Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell"

Transkript

1 Markt- und Kreditrisiken im SST-Standardmodell Tagung: KVG-Solvenztest Grundlagen zur Umsetzung Luca Alberucci

2 Übersicht Einführung in den SST Das SST-Marktrisiko Standardmodell Das SST-Kreditrisiko Standardmodell Schlussbemerkung 2

3 Entwicklung des SST - Zeitachse Freiwillige Tests SST obligatorisch für grosse VU SST obligatorisch für alle unterstellte Entitäten Entwicklung SST Neues VAG tritt in Kraft SST in Kraft - Solvenz muss erfüllt sein 3

4 Modellierung im SST schematischer Überblick Standardmodell oder interne Modelle Marktkonsistente Daten Vorgegebene Szenarien und gesellschaftsspezifi sche Szenarien Risikomodelle Marktrisiko Kreditrisiko Leben Modell Nichtleben Modell ZV Krankenver. Modell Bewertungsmodelle Marktwert der Assets Best Estimate Liabilities Mindestbetrag Szenarien Resultate/Verlustverteilungen der verschiedenen Modelle Aggregationsmethode SST-Quotient = RTK / ZK SST Bericht 4

5 Ökonomie / Recht / Wissenschaft / Gesellschaft Gegenparteien Modellierungsschritte Sozioökonomisches Umfeld Unternehmen Modellierung Bewertung Risikomodell Risikofaktoransatz (Faktoransatz) Marktnah: Marked-to-Market Marked-to Model Bewertungsmodell Statutarisch: OR / IFRS / US- GAAP Portfolio Verträge 3. Modellierung: Stochastizität der Risikofaktoren Modellierung: Sensitivität der Bewertung zu den Risikofaktoren 1. Modellierung: Bewertung

6 Übersicht Einführung in den SST Das SST-Marktrisiko Standardmodell Das SST-Kreditrisiko Standardmodell Schlussbemerkung 6

7 Das Marktrisiko Standardmodell Wichtige Prinzipien: ALM Ansatz. Das Modell berücksichtigt die Marktrisken der Assets und der Liabilities. Aufgrund des Bewertungsmodells bestehen bei den Liabilities Zinsrisiken und allenfalls Fremdwährungsrisiken. Zinsrisiken werden nicht ausschliesslich aufgrund der Duration ermittelt. 7

8 Grundannahmen Standardmodell: Normalverteilung und Linearität* RTK Linearisierung des RTK s als Funktion der Risikofaktoren +Δ RTK -Δ RTK RTK 0 RTK als Funktion der Risikofaktoren -Δ rf rf 0 +Δ rf Risikofaktor 8 * Der SST lässt auch quadratische Approximationen zu. Im KVG-ST sind die Approximationen linear.

9 Grundannahmen Standardmodell: Abhängigkeitsstruktur Gegeben durch eine Korrelationsmatrix Gauss-Copula Abhängigkeiten, welche in gestressten Situationen bestehen können, werden nicht berücksichtigt. Notwendigkeit von Szenarien 9

10 Berechnung der Zinsrisiken Asset Cashflows Jahr Liability Cashflows Jahr RTK 3 Netto Cashflows Assets - Liablities CHF Zinskurve Marktwert von Assets und marktnaher Wert der Liabilites 10

11 Berechnung der Zinsrisiken Beispiel: Sensitivität bezüglich des 2-jährigen Zinssatzes Asset Cashflows Jahr Liability Cashflows Veränderung des RTK aufgrund einer Veränderung des 2-jährigen Zinssatzes. Jahr RTK_neu 3 Stressed 2-jähriger Zinssatz Netto Cashflows Assets - Liablities 2 1 CHF Zinskurve 0 11 Neuer Marktwert der Assets Neuer marktnaher Wert der Liabilities

12 Sensitivitäten Aktiven/Passiven/Reserven Zusatzspalten des BAG s 12

13 Sensitivitäten - RTK Die Spalte Sensitivitäten zeigt die Veränderung des RTK s bei einer Basisauslenkung des jeweiligen Risikofaktors. 13

14 Berechnung des Marktrisikos 14

15 Übersicht Einführung in den SST Das SST-Marktrisiko Standardmodell Das SST-Kreditrisiko Standardmodell Schlussbemerkung 15

16 Kreditrisiken Kreditrisiken = Defaultrisiken + Migrationsrisiken Default: z.b. Lehman Migration: z.b. UBS 16

17 Standard Kreditrisikomodell Verwendung vom Basel II Ansatz nach SA-BIZ oder SA-CH 1. Mapping verschiedener Ratings 17

18 Standard Kreditrisikomodell 2. Ratingklasse Risikogewichtung 18

19 Standard Kreditrisikomodell 3. Berechnung 19

20 Übersicht Einführung in den SST Das SST-Marktrisiko Standardmodell Das SST-Kreditrisiko Standardmodell Schlussbemerkung 20

21 Schlussbemerkung Aufteilung des Gesamtrisikos der SST-pflichtigen Zusatzversicherungen gemäss SST 2011*: Markt- und Kreditrisiken sind zu beachten! 21 * Link:

22 Vielen Dank für Ihr Interesse Dr. Luca Alberucci Versicherungsaufsicht - SST Finanzrisiken Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Einsteinstrasse 2 CH-3003 Bern

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

5. SCHWEIZER SOLVENZ TEST (SST)

5. SCHWEIZER SOLVENZ TEST (SST) III. SOLVENZ 46 5. SCHWEIZER SOLVENZ TEST (SST) 5.1. Einführung 1) Wie weiter oben schon erwähnt zeigen die Ereignisse an den Aktienmärkten der Jahre 2001 und 2002 bzw. 2007 und 2008 deutlich, dass das

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

KVG-Solvenztest Update 2013

KVG-Solvenztest Update 2013 KVG-Solvenztest Update 2013 Monika Buholzer, CSS Markus Meier, Azenes Au Premier HB Zürich 22. März 2012 1. Frage: Höhere oder tiefere Reserven? SST Solvency Ratio divided by Solvency 1 Ratio 1.6 1.4 1.2

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Solvenztest für Schweizerische Pensionskassen: PKST Ist dies nötig? Wie könnte der Test aussehen?

Solvenztest für Schweizerische Pensionskassen: PKST Ist dies nötig? Wie könnte der Test aussehen? Solvenztest für Schweizerische Pensionskassen: PKST Ist dies nötig? Wie könnte der Test aussehen? Dr. David Schiess Aktuar SAV, Partner c-alm AG 6. IVS-Forum Köln, 7. November 2011 Agenda Inhaltsverzeichnis

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

SST: Fragen und Antworten

SST: Fragen und Antworten SST: Fragen und Antworten 06. Januar 2006 1 Bewertung der Assets und nichtversicherungstechnischen Verpflichtungen / RTK 2 2 Finanz- und ALM-Risiken 4 3 Leben 13 4 Nichtleben 15 5 Kranken 15 6 Szenarien

Mehr

Weissbuch des Schweizer Solvenztests

Weissbuch des Schweizer Solvenztests Weissbuch des Schweizer Solvenztests Bundesamt für Privatversicherungen November 2004 0. EINFÜHRUNG...3 1. ÜBERSICHT...4 1.1. Ziele...4 1.2. Transparenz...4 1.3. Konsistente Bewertung von Assets und Liabilities...5

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

MASTERARBEIT. Frau B.A. Hoang Anh Nguyen. Risikokapitalbedarf für versicherungstechnische Risiken von Lebensversicherungsunternehmen

MASTERARBEIT. Frau B.A. Hoang Anh Nguyen. Risikokapitalbedarf für versicherungstechnische Risiken von Lebensversicherungsunternehmen MASTERARBEIT Frau B.A. Hoang Anh Nguyen Risikokapitalbedarf für versicherungstechnische Risiken von Lebensversicherungsunternehmen bei der Anwendung von Solvency II und Schweizer Solvenztest Mittweida,

Mehr

Rundschreiben 2008/44 SST. Schweizer Solvenztest (SST) Adressaten BankG VAG BEHG KAG GwG Andere

Rundschreiben 2008/44 SST. Schweizer Solvenztest (SST) Adressaten BankG VAG BEHG KAG GwG Andere Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Des Weiteren wird die zugehörige Modellierung im SST-Standardmodell beschrieben, wobei auf Prämienüberträge

Des Weiteren wird die zugehörige Modellierung im SST-Standardmodell beschrieben, wobei auf Prämienüberträge WEGLEITUNG für die Bewertung und Risikoabbildung der Verpflichtungen des UVG-Bestandes im SST Ausgabe vom 31. Oktober 2014 Zweck Diese Wegleitung enthält Informationen und Erläuterungen zur marktkonsistenten

Mehr

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014 Simple Solvency Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer Holger Bartel 03.11.2014 Simple Keine Simulation Keine Cashflows Keine Zeitschrittigkeit Aber: Komplexe Interaktion der Inputparameter Solvency

Mehr

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet?

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Q x -Club Aleksander Rejman Köln, 5 November 2013 1 Risikokapital und Proxy Modelle - Einführung 2 3 4 Anforderungen an Replicating Portfolio

Mehr

PKST/TSIP Solvenztest für Schweizer Pensionskassen

PKST/TSIP Solvenztest für Schweizer Pensionskassen PKST/TSIP Solvenztest für Schweizer Pensionskassen Leitfaden Kontaktperson: Roger Baumann, c-alm AG Datum: September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1.1. Abgrenzung zu Versicherungsgesellschaften

Mehr

Technisches Dokument zum Swiss Solvency Test

Technisches Dokument zum Swiss Solvency Test Technisches Dokument zum Swiss Solvency Test Bundesamt für Privatversicherungen Version. Oktober 6 . Vorbemerkungen 3. Prinzipien des SST 3.. Einleitung 3.. Risikotragendes Kapital 5.3. Risiko 6.4. Zielkapital:

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Wegleitung zum KVG-Solvenztest

Wegleitung zum KVG-Solvenztest Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Wegleitung zum KVG-Solvenztest Datum: 11. Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 VORWORT

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen CH-3003 Bern An - alle Banken und Effektenhändler - alle banken- und börsengesetzlichen Prüfgesellschaften Referenz: 00089/1041081 Kontakt: Graf Barbara Telefon direkt: +41 31 327 92 07 E-Mail: barbara.graf@finma.ch

Mehr

Vertrauen ist gut, Aktuare sind besser Lars Hoffmann und Céline Schwarz. Rehburg - Loccum 19. August 2011

Vertrauen ist gut, Aktuare sind besser Lars Hoffmann und Céline Schwarz. Rehburg - Loccum 19. August 2011 Vertrauen ist gut, Aktuare sind besser Lars Hoffmann und Céline Schwarz Rehburg - Loccum 19. August 2011 Inhalt Wer und was sind wir? Warum gibt es uns? Warum Stochastik? Alles nur Zufall? Wo ist mein

Mehr

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II DAV vor Ort, Berlin Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II 8. November 2010 Thomas Gleixner Thomas.Gleixner@barrhibb.com Agenda + Ein ESG und seine Anwendungen + Anforderungen

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung.

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung. KVG-Solvenztest Grundlagen zur Umsetzung 1. Frage: Höhere oder tiefere Reserven? SST Solvency Ratio divided by Solvency 1 Ratio 1.6 1.4 1.2 1 0.8 0.6 0.4 0.2 0 Quelle: BPV 2005 Swiss Solvency Test: Preliminary

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. zum SST-Standardmodell für Krankenversicherer. Ausgabe vom 31. Oktober 2012

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. zum SST-Standardmodell für Krankenversicherer. Ausgabe vom 31. Oktober 2012 WGLITUNG zum SST-Standardmodell für Krankenversicherer Ausgabe vom 3. Oktober 0 Zweck Diese Wegleitung soll für Krankenversicherer als Arbeitsinstrument die Quantifizierung der Versicherungsrisiken im

Mehr

Traditionelles Asset-Liability- Management in neuem Licht

Traditionelles Asset-Liability- Management in neuem Licht Traditionelles Asset-Liability- Management in neuem Licht Dr. Jürgen Schroeder, SAS Deutschland Agenda Motivation Herausforderungen Neue Ansätze Nutzen Zu Guter letzt Warum das Alte nicht ausreichend war

Mehr

für Nichtleben-Versicherungsunternehmen betreffend die Schätzung der Parameter des SST- Standardmodells

für Nichtleben-Versicherungsunternehmen betreffend die Schätzung der Parameter des SST- Standardmodells WEGLEITUNG für Nichtleben-Versicherungsunternehmen betreffend die Schätzung der Parameter des SST- Standardmodells Ausgabe vom 16. Dezember 2011 Zweck Diese Wegleitung ist eine Arbeitshilfe zur Schätzung

Mehr

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST Association Suisse de s Actuaire s Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Zürich, den 21. April 2011 Autoren: Philipp Keller, Alois Gisler, Mario V. Wüthrich Zur Diskontierung

Mehr

DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II?

DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II? DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II? MARTIN ELING WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 38 EDITED BY HATO SCHMEISER CHAIR FOR RISK MANAGEMENT AND INSURANCE MARCH 2007 DER

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Banken, Versicherungen und andere

Banken, Versicherungen und andere Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 3., aktualisierte Auflage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Teil II: Versicherungen Roman Kalberer, 15.11.2005

Teil II: Versicherungen Roman Kalberer, 15.11.2005 Slide 1 16.11.2005 Risikobasierte Aufsicht über Banken, und Pensionskassen (398, SOE-E-2) Prof. Dr. Martin Janssen, Dr. Mauro Crivelli Teil II: Roman Kalberer, 15.11.2005 Slide 2 Agenda Referat I. Ausgangslage

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Roundtable Solvency II

Roundtable Solvency II Roundtable Solvency II Oskar Ulreich Isabella Mammerler Investorentreffen Wien, 13. Oktober 2006 Inhalt Einführung Solvency II Grundlagen Solvency II Status Quo CEIOPS Rahmenrichtlinie Weitere Entwicklungen

Mehr

Aufsicht über Lebensversicherungen

Aufsicht über Lebensversicherungen Aufsicht über Lebensversicherungen Frühjahrsemester 2010 Universität Basel Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Aufsicht für Lebensversicherungen Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

7. SCHWEIZER SOLVENZ TEST für das Geschäft der beruflichen

7. SCHWEIZER SOLVENZ TEST für das Geschäft der beruflichen III. SOLVENZ 59 7. SCHWEIZER SOLVENZ TEST für das Geschäft der beruflichen Vorsorge 7.1. Einführung Wegen der speziellen Struktur des Geschäftes der beruflichen Vorsorge in der Schweiz (im Folgenden kurz

Mehr

Der Look-through-approach: Ermittlung der Solvenzkapitalanforderungen für Investmentfonds

Der Look-through-approach: Ermittlung der Solvenzkapitalanforderungen für Investmentfonds Der Look-through-approach: Ermittlung der Solvenzkapitalanforderungen für Investmentfonds Der Look-through-approach (Durchschau) beinhaltet die von Solvency II vorgesehenen Verfahren zur Ermittlung des

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Neue Anforderungen an das Risikomanagement von Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften

Neue Anforderungen an das Risikomanagement von Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften Neue Anforderungen an das Risikomanagement von Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften Bartle Aberer Inhalt Einleitung... 1 Vergleich der Ansätze... 2 Möglichkeiten zur Messung von Marktrisiken...

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung

Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Volatility Adjustment - Konzeption und derzeitiger Stand der Umsetzung Forum V - Versicherungsmathematische Kolloquium Nürnberg, Mai 2014 Volatility Adjustment (VA) Gliederung 1. Motivation für VA im Kontext

Mehr

Prüfpunkte vers.-techn. Rückstellungen Sparte Nichtleben (Schadenversicherung)

Prüfpunkte vers.-techn. Rückstellungen Sparte Nichtleben (Schadenversicherung) Prüfgegenstand Versicherungsunternehmen Zulassungstyp Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Sparte im Fokus der quantitativen Prüfung Geschäftsjahr 2015 Geschäft zur obligatorischen Unfallversicherung nach

Mehr

Fair Value Accounting

Fair Value Accounting Swiss Insurance Club Fair Value Accounting Auswirkung auf die Unternehmensführung Agenda Einführung Fair Value Accounting Anwendung auf Versicherungen Auswirkungen auf Bilanz und Erfolgsrechnung am Beispiel

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Das Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II DÜVA-Informationsveranstaltung 2008 Köln, 10. November 2008 Dr. Andreas Reuß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2013 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2013 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg.

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Bankenkommission Erläuterungen der Eidgenössischen Bankenkommission zum Rundschreiben

Mehr

Die neuen Standardverfahren für Marktpreisrisiken

Die neuen Standardverfahren für Marktpreisrisiken Die neuen Standardverfahren für Marktpreisrisiken Christoph Hofmann Am 30.10.2013 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht das neue Konsultationspapier für die Eigenkapitalunterlegung für Marktpreisrisiken

Mehr

Zukunft des Versicherungsmanagement

Zukunft des Versicherungsmanagement Zukunft des Versicherungsmanagement nach Solvency II Martin Eling Institut für Versicherungswissenschaften, Universität Ulm Institutional Money und VVO Tagung Asset Management unter Solvency II Wien, 13.

Mehr

Aufsicht über Lebensversicherungen

Aufsicht über Lebensversicherungen Aufsicht über Lebensversicherungen Frühjahrsemester 2014 Universität Basel Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Aufsicht über Lebensversicherungen Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Replikationsportfolien in der Personenversicherung. Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn

Replikationsportfolien in der Personenversicherung. Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn Replikationsportfolien in der Personenversicherung Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn Agenda 1. Einführung 2. Was und wie soll repliziert werden? 3. Validierung der Replikationsportfolien

Mehr

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Die Risikomarge unter IFRS & Solvency II Oktober 2014 Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Einleitung & Motivation 2 Versicherungsunternehmen müssen regelmäßig Auskunft geben und Bericht erstatten

Mehr

7. Spezialthemen 7.1 Latente Steuern 7.1.1 Begriff der latenten Steuern 7.1.2 Untergliederung in zeitliche, permanente und quasipermanente

7. Spezialthemen 7.1 Latente Steuern 7.1.1 Begriff der latenten Steuern 7.1.2 Untergliederung in zeitliche, permanente und quasipermanente Inhaltsverzeichnis Kapitel 7: Sonderthemen 7. Spezialthemen 7.1 Latente Steuern 7.1.1 Begriff der latenten Steuern 7.1.2 Untergliederung in zeitliche, permanente und quasipermanente Differenzen 7.1.2.1

Mehr

Unterschiede/Gemeinsamkeiten im Risikomanagement zwischen Pensionskassen und Versicherungen

Unterschiede/Gemeinsamkeiten im Risikomanagement zwischen Pensionskassen und Versicherungen Risikomanagement für Pensionskassen Tagung vom 11. November 2011 Unterschiede/Gemeinsamkeiten im Risikomanagement zwischen Pensionskassen und Versicherungen Dr. Olivier Deprez 1 Inhalt 1. Einleitende Bemerkungen

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Vontobel Fund - Portfolio Safety (EURO) Asset Allocation 28.02.2006

Vontobel Fund - Portfolio Safety (EURO) Asset Allocation 28.02.2006 Vontobel Fund - Portfolio Safety (O) 103 102 101 99 98 97 96 Fondsbeginn (01.02.2005) 2, 1 Jahr 2,94% Jahresbeginn -0,40% 1 Monat -0,0 Sharpe Ratio (RF: 2,) -0,16 Volatilität (1 Jahr) 1,92% Volumen 8.863.164

Mehr

Marktrisikomodelleprüfungen in der Praxis

Marktrisikomodelleprüfungen in der Praxis Marktrisikomodelleprüfungen in der Praxis Roland Rusnak und Alexis Beck Frankfurt am Main, 20.06.2006 1 Inhalt Einführung in Marktrisikomodelleprüfungen Historie und gesetzliche Grundlagen Risikomodelle

Mehr