Anforderungen gewährleisten Einhaltung gewährleisten Einhaltung Nachvollziehbarkeit des Geschäftsvorfalls gewährleisten Einhaltung EDI, BDE, Materialwirtschaftssysteme, Dokumenten-Managementsysteme, Workflow- Informationssystem- Architektur enthält Rechnungslegungsrelevanter Geschäftsprozeß Geschäftsvorfälle enthält unterliegen Handels- u. Steuerrecht GoB Fachliche Stellungnahmen GoBS, FAMA,... Ordnungsmäßigkeitskriterien Ordnungsmäßige Anwendung des Verfahrens werden präzisiert definieren Nachvollziehbarkeit des Verfahrens fordern Internes Kontrollsystem Verfahrensdokumentation Aufbewahrungspflichten Abb. 1: Ordnungsmäßigkeitskriterien für betriebliche IS-Architekturen die GoB anzuwenden. Die GoB werden durch die GoBS präzisiert und sind genau dann anzuwenden, wenn Geschäftsvorfälle durch IS verarbeitet werden [GoBS95: Tz. 1]. In einem DV-gestützten Buchführungssystem sind auch solche Prozesse zu berücksichtigen, in denen außerhalb des eigentlichen Buchhaltungsbereiches buchführungsrelevante Daten erfaßt, erzeugt, bearbeitet und / oder übermittelt werden. [GoBS95: Tz. 1.1] 1.2 Fachliche Stellungnahmen Die Präzisierung der GoB hinsichtlich DV-Einsatz erfolgt allgemein auf Basis von fachlichen Stellungnahmen, die durch die Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.v. (AWV), den Fachausschuß für moderne Abrechnungssysteme (FAMA), das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) und steuerrechtliche Richtlinien (z.b. GoS, GoBS) erfolgen. Diese Stellungnahmen stellen auch die Basis für die Testierung und Prüfung von IS dar. Die bisher gültigen GoS (Grundsätze ordnungsmäßiger Speicherbuchführung) [GoS78] wurden zur Anpassung an die heute eingerichteten und zukünftigen Informationssysteme in den Unternehmen als GoBS neu gefaßt [GoBS95: S. 4]. Die wesentlichen Unterschiede zwischen den GoS und den GoBS sind: (1) In den GoBS wird die Buchhaltung als integrierte - statt isolierte und eindeutig abgrenzbare - Unternehmensfunktion gesehen. Daher sind die GoBS auf alle Verfahren, die rechnungslegungsrelevante Geschäftsprozesse verarbeiten (z.b. Managementsysteme) anzuwenden. (2) Die GoBS sehen ihren Anwendungsbereich für moderne und zukünftige IS-Architekturen sowie moderne Verfahren zur Anwendungsentwicklung, -pflege und Programmdokumentation. (3) Darüber hinaus erhält in den GoBS der Begriff des Internen Kontrollsystems (IKS) zentrale Bedeutung.

3 1.3 Ordnungsmäßige IS-Architekturen Wie in Abbildung 1 dargestellt, werden für IS-Architekturen, die Geschäftsvorfälle DV-gestützt verarbeiten, folgende Ordnungsmäßigkeitskriterien aus den GoB abgeleitet: (1) Nachvollziehbarkeit des Geschäftsvorfalls, (2) Nachvollziehbarkeit des (Verarbeitungs-) Verfahrens und (3) ordnungsmäßige Anwendung des (Verarbeitungs-) Verfahrens [FAMA87, HaKe90, GoBS95]. Eine ordnungsmäßige IS-Architektur muß somit über Funktionen verfügen, die die Einhaltung dieser Ordnungsmäßigkeitskriterien und damit der GoBS, respektive der GoB, sichern. Besondere Bedeutung kommt dabei der Unterstützung bzw. Umsetzung eines IKS durch die IS-Architektur zu. Beispielsweise zeigt [Thom94] Möglichkeiten, wie mittels (System-) Tabellendefinitionen und Reportgenerierungen ein IKS mit der Standard-Anwendungssoftware SAP R/2 aufgebaut werden kann. Das IKS hat auch die Aufgabe, die Einhaltung der Anforderungen, die sich aus der Verfahrensdokumentation und den Aufbewahrungspflichten ergeben, zu überwachen. Als IKS wird grundsätzlich die Gesamtheit aller aufeinander abgestimmten und miteinander verbundenen Kontrollen, Maßnahmen und Regelungen bezeichnet.... Dabei reichen wegen komplexer Abläufe und Strukturen... einzelne, voneinander isolierte Kontrollmaßnahmen keinesfalls aus. Vielmehr bedarf es einer planvollen und lückenlosen Vorgehensweise, um ein effizientes Kontrollsystem im Unternehmen zu installieren. [GoBS95: Tz. 4.1 u. 4.3]. 2 Handels- und steuerrechtliche Bestimmungen angewendet auf den IS-Lebenszyklus Für jede Phase wird zunächst dargelegt, welche Anforderungen sich aus den handels- und steuerrechtlichen Bestimmungen ergeben; anschließend wird beschrieben, welche Dokumentationspflichten zum Nachweis der Umsetzung der Anforderungen zu erfüllen sind. 2.1 Konzeption Grundsätzlich ist eine IS-Architektur so zu gestalten, daß alle Anforderungen an die Folgephasen durch das IS erfüllt werden können. Wie in 1.3 dargelegt, kommt aus handels- und steuerrechtlicher Sicht der konzeptionellen Gestaltung eines IKS zentrale Bedeutung zu. Die GoBS fordern ein effizientes Kontrollsystem [GoBS95: Tz. 4.3], d.h. daß mit der IS-Architektur ein definiertes Kontroll- bzw. Sicherheitsniveau mit angemessenem Aufwand installiert werden kann. Das IKS ist so zu gestalten, daß es alle Ebenen einer IS-Architektur (Anwendungs-, Datenbank,- Betriebssystemund Netzwerkebene) umspannt und hat folgende Aufgaben zu erfüllen: (1) Vermögenssicherung, (2) Bereitstellung vollständiger, genauer, aussagefähiger und zeitnaher Aufzeichnungen, (3) Unterstützung der Geschäftspolitik und (4) Förderung der Effizienz durch Auswertung und Kontrolle der Aufzeichnungen [GoBS95: Tz. 4.2]. In der Konzeptionsphase sind zur Erfüllung dieser Aufgaben

4 beispielsweise auf der Ebene der Anwendungssysteme folgende Schritte durchzuführen [vgl. GoBS95: Tz. 4.4]: Identifizierung aller rechnungslegungsrelevanten Geschäftsprozesse, die in dem IS abgebildet werden sollen. Für jeden identifizierten Geschäftsprozeß sind die zugehörigen (systemsteuernden) Tabellendaten und Stammdaten als rechnungslegungsrelevant zu klassifizieren, da für diese besondere Dokumentations- und Archivierungspflichten bestehen (vgl. Kap. 2.4 u. 2.5). Für jeden identifizierten Geschäftsprozeß sind aufeinander abgestimmte manuelle und maschinelle Kontrollen, die eine vollständige und richtige Verarbeitung aller Geschäftsvorfälle des Geschäftsprozesses sichern, zu konzipieren. Insbesondere ist auf eine Lückenlosigkeit der Kontrollen zu achten. Jede manuelle Tätigkeit bedarf der nachträglichen Überwachung, da diese grundsätzlich umgehbar ist oder eventuell nicht mit der nötigen Sorgfalt durchgeführt wird [GoBS95: Tz. 4.4]. Das Berechtigungskonzept des IS ist so zu konzipieren, daß eine eindeutige Zuständigkeit bzw. Verantwortlichkeit für die Tätigkeiten eines Geschäftsprozesses nach dem Prinzip der Funktionstrennung abbildbar ist. Folgende drei operative Funktionen sind grundsätzlich unvereinbar: Vorgangsbearbeitung, Bestandsverwaltung und Buchen von Geschäftsvorfällen [Leff88: 246]. Konzeption einer Protokollierungskomponente, die die Durchführung der Kontrollen dokumentiert. Nach [Leff88: 245] ist ein lückenloses IKS so zu gestalten, daß: Bei jeder Güter- und Geldbewegung eine Kontrolle stattfindet. Das IKS alle Arbeitsvorgänge erfaßt. Alle Arbeitsgänge nicht anders als vorgesehen ablaufen können. Personen, die einen Vorgang bearbeitet haben, zu einem späteren Zeitpunkt keinen planwidrigen Zugang zu den Unterlagen haben. Auf den darunter liegenden Ebenen einer IS-Architektur sind analog, lückenlose und aufeinander abgestimmte Kontrollen zu konzipieren. Dabei ist insbesondere auf folgende Punkte zu achten: Lückenlose Kontrollen sind nicht nur innerhalb einer Ebene einzurichten; ein lückenloses IKS entsteht erst durch eine Abstimmung der Kontrollmechanismen und -tätigkeiten zwischen den Ebenen (auch Mensch / Anwendungssystem). Des weiteren sind Mechanismen vorzusehen die verhindern, daß Kontrollen einer Ebene nach deren Abschalten oder Ausfall umgangen werden können. Auf jeder Ebene sind auch Kontrollen zu konzipieren, die die sogenannte Programmidentität sichern [dokumentiertes Programm (Soll) = eingesetztes Programm (Ist)]. Die Qualität eines IKS steigt, je mehr Kontrollen automatisiert durchgeführt werden. Wie in den Folgekapiteln noch dargelegt, umfaßt das IKS auch die Arbeitsabläufe in der Abteilung EDV (EDV-Durchführung, Programmierung,...). Inwiefern die Vorschrift zur Einrichtung eines lückenlosen (weitgehend automatisierten) IKS mit datenschutz- oder arbeitsrechtlichen Bestimmungen kollidiert, wurde bisher in der Literatur nicht diskutiert. Grundsätzlich ist das IKS um geeignete Maßnahmen der Mißbrauchsvorbeugung zu erweitern.

5 Im Rahmen der Konzeptionsphase ist zu beschreiben, durch welche Maßnahmen die Aufgaben des IKS erfüllt werden. Die Beschreibung ist gemäß 257 Abs. 1, Nr. 1 HGB i.v.m. 239 Abs. 2 HGB als Teil der Verfahrensdokumentation 10 Jahre versionsweise aufbewahrungspflichtig. [GoBS95: Tz. 4.5] 2.2 Entwicklung und Software-Testat Das Handels- und Steuerrecht fordert hier lediglich, daß anhand schriftlich fixierter Richtlinien Programmierung und Test durchgeführt werden. Dazu gehören u.a. Standards zur Vergabe von Nummern und Bezeichnungen für Programme, Datenbanken, Dateien und Felder [GoBS95: Tz. 4.4; FAMA93: Kap.2]. Entsprechende Kontrollmechanismen, die die Durchsetzung der Standards sichern, sind zu etablieren. Die Richtlinien sind ebenfalls als Teil der Verfahrensdokumentation zu pflegen und versionsweise 10 Jahre aufbewahrungspflichtig. Eine Testierung eines IS erfolgt auf Basis der genannten handels- und steuerrechtlichen Bestimmungen respektive fachlichen Stellungnahmen. Sie umfaßt idealerweise alle IS-Teile bzw. Module, die rechnungslegungsrelevante Geschäftsprozesse ganz oder in Teilen bearbeiten. Ein Software-Testat bescheinigt jedoch nur, daß das IS bei sachgerechter Anwendung eine den Ordnungsmäßigkeitsgrundsätzen entsprechende Verarbeitung der Geschäftsvorfälle ermöglicht [Ande93a; Koch85]. Da das IKS der wesentliche Baustein ist, um eine sachgerechte Anwendung zu gewährleisten, kommt der (pro-) aktiven Durchsetzung des IKS (Kap. 2.1) während allen IS- Lebenszyklusphasen besondere Bedeutung zu. 2.3 Einführung, Freigabe und Erstellung einer Verfahrensdokumentation Für die Einführung eines IS oder einzelner Programmodule ist gemäß [FAMA93: Kap.2; GoBS95: Tz. 4.4 u ] nach einem formalisierten und schriftlich fixierten Freigabeverfahren (z.b. Einführungsprojektplan) vorzugehen. Das Freigabeverfahren hat folgende Punkte zu regeln: Umfang der vorzunehmenden Tests durch die Systembetreuer. Umfang der vorzunehmenden Tests durch die Fachabteilung. Art und Umfang der Anwenderschulung. Art und Umfang der Beteiligung der internen Revision. Zuständigkeit für die Erstellung einer Verfahrensdokumentation (Kap. 3). Zuständigkeit für die Freigabe. Zuständigkeit für die Erstellung und Abzeichnung eines Freigabeprotokolls. Durch ein Freigabeprotokoll ist festzuhalten, wie den Bestimmungen des Freigabeverfahrens entsprochen wurde und zu welchem Zeitpunkt eine Übernahme ins Produktivsystem erfolgte. Insbesondere sind Test- und Fehlerfälle und deren Nachbehandlung zu dokumentieren. Alle Versionen der

6 schriftlichen Dokumentation des Freigabeverfahrens sowie alle Freigabeprotokolle sind Teil der Verfahrensdokumentation und somit jeweils 10 Jahre aufbewahrungspflichtig. 2.4 Betrieb und Anpassungen Während der Betriebsphase hat das IS neben der Unterstützung des operativen Geschäfts eine (pro-) aktive Durchsetzung des IKS und damit der handels- und steuerrechtlichen Ordnungsmäßigkeitskriterien zu gewährleisten. Die Durchführung aller im IKS vorgesehenen Kontrollen ist durchzusetzen und nachzuweisen. Aufgrund gesetzlicher oder betrieblicher Änderungen kann es während der Betriebsphase zu Anpassungen des IS kommen. Erfordern die Anpassungen eine Änderung von Programmcode, sind die Anforderungen aus Kap. 2.1 bis 2.4 (ggf. 2.5) zu beachten. Sind dagegen Änderungen in rechnungslegungsrelevant klassifizierten (Kap. 2.1) Tabellen- oder Stammdaten vorzunehmen, sind sogenannte Tabellen- bzw. Stammdatenänderungsprotokolle zu erstellen. Diese Protokolle sind, abhängig davon, ob sie Beleg- oder Verfahrenscharakter haben, 6 bzw. 10 Jahre aufbewahrungspflichtig. 2.5 Abwicklung und Migration Der Übergang von einer zur nächsten IS-Generation, u. U. bereits bei einem Releasewechsel der Fall, hat grundsätzlich analog zu Kap. 2.3 nach einem schriftlich fixierten Freigabeverfahren stattzufinden. Darüber hinaus sind für eine ordnungsmäßige Abwicklung des Altsystems und Migration zum neuen System nach Handels- und Steuerrecht folgende Nachweise zu erstellen und als Bestandteil der Übernahmedokumentation 6 bzw. 10 Jahre aufbewahrungspflichtig: Beschreibung der Vorgehensweise der Übernahme analog zu Kap Grund- und Hauptbücher des Altsystems. Protokoll des rechnungslegungsrelevanten Datenbestands des Altsystems. Protokoll des rechnungslegungsrelevanten Datenbestands des neuen Systems. Datenübernahme- bzw. Umsetzprogramme inkl. deren Programmdokumentation. Nachweis der Abstimmung der übernommenen Stamm- und Bewegungsdaten, insbesondere der nicht automatisch umsetzbaren Datenfelder. Nachweis der übernommenen oder geänderten systemsteuernden Tabellen; insb. der nicht automatisch übernommenen. Nachweis der fehlerhaften Fälle und deren Bereinigung. Erstellung eines Freigabeprotokolls analog zu Kap Moderne Informationssysteme und Verfahrensdokumentation Eine Verfahrensdokumentation beschreibt zum Zwecke der Nachvollziehbarkeit das Verfahren der (manuellen und DV-gestützten) Verarbeitung von Geschäftsvorfällen. Daraus folgt, daß die Verfahrensdokumentation sowohl die Beschreibung der eingesetzten Softwaresysteme (Handbücher) als auch die betriebliche Einbettung der Software durch Organisations- und Arbeitsanweisungen umfaßt.

7 Eine (nicht abschließende) Auflistung des steuer- und handelsrechtlich geforderten Umfangs der Verfahrensdokumentation findet sich in [GoBS95: Tz. 6]. Die Erstellung einer solchen (ordnungsmäßigen) Verfahrensdokumentation ist zur Zeit eine wichtige und umfangreiche Aufgabe, die viele Unternehmen noch zu erfüllen haben. Moderne IS-Architekturen sollten deshalb eine in weiten Teilen automatisierte oder DV-gestützte Erstellung dieser Verfahrensbeschreibungen ermöglichen. Beispielsweise versprechen die Ablaufbeschreibungs- und Modellierungskomponenten von Workflowmanagement-Systemen hier eine wesentliche Kostenersparnis [Phil96]. 4 Schlußbetrachtung und Handlungsbedarf In diesem Beitrag wurden handels- und steuerrechtliche Anforderungen auf den Lebenszyklus von IS-Architekturen übertragen. Dabei fanden insbesondere die im November 1995 in die AO-Kartei übernommenen GoBS Berücksichtigung. Es wurde primär auf die Anforderungen an Informationssysteme eingegangen, die rechnungslegungsrelevante Geschäftsprozesse abbilden. Anforderungen an Buchhaltungs-Informationssysteme i.e.s., wie sie auch in den GoBS (insb. Tz. 2 u. 3) beschrieben werden, waren nicht der primäre Betrachtungsgegenstand. Bei der Umsetzung der GoBS in der betrieblichen Praxis und deren Kontrolle durch die EDV- Revision hat sich gezeigt, daß insbesondere in den Bereichen der Erstellung und Pflege von Verfahrensdokumentationen erheblicher Handlungsbedarf besteht. Geeignete Werkzeuge zur automatisierten Erstellung sind nur in Ansätzen vorhanden. Festzustellen ist auch, daß viele Unternehmen zwar zahlreiche interne Kontrollen in ihren Geschäftsprozessen vorgesehen haben, aber über deren Konsistenz, Zuverlässigkeit und Lückenlosigkeit oftmals keine Aussagen treffen können. Ursächlich hierfür dürfte sein, daß es an einer geschlossenen Konzeption zur optimalen Gestaltung und zur Prüfung von Internen Kontrollsystemen fehlt [Sieb89]. Hier besteht interdisziplinärer Forschungsbedarf von Seiten der Wirtschaftsprüfung, Wirtschaftsinformatik und EDV-Revision. Literatur: [Ande93] Arthur Andersen (Hrsg.): Bericht über die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit des Finanzbuchhaltungsmoduls FI der Software R/3, Stuttgart, 23. Juli 1993 [AWV93] AWV-Schrift : Gesetzliche Anforderungen an moderne Verfahren zur Erfassung und Übermittlung von Buchhaltungsdaten, AWV (Hrsg.), 1993 [FAMA87] IDW (Hrsg.): Stellungnahme FAMA 1/1987: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei computergestützten Verfahren und deren Prüfung, IDW, 1987 [FAMA93] IDW (Hrsg.): FAMA-Fragebogen DV-Systemprüfung - Anlage zur Stellungnahme FAMA 1/1987, in: FN-IDW 11/1993, S. 462 ff. [GoBS95] Bundesministerium der Finanzen: Abgabenordnung - Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS), in: Bundessteuerblatt 1995, Teil 1, Nr. 18, S. 738 ff.; AWV-Schrift : Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme - GoBS, AWV (Hrsg.), 1995 [GoS78] Bundesministerium der Finanzen: Abgabenordnung - Grundsätze ordnungsmäßiger Speicherbuchführung (GoS), in: Bundessteuerblatt 1978, Teil 1, S. 250 ff. [HaKe90] Hanisch, H., Kempf, D.: Revision und Kontrolle von EDV-Anwendungen im Rechnungswesen, 1990 [HoKö90] Hoyer, R., Kölzer, G.: Kommunikations-System-Studie, in: Lexikon der Wirtschaftsinformatik, P. Mertens (Hrsg.), 2. Aufl., 1990, S. 249 ff.

8 [Koch85] Koch, B.: Das Software-Testat, in: Die Wirtschaftsprüfung, 24/1985, S. 645 ff. [Kühn93] Kühnberger, M.: Buchhaltung - Von der Buchführung zum Jahresabschluß, 1993 [Leff88] Leffson, U.: Wirtschaftsprüfung, 4. vollst. überarb. u. erw. Aufl., 1988 [Phil96] Philipp, M.: Aus Handels- und Steuerrecht abgeleitete Anforderungen an Geschäftsprozeßmodelle und Workflow-Managementsysteme, in: EMISA Forum, Mitteilungen der GI-Fachgruppe Entwicklungsmethoden für Informationssysteme und deren Anwendung, Heft 1/1996, S. 38 ff.; Philipp, M.: Anforderungen der Internen Revision an Workflow-Managementsysteme, in: Zeitschrift für Interne Revision (ZIR), erscheint Herbst 1996 [Sieb89] Sieben, G.: Geleitwort, in: Adenauer, P.: Die Berücksichtigung des Internen Kontrollsystems bei der Jahresabschlußprüfung, 1989 [Thom94] Thomas, A.: IKS in und mit qualifizierter Standard-Anwendungssoftware - dargestellt am Beispiel SAP, in: Die Wirtschaftsprüfung, 5/94, S.137 ff.; Thomas, A.: Beiträge zum Auf- und Ausbau eines Internen Kontrollsystems bei SAP-Anwendern, in: Wirtschaftsinformatik, 3/94, S. 215 ff.

1 Geschäftsprozesse im Handelsund Steuerrecht

1 Geschäftsprozesse im Handelsund Steuerrecht erschienen in: EMISA 1995 - Requirement Engineering für Informationssysteme, A. Oberweis (Hrsg.), Karlsruhe, 1995, S. 47-54; auch in: EMISA Forum, Mitteilungen der GI-Fachgruppe Entwicklungsmethoden für

Mehr

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Grundsätze des Internen Kontrollsystems (IKS) Einleitung 25a Abs. 1 Nr. 2 KWG verlangt u.a., dass Kreditinstitute über

Mehr

Anforderungen der Internen Revision an Workflow-Managementsysteme

Anforderungen der Internen Revision an Workflow-Managementsysteme erschienen in: Zeitschrift für Interne Revision (ZIR), 1/1997, S. 24-39 http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/ mphilipp/papers/zir1_98.zip Anforderungen der Internen Revision an Workflow-Managementsysteme Mathias

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Kurzvorstellung der AvenDATA GmbH Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Referent: Emanuel Böminghaus Copyright AvenDATA GmbH 2006, Referent Emanuel Böminghaus GDPdU - Erfahrungen

Mehr

Erhöhte Anforderungen für Unternehmen!?

Erhöhte Anforderungen für Unternehmen!? Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff GoBD Erhöhte Anforderungen für Unternehmen!? 23. Juni 2015

Mehr

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg

27.02.2015. GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau. Vorweg 27.02.2015 GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft StB Dipl.-Vw. Wolf D. Oberhauser, Alzenau Vorweg Die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) wurden von der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß Seit 1937 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD), veröffentlicht vom Bundesministerium der

Mehr

DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit. Oracle E-Business Suite R12 - November 2009

DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit. Oracle E-Business Suite R12 - November 2009 DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit November 2009 Agenda Softwaretestat - Hintergrund 1 Softwaretestat IDW PS 880 Grundlagen & Begriffe 2 Softwaretestat IDW PS 880 Aussage

Mehr

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung An den Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Herrn Michael Hange Postfach 200363 53133 Bonn Düsseldorf, 11. August 2010 495/550 BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Stefan Groß Steuerberater & CISA Peters, Schönberger & Partner mbb, München Dipl.-Fw. Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Inf., CISA Mathias Philipp

Dipl.-Wirtsch.-Inf., CISA Mathias Philipp Internal Control Konzepte und Workflowsysteme - Möglichkeiten der Qualitätssteigerung des IKS in zukünftigen Organisations- und Informationsstrukturen - Dipl.-Wirtsch.-Inf., CISA Mathias Philipp Universität

Mehr

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen Anlage 1 Zur Vereinbarung zur Übertragung der Verantwortung für die Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit des automatisierten Verfahrens Koordination Personaldienste Kommunal (KoPers-Kommunal) Stand: November

Mehr

Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte

Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Rechtssicherer Austausch elektronischer

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Einleitung. A. Berufsrechtliche Dokumentationspflicht

Einleitung. A. Berufsrechtliche Dokumentationspflicht A. Berufsrechtliche Dokumentationspflicht Es gehört zu den berufsrechtlichen Pflichten des Wirtschaftsprüfers, 1 die von ihm entfaltete berufliche Tätigkeit angemessen zu dokumentieren. Die berufsrechtliche

Mehr

Einsatz von Petri-Netzen für die Aufnahme, Dokumentation und Analyse Interner Kontrollsysteme im Rahmen der Jahresabschlußprüfung

Einsatz von Petri-Netzen für die Aufnahme, Dokumentation und Analyse Interner Kontrollsysteme im Rahmen der Jahresabschlußprüfung erschienen in: Petri-Netze zur Modellierung verteilter DV-Systeme - Erfahrungen im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms "Verteilte DV-Systeme in der Betriebswirtschaft", Wolffried Stucky, Udo Winand (Hrsg.),

Mehr

Informationsveranstaltung: Registrierkassensicherheitsverordnung 26.01.2016. 26. Jänner 2016

Informationsveranstaltung: Registrierkassensicherheitsverordnung 26.01.2016. 26. Jänner 2016 HERZLICH WILLKOMMEN! 26. Jänner 2016 Wien Die Registrierkasse und Datenintegration bei großen Systemen 26. Jänner 2016 Wien 1 Prof. Mag. Rudolf Siart Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Geschäftsführender

Mehr

Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren

Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren Steuerberater haben einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! - Verbände informieren Grundsätzlich ist jeder Steuerberater zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet, es sei denn, er beschäftigt

Mehr

1.3.2.2 SOX 404 und IT-Sicherheit - was gilt es zu beachten?

1.3.2.2 SOX 404 und IT-Sicherheit - was gilt es zu beachten? Dem Audit Committee obliegt es, die Wirtschaftsprüfer zu bestellen, aber auch als Anlaufstelle für Informationen über evtl. Beschwerden und Unregelmäßigkeiten der Rechnungslegung innerhalb des Unternehmens

Mehr

Software-Zertifizierung nach IDW PS 880

Software-Zertifizierung nach IDW PS 880 in: Proceedings 3 rd Conference on Quality Engineering in Software Technology and VDE-ITG Workshop on Testing Non- Functional Software-Requirements (CONQUEST 99) Nürnberg, 27.-29. September 1999, S. 154-162

Mehr

Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult. IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch

Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult. IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch Kommentar von Dr. Ulrich Kampffmeyer, Project Consult IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich durch Die gute Nachricht zu den GDPdU vorweg, der IDEA-Beschreibungsstandard setzt sich offenbar durch. In einer

Mehr

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung 1 HERAKLES KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Detlef Daniel-Garmatter Hamburg, 11. September 2009 1 2 Ziele Testierfähige

Mehr

MERKBLATT. Ordnungsgemäße Kassenführung. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT. Ordnungsgemäße Kassenführung. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern Ordnungsgemäße Kassenführung An die Verbuchung von Kasseneinnahmen und -ausgaben werden aufgrund der leichten Manipulationsmöglichkeiten besonders hohe Anforderungen gestellt.

Mehr

Thema: DSVO - Handreichung für Datenschutzbeauftragte Stand: 22.07.07

Thema: DSVO - Handreichung für Datenschutzbeauftragte Stand: 22.07.07 Thema: DSVO - Handreichung für Datenschutzbeauftragte Stand: 22.07.07 Dieses Dokument beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Anforderungen an eine datenschutzrechtlich konforme Dokumentation

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf. München, den 22.08.2014

Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf. München, den 22.08.2014 wp.net e.v. 80333 München Theatinerstr. 8 Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf Verband für die mittelständische Wirtschaftsprüfung Vereinsregister München Nr. 18850 Geschäftsführender

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880)

IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880) IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880) (Stand: 25.06.1999) 1 1. Vorbemerkung... 1 2. Prüfung von Softwareprodukten... 2 2.1. Verfahrensprüfung... 2 2.1.1.

Mehr

GOBD. Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Datenverwaltung

GOBD. Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Datenverwaltung GOBD Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Datenverwaltung Das Rad wurde nicht neu erfunden! Wen geht es an? - Jeden der nach gesetzlichen Vorschriften Bücher führen muss. - Also auch Aufzeichnungen,

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 8 Informationsrechte von Betriebsräten und Mitgliedern von Wirtschaftsausschüssen im Hinblick

Mehr

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06 Oktober 2013 MOORE STEPHENS Düsseldorf AG 40213 Düsseldorf / Ratinger Straße 25 Tel. 0211.301025-0

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Aktuelle Mandanteninformation. GoBD

Aktuelle Mandanteninformation. GoBD Aktuelle Mandanteninformation GoBD Mit Wirkung zum 1.1.2015 hat die Finanzverwaltung die neuen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer

Mehr

Starke-DMS. Dokumenten-Management für den Mittelstand. www.starke.de

Starke-DMS. Dokumenten-Management für den Mittelstand. www.starke.de Starke-DMS Dokumenten-Management für den Mittelstand www.starke.de 2 Starke-DMS Der Schlüssel zur Rationalisierung Die Lösung leben Unser Vertrieb präsentiert immer kundenorientiert und lebt diese Philosophie!

Mehr

Beleihungswertermittlung von Kleindarlehen

Beleihungswertermittlung von Kleindarlehen Beleihungswertermittlung von Kleindarlehen Annett Wünsche Senior Manager Bewertung, Verband deutscher Pfandbriefbanken e.v. Seminar Beleihungswertermittlung im Kleindarlehensbereich Berlin, 25. November

Mehr

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts Das Zertifikat für Ihre Unterlagen! Rechtliche Vorgaben, die durch BvLArchivio erfüllt werden! Die Vorteile der digitalen Verwaltung

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015 An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin vorab per E-Mail an IV@bmf.bund.de; poststelle@bmf.bund.de Düsseldorf, 23. Januar 2015 613/515 Zweifelsfragen zur Durchführungsfiktion

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems 2.1 Dokumentation Zweck der Dokumentation ist die Beschreibung des Managementsystems für das Schornsteinfegerhandwerk

Mehr

Datenschutzbeauftragter DSB - Schw/Sp. Stuttgart, 25. Oktober 1995. SAP-Konferenz 24.-26.10.1995 bei den Technischen Werken der Stadt Stuttgart AG

Datenschutzbeauftragter DSB - Schw/Sp. Stuttgart, 25. Oktober 1995. SAP-Konferenz 24.-26.10.1995 bei den Technischen Werken der Stadt Stuttgart AG Datenschutzbeauftragter DSB - Schw/Sp Stuttgart, 25. Oktober 1995 ANLAG.E. SAP-Konferenz 24.-26.10.1995 bei den Technischen Werken der Stadt Stuttgart AG Thema: Ankündigung einer SAP-Einführung Datenschutzrechtliche

Mehr

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker Folie 1 12.11.2015 GoBS + GDPdU + FAQ = GoBD Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS; BMF- Schreiben vom

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Karsten Oehler. OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Karsten Oehler. OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Karsten Oehler OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0 www.hanser.de 1 Einleitung Die Entwicklung der Bereitstellung von Informationen zur Entscheidungsunterstützung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Deelbögenkamp 4 22297 Hamburg für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

Neuer Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen zu den GoBD vom 11.04.2014

Neuer Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen zu den GoBD vom 11.04.2014 Neuer Entwurf des Bundesministeriums der Finanzen zu den GoBD vom 11.04.2014 Die neuen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern sowie zum Datenzugriff (GoBD 1 ) des Bundesministeriums

Mehr

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die Aufbewahrungspflicht ist Bestandteil der steuer- und handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Folglich

Mehr

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7.

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7. An das Bundesministerium der Finanzen z. Hd. Herrn MDg Dr. Misera Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 2. September 2013 495/608 Entwurf eines BMF-Schreibens Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Oracle E-Business Suite R12 Ordnungsmäßigkeit

Oracle E-Business Suite R12 Ordnungsmäßigkeit Oracle E-Business Suite R12 Ordnungsmäßigkeit Daniela Geretshuber, Alexander Götz PricewaterhouseCooopers AG München Jürgen Schiff Oracle Deutschland GmbH Dreieich Formatiert: Deutsch (Deutschland) Schlüsselworte:

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme. Dr. Ulrich Kampffmeyer

Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Archivsysteme. Dr. Ulrich Kampffmeyer Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Dr. Ulrich Kampffmeyer Hamburg, 2016 Verfahrensdokumentation nach GoBD & selbstdokumentierende Dr. Ulrich Kampffmeyer, Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung

Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung Steuerrechtliche Anforderungen zur revisionssicheren Archivierung Kriterien, die erfüllt werden müssen, um die vollständige, geordnete, inhaltsgleiche und urschriftgetreue Wiedergabe zu gewährleisten.

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 08/2011 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email:

Mehr

Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen

Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen mithilfe von univine HQRep und Microsoft Sharepoint 2007 anhand von Anwendungsbeispielen aus dem Risikocontrolling der Dresdner Bank

Mehr

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung Leitfaden zur rechtssicheren bietet nicht nur zahlreiche technische und wirtschaftliche Vorteile, sie stellt für Unternehmen zudem eine zwingende Notwendigkeit dar. Geltende rechtliche Anforderungen können

Mehr

Warum digitalisieren?

Warum digitalisieren? Warum digitalisieren? Dokumente sind sofort verfügbar und einsehbar. Gleichzeitige Akteneinsicht, Zugriffsschutz durch eindeutige Identifikation und Autorisation (Administrator erforderlich. Schnelle und

Mehr

Digitale Betriebsprüfung Anforderungen und Gestaltungsbedarf

Digitale Betriebsprüfung Anforderungen und Gestaltungsbedarf Digitale Betriebsprüfung Anforderungen und Gestaltungsbedarf Teil 1: Anforderungen Rechtsgrundlagen im Überblick GoBS GDPdU-Erlass GDPdU-Compliance Risiken Teil 2: Gestaltungsbedarf Ablauf Vorbereitung

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Klaus Götzer Udo Schneiderath Berthold Maier Wolfgang Boehmelt Torsten Komke Dokumenten- Management Informationen im Unternehmen effizient nutzen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag

Mehr

MaRisk. Beratung zu MaRisk AT 7.2

MaRisk. Beratung zu MaRisk AT 7.2 MaRisk Beratung zu MaRisk AT 7.2 Ausgangssituation Komplexität meistern! Handlungsbedarf ergibt sich vor allem für den Einsatz von selbsterstellten Anwendungen. Darunter fallen nicht nur klassische Softwareprogramme,

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung wie auch explizit für sonstigen

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP LEISTUNGSÜBERSICHT 2014 ÜBERBLICK Seite 2 Das Unternehmen Seite 3 Datenanalyse Seite 4 Prozessoptimierung Seite 5 Treuhand & Revision Seite 6 Interim Management Seite 7 Referenzen Seite 8 Kontakt Seite

Mehr

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung!

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! IBS - Smart Repair Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! Festpreis (Nach individueller Bedarfsanalyse) www.ibs-schreiber.de IBS

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Unfallkasse des Bundes Weserstraße 47 26382 Wilhelmshaven für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Archivieren von E-Mails

Archivieren von E-Mails Archivieren von E-Mails Dr. Dietmar Weiß DWB Dr. Dietmar Weiß Beratung Bremen 13. November 2007, 09:45 11. Bremer Verlagstreffen 1 Agenda Vorstellung Dr. Dietmar Weiß Archivieren von E-Mails Rechtlicher

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

FMA Mindeststandards für die Interne Revision von Versicherungsunternehmen

FMA Mindeststandards für die Interne Revision von Versicherungsunternehmen FMA Mindeststandards für die Interne Revision von Versicherungsunternehmen 1. Vorbemerkungen... 2 2. Anwendungsbereich und Definition... 2 3. Gesetzliche Grundlagen... 3 4. Verantwortung der Geschäftsleitung...

Mehr

Am 14.11.2014 hat das Bundesfinanzministerium ein neues Schreiben veröffentlicht und somit die GoBD in einem einheitlichen Dokument zusammengefasst.

Am 14.11.2014 hat das Bundesfinanzministerium ein neues Schreiben veröffentlicht und somit die GoBD in einem einheitlichen Dokument zusammengefasst. Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) A. Allgemeines Am 14.11.2014 hat das Bundesfinanzministerium

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim

-Manual 1.0. inkl. der Anforderungen für QReha plus. www.qreha.de. Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold. ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim -Manual 1.0 inkl. der Anforderungen für eha ZeQ AG Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim Tel.: (0621) 328850-0 Fa: (0621) 328850-50 info@zeq.de www.qreha.de Ihr Ansprechpartner: Rüdiger Herbold eha-manual

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 2) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Prinzip, Technik, Methode und Werkzeug; Arten von Wartung; Modularität (Kohäsion/ Kopplung); Inkrementelle

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

Grenzüberschreitendes E-Invoicing von / nach CH

Grenzüberschreitendes E-Invoicing von / nach CH Grenzüberschreitendes E-Invoicing von / nach CH Fokus auf der elektronischen Signatur eberhard@keyon.ch V1.0 2010 by keyon (www.keyon.ch) Agenda Über Keyon Gesetzliche Grundlagen Merkmale der grenzüberschreitenden

Mehr

E-Bilanz-Services. Aufgrund der Rahmenbedingungen birgt das Thema die Gefahr, dass sich neben. Möglicher Handlungsbedarf in den Banken:

E-Bilanz-Services. Aufgrund der Rahmenbedingungen birgt das Thema die Gefahr, dass sich neben. Möglicher Handlungsbedarf in den Banken: E-Bilanz-Services 1 E-Bilanz-Services Für die Zukunft sind Unternehmen bekanntlich dazu verpflichtet, ihre Steuerbilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln,

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand. (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr

Digitalisierung im Mittelstand. (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr Digitalisierung im Mittelstand (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr Referent: Dipl.

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Verlagerung der Buchführung ins Ausland Gesetzliche Rahmenbedingungen

Verlagerung der Buchführung ins Ausland Gesetzliche Rahmenbedingungen Verlagerung der Buchführung ins Ausland Gesetzliche Rahmenbedingungen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT Consulting Pinneberg bei Hamburg Schlüsselworte: Business Outsourcing, Verlagerung, Buchhaltung, Oracle

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung vom 23. Juni 1999 in der Fassung der Änderungsvereinbarung vom 19. September/17. Oktober 2001 1 Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel

Mehr

Informationen zum Prüfverfahren der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR)

Informationen zum Prüfverfahren der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) Informationen zum Prüfverfahren der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) Die Informationen sollen die vom Enforcement betroffenen Unternehmen und die am Prüfverfahren beteiligten Personen über

Mehr

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates IT_kom am 18. September 2008 in Mainz Sven Liebeck, dubois it-consulting gmbh Produktion Vertrieb IT- / TK- Systeme Einkauf Verwaltung Informationssicherheit Informationssicherheit gehört zu den wichtigsten

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle...

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Stabsstelle Datenschutz Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Anlage zu 5 Abs. 5 der Vereinbarung Technische und organisatorische ( 9 /

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016 Allgemeine Angaben zur angebotenen Software Betriebssysteme des Applikationsservers, unter denen das Produkt betrieben werden kann (mindestens eines ist anzukreuzen) -SUSE Linux Enterprise Server (SLES)

Mehr

Bericht über die Prüfung der Software TransportManager. bei der. REALTECH system consulting GmbH, Walldorf

Bericht über die Prüfung der Software TransportManager. bei der. REALTECH system consulting GmbH, Walldorf Bericht über die Prüfung der Software TransportManager bei der REALTECH system consulting GmbH, Walldorf INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1. AUFTRAG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG 3 2. PRÜFUNGSGRUNDLAGEN 5 3. ART UND

Mehr