Großer Beleg. Eingereicht von Min Yan Matr.-Nr.: März 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Großer Beleg. Eingereicht von Min Yan Matr.-Nr.: 2910794. März 2005"

Transkript

1 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur Rechnernetze D Dresden Großer Beleg! ""#$#%&#'"' Eingereicht von Min Yan Matr.-Nr.: Betreuer: Dr. rer. nat. Dietbert Gütter Dr. Ing. Andriy Luntovskyy Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. habil. Alexander Schill, TU Dresden März 2005

2 Großer Beleg Thema: Weiterentwicklung der Rechnernetzprojektierungssprache NDML2.0 unter Berücksichtigung entstandener Viewpoints und Verfolgung minimalistisches Ansatzes in der CANDY- Arbeitsumgebung Belegstudent: Yan, Min Matr.: Zeitraum: Aufgabenstellung: Innerhalb des Projektes CANDY wurden Beiträge zur computerunterstützten Rechnernetzprojektierung erarbeitet, u.a. die XML-basierte Rechnernetzbeschreibungssprache NDML, Moduln zur Lastsimulation nach verschiedenen Methoden, zur Kabeltrassierung usw. Die innerhalb des CANDY-Projektes entwickelten Ergebnisse sind kritisch zu bewerten und weiterzuentwickeln. Speziell ist die problem-orientierte Sprache NDMLv2.0 (Network Design Markup Language) für die Rechnernetzbeschreibung zu entwickeln und optimieren. Weiterhin sind Schnittstellen des Modells zu den Java-basierten CANDY-Projektierungs-Tools sowie zu einer projektspezifischer XML-basierten Datenbank zu konzipieren. Die Programmierung sollte vorrangig Java/JDOM/JGraph/JSP-orientiert erfolgen. Betreuender HSL: Prof. Dr. habil. A. Schill Betreuer: Dr. rer. nat. D. Gütter Dr.-Ing. A. Luntovskyy 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG METHODIK DER PROJEKTIERUNG VON RECHNERNETZEN Auftrag Projektierung Nacharbeiten Computerunterstützung für Projektierung STAND DER CANDY-ENTWICKLUNG CANDY Module Bewertung der CANDY-Modulen Weiterentwicklung NDML XML und DTD Darstellung der Sprache NDML Bewertung von NDML KONZIPIERUNG VON NDML Einführung Core NDML Additional NDML NDML und Datenbank NDML 2.0 in CANDY VORSCHLÄGE ZUR IMPLEMENTIERUNG Erstellung der Core NDML Erstellung der Additional NDML Transformation von NDML FAZIT UND AUSBLICK...69 LITERATURVERZEICHNIS...70 Literaturquellen...70 Online Ressourcen...70 ANHANG...72

4 1 Einleitung 1. Einleitung Um den Arbeitsprozess der Netzprojektierung zu automatisieren, zu vereinfachen, zu beschleunigen bzw. zu optimieren, wurde CANDY 1, eine XML- basierte Arbeitsumgebung entwickelt. CANDY besitzt eine modulare Struktur, die aus den Hauptmodulen und den erweiterten Modulen besteht und benutzt NDML 2, eine XML basierte problemorientierte Sprache zur Integration 3 der Komponente im Umfeld der Netzwerkprojektierung. Die Hauptmodule und Teile der erweiterten Modulen wurden im Rahmen einiger studentischer Arbeiten erstellt bzw. das NDML 1.0 wurde formuliert. Diese Arbeiten sind teilweise nicht voll kompatibel. Um diese Module besser zu kombinieren und die Fehlerwahrscheinlichkeit in CANDY Arbeitsumgebung zu verringern, wird in diesem Beleg zuerst das entstandene NDML 1.0 unter verschiedenen Viewpoints analysiert. Das Ziel dieses Belegs ist es, Widersprüche bzw. die Redundanzen in NDML 1.0 zu beseitigen und die benötige Elemente zu erweitern, dadurch NDML 2.0 unter vorhandenen Viewpoints mit minimalem Ansatz zu formulieren. Weiterhin soll dargestellt werden, wie NDML 2.0 in der CANDY-Arbeitsumgebung integriert werden kann. z.b. Wie wird ein NDML 2.0 Dokument auf der Server Seite in der CANDY Umgebung erstellt und mit verschiedener Modulen weiter verarbeitet und zuletzt wie wird es formatiert und auf Client Seite als z.b. HTML dargestellt. In diesem Beleg werden elementare Kenntnisse über die Syntax von XML, DTD, XSLT und andere Sprachen vorausgesetzt. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen im Bereich LAN, weniger im Bereich der WLAN. 1 Computer aided network design utility ist ein aktuelles Projekt der Professur Rechnernetze an der TU Dresden 2 Network Design Markup Languages 3 NDML Dokument ist hierarchisch unter Viewpoints aufgebaut. S.a

5 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze 2. Methodik der Projektierung von Rechnernetzen 2.1 Auftrag Ein Projektierungsauftrag wird heutzutage meist von den Auftraggebern an spezielle Projektierungsfirmen vergeben. Der Auftrag enthält i.a. folgende Bestandteile Auftraggeber, Termine, Kostenlimit u.a. allgemeine Angaben Gelände- und Gebäudeskizzen Anzahl und Lage der Arbeitsplatzrechner und Server Art der Rechnernetznutzung, wichtige Rechnernetzdienste Intensität der Nutzung Aus den Auftragsangaben wird ein Projekt erarbeitet, welches u.a. folgende Teile besitzt Auswahl der Vernetzungstechnologien Lage exklusiv genutzter Räume (Etagenverteiler usw.) Lage von WLAN Acces Points Bauaufträge Evtl. Liste aktiver Komponenten (Switches, Reapter, Bridge usw.) Der Projektierung erfordert erhebliches praktisches know-how über Übertragungstechnologien, gesetzliche Normen und Vorschriften. Weiterhin gibt es auch Routinearbeiten, die durch Computerunterstützung rationalisiert werden können. Geländeskizze In der LAN-Terminologie werden Einheiten wie File Server, Kabel und Zusatzausrüstung, Gateways oder Kommunikations-Server als physikalische Ausrüstung bezeichnet. Deshalb ist die Geländeskizze wichtig für die Planung der räumlichen Ausdehnung. Es ist nicht erforderlich, 5

6 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze die Geländeskizze vollständig sein zu müssen. Aufgaben Ein Hauptzweck des LANs besteht in der Übermittlung elektronischer Post, dabei vielleicht auch eine gemeinsame Nutzung von Dateien, Druckern oder Terminplanung die erforderlichen Funktionen sind. Außerdem sollte man auch bestimmte Programme auflisten, die im LAN benötigt werden, z.b. Internet Anschluss. Anzahl der Arbeitsplätze Ein LAN für 2000 Benutzer unterscheidet sich von einem für 20 Benutzer. Auch je nach Art der anfallenden Arbeit gibt es bei LANs für die Anzahl der Benutzer Höchstgrenzen, bei deren Überschreitung die Leistung des Netzes beeinträchtigt wird. Anzahl der Server Es gibt Datei-Server, Druck-Server, Compute-Server, Datenbank-Server, Mail-Server, Backup-Server, Host-Gateway usw. Offensichtlich ist Anzahl der Server sehr wichtige Information für Netzplanung. Datenrate Die Datenraten sind bei der Projektierung meist nur geschätzt, sowohl die LAN-internen Raten als auch der evtl. Gatewaydurchsatz zum Internet. Ein LAN ist zwar im Grunde für all diese Aufgaben geeignet, es funktioniert aber besser, wenn diese Anforderungen schon von Anfang an eingeplant werden. Es sollte in der Regel eine Überdimensionierung geplant werden, um eine Zukunftssicherheit zu erreichen. Anzustreben sind Nutzungsdauern bis zu 10 Jahren. 6

7 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Beispiel 2-1: Geländeskizze von FRZ 2 Abb. 2-1:Beispiele für Auftrag eines LAN Anforderungsliste für LAN von FRZ : Für FRZ 2 entsprechenden Geländeskizze steht oben. LAN muss elektronische Post, Textverarbeitung, Programmierung ermöglichen. Alle PC werden unter Windows 2000 betrieben. Es sollt ungefähr 100 Arbeitsplätzen geschafft und vernetzt werden. Die Rechner sind bereits mit 10 Mbit/s bzw. 10/100 Ethernet Netzwerkanschlüssen ausgestattet. Von der 100 Arbeitsplätzen sind 30 PC als Multimediastationen 6 mit Spezialperipherie und Software ausgestatte 2.2 Projektierung Die Arbeiten unterteilen sich in die Projektierung der passiven Komponenten und evtl. die Projektierung der aktiven Komponenten. Als passiv wird die Infrastruktur bezeichnet. Diese setzt sich zusammen aus 4 Abkürzung für Fachrechnenszentrum der Fakultät Informatik an der TU Dresden. 5 FRZ 2 wird zu Beginn des Wintersemesters 2000/2001 im Zellescher Weg (BZW) in Betrieb gesetzt. 6 Beachte: Multimediastationen benötigt wesentlich mehr Bandbreiten. 7

8 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Kabeln, Anschlusssteckern, Patchfeldern usw. Netzwerkkomponenten, die eine eigene Logik beinhalten werden, als aktive Komponenten bezeichnet. Hierzu zählen z.b. Repeater, Brücken, Router, Hubs oder auch die einzelnen Rechner im Netz. Die aktiven Komponenten sind leichter austauschbar und sollten aus ökonomischen Gründen nicht wesentlich überdimensioniert werden Passive Netzwerkkomponenten Passive Netzwerkkomponenten bilden das physikalische Gerüst jedes Netzwerks. Diese Komponenten ermöglichen den tatsächlichen Daten-Austausch und Transfer. Umso wichtiger ist es, die Komponenten einzusetzen, die den hohen Ansprüchen eines modernen Netzwerks genügen Übertragungsmedia Es gibt heute eine ganze Reihe von Verkabelungssystemen, die jedoch alle Vor- und Nachteile haben. Die Wahl des richtigen Übertragungsmediums ist die Grundentscheidung bei der Installation eines Netzwerkes. Sie sollte sorgfältig überdacht sein, da es eine langfristige kostenrelevante Entscheidung ist. Ein eventueller späterer Umstieg auf ein anderes Medium kann durch die damit verbundenen Baumaßnahmen sehr kostspielig werden. Abb. 2-2:Klassifikation von Übertragungsmedien 8

