Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II"

Transkript

1 QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

2

3 QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Stand: November 2006 Herausgeber: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Friedrichstraße 191, Berlin Telefon (030) Telefax (030) GDV 2006

4

5 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einleitung Beteiligungsumfang an QIS Marktanteile Umfang der durchgeführten Berechnungen Bewertung Zur Methodik der Auswertung Bilanzen Zur Methodik der Bilanzen Ergebnisse bei Lebensversicherern Ergebnisse bei Schaden-Unfallversicherern Bewertung SCR und seine Teile Zur Methodik der SCR-Berechnung Ergebnisse bei Lebensversicherern Ergebnisse bei Schaden-/ Unfallversicherern Bewertung MCR und seine Teile Zur Methodik der MCR-Berechnung Ergebnisse Bewertung Kapitalanlagenrisiko Zur Methodik des Kapitalanlagenrisikos Ergebnisse Bewertung Kreditrisiko Zur Methodik des Kreditrisikos Ergebnisse Bewertung Versicherungstechnisches Risiko/Lebensversicherung Zur Methodik Ergebnisse Bewertung...43

6 4 Inhaltsverzeichnis 10 Versicherungstechnisches Risiko/Nichtlebensversicherung Zur Methodik Ergebnisse Bewertung Operationales Risiko Zur Methodik des operationalen Risikos Ergebnisse Bewertung Neubewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen / Lebensversicherung Zur Methodik der Neubewertung Ergebnisse Bewertung Neubewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Nicht- Leben Zur Methodik der Neubewertung Ergebnisse zur Schadenrückstellung Prämienrückstellungen CoC-Ansatz und interne Modelle Bewertung Ausblick... 61

7 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung 1. Im Rahmen der zweiten quantitativen Studie zu Solvency II (QIS2) wurde zum ersten Mal der CEIOPS-Vorschlag für eine europäische Standardformel europaweit getestet. Neben der Ermittlung der Solvenzkapitalanforderungen umfasste das Testprogramm die marktwertorientierte Neubewertung von Kapitalanlagen und versicherungstechnischen Rückstellungen sowie die Aufstellung einer darauf basierenden Solvenzbilanz Mitgliedsunternehmen haben an der Studie teilgenommen und ihre Daten dem GDV für die Auswertung zur Verfügung gestellt. Die Lebensversicherer sind dabei mit 51, Schaden-/ Unfallversicherer mit 78 darunter zwei Gruppen mit insgesamt 7 Einzel-VU und Rückversicherer mit 7 Unternehmen vertreten. Zudem haben 16 Krankenversicherer an QIS2 mitgearbeitet. Damit konnte gegenüber QIS1 eine Steigerung der Beteiligung um knapp 50% erreicht werden, obwohl das Testprogramm gegenüber der ersten Studie um ein Vielfaches umfangreicher war. Im europäischen Vergleich ist dieses Ergebnis herausragend. 3. Für die Auswertung konnten insgesamt ca. 67% des Versicherungsmarktes nach den Bruttoprämien im Bereich Lebens- und 63% im Bereich Schaden-/ Unfallversicherung herangezogen werden. Der Marktanteil der teilgenommenen Krankenversicherer lag bei 64%. Auch wenn kein Teilnehmer das vollständige Testprogramm sowohl aus zeitlichen und technischen Gründen, aber auch wegen zu knapper Anleitung seitens CEIOPS bewältigen konnte, scheinen die deutschen Teilnehmer hinreichend für die kommenden Veränderungen unter Solvency II sensibilisiert worden zu sein. 4. Die Aussagekraft der vorliegenden Ergebnisse ist dadurch eingeschränkt, dass die in QIS2 getestete Kalibrierung der Risikofaktoren vorläufig ist und erst im Rahmen weiterer quantitativen Studien abschließend festgelegt werden soll. Deshalb kann von den Studienergebnissen nicht auf die tatsächliche Solvabilität eines Versicherungsunternehmens geschlossen werden. 5. Die zum Bilanzstichtag ausgewiesenen Bedeckungsquoten in QIS2 für die Schaden-/ Unfallversicherer sind im Mittel mit knapp 250% ähnlich wie unter den bestehenden Solvabilitätsvorschriften. Es gibt bei einem Großteil der Unternehmen enorme Abweichungen zwischen der neuen und der bestehenden Bedeckungsquote. 6. Bei den Lebensversicherern ist dagegen eine Verbesserung der Gesamtsolvabilität gegenüber den geltenden Solvabilitätsvorschriften zu verzeichnen. Die ausgewiesene Bedeckungsquote in QIS2 lag im Mittel bei 240%. 7. In der Krankenversicherung liegt die Bedeckungsquote im Branchendurchschnitt über der Bedeckungsquote nach Solvabilität I. Einzelergebnisse weisen dabei eine enorme Streuung auf.

8 6 Zusammenfassung 8. In der Solvency II-Bilanz zeigen sich erhebliche aber erwartete strukturelle Veränderungen insbesondere auf der Passivseite der Bilanzen: Neben den versicherungstechnischen Rückstellungen wird das zu Solvenzzwecken zur Verfügung stehende Risikokapital (ASM) zum bedeutendsten Posten und beläuft sich im Mittel auf 23% der Bilanzsumme in der Lebensversicherung bzw. auf 42% in der Schadenunfallversicherung. Davon wäre unter dem neuen Solvency II System gut die Hälfte frei; der Rest wäre durch die Solvenzkapitalanforderung (SCR) gebunden (Unter den geltenden aktuellen steuerlichen und bilanziellen Vorschriften ist dieses Risikokapital nicht frei verfügbar). 9. Die Solvenzkapitalanforderungen sind vor Anwendung der Diversifikationsformel wie folgt auf die Teilanforderungen an die einzelnen Hauptrisikokategorien zurückzuführen: Risikokategorie Leben Schaden Kranken 87% 51% 85% Kreditrisiko 8% 4% 7% Operationales Risiko 6% 7% 12% Vt. Risiko 10% 63% 8% Marktänderungsrisiko Diversifikationseffekt -11% -25% -12% 10. Durch die Kalibrierung der Risikofaktoren in der Schaden-/ Unfallversicherung sowie deren europaweit markteinheitliche Festlegung ist das Prämienrisiko als Teil des versicherungstechnischen Risikos systematisch sehr hoch eingeschätzt worden. 11. Ca. die Hälfte der Lebensversicherer, ca. ³ ₅ der Schaden-/ Unfallversicherer und ¼ der Krankenversicherer, die jeweils die Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen nach dem Quantilsansatz vorgenommen haben, haben auch eine Bewertung nach dem Cost-of-Capital-Ansatz vorgenommen. Da für mehr als ⅓ der versicherungstechnischen Rückstellungen nach HGB in der Schaden-Unfallversicherung keine Neubewertung durchgeführt wurde, bleibt unbekannt, wie hoch die vollständigen stillen Reserven oder Lasten ausfallen. 12. Die Höhe der Rückstellungen nach dem Quantilsansatz ist ähnlich ausgefallen wie nach dem Cost-of-Capital-Ansatz. 13. Die Prämienrückstellungen (Beitragsüberträge, Drohverlustrückstellungen,...) wurden wegen fehlender Anleitung größtenteils nicht stochastisch bewertet, sondern aus HGB übernommen.

9 Zusammenfassung Die neubewerteten Rückstellungen sind Dreh- und Angelpunkt der Säule I des Solvency II Projektes, denn von ihrer Höhe hängt nicht nur direkt das zur Verfügung stehende Risikokapital ASM als Differenz von Aktiv- zu Passivseite einer Solvency II Bilanz ab, sondern auch die Risikokapitalanforderungen (SCR) in allen Hauptrisikokategorien. Auch kleine und mittlere Versicherungsunternehmen werden trotz der in QIS2 angebotenen Auffanglösungen in Zukunft nicht an der Neubewertung ihrer versicherungstechnischen Verpflichtungen vorbeikommen. 15. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu beachten, dass zum einen die ausgewiesenen Werte zwischen einzelnen Unternehmen eine sehr hohe Streuung und zum anderen eine unterschiedliche Datenqualität aufweisen. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass das von CEIOPS vorgelegte Testprogramm prinzipienbasiert war, den Teilnehmern einen erheblichen Spielraum bezüglich der Anwendung der aktuariellen Schätzverfahren ließ und keine Prüfregeln in die Ergebnistabellen integriert waren. 16. Die erfolgreiche Studienbeteiligung der deutschen Versicherungsunternehmen ist zum großen Teil auf die vom GDV / PKV in Zusammenarbeit mit der BaFin geleisteten Vorarbeiten (Vortest, Approximationslösungen, Anleitung für deutsche Testteilnehmer, Auftaktveranstaltung, Hilfestellungen für kleine und mittlere Unternehmen usw.) zurückzuführen. Diese haben es den Unternehmen erst ermöglicht, inhaltlich in annähernd vergleichbarer Weise und gestaffelt nach Prioritäten zu QIS2 Stellung zu beziehen und die Ergebnistabellen auszufüllen. Deshalb ist auf europäischer Ebene zu klären, ob die QIS2-Ergebnisse zwischen den EU-Ländern vergleichbar sind.

10 8

11 Einleitung 9 1 Einleitung Die Europäische Kommission plant, mit Solvency II die europäischen Vorgaben für die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen grundlegend zu verändern. Die aufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen werden dabei auf der Gesamtsolvabilität des Unternehmens unter Berücksichtigung sämtlicher für das Unternehmen relevanten Risiken aufbauen und um qualitative Anforderungen an das Risikomanagement ergänzt werden. Nach der aktuellen Planung wird die EU-Kommission den Vorschlag für einen entsprechenden Richtlinienentwurf voraussichtlich Mitte 2007 vorlegen. Die Umsetzung von Solvency II in deutsches Recht ist bis 2010 zu erwarten. Der Solvency II-Prozess wird durch eine Reihe von Untersuchungen zu seinen quantitativen Auswirkungen (Quantitative Impact Studies, kurz QIS) begleitet. Diese QIS werden vom Zusammenschluss der europäischen Aufsichtsbehörden, das Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors (CEIOPS), koordiniert und von den nationalen Aufsichtsbehörden der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums durchgeführt. Die erste QIS zum Thema versicherungstechnische Rückstellungen hat im vierten Quartal des Jahres 2005 stattgefunden. Die zweite QIS ist von Mai bis Juli 2006 durchgeführt worden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden wie schon die Ergebnisse von QIS1 in das sog. Impact Assessment 1 der Europäischen Kommission für die Rahmenrichtlinie zu Solvabilität II einfließen und die Diskussion im CEIOPS und in den Arbeitsgruppen der Stakeholder des Solvabilität-II-Prozesses unterstützen. Mit QIS2 wurde seitens CEIOPS erstmals der Versuch unternommen, in allen europäischen Ländern eine Standardformel für die Solvenzkapitalanforderungen für Säule I des Solvency II-Projektes zu testen. Ziel von QIS2 war es, die zur Zeit auf europäischer Ebene diskutierten Modellierungsansätze für das notwendige Risikokapital zu untersuchen und ihre technische sowie aktuarielle Durchführbarkeit durch einzelne Versicherungsunternehmen zu erproben. Die ermittelten Werte wurden anschließend mit den Eigenmittelanforderungen nach den geltenden Solvabilitätsvorschriften verglichen und sollen als Grundlage für Weiterentwicklung des europäischen Standardmodells dienen. Um dieses Ziel zu erreichen und um weitere, direkt damit zusammenhängende Informationen zu prüfen, waren durch Erst- und Rückversicherer folgende Themenkomplexe zu bearbeiten: 2 1. Stochastische Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen nach der Quantilsmethode (analog zu QIS1) sowie nach dem Cost-of-Capital-Verfahren. 2. Neubewertung der Kapitalanlagen, insbesondere auch der unter HGB zum Nennwert bilanzierten Kapitalanlagen, zum Marktwert. Die Werte der übrigen Aktiva wurden in der Regel aus der HGB-Bilanz übernommen. 1 2 Das Impact Assessment stellt eine Form der Gesetzesfolgenabschätzung dar, welche mögliche Auswirkungen der zukünftigen Regelungen untersuchen soll. Ein Impact Assessment Report wird dem Entwurf der Rahmenrichtlinie beigefügt. Die kompletten QIS2-Unterlagen sind im VIS unter dem Solvency II-Button erhältlich.

12 10 Einleitung 3. Aufstellung einer auf Marktwerten der Aktiva und Neubewertung der Passiva basierenden Solvenzbilanz (wird im Folgenden mit QIS2-Bilanz bezeichnet) und anschließender Vergleich mit der Bilanz nach Solvabilität I. 4. Berechnung der Risikokapitalanforderungen für die Hauptrisikokategorien und deren Teilrisiken Marktänderungsrisiko, Kreditrisiko, operationales Risiko, versicherungstechnisches Risiko in der Lebens- bzw. Nicht-Lebensversicherung. Die Risikokapitalanforderungen betrafen sowohl das SCR (Solvency Capital Requirement) als auch das MCR (Minimum Capital Requirement). Es muss aber betont werden, dass einige zentralen Themen nicht durch QIS2 getestet wurden oder nicht durch QIS2 beantwortet werden können: - Welche Eigenmittel (ASM = Available Solvency Margin) sollen für die Bedeckung des SCR überhaupt zugelassen werden? 3 - Ist die Kalibrierung für das durch CEIOPS vorgegebene Modell (zur Modellstruktur vgl. Anhang 1) richtig? - Ist die gewählte Modellstruktur für einen Standardansatz überhaupt sachgerecht? - Wie wird die Solvabilität einer Unternehmensgruppe bestimmt (Die im Anhang gezeigte QIS2 Struktur bezieht sich auf Einzelunternehmen)? Die für QIS2 vorgegebenen Bewertungsprinzipien und -formeln sollten nicht als endgültige Regelungen zu Solvency II und auch nicht als Positionierungen des CEIOPS oder der BaFin hinsichtlich dieser Regelungen verstanden werden. Es handelt sich um zu Testzwecken entwickelte, vorläufige und versuchsweise Prinzipien und Formeln. Die endgültigen Regelungen können erheblich von diesen abweichen. Insbesondere die Kalibrierung der Parameter für das SCR und das MCR sind als vorläufig und versuchsweise zu betrachten. Sie beruhen teilweise auf Experteneinschätzungen und berücksichtigen möglicherweise nicht die nationalen Besonderheiten. Deshalb kann von den Studienergebnissen nicht auf die tatsächliche Solvenzkapitalausstattung eines Versicherungsunternehmens geschlossen werden. Dies trifft in besonderem Maße auf die Bedeckungsquoten zu, auch wenn diese Zahl den höchsten Aufmerksamkeitsgrad genießt. Wenn sich deshalb in QIS2 auffällige Cluster oder unplausible Ergebnisse ergeben, wird das Anlass sein, in QIS3 risikogerechtere Alternativen zu testen. 3 Unter Solvency II wird es voraussichtlich eine neue Definition der verfügbaren Eigenmittel geben, welche die Einordnung der Eigenmittel in drei Werthaltigkeitsklassen (tier 1, tier 2, tier 3) vorsieht. In QIS2 ergaben sich die verfügbaren Eigenmittel als Saldo aus dem Wert der neubewerteten Aktiva und Passiva (sog. total balance sheet aproach).

13 Beteiligungsumfang an QIS Beteiligungsumfang an QIS2 2.1 Marktanteile 145 Mitgliedsunternehmen haben an QIS2 teilgenommen und ihre Daten dem GDV für die Auswertung zur Verfügung gestellt. Die Lebensversicherer sind dabei mit 51, Schaden-/ Unfallversicherer mit 73 und Rückversicherer mit 7 Teilnehmern vertreten. Zudem haben 16 Krankenversicherer an QIS2 mitgearbeitet. 4 Damit konnte gegenüber QIS1 eine Steigerung der Beteiligung um knapp 50% erreicht werden, obwohl das Testprogramm gegenüber QIS1 um ein Vielfaches umfangreicher war. Im europäischen Vergleich ist dieses Ergebnis herausragend. Die Beteiligung an QIS2 stellt sich im Vergleich zu QIS1 wie folgt dar: QIS2 (QIS1 zum Vergleich) Anzahl VU Marktanteil an Bruttobeiträgen Marktanteil an HGB- Rückstellungen Lebensversicherung 51 (46) 67% (63%) ca. 76% (68%) Schaden-/ Unfallversicherung* 73 (43) 63% (58%) ca. 65% (63%) * Die 73 Schaden-Unfall-Teilnehmer repräsentieren 78 Unternehmen Für die Auswertung konnten insgesamt ca. 67% des Versicherungsmarktes nach den Bruttoprämien im Bereich Lebens- und 63% im Bereich Schaden-/ Unfallversicherung herangezogen werden. Bei den Schaden-Unfallversicherern konnten kleine und sehr kleine Versicherungsunternehmen gegenüber der QIS1 als neue Teilnehmer gewonnen werden, deren Anteil bei denn Schadenrückstellungen fast nicht mehr ins Gewicht fällt. Größenabhängig 5 kann die Teilnahme an der Studie wie folgt dargestellt werden: kleine VU mittlere VU große VU Gesamt Lebensversicherung Schaden-/ Unfallversicherung Die Auswertung der PKV-Ergebnisse wurde vom Verband der privaten Krankenversicherer durchgeführt und wird im Weiteren nicht ausführlich behandelt. Die Abgrenzung erfolgte gemäß CEIOPS-Klassifizierung in der Schaden-/Unfallversicherung auf Basis der Bruttobeiträge (höher als 1 Mrd. EURO große VU; zwischen 1 Mrd. EURO und 100 Mio. EURO mittlere VU; niedriger als 100 Mio. EURO kleine VU) und in der Lebensversicherung auf Basis der vt. Bruttorückstellungen (höher als 10 Mrd. EURO große VU; zwischen 10 und 1 Mrd. EURO mittlere VU; niedriger als 1 Mrd. EURO kleine VU).

14 12 Beteiligungsumfang an QIS2 Aus der weiteren, quantitativen Auswertung wurden 3 Lebens- und 6 Schaden-/ Unfallversicherer ausgeschlossen, die die geforderten SCR-Berechnungen nicht durchführten oder die QIS2-Bilanz mit HGB-Werten gefüllt hatten. Dabei handelt es sich um kleine Unternehmen. 2.2 Umfang der durchgeführten Berechnungen Für die Mehrzahl der Teilnehmer war die Durchführung der zahlreichen und komplexen Berechnungen von QIS2 durch die knappen Zeitvorgaben erschwert. Einige Teilnehmer nannten als allgemeine praktische Hürden zudem eine fehlende Datenbasis, um die Berechnungen durchzuführen, nur eingeschränkte Eignung der vorhandenen IT-Systeme für die verlangten Rechnungen, unzureichende Anleitung zur Durchführung einzelner Berechnungen, mangelnde Erfahrung mit den geforderten Berechnungen. Der Umfang der durchgeführten Berechnungen kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden: Lebensversicherer Schaden-/ Unfallversicherer Teilnehmer SCR-Berechnung Neubewertung der Rückstellungen nach der Quantilsmethode 48 davon 8 mittels der Auffangslösung 62 Teilnehmer im Mittel sind jedoch nur 60% der HGB-Rst. neu bewertet worden* Neubewertung der Rückstellungen nach der Costof-Capital-Methode Neubewertung der Kapitalanlagen 23 Ca. ⅔ derjenigen Teilnehmer pro Geschäftsfeld, die Quantils-Rst. angegeben haben* * Diese Angaben sind auf die einzelnen Geschäftsfelder herunterzubrechen: vgl. Anhang 2.

15 Beteiligungsumfang an QIS Bewertung Auch wenn kein Teilnehmer das vollständige Testprogramm sowohl aus zeitlichen Gründen, aber auch wegen unzureichender Anleitung seitens CEIOPS bewältigen konnte, scheinen die deutschen Teilnehmer hinreichend für die kommenden Veränderungen unter Solvency II sensibilisiert worden zu sein. Die Berechnungen, insbesondere hinsichtlich der versicherungstechnischen Rückstellungen, waren für einige Teilnehmer noch nicht praktikabel. Für eine Übergangszeit sollten deshalb approximative Lösungen zugelassen werden. Seitens der Mitgliedsunternehmen wurde darauf hingewiesen, dass der knappe Zeitrahmen und die begrenzten Ressourcen einer größeren Beteiligung entgegenstanden. Die zukünftigen QIS sollten weniger umfangreich bezüglich alternativer Berechnungen sein und von CEIOPS klarer definiert werden. Dies steht nicht im Widerspruch zum sog. prinzipienbasierten Vorgehen: Innerhalb der QIS müssen aber konkrete Ansätze getestet werden, da die Ergebnisse sonst nicht zwischen den Unternehmen und schon gar nicht auf europäischer Ebene vergleichbar sind.

16 14

17 Zur Methodik der Auswertung 15 3 Zur Methodik der Auswertung Zu jeder quantitativen Kennziffer werden über alle zählenden Werte der Versicherungsunternehmen die üblichen statistischen Maßzahlen wie Minimum, Maximum, 1. Quartil, Median, 3. Quartil, Mittelwert, Standardabweichung und insbesondere der gewichtete Mittelwert und die gewichtete Standardabweichung berechnet. Dabei dienen die Brutto-Rückstellungen nach HGB in der Lebensversicherung bzw. die verdienten Bruttobeiträge in der Nicht-Lebensversicherung als Gewichte, um die Größenverhältnisse der Teilnehmer mit in die statistischen Maßzahlen einfließen zu lassen (vgl. Anhang 4). Das gewichtete Mittel kann als ein fiktives, durchschnittliches Unternehmen, das im Mittel den Markt repräsentiert, interpretiert werden. Um diesen Marktmittelwert schwanken die Ergebnisse der einzelnen Versicherer. Um dem Leser dieses Berichts einen Hinweis auf diese Variabilität zwischen den Teilnehmern zu geben, wurde das untere und obere Quartil als auch der Variationskoeffizient bei der Bewertung der Variabilität herangezogen: Versicherungsunternehmen mit Testergebnissen, die innerhalb der Interquartilsdistanz zwischen den 1. und 3. Quartil liegen, repräsentieren die mittleren 50% der auswertbaren Ergebnisse; Versicherungsunternehmen die unterhalb oder darüber liegen, zeigen zum Teil erheblich größere Abweichungen. Einen Hinweis auf die Schiefe der Verteilung gibt die nicht symmetrische Lage des gewichteten Mittels zwischen dem 1. und 3. Quartil (25%- und 75%-Quantil). Die Variabilität wird als klein bewertet, falls der Variationskoeffizient als Verhältnis der gewichteten Standardabweichung zum gewichteten Mittelwert unter 10% liegt, als mittel, falls er 50% nicht übersteigt, als groß, falls der Variationskoeffizient 100% nicht übersteigt und als extrem, falls er 100% übersteigt. Diese Interpretation wird aber nicht lupenrein angewandt, sondern immer im Vergleich mit den Variationskoeffizienten der ungewichteten Werte und der Breite der Interquartilsdistanz beurteilt. Alle Ergebnisse werden auch zum Zwecke der Anonymisierung als Verhältniszahlen ausgedrückt und in Tabellen im Allgemeinen in % des jeweiligen Nenners dargestellt. In einigen Tabellen sind Verhältniszahlen gezeigt, die direkt mit einander zusammenhängen, deren Mittelwerte aber scheinbar Abweichungen zeigen: dies erklärt sich daher, dass der (gewichtete) Mittelwert eines Verhältnisses nur in Ausnahmefällen mit dem Verhältnis der Mittelwerte übereinstimmt. Versicherer wurden von der weiteren Auswertung der Risikokapitalanforderungen (SCR, MCR: Ergebnistabellen II.1 bis II.3) und der Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen (Ergebnistabellen IV.1 bis IV.16) ausgeschlossen, falls die QIS2-Bilanz von den Werten her identisch mit der Solvabilität I-Bilanz war. Die Validierung aller Unternehmensdaten war nicht Ziel der GDV-Auswertung und konnte auch nicht mit vertretbarem Zeitaufwand geleistet werden.

18 16

19 Bilanzen 17 4 Bilanzen 4.1 Zur Methodik der Bilanzen Die Solvabilität I-Bilanz soll gegenüber der HGB-Bilanz... eine angemessene und europäisch harmonisierte Basis für die Vergleiche mit den neubewerteten Kapitalanlagen und versicherungstechnischen Rückstellungen der QIS2 bereitstellen. Die Solvabilität I-Bilanz geht aus der HGB-Bilanz hervor, in dem die durch 53c VAG definierten Überleitungen vom Eigenkapital zu den Eigenmitteln entsprechend auf Aktiva und Passiva angewendet wird (vgl. Anhang 5). Die QIS2-Bilanz geht aus der Solvabilität I-Bilanz hervor, in dem die stillen Reserven / Lasten bei der Bewertung der Kapitalanlagen zum Marktwert (Aktivseite) sowie die stillen Reserven / Lasten bei einer Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen durch diskontierte 75% Bruttoquantile (Passivseite) berücksichtigt werden. Die verfügbaren Eigenmittel (ASM = Available Solvency Margin) ergeben sich als Saldo aus Aktiva Passiva (vgl. Anhang 5). Zum weiteren Verständnis der Ergebnisse sind folgende Anmerkungen von zentraler Bedeutung: Bei den Bilanzen handelt es sich um sog. Bruttobilanzen, bei denen der Anteil der Rückversicherer an den versicherungstechnischen. Rückstellungen als zusätzliches Aktivum bilanziert werden sollte. Die sonstigen Aktiva und Passiva sollten aus der Solvabilität-I-Bilanz übernommen werden, das beispielsweise auf die Rückstellungen für die betriebliche Altersversorgung (Pensionsrückstellungen) und die Steuerrückstellungen zutrifft. Die sich als Saldo ergebenden verfügbaren Eigenmittel setzen sich zusammen aus den Eigenmitteln gemäß Solvabilität I sowie - den stillen Reserven bei den Kapitalanlagen (Marktwert ggü. HGB-Bilanzwert), - den stillen Reserven bei den Schadenrückstellungen, Beitragsüberträgen und Drohverlustrückstellungen in der Schaden-/ Unfallversicherung (durch Diskontierung und Bewertung mittels 75%-Quantil ggü. HGB-Schadenrückstellungen), - den Schwankungsrückstellungen (diese zählen innerhalb Solvency II zu verfügbaren Eigenmitteln und nicht mehr zu den versicherungstechnischen Rückstellungen) in der Schaden-/ Unfallversicherung, - den stillen Reserven bei den versicherungstechnischen Rückstellungen in der Lebensversicherung (durch Bewertung mittels 75%-Quantil ggü. den HGB- Rückstellung ohne nicht festgelegte RfB).

20 18 Bilanzen Unter Solvency II wird es voraussichtlich eine neue Definition der Eigenmittel geben. Diese befand sich zum Zeitpunkt der QIS2-Untersuchung noch in der Konsultationsphase und wurde deshalb nicht getestet. 4.2 Ergebnisse bei Lebensversicherern Die strukturelle Zusammensetzung der Aktivseite bei der Solvabilität I- und QIS2- Bilanz weist bei Studienteilnehmern keine grundlegenden Unterschiede aus. Der dominierende Posten bleiben analog zur HGB-Bilanz die Kapitalanlagen, deren Anteil an der Bilanzsumme bei ca. 96% liegt. Die erheblichen Auswirkungen von Solvency II auf die Struktur der Solvabilitätsbilanz werden dagegen auf der Passivseite sichtbar: So steigt der Anteil der verfügbaren Eigenmittel von ca. 7% auf ca. 23%, während der Anteil der versicherungstechnischen Rückstellungen von 85% auf ca. 72% zurückgeht. Solvabilität I Bilanz 6 QIS2 Bilanz 6 Aktiva Passiva Aktiva Passiva sonst. A 4,2% sonst. Passiva 8,2% sonst. A 3,5% sonst. Passiva 4,2% KA 95,4% vt.rst 85,0% KA 96,1% vt.rst 72,4% Anteil RV 0,4% Solva.I-Soll 3,2% Anteil RV 0,4% Solva.II-Soll 10,2% freie Eigenmittel 3,6% freie Eigenmittel 13,2% Die genannten strukturellen Veränderungen sind im Wesentlichen auf die Neubewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen und entsprechende Anrechnung der darin enthaltenen stillen Reserven zurückzuführen. 4.3 Ergebnisse bei Schaden-Unfallversicherern Ein Vergleich der Anteile innerhalb der Aktiv- als auch der Passivseite einer HGB- mit einer Solvabilität I-Bilanz zeigt, dass sich die beiden Bilanztypen strukturell nahezu nicht von einander unterscheiden: Die Aktivseite besteht im Mittel bei einem Schaden-Unfallversicherer zu rund ¾ aus Kapitalanlagen, der Rest sind sonstige Aktiva (10%) bzw. die Anteile der Rückversicherer an den Rückstellungen (gut 15%). Die Passivseite besteht zu 70% aus den versicherungstechnischen Brutto-Rückstellungen und zu ca. 14% aus den Eigenmitteln. 6 Die nachfolgenden Werte beziehen sich nicht auf HGB-Bilanzpositionen, sondern wurden von CEIOPS für QIS2 Zwecke neu definiert. So gehen die versicherungstechnischen Rückstellungen nach Solvabilität I aus den HGB- Rückstellungen hervor, die um nicht festgelegte RfB gemäß 53c Abs. 3 Nr. 4 VAG und Abschlusskosten gemäß 53c Abs. 3 Nr. 5d VAG (sofern Zustimmung erteilt) gekürzt werden. Die versicherungstechnischen Rückstellungen nach QIS2 werden aus den Solvabilität I-Rückstellungen durch die Anrechnung von stillen Lasten / Reserven abgeleitet und entsprechen einem 75%-Quantil. Die sonstigen Passiva in der Solvabilität I-Bilanz umfassen, ebenso wie in der HGB-Bilanz, das Ansammlungsguthaben. In der QIS2 Bilanz ist das Ansammlungsguthaben jedoch aus den sonstigen Passiva herausgenommen und zu den vt. Rückstellungen gezählt worden. Zur genauen Überleitung von HGB- zur Solvabilität I-Bilanz und zur QIS2 Bilanz vgl. Anhang 5.

21 Bilanzen 19 Diese strukturelle Zusammensetzung ändert sich beim Blick auf eine Solvency II-Bilanz gemäß QIS2 insbesondere auf der Passivseite erheblich: Während sich der Anteil der zu Marktwerten bilanzierten Aktiva nur um knapp 4 Prozentpunkte erhöht (und sich die anderen Anteile an der Aktivseite entsprechend verringern), sinkt auf der Passivseite der Anteil der versicherungstechnischen Bruttorückstellungen von ca. 70 auf ca. 42%, aber die als Risikokapital (ASM) zur Verfügung stehenden Eigenmittel steigen auf den dreifachen Anteil und haben dann mit einem Anteil von etwa 43% dieselbe Größe wie die versicherungstechnischen Rückstellungen. Dieses verfügbare Risikokapital in der Solvency II-Bilanz ist etwa zur Hälfte frei und nicht durch die Risikokapitalanforderungen (SCR) gebunden (näheres im nächsten Abschnitt). Solvabilität I-Bilanz QIS2-Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva sonst. A 10,4% sonst. Passiva 16,5% sonst. A 9,7 % sonst. Passiva 15,0% KA 74,3% vt.rst 69,8% KA 78,0 % vt.rst 42,5% Anteil RV 15,3% Solva.I-Soll 5,9% Anteil RV 12,3 % Solva.II-Soll 19,8% freie Eigenmittel 7,9% freie Eigenmittel 22,5% Wie erwähnt sind also die erheblichen strukturellen Unterschiede zwischen einer HGB-Bilanz und einer Solvency II-Bilanz auf die Neubewertung der versicherungstechnischen Brutto-Rückstellungen zurückzuführen. Dieser Effekt erklärt sich dadurch, dass die stillen Reserven bzw. Lasten bei der Neubewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen, der Diskontierungseffekt und die Schwankungsrückstellung unter QIS2 unter das verfügbare Risikokapital zum Abpuffern der jährlichen Schwankungen fallen. 4.4 Bewertung Die Eigenmittel der neuen Solvenzbilanz werden durch das Ausweisen der stillen Reserven als verfügbares Risikokapital deutlich zunehmen. Diese Eigenmittel stehen unter einem höheren Risiko, da die Werte der Kapitalanlagen und Verpflichtungen im Zeitverlauf erheblich volatiler als unter Solvabilität I sind. Entsprechend sind auch die Kapitalanforderungen deutlich höher als unter Solvabilität I. Die in QIS2 bestimmten Eigenmittel werden nicht mit der endgültigen Definition übereinstimmen. Insbesondere ist eine Einteilung der Eigenmittel in drei Werthaltigkeitsklassen (tiers) zu erwarten und Eigenmittel der beiden Klassen mit niedriger Werthaltigkeit werden voraussichtlich nicht unbeschränkt anrechenbar sein. Die neubewerteten Rückstellungen haben eine doppelte Hebelwirkung auf die Bedeckungsquote: Von ihrer Höhe hängt nicht nur direkt das zur Verfügung stehende Risikokapital ASM als Differenz von Aktiva zu Passiva einer Solvency II- Bilanz ab, sondern sie gehen auch als Risikoträger (Volumenmaß) in die Risikokapitalanforderungen SCR in alle Hauptrisikokategorien ein. Sinkt der Marktwert der versicherungstechnischen Rückstellungen, dann erhöht sich das ASM und das

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 2 QIS 2) Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Seite 1 von 40 Aufgabenstellung 1. Unter

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Hinweise für Lebensversicherer

Hinweise für Lebensversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Lebensversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4 Prioritäten...5

Mehr

Solvency II und Rückversicherung

Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Solvency II und Rückversicherung Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Solvency II und

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Marktrisiken unter Solvency II

Marktrisiken unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5)

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5) Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS 5) Zusammenfassung der Auswertung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Inhalt 1. Einführung... 2 2. Studienteilnahme

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Diplomarbeit Vorgelegt am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzdienstleistungen Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011 Number 64 / 2011 Working Paper Series by the University of Applied Sciences bfi Vienna Solvency II Eine Übersicht August 2011 Björn Weindorfer Fachhochschule des bfi Wien Gefördert vom BMVIT und vom BMWFJ.

Mehr

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II Risikokapitalbewertung mit unternehmensspezifischen Parametern unter Solvency II Gibt es Alternativen zum internen Modell? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Manijeh Schwindt Dr. Norbert Kuschel Kontakt

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Versicherungs- und Finanzmathematik 37 Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Bearbeitet von Burkhard Disch, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 186

Mehr

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 105.135 Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e0371222 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II 4 1.1 Das Drei-Säulen-Modell.....................

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand

Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand Rolf Stölting Köln, 8. November 2004 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen Edition Risikomanagement 4.2 Solvency II Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen 2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, eine wahre Regulierungsflut ist

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 26. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 29. November 1993 1 über

Mehr

KVG-Solvenztest Update 2013

KVG-Solvenztest Update 2013 KVG-Solvenztest Update 2013 Monika Buholzer, CSS Markus Meier, Azenes Au Premier HB Zürich 22. März 2012 1. Frage: Höhere oder tiefere Reserven? SST Solvency Ratio divided by Solvency 1 Ratio 1.6 1.4 1.2

Mehr

Die Risikoparameter für Kapitalanlagen unter Solvency II: QIS 3 Standardmodell und interne Modellansätze

Die Risikoparameter für Kapitalanlagen unter Solvency II: QIS 3 Standardmodell und interne Modellansätze Die Risikoparameter für Kapitalanlagen unter Solvency II: QIS 3 Standardmodell und interne Modellansätze Institut für Versicherungswirtschaft an der Universität zu Köln Köln, Montag 19. November 2007 17:00

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II : Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Agenda DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 1. Aktuelle Herausforderungen für die Lebensversicherung 2. Was ist? 3. Stand der Vorbereitungen von 4.

Mehr

Asset Management unter Solvency II. Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director. Wien, 09. September 2010

Asset Management unter Solvency II. Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director. Wien, 09. September 2010 Asset Management unter Solvency II Joachim Fröhlich, MBA, CEFA Executive Director Wien, 09. September 2010 FAROS Profil 2003 Gründung der FAROS Consulting GmbH & Co. KG in Frankfurt am Main unabhängiger,

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Kernpositionen zu Eigenmitteln unter Solvency II

Kernpositionen zu Eigenmitteln unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kernpositionen zu Eigenmitteln unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Kernpositionen zu Eigenmitteln

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

"Auswirkungen von Solvency II (Stand QIS 5) auf die Versicherer. DÜVA-Jahresveranstaltung

Auswirkungen von Solvency II (Stand QIS 5) auf die Versicherer. DÜVA-Jahresveranstaltung "Auswirkungen von Solvency II (Stand QIS 5) auf die Versicherer DÜVA-Jahresveranstaltung Offenbach, 8. November 2010 Professor Dr. Fred Wagner Institut für Versicherungslehre Universität Leipzig Gliederung

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1)

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1) Solvency Consulting Knowledge Series Theoretische Einführung Ansprechpartner Martin Brosemer Tel.: +49 89 8 9-4 8 mbrosemer@munichre.com Dr. Marcus Drometer Tel.: +49 89 8 9-5 68 mdrometer@munichre.com

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Rechnungslegung Versicherungen Update 08

Rechnungslegung Versicherungen Update 08 Rechnungslegung Versicherungen Update 08 Neuerungen im VAG und Sachstand der Verhandlungen zu Solvency II KPMG, am 9. Dezember 2008 AGENDA 1. VAG Änderungen 2008 Umsetzung der 3. Geldwäscherichtlinie Corporate

Mehr

Solvency II für Gruppen: Ein Puzzle für Aktuare, Risikomanager und Bilanzierer qx-club, 05. Februar 2013

Solvency II für Gruppen: Ein Puzzle für Aktuare, Risikomanager und Bilanzierer qx-club, 05. Februar 2013 Solvency II für Gruppen: Ein Puzzle für Aktuare, Risikomanager und Bilanzierer qx-club, 05. Februar 2013 Dr. Robert Bahnsen, Dr. Oliver Delzeith Gruppen: Überblick Fokus für heute Gruppensolvenzkapitalanforderungen

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler Entwicklungen des Stornoverhaltens in der Lebensversicherungswirtschaft Robert Holz, http://www.rankingweb.de Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler und

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Unternehmenssteuerung in der Lebensversicherung

Unternehmenssteuerung in der Lebensversicherung Dieser Artikel ist erschienen in: Versicherungswirtschaft, Heft 11, 01.06.2006, S. 867ff. Unternehmenssteuerung in der Lebensversicherung Wertorientierte Ansätze auch für Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Risikomanagement bei der Öffentlichen Versicherung und Braunschweig Advisors. Dr. Stefan Hanekopf

Risikomanagement bei der Öffentlichen Versicherung und Braunschweig Advisors. Dr. Stefan Hanekopf portfolio institutionell Fachforum 2012 Risikomanagement bei der Öffentlichen Versicherung und Braunschweig Advisors Dr. Stefan Hanekopf Geschäftsführer Braunschweig Advisors Abteilungsdirektor Asset Management

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken Solvency Consulting Knowledge Series Autor Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Dezember 2012 2012 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, 80802 München Bestellnummer

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Kapitalanlagereporting nach Solvency II

Kapitalanlagereporting nach Solvency II Dr. Boris Neubert Kapitalanlagereporting nach Solvency II Herausforderungen für das institutionelle Asset-Management 02. Juni 2014 2 Agenda 1 Motivation 2 3 Aktueller Stand der Regulierung Auswirkungen

Mehr

Solvency II auf dem Wege zu einem neuen Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft? Solvency II. der Versicherungswirtschaft?

Solvency II auf dem Wege zu einem neuen Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft? Solvency II. der Versicherungswirtschaft? Solvency II Auf dem Wege zu einem neuen Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft? Prof. Dr. rer. pol. Matthias Müller-Reichart Hochschule RheinMain, Wiesbaden Studiendekan der Wiesbaden Business School

Mehr

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Universität zu Köln Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Asset Management unter Solvency II Wien, 05. September 2012 1 Agenda 1. Einführung: Versicherungswirtschaft und Kapitalanlage

Mehr

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen ACTARES Bern, 28. September 2011 Dr. János Blum Kapital (Wikipedia) Etymologie Die Vorstellung von Kapital ist alt und stammt aus der Entstehung der

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr