Performance. erformance. Editorial. "We have a passion for success..." Investor Relations News Ausgabe Seite 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance. erformance. Editorial. "We have a passion for success..." Investor Relations News Ausgabe 1 2008 Seite 2"

Transkript

1 Investor Relations News Ausgabe Seite 2 Nachrichten aus Financials Miscellaneos Ausgabe 1 Januar 2008 erformance Miscellaneous Interview Nachrichten aus Seite 1 Seite 6 Seite 10 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, hier also unser neuer Investor Relations-Newsletter, mit dem wir Sie mehrmals jährlich über Wissenswertes aus der und über die DVB informieren möchten. Der englischsprachige Titel ist mit Bedacht gewählt, denn die DVB ist als global tätiger Spezialist in den Verkehrsmärkten auf Leistungsfähigkeit, auf Effizienz und auf anhalternde Wertentwicklung ausgerichtet. In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder eine outstanding performance abgeliefert - sowohl was die Weiterentwicklung von kundenorientierten Produkten und Dienstleistungen angeht als auch hinsichtlich der Ertrags- und Ergebnissteigerungen. Der Titel spiegelt also Freude und Stolz über das in den letzten Jahren Erreichte wider und charakterisiert gleichzeitig unsere Entschlossenheit, die DVB-Erfolgsstory weiter zu schreiben. We have a passion for success, so Wolfgang Driese, Vorsitzender des Vorstands, im Grundsatz-Interview, mit dem wir unsere Berichterstattung 2008 starten. Über Ihr Feedback freuen wir uns beste Grüße, "We have a passion for success..." so äußert sich Wolfgang Driese über die DVB, die er seit April 1997 als Vorsitzender des Vorstands von einer kleinen, nur in Deutschland operierenden und kaum profitablen Geschäftsbank zum einem international renommierten Player im geführt hat. Im folgenden Interview zeichnet er die wesentlichen Entwicklungsschritte der Bank im letzten Jahrzehnt nach, verdeutlicht die Stärken der heutigen DVB, benennt Herausforderungen und gibt Einblick in die für 2008 geplanten Aktivitäten. Herr Driese, 2003 haben Sie die strategische Entwicklung der DVB in drei Phasen beschrieben: transformation, realisation and progression. Zunächst die retrospektive Frage: Entspricht die der DVB in den letzten Jahren Ihren Erwartungen Ja, voll und ganz. Wir haben sowohl absolut als auch relativ unsere anspruchsvollen Ziele erreicht. Wir müssen uns immer daran erinnern, was unsere Ausgangsbasis war. Vor 10 Jahren haben wir mit einem Return on Equity begonnen, der um die Nulllinie lag, und mit einer Cost-Income-Ratio von über 90 %. Unsere strategischen Ziele waren es, ein Return on Equity von 20 % und eine Cost-Income-Relation unter 50 % zu erreichen. Diese Ziele haben wir 2007 voll und nachhaltig erreicht. Dabei war das Umfeld für unsere Mitarbeiter nicht leicht: Asset-Volatilitäten, Event-Risiken (z. B. 11. September), Wettbewerbsdruck und zusätzliche regulatorische Anforderungen, um nur einige Herausforderungen der letzten Jahre zu nennen. Elisabeth Winter, Manager Investor Relations

2 Seite 2 Investor Relations News Ausgabe Wie sieht das Geschäftsmodell der DVB heute aus - wo liegen unsere Kernkompetenzen Unser Geschäftsmodell ist eindeutig und einmalig. Wir sind ein globaler, hoch spezialisierter Nischenanbieter für die Transportindustrie mit der Kerndienstleistung im Structured Asset Financing. Unsere Kernkompetenz haben wir kontinuierlich über die letzten Jahre weiterentwickelt. Business areas and products Unser Asset & Market Research stellt die Basis für alle Industriesegmente dar. Auf dieses langjährige Research- Know-how setzen wir sowohl unsere Finanzierungsund Beratungsalternativen als auch zunehmend die Bereitstellung von Eigenmittelprodukten auf. Assetorientierte Dienstleistungen wie Vermietung, Kauf und Verkauf stellen wir Betreibern, Investoren aber auch unseren Wettbewerbern zur Verfügung. Mit speziellen Serviceleistungen für Flugzeugtriebwerke und Container Boxen kommen wir noch näher an die verschiedenen Assets an das Metall und bieten unseren Kunden ein einmaliges Profil an Expertise, Erfahrung und Umsetzungskompetenz. Welche spezifischen Stärken differenzieren die Bank von den Wettbewerbern und welche Chancen ergeben sich daraus Die Interessen unserer Kunden sind am Asset festgemacht, und darum ist unsere spezifische Stärke, dass wir sein Geschäftsmodell und die von ihm benutzten Assets wesentlich besser verstehen als der Wettbewerb. Die 2006 durchgeführte Kundenbefragung zeigt, dass unsere herausragenden Stärken in unserem Wissen, unserer Erfahrung und im Anbieten von flexiblen Lösungen liegen. Unser Asset-Fokus erlaubt es uns, unseren Kunden in jeder Phase eines Industriezyklus mit Finanzierungslösungen zur Verfügung zu stehen. Die ausschließliche Ausrichtung auf die internationale Transportindustrie macht uns zu einem verlässlichen und langfristigen Partner.

3 Seite 3 Investor Relations News Ausgabe Ein Credo der Bank lautet DVB is unique. Ein griffiger Marketing-Slogan oder gelebte Wirklichkeit der Bank Vor einigen Jahren war das sicherlich ein Marketing-Slogan. Heute, glaube ich, reflektiert es voll und ganz die Wirklichkeit der Bank. Das konnten wir uns auch selbst durch die bereits erwähnte Kundenbefragung bestätigen: Wir werden zu den "most knowledgeable, most experienced, most responsive and most flexible institutions" im Markt gezählt. Es ist mir wichtig, dass wir dieses Gefühl auch intern haben, dass wir diese Einmaligkeit auch im Innenverhältnis leben und dadurch sehr viel Kraft und Selbstvertrauen schöpfen für die ständigen Herausforderungen unserer Märkte. Einen weiteren Punkt möchte ich hier anführen, der uns im Wettbewerb täglich hilft: Wir sind in der Lage, dem Kunden auch unter Zeitdruck sehr kompetente Lösungsansätze für seine komplexen Fragestellungen zur Verfügung zu stellen. Das hat mit dem klarem Asset- und Transaktionsfokus zu tun, mit kurzen Entscheidungswegen und mit der Konzentration auf die, aus der Sicht unserer Kunden, wirklich wichtigen Projekte. Wir haben eine Betriebsgröße, die es uns erlaubt, sehr schnell auf Kundenanforderungen zu reagieren. Herr Driese, sehen Sie auch Schwächen in der strategischen Positionierung der DVB oder in der operationalen Umsetzung Es würde wahrscheinlich etwas arrogant klingen, wenn ich auf diese Frage mit einem einfachen "Nein" antworten würde. Ich bin aber sicher: Die strategische Positionierung ist absolut richtig und wir werden diese auch nicht verändern. Unsere strategische Positionierung ist absolut richtig... Wir hören zwar hin und wieder Fragen wie: "Ist die DVB nicht zu klein, um bei den großen Transaktionen in den Märkten mitzuhalten" oder "Sind den Möglichkeiten der DVB in Sachen Preisgestaltung nicht recht enge Grenzen gesetzt". Das empfinden wir aber in keinem Fall so. Wir haben bewiesen, dass wir in der Lage sind, große und aus Kundensicht wichtige Transaktionen führend zu begleiten wann immer nötig. Bei maßgeschneiderten Lösungen für komplexe Aufgaben bestimmt die Kundenzufriedenheit den Preis. Ich bin also sicher, dass wir unsere Strategie bisher operational optimal umgesetzt haben, und dass wir flexibel genug sind, Marktveränderungen als neue Chancen zu begreifen und zu nutzen.

4 Seite 4 Investor Relations News Ausgabe Stichwort: Finanzmarktkrise wie wirkt sich die vom Subprime- Markt in den USA ausgelöste weltweite Finanzmarktkrise auf die DVB aus Kurzfristig hat die Finanzmarktkrise die Verfügbarkeit von Liquidität stark verknappt und damit zu deren Verteuerung geführt. Mittelfristig führt das hoffentlich zu einer breiteren Spreizung der Kreditmargen, die in den letzten Jahren zu stark unter Druck gekommen sind. So wurden die wirklichen Risiken teilweise nicht adäquat bepreist. Ich glaube, wir werden mittelfristig eine stärkere Differenzierung in der Preisgestaltung sehen, was sich sehr positiv auf die DVB auswirken kann.... die Auswirkungen der Finanzmarktkrise bis dato gut gemeistert. In der Refinanzierung ging ab Ende August 2007 der Absatz kurzfristiger Produkte, wie z. B. Commercial Paper, zunächst stark zurück, erholt sich jedoch langsam in Auch die Nachfrage internationaler Investoren nach unseren US-Dollar-Schuldverschreibungen war geringer als geplant. Wir konzentrierten deshalb unsere Refinanzierungsaktivitäten verstärkt auf den deutschsprachigen Raum. Hier kam uns die Zugehörigkeit zum liquiden genossenschaftlichen FinanzVerbund zu Gute. Insgesamt haben wir die Auswirkungen der Finanzmarktkrise bis dato gut gemeistert. Wie sehen die Ziele und Aktivitäten der DVB in 2008 aus Wir haben in den letzten Jahren neue Dienstleistungen rund um das Transport Asset aufgenommen oder Bestehende ausgebaut - ich nenne da beispielhaft Aviation Asset Management, Total Engine Support sowie die Equipment Trading Platform. Es gilt jetzt, diese Aktivitäten voll zu entfalten. Das aber ist nicht nur eine Frage der Profitabilität wesentlich ist mir auch, dass der Kunde erlebbar spürt, wie wir mit diesen neuen Dienstleistungen zusätzlichen Mehrwert für ihn bieten. Darüber hinaus wird der weitere Ausbau unserer Investment Management-Aktivitäten mit der Verbreiterung unserer Eigenkapitalquote einen Schwerpunkt in 2008 bilden.

5 Seite 5 Investor Relations News Ausgabe New activities in 2008 Full benefits from the complete integration into Aviation platform - Aviation Asset Management - Total Engine Support in TES Aviation Full benefits from the complete integration into Container box business - Equipment Trading Platform Dual corporate brand strategy in ITF Suisse AG Expansion of activities in Investment Management (Project Horizon) Sectorisation in Shipping Finance as at 1 January 2008 Wo wird die DVB nach der Einschätzung des Vorstands in ca. drei Jahren stehen Einige Transportsegmente werden sich aufgrund von "Oversupply"-Situationen negativ entwickeln. Das gibt der DVB als Spezialistin erweiterte Möglichkeiten, unsere Stärken zum Nutzen unserer Kunden einzusetzen. Wir werden weitere Schritte unternommen haben, um unsere Einmaligkeit um das Asset- Know-how und spezielle Asset-Dienstleistungen weiter auszubauen. Und vor allem: Die Begeisterung unserer Mitarbeiter, für unsere Kunden die optimale Problemlösung zu konzipieren, wird ungebrochen sein. We have a passion for success.! Dankeschön; Herr Driese.

6 Seite 6 Investor Relations Newsletter Ausgabe Innovative Organisationsstruktur für die Shipping Division Neuausrichtung auf zehn Schifffahrtssektoren Seit 1. Januar 2008 ist die Shipping Division der DVB mit einer völlig neuen Organisationsstruktur operativ, die auf insgesamt zehn Schifffahrtssektoren ausgerichtet ist. Die für die einzelnen Sektoren weltweit zuständigen Leiter und ihre Teams werden von verschiedenen Standorten des DVB-Netzwerkes aus operieren. Sie werden aber schwerpunktmäßig dort vertreten sein, wo sich die Hauptakteure der jeweiligen Sektoren befinden. Neue Organisationsstruktur Hintergrund dieser Änderung war, wie Vorstandsmitglied Dagfinn Lunde gegenüber der Presse sagte, vor allem die Erkenntnis, dass die individuellen Bedürfnisse der Schifffahrtskunden durch eine sektorspezifische Betreuung noch besser bedient werden können. Die neue Organisationsstruktur setzt hier an und wird in den einzelnen Sektoren zu einer noch tiefer gehenden Expertise, gepaart mit einer weltweiten Sicht auf den jeweiligen Sektor, führen. Die Entscheidung, die Organisationsstruktur in diese Richtung zu entwickeln, wurde auch durch den Markterfolg von drei Spezialteams bestärkt, die für die Finanzierung von Containern (2003), Kreuzfahrtschiffen (2005) und Floating Production Storage and Offloading-Einheiten (2006) eingerichtet worden waren. Diese drei Einheiten dienten gewissermaßen als Testfälle für die Entscheidung, die gesamte Organisationsstruktur sektorspezifisch weiterzuentwickeln.

7 Seite 7 Investor Relations Newsletter Ausgabe Equity Sourcing und Investments Ausbau des Investment Management-Geschäfts Ende des Jahres 2007 gaben wir die Auflegung eines Eisenbahn Investment Fonds namens Stephenson Capital bekannt, der von der DVB beraten und verwaltet wird und schwerpunktmäßig Kapital für rollendes Eisenbahnmaterial in Europa und Nordamerika zur Verfügung stellt. Damit wurde unser erfolgreiches Investment Management-Geschäft weiter ausgebaut. Mittlerweile sind wir als Fondsmanager sowohl für Stephenson Capital als auch für die Deucalion Aviation Funds und die NFC Shipping Funds tätig. Investment Management hat außerdem einen Intermodal Equipment Fund aufgelegt. Aufgrund des umfangreichen Verkehrsmarkt-Know-hows der DVB und der Erfolgsgeschichte aller bislang aufgelegten Investmentfonds sind wir ein idealer Partner für Investoren, die nach geeigneten Investitionsobjekten suchen, die auf den internationalen Verkehrsmärkten eingesetzt werden. Gleichzeitig ermöglichen es die Investmentfonds, dass wir unseren Kunden Eigenkapitalalternativen bei der Finanzierung von Investitionsprojekten anbieten können. Die Investment Fonds richten sich an Großinvestoren. In Zusammenarbeit mit Buss Capital konnte Ende November 2007 aber auch ein geschlossener Fonds für Privatanleger (Mindesteinlage Euro) aufgelegt werden, der über einen Master Fund in den Kreuzfahrt- und Fährschifffahrtsmarkt investiert. Der geschlossene Fonds erwirbt ein Genussrecht am Master Fund und gibt ihm gleichzeitig ein Darlehen. Partner des Master Funds ist die DVB Bank America N.V., Curaçao, die dem Master Fund ebenfalls Kapital zur Verfügung stellt und zugleich Manager des Master Funds ist. Die DVB arbeitet bereits seit längerem mit Buss Capital bei deren Containerfonds zusammen. So ist auch die Idee zu dem neuen Fonds entstanden, wie Geschäftsführer Dirk Baldeweg gegenüber Lloyd s List unlängst sagte. Einzelheiten zu den Fonds finden Sie unter

8 Seite 8 Investor Relations Newsletter Ausgabe Die DVB Bank in der Presse Auf großes Interesse der Eine dieser Studien, über die die Zeitschriften Tradewinds Fachpresse stießen erneut und Lloyd s List berichteten, befasst sich mit dem Markt verschiedene Marktstudien, für Fährschiffe. Hier sieht die DVB interessante Marktchancen in Asien, Russland und der Karibik, aber auch die von RASP, unserem Shipping Research, verfasst einen Trend zu größeren und komfortableren Fährschiffen, wurden. die außerdem wachsende Sicherheitsanforderungen durch das SOLAS (Safety of Life at Sea)-Programm der Internationalen Schifffahrtsorganisation IMO erfüllen müssen. Diese Investitionsanforderungen werden u. a. eine weitere Konsolidierung der Fährschifffahrtsbranche begünstigen. Außerdem berichtete die Presse über die Einschätzung der DVB, dass der Betriebskostenvorteil der Super Post Panamax-Containerschiffe (das sind Schiffe mit einer Kapazität von mehr als TEU) durch die derzeit sehr hohen Neubaupreise Super Post Panamax (160 bis 170 Mio US-Dollar) aufgezehrt werden dürften. Container Vessel Schließlich berichtete die Presse über die Prognose der "Emma Maersk", 11,000 TEU Kapazität, DVB zur weiteren Entwicklung des Marktes für Bulker der 397 m x 52 m x 14 m, Panamax-Klasse (Bulker sind Schiffe, die trockene Massengüter befördern) wird die Entwicklung positiv gebaut in 2006 gesehen, sofern die wesentlichste Nachfragedeterminante Quelle: Darren China im Hinblick auf das weitere Wirtschaftswachstum keine Abschwächung aufweist. Allerdings wurden im Hinblick auf die positive Entwicklung der vergangenen Jahre mittlerweile sehr viele neue Schiffe geordert, die vor allem in den Jahren 2010 und 2011 zur Auslieferung kommen und dann durchaus zu Marktverwerfungen führen können. Weiterhin beschäftigten die Presse die Auswirkungen der Krise des US-Hypothekenmarktes auf die Finanzmärkte. Aufgrund unserer soliden Refinanzierungsbasis innerhalb des DZ BANK Verbundes brauchte die DVB ihr Kreditgeschäft nicht einschränken, doch haben sich die Refinanzierungskosten jüngst erhöht. Wie unser Vorstandsvorsitzender Wolfgang Driese bereits bei der Vorstellung des Neunmonatsergebnisses sagte, rechnen wir allerdings mit einer stärker risikoadäquaten Bepreisung von Kreditrisiken im Jahr Der Leiter unseres Aviation-Geschäftes in Amerika Eelco van der Stadt teilt diese Einschätzung. Er sagte, befragt vom Airfinance Journal zur weiteren Entwicklung des US Marktes: The cost of liquidity has gone up, so it needs to have some impact on margin calculations. Because of this, the underwriting of the sell down market is more uncertain and that will have an effect on margins. Dagfinn Lunde, DVB Vorstandsmitglied, sagte auf eine ähnliche Frage von Lloyds List zur Entwicklung der Schiffsfinanzierung: The drying up of liquidity is restricted to certain geographical areas. The problem affects mostly US and UK banks and some German banks. There are no changes in Norway, Greece or the Far Eastern market. In einem im Januar mit Lloyds Shipping Economist geführten Gespräch ergänzte er: From last September, we saw an increase in margins of about 20 basis points. This year is looking very good for us.

9 Seite 9 Investor Relations Newsletter Ausgabe Mit der Feststellung whether obtaining finance for purchases or looking to do sale-andleaseback deals, airlines are likely to find the money markets in an optimistic mood fasste der Journalist Bernie Baldwin in einem Beitrag für die Zeitschrift Low Fare & Regional Airlines die Marktsituation in der Flugzeugfinanzierung zusammen. Speziell zur Frage der Entwicklung von Sale-and-Leaseback-Transaktionen wurde für diesen Beitrag der Leiter unseres Aviation Research, Bert van Leeuwen, befragt. Er beschreibt die Situation wie folgt: With significant appetite for investment in aircraft from private equity, hedge funds, lessors and banks, demand for sale-and-leaseback transactions is huge. This is likely to continue at least until either the financial crisis hits these new investors, or the aircraft market deteriorates and the value prospects turn negative. Der Luftverkehrsmarkt bleibt auf jeden Fall in Bewegung. Das zeigen auch die zunehmenden Diskussionen um eine stärkere Konsolidierung der Anbieter. Schwerpunktmäßig stehen derzeit die USA und Europa im Mittelpunkt von M&A-Gesprächen, die Fluggesellschaften miteinander führen. Einer der Übernahmekandidaten in Europa ist Alitalia. Um eine Bewertung des Interesses von Air France-KLM an einer Übernahme von Jane s befragt, sagte DVB Research-Mitarbeiter Polis Polycarpou: This strategy is a smoke screen of indifference created to avoid any potential bidding war, to prevent share price hikes and perhaps even to put off other potential buyers. Bei welcher anderen Airline wird Alitalia landen Im Januar begannen trotz der Regierungskrise in Rom Gespräche über den Verkauf des 49,9 % Alitalia-Staatsanteils an die Air France KLM Gruppe. Quelle: 2005

10 Seite 10 Investor Relations Newsletter Ausgabe Auszeichnungen für die DVB Fachmagazin Jane's ehrt DVB in 2007 mit vier Awards Nahmen die Awards entgegen (v.r.): Michiel Steeman, Richard Waters, Martin Metz, Prof. Dr. Borislav Bjelicic mit Jim Smith (Herausgeber von Jane's ) und John Sergeant, (Gastredner und langjähriger politischer Chefkorrespondent der BBC) Im Rahmen einer Galaveranstaltung zeichnete die Fachzeitschrift Jane s die wichtigsten Transaktionen des Jahres 2007 aus. Die DVB konnte in diesem Jahr vier Auszeichnungen entgegennehmen, von denen zwei an den Bereich Land Transport gingen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Auszeichnung der DVB als Rail Finance House of the Year, denn diese macht deutlich, dass sich auch der Bereich Land Transport mit einer Reihe von herausragenden Transaktionen eine führende Marktposition erarbeitet hat. Gleichzeitig erhielt das DVB-Team eine Auszeichnung für den US Rail Deal of the Year. Hiermit wurde eine Transaktion gewürdigt, bei der es um die Arrangierung und strukturierte Finanzierung beim Erwerb einer Flotte neuer und gebrauchter Eisenbahnwagen durch ARI Second LLC ging. Eine weitere Auszeichnung für den Shipping Debt Deal of the Year Europe ging an die DVB für ihre Mitwirkung an der Finanzierung einer Tiefwasserbohrinsel (Deepwater Drilling Rig) für Sevan Marine. Schließlich erhielt die DVB noch einen Award für den Aircraft Debt Deal of the Year Africa. Hiermit wurde die Strukturierung und Arrangierung einer PDP-Finanzierung (predelivery payment) für fünf von Ethiopian Airlines georderte Boeing Flugzeuge ausgezeichnet. Ethiopian ist der Erstkunde für diesen neuen Flugzeugtyp in Afrika. Impressum - Investor Relations News DVB Bank AG Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Redaktion: Investor Relations Elisabeth Winter +49 (0) Charta der Vielfalt Unsere Personalarbeit ist darauf ausgerichtet, die Personalstruktur der DVB international zu prägen - analog zur global gestalteten Kundschaft. Gerne unterstützen wir daher auch die Unternehmensinitiative Charta der Vielfalt, die die Vielfalt in Unternehmen fördern möchte. Die Stadt Frankfurt am Main sowie 60 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen haben sich am 10. Dezember 2007 der Initiative Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland angeschlossen. Sie verpflichten sich damit, die Vielfalt in ihrer Belegschaft aktiv zu fördern. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Böhmer, übergab persönlich die Urkunden an die Neuunterzeichner, zu denen auch die DVB gehört. Sabine Schlieben +49 (0)

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Performance. Nachrichten aus. Seite 8. Strategische Positionierung der DVB. Die DVB ist mit ihren Produkten und Dienstleistungen

Performance. Nachrichten aus. Seite 8. Strategische Positionierung der DVB. Die DVB ist mit ihren Produkten und Dienstleistungen Seite 2 Nachrichten aus Transport Finance Financials Ausgabe 1 Januar 2008 Miscellaneos Seite 1 Nachrichten aus Aktuell / Seite 6 Seite 8 Editorial Strategische Positionierung der DVB Liebe Leserinnen

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Maik Deinert, Director Real Estate Structured Finance Real Estate Finance Manager (Frankfurt School of Finance & Management)

Maik Deinert, Director Real Estate Structured Finance Real Estate Finance Manager (Frankfurt School of Finance & Management) Finance Capital Wir entwickeln Finanzierungslösungen, die so individuell sind wie die Projekte, die wir finanzieren. We develop financing solutions that are as individual as the projects we finance. Maik

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Hamburger Schifffahrt investiert in professionelles Treasury Management

Hamburger Schifffahrt investiert in professionelles Treasury Management Hamburger Schifffahrt investiert in professionelles Treasury Management Peter Döhle, E.R. Schiffahrt, Ernst Jacob und Lloyd Fonds haben sich für das integrierte Treasury System ITS der entschieden. Der

Mehr

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014 Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung 27. Juni 2014 Vossloh: Restrukturierung und Neuausrichtung Neuer Vorstand handelt stringent, umfassend und

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

DVB Bank Konzern Auf einen Blick

DVB Bank Konzern Auf einen Blick DVB Bank Konzern Auf einen Blick Frankfurt am Main, Mai 2016 Seite 1 Leitbild der DVB Der führende Spezialist in der internationalen Transportfinanzierung Erfolgreiche Transaktionen sind unsere Stärke.

Mehr

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation Juni 2014 AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation September 2014 1 PROFIL (I) AURELIUS Mittelstandskapital Die AURELIUS Mittelstandskapital ist eine Tochter der AURELIUS AG, ein europäischer

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

VENTURE CAPITAL FONDS FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ALTERNATIVE EQUITY SICAV- FIS

VENTURE CAPITAL FONDS FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ALTERNATIVE EQUITY SICAV- FIS VENTURE CAPITAL FONDS FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ALTERNATIVE EQUITY SICAV- FIS Bei Venture Capital handelt es sich um eine anerkannte Investitionsmöglichkeit, die der Asset- Klasse der sogenannten»alternative

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010 Chart-Technik Indizes Technical Analysis 03.07.2010 Dow Jones Future Letzter Kurs / Last Price: 9596 Strategie / Strategy: Sell 9540 Kursziel / Target: 9380-9310 VK-Signal bei 10160 -> 9000 ausgelöst.

Mehr

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe Die Knill Gruppe auf einen Blick Privates Familienunternehmen Seit 1712 in der 12. Generation Hauptsitz in Weiz, Österreich

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Auf einen Blick. Zahlen Daten Fakten

Auf einen Blick. Zahlen Daten Fakten Auf einen Blick Zahlen Daten Fakten Unser Profil Standard Life Gründung 1825 in Edinburgh, Schottland Verlässliche Größe Eines der größten Versicherungsunternehmen der Welt 1 mit ca. 6 Millionen Kunden

Mehr

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Die aktuelle Investitionsstrategie der Raiffeisen Immobilien KAG The current investment strategy of Raiffeisen

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Weltrekord. Buss Capital: ein Blick von zwei Seiten

Weltrekord. Buss Capital: ein Blick von zwei Seiten Weltrekord Buss Capital: ein Blick von zwei Seiten Big Deal Die 2006/2007 aufgelegten Buss Global Container Fonds 2 und 3 veräußerten Ende 2012 insgesamt rund 275.000 Container an eine Tochter der New

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

WIRTSCHAFTSFORUM FHNW

WIRTSCHAFTSFORUM FHNW WIRTSCHAFTSFORUM FHNW Alexander Zschokke, CEO Holding AG FHNW - Olten, 4.9.13 Group consolidated performance Good organic growth in difficult market environment EBIT margin of 5.7% 2012 2011* Net sales

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Firefighting System on Container Vessels

Firefighting System on Container Vessels Firefighting System on Container Vessels Uwe-Peter Schieder Cargo fires Development of firefighting systems Analogy with fires in buildings Examples Firefighting options today Firefighting options tomorrow

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ordentliche Hauptversammlung Herzlich Willkommen! Frankfurt am Main, 25. Juni 2015 Seite 1 Asset Quality Review der EZB bestanden! (1) Umfang Nur unser Portfolio in der Schiffsfinanzierung wurde überprüft.

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick August 2014 Unser Auftrag Durch massgeschneiderte Dienstleistungen zum Wachstum des Finanzvermögens unserer Kunden beitragen. Im Rahmen einer privilegierten und nachhaltigen Vertrauensbeziehung eine disziplinierte

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions English - Deutsch - Svenska Inhalte 1 Über DWÜ & ZIF Erfahren Sie mehr, wer wir sind, unsere Werte und Kultur, wie wir arbeiten. 2 Unsere Kompetenzen

Mehr

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣

Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Zum fünften Mal ausgezeichnet Awarded for the fifth time 第 五 次 获 此 殊 荣 Bereits zum fünften Mal sind wir von der Bosch Gruppe mit dem Bosch Global Supplier Award ausgezeichnet worden. Damit wurden erneut

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v.

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 2 Aufgaben Ziel Aktivitäten

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

fvw Kongress und Travel Expo

fvw Kongress und Travel Expo fvw Kongress und Travel Expo 24. + 25. September 2013 Veranstaltungsbericht 18. November 2013 Traffic & Tourism Inhalt 1. fvw Kongress und Travel Expo, Köln - 24. + 25. September 2013... 3 2. Mit Big Data

Mehr

Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen

Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen RobecoSAM Sustainability Conference Martina Erlwein Frankfurt am Main, 20. Juni 2013 Einordnung der wichtigsten Begriffe

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Generali Investments. Wir übernehmen die Auslese Sie genießen die Qualität > INTEGRATED CAMPAIGNS. Campaign Integrated PR and Advertising Campaign

Generali Investments. Wir übernehmen die Auslese Sie genießen die Qualität > INTEGRATED CAMPAIGNS. Campaign Integrated PR and Advertising Campaign > INTEGRATED CAMPAIGNS Generali Investments Campaign Integrated PR and Advertising Campaign Client Generali Investments AMB Generali Komfort Wachstum Wir übernehmen die Auslese Sie genießen die Qualität

Mehr

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität ABSOLUTE-RETURN-DACHFONDS Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden. Sauren Absolute

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

FAR MORE THAN FINANCE

FAR MORE THAN FINANCE FAR MORE THAN FINANCE Möchten Sie Ihr Geschäft ausbauen? Ihren Umsatz steigern? Haben Sie Investitionsprojekte? Gemeinsam können wir Ihre Entwicklung beschleunigen. Sie sind Hersteller von Investitionsgütern

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

SINGAPUR IHRE PRIVATE BANKING- ADRESSE IN SINGAPUR. Individuelle Strategien für Ihr Vermögen

SINGAPUR IHRE PRIVATE BANKING- ADRESSE IN SINGAPUR. Individuelle Strategien für Ihr Vermögen SINGAPUR IHRE PRIVATE BANKING- ADRESSE IN SINGAPUR Individuelle Strategien für Ihr Vermögen DZ PRIVATBANK SINGAPUR MASSGESCHNEIDERTE SERVICELEISTUNGEN FÜR PRIVATKUNDEN ERFOLGREICH INVESTIEREN MIT KOMPETENTER

Mehr

Early Stage Finanzierung Quo Vadis?

Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 14. April 2016, German Venture Day High-Tech Gründerfonds Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 1 Entwicklung Early Stage-Fundraising vs. Early Stage-Investments in Deutschland gem. BVK Seed Vol. (Mio. )

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr