Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II"

Transkript

1 QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

2

3 QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Stand: November 2006 Herausgeber: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Friedrichstraße 191, Berlin Telefon (030) Telefax (030) GDV 2006

4

5 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einleitung Beteiligungsumfang an QIS Marktanteile Umfang der durchgeführten Berechnungen Bewertung Zur Methodik der Auswertung Bilanzen Zur Methodik der Bilanzen Ergebnisse bei Lebensversicherern Ergebnisse bei Schaden-Unfallversicherern Bewertung SCR und seine Teile Zur Methodik der SCR-Berechnung Ergebnisse bei Lebensversicherern Ergebnisse bei Schaden-/ Unfallversicherern Bewertung MCR und seine Teile Zur Methodik der MCR-Berechnung Ergebnisse Bewertung Kapitalanlagenrisiko Zur Methodik des Kapitalanlagenrisikos Ergebnisse Bewertung Kreditrisiko Zur Methodik des Kreditrisikos Ergebnisse Bewertung Versicherungstechnisches Risiko/Lebensversicherung Zur Methodik Ergebnisse Bewertung...43

6 4 Inhaltsverzeichnis 10 Versicherungstechnisches Risiko/Nichtlebensversicherung Zur Methodik Ergebnisse Bewertung Operationales Risiko Zur Methodik des operationalen Risikos Ergebnisse Bewertung Neubewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen / Lebensversicherung Zur Methodik der Neubewertung Ergebnisse Bewertung Neubewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Nicht- Leben Zur Methodik der Neubewertung Ergebnisse zur Schadenrückstellung Prämienrückstellungen CoC-Ansatz und interne Modelle Bewertung Ausblick... 61

7 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung 1. Im Rahmen der zweiten quantitativen Studie zu Solvency II (QIS2) wurde zum ersten Mal der CEIOPS-Vorschlag für eine europäische Standardformel europaweit getestet. Neben der Ermittlung der Solvenzkapitalanforderungen umfasste das Testprogramm die marktwertorientierte Neubewertung von Kapitalanlagen und versicherungstechnischen Rückstellungen sowie die Aufstellung einer darauf basierenden Solvenzbilanz Mitgliedsunternehmen haben an der Studie teilgenommen und ihre Daten dem GDV für die Auswertung zur Verfügung gestellt. Die Lebensversicherer sind dabei mit 51, Schaden-/ Unfallversicherer mit 78 darunter zwei Gruppen mit insgesamt 7 Einzel-VU und Rückversicherer mit 7 Unternehmen vertreten. Zudem haben 16 Krankenversicherer an QIS2 mitgearbeitet. Damit konnte gegenüber QIS1 eine Steigerung der Beteiligung um knapp 50% erreicht werden, obwohl das Testprogramm gegenüber der ersten Studie um ein Vielfaches umfangreicher war. Im europäischen Vergleich ist dieses Ergebnis herausragend. 3. Für die Auswertung konnten insgesamt ca. 67% des Versicherungsmarktes nach den Bruttoprämien im Bereich Lebens- und 63% im Bereich Schaden-/ Unfallversicherung herangezogen werden. Der Marktanteil der teilgenommenen Krankenversicherer lag bei 64%. Auch wenn kein Teilnehmer das vollständige Testprogramm sowohl aus zeitlichen und technischen Gründen, aber auch wegen zu knapper Anleitung seitens CEIOPS bewältigen konnte, scheinen die deutschen Teilnehmer hinreichend für die kommenden Veränderungen unter Solvency II sensibilisiert worden zu sein. 4. Die Aussagekraft der vorliegenden Ergebnisse ist dadurch eingeschränkt, dass die in QIS2 getestete Kalibrierung der Risikofaktoren vorläufig ist und erst im Rahmen weiterer quantitativen Studien abschließend festgelegt werden soll. Deshalb kann von den Studienergebnissen nicht auf die tatsächliche Solvabilität eines Versicherungsunternehmens geschlossen werden. 5. Die zum Bilanzstichtag ausgewiesenen Bedeckungsquoten in QIS2 für die Schaden-/ Unfallversicherer sind im Mittel mit knapp 250% ähnlich wie unter den bestehenden Solvabilitätsvorschriften. Es gibt bei einem Großteil der Unternehmen enorme Abweichungen zwischen der neuen und der bestehenden Bedeckungsquote. 6. Bei den Lebensversicherern ist dagegen eine Verbesserung der Gesamtsolvabilität gegenüber den geltenden Solvabilitätsvorschriften zu verzeichnen. Die ausgewiesene Bedeckungsquote in QIS2 lag im Mittel bei 240%. 7. In der Krankenversicherung liegt die Bedeckungsquote im Branchendurchschnitt über der Bedeckungsquote nach Solvabilität I. Einzelergebnisse weisen dabei eine enorme Streuung auf.

8 6 Zusammenfassung 8. In der Solvency II-Bilanz zeigen sich erhebliche aber erwartete strukturelle Veränderungen insbesondere auf der Passivseite der Bilanzen: Neben den versicherungstechnischen Rückstellungen wird das zu Solvenzzwecken zur Verfügung stehende Risikokapital (ASM) zum bedeutendsten Posten und beläuft sich im Mittel auf 23% der Bilanzsumme in der Lebensversicherung bzw. auf 42% in der Schadenunfallversicherung. Davon wäre unter dem neuen Solvency II System gut die Hälfte frei; der Rest wäre durch die Solvenzkapitalanforderung (SCR) gebunden (Unter den geltenden aktuellen steuerlichen und bilanziellen Vorschriften ist dieses Risikokapital nicht frei verfügbar). 9. Die Solvenzkapitalanforderungen sind vor Anwendung der Diversifikationsformel wie folgt auf die Teilanforderungen an die einzelnen Hauptrisikokategorien zurückzuführen: Risikokategorie Leben Schaden Kranken 87% 51% 85% Kreditrisiko 8% 4% 7% Operationales Risiko 6% 7% 12% Vt. Risiko 10% 63% 8% Marktänderungsrisiko Diversifikationseffekt -11% -25% -12% 10. Durch die Kalibrierung der Risikofaktoren in der Schaden-/ Unfallversicherung sowie deren europaweit markteinheitliche Festlegung ist das Prämienrisiko als Teil des versicherungstechnischen Risikos systematisch sehr hoch eingeschätzt worden. 11. Ca. die Hälfte der Lebensversicherer, ca. ³ ₅ der Schaden-/ Unfallversicherer und ¼ der Krankenversicherer, die jeweils die Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen nach dem Quantilsansatz vorgenommen haben, haben auch eine Bewertung nach dem Cost-of-Capital-Ansatz vorgenommen. Da für mehr als ⅓ der versicherungstechnischen Rückstellungen nach HGB in der Schaden-Unfallversicherung keine Neubewertung durchgeführt wurde, bleibt unbekannt, wie hoch die vollständigen stillen Reserven oder Lasten ausfallen. 12. Die Höhe der Rückstellungen nach dem Quantilsansatz ist ähnlich ausgefallen wie nach dem Cost-of-Capital-Ansatz. 13. Die Prämienrückstellungen (Beitragsüberträge, Drohverlustrückstellungen,...) wurden wegen fehlender Anleitung größtenteils nicht stochastisch bewertet, sondern aus HGB übernommen.

9 Zusammenfassung Die neubewerteten Rückstellungen sind Dreh- und Angelpunkt der Säule I des Solvency II Projektes, denn von ihrer Höhe hängt nicht nur direkt das zur Verfügung stehende Risikokapital ASM als Differenz von Aktiv- zu Passivseite einer Solvency II Bilanz ab, sondern auch die Risikokapitalanforderungen (SCR) in allen Hauptrisikokategorien. Auch kleine und mittlere Versicherungsunternehmen werden trotz der in QIS2 angebotenen Auffanglösungen in Zukunft nicht an der Neubewertung ihrer versicherungstechnischen Verpflichtungen vorbeikommen. 15. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu beachten, dass zum einen die ausgewiesenen Werte zwischen einzelnen Unternehmen eine sehr hohe Streuung und zum anderen eine unterschiedliche Datenqualität aufweisen. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass das von CEIOPS vorgelegte Testprogramm prinzipienbasiert war, den Teilnehmern einen erheblichen Spielraum bezüglich der Anwendung der aktuariellen Schätzverfahren ließ und keine Prüfregeln in die Ergebnistabellen integriert waren. 16. Die erfolgreiche Studienbeteiligung der deutschen Versicherungsunternehmen ist zum großen Teil auf die vom GDV / PKV in Zusammenarbeit mit der BaFin geleisteten Vorarbeiten (Vortest, Approximationslösungen, Anleitung für deutsche Testteilnehmer, Auftaktveranstaltung, Hilfestellungen für kleine und mittlere Unternehmen usw.) zurückzuführen. Diese haben es den Unternehmen erst ermöglicht, inhaltlich in annähernd vergleichbarer Weise und gestaffelt nach Prioritäten zu QIS2 Stellung zu beziehen und die Ergebnistabellen auszufüllen. Deshalb ist auf europäischer Ebene zu klären, ob die QIS2-Ergebnisse zwischen den EU-Ländern vergleichbar sind.

10 8

11 Einleitung 9 1 Einleitung Die Europäische Kommission plant, mit Solvency II die europäischen Vorgaben für die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen grundlegend zu verändern. Die aufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen werden dabei auf der Gesamtsolvabilität des Unternehmens unter Berücksichtigung sämtlicher für das Unternehmen relevanten Risiken aufbauen und um qualitative Anforderungen an das Risikomanagement ergänzt werden. Nach der aktuellen Planung wird die EU-Kommission den Vorschlag für einen entsprechenden Richtlinienentwurf voraussichtlich Mitte 2007 vorlegen. Die Umsetzung von Solvency II in deutsches Recht ist bis 2010 zu erwarten. Der Solvency II-Prozess wird durch eine Reihe von Untersuchungen zu seinen quantitativen Auswirkungen (Quantitative Impact Studies, kurz QIS) begleitet. Diese QIS werden vom Zusammenschluss der europäischen Aufsichtsbehörden, das Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors (CEIOPS), koordiniert und von den nationalen Aufsichtsbehörden der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums durchgeführt. Die erste QIS zum Thema versicherungstechnische Rückstellungen hat im vierten Quartal des Jahres 2005 stattgefunden. Die zweite QIS ist von Mai bis Juli 2006 durchgeführt worden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden wie schon die Ergebnisse von QIS1 in das sog. Impact Assessment 1 der Europäischen Kommission für die Rahmenrichtlinie zu Solvabilität II einfließen und die Diskussion im CEIOPS und in den Arbeitsgruppen der Stakeholder des Solvabilität-II-Prozesses unterstützen. Mit QIS2 wurde seitens CEIOPS erstmals der Versuch unternommen, in allen europäischen Ländern eine Standardformel für die Solvenzkapitalanforderungen für Säule I des Solvency II-Projektes zu testen. Ziel von QIS2 war es, die zur Zeit auf europäischer Ebene diskutierten Modellierungsansätze für das notwendige Risikokapital zu untersuchen und ihre technische sowie aktuarielle Durchführbarkeit durch einzelne Versicherungsunternehmen zu erproben. Die ermittelten Werte wurden anschließend mit den Eigenmittelanforderungen nach den geltenden Solvabilitätsvorschriften verglichen und sollen als Grundlage für Weiterentwicklung des europäischen Standardmodells dienen. Um dieses Ziel zu erreichen und um weitere, direkt damit zusammenhängende Informationen zu prüfen, waren durch Erst- und Rückversicherer folgende Themenkomplexe zu bearbeiten: 2 1. Stochastische Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen nach der Quantilsmethode (analog zu QIS1) sowie nach dem Cost-of-Capital-Verfahren. 2. Neubewertung der Kapitalanlagen, insbesondere auch der unter HGB zum Nennwert bilanzierten Kapitalanlagen, zum Marktwert. Die Werte der übrigen Aktiva wurden in der Regel aus der HGB-Bilanz übernommen. 1 2 Das Impact Assessment stellt eine Form der Gesetzesfolgenabschätzung dar, welche mögliche Auswirkungen der zukünftigen Regelungen untersuchen soll. Ein Impact Assessment Report wird dem Entwurf der Rahmenrichtlinie beigefügt. Die kompletten QIS2-Unterlagen sind im VIS unter dem Solvency II-Button erhältlich.

12 10 Einleitung 3. Aufstellung einer auf Marktwerten der Aktiva und Neubewertung der Passiva basierenden Solvenzbilanz (wird im Folgenden mit QIS2-Bilanz bezeichnet) und anschließender Vergleich mit der Bilanz nach Solvabilität I. 4. Berechnung der Risikokapitalanforderungen für die Hauptrisikokategorien und deren Teilrisiken Marktänderungsrisiko, Kreditrisiko, operationales Risiko, versicherungstechnisches Risiko in der Lebens- bzw. Nicht-Lebensversicherung. Die Risikokapitalanforderungen betrafen sowohl das SCR (Solvency Capital Requirement) als auch das MCR (Minimum Capital Requirement). Es muss aber betont werden, dass einige zentralen Themen nicht durch QIS2 getestet wurden oder nicht durch QIS2 beantwortet werden können: - Welche Eigenmittel (ASM = Available Solvency Margin) sollen für die Bedeckung des SCR überhaupt zugelassen werden? 3 - Ist die Kalibrierung für das durch CEIOPS vorgegebene Modell (zur Modellstruktur vgl. Anhang 1) richtig? - Ist die gewählte Modellstruktur für einen Standardansatz überhaupt sachgerecht? - Wie wird die Solvabilität einer Unternehmensgruppe bestimmt (Die im Anhang gezeigte QIS2 Struktur bezieht sich auf Einzelunternehmen)? Die für QIS2 vorgegebenen Bewertungsprinzipien und -formeln sollten nicht als endgültige Regelungen zu Solvency II und auch nicht als Positionierungen des CEIOPS oder der BaFin hinsichtlich dieser Regelungen verstanden werden. Es handelt sich um zu Testzwecken entwickelte, vorläufige und versuchsweise Prinzipien und Formeln. Die endgültigen Regelungen können erheblich von diesen abweichen. Insbesondere die Kalibrierung der Parameter für das SCR und das MCR sind als vorläufig und versuchsweise zu betrachten. Sie beruhen teilweise auf Experteneinschätzungen und berücksichtigen möglicherweise nicht die nationalen Besonderheiten. Deshalb kann von den Studienergebnissen nicht auf die tatsächliche Solvenzkapitalausstattung eines Versicherungsunternehmens geschlossen werden. Dies trifft in besonderem Maße auf die Bedeckungsquoten zu, auch wenn diese Zahl den höchsten Aufmerksamkeitsgrad genießt. Wenn sich deshalb in QIS2 auffällige Cluster oder unplausible Ergebnisse ergeben, wird das Anlass sein, in QIS3 risikogerechtere Alternativen zu testen. 3 Unter Solvency II wird es voraussichtlich eine neue Definition der verfügbaren Eigenmittel geben, welche die Einordnung der Eigenmittel in drei Werthaltigkeitsklassen (tier 1, tier 2, tier 3) vorsieht. In QIS2 ergaben sich die verfügbaren Eigenmittel als Saldo aus dem Wert der neubewerteten Aktiva und Passiva (sog. total balance sheet aproach).

13 Beteiligungsumfang an QIS Beteiligungsumfang an QIS2 2.1 Marktanteile 145 Mitgliedsunternehmen haben an QIS2 teilgenommen und ihre Daten dem GDV für die Auswertung zur Verfügung gestellt. Die Lebensversicherer sind dabei mit 51, Schaden-/ Unfallversicherer mit 73 und Rückversicherer mit 7 Teilnehmern vertreten. Zudem haben 16 Krankenversicherer an QIS2 mitgearbeitet. 4 Damit konnte gegenüber QIS1 eine Steigerung der Beteiligung um knapp 50% erreicht werden, obwohl das Testprogramm gegenüber QIS1 um ein Vielfaches umfangreicher war. Im europäischen Vergleich ist dieses Ergebnis herausragend. Die Beteiligung an QIS2 stellt sich im Vergleich zu QIS1 wie folgt dar: QIS2 (QIS1 zum Vergleich) Anzahl VU Marktanteil an Bruttobeiträgen Marktanteil an HGB- Rückstellungen Lebensversicherung 51 (46) 67% (63%) ca. 76% (68%) Schaden-/ Unfallversicherung* 73 (43) 63% (58%) ca. 65% (63%) * Die 73 Schaden-Unfall-Teilnehmer repräsentieren 78 Unternehmen Für die Auswertung konnten insgesamt ca. 67% des Versicherungsmarktes nach den Bruttoprämien im Bereich Lebens- und 63% im Bereich Schaden-/ Unfallversicherung herangezogen werden. Bei den Schaden-Unfallversicherern konnten kleine und sehr kleine Versicherungsunternehmen gegenüber der QIS1 als neue Teilnehmer gewonnen werden, deren Anteil bei denn Schadenrückstellungen fast nicht mehr ins Gewicht fällt. Größenabhängig 5 kann die Teilnahme an der Studie wie folgt dargestellt werden: kleine VU mittlere VU große VU Gesamt Lebensversicherung Schaden-/ Unfallversicherung Die Auswertung der PKV-Ergebnisse wurde vom Verband der privaten Krankenversicherer durchgeführt und wird im Weiteren nicht ausführlich behandelt. Die Abgrenzung erfolgte gemäß CEIOPS-Klassifizierung in der Schaden-/Unfallversicherung auf Basis der Bruttobeiträge (höher als 1 Mrd. EURO große VU; zwischen 1 Mrd. EURO und 100 Mio. EURO mittlere VU; niedriger als 100 Mio. EURO kleine VU) und in der Lebensversicherung auf Basis der vt. Bruttorückstellungen (höher als 10 Mrd. EURO große VU; zwischen 10 und 1 Mrd. EURO mittlere VU; niedriger als 1 Mrd. EURO kleine VU).

14 12 Beteiligungsumfang an QIS2 Aus der weiteren, quantitativen Auswertung wurden 3 Lebens- und 6 Schaden-/ Unfallversicherer ausgeschlossen, die die geforderten SCR-Berechnungen nicht durchführten oder die QIS2-Bilanz mit HGB-Werten gefüllt hatten. Dabei handelt es sich um kleine Unternehmen. 2.2 Umfang der durchgeführten Berechnungen Für die Mehrzahl der Teilnehmer war die Durchführung der zahlreichen und komplexen Berechnungen von QIS2 durch die knappen Zeitvorgaben erschwert. Einige Teilnehmer nannten als allgemeine praktische Hürden zudem eine fehlende Datenbasis, um die Berechnungen durchzuführen, nur eingeschränkte Eignung der vorhandenen IT-Systeme für die verlangten Rechnungen, unzureichende Anleitung zur Durchführung einzelner Berechnungen, mangelnde Erfahrung mit den geforderten Berechnungen. Der Umfang der durchgeführten Berechnungen kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden: Lebensversicherer Schaden-/ Unfallversicherer Teilnehmer SCR-Berechnung Neubewertung der Rückstellungen nach der Quantilsmethode 48 davon 8 mittels der Auffangslösung 62 Teilnehmer im Mittel sind jedoch nur 60% der HGB-Rst. neu bewertet worden* Neubewertung der Rückstellungen nach der Costof-Capital-Methode Neubewertung der Kapitalanlagen 23 Ca. ⅔ derjenigen Teilnehmer pro Geschäftsfeld, die Quantils-Rst. angegeben haben* * Diese Angaben sind auf die einzelnen Geschäftsfelder herunterzubrechen: vgl. Anhang 2.

15 Beteiligungsumfang an QIS Bewertung Auch wenn kein Teilnehmer das vollständige Testprogramm sowohl aus zeitlichen Gründen, aber auch wegen unzureichender Anleitung seitens CEIOPS bewältigen konnte, scheinen die deutschen Teilnehmer hinreichend für die kommenden Veränderungen unter Solvency II sensibilisiert worden zu sein. Die Berechnungen, insbesondere hinsichtlich der versicherungstechnischen Rückstellungen, waren für einige Teilnehmer noch nicht praktikabel. Für eine Übergangszeit sollten deshalb approximative Lösungen zugelassen werden. Seitens der Mitgliedsunternehmen wurde darauf hingewiesen, dass der knappe Zeitrahmen und die begrenzten Ressourcen einer größeren Beteiligung entgegenstanden. Die zukünftigen QIS sollten weniger umfangreich bezüglich alternativer Berechnungen sein und von CEIOPS klarer definiert werden. Dies steht nicht im Widerspruch zum sog. prinzipienbasierten Vorgehen: Innerhalb der QIS müssen aber konkrete Ansätze getestet werden, da die Ergebnisse sonst nicht zwischen den Unternehmen und schon gar nicht auf europäischer Ebene vergleichbar sind.

16 14

17 Zur Methodik der Auswertung 15 3 Zur Methodik der Auswertung Zu jeder quantitativen Kennziffer werden über alle zählenden Werte der Versicherungsunternehmen die üblichen statistischen Maßzahlen wie Minimum, Maximum, 1. Quartil, Median, 3. Quartil, Mittelwert, Standardabweichung und insbesondere der gewichtete Mittelwert und die gewichtete Standardabweichung berechnet. Dabei dienen die Brutto-Rückstellungen nach HGB in der Lebensversicherung bzw. die verdienten Bruttobeiträge in der Nicht-Lebensversicherung als Gewichte, um die Größenverhältnisse der Teilnehmer mit in die statistischen Maßzahlen einfließen zu lassen (vgl. Anhang 4). Das gewichtete Mittel kann als ein fiktives, durchschnittliches Unternehmen, das im Mittel den Markt repräsentiert, interpretiert werden. Um diesen Marktmittelwert schwanken die Ergebnisse der einzelnen Versicherer. Um dem Leser dieses Berichts einen Hinweis auf diese Variabilität zwischen den Teilnehmern zu geben, wurde das untere und obere Quartil als auch der Variationskoeffizient bei der Bewertung der Variabilität herangezogen: Versicherungsunternehmen mit Testergebnissen, die innerhalb der Interquartilsdistanz zwischen den 1. und 3. Quartil liegen, repräsentieren die mittleren 50% der auswertbaren Ergebnisse; Versicherungsunternehmen die unterhalb oder darüber liegen, zeigen zum Teil erheblich größere Abweichungen. Einen Hinweis auf die Schiefe der Verteilung gibt die nicht symmetrische Lage des gewichteten Mittels zwischen dem 1. und 3. Quartil (25%- und 75%-Quantil). Die Variabilität wird als klein bewertet, falls der Variationskoeffizient als Verhältnis der gewichteten Standardabweichung zum gewichteten Mittelwert unter 10% liegt, als mittel, falls er 50% nicht übersteigt, als groß, falls der Variationskoeffizient 100% nicht übersteigt und als extrem, falls er 100% übersteigt. Diese Interpretation wird aber nicht lupenrein angewandt, sondern immer im Vergleich mit den Variationskoeffizienten der ungewichteten Werte und der Breite der Interquartilsdistanz beurteilt. Alle Ergebnisse werden auch zum Zwecke der Anonymisierung als Verhältniszahlen ausgedrückt und in Tabellen im Allgemeinen in % des jeweiligen Nenners dargestellt. In einigen Tabellen sind Verhältniszahlen gezeigt, die direkt mit einander zusammenhängen, deren Mittelwerte aber scheinbar Abweichungen zeigen: dies erklärt sich daher, dass der (gewichtete) Mittelwert eines Verhältnisses nur in Ausnahmefällen mit dem Verhältnis der Mittelwerte übereinstimmt. Versicherer wurden von der weiteren Auswertung der Risikokapitalanforderungen (SCR, MCR: Ergebnistabellen II.1 bis II.3) und der Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen (Ergebnistabellen IV.1 bis IV.16) ausgeschlossen, falls die QIS2-Bilanz von den Werten her identisch mit der Solvabilität I-Bilanz war. Die Validierung aller Unternehmensdaten war nicht Ziel der GDV-Auswertung und konnte auch nicht mit vertretbarem Zeitaufwand geleistet werden.

18 16

19 Bilanzen 17 4 Bilanzen 4.1 Zur Methodik der Bilanzen Die Solvabilität I-Bilanz soll gegenüber der HGB-Bilanz... eine angemessene und europäisch harmonisierte Basis für die Vergleiche mit den neubewerteten Kapitalanlagen und versicherungstechnischen Rückstellungen der QIS2 bereitstellen. Die Solvabilität I-Bilanz geht aus der HGB-Bilanz hervor, in dem die durch 53c VAG definierten Überleitungen vom Eigenkapital zu den Eigenmitteln entsprechend auf Aktiva und Passiva angewendet wird (vgl. Anhang 5). Die QIS2-Bilanz geht aus der Solvabilität I-Bilanz hervor, in dem die stillen Reserven / Lasten bei der Bewertung der Kapitalanlagen zum Marktwert (Aktivseite) sowie die stillen Reserven / Lasten bei einer Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen durch diskontierte 75% Bruttoquantile (Passivseite) berücksichtigt werden. Die verfügbaren Eigenmittel (ASM = Available Solvency Margin) ergeben sich als Saldo aus Aktiva Passiva (vgl. Anhang 5). Zum weiteren Verständnis der Ergebnisse sind folgende Anmerkungen von zentraler Bedeutung: Bei den Bilanzen handelt es sich um sog. Bruttobilanzen, bei denen der Anteil der Rückversicherer an den versicherungstechnischen. Rückstellungen als zusätzliches Aktivum bilanziert werden sollte. Die sonstigen Aktiva und Passiva sollten aus der Solvabilität-I-Bilanz übernommen werden, das beispielsweise auf die Rückstellungen für die betriebliche Altersversorgung (Pensionsrückstellungen) und die Steuerrückstellungen zutrifft. Die sich als Saldo ergebenden verfügbaren Eigenmittel setzen sich zusammen aus den Eigenmitteln gemäß Solvabilität I sowie - den stillen Reserven bei den Kapitalanlagen (Marktwert ggü. HGB-Bilanzwert), - den stillen Reserven bei den Schadenrückstellungen, Beitragsüberträgen und Drohverlustrückstellungen in der Schaden-/ Unfallversicherung (durch Diskontierung und Bewertung mittels 75%-Quantil ggü. HGB-Schadenrückstellungen), - den Schwankungsrückstellungen (diese zählen innerhalb Solvency II zu verfügbaren Eigenmitteln und nicht mehr zu den versicherungstechnischen Rückstellungen) in der Schaden-/ Unfallversicherung, - den stillen Reserven bei den versicherungstechnischen Rückstellungen in der Lebensversicherung (durch Bewertung mittels 75%-Quantil ggü. den HGB- Rückstellung ohne nicht festgelegte RfB).

20 18 Bilanzen Unter Solvency II wird es voraussichtlich eine neue Definition der Eigenmittel geben. Diese befand sich zum Zeitpunkt der QIS2-Untersuchung noch in der Konsultationsphase und wurde deshalb nicht getestet. 4.2 Ergebnisse bei Lebensversicherern Die strukturelle Zusammensetzung der Aktivseite bei der Solvabilität I- und QIS2- Bilanz weist bei Studienteilnehmern keine grundlegenden Unterschiede aus. Der dominierende Posten bleiben analog zur HGB-Bilanz die Kapitalanlagen, deren Anteil an der Bilanzsumme bei ca. 96% liegt. Die erheblichen Auswirkungen von Solvency II auf die Struktur der Solvabilitätsbilanz werden dagegen auf der Passivseite sichtbar: So steigt der Anteil der verfügbaren Eigenmittel von ca. 7% auf ca. 23%, während der Anteil der versicherungstechnischen Rückstellungen von 85% auf ca. 72% zurückgeht. Solvabilität I Bilanz 6 QIS2 Bilanz 6 Aktiva Passiva Aktiva Passiva sonst. A 4,2% sonst. Passiva 8,2% sonst. A 3,5% sonst. Passiva 4,2% KA 95,4% vt.rst 85,0% KA 96,1% vt.rst 72,4% Anteil RV 0,4% Solva.I-Soll 3,2% Anteil RV 0,4% Solva.II-Soll 10,2% freie Eigenmittel 3,6% freie Eigenmittel 13,2% Die genannten strukturellen Veränderungen sind im Wesentlichen auf die Neubewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen und entsprechende Anrechnung der darin enthaltenen stillen Reserven zurückzuführen. 4.3 Ergebnisse bei Schaden-Unfallversicherern Ein Vergleich der Anteile innerhalb der Aktiv- als auch der Passivseite einer HGB- mit einer Solvabilität I-Bilanz zeigt, dass sich die beiden Bilanztypen strukturell nahezu nicht von einander unterscheiden: Die Aktivseite besteht im Mittel bei einem Schaden-Unfallversicherer zu rund ¾ aus Kapitalanlagen, der Rest sind sonstige Aktiva (10%) bzw. die Anteile der Rückversicherer an den Rückstellungen (gut 15%). Die Passivseite besteht zu 70% aus den versicherungstechnischen Brutto-Rückstellungen und zu ca. 14% aus den Eigenmitteln. 6 Die nachfolgenden Werte beziehen sich nicht auf HGB-Bilanzpositionen, sondern wurden von CEIOPS für QIS2 Zwecke neu definiert. So gehen die versicherungstechnischen Rückstellungen nach Solvabilität I aus den HGB- Rückstellungen hervor, die um nicht festgelegte RfB gemäß 53c Abs. 3 Nr. 4 VAG und Abschlusskosten gemäß 53c Abs. 3 Nr. 5d VAG (sofern Zustimmung erteilt) gekürzt werden. Die versicherungstechnischen Rückstellungen nach QIS2 werden aus den Solvabilität I-Rückstellungen durch die Anrechnung von stillen Lasten / Reserven abgeleitet und entsprechen einem 75%-Quantil. Die sonstigen Passiva in der Solvabilität I-Bilanz umfassen, ebenso wie in der HGB-Bilanz, das Ansammlungsguthaben. In der QIS2 Bilanz ist das Ansammlungsguthaben jedoch aus den sonstigen Passiva herausgenommen und zu den vt. Rückstellungen gezählt worden. Zur genauen Überleitung von HGB- zur Solvabilität I-Bilanz und zur QIS2 Bilanz vgl. Anhang 5.

21 Bilanzen 19 Diese strukturelle Zusammensetzung ändert sich beim Blick auf eine Solvency II-Bilanz gemäß QIS2 insbesondere auf der Passivseite erheblich: Während sich der Anteil der zu Marktwerten bilanzierten Aktiva nur um knapp 4 Prozentpunkte erhöht (und sich die anderen Anteile an der Aktivseite entsprechend verringern), sinkt auf der Passivseite der Anteil der versicherungstechnischen Bruttorückstellungen von ca. 70 auf ca. 42%, aber die als Risikokapital (ASM) zur Verfügung stehenden Eigenmittel steigen auf den dreifachen Anteil und haben dann mit einem Anteil von etwa 43% dieselbe Größe wie die versicherungstechnischen Rückstellungen. Dieses verfügbare Risikokapital in der Solvency II-Bilanz ist etwa zur Hälfte frei und nicht durch die Risikokapitalanforderungen (SCR) gebunden (näheres im nächsten Abschnitt). Solvabilität I-Bilanz QIS2-Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva sonst. A 10,4% sonst. Passiva 16,5% sonst. A 9,7 % sonst. Passiva 15,0% KA 74,3% vt.rst 69,8% KA 78,0 % vt.rst 42,5% Anteil RV 15,3% Solva.I-Soll 5,9% Anteil RV 12,3 % Solva.II-Soll 19,8% freie Eigenmittel 7,9% freie Eigenmittel 22,5% Wie erwähnt sind also die erheblichen strukturellen Unterschiede zwischen einer HGB-Bilanz und einer Solvency II-Bilanz auf die Neubewertung der versicherungstechnischen Brutto-Rückstellungen zurückzuführen. Dieser Effekt erklärt sich dadurch, dass die stillen Reserven bzw. Lasten bei der Neubewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen, der Diskontierungseffekt und die Schwankungsrückstellung unter QIS2 unter das verfügbare Risikokapital zum Abpuffern der jährlichen Schwankungen fallen. 4.4 Bewertung Die Eigenmittel der neuen Solvenzbilanz werden durch das Ausweisen der stillen Reserven als verfügbares Risikokapital deutlich zunehmen. Diese Eigenmittel stehen unter einem höheren Risiko, da die Werte der Kapitalanlagen und Verpflichtungen im Zeitverlauf erheblich volatiler als unter Solvabilität I sind. Entsprechend sind auch die Kapitalanforderungen deutlich höher als unter Solvabilität I. Die in QIS2 bestimmten Eigenmittel werden nicht mit der endgültigen Definition übereinstimmen. Insbesondere ist eine Einteilung der Eigenmittel in drei Werthaltigkeitsklassen (tiers) zu erwarten und Eigenmittel der beiden Klassen mit niedriger Werthaltigkeit werden voraussichtlich nicht unbeschränkt anrechenbar sein. Die neubewerteten Rückstellungen haben eine doppelte Hebelwirkung auf die Bedeckungsquote: Von ihrer Höhe hängt nicht nur direkt das zur Verfügung stehende Risikokapital ASM als Differenz von Aktiva zu Passiva einer Solvency II- Bilanz ab, sondern sie gehen auch als Risikoträger (Volumenmaß) in die Risikokapitalanforderungen SCR in alle Hauptrisikokategorien ein. Sinkt der Marktwert der versicherungstechnischen Rückstellungen, dann erhöht sich das ASM und das

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Anleitung zur Bearbeitung der Dateien QIS2Fragebogen und QIS2Ergebnisse

Anleitung zur Bearbeitung der Dateien QIS2Fragebogen und QIS2Ergebnisse Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 2 QIS 2) Anleitung zur Bearbeitung der Dateien QIS2Fragebogen und QIS2Ergebnisse Korrigierte Version

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer

Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 2 QIS 2) Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Seite 1 von 40 Aufgabenstellung 1. Unter

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Das Standardmodell für Lebensversicherer unter Solvency II DÜVA-Informationsveranstaltung 2008 Köln, 10. November 2008 Dr. Andreas Reuß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz

Vorbemerkungen. Produktion von Versicherungsschutz Vorbemerkungen Da das vorliegende Buch zeitlich den Abschluss, aber inhaltlich den Beginn einer Themenreihe zur finanziellen Steuerung in (Schaden-) Versicherungsunternehmen bildet, soll an dieser Stelle

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Lebensversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Lebensversicherung Ergebnisse der QIS Lebensversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres LVU: vt. Rückstellungen zwischen

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

Solvency II und Rückversicherung

Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Solvency II und Rückversicherung Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Solvency II und

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

DIPLOMARBEIT HOCHSCHULE MITTWEIDA

DIPLOMARBEIT HOCHSCHULE MITTWEIDA Philipp Munz Konzeption eines Partialmodells zur Berechnung der Risikotragfähigkeit eines Schaden- und Unfallversicherers eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 2016

QUARTALSBERICHT Q1 2016 QUARTALSBERICHT Q1 2016 VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN Seite 1 von 27 INHALTSVERZEICHNIS 1. Executive Summary... 3 2. Verrechnete Prämien im Versicherungsmarkt Österreich... 4 2.1. Gesamtrechnung... 4 2.2. Lebensversicherung...

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Hinweise für Lebensversicherer

Hinweise für Lebensversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Lebensversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4 Prioritäten...5

Mehr

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis?

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Dr. Andreas Reuß & Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Institut t für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) Gemeinsame Herbsttagung g AFIR- und LEBENS-Gruppe

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler Entwicklungen des Stornoverhaltens in der Lebensversicherungswirtschaft Robert Holz, http://www.rankingweb.de Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler und

Mehr

KVG-Solvenztest Update 2013

KVG-Solvenztest Update 2013 KVG-Solvenztest Update 2013 Monika Buholzer, CSS Markus Meier, Azenes Au Premier HB Zürich 22. März 2012 1. Frage: Höhere oder tiefere Reserven? SST Solvency Ratio divided by Solvency 1 Ratio 1.6 1.4 1.2

Mehr

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger KMVU-Weiterbildung QIS5 und MaRisk(VA) 17.08.2010 Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger 1 / 32 KMVU-Weiterbildung QIS 5 und MaRisk(VA) Inhalt Teil I: Die QIS 5 1. Die Solvency II-Bilanz

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/4339. Unterrichtung. durch die Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 16/4339. Unterrichtung. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4339 16. Wahlperiode 09. 02. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die risikoadäquate Eigenmittelausstattung der Versicherungsunternehmen

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Bernd Heistermann qx-club Köln 6. Januar 2015 Überlegungen zu ZZR und SiB 06.01.2015 1 Agenda Hintergrund Zinszusatzreserve Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

= A0 P0. Damit können wir eine äquivalente

= A0 P0. Damit können wir eine äquivalente Risikobewertung langfristiger Garantien Stand: 28. November 25 Simulationsergebnisse für klassische Bestände Anhang 1 Der Bestand eines Musterunternehmens wird durch ca. 1. model points simuliert. Der

Mehr

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr.

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr. Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren Linstow, 11. November 2015 Dr. Thomas Varain Agenda 2 1. Einführung 2. Die neue Anlageverordnung 3. Solvency

Mehr

Prüfpunkte vers.-techn. Rückstellungen Sparte Nichtleben (Schadenversicherung)

Prüfpunkte vers.-techn. Rückstellungen Sparte Nichtleben (Schadenversicherung) Prüfgegenstand Versicherungsunternehmen Zulassungstyp Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Sparte im Fokus der quantitativen Prüfung Geschäftsjahr 2015 Geschäft zur obligatorischen Unfallversicherung nach

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

a) Der Verantwortliche Aktuar

a) Der Verantwortliche Aktuar Stellungnahme der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. (DAV) zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen 1. Verantwortlicher Aktuar und versicherungsmathematische

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung.

Mehr

QIS 4.5 Ergebnisreport Österreich

QIS 4.5 Ergebnisreport Österreich QIS 4.5 Ergebnisreport Österreich Stand: 28. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 1 2. Allgemeine Daten zum österreichischen Markt und der QIS 4.5 in Österreich... 2 3. Bewertung,

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr