GfKT-Fachtagung Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten"

Transkript

1 GfKT-Fachtagung Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E R L I N Hindenburgdamm 30, Berlin 1

2 Fallvorstellung Fall I: Neugeborenes, 36. SSW, 4 Tage alt, 2040 g. Substitution mit Opiumtinktur oral wegen mütterlicher Opioidabhängigkeit. Versehentlich unverdünnte Gabe von 0,42ml der Tinktur statt 1:50. Dies entspricht ca. 4,2 mg Morphin. Vorfall erst 3 h p. ing. aufgefallen, Kind etwas schlapper, AF leicht erniedrigt. In der BGA po 2 und pco 2 unauffällig. Aufnahme auf Neo-ITS und direkter Anruf im Giftnotruf. Während des Telefonats erfolgt die Gabe von 0,2 mg Naloxon i.v. Der Verhinderungsversuch durch den Giftnotruf-Berater kommt zu spät. U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 2

3 Fallvorstellung Fall II: Erwachsene Patientin, Substitution mit Methadon bei Opioidabhängigkeit. Auf psychiatrisch geführter Intensivstation wurde ein lauwarmer Entzug begonnen: Subutex (Buprenorphin) statt Methadon. Vor ca. 4 Stunden Gabe der ersten Dosis Subutex s. l. (genaue Dosis ist zum Anrufzeitpunkt und auch im Verlauf nicht zu klären). Jetzt zunehmendes Entzugssyndrom: Agitation, Schwitzen, Mydriasis, Tachykardie, Bauchkrämpfe. Frage durch ITS-Ärztin: Jetzt muss ich Naloxon geben, oder? U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 3

4 Pharmakologische Grundlagen Opiat-Rezeptortypen µ-, κ- und δ-rezeptor mit diversen Subtypen. Für die gewünschten medizinischen und missbräuchlichen Wirkungen sind vor allem die µ-rezeptoren relevant (supraspinale Analgesie, Euphorie, antitussive Wirkung, aber auch Darmlähmung, Atemdepression, Bradykardie, Hypotonie). U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 4

5 Pharmakologische Grundlagen Affinität = Bestreben und Stärke einer Wirkstoff-Rezeptorbindung Intrinsische Aktivität = Effektstärke bei Bindung zwischen Wirkstoff und Rezeptor Agonisten / Antagonisten: Agonist: Antagonist: affiner Wirkstoff mit intrinsischer Aktivität (steigert die Rezeptoraktivität auf hohes Niveau) affiner Wirkstoff ohne intrinsische Aktivität (hält bzw. senkt die Rezeptoraktivität auf Ruheniveau) Partialagonist: affiner Wirkstoff mit moderater intrinsischer Aktivität (steigert oder senkt die Rezeptoraktivität auf mittleres Niveau) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 5

6 Pharmakologische Grundlagen U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 6

7 Pharmakologische Grundlagen Beispiele für Agonisten bzw. Antagonisten: Agonist: Antagonist: u.a. Morphin, Fentanyl, Methadon, Tramadol, Tilidin, Codein Naloxon, Naltrexon Partialagonist: Buprenorphin κ- Agonist / weµ- Antagonist: Pentazocin, Nalbuphin U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 7

8 Falldiskussion Fall I: Neugeborenes, 36. SSW, 4 Tage alt, 2040 g. Substitution mit Opiumtinktur oral wegen mütterlicher Opioidabhängigkeit. Versehentlich unverdünnte Gabe von 0,42ml der Tinktur statt 1:50. Dies entspricht ca. 4,2 mg Morphin. Vorfall erst 3 h p. ing. aufgefallen, Kind etwas schlapper, AF leicht erniedrigt. In der BGA po 2 und pco 2 unauffällig. Aufnahme auf Neo-ITS und direkter Anruf im Giftnotruf Berlin. Während des Telefonats erfolgt die Gabe von 0,2 mg Naloxon i. v. Der Verhinderungsversuch durch den Giftnotruf-Berater kommt zu spät. U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 8

9 Falldiskussion 30 min. später: sehr unglückliches Kind, unruhig, schwitzt, HF bis 160/min. U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 9

10 Falldiskussion Fall I - Diskussion: Opiumtinktur: Standard-Dosierung 0,02-0,05 mg/kg KG. Hier 2,06 mg/kg. 3 h nach Gabe ist Fehldosierung aufgefallen, hier wäre keine weitere Symptom- Zunahme zu erwarten gewesen. Naloxon nicht indiziert (nur leichte Symptome, drohender Entzug). Naloxondosis 0,2 mg i.v. = ca. 0,1 mg/kg. Dosierung lt. Fachinfo: 0,01 mg/kg. Entzug wäre nun wiederum mit µ-agonisten zu beheben. Dabei unvorhersehbare HWZ von Naloxon (Erw: 70min., NG: 2,5-3,5 h) und Gefahr der Opioid- Überdosis im Verlauf beachten! Möglichkeit: Remifentanil (Ultiva ; in anästhesiologischer Hand!). Ultrakurzwirksames Opioid, HWZ 3-10 min., keine verlängerte kontextsensitive Halbwertszeit nach Dauerapplikation, sehr gut steuerbar. U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 10

11 Falldiskussion Lösung hier: intensiver Körperkontakt mit Krankenschwesterschülerin bis zur Symptomfreiheit. Keine medikamentösen Maßnahmen ergriffen U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 11

12 Falldiskussion Fall II: Erwachsene Patientin, Substitution mit Methadon bei Opiatabhängigkeit. Auf psychiatrisch geführter ITS wurde ein lauwarmer Entzug begonnen: Subutex (Buprenorphin) statt Methadon. Vor ca. 4 Stunden Gabe der ersten Dosis Subutex s. l. (genaue Dosis ist zum Anrufzeitpunkt nicht zu klären). Jetzt zunehmendes Entzugssyndrom: Agitation, Schwitzen, Mydriasis, Tachykardie, Bauchkrämpfe. Frage durch ITS-Ärztin: Jetzt muss ich Naloxon geben, oder? U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 12

13 Falldiskussion U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 13

14 Falldiskussion Fall II - Diskussion: Buprenorphin = Partialagonist, sehr hohe µ-affinität, sehr lange Wirkdauer. Auslösen der Entzugssymptome durch Absenken der Rezeptoraktivität auf niedrigeres Niveau als gewohnt. Empfehlung: reiner µ-agonist. CAVE: hohe Dosis nötig wegen hoher Affinität des Buprenorphins. Nach dessen Wirkverlust Gefahr der Opioid-Intoxikation! Remifentanil verfügbar? Dann Zusammenarbeit mit Anästhesie! Erfolgte Therapie: Clonidin: daraufhin Entzug unverändert, HF bis 30/min. Atropin: wieder tachykard, Patientin zunehmend agitiert, halluziniert. Midazolam-Perfusor: ruhiger, aber weiter tachykard und Myokloni. Zusätzlich Morphin-Perfusor: langsame Stabilisierung der Patientin. Vom Vorhaben, nach Stabilisierung wieder mit Buprenorphin zu beginnen, wurde vehement abgeraten. Der weitere Verlauf war leider nicht nachverfolgbar. U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 14

15 Falldiskussion U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 15

16 Falldiskussion U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 16

17 Take Home! Antagonisierung von Opiaten bei Gewöhnung oder Schmerzen generell sehr (!) zurückhaltend, allenfalls vorsichtig titriert bis zur ausreichenden Wirkung. Buprenorphin (Subutex ) kann durchaus schwere Entzüge verursachen, wenn eine höhere intrinsische µ-aktivität gewöhnt ist als hierdurch erreichbar. In erfahrener Hand (!) ist Remifentanil eine mögliche offlabel-empfehlung, Entzugssymptome nach Gabe von Antagonisten oder Partialagonisten gut steuerbar zu agonisieren. Sonst Gabe eines anderen µ-agonisten, wenn kein kalter Entzug angestrebt wird. Verlängertes Monitoring wegen Gefahr der Opiatintoxikation oder erneuter Entzugssymptome, abhängig von eingesetzten Medikamenten und Halbwertszeiten! Der supportive Einsatz von Benzodiazepinen oder Clonidin kann eine Option sein, jeweils jedoch mit eigenen Risiken (Vigilanzminderung, HF/RR usw.). Ein unbehandelter schwerer Entzug ist eine lebensgefährliche Situation! U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 17

18 Ende U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 18

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Drogen-Substitutionstherapie (Opioide)

Drogen-Substitutionstherapie (Opioide) Drogen-Substitutionstherapie (Opioide) Pharmakologischer Demonstrationskurs SS 07 Juliana Sawatzky, Caroline Schomburg, Bettina Schröder, Tatjana Schwenk, Sarah Sibilski, Martina Singe Opioide Natürliche

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Azo-dimorphinan-derivate (ADM) Eine Azoverbindung als Prodrug Ein neuartiges Opioid mit vermindertem Missbrauchspotential?

Azo-dimorphinan-derivate (ADM) Eine Azoverbindung als Prodrug Ein neuartiges Opioid mit vermindertem Missbrauchspotential? Azo-dimorphinan-derivate (ADM) Eine Azoverbindung als Prodrug Ein neuartiges Opioid mit vermindertem Missbrauchspotential? Gliederung I. Klärung der Fachbegriffe II. ADM Die Idee und ihre Ursprünge III.

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012 Treffpunkt: Frauen und Sucht Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin

Mehr

Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann

Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Universität Heidelberg Inhalt Amphetamine Heroin In breaking bad

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Qual der Wahl der Opioidtherapie

Qual der Wahl der Opioidtherapie Vortragsunterlagen für: Qual der Wahl der Opioidtherapie Präsentiert von: Steffen Eychmüller Datum: Freitag 26. März 2004 15.25 bis 15.50 Uhr Arosa 2004 Aus der Praxis Für die Praxis 25. März bis 27. März

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Tilidin N Lichtenstein Wirkstoffe: Tilidinhydrochlorid 50 mg in 20 Tropfen Naloxonhydrochlorid 4 mg in 20 Tropfen Für Erwachsene, Kinder ab 2 Jahre Lösung

Mehr

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Dr. med. Philip Bruggmann Chefarzt Innere Medizin Arud Zentren für Suchtmedizin Zürich Zentren für Suchtmedizin Zentrum Stampfenbach Zentrum Horgen Zentrum

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

Opioide. Stefan Boehm. Institut für Pharmakologie Universität Wien Währinger Straße 13a, A-1090 Wien. Email: Stefan.Boehm@univie.ac.

Opioide. Stefan Boehm. Institut für Pharmakologie Universität Wien Währinger Straße 13a, A-1090 Wien. Email: Stefan.Boehm@univie.ac. Opioide Stefan Boehm Institut für Pharmakologie Universität Wien Währinger Straße 13a, A-1090 Wien. Email: Stefan.Boehm@univie.ac.at 1. Begriffsklärung Der Begriff Opium ist abgeleitet von οποσ ( = opos),

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz?

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Prof. Dr. Enno Freye, Universität Düsseldorf Morphin = Leitsubstanz? Anwendungsbreite Indikationseinschränkungen

Mehr

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen 1. Entzugssymptome verhindern 2. Craving verringern/verhindern Hans Haltmayer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Stadt

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION Bezeichnung Tramadol Sandoz 100 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 150 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 200 mg, Tabletten mit langfristiger

Mehr

Methadon, Heroin und andere Opioide

Methadon, Heroin und andere Opioide Andre Seidenberg Ueli Honegger Methadon, Heroin und andere Opioide Medizinisches Manual fur die ambulante opioidgestiitzte Behandlung Verlag Hans Huber Bern Gottingen Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen AMB 1998, 32, 73 Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen Alkoholismus ist weltweit auch ein großes medizinisches Problem, das erhebliche Kosten verursacht.

Mehr

Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: Opioide

Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: Opioide CURRICULUM Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: e Matthias E. Liechti Abteilung für Klinische Pharmakologie & Toxikologie, Universitätsspital Basel Quintessenz Bei schwerer Niereninsuffizienz

Mehr

Eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.

Eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1. 1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS Butomidor 10 mg/ml Injektionslösung für Pferde, Hunde und Katzen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml enthält: Wirkstoff: Butorphanol als Tartrat Sonstige

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort (Moderation: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Prause) Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 1/00 verfaßt von: Markus Gschanes Notfallmedizin Aktuell

Mehr

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel WHO - Stufenplan 3. Stufe OPIATE and more Postoperative Schmerz- Therapie am Kinderzentrum Salzburg Erfahrungen im Rahmen der Zertifizierung 1. Stufe 2. Stufe Schwache Opioidanalgetika Starke Opioidanalgetika

Mehr

Schmerztherapie. - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke. julia.henke@lrz.tum.de

Schmerztherapie. - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke. julia.henke@lrz.tum.de Schmerztherapie - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke julia.henke@lrz.tum.de Substanzgruppen 1. Opioide (Bsp. Buprenorphin) Modulation z.b. Pl. myentericus. Synovialis 2. Antipyretika (Bsp. Metamizol)

Mehr

Schmerzerkennung, - diagnose und - quan5fizierung

Schmerzerkennung, - diagnose und - quan5fizierung Schmerzerkennung, - diagnose und - quan5fizierung Peter W Kronen DVM, Dr.med.vet, Dip ECVAA Isabelle Iff Dr.med.vet., DipECVAA CertVetAc(IVAS), LicAc (BAWMA), MRCVS Überweisungen an eine Schmerzklinik

Mehr

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke Glossar Zur April 2007, J. Henke Säure BA Buprenorphin Butorphanol Antipyretikum Balancierte Fachbegriff Substanzgruppe Erläuterung Bemerkungen Bevorzugter Einsatz α 2 -Agonist Sedativum Mit relaxierenden

Mehr

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Funding: Swiss National Science Foundation, Berne, Switzerland

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Arbeit. Verschreibungspraxis von Wiener ÄrztInnen Kohortenvergleich der Opioid- und Benzodiazepinverschreibungen.

Diplomarbeit. Titel der Arbeit. Verschreibungspraxis von Wiener ÄrztInnen Kohortenvergleich der Opioid- und Benzodiazepinverschreibungen. Diplomarbeit Titel der Arbeit Verschreibungspraxis von Wiener ÄrztInnen Kohortenvergleich der Opioid- und Benzodiazepinverschreibungen Verfasserin Raphaela Zeidler Angestrebter akademischer Grad Magistra

Mehr

Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel

Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel - Suchtkooperationstag 2007 - Dr. Sylvia Prinz Apothekerin, Apothekerkammer Westfalen-Lippe Constanze Schäfer Apothekerin, Apothekerkammer Nordrhein Entzug in

Mehr

Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen

Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen Enquete Cure or Care Wr. Neustadt, 22. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien Substitutionsbehandlung Als Substitution bei

Mehr

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 6, November-Dezember 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuell Wissenswertes... 1 Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ipratropium,

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Berlin, 18. Mai 2015 Dr. med. Thomas Kuhlmann Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Schlodderdicher Weg 23a 51469 Bergisch Gladbach Tel.: 02202/206-173;

Mehr

Opioide & Opioidrezeptoren

Opioide & Opioidrezeptoren Opioide & Opioidrezeptoren Geschichte des Opiums: Opium ist ein getrockneter Milchsaft, der aus den Samenkapseln des Schlafmohnes gewonnen wird. Dazu wird die Samenkapsel angeritzt, der austretende Saft

Mehr

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Der Alltag eines Substitutionsarztes

Der Alltag eines Substitutionsarztes Der Alltag eines Substitutionsarztes Dr. Hannes Rabe Internist / Hausarzt / Substitutionsarzt Vorsitzender Qualitätssicherungskommission der KV Fachberater Substitution der KV Vertreter der KV Bayern in

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie. Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen

Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie. Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen Abstinenztherapie Medikamentös -> Campral Antabus -> Methadon/Subutex Kontrollen

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN)

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Fallbeispiel Wie gehen Sie vor? 1. Sagen Sie ihr, dass Sie keine Benzodiazepine (BZD) für PaKenten verschreiben

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Akutspital 73 Betten mit den Disziplinen: Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie und Geburtshilfe Rettungsdienst

Mehr

C 2 -, Benzodiazepin- und Kokain-Abusus. Diagnostik:

C 2 -, Benzodiazepin- und Kokain-Abusus. Diagnostik: C 2 -, Benzodiazepin- und Kokain-Abusus Diagnostik: - Allgemeine Anamnese (Abusus, med. Unfälle unklarer Genese, etc.) - Inspektion (C2-Geruch, Rhinophym, Ikterus, ödematöses Gesicht, Spider naevi, etc.)

Mehr

Morphinantagonisten Stellenwert im neuro-endokrinologischen System

Morphinantagonisten Stellenwert im neuro-endokrinologischen System Morphinantagonisten Stellenwert im neuro-endokrinologischen System Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Struktur physiologischer Rezeptoren und ihre Signaltransduktionswege

Mehr

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit Prof. Dr. Norbert Scherbaum Direktor der Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizin LVR-Klinikum Essen Kliniken der Universität Duisburg-Essen Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Mehr

ANR accelarated neuroregula,on Opiatentzug in Narkose

ANR accelarated neuroregula,on Opiatentzug in Narkose ANR accelarated neuroregula,on Opiatentzug in Narkose Fortschri2e in der Drogentherapie von der Subs,tu,on zur Abs,nenz? Ein Erfahrungsbericht aus Interlaken nach 2 Jahren ANR Dr. Patricia Manndorff Fachärz,n

Mehr

With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht

With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht Theo Dingermann & Dieter Steinhilber 01/29/11 Joe Cocker When the night comes 01/29/11 2 Joe Cocker mit seiner Mutter Madge 01/29/11

Mehr

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Jan-Peter Siedentopf Ambulanz für Suchterkrankungen und Infektionen in der Schwangerschaft Klinik für Geburtsmedizin

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Substitution und Fahreignung

Substitution und Fahreignung Substitution und Fahreignung Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz c.weimann-schmitz@pima-mpu.de Mobil: 0152.534 860 88 pima-mpu GmbH Seite 1 Fahreignung als neue Chance Wesentlicher Aspekt der Lebensqualität

Mehr

1 EINLEITUNG 1 2 ABHÄNGIGKEIT 1 3 PHARMAKODYNAMIK 2 4 PHARMAKOKINETIK 3 5 BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN DER SUCHTERKRANKUNG 6 6 SUBSTITUTIONSMITTEL 7

1 EINLEITUNG 1 2 ABHÄNGIGKEIT 1 3 PHARMAKODYNAMIK 2 4 PHARMAKOKINETIK 3 5 BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN DER SUCHTERKRANKUNG 6 6 SUBSTITUTIONSMITTEL 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 1 2 ABHÄNGIGKEIT 1 3 PHARMAKODYNAMIK 2 3.1 EINTEILUNG NACH WIRKUNG, HALBWERTSZEIT, MIN UND MAX TÖDLICHE DOSIS INTRAVENÖS UND PER ORAL 2 3.2 EINTEILUNG NACH DEN REZEPTOREN

Mehr

Maßnahmen der Schmerztherapie!

Maßnahmen der Schmerztherapie! X Maßnahmen der Schmerztherapie! Pflege, Behandlung von Nebenwirkungen Kausale Therapie Zusatztherpie Starke Opioide WHO Stufe 3 Schmerz Bio - psycho - sozial Psychosoziale spirituelle Betreuung schwache

Mehr

Pharmakologie der Opioide

Pharmakologie der Opioide Schmerzentstehung, -leitung und -therapeutika Pharmakologie der Opioide Die vorliegende Webversion ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Es gelten die im Disclaimer (http://www.uni-duesseldorf.de/kojda-pharmalehrbuch/impressum/disclaimer.html)

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug Kaum auf der Welt Schon auf Entzug Anästhesiekongress SIGA/FSIA Luzern 2015 Samstag, 18. April 2015, 15:20 15:40 Uhr Lukas Hegi Chefarzt Neonatologie Kantonsspital Winterthur lukas.hegi@ksw.ch 2 Neonatologie

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

Forum Kinder - AINS Obstruktive Schlafapnoe (OSAS) - Perioperative Versorgung

Forum Kinder - AINS Obstruktive Schlafapnoe (OSAS) - Perioperative Versorgung Forum Kinder - AINS Obstruktive Schlafapnoe (OSAS) - Perioperative Versorgung Dr. K.-H. Mücke, DEAA Abt. Anästhesie, Kinderintensiv- und Notfallmedizin, Kinder- und Jugenkrankenhaus AUF DER BULT, Hannover;

Mehr

Der Ultra-Kurz-Entzug

Der Ultra-Kurz-Entzug Norbert Scherbaum 1 Markus Gastpar 1 Peter Kienbaum 2 Jürgen Peters 2 Opioidabhängigkeit Der Ultra-Kurz-Entzug Stand der Literatur und eigene Untersuchungen Beim Ultra-Kurz-Entzug (UKE) werden während

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

Übersetzung: comed g. weber GmbH, Speyer; Redaktion: Hans-Günter Meyer-Thompson

Übersetzung: comed g. weber GmbH, Speyer; Redaktion: Hans-Günter Meyer-Thompson BUPRENORPHIN WICHTIGE FRAGEN UNTER DER LUPE ANNETTE VERSTER & ERNST BUNING Quest for Quality BV, 2005 Weitere Informationen: Euro-Methwork Quest for Quality BV Vijzelstraat 77 1017 HG Amsterdam Niederlande

Mehr

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen:

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Was ist Methadon?: Methadon ist ein vollsynthetisches Opioid, welches als Heroinersatz verwendet wird. Dabei verhindert Methadon die bei bestehender Heroinabhängigkeit

Mehr

Wegleitung zum Methadonvertrag

Wegleitung zum Methadonvertrag Wegleitung zum Methadonvertrag 1. Grundsätzliches zur Substitutionsbehandlungen mit Methadon und Buprenorphin Die Substitutionsbehandlung mit Methadon und Buprenorphin als medizinische und psychosoziale

Mehr

Wissenschaftlicher Kenntnisstand zum regulären Behandlungsende der Substitutionstherapie Opiatabhängiger

Wissenschaftlicher Kenntnisstand zum regulären Behandlungsende der Substitutionstherapie Opiatabhängiger Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Life Sciences / Department Gesundheitswissenschaften Lohbrügger Kirchstraße 65, 21033 Hamburg Titel der Bachelorarbeit: Wissenschaftlicher Kenntnisstand

Mehr

Aktuelle Publikationen... 2. Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuelle Publikationen... 2. Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 1, Januar-Februar 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelle Publikationen... 2 Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Tilidin...

Mehr

Pädiatrische Notfallsituationen

Pädiatrische Notfallsituationen Pädiatrische Notfallsituationen Dr. Sergio Stocker Praxis für Kinder- und Jugendmedizin Leitender Arzt für Pädiatrie am KS Schaffhausen sergio.stocker@hin.ch Ein Kind stirbt im Gegensatz zum Erwachsenen

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1/52

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1/52 ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1/52 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Suboxone 2 mg/0,5 mg Sublingualtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 Sublingualtablette

Mehr

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Symptome fortgeschrittener Tumorerkrankungen 10 Studien mit 12483 Patienten

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

L-Polamidon Lösung zur Substitution

L-Polamidon Lösung zur Substitution 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 5 mg/ml, Lösung zum Einnehmen Wirkstoff: Levomethadonhydrochlorid 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml Lösung zum Einnehmen enthält 5 mg Levomethadonhydrochlorid.

Mehr

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale der Arzneimittel/SPC)

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale der Arzneimittel/SPC) Stand: Juli 2011 1. Bezeichnung der Arzneimittel Methaddict 5 mg Tabletten Methaddict 10 mg Tabletten Methaddict 40 mg Tabletten Wirkstoff: Methadonhydrochlorid 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung

Mehr

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg WHO Stufenschema Erstmals veröffentlicht 1986, revidiert 1996 Ziel: Behandlern ein einfaches Therapieschema in

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Otrivin 0,05 % - Nasenspray ohne Konservierungsmittel. Xylometazolinhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Otrivin 0,05 % - Nasenspray ohne Konservierungsmittel. Xylometazolinhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Otrivin 0,05 % - Nasenspray ohne Konservierungsmittel Xylometazolinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit. Opioidabhängigkeit, Persönlichkeitsstil und Abstinenzzuversicht. Verfasserin. Lisa Massiczek

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit. Opioidabhängigkeit, Persönlichkeitsstil und Abstinenzzuversicht. Verfasserin. Lisa Massiczek Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit Opioidabhängigkeit, Persönlichkeitsstil und Abstinenzzuversicht Verfasserin Lisa Massiczek Angestrebter akademischer Grad Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer.

Mehr

Plate Test) Opioid-Rezeptor Bindung in. ex vivo Audioradiographie mit μ- Ligand ([3H]DAMGO. Autoradiography)

Plate Test) Opioid-Rezeptor Bindung in. ex vivo Audioradiographie mit μ- Ligand ([3H]DAMGO. Autoradiography) Tabelle: Tierstudien zum Effekt von Schlafdeprivation auf die Schmerzwahrnehmung Tierstudien Autor Tiere Behandlung a Maße Ergebnisse Nascimento Wistar Kontrolle vs. REM-SD über 4 Tage Schmerzschwellen

Mehr

Abhängigkeit von Pharmaka

Abhängigkeit von Pharmaka Abhängigkeit von Pharmaka Zahlen 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland von psychotropen Medikamenten abhängig 1,0 1,2 Millionen nehmen Benzodiazepine 1,7 Millionen sind alkoholabhängig Abhängigkeitssyndrom

Mehr

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

Substitol retard 120 mg-kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Je 1 Kapsel enthält: Darreichungsform 120 mg: 200 mg:

Substitol retard 120 mg-kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Je 1 Kapsel enthält: Darreichungsform 120 mg: 200 mg: Substitol retard 120 mg-kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Je 1 Kapsel enthält: 120 mg Morphinsulfat, entsprechend 90 mg Morphin. Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch. 1. Definition

Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch. 1. Definition Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch 1. Definition Die aktuelle IHS-Klassifikation ( Kopfschmerzklassifikationskomitee der International Headache Society, 2003) unterscheidet unter dem Oberbegriff

Mehr

Pharmakologische Grundlagen OPIOIDE

Pharmakologische Grundlagen OPIOIDE Pharmakologische Grundlagen OPIOIDE Univ. Prof. Dr. Rudolf Likar Vorstand der Abteilung für f r Anästhesie und Intensivmedizin ZISOP Center of excellence INTERDISZIPLINÄRE SCHMERZKLINIK LKH KLAGENFURT

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Adamon long retard 300 mg-filmtabletten. Tramadolhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Adamon long retard 300 mg-filmtabletten. Tramadolhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Adamon long retard 300 mg-filmtabletten Tramadolhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Wie schnell? Wer soll handeln? Was ist gefragt? 21.11.2015 Wolfgang M. Stangl 1 OA.Dr.Wolfgang Stangl Tumorboard KRAGES Vernetzung Mobiles Palliativteam

Mehr

Workshop: Opioidentzug

Workshop: Opioidentzug Workshop: Opioidentzug Christoph Maier Abteilung für Schmerzmedizin BG Universitätsklinik Bergmannsheil Ruhr-Universität Bochum DFNS Themen Vorbereitung Indikation sichern (Grunderkrankung, Ko-Morbidität,

Mehr

KLAR TEXT 10.04.2013:

KLAR TEXT 10.04.2013: KLAR TEXT 10.04.2013: Pro und Contra in der Opiattherapie Eine Analyse aus schmerztherapeutischer Sicht Dr. med. Sabine Hesselbarth Regionales Schmerz- und PalliativZentrum DGS Mainz Historie 80er Jahre:

Mehr

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine 2. Ablauf und Methodik Im Folgenden wird der Ablauf der Untersuchung dargestellt und anschließend werden die verwendeten Methoden beschrieben. Wir verglichen 13 Opiatabhängige, die mit der UROD-Methode

Mehr

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol Ausgabe 3/2012 Wirkstoff AKTUELL ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Tapentadol Tapentadol sollte nur bei Patienten mit schweren nicht Tumor-bedingten

Mehr

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Inhalt Definition von Substitutionstherapie bei Abhängigkeit Substitution bei Alkoholabhängigkeit? Pharmakologische Aspekte

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer Der Dr. med. Wolfgang Koß Klinik für Anästhesiologie des Städtischen Klinikums Braunschweig ggmbh ist das, was der Patient angibt, wann immer er es angibt. -Handbuch für die Pflegepraxis, McCafferey et

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Das Problem off-label-use Auch wenn im klinischen Alltag bei äquivalenter Dosierung wenig Unterschiede zwischen den einzelnen Benzodiazepinen besteht, nicht

Mehr

therapie: insult rr > 220/120 mmhg 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin der neurologische notfall

therapie: insult rr > 220/120 mmhg 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin der neurologische notfall therapie: insult rr > 220/120 mmhg 0 2 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin neurologische der notfall SHT Insult Epi womit ist zu rechnen? KS für die übergabe gcs < 8? pupillo/opto? lateralisation?

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Substitution treatment

Substitution treatment Substitution treatment EMCDDA 2000 selected issue In EMCDDA 2000 Annual report on the state of the drugs problem in the European Union Kapitel 4 Ausgewählte Themen In diesem Kapitel werden drei spezifische

Mehr

µ 2 (Mü 2 ) Atemdepression kardiovaskuläre Wirkungen Skelettmuskelrigidität Prolaktinsekretion

µ 2 (Mü 2 ) Atemdepression kardiovaskuläre Wirkungen Skelettmuskelrigidität Prolaktinsekretion Opioide 51 3 Opioide Wirkmechanismen und Opioidrezeptoren WM: Interaktion mit spezifischen zentralen und peripheren Opioidrezeptoren Identifikation durch Pert und Snyder im Jahr 1973 die meisten gebräuchlichen

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr