Max-Planck-Institut für Physik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Max-Planck-Institut für Physik"

Transkript

1 Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) An den Grenzen des Wissens Forschung zu den Extremen des Universums

2 Warum hat Materie eine Masse? Gibt es unbekannte Gibt es eine Zwischen den größten und den kleinsten Dingen im Universum bewegen sich die Forschungen des Max-Planck-Instituts für Physik (Werner-Heisenberg- Institut): von den Spuren des Urknalls bis zur Grundfrage nach dem Aufbau der Materie, aus der auch wir bestehen.

3 Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert der Physik. Entdeckungen wurden gemacht, die unser Weltbild revolutionierten von der Relativitätstheorie Albert Einsteins über die Quantenphysik von Max Planck und Werner Heisenberg bis zum Standardmodell der Teilchenphysik, an dem Physiker in aller Welt bis heute arbeiten. Diese Erfolge sind verknüpft mit dem Max-Planck- Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut). Seit der Gründung 1917 gab das Institut immer wieder entscheidende Impulse bei der Suche nach den Bausteinen und Kräften, die unsere Welt im Innersten zusammenhalten. Das Max-Planck-Institut für Physik (MPP) hat aber nicht nur eine lange Tradition es hat auch eine aufregende Zukunft. Denn die Physik ist noch lange nicht am Ende im Gegenteil. Je mehr Welträtsel gelöst werden, umso mehr neue, spannende Fragen tauchen auf und warten auf eine Antwort: Gibt es verborgene Raumdimensionen? Warum sind die entgegengesetzten Ladungen von Elektron und Proton exakt gleich groß? Formen von Materie? Universalkraft als gemeinsameurkraft? Warum haben sich Materie und Anti materie in den Anfängen des Universums nicht ausgelöscht? Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Physik tragen mit ihren Ideen dazu bei, diese Geheimnisse des Mikro- und Makrokosmos zu lüften. Sie arbeiten in extremen Spannungsfeldern an den grundlegenden Fragen des Universums, der Materie, der ganzen Welt, die uns umgibt.

4 Gesucht Der riesige Elementarteilchenbeschleuniger LHC bei Genf (oben) soll mit Hilfe des gewaltigen ATLAS-Detektors (Mitte) eines der großen Rätsel der Physik klären: Warum hat Materie eine Masse? Gesucht wird das Higgs-Partikel, das sich durch seltsame Spuren im Detektor verrät (unten). Wir dürfen nicht glauben, dass es irgendein physikalisches Gesetz gibt oder gab, das genauso auch in der Zukunft existieren wird Was Max Planck 1931 sagte, gilt auch heute noch. Jedes physikalische Gesetz und erscheint es noch so perfekt muss ständig hinterfragt werden. Denn das Theoriegebäude der Physik ist in ständigem Fluss und wahrscheinlich nie endgültig fertig. Bestes Beispiel ist das Standardmodell der Teilchenphysik, das sehr gute Vorhersagen macht. Allerdings müssen viele Parameter experimentell bestimmt werden und können nicht direkt ausgerechnet werden. Im Mittelpunkt des Interesses ist das mysteriöse Higgs- Teilchen, das seit den sechziger Jahren als heißer Kandidat für einen bedeutenden Platz im Standardmodell der Teilchenphysik gehandelt wird, aber noch nie beobachtet wurde. Es ist mindestens 114-mal schwerer als ein Proton und damit so gewichtig, dass die Energien früherer Beschleuniger einfach nicht ausreichten, um es zu beobachten. Das scheue Schwergewicht ist nach dem britischen Physiker Peter Higgs benannt und soll endlich erklären, warum alle Elementarteilchen und damit jede Materie im Universum Masse haben. Higgs postulierte dazu ein Feld, welches das gesamte Universum ausfüllt. Jedes Teilchen tritt mit diesem Feld in Wechselwirkung es saugt gleichsam Masse aus dem Feld wie ein Schwamm. Und weil es in der Quantenphysik kein Feld ohne korrespondierendes Teilchen gibt, wäre die Higgs-Theorie bestätigt, wenn die Detektoren des Large Hadron Colliders (LHC) dieses einfangen könnten. Kommt alles so, wie es die Physiker erhoffen, wäre das nicht das Ende der Elementarteilchenforschung, denn auch das Higgs-Modell beantwortet nicht alle Fragen. So suchen die Physiker mit dem LHC nach einer Bestätigung ihrer Supersymmetrie-Theorie SUSY, die besagt, dass es zu jedem Teilchen im Standardmodell einen schwereren supersymmetrischen Partner gibt. Dann wäre auch die Weltformel zum Greifen nah: Sie würde drei der vier bekannten Kräfte in der Natur zu einer einheitlichen Kraft zusammenfassen. Steckbrief Higgs-Teilchen Existenz: hypothetisch, aber sehr wahrscheinlich Masse: vermutlich zwischen 114 und 190 Gigaelektronenvolt Benannt nach: Peter Higgs (britischer Physiker), 1964 Higgs- Elementarteilchen erhalten ihre Masse durch Mechanismus: Wechselwirkung mit dem Higgs-Feld

5 Gefunden Erde, Wasser, Luft und Feuer als Quintessenz des Äthers so stellte sich Aristoteles die Grundbausteine der Welt vor. Heute wissen wir, dass die alten Griechen irrten und unsere Welt weit komplizierter gebaut ist. In den letzten hundert Jahren, seit der Entdeckung der Bausteine des Atoms, haben die Physiker mit dem Standardmodell der Teilchenphysik ein Theoriegebäude geschaffen, in das sich alle Elementarteilchen und drei der vier Naturkräfte einordnen lassen. So wissen wir heute, dass sämtliche Materie aus sechs Quarks und sechs Leptonen aufgebaut ist. Im Standardmodell enthalten ist die wohl erfolgreichste physikalische Theorie des 20. Jahrhunderts: die Quantenmechanik, die untrennbar mit den Namen Max Planck und Werner Heisenberg verbunden ist und mit dem Max-Planck-Institut für Physik, das seit seiner Gründung 1917 als Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik unser physikalisches Weltbild mitgeprägt hat. Eine kurze Geschichte des Universums: Energie spielt die entscheidende Rolle für alle Geschehen im Weltall, vom Urknall bis heute. An der Entstehung des modernen Weltbilds der Physik war das Max-Planck- Institut für Physik beteiligt.

6 Heiß Am Unter Tage auf den Spuren des Urknalls, hier der Tunnel des Beschleunigers LHC am CERN. Das verbindet die Physik an beiden Enden der Größenskala. Die Dimensionen sind gewaltig der Tunnelring ist 27 Kilometer lang, der Detektor ATLAS würde eine Kathedrale füllen. Anfang war der Urknall. Da passte unser Universum auf eine Nadelspitze und war unvorstellbare Grad Celsius (eine Zahl mit 32 Nullen) heiß. Schon eine billiardstel Sekunde danach hatte es sich auf die Größe unserer Sonne aufgebläht und auf immer noch heiße Grad abgekühlt. Erst viel später entstanden Sterne und Galaxien, die die Astronomen mit Teleskopen studieren. Der Moment direkt nach dem Urknall lässt sich indes nicht direkt beobachten und muss mit riesigen Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf milliardenfach nachgestellt werden. In dem 27 Kilometer langen Beschleunigerring unter der französisch-schweizerischen Grenze kreisen Pakete aus Protonen den Bausteinen der Atomkerne mit 99, Prozent der Lichtgeschwindigkeit, also fast Kilometern pro Sekunde. Derart mit Energie und Masse aufgeladen, begegnen sich im Detektor zwei der Partikelpakete 40 Millionen-mal pro Sekunde und dabei vernichten sich beim Zusammenprall einzelne Protonen aus den Partikelpaketen in einem wahren Inferno. Aus diesem geballten Energieblitz materialisieren sich die elementaren Bausteine der Materie, aus denen unser Universum besteht: Quarks, geladene Leptonen und Neutrinos. Neben einem Atom nehmen sich diese kleinsten Bausteine der Materie aus wie ein Tennisball neben dem Mount Everest. Auf ihrer Flugbahn durch riesige Detektoren verraten die Materiebausteine ihre Masse, ihre Ladung und viele weitere Eigenschaften, aus denen die Physiker schließen können, wie unser Universum entstanden ist und welche Kräfte darin wirken. So winzig die Teilchen sind, denen die Physiker auf der Spur sind, so groß ist ihr Mikroskop : Der größte Detektor am LHC namens ATLAS, der von Physikern des MPP mitentwickelt und mitgebaut wurde, würde den Kölner Dom vollständig ausfüllen. Doch nur etwa jede millionste Kollision ist für die Physiker interessant, etwa wenn ein Higgs-Teilchen entsteht, nach dem die Wissenschaft fieberhaft sucht. Zehn Jahre bauen die Physiker und Techniker des MPP schon an ATLAS es ist das größte Projekt am Institut sollen die Siliziumdetektoren, die nur wenige Zentimeter vom Kollisionspunkt entfernt sind, sowie weitere Komponenten der weiter außen liegenden Detektoren gegen leistungsfähigere ausgetauscht werden. Steckbrief ATLAS-Detektor (A Toroidal LHC AparatuS) Länge: Durchmesser: Gewicht: Auslesekanäle: Temperatur im Kollisionspunkt: Ziel: Beitrag MPP: Partner: 44 Meter 22 Meter 7000 Tonnen (100 Jumbo-Jets) 100 Millionen Grad Celsius Nachweis von Higgs-Teilchen, supersymmetrischen Teilchen, Extra-Dimensionen Komponenten für den ATLAS-Detektor (400 Silizium-Streifenzähler, Hadron- Endkappenkalorimeter, 100 Myon-Kammern), Auswertung der Ergebnisse 2100 Wissenschaftler von 167 Universitäten und Instituten aus 37 Ländern

7 Kalt Steckbrief CRESST-2 (Cryogenic Rare Event Search with Superconducting Thermometers) Ziel: Ort: Kristalle: Temperatur: Beitrag MPP: Partner: Nachweis schwach wechselwirkender Teilchen (WIMPs) Laboratori Nazionali del Gran Sasso, Italien 30 Zylinder aus Kalziumwolframat à 300 Gramm 0,012 Kelvin (minus 273,14 Grad Celsius) Herstellung der Detektoren, Aufbau und Betrieb des Experiments, Auswertung der Daten TU München, Universität Tübingen, University of Oxford Im Universum ist es bitterkalt: minus 270 Grad Celsius gerade einmal 3 Kelvin über dem absoluten Nullpunkt. Noch viel kälter, nämlich ein hundertstel Kelvin über dem absoluten Temperaturnullpunkt, ist es in einem Labor 1400 Meter tief im Bergmassiv des Gran Sasso in den Abruzzen. Dort lauern hochreine Kristalle aus Kalziumwolframat von der Größe einer Espressotasse auf so genannte WIMPs. Ob es die Weakly Interacting Massive Particles wirklich gibt, ist nicht sicher, denn bisher hat sie niemand zweifelsfrei beobachtet, auch das Standardmodell der Teilchenphysik sieht diese Teilchen nicht vor. Die Astrophysiker gehen allerdings davon aus, dass es Teilchen im Universum geben muss, die relativ schwer sind, die man aber dennoch nicht direkt beobachten kann. Sie vermuten, dass diese Geisterteilchen Galaxien eine viel größere Masse verleihen, als es durch direkte Beobachtung erscheint. Mindestens 90 Prozent der Materie des Universums muss aus dieser unsichtbaren Dunklen Materie bestehen und WIMPs sind gute Kandidaten. Das CRESST-Experiment im Gran-Sasso-Tunnel soll nach ihnen fahnden. Fliegt ein WIMP durch den Kristall, regt es die Atomkerne darin zu Schwingungen an und der Kristall heizt sich um ein millionstel Grad auf. Dieser winzige Temperaturanstieg lässt sich nur mit einem supraleitenden Metallstreifen messen, deshalb muss die Apparatur so nah an den absoluten Nullpunkt abgekühlt werden. Der Trick: Die Temperatur wird gerade so eingestellt, dass die winzige Erwärmung zum Zusammenbrechen der Supraleitung in dem Metallstreifen und damit zu einem deutlich messbaren Anstieg des elektrischen Widerstands führt. Doch die Physiker müssen Geduld haben: In jedem Kubikmeter vagabundieren zwar vermutlich rund 1000 WIMPs mit Geschwindigkeiten von 200 bis 300 Kilometern pro Sekunde. Damit fliegen in jeder Sekunde Millionen solcher Teilchen durch den Detektor, dennoch zeigen sich die scheuen Teilchen bisher nicht. Der Detektor wird deshalb vom MPP auf 10 Kilogramm erweitert, um die Ausbeute zu erhöhen. Alle 10 Tage könnte sich dann ein WIMP zeigen. Wo bleibt der Rest der Materie? Alle Sterne, Galaxien und Gaswolken zusammen machen nur 10 Prozent der Masse des Universums aus. Auf der Suche nach Spuren der rätselhaften Dunkle Materie kühlen Physiker des Max-Planck-Instituts Kalziumwolframat-Kristalle (unten) bis zum absoluten Nullpunkt ab.

8 Flut Steckbrief LHC-Grid Tier-0-Zentrum: CERN (Genf) Tier-1-Zentren: 10 (Europa und USA) Tier-2-Zentren: ca. 30 in aller Welt sowie zahlreiche Tier-3 und Tier-4-Zentren Datenübertragung zwischen Tier-0 und Tier-1: 5 GigaBit pro Sekunde Datenspeicher: ca GigaByte pro Jahr (ca. 55 Millionen CD-ROM) Weltweite Rechenleistung: entspricht etwa PC Beitrag MPP: Beschaffung und Wartung von mehr als 200 Linux-Servern im Tier-2-Rechenzentrum am Rechenzentrum Garching, die etwa 1000 Rechnungen gleichzeitig bearbeiten können und mehr als 250 TeraByte Speicherplatz besitzen Die Experimente der Physiker erzeugen riesige Datenmengen, so viele, dass sie von Menschen allein längst nicht mehr bewältigt werden. Zahllose Computer (oben: bei CERN in Genf) arbeiten weltweit in einem GRID (unten) vernetzt zusammen, um aus den Daten Forschungsergebnisse zu destillieren. Ein Papierstapel von der Erde bis zum Mond so viele Seiten müssten bedruckt werden, um die Daten aufzuzeichnen, die die Detektoren des Large Hadron Colliders (LHC) am CERN in einem Jahr erzeugen. Selbst auf CDs gebrannt wäre der Stapel noch 48 Kilometer hoch. Die enorme Datenmenge fällt an, weil allein im Atlas-Detektor, der unter Beteiligung des MPP gebaut wurde, pro Sekunde 40 Millionen Protonenpaare kollidieren. Dabei entsteht ein ständiger Datenstrom von 100 Billionen Byte pro Sekunde, was 50 Milliarden Telefongesprächen gleichzeitig entspricht. Weil ein Rechenzentrum selbst mit den schnellsten Supercomputern mit der Verarbeitung und Speicherung der Datenflut überfordert wäre, werden die Informationen nach einer automatischen Vorsortierung an zehn große so genannte Tier-1-Rechenzentren in aller Welt verteilt in Deutschland ist es in Karlsruhe und von dort zur Auswertung an rund 30 Tier-2-Rechenzentren. Diese Idee des Grid-Computing wird neuerdings von anderen Forschungsdisziplinen mit hohem Bedarf an Rechenleistung aufgegriffen, etwa in der Klimavorhersage, der Erdbeobachtung oder in der Medikamentenforschung. Auch kommerzielle Anwendungen gibt es. So bieten Unternehmen bereits Rechenleistung aus der Steckdose an. Statt Computer zu kaufen, mieten die Kunden Computerleistung und Speicherplatz in einem Rechenzentrum, auf das sie aus der Ferne zugreifen. Grid-Computing ist nicht die erste Entwicklung der Teilchenphysiker, die bedeutende Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft hat. Das World Wide Web das moderne Internet wurde von Physikern am CERN in Genf zur einfacheren Organisation von Daten des LHC-Vorgängerbeschleunigers LEP erfunden.

9 Die Sonne spendet Wärme und Leben auf unserem Planeten und bombardiert uns unablässig mit Neutrinos, mysteriösen Geisterteilchen, die für die Astronomen immer noch viele Rätsel bergen. Ob die Neutrinos eine Masse haben, war eine der wichtigen Fragen, über die sich die Wissenschaftler die Köpfe zerbrochen haben. Falls nicht, wären die Berechnungen der Astrophysiker über die Vorgänge im Fusionsofen Sonne falsch. Doch zum Glück gibt es in den letzten Jahren Hinweise, dass Neutrinos eine, wenn auch winzige, Masse haben. Die Theorie besagt für diesen Fall, dass sich die Neutrinofamilien ineinander umwandeln können und dass ein Neutrino immer gleichzeitig sein eigenes Antiteilchen sein könnte eine mögliche Erklärung, warum es heute im Universum mehr Materie als Antimaterie gibt und warum wir auf der Erde weniger Neutrinos messen, als die Sonne aussenden sollte. Wenn das Neutrino identisch mit seinem Antiteilchen ist, müsste es den so genannten neutrinolosen Doppelbetazerfall geben, bei dem in einem Atomkern zwei Neutronen in zwei Protonen zerfallen und zwei Elektronen aussenden. Schon der normale Doppelbetazerfall, der im Einklang mit dem Standardmodell der Teilchenphysik ist und bei dem zusätzlich zwei Neutrinos entstehen, ist extrem selten: Hundert Milliarden Milliarden Jahre zehn Milliarden mal das Alter des Universums dauert es, bis die Hälfte eines Stoffs auf diese Weise zerfällt. Der neutrinolose Doppelbetazerfall, der im Standardmodell nicht vorgesehen ist, aber ein wichtiger Baustein zum Verständnis des Universums wäre, ist noch mindestens mal seltener. Um ihn zu beobachten, bauen die Physiker des MPP zusammen mit Kollegen aus 14 Instituten in 5 Ländern im Untergrundlabor im italienischen Gran-Sasso- Massiv das Experiment GERDA auf, ein Experiment, das ab 2009 nicht nur die Existenz des unvorstellbar seltenen Zerfalls belegen, sondern auch die Masse der Neutrinos direkt bestimmen kann. In einem Tank mit vier Metern Durchmesser werden hochreine Zylinder aus Germaniumkristallen in minus 170 Grad Celsius kaltes flüssiges Argon getaucht. Dieser Tank steht wiederum in einem zehn Meter großen Wassertank. Beides dient der Abschirmung vor störender Strahlung aus dem Gestein. Innerhalb von drei Jahren wollen die Physiker genügend Zerfälle beobachtet haben, um die Existenz des neutrinolosen Doppelbetazerfalls zweifelsfrei belegen und eine Aussage über die Masse der Neutrinofamilien machen zu können. Ebbe Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis praktizieren Physiker des Max-Planck- Instituts tief unter dem Gran Sasso-Massiv in Italien (unten). Sie suchen nach Beweisen für den theoretisch möglichen, aber extrem seltenen Doppelbetazerfall, einem wichtigen Baustein des Standardmodells der Elemente. Steckbrief GERDA (Germanium Detector Array) Standort: Laboratori Nazionali del Gran Sasso, Italien Ziel: Nachweis des neutrinolosen Doppelbetazerfalls Beitrag des MPP: Entwicklung der Detektoren, Bau der Technik zum Einbringen der Detektoren, Datenauswertung Partner: 14 Institute, 6 Länder: Belgien, Deutschland, Italien, Polen, Russland und Schweiz.

10 Theorie Schon Albert Einstein suchte in diesem Institut nach der Weltformel. Heute heißt der aussichtsreichste Kandidat Stringtheorie. Es geht darum, in vielen Diskussionen (oben), mit unzähligen Formeln die Ergebnisse der Experimente zu verstehen. Auch das Standardmodell der Materie (unten) ist noch voller Rätsel. Schon Albert Einstein suchte die Weltformel, ein mathematisches Modell, das alle Elementarteilchen und die vier Naturkräfte also auch die Gravitation mit einer einheitlichen Quantentheorie beschreibt. Einstein schaffte es nicht, doch seine Erben lässt der Gedanke nicht los. Unter Hochdruck suchen sie Wege, das erfolgreiche, aber unvollständige Standardmodell der Teilchenphysik zu erweitern. Ein Weg ist die Phänomenologie, der anwendungsbezogene Bereich der theoretischen Physik, der mit mathematischen Methoden Vorhersagen für Experimente an großen Beschleunigern macht etwa am ATLAS- Detektor am neuen LHC-Beschleuniger des europäischen Kernforschungszentrums in Genf. Das gleicht einem Detektivspiel: Die Physiker spielen Experimente auf dem Papier durch, fügen gezielt Varianten ein und berechnen beispielsweise die Masse des Higgs-Teilchens oder wie verschiedene Materiesorten miteinander wechselwirken. Zu den Varianten gehören die supersymmetrischen Teilchen, spiegelbildliche Verwandte der Partikel, aus denen unsere Welt aufgebaut ist. Die vielversprechendste Theorie für eine Weltformel ist die Superstring-Theorie. Sie beschreibt Materie und Kräfte als Saiten, die in zehn Dimensionen schwingen. Das ist für den gesunden Menschenverstand, der an vier Dimensionen drei Raumdimensionen und die Zeit gewöhnt ist, kaum vorstellbar. Die String- Forscher am MPP haben errechnet, dass die übrigen Dimensionen auf unvorstellbar winzige Meter (35 Stellen hinter dem Komma) aufgerollt sind. Noch gibt es keine Experimente, die die Existenz von Superstrings belegen. Der Beschleuniger LHC könnte erste Hinweise liefern. Er fahndet ab 2008 nach supersymmetrischen Teilchen, die in der Stringtheorie enthalten sind - deshalb wäre ihre Entdeckung ein positives Indiz. Und wenn sich am Ende tatsächlich eine Lösung der Stringtheorie als Weltformel entpuppt ist dann die Physik am Ende? Nein, sagte Richard Feynman schon vor einem halben Jahrhundert. Der Nobelpreisträger verglich die Suche nach der Weltfomel mit Schach: Der Spaß fange erst an, wenn man die Regeln kenne. Im Universum lesen wir im Moment noch die Spielanleitung. Normale Materie Materie Atom Atomkern Proton Quark Diese Teilchen existierten nur beim Urknall, heute in Kosmischer Strahlung und Beschleunigern Elektron Ladung -1 Verantwortlich für Elektri zität, chemische Reaktionen Muon Ein schwerer Verwandter des Elektrons Tau Noch schwerer Leptonen Elektron Neutrino Ladung 0 Wenige Interaktionen mit anderer Materie Muon Neutrino Entsteht mit Muonen, wenn Teilchen zerfallen Tau Neutrino Noch nicht beobachtet Up Ladung +2/3 Protonen bestehen aus 2 Up-Quarks, u. 1 Down-Quark,... Charm Ein schwererer Verwandter des Up-Quarks Top Noch schwerer Quarks Down Ladung -1/3... Neutronen aus 1 Up und 2 Down- Quarks. Strange Ein schwererer Verwandter des Down-Quarks Bottom Noch schwerer

11 Praxis Steckbrief Halbleiterlabor Aufgabe: Entwicklung und Produktion von Detektoren für die Teilchen- und Astroteilchenphysik Gründung: 1992 Standort: München-Neuperlach (auf dem Siemens-Gelände) Mitarbeiter: 60 Ein Megapixel Digitalkameras mit dieser geringen Auflösung sind heute unverkäuflich. Für das Halbleiterlabor am MPP sind Detektoren mit einer Million Pixel dennoch eine große Herausforderung. Denn statt die Auflösung immer weiter in die Höhe zu treiben, müssen die Entwickler das Tempo steigern, mit dem die Daten ausgelesen werden andernfalls könnten die Sensoren dem Teilchenschauer in modernen Detektoren nicht schnell genug folgen. Bis zu Bilder pro Sekunde sollen die ca. 10 cm² großen Chips machen, um die Spuren der Teilchen auf wenige Mikrometer genau zu bestimmen, die beim Zusammenprall von Teilchen in geplanten Beschleunigern, wie dem International Linear Collider, entstehen. Diese ultrakurze Belichtungszeit ist nur möglich mit Chips, bei denen sich eine ganze Zeile in weniger als 100 Nanosekunden auslesen lässt, statt einzelne Bildpunkte wie in den Bildsensoren einer Digitalkamera. Möglich wird das durch die Integration der Transistoren zur Signalverstärkung in den Detektorchip. Was nach gängiger Chiptechnologie klingt, hat seine Tücken. Denn die Elektronik muss dem Bombardement der Teilchen widerstehen, die am Kollisionspunkt im Detektor entstehen. Durch geschickte Wahl von Material und Aufbau machen die MPP-Physiker die Chips strahlenresistent und gewährleisten zudem, dass die nach der Kollision auseinander rasenden Teilchen nicht schon auf den ersten Zentimetern ihrer Bahn abgelenkt werden, sondern dass sie ihren Weg durch die weiteren Messgeräte des Detektors ungestört fortsetzen können. Dazu müssen die ursprünglich 0,5 Millimeter dicken Sensoren auf eine Dicke von nur 50/1000 Millimeter abgedünnt werden. Weil das Halbleiterlabor des MPP zur Herstellung der Chips besondere Bedingungen benötigt, nutzt es die Räume des Siemens-Forschungszentrums in München- Neuperlach, wo auch Reinräume zur Verfügung stehen. Das Halbleiterlabor wird gemeinsam mit dem Max- Planck-Institut für extraterrestrische Physik betrieben, und die 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen neben Detektoren für Teilchenbeschleuniger auch Kameras für Röntgenteleskope her. Darüber hinaus betreibt das MPP Fachabteilungen für Elektronik und Mechanik. Letztere konstruiert unter anderem das Gerüst von riesigen Detektoren wie AT- LAS am LHC oder des MAGIC-Teleskops auf La Palma, die höchste Präzision bei gleichzeitiger Robustheit erfordern. Ist beispielsweise ATLAS einmal in Betrieb, kann der 7000 Tonnen Koloss für Jahre nicht mehr geöffnet und repariert werden. Um dieses einzigartige Know-how zu bewahren und auszubauen, bildet das Institut laufend 20 junge Menschen zu Elektronikern und Industriemechanikern aus. Wer experimentiert, braucht Instrumente. Die Messgeräte der Max-Planck-Physiker kann man nicht im Laden kaufen. Daher spielt das Halbleiter-Labor HLL (unten) eine entscheidende Rolle für den Erfolg der Forschung, der ohne spezielle Chips (oben), schnelle Computer und maßgeschneiderte Software nicht möglich wäre.

12 Bremsen Spuren von den gewaltigsten Katastrophen im Weltall sucht das Gammastrahlen- Teleskop MAGIC auf La Palma. Es spürt schwache Lichtblitze auf, Cherenkov-Licht, die durch Gammstrahlen in der Atmosphäre entstehen. Ein zweites Teleskop (oben) bietet ab September 2008 noch bessere Beobachtunsgmöglichkeiten. Wenn wir zum Nachthimmel schauen, sehen wir nur das schwache Licht der Sterne. Würden unsere Augen auch Gammastrahlung wahrnehmen, die hunderte Milliarden mal mehr Energie hat als sichtbares Licht, würden wir noch viel mehr sehen. Zum Beispiel die Umgebung Schwarzer Löcher oder Sternexplosionen, die viele Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind und die ungeheuer energiereiche Gammastrahlung freisetzen. Was unseren Augen verborgen bleibt, sieht das empfindliche MAGIC-Teleskop, das vom MPP auf der Kanareninsel La Palma errichtet wurde. Tritt die Gammastrahlung in die Erdatmosphäre, zerstrahlt sie in zehn bis fünfzehn Kilometern Höhe in einer Kettenreaktion in wenigen milliardstel Sekunden zu leichten Elementarteilchen, die abgebremst werden und dabei schwache bläuliche Lichtblitze aussenden das so genannte Cherenkov-Licht. Dieser Lichtkegel am Himmel beleuchtet einen Kreis von rund 200 Metern Durchmesser auf der Erdoberfläche. MAGIC fängt einen Teil dieses Lichts mit einem 17 Meter großen Spiegel auf und misst es mit empfindlichen Photodetektoren. Aus der Energie und der Verteilung des Lichts rekonstruieren die Astrophysiker, woher die Gamma- Strahlung kam und was die Quelle war. MAGIC ist nicht nur das derzeit größte Instrument seiner Art weltweit, es ist auch mit vielen technologischen Raffinessen ausgestattet: So kann MAGIC in 30 Sekunden auf eine beliebige Stelle am Himmel ausgerichtet werden. Das ist wichtig, wenn man den mysteriösen Gammastrahlungsblitzen auf die Spur kommen will, bei denen innerhalb von nur ein bis zwei Minuten ungeheure Energien freigesetzt werden. Satelliten schlagen bei solchen Ausbrüchen Alarm, und die MPP-Physiker auf La Palma hoffen, das Nachglühen solcher Blitze auch mit MAGIC zu beobachten. MAGIC-2, ein identisches Teleskop, das 85 Meter von MAGIC entfernt ist, wird ab Herbst 2008 die Ausbeute und Präzision der Messung erhöhen. Für die Zukunft planen mehrere internationale Forschungsgruppen ein gemeinsames, noch größeres Observatorium mit bis zu hundert Teleskopen, das die Empfindlichkeit weiter steigern soll. Steckbrief MAGIC (Major Athmospheric Gamma Imaging Cherenkov Telescope) Standort: Observatorio del Roque de los Muchachos, La Palma (Kanarische Inseln) Durchmesser: 17 Meter Gewicht: 65 Tonnen Beteiligte Institute: 24 Ziel: Untersuchung hochenergetischer Gammastrahlung u. a. aus der Umgebung Schwarzer Löcher oder von Supernova-Überresten

13 Beschleunigen Mit ihren riesigen Beschleunigern schauen Teilchenphysiker zwar in die Vergangenheit bis zu den ersten Sekunden der Geburt unseres Universums. Dennoch sind sie dabei ihrer Zeit weit voraus, denn während ein riesiges Experiment wie der Large Hadron Collider in Genf gerade erst an den Start geht, entwerfen die Physiker bereits neue Konzepte für Beschleuniger der nächsten und übernächsten Generation, die noch tiefer in die Materie eindringen. Das ist wichtig, weil die Physik keine feste Landkarte mit einigen weißen Flecken ist, die es noch abschließend zu beschreiben gilt. Vielmehr entdecken die Physiker immer neue, unbekannte Kontinente, mit jeder Erkenntnis ergeben sich neue Forschungsfragen. Deshalb macht sich das MPP schon heute Gedanken, wie ein Teilchenbeschleuniger aussehen könnte, der um das Jahr 2019 die Nachfolge von LHC antreten würde. Die Fachwelt ist sich einig, dass als nächstes ein Linearbeschleuniger der International Linear Collider (ILC) gebaut werden soll, der Positronen und Elektronen auf zwei jeweils 15 Kilometer langen Rennstrecken mit nahezu Lichtgeschwindigkeit und auf Kollisionskurs bringt. Zwar wird im ILC weniger Energie frei als beim LHC, doch Kollisionen der elementaren Bausteine Elektron und Antielektron lassen viel präzisere Messungen zu. LHC wird das legendäre Higgs-Teilchen entdecken da sind sich die Physiker sicher, verstanden wird es jedoch erst mit dem ILC. Schon heute entwickeln und testen weltweit mehrere tausend Wissenschaftler und Techniker Komponenten für den ILC, der wohl fünf Milliarden Euro kosten wird. Auf Tempo gebracht werden die Teilchen mit heliumgekühlten supraleitenden Beschleunigerstrecken, die am Deutschen Elektronensynchrotron in Hamburg entwickelt wurden. Zusammen mit DESY-Kollegen entwickeln MPP-Physiker ein Kalorimeter, das die Energie der Teilchen misst, die nach dem Zusammenprall entstehen. Nur 1,5 Zentimeter vom Kollisionspunkt entfernt soll zudem ein Halbleiterdetektor installiert werden, der vom HLL entwickelt wird und der die Spuren der auseinander fliegenden Teilchen verfolgt. Auch wer heute die Schulbank drückt und mit einem Physikstudium liebäugelt, hat in der Teilchenphysik Perspektiven. Denn für die Zeit nach dem ILC um das Jahr 2030 gibt es schon Konzepte. So wünschen sich die Physiker einen Ringbeschleuniger, der Myonen aufeinander schießt. Doch die Herausforderungen sind enorm, viele Technologien dafür müssen erst noch entwickelt werden eine Aufgabe für künftige Physikergenerationen. Die Rätsel der Physik sind noch lange nicht gelöst. Noch immer harren grundlegende Fragen einer Antwort. Die Forscher am Max-Planck-Institut planen bereits mit anderen den Beschleuniger der nächsten Generation ILC (unten), der neue Prinzipien und Techniken für seine Arbeit nutzt (oben). Informationen zum ILC:

14 Tradition Gründung als Kaiser- Wilhelm-Institut für Physik in Berlin, Gründungsdirektor Albert Einstein Nobelpreis für Max Planck, Initiator des Instituts Institutsname Max-Planck- Institut Werner Heisenberg wird Direktor des Instituts, bleibt es bis 1970 Wiedereröffnung des Instituts in Göttingen Das Max-Planck-Institut für Physik, gegründet am 1. Oktober 1917 als Kaiser-Wilhelm-Institut, blickt auf eine spannende Geschichte zurück. In den über 90 Jahren gab es Rückschläge, etwa durch den von den Nationalsozialisten erzwungenen Rückzug Albert Einsteins als Institutsdirektor oder durch die Schwierigkeiten nach dem Krieg. Vor allem aber setzte das Institut Maßstäbe in der physikalischen Forschung, besonders durch Wissenschaftler wie Albert Einstein, Peter Debye, Carl Friedrich von Weizsäcker oder Werner Heisenberg. Das Institut war Keimzelle einiger weiterer Institute in der Max-Planck-Gesellschaft. So sind alle physikalischen Max-Planck-Institute in München Kinder oder Enkel des MPP, das Institut für Plasmaphysik, das erst als GmbH und seit 1971 als eigenes Max-Planck- Institut firmiert, sowie die Institute für Astrophysik und extraterrestrische Physik, alle in Garching, die seit 1991 eigenständig sind. Im Jahr 1992 wird zusammen mit dem Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) das Halbleiterlabor (HLL) gegründet. Daran wird deutlich, dass die Physik ein riesiges Gebiet ist, das einem kontinuierlichen Wandel unterliegt und das zunehmend spezialisierte Institute und Wissenschaftler erfordert. Insofern ist der Name Max-Planck- Institut für Physik etwas irreführend, erweckt er doch bei Nicht-Physikern den Eindruck, dass am Institut Alles gemacht wird, was heute gar nicht mehr möglich ist. Dennoch hat das Institut wie schon zu den Zeiten Einsteins oder Heisenbergs den Anspruch, immer wieder vielversprechende Forschungsfragen in der Physik aufzugreifen und so neue Akzente in der Physik zu setzen Eingliederung in die Max-Planck- Gesellschaft als Nachfolgerin der Kaiser-Wilhelm- Gesellschaft Umzug nach München 1958 Gründung des Halbleiterlabors HLL mit dem MPI für Extraterrestrische Physik 1992

15 Vision Prof. Dr. Wolfgang Hollik Geschäftsführender Direktor, Leiter der Abteilung Theoretische Physik Wir suchen nach den Ursachen für die Masse, die alle Materie besitzt, und die durch die Gravitation die Dynamik des Universums bestimmt. Eigentlich regeln Symmetrien unsere fundamentalen Gesetzmäßigkeiten, die Massen von Elementarteilchen entstammen aber einer Symmetriebrechung. Wie das geschieht, wollen wir entschlüsseln. Dr. (Univ.Kyoto) Masahiro Teshima Direktor der Abteilung Astroteilchenphysik Das Universum bietet uns ein einzigartiges Labor, um fundamentale physikalische Prozesse unter extremen Bedingungen zu erforschen. Dazu gehören Überreste des Urknalls, ultrarelativistische Jets aus supermassiven Schwarzen Löchern, aber auch Gammablitze, hochkompakte Sterne mit starken magnetischen Feldern und Supernova-Explosionen. Neu entwickelte Instrumente mit zukunftsweisender Technologie werden der experimentellen Astroteilchenphysik diese Forschung ermöglichen. PD Dr. Ralph Blumenhagen (Permanenter) Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Stringtheorie Das Max-Planck-Institut für Physik liefert den idealen Rahmen, damit ich meiner wissenschaftlichen Neugier nachgehen kann. Mein Interesse gilt dabei der Erforschung der mathematischen Strukturen, die unserem Universum zugrunde liegen. Andrea Michelle Bangert Doktorandin in der experimentellen Physik, Arbeitsgruppe ATLAS-SCT Für mich bietet die Forschung am Max-Planck-Institut für Physik und am Projekt ATLAS auch eine Chance über die Physik hinaus: Ich möchte in der weltweiten Vernetzung der Wissenschaftler und durch die Arbeit an den gemeinsamen Zielen einen wertvollen Beitrag zur interkulturellen Kommunikation in unserer Gesellschaft leisten.

16 Impressum Herausgeber Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) Föhringer Ring München Tel.: (+49 89) Fax: (+49 89) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Silke Zollinger, Tel. (+49 89) , Mail: Dr. Jochen Schieck, Tel. (+49 89) , Mail: Weitere Informationen zum Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut): Konzept und Redaktion: Science&Media, Büro für Wissenschafts- und Technikkommunikation, Betastr. 9A, München-Unterföhring, Tel. (+49 89) , Fax (+49 89) , Mail: Bilder: CERN (5), MAGIC (2), Hubble Space Telescope (2), KET, dreamstime.com, D.Burckhart-Chromek/CERN-ATLAS, alle anderen Max-Planck-Institut für Physik Text: Bernd Müller, Esslingen Gestaltung: Vasco Kintzel, Aßling bei München Druckerei: FiBo Druck- und Verlags GmbH, Neuried

Max-Planck-Institut für Physik

Max-Planck-Institut für Physik Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) An den Grenzen des Wissens Forschung zu den Extremen des Universums Sind Neutrinos identisch mit ihren Antiteilchen? Gibt es unbekannte Gibt

Mehr

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München 1 Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt

Mehr

Jenseits der Antimaterie

Jenseits der Antimaterie Jenseits der Antimaterie Das Higgs Teilchen eine Suche nach den Grenzen der Physik Peter Schleper Universität Hamburg 17.4.2012 Akademie der Wissenschaften in Hamburg Quantenphysik: kleinste Bausteine

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen:

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen: Das CMS- Experiment Das Compact Muon Solenoid Experiment (CMS) am neugebauten Large Hadron Colider (LHC) am CERN ist ein hochpräziser Teilchendetektor mit dessen Hilfe das bis jetzt nicht experimentell

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Was die Welt im Innersten zusammenhält Was die Welt im Innersten zusammenhält V 1.0 Thomas Hebbeker RWTH, III. Phys. Inst. A Masterclasses Aachen 2010 Übersicht: Teilchen und Kräfte Exp. Methoden: Beschleuniger und Detektoren Beschleuniger

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten

Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten Die Natur lässt sich mathematisch beschreiben d.h. es gibt Strukturen und Gesetzmässigkeiten Die Gesetze der Physik gelten im ganzen Universum Physik kann man verstehen d.h. grundsätzlich kann man das

Mehr

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Marc Schumann AEC, Universität Bern Seniorenuniversität Bern, 11. Oktober 2013 marc.schumann@lhep.unibe.ch www.lhep.unibe.ch/darkmatter

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen

Das Standardmodell der Elementarteilchen Das Standardmodell der Elementarteilchen Claus Grupen Universität Siegen Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält,

Mehr

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE "Die Natur liebt sich zu verbergen" Heraklit, 500 v. Chr. ZWEI FUNDAMENTALE FRAGEN : WIE IST DAS UNIVERSUM ENTSTANDEN? WORAUS BESTEHT DIE MATERIE MIT IHREN KRÄFTEN? BEIDE FRAGEN

Mehr

Willkommen bei den Masterclasses!

Willkommen bei den Masterclasses! Hands on Particles Physics, International Masterclasses Willkommen bei den Masterclasses! Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? 1 Ablauf des Tages 10:00 Uhr: Begrüßung 10:10 Uhr: Vortrag Auf den Spuren der

Mehr

Elementarteilchen in der Materie

Elementarteilchen in der Materie Physik Grundlagenforschung - Elementarteilchen Unterlagen für den Physikunterricht (Herausgegeben von RAOnline) Teilchenbeschleuniger LHC im Kernforschungszentrum CERN Das CERN (die Europäische Organisation

Mehr

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern T.Hebbeker 2007-01-21 Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern Deutsche Gruppen Beiträge zum Detektorbau Silizium-Spurdetektor Myon-Detektor

Mehr

Gigantische Explosionen

Gigantische Explosionen Gigantische Explosionen Gammaastronomie - das Universum bei höchsten Energien Gernot Maier Credit: Stephane Vetter (Nuits sacrees) Kollidierende Galaxien Licht = Elektromagnetische Strahlung Welle Teilchen

Mehr

Teilchen, Urknall und theoretische Physik

Teilchen, Urknall und theoretische Physik Vom Little Bang zum Big Bang Teilchen, Urknall und theoretische Physik Hendrik van Hees Fakultät für Physik Universität Bielefeld http://theory.gsi.de/ vanhees/index.html Vom Little Bang zum Big Bang p.

Mehr

Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells

Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells Offene Fragen: ein Ausblick auf die Physik jenseits des Standardmodells Heinrich Päs Masterclasses 2008, TU Dortmund Das Standardmodell Kommen in zwei Helizitäten/Chiralitäten vor: Elektromagnetismus:

Mehr

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Kapitel 11: Einige offene Fragen Obtaining PDF from Histograms Offene Fragen 23 Parameter im SM:

Mehr

Direkter Nachweis dunkler Materie

Direkter Nachweis dunkler Materie Direkter Nachweis dunkler Materie Julien Wulf 24.06.11 HAUPTSEMINAR "DER URKNALL UND SEINE TEILCHEN" KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011 Der Delphi Detektor Von Gregor Fuhs 1. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis Der LEP-Beschleuniger Technische Daten des DELPHI Experiments Detektortypen Überblick Der LEP-Beschleuniger CERN, Genf 27km Länge

Mehr

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Krise in in der der Physik Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Energie-Erhaltung im im Beta-Zerfall verletzt?? Alpha-Zerfall Beta-Zerfall

Mehr

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Seit Tausenden von Jahren stellen sich Menschen die Frage, aus welchen Bausteinen die Welt zusammengesetzt ist und welche Kräfte diese verbinden. Aus was besteht also

Mehr

Wie die Zeit vergeht

Wie die Zeit vergeht Zweiter November der Wissenschaft»Einstein heute«wie die Zeit vergeht Uhren, Zeit und Einstein Hannover, 2. November 2010 Peter Aufmuth Albert-Einstein-Institut Leibniz Universität Hannover Einstein: Vorurteile

Mehr

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Masterclass 2010 Regeln In Zweiergruppen arbeiten 10 multiple-choice Fragen + 2 Stichfragen (+ 1 Entscheidungfrage, falls erforderlich) ~30 Sekunden

Mehr

Weltmaschine. Die kleinsten Teilchen und größten Rätsel des Universums

Weltmaschine. Die kleinsten Teilchen und größten Rätsel des Universums Weltmaschine Die kleinsten Teilchen und größten Rätsel des Universums Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF Referat Europäische Forschungsunion 53170 Bonn Bestellungen

Mehr

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Betti Hartmann Jacobs University Bremen Schlaues Haus Oldenburg, 11. März 2013 1884, Edwin Abbott: Flächenland eine Romanze

Mehr

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Grundlagenforschung und Technologietransfer Prof. Dr. Michael Feindt Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe Wissenschaftlicher

Mehr

Was ist Physik? Peter Schleper Hamburg, 22.10.03

Was ist Physik? Peter Schleper Hamburg, 22.10.03 Hamburg, 22.10.03 Brockhaus: Die Wissenschaft von den Naturvorgängen im Bereich der unbelebten Materie, die experimenteller Erforschung, messender Erfassung & math. Darstellung zugänglich sind und allgemein

Mehr

Astroteilchenphysik im Unterricht

Astroteilchenphysik im Unterricht Astroteilchenphysik im Unterricht Schülerexperimente zur Messung kosmischer Teilchen Experimente bei DESY Kamiokannen QNet-Detektor Trigger-Hodoskop QNet-Detektor auf Weltreise Zukünftige Internet-Experimente

Mehr

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV CMS Experiment, CERN 4 Juli 2012 Übersicht In einem gemeinsamen Seminar am CERN und bei der ICHEP 2012 Konferenz[1] in Melbourne haben Wissenschaftler

Mehr

Schülerworkshop, CERN 27.11.2010. Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1

Schülerworkshop, CERN 27.11.2010. Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1 Masterclasses mit LHC Daten eine Premiere Michael Kobel (TU Dresden) Schülerworkshop, CERN 27.11.2010 Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1 Collider am CERN ALICE ATLAS CMS

Mehr

Pressemitteilung. Münchner SchülerInnen für einen Tag zwischen Lichtgeschwindigkeit und Materiebausteinen

Pressemitteilung. Münchner SchülerInnen für einen Tag zwischen Lichtgeschwindigkeit und Materiebausteinen München, 04.03.2008 Pressemitteilung Münchner SchülerInnen für einen Tag zwischen Lichtgeschwindigkeit und Materiebausteinen Am 11. März 2008 beteiligt sich das Max-Planck-Institut für Physik in Kooperation

Mehr

Messung der Gamma-Aktivität im Large Volume Detektor im Gran Sasso Untergrundlabor

Messung der Gamma-Aktivität im Large Volume Detektor im Gran Sasso Untergrundlabor Messung der Gamma-Aktivität im Large Volume Detektor im Gran Sasso Untergrundlabor Bachelor Arbeit Yiea-Funk Te Betreut von Frau Prof. Laura Baudis und Marijke Haffke Inhalt 1. Einleitung» XENON Experiment»

Mehr

Experimenten. really big data

Experimenten. really big data Datenfluss in CERN- Experimenten really big data Gliederung Das CERN Allgemeines Wichtige Errungenschaften Der Weg der Daten Das CMS-Experiment Aufbau Anfallende Daten Trigger Das Grid Die Ebenen des Grid

Mehr

Polarisation des Lichtes

Polarisation des Lichtes Polarisation des Lichtes Licht = transversal schwingende el.-magn. Welle Polarisationsrichtung: Richtung des el. Feldvektors Polarisationsarten: unpolarisiert: keine Raumrichtung bevorzugt (z.b. Glühbirne)

Mehr

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Einführung in die Physik der Neutronensterne I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Leben und Sterben von Sternen Supernova Geburt eines Neutronensterns

Mehr

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Teilchenphysik und Kosmologie (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T. Schörner) Caren Hagner Achim Geiser Universität Hamburg, IExpPh Sommersemester 2007 ÜBERBLICK

Mehr

KindeR- UND SChüleruni Kiel 2011

KindeR- UND SChüleruni Kiel 2011 KindeR- UND SChüleruni Kiel 2011 Für Schülerinnen und Schüler von 8 bis 12 Jahren Schwarze Löcher Science-Fiction oder gibt es die wirklich? Begleitheft zum Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang J. Duschl schwarze

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken Elektrostatik 1. Ladungen Phänomenologie 2. Eigenschaften von Ladungen i. Arten ii. Quantisierung iii. Ladungserhaltung iv.ladungstrennung v. Ladungstransport 3. Kräfte zwischen Ladungen, quantitativ 4.

Mehr

Was ist Gravitation?

Was ist Gravitation? Was ist Gravitation? Über die Einheit fundamentaler Wechselwirkungen Hans Peter Nilles Physikalisches Institut Universität Bonn Was ist Gravitation, Stuttgart, November 2010 p. 1/19 Wie gewiss ist Wissen?...die

Mehr

Accelerating Science and Innovation. Das Forschungszentrum CERN - von den höchsten Energien zu den kleinsten Teilchen

Accelerating Science and Innovation. Das Forschungszentrum CERN - von den höchsten Energien zu den kleinsten Teilchen Accelerating Science and Innovation Das Forschungszentrum CERN - von den höchsten Energien zu den kleinsten Teilchen R.-D. Heuer, CERN NGW, Winterthur, 18. 3. 2012 CERN Gründung 1954: 12 Europäische Staaten

Mehr

Physikalischen Gesetze der Informationsverarbeitung

Physikalischen Gesetze der Informationsverarbeitung Physikalischen Gesetze der Informationsverarbeitung Ildar Klassen 4. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Mooresche Gesetzt........................ 2 1.2 Was ist Information/Informationsverarbeitung?........

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft ASTROTEILCHENPHYSIK. die Neugier nach dem Größten. und dem Kleinsten

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft ASTROTEILCHENPHYSIK. die Neugier nach dem Größten. und dem Kleinsten ASTROTEILCHENPHYSIK die Neugier nach dem Größten ν μ τ γ d g W ± c ν e u H t s μ Z 0 χ b e ν τ a X und dem Kleinsten Das Wesen der Dinge hat die Angewohnheit, sich zu verbergen. Heraklit Die Entwicklung

Mehr

Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -...

Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -... Dies und das über... -...CERN (was machen wir hier eigentlich? und wer?) -...Beschleuniger... -...Experimente... -... 1 Teilchenphysik weltweit Die grossen Fünf : Amerika: SLAC (Stanford Universität, Kalifornien)

Mehr

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2012

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2012 Teilchen physik in Deutschland Status und Perspektiven 2012 Inhalt 4 Begrüßung 6 Teilchen und Kräfte 8 Die großen Fragen der Teilchenphysik 10 Der Large Hadron Collider 14 Jenseits der Beschleuniger 16

Mehr

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2014

Teilchen physik in DeuTschlanD status und perspektiven 2014 Teilchen physik in Deutschland Status und Perspektiven 2014 Inhalt 4 Begrüßung 6 Teilchen und Kräfte 8 Die großen Fragen der Teilchenphysik 10 Der Large Hadron Collider 14 Jenseits der Beschleuniger 16

Mehr

Netzwerk Teilchenwelt: Quarks, Elektronen & Co - Teilchenphysik für Schüler und Schülerinnen

Netzwerk Teilchenwelt: Quarks, Elektronen & Co - Teilchenphysik für Schüler und Schülerinnen Netzwerk Teilchenwelt: Quarks, Elektronen & Co - Teilchenphysik für Schüler und Schülerinnen Prof. Dr. Thomas Trefzger 12. Juli 2014 Quantenphysik in der Schule Teilchenphysik im Unterricht In Curricula

Mehr

GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und

GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und GRID GRID Computing Rechenleistung aus der Steckdose GRID verbindet Computer-Zentren, Instrumente, Detektoren und ermöglicht WissenschaftlerInnen den Zugriff auf Computerleistung und Datenspeicherkapazität

Mehr

Die Entdeckung der Kosmischen Strahlung

Die Entdeckung der Kosmischen Strahlung Die Entdeckung der Kosmischen Strahlung Gerhard Gojakovich Institut für Astrophysik Universität Wien 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Die Ionisation der Luft Bekannte Effekte Verwendete Geräte Erste

Mehr

LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE

LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE G 3.2 LHC DER GRÖSSTE TEILCHEN- BESCHLEUNIGER DER WELT LHC - THE LARGEST PARTICLE COLLIDER WORLDWIDE G 3.2 DER URKNALL IM TUNNEL THE BIG BANG IN THE TUNNEL Der Large Hadron Collider LHC am CERN ist ein

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie Fortgeschrittenen - Praktikum Gamma Spektroskopie Versuchsleiter: Bernd Zimmermann Autor: Daniel Bruns Gruppe: 10, Donnerstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 14.12.2006 Gamma Spektroskopie;

Mehr

Datenfluss in CERN-Experimenten

Datenfluss in CERN-Experimenten Ausarbeitung zum Hauptseminarvortrag Datenfluss in CERN-Experimenten von Valerie Scheurer Inhaltsverzeichnis 1. Das CERN 1.1 Allgemeines 1.2 Wichtige Errungenschaften 2. Das CMS Experiment 2.1 Aufbau 2.2

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Protonen bei höchsten Energien

Protonen bei höchsten Energien Protonen bei höchsten Energien QuantenChromoDynamik und Physik am LHC Katerina Lipka katerina.lipka@desy.de Isabell Melzer-Pellmann isabell.melzer@desy.de http://www.desy.de/~knegod/hgf/teaching/katerina/

Mehr

MIKRO KOSMOSª. DESY erforscht, was die Welt im Innersten zusammenhält

MIKRO KOSMOSª. DESY erforscht, was die Welt im Innersten zusammenhält MIKRO KOSMOSª DESY erforscht, was die Welt im Innersten zusammenhält Auf den Spuren von Quarks, Supersymmetrie und Extra-Dimensionen die Teilchenphysiker bei DESY erforschen das Gefüge unserer Welt. Mit

Mehr

Projektbeschreibung. 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe)

Projektbeschreibung. 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe) Projektbeschreibung 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe) An fünf spannenden Tagen, die über das Jahr 2015 verteilt sind, erlebst du jeweils eine

Mehr

Das Studium der Physik

Das Studium der Physik 1..1 Das Studium der Physik Dies Academicus Studieninformationstag RWTH Aachen 14.07.2004 Thomas Hebbeker Dank an: G. von Plessen, M. Wuttig (Vortrag), E. Schneevoigt & Team (Versuche) Physik Naturgesetze

Mehr

Das kleine 1x1 des Universums

Das kleine 1x1 des Universums Das kleine 1x1 des Universums Das kleine 1x1 des Universums Wann haben Sie das letzte Mal in einer mondlosen, klaren Nacht unter den Sternen gestanden? Der Blick in den Sternenhimmel kann ein unglaublich

Mehr

Kapitel 1. Einführung

Kapitel 1. Einführung Kapitel 1 Einführung Die Astroteilchenphysik hat sich als eigenständiges Gebiet erst in jüngster Zeit, im wesentlichen etwa in den letzten 20 Jahren, etabliert. Seine Wurzeln hat das Gebiet in der Beobachtung

Mehr

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen.

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen. Spannende Theorie(n) Was wir bis jetzt wissen: In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Wissenswertes über den Strom Was ist das? Diese Energie, d.h. der elektrische

Mehr

Erfahren Sie Wissenswertes über DESY: Kurze und informative Filme geben einen Einblick in die Forschung, die bei DESY betrieben wird.

Erfahren Sie Wissenswertes über DESY: Kurze und informative Filme geben einen Einblick in die Forschung, die bei DESY betrieben wird. Station 0 DESY-Kino Erfahren Sie Wissenswertes über DESY: Kurze und informative Filme geben einen Einblick in die Forschung, die bei DESY betrieben wird., Forschung mit Photonen, Teilchenphysik Art der

Mehr

Überlege du: Wann brauchen wir Strom. Im Haushalt In der Schule In Büros/Firmen Auf Straßen

Überlege du: Wann brauchen wir Strom. Im Haushalt In der Schule In Büros/Firmen Auf Straßen Jeden Tag verbrauchen wir Menschen sehr viel Strom, also Energie. Papa macht den Frühstückskaffee, Mama fönt sich noch schnell die Haare, dein Bruder nimmt die elektrische Zahnbürste zur Hand, du spielst

Mehr

Allgemeine Chemie. Der Atombau

Allgemeine Chemie. Der Atombau Allgemeine Chemie Der Atombau Dirk Broßke Berlin, Dezember 2005 1 1. Atombau 1.1. Der Atomare Aufbau der Materie 1.1.1. Der Elementbegriff Materie besteht aus... # 6.Jh.v.Chr. Empedokles: Erde, Wasser,

Mehr

Peter Häußler Donnerwetter Physik!

Peter Häußler Donnerwetter Physik! Peter Häußler Donnerwetter Physik! WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Vorspiel i Hokus-Pokus 3 Geld aus der Flasche 6 Geisteskräfte 8 Happy birthday 10 Charaktertest 13 Ringelreihen 16 Zufall

Mehr

Moderne Physik: Elementarteilchenphysik, Astroteilchenphysik, Kosmologie

Moderne Physik: Elementarteilchenphysik, Astroteilchenphysik, Kosmologie Moderne Physik: Elementarteilchenphysik, Astroteilchenphysik, Kosmologie Ulrich Husemann Humboldt-Universität zu Berlin Sommersemester 2008 Klausur Termine Prüfungsordnung sieht zweistündige Klausur vor

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant

Grundlagen für das Ingenieurstudium kurz und prägnant ürgen Eichler S Grundlagen für das ngenieurstudium kurz und prägnant Mit 241 Abbildungen und 54 Tabellen 3., überarbeitete und ergänzte Auflage Studium Technik V nhaltsverzeichnis Physikalische Größen.

Mehr

Atombau. Die Welt des ganz Kleinen

Atombau. Die Welt des ganz Kleinen Atombau Die Welt des ganz Kleinen Modellvorstellungen als Verständnishilfen Stoffebene Teilchenebene Elemente sind Grundstoffe Stoffe können elektrisch geladen sein Elemente reagieren zu Verbindungen in

Mehr

PRESSE INFORMATION EPS HEP2015

PRESSE INFORMATION EPS HEP2015 PRESSE INFORMATION EPS HEP2015 European Physical Society Conference on High Energy Physics 22. 29. Juli 2015 an der Universität Wien PRESSEINFORMATION EPS 2015/WIEN 2 Die Wiener HochenergiephysikerInen

Mehr

Rundgang durch das MPE

Rundgang durch das MPE Rundgang durch das MPE Der Rundgang durch das Institut führt Sie zu 13 Stationen, wobei Sie einen Einblick in die Arbeit des Instituts erhalten bzw. wo Sie sich für den MPE-Rundgang stärken können. Ausführliche

Mehr

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Michael Schlapa Phillippe Laurentiu 17. April 2012 Semester Thema Dozent Klausurzulassung Klausur Übung Literatur 2012 SS Michael Schmitt mschmitt@uni-duesseldorf.de

Mehr

Moderne Kosmologie. Sommerakademie Stift Keppel 2008 Claus Grupen. Universität Siegen. Moderne Kosmologie p. 1/103

Moderne Kosmologie. Sommerakademie Stift Keppel 2008 Claus Grupen. Universität Siegen. Moderne Kosmologie p. 1/103 Moderne Kosmologie Sommerakademie Stift Keppel 2008 Claus Grupen Universität Siegen Moderne Kosmologie p. 1/103 Galaxie Moderne Kosmologie p. 2/103 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit

Mehr

1.1 Material als Bedeutungsträger

1.1 Material als Bedeutungsträger 1.1 Material als Bedeutungsträger Raphael Plersch Raphael Viol Repräsentativ soll am Beispiel der Kerze die Bedeutung des Materials dargestellt werden. Aufgabenstellungen über das Material sind binnendifferenziert

Mehr

Lukas Hilser. Bachelorarbeit von. An der Fakultät für Physik Institut für Experimentelle Kernphysik. Karlsruhe, 23. Februar 2015. www.kit.

Lukas Hilser. Bachelorarbeit von. An der Fakultät für Physik Institut für Experimentelle Kernphysik. Karlsruhe, 23. Februar 2015. www.kit. Monte-Carlo-Simulation des Single-op + Jets Prozesses und Untersuchungen zur Notwendigkeit zusätzlicher Jets auf Matrixelement-Level für eine korrekte Beschreibung von Single-op-Ereignissen Monte Carlo

Mehr

Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland. Michael Hauschild / CERN

Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland. Michael Hauschild / CERN Deutsche Beteiligungen in der Teilchenphysik, Informationen und Material über Teilchenphysik in Deutschland 1 Teilchenphysik weltweit Die grossen Fünf : Amerika: SLAC (Stanford Universität, Kalifornien)

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Wozu immer größere Beschleuniger?

Wozu immer größere Beschleuniger? Daniel A.Stricker-Shaver Wozu immer größere Beschleuniger? Welche Arten gibt es und warum? Was haben sie uns gebracht? Wie sieht die Zukunft aus? 1 Warum Beschleuniger : Äquivalenz von Masse und Energie

Mehr

Asteroid stürzt auf Jupiter!

Asteroid stürzt auf Jupiter! Asteroid stürzt auf Jupiter! Bezug auf den SuW-Beitrag Asteroideneinschlag auf Jupiter / Blick in die Forschung (SuW 5/2011) Olaf Hofschulz Im vorliegenden Material wird ein Arbeitsblatt für die Schüler

Mehr

Weißt du, wie die Sterne stehen?

Weißt du, wie die Sterne stehen? Martin Doering Sabine von der Wense Weißt du, wie die Sterne stehen? Astrologie erlebt und hinterfragt Es darf also spekuliert werden, wie die Astrologen mit diesen Tatsachen umgehen werden... 1.3.2Astrologisch

Mehr

Bandbreite - unverzichtbar für den wissenschaftlichen Erfolg am Beispiel des CMS-Experiments. Prof. Dr. Martin Erdmann, Dr.

Bandbreite - unverzichtbar für den wissenschaftlichen Erfolg am Beispiel des CMS-Experiments. Prof. Dr. Martin Erdmann, Dr. Bandbreite - unverzichtbar für den wissenschaftlichen Erfolg am Beispiel des CMS-Experiments Prof. Dr. Martin Erdmann, Dr. Volker Gülzow W µ ν Gestern: Mikroskopie der Materie Ortsauflösung Mikroskop:

Mehr

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Claus Grupen SS 2008 Universität Siegen EinekurzeGeschichtederZeit p.1/109 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit Spezielle Relativitätstheorie

Mehr

In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist.

In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Spannende Theorie(n) Wissenswertes über den Strom Was wir bis jetzt wissen In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann

Mehr

CERN-THESIS-2008-187

CERN-THESIS-2008-187 CERN-THESIS-2008-187 Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften Fachgruppe Physik Bergische Universität Wuppertal Entwurf und Implementation eines Expertensystems für das Detektorkontrollsystem des

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

Benno List Universität Hamburg. VL Detektoren für die Teilchenphysik: Detektorkonzepte

Benno List Universität Hamburg. VL Detektoren für die Teilchenphysik: Detektorkonzepte Detektorkonzepte Benno List Universität Hamburg Vorlesung Detektoren für die Teilchenphysik Teil 13: Detektorkonzepte 28.1.2008 Seite 1 ATLAS Länge: 44m Höhe: 22m Magnetfeld: 2T (zentraler Solenoid), 4T

Mehr

Gravitationswellen & -strahlung. Seminarvortrag zur Vorlesung Allgemeine Relativitätstheorie, Jens P. Herwig, 17. März 2010

Gravitationswellen & -strahlung. Seminarvortrag zur Vorlesung Allgemeine Relativitätstheorie, Jens P. Herwig, 17. März 2010 , Der Effekt der Raumstauchung ist so klein, dass man Gravitationswellen wohl nie beobachten wird (A. Einstein) - Inhalt 1. Was sind Gravitationswellen und warum sind sie für uns wichtig? 2. Wo entstehen

Mehr

Beiträge der deutschen Gruppen zum ATLAS Detektor und zum FSP-101

Beiträge der deutschen Gruppen zum ATLAS Detektor und zum FSP-101 Beiträge der deutschen Gruppen zum ATLAS Detektor und zum FSP-101 Humboldt-Universität Berlin Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Universität Dortmund Technische Universität Dresden Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Oyster Perpetual MILGAUSS

Oyster Perpetual MILGAUSS Oyster Perpetual MILGAUSS Oyster, 40 mm, Edelstahl MILGAUSS Die 1956 eingeführte Milgauss wurde speziell für die Anforderungen von Wissenschaftlern entwickelt und hält magnetischen Feldern von bis zu 1.000

Mehr

PD Dr. habil. Werner Becker Max-Planck Institut für extraterr. Physik Email: web@mpe.mpg.de

PD Dr. habil. Werner Becker Max-Planck Institut für extraterr. Physik Email: web@mpe.mpg.de PD Dr. habil. Werner Becker Max-Planck Institut für extraterr. Physik Email: web@mpe.mpg.de Worüber wir heute sprechen wollen: Warum interessieren sich die Menschen für die Sterne? Sternbilder und ihre

Mehr

Daten-Qualitätskontrolle am ATLAS Myon-Spektrometer (am Beispiel der MDT-Kammern) Philipp Fleischmann 09. Februar 2010

Daten-Qualitätskontrolle am ATLAS Myon-Spektrometer (am Beispiel der MDT-Kammern) Philipp Fleischmann 09. Februar 2010 Daten-Qualitätskontrolle am ATLAS Myon-Spektrometer (am Beispiel der MDT-Kammern) Philipp Fleischmann 09. Februar 2010 Überblick Der Large-Hadron-Collider Das ATLAS Experiment Die Monitored-Drift-Tube-Kammern

Mehr

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Der ANTARES-Detektor, der sich im Mittelmeer in 2500 m Tiefe befindet, dient der Detektion von hochenergetischen, kosmischen Neutrinos.

Mehr

Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm

Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm Stoffverteilung für das Fach Physik Jahrgang 8 Inhaltsfeld Licht Lichtausbreitung und Sehen Lichtquellen, Auge als Lichtempfänger Licht und Schatten Mond und Sonnenfinsternis

Mehr

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit einer astronomischen Methode

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit einer astronomischen Methode Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit einer astronomischen Methode Ein Projekt am Realgymnasium Schuljahre 2008/09/10 CY Aquarii Geschichtliches Im Jahre 1644 wurde der dänische Astronom Ole Römer geboren,

Mehr

Wahlpflichtfach physikalischer Richtung (Stand: 18.10.2011)

Wahlpflichtfach physikalischer Richtung (Stand: 18.10.2011) Wahlpflichtfach physikalischer Richtung (Stand: 18.10.2011) Name des Faches/Gebiet Titel der Vorlesung Prüfer Anzahl SWS wann angeboten geeignete Kombination Elementar- Experimentelle teilchenphysik Experimentelle

Mehr