Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung"

Transkript

1 Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg? Perspektiven der Reform der Studien- und Hochschulfinanzierung August 2007, Diemelsee Bildungs- und Förderungswerk * beauftragt vom DSW, gefördert vom BMBF und durchgeführt von HIS 1

2 Bildungsbarrieren: Fünf Schwellen der Bildungsbeteiligung 2004 in % 100 % 77 % 53 % 42 % 37 % 21 % Grundschule 1. Schwelle: Übergang an weiterführ. 2. Schwelle: Übergang in Sek. II (gymnasiale Oberstufe/ Klasse) 5. Schwelle: Erwerb Hochschulabschluss 3. Schwelle: Erwerb Studienberechtigung 4. Schwelle: Studienaufnahme Schulen 2

3 Schwelle 1: Schülerinnen und Schüler im 8. Schuljahr nach Schulart in Deutschland in % '52 '55 '60 '65 '70 '75 '80 '85 '90 '95 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Volks-/Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule, private Schulen Schularten mit mehreren Bildungsgängen, einschl. Sonderschulen 3

4 Quoten der Bildungsbeteiligung (I) Schwelle 2: Sozialgruppenspezifische Bildungsbeteiligung an Sek. II (Klasse 11-13) nach - Schulbildung des Vaters (insgesamt, neue/alte Länder) - beruflicher Stellung des Vaters (insgesamt, neue/alte Länder) - beruflicher Stellung und Hochschulabschluss des Vaters Schwelle 3: Studienberechtigtenquoten nach Art der Hochschulreife für - insgesamt, neue/alte Länder, 16 Länder - männl./weibl. insges., m/w in neuen/alten Ländern, m/w in 16 Ländern 4

5 Quoten der Bildungsbeteiligung in der 18. Sozialerhebung (II) Schwelle 4: Studienanfängerquoten - Land des Studienortes (Art der HZB, neue/alte Länder) - Land des Erwerbs der HZB (insgesamt, neue/alte Länder, 16 Länder, m/w) Studienverzichtsquoten nach - insgesamt, Akademiker/Nichtakademiker Sozialgruppenspezifische Studienanfängerquoten nach - Schulbildung des Vaters (insgesamt, m/w, neue/alte Länder) - beruflicher Stellung des Vaters (insgesamt, m/w, neue/alte Länder) - Entwicklung der Chancenverhältnisse div. berufl. Stellungen - beruflicher Stellung und Hochschulabschluss des Vaters Zusammenführung - Bildungsbeteiligung an Schwelle 2 und Schwelle 4 => Bildungstrichter - Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung der Studierenden 5

6 Schwelle 2: Beteiligung der Jährigen an Sekundarstufe II (Klassenstufen 11-13) nach Schulbildung des Vaters 2005 in % Bildungsbeteiligungsquote ø Hauptschule Realschule FH-Reife 7 HS-Reife 20 Zusammensetzung aller Jährigen nach Schulbildung des Vaters 6

7 Schwelle 2: Beteiligung der Jährigen an Sekundarstufe II (Klassenstufen 11-13) nach beruflicher Stellung des Vaters 2005 in % Bildungsbeteiligungsquote ø Arbeiter Angestellte Selbstständ. Beamte Zusammensetzung aller Jährigen nach beruflicher Stellung des Vaters 7

8 Schwelle 2: Beteiligung der Jährigen an Sekundarstufe II (Klassenstufen 11-13) nach beruflicher Stellung des Vaters Vergleich von Vätern mit und ohne Hochschulabschluss 2005 in % Bildungsbeteiligungsquote Hochschulabschluss des Vaters ohne mit ges gesamt Angestellte Selbständige Beamte berufliche Stellung und Hochschulabschluss der Väter aller Jährigen 8

9 Schwelle 3: Anteil der Studienberechtigten an der 18- bis 20-jährigen Bevölkerung (Studienberechtigtenquote) nach Art der Hochschulreife 1970 bis 2004 in % Fachhochschulreife allgemeine Hochschulreife '70 '72 '74 '76 '78 '80 '82 '84 '86 '88 '90 '92 '94 '96 '98 '00 '02 '04 Jahr 9

10 Schwelle 3: Studienberechtigtenquoten nach Art der Hochschulreife und Geschlecht in % männlich weiblich '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife 10

11 Schwelle 3: Studienberechtigtenquoten nach Art der Hochschulreife und Geschlecht in % alte Länder männlich weiblich '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 männlich neue Länder weiblich '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 allgemeine Hochschulreife Fachhochschulreife 11

12 Schwelle 4: Studienanfängerquoten nach Land des Studienortes Vergleich nach Hochschulart und Region in % insgesamt alte Länder neue Länder '95 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '95 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Universitäten Fachhochschulen 12

13 Schwelle 4: Studienanfängerquoten nach Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Vergleich nach Hochschulart und Region in % Insgesamt alte Länder neue neue Länder Länder '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Universitäten Fachhochschulen 13

14 Studienanfängerquoten von 1995 bis 2006 nach Land des Studienortes und Land des Erwerbs der Hochschulreife ,0 29,0 26,0 31,0 27,0 34,0 29,0 36,0 30,0 37,0 31,0 39,0 33,0 37,0 37,0 31,0 31,0 36, Land des Studienortes Land des Erwerbs der HZB

15 Schwelle 4: Studienanfängerquoten nach Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung Vergleich nach Regionen und Geschlecht in % Insgesamt männlich weiblich '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 männlich alte Länder weiblich '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 männlich neue Länder weiblich '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '98 '00 '01 '02 '03 '04 '05 15

16 Schwelle 4: Studienverzicht nach akademischem Abschluss im Elternhaus in % Nicht-Akademiker insgesamt Akademiker HIS Studienberechtigtenpanel 16

17 Gründe für den Studienverzicht nach akademischem Abschluss im Elternhaus 2005 Studienverzichter/innen in % möchte möglichst bald selbst Geld verdienen mich interessiert praktische Tätigkeit mehr als theoretisches Studium Studium dauert zu lange hatte festes Berufsziel, das kein Studium voraussetzt falls Studiengebühren eingeführt werden, übersteigt das meine finanziellen Möglichkeiten mir fehlen die finanziellen Voraussetzungen für ein Studium eigne mich nicht für ein solches Studium Bildungshintergrund bin nicht bereit, wegen Darlehensanteil des BAföG Schulden zu machen insgesamt schlechte Berufsaussichten in der mich interessierenden Studienrichtung akademisch hatte nie die Absicht zu studieren nicht-akademisch HIS Studienberechtigtenbefragung

18 Quoten sozialgruppenspezifischer Bildungsbeteiligung Merkmale des Vaters: - Höchster allgemein bildender Abschluss - Höchster beruflicher Abschluss - Berufliche Stellung - Berufliche Stellung nach akademischem Abschluss Ausschließlich externe Datenquellen: 1. Bevölkerungsstatistik (Anzahl Jährige) 2. Mikrozensus (soziale Zusammensetzung der Jährigen) 3. Hochschulstatistik (Anzahl der Studienanfänger/innen) 4. HIS-Studienanfängerbefragung (soziale Zusammensetzung der Studienanfänger/innen) 18

19 Schema: Berechnung sozialgruppenspezifischer Bildungsbeteiligung Altersgleiche Bevölkerung (19-24-Jährige) Studienanfänger/-innen Anzahl Bevölkerungsstatistik / HS-Statistik Soziales Profil in % MZ / HIS-Studienanfängerbefragg. Anzahl je Schicht Bildungsbeteiligungsquoten 61% 16% 12% 19

20 Schwelle 4: Beteiligung der 19- bis 24-Jährigen an Hochschulen nach Schulbildung des Vaters 2005 (Studienanfängerquote) in % Bildungsbeteiligungsquote Fachhochschulen Universitäten Hauptschule Realschule Hochschulreife Zusammensetzung aller 19- bis 24-Jährigen nach Schulabschluss des Vaters (= 100 %) 20

21 Schwelle 4: Beteiligung der Jährigen an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters 2005 (Studienanfängerquoten) in % Bildungsbeteiligungsquote Fachhochschulen Universitäten Arbeiter Angestellte Selbständige Beamte Zusammensetzung aller Jährigen nach beruflicher Stellung des Vaters 21

22 Schwelle 4: Beteiligung an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters im Zeitverlauf in den alten Ländern (Studienanfängerquoten) in % Arbeiter Angestellte '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 Selbständige Beamte '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '98 '00 '03 '05 22

23 Schwelle 4: Beteiligung an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters im Zeitverlauf in den neuen Ländern (Studienanfängerquoten) in % Arbeiter Angestellte/Beamte Selbständige

24 Chancenverhältnis bei der Beteiligung an Hochschulen Kinder von Beamten, Selbständigen bzw. Angestellten im Vergleich zu Kindern von Arbeitern im Zeitverlauf in den alten Ländern Odds Ratio 7 Odds Ratio Kinder von... Beamten Selbständigen Angestellten 2 1 im Vergleich zu Kindern von Arbeitern 0 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Jahr 24

25 Chancenverhältnis bei der Beteiligung an Hochschulen Kinder von Beamten, Selbständigen bzw. Angestellten im Vergleich zu Kindern von Arbeitern im Zeitverlauf in den neuen Ländern Odds Ratio Kinder von... Selbständigen Angestellten/Beamten 2 1 im Vergleich zu Kindern von Arbeitern 0 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 Jahr 25

26 Schwelle 4: Beteiligung der Jährigen an Hochschulen nach beruflicher Stellung des Vaters 2005 Vergleich von Vätern mit und ohne Hochschulabschluss 2005 (Studienanfängerquoten) in % Bildungsbeteiligungsquote Hochschulabschluss des Vaters mit ohne gesamt gesamt Angestellte Selbst. Beamte berufliche Stellung und Hochschulabschluss der Väter aller Jährigen (ohne Arbeiter: = 60 % aller J.) 26

27 Bildungstrichter 2005: Schematische Darstellung sozialer Selektion Bildungsbeteiligung von Kindern nach akademischem Abschluss des Vaters Kinder von Akademikern 100 Kinder Kinder von Nicht-Akademikern 100 Kinder Übergangsquote 88% Übergangsquote 46% 88 Kinder Schwelle 2 Sekundarstufe II 46 Kinder 94% Übergangsquote 50% 83 Kinder Schwelle 4 Hochschulzugang 23 Kinder 27

28 Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung 2005 nach akademischem Abschluss des Vaters - nur Deutsche, absolut und in % soziale Zusammensetzung der jährigen Bevölkerung 5 % 4 % 9 % 4 % Beamte Selbständige Bildungsbeteiligungsquote 37 % 38 % 27 % 95 % 88 % soziale Zusammensetzung der Studienanfänger/innen % % % % 21 % 27 % Angestellte 10 % % % 17 % % % Arbeiter Hochschulabschluss 100% ohne % mit 28

29 Einflussfaktoren der sozialen Zusammensetzung der Studierenden Hochschulzugang soziale Zusammensetzung der gleichaltrigen Bevölkerung => Rekrutierungspotential sozialgruppenspezifische Bildungsbeteiligung (nur Studienanfänger/innen!) Berufliches Bildungssystem Arbeitsmarkt(chancen) Soziale Zusammensetzung Hochschule Verweildauer, Studienverlauf Studienunterbrechung, -abbruch Studiengangwechsel, (retention, persistence) Strukturelle Rahmenbedingungen - Zulassungsverfahren - Regelstudienzeit - Studienförderung - Studienbeiträge 29

30 Bildungspartizipation und Bildungserfolg: Erklärungsansätze für Entstehung sozialer Ungleichheiten Komplexes Zusammenspiel - institutioneller, systemischer Bedingungen und - individuelle, sozialgruppentypische Handlungsfähigkeit bzw. individuelles, sozialgruppentypisches Auswahlverhalten aus strukturell offerierten Alternativen Mikroebene: Kumulation primärer und sekundärer Effekte sozialer Herkunft (Bourdon) primäre Effekte alle Faktoren, die dazu führen, dass Kinder mit unterschiedlichen (sozialen) Voraussetzungen die Lern- / Kompetenzerwartungen einer Bildungsstufeunterschiedlich gut erfüllen (ök., kult., soziales Kapital; Weitergabe v. Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnissen, Einstellungen, Werthaltungen etc.) sekundäre Effekte trotz gleicher Leistungen unterschiedliche, sozialgruppentypische Entscheidungen bei Bildungsübergängen 30

31 Modell für die Entstehung und Reproduktion von sozialer Ungleichheit der Bildungschancen nach Boudon (1974) Sozialisation im Elternhaus Kognitive Fähigkeiten, soziale Fähigkeiten, Schulleistung Primärer Herkunftseffekt Erfolgswahrscheinlichkeit in Abhängigkeit vom sozialen Status Soziale Herkunft Kosten der Bildung Investitionskosten, Opportunitätskosten Bildungsrenditen Erwartungen, soziale Aufstiege, Motiv des Statuserhalts Sekundärer Herkunftseffekt Bildungsentscheidung in Abhängigkeit vom sozialen Status Soziale Ungleichheit von Bildungschancen Abbildung nach Becker: Soziale Ungleichheit von Bildungschancen und Chancengleichheit. In: Becker, Lauterbach (2004): Bildung als Privileg?, S

32 Zu sekundäre Effekte: Rationalität von Bildungsentscheidungen elterliche Bildungsmotivation - Investitionsrisiko (schulische Leistung im Verh. zu erwarteten Bildungskosten) = Bildungswahl Mittel- und Oberschicht - hohe Bildungsmotivation (Statuserhalt, - verbesserung, Vermeidung sozialer Abstiege) - hohe Investitionsbereitschaft - v. a bei Oberschicht Investitionsmittel vorhanden untere Schichten - relativ geringe Bildungsmotivation (nicht notwendig für Statuserhalt) - Investitionsbereitschaft nur bei überdurchschnittlicher Erfolgswahrscheinlichkeit - geringe Investitionsmittel vorhanden Bildungsmotivation ausschlaggebend Investitionsrisiko sozialgruppenspezifische Kosten-Nutzen-Kalkulation bzgl. Bildungsalternativen führen zu leistungsunabhängigen, sozialgruppenspezifisch-rationalen Bildungsentscheidungen 32

33 Weitere Erklärungsansätze für soziale Ungleichheiten Mesoebene: Bildungssystem - Schule als Mittelschichtinstitution - hohe Stratifizierung: dreigliedrige Struktur, Schulzweige, Schulformen, Niveaukurse - frühe Trennung, viele Weichenstellungen, Negativauslese, Selektion in homogene Lerngruppen - Verstärkung von Ungleichheiten in diesen differentiellen Lernmilieus - Lehrer/innen als personifizierte Selektionsinstanzen Verstärkung statt Nivellierung sozialer Ungleichheit im Bildungssystem Makrobene: z.b. Konflikttheorie - Kampf um knappe Ressourcen, - Allokationsfunktion von Zertifikaten - Höherschrauben der Voraussetzungen für Privilegien im Zuge der Bildungsexpansion - Voraussetzungen nur noch mit Investitionen von sozialem, ök. und kult. Kapital erreichbar Reproduktionsthese: Bildungssystem dient dem Ausschluss unterer Schichten von höheren gesellschaftlichen Positionen 33

34 Interventionsmöglichkeiten Mikroebene die aus der Bildungsdistanz herrührende Informationsdistanz reduzieren - Info zu tatsächlichen Kosten und Nutzen von Bildungsalternativen - Info Leistungsfähigkeit/Erfolgswahrscheinlichkeit des Kindes - sozialgruppenspezifische Reduktion der Bildungskosten Ziel: Reduzierung sekundärer Effekte Mesoebene Struktur - Vereinheitlichung der Bildungssysteme, Erhöhung der Übersichtlichkeit - Reduzierung der Stratifikation, weniger Übergänge und späterer 1. Übergang - Vermeidung von Negativauslesen Inhalte - Einbeziehung von Erfahrungswelt, Wissen, Fähigkeiten breitere Schichten Lehrer/innen - transparentere Leistungsanforderungen und -bewertungen - leistungsorientierung mit positiver Würdigung der sozialen Herkunft - Nivellierung primärerer Effekte durch individuelle Förderung 34

35 Weitere Informationen und Berichte: 35

Hochschulbildung und soziale Ungleichheit

Hochschulbildung und soziale Ungleichheit Andrä Wolter Hochschulbildung und soziale Ungleichheit Vortrag in dem Workshop: Bildung für alle? Hans-Böckler-Stiftung und IG Metall Frankfurt, 27./28. September 2010 Ausgangslage: Alter Wein in neuen

Mehr

Soziale Lage der Studierenden

Soziale Lage der Studierenden Soziale Lage der Studierenden 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Abbildung 1: Berufsbildende Schulformen und die Fachhochschulreife trugen wesentlich zum Anstieg der Studienberechtigtenquote bei

Abbildung 1: Berufsbildende Schulformen und die Fachhochschulreife trugen wesentlich zum Anstieg der Studienberechtigtenquote bei Abbildung 1: Berufsbildende Schulformen und die Fachhochschulreife trugen wesentlich zum Anstieg der Studienberechtigtenquote bei % 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 1967 1972 1977 1982 1987 1992 1997 2002

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung

Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung (Beitrag zur ESF-Jahrestagung im Land Brandenburg 11. Mai 2009 in Potsdam) Prof. Dr. Martin Baethge

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Ausgewählte Ergebnisse

18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Ausgewählte Ergebnisse 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Ausgewählte Ergebnisse Impressum Herausgeber Bestellungen Druckerei: Bonn, Berlin 2007 Wolfgang Isserstedt,

Mehr

Impressum. Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 10115 Berlin

Impressum. Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 10115 Berlin Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 200 7. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Ausgewählte

Mehr

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/590 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Hochschulzugang und Bildungschancen in Niedersachsen Regelmäßig werden Studien und Berichte

Mehr

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS V INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 1 1. Studienwahl und Studienverlauf... 5 2. Sozio-demographisches Profil und Hochschulzugang 10 2.1 Demographische Merkmale

Mehr

Studienreform und Soziale Selektion 0

Studienreform und Soziale Selektion 0 Studienreform und soziale Selektion Herkunftsspezifische Unterschiede beim Übergang in das Masterstudium Gregor Fabian Neubiberg, 30.06.2011 Studienreform und Soziale Selektion 0 Einführung Das deutsche

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher

Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher Übergänge und Bildungsambitionen sozial benachteiligter Jugendlicher - Workshop Eltern am Übergang Schule-Beruf Jun.-Prof. Dr. Marius Harring Juniorprofessur für empirische Schulforschung / Schulpädagogik

Mehr

Berufliche Gymnasien Königsweg zu mehr Durchlässigkeit?

Berufliche Gymnasien Königsweg zu mehr Durchlässigkeit? Berufliche Gymnasien Königsweg zu mehr Durchlässigkeit? Prof. Dr. Ulrich Trautwein Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung Universität Tübingen 2 Trautwein - Mainz 2011 Universität Tübingen Mist, Realschulempfehlung!

Mehr

Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland

Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland Zum Bildungserfolg benachteiligter Gruppen in Deutschland Impulstagung zum EU-Bildungsprogramm Erasmus+ Bildungschancen eröffnen benachteiligte t Zielgruppen fördern Leipzig, 14. September 2015 Prof. Dr.

Mehr

Demographische Entwicklung und Bildungsbeteiligung. 3. Bildungsbeteiligung

Demographische Entwicklung und Bildungsbeteiligung. 3. Bildungsbeteiligung Demographische Entwicklung und Bildungsbeteiligung 3. Bildungsbeteiligung 49 Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Angaben in % Schulform nach der Grundschule 1952 1975 1995 Achtklässler an Hauptschulen

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Eine Studie zur sozialen Ungleichheit beim Hochschulzugang im historischen Zeitverlauf Von Steffen Schindler

Eine Studie zur sozialen Ungleichheit beim Hochschulzugang im historischen Zeitverlauf Von Steffen Schindler Aufstiegsangst? Eine Studie zur sozialen Ungleichheit beim Hochschulzugang im historischen Zeitverlauf Von Steffen Schindler Mit einem Kommentar von Walter Müller Herausgegeben von der Vodafone Stiftung

Mehr

Übergang Schule - Hochschule im Freistaat Bayern

Übergang Schule - Hochschule im Freistaat Bayern Übergang Schule - Hochschule im Freistaat Bayern Vortrag anlässlich des 1. Expertengesprächs der Fachgruppe Zugang zu Wissen der Europäischen Metropolregion München & Julia Willich Hochschule München,

Mehr

Seite 47 2. Hochschulzugang

Seite 47 2. Hochschulzugang 2. Hochschulzugang 48 HOCHSCHULZUGANG Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Anzahl der Studierenden gemäß amtlicher Statistik (ohne Verwaltungsfachhochschulen) insg. Uni FH Studierende im Wintersemester

Mehr

Mehr Durchlässigkeit wagen Berufsbildung, Hochschule, Weiterbildung

Mehr Durchlässigkeit wagen Berufsbildung, Hochschule, Weiterbildung Prof. Dr. Andrä Wolter Mehr Durchlässigkeit wagen Berufsbildung, Hochschule, Weiterbildung Beitrag zur Tagung Hochschule öffne Dich! Wie decken wir den Fachkräftebedarf der Zukunft? Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

40 Jahre Studierendenförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

40 Jahre Studierendenförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 40 Jahre Studierendenförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Zahl der Geförderten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen Von Bettina Link Eine gute Ausbildung ist eine der wichtigsten

Mehr

Gesundheitsaspekte Studierender

Gesundheitsaspekte Studierender Gesundheitsaspekte Studierender Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag auf dem FORUM Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Wege ins Studium öffnen - WeiStu

Wege ins Studium öffnen - WeiStu Wege ins Studium öffnen - WeiStu Agenda 1. Ostfalia 2. Hochschulzugänge 3. Offene Hochschule Modellprojekte 4. Wege ins Studium öffnen Zielsetzungen des Ministeriums 5. Vorüberlegungen und Zielsetzung

Mehr

Selektion und Langzeitwirkung von beruflicher Bildung und Hochschulzugang

Selektion und Langzeitwirkung von beruflicher Bildung und Hochschulzugang Selektion und Langzeitwirkung von beruflicher Bildung und Hochschulzugang Beitrag zu Forum 3: Berufliche Bildung und Hochschulbildung: Erträge auf dem Arbeitsmarkt Tagung des DIE: Bildungsinvestitionen

Mehr

Informationsveranstaltung der Initiative

Informationsveranstaltung der Initiative Studium in Deutschland Informationsveranstaltung der Initiative Gliederung Das deutsche Bildungssystem Schulische Ausbildung Berufsausbildung im dualen System Studium an einer Hochschule Kunsthochschulen

Mehr

Soziale Herkunft und Bildungsungleichheit

Soziale Herkunft und Bildungsungleichheit Eine ökonomische und soziologische Betrachtung Kleve, 21. Mai 2015 Christoph Gwosć : Einige empirische Daten 2 Höchster Schulabschluss der Eltern von Studierenden in Deutschland 1985-2012 Quelle: Middendorff,

Mehr

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Diversity und Studium. Ein- und Ausschlüsse von

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland Klaus Schnitzer, Wolfgang Isserstedt, Peter Müßig-Trapp, Jochen Schreiber Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Workshop - Gender-Datenquellen

Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Workshop - Gender-Datenquellen Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Workshop - Gender-Datenquellen Struktur des Gender Mainstreaming- Informationssystems Ausgewählte Aspekte der Lebenslagen von Mädchen und Jungen in

Mehr

Übergänge im Bildungssystem

Übergänge im Bildungssystem Universität Potsdam Übergänge im Bildungssystem Kai Maaz 1. Bildungskonferenz Bielefeld 24. Mai 2011 Bielefeld Bildungsübergänge und Bildungsverläufe Wann ist ein Bildungsübergang gut verlaufen? Leistungsgerecht

Mehr

Heidrun Schneider Julia Willich. Zehn Jahre nach dem Erwerb der Hochschulreife. HIS: Forum Hochschule

Heidrun Schneider Julia Willich. Zehn Jahre nach dem Erwerb der Hochschulreife. HIS: Forum Hochschule Heidrun Schneider Julia Willich Zehn Jahre nach dem Erwerb der Hochschulreife HIS: Forum Hochschule Das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009 Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009 9. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Ausgewählte

Mehr

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen 7.2 SchülerInnen an weiterführenden Schulen Tab. 7-2: Verteilung der SchülerInnen nach Schularten in der Hansestadt Lübeck im Schuljahr 2010/2011

Mehr

Münchner Bildungsbericht 2010

Münchner Bildungsbericht 2010 Kommunales Bildungsmanagement Bildungsmonitoring Münchner Bildungsbericht 2010 Präsentation auf der ersten Münchner Bildungskonferenz am 21. Juli 2010 Rückblick Wegweisende Entscheidung des Stadtrats 2005:

Mehr

Soziale Ungleichheit und Bildung in Deutschland

Soziale Ungleichheit und Bildung in Deutschland Geisteswissenschaft Cornelia Lang Soziale Ungleichheit und Bildung in Deutschland Über ungleiche Bildungschancen aufgrund sozialer Herkunft Bachelorarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Begriffserklärungen...

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

2 Bildungsexpansion und institutionelle Zugangswege

2 Bildungsexpansion und institutionelle Zugangswege 2 Bildungsexpansion und institutionelle Zugangswege 2.1 Einige Eckdaten zur Bildungsexpansion Abbildung 1 dokumentiert den Prozess der Höherqualifizierung der westdeutschen Schülerschaft an weiterführenden

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bernhard Schimpl-Neimanns 4. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis A Abitur...64 Alleinerziehende...325, 326, 330 allgemeine Hochschulreife...64 Angestellte...97 Angestelltenkinder...102 Anspruchsberechtigte (BAföG)...220 Anwesenheitsquote...242 Arbeiterkinder...97, 99,

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Impressum

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender

Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender Dipl.-Soz. Alexander Otto Caroline Kamm, M. A. (Humboldt-Universität zu Berlin) Workshop: Studierende der ersten Generation gewinnen

Mehr

Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung

Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung Elke Middendorff Vortrag auf der Fachtagung Connect. Familienservice in der Wissenschaft am 17. September

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des deutschen Bildungssystems

Aktuelle Entwicklungen des deutschen Bildungssystems Düsseldorf, 07. November 2015 Aktuelle Entwicklungen des deutschen Bildungssystems Die großen Schlagworte was sich verändert Stärke zweier Bildungssäulen Andreas Oehme 1 Die großen Schlagworte Einflussfaktoren

Mehr

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen?

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Prof. Dr. Ulrich Trautwein Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung Universität Tübingen Mist, Empfehlung für die Realabteilung! Bei einem anderen

Mehr

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Studienkolleg Bildungsintegration Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende (Voraussichtlicher Beginn: Wintersemester 2010/11; Bewerbungstermin wird bekannt gegeben) Zur Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Schulen und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

Schulen und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland Christoph Führ Schulen und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland in Kommission bei Böhlau Verlag Köln Wien 1989 Inhalt 1 Einführung i 1.1 Konturen der Bildungsreformen i 1.2 Bildungsgeschichtliche

Mehr

Eine Initiative von: Tagung E=ms² "Erfolgsfaktor Mentoring für Studierende", 20.11.2014

Eine Initiative von: Tagung E=ms² Erfolgsfaktor Mentoring für Studierende, 20.11.2014 Eine Initiative von: 1 Das Förderprogramm STUDIENKOMPASS: Ehrenamtliche begleiten Erstakademiker ins Studium Tagung E=ms² "Erfolgsfaktor Mentoring für Studierende", 20.11.2014 2 Vorstellung Referentin

Mehr

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich

Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Bildungschancen von Migranten und Migrantinnen im Schweizer Bildungssystem Erklärungen und empirische Befunde im internationalen Vergleich Vortrag am 24. November 2010 Universität Zürich Prof. Dr. Rolf

Mehr

Öffnungsprozesse im Sekundarschulbereich und die Entwicklung von Bildungsungleichheit

Öffnungsprozesse im Sekundarschulbereich und die Entwicklung von Bildungsungleichheit Dr. Steffen Schindler Öffnungsprozesse im Sekundarschulbereich und die Entwicklung von Bildungsungleichheit Im November 212 konnte das Statistische Bundesamt vier hervorragende Arbeiten mit einem engen

Mehr

8 Thesen des DPhV zur Struktur und Qualität von Schulen und Abschlüssen

8 Thesen des DPhV zur Struktur und Qualität von Schulen und Abschlüssen 8 Thesen des DPhV zur Struktur und Qualität von Schulen und Abschlüssen Beste Bildungschancen durch ein differenziertes, leistungsorientiertes und durchlässiges Schulsystem Qualität statt Quantität Leistungsorientierung

Mehr

Abschaffung von Studiengebühren

Abschaffung von Studiengebühren Abschaffung von Studiengebühren Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen am 26. November 2010 HIS:Stellungnahme

Mehr

Die beste Schule für mein Kind

Die beste Schule für mein Kind Die beste Schule für mein Kind Überlegungen zum jetzigen und zukünftigen Schulsystem Der Wunsch der Eltern Wir möchten, dass unser Kind eine unbeschwerte Kindheit verbringt, dass die Schulzeit möglichst

Mehr

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich Inhalt 1 Einleitung: Nachhilfeunterricht in der Diskussion... 15 1.1 Definition: Nachhilfeunterricht... 16 1.2 Anmerkungen zur Geschichte des Nachhilfeunterrichts... 17 1.3 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW) Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Mehr

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? FOTO Ja / Nein Wenn ja, behalten Sie Ihre alte Matrikel-Nr. Verwenden Sie diese bei der Überweisung. Antrag auf Einschreibung

Mehr

Studienanfänger im Wintersemester 2009/10

Studienanfänger im Wintersemester 2009/10 Julia Willich/Daniel Buck/Christoph Heine/Dieter Sommer Studienanfänger im Wintersemester / Wege zum Studium, Studien und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn HIS: Forum Hochschule Das diesem Bericht

Mehr

Wege zur Hochschulreife in Bayern

Wege zur Hochschulreife in Bayern Wege zur Hochschulreife in Bayern Eine Analyse von Ausbildungsmöglichkeiten in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen unter Berücksichtigung des Übergangs in die Hochschulen Eine Expertise im Auftrag

Mehr

Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule

Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule Dr. Walburga Katharina Freitag Studium ohne Abitur - Tagung der Universität Hamburg und der Körber-Stiftung, 12./13.09.2013, Universität Hamburg

Mehr

Studienberechtigte 2006 ein halbes Jahr vor Schulabgang

Studienberechtigte 2006 ein halbes Jahr vor Schulabgang Christoph Heine/ Heike Spangenberg/ Julia Willich Studienberechtigte 00 ein halbes Jahr vor Schulabgang Studierbereitschaft und Bedeutung der Hochschulreife HIS: Forum Hochschule 00 Das diesem Bericht

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN Der Weg zu einem regional angepassten, vollständigen und stabilen Bildungssystem in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Die Ausgangslage

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

Hintergründe nde der Entscheidung für r und gegen ein Studium

Hintergründe nde der Entscheidung für r und gegen ein Studium Hintergründe nde der Entscheidung für r und gegen ein Studium Ansatzpunkte für f r eine steigende Studiennachfrage Dr. Irene Lischka www.hof.uni-halle.de Fragen Warum wollten 1991 Abiturienten aus den

Mehr

Soziale Ungleichheit: Empirische Befunde 5. Bildung

Soziale Ungleichheit: Empirische Befunde 5. Bildung Soziale Ungleichheit: Empirische Befunde 5. Bildung 0. Organisatorisches 1. Grundbegriffe der Sozialstrukturanalyse Soziale Ungleichheit: Theorien und Konzepte 2. Erklärung sozialer Ungleichheit 3. Strukturen

Mehr

Heidrun Schneider/Barbara Franke. Bildungsentscheidungen von Studienberechtigten

Heidrun Schneider/Barbara Franke. Bildungsentscheidungen von Studienberechtigten Heidrun Schneider/Barbara Franke Bildungsentscheidungen von Studienberechtigten Studienberechtigte ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach Schulabschluss Forum Hochschule Deutsches Zentrum für Hochschul-

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004 Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18. Juni 2014 Artikelnummer: 5213001127004

Mehr

Positionspapier Beruflicher Schulen

Positionspapier Beruflicher Schulen Positionspapier Beruflicher Schulen - Veränderte Rahmenbedingungen für die Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg (Schulleiter/Innen der Beruflichen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULÜBERGÄNGE UND ABSCHLÜSSE IN DEN BILDUNGSEINRICHTUNGEN DES KREISES KLEVE SCHULSTRUKTUR SEKUNDARSTUFE I UND II 13 12 11 Weiterbildungseinrichtungen z.b.

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

Der dritte Bildungsweg

Der dritte Bildungsweg Der dritte Bildungsweg Dr. Michaela Kuhnhenne Abschlußworkshop Hochschulzugang für Berufstätige Exemplarisch analysiert am Beispiel der Ruhr-Universität Bochum 14. Juli 2011 www.boeckler.de Überblick Zielsetzungen

Mehr

Die Einführung von Studiengebühren und der internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt)

Die Einführung von Studiengebühren und der internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt) Die Einführung von Studiengebühren und der internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt) Stellungnahme der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und des

Mehr

Übergänge ins Studium

Übergänge ins Studium Übergänge ins Studium Informationsverhalten und Entscheidungsfindung bei der Studien- und Berufswahl 3. UNI-TRAINEES Kompetenzforum an der Universität Duisburg-Essen Julia Willich Essen, 04. November 2010

Mehr

VRR-Tarifantrag Nr.1/2010 Anlage 2. Tarifbestimmungen SchokoTicket und Berechtigtenkreis alt/neu ab

VRR-Tarifantrag Nr.1/2010 Anlage 2. Tarifbestimmungen SchokoTicket und Berechtigtenkreis alt/neu ab Tarifbestimmungen Stand bis 31.7.2010 Tarifbestimmungen Stand ab 1.8.2010 4.10 SchokoTicket Berechtigt zur Nutzung des SchokoTickets sind Kinder, die einen Kindergarten oder andere vorschulische Einrichtungen

Mehr

Studierneigung und Berufsausbildungspläne

Studierneigung und Berufsausbildungspläne Christoph Heine / Heiko Quast Studierneigung und Berufsausbildungspläne Studienberechtigte 00 ein halbes Jahr vor Schulabgang Anhang: Schulische Wege zur Hochschulreife Eine länderspezifische Übersicht

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Warum sich Kinder aus nicht-akademischen Familien für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule entscheiden.

Warum sich Kinder aus nicht-akademischen Familien für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule entscheiden. Bettina Kohlrausch & Andreas Ortenburger Soziale Mobilität wider die Erwartung? Warum sich Kinder aus nicht-akademischen Familien für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule entscheiden. DGS-Sektionstagung

Mehr

STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ. Dokumentation Nr. 205 Juli 2014. Vorausberechnung der. Studienanfängerzahlen 2014-2025

STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ. Dokumentation Nr. 205 Juli 2014. Vorausberechnung der. Studienanfängerzahlen 2014-2025 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 205 Juli 2014 Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen 2014-2025 Erläuterung der Datenbasis und des Berechnungsverfahrens

Mehr

Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg

Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg Ben Jann ETH Zürich, jannb@ethz.ch Universität Leipzig 10. Juli 2009 Ben Jann (ETH Zürich) Vorschulische Kinderbetreuung Leipzig, 10. Juli

Mehr

Informationen zur Meldung des statistischen Bundesamtes vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995.

Informationen zur Meldung des statistischen Bundesamtes vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995. Informationen zur Meldung des vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995. Bei flüchtiger Betrachtung kann durch die Meldung des statischen Bundesamtes der (falsche) Eindruck erweckt werden,

Mehr

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ)

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Tagung: Studium ohne Abitur: Studium und Beruf nicht-traditioneller Studierender,

Mehr

2. Hochschulzugang und Studienverlauf

2. Hochschulzugang und Studienverlauf 2. Hochschulzugang und Studienverlauf Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Studierendenzahlen gemäß amtlicher Statistik (ohne VerwaltungsFH) Deutsche Studierende im Wintersemester 2002/2003 - darunter Studentinnen,

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 17 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss

Mehr

Entwicklung und Öffnung des Gymnasiums zur Schule mit differenzierter Lernkultur und Förderung

Entwicklung und Öffnung des Gymnasiums zur Schule mit differenzierter Lernkultur und Förderung Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Technische Universität Dortmund Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels Entwicklung und Öffnung des Gymnasiums zur Schule mit differenzierter Lernkultur und Förderung

Mehr