Syneco Trading GmbH München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Syneco Trading GmbH München"

Transkript

1 Syneco Trading GmbH München Testatsexemplar Jahresabschluss und Lagebericht 31. Dezember 2013 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

2 Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen, Haftung und Verwendungsvorbehalt Allgemeine Auftragsbedingungen Hinweis: Den nachfolgenden Bestätigungsvermerk haben wir, unter Beachtung der gesetzlichen und berufsständischen Bestimmungen, nach Maßgabe der in der Anlage "Auftragsbedingungen, Haftung und Verwendungsvorbehalt" beschriebenen Bedingungen erteilt. Falls das vorliegende Dokument in elektronischer Fassung für Zwecke der Offenlegung im Bundesanzeiger verwendet wird, sind für diesen Zweck daraus nur die Dateien zur Rechnungslegung und im Falle gesetzlicher Prüfungspflicht der Bestätigungsvermerk resp. die diesbezüglich erteilte Bescheinigung bestimmt.

3 Bestätigungsvermerk Wir haben den Jahresabschluss - bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang - unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Syneco Trading GmbH, München, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 geprüft. Nach 6b Abs. 5 EnWG umfasste die Prüfung auch die Einhaltung der Pflichten zur Rechnungslegung nach 6b Abs. 3 EnWG, wonach für die Tätigkeiten nach 6b Abs. 3 EnWG getrennte Konten zu führen sind. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften sowie die Einhaltung der Pflichten nach 6b Abs. 3 EnWG liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht sowie über die Einhaltung der Pflichten zur Rechnungslegung nach 6b Abs. 3 EnWG abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden und dass mit hinreichender Sicherheit beurteilt werden kann, ob die Pflichten zur Rechnungslegung nach 6b Abs. 3 EnWG in allen wesentlichen Belangen erfüllt sind. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen

4 Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht sowie für die Einhaltung der Pflichten zur Rechnungslegung nach 6b Abs. 3 EnWG überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter, die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts sowie die Beurteilung, ob die Wertansätze und die Zuordnung der Konten nach 6b Abs. 3 EnWG sachgerecht und nachvollziehbar erfolgt sind und der Grundsatz der Stetigkeit beachtet wurde. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung des Jahresabschlusses unter Einbeziehung der Buchführung und des Lageberichts hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar. Die Prüfung der Einhaltung der Pflichten zur Rechnungslegung nach 6b Abs. 3 EnWG, wonach für die Tätigkeiten nach 6b Abs. 3 EnWG getrennte Konten zu führen sind, hat zu keinen Einwendungen geführt. Stuttgart, 5. März 2014 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Oesterle Wirtschaftsprüfer Ranger Wirtschaftsprüfer

5 Syneco Trading GmbH, München Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva Passiva EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00 1. Entgeltlich erwirbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte , ,00 und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,00 2. Geleistete Anzahlungen , ,50 B. Rückstellungen , ,50 II. Sachanlagen 1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , ,00 2. Steuerrückstellungen 0,00 0,00 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,00 3. Sonstige Rückstellungen , , , , , , , ,50 C. Verbindlichkeiten B. Umlaufvermögen 1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,58 2. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen , ,73 I. Vorräte 3. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht , ,00 4. Sonstige Verbindlichkeiten , ,72 Waren , ,00 davon aus Steuern EUR ,74 (Vj. EUR ,07) , , , ,03 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,86 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen , ,95 3. Sonstige Vermögensgegenstände , ,36 D. Rechnungsabgrenzungsposten 9.170, , , ,17 III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks , , , ,72 C. Rechnungsabgrenzungsposten , , , , , ,84

6 Syneco Trading GmbH, München Gewinn- und Verlustrechnung für EUR EUR 1. Umsatzerlöse , ,05 2. Andere aktivierte Eigenleistungen ,00 0,00 3. Sonstige betriebliche Erträge , , , ,39 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für bezogene Waren , ,57 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen , ,57 5. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , ,30 b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , ,21 davon für Altersversorgung EUR ,61 (Vj. TEUR 396) 6. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,13 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen , , , ,34 8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge , ,58 davon aus verbundenen Unternehmen EUR ,21 (Vj. TEUR 109) davon Erträge aus der Abzinsung EUR ,20 (Vj. TEUR 183) 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen , ,00 davon an verbundene Unternehmen EUR ,10 (Vj. TEUR 67) davon Aufwendungen aus der Abzinsung EUR ,00 (Vj. TEUR 163) , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , , Sonstige Steuern 4.155, , Aufwendungen aus der Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter , , Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrags abgeführte Gewinne , , Jahresüberschuss 0,00 0,00

7 -1- Syneco Trading GmbH, München Anhang für das Geschäftsjahr 2013 Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum der Syneco Trading GmbH wurde nach den allgemeinen Vorschriften des HGB für große Kapitalgesellschaften und des GmbHG in Euro aufgestellt. Der Jahresabschluss und der Lagebericht werden beim elektronischen Bundesanzeiger eingereicht und veröffentlicht. Der Jahresabschluss der Gesellschaft wird mit dem Abschluss des Mutterunternehmens, der Thüga Aktiengesellschaft, München, in den befreienden Konzernabschluss der Thüga Holding GmbH & Co. KGaA, München, einbezogen. Die Thüga Holding GmbH & Co. KGaA ist das Mutterunternehmen, das den Konzernabschluss und Konzernlagebericht für den weitesten Kreis von Unternehmen aufstellt. Der nach IFRS aufgestellte Konzernabschluss der Thüga Holding GmbH & Co. KGaA sowie der Konzernlagebericht werden beim elektronischen Bundesanzeiger eingereicht und veröffentlicht. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Entgeltlich erworbene immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen wurden zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen bilanziert. Die planmäßigen Abschreibungen erfolgen für Zugänge handelsrechtlich ausschließlich linear. In der Steuerbilanz werden die Zugänge - soweit zulässig - weiterhin degressiv abgeschrieben. Zwecks einheitlicher Bilanzierung im Konzernverbund werden - wie im Vorjahr - Wirtschaftsgüter mit einem Wert bis zu EUR 410 im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Vollabschreibungen auf geringwertige Wirtschaftsgüter belaufen sich im Berichtsjahr auf EUR (Vj. EUR 1.780). Die in den Geschäftsjahren 2008 und 2009 angeschafften Wirtschaftsgüter mit einem Wert über EUR 150 und unter EUR werden analog den steuerlichen Vorschriften linear über einen Zeitraum von 5 Jahren abgeschrieben. Die Bewertung der Vorräte und der in den Sonstigen Vermögensgegenständen enthaltene Zertifikatebestand erfolgt zu Anschaffungskosten (Durchschnittsmethode). Zum waren keine Abschreibungen auf den zum Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert erforderlich, da die Vorräte und der Zertifikatebestand in Bewertungseinheiten einbezogen sind. Forderungen, Sonstige Vermögensgegenstände sowie der aktive Rechnungsabgrenzungsposten sind zu Nominalbeträgen, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, vermindert um eine angemessene Pauschalwertberichtigung, bewertet. Die Guthaben bei Kreditinstituten werden zum Nominalwert ausgewiesen; in geringem Umfang (kleiner TEUR 1) enthalten sind Fremdwährungsbestände, welche zum Stichtagskurs umgerechnet wurden.

8 -2- Die Pensionsverpflichtungen werden versicherungsmathematisch unter Zugrundelegung biometrischer Wahrscheinlichkeiten (Richttafeln 2005 G von Prof. Dr. Klaus Heubeck) nach dem Anwartschaftsbarwertverfahren (projected unit credit method) ermittelt. Bei der Festlegung des laufzeitkongruenten Rechnungszinssatzes wurde in Anwendung des Wahlrechts nach 253 Abs. 2 Satz 2 HGB der von der Deutsche Bundesbank ermittelte und veröffentlichte durchschnittliche Marktzinssatz der letzten sieben Jahre verwendet, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Der zum Bilanzstichtag verwendete Rechnungszinssatz beträgt 4,90 % (Vj. 5,06%). Zukünftig erwartete Entgelt- und Rentensteigerungen werden bei der Ermittlung der Verpflichtung berücksichtigt. Dabei wird derzeit - wie auch im Vorjahr - von jährlichen Anpassungen von 2,75 % bei den Entgelten und von 2,00 % bei den Renten ausgegangen. Unternehmensspezifische Fluktuationsabschläge erfolgten nicht. Die übrigen Rückstellungen decken alle erkennbaren Risiken und ungewisse Verbindlichkeiten und sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages bewertet. Die übrigen Rückstellungen beinhalten wie im Vorjahr zum Barwert angesetzte Drohverlustrückstellungen für schwebende Gasspeichernutzungsverträge mit Restlaufzeiten von mehr als einem Jahr, ansonsten betragen die Restlaufzeiten bis zu einem Jahr. Der Barwert der Drohverlustrückstellungen wurde mit dem der jeweiligen Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre ermittelt. Die Darstellung, Gliederung, Ansatz und Bewertung des Jahresabschlusses entsprechen den Vorjahresgrundsätzen. Zur bilanziellen Abbildung der ökonomischen Sicherungsbeziehungen, die im Rahmen des Risikomanagements der Syneco Trading GmbH für schwebende, physisch und finanziell zu erfüllende, Terminkontrakte im Commodity- und Emissionszertifikatehandel hergestellt sind, werden - wie im Vorjahr - Bewertungseinheiten je Commodityportfolio gebildet, die vollständig der dokumentierten Absicherung im Risikomanagement folgen. Die sich für die geschlossenen Positionen kompensierenden gegenläufigen Änderungen der beizulegenden Zeitwerte der Grundgeschäfte und Sicherungsinstrumente, die aus den abgesicherten Marktpreisänderungsrisiken für den Absicherungszeitraum resultieren, werden in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nicht ausgewiesen (Anwendung der sog. Einfrierungsmethode). Für alle im Rahmen des etablierten Limitsystems (VaR-Limit, Verlustlimit) risikogesteuerten offenen Positionen (Netto-Risikopositionen) der Vertragsportfolien war zum Bilanzstichtag aufgrund jeweils unrealisierter Ertragsüberschüsse in den Bewertungseinheiten (geschlossene Positionen) eine Passivierung von Drohverlustrückstellungen nicht erforderlich. Die zu Bewertungseinheiten vorzunehmenden Anhangangaben gemäß 285 Nr. 23 HGB und die zusätzlichen Angaben gemäß 285 Nr. 19 HGB zu den derivativen Finanzinstrumenten, die im Rahmen der gebildeten Bewertungseinheiten zum beizulegenden Zeitwert berücksichtigt werden, erfolgen - wie im Vorjahr - ausschließlich im Anhang. Verbindlichkeiten wurden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

9 -3- Erläuterungen zur Bilanz Die Darstellung der Entwicklung des Anlagevermögens erfolgt gemäß den Vorschriften des 268 Abs. 2 HGB. Entwicklung des Anlagevermögens Anschaffungskosten Abschreibungen Buchwerte Stand Zugang Abgang Stand Stand Zugang Abgang Stand Stand Stand TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte Geleistete Anzahlungen Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung Die Vorräte weisen einen aktivierten Gasspeicherbestand in Höhe von TEUR (Vj. TEUR 2.922) aus. Zum Bilanzstichtag waren keine Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert erforderlich, weil die Gasvorräte Bestandteil der zusammen mit schwebenden Gasterminkontrakten über Ein- und Ausspeichermengen gebildeten Bewertungseinheit sind und die in der Bewertungseinheit enthaltenen unrealisierten Ertragsüberschüsse den Abwertungsbedarf überkompensieren. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit TEUR (Vj. TEUR ) enthalten im Wesentlichen Forderungen aus dem Commodity-Handel, von denen TEUR (Vj. TEUR ) Forderungen gegenüber Handelsabteilungen von Kreditinstituten betreffen. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben - wie im Vorjahr - eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen von TEUR (Vj. TEUR ) betreffen mit TEUR (Vj. TEUR ) den Mehrheitsgesellschafter Thüga Aktiengesellschaft (im Wesentlichen aus Bankguthaben im Rahmen des Cash-Poolings bei der Muttergesellschaft von TEUR (Vj. TEUR ). Weiterhin setzten sie sich aus Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von TEUR (Vj. TEUR ) zusammen. Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. Die Sonstigen Vermögensgegenstände von TEUR (Vj. TEUR ) enthalten im Wesentlichen mit TEUR (Vj. TEUR ) abgegrenzte bzw. (netto) bezahlte Variation Margins aus Futuregeschäften. Weiter ausgewiesen werden Forderungen aus im Folgejahr zu erstattenden Vorsteuern TEUR (Vj. TEUR ). Außerdem sind Bestände an EUA und RECS Zertifikaten in Höhe von TEUR (Vj. TEUR 1.607) aktiviert. Die sonstigen Vermögensgegenstände haben mit TEUR (Vj. TEUR 9.177) eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.

10 -4- Der Rechnungsabgrenzungsposten von TEUR 144 (Vj. TEUR 203) enthält in voller Höhe Ausgaben (Vj. TEUR 146), die sonstige betriebliche Aufwendungen im Jahr 2014 darstellen. Das Stammkapital beträgt TEUR (Vj. TEUR ) und ist vollständig eingezahlt. Den Rückstellungen für Pensionen von TEUR (Vj. TEUR 2.068) wurden im Berichtsjahr TEUR 363 (Vj. TEUR 476) zugeführt. Die sonstigen Rückstellungen in Höhe von TEUR (Vj. TEUR ) enthalten mit TEUR (Vj. TEUR 3.440) Rückstellungen für drohende Verluste aus Gasspeichernutzungsverträgen, da infolge der Marktentwicklung im Gashandel die geplanten realisierbaren Deckungsbeiträge hinter den Nutzungsaufwendungen zurückbleiben. Weiterhin enthalten mit TEUR (Vj. TEUR 1.175) sind personalbezogene Rückstellungen (Urlaubsverpflichtungen, Abschlussvergütungen, Berufsgenossenschaft) sowie mit TEUR (Vj. TEUR ) übrige Rückstellungen überwiegend für noch ausstehende Handelsabrechnungen. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen mit TEUR (Vj. TEUR ) enthalten im Wesentlichen Verbindlichkeiten aus dem Commodity-Handel, von denen TEUR (Vj. TEUR ) Verbindlichkeiten gegenüber Handelsabteilungen von Kreditinstituten betreffen. Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen von TEUR (Vj. TEUR ), die mit TEUR (Vj. TEUR 7.410) Verbindlichkeiten gegenüber dem Mehrheitsgesellschafter Thüga Aktiengesellschaft betreffen, enthalten Verbindlichkeiten aus der Gewinnabführung mit TEUR (Vj. TEUR 4.783) und aus Konzernsteuerumlagen mit TEUR (Vj. TEUR 2.608), im Übrigen mit TEUR (Vj. TEUR 8.018) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Die Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, von TEUR (Vj. TEUR 2.365) betreffen - wie im Vorjahr - die an die SYNECO GmbH & Co. KG für das Berichtsjahr zu leistende Ausgleichszahlung. Die sonstigen Verbindlichkeiten mit TEUR (Vj. TEUR ) setzen sich - nach Verrechnung der erhaltenen Variation Margins - im Wesentlichen zusammen aus abgegrenzten Variation Margins mit TEUR (Vj. TEUR 6.777) und Verbindlichkeiten aus erhaltenen Optionsprämien in Höhe von TEUR 154 (Vj. TEUR 0) sowie Verbindlichkeiten aus Steuern in Höhe von TEUR 253 (Vj. TEUR ), davon mit TEUR 0 (Vj. TEUR ) Umsatzsteuerverbindlichkeiten. Sämtliche Verbindlichkeiten sind, wie im Vorjahr, unbesichert. Die Fristigkeiten ergeben sich aus dem nachfolgenden Verbindlichkeitenspiegel.

11 -5- Verbindlichkeitenspiegel zum Restlaufzeit unter 1 Jahr 1-5 Jahre über 5 Jahre TEUR TEUR TEUR TEUR 1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ( ) (0) (0) ( ) 2. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen (15.409) (0) (0) (15.409) 3. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht (2.365) (0) (0) (2.365) 4. Sonstige Verbindlichkeiten (27.668) (601) (0) (28.269) Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten ( ) = Vorjahr ( ) (601) (0) ( ) Der Rechnungsabgrenzungsposten von TEUR 9 (Vj. TEUR 88) enthält Einnahmen für abgegrenzte Zinserträge. Latente Steuern werden aufgrund des mit der Thüga Aktiengesellschaft seit dem 1. Januar 2011 bestehenden Organschaftsverhältnisses beim Organträger bilanziert. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Die Umsatzerlöse in Höhe von TEUR (Vj. TEUR ), die mit TEUR (Vj. TEUR ) Vorjahre betreffen, enthalten im Wesentlichen mit TEUR (Vj. TEUR ) Erträge aus dem Stromhandel inklusive der zugehörigen Options- und Future-Geschäfte sowie mit TEUR (Vj. TEUR ) Erträge aus Gashandelsgeschäften. Außerdem enthalten sind Erträge aus Finanztermingeschäften mit TEUR (Vj. TEUR ), Erträge aus Geschäften mit Emissionsberechtigungen mit TEUR (Vj. TEUR ) sowie Erträge aus Dienstleistungen (Handel, Energielogistik) und weiterverrechneten Handelsprovisionen in Höhe von insgesamt TEUR (Vj. TEUR 7.864). Die Umsatzerlöse werden im Wesentlichen in Deutschland ausgeführt. Etwa 3% (Vj. 3%) der Umsatzerlöse aus Gashandelsgeschäften betreffen die Niederlande. Die Aufwendungen für bezogene Waren mit TEUR (Vj. TEUR ), von denen TEUR (Vj. TEUR ) Vorjahre betreffen, enthalten in Höhe von TEUR (Vj. TEUR ) Aufwendungen aus Strombezug inklusive der

12 -6- zugehörigen Options- und Futuresgeschäfte sowie mit TEUR (Vj. TEUR ) Aufwendungen aus Gashandelsgeschäften. Außerdem enthalten sind Aufwendungen aus Finanztermingeschäften mit TEUR (Vj. TEUR ) und Aufwendungen aus Geschäften mit Emissionsberechtigungen in Höhe von TEUR (Vj. TEUR ). Die Aufwendungen für bezogene Leistungen mit TEUR (Vj. TEUR 4.095) betreffen im Umfang von TEUR 72 (Vj. TEUR 162) Vorjahre und setzen sich zusammen aus Aufwendungen für Handelsprovisionen in Höhe von TEUR 625 (Vj. TEUR 635) sowie Aufwendungen für Speichermieten, Kapazitäts- und Netzentgelte sowie Dienstleistungen im Bereich Gas mit TEUR (Vj. TEUR 3.460), die mit TEUR 919 (Vj. TEUR 1.045) Zuführungen zu Drohverlustrückstellungen für langfristige Gasspeichernutzungsverträge enthalten. Die anderen aktivierten Eigenleistungen betreffen mit TEUR 11 (Vj. TEUR 0) Anschaffungskosten für ein neues Handelssystem. Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von TEUR 877 (Vj. TEUR 1.694) enthalten mit TEUR 663 (Vj. TEUR 1.226) Erträge aus der Auflösung von Drohverlustrückstellungen für drei Gasspeichermietverträge mit Laufzeiten bis längstens Die im Berichtsjahr aus der Speicherbewirtschaftung realisierten Erträge im Gasspeicher Gas-Union lagen höher als zum Vorjahresende erwartet, sodass die Verluste des Geschäftsjahres 2013 aus der höheren Speichermiete um TEUR 144 (Vj. EUR 643) niedriger ausgefallen sind. Zusätzlich ergeben sich Erträge aus der Neubewertung bereits in Vorjahren gebildeter Drohverlustrückstellungen für Folgejahre. Die sonstigen betrieblichen Erträge enthalten im Berichtsjahr keine Beträge aus Kostenweiterverrechnungen (Vj. TEUR 318). Die Personalaufwendungen betrugen im Berichtsjahr TEUR (Vj. TEUR 5.261). Enthalten sind Aufwendungen für Altersversorgung in Höhe von TEUR 261 (Vj. TEUR 396). Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen in Höhe von TEUR (Vj. TEUR 3.805) beinhalten im Wesentlichen Aufwendungen für Fremdlieferungen und -leistungen mit TEUR (Vj. TEUR 1.547), Prüfungs- und Beratungskosten in Höhe von TEUR 351 (Vj. TEUR 858) sowie Mieten für Büro- und Besprechungsräume mit TEUR 307 (Vj. TEUR 270). Erträge und Aufwendungen aus der Währungsumrechnung bestehen in sehr geringem Umfang (kleiner TEUR 1). Die sonstigen Zinsen und ähnlichen Erträge betrugen im Geschäftsjahr TEUR 109 (Vj. TEUR 337) und betreffen mit TEUR 27 (Vj. TEUR 109) Zinserträge aus verbundenen Unternehmen, die aus dem Cash-Pooling mit der Thüga Aktiengesellschaft resultieren. Weiterhin enthalten sind Zinserträge in Höhe von TEUR 4 (Vj. TEUR 36) aus verzinslichen Sicherheitsleistungen im Handelsgeschäft und aus der Abzinsung von vorzeitig abgelösten Zahlungsverpflichtungen in Höhe von TEUR 78 (Vj. TEUR 183). Die Zinsen und ähnlichen Aufwendungen in Höhe von TEUR 337 (Vj. TEUR 400), davon TEUR 67 (Vj. TEUR 67) aus verbundenen Unternehmen, beinhalten Zinsaufwendungen für die von der Thüga Aktiengesellschaft und Gesellschaftern der SYNECO GmbH & Co. KG zur Verfügung gestellten Bürgschaften, eine Bereitstellungsprovision für die von der Thüga Aktiengesellschaft der Gesellschaft eingeräumte Kreditlinie sowie Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen mit TEUR 165 (Vj. TEUR 163).

13 -7- Bei den Steuern vom Einkommen und vom Ertrag von TEUR (Vj. TEUR 3.049) handelt es sich um die auf die Ausgleichszahlung an die SYNECO GmbH & Co. KG entfallende Körperschaftsteuer einschließlich Solidaritätszuschlag sowie um die von der Thüga Aktiengesellschaft an die Gesellschaft belasteten Konzernsteuerumlagen. Die sonstigen Steuern von TEUR 4 (Vj. TEUR 7) betreffen im Wesentlichen nicht abzugsfähige Vorsteuer. Die von der Gesellschaft an die SYNECO GmbH & Co. KG zu zahlende Garantiedividende in Höhe von 5,50 Euro je 100 Euro Nennbetrag der Geschäftsanteile wird in den Aufwendungen aus Ausgleichszahlung an Minderheitsgesellschafter ausgewiesen. Bewertungseinheiten und derivative Finanzinstrumente Die Syneco Trading GmbH hat am Bilanzstichtag in bestehenden Bewertungseinheiten Vermögensgegenstände und schwebende Handelsverträge als Grundgeschäfte einbezogen. Differenziert nach der Art der Grundgeschäfte wurden diese mit den nachfolgenden Beträgen in die Bewertungseinheiten einbezogen. Grundgeschäfte / Risiko / Art der einbezogener Höhe des abgesicher- Sicherungsinstrument Bewertungseinheiten Betrag (TEUR) ten Risikos (TEUR) Gasvorrats- und Zertifikatebestand Preisänderungsrisiko / sowie schwebende Handelsverträge / Portfolio Hedge gegenläufige schwebende Handelsverträge Die Vermögensgegenstände betreffen den Gasvorratsbestand sowie den Bestand an EUA und RECS Zertifikaten, welche in den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesen werden. Bei den schwebenden Geschäften handelt es sich um sämtliche - überwiegend physisch zu liefernde, im geringeren Umfang auch auf Barausgleich gerichtete - Terminkontrakte mit Bezug auf Energie (Strom, Gas) und Zertifikate oder mit Bezug auf den Energiepreis bzw. die Preise für Öl und Kohle. Wie in den Vorjahren entsprechen die Bewertungseinheiten der Positionsführung und Risikosteuerung der Handelsabteilung und des Risikocontrollings. Sie fassen zur Absicherung von Preisänderungsrisiken jeweils Handelsgeschäfte sowie aktivierte Bestände mit identischen oder hoch korrelierten Basiswerten zusammen: Strom, Gas, Swaps (HEL/Gasoil, HS/Fueloil, Kohle) und Zertifikatehandelsgeschäfte (EUA, CERs, RECS). Im Gashandelsportfolio (einschließlich Gasswaps auf Gaspreise NCG, TTF, ZEE, NBP) werden auch Ölpreissicherungsgeschäfte gehandelt, um Gaslieferverträge mit Ölpreisankoppelung abzusichern. Die Höhe des abgesicherten Risikos entspricht der Summe der negativen Marktwerte von sämtlichen schwebenden Handelsverträgen sowie der zum Stichtag vorliegenden negativen Marktwerte vorhandener Bestände. Die Absicherung der Gasvorräte, der Zertifikatebestände und der schwebenden Geschäfte wird mittels Portfolio-Hedges vorgenommen. Wir verstehen unter Portfolio-Hedging die Sicherung der - auf das jeweilige Commodityportfolio bezogen gleichartigen - Preisänderungsrisiken von mehreren gleichartigen und gegenläufigen Grundgeschäften (überwiegend schwebende Verkauf-, aber auch Kaufgeschäfte) mit mehreren Sicherungsinstrumenten; eine eindeutige Zuordnung von Grund- und Sicherungsgeschäft ist bei Portfolio-Hedges naturgemäß nicht möglich. Die Effektivität der Sicherungsbeziehungen wird durch das nach MaRisk-Vorgaben implementierte Risikomanagementsystem der Gesellschaft gewährleistet. Die sich infolge von Preisänderungen jeweils ergebenden Wertänderungen der

14 -8- geschlossenen Position der jeweiligen Handelsportfolien gleichen sich aufgrund negativer Korrelation der Basiswerte in vollem Umfang pro Zeitband (stündlich, täglich, monatlich und jährlich) aus (Critical Term Match). Aus der geschlossenen Position ergeben sich daher auch keine unwirksamen Beträge (retrospektiver Critical-Term-Match). Soweit bei ölbezogenen Swapgeschäften und marktgebietsübergreifendem Gashandel zum Bilanzstichtag in den Bewertungseinheiten jeweils in geringem Umfang HEL-/HS- Ölpositionen bzw. Gashandelspositionen in Marktgebieten bestanden, deren Absicherung nicht mit identischen Basiswerten möglich war, hat das Risikocontrolling für die verschiedenen Ölnotierungen und marktgebietsbezogenen Gaspreise Korrelations- und Kointegrationsanalysen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Analysen bestätigen jedoch einen geringen Einfluss dieser Basisrisiken, so dass von einer vernachlässigbaren Ergebnisauswirkung ausgegangen werden kann. Für das nicht abgesicherte Marktpreisänderungsrisiko der schwankenden offenen Position je Handelsportfolio wird handelstäglich überwacht, ob der Value-at-Risk der offenen Portfolioposition innerhalb des festgelegten Verlustrisikolimits liegt und zugleich die handelstägliche Marktwertveränderung ermittelt. Die Netto-Risikopositionen je Handelsportfolio sind im Verhältnis zum gesamten Handelsvolumen nur von untergeordneter Bedeutung und können kurzfristig geschlossen werden. Dementsprechend ergibt sich im Jahresverlauf eine vergleichsweise niedrige Auslastung des VaR-Limits je Commodity-Portfolio. Auch die für die Marktpreisänderungsrisiken der offenen Portfoliopositionen vierteljährlich durchgeführten Stresstests zeigen im Worst-case-Szenario mögliche negative Ergebnisauswirkungen in überschaubarem Umfang. Wir verweisen auf unsere Erläuterungen im Risikobericht des Lageberichtes. Die Gesellschaft saldiert die Wertänderungen der geschlossenen und offenen Position je Handelsportfolio, da die Kontraktwerte der schwebenden Handelsgeschäfte nicht einzeln und willkürfrei der offenen Position zugeordnet werden können und auch im Risikomanagement keine Trennung von effektivem und ineffektivem Teil der Sicherungsbeziehung vorgenommen wird. Aufgrund der in den Bewertungseinheiten (geschlossene Position) vorhandenen unrealisierten Ertragsüberschüsse und der verhältnismäßig geringen offenen Positionen resultiert aus den einzelnen Handelsportfolien kein Verlustüberhang. Die Gesellschaft verzichtet daher auf die Bildung einer Drohverlustrückstellung. In den Bewertungseinheiten der Gesellschaft zum sind auch derivative Finanzinstrumente enthalten. Sie betreffen Termingeschäfte (Futures im Stromhandel und Emissionsberechtigungen) und Swaps (Öl, Kohle, Gas). Sämtliche Derivate gehören zur Kategorie Sonstige Geschäfte. Zum Bilanzstichtag ergaben sich folgende Nominalbeträge und beizulegenden Zeitwerte der Derivate: Art/Kategorie Nominalbetrag Beizulegender Zeitwert TEUR TEUR Sonstige Geschäfte Derivate mit positivem Marktwert Derivate mit negativem Marktwert Gesamt Erhaltene Margins aus dem Futurehandel (bei positivem Marktwert) werden mit gezahlten Margins (bei negativem Marktwert) saldiert und ein Überschuss erhaltener Margins in den

15 -9- sonstigen Verbindlichkeiten, ein Überschuss gezahlter Margins in den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesen. Da es sich bei den Zahlungen um Sicherheiten und nicht um Anschaffungskosten handelt, werden die betreffenden Beträge nicht als Buchwerte gezeigt. Der Zeitwertbewertung der derivativen Finanzinstrumente liegen die verfügbaren Börsenbzw. Marktpreise/Terminkurse der einzelnen Commodities am Bilanzstichtag zugrunde, die abhängig von der zu bewertenden Granulariät des Commodityportfolios in entsprechenden Preis-Forward-Curves (PFC) verarbeitet werden. Die ermittelten Marktwerte werden mit fristenkongruenten Marktzinssätzen diskontiert und dabei auch die Bonität der Geschäftspartner bzw. die eigene Bonität berücksichtigt. Sonstige Angaben Am Stammkapital der Syneco Trading GmbH von TEUR hielten zum die Thüga Aktiengesellschaft 50,12% ( : 50,12%) und die SYNECO GmbH & Co. KG 49,88% ( : 49,88%). Zwischen der Thüga Aktiengesellschaft und der Syneco Trading GmbH besteht ein Ergebnisabführungsvertrag, der am mit Wirkung zum abgeschlossen wurde; die Eintragung in das Handelsregister erfolgte am Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2013 beläuft sich auf 51 Mitarbeiter zuzüglich 3 Geschäftsführer (Vorjahr: 45 Mitarbeiter zzgl. 3 Geschäftsführer). Sonstige finanzielle Verpflichtungen Es bestehen finanzielle Verpflichtungen in Höhe von TEUR von denen TEUR 504 verbundene Unternehmen betreffen. Darüber hinaus resultieren aus einem Portfolio von Gasspeichernutzungsverträgen mit Laufzeiten bis zu 19 Jahren noch nicht bilanziell berücksichtigte Mietzahlungsverpflichtungen im Gesamtbetrag von EUR 210,0 Mio., die aufgrund vertraglicher Vereinbarungen (mutatis mutandis) im Umfang von EUR 184,3 Mio. von Kunden getragen werden. Die Kunden, bei denen es sich ganz überwiegend um große regionale Energieversorgungsunternehmen der Thüga-Gruppe handelt, hatten die Gesellschaft beauftragt, vertragliche Speichernutzungsrechte in zuvor festgelegtem Umfang zu kontrahieren. Sämtliche Rechte und Pflichten aus den abgeschlossenen Speicherverträgen werden im Verhältnis der jeweiligen Speicheranteile back-to-back an die Kunden weitergereicht. Die Speicherverträge sind für die Gesellschaft und ihre Kunden wesentliches Instrument für die Strukturierung von Absatzportfolien und ermöglichen die Wahrnehmung von Arbitragechancen aus saisonalen Gaspreisunterschieden. Risiken können sich ergeben, wenn der künftige Beitrag der Speichernutzung zum Unternehmenserfolg die Mietzahlungsverpflichtungen nicht deckt und dies zu einer wesentlichen Belastung der Finanzlage der Gesellschaft und ihrer Kunden führen würde.

16 -10- Abschlussprüferhonorare Die Honorare für Abschlussprüfung umfassen: die Abschlussprüfungsleistung TEUR 77 andere Bestätigungsleistungen TEUR 0 Steuerberatungsleistungen TEUR 0 Sonstige Leistungen TEUR 0 Die Rückstellung für Abschlussprüfungsleistungen des Vorjahres von TEUR 39 wurde vollständig verwendet. Organe der Gesellschaft Geschäftsführer Thomas Gollnow, Fürstenfeldbruck (Vorsitzender) Dr. Johannes Angloher, München (Geschäftsführer Handel) Frank Peter Döring, Idstein (Geschäftsführer Finanzen) Die Gesamtbezüge der Geschäftsführung der Syneco Trading GmbH betrugen im Geschäftsjahr 2013 TEUR 969. München, den 4. März 2014 Syneco Trading GmbH Thomas Gollnow Dr. Johannes Angloher Frank Peter Döring Geschäftsführer (Vorsitzender) Geschäftsführer Geschäftsführer

17 -1- Syneco Trading GmbH, München Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Gliederung 1. Grundlagen des Unternehmens 2. Wirtschaftsbericht 3. Nachtragsbericht 4. Risikobericht 5. Chancen- und Prognosebericht 1. Grundlagen des Unternehmens a) Geschäftsmodell Gesellschaftsrechtliche und vertragliche Rahmenbedingungen Seit dem ist die Thüga Aktiengesellschaft mehrheitlich mit 50,12%, die Syneco GmbH & Co. KG mit 49,88% an der Syneco Trading GmbH (Syneco) beteiligt. Zwischen der Thüga Aktiengesellschaft (Organträger) und der Syneco (Organgesellschaft) besteht seit dem ein Ergebnisabführungsvertrag, der für den Minderheitsgesellschafter Syneco GmbH & Co. KG eine 5,5%ige Garantiedividende auf das eingezahlte Stammkapital (derzeit TEUR ) vorsieht. Zielsetzung der Integration der Syneco in den Thüga Konzern war es, die Fortentwicklung der Syneco zu einer gemeinsamen Handelsplattform der gesamten Thüga Gruppe voranzutreiben und für das in Folge wachsende Geschäftsvolumen die notwendige Handlungsfähigkeit in den Handelsmärkten nachhaltig zu sichern. Die neue Struktur der Syneco gründet auf dem organschaftlichen Verhältnis mit der Thüga Aktiengesellschaft. Die Kreditwürdigkeit der Syneco gegenüber Handelspartnern wird daher an diese Struktur gekoppelt und durch eine Organschaftserklärung der Thüga Aktiengesellschaft abgesichert. Die bis Ende 2010 von der Thüga Aktiengesellschaft und weiteren großen Gesellschafterkunden an Handelspartner der Syneco ausgereichten Bürgschaften wurden damit für die Handelspartner entbehrlich und sukzessive zurückgegeben bzw. gekündigt. Um die Risiken des Handelsgeschäfts der Syneco auf ein für die Thüga-Gruppe marktadäquates und unternehmerisch vertretbares Maß zu begrenzen, haben die Gesellschafter der Syneco mit Vereinbarung vom die Unternehmensstrategie, Aufgaben der Gesellschaft sowie die Grundzüge der Handels- und Risikostrategie gemeinsam festgelegt. Zu diesen Vorgaben, die im Rahmen des Risikoberichtes erläutert werden, gehört zum einen der verpflichtende Abschluss einer Regressvereinbarung mit allen Kunden, die einen festgelegten Schwellenwert für ihr offenes Handelsvolumen mit der Syneco überschreiten. Die Regressvereinbarung sieht die verursachungsgerechte Übernahme der Adressausfallrisiken, die aus Kontrakten der Syneco mit Handelspartnern resultieren, durch die Kunden vor. Zum anderen besteht mit der Syneco GmbH & Co. KG ein Rahmenvertrag zum Basispaket, der die Vorhaltung und Nutzung der Handelsplattform, die Bereitstellung von Marktinformationen sowie die Erbringung von Beratungsdienstleistungen regelt. Diese Rahmenvereinbarungen, denen die Kommanditisten der Syneco GmbH & Co. KG

18 -2- beigetreten sind, und die auch für neue Nutzer aus der Thüga-Gruppe gelten, sehen darüber hinaus eine Beteiligung der Nutzer am realisierten Handelsergebnis in Form einer Bonifikation vor, die jedoch an den Abschluss der Regressvereinbarung gekoppelt ist. Strategische Positionierung Strategisches Ziel der Syneco ist es, innerhalb des Thüga-Netzwerks der präferierte Partner bei allen Energiebeschaffungs- und Vermarktungsentscheidungen zu sein. Syneco versteht sich als zentrale Marktzugangsplattform der Thüga-Gruppe. Die Kernfunktion der Syneco besteht im professionellen und effizienten Zugang zum Großhandelsmarkt. Dazu gehört auch die Nutzung von handelsnahen Dienstleistungen durch die Thüga-Partnerunternehmen. Der Kundenkreis umfasst alle interessierten Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe und diesen Unternehmen verbundene Gesellschaften. Auch im Jahr 2013 konnte die Anzahl der aktiven Nutzer aus dem Kreis der Thüga Partnerunternehmen weiter gesteigert werden. Die Produkte und Dienstleistungen bietet Syneco bisher exklusiv in der Thüga- Gruppe an. Durch die vorhandene Infrastruktur und das bei Syneco gebündelte Knowhow wäre es nahe liegend, zusätzliches Erlöspotenzial bei externen Kunden zu erschließen. Da im bisherigen Kundenkreis hierzu starke Vorbehalte bestehen, wird sich die Erweiterung des Kundenkreises auf solche Unternehmen beschränken, mit denen eine Wettbewerbssituation zu den Thüga-Partnerunternehmen ausgeschlossen werden kann. Die Syneco möchte die Beschaffungsabteilungen ihrer Kunden ergänzen und wie eine interne Handelsabteilung der Nutzer agieren, um damit die Synergien einer gemeinsamen Plattform zu heben. Auch wenn weiterhin Vollversorgungsverträge zu äußerst attraktiven Konditionen angeboten werden, positionieren sich zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen strategisch in Richtung strukturierter Beschaffung. Syneco ermöglicht den effizienten Aufbau einer strukturierten Beschaffung, da viele Funktionen und Prozesse nicht von den Kunden selbst aufgebaut und vorgehalten werden müssen, sondern in Dienstleistung durch Syneco erbracht werden können. Neben der Begleitung in die strukturierte Beschaffung orientiert sich Syneco an den sich verändernden Anforderungen des bestehenden Kundenkreises. Die Entwicklungen am Energiemarkt lösen neue und/oder veränderte Bedürfnisse bei unseren Kunden aus, denen sich Syneco stellt. Mit den sich rasch ändernden Anforderungen in Folge der Energiewende ist in den letzten Jahren eine Nachfrage nach kurzfristigen und kleinteiligen Produkten und Dienstleistungen angestoßen worden. Die dazu passenden neuen Angebote zu Direktvermarktung und dem virtuellen Thüga-Kraftwerk erlauben eine möglichst weitgehende Bündelung in der Thüga-Gruppe. Syneco hat eine maßgebliche Risiko-reduzierende Funktion für die Unternehmen der Thüga-Gruppe. Durch begleitende Beratung findet eine Standardisierung von Instrumenten und Methoden des Risikomanagements innerhalb der Thüga-Gruppe statt. Die Risikostrategie der Syneco wurde mit der Neuausrichtung äußerst risikoavers festgelegt. Die Handelsaktivitäten entspringen flow trading, sind also von Kundenaufträgen initiiert. Offene Positionen sind zulässig, aber in ihrem Risikogehalt stark limitiert und eng überwacht. Das Adressrisiko mit Handelspartnern ist weitgehend auf die Kunden überwälzt worden. Das auf Energiehandel fokussierte Geschäftsmodell sieht in der Abgrenzung nicht vor, dass Asset-Positionen gehalten werden. Auch Vertriebsaktivitäten in Richtung Endkunden sind kein Bestandteil der Geschäftsstrategie. Die Syneco ist auf dem deutschen Energiehandelsmarkt aktiv. In Nachbarmärkten (Holland/TTF, Österreich o. ä.) wird Syneco bisher nur tätig, um die von Kunden kommenden Anforderungen zu bedienen.

19 -3- Produktpalette Die Syneco versteht sich als Full-Service-Anbieter im Energiehandel. Das Dienstleistungs- und Produktportfolio umfasst alle Formen von Marktinformationen, individuelle handelsnahe Dienstleistungen (Energielogistik, Portfoliomanagement) sowie verschiedenste handelsorientierte Liefer- und Absicherungsprodukte in den relevanten Commodities. Dabei zielen die Dienstleistungen und Lieferprodukte meist auf die Umsetzung einer strukturierten Beschaffung beim Kunden. Die Produktpalette basiert auf den drei Säulen Marktinformationen, Dienstleistungen und Handelsprodukte. Marktinformationen Die von Syneco bereitgestellten Marktinformationen versetzen die Kunden in die Lage, alle zur Portfolio-Bewirtschaftung notwendigen Informationen aus einer Hand zu erhalten. Neben reinen Marktdaten wie Settlementpreisen und aktuellen Quotierungen gehören hierzu auch die daraus abgeleiteten Terminpreiskurven (Price Forward Curves). Diese zentral vorgehaltenen Informationen werden den Kunden über Mail-Versand, FTP-Zugriff oder via download aus dem geschützten Bereich des Syneco-Extranets zur Verfügung gestellt. Da die Anforderungen unserer Kunden an die Informationstiefe und Aktualisierungsgeschwindigkeit steigen, hat Syneco den internen Markt Energy Trader aufgebaut. Über einen Citrix-Zugang sehen die Kunden zu allen bei den Syneco-Händlern verfügbaren Handelsprodukten die jeweils besten Quotierungen in Echtzeit. In einem nächsten Schritt soll der heutige read only Modus zu einer click-and-trade Lösung erweitert werden, so dass die Kunden auf dieser Plattform die besten verfügbaren Preise sehen und per Mausklick darauf handeln können. Dienstleistungen Dienstleistungen werden zu allen Aufgaben der Energielogistik sowie zu Portfolio- Themen angeboten. Zum energielogistischen Dienstleistungsumfang gehören die Lastprognose sowie das Fahrplan- und Bilanzkreismanagement je Regelzone bzw. Marktgebiet. Die Dienstleistung ist vertraglich neu strukturiert worden, so dass nun die Energielogistik getrennt von der Dienstleistung der Portfolioglattstellung (via EPEX bzw. OTC) angeboten wird. Bei der Tagesglattstellung können die Stromportfolien standardmäßig auch im ¼-Stundenraster über den Intradaymarkt glattgestellt werden. Im Rahmen individueller Portfolio-Dienstleistungen werden Kundenprojekte zur Implementierung von Risikohandbüchern durchgeführt. Ebenfalls werden für eine Vielzahl von assoziierten Stromnetzbetreibern der Thüga-Gruppe die Ausschreibung und Beschaffung von Netzverlusten als Dienstleistung durchgeführt. Zu den Portfolio- Dienstleistungen gehören auch die Optimierung und marktgerechte Steuerung flexibler Gasbezugsverträge mit Dritten. Bestandteil des Dienstleistungsangebotes ist zudem die Vorhaltung eines 24/7 Services, der es unseren Kunden ermöglicht, rund um die Uhr im Großhandelsmarkt aktiv zu werden und/oder Abwicklungsprozesse durchzuführen. In erster Linie war die Vorhaltung einer 24/7 Präsenz für Kraftwerksbetreiber vorgesehen, die damit ungeplante Ausfälle abdecken oder die Kraftwerke kurzfristig am Intraday-Markt optimieren können. Mit den deutlich reduzierten Laufzeiten der darüber optimierten Kraftwerke hat sich der Einsatz der 24/7-Dienstleistung in Richtung Intraday-Handel im ¼ Stundenraster verlagert. Über den 24/7 Desk wird mittlerweile auch die kurzfristige Vermarktung von Gasspeichern in Form von Regelenergie durchgeführt. Für gemeinsam mit Kunden kontrahierte Gasspeicherkapazitäten werden auch zugehörige Dienstleistungen zur operativen Abwicklung und gemeinsamen Speicherbewirtschaftung erbracht.

20 -4- Handelsprodukte mit physischer Erfüllung Bei den Stromprodukten werden in erster Linie Standardprodukte des Spot- und Terminmarkts gehandelt. Spotgeschäfte dienen zum Glattstellen von offenen Positionen aus Vertriebsportfolien, aus der Vermarktung von Kraftwerksmengen oder aus der Vertragsoptimierung. Auch wenn Spotgeschäfte überwiegend für den Folgetag abgeschlossen werden, nimmt das Kundeninteresse an Intraday-Geschäften, die in steigendem Umfang in viertelstündlicher Auflösung gehandelt werden, stark zu. Bei den Termingeschäften handelt es sich vornehmlich um Warenterminkontrakte in Form von standardisierten Fahrplänen und kundenindividuellen Stundenprofilen zu Festpreisen. Hierzu gehören auch Indexgeschäfte, bei denen die Preisbildung für die vereinbarte Liefermenge während eines zuvor festgelegten Preisbildungszeitraums mit festen oder preisabhängig variablen Mengenanteilen pro Handelstag vereinbart und auf Basis täglich festgestellter Börsenpreise ermittelt wird. Seit zwei Jahren ist die Direktvermarktung von Windkraftanlagen nach EEG Bestandteil der Produktpalette. Diese Vermarktung wird insbesondere für die Windparks der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG erbracht. Im Gashandel werden Standardprodukte des Spot- und Terminmarktes und komplexere Kundenprodukte in Form von strukturierten Gaslieferungen mit Mengen- und Leistungsflexibilitäten angeboten. Mittlerweile werden in erster Linie Festpreis-Verträge nachgefragt, die ebenfalls angebotenen ölpreisindexierten Gaspreise verlieren stark an Bedeutung und wurden im Berichtsjahr kaum mehr nachgefragt. Die Lieferung erfolgt an den Handelspunkten aller deutschen Marktgebiete sowie am niederländischen TTF. Für die Strukturierung ihres Absatzportfolios setzt die Gesellschaft alle Großhandelsprodukte ein, ergänzt um flexible Lieferverträge und Speicherverträge. Zudem werden die Kunden auftragsbezogen auf Grundlage zuvor festgelegter Anteile an langfristigen Handelsprodukten wie Gasspeicher- und Bezugsverträgen back-to-back beteiligt, dabei können Vertragsanteile auch in Dienstleistung durch Syneco bewirtschaftet werden. Als Spot- und Terminmarktprodukte im Zertifikatehandel bietet Syneco neben Grünstromzertifikaten vornehmlich Emissionsrechte (CO 2 -Zertifikate, EUAs) und Emissionsgutschriften (Certified Emissions Reduction, CERs) an, um Kunden mit Erzeugungsanlagen den Abgleich ihrer Über- und Unterdeckung und damit die Einhaltung ihrer Verpflichtungen aus dem europäischen Emissionshandelssystem zu ermöglichen. Handelsprodukte mit finanzieller Erfüllung Die Finanzderivate umfassen neben Stromfutures vorwiegend Swapgeschäfte, die der Preisabsicherung von eigenen Positionen sowie von Gas- und Stromlieferverträgen der Kunden dienen. Abgesichert werden kaum noch Ölpreisbindungen auf Basis von Diesel (HEL oder Gasoil) und Schweröl (HS-Deutschland und Fueloil). Diese Preisformeln sind weitgehend abgelöst durch Gaspreisbindungen auf Basis von Notierungen verschiedener Handelsplätze (TTF, NCG, ZEE, NBP), die üblicherweise auf die Preise des Frontmonats referenzieren. Zur Absicherung von Preisrisiken aus Kohlepreis-Komponenten werden Verträge auf Basis von API2-Notierungen abgeschlossen. b) Geschäfts- und risikopolitische Strategie Die Handelstätigkeit konzentriert sich auf den natürlichen Handelsfluss der Thüga- Gruppe, der sich aus den Beschaffungs- und Vermarktungsaufträgen der Kunden und für

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 thp treuhandpartner gmbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar -

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar - Marenave Schiffahrts AG Hamburg Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die Marenave Schiffahrts AG, Hamburg Wir

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche Bilanz zum 31. Dezember 2011 Aktiva 31.12.2011 31.12.2010 A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2014

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2014 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2014 RSM Verhülsdonk GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs AG GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft Jahresabschluss 2011 Einzelabschluss www.gieag.de GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft,

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 Lagebericht Geschäftsjahr 01. Januar 31. Dezember 2011 der INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E. V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr