LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!"

Transkript

1 Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

2 Das Problem off-label-use Auch wenn im klinischen Alltag bei äquivalenter Dosierung wenig Unterschiede zwischen den einzelnen Benzodiazepinen besteht, nicht jedes ist für alles zugelassen..

3 Indikation nach Substanz (oral) Angst Anspannung / Erregung Peri-OP Innere Unruhe Epilepsie LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Wirkstoff Diazepam X X (X) X X Dikaliumclorazepat X X (X) X Flunitrazepam (X) Flurazepam X Loprazolam (X) Lorazepam X X X X

4 Indikation nach Substanz (oral) Angst Anspannung / Erregung Peri-OP Innere Unruhe Epilepsie LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Wirkstoff Lormetazepam X X Medazepam X X X Midazolam X Nitrazepam X Nordazepam X X (X) X Oxazepam X X X X X

5 Indikation nach Substanz (oral) Angst Anspannung / Erregung Peri-OP Innere Unruhe Epilepsie LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Wirkstoff Prazepam X X (X) Temazepam X Tetrazepam X Triazolam (X)

6 Medikamentenabhängige in Behandlung (2007) ~ Betroffene in stationärer Entzugsbehandlung 286 wegen reiner Medikamentenabhängigkeit in Entwöhnungstherapie

7 Diagnostik Wie klären ob Gerechtfertigte Langzeit-Behandlung? Abhängigkeit? Sucht?

8 Phasen des Benzodiazepin-Langzeitkonsums: Phase 1: Langzeitkonsum ohne Dosissteigerung: Ausbildung relativer Entzugserscheinungen ( Wirkumkehr ) Phase 2: Moderate Dosissteigerung: Kognitive, affektive und körperliche Veränderungen ( Apathie-Phase ) Phase 3: Deutliche Dosissteigerung: Zunehmende Sedierung, Kontrollverlust ( Sucht-Phase )

9 Phase 1: Wirkumkehr Relative Entzugserscheinungen LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Patienten steigern Dosis nicht ( Originalstoff-Substitution ) Gewöhnung führt zur relativen Unterdosierung Unterdosierung bedeutet Entzugserscheinungen buntes Symptombild typische Trias Verstärkt Symptome der psychischen Grunderkrankung (nach freiem Intervall) Stimmungslabilität gestörtes Körpergefühl akzessorische Symptome Schlafstörungen Ängste gereizte Verstimmungszustände

10 Phase 2: Apathie-Phase Moderate Dosissteigerung Patienten steigern Dosis leicht ( 2-3 Tabletten pro Tag ) Es treten Langzeitnebenwirkungen auf. typische Trias Gefühlserleben abgeschwächt Vergesslichkeit und geistige Leistungsminderung gestörtes Körpergefühl / verminderte körperliche Energie akzessorische Symptome Fähigkeit zur Selbstkritik abgeschwächt Überforderung in bzw. Vermeidung von neuen oder belastenden Situationen gereizte Verstimmungszustände Konfliktvermeidung muskuläre Schwäche, ggf. mit Reflexverlust STURZGEFAHR! Appetitlosigkeit Vermeidung des Themas Tabletten / heimliche Einnahme

11 Phase 3: Sucht-Phase Deutliche Dosissteigerung typische Trias zusätzliche Quellen Kontrollverlust / Intoxikationszeichen Abstumpfung und fehlende Selbstkritik Wunsch / Zwang Substanz zu konsumieren Verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich Beginn, Beendigung und Menge Körperliche Entzugssymptome Toleranz / Dosissteigerung Erhöhter Zeitaufwand für Beschaffung und Erholung von der Substanz, Vernachlässigung anderer Interessen Fortgesetzter Konsum trotz Folgeschäden

12 Lippstädter Benzo-Check zur Abwägung der Vor- und Nachteile der Langzeitbehandlung

13 Entzug - pharmakologisch Äquivalenzdosis Halbwertszeit Schrittweise

14 Benzodiazepin-Entzugssymptome Unspezifische Symptome Häufigkeit in % Schlafstörungen 71 Angst 56 Verstimmung / Stimmungsschwankungen 49 Muskelschmerzen / -zuckungen 49 Zittern 38 Kopfschmerzen 38 Übelkeit / Brechreiz / Appetitverlust 36 Schwitzen 22 Verschwommenes Sehen 20 nach Schöpf 1983, Laux 1995

15 Benzodiazepin-Entzugssymptome Wahrnehmungsstörungen Häufigkeit in % Überempfindlichkeit + gegen Geräusche 38 + gegen Licht 24 + gegen Geruch 15 + gegen Berührung 7 Qualitative Veränderung Bewegungen >24 Sehen >13 Geschmack 13 Hören 2 Geruch 2 nach Schöpf 1983, Laux 1995

16 Medikamentöse Entzugsstrategie I Umstellung auf Benzodiazepin mit mittlerer Halbwertszeit, z.b. Oxazepam Bei Hochdosisabhängigkeit oder merklichen Entzugserscheinungen Antikonvulsivum

17 Halbwertszeit beachten 20 mg 20 mg 20 mg 20 mg 20 mg 20 mg mg mg mg mg mg mg mg Tag 2. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag 6. Tag 7. Tag 8. Tag 9. Tag 10. mg 11. Tag 12. Tag 13. Tag

18 Substanz LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Überblick Halbwertszeiten Beispiele für Handelsnamen HWZ (in h) Metabolit(en) Bromazepam Lexotanil Hydroxybromazepam kurz HWZ (in h) Chlordiazepoxid Librium 5-30 Demoxepam Nordazepam Oxazepam Clonazepam Rivotril Aminoclonazepam Acetaminoclonazepam Diazepam Valium Nordazepam Oxazepam Dikaliumclorazepat Tranxilium (1-2) Nordazepam Oxazepam Flunitrazepam Rohypnol Aminoflunitrazepam Desmethylflunitrazepam ca wirksam? wirksam? Lorazepam Tavor Lormetazepam Noctamid 8-15 (nur teilweise Abbau zu) Lorazepam 8-24 Nordazepam Tranxilium N Oxazepam Oxazepam Adumbran

19 Äquivalenztabelle Benzodiazepine LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Wirkstoff Handelsname mg Diazepam- (z.b.) Äquivalenzdosis Alprazolam Tafil 1,5 Bromazepam Lexotanil 6 Brotizolam Lendormin 0,5 Chlordiazepoxid Librium 50 Clobazam Frisium 20 Clonazepam Rivotril 2 Clotiazepam Trecalmo 5 Dikaliumclorazepat Tranxilium 20 Flunitrazepam Rohypnol 0,75 Flurazepam Dalmadorm 30 Loprazolam Sonin 1,5 Lorazepam Tavor 2 Lormetazepam Noctamid 1,5 Medazepam Rudotel 20 Midazolam Dormicum 7,5 Nitrazepam Mogadan 5 Nordazepam Tranxilium N 20 Oxazepam Adumbran 30 Prazepam Demetrin 20 Temazepam Planum 20 Tetrazepam Musaril 50 Triazolam Halcion 0,5 Zolpidem Stilnox 20 Zopiclon Ximovan 15 Die angegebene Menge entspricht in ihrer Wirkung 10mg Diazepam bzw. 30mg Oxazepam

20 Zusammenhang von Dosis und Wirkung Menge sedativ (α 1 ) amnestisch (α 1 ) hypnotisch (α 1 ) anxiolytisch (α 2 ) antikonvulsiv (α 1 ) muskelrelaxierend (α 2 )

21 Medikamentöse Entzugsstrategie II Schrittweise Abdosierung, z.b. stationär: Hochdosis-Abhängigkeit: Über 100mg Oxazepam 50mg-Reduktionsschritte (täglich) Ab 100mg Oxazepam in 30mg Schritten (alle 2 Tage) Ab 40mg Oxazepam Reduzierung in 10mg Schritten (alle 2 Tage) Ab 20mg Oxazepam Reduzierung in 5mg Schritten (alle 2 Tage) Niedrigdosis-Abhängigkeit ( 60mg Oxazepam): Ggf. erster Reduktionsschritt auf 50mg, danach alle 2 Tage um 5mg Oxazepam reduzieren

22 Lippstädter Studie Stationäre Patientinnen und Patienten n= 50 34%, 66% Alter 53 ± 12 Jahre 50% verheiratet / 65% feste Beziehung 30% arbeitslos, 38% berentet, 8% Hausfrau, 8% angestellt Im Schnitt seit 9,3 ± 9,7 Jahren regelmäßig Benzodiazepine Durchschnittlich 43 ± 45 mg Oxazepam // 15 ± 15mg Diazepam max. 200mg Oxazepam, min. 5mg Oxazepam (~70 / 2mg Diazepam)

23 Primäre Einnahmegründe 46% Schlafstörung 46% Angst 38% Unruhe 34% Panik 20% Überforderung 20% Depression 16% Erschöpfung 12% Erregung 12% unklar 6% Krise 6% vegetative Störung

24 Quelle Verschreibung durch 60% durch nur einen Arzt 14% Verwandte / Bekannte 8% Szene 4% Direktabgabe Apotheke 2% aus dem Ausland 2% Internet 0% Rezeptfälschung / Diebstahl

25 Ärztliches Verschreibungsverhalten 52% nur per Kassenrezept 18% Privat- und Kassenrezept 18% Privatversichert 8% nur Privatrezept bei GKV-Patienten 2% Rezeptgebühr auf das Privatrezept

26 Motivation für Kontaktaufnahme Angst vor Folgen 14% Beschaffungsprobleme 4% Kontrollverlust 16% Empfehlung Arzt 32% Empfehlung Beratungsstelle 2% Empfehlung Umfeld 30% Aus Gefühl Abhängigkeit 74% Andere Institution 10%

27 Lippstädter BenzoCheck Gesamtpunkte 28,1 ± 13, Punkte: 17,8% (keine sicheren, typischen Folgeerscheinungen) Punkte: 20,0% (Veränderungen wahrscheinlich von der Einnahme) > 24 Punkte: 62,2% (Veränderungen mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Einnahme)

28 Max. Punktezahl 152 LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Entzugsverlauf mittels der Hamburger-Benzodiazepin-Entzugsskala V2

29 Schlafqualität (PSQI) LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein Aufnahme Woche 2 Entlassung Nachuntersuchung

30 BDI p=.049 p=.003 n.s.

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen?

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Abhängigkeit des Arztes und durch den Arzt Vaduz, 08.10.09 Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Was Sie erwartet: 1.Warum überhaupt Benzodiazepine und wenn wie 2.Die

Mehr

Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013

Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013 Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013 Übersicht Indikationen Benzodiazepine Angst Panik Schlafstörungen psychogene

Mehr

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Symposium der Bundesapothekerkammer, 18. Juni 2008 Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Dr. Ernst Pallenbach, Villingen-Schwenningen

Mehr

2 Psychopharmaka, Hypnotika und

2 Psychopharmaka, Hypnotika und 70 2 Psychopharmaka, Hypnotika und Tranquillizer Das Unendliche Immer war dieser verlassene Hügel mir lieb und diese Hecke, die den Blick auf weite Teile des Horizonts verwehrt. Doch wenn ich hier sitze

Mehr

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner Fachklinik Alte Ölmühle Medikamente mit Suchtpotential Benzodiazepine Non-Benzodiazepine Barbiturate BtM-pflichtige Schmerzmittel (Opiate) Rezeptpflichtige

Mehr

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen?

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Bundesdelegiertenversammlung des Kreuzbund e.v. Bad Honnef 27.04.2013 Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Was Sie erwartet: 1. Über welche Medikamente reden

Mehr

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Dr. Ernst Pallenbach ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Schlaf- und Schlafmittel Schlafstörungen

Mehr

Medikamente und. mit Sozialarbeit. Was haben Medikamentenprobleme. zu tun?!

Medikamente und. mit Sozialarbeit. Was haben Medikamentenprobleme. zu tun?! Medikamentenprobleme und Soziale Arbeit Medikamente und Sozialarbeit: Was haben Medikamentenprobleme mit Sozialarbeit zu tun?! Medikamentenprobleme Literaturempfehlungen zum Thema Pallenbach, E. (2009):

Mehr

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum der Universität Göttingen Geschätzte Prävalenz

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

1. Schlafstörungen 2. andere psychiatrische/neurologische Indikationen 3. Substitution / Agonisten gestützter Entzug einer Benzodiazepinabhängigkeit

1. Schlafstörungen 2. andere psychiatrische/neurologische Indikationen 3. Substitution / Agonisten gestützter Entzug einer Benzodiazepinabhängigkeit Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Kantonsarztamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office du médecin cantonal Merkblatt zur Handhabung der Benzodiazepinverschreibung

Mehr

Benzodiazepine Licht und Schatten

Benzodiazepine Licht und Schatten Benzodiazepine Licht und Schatten Dr.med. Stefan Sinz FA für Psychiatrie, Arzt für Allgemeinmedizin, Ärztlicher Leiter Suchtberatung Obersteiermark Leoben Benzodiazepine: Wirkungen und Anwendungen Extrem

Mehr

WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT. Dr. Marc Vogel UPK Basel

WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT. Dr. Marc Vogel UPK Basel BENZODIAZEPINE WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT Dr. Marc Vogel UPK Basel Inhalt Einführung Wirkungen Nebenwirkungen Wechselwirkungen Langzeiteinnahme: Prävalenz, Motive Abhängigkeit Entzug und Entzugsbehandlung

Mehr

Konsum von Benzodiazepinen im Alter

Konsum von Benzodiazepinen im Alter Konsum von Benzodiazepinen im Alter Ein Ratgeber für Betroffene & Angehörige Was sind Benzodiazepine? Was ist das Problem bei Benzodiazepinen? Bin ich abhängig? Welche Alternativen gibt es? Wo bekomme

Mehr

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren

Mehr

Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012. Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen

Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012. Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012 Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.v.

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Benzodiazepine. Die Sucht und ihre Stoffe. Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe

Benzodiazepine. Die Sucht und ihre Stoffe. Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe Benzodiazepine 1 Die Sucht und ihre Stoffe Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe Beruhigungs- und Schlafmittel: Benzodiazepine Benzodiazepine sind eine Gruppe von Arzneimittelwirkstoffen,

Mehr

Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien

Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien Hans Haltmayer Referent für Substitution-und Drogentherapie Ärztekammer für Wien 16. Substitutions-Forum Plattform für Drogentherapie

Mehr

Benzodiazepinderivate

Benzodiazepinderivate Drogen Benzodiazepinderivate III 3.3 Benzodiazepinderivate Vertreter und Synonyme: Bromazepam: Chlordiazepoxid: Clobazam: Clonazepam: Clotiazepam: Diazepam: Dikaliumchlorazepat: Flunitrazepam: Flurazepam:

Mehr

Genève, Donnerstag 18.10.2012, 14:45 16:15

Genève, Donnerstag 18.10.2012, 14:45 16:15 S S A M Swiss Society of Addiction Medicine Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin Société Suisse de Médecine de l'addiction Società Svizzera di Medicina delle Dipendenze Carlo Caflisch und Marc

Mehr

Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol

Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol wahrnehmen, entwickeln und handeln Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Andreas Kutschke Struktur Pflegerische

Mehr

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012 Treffpunkt: Frauen und Sucht Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

TRAIQUIUZER. -Risixen and N^`nr irlit6. Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der Citizens Commission on Human Rights

TRAIQUIUZER. -Risixen and N^`nr irlit6. Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der Citizens Commission on Human Rights TRAIQUIUZER -Risixen and N^`nr irlit6 ^^ Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der Citizens Commission on Human Rights WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR DEN LESER Dieses Heft vermittelt einen Überblick

Mehr

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Gemeinsam gegen die stille Sucht: Benzodiazepinentzug in der patientenorientierten Arzneimittelinformation

Mehr

Benzodiazepine. Stiefkinder der Substituti n

Benzodiazepine. Stiefkinder der Substituti n Benzodiazepine Stiefkinder der Substituti n Appenzeller Suchtsymp sium 07. September 2 6 Dr. med. A. Moldovanyi Stadtärztlicher Dienst Zürich andreas.moldovanyi@zuerich.ch Überweisungsschreiben 1.. im

Mehr

Schlaf- und Beruhigungsmittel: DIE RISIKEN

Schlaf- und Beruhigungsmittel: DIE RISIKEN Schlaf- und Beruhigungsmittel: DIE RISIKEN 3 Schlaf- und Beruhigungsmittel: DIE RISIKEN Jede zehnte erwachsene Person in der Schweiz nimmt regelmässig Medikamente ein, die süchtig machen können. Nach

Mehr

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN)

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Fallbeispiel Wie gehen Sie vor? 1. Sagen Sie ihr, dass Sie keine Benzodiazepine (BZD) für PaKenten verschreiben

Mehr

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Schnellteste Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Dr. Benno Rießelmann Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin Forensische Toxikologie Forensische Toxikologie Polizei Staatsanwaltschaft

Mehr

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005 Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit Prof. Dr. Gerd Glaeske Basisdaten aus unserem Gesundheitssystem Apotheken (2004) 21.392, 1 pro 3.875 Einwohner (NL 1 pro knapp

Mehr

Benzodiazepinabhängigkeit Rüdiger HOLZBACH

Benzodiazepinabhängigkeit Rüdiger HOLZBACH Benzodiazepinabhängigkeit Rüdiger HOLZBACH Zusammenfassung Obwohl Benzodiazepinabhängige nach den Nikotin- und den Alkokolabhängigen die drittgrösste Suchtgruppe darstellen, werden sie im Suchthilfesystem

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtwirtschaftliche Herausforderung Berlin, 3. November 2011 Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker SUCHT Professor Dr. Martin Schulz Vorsitzender

Mehr

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung Tagung: 03. November 2011 Zu Risiken und Nebenwirkungen Medikamente in Gesellschaft und

Mehr

Drogenteste im Justizvollzug

Drogenteste im Justizvollzug Dagmar Lampe und Torsten Binscheck Drogenteste im Justizvollzug Anforderungen an die Materialgewinnung und Interpretation Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) Institut für Toxikologie

Mehr

Hintergrundwissen: Psychosomatik in der Allgemeinmedizin

Hintergrundwissen: Psychosomatik in der Allgemeinmedizin Hintergrundwissen: Psychosomatik in der Allgemeinmedizin Die folgenden Grundlagen dienen der Einarbeitung in das Thema und werden als Lernstoff vorausgesetzt. Im Seminar sollen die genannten allgemeinärztlichen

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal

Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Bundesweite Fachtagung 14.-16. September 2011 Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen

Mehr

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Dr. Martine Grümmer Folie 1 Demenz Erworbenes Defizit der kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten -> Beeinträchtigung der

Mehr

Gesetzliche Regelungen 1/2

Gesetzliche Regelungen 1/2 Das verordnete Risiko: Sicher am Steuer trotz t Arznei? Prof. Dr. Frank Mußhoff Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Bonn Gesetzliche Regelungen 1/2 Alkohol bei Straßenverkehrsdelikten führend:

Mehr

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung Tagung: 03. November 2011 Zu Risiken und Nebenwirkungen Medikamente in Gesellschaft und

Mehr

Umgang mit Medikamenten- und Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal

Umgang mit Medikamenten- und Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Umgang mit Medikamenten- und Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Bundesweite Fachtagung 25. 27. September 2013 Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen

Mehr

Sucht im Alter Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Pflegende

Sucht im Alter Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Pflegende Sucht im Alter Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Pflegende Appenzeller Suchtsymposium Sucht im Alter 18. September 2014 Andreas Kutschke Andreas Kutschke 2 Altenpflegeperspektive Stationäre

Mehr

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity Schriftliche Hausarbeit im Studienfach Klinische Psychologie Thema: Biologische Korrelate der Phobie Therapeutische Behandlung Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users

Mehr

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen AMB 1998, 32, 73 Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen Alkoholismus ist weltweit auch ein großes medizinisches Problem, das erhebliche Kosten verursacht.

Mehr

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Im Labor können Untersuchungen auf die in der Tabelle 1 aufgeführten Substanzgruppen im Urin, Serum oder Haar durchgeführt werden. Das Material der Wahl für Drogennachweise

Mehr

Zentralinstitut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin Städtisches Klinikum Karlsruhe Toxikologie und Drogenanalytik Bereich für Toxikologie und Drogenanalytik ZLMT Abt. f. med.

Mehr

Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Schlaganfall. Schlaganfall: Die Versorgungskette

Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Neurologie für den ambulanten Pflegedienst. Schlaganfall. Schlaganfall: Die Versorgungskette : Die Versorgungskette Rehabilitationsklinik Hirninfarkt (ca. 80 %) Hirnblutung (ca. 15 %) - Station Normalstation Rettungsdienst Hausarzt Patient / : Die Versorgungskette Woran erkennt man einen? Rehabilitationsklinik

Mehr

Schlafmedizin (Somnologie)

Schlafmedizin (Somnologie) Dr. phil. Daniel Brunner Zentrum für Schlafmedizin Hirslanden 26.11.2013 Das 1x1 der Therapie von Einschlaf- und Durchschlafstörungen für den Internisten Dr. phil. Daniel Brunner Zertifizierter Spezialist

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Lexotanil 6 mg Tabletten Bromazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Umgang mit Alkohol und Medikamenten im Alter

Umgang mit Alkohol und Medikamenten im Alter Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Roth, Schmitt-Roth, Prof. Weih Allersberger Str. 89 90461 Nürnberg T 0911 464400 F 0911 4719130 kontakt@nervenaerzte-allersbergerstrasse.de www.nervenaerzte-allersbergerstrasse.de

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Mitgliederversammlung Diakonie Bayern Andreas Kutschke

Alkoholabhängigkeit im Alter. Mitgliederversammlung Diakonie Bayern Andreas Kutschke Alkoholabhängigkeit im Alter Mitgliederversammlung Diakonie Bayern Andreas Kutschke Sucht im Alter verschiedene Sichtweisen Die Betroffenen sind doch selber schuld Das wird man im Alter nicht mehr ändern

Mehr

Die Einsamkeit betäuben: Umgang mit Sucht im Alter

Die Einsamkeit betäuben: Umgang mit Sucht im Alter SGG SSG Kongress Einsamkeit - Zweisamkeit. Lust oder Frust? 29./30. Oktober 2009 in Fribourg Die Einsamkeit betäuben: Umgang mit Sucht im Alter Prof. Dr. med. Christoph Hürny, Chefarzt Geriatrische Klinik

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gityl 6 mg Tabletten. Zur Anwendung bei Erwachsenen. Wirkstoff: Bromazepam

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gityl 6 mg Tabletten. Zur Anwendung bei Erwachsenen. Wirkstoff: Bromazepam Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gityl 6 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: Bromazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Psychiatrische Beeinträchtigungen durch den Langzeitkonsum von Benzodiazepinen

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Psychiatrische Beeinträchtigungen durch den Langzeitkonsum von Benzodiazepinen Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Prof. Dr. Dieter Naber Psychiatrische Beeinträchtigungen durch den Langzeitkonsum von Benzodiazepinen Dissertation

Mehr

Therapie des Medikamentenmißbrauchs

Therapie des Medikamentenmißbrauchs Originalarbeit S 55-59 Wiener Zeitschrift für Suchtforschung Jg.20. 1997 Nr. 3/4 Therapie des Medikamentenmißbrauchs OA DR. PUCHINGER (Anton Proksch Institut, Wien Kalksburg) Zusammenfassung Benzodiazepine

Mehr

Rezepte für die Entzugsmedikation. Dr. Ralf Hardenberg Krankenhaus St. Elisabeth, Damme Klinik für Innere Medizin

Rezepte für die Entzugsmedikation. Dr. Ralf Hardenberg Krankenhaus St. Elisabeth, Damme Klinik für Innere Medizin Rezepte für die Entzugsmedikation Dr. Ralf Hardenberg Krankenhaus St. Elisabeth, Damme Klinik für Innere Medizin Rahmenbedingungen für die Behandlung alkoholbezogener Störungen in der Inneren Medizin 2015

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION 1. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese

Mehr

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Tom Bschor Abteilung für Psychiatrie Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit 4 Fragen Wo beginnt die Abhängigkeit? Vertragen Männer mehr?

Mehr

Beweiswert rechtsmedizinischer Begutachtungskriterien zur Feststellung der medikamentenbedingten relativen Fahrunsicherheit

Beweiswert rechtsmedizinischer Begutachtungskriterien zur Feststellung der medikamentenbedingten relativen Fahrunsicherheit 1 Beweiswert rechtsmedizinischer Begutachtungskriterien zur Feststellung der medikamentenbedingten relativen Fahrunsicherheit Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik Therapie der Spastik bei MS 2. Therapie 1. Orale Antispastika (Tabletten) 2. Botulinumtoxin 3. Baclofenpumpe 4. Intrathekale Cortisontherapie 3. Pragmatisches Vorgehen Spastik Definition Geschwindigkeitsabhängiger

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Arzneimittelmissbrauch & Dauergebrauch. Dipl. Pharm. & Apothekerin Grit Spading

Arzneimittelmissbrauch & Dauergebrauch. Dipl. Pharm. & Apothekerin Grit Spading Arzneimittelmissbrauch & Dauergebrauch Dipl. Pharm. & Apothekerin Grit Spading heilberufliche Verantwortung Vorrang vor kommerziellen und kaufmännischen Interessen EINFÜHRUNG Allgemeines ca. 1,4 1,5 Mio.

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber

Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber Umgang mit Psychopharmaka Ein Patienten-Ratgeber Nils Greve Margret Osterfeld Barbara Diekmann BALANCE ratgeber Vorwort 7 Selbstbewusster Umgang mit Ärzten und Medikamenten 15 Nicht-medikamentöse Hilfen

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Sozialmedizin. Alkoholkrankheit = sozialmedizinisches Problem Nr. 1

Sozialmedizin. Alkoholkrankheit = sozialmedizinisches Problem Nr. 1 ALKOHOL Sozialmedizin Alkoholkrankheit = sozialmedizinisches Problem Nr. 1 Fehlzeiten am Arbeitsplatz verringerte Arbeitsleistung Verkehrs- und Betriebsunfälle Krankheits-und Behandlungskosten Produktionsausfall

Mehr

Medikamente im Alter

Medikamente im Alter Medikamente im Alter Polypharmazie und Psychopharmaka Ein Überblick Dr. med. Christoph Mai Chefarzt Fachkliniken Nordfriesland ggmbh Krankenhausweg 3 25821 Bredstedt www.fklnf.de Medikamente im Alter:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Tafil 0,5 mg Tabletten Wirkstoff: Alprazolam Bitte lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Epidemiologie der Verschreibung von Medikamenten in Hamburg

Epidemiologie der Verschreibung von Medikamenten in Hamburg Epidemiologie der Verschreibung von Medikamenten in Hamburg Eine deskriptive Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Verordnungen von Benzodiazepinen Marcus S. Martens Peter Raschke Rüdiger Holzbach

Mehr

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Krampfanfall: Plötzliche übersteigerte Entladung von Nervenzellen im Gehirn, oft nur Minuten, mit Folgen für die Hirnfunktionen Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe

Mehr

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten?

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten? Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? AURORIX ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und bestimmten Angstzuständen (Sozialphobie). Moclobemid, der Wirkstoff von AURORIX, wirkt antriebssteigernd

Mehr

Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Immunoassays in der toxikologischen Analytik LOGO Institut für Toxikologie des BBGes Kursus Klinische Toxikologie zur Weiterbildung Fachtoxikologe/in (DGPT) vom 28. September bis 2. Oktober 2009 in Berlin. Immunoassays in der toxikologischen Analytik

Mehr

Abhängigkeitsschweregrad, Komorbidität und Kognition im Benzodiazepinentzug

Abhängigkeitsschweregrad, Komorbidität und Kognition im Benzodiazepinentzug Aus der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie (Komm. Leiter: Prof. Dr. med. B. Bandelow) im Zentrum Psychosoziale Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Abhängigkeitsschweregrad,

Mehr

NEU Agilent J&W Ultra Inert GC-Kapillarsäulen. Bewährte Leistung für neue Maßstäbe bei. gleichbleibender. Säuleninertheit

NEU Agilent J&W Ultra Inert GC-Kapillarsäulen. Bewährte Leistung für neue Maßstäbe bei. gleichbleibender. Säuleninertheit NEU Agilent J&W Ultra Inert GC-Kapillarsäulen Bewährte Leistung für neue Maßstäbe bei gleichbleibender Säuleninertheit Ganz gleich, ob Sie halbflüchtige Substanzen in Wasser oder Böden bestimmen, Ae quantifizieren,

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

PLANUM. 1. Was ist Planum und wofür wird es angewendet? 2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Planum beachten?

PLANUM. 1. Was ist Planum und wofür wird es angewendet? 2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Planum beachten? Gebrauchsinformation: Information für Anwender PLANUM 20 mg Weichkapseln Temazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION Bezeichnung Tramadol Sandoz 100 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 150 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 200 mg, Tabletten mit langfristiger

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Multimorbidität und Arzneimittelsicherheit bei der Behandlung mit Antidepressiva worauf muss ich im Praxisalltag achten?

Multimorbidität und Arzneimittelsicherheit bei der Behandlung mit Antidepressiva worauf muss ich im Praxisalltag achten? Multimorbidität und Arzneimittelsicherheit bei der Behandlung mit Antidepressiva worauf muss ich im Praxisalltag achten? Prof. Dr. med. Tillmann Supprian LVR-Klinikum Abt. Gerontopsychiatrie Bergische

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch!

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! FORMIGRAN. Bei Migränekopfschmerzen ohne Rezept! Migräne: Jeder 7. Erwachsene ist betroffen. Kennen auch Sie einen Migräniker oder gehören Sie sogar

Mehr

Pharmakotherapie im Alter

Pharmakotherapie im Alter Pharmakotherapie im Alter WS 2009-2010 Vorlesung Verordnungen nach Psychopharmakagruppen von 1996-2006 900 800 Antidepressiva 700 Mio DDD 600 500 400 300 200 100 Neuroleptika Tranquilizer 0 1994 1996 1998

Mehr

Schlafstörungen erkennen und bewältigen

Schlafstörungen erkennen und bewältigen Schlafstörungen erkennen und bewältigen Öffentlicher Vortrag 18. November 2010 Tracey Emin, 2002 Thomas C. Wetter Klinik für Affektive Erkrankungen und Allgemeinpsychiatrie ZH Ost Psychiatrische Universitätsklinik

Mehr

Chronische Borreliose- die verkannte Epidemie

Chronische Borreliose- die verkannte Epidemie die verkannte Epidemie Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin Karl-Marx-Str. 1, 15926 Luckau www.riedel-luckau.de 18. Gesundheitskongress der Ärztegesellschaft

Mehr

eingeschränkte Nierenfunktion chronische Atemprobleme Alkohol oder Drogen missbraucht schwere Lebererkrankung

eingeschränkte Nierenfunktion chronische Atemprobleme Alkohol oder Drogen missbraucht schwere Lebererkrankung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Zolpidem Sandoz 10 mg Filmtabletten Zolpidemtartrat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr