Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNGEN zu Testheft I Lesen und zu Testheft II Rechtschreibung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNGEN zu Testheft I Lesen und zu Testheft II Rechtschreibung"

Transkript

1 Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch AUSWERTUNGSANLEITUNGEN zu Testheft I Lesen und zu Testheft II Rechtschreibung Inhaltsverzeichnis Testheft I Lesen Aufgabe 1: Ist hier noch ein Zimmer frei?...2 Aufgabe 2: Der aufmerksame Beobachter...5 Testheft II Rechtschreibung Aufgabe 1: Lückensätze...9 Aufgabe 2: Jule übt schreiben...10 Aufgabe 3: Thomas übt schreiben...11 Aufgabe 4: Wörter ordnen...14

2 Allgemeine Informationen zur Auswertung des Testheftes I - Lesen Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Leseaufgaben. Sie werden deshalb nicht jedes Mal bei den aufgabenspezifischen Lösungsbeschreibungen wiederholt. Die Auswertung der Leseaufgaben sieht nur die Kategorien vollständig gelöst (richtig) und nicht vollständig gelöst (falsch) vor, wie es auch bei internationalen Vergleichsstudien üblich ist. Teilpunkte werden nicht vergeben, so dass Antworten, die nur teilweise und nicht vollständig richtig gelöst wurden, als falsch bewertet werden. Zu den einzelnen Aufgabenformaten Bei Multiple-Choice-Aufgaben (Beispiel 1 in der Anleitung im Testheft Lesen) ist immer nur eine von 4 möglichen Antwortoptionen korrekt. Die Aufgaben gelten als richtig bearbeitet, wenn ausschließlich die korrekte Antwortoption angekreuzt ist. Die Aufgabe wird als falsch gewertet, sobald (zusätzlich) eine falsche Antwort angekreuzt wurde. Bei Mehrfach-Multiple-Choice-Aufgaben (Beispiel 3 in der Anleitung im Testheft Lesen) gibt es pro Zeile 2 oder mehr Antwortmöglichkeiten. Alle Aussagen bzw. Zeilen werden zu einer Aufgabe zusammengefasst. Die Aufgabe gilt als richtig bearbeitet, wenn alle Kreuze (in allen Zeilen) richtig gesetzt sind. Einfache Kurzantworten: (Beispiel 4 in der Anleitung im Testheft Lesen) Bei Aufgaben dieser Art werden nur einzelne Begriffe und Namen erfragt. Ausführliche Erklärungen sind nicht erforderlich. Kurzantworten können in Stichpunkten gegeben werden. Es werden keine ganzen Sätze erwartet und der Satzbau wird nicht bewertet. Erweiterte Antworten: (Beispiel 5 in der Anleitung im Testheft Lesen) Die Anleitungen für die Auswertung dieser Aufgaben enthalten neben Kriterien zur Bewertung häufig Beispiele für Schülerantworten, die als richtig bzw. falsch zu bewerten sind. Generell sind die genannten Beispiele nicht als vollständige Aufzählungen aller Lösungsmöglichkeiten zu verstehen. Sie dienen lediglich als Orientierung für die Auswertung. Bei Schülerantworten, die nicht in den Beispielen angeführt sind, entscheiden Sie über die Bewertung. Grammatik und Orthografie Da mit den hier beschriebenen Aufgaben das Leseverstehen überprüft wird, gelten Antworten, die den Sinn der gesuchten Antwort wiedergeben, aber Grammatik- oder Orthografiefehler aufweisen, als richtig gelöst. Antwort enthält Zusätze, die nicht verlangt wurden Wenn die Antwort mehr Informationen enthält, als verlangt wurde, aber den Sinn der gesuchten Antwort trifft, so ist die Antwort als korrekt zu werten. Enthält die Antwort Sinn verfälschende Zusätze, wird die ganze Antwort als falsch bewertet. Zahlen Zahlen können als Ziffern dargestellt oder ausgeschrieben werden. Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1: Ist hier noch ein Zimmer frei?...2 Aufgabe 2: Der aufmerksame Beobachter...5 1

3 Aufgabe 1: Ist hier noch ein Zimmer frei? Teilaufgabe 1.1 Teilaufgabe 1.2 Mangos Teilaufgabe 1.3 Teilaufgabe 1.4 Teilaufgabe 1.5 Regenzeit / wenn der alte Mangobaum Früchte trägt Teilaufgabe 1.6 FALSCH Mindestens 2 der folgenden Bezeichnungen werden notiert: 1. (graue) Riesen, 2. Dickhäuter, 3. Tiere, 4. Gewohnheitstiere, 5. (Leit)Kuh, 6. (Elefanten)Familie Alle anderen Antworten, auch unvollständige Lösungen. 2

4 Teilaufgabe 1.7 Teilaufgabe 1.8 Sinngemäß: Kirsten Milhahn hat den Text geschrieben, Annalisa Losacco hat das Foto gemacht. FALSCH Beispiele für richtige Schülerantworten: Sie haben die Geschichte geschrieben und das Foto gemacht. Kirsten hat den Text gemacht und Annalisa hat das Foto gemacht. Text und Foto Alle anderen Antworten, auch unvollständige Lösungen. Beispiele für falsche Schülerantworten: Sie haben den Text erfunden. Weil ihnen die Überschrift gefallen hat. Sie waren in dem Hotel. Weil Ihnen das Hotel gehört. Sie wollen diejenigen, die die Geschichte lesen, etwas nachdenklich machen. Sie suchen ein Zimmer und entdecken Elefanten. Sie kamen drin vor. Ist für die Elefanten noch ein Zimmer frei? Teilaufgabe 1.9 3

5 Teilaufgabe 1.10 Es sind beide Positionen denkbar, sinngemäß etwa: Ja, denn die Elefanten benehmen sich wie Hotelgäste / sind im Hotel / gehen durch das Hotel bzw. ja, wenn die Überschrift scherzhaft / lustig / witzig / ironisch gemeint ist; oder: Nein, denn die Überschrift hat nichts mit Elefanten zu tun / freie Zimmer kommen im Text nicht vor / die Elefanten wollen kein freies Zimmer. FALSCH Beispiele für richtige Schülerantworten: Ja, weil sie lustig ist und sich gut anhört. Ja, weil die Elefanten auch in der Empfangshalle waren. Ja, weil die Elefanten durch das Hotel trampeln und sozusagen fragen: "Ist hier noch ein Zimmer frei?". Nein, sie interessieren sich doch nur für die Früchte des Mangobaums. Nein, weil die Elefanten nicht in das Hotel einziehen wollen. Eigentlich nicht, die Elefanten schlafen ja nicht in dem Hotel. Alle anderen Antworten, insbesondere auch solche, in denen zwar Position bezogen wird, diese jedoch nicht oder nicht plausibel begründet wird. Beispiele für falsche Schülerantworten: Nein. Ja, sogar sehr. Ja, die Überschrift passt zum Text. Ja, weil die Elefanten kommen. 4

6 Aufgabe 2: Der aufmerksame Beobachter Teilaufgabe 2.1 Wörtlich oder sinngemäß: (Er zog aus,) um sein/ein/das Kamel zu suchen. / weil er sein/ein/das Kamel verloren hat. FALSCH Beispiele für richtige Schülerantworten: weil er sein Kamel suchen wollte weil sein Kamel ausgerissen war um das Kamel zurück zu holen um sein Kamel zu finden um sein Kamel einzufangen Alle anderen Antworten, auch solche, die sich entweder nur auf den Aspekt des Suchens oder nur auf das Kamel beziehen. Beispiele für falsche Schülerantworten: ausgezogen, um zu suchen wegen dem Kamel weil er in der Steppe einen Reiter einholte weil er einen Reiter brauchte um Hilfe zu holen weil er da langgegangen ist weil er Kamele verkaufen will Teilaufgabe 2.2 FALSCH Teilaufgabe 2.3 Im Text unterstrichen oder anderweitig markiert ist der folgende Satz: Beim Grasen blieben in der Mitte immer einige Büschel der schmackhaften Disteln stehen. Alle anderen Antworten, auch solche, bei denen mehr als die genannte Textstelle unterstrichen wurde. Teilaufgabe 2.4 5

7 Teilaufgabe 2.5 FALSCH Teilaufgabe 2.6 Mindestens eine der folgenden Bezeichnungen wird notiert: 1. (fremder) Mann, 2. Angeklagter, 3. Dieb Alle anderen Antworten, einschließlich Jaja (mitunter Interpretation als Eigenname). Teilaufgabe 2.7 Teilaufgabe 2.8 6

8 Teilaufgabe Der Mann beschuldigt den Reiter gestohlen zu haben. 4 Der Richter befragt den Angeklagten noch einmal. 2 Der Kamelbesitzer klagt einem Reiter sein Leid. 5 Der Richter und der Besitzer geben sich zufrieden. 1 Ein Kamel ist aus der Herde abhanden gekommen. Teilaufgabe 2.10 Allgemein: Die Lösung setzt voraus, dass die Schüler das ursprüngliche Problem in der Geschichte erkennen (verschwundenes Kamel) und mit dem Satz sie gaben sich zufrieden in Verbindung bringen. Sinngemäß: Zwar geht die Gerichtsverhandlung gut aus (die Wahrheit kommt ans Licht, niemand wird verurteilt), aber das eigentliche Problem (verschwundenes Kamel) ist nicht gelöst. FALSCH Beispiele für richtige Schülerantworten: Nein, weil das Kamel ja immer noch weg ist. Nein, weil das Kamel nicht gefunden ist. Nein, dem Mann fehlt ja immer noch das Kamel, deswegen ist es kein gutes Ende für ihn. Ein bisschen, weil der Mann das Kamel nicht gestohlen hat, aber das Kamel war ja nicht wiedergekommen. Alle anderen Antworten, auch solche, in denen die Bedeutung von sich zufrieden geben als Happy End interpretiert wird und in diesem Sinne der Behauptung zugestimmt wird. Beispiele für falsche Schülerantworten: Ja, ich stimme zu, weil sie sich wieder versöhnt haben. Ja, es stimmt, weil der Reiter nicht mehr als Dieb genannt wird. Ja, ich stimme zu, weil sie alles geklärt haben und es nichts mehr zu machen gibt. Wenn alle zufrieden sind, dann ist doch alles gut. Ja, weil es ja gut ausgegangen ist. Ja, weil das in Märchen immer so ist. Nein, denn man weiß immer noch nicht, ob der Reiter das Kamel gestohlen hat. Ja, weil er den Besitzer ausgetrickst hat und gerade noch davon gekommen ist. 7

9 Allgemeine Informationen zur Auswertung des Testheftes II - Rechtschreibung Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechtschreibaufgaben. Sie werden deshalb nicht jedes Mal bei den aufgabenspezifischen Lösungsbeschreibungen wiederholt. Die Auswertung der Rechtschreibaufgaben sieht nur die Kategorien vollständig gelöst (richtig) und nicht vollständig gelöst (falsch) vor, wie es auch bei internationalen Vergleichsstudien üblich ist. In dieser Auswertungsanleitung werden dabei immer nur die richtigen Lösungen in den aufgabenspezifischen Lösungsbeschreibungen wiedergegeben, keine Beispiele für Lösungen, die als falsch zu bewerten wären. Aufgabenformate Lückensätze (Aufgabe 1 im Testheft Rechtschreibung): Den Schülerinnen und Schülern werden Lückensätze diktiert, bei denen jeweils das fehlende Wort (hier fett gedruckt) aufgeschrieben werden muss. In der Auswertung ist ausschließlich zu berücksichtigen, ob das ergänzte Wort vollständig richtig geschrieben wurde oder irgendeinen Fehler enthält. Welche Art von Fehler vorliegt, wird bei der Auswertung nicht berücksichtigt. Korrekturaufgaben (Aufgaben 2 und 3 im Testheft Rechtschreibung): Den Schülerinnen und Schülern werden Richtig- und Falschschreibungen vorgelegt, die sie erkennen und gegebenenfalls korrigieren müssen. In der Auswertung ist zunächst zu berücksichtigen, ob das Wort von den Schülerinnen und Schülern korrigiert werden musste oder nicht. Des Weiteren wird ausgewertet, ob das zu korrigierende Wort vollständig richtig geschrieben wurde oder ob es irgendeinen Fehler enthält. Dabei werden bestimmte Fehler einzeln als Lupenstellen betrachtet. Sortieraufgaben (Aufgabe 4 im Testheft Rechtschreibung): Bei Aufgaben dieser Art müssen Wörter alphabetisch in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Die Aufgaben gelten als richtig bearbeitet, wenn die Nummerierung vollständig richtig ist. Antwort enthält mehrere Schreibvarianten (sog. Lupenstellen) Wenn die Antwort mehrere Schreibvarianten eines Wortes enthält, von denen eine komplett richtig ist (beispielsweise schreibt ein Schüler hies und hieß, ohne kenntlich zu machen, welches die letzte, also gültige Antwort ist), so ist die Antwort als richtig zu bewerten. Bei den Aufgaben 2 und 3 wird nicht nur erfasst, ob ein Wort insgesamt richtig oder falsch geschrieben wurde, sondern es werden bei falscher Schreibweise auch Schreibvarianten berücksichtigt. Für die Auswertung dieser sog. Lupenstellen ist dann ebenfalls von der korrekten Antwortvariante auszugehen. Enthält die Antwort mehrere falsche Schreibvarianten, so ist die Antwort insgesamt als falsch zu bewerten. Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1: Lückensätze...9 Aufgabe 2: Jule übt schreiben...10 Aufgabe 3: Thomas übt schreiben...11 Aufgabe 4: Wörter ordnen

10 Aufgabe 1: Lückensätze Teilaufgabe 1.1 Teilaufgabe 1.2 Teilaufgabe 1.3 Teilaufgabe 1.4 Teilaufgabe 1.5 Teilaufgabe 1.6 Teilaufgabe 1.7 Teilaufgabe 1.8 Teilaufgabe 1.9 Teilaufgabe 1.10 Teilaufgabe

11 Teilaufgabe 1.12 Teilaufgabe 1.13 Teilaufgabe 1.14 Aufgabe 2: Jule übt schreiben 1. Zeile Pippi wurde nicht korrigiert. ist wurde nicht korrigiert. Lupenstelle 1: Besondere Laut-Buchstaben-Beziehung (Spezielles Graphem). Das scht wurde korrigiert zu st. Lupenstelle 2: Buchstabenfolge - Auslassung. Das ak wurde korrigiert zu ark. und wurde nicht korrigiert. lustig wurde nicht korrigiert. 2. Zeile und wurde nicht korrigiert. macht wurde nicht korrigiert. 10

12 Lupenstelle 1: Besondere Buchstaben (Spezielles Graphem). Das f wurde korrigiert zu v. Lupenstelle 2: Vokallänge in der Mehrheitenschreibung. Das i wurde korrigiert zu ie. Lupenstelle: Vokalkürze. Das l wurde korrigiert zu ll. Lupenstelle: Groß- und Kleinschreibung. Das kleine s wurde korrigiert zu S. Aufgabe 3: Thomas übt schreiben 1. Zeile Lupenstelle: Groß- und Kleinschreibung. Das kleine e wurde korrigiert zu E. 11

13 war wurde nicht korrigiert. einmal wurde nicht korrigiert. ein wurde nicht korrigiert. tapferer wurde nicht korrigiert. Lupenstelle: Vokalische Ableitung. Das e wurde korrigiert zu ä. 2. Zeile er wurde nicht korrigiert. Lupenstelle 1: Vokallänge in der Mehrheitenschreibung. Das i wurde korrigiert zu ie. Lupenstelle 2: S-Schreibung. Das s wurde korrigiert zu ß. Mario wurde nicht korrigiert. 3. Zeile er wurde nicht korrigiert. 12

14 Lupenstelle 1: Groß- und Kleinschreibung. Das große G wurde korrigiert zu g. Lupenstelle 2: Vokalkürze. Das n wurde korrigiert zu nn. Lupenstelle 3 für Variante gewinnt : Häufiges Morphem (Flexion -t ). Das d wurde korrigiert zu t. Lupenstelle 3 für Variante gewann : Grammatische Korrektur. Das d wurde entfernt bei der Korrektur des Verbs in die Präteritumsform. Anmerkung: Die Korrektur zu gewann kann für die Lupenstelle 3 nicht auf orthografischer Ebene ausgewertet werden, da es sich um eine grammatische Korrektur handelt (Tempus). Dennoch ist diese Variante in korrekter Schreibweise als richtige Lösung zu werten. Lupenstelle 1: Groß- und Kleinschreibung am Wortanfang. Das große G am Wortanfang wurde korrigiert zu g. Lupenstelle 2: Groß- und Kleinschreibung in der Wortmitte. Das große G in der Wortmitte wurde korrigiert zu g. Lupenstelle: Vokalkürze. Das l wurde korrigiert zu ll. 13

15 Aufgabe 4: Wörter ordnen Teilaufgabe 4.1 Teilaufgabe

16

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung Für die FEB-Bedarfserhebung liegen mehrere Dokumente zum Download vor: 1. Die Vorlage für den Fragebogen mit einer Auswahl an unterschiedlich detaillierten Fragen, 2. die Vorlage für den Fragebogen mit

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187

Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 Anhang Denkblätter (Kopiervorlagen) Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186 DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 PLASMA Planen 188

Mehr

Heilbronner Blitz-Screening (HBS) Wörterbuch (Klasse 3 8) Vorschläge für die Förderung

Heilbronner Blitz-Screening (HBS) Wörterbuch (Klasse 3 8) Vorschläge für die Förderung I. Ein paar Vorbemerkungen Zur Relevanz des Nachschlagens im Wörterbuch Das Nachschlagen ist eine grundlegende Arbeitstechnik der Informationsbeschaffung und hat eine große Bedeutung im schulischen, außerschulischen

Mehr

www.beate-lessmann.de

www.beate-lessmann.de Rechtschreibarbeit: Von Hunden und anderen Haustieren Name: Klasse: Datum: 1. Schreibweisen erklären wie im Rechtschreibgespräch Ein Kind träumt von einem Hund, zwei Mäusen und von einem Häschen. a) Kreise

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Hamburger Schreib-Probe (HSP) Wissenschaftlich fundierter Test zur

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Lesen und Raten 1. Rückwärts lesen, vorwärts schreiben 7. Ohrentraining 2. Rückwärts hören, vorwärts schreiben 8. Europäerinnen und Europäer 3. Fremdwortgalgen 9. Europäische Leckereien

Mehr

Durchführen eines Peer-Reviews im Item-Management-System (IMS)

Durchführen eines Peer-Reviews im Item-Management-System (IMS) Durchführen eines Peer-Reviews im Item-Management-System (IMS) Zur Sicherung der Fragenqualität ist im IMS ein Review-System integriert. Sie können dort somit bei jeder Frage alleine im "Einzelreview"

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/3 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 60 Minuten für 7 Aufgaben Bewertung

Mehr

A2/B1 SK - ANALYSERASTER

A2/B1 SK - ANALYSERASTER A2/B1 SK - ANALYSERASTER (aus der schülereigenen Perspektive) Wiedergabe des Textes Inhalt: Ich habe die Aussagen von allen Schülern wiedergegeben. Ich habe wichtige Aussagen vollständig und richtig wiedergegeben.

Mehr

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Cycle d'orientation GRAL/SEC/GA/CHW 30 mai 2008 TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Durée : 95 minutes Nom : Prénom : Cours (classe) : Collège : Signature

Mehr

Vorbereitung auf den Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck

Vorbereitung auf den Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck Modellsatz 03 Allgemeines zum Prüfungsteil Schriftlicher Ausdruck Prüfungsziel Im Gegensatz zu den anderen Prüfungsteilen gibt es beim Schriftlichen Ausdruck nur eine Aufgabe. Sie sollen zeigen, dass Sie

Mehr

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak Übung 25 Ziele : II.1. Einfachen Wörter, zusammengesetzten Wörtern und Wortgruppen erkennen V.3. Vergleichen Schwierigkeitsgrad : 3 Überschrift : Sie haben das Wort! Evaluation : Hinweis : Verbinde mit

Mehr

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode Rechtschreiben mit der FRESCH Methode 1. Sprechschreiben und Schwingen Bild 1: Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben werden (Bild

Mehr

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Jahrgangsstufe 3 1. Ergebnisanalyse 1.1 Testergebnisse Schüler ohne LRS Teilnehmer 118.600 Durchschnittlich erreichte Punkte von 38 28,67 Prozentual

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Französisch Durchführungserläuterungen

Vergleichsarbeiten 2010 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Französisch Durchführungserläuterungen Vergleichsarbeiten 2010 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Französisch Durchführungserläuterungen 1. VORBEREITUNG DER TESTDURCHFÜHRUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz Testhefte eine

Mehr

Redaktionelle Richtlinien

Redaktionelle Richtlinien Redaktionelle n Grundsatz Unsere Portale dienen Besuchern dazu, sich über Bildungsanbieter und Bildungsangebote zu informieren. Um diesen Besuchern hilfreiche und neutrale Informations- und Vergleichsmöglichkeiten

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Handwerkszeug Gedichtinterpretation 1

Handwerkszeug Gedichtinterpretation 1 Handwerkszeug Gedichtinterpretation 1 Aufbau einer Gedichtinterpretation I. Einleitung: 1. Gedichttitel, Autor, Aussage zu Entstehungszeit oder Dichter 2. Gedichtart 3. Epoche (falls bekannt) 4. Themenstellung

Mehr

AKADEMISCHE und STAATLICHE TEILPRÜFUNG Klausur des Faches Psychologie (Modul 2)

AKADEMISCHE und STAATLICHE TEILPRÜFUNG Klausur des Faches Psychologie (Modul 2) AKADEMISCHE und STAATLICHE TEILPRÜFUNG Klausur des Faches Psychologie (Modul 2) Bearbeitungshinweise 1. Die Klausur besteht aus 45 Mehrfachwahlaufgaben, die sich in einen Pflichtteil (Teil 1) Diagnostik,

Mehr

Vergleich Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten nach alter und neuer Fassung. Alte Fassung Neue Fassung Kommentar

Vergleich Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten nach alter und neuer Fassung. Alte Fassung Neue Fassung Kommentar Vergleich Korrektur und Bewertung von Abiturprüfungsarbeiten nach alter und neuer Fassung Alte Fassung Neue Fassung Kommentar I Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Korrektur und

Mehr

Konsolidieren von Daten in EXCEL

Konsolidieren von Daten in EXCEL Konsolidieren von Daten in EXCEL Der Begriff der (auch Konsolidation) besitzt in den einzelnen Fachbereichen (Finanzmathematik, Geologie, Medizin usw.) unterschiedliche Bedeutung. Im Sinne dieses Beitrages

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lernen lesen - Differenzierte Wörter-Sudokus

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lernen lesen - Differenzierte Wörter-Sudokus Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder lernen lesen - Differenzierte Wörter-Sudokus Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lesen- und Rechtschreibenlernen

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

RECHTSCHREIBUNG TIPPS FÜR IHRE DIPLOMARBEIT, DISSERTATION ODER MASTERTHESIS

RECHTSCHREIBUNG TIPPS FÜR IHRE DIPLOMARBEIT, DISSERTATION ODER MASTERTHESIS RECHTSCHREIBUNG TIPPS FÜR IHRE DIPLOMARBEIT, DISSERTATION ODER MASTERTHESIS Sie schreiben gerade Ihre Diplomarbeit oder Dissertation, stecken mitten im MBA oder einem anderen Masterstudium? Formalien der

Mehr

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte Prof. Dr. Ute Gause Lehrstuhl für Reformation und Neuere Kirchengeschichte Ruhr-Universität Bochum Universitätsstraße 151, GA 8/149-151 44807 Bochum Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Anleitung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung 1 Vorbereiten der Gefährdungsbeurteilung 1.1 Richten Sie mit Hilfe des Windows-Explorers (oder des Windows-Arbeitsplatzes) einen neuen Ordner ein,

Mehr

Dokumentation Schreiben macht Freu(n)de 2007

Dokumentation Schreiben macht Freu(n)de 2007 Seite 1 Vorgehensweise: Bildungslückenfüller hat mit Hilfe von verschiedenen ehrenamtlichen Partnern an alle Berliner Schulen ein Bewerbungsschreiben versendet. Eine Druckerei hat einen Großteil der Kopierkosten

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

cleverprinting Korrekturzaichen Quick Guide nach DIN 16 511 GRATIS zum Download! Kostenloser Download dieser Broschüre unter www.cleverprinting.

cleverprinting Korrekturzaichen Quick Guide nach DIN 16 511 GRATIS zum Download! Kostenloser Download dieser Broschüre unter www.cleverprinting. Kostenloser Download dieser Broschüre unter www.cleverprinting.de cleverprinting GRATIS zum Download! www.cleverprinting.de Quick Guide Korrekturzaichen nach DIN 16 511 e 2 Guten Tag! Die Fortschritte

Mehr

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7 5a und 5b MK7 Texte schreiben Anleitung Open Office writer Informatik Schulen Baselland I ICT Bildung I Unterrichtsmaterial «MK7 Das Auge isst mit_5a und 5b» Juli 15 1 Ordner erstellen Seite 3 2 Datei

Mehr

Bestellformular Messeaktion Rehab 2009

Bestellformular Messeaktion Rehab 2009 An Per Fax: 0228/97199-99 Bestellformular Messeaktion Rehab 2009 Phoenix Software GmbH, Adolf-Hombitzer-Straße 12, 53227 Bonn Tel.: 0228/97199-0; E-Mail: reha@phoenixsoftware.de Programme / Update Preis

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133 Paula und Philipp sind nach Grünheide gefahren. Sie wollen etwas über das mysteriöse Wettrennen Trabbi gegen Porsche herausfinden. Ihre Recherche hat sie in die Dorfkneipe geführt. Werden sie hier etwas

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN FOREIGN LANGUAGES FOR MEDICAL PURPOSES

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN FOREIGN LANGUAGES FOR MEDICAL PURPOSES Centre Number Nummer des Testzentrums.... Candidate No. Nummer des Kandidaten EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN FOREIGN LANGUAGES FOR MEDICAL PURPOSES For Examiners' Use Only Bitte

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Ergebnisse. Umfrage zu den Belastungen in G8 und G9. Schleswig-Holstein. LandesElternBeirat Gymnasien Schleswig-Holstein

Ergebnisse. Umfrage zu den Belastungen in G8 und G9. Schleswig-Holstein. LandesElternBeirat Gymnasien Schleswig-Holstein Ergebnisse Umfrage zu den Belastungen in und 2013 Vorwort Die Schulstrukturdebatte ist, seit der Einführung von vor 5 Jahren, immer wieder mit Gefühlslagen aber ohne Fakten begründet worden. Dieses Dilemma

Mehr

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen L AKTUEL ZU fritz JOBST JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA 7. Auflage Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen 4 1 Der Einstieg in Java keinem Fall zulässig. Die Schreibweisen Hello.java für den Namen

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

Fragebogen zur Diplomarbeit von Thomas Friedrich

Fragebogen zur Diplomarbeit von Thomas Friedrich Fragebogen zur Diplomarbeit von Thomas Friedrich Thema der Diplomarbeit: Optimierungspotentiale Klein- und mittelständischer Unternehmen - Methodenanalyse zur Effektivitätssteigerung und Kostenreduktion

Mehr

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015 Schreiben fürs Web 4. Mai 2015 Anleitung zum webgerechten Texten 2 Online-Texte werden in der Regel anders gelesen als Print-Texte. Wer online liest, scannt Texte, nimmt Inhalte nur selektiv auf und entscheidet

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Homepage www.kirchenkreis-halle-saalkreis.de

Anleitung zur Nutzung der Homepage www.kirchenkreis-halle-saalkreis.de Anleitung zur Nutzung der Homepage www.kirchenkreis-halle-saalkreis.de Tipps im Vorfeld Es empfiehlt sich im Vorfeld genau zu überlegen, was alles gemacht werden soll. Insbesondere kann Zeit gespart werden,

Mehr

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES Centre Number Nummer des Testzentrums.... Candidate No. Nummer des Kandidaten EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES For Examiners' Use Only Bitte nicht beschriften.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben:

Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben: SMS SCHREIBEN Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben: 1 Aufgabe 1: Am Anfang des Zeitungsartikels steht der Ausdruck: Verfall der Sprache. Was meint der

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Hinweise zum Ablauf der Klausur zur Vorlesung Sozialstrukturanalyse WS 2015/16, Stand: 18. Januar 2016

Hinweise zum Ablauf der Klausur zur Vorlesung Sozialstrukturanalyse WS 2015/16, Stand: 18. Januar 2016 INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE LEHRSTUHL PROF. DR. JOSEF BRÜDERL Hinweise zum Ablauf der Klausur zur Vorlesung Sozialstrukturanalyse WS 2015/16, Stand: 18. Januar 2016 Klausurtermin und -ort Dienstag, 23. Februar

Mehr

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten:

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Jórasz 1 Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Beispiel für das Titelblatt: Planung

Mehr

Kapitel 2: Textverarbeitung mit Word

Kapitel 2: Textverarbeitung mit Word Kapitel 2: Textverarbeitung mit Word Eine "Schritt für Schritt" Anleitung -1- Inhaltsverzeichnis Grandparents and Grandchildren Keeping In Touch 2.1 Arbeiten mit dem Textverarbeitungsprogramm Word: Erste

Mehr

Jahrgangsstufentest Deutsch. Lösungen und Korrekturhinweise

Jahrgangsstufentest Deutsch. Lösungen und Korrekturhinweise Jahrgangsstufentest Deutsch für die Jahrgangsstufe 8 an den bayerischen Hauptschulen 7. September 007 Lösungen und e Einlesezeit: 08 Minuten Arbeitszeit: 5 Minuten Schüler mit anerkannter Legasthenie bearbeiten

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

Handelsschule edupool.ch EINSTUFUNGSTEST DEUTSCH. Name/Vorname. Dauer / Bewertung 30 Minuten / 30 Punkte. Zugelassene Hilfsmittel Duden, Band 1

Handelsschule edupool.ch EINSTUFUNGSTEST DEUTSCH. Name/Vorname. Dauer / Bewertung 30 Minuten / 30 Punkte. Zugelassene Hilfsmittel Duden, Band 1 Name/Vorname Handelsschule edupool.ch EINSTUFUNGSTEST DEUTSCH Dauer / Bewertung 30 Minuten / 30 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Duden, Band 1 Total Punkte Version 1.1 / Februar 2016 1/6 So funktioniert

Mehr

DEUTSCH. Jahrgangsstufentest. für die Jahrgangsstufe 6 an bayerischen Realschulen /60. 6 Seiten mit insgesamt 17 Aufgaben. Note: Name: Klasse: 6

DEUTSCH. Jahrgangsstufentest. für die Jahrgangsstufe 6 an bayerischen Realschulen /60. 6 Seiten mit insgesamt 17 Aufgaben. Note: Name: Klasse: 6 2012 Jahrgangsstufentest DEUTSCH für die Jahrgangsstufe 6 an bayerischen Realschulen Aus urheberrechtlichen Gründen darf der Grundlagentext für den Jahrgangsstufentest 2012 (6. Jahrgangsstufe) nicht abgedruckt

Mehr

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text:

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Zu den Aufgaben 1 und 2: Als erstes markieren wir den Text den wir verändern wollen. Dazu benutzen wir die linke Maustaste. Wir positionieren den Mauszeiger

Mehr

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte Zeit Name Lösungen Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Arbeitsblatt Name: Klasse / Kurs: Version 1 -RI2009- Anzahl der Seiten: 6

Arbeitsblatt Name: Klasse / Kurs: Version 1 -RI2009- Anzahl der Seiten: 6 Fach: Arbeitsblatt Name: Klasse / Kurs: Datum: Version 1 -RI2009- Anzahl der Seiten: 6?! Fragetypen Jede Frage kann einem grundsätzlichen Fragetyp zugeordnet werden: Auswahlfragen Skala (Rangskala) zusammenhängende

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Übersicht über alle Multicheck Junior Eignungsanalysen Aufgabentypen

Übersicht über alle Multicheck Junior Eignungsanalysen Aufgabentypen Merkfähigkeit: Piktogramme/Bilder/ Kleidungsstücke/Gegenstände/Personen merken Merkfähigkeit: Text merken Merkfähigkeit: Personendaten merken 1 Deutsch: Wörter ergänzen Deutsch: Satzbau Deutsch: Fremdwörter

Mehr

Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Lernstandserhebung 2015 im Fach Deutsch

Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Lernstandserhebung 2015 im Fach Deutsch Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer zur Hinführung der Schülerinnen und Schüler auf die Lernstandserhebung 2015 im Fach Deutsch Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Vorbemerkung

Mehr

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr.

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr. Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar Deutsch Kandidaten-Nr.: Name: Vorname: Zeit: Hilfsmittel: 90 Minuten (Empfehlung für Teil 1: 30 Minuten) keine Bitte

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Word 2003 - Grundkurs 89

Word 2003 - Grundkurs 89 Word 2003 - Grundkurs 89 Modul 8: Der letzte Schliff Kann auch nachträglich geprüft werden? Kann die Rechtschreibprüfung auch in anderen Sprachen durchgeführt werden? Kann ich die Sprachen auch innerhalb

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

Elektronische PLL-Antragsformulare 2011. Leitfaden für Antragsteller

Elektronische PLL-Antragsformulare 2011. Leitfaden für Antragsteller EUROPEAN COMMISSION Directorate-General for Education and Culture Lifelong Learning Programme Call 2011 Elektronische PLL-Antragsformulare 2011 Leitfaden für Antragsteller Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...

Mehr

In den Auswertungsschritten zu Beginn einer neuen Spielserie sind die folgenden Programme beinhaltet: - Löschen aller Daten - Eingabe neuer Daten

In den Auswertungsschritten zu Beginn einer neuen Spielserie sind die folgenden Programme beinhaltet: - Löschen aller Daten - Eingabe neuer Daten Erläuterung zum Auswertungsprogramm Kegeln 1.0. Allgemeines Die jetzige Version des Auswertungsprogramms ist so aufgebaut, dass nach Ausfüllen des Blattes Übersicht die eingegebenen Daten sowohl in Form

Mehr

Konzept zur Förderung der Rechtschreibung

Konzept zur Förderung der Rechtschreibung Konzept zur Förderung der Rechtschreibung Ab wann können Kinder eigene Texte schreiben? Die frühere Antwort war: Das Schreiben eigener Texte beginnt, wenn die Kinder die Grundfähigkeiten des Lesens und

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Schreiben in VERA Informationen für Lehrkräfte Schreiben in Vergleichsarbeiten

Schreiben in VERA Informationen für Lehrkräfte Schreiben in Vergleichsarbeiten Schreiben in VERA Informationen für Lehrkräfte Schreiben in Vergleichsarbeiten Im September 2007 werden in der 4. Jahrgangsstufe der Grundschule in Deutsch und Mathematik Vergleichsarbeiten (VERA) geschrieben.

Mehr

Übertrittsprüfung 2010

Übertrittsprüfung 2010 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2010 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Sekundarschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

MaklerManager Ergänzung zum Handbuch 2.0

MaklerManager Ergänzung zum Handbuch 2.0 1. Verkauf Veröffentlichungsinformation freie Vermarktung... 2 1.1 Prüfung aller Eingaben auf Korrektheit... 2 2. Wohnungsfürsorge Automatisches Verschwenken... 3 3. Preis auf Anfrage in Rubriken Kauf/Haus,

Mehr

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben!

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben! Meldewesen Plus Etikettendruck Bitte prüfen Sie vor Erstellung der Etiketten die Seiteneinstellungen unter: Datei - Seitenformat: Wichtig ist, dass bei den ersten 4 Feldern 0cm und links 0,499cm steht.

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik. Gesamtschulen, Jahrgang 8, Kurs I. Schuljahr 2005/2006

Vergleichsarbeit Mathematik. Gesamtschulen, Jahrgang 8, Kurs I. Schuljahr 2005/2006 , Jahrgang 8, Kurs I 9. März 006 Unterlagen für die Lehrerinnen und Lehrer Diese Unterlagen enthalten: I II III Allgemeine Hinweise zur Arbeit Aufgabenblätter in den Versionen A und B Lösungsskizzen, Punkteverteilung

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Durch seine konzentrierte, zielstrebige, fleißige Art hat er bisher in allen Fächern gute Noten geschrieben.

Durch seine konzentrierte, zielstrebige, fleißige Art hat er bisher in allen Fächern gute Noten geschrieben. 5.c. PDF Lese-Rechtschreibschwäche Fallbeispiel: Florian, 4. Klasse Florian ist seit einem halben Jahr in der vierten Klasse. Florians nettes und freundliches Wesen sorgt dafür, dass er jedes Jahr zum

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

Hueber Wörterbuch. Hueber Freude an Sprachen. Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache. 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg

Hueber Wörterbuch. Hueber Freude an Sprachen. Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache. 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg Nr.1 Die für Deutsch als Fremdsprache! Hueber Wörterbücher: Erste Wahl für Deutsch als Fremdsprache 100%ige Kompetenz für den Lernerfolg Die Wörterbücher vom Spezialisten für Deutsch als Fremdsprache wurden

Mehr

Verwenden der Korrekturhilfen und Programme zum Bearbeiten

Verwenden der Korrekturhilfen und Programme zum Bearbeiten 6.1 LEKTION 6 Verwenden der Korrekturhilfen und Programme zum Bearbeiten Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Überprüfen der Rechtschreibung in

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura LÖSUNGEN

Kaufmännische Berufsmatura LÖSUNGEN Textanalyse LÖSUNGEN Diese Prüfungsaufgaben dürfen im Prüfungsjahr nicht im Unterricht verwendet werden. Seite 1 von 6 1. Die folgenden Aussagen beziehen sich auf den Text. Kreuzen Sie an, ob sie im Sinne

Mehr

Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien

Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien Lesezeichen 1 Das Ende der Bücher? a) Welche der Aussagen sagen das Ende der Bücher voraus? Kreuzen Sie an. 1. Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien gibt. 2. Die neuen Medien bieten eine

Mehr

Hilfestellung: Allgemein Jede Beobachtung wird in eine Beobachtungskarte eingetragen.

Hilfestellung: Allgemein Jede Beobachtung wird in eine Beobachtungskarte eingetragen. Hilfestellung: Allgemein Jede Beobachtung wird in eine Beobachtungskarte eingetragen. Abb 1: Beobachtungskarte im Programm MiniAvi Die Beobachtungskarte wird mit dem Schalter in

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 11. Mai 2015. Mathematik. Teil-2-Aufgaben. Korrekturheft. öffentliches Dokument

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 11. Mai 2015. Mathematik. Teil-2-Aufgaben. Korrekturheft. öffentliches Dokument Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS 11. Mai 2015 Mathematik Teil-2-Aufgaben Korrekturheft Aufgabe 1 200-m-Lauf a) Lösungserwartung: s (t) = 7 75 t + 1,4 s (t) = 7 75 s (t)

Mehr

Grundlagen der Textverarbeitung

Grundlagen der Textverarbeitung anhand des Programmpakets Open Office 3 Kursus in der evangelischen Familienbildungsstätte im Paul-Gerhard-Haus in Münster abgehalten von Dipl.-Ing. K laus G. M atzdorff Ev. FaBi I. Wozu eigentlich Textverarbeitung?

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur CESAR SCHREIBEN 1.0 SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur lautgetreuen Verschriftung auf Laut-, Silben- und Wortebene Eigenkorrektur Graphemaufbauerfassung ganzheitlichen

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung LRS-Förderung am Campus Klarenthal

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung LRS-Förderung am Campus Klarenthal Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung LRS-Förderung am Campus Klarenthal LRS und Legasthenie ein Überblick Diagnostikmöglichkeiten am Campus Nachteilsausgleich und Notenschutz Förderung am Campus Dokumentation

Mehr