Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung"

Transkript

1 Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg? Perspektiven der Reform der Studien- und Hochschulfinanzierung August 2007, Diemelsee Bildungs- und Förderungswerk * beauftragt vom DSW, gefördert vom BMBF und durchgeführt von HIS 1

2 Bildungsbarrieren: Fünf Schwellen der Bildungsbeteiligung 2004 in % 100 % 77 % 53 % 42 % 37 % 21 % Grundschule 1. Schwelle: Übergang an weiterführ. 2. Schwelle: Übergang in Sek. II (gymnasiale Oberstufe/ Klasse) 5. Schwelle: Erwerb Hochschulabschluss 3. Schwelle: Erwerb Studienberechtigung 4. Schwelle: Studienaufnahme Schulen 2

3 Schwelle 1: Schülerinnen und Schüler im 8. Schuljahr nach Schulart in Deutschland in % '52 '55 '60 '65 '70 '75 '80 '85 '90 '95 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Volks-/Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule, private Schulen Schularten mit mehreren Bildungsgängen, einschl. Sonderschulen 3

4 Quoten der Bildungsbeteiligung (I) Schwelle 2: Sozialgruppenspezifische Bildungsbeteiligung an Sek. II (Klasse 11-13) nach - Schulbildung des Vaters (insgesamt, neue/alte Länder) - beruflicher Stellung des Vaters (insgesamt, neue/alte Länder) - beruflicher Stellung und Hochschulabschluss des Vaters Schwelle 3: Studienberechtigtenquoten nach Art der Hochschulreife für - insgesamt, neue/alte Länder, 16 Länder - männl./weibl. insges., m/w in neuen/alten Ländern, m/w in 16 Ländern 4

5 Quoten der Bildungsbeteiligung in der 18. Sozialerhebung (II) Schwelle 4: Studienanfängerquoten - Land des Studienortes (Art der HZB, neue/alte Länder) - Land des Erwerbs der HZB (insgesamt, neue/alte Länder, 16 Länder, m/w) Studienverzichtsquoten nach - insgesamt, Akademiker/Nichtakademiker Sozialgruppenspezifische Studienanfängerquoten nach - Schulbildung des Vaters (insgesamt, m/w, neue/alte Länder) - beruflicher Stellung des Vaters (insgesamt, m/w, neue/alte Länder) - Entwicklung der Chancenverhältnisse div. berufl. Stellungen - beruflicher Stellung und Hochschulabschluss des Vaters Zusammenführung - Bildungsbeteiligung an Schwelle 2 und Schwelle 4 => Bildungstrichter - Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung der Studierenden 5

6 Schwelle 2: Beteiligung der Jährigen an Sekundarstufe II (Klassenstufen 11-13) nach Schulbildung des Vaters 2005 in % Bildungsbeteiligungsquote ø Hauptschule Realschule FH-Reife 7 HS-Reife 20 Zusammensetzung aller Jährigen nach Schulbildung des Vaters 6

7 Schwelle 2: Beteiligung der Jährigen an Sekundarstufe II (Klassenstufen 11-13) nach beruflicher Stellung des Vaters 2005 in % Bildungsbeteiligungsquote ø Arbeiter Angestellte Selbstständ. Beamte Zusammensetzung aller Jährigen nach beruflicher Stellung des Vaters 7

8 Schwelle 2: Beteiligung der Jährigen an Sekundarstufe II (Klassenstufen 11-13) nach beruflicher Stellung des Vaters Vergleich von Vätern mit und ohne Hochschulabschluss 2005 in % Bildungsbeteiligungsquote Hochschulabschluss des Vaters ohne mit ges gesamt Angestellte Selbständige Beamte berufliche Stellung und Hochschulabschluss der Väter aller Jährigen 8

9 Schwelle 3: Anteil der Studienberechtigten an der 18- bis 20-jährigen Bevölkerung (Studienberechtigtenquote) nach Art der Hochschulreife 1970 bis 2004 in % Fachhochschulreife allgemeine Hochschulreife '70 '72 '74 '76 '78 '80 '82 '84 '86 '88 '90 '92 '94 '96 '98 '00 '02 '04 Jahr 9

10 Schwelle 3: Studienberechtigtenquoten nach Art der Hochschulreife und Geschlecht in % männlich weiblich '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife 10

11 Schwelle 3: Studienberechtigtenquoten nach Art der Hochschulreife und Geschlecht in % alte Länder männlich weiblich '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 männlich neue Länder weiblich '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife 11

12 Schwelle 4: Studienanfängerquoten nach Land des Studienortes Vergleich nach Hochschulart und Region in % insgesamt alte Länder neue Länder '95 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '95 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Universitäten Fachhochschulen 12

13 Schwelle 4: Studienanfängerquoten nach Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Vergleich nach Hochschulart und Region in % Insgesamt alte Länder neue neue Länder Länder '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Universitäten Fachhochschulen 13

14 Studienanfängerquoten von 1995 bis 2006 nach Land des Studienortes und Land des Erwerbs der Hochschulreife ,0 29,0 26,0 31,0 27,0 34,0 29,0 36,0 30,0 37,0 31,0 39,0 33,0 37,0 37,0 31,0 31,0 36, Land des Studienortes Land des Erwerbs der HZB

15 Schwelle 4: Studienanfängerquoten nach Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Vergleich nach Regionen und Geschlecht in % Insgesamt männlich weiblich '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 männlich alte Länder weiblich '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 männlich neue Länder weiblich '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 15

16 Schwelle 4: Studienverzicht nach akademischem Abschluss im Elternhaus in % Nicht-Akademiker insgesamt Akademiker HIS Studienberechtigtenpanel 16

17 Gründe für den Studienverzicht nach akademischem Abschluss im Elternhaus 2005 Studienverzichter/innen in % möchte möglichst bald selbst Geld verdienen mich interessiert praktische Tätigkeit mehr als theoretisches Studium Studium dauert zu lange hatte festes Berufsziel, das kein Studium voraussetzt falls Studiengebühren eingeführt werden, übersteigt das meine finanziellen Möglichkeiten mir fehlen die finanziellen Voraussetzungen für ein Studium eigne mich nicht für ein solches Studium Bildungshintergrund bin nicht bereit, wegen Darlehensanteil des BAföG Schulden zu machen insgesamt schlechte Berufsaussichten in der mich interessierenden Studienrichtung akademisch hatte nie die Absicht zu studieren nicht-akademisch HIS Studienberechtigtenbefragung

18 Quoten sozialgruppenspezifischer Bildungsbeteiligung Merkmale des Vaters: - Höchster allgemein bildender Abschluss - Höchster beruflicher Abschluss - Berufliche Stellung - Berufliche Stellung nach akademischem Abschluss Ausschließlich externe Datenquellen: 1. Bevölkerungsstatistik (Anzahl Jährige) 2. Mikrozensus (soziale Zusammensetzung der Jährigen) 3. Hochschulstatistik (Anzahl der Studienanfänger/innen) 4. HIS-Studienanfängerbefragung (soziale Zusammensetzung der Studienanfänger/innen) 18

19 Schema: Berechnung sozialgruppenspezifischer Bildungsbeteiligung Altersgleiche Bevölkerung (19-24-Jährige) Studienanfänger/-innen Anzahl Bevölkerungsstatistik / HS-Statistik Soziales Profil in % MZ / HIS-Studienanfängerbefragg. Anzahl je Schicht Bildungsbeteiligungsquoten 61% 16% 12% 19

20 Schwelle 4: Beteiligung der 19- bis 24-Jährigen an Hochschulen nach Schulbildung des Vaters 2005 (Studienanfängerquote) in % Bildungsbeteiligungsquote Fachhochschulen Universitäten Hauptschule Realschule Hochschulreife Zusammensetzung aller 19- bis 24-Jährigen nach Schulabschluss des Vaters (= 100 %) 20

21 Schwelle 4: Beteiligung der Jährigen an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters 2005 (Studienanfängerquoten) in % Bildungsbeteiligungsquote Fachhochschulen Universitäten Arbeiter Angestellte Selbständige Beamte Zusammensetzung aller Jährigen nach beruflicher Stellung des Vaters 21

22 Schwelle 4: Beteiligung an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters im Zeitverlauf in den alten Ländern (Studienanfängerquoten) in % Arbeiter Angestellte '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 Selbständige Beamte '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 22

23 Schwelle 4: Beteiligung an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters im Zeitverlauf in den neuen Ländern (Studienanfängerquoten) in % Arbeiter Angestellte/Beamte Selbständige

24 Chancenverhältnis bei der Beteiligung an Hochschulen Kinder von Beamten, Selbständigen bzw. Angestellten im Vergleich zu Kindern von Arbeitern im Zeitverlauf in den alten Ländern Odds Ratio 7 Odds Ratio Kinder von... Beamten Selbständigen Angestellten 2 1 im Vergleich zu Kindern von Arbeitern 0 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Jahr 24

25 Chancenverhältnis bei der Beteiligung an Hochschulen Kinder von Beamten, Selbständigen bzw. Angestellten im Vergleich zu Kindern von Arbeitern im Zeitverlauf in den neuen Ländern Odds Ratio Kinder von... Selbständigen Angestellten/Beamten 2 1 im Vergleich zu Kindern von Arbeitern 0 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Jahr 25

26 Schwelle 4: Beteiligung der Jährigen an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters 2005 Vergleich von Vätern mit und ohne Hochschulabschluss 2005 (Studienanfängerquoten) in % Bildungsbeteiligungsquote Hochschulabschluss des Vaters mit ohne gesamt gesamt Angestellte Selbst. Beamte berufliche Stellung und Hochschulabschluss der Väter aller Jährigen (ohne Arbeiter: = 60 % aller J.) 26

27 Bildungstrichter 2005: Schematische Darstellung sozialer Selektion Bildungsbeteiligung von Kindern nach akademischem Abschluss des Vaters Kinder von Akademikern 100 Kinder Kinder von Nicht-Akademikern 100 Kinder Übergangsquote 88% Übergangsquote 46% 88 Kinder Schwelle 2 Sekundarstufe II 46 Kinder 94% Übergangsquote 50% 83 Kinder Schwelle 4 Hochschulzugang 23 Kinder 27

28 Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung 2005 nach akademischem Abschluss des Vaters - nur Deutsche, absolut und in % soziale Zusammensetzung der jährigen Bevölkerung 5 % 4 % 9 % 4 % Beamte Selbständige Bildungsbeteiligungsquote 37 % 38 % 27 % 95 % 88 % soziale Zusammensetzung der Studienanfänger/innen % % % % 21 % 27 % Angestellte 10 % % % 17 % % % Arbeiter Hochschulabschluss 100% ohne % mit 28

29 Einflussfaktoren der sozialen Zusammensetzung der Studierenden Hochschulzugang soziale Zusammensetzung der gleichaltrigen Bevölkerung => Rekrutierungspotential sozialgruppenspezifische Bildungsbeteiligung (nur Studienanfänger/innen!) Berufliches Bildungssystem Arbeitsmarkt(chancen) Soziale Zusammensetzung Hochschule Verweildauer, Studienverlauf Studienunterbrechung, -abbruch Studiengangwechsel, (retention, persistence) Strukturelle Rahmenbedingungen - Zulassungsverfahren - Regelstudienzeit - Studienförderung - Studienbeiträge 29

30 Bildungspartizipation und Bildungserfolg: Erklärungsansätze für Entstehung sozialer Ungleichheiten Komplexes Zusammenspiel - institutioneller, systemischer Bedingungen und - individuelle, sozialgruppentypische Handlungsfähigkeit bzw. individuelles, sozialgruppentypisches Auswahlverhalten aus strukturell offerierten Alternativen Mikroebene: Kumulation primärer und sekundärer Effekte sozialer Herkunft (Bourdon) primäre Effekte alle Faktoren, die dazu führen, dass Kinder mit unterschiedlichen (sozialen) Voraussetzungen die Lern- / Kompetenzerwartungen einer Bildungsstufeunterschiedlich gut erfüllen (ök., kult., soziales Kapital; Weitergabe v. Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnissen, Einstellungen, Werthaltungen etc.) sekundäre Effekte trotz gleicher Leistungen unterschiedliche, sozialgruppentypische Entscheidungen bei Bildungsübergängen 30

31 Modell für die Entstehung und Reproduktion von sozialer Ungleichheit der Bildungschancen nach Boudon (1974) Sozialisation im Elternhaus Kognitive Fähigkeiten, soziale Fähigkeiten, Schulleistung Primärer Herkunftseffekt Erfolgswahrscheinlichkeit in Abhängigkeit vom sozialen Status Soziale Herkunft Kosten der Bildung Investitionskosten, Opportunitätskosten Bildungsrenditen Erwartungen, soziale Aufstiege, Motiv des Statuserhalts Sekundärer Herkunftseffekt Bildungsentscheidung in Abhängigkeit vom sozialen Status Soziale Ungleichheit von Bildungschancen Abbildung nach Becker: Soziale Ungleichheit von Bildungschancen und Chancengleichheit. In: Becker, Lauterbach (2004): Bildung als Privileg?, S

32 Zu sekundäre Effekte: Rationalität von Bildungsentscheidungen elterliche Bildungsmotivation - Investitionsrisiko (schulische Leistung im Verh. zu erwarteten Bildungskosten) = Bildungswahl Mittel- und Oberschicht - hohe Bildungsmotivation (Statuserhalt, - verbesserung, Vermeidung sozialer Abstiege) - hohe Investitionsbereitschaft - v. a bei Oberschicht Investitionsmittel vorhanden untere Schichten - relativ geringe Bildungsmotivation (nicht notwendig für Statuserhalt) - Investitionsbereitschaft nur bei überdurchschnittlicher Erfolgswahrscheinlichkeit - geringe Investitionsmittel vorhanden Bildungsmotivation ausschlaggebend Investitionsrisiko sozialgruppenspezifische Kosten-Nutzen-Kalkulation bzgl. Bildungsalternativen führen zu leistungsunabhängigen, sozialgruppenspezifisch-rationalen Bildungsentscheidungen 32

33 Weitere Erklärungsansätze für soziale Ungleichheiten Mesoebene: Bildungssystem - Schule als Mittelschichtinstitution - hohe Stratifizierung: dreigliedrige Struktur, Schulzweige, Schulformen, Niveaukurse - frühe Trennung, viele Weichenstellungen, Negativauslese, Selektion in homogene Lerngruppen - Verstärkung von Ungleichheiten in diesen differentiellen Lernmilieus - Lehrer/innen als personifizierte Selektionsinstanzen Verstärkung statt Nivellierung sozialer Ungleichheit im Bildungssystem Makrobene: z.b. Konflikttheorie - Kampf um knappe Ressourcen, - Allokationsfunktion von Zertifikaten - Höherschrauben der Voraussetzungen für Privilegien im Zuge der Bildungsexpansion - Voraussetzungen nur noch mit Investitionen von sozialem, ök. und kult. Kapital erreichbar Reproduktionsthese: Bildungssystem dient dem Ausschluss unterer Schichten von höheren gesellschaftlichen Positionen 33

34 Interventionsmöglichkeiten Mikroebene die aus der Bildungsdistanz herrührende Informationsdistanz reduzieren - Info zu tatsächlichen Kosten und Nutzen von Bildungsalternativen - Info Leistungsfähigkeit/Erfolgswahrscheinlichkeit des Kindes - sozialgruppenspezifische Reduktion der Bildungskosten Ziel: Reduzierung sekundärer Effekte Mesoebene Struktur - Vereinheitlichung der Bildungssysteme, Erhöhung der Übersichtlichkeit - Reduzierung der Stratifikation, weniger Übergänge und späterer 1. Übergang - Vermeidung von Negativauslesen Inhalte - Einbeziehung von Erfahrungswelt, Wissen, Fähigkeiten breitere Schichten Lehrer/innen - transparentere Leistungsanforderungen und -bewertungen - leistungsorientierung mit positiver Würdigung der sozialen Herkunft - Nivellierung primärerer Effekte durch individuelle Förderung 34

35 Weitere Informationen und Berichte: 35

VRR-Tarifantrag Nr.1/2010 Anlage 2. Tarifbestimmungen SchokoTicket und Berechtigtenkreis alt/neu ab

VRR-Tarifantrag Nr.1/2010 Anlage 2. Tarifbestimmungen SchokoTicket und Berechtigtenkreis alt/neu ab Tarifbestimmungen Stand bis 31.7.2010 Tarifbestimmungen Stand ab 1.8.2010 4.10 SchokoTicket Berechtigt zur Nutzung des SchokoTickets sind Kinder, die einen Kindergarten oder andere vorschulische Einrichtungen

Mehr

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Vortrag am 24. November 2010 Universität Zürich Prof. Dr. Rolf

Mehr

Verbesserung der Chancen von Frauen. in Ausbildung und Beruf. Teil C: Anhang (Tabellen und Schaubilder)

Verbesserung der Chancen von Frauen. in Ausbildung und Beruf. Teil C: Anhang (Tabellen und Schaubilder) Verbesserung der Chancen von Frauen in Ausbildung und Beruf Teil C: Anhang (Tabellen und Schaubilder) Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3 Tabelle 4 Tabelle 5 Tabelle 6 Tabelle 7 Tabelle

Mehr

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Elterninformation Impressum Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Fachdienst 2.40 Schule und Bildung Herr Eschweiler Schützenstr. 57 42849 Remscheid

Mehr

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt Indikator 1 Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl Frauen Frauenanteil 08 Baden-Württemberg 26.03.2006 139 33 23,7 09 Bayern 28.09.2008 187 58 31,0 11 Berlin 17.09.2006 149 59 39,6 12 Brandenburg

Mehr

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. www.mais.nrw Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung

Mehr

Gymnasiale Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule Neuwied im Schuljahr 2016/2017

Gymnasiale Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule Neuwied im Schuljahr 2016/2017 Gymnasiale Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule Neuwied im Schuljahr 2016/2017 Der Schulträgerausschuss des Landkreises Neuwied hat in seiner Sitzung am 19.01.2015 einstimmig den Antrag auf Errichtung

Mehr

Das soziale Profil in der Begabtenförderung

Das soziale Profil in der Begabtenförderung Das soziale Profil in der Begabtenförderung Befunde einer Online-Befragung im Oktober 2008 Elke Middendorff / Wolfgang Isserstedt HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag auf der Tagung der AG der

Mehr

Berufseinstieg mit Bachelorabschluss

Berufseinstieg mit Bachelorabschluss Berufseinstieg mit Bachelorabschluss Gregor Fabian Berlin, 15. April 2013 Berufseinstieg mit Bachelorabschluss 0 Gliederung Stand der Beschäftigung von Bachelorabsolvent(inn)en Einflussdimensionen für

Mehr

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2015. www.mais.nrw.de Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung mit Migrationshintergrund und 2014 nach Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Münster. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Münster. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. www.mais.nrw Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung

Mehr

Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen (SEP-BS)

Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen (SEP-BS) Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen (SEP-BS) Schulentwicklung in den Zeiten der Durchgängigkeit Die Durchgängigkeit des Bildungssystems ist ein Organisationsprinzip zur Strukturierung von Bildungswegen

Mehr

Die neue gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen

Die neue gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen Die neue gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen Mit dem neuen Schulgesetz wird auch die gymnasiale Oberstufe in Nordrhein-Westfalen grundlegend reformiert. Damit soll die allgemein bildende Funktion

Mehr

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings.

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. 30.01.07 München PD Dr. Waltraud Cornelißen Forschungsgruppe Gender

Mehr

Eckdaten zur Bildungsbeteiligung in Dortmund

Eckdaten zur Bildungsbeteiligung in Dortmund Eckdaten zur Bildungsbeteiligung in Kurzbericht zum Gutachten aus dem Jahr 24 für die Sitzung der 2. er Bildungskommission am 24. November 25 im er Rathaus Referent: Dr. Uwe Lehmpfuhl Überblick. Hochschulzugangsberechtigte

Mehr

Synopse zum Informatikunterricht in Deutschland

Synopse zum Informatikunterricht in Deutschland Synopse zum Informatikunterricht in Deutschland Analyse der informatischen Bildung an allgemein bildenden Schulen auf der Basis der im Jahr 2010 gültigen Lehrpläne und Richtlinien Bakkalaureatsarbeit an

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter

Prof. Dr. Andrä Wolter Prof. Dr. Andrä Wolter Durchlässigkeit und Anpassungsfähigkeit des Bildungssystems - an der 1. Schwelle - Impulsvortrag beim ZDI-Forum Über Akademisierung Lemgo, 09. März 2015 Durchlässigkeit: Was ist

Mehr

Schulalltag: Wahrnehmungen und Erfahrungen von Eltern und Lehrern.

Schulalltag: Wahrnehmungen und Erfahrungen von Eltern und Lehrern. Presseerklärung Katja Wippermann am 25.02.2013 in der Konrad-Adenauer-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren, das heute der Öffentlichkeit vorgestellte sozialwissenschaftliche Forschungsprojekt der katholischen

Mehr

Wodurch wird sich der Unterricht an einer Gemeinschaftsschule auszeichnen?

Wodurch wird sich der Unterricht an einer Gemeinschaftsschule auszeichnen? Müllheim, 16.10.2013 Die Bildungsgerechtigkeit ist laut dem Bertelsmann - Chancenspiegel 2012 in Baden-Württemberg gering. Die Chancen für Kinder aus unteren Sozialschichten ein Gymnasium zu besuchen,

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Staatliches Schulamt Biberach Informationsveranstaltung über die Bildungsgänge in den weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Gemeinschaftsschule Montag, 9. Dezember 2013, 19:00 Uhr Laupheim Staatliches

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg- Vorpommern ab dem Schuljahr 200/0 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM

Mehr

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Dr. Stephan Boes 1 Folgende Aspekte des gemeinsamen Lernens werden aus statistischer

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Integrationsprofil. Rhein-Erft-Kreis.

Integrationsprofil. Rhein-Erft-Kreis. Integrationsprofil.. www.mais.nrw.de - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung 2012 nach Altersgruppen 2 1.3 Top 10 der nichtdeutschen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2007 bis

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2007 bis Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 05.03.2013 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Oberstufe Sek II. Die Oberstufe des GBG umfasst im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 276 Schülerinnen und Schüler, davon 127 Mädchen (ca. 46 %).

Oberstufe Sek II. Die Oberstufe des GBG umfasst im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 276 Schülerinnen und Schüler, davon 127 Mädchen (ca. 46 %). Oberstufe Sek II Die Oberstufe des Gymnasiums (Sekundarstufe II) umfasst die Jahrgangsstufen EF - Q2 bzw. 10-12. Sie setzt die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Jg. 5 9 (Sekundarstufe I) fort. Im Unterschied

Mehr

Studium oder Berufsausbildung?

Studium oder Berufsausbildung? Internationale Hochschulschriften 624 Studium oder Berufsausbildung? Zur Bedeutung leistungs(un)abhängiger Herkunftseffekte für die Bildungsentscheidung von Abiturientinnen und Abiturienten Bearbeitet

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung......ist hier gefragt. Bitte kreuze die Kästchen an, die für dich zutreffen, oder trage an den entsprechenden Stellen eigenen Text ein. 1. Wie hast du deinen Girls

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 22 vom Seite 403 bis 420

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 22 vom Seite 403 bis 420 Seite 1 von 6 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 22 vom 18.7.2014 Seite 403 bis 420 223 Verordnung über die Gleichwertigkeit von Bildungsnachweisen mit der Hochschulreife und der

Mehr

Übergang von der Grundschule auf eine weiterführende Schule. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum. Niedersächsisches Kultusministerium

Übergang von der Grundschule auf eine weiterführende Schule. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum. Niedersächsisches Kultusministerium Niedersächsisches Kultusministerium Christian Schwier / Fotolia Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Übergang von der Grundschule auf eine weiterführende Schule Vorwort Übergänge gestalten Sehr geehrte

Mehr

Bildungsbeirat am Berichtsteil D: Dr. Christine Meyer Dr. Hans-Dieter Metzger Andrea Bossert Martina Seel

Bildungsbeirat am Berichtsteil D: Dr. Christine Meyer Dr. Hans-Dieter Metzger Andrea Bossert Martina Seel Bildungsbeirat am 14.12.2010 Berichtsteil D: Allgemeinbildende Schulen Dr. Christine Meyer Dr. Hans-Dieter Metzger Andrea Bossert Martina Seel Thematische Gliederung 1) Grundinformationen 2) Übergänge,

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Schulberatung am Werdenfels-Gymnasium. Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe?

Schulberatung am Werdenfels-Gymnasium. Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe? Schulberatung am Werdenfels-Gymnasium Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe? Die bestandene 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Damit hat der Schüler einen ersten Schulabschluss erreicht: Mittlerer

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Schule vorbei was nun? PLUS Infoveranstaltung für Lehrkräfte Agenda Bildungsgänge und Abschlussmöglichkeiten der Berufskollegs Der Bildungswegenavigator Info-Marktplatz der Berufskollegs

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 1 - j / 15 Allgemeinbildende Schulen im Land Berlin Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Schulen Klassen Schülerinnen und Schüler Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer

Mehr

Gymnasium. Integrierte Gesamtschule

Gymnasium. Integrierte Gesamtschule Gymnasium Integrierte Gesamtschule Welche Schule für mein Kind? Sie als Eltern entscheiden am Ende der 4. Klasse in eigener Verantwortung über die Schulform ihrer Kinder. Die Beratung durch die Grundschullehrkräfte

Mehr

Ausländer und Aussiedler in Bielefeld im Spiegel der amtlichen Statistik

Ausländer und Aussiedler in Bielefeld im Spiegel der amtlichen Statistik Ausländer und Aussiedler in Bielefeld im Spiegel der amtlichen Statistik - Analyse des Schulbesuches der Ausländer und Aussiedler - Vortrag vor dem Migrationsrat 2004 bis 2009 am 16.03.2005 in Bielefeld

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Die Sozialstruktur der promovierten Intelligenz in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland

Die Sozialstruktur der promovierten Intelligenz in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland Hannelore Belitz-Demiriz/Dieter Voigt Die Sozialstruktur der promovierten Intelligenz in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland 1950-198 Der Einfluß der politischen Systeme auf die unterschiedliche

Mehr

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Gymnasium für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-12 Eintritt in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und Abschlüsse am Gymnasium SL/27.08.2013 Gliederung der gymnasialen Oberstufe

Mehr

Boom beim Studieren ohne Abitur Analysen und Hintergründe. Dr. Sigrun Nickel Tagung von CHE und Stifterverband Essen

Boom beim Studieren ohne Abitur Analysen und Hintergründe. Dr. Sigrun Nickel Tagung von CHE und Stifterverband Essen Boom beim Studieren ohne Abitur Analysen und Hintergründe Dr. Sigrun Nickel Tagung von CHE und Stifterverband Essen 21.01. 2013 Gliederung 1. Stellenwert des Abiturs als Hochschulzugangsvoraussetzung 2.

Mehr

Studienverlaufspläne für die Prüfungsordnung B.A. Germanistik 2010 Bergische Universität Wuppertal (Stand )

Studienverlaufspläne für die Prüfungsordnung B.A. Germanistik 2010 Bergische Universität Wuppertal (Stand ) Studienverlaufspläne für die Prüfungsordnung B.A. Germanistik 2010 Bergische Universität Wuppertal (Stand 16.06.2011) Die folgenden Studienverlaufspläne stellen Vorschläge für die Organisation des Studiums

Mehr

Gemeinschaftsschule soll eine schulstufenübergreifende Regelschule werden! Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes von Berlin

Gemeinschaftsschule soll eine schulstufenübergreifende Regelschule werden! Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes von Berlin Drucksache 17/2998 Neu 14.06.2016 Antrag der Fraktion Die Linke Gemeinschaftsschule soll eine schulstufenübergreifende Regelschule werden! Das Abgeordnetenhaus wolle beschließen: Gesetz zur Änderung des

Mehr

alle 1-4 Leitgedanken zu den Lehrplänen für die 2010 Grundschule und für die Förderschule mit mit dem Bildungsgang der Grundschule

alle 1-4 Leitgedanken zu den Lehrplänen für die 2010 Grundschule und für die Förderschule mit mit dem Bildungsgang der Grundschule 3 2/5012 Im Schuljahr /14 sind für die allgemein bildenden Schulen folgende Lehrplanvorgaben verbindlich: 1. Grundschule alle 1-4 Leitgedanken zu den Lehrplänen für die Grundschule und für die Förderschule

Mehr

Hintergrund-Information

Hintergrund-Information Hintergrund-Information Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein 24. Januar 2007 Gesetz zur Weiterentwicklung des Schulwesens in Schleswig-Holstein verabschiedet KIEL. Der schleswig-holsteinische

Mehr

SELEKTIVITÄT UND EFFEKTIVITÄT DES CHANCENAUSGLEICHS AN BERNER SCHULEN (SECABS) Caroline Sahli Lozano, Sandra Gilgen, Lena Greber

SELEKTIVITÄT UND EFFEKTIVITÄT DES CHANCENAUSGLEICHS AN BERNER SCHULEN (SECABS) Caroline Sahli Lozano, Sandra Gilgen, Lena Greber SELEKTIVITÄT UND EFFEKTIVITÄT DES CHANCENAUSGLEICHS AN BERNER SCHULEN (SECABS) Caroline Sahli Lozano, Sandra Gilgen, Lena Greber INHALT 1. Das Forschungsprojekt SECABS 2. Zwei Massnahmen des Chancenausgleichs:

Mehr

Die Berufskollegs des Kreises Paderborn

Die Berufskollegs des Kreises Paderborn Die s des Kreises Paderborn Wirtschaft und Verwaltung Ernährung, Soziales, Gestaltung An der Kapelle 2 Wirtschaft und Verwaltung Am Bischofsteich 5 Technik Agrarwirtschaft Schützenweg 4 Richard-von-Weizsäcker-

Mehr

1. Einleitung Daten... 2

1. Einleitung Daten... 2 Studie zur Schulentwicklung im Landkreis Osterode von Till Theele Student im Studiengang Master of Education der Georg August Universität Göttingen Gliederung der Studie 1. Einleitung... 1 2. Daten...

Mehr

PISA: 16 deutsche Schulsysteme auf dem Prüfstand

PISA: 16 deutsche Schulsysteme auf dem Prüfstand Gertrud Hovestadt Mai 2002 AG Bildungsplanung / Bildungsforschung Universität Gesamthochschule Essen erschienen in: GEW: PISA... und was in Deutschland anders ist. Ergebnisse Analysen konsequenzen. Juni

Mehr

Die Realschule... in Baden-Württemberg in Zahlen. über 400 öffentliche Realschulen über 70 private Realschulen

Die Realschule... in Baden-Württemberg in Zahlen. über 400 öffentliche Realschulen über 70 private Realschulen Die Realschule... in Baden-Württemberg in Zahlen über 400 öffentliche Realschulen über 70 private Realschulen ca. 232.000 Schülerinnen und Schüler 2015/2016 ca. 30.000 Übergänge an RS (35%) Die Realschule...

Mehr

Die Berliner Schulstrukturreform

Die Berliner Schulstrukturreform Die Berliner Schulstrukturreform www.berlin.de/sen/bildung/bildungspolitik/schulreform 1 Stand - Schulgesetz und weitere Rechtsvorschriften Entwurf Schulgesetzänderung über Einführung Integrierte Sekundarschule

Mehr

Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10)

Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10) Landesweite Ergebnisse der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 (ZP10) 2015 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur Inhalt Vorbemerkung... 3 1. Ergebnisse im Überblick... 4 2. Hauptschule... 5 2.1 Klasse

Mehr

Zahl der benoteten Klassenarbeiten in den Pflichtfächern an Hauptschulen, Realschule...

Zahl der benoteten Klassenarbeiten in den Pflichtfächern an Hauptschulen, Realschule... Page 1 of 6 223300 Zahl der benoteten Klassenarbeiten in den Pflichtfächern an Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Regionalen Schulen und Gesamtschulen (Klassen 5 bis 10) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums

Mehr

Elternbefragung. zur. Ermittlung des Interesses. an der Errichtung. einer Oberschule Soltau (Klassen 5-10) und

Elternbefragung. zur. Ermittlung des Interesses. an der Errichtung. einer Oberschule Soltau (Klassen 5-10) und Elternbefragung zur Ermittlung des Interesses an der Errichtung einer Oberschule Soltau (Klassen 5-10) und Wietzendorf (nur Klassen 5 und 6) mit gymnasialem Angebot nur in Soltau 1. Was soll erfragt werden?

Mehr

Schulprogramm der Gesamtschule Volksgarten. Wachsen, einzeln und frei wie ein Baum und gemeinsam wie ein Wald Nach Nazim Hikmet

Schulprogramm der Gesamtschule Volksgarten. Wachsen, einzeln und frei wie ein Baum und gemeinsam wie ein Wald Nach Nazim Hikmet Schulprogramm der Gesamtschule Volksgarten Wachsen, einzeln und frei wie ein Baum und gemeinsam wie ein Wald Nach Nazim Hikmet Lehren und Lernen stehen im Mittelpunkt unserer Schule Jede Schülerin und

Mehr

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Hannover, 24. Mai 2016 Katja Tanneberger Dez. 24 100 95 90 85 80 Bevölkerung in Niedersachsen am 31.12.2014 nach Alter und

Mehr

Sekundarstufe II - Die Oberstufe stellt sich vor / Sek.II / Folie 01

Sekundarstufe II - Die Oberstufe stellt sich vor / Sek.II / Folie 01 Sekundarstufe II - Die Oberstufe stellt sich vor 2016 / Sek.II / Folie 01 Jgst. 12 Jgst. 11 Jgst. 10 2016 / Sek.II / Folie 02 Ziele und Inhalte des Bildungsgangs in der gymnasialen Oberstufe (I) Fortsetzung

Mehr

Berufsausbildung in Deutschland

Berufsausbildung in Deutschland Berufsausbildung in Deutschland Stand: April 2013 Das Bildungssystem Rechtliche Grundlagen Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Primar stufe Sekundarstufe Universitäten und TH Tertiärausbildung

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Integration durch Bildung

Integration durch Bildung IAB Integration durch Bildung Wie Schulbildung, Berufsausbildung und Deutschkenntnisse die Arbeitsmarktchancen von Migranten beeinflussen Holger Seibert Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB

Mehr

Allgemein bildende Schulen im Schuljahr 2005/2006

Allgemein bildende Schulen im Schuljahr 2005/2006 Kennziffer: B I - j/05 April 2006 Bestellnr.: B1013 200500 Allgemein bildende Schulen im Schuljahr 2005/2006 Teil I: innen und, Schulabgängerinnen und Schulabgänger 124/06 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Gymnasium für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-12 Eintritt in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und Abschlüsse am Gymnasium SL/20.09.2016

Mehr

Berufliche Zielvorstellungen zu Beginn der Ausbildung Informationstechnische(-r) Assistentin/Assistent

Berufliche Zielvorstellungen zu Beginn der Ausbildung Informationstechnische(-r) Assistentin/Assistent Berufliche Zielvorstellungen zu Beginn der Ausbildung Informationstechnische(-r) Assistentin/Assistent Befragungsergebnisse 11 Jörg Gleißner Heinz-Nixdorf-Berufskolleg Essen 01. März 12 J. Gleißner (HNBK)

Mehr

Filter: Falls ja in Scr1 Screening 1a Und welche der folgenden Schulen haben Sie bis zum Sommer 2005 besucht?

Filter: Falls ja in Scr1 Screening 1a Und welche der folgenden Schulen haben Sie bis zum Sommer 2005 besucht? Anlage 6 Fragebogen zur computerunterstützten telefonischen Befragung (CATI) von Jugendlichen zum Thema "Berufliche Orientierungen und Berufswahlverhalten nach Abschluss allgemein bildender Schulen und

Mehr

Projektdatenblatt // Seite 1/7 In vierfacher Ausfertigung vorzulegen! Projektdurchführende Schule

Projektdatenblatt // Seite 1/7 In vierfacher Ausfertigung vorzulegen! Projektdurchführende Schule Projektdatenblatt // Seite 1/7 Schule Name Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon E-Mail Webseite Projektverantwortliche/r Name Telefon Schulform Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Förderschule

Mehr

vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort

vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 822 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen) vom 07. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Oktober 2010) und Antwort

Mehr

Integration zur Inklusion. Prof. Dr. Rolf Werning, Leibniz Universität Hannover

Integration zur Inklusion. Prof. Dr. Rolf Werning, Leibniz Universität Hannover Inklusive Schule in NRW 20.2.2010 Von der Integration zur Inklusion Prof. Dr. Rolf Werning, Leibniz Universität Hannover Von der Integration zur Inklusion Einleitung Was ist Inklusion? Widersprüche oder

Mehr

Allgemeine schulische Befindlichkeit (6. Klasse) Abteilung Grundschulpädagogik 1. Berliner Grundschultag

Allgemeine schulische Befindlichkeit (6. Klasse) Abteilung Grundschulpädagogik 1. Berliner Grundschultag Allgemeine schulische Befindlichkeit (6. Klasse) Pejoratives Lehrerverhalten (6. Klasse) K. Darge: Allgemeine schulische Bewältigungskompetenz, 6. Klasse Positives Klassenklima: Unterstützung und Solidarität

Mehr

(Zweiter und) Dritter Bildungsweg in die Hochschule Renaissance oder Nebengleise?

(Zweiter und) Dritter Bildungsweg in die Hochschule Renaissance oder Nebengleise? (Zweiter und) Dritter Bildungsweg in die Hochschule Renaissance oder Nebengleise? Dr. Walburga Freitag Hans-Böckler-Stiftung: Bildung für alle? Soziale Gerechtigkeit in der Bildung Perspektiven für Bildungspolitik,

Mehr

Bildung für Berlin Berliner Schulsystem

Bildung für Berlin Berliner Schulsystem Berliner Schulsystem 1 Berliner Schulsystem - Grundsätze Der entscheidende Anspruch der Berliner Schule ist es, jede Schülerin und jeden Schüler bestmöglich zu fördern. Unterricht nach dem Grundsatz alle

Mehr

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/603. Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/603. Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/603 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2008 Soziale Lage der Studierenden in Niedersachsen Nach wie vor ist in Deutschland der Zusammenhang

Mehr

Gesellschaftswissenschaftliche

Gesellschaftswissenschaftliche Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen Prof. Dr. phil. Martin Becker März Juli 2007 Soziale Ungleichheit SRH-Fachhochschule Heidelberg Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Studiengang Soziale

Mehr

3. Inkrafttreten Die Regelungen zu Nummer 1 und 2 treten am 1. August 2013 in Kraft.

3. Inkrafttreten Die Regelungen zu Nummer 1 und 2 treten am 1. August 2013 in Kraft. Lehrkräfte 1. Eingruppierung der Lehrkräfte Die Tarifvertragsparteien verständigen sich auf das in der Anlage 1 beigefügte Modell für eine Eingruppierung von Lehrkräften. 2. Verhandlungszusage, Einstieg

Mehr

Die Oberstufe der Geschwister-Scholl-Schule

Die Oberstufe der Geschwister-Scholl-Schule Die Oberstufe der Geschwister-Scholl-Schule Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule führt ab Klasse 11 eine gymnasiale Oberstufe, die rechtlich der Oberstufe aller Gymnasien in NRW entspricht. Es wird nach

Mehr

Welche Schule für mein Kind?

Welche Schule für mein Kind? Ministerium für Schule und Berufsbildung Welche Schule für mein Kind? Informationen für Eltern Schuljahr 2017/18 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Als Eltern von Kindern in der vierten Jahrgangsstufe

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium (Lehramtstyp 4) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997

Mehr

Familienarmut in NRW-Kommunen

Familienarmut in NRW-Kommunen Bildungsgerechtigkeit / Keine Zukunft ohne Bildung Schwerte, 15.11.2010 Familienarmut in NRW-Kommunen Hintergründe und Entwicklungschancen von Familien und Kindern Stefanie Klein Diplom-Sozialwissenschaftlerin

Mehr

Alfred-Delp-Schule KOOPERATIVE GESAMTSCHULE IN TRÄGERSCHAFT DES BISTUMS TRIER

Alfred-Delp-Schule KOOPERATIVE GESAMTSCHULE IN TRÄGERSCHAFT DES BISTUMS TRIER Alfred-Delp-Schule KOOPERATIVE GESAMTSCHULE IN TRÄGERSCHAFT DES BISTUMS TRIER Man muss die Segel in den unendlichen Wind stellen, dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind. Alfred Delp

Mehr

Minderjährige Schwangere im Kreis Heinsberg (2006)

Minderjährige Schwangere im Kreis Heinsberg (2006) Minderjährige Schwangere im Kreis Heinsberg (2006) Arbeiterwohlfahrt Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Sexualität donum vitae Beratungsstelle für Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikte

Mehr

Willkommen! Heiber. THG - GO: Übergang zur Einführungsphase 1

Willkommen! Heiber. THG - GO: Übergang zur Einführungsphase 1 Willkommen! Einführungsphase 1 THG Die Theo Einführungsphase 2 Gymnasiale Oberstufe Klasse 5, 7,10 Gymnasium In zwei Jahren zum Abitur Allgemeine Hochschulreife ISS (Klasse 7 10/13) oder ISS in der Form

Mehr

Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2011/12

Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2011/12 Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2011/12 Neue Fachoberschulen starten mit 463 Schülerinnen und Schülern Von Bettina Link Umfassende Informationen

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung ist uns wichtig! Bitte kreuze auf den folgenden Seiten die Kästchen an, die für dich zutreffen. Deine Angaben sind freiwillig und anonym. Deine ehrliche Antwort ist

Mehr

Länger gemeinsam lernen in Straelen/Kreis Kleve. oder: Wie eine Gemeinschaftsschule auf kommunaler Ebene wirken kann

Länger gemeinsam lernen in Straelen/Kreis Kleve. oder: Wie eine Gemeinschaftsschule auf kommunaler Ebene wirken kann Länger gemeinsam lernen in Straelen/Kreis Kleve oder: Wie eine Gemeinschaftsschule auf kommunaler Ebene wirken kann Die Stadt Straelen Die Lage Straelen liegt im Süden des Kreises Kleve. Die Stadt grenzt

Mehr

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sprecher Bernhard Strube Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959 Bernhard.Strube@t-online.de Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland (auf der Grundlage öffentlich

Mehr

Sekundarstufe I. Jahrgänge Jahrgangstufe 10 in Doppelfunktion. 10 mit Hinführung zur Oberstufe/ Einführungsphase 10 ohne Einführungsphase

Sekundarstufe I. Jahrgänge Jahrgangstufe 10 in Doppelfunktion. 10 mit Hinführung zur Oberstufe/ Einführungsphase 10 ohne Einführungsphase Marc Herter MdL stellv. Landesvorsitzender der NRWSPD Jochen Ott MdL stellv. Landesvorsitzender der NRWSPD G8flexi eine kurze Übersicht Sekundarstufe I Jahrgänge 5-10 Jahrgangstufe 10 in Doppelfunktion

Mehr

Informationshinweise Elternbefragung

Informationshinweise Elternbefragung Stadt Salzgitter Der Oberbürgermeister Fachdienst Bildung Thiestraße 26a 38226 Salzgitter Tel. 05341/839-3280 Mail: schulverwaltung@stadt.salzgitter.de Informationshinweise Elternbefragung zur Ermittlung

Mehr

Berufliches Gymnasium

Berufliches Gymnasium Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR Berufliches Gymnasium Ernährung Gesundheit und Soziales Erziehungswissenschaften Technik Elektrotechnik Informationstechnik Technik und Management

Mehr

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 März 2012 Inhaltsverzeichnis Der Bochumer Studierendenmonitor Steckbriefe für die Fakultäten... 3

Mehr

Berufliche Oberschule Cham. Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Berufliche Oberschule Cham. Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Berufliche Oberschule Cham Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der FOS/BOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen Ihre Ausbildungsrichtung

Mehr

WZBrief Bildung. Soziale Spaltung am Ende der Grundschule WZB. Wo Eltern das letzte Wort haben, kommen noch weniger Arbeiterkinder aufs Gymnasium

WZBrief Bildung. Soziale Spaltung am Ende der Grundschule WZB. Wo Eltern das letzte Wort haben, kommen noch weniger Arbeiterkinder aufs Gymnasium WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZBrief Bildung 26 Dezember 2013 Soziale Spaltung am Ende der Grundschule Wo Eltern das letzte Wort haben, kommen noch weniger Arbeiterkinder aufs Gymnasium

Mehr

Education and permanent childlessness: Austria vs. Sweden a research note.

Education and permanent childlessness: Austria vs. Sweden a research note. Kinderlosigkeit Education and permanent childlessness: Austria vs. Sweden a research note. von Gerda Neyer und Jan M. Hoem Barbara Meier 1 Ablauf Einleitung Bemerkung zu den Autoren Studie über Kinderlosigkeit

Mehr

Best-AG (Beratungsstelle für Arbeit und Gesundheit) Kooperationsprojekt Algesiologikum+ Referat für Arbeit und Wirtschaft, München

Best-AG (Beratungsstelle für Arbeit und Gesundheit) Kooperationsprojekt Algesiologikum+ Referat für Arbeit und Wirtschaft, München Best-AG (Beratungsstelle für Arbeit und Gesundheit) Kooperationsprojekt Algesiologikum+ Referat für Arbeit und Wirtschaft, München Best-AG (Beratungsstelle für Arbeit und Gesundheit) Algesiologikum + Kooperationsprojekt

Mehr

Tage der offenen Tür bzw. Informationsveranstaltungen für die zukünftigen 5. Klassen des Schuljahres 2014/2015

Tage der offenen Tür bzw. Informationsveranstaltungen für die zukünftigen 5. Klassen des Schuljahres 2014/2015 Tage der offenen Tür bzw. Informationsveranstaltungen für die zukünftigen 5. Klassen des Schuljahres 2014/2015 Anmeldetermine an den städtischen Gesamtschulen Mittwoch, 12.02.2014 Donnerstag, 13.02.2014

Mehr

Bildung Migration soziale Lage in Walle

Bildung Migration soziale Lage in Walle Bildung Migration soziale Lage in Walle Zentrale Bildungskennzahlen für r den Stadtteil und seine Ortsteile Lutz Jasker Jannes Jacobsen Simon Ott Dr. Daniel Kneuper Gliederung 1. Die Situation im Land

Mehr

Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider

Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens. Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Seepferdchen oder Bleiente? Zur Situation des Schulschwimmens Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Zur Situation des Schwimmens im Kontext von Schulsport Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider Sportwissenschaft

Mehr

Amt für Gesundheit Frankfurt, den Heu. Ausstattung von Waschbecken in Frankfurter Schulen Stand September 2009

Amt für Gesundheit Frankfurt, den Heu. Ausstattung von Waschbecken in Frankfurter Schulen Stand September 2009 Amt für Gesundheit Frankfurt, den 26.9.9 53.2 Heu Ausstattung von Waschbecken in Frankfurter Schulen Stand September 9 Nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Influenza-Pandemie wird intensiv auf die Bedeutung

Mehr

Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS Proseminar zur soziologischen Forschung:

Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS Proseminar zur soziologischen Forschung: Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS 2010 Proseminar zur soziologischen Forschung: Empirische Sozialstrukturanalyse Soziologisches Institut, Lehrstuhl Prof. Dr. Jörg Rössel FS 2010

Mehr

Sonderpädagogische. Förderung in Schulen bis 2012

Sonderpädagogische. Förderung in Schulen bis 2012 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 202 Februar 2014 Sonderpädagogische Förderung in Schulen 2003 bis 2012 Bearbeitet im Sekretariat der Kultusministerkonferenz

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Eltern mit Kindern in den Klassenstufe 2 und 3 im Teilkreis Rheingau

Ergebnisse der Befragung von Eltern mit Kindern in den Klassenstufe 2 und 3 im Teilkreis Rheingau Ergebnisse der Befragung von Eltern mit Kindern in den Klassenstufe 2 und 3 im Teilkreis Rheingau April 2013 1 Datenerfassung und Berichtslegung im Auftrag des Rheingau- Taunus-Kreises: Claus Iglhaut Beratung,

Mehr

Übergänge 4/5 im Schuljahr 2016/2017

Übergänge 4/5 im Schuljahr 2016/2017 Übergänge 4/5 im Schuljahr 2016/2017 Staatliches Schulamt Frankfurt am Main Dieter Sauerhoff www.schulamt-frankfurt.hessen.de 2 Hinweise zum Verfahren Anmeldung nur über die Grundschule Anspruch auf Bildungsgang,

Mehr