9 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze (1).Leitungsgebundene Übertragungsmedien Verdrillte Kupferkabel Verdrillte Kabel (Twisted Pair) sind in der einfachsten Ausführung (nicht abgeschirmt) gewöhnliche Kupferkabel, letztlich wie Telefonkabel. Sie stellen in dieser Form die kostengünstigste Verkabelungsart dar. In verbesserten Ausführungen eignen sie sich für die schnelle Datenübertragung bis hin zu Übertragungsfrequenzen von 600 MHz. Eingesetzt werden sie überwiegend in LANs und WANs (Ethernet und Gigabit-Ethernet-Netz). Vorteil: niedriger Preis und einfache Verkabelung Nachteil: Störempfindlichkeit Bei den sogenannten TP-Kabeln (Twisted Pair) unterscheidet man zwischen drei Grundtypen, dem Sternvierer, dem UTP-Kanal (Unshielded Twisted Pair) und dem STP-Kanal (Shielded Twisted Pair). [NETW] Die Kabelkategorien stellen in die Tabelle 2-1 dar. Kategorie Einsatzbereich Geschwindigkeit CAT1 Telefonleitung, < 1MBit/s 100 Fernmeldekabel, unverdrilltes Kabel CAT2 verbesserte Fernmeldekabe <= 4MBit/s 100 CAT3 einfaches LAN bis 100Meter <= 10MBit/s 100 CAT4 LAN <= 20MBit/s 100 CAT5 LAN bis 100 Meter bei MBit/s MBit/s CAT6 Entwurf Gigabit Ethernet ATM 622 MBit/s <= 600 MHz Tabelle 2-1 Kabelkategorien Wellenwiderstand in - Ohm Koaxialkabel(10Base2, 10Base5) Das Koaxialkabel ist ein Übertragungsmedium zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LAN) und wird im Ethernet-Bereich eingesetzt. Es besteht aus einem Innenleiter, dem Dielektrikum, der äußeren metallischen Schirmung und dem Kunststoffaußenmantel. Durch die spezielle Struktur muss der Anschluss von Geräten an diese Kabel sehr sauber durchgeführt werden, um eine einwandfreie Kommunikation sicherzustellen. 9

10 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Die Übertragungsgeschwindigkeiten eines Koaxialkabels können bis in den Gigabit- Bereich hinaufreichen. Der große Vorteil dieser Kabel ist die geringe Störempfindlichkeit. Zur Zeit wird Koaxialkabel nur für Internetzugriff über Fernsehnetze eingesetzt. Der Kabeltyp 10Base2 für Bus-Topologie im Basisband ist veraltet Lichtwellenleiter Lichtwellenleiter sind Glasfaserkabel und werden zwischen zwei verschiedenen Endgeräten installiert. Vorwiegend werden sie als Übertragungsmedium in Backbone 7 -Netzen verwendet. Neben den Twisted-Pair-Kabeln spielt der Lichtwellenleiter sowohl im Weitverkehrsbereich als auch im lokalen Bereich eine dominierende Rolle. Auf der Basis von Glasfasern können Übertragungsgeschwindigkeiten im Gbit/s-Bereich erreicht werden. Eine weitere Variante des Lichtwellenleiters ist die sog. Plastic Fiber, die heute Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu etwa 5 Mbit/s auf einigen hundert Metern zulässt. Die Plastic Fiber steht am Beginn ihrer Entwicklung und kann sich bei größerer Produktreife zu einer ernsthaften Konkurrenz zu Twisted Pair entwickeln. Vorteile Nachteile Hohe Übertragungsgeschwindigkeit Aufwendige Installation Keine oder geringe Störanfälligkeit Hoher Preis Magnetischer oder mechanischer Art abhörsicher Größere Entfernung Tabelle 2-2 Vor- und Nachteile der Lichtwellenleiter (2).Nichtleitungsgebundene Übertragungsmedien Funk und Infrarot In kabellose Anwendungen werden Funk und Infrarot eingesetzt, um das 7 Ein Backbone ist ein Hochleistungsverbindungsnetz (Hauptnetz), das kleinere Netze und Systeme untereinander verbindet. 10

11 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Signal kabellos übertragen zu können. Funk ist Sammelbegriff für drahtlose Nachrichtenübertragung mittels elektromagnetischer Wellen. Rundfunk, Fernsehen, Mobilfunk, Amateurfunk, CB-Funk, Polizeifunk, Schiffsfunk, Flugfunk, Richtfunk, u.v.m. Das Wort Funk geht auf die Anfangszeit dieser Technik zurück, als die elektromagnetischen Wellen noch mittels Funkeninduktoren erzeugt wurden. Infrarot ist Strahlung mit Wellenlangen größer als die des roten Lichtes, jedoch kleiner als Mikrowellen. Infrarotstrahlung aussendende Quellen im Weltraum werden entweder von hochgelegenen Observatorien (z.b. auf dem Mauna Kea, Hawaii) oder mit Hilfe der Luft- und Raumfahrt untersucht 1983 führte der Infra-Red Astronomical Satellite (IRAS) eine umfassende Untersuchung des Himmels in Infrarot durch Topologie Die Topologie bezeichnet bei einem Rechnernetzwerk die Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte zueinander für einen gemeinsamen Datenaustausch. Topologien werden grafisch nach der Graphentheorie mit ihren Knoten und Kanten dargestellt. Es wird zwischen physischer und logischer Topologie unterschieden. Unter physikalischer Topologie verstehen wir die "Verkehrswege" eines Netzwerkes, d.h. in welcher Struktur die einzelnen Netzwerkkomponenten miteinander verbunden sind, also in welcher Form z.b. die Kabel verlegt oder wo bei drahtloser Übertragung welche Antennen platziert werden. Die gängigen Typen sind: Bus Ring Stern Baum Die ausführliche Vorstellung dieser Topologien s.a. [WANG] Diese Topologien waren in der Vergangenheit typisch für lokale Netze. Heutzutage sollen Netzwerke nach der Empfehlung für strukturierte Verkabelung 9 als streng hierarchische Baumstruktur aufgebaut sein. 8 Eine parallele studentische Arbeit im Rahmen des CANDY-Projekts. 9 S.a

12 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Unter der logischen Topologie eines Netzwerkes verstehen wir, wer darf wie auf das Übertragungsmedium zugreifen (Zugriffsverfahren). Die logische Topologie von Rechnernetzen kann von der physischen abweichen. So kann Ethernet physisch als Stern oder als Bus aufgebaut sein - logisch gesehen ist es eine Bustopologie Strukturierte Verkabelung Eine strukturierte Verkabelung bildet die Grundlage für eine zukunftsorientierte, anwendungsunabhängige Netzwerkinfrastruktur. Es soll teure Fehlinstallationen und Erweiterungen vermeiden und die Installation von neuen Netzwerkkomponenten erleichtern. Die Strukturierung erfolgt in Form von Hierarchieebenen. Diese Ebenen werden von Gruppen gebildet, die topologisch oder administrativ zusammengehören. Die Verkabelungsbereiche sind in Geländeverkabelung (Primärverkabelung), Gebäudeverkabelung (Sekundärverkabelung) und Etagenverkabelung (Tertiärverkabelung) gegliedert. Die Verkabelungsstandards sind für eine geografische Ausdehnung von 3000 m, einer Fläche von 1 Mio. qm und für 50 bis Anwender optimiert. In jedem Verkabelungsbereich sind maximal zulässige Kabellängen festgelegt und bei der Installation einzuhalten. Abbildung. 2-4:Grundstruktur der Verkabelung 12

13 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze WLAN Access Point Ein WLAN (Wireless Local Area Network) ist ein derzeit in der Regel im IEEE-Standard genormtes Funknetz. Es ermöglicht dem Nutzer, innerhalb eines durch die Reichweite der Sende-/Empfangsstationen begrenzten, lokalen Bezirks kabellos Daten zu empfangen und zu senden. Ein Access Point (AP) ist ein Gerät, mit dem die Distanz von Funknetzen erweitert werden kann. Der AP dient zum einen als Brücke zum drahtgebundenen Netz, vermittelt also Datenpakete zwischen den Netzen hin und her. Zum anderen empfängt der AP die Datenpakete der Stationen/Rechner im Funknetz und leitet sie an andere weiter. Für die Realisierung eines WLANs stehen zwei Betriebsarten zur Verfügung: (1). Im Infrastructure Mode hingegen vermittelt eine spezielle Basisstation, Access Point genannt, zwischen den Clients. Er dient zum einen als Bridge zum drahtgebundenen Netz, vermittelt also Pakete zwischen den Netzen hin und her. Zum anderen arbeitet ein Access Point als Repeater, das heißt er empfängt die Pakete der Stationen und leitet sie an andere weiter - dabei sinkt natürlich der Durchsatz. Letztlich kann ein Access Point die Reichweite verdoppeln, wenn er zentral aufgestellt ist: Er lässt zwei Stationen miteinander kommunizieren, die so weit voneinander entfernt stehen, daß sie sich im Ad-hoc-Modus nicht "sehen" könnten. Bei der Raumabdeckung ist mit einem Radius von rund 50 Metern zu rechnen, innerhalb dessen sich die mobilen Stationen um einen Access-Point bewegen können. (2). Im Ad-hoc-Modus kommunizieren die Stationen direkt miteinander. Im Grunde genommen handelt es sich um Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, da aber jeder Rechner mehrere dieser Verbindungen unterhalten kann, spielt das praktisch keine Rolle. Mit einer Ausnahme: Es ist möglich, daß weit voneinander entfernte Stationen einander nicht "sehen" können, beide sehr wohl aber eine dritte Station dazwischen. Der 10 WLAN Standards und Spezifikationen: 13

14 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Ad-hoc-Modus ist letztlich am besten geeignet, wenn man gar kein großes Funknetz aufbauen will, sondern nur zwei Netze oder Systeme verbinden will Eignung von Medien bei Aufbau strukturierter Verkabelung Medium Primärsystem/ Sekundärsystem/ Tertiärsystem/ Backbone Gebäude Etage UTP + STP + Thin Koaxialkabel + Thick Koaxialbabel + LWL + + Wireless + 14

15 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Aktive Netzwerkkomponenten Das Verkabelungssystem wird allgemein als passives Netzwerk bezeichnet. Funktionsfähig wird es erst durch die Installation aktiver Netzwerkkomponenten ( Repeater, Hubs, Bridges, Switches, Router) an seinen Verbindungspunkten, z.b. in den Etagenverteilern. Die aktiven Netzwerkkomponenten dienen unter anderem der Überbrückung von Beschränkungen des Übertragungsmediums (meist Kabel): Jedes Medium hat eine begrenzte Segmentlänge, die sich aus seinen physikalischen Eigenschaften, der Übertragungsrate, der Zugriffsmethode, der Signalstärke und dem Abwehrmechanismus gegen Datenkollisionen ergibt. Nur durch den Einsatz der jeweils geeigneten Komponenten kann eine optimale Verbindung der einzelnen lokalen Netze untereinander erfolgen und die bestmögliche Servicequalität gewährleistet werden. Repeater Ein Repeater ist ein Gerät, das gesendete Signale verstärkt und weiterleitet. Über den Einsatz von Repeatern können zwei Teile ein und desselben Netzwerkes verbunden werden, was zu einer Ausdehnung des Netzwerkes führt. Der Einsatz von Repeatern bietet sich z.b. bei LANs in Bus-Topologie an, um die maximale Kabellänge von z.b. 185 m bei 10Base2 zu erweitern. Hub Verteilerknoten in einem Netzwerk. Werden mehr als zwei Computer verbunden, kann dies über einen Hub realisiert werden. Da alle Netzwerkkabel zu diesem Hub geführt werden, spricht man auch von einem sternförmigen Aufbau. Eine Alternative stellt ein ringförmiger Aufbau dar, dieser ist jedoch störanfälliger. Es können auch mehrere Hubs in einem Netzwerk verwendet werden, um die Zahl der anschließbaren Komponenten zu erhöhen. Jedoch ist diese Option heutzutage veraltet. 15

16 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Bridge Brücken 11 sind innerhalb des OSI-Referenzmodells der zweiten Schicht (Data-Link Layer, Sicherungsschicht) zuzuordnen. Brücken können ein Datennetz in kleinere, bessere überschaubare Einheiten aufteilen und kümmern sich nicht um die höheren Netzwerk-Protokolle. Die Aufgaben einer Brücke lassen sich anhand der folgenden Merkmale charakterisieren: Erweiterung eines Netzwerkes durch Koppelung einzelner Segmente Lasttrennung durch Verwaltung der Adressen der einzelnen Endgeräte Transparenz für den Einsatz bestimmter Übertragungsprotokolle Möglichkeit zum Aufbau redundanter Verbindungen Erkennen von Quell- und Zieladressen eines Datenpaketes Selbständiges Lernen von Adressen(Learning Bridge) Weiterleitung von Datenpaketen an die entsprechenden Segmente Fehlerhafte Datenpakete werden nicht übertragen Zugriffsschutz durch entsprechende Filtermöglichkeiten Eine Brücke ermöglicht grundsätzlich die Verbindung (oder auch die Trennung) von zwei oder mehreren unterschiedlichen Netzwerken. Es handelt sich um eine aktive Komponente, bei der für die Übermittlung der Datenpakete ausschließlich die jeweiligen Adressen (Knotenadressen) der beteiligten Endgeräte (Rechner, Drucker usw.) ausschlaggebend sind. Switches Ein Switch ist ein elektronisches Gerät zur Verbindung mehrerer Computer bzw. Netzwerk- Segmente in einem lokalen Netzwerk ähnlich einem Hub. Man spricht bei einem Switch auch von einem intelligenten Hub. Der Switch arbeitet in seiner ursprünglichen Form auf der Sicherungsschicht (Schicht 2) des OSI-Modells. Der Switch verarbeitet 48 Bit MAC-Adressen und legt dazu eine SAT 12 an. Allgemein haben sich in der Switch-Technologie zwei Methoden der 11 Engl: Bridge 12 Source Address Table 16

17 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Weiterleitung herauskristallisiert Store and Forward Switching : Bei dieser Switching-Methode werden eintreffende Datenpakete vollständig gelesen und dann eine Prüfsumme erstellt. Fehlerhafte Pakete werden erkannt, damit können die Fehler sich nicht mehr weiter fortpflanzen. Nachteil ist aber die langsamere Geschwindigkeit, die wegen der Prüfung verursacht ist. Cut trough Switching bzw. On the Fly Switching : Diese Art vom Switch liest nur die Zieladresse und leitet gleich die Datenpakete ohne Fehlerprüfung weiter. Dadurch werden kürzere Wartzeiten erzielt. Fehlerhafte Pakete können erst beim Empfänger erkannt und gefiltert werden. Für großes Netz ist deshalb nicht empfehlenswert, weil die durch wegen Fehler neu zu transportierte Datenpakete das Netz erheblich überlasten könnte. Router Ein Router ist ein Gerät mit mindestens zwei Netzwerkanschlüssen. Er arbeitet auf der Vermittlungsschicht (Schicht 3) des OSI-Schichtenmodells. Ein Router ermöglicht es mehrere Netzwerke mit unterschiedlichen Protokollen und Architekturen zu verbinden. Router finden sich häufig an den Außengrenzen eines Netzwerkes, um es mit dem Internet oder einem anderen Netzwerk zu verbinden. Mit einer zentralen Routerlösung reduzieren sich die Investitionskosten, sowie der Installationsaufwand erheblich. Router erlauben LAN-LAN Kopplungen und Remote Access. Der Internetzugang jeder einzelnen Arbeitsstation des Netzwerkes kann zentral konfiguriert, überwacht und gegebenenfalls auch eingeschränkt werden. Über die Routing-Tabelle entscheidet ein Router, welchen Weg ein Datenpaket nimmt. Es handelt sich dabei um ein dynamisches Verfahren, das Ausfälle und Engpässe ohne den Eingriff eines Administrators berücksichtigen kann. Gateway Gateways verbinden Netzwerke, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Systemarchitektur (z.b. PC-LAN und Großrechnersystem) auch mit unterschiedlichen Protokollen arbeiten. Gateways ermöglichen sowohl auf der Hardware- als auch auf der Softwareseite die Operabilität zwischen 17

18 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze heterogenen Netzwerken 2.3 Nacharbeiten Wenn die Planung des Netzwerkes abgeschlossen ist, ist die Aufgabe des Projektanten noch nicht beendet. Folgende Nacharbeitungen sind notwendig: detaillierte Skizzen für die Aufbauphase Generierung einer Dokumentation des Netzwerkes Berechnung der Gesamtkosten Simulation des Netzbetriebes Übergabe Projekt an Auftraggeber Realisierung der Projektierung Testen/Überarbeitung Die oben gelisteten Arbeiten bilden den Verbesserungszyklus, der als das berühmte Wasserfallmodel aus der Softwaretechnik bekannt ist. Wenn irgend ein Fehler oder etwa Unbefriedigende im Schritt Simulation, Berechnung oder Testen entdeckt werden, kann eine Korrektur durchgeführt werden, und der Arbeitsvorgang tritt in die vorherigen Schritte zurück, so hilft es, ein, den Anforderungen entsprechendes Netzwerk zu errichten. Da es sich hier um die verschiedensten Aufgaben handelt, gibt es auch die unterschiedlichsten Hilfsmittel. Zum Beispiel Texteditoren, Kostenkalkulationen 13, Simulatoren 14 oder grafische Editoren 15, die schon jeweils in verschiedenen CANDY Modulen realisiert wurden. 13 [GRÜN] 14 [GERT] 15 [ZHOU] 18

19 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze 2.4 Computerunterstützung für Projektierung Nicht nur die formale sondern auch die kreative Arbeit führt zu einer vollständigen erfolgreichen Netzwerkprojektierung in der CANDY Arbeitsumgebung Kreative Arbeit Kreative Arbeit ist die von Menschen durchgeführte Arbeit. z.b. Sammeln Informationen von Auftraggeber und genaue Erfassung derselben. Messen benötigte Parameter, z.b. die Länge der Kabel für die Verlegung in Gebäude Auswahl und Konfiguration der Netzwerkelementen Praktische Projektierung, z.b. Kabelverlegung Bei Auswahl und Konfiguration der Netzwerkelementen muss der Entwickler darauf achten, dass sich die einzelnen Teile vertragen. Besonders bei Komponenten wie Kopplern, die mehrere Auswahlmöglichkeiten zulassen, treten häufig Fehler auf. Die Aufgabe des Projektanten ist hier das Studium der einzelnen Komponenten und die Vermeidung von Planungsfehlern. Hilfsmittel sind Fachbücher, Herstellerangaben und wie bei allen anderen Punkten natürlich auch die eigenen Erfahrungen Formale Arbeit Formale Arbeit ist die von Computer unterstützende Arbeit. z.b. Skizzen des Netzwerkes mit Network Editor 16 Geometrie Darstellung mit CAD Tools 17 Performancesimulation mit NS Candy Network Editor,[ZHOU] s Teils implementiert durch [KAFT] 18 The Network Simulator - NS

20 2 Methode der Projektierung von Rechnernetze Dokumentation des Netzwerks 19 Ohne Computerunterstützung ist der Entwurf komplexer Netzwerk Projektierung verständlicherweise zeitaufwendiger und mühevoller. Unter Software & Service sind alle Leistungen zusammengefasst, die Projektierung, Planung, die professionelle Kunden-Präsentation von Einrichtungen, sowie die Realisierung enorm vereinfacht. Modernste 3D-Gestaltungssoftware visualisiert Ideen und Planungsvorgaben in Echtzeit und stellt ebenso schnell eine verbindliche Kostenkalkulation zur Verfügung Zusammenarbeit Wie werden die Softwarekomponenten im CANDY System konstruiert, ist entscheidend für die Zusammenarbeit zwischen Benutzern und CANDY, und die Gestaltung des User-Interfaces beeinflusst ganz erheblich, ob und wie gut Anwender das CANDY-System akzeptieren. Damit entscheidet es letztlich auch darüber, wie effizient die gemeinsam von Benutzern und CANDY erbrachte Arbeitsleistung ist Regents of the University of California 19 noch nicht implementiert 20

21 3 Stand der CANDY-Entwicklung 3. Stand der CANDY-Entwicklung 3.1 CANDY Module Abb. 3-1: CANDY Module Bei der Entwicklung des CANDY Systems wurde eine modulare Struktur vorgesehen. Die einzelnen Programmfunktionen wurden dementsprechend in möglichst unabhängigen Modulen untergebracht, welche über fest definierte Schnittstellen miteinander kommunizieren. Abbildung 3-1 stellt die grobe Struktur und den Entwicklungsstand von der CANDY Modulen bis letzter Oktober im Rahmen der studentischer Arbeit dar. Der Core Modul besteht aus Base Komponente, Projekt Komponente, Management, Network Editor, die alle in der CANDY-Arbeitsumgebung integriert wurden. Zu der Additional Modules gehört Hilfe, Layout, Netzwerkanalyse, Fehlererkennung, Optimierer, Dokumentation, Versionsverwaltung, davon einer Teil realisiert, aber nicht alles ins CANDY integriert wurden, z.b. Simulation und Kostenkalkulation. Die detaillierte Informationen über diesen Modulen wurden in [ZHOU] 20 vorgestellt. 20 [ZHOU] Kapitel Hauptmodule und Kapitel Erweiterte Module 21

22 3 Stand der CANDY-Entwicklung 3.2 Bewertung der CANDY-Modulen Abb. 3-2 CANDY N-Tier Architecture Die Entwicklung der CANDY-Modlulen basiert auf verteilte Anwendungen, die heute oft als N-Tier Architektur entwickelt wird. Wie es aus der Abbildung 3-2 ersichtlich ist, kann man die CANDY Architektur in 3 Layers und 9 Levels unterteilen. Wenn man das Gerüst von oben nach unten betrachtet, kann man die Zunahme der Komplexität von Funktionen erkennen. 22

23 3 Stand der CANDY-Entwicklung Vorteile CANDY basiert auf dem Model - View - Controller Konzept (MVC), welches eine Trennung von Daten und Ansichten erlaubt. Die Vorteile sind : geringere Komplexität der einzelnen Teile klare Verteilung der Implementierungsaufgaben erleichterte Wartbarkeit (keine Client-Software, Austausch von Versionen) bessere Skalierbarkeit, Sicherheit Nachteile Die erstellende CANDY Modulen wurden getrennt von verschiedenen Studenten verarbeitet. Die mangelnde Kommunikation zwischen den Studenten führt zu einigen Problemen, wie z.b., Modulen basieren auf verschiedenen NDML Versionen. Einige Daten in den Modulen besitzen Konflikte. Redundante Daten beeinflussen die Effizienz des CANDY-Systems Inkompatibilität zwischen Core Modul und Additional Modul Die detaillierten Vorteile und Nachteile von den einzelnen erstellenden Modulen s.a. in [WANG] Weiterentwicklung Manche Modulen wie Rule Checker, Documentation Tools, Optimizer sind noch nicht implementiert, und manche Modulen wurden geschaffen, jedoch nicht in der CANDY-Arbeitsumgebung integriert, z.b. Simulation, Kostenkalkulation, und Geometrie. Außerdem ist die Entwicklung der NDML Sprache noch nicht beendet und die Schnittstellen zwischen den Modulen und der CANDY-Projektierungs-Tools braucht man weiterzuentwickeln. 21 Abschnitt

24 3 Stand der CANDY-Entwicklung Die Aufgaben, die im Rahmen der studentischen Arbeiten weiterentwickelt werden, sind wie Folgende gelistet: Die Core Modulen zu optimieren Modulen Simulation, Kostenkalkulation, Geometrie in Der CANDY-Arbeitsumgebung zu integrieren Modulen Rule Checker, Optimizer, Documentation Tools zu entwickeln NDML 1.0 zu optimieren, dadurch NDML 2.0 zu schaffen Das Thema dieser Arbeit bezieht sich auf die Weiterentwicklung der XML basierte Sprache NDML, nämlich liegt der Schwerpunkt dieser Arbeit auf die letzte der oberen List. 24

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

5 Grundlagen Netzwerk

5 Grundlagen Netzwerk Netzwerktechnik Aachen, den 15.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 5 Grundlagen Netzwerk 5.1

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // Inhaltsverzeichnis // einleitung 3 sicherheit und Gefahren 4 // vorbereitung 5 // Ont in Betrieb nehmen 6 // Ont

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

1 Netzwerkgrundlagen

1 Netzwerkgrundlagen Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Rechnernetze im IT-Lehrplan

Rechnernetze im IT-Lehrplan Rechnernetze im IT-Lehrplan Informationstechnologie 9 I IT 9.4 Rechnernetze ca. 9 Std. Die bereits erworbenen Kenntnisse über Rechnernetze werden aufgegriffen und vertieft. In praktischen Übungen gewinnen

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Installationsanleitung VDSL

Installationsanleitung VDSL VDSL Installationsanleitung VDSL Einleitung... 2 Wichtige, prinzipielle Punkte... 2 ISDN-Installation - Prinzipschema... 2 Analoge Installation - Prinzipschema... 3 Verkabelung in der Steigzone... 4 Verkabelung

Mehr

Software- und Hardwarekonzepte

Software- und Hardwarekonzepte Software- und Hardwarekonzepte Lehrveranstaltung im SS 2014 Dipl.-Kfm. Claus Häberle http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/personen/lehrbeauftragte/haeberle/ Dipl.-Kfm. Claus Häberle SS 2014 # 1 Termine

Mehr

Modul 6 LAN-Komponenten (Repeater, Bridge, Switch)

Modul 6 LAN-Komponenten (Repeater, Bridge, Switch) Lernziele: Nach der Lehrveranstaltung zu Modul 6 sollen Sie in der Lage sein, Modul 6 LAN-Komponenten (, Bridge, Switch) (a) die Grundfunktion eines s darzustellen, (b) die Anforderung, Notwendigkeit,

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr

1 Einführung ins Networking

1 Einführung ins Networking 1 Einführung ins Networking In diesem Kapitel erhält der Leser einen Überblick über wesentliche technische Voraussetzungen für Aufbau und Betrieb von Computernetzen. Am Ende des Kapitels sollte er in der

Mehr

Aktive Komponenten. Betriebsarten

Aktive Komponenten. Betriebsarten Aktive Komponenten Betriebsarten Simplex: Ein Sender sendet Informationen an einen Empfänger. Der Empfänger kann selbst keine Informationen senden. Ein Beispiel dafür ist der Rundfunk. Die Rundfunkanstalten

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Netzwerkgrundlagen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Netzwerkgrundlagen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Netzwerkgrundlagen Einführung In diesem Workshop möchte ich dir die Netzwerk-Grundlagen und die Netzwerktechnik näher bringen, denn laut Umfragen haben viele Haushalte mehr als einen Computer, was liegt

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise Matthias Hofherr WLAN-Sicherheit Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen Heise 5 Bevor man einen genaueren Blick auf die Sicherheitsmechanismen von Netzwerken auf Basis des Standards 802.11 wirft,

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Professionelle Datenkommunikation Seite 4-61

Professionelle Datenkommunikation Seite 4-61 Professionelle Datenkommunikation Seite 4-61 4.5 Das Ethernet-Universum Ethernet wurde schon 1980 von DEC, Intel und Xerox vorgestellt, also lange bevor die ersten Token-Ring-Produkte verfügbar waren.

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

WLAN WIRD ES UMTS SCHWER MACHEN

WLAN WIRD ES UMTS SCHWER MACHEN Vorwort Vorwort Der moderne Mensch wandelt sich derzeit vom Homo sapiens zum Homo mobilis. Dieser mobile Mensch ist gerne informiert und steht, auch wenn er unterwegs ist, mit anderen seiner Art in Kontakt.

Mehr

Einrichten eines kleinen Netzwerkes. ÜK 5 Netzwerk. Einrichten eines kleinen Netzwerkes. Roland Theler [0] A u s g a b e 5.1

Einrichten eines kleinen Netzwerkes. ÜK 5 Netzwerk. Einrichten eines kleinen Netzwerkes. Roland Theler [0] A u s g a b e 5.1 ÜK 5 Netzwerk Einrichten eines kleinen Netzwerkes Roland Theler 2013 [0] A u s g a b e 5.1 Vorwort Aufgabenstellung Von einem bestehenden Kleinunternehmen welches im Handel tätig ist ein kleines Netzwerk

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Han Ethernet 24 HPR Switch enlarged econ 2050-A Ethernet Switch IP 30 Vorteile Flache Bauform Robustes Metallgehäuse Geeignet für Montage auf Hutschiene 35 mm nach DIN EN 60 715 RoHS konform Allgemeine

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Praktikum Rechnernetze

Praktikum Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Prof. Dr. Uwe Heuert Hochschule Merseburg (FH) 1 Inhaltsverzeichnis Praktikum... 1 Rechnernetze... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 4 Versuche... 8 Passwörter... 11 Versuch

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung Carrier Ethernet Produktbeschreibung Terminologie Ethernet Virtual Connection (EVC) Jeder Transport von Daten eines Services zwischen UNI s erfolgt als dedizierte virtuelle Ethernet Verbindung (EVC) auf

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr