Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum"

Transkript

1 Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

2 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser sind die Heilungschancen. Brustkrebs ist in Österreich die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Etwa 10 % sind im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Der Erkrankungsgipfel ist um das fünfzigste Lebensjahr. Der Schlüssel für eine vollständige Heilung ist, Brustkrebs in einem frühen Stadium zu diagnostizieren. Da es keine spezifischen Symptome für die Frühstadien des Brustkrebses gibt, ist die Vorsorgeuntersuchung mittels Mammografie und Ultraschall besonders wichtig. Nutzen Sie Österreichs Programm zur Brustkrebsfrüherkennung Frauen zwischen 45 und 69 erhalten automatisch alle 24 Monate einen Einladungsbrief zur Vorsorgeuntersuchung. Frauen zwischen 40 und 44 sowie 70 und 74 können selbst eine Einladung bei ihrer Gebietskrankenkasse anfordern. 1 Weitere Informationen erhalten Sie über die kostenlose Servicehotline und online auf 1 Quelle: früh erkennen Österreichisches Brustkrebs-Früherkennungsprogramm

3 04 Persönliche Betreuung Persönliche Betreuung 05 Persönliche Begleitung von Anfang an. Prim. Univ.-Prof. Dr. Klaus Reisenberger, Sprecher des Brustgesundheitszentrums, Leiter der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Gerade in schwierigen Situationen benötigen die Patientinnen rasche Information und Kontinuität. Darum wird die Patientin während der gesamten Behandlung persönlich von einer Ärztin oder einem Arzt betreut. Im Brustgesundheitszentrum Wels werden Patientinnen von einem interdisziplinären Team von BrustspezialistInnen rasch und persönlich betreut. Diese führen Untersuchungen zur Abklärung jeglicher Brusterkrankungen durch und legen gemeinsam die weiteren Therapieschritte fest. Patientinnen sowie zuweisende Ärztinnen und Ärzte können sich so auf ein hohes medizinisches Qualitätsniveau verlassen. Das Brustgesundheitszentrum ist seit November 2014 nach Doc-cert zertifiziert. Regelmäßige interne und externe Qualitätskontrollen stellen sicher, dass unsere Leistungen den hohen internationalen Standards entsprechen.

4 06 Individuelle Betreuung Individuelle Betreuung 07 Erste Adresse für Brustgesundheit. OA Dr. Brigitte Koch, Stv. Leiterin Brustgesundheitszentrum-Ambulanz, Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Die ganz individuelle Begleitung jeder Patientin, vom Erstgespäch in der Ambulanz bis zur Therapie und zur Nachsorge, erscheint mir besonders wichtig und ist in unserem Brustgesundheitszentrum jederzeit rasch und kompetent möglich. Das zertifizierte Brustgesundheitszentrum Wels ist die erste Adresse zur Behandlung von Brustbeschwerden und -erkrankungen sowie zur Vorsorge. Beste medizinische Versorgung, zügige Abläufe und die Patientin als Mensch stehen im Fokus. Rundum bestens betreut: Anlaufstelle für Vorsorgeuntersuchungen bzw. zur Früherkennung Abteilungsübergreifende Behandlung von Brustkrebserkrankungen Hochwertige, persönliche Betreuung vom Erstgespräch bis zur Nachsorge Rasche Information und Behandlungabläufe Keine Wartezeiten

5 08 Diagnostik und Therapie Diagnostik und Therapie 09 Diagnostik und Therapie. OA Dr. Jarjoura Eid, Leiter Brustgesundheits-Ambulanz, Abteilung für Chirurgie II Das Brustgesundheitszentrum im Klinikum Wels-Grieskirchen ist die konkrete Stelle, wo sich Patientinnen mit Brusterkrankungen bzw. -beschwerden hinwenden können und von Spezialisten betreut werden. Das Brustgesundheitszentrum Wels vereint alle relevanten Abteilungen zur Diagnose, Therapie und Erforschung von Brustkrebserkrankungen. Spezialistinnen und Spezialisten aus den Fachbereichen Gynäkologie, Chirurgie, Radiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Onkologie, Pathologie und Plastische Chirurgie arbeiten mit den Teams von Pflege, Psychologie und Sozialarbeit eng zusammen, um gemeinsam Therapiepläne festzulegen und so die bestmögliche Behandlung und Betreuung für die Patientinnen sicherzustellen. Jede Patientin wird im interdispziplinären Tumorboard besprochen und unter Einbeziehung aller Fachdispziplinen ein Therapieplan erstellt.

6 10 Leistungsspektrum Leistungsspektrum 11 Leistungsspektrum im Überblick. Die Spezialistinnen und Spezialisten arbeiten in der Diagnose, Therapie und Nachsorge intensiv zusammen, um die individuell bestmögliche Behandlung und Betreuung sicherzustellen. Brustwiederherstellung Sofortiger oder späterer Wiederaufbau mit körpereignem Gewebe oder Implantaten möglich Psycho-Onkologie Psychologische Unterstützung bei der Bewältigung der Diagnose in der Zeit der Behandlung Nachsorge Nachsorge-Untersuchungen Patientenbetreuung Weitere Dienste: Klinische Sozialarbeit, Physiotherapie, Seelsorge, etc. Vorsorgeuntersuchungen und Abklärung von Brustbeschwerden Sämtliche bildgebende Verfahren wie Mammographie, Brust-Ultraschall, Magnetresonanztomographie (MRT) Galaktographie Biopsien PET und PET-CT Im Brustgesundheitszentrum werden natürlich auch Männer mit gutartigen und seltener, aber auch möglichen, bösartigen Brusterkrankungen betreut. Genetische Beratung Spezialambulanz für familiär gehäuften Brust- und Eierstockkrebs (Stammbaumerstellung, Blutanalysen, Beratung) Therapieplanung Individuell auf jede Patientin zugeschnitten Festlegung der Behandlung im Expertengremium (Tumorboard) Operative Behandlungen Geamtes Spektrum der modernen Brustchirurgie Über 75% der Operationen werden brusterhaltend durchgeführt Sentinel seit 1999 Medikamentöse Therapieformen Chemotherapie Antihormontherapie Antikörpertherapie Strahlentherapie mit Kooperationspartnern

7 12 Ablauf einer Behandlung Ablauf einer Behandlung 13 Ablauf einer Behandlung. Entlassungsgespräch und Entlassung Im Entlassungsgespräch wird genau erklärt, worauf zukünftig zu achten ist und was auf die Patientin zukommt. Weiters wird ein Termin für die erste Nachsorgeuntersuchung oder Therapie vereinbart. Erstbegutachtung in der Brustambulanz Fachexpertinnen und Fachexperten führen ausführliche Untersuchungen, inklusive Mammografie und Ultraschall, durch und vereinbaren mit der Patientin einen Termin zur Besprechung der Befunde. Onkologische Nachsorge In den ersten Jahren nach der Diagnose werden in regelmäßigen Abständen Nachsorgeuntersuchungen durchgeführt bzw. weitere Therapien absolviert, wobei sich die Abstände mit der Zeit vergrößern. Erstellung des individuellen Behandlungsplans Die Untersuchungsergebnisse werden von Ärztinnen und Ärzten unterschiedlicher Fachgebiete eingehend diskutiert und ein individuell auf die Patientin abgestimmter Therapieplan erstellt. Dieser wird mit der Patientin beim nächsten Termin besprochen. Hausarzt, Gynäkologe und Radiologe erhalten den schriftlichen Befund ebenfalls. Stationäre Aufnahme Sollte es zu einer stationären Aufnahme kommen, wird ein Aufnahmetermin vereinbart. Während des Aufenthalts können, wenn notwendig, weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Tag der Operation Falls eine Operation notwendig ist, wird diese gleich am zweiten Tag des stationären Aufenthalts durchgeführt. Über den genauen Ablauf der Operation wird die Patientin im Vorfeld im Detail informiert. Festlegung weiterer Therapien Nach weiteren Untersuchungen und Erhalt des histologischen (feingeweblichen) Befundes wird in einem Team aus Fachärztinnen und -ärzten die weitere Therapie festgelegt.

8 14 Breast Care Nurse Breast Care Nurse 15 Persönliche Begleiterin Breast Care Nurse (BCN). DGKS Christine Klinglmair, Breast Care Nurse (BCN), Brustgesundheitszentrum-Ambulanz Als Schwester ist es mir ein großes Bedürfnis, Brustkrebspatientinnen von Anfang an im Brustgesundheitszentrum zu begleiten. Ich sehe mich als Bindeglied im interdisziplinären Team. Breast Care Nurses sind speziell für die Betreuung von Brustkrebspatientinnen ausgebildete Pflegekräfte. Vom Zeitpunkt der Diagnose über die Dauer der Therapie bis zur Nachsorge stehen die Breast Care Nurses den Patientinnen und ihren Angehörigen betreuend, beratend, unterstützend und begleitend zur Seite. Sie stellen für die Patientinnen auch Kontakt zu diversen Angeboten und Einrichtungen des Brustgesundheitszentrums her. Sprechstunde: Dienstag von 8.00 bis 9.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung. DGKS Christine Klinglmair, BCN Brustgesundheitszentrum-Ambulanz, Telefon DGKS Tina Hügelsberger Brustgesundheitszentrum-Station, Telefon

9 Weitere Informationen über das Brustgesundheitszentrum finden Sie online auf unter dem Menüpunkt Kompetenzambulanzen. Klinikum Wels-Grieskirchen GmbH Eine Einrichtung der Kreuzschwestern und Franziskanerinnen Brustgesundheitszentrum Wels Grieskirchner Straße 42, 4600 Wels, Austria, Telefon ,

Der Darm im interdisziplinären Netzwerk. Ihr Begleiter durch das interdisziplinäre Darmzentrum

Der Darm im interdisziplinären Netzwerk. Ihr Begleiter durch das interdisziplinäre Darmzentrum Der Darm im interdisziplinären Netzwerk Ihr Begleiter durch das interdisziplinäre Darmzentrum Willkommen im Interdisziplinären Darmzentrum am Kantonsspital Baden Liebe Patientinnen und Patienten, liebe

Mehr

Andrea Breitkopf. Krankenschwester und BCN- Pflegeexpertin im Brustzentrum Potsdam Ernst von Bergmann Klinikum

Andrea Breitkopf. Krankenschwester und BCN- Pflegeexpertin im Brustzentrum Potsdam Ernst von Bergmann Klinikum Andrea Breitkopf Krankenschwester und BCN- Pflegeexpertin im Brustzentrum Potsdam Ernst von Bergmann Klinikum Thema:Vorbeugung und Reduktion von Nebenwirkungen beim Mammakarzinom Die BCN als Bindeglied

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie!

Wir nehmen uns Zeit für Sie! Wir nehmen uns Zeit für Sie! Zertifiziertes Darmzentrum im St. Josef Krankenhaus Moers Leiter des Darmzentrums Dr. Christoph Vogt Chefarzt Abteilung für Innere Medizin Tel. 02841 107-2440 im.vogt@st-josef-moers.de

Mehr

KONTAKT KONTAKT. BrustZentrum MülheimOberhausen Eine Kooperation der Evangelischen Krankenhäuser Mülheim und Oberhausen

KONTAKT KONTAKT.  BrustZentrum MülheimOberhausen Eine Kooperation der Evangelischen Krankenhäuser Mülheim und Oberhausen KONTAKT KONTAKT Standort Oberhausen Evangelisches Krankenhaus Oberhausen Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Virchowstraße 20 46047 Oberhausen Tel.: 0208 881-4211 / / - 4175 / - 4185 www.eko.de

Mehr

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Brugg. Kantonsspital Baden

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Brugg.  Kantonsspital Baden Institut für Onkologie/Hämatologie Onkologie KSB Brugg www.ksb.ch/brugg Kantonsspital Baden Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen am Standort Brugg Fortschritte in der Medizin machen es möglich,

Mehr

» weil es nichts Wichtigeres gibt als mich!«

» weil es nichts Wichtigeres gibt als mich!« » weil es nichts Wichtigeres gibt als mich!«frauenklinik für Gynäkologie, Senologie & Onkologie Neben der fachlichen Kompetenz sind Transparenz, Respekt und Vertrauen die Dinge, die wir Ihnen entgegenbringen

Mehr

information für patienten und ärzte Darmzentrum Köln unser spektrum unsere standards unsere angebote HOTLINE

information für patienten und ärzte Darmzentrum Köln unser spektrum unsere standards unsere angebote HOTLINE Darmzentrum Köln am EVKK information für patienten und ärzte unser spektrum unsere standards unsere angebote HOTLINE 0221 82 89 4193 Leistungsspektrum in Diagnostik und Therapie von Darmerkrankungen Moderne

Mehr

Prostatakarzinom zentrum Rheinpfalz

Prostatakarzinom zentrum Rheinpfalz Eine gute Adresse für Männer: Prostatakarzinom zentrum Rheinpfalz Prostatakarzinomzentrum Rheinpfalz Was ist das Prostatakarzinomzentrum Rheinpfalz? Das interdisziplinäre Prostatakarzinomzentrum Rheinpfalz

Mehr

BRUST- ZENTRUM FREISTADT. BRUSTZENTRUM FREISTADT Erste Adresse für Brustgesundheit

BRUST- ZENTRUM FREISTADT. BRUSTZENTRUM FREISTADT Erste Adresse für Brustgesundheit BRUST- ZENTRUM FREISTADT BRUSTZENTRUM FREISTADT Erste Adresse für Brustgesundheit 2 BRUSTKREBS WIR SIND FÜR SIE DA! Prim. Dr. Johannes Berger Prim. Dr. Otto Reindl Brustkrebs ist in Österreich die häufigste

Mehr

Metastasierter Brustkrebs Biopsie als Chance

Metastasierter Brustkrebs Biopsie als Chance Metastasierter Brustkrebs Biopsie als Chance Wenn der Brustkrebs zurück kommt Liebe Patientin, auf die Diagnose Brustkrebs-Metastasen sind die Reaktionen verständlicherweise geprägt von: Angst, Hilflosigkeit,

Mehr

Interdisziplinäres Darmzentrum Ulm

Interdisziplinäres Darmzentrum Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Comprehensive Cancer Center Ulm Ihre Partner im Darmzentrum Ulm Gastroenterologie Prof. Dr. Thomas Seufferlein Hämatologie/Onkologie

Mehr

NEUE HOFFNUNG, NEUE DIAGNOSTIK, NEUE THERAPIEN

NEUE HOFFNUNG, NEUE DIAGNOSTIK, NEUE THERAPIEN CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT KLINIK UND POLIKLINIK FÜR FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE DIREKTOR: PROF. DR. MED. SVEN MAHNER LEBEN MIT BRUSTKREBS- WAS GIBT ES NEUES? WAS KANN ICH TUN? NEUE HOFFNUNG,

Mehr

Mammographie. Terminvergabe: (030) Funktionsweise Anwendung. Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ)

Mammographie. Terminvergabe: (030) Funktionsweise Anwendung. Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ) Terminvergabe: (030) 293697300 Mammographie Funktionsweise Anwendung Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ) Nuklearmedizin Radiologie Strahlentherapie ALLGEMEIN Das DTZ Das DTZ Berlin

Mehr

INFORMATION. Brustkrebszentrum und Zentrum für Gynäkologische Onkologie

INFORMATION. Brustkrebszentrum und Zentrum für Gynäkologische Onkologie INFORMATION Brustkrebszentrum und Zentrum für Gynäkologische Onkologie 3 Sehr geehrte Patientin, Brustkrebszentrum und Zentrum für Gynäkologische Onkologie die Frauenklinik der Hochtaunus-Kliniken Bad

Mehr

Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013

Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013 4. GEMEInSAME FORTBILDUnG BRUSTZEnTRUM THURGAU UnD SEnOSUISSE Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013 Donnerstag, 26. September 2013 von 15.00 bis 18.00 Uhr mit anschliessendem

Mehr

Winterthurer Ärztefortbildung

Winterthurer Ärztefortbildung Winterthurer Ärztefortbildung 1. Semester 2016 Kantonsspital Winterthur, Aula U1 Januar bis August 2016, jeweils donnerstags Sehr geehrte Damen und Herren Im Namen der referierenden Fachkollegen darf ich

Mehr

Interview mit dem Schauspieler Michael Lesch und Prof. Dr. Michael Hallek, Uni zu Köln

Interview mit dem Schauspieler Michael Lesch und Prof. Dr. Michael Hallek, Uni zu Köln Interview mit dem Schauspieler Michael Lesch und Prof. Dr. Michael Hallek, Uni zu Köln Beigesteuert von Simone Pareigis 06.06.2007 Letzte Aktualisierung 06.06.2007 SHG-Halle Liebe Freunde, liebe Besucher,

Mehr

Gyn.-Onkotage e Wien

Gyn.-Onkotage e Wien Programm ONK GYN Gyn.-Onkotage e Wien Alles was Sie über gynäkologische Malignome wissen müssen Freitag 1.10.2010 Samstag 2.10.2010 Beschränkte Teilnehmerzahl 2 Einleitung Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM.

GESUNDHEITSZENTRUM. GESUNDHEITSZENTRUM D E R G E S U N D H E I T V E R B U N D E N www.gesundheitszentrum-oberndorf.at Eine einzigartige Konstellation. Das Krankenhaus Oberndorf hat eine lange Geschichte. Es wurde bereits

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet und keine Hoffnung auf Heilung besteht, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie verbringe ich

Mehr

TURNUSAUSBILDUNG am. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben!

TURNUSAUSBILDUNG am. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben! TURNUSAUSBILDUNG am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben! Liebe Studentinnen und Studenten! Am Ende des Studiums machen Sie sich Gedanken darüber,

Mehr

einblick St. Josef troisdorf Brustzentrum Rhein-Sieg Das Team der Gynäkologie Interview mit Chefarzt Dr. med. Robert Kampmann

einblick St. Josef troisdorf Brustzentrum Rhein-Sieg Das Team der Gynäkologie Interview mit Chefarzt Dr. med. Robert Kampmann einblick St. Josef troisdorf Das Magazin aus dem Krankenhaus Troisdorf Schwerpunkt: Gynäkologie Brustzentrum Rhein-Sieg Das Team der Gynäkologie Interview mit Chefarzt Dr. med. Robert Kampmann Kooperation

Mehr

Lungenerkrankungen Kompetente Antwort auf Ihre persönlichen Fragen

Lungenerkrankungen Kompetente Antwort auf Ihre persönlichen Fragen Lungenerkrankungen Kompetente Antwort auf Ihre persönlichen Fragen verständlich neutral direkt aus der Wissenschaft aktuell kostenlos www.lungeninformationsdienst.de Warum ein Lungeninformationsdienst?

Mehr

Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II

Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II PD Dr. med. habil. Klaus Hahmann (angestellter Arzt) Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Mehr

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Wiederherstellungschirurgie

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Wiederherstellungschirurgie Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Wiederherstellungschirurgie Informationen für Patienten und Interessierte Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, Wiederherstellungschirurgie

Mehr

Urologie und Kinderurologie

Urologie und Kinderurologie Urologie und Kinderurologie Informationen für Patienten und Kooperationspartner Die Klinik für Urologie und Kinderurologie steht unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Ludger Franzaring, Facharzt für

Mehr

Erfahrungen beim Aufbau eines Palliative Care Teams. Fridtjof Biging Pflegeberatung Palliative Care Hochtaunuskliniken Bad Homburg ggmbh

Erfahrungen beim Aufbau eines Palliative Care Teams. Fridtjof Biging Pflegeberatung Palliative Care Hochtaunuskliniken Bad Homburg ggmbh Erfahrungen beim Aufbau eines Palliative Care Teams Fridtjof Biging Pflegeberatung Palliative Care Hochtaunuskliniken Bad Homburg ggmbh Überblick Überblick über die Hochtaunuskliniken Definition Palliative

Mehr

Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms. Diagnostik

Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms. Diagnostik Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms Diagnostik Diagnostik: Zielsetzung und Fragestellungen Diagnostik (siehe Kapitel 3.3) Welche Symptome weisen auf ein

Mehr

Wie läuft die Bestrahlung ab?

Wie läuft die Bestrahlung ab? Wie läuft die Bestrahlung ab? 2. DER STATIONÄRE BEHANDLUNGBEGINN Am ersten Tag Ihres stationären Aufenthaltes melden Sie sich wieder an der Rezeption der Radio-Onkologischen Ambulanz. Von dort werden Sie

Mehr

Brustkrebs und Sexualität

Brustkrebs und Sexualität Brustkrebs und Sexualität Projektpräsentation II. Qualifizierungslehrgang zur Breast Care Nurse Ute Stutz Esther Wiedemann Elke Witt Berlin, 7. Mai 2008 6. April 2009 Seite 1 Wiederaufbau der Brust Neuformung

Mehr

UNSER TEAM DER FRAUENKLINIK STELLT SICH VOR

UNSER TEAM DER FRAUENKLINIK STELLT SICH VOR SRH KLINIKEN GUT VERSORGT IN DER REGION UNSER TEAM DER FRAUENKLINIK STELLT SICH VOR KONTAKT Sekretariat Frauenheilkunde und Geburtshilfe Telefon 03623 / 350-201 Telefax 03623 / 350-610 gyn@kwf.srh.de GYNÄKOLOGIE

Mehr

Psychosoziale Onkologie - quo vadis?

Psychosoziale Onkologie - quo vadis? Universitätsklinikum Essen Psychosoziale Onkologie - quo vadis? 1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Potsdam, 27. und 28. November 2009 Klaus F Röttger MA www.lebenszeiten.de

Mehr

Vorsorge, Diagnostik und Therapie von Darmkrebs Westküstenklinikum Heide. Ihr Partner für Gesundheit

Vorsorge, Diagnostik und Therapie von Darmkrebs Westküstenklinikum Heide. Ihr Partner für Gesundheit Vorsorge, Diagnostik und Therapie von Darmkrebs Westküstenklinikum Heide Ihr Partner für Gesundheit Willkommen im Darmzentrum Liebe Patientin, lieber Patient, im Darmzentrum arbeiten Ärzte verschiedener

Mehr

Darmzentrum. Information. Ein Haus der Sana Kliniken AG

Darmzentrum. Information. Ein Haus der Sana Kliniken AG Darmzentrum Information Ein Haus der Sana Kliniken AG Prof. Dr. Josef H. Fangmann, Leiter Darmkrebs: Früherkennung und optimale Behandlung rettet Leben! Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Onkologische Ambulanz im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) am Klinikum Herford. Patienteninformation

Onkologische Ambulanz im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) am Klinikum Herford. Patienteninformation Onkologische Ambulanz im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) am Klinikum Herford Patienteninformation 2 Medizinisches Versorgungszentrum Medizinisches Versorgungszentrum 3 Liebe Patientinnen und Patienten!

Mehr

Aktiv und informativ gegen Brustkrebs

Aktiv und informativ gegen Brustkrebs Aktiv und informativ gegen Brustkrebs Therapie und Nachsorge Vortrag von Dr. med. Meinrad Mannhart, OHZ Onko-Hämatologisches Zentrum Zug Fr. Rebekka Toniolo, Krebsliga Zug Dr. med. Meinrad Mannhart 0 Themen

Mehr

BECKENBODENZENTRUM TÜV WIR SORGEN FÜR SIE. Interdisziplinäres Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Bergedorf. geprüft

BECKENBODENZENTRUM TÜV WIR SORGEN FÜR SIE. Interdisziplinäres Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Bergedorf. geprüft BECKENBODENZENTRUM Behandlungspfad Zertifizierter TÜV geprüft Interdisziplinäres Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Bergedorf WIR SORGEN FÜR SIE Interdisziplinäres Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Bergedorf

Mehr

Institut für Radiologie

Institut für Radiologie Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Institut für Radiologie Unsere Diagnostik ist qualitativ hochwertig und orientiert sich an bewährten Standards Institut für

Mehr

Luzerner Psychiatrie. Memory Clinic Zentralschweiz. Eine Partnerschaft mit

Luzerner Psychiatrie. Memory Clinic Zentralschweiz. Eine Partnerschaft mit Memory Clinic Zentralschweiz Eine Partnerschaft mit Memory Clinic Zentralschweiz Die ist spezialisiert auf ambulante Abklärungen von Gedächtnisstörungen und anderen Einbussen des geistigen Leistungsvermögens,

Mehr

BECKENBODEN- ZENTRUM

BECKENBODEN- ZENTRUM BECKENBODEN- ZENTRUM GYNÄKOLOGIE JOSEPHS-HOSPITAL WIR BERATEN SIE! Mit diesem Flyer möchten wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Thema Inkontinenz und Senkung geben. Allerdings kann keine Informationsschrift

Mehr

DIE MEDIZINISCHE ZWEITMEINUNG

DIE MEDIZINISCHE ZWEITMEINUNG DIE MEDIZINISCHE ZWEITMEINUNG Dr. med. Jan-Christoph Loh Geschäftsführer Medexo GmbH Tel.: 0176 / 23112288 Hauptstraße 117 10827 Berlin jan.loh@medexo.com www. medexo.com Regionale Unterschiede bei planbaren

Mehr

Zum Inhalt. Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors... 13

Zum Inhalt. Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors... 13 Zum Inhalt Einführung Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors......................... 13 100 Jahre Hochschulmedizin in Düsseldorf, 1907-2007. Vorwort der Herausgeber.............................

Mehr

Röntgendiagnostik und Knochendichtemessung. Terminvergabe: (030) Funktionsweise Anwendungsgebiete

Röntgendiagnostik und Knochendichtemessung. Terminvergabe: (030) Funktionsweise Anwendungsgebiete Terminvergabe: (030) 293697300 Röntgendiagnostik und Knochendichtemessung Funktionsweise Anwendungsgebiete Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ) Nuklearmedizin Radiologie Strahlentherapie

Mehr

Die Übereinstimmung von Angaben zur Versorgung zwischen Arzt, Patient und Krebsregister

Die Übereinstimmung von Angaben zur Versorgung zwischen Arzt, Patient und Krebsregister Die Übereinstimmung von Angaben zur Versorgung zwischen Arzt, Patient und Krebsregister N. Ritterhoff, R. Pritzkuleit, A. Katalinic Tumordokumentationstagung, Bayreuth März, 2011 Hintergrund Wie gut kennen

Mehr

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde Checkliste Palliative Care in der Gemeinde Schritt 1: Personen/ Organisationen Alle Personen und Organisationen die in der Gemeinde in einer palliativen Situation zum Einsatz kommen könnten, sind deklariert.

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Onkologisches Zentrum Halle-Dölau

Onkologisches Zentrum Halle-Dölau Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau Onkologisches Zentrum Halle-Dölau Willkommen im Onkologischen Zentrum Halle-Dölau Erstes nach den Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes

Mehr

DIALOG-VORTRAG VERNETZTE PALLIATIVE CARE: WUNSCH UND REALITÄT

DIALOG-VORTRAG VERNETZTE PALLIATIVE CARE: WUNSCH UND REALITÄT DIALOG-VORTRAG DR. PHIL. ALFRED KÜNZLER DR. PHIL. DIANA ZWAHLEN VERNETZTE PALLIATIVE CARE: WUNSCH UND REALITÄT NATIONALER PALLIATIVE CARE KONGRESS BIEL 26.11.2014 Vernetzung auf zwei Ebenen Organisationen/Institutionen

Mehr

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen.

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. GABRIELA SCHWARZ Diagnose Darmkrebs Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. 2 Inhalt 4 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER 5 VORWORT 6 WAS SIE ÜBER DARMKREBS WISSEN MÜSSEN 8 Darmkrebs Zahlen

Mehr

SPECT/CT. Terminvergabe: (030) Funktionsweise Anwendung. Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ)

SPECT/CT. Terminvergabe: (030) Funktionsweise Anwendung. Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ) Terminvergabe: (030) 293697300 SPECT/CT Funktionsweise Anwendung Diagnostisch Therapeutisches Zentrum am Frankfurter Tor (DTZ) Nuklearmedizin Radiologie Strahlentherapie ALLGEMEIN Das DTZ Das DTZ Berlin

Mehr

Abschnitt VII. Aufwendungen in sonstigen Fällen

Abschnitt VII. Aufwendungen in sonstigen Fällen Beihilfevorschriften - 50-41 BayBhV Abschnitt VII Aufwendungen in sonstigen Fällen 41 Beihilfefähige Aufwendungen bei Vorsorgemaßnahmen (1) Aus Anlass von Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten sind

Mehr

8. Düsseldorfer Neujahrsgespräche ~ die Frauenklinik imukdialog

8. Düsseldorfer Neujahrsgespräche ~ die Frauenklinik imukdialog 8. Düsseldorfer Neujahrsgespräche ~ die Frauenklinik imukdialog Mittwoch, 13. Januar 2016 Maxhaus Düsseldorf Gastreferenten: Herr Prof. Dr. med. Karl-Oliver Kagan Universitätsfrauenklinik Tübingen Frau

Mehr

KSAR KOMBINIERTE STATIONÄR- AMBULANTE REHABILITATION. Flexible Rehabilitation - ganz nach Ihren Befürfnissen!

KSAR KOMBINIERTE STATIONÄR- AMBULANTE REHABILITATION. Flexible Rehabilitation - ganz nach Ihren Befürfnissen! KSAR KOMBINIERTE STATIONÄR- AMBULANTE REHABILITATION Flexible Rehabilitation - ganz nach Ihren Befürfnissen! DIE KOMBINIERTE STATIONÄR-AMBULANTE REHABILITATION... Was ist die Kombi-Reha KSAR? Die Anthojo

Mehr

Psychosoziale Belastungen und Unterstützungsbedarf von Krebsbetroffenen

Psychosoziale Belastungen und Unterstützungsbedarf von Krebsbetroffenen Psychosoziale Belastungen und von Krebsbetroffenen Projektkoordination Haus der Krebs-Selbsthilfe, Bonn Im Haus der Krebs-Selbsthilfe sitzen folgende Krebs-Selbsthilfeorganisationen : Arbeitskreis der

Mehr

WESTDEUTSCHEs KNIE & SCHULTER ZENTRUM. KLINIK am RING Hohenstaufenring Köln Tel. (0221)

WESTDEUTSCHEs KNIE & SCHULTER ZENTRUM. KLINIK am RING Hohenstaufenring Köln Tel. (0221) WESTDEUTSCHEs KNIE & SCHULTER ZENTRUM in der klinik am Ring, Köln KLINIK am RING Hohenstaufenring 28 50674 Köln Tel. (0221) 9 24 24-248 www.knie-schulter.com ... nach einem kleinen Eingriff an meiner Schulter

Mehr

Was ist Mammo Screening?

Was ist Mammo Screening? wird die Brust zwischen zwei Plexiglas scheiben einklemmt und im Anschluss werden zwei Aufnahmen der Brust gemacht. Die erste Aufnahme röntgt die Brust von oben und die zweite Aufnahme seitlich von oben.

Mehr

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren Früherkennung Ihre Chance Mammographie-Screening für alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Brustkrebs in Deutschland: Zahlen und Fakten Eine von 9 Frauen ist betroffen Ca. 51.000 Neuerkrankungen an Brustkrebs

Mehr

Kongress. 20. Jänner OnkoReha interdisziplinär & multiprofessionell 2017

Kongress. 20. Jänner OnkoReha interdisziplinär & multiprofessionell 2017 Kongress der Gesellschaft zur Erforschung onkologischer rehabilitativer Grundlagen OnkoReha interdisziplinär & multiprofessionell 2017 20. Jänner 2017 Billrothhaus der Gesellschaft der Ärzte in Wien Frankgasse

Mehr

Trainingstherapeutisches Zentrum. bleiben Sie fit. Katharinental Training S pital Thurgau AG

Trainingstherapeutisches Zentrum. bleiben Sie fit. Katharinental Training S pital Thurgau AG Trainingstherapeutisches Zentrum bleiben Sie fit Katharinental Training S pital Thurgau AG Herzlich willkommen Sie haben den ersten Schritt gemacht. Wir gratulieren Ihnen zu Ihrem Wunsch, etwas für Ihren

Mehr

ZERTIFIZIERT, INTERDISZIPLINÄR UND INTERPROFESSIONELL DARMZENTRUM

ZERTIFIZIERT, INTERDISZIPLINÄR UND INTERPROFESSIONELL DARMZENTRUM ZERTIFIZIERT, INTERDISZIPLINÄR UND INTERPROFESSIONELL DARMZENTRUM WILLKOMMEN Liebe Patientinnen, liebe Patienten, Darmkrebs stellt mit bundesweit über 75.000 Neuerkrankungen und etwa 30.000 Todesfällen

Mehr

gemeinsam gegen den krebs

gemeinsam gegen den krebs gemeinsam gegen den krebs Die Kliniken des Swiss Medical Network engagieren sich im Kampf gegen den Krebs Krebs ist auch heute noch die weltweit häufigste Todesursache. Die meist verbreiteten Krebsarten

Mehr

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Universität zu Lübeck Verteiler: -Studierenden-Service-Center- 1. Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 2. AntragstellerIn 23538 3. TauschpartnerIn ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Ich will die Universität

Mehr

VII. Inhalt. Vorwort...

VII. Inhalt. Vorwort... VII Inhalt Vorwort.................................... V Fragen zur Funktion und Anatomie der Prostata 1. Warum heißt die Prostata auch Vorsteherdrüse?.. 2 2. Wo ist die Prostata lokalisiert?..................

Mehr

BRUST- ZENTRUM ROHRBACH. BRUSTZENTRUM ROHRBACH Erste Adresse für Brustgesundheit

BRUST- ZENTRUM ROHRBACH. BRUSTZENTRUM ROHRBACH Erste Adresse für Brustgesundheit 05 055477-23701 BRUST- ZENTRUM ROHRBACH BRUSTZENTRUM ROHRBACH Erste Adresse für Brustgesundheit 2 Gemeinsam gegen Brustkrebs unser Team steht Ihnen zur Seite! 3 SEHR GEEHRTE PATIENTINNEN! Prim. Dr. Johannes

Mehr

Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte

Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte Univ.-Prof. Dr. M. Möckel, FESC, FAHA Charité Universitätsmedizin Berlin Hamburg, 27.-28. Juni 2014 Disclosures: - Kardiologe,

Mehr

Speiseröhrenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Speiseröhrenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Speiseröhrenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Speiser ö hrenkrebs Die Speiseröhre beginnt im Rachen und endet am Übergang zum Magen. Die häufigsten

Mehr

Universitätsklinik für Urologie

Universitätsklinik für Urologie Universitätsklinik für Urologie Universitätsklinik für Urologie Patienteninformation 2 Universitätsklinik für Urologie Universitätsklinik für Urologie 3 Klinikum Herford auch über die regelmäßigen Tumorkonferenzen

Mehr

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur LEHRKRANKENHAUS Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur Liebe Studentinnen und Studenten! Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital

Mehr

Fragestellung des überweisenden Kinderarztes (oder Neurologen oder Kinder- & Jugendpsychiaters):

Fragestellung des überweisenden Kinderarztes (oder Neurologen oder Kinder- & Jugendpsychiaters): Anmeldung- Rheumatologie INTEGRIERTES SOZIALPÄDIATRISCHES ZENTRUM im Dr. v. Haunerschen Kinderspital (ispz Hauner) I) Allgemeine Informationen: Name, Vorname des Kindes Mutter (Name) Vater (Name): PLZ,

Mehr

Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Hospizlehrgang

Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Hospizlehrgang Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Hospizlehrgang Beginn: 29. September 2016 Ziel des Lehrgangs Das Ziel dieses Lehrgangs ist die Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer sowie mit den Erfordernissen

Mehr

Dr. med. Christa K. Baumann

Dr. med. Christa K. Baumann Onkologie- und Hämatologie-Team am Lindenhofspital, 3001 Bern christa.baumann@lindenhofgruppe.ch www.prolindo.ch Der Schock Der Prozess Die Folgen Diagnose Krebs Aussichten Das emotionale Trauma von Krebs

Mehr

Rolle und Aufgaben für f r Pflegende bei der Betreuung von Brustkrebspatientinnen

Rolle und Aufgaben für f r Pflegende bei der Betreuung von Brustkrebspatientinnen Rolle und Aufgaben für f r Pflegende bei der Betreuung von Brustkrebspatientinnen Ein Leitfaden für f r die Praxis Angelika Wall Ricarda Ochsendorf Anlass Brustkrebs ist die häufigste h Krebserkrankung

Mehr

Oktober Programm. AstraZeneca Onkologie Symposium. Sofitel Vienna Stephansdom Praterstrasse 1, 1020 Wien

Oktober Programm. AstraZeneca Onkologie Symposium. Sofitel Vienna Stephansdom Praterstrasse 1, 1020 Wien 21. 22. Oktober 2016 AstraZeneca Onkologie Symposium Programm Sofitel Vienna Stephansdom Praterstrasse 1, 1020 Wien AstraZeneca Onkologie Symposium NIFA Neue Impulse in Fortbildung und Ausbildung AstraZeneca

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Zur Unterstützung der Therapie bei chronischen Schmerzen

Zur Unterstützung der Therapie bei chronischen Schmerzen Zur Unterstützung der Therapie bei chronischen Schmerztagebuch Liebe Patientin, lieber Patient, das Schmerztagebuch unterstützt Sie und Ihren Arzt dabei, Entwicklung und Verlauf Ihres Schmerzes über einen

Mehr

Weichteiltumoren. -sarkome. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Weichteiltumoren. -sarkome. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Weichteiltumoren und -sarkome Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Weichteiltumoren und -sarkome Das Weichteilgewebe verbindet, stützt und umgibt die Organe

Mehr

Krampfadern und andere Venenleiden richtig behandeln

Krampfadern und andere Venenleiden richtig behandeln Krampfadern und andere Venenleiden richtig behandeln Eine Allianz der Spital Lachen AG und der Cardiance Clinic AG Herzlich willkommen Venenerkrankungen gehören in den westlichen Ländern zu den häufigsten

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd

Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Patienteninformation AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd Das Programm für Ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd AOK-Curaplan Asthma bronchiale/copd 3 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

In allen Zimmern dieser Station genießen Sie eine ansprechende, hochwertige Einrichtung in außergewöhnlichem

In allen Zimmern dieser Station genießen Sie eine ansprechende, hochwertige Einrichtung in außergewöhnlichem KOMFORTPLUS KOMFORTPLUS Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir begrüßen Sie im Klinikum Friedrichshafen und möchten Ihnen an dieser Stelle unsere Station Komfortplus näher erläutern. In allen

Mehr

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2013

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2013 Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2013 überarbeitet 2013. Taschenbuch. 92 S. Paperback ISBN 978 3 86371 100 9 Format (B x L): 15 x 15 cm Gewicht: 160 g Weitere Fachgebiete > Medizin

Mehr

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2015

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2015 Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2015 überarbeitet 2015. Taschenbuch. 100 S. Paperback ISBN 978 3 86371 167 2 Format (B x L): 15 x 15 cm Gewicht: 135 g Weitere Fachgebiete > Medizin

Mehr

Brustkrebs und Schwangerschaft

Brustkrebs und Schwangerschaft Brustkrebs und Schwangerschaft 13.Berliner Patientinnentag Brustkrebs 10.04.2016 Dr. Martina Dombrowski Durchschnittl. jährliche altersspezifische Inzidenz (je 100.000) Altersverteilung (%) 85+ 80-84 75-79

Mehr

Physiotherapie. im Evangelischen Krankenhaus Kalk EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN

Physiotherapie. im Evangelischen Krankenhaus Kalk EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN Physiotherapie im Evangelischen Krankenhaus Kalk EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN Physiotherapieambulanz: Unsere Angebote im Rahmen der ambulanten Physiotherapie richten sich

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kolorektales Karzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Dr. med. Edgar Hartung Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

Kindliches Regenerationsvermögen und Neurochirurgie ein perfektes Team am LKH-Univ. Klinikum Graz

Kindliches Regenerationsvermögen und Neurochirurgie ein perfektes Team am LKH-Univ. Klinikum Graz Kindliches Regenerationsvermögen und Neurochirurgie ein perfektes Team am LKH-Univ. Klinikum Graz Mag. Simone Pichler Presseabteilung Büro der Anstaltsleitung LKH-Univ. Klinikum Graz Auenbruggerplatz 1,

Mehr

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin www.dgim2008.de Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März - 02. April 2008 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Einladung. des Vorsitzenden der 2007/2008. 114. Zum Internistenkongress

Mehr

Neue Presse Hannover

Neue Presse Hannover Neue Presse Hannover 30.06.09 Hannoversche Allgemeine Zeitung 01.07.2009 21:25 Uhr FEHLDIAGNOSE Arzt hält Schweinegrippe für normalen Infekt Eine mit dem Schweinegrippeerreger H1N1 infizierte Patientin

Mehr

Samstag, Uhr

Samstag, Uhr BRK Schlossbergklinik oberstaufen EINLADUNG SYMPOSIUM Samstag, 13.07.2013 08.45 Uhr 37. Oberstaufener Symposium für Praktische Onkologie Prof. Dr. med. Thomas Licht Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Keep OnLife mit F. A. G.

Keep OnLife mit F. A. G. Keep OnLife mit F. A. G. Endlich eine physiologische Lösung Bei Chemotherapie-induzierten Stoffwechselstörungen des peripheren Nervensystems Informationen für Patienten Schädigungen physiologisch begegnen

Mehr

Bestens betreut mit Technik und Engagement. zum Wohle des Menschen. Herzlich willkommen bei der OMS!

Bestens betreut mit Technik und Engagement. zum Wohle des Menschen. Herzlich willkommen bei der OMS! Zeit Objekt Raum Bestens betreut mit Technik und Engagement zum Wohle des Menschen. Herzlich willkommen bei der OMS! Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, uns kennenzulernen! Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen

Mehr

DEMENZ EIN LEITFADEN FÜR DAS ARZT- PATIENTEN-GESPRÄCH

DEMENZ EIN LEITFADEN FÜR DAS ARZT- PATIENTEN-GESPRÄCH ADDITIONAL SLIDE KIT DEMENZ EIN LEITFADEN FÜR DAS ARZT- PATIENTEN-GESPRÄCH Autoren: Der Leitfaden Demenz wurde durch Schweizer Allgemeinmediziner, Geriater, Neurologen, Neuropsychologen und Psychiater

Mehr

MEDIZINISCHES KOMPETENZZENTRUM FÜR ADPKD

MEDIZINISCHES KOMPETENZZENTRUM FÜR ADPKD MEDIZINISCHES KOMPETENZZENTRUM FÜR ADPKD DAS MEDIZINISCHE KOMPETENZZENTRUM FÜR ADPKD AN DER KLINIK HIRSLANDEN SORGT UNTER DEM GRUNDSATZ «HANDLE WITH CARE» UMFASSEND UND RUND UM DIE UHR FÜR PATIENTEN MIT

Mehr

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms?

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Brustkrebs aktuell - OSP am 21.10.2015 Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Prof. Dr. German Ott, Institut für Pathologie Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

Programm 8.30 Registrierung

Programm 8.30 Registrierung 08.10.2016 Einladung Morbus Hirschsprung Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit bei der Behandlung von betroffenen Patientinnen und Patienten kepleruniklinikum.at Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Kopf-Hals-Radiologie Mammadiagnostik Muskuloskeletale Radiologie Modul 1. Wels Klinikum Wels-Grieskirchen April

Kopf-Hals-Radiologie Mammadiagnostik Muskuloskeletale Radiologie Modul 1. Wels Klinikum Wels-Grieskirchen April Kopf-Hals-Radiologie Mammadiagnostik Muskuloskeletale Radiologie Modul 1 Fit für den Facharzt Wels Klinikum Wels-Grieskirchen 21. 23. April 2016 www.oerg.at IntelliSpace Portal Kommunikation. Zusammenarbeit.

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte Qualitätsbericht -Internetversion- 2015 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte Qualitätsbericht MBZ Jahr 2015_V2 Seite 1 von 10 Das Märkische Brustzentrum

Mehr

Das neue Kniegelenk. Hinweise und Tipps für Patienten KLINIKUM WESTFALEN

Das neue Kniegelenk. Hinweise und Tipps für Patienten KLINIKUM WESTFALEN KLINIKUM WESTFALEN Das neue Kniegelenk Hinweise und Tipps für Patienten Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Mehr

Herr Doktor, ich hab ne Bandscheibe

Herr Doktor, ich hab ne Bandscheibe Gesundheit erhalten - produktiv bleiben Herr Doktor, ich hab ne Bandscheibe oder Wie bekommt Deutschland seinen Rückenschmerz in den Griff? Dr. Martin Buchholz Cirsten D., 43 Jahre Altenpflegerin Der Fall:

Mehr

Allgemeine und spezielle klinische Untersuchung: Allgemeine Untersuchung: obb Orthopädische Untersuchung: Lahmheit Grad 1-2 vorne links Spezielle Unte

Allgemeine und spezielle klinische Untersuchung: Allgemeine Untersuchung: obb Orthopädische Untersuchung: Lahmheit Grad 1-2 vorne links Spezielle Unte Klinikum der Veterinärmedzin Klinik für Kleintiere Justus-Liebig-Universität Gießen Falldarstellung Gießener Kleintierabend 12. November 2008 M. Brückner Patient: Mischlingsrüde Rudi, 11 Jahre, mk Vorstellungsgrund:

Mehr