Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neugeborene drogenabhängiger Mütter"

Transkript

1 Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales Abstinenzsyndrom Opiatabhängigkeit und Stillernährung Interdisziplinäre Aufgabe: Weichenstellung zur ambulanten Versorgung Schlußfolgerungen 1

2 Risiken intrauteriner Drogenexposition Embryotoxizität/ Teratogenität z.b. Kokain, Amphetamine, Alkohol, Nikotin Mikrocephalie z.b. Alkohol, Kokain Neurotoxizität/ Psychomotorische Störungen z.b. Benzodiazepine?, Opiate?, Cannabinoide? intrauterine Mangelentwicklung/ Frühgeburtlichkeit z.b. Alkohol, Nikotin, Opiate Intrauteriner Entzug, Neonataler Entzug z.b. Benzodiazepine, Opiate Komorbidität z.b. mütterl. Infektionen, Mangelernährung, Vorsorge Kognitive Entwicklung nach fetaler Opiatexposition Amsterdamer Longitudinalstudie Baar A van et al. Dev Med Child Neurol 1994 n = 35 vs 35 Kontrollen; Beobachtung über fünf Jahre signifikant schlechtere kognitive Entwicklung ab 2 Jahren Effekt von Fremdunterbringung unklar Developmental outcome, raised at home or adopted Ornoy A et al. Child Abuse Negl opiatexponierte Kinder, davon 44 früh adoptiert; 74 Kinder mit heroinabhängigem Vater; 180 Kontrollen Untersuchung mit 5-6 Jahren ADS bei allen Opiatexponierten Intellektuelle Entwicklung abhängig vom Sozialstatus 2

3 Neonatales Abstinenzsyndrom betrifft 70-80% der opiatexponierten Neugeborenen Beginn Lebenstag Symptomatik: ZNS Vegetativ Gastrointestinal Respiratorisch Tremor Irritabilität, Motorische Unruhe Schrilles, unmotiviertes Schreien verkürzte Schlafphasen Krampfanfälle Fieber, Schwitzen Niesen, Gähnen Erbrechen, dünne Stühle Tachypnoe, Dyspnoe Apnoe Therapie u.a. medikamentös, Dauer ca Tage Konsequenzen für die Schwangerschaft? Neonatale Morbidität ist Folge des Opiatkonsums Therapieziel Abstinenz? Therapieziel: Stabilisierung!!! Optimierung und Evaluation der Substitution z.b. Buprenorphin 3

4 Interaktionen zwischen Personal + Mutter unsichere Rollenidentität Konkurrenz um bessere Elternschaft Gegenseitiges Misstrauen Die Mütter glauben, wir wollten ihnen ihr Kind wegnehmen! gegenseitige Milieufremdheit Unzuverlässigkeit vs. Starre Regeln Mitleid mit dem Kind; Wut auf die Mutter Personal braucht Schulung und Supervision Sozialarbeiterische Aspekte Schriftliche Sozial- und Drogenanamnese aus Frauenklinik Besuchsprotokoll; Einschätzung der elterlichen Fürsorge und Kompetenz immer: Sozialkonsil; immer: Info und Rücksprache mit Jugendamt, Hausbesuch Helferkonferenz, Festlegung von Unterstützung Entlassung nach schriftlicher Maßgabe des Jugendamtes ca 75% werden nach Hause entlassen selten: diskrepante Einschätzung 4

5 Substitution und Muttermilch Kashiwagi M et al. Opiatabhängigkeit und Stillen. Geburtsh Frauenheilk 2005; 65: AAP, Committee on drugs.pediatrics 2001; 108: Methadon geht nur minimal in MM über Ein Einfluss auf Entzugssymptome ist trotz anderslautender Kasuistiken schwer nachvollziehbar Substitution ist kein Stillhindernis Beikonsumwird nicht akzeptiert Infektionsrisiko muss berücksichtigt werden Folgerungen Therapie des NAS in Deutschland muß optimiert, konzentriert und evaluiert werden Therapie des NAS muss ausreichend honoriert werden Nachsorgesprechstunden müssen eingerichtet werden Retrospektive und prospektive Nachsorgestudie ist dringend erforderlich 5

6 Folgerungen Therapie des NAS in Deutschland muß optimiert, konzentriert und evaluiert werden Therapie des NAS muss ausreichend honoriert werden Nachsorgesprechstunden müssen eingerichtet werden Retrospektive und prospektive Nachsorgestudie ist dringend erforderlich Vielen Dank! Vielen Dank! 6

7 Vielen Dank! Verhaltensstörungen nach intrauteriner Opiatexposition Mutter heroinabhängig Im mütterl. Haushalt Frühzeitig adoptiert Vater heroinabhängig Kontr: Niedriger sozialer Status Kontr: Normaler sozialer Status Normalkollektiv n Hyperaktivität Aufmerksamkeitsstörung Verhaltensstörungen 27 (53%) 23 (74%) 4 (20%) 24 (42%) 14 (37%) 7 (16%) 2 (5%) Ornoy et al, Acta Paed

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug Kaum auf der Welt Schon auf Entzug Anästhesiekongress SIGA/FSIA Luzern 2015 Samstag, 18. April 2015, 15:20 15:40 Uhr Lukas Hegi Chefarzt Neonatologie Kantonsspital Winterthur lukas.hegi@ksw.ch 2 Neonatologie

Mehr

Begleitung von substituierten Müttern und deren Familien durch den KJGD

Begleitung von substituierten Müttern und deren Familien durch den KJGD Begleitung von substituierten Müttern und deren Familien durch den KJGD Dr. Matthias Brockstedt Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Bezirksamt Mitte von Berlin Bezirk Mitte von Berlin Das Nettohaushaltseinkommen

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft Wer Kinder bekommt......hat viele Fragen Wir hören Ihnen zu Wir geben Ihnen Antworten Schwanger und Drogen Substitution und Schwangerschaft Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an Amt für Jugend und Familie Referat

Mehr

Drogen - Schwangerschaft - Kind

Drogen - Schwangerschaft - Kind fdr fachverband drogen- und suchthilfe e.v. Odeonstr. 14 30159 Hannover Tel.: 0511 18333 Email: mail@fdr-online.info www.fdr.online.info Drogen - Schwangerschaft - Kind Juristische Situation Kinderrechte

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

komplex und geheimnisvoll

komplex und geheimnisvoll Kinder sind Zukunft die Suchthilfe positioniert sich ISBN -89-89- mit den entsprechenden Urheberrechten. komplex und geheimnisvoll ein Blick auf Betroffene und das System ISBN -89-89- mit den entsprechenden

Mehr

Opioidsubstitution während der Schwangerschaft

Opioidsubstitution während der Schwangerschaft Opioidsubstitution während der Schwangerschaft med. pract. Barbara Gugger, Oberärztin ZAS, Zentrum Ambulante Suchtbehandlung Schwerpunkt Sucht UPD, Ärztliche Leitung Dr. med. R. Hämmig barbara.gugger@contactmail.ch

Mehr

S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos

S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos Impressum Herausgeber Print: Landratsamt Ostalbkreis Stuttgarter Straße 41 73430 Aalen Online: Sozialberatung Schwäbisch Gmünd e.v. Milchgässle 11 73525 Schwäbisch

Mehr

DER DROGENFALL AN DER SCHULE:

DER DROGENFALL AN DER SCHULE: DER DROGENFALL AN DER SCHULE: 13 Suchtmittelg e s e t z 09 so gehe h ich h vor Tatsachen begründen den Verdacht, dass ein Schüler Suchtgift missbraucht Verständigung des Schülers und der Erziehungsberechtigten

Mehr

Belastete Schwangerschaft Alkohol, Medikamente, Nikotin und Drogen

Belastete Schwangerschaft Alkohol, Medikamente, Nikotin und Drogen 19.11.2013 Belastete Schwangerschaft Alkohol, Medikamente, Nikotin und Drogen Regina Rasenack, Frauenärztin, Fachkunde Suchtmedizin, IBCLC Drogen 1 Opiate Heroin, Opium, Morphin, Codein Epidemiologie:?

Mehr

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft akzept, Berlin 20. April 2010 Karlheinz Keppler Vechta Problembereiche Inhaftierung: Weiter-Substitution oder Entzug Entzugsbehandlung Neu-Einstellung in

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige 5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Vogel-Strauß-Haltung der

Mehr

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Jan-Peter Siedentopf Ambulanz für Suchterkrankungen und Infektionen in der Schwangerschaft Klinik für Geburtsmedizin

Mehr

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Methadon@kvno.de Hauptstelle Abteilung Qualitätssicherung Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel. 0211-5970 - Christine Dammrath 8069 Jessica Lüngen 8478 Dr. Jennifer Pfingsten 8388 Deckblatt für die

Mehr

Kindeswohlgefährdung. Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven

Kindeswohlgefährdung. Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven Kindeswohlgefährdung Dr. Egbert Meyer Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin RNK Wilhelmshaven D Kindeswohlgefährdung Mögliche Handlungsschritte aus Sicht der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin

Mehr

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667)

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667) Wachstumskurven Knaben Länge und Gewicht Länge und Gewicht Länge und Gewicht Kopfumfang Kopfumfang Kopfumfang BMI BMI Gewicht für Länge Wachstumsgeschwindigkeit Neugeborene - - - - - - - - - - Mädchen

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Das zu kleine Kind F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Intrauterine Wachstumsrestriktion Zustand eines Feten - der sein Wachstumspotential nicht ausgeschöpft hat. Schätzgewicht

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

«Drogen - - Schwangerschaft - Kind»

«Drogen - - Schwangerschaft - Kind» fdr-script Positionspapier «Drogen - - Schwangerschaft - Kind» 2 Vorstand und wissenschaftlicher Beirat des Fachverbands Drogen und Rauschmittel e.v. bedanken sich für Redaktion und Lektorat bei Dr. Constanze

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Berlin, 18. Mai 2015 Dr. med. Thomas Kuhlmann Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Schlodderdicher Weg 23a 51469 Bergisch Gladbach Tel.: 02202/206-173;

Mehr

Dokumentation der ärztlichen Untersuchung

Dokumentation der ärztlichen Untersuchung Die Angaben bis einschließlich des Abschnittes Suchtmittelgebrauch I. Teil (S.4) sollten vor dem ersten Behandlungstag, alle weiteren können bis zum dritten Behandlungstag erfragt werden. Angaben zur Person

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Stillförderung durch die Hebamme

Stillförderung durch die Hebamme Renate Mitterhuber MSc internationale Stillberaterin IBCLC akademische Lehrhebamme/freiberufliche Hebamme email: renate.mitterhuber@gmx.at Aus dem österreichischen Hebammengesetz (Hebammengesetz HebG,

Mehr

Sucht und Schwangerschaft

Sucht und Schwangerschaft Wenn drogenabhängige Frauen schwanger sind! Fachtagung im SFBB, Jagdschloss Glienicke 7. November 2007 Sucht und Schwangerschaft Dr. med. Jan-Peter Siedentopf Campus Virchow-Klinikum Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Psychotherapie und Pharmakotherapie:

Psychotherapie und Pharmakotherapie: Psychotherapie und Pharmakotherapie: Das Leib-Seele-Problem in neuem Gewand? Arthur Günthner Fachklinik Eußerthal der LVA Rheinland-Pfalz 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. (FVS) Heidelberg,

Mehr

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

SUCHTPROBLEME 1. MENSCH UND KULTUR WAS IST DAS GUTE, GELINGENDE LEBEN?

SUCHTPROBLEME 1. MENSCH UND KULTUR WAS IST DAS GUTE, GELINGENDE LEBEN? SUCHTPROBLEME Prof. Felix Tretter Suchtabteilung ÜBERSICHT 1. MENSCH UND KULTUR 2. SUCHT 3. VERBREITUNG 4. SUBSTANZEN /SUCHTOBJEKTE 5. URSACHEN - GESELLSCHAFT - PSYCHISCHE FAKTOREN - BIOLOGISCHE FAKTOREN

Mehr

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005)

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) 1 Registriernummer 2 Art des Datensatzes 3 Geschlecht 4 Geburtsjahr 5 Stadtteil 6 Nationalität 7 Migrationshintergrund 8 9 10 11 12 13 Vater

Mehr

Klinik für Neonatologie

Klinik für Neonatologie Klinik für Neonatologie Entzugskonzept UniversitätsSpital Zürich Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Philosophie 4 2. Mitglieder der Betreuungsgruppe 5 3. Vorgehen nach der Geburt 6 4. Zusammenarbeit mit

Mehr

Fachtagung. Psychosoziale Betreuung der Substitution Wirksamkeit Akzeptanz Perspektiven

Fachtagung. Psychosoziale Betreuung der Substitution Wirksamkeit Akzeptanz Perspektiven Fachtagung Psychosoziale Betreuung der Substitution Wirksamkeit Akzeptanz Perspektiven Beikonsumreduktion Kontrollierter Konsum Juliane Sander Notdienst e.v. Mike Scardigno vista ggmbh Viktoria Tschernay

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau Gesundheitsdepartement Kantonsärztlicher Dienst Bachstrasse 15, 5001 Aarau Telefon 062 835 2960 Fax 062 835 2965 Aarau, November 2000 Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Mehr

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2)

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular bitte vollständig ausgefüllt zur Terminvereinbarung zusenden. a) per Post: Dr. med. Katja Wucherer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Schau mich bitte nicht so an

Schau mich bitte nicht so an Schau mich bitte nicht so an Ein interdisziplinäres Projekt der Abteilungen Geburtsmedizin¹ und Kinder- und Jugendpsychiatrie² der Charité Prof. Dr. J.W. Dudenhausen¹, Prof. Dr. U. Lehmkuhl², OÄ Dr. med.

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

Häufigkeit und Therapie des neonatalen Drogenentzugssyndroms im Bundesland Schleswig-Holstein

Häufigkeit und Therapie des neonatalen Drogenentzugssyndroms im Bundesland Schleswig-Holstein Aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. E. Herting Häufigkeit und Therapie des neonatalen Drogenentzugssyndroms im Bundesland Schleswig-Holstein Inauguraldissertation

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

! "#$%&'() *%*+,(+!-.$%&'() *%*+,(* $23456&7%78!

! #$%&'() *%*+,(+!-.$%&'() *%*+,(* $23456&7%78! ! "#$%&'() *%*+,(+!-.$%&'() *%*+,(* /$ 0##1 $23456&7%78! Jeanette Piram Diplom Psychologin Mitglied der sozialpsychiatrischen Verbundpraxis Drs. Krieg und Adam, Freiburg Leiterin der >DROBS< und des >Kontaktladen

Mehr

Rooming-in bei Neugeborenen mit Entzugssymptomatik und deren Mütter

Rooming-in bei Neugeborenen mit Entzugssymptomatik und deren Mütter Bachelorarbeit Rooming-in bei Neugeborenen mit Entzugssymptomatik und deren Mütter Eine Literaturrecherche Fabienne Süess, S11194180 Departement: Gesundheit Institut: Institut für Pflege Studienjahr: 2011

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Gemeinsam gegen die stille Sucht: Benzodiazepinentzug in der patientenorientierten Arzneimittelinformation

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

1. Interventionssetting. 2. Multimodale Behandlung. ambulant teilstationär stationär

1. Interventionssetting. 2. Multimodale Behandlung. ambulant teilstationär stationär 1. Interventionssetting ambulant teilstationär stationär 2. Multimodale Behandlung 2.1 Aufklärung und Beratung der Eltern Information über Symptomatik, Ätiologie, Beratung über pädagogische Interventionen

Mehr

ATS in Entzug und Reha

ATS in Entzug und Reha ATS in Entzug und Reha 30.7.14 Regensburg info@psychotherapie-haertel-petri.de Dr. med Roland Härtel-Petri, Annegret Sievert Ablauf Nichts zu NPS - Badesalzpsychotikern sondern Speed und Crystal-Meth (Crytsal-Speed)

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Perinatalzentrum. Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin

Perinatalzentrum. Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Perinatalzentrum Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin 10. Kölner Frühgeburtensymposium Einladung und Programm 1. Februar 2014

Mehr

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007 PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Wie wirken Drogen im Gehirn? http://www.gfs-ebs.de/index.htm PD Dr. Bernd Grünewald Institut für

Mehr

Praxisbericht Pflege & Sucht. von Hans Kopp, Referatsleiter Seniorenpflege

Praxisbericht Pflege & Sucht. von Hans Kopp, Referatsleiter Seniorenpflege Praxisbericht Pflege & Sucht von Hans Kopp, Referatsleiter Seniorenpflege Praxisbeschreibung Stationäre Pflege Alkoholentzug im Krankenhaus - Einzug in die Pflege. Bewohner depressiv teilweise auch sehr

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine 2. Ablauf und Methodik Im Folgenden wird der Ablauf der Untersuchung dargestellt und anschließend werden die verwendeten Methoden beschrieben. Wir verglichen 13 Opiatabhängige, die mit der UROD-Methode

Mehr

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht kbo-fachsymposium 2011 Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? kbo-inn-salzach-klinikum H.W. Paul, CA

Mehr

Der Alltag eines Substitutionsarztes

Der Alltag eines Substitutionsarztes Der Alltag eines Substitutionsarztes Dr. Hannes Rabe Internist / Hausarzt / Substitutionsarzt Vorsitzender Qualitätssicherungskommission der KV Fachberater Substitution der KV Vertreter der KV Bayern in

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09

IGFH Bundestagung 2016. Rotary 6.4.09 IGFH Bundestagung 2016 Rotary 6.4.09 Von Kindern, die auf den Schreibtischen sitzen Praxisbericht vom Arbeitsfeld Familiäre Bereitschaftsbetreuung Rotary 6.4.09 Ausgangslage Eine vorübergehende Unterbringung

Mehr

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Unterstützung im Alltag Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Kommt es zu einer Eskalation der Probleme, wird rückblickend oftmals deutlich, welche Entwicklungen in vielen kleinen Schritten schon

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Beratung und Hilfen für drogenabhängige Mütter und Eltern

Beratung und Hilfen für drogenabhängige Mütter und Eltern Beratung und Hilfen für drogenabhängige Mütter und Eltern Die Münchner Hilfenetzwerke für Kinder und ihre suchtkranken Eltern Birgit Gorgas, Dipl.Psych., Psych. Psychotherapeutin Koordinatorin für Psychiatrie

Mehr

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde 4.5. Kontrolliertes Trinken 1. Kriterien der Abhängigkeit 2. Aktuelle Zahlen zur Alkoholabhängigkeit

Mehr

Zentrum für Mutter und Kind

Zentrum für Mutter und Kind Es ist alles für Sie vorbereitet: Informieren Sie sich über unsere An ge bote des Mutter-Kind-Zentrums in Sankt Augustin. Telefon Sekretariat: 02241-249 771 Kreißsaal: 02241-249 783 Fax: 02241-249 772

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Dresden, 13.06.2015 Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke*

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* 1. Die Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke ist grundsätzlich

Mehr

Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann

Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Universität Heidelberg Inhalt Amphetamine Heroin In breaking bad

Mehr

Missbrauchs- und Suchtverhalten: Zwischen Symptom und Reaktion

Missbrauchs- und Suchtverhalten: Zwischen Symptom und Reaktion Missbrauchs- und Suchtverhalten: Zwischen Symptom und Reaktion ADHS und Sucht PD Dr. Martin D. Ohlmeier Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hamburg, 08.02.2009

Mehr

Bogen A ERFASSUNG DER DEMOGRAPHISCHEN DATEN

Bogen A ERFASSUNG DER DEMOGRAPHISCHEN DATEN GRAP Prof. Dr. Bettina Schmitz Vivantes Humboldt-Klinikum Klinik für Neurologie mit Stroke Unit und Zentrum für Epilepsie Am Nordgraben 2 13509 Berlin Bogen A ERFASSUNG DER DEMOGRAPHISCHEN DATEN Erhebung

Mehr

Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung

Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung fgärztefortbildung Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung Berlin, 30. September 2009 Christiane Hornstein Elternschaft und Gesellschaft Elternschaft ist ein hohes gesellschaftliches Gut

Mehr

Sucht im Alter - Altern und Sucht

Sucht im Alter - Altern und Sucht Sucht im Alter - Altern und Sucht Grundlagen, Klinik, Verlauf und Therapie Bearbeitet von Dr. Dirk K Wolter 1. Auflage 2011. Sonstiges. 302 S. ISBN 978 3 17 020904 6 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Musiktherapie mit Säuglingen im neonatalen Drogenentzug

Musiktherapie mit Säuglingen im neonatalen Drogenentzug Monika Esslinger, klinische Musiktherapeutin MAS/SFMT Musiktherapie mit Säuglingen im neonatalen Drogenentzug Musik und Beziehung bei einem schwierigen Start ins Leben Samira ist einen Tage alt. Sie kuschelt

Mehr

02.12.2014. Die Babyfreundliche Geburtsklinik. Gliederung. - Was bedeutet das für den Kinderarzt? - Kinderärzte und Stillen.

02.12.2014. Die Babyfreundliche Geburtsklinik. Gliederung. - Was bedeutet das für den Kinderarzt? - Kinderärzte und Stillen. Interdisziplinäre Fachtagung Stillen München 22. November 2014 Die Babyfreundliche Geburtsklinik - Was bedeutet das für den Kinderarzt? - Ulrike Brennan Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Klinik

Mehr

Anamnesebogen Schlaflabor

Anamnesebogen Schlaflabor Krankenhaus Porz am Rhein ggmbh Kinderklinik Chefarzt Dr. med. A. Wiater Urbacher Weg 19, 51149 Köln Anamnesebogen Schlaflabor Säuglinge / Kleinkinder Name, Vorname des Kindes: Geburtsdatum: Adresse: Telefon

Mehr

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN.

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. Marktgerechte Preise bei bester Qualität Ihre erste Wahl - eine sichere Entscheidung ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. ZERTIFIZIERTER IVD HERSTELLER SEIT 1992 ACE Acetaminophen Vom TÜV SÜD geprüft nach den grundlegenden

Mehr

Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung

Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung Empfehlungen zur qualifizierten ambulanten Alkoholentzugsbehandlung Während die stationäre Alkoholentzugsbehandlung weitgehend etabliert

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe SH650 Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Hochstrasse 34 Telefon: 052 620 37 70 Fax: 052 620 37 71

Mehr

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen AMB 1998, 32, 73 Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen Alkoholismus ist weltweit auch ein großes medizinisches Problem, das erhebliche Kosten verursacht.

Mehr

Körperliche Entgiftung von illegalen Drogen

Körperliche Entgiftung von illegalen Drogen Körperliche Entgiftung von illegalen Drogen Substitutionsbehandlung bei der Qualifizierten Entzugsbehandlung Vierteljahrestreffen 12.07.10 Dr. Jakob Nützel (modifiziert nach U. Kirsch, Viersen) Einteilung

Mehr

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen Das Entgiftungs- und Behandlungsprogramm für Drogenabhängige im AMEOS Klinikum Dr. Heines Bitte hier Bild/Foto/Grafik einfügen! Mittwochskolloquium Sucht 2015 Inhalt Einleitung

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie. Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen

Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie. Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen Abstinenztherapie Medikamentös -> Campral Antabus -> Methadon/Subutex Kontrollen

Mehr

Die Kosten-Nutzen-Analyse des Modellprojektes Pro Kind Erste Ergebnisse

Die Kosten-Nutzen-Analyse des Modellprojektes Pro Kind Erste Ergebnisse Die Kosten-Nutzen-Analyse des Modellprojektes Pro Kind Erste Ergebnisse Leibniz Universität Hannover Institut für Öffentliche Finanzen Dipl.-Ök. Malte Sandner in Vertretung für PD Dr. Peter F. Lutz Gliederung

Mehr

ANR accelarated neuroregula,on Opiatentzug in Narkose

ANR accelarated neuroregula,on Opiatentzug in Narkose ANR accelarated neuroregula,on Opiatentzug in Narkose Fortschri2e in der Drogentherapie von der Subs,tu,on zur Abs,nenz? Ein Erfahrungsbericht aus Interlaken nach 2 Jahren ANR Dr. Patricia Manndorff Fachärz,n

Mehr

DAS NEUGEBORE NE DER SUCHTMITTEL KONSUMIERENDEN MUTTER/ELTERN

DAS NEUGEBORE NE DER SUCHTMITTEL KONSUMIERENDEN MUTTER/ELTERN Effingerstrasse 102 3010 Bern Telefon 031 632 10 10 Fax 031 632 10 15???????????? DAS NEUGEBORE NE DER SUCHTMITTEL KONSUMIERENDEN MUTTER/ELTERN KONZEPT FÜR DIE BETREUUNG SUCHTMITTELKONSUMIE- RENDER ELTERN

Mehr

Palliation. Palliation. Kuration. Kuration. SAPV und Altenpflege Freund oder Feind? Ein Paradigmenwechsel auf ganzer Linie.

Palliation. Palliation. Kuration. Kuration. SAPV und Altenpflege Freund oder Feind? Ein Paradigmenwechsel auf ganzer Linie. SAPV und Altenpflege Freund oder Feind? Katja Goudinoudis Zentrum für Ambulante Hospiz- und PalliativVersorgung München Land und Stadtrand SAPV und Hospizdienst 5. Fachtagung Palliative Geriatrie Berlin,

Mehr

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Grundlagen Gehört zu Herpesviren (HHV5), geht nach Primärinfektion in Latenz Reaktivierung und Reinfektion möglich

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Evaluation Pilotprojekt Doppeldiagnosebehandlung der Klinik Selhofen

Evaluation Pilotprojekt Doppeldiagnosebehandlung der Klinik Selhofen Evaluation Pilotprojekt Doppeldiagnosebehandlung der Klinik Selhofen Abschlussbericht Dr. Severin Haug, Susanne Schaaf Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung (ISGF) ISGF-Bericht Nr. 332

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr