Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung"

Transkript

1 Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Schmerztherapie Mit der Einführung der Kodierungsziffer F45.41 wurde im ICD-10-GM 2009 zum ersten Mal ein Instrument geschaffen, die chronischen Schmerzen als biopsychosoziale Störungen zu diagnostizieren. Die chronische Schmerzkrankheit ist eine der häufigsten Erkrankungen. Eine von Breivik et al in 2006 veröffentlichte epidemische Studie mit Daten aus 16 europäischen Ländern, schätzt das Vorkommen von chronischen Schmerzen auf 19 Prozent. Das bedeutet für Deutschland über 15 Millionen chronisch Schmerzkranke. Der Berufsverband der Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.v. (BVSD) schätzt im Weißbuch Schmerzmedizin, dass in Deutschland drei bis fünf Millionen der chronischen Schmerzpatienten einer besonderen schmerztherapeutischen Versorgung bedürfen. Die chronische Schmerzkrankheit ist relevant sowohl für die hausärztliche Versorgung, als auch für viele Fachdisziplinen, als multimodale und interdisziplinäre erste Anlaufstelle, wie Neurologen, Orthopäden, Innere Medizin, Onkologen und nicht zuletzt die Schmerztherapeuten. Es gibt eine Fülle von Kodes zur Verschlüsselung von chronischen Schmerzen. Bei der Kodierung von chronischen Schmerzen mit somatischen und psychischen Faktoren (F45.41) sollen folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden: 1.) Somatische primäre Ursache Es soll primär eine somatische Ursache für die chronischen Schmerzen als auslösender Faktor bekannt sein, Beispiele hierfür sind die Erkrankungen und / oder Funktionsstörungen des Bewegungssystems, die Neuropathien sowie die Tumorschmerzen. 2.) Psychisch unterhaltende Faktoren Das Vorliegen von relevanten psychisch unterhaltenen Faktoren, die Behandlungsbedarf erfordern. Beispiele hierfür sind schmerzbedingte Angststörung, schmerzbedingte Depression sowie Stress und ausgeprägte emotionale Belastungen. 3.) Zeitfaktor Die Diagnose F45.41 ist möglich, wenn die Erkrankungsdauer mehr als sechs Monate beträgt. Dieses Zeitschema ist in der Fachwelt nicht unumstritten, aus praktischen Gründen muss jedoch daran festgehalten werden. 4.) Soziale Faktoren Markante Zeichen hierfür sind die leidvolle Beeinträchtigung auf beruflicher und sozialer Ebene, sozialer Rückzug und familiäre Probleme. Kodierbeispiele 1 Beispiel 1 Ein Patient wird seit