QIS 3 für Lebensversicherer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QIS 3 für Lebensversicherer"

Transkript

1 QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen) - MCR (Einzelunternehmen) - Eigenmittel Ausblick auf QIS Seite 2

2 Zeitplan des CEIOPS Anfang November 2006 November 2006 Mitte Januar 2007 Februar 2007 Mitte März 2007 April Juni 2007 Mitte Juli 2007 CEIOPS legt Konsultationsdokument nach QIS 2 vor (u.a. zu vt. Rückstellungen, SCR, MCR, Eigenmittel) Konsultationsperiode Konsultation der Technical Specification der QIS 3 Übergabe des überarbeiteten Konsultationsdokumentes an EU-Kommission Durchführung QIS 3 EU-Kommission legt Entwurf für Rahmenrichtlinie vor Ausblick auf QIS Seite 3 Zielsetzung der QIS 3 Information der politischen Entscheidungsträger und Stakeholder über - quantitative Auswirkungen - Praktikabilität der Bewertungen - methodische Angemessenheit der Bewertungen Entwicklung einheitlicher Bewertungsmethoden Information der teilnehmenden Versicherer über - geplante Vorgaben von Solvabilität II - unternehmensindividuelle Auswirkungen Ausblick auf QIS Seite 4

3 Aufgabenstellung der QIS 3 Solvenzbilanz - Neubewertung der Kapitalanlagen - Neubewertung der vt. Verpflichtungen - Berechnung der Eigenmittel - Berechnung des SCR mit der Standardformel - Berechnung des MCR Bewertungsprinzipien/Formeln gegenüber QIS 2 weiterentwickelt keine Mehrfachberechnungen gefestigte Kalibrierung des SCR zukünftige Definition der Eigenmittel wird getestet Ausblick auf QIS Seite 5 Aufgabenstellung der QIS 3 Aufstellung der Solvenzbilanz auf Ebene des Einzelunternehmens und der Versicherungsgruppe Berechnung des SCR mit internen Modellen Fragebogen zu den Berechnungen der QIS 3 Alle folgenden Ausführungen entsprechen einem Zwischenstand der Arbeiten des CEIOPS an der QIS 3. Es können sich noch Änderungen ergeben! Ausblick auf QIS Seite 6

4 Versicherungstechnische Rückstellungen Vt. Verpflichtungen sind mit ihrem Marktwert anzusetzen Zielsetzung: Bewertung soll - Übertragung der Verpflichtungen oder - Rekapitalisierung des Versicherers zur Abwicklung der Verpflichtungen sicherstellen. Rückstellung = Erwartungswert + Kapitalkostenmarge hedgebare Risiken sind direkt mit dem Marktwert anzusetzen Ausblick auf QIS Seite 7 Versicherungstechnische Rückstellungen Erwartungswertrückstellung Lebensversicherung Entweder stochastische Modellierung der zukünftigen Zahlungsströme oder: Deterministische Projektion der zukünftigen Zahlungsströme - Rechnungsgrundlagen ohne Sicherheiten - Berücksichtigung der Optionen des VN - Diskontierung mit risikofreien Zinsen Auffanglösung: Neudiskontierung der HGB-Zahlungsströme Ausblick auf QIS Seite 8

5 Versicherungstechnische Rückstellungen Kapitalkostenmarge CoCM = CoC 1 t t 1 (1 + rt ) SCR t Vorgaben für Berechnung von CoCM: - CoC = 6% - SCR 1 enthält Markt- und Kreditrisiken, SCR t für t>1 nicht - Marge ist auf Ebene der Risikogruppe zu berechnen; Diversifikation zwischen Risikogruppen wird nicht angerechnet. Ausblick auf QIS Seite 9 Versicherungstechnische Rückstellungen Segmentierung Verträge mit Überschußbeteiligung Verträge, bei denen der Versicherungsnehmer das Kapitalanlagerisiko trägt Rückversicherung sonstige Verträge Pro Gruppe weitere Untergliederung in: Todesfallrisiko Langlebigkeitsrisiko Invaliditätsrisiko Sparverträge Ausblick auf QIS Seite 10

6 Versicherungstechnische Rückstellungen Überschußbeteiligung I Wie in der QIS 2: schon erwirtschaftete, aber nicht garantierte Überschußbeteiligung (nicht festgelegte RfB) ist nicht Teil der Rückstellung, sondern Eigenmittel. Anders als in der QIS 2: zukünftig erwirtschaftete Überschußbeteiligung ist im Erwartungswert zu berücksichtigen. Pufferwirkung der in der Rückstellung berücksichtigten zukünftigen Überschußbeteiligung wird im SCR angerechnet. Erwartungswertrückstellung = garantierte Leistungen Prämien + zukünftige ÜB Ausblick auf QIS Seite 11 Versicherungstechnische Rückstellungen Überschußbeteiligung II Einfache Approximation zur Bestimmung des Werts der zukünftigen ÜB kann angewendet werden. Mögliche Vorgehensweise: ZÜ = HGB-Rst. + Ansammlungsguthaben ungeb. RfB Erwartungswertrückstellung für garantierte Leistung + min(stille Reserven/Lasten in KA; 0) ZÜB = max(beteiligungssatz ZÜ; 0) Ausblick auf QIS Seite 12

7 SCR: Modellierungsrahmen Vorgaben für die Modellierung des SCR Risiko: Veränderung des Eigenkapitals in ökonomischer Bilanz Zeithorizont: ein Jahr abzuwendendes Ereignis: Ruin Kapitalanlagen bedecken vt. Rückstellungen und sonstige Verbindlichkeiten nicht mehr Risikomaß: Value at Risk zu Konfidenzniveau 99,5% Ausblick auf QIS Seite 13 SCR-Standardformel: Struktur SCR Basis-SCR Operational Markt Ausfall Leben Nichtleben Kranken Zins Aktien Währung Spread Biometrie Storno Prämien und Reserve Risiko Kosten Immobilien Konzentration Kosten CAT CAT CAT Ausblick auf QIS Seite 14

8 SCR-Standardformel: Operationales Risiko Strukturveränderung: Zuschlag zum Basis-SCR statt eigenständiges Untermodul pauschale faktorbasierte Modellierung verwendete Volumenmaße: - Prämien, Reserven (Größe des Geschäfts) - Basis-SCR (Risiko des Geschäfts) SCR 30% BasisSCR ( ) = min Op max 3% Prämien; 0,3 % Rückstellungen Ausblick auf QIS Seite 15 SCR-Standardformel: Überschußbeteiligung Berücksichtigung der Pufferwirkung der in der vt. Rückstellung enthaltenen Überschußbeteiligung 1. Berechnung pro Modul von zwei SCR: gscr i : ohne Pufferwirkung der ZÜB nscr i : mit Pufferwirkung der ZÜB KC i = gscr i nscr i 2. Aggregation der gscr i und KC i mit Korrelationsmatrix zu gscr und KC 3. BasisSCR = gscr min(kc, ZÜB) Ausblick auf QIS Seite 16

9 SCR-Standardformel: Zinsrisiko Zinsänderungsrisiko wird mit Hilfe eine Zinsanstiegs- und eines Zinsrückgangsszenarios quantifiziert: z.b. für eine Laufzeit von 10 Jahren: Zinsanstieg +43% (QIS 2: +40%) Zinsrückgang -34% (QIS 2: -30%) SCR int ist die Verringerung des Eigenkapitals unter dem ungünstigeren der beiden Szenarien. Bei einfacher Risikostruktur können Durationsformeln verwendet werden. Ausblick auf QIS Seite 17 SCR-Standardformel: Aktienrisiko Aktienrisiko wird mit Hilfe von zwei Szenarien quantifiziert: für Aktien aus entwickelten Märkten: Kursverfall von 35% für Aktien aus Schwellenländern, ungelistete Aktien und alternative Kapitalanlagen (Derivate etc.): Kursverfall von 45% Ergebnisse beider Szenarien werden mit Korrelation 75% aggregiert. Hedging kann berücksichtigt werden. Ausblick auf QIS Seite 18

10 SCR-Standardformel: Immobilien/Währung Immobilienrisiko szenariobasierter Ansatz SCR prop = Eigenkapitalverringerung bei Wertverlust der Immobilien von 20% Währungsrisiko szenariobasierter Ansatz SCR fx = Eigenkapitalverringerung bei Währungskursanstieg/- rückgang um 20% Fremdwährungsaktien sind einzubeziehen. Ausblick auf QIS Seite 19 SCR-Standardformel: Kreditspreadrisiko Modul berücksichtigt Marktwertverlust der Anleihen (und ähnlicher KA) durch Verschlechterung der Bonität des Schuldners SCR = Risikogewicht( Rating ) m( Duration ) Marktwert spread i i i i Risikogewichte: AAA 0,25%,, CCC 11,2% m schneidet Duration der schlechter als BBB gerateten Anleihen (bei 4 bis 8 Jahren) ab. Staatsanleihen werden nicht einbezogen. Ausblick auf QIS Seite 20

11 SCR-Standardformel: Konzentrationsrisiko Konzentrationen in Aktien- und Kreditspreadrisiko werden mit zusätzlichem Kapital unterlegt. faktorbasierter Ansatz SCR XS i conc = Kapitalanlagen i ( g0 XSi + g1 XSi ) Anteil der Aktien und Zinspapiere zu einem Namen an den gesamten Kapitalanlagen abzüglich einer vorgegebenen Schwelle (3%-5%) 2 2 Staatsanleihen werden nicht einbezogen. Ausblick auf QIS Seite 21 SCR-Standardformel: Ausfallrisiko Modul deckt das Ausfallrisiko von Rückversicherung und Finanzinstrumenten zur Risikominderung ab. faktorbasierte Modellierung SCR Fin, Def = i RC i N N 1 R R N 1 R ( PDi ) + (99,5%) RC i N R PD i Exposure des Emittenten i Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung = 0,5 + 0,5 RC i2 /( RC i ) 2 (Herfindahlindex) Ausfallwahrscheinlichkeit des Emittenten gemäß Rating (AAA 0,002%, AA 0,01%,, CCC 30,4%) Ausblick auf QIS Seite 22

12 SCR-Standardformel: vt. Risiko Leben Leben Sterblichkeit Langlebigkeit Invalidität Storno Kosten CAT Revision Sterblichkeit und Invalidität Storno Ausblick auf QIS Seite 23 SCR-Standardformel: biometrische Risiken Sterblichkeits-/Langlebigkeits-/Invaliditätsrisiko im wesentlichen wird das Änderungsrisiko betrachtet szenariobasierte Berechnung der Teil-SCR als Verringerung des Eigenkapitals bei adverser Veränderung der Sterbe- /Invaliditätswahrscheinlichkeiten der jeweils unter Risiko stehenden Verträge Sterblichkeit Langlebigkeit Invalidität +10% 25% +40% Auffanglösung für Teilnehmer, die Szenarien nicht berechnen können Ausblick auf QIS Seite 24

13 SCR-Standardformel: Stornorisiko Stornorisiko szenariobasierter Ansatz SCR lapse = Verringerung des Eigenkapitals bei dem ungünstigeren der folgenden Szenarien: - Zunahme der Stornoraten um 50% - Zunahme der Stornoraten um 3%-Punkte, falls Rst.<RKW; Abnahme der Stornoraten um 50%, falls Rst. RKW Auffanglösung für Teilnehmer, die Szenario nicht berechnen können Ausblick auf QIS Seite 25 SCR-Standardformel: Kostenrisiko Kostenrisiko szenariobasierter Ansatz SCR exp = Verringerung des Eigenkapitals unter folgenden Szenario: Zunahme der Kostensätze um 10% und Anstieg der Kosteninflation um 1%-Punkt. Auffanglösung für Teilnehmer, die Szenario nicht berechnen können Ausblick auf QIS Seite 26

14 SCR-Standardformel: CAT-Risiko Katastrophenrisiko faktorbasierter Ansatz SCR mort+dis,cat = 1,5 riskiertes Kapital SCR lapse,cat = 75% (RKW Rückstellung) 2 SCR SCR + SCR 2 life, CAT = mort + dis, CAT lapse, CAT Ausblick auf QIS Seite 27 MCR MCR genügt dem Modellierungsrahmen des SCR, aber mit einem niedrigerem Konfidenzniveau von 90%. Modellierung des MCR ist - modular - faktorbasiert - einfach und robust MCR Markt Leben Nichtleben Kranken Puffer ÜB Ausblick auf QIS Seite 28

15 MCR: Puffer ÜB/Marktrisiko Puffer Überschußbeteiligung RPS = min(max(rückstellung RKW; 0); ZÜB) RPS wird vom aggregierten Ergebnis der anderen Risiken abgezogen Marktrisiko MCR mkt = ( 12% Aktien + 8% Immobilien) + (5,4% Zinstitel) 2 2 Parallel wird auch eine Variante getestet, die das Zinsänderungsrisiko über einen Durationsansatz und eine zusätzliche Kreditspreadkomponente quantifiziert. Ausblick auf QIS Seite 29 MCR: vt. Risiko Leben MCR life = (0,025% riskierteskapital) 2 + (0,15% TP long ) % Exp UL TP long Exp UL Rückstellung für Verträge unter Langlebigkeitsrisiko abzüglich sofortiger Todesleistungen Verwaltungsaufwendungen für fondsgebundene Verträge Ausblick auf QIS Seite 30

16 Eigenmittel Verfügbares Eigenkapital ist in drei Klassen unterteilt, sogenannte Tiers Tier 1 vollständig verlustabsorbierend z.b. eingezahltes Kapital, Bewertungsreserven Tier 2 eingeschränkt verlustabsorbierend z.b. bestimmte Nachrangdarlehen Tier 3 kontingentes Kapital z.b. bestimmte Nachschüsse MCR muß durch Tier 1 und Tier 2 bedeckt werden Ausblick auf QIS Seite 31 Teilnahme an der QIS 3 Ist Ihr Interesse an der QIS 3 geweckt? Weitere Informationen: telefonisch Lars Dieckhoff (0228) Kristina Ripp (0228) (Versicherer, die schon in unserem -Verteiler zur QIS 2 sind, brauchen sich nicht erneut zu melden.) Ausblick auf QIS Seite 32

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Diplomarbeit Vorgelegt am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzdienstleistungen Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Hinweise für Lebensversicherer

Hinweise für Lebensversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Lebensversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4 Prioritäten...5

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse

Mehr

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 2 QIS 2) Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Seite 1 von 40 Aufgabenstellung 1. Unter

Mehr

Marktrisiken unter Solvency II

Marktrisiken unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Interim Guidelines ORSA

Interim Guidelines ORSA Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler 30.10.2013 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen

Mehr

SCOR inform - April 2012. Lebens(rück)versicherung unter Solvency II

SCOR inform - April 2012. Lebens(rück)versicherung unter Solvency II SCOR inform - April 2012 Lebens(rück)versicherung unter Solvency II Lebens(rück)versicherung unter Solvency II Autor Thorsten Keil SCOR Global Life Köln Redaktion Bérangère Mainguy Tel: +33 (0)1 58 44

Mehr

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Universität zu Köln Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Asset Management unter Solvency II Wien, 05. September 2012 1 Agenda 1. Einführung: Versicherungswirtschaft und Kapitalanlage

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 105.135 Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e0371222 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II 4 1.1 Das Drei-Säulen-Modell.....................

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Kapitalanlagereporting nach Solvency II

Kapitalanlagereporting nach Solvency II Dr. Boris Neubert Kapitalanlagereporting nach Solvency II Herausforderungen für das institutionelle Asset-Management 02. Juni 2014 2 Agenda 1 Motivation 2 3 Aktueller Stand der Regulierung Auswirkungen

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Die Risikoparameter für Kapitalanlagen unter Solvency II: QIS 3 Standardmodell und interne Modellansätze

Die Risikoparameter für Kapitalanlagen unter Solvency II: QIS 3 Standardmodell und interne Modellansätze Die Risikoparameter für Kapitalanlagen unter Solvency II: QIS 3 Standardmodell und interne Modellansätze Institut für Versicherungswirtschaft an der Universität zu Köln Köln, Montag 19. November 2007 17:00

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

"Auswirkungen von Solvency II (Stand QIS 5) auf die Versicherer. DÜVA-Jahresveranstaltung

Auswirkungen von Solvency II (Stand QIS 5) auf die Versicherer. DÜVA-Jahresveranstaltung "Auswirkungen von Solvency II (Stand QIS 5) auf die Versicherer DÜVA-Jahresveranstaltung Offenbach, 8. November 2010 Professor Dr. Fred Wagner Institut für Versicherungslehre Universität Leipzig Gliederung

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Christian Bettels Dr. Michael Leitschkis Qx Club Köln, 06.03.2012 Agenda Motivation LSMC - Theorie LSMC - Praxis Fazit und Ausblick Risikoaggregation mit

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

CERA Modul 4 Aufgaben

CERA Modul 4 Aufgaben CERA Modul 4 Aufgaben Aufgabe Ein OpRisk-Manager möchte den aktuariellen Ansatz zur Bestimmung des SCR aus OpRisk verwenden. Dazu verwendet er zur Modellierung der Verlusthäufigkeit die Poisson-Verteilung

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung -

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Wertorientiertes - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Dr. Guido Bader Vortrag im Rahmen der Vorlesung Wert- und risikoorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen der Universität

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken Solvency Consulting Knowledge Series Autor Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Dezember 2012 2012 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, 80802 München Bestellnummer

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Entwicklungstendenzen im Risikomanagement und ihre Konsequenzen für die Versicherungsbranche

Entwicklungstendenzen im Risikomanagement und ihre Konsequenzen für die Versicherungsbranche Entwicklungstendenzen im Risikomanagement und ihre Konsequenzen für die Versicherungsbranche Humboldt-Universität zu Berlin ab WS 2003/04: Westfälische Wilhelms-Universität Münster I. Entwicklungsstufen

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011 Number 64 / 2011 Working Paper Series by the University of Applied Sciences bfi Vienna Solvency II Eine Übersicht August 2011 Björn Weindorfer Fachhochschule des bfi Wien Gefördert vom BMVIT und vom BMWFJ.

Mehr

Die Ausgestaltung des Risikomanagements bei kleinen VVaG. neue Herausforderungen durch MaRisk und Solvency II

Die Ausgestaltung des Risikomanagements bei kleinen VVaG. neue Herausforderungen durch MaRisk und Solvency II Die Ausgestaltung des Risikomanagements bei kleinen VVaG neue Herausforderungen durch MaRisk und Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Schwerpunkt Versicherungs-

Mehr

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19.

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19. Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 19. August 2011 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch Denver

Mehr

Credit Metrics: Eine Einführung

Credit Metrics: Eine Einführung Credit Metrics: Eine Einführung Volkert Paulsen July 23, 2009 Abstract Credit Metrics ist ein Kredit Risko Modell, daß den Verlust quantifiziert, der durch eine Bonitätsveränderung von Schuldnern verursacht

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Klausur im Grundwissen Wert- und risikoorientierte Unternehmenssteuerung

Klausur im Grundwissen Wert- und risikoorientierte Unternehmenssteuerung Klausur im Grundwissen Wert- und risikoorientierte Unternehmenssteuerung 14.05.2010 Hinweise: Als Hilfsmittel ist ein Taschenrechner zugelassen. Die Gesamtpunktzahl beträgt 90. Die Klausur ist bestanden,

Mehr

Generali Deutschland Gruppe

Generali Deutschland Gruppe Generali Deutschland Gruppe Köln, 15. Dezember 20 Dr. Torsten Utecht, CFO Generali Deutschland Holding Generali Deutschland als wichtiger Teil der internationalen Gruppe Überblick Generali Deutschland

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Dr. Andreas Reuß, Dr. Jochen Ruß (ifa) Herbsttagung der DAV Lebensgruppe, 15.11.2010, Köln Einführung Innovative Lebensversicherungsprodukte

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5)

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5) Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5) Zusammenfassung der Auswertung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Inhalt 1. Einführung... 2 2. Studienteilnahme

Mehr

Ulrich Orbanz. Mathematische Finanzmodelle - Theorie und Praxis in der Versicherung. Vortrag anlässlich der Verleihung der Honorarprofessur

Ulrich Orbanz. Mathematische Finanzmodelle - Theorie und Praxis in der Versicherung. Vortrag anlässlich der Verleihung der Honorarprofessur Fachbereich Mathematik Universität Salzburg Ulrich Orbanz Mathematische Finanzmodelle - Theorie und Praxis in der Versicherung Vortrag anlässlich der Verleihung der Honorarprofessur Bericht 43 September

Mehr

www.pwc.de Solvency II in der Praxis 16. Januar 2012

www.pwc.de Solvency II in der Praxis 16. Januar 2012 www.pwc.de Agenda Wann kommt Solvency II? Konkrete Umsetzung Fazit Folie2 Ablauf des Solvency II-Rechtsetzungsverfahrens Das vierstufige Lamfalussy-Verfahren Level 1 Solvency II Rahmenrichtlinie Grundlegendes

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Geschäftsergebnis 2014 Pressekonferenz

Geschäftsergebnis 2014 Pressekonferenz Geschäftsergebnis 2014 Pressekonferenz Philippe Hebeisen, CEO, Generaldirektor Jean-Daniel Laffely, CFO, Stv. Generaldirektor Renato Morelli, COO, Stv. Generaldirektor Zürich, 8. April 2015 Pressekonferenz

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

Klausur 2010 zum DAV Grundwissen Modellierung

Klausur 2010 zum DAV Grundwissen Modellierung Dr. Nora Gürtler Prof. Dr. Claudia Cottin Frank Schepers Thomas Schmidt Klausur zum DAV Grundwissen Modellierung Hinweise: Die nachfolgenden Aufgaben sind alle zu bearbeiten (d.h. keine Wahlmöglichkeiten).

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen VGH Versicherungen Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen Universität Lüneburg, 30.11.2011 Jörg Sinner, Abteilungsdirektor Asset-Management/Risikocontrolling 2011 VGH Versicherungen

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Prof. Dr. Helmut Gründl. Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen

Prof. Dr. Helmut Gründl. Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen Prof. Dr. Helmut Gründl Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen München, 11. September 2012 Agenda 1. Einführung 2. Asset-Liability-Management und Solvency II 3. Aktuelle

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht. Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012

Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht. Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012 IFRS 4 Phase II Schwerpunkte aus aktuarieller Sicht Philipp Zimmermann Zürich, 9. Mai 2012 was lange währt wird endlich gut???!!! re-exposure? final standard? 1.1.2016? Versicherungsvertrag ist ein komplexes

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Solvency II für Gruppen: Ein Puzzle für Aktuare, Risikomanager und Bilanzierer qx-club, 05. Februar 2013

Solvency II für Gruppen: Ein Puzzle für Aktuare, Risikomanager und Bilanzierer qx-club, 05. Februar 2013 Solvency II für Gruppen: Ein Puzzle für Aktuare, Risikomanager und Bilanzierer qx-club, 05. Februar 2013 Dr. Robert Bahnsen, Dr. Oliver Delzeith Gruppen: Überblick Fokus für heute Gruppensolvenzkapitalanforderungen

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II : Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Agenda DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 1. Aktuelle Herausforderungen für die Lebensversicherung 2. Was ist? 3. Stand der Vorbereitungen von 4.

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung

Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung Universität zu Köln Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung 7. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag 24. Oktober 2014 1 Agenda 1. Daten und Fakten zum Lebensversicherungsmarkt in Deutschland

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr