Anhang: Interview mit Angie Obert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang: Interview mit Angie Obert"

Transkript

1 Anhang: Interview mit Angie Obert

2 I: Wie ich dir ja erzählt hab, ist es kein Interview, das mit Fragen und Antworten läuft ich muss jetzt meine Einleitung sagen -, sondern im ersten Teil möchte ich dich einfach bitten, dass du mir wirklich von deinem Leben erzählst, so von ganz Anfang an, in Bezug da drauf, wie du zur Kunst gekommen bist und alles, was dir wichtig ist: Gegebenheiten, Ereignisse, sonst was, kannst du da mit reinpacken. Im zweiten Teil werde ich dir dann eventuell nur noch Nachfragen stellen, wenn ich irgendwas nicht verstanden hab, oder so, aber am Anfang einfach, dass du dran bist mitm Reden; uuund nimm dir einfach soviel Zeit, wie du möchtest, also wirklich was auch immer, ne?, und alles, was du wichtig findest, das ist grade der Punkt. Dass du das dann mit unterbringst. O.k. P: Gut. Und ich soll so bei Null anf...also bei, als ich ein Baby war, also, sozusagen (lacht), also. I: Ja,ja. P: Also, es fängt auf jeden Fall schon mal damit an, dass meine Mutter Kunstpädagogin ist und mein Vater Graphiker bzw. eigentlich Bibliothekar, und dann aber als Texter gearbeitet hat und immer mehr auch selber Graphik gemacht hat und so, und ähm, ja, das ist schon mal irgendwie ne Grundlage, weil man einfach so auch auf bestimmte ästhetische Sachen hingewiesen wird, ohne dass mans eigentlich merkt, auch schon als Kind oder so, ja? Ähm, was weiß ich, die Wohnung bestimmt eingerichtet ist, oder bestimmte Bilder an der Wand hängen, oder die Kleidung so und so ausgesucht wird, das ist halt, hat ja alles mitn, mit ner ästhetischen Schulung oder so was zu tun. Und, mmh, ja, dann wars halt so auch, also, meine Eltern ham sich getrennt, als ich zwei war, und ähm, dann sind wir nach Norddeutschland gezogen, meine Schwester, meine Mutter und ich, und der Freund von meiner Mutter damals. Und, ähm, da wars halt so, wenn wir irgendwie genölt haben, wir ham Langeweile oder so, hat die uns halt immer irgendwie Blatt Papier, Stifte hingelegt und dann, hier malt was (lacht) oder so. Das hat dann halt in der Pubertät eher dazu geführt, dass so... äh, ich will nicht, so, lass mich mit dem und so in Ruhe. Aber als Kinder ham wir schon echt Massen produziert. Und, ähm, auch alles mögliche ausprobiert, also, wenn wir irgendwie was gefunden ham, oh, da wollen wir irgendwas draus basteln, da war meine Mutter auch immer gleich dabei, och da hab ich noch das und da können wir noch das dran bauen und so, also sie war selber auch immer total engagiert, da für uns neue Sachen zu probieren und mit verschiedenen Materialien, mit Ton, und mit Stoff, da hat sie irgendwie selber auch total Spaß dran gehabt. So. und, ähm, ja, das das ist einfach...ich mein... das legt man nicht mehr ab, so, das hat man diese Erfahrung, hat man ja irgendwie gesammelt, man hat das alles schon mal in der Hand gehabt, auch wenn s irgendwie als Kind war und unbewusst, sozusagen, aber...man hat dann einfach schon mal n anderes Gefühl zum Material als wenn du jetzt die ganze Kinderzeit... keine Ahnung...am Computer gesessen hast, sagen wir mal. Obwohl ich das jetzt nich so gegeneinander einfach ausspielen will, aber es ist schon ne andere Materialerfahrung. Und, ähm, dann wars natürlich auch so, was wir als Kinder natürlich todlangweilig fanden, aber unsere Eltern sind natürlich immer in die Museen gerannt (lacht) und so (lacht). Wobei ich mich noch an irgendne Dokumenta erinnern kann, wo ich mit, ich weiß nicht, acht Jahren oder so war, wo von Beuys dann ne Honigpumpe (lacht) installiert war, also da, das weiß ich noch ganz genau, irgendwie, das hat mich einfach beeindruckt. So. Wie man soviel Honig einfach da durch so durch eine pumpen kann, aber, ähm, ja also so was wie die Dokumenta, oder so, das warn dann ja auch richtige Ereignisse, wo man rumlaufen konnte, wo man auch draußen war und so. Das war ja dann nicht nur so... so verstaubtes Museum, oder so. Und, ähm, (Pause) ja (Pause)... was war die Frage (lacht)? Die Fra...wie ich zur Kunst gekommen bin, oder so ähnlich, gell? 2

3 I: Ja, einfach alles. P: Ja. Ähm. (Pause) Also ich glaube, was auch viel ausmacht, wir ham halt als Kinder unheimlich...also, wir sag ich, meine Schwester und ich... unheimlich viel gemacht. Also, wir ham auch Sport gemacht, wir ham Flöte gespielt, was wahrscheinlich jeder irgendwann mal gemacht hat. Ähm, wir ham irgendwie uns politisch engagiert oder in der Schülerzeitung und so weiter. Und, ich glaube, das hat (stockt) auch alles Einfluss. Also, zum Beispiel, ähm, ähm, wenn man jetzt Sport treibt, was ja erstma nix mit Kunst zu tun hat, glaub ich, entwickelt man halt auch n anderes Raumgefühl, oder so was, als, eh eh... wenn man das halt nich tut, oder so, ja? Oder auch, äh, wir warn halt immer mit vielen Leuten unterwegs und ham viel in Gruppen gemacht und so, also auch diese sozialen Prozesse, oder so. Das schult ja in irgendeiner Weise irgendwie alles so n Gefühl für die Umwelt, so. Und letztendlich vielleicht n Gefühl für Ästhetik oder für Kunst, oder...so. Und vv (stockt) vielleicht, also das ist natürlich personenabhängig, aber vielleicht auch so so ne Offenheit für ungewöhnlicheres Denken, oder so. Also weil, wenn du jetzt mit zehn Leuten zusammen bist, dann denken zehn Leute unterschiedlich, schon mal. So. Und wenn du jetzt deine ganze Kindheit in ner... als Einzelkind in ner Dreierfamilie da verbringst, und... den ganzen Tag Fernsehen geguckt wird, oder so. Weiß nicht. Könnte sein, dass es mehr auf der Strecke bleibt, ich will nich jetzt so absolute Behauptungen aufstellen, oder so, ja?, aber...ähm ich, ich würde einfach im Nachhinein so sagen, dass das alles irgendwie Einfluss hat, und meine Mutter war auch immer so, wir konnten immer Leute zum Mittagessen mitbringen, und so, es war irgendwie so n offenes Haus, und wir hatten n Garten hinten dran. Es war halt auch super, irgendwie. Und, wir konnten immer draußen spielen, so. Klingt jetzt alles sehr idealistisch, es gab auch superbeschissene Zeiten (lacht), das gehört ja dazu. (Pause) Äähm. Ja. (Pause). Und... und das kann ich vielleicht später noch mal... erwähnen. I: Wie du willst. P: Ja, ich, wei...also manchmal denk ich, also, für mich, wir sind halt nach, eh, O. gezogen, da nach Norddeutschland, da war ich sechs, und ähm, da bin ich nachm Abitur wieder zurück nach F., um eine Lehre zu machen. Und mein Vater hat die ganze Zeit in F. gewohnt, also. Und ähm, für mich war das schon n ganz schöner Einschnitt, da nach O. zu ziehen. Da sprechen die Leute anders, da hab ich, irgendwie, die manchmal gar nicht verstanden, ich war völlig verschüchtert, was ich eigentlich so grundsätzlich erst mal nich war, aber... Und äh, dann hab ich ja auch immer blablabla, gell?, und so... also, ne, und die immer was sagst du da immer? und ich so wie, was sag ich denn? Ich sag doch nix (lacht) so ja ich hab doch nix gesagt, gell? Doch. Eben schon wieder. Und so. (lacht) Und dann, ja was heißt denn das? Ja. Das konnte ich natürlich als Kind nicht erklären. So, ne. Und dann denk ich oft irgendwie an Kinder, oder überhaupt Leute, die halt in n anderes Land auswandern, oder so, ja, wie, was das für ein Einschnitt ist, aber wie bereichernd das auch sein kann. Weil, also für mich wars n sehr großer Einschnitt, also ich war auch sehr unglücklich, so. Bis dahin, dass ich gesagt hab, ah, ich will nicht mehr leben, und so weiter. Also es war schon krass. Aber... im Nachhinein ist es halt auch ne Bereicherung. Sozusagen. Es ist natürlich nicht weit weg, es ist immer noch Bundesrepublik Deutschland, aber es ist doch von der Mentalität her einfach ne andere Sache. Und das so mitgekriegt zu haben, das ist auch noch mal was anderes. Und ich glaube, wenn man jetzt aus nem andern Land kommt, und so diese Erfahrung... auch die Möglichkeit hat, diese neuen Erfahrungen zu verarbeiten und so, dann ist das, glaub ich, ne sehr große Bereicherung. Kann es sein. Sagen wirs mal so. Gut. (Pause)Und ähm... (Pause) Tja. Was hat mich weiter zur Kunst gebracht? Ich hab halt, ähm... (lange Pause), ja, solang ich bei meiner Mutter dann gewohnt hab, hab ich eigentlich nur noch wenig gezeichnet. Wenn, dann eher heimlich, weil sie immer kam ach, wie toll!. 3

4 Das hat mich dann eher abgeschreckt, irgendwas zu machen und so, ja, weil, klar, dann, irgendwie Abgrenzung und so, und lass mich doch mal meinen Kram machen. Und wenn sie das toll fand, fand ich das dass sie das toll (lacht). Also, mmh, und für mich war ziemlich bald klar, dass ich nachm Abitur ne Lehre als Druckerin machen will. Und da hatt ich, irgendwann hatt ich diese Entscheidung gefällt. Ich mein, ich war halt auch durch diese ganzen Politsachen ham wir irgendwelche Plakate immer drucken lassen, und Flyer und was weiß ich, war ich halt öfter auch mal in Druckereien, und das war immer... also, da hat mein Herz höher geschlagen (lacht), sozusagen. Und, äh, das hab ich dann auch hier in F. erst mal gemacht, die Druckerlehre. Auch in der Überzeugung, ich wäre mein Leben lang jetzt Druckerin, weil ich da einfach absolut (lacht)... es war so mein Beruf, irgendwie. Und ähm, das hat sich... so die Euphorie ist so nach und nach n bisschen weggegangen. Und zwar auch so, dass ich ziemlich schnell gemerkt hab, ich will irgendwie keine 40 Stunden Woche ham. Das is mir zuviel, weil ich zu viele andere Interessen noch hab. Und ähm, dann kam halt irgendwann die Frage irgendwie... dann hab ich in der letzten Druckerei, da gabs nicht mehr genug Arbeit. Da musst ich dann aufhören, und dann war natürlich die Frage, bin ich jetzt wieder arbeitslos, fang ich jetzt wieder an, zu suchen, oder mach ich jetzt noch mal was Neues. Und ähm, da hab ich mich dann irgendwann entschieden, ne Mappe vorzubereiten, und... und mich zu bewerben an, eh, Kunsthochschulen, oder oder Designschulen, oder... also, auch in D. und M. und so hab ich mir auch angekuckt. Fachhochschule. Und ähm, ich war aber selber eigentlich nich so richtig überzeugt davon, dass ich das studieren will, oder so. Also,... da war eher noch so Haltung in mir, war so äh, meine Mutter will, dass ich studiere, also will ich das lieber (lacht), oder so. Und ähm, ja, ich... wusste zwar, dass ich zum Beispiel zeichnen kann, also, dass ich da einfach auch drauf zurü... also, dass das einfach ne Fähigkeit is, die ich irgendwie habe, ja, oder die ich mir auch angeeignet habe, also... Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass das jetzt unbedingt das sein muss, was ich jetzt auch noch studiere, oder so. Also..., oder ob ich mich da wirklich so mit...so viel damit beschäftigen will, wie man sich ja in dem Studium damit beschäftigt. Und... irgendwie wars aber auch..., hat auch mit der D. was zu tun. Die D. hat sich entschieden, dann Kunstpädagogik zu studieren, und dadurch ham wir uns auch irgendwie so ausgetauscht, und uns einfach damit beschäftigt und so. Und...ähm, es war natürlich kein bequemer Weg, aber für mich war es in dem Moment im Grunde der bequemste Weg, sozusagen. Ich bereite ne Mappe vor, lebe von meinem Arbeitslosengeld, und äh, bewerb mich. Auch wenn ich gar nicht unbedingt studieren will. Aber ich wusste keinen andern Weg. Und hab dann gedacht, na gut, ich kann immer noch dann aufhören und wieder als Druckerin arbeiten, oder was auch immer. Aber irgendwie...jetzt wieder diese ganzen Druckereien da abklappern und zu hören, ja, Sie sind halt ne Frau, und im gebärfähigen Alter, ich mir dann auch nicht antun (lacht). (hustet) Dann hab ich mich beworben in D. und in B., und in M.? Nee, in M. nich. Nur an den zwei Schulen, weil ich in F. bleiben wollte, weil ich da halt grad meinen Freund kennen gelernt hatte, und so. Dann war also diese Entscheidung für mich fix, irgendwie. Und bin auch an beiden Schulen genommen worden, also... hatte mich da auch entsprechend gut vorbereitet, offensichtlich. Hatte ja auch genug Zeit, ich musst ja nicht arbeiten (lacht) und nix. Und ähm, bin dann nach B. gegangen, und war damit ziemlich lange unzufrieden. Weil ich einfach durch die Lehre und durchs Arbeiten, da hatt ich n total straightes Denken drauf. Absolut produktorientiert, ähm, auch so, ähm, ich hab gedacht, ich komm dahin und lern richtig viel, ja? Kriech irgendwie viel gezeigt, und so. Und das ganze Studium war aber eher so aufgebaut ja, macht mal und ähm, wir begleiten euch dabei, und wenn was bei raus kommt, dann ähm...(lacht) ja, dann is halt schön. Und wenn nich, dann ist das halt euer Pech, dann müsst ihr halt weiter probieren, so, ne? Und damit kam ich am Anfang überhaupt nich klar. Und auch so diese ganze Unpünklichkeit, ja?, dann stand ich da immer total pünktlich auf der Matte, ja? Also, auch wahrscheinlich noch durch diese bedingt. 4

5 Und da fing also..., akademische Viertelstunde war ja noch gut gemeint, also, das is... eh, fing eher ne halbe bis ne Stunde später an. Und, äh,... Oder es fiel ganz aus, und man wusste vorher nix davon. Und ich hatte echt immer so das Gefühl, ja, das ist doch Zeitverschwendung hier. Logisch, ja? Und, äh, hab ziemlich lange gebraucht, so in diese Art, die man zu rein zu finden, nich nur jetzt dieses selbstständige Arbeiten. Das kann ich eigentlich, das war nich so das Problem, sondern auch diese Verbindlichkeiten. Ich hatte das Gefühl, nix is verbindlich, da. Also, es is irgendwie... äh...(lacht) so... es ist eigentlich scheißegal, ob du kommst oder nich. Äh, es is irgendwie... es will dir auch keiner wirklich was beibringen, ja? Das musst du dir dann schon selber beibringen, und dann sagt der Prof, obs gut is oder nich, unn... Also, es is..., da hab ich mich regelmäßig aufgeregt, und dann... warn die Profs halt auch alle irgendwie alles Männer, alle total alt schon, ja? Also grade der, der für Graphik da zuständig war, konnte uns halt überhaupt nix mehr erzählen, ja. Der hat so n bisschen versucht, auf neue Techniken zu gehen, dabei wäre er wahrscheinlich besser damit gefahren, uns die Grundlagen in den alten Techniken zu vermitteln, ja? Aber man muss ja immer modern sein, und was weiß ich. Und da konnten wir nur lachen, irgendwie, wenn der mit digitaler Kamera und so, das konnte der sich gar nicht vorstellen, was das eigentlich sein soll. Also, wie ne Repro-Kamera, jetzt, oder so? Nein, nein, die brauchen Sie dann nicht mehr. Wie? Also, das konnte er sich dann überhaupt nich vorstellen. (lacht) Naja, und, ähm, das war dann auch der Punkt, wo ich mich entschieden hab, nicht angewandte Gestaltung zu studieren, was ich eigentlich erst angefangen hatte. Also, Graphikdesign. Wär ja auch der logische Anschluss an diese Druckerlehre und so gewesen. Sondern, äh, in die freie Gestaltung zu gehen, also Kunst zu studieren. Da hab ich gesacht, okay, wenn ma hier schon machen soll, was man will, dann, ähm, ich das dann halt mal. Dann auch gleich richtig Und das hat aber auch ne ganze Weile gedauert, weil ich von der Tendenz her, auch selber immer so zweckorientiert gedacht hab. Also, so, ich hatte so das Gefühl, ich kann nicht einfach was Sinnloses herstellen, was dann keiner brauch. Also, (lacht) so. Und mir war das irgendwie, also, so, den... die Brauchbarkeit - in Anführungsstrichen - eines Kunstwerkes eh, zu erklären, da muss man ja eher so gesellschaftlich umfassend argumentieren, als dass man jetzt sagen könnte, ja, damit kannste Tee trinken zum Beispiel (lacht), oder so, ne? Also, da hatt ich schon auch Schwierigkeiten, und hab dann am Anfang eher so Bücher gemacht, so Kunstbücher halt, weil die kann man ja wenigstens durchblättern sich Und, ähm, ja, hab mich dann so nach und nach vorgetastet, an die freieren Sachen. Und hab mich am Anfang auch sehr schwer getan mit der Theorie, mit den ganzen Theoriesachen, da kam ich überhaupt nicht klar, weil ich auch überhaupt keine Techniken dafür hatte, wie les ich was sinnvoll, wie protokollier ich, wie fass ich Texte zusammen. Das konnt ich alles überhaupt nich. Also, ich weiß nicht, wie ich das in der Schule gemacht hab, wahrscheinlich gar nicht. hat das überhaupt nicht Und selbst da, ich mein, ich muss sagen, ich studier jetzt, glaub ich, schon, ich weiß nich, seit sechsundneu...seit vierundneunzig, seit vierundneunzig, genau. Also schon ewig. Und da hab ich ziemlich lange gebraucht, um rauszukriegen, dass diese theoretischen Sachen auch mir was bringen. Und wie ich mir da für mich auch was rausholen kann. Und da muss ich sagen, dass da auch die Vorträge von dem A. ziemlich zu beigetragen ham. So, also, das hat sich, irgendwann gabs...gabs hier auch mal so ne Vortragsreihe, Stadt der Wissenschaften, ziemlich... ich glaub, das war 96 oder so. Und ähm, wo ich öfter hingegangen bin, und seitdem bin ich auch immer mal zu diesen A.-Vorträgen gegangen. Und da ham sich dann für mich wie so Kreise geschlossen. Ich hab gemerkt ah, das kann doch interessant sein, und das ist irgendwie vielfältiger als jetzt nur irgendwie n Buch lesen, oder so. Und, ich hab halt das Glück, dass mein Freund sich auch für so was interessiert, und wir auch stundenlang über so was diskutieren können, oder so was austüfteln, und dann irgendwie versuchen, diesem... dem Inhalt da näher zu kommen. Oder so, ja? Oder irgendwie Zusammenhänge herzustellen, 5

6 wo wir nur vielleicht welche erahnen, oder so. Und, da kam das dann so langsam, dass ich gemerkt hab, ah, dass das mir was bringt. So, ne? Dann hab ich auch n Philosophiekurs besucht, bei uns, bei dem F. Kennst du vielleicht auch? I: Nee, sacht mir nix. P: Der is auch bei euch an der Uni. Aber, egal. Philosophie halt. Und, ähm, dann war auch die Dokumenta. Und dann, wo ich auch zweimal hingefahren bin. Und dann hatten wir auch so n kleines Grüppchen, sag ich mal, bestehend, also der feste Kern war ich, mein Vater und die D. Wo wir immer mal zu Ausstellungen gefahren sind. Immer mit..., waren oft dann auch noch andere Leute mit dabei, aber wir drei warn so der feste Kern. Und, ähm, da hat sich irgendwie dann noch mal so, da hab ich noch mal so n anderen Zugang gekriecht, als jetzt, ähm, so die reine Praxis. Da hat sich das einfach für mich mehr so verbunden auch. Wozu nützt mir das, was Theoretisches zu wissen, oder andere Künstler zu kennen, und das selber...und selber zu schaffen. Also, das war eher dann bereichernd, als dass mich das gehindert hat, selber was zu machen. (Pause) Ja. Und dann. (Pause) (lacht) Dann hab ich halt ziemlich lange gebraucht, bis ich Vordiplom gemacht hab (lacht). Eben wegen dieser ganzen Schwierigkeiten, und so, natürlich. Und, ähm, dann kam n neuer Prof bei uns an die Schule. Der H. B., mit dem ich auch recht gut zusammen arbeiten konnte, bei dem hab ich halt das Vordiplom gemacht. Und, danach hab ich gedacht, okay, ich mach jetzt erst mal die Theorie, und dann mit der Praxis weiter, und, eh, das hat dann wieder ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen. (lacht) Aber das liegt einfach auch daran, weil ich mich irgendwie dann, wenn ich irgendwelche Themen hab, mich auch wirklich damit beschäftigen möchte. Also, es gibt genug Leute bei uns, die irgendwie einfach möglichst einfach und schnell n Schein machen wollen und so. Ich denk mir halt, dafür studier ich nicht, für mich ist das n Luxus, zu studieren. Und dann möcht ich auch für mich was dabei rausholen, und nicht irgendwie möglichst schnell oder möglichst billig in Anführungsstrichen da durch kommen. Und von daher ist es für mich auch okay, dass ich jetzt so lange brauche, oder dass ich Schein im Semester Allein das Wort Schein, das find ich... da hab ich mich immer noch nich dran gewöhnt. (lacht) Aber... und es is ja auch üblich an der H. länger zu studieren, also, von daher mach ich mich da jetzt nicht, äh, verrückt, irgendwie. Und, mmh, wie soll ich sagen (Pause)...ähm (Pause) (lacht) (lange Pause) Ja, ich mein, wenn ich das jetzt mal so zusammenfassend sagen könnte, isses ne sehr unzielstrebige Suche. Und und das mit dem Studium zum Beispiel, also, da hatt ich dann auch gedacht, irgendwie, das zwischendurch aufzuhören, oder lieber doch bei den Kunstpädagogen anzufangen. Mmh, oder, dann hatt ich auch mal in D. noch mal angerufen, weil ich da weiß, dass du da halt [unverst.] auf den Beruf Graphiker ausgebildet werden, und so. Und, ich bin da eigentlich dann doch so reingewachsen in die ganze Sache, und kann jetzt schon das so mein eigen nennen, so. Aber am Anfang war ich auf jeden Fall immer irgendwie stolz drauf, Druckerin zu sein, aber auf keinen zu sein. Das war das (lacht) Irgendwie. oh Gott, jetzt gehör ich zu diesen dämlichen Studenten (lacht) Das war mir immer eher peinlich. So, äh, soll ich jetzt echt den Studentenausweis vorzeigen? (lacht). Und, das ist halt jetzt nich mehr so. Ich hab so das Gefühl, ich bin in die ganzen Inhalte reingewachsen, ohne... ohne aber so n...n... mmh, Glauben will ich s jetzt nicht sagen...aber...mir fällt jetzt kein anderes Wort ein. Also, ohne so n, so n Glauben an das Handwerk eigentlich zu verlieren, ja? Also, ähm, da hab ich großen Respekt vor, und hab das ja auch selber lange genug gemacht als Druckerin und auch in anderen Sachen. Und ich glaub, was halt wichtig is, wenn man sich überhaupt mit Kunst beschäftigen möchte, egal ob theoretisch oder praktisch, das ma so kein vorge... oder sich selbst vorgegebenen Wege geht, sozusagen. Sondern eher offen is... Gut, man kann sich natürlich in so ne Offenheit auch verrennen. Dass man das eine macht, und dann das andere, und wieder das eine, und 6

7 irgendwie überhaupt nich voran kommt. Aber, das... das war, ähm..., wie soll ich sagen, das is ja so ne Mischung aus eigenen Entscheidungen, und aus Dingen, die so an einen herangetragen werden. Und, ähm, das is halt ne Gratwanderung, da immer, so für sich die richtigen Entscheidungen zu fällen, und für sich den richtigen Weg zu gehen, oder... Das is halt schwierig. Und ich kann für mich nich sagen, ob ob das jetzt der richtige Weg war, aber es is ein Weg, und den geh ich halt, also (lacht). Anders kann ich s nich... ich weiß auch nich, was ich dann mit nem Künstlerdiplom soll weißt, ich mein, das kann ich mir aufs Klo oder so. Aber..., die Fähigkeiten, die ich mir während der Zeit erworben hab, werd ich vielleicht irgendwie anbringen können. Als was auch immer. So. Sag ich mal so. (lacht) I: Jaa, gut. P: darfst du mir Fragen I: Nee, so viele Fragen hab ich, glaub ich, gar nich. Weil, das war ja auch alles sehr schlüssig, dann irgendso. P: Umfassend. (lacht) 7

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Interview I: Ceylan Biografischer Abriss Postskriptum

Interview I: Ceylan Biografischer Abriss Postskriptum Interview I: Ceylan 0 Biografischer Abriss Ceylan kam mit ihren Eltern und zwei älteren Geschwistern im Alter von wenigen Monaten nach Deutschland. In Berlin wurden noch zwei weitere jüngere Geschwister

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

FU: Ich fand drei ganz gut. Ich hätte vier auch gut gefunden, aber drei fand ich auch gut. B: Mmh. Was hätte anders sein müssen, um vier zu haben?

FU: Ich fand drei ganz gut. Ich hätte vier auch gut gefunden, aber drei fand ich auch gut. B: Mmh. Was hätte anders sein müssen, um vier zu haben? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 Interview mit FU. B: Als Einstieg bräuchte ich einmal deine

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Interview mit Louisa Michels (Interview geführt von Celine Nellen) ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Louisa Michels (21) aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft durfte 2015 mit dem ASA Basisprogramm

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Nicht im Sinne von meinem Dad Robin K. im Gespräch mit Christoph T.

Nicht im Sinne von meinem Dad Robin K. im Gespräch mit Christoph T. Nicht im Sinne von meinem Dad Robin K. im Gespräch mit Christoph T. Robin K. und Christoph T. leben und arbeiten in Wuppertal. 2014 absolvieren sie ihre Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Sie lernen

Mehr

Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay?

Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Interview Familie Leonie Weidmann Interviewte: Sofie, 6 Jahre 9 Monate Thema: Familie Was ist Familie? Datum: 26.10.2014 Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Okay

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie?

Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie? Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie? Dipl. Päd. Daniela Reimer Mittwoch, 24. September 2008 2nd International Network Conference Foster Care Research Leuphana Universität Lüneburg Amrum

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird. Interviews Julia Fassbender, Fotografin Blatt 1/5

Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird. Interviews Julia Fassbender, Fotografin Blatt 1/5 Ein Interview mit der Fotografin und Bildkoordinatorin im Bundespresseamt, Julia Fassbender Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird Der Grand méchant loup war im Presse- und Informationsamt

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst.

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Hey, in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Wie ich bereits sagte - meine Philosophie ist eine andere.

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Interview IX: Ebru. Biografischer Abriss

Interview IX: Ebru. Biografischer Abriss Interview IX: Ebru 0 Biografischer Abriss Ebru ist Jahre alt und lebt seit in Deutschland. Geboren in der Türkei wird sie von ihren Eltern im Alter von neun Jahren zur Schwester der Mutter und ihrem Mann

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

I: Okay. Dann erst mal vielen Dank, dass Sie sich bereit erklärt haben, an der Untersuchung teilzunehmen. An dieser Befragung. Ähm.

I: Okay. Dann erst mal vielen Dank, dass Sie sich bereit erklärt haben, an der Untersuchung teilzunehmen. An dieser Befragung. Ähm. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 I: Okay. Dann erst mal vielen Dank, dass Sie sich bereit erklärt haben, an der Untersuchung teilzunehmen.

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 0:04 Bei Alice dreht sich alles nur um das eine: Musik. Alice ist 15 und sie ist die Frontfrau in ihrer eigenen Band. Singen. Das ist ihre größte Leidenschaft.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N06 Geschlecht: Frau Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin an FuN Baby, ca. 40 Jahre alt Datum: 03.06.2010 von 13:00 bis 14:00Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

CX: Das war auch irgendwie... also da gab s keine große... also ich hab s nie in Frage gestellt, nicht zu studieren. Dass ich jetzt ne Ausbildung

CX: Das war auch irgendwie... also da gab s keine große... also ich hab s nie in Frage gestellt, nicht zu studieren. Dass ich jetzt ne Ausbildung 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit CX B: Fangen wir an mit deinem Geburtsjahr und

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Auch in der Berufsschule findet Gruppenarbeit statt, meist zu viert. Denn gerade die Projekt-

Auch in der Berufsschule findet Gruppenarbeit statt, meist zu viert. Denn gerade die Projekt- Mein Ausbildungsalltag sieht ganz unterschiedlich aus. Es kommt darauf an, ob ich hier bei der Telekom in der BBi oder ob ich in der Berufsschule bin. In der Berufsbildung fangen wir morgens um halb acht

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Transkript zu Kap. 6.5

Transkript zu Kap. 6.5 Abschnitt 1 Präsentation (2/1) Präsentation (5/4) Präsentation (8/7) Präsentation (11/10) 1 Ich versuche gerade (...4s) ähm.. 2 eine Datei zu drucken 3 Aber der Drucker ist NICHT bereit den Papier. das

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

DW: Eher nicht. Also ich weiß, dass meine Eltern lange nicht so glücklich waren mit XY als Schwiegersohn und das hat mich nicht sehr beeinflusst und

DW: Eher nicht. Also ich weiß, dass meine Eltern lange nicht so glücklich waren mit XY als Schwiegersohn und das hat mich nicht sehr beeinflusst und 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit DW. B: Gut, dann fangen wir einmal an mit

Mehr

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2)

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2) Track 8 AUFGABE 1 Sie hören drei Ausschnitte aus Radiosendungen. Sie beziehen sich auf unterschiedliche Themen (A-E). Sie hören jeden Ausschnitt nur einmal. Um welche Themen handelt es sich? Kreuzen Sie

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

ne Zahl berechnen und es ist jetzt wirklich ne schwierige Frage. Ich glaub, ich muss mir das mal aufschreiben. Ich hatte jetzt diese Woche

ne Zahl berechnen und es ist jetzt wirklich ne schwierige Frage. Ich glaub, ich muss mir das mal aufschreiben. Ich hatte jetzt diese Woche 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit BY B: Gut, dann fang ich noch mal an mit:

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Woody Allen Der Tod klopft (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Bestimmungen über das Aufführungsrecht des Stückes Der Tod klopft (F 577) Dieses Bühnenwerk ist als Manuskript gedruckt

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Stell dir vor, du müsstest einem Außerirdischen erklären, was Spielen bedeutet. Wie würdest du ihm es erklären?

Stell dir vor, du müsstest einem Außerirdischen erklären, was Spielen bedeutet. Wie würdest du ihm es erklären? Transkript zur Befragung zum Thema Spielen früher und heute Interviewer: Birgit Auerswald Datum: 03.11.14 Geschlecht des Kindes: weiblich Alter des Kindes: Jahre 10 Monate 7 1. a) Wissen über Spielen heute

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Jobsuche und Bewerbung. Zusammenfassung:

Jobsuche und Bewerbung. Zusammenfassung: Zusammenfassung: Fabian hat vor kurzem sein Studium abgeschlossen und möchte nun ins Berufsleben einsteigen. Er ist jedoch durch die vielen Stellengesuche im Internet überfordert und ist ratlos wie man

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I.

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I. Oktatási Hivatal LÖSUNGEN Kategorie I. 1. D 26. A 2. D 27. D 3. B 28. C 4. A 29. D 5. D 30. F 6. C 31. D 7. B 32. B 8. D 33. E 9. A 34. H 10. C 35. B 11. D 36. I 12. A 37. G 13. B 38. F 14. A 39. D 15.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Endstation Hartz IV wie Jugendliche ihre letzte Chance verspielen

Endstation Hartz IV wie Jugendliche ihre letzte Chance verspielen PANORAMA Nr. 671 vom 20.07.2006 Endstation Hartz IV wie Jugendliche ihre letzte Chance verspielen Anmoderation Anja Reschke: Wer jetzt noch keinen Ausbildungsplatz hat, für den wird es langsam eng. Je

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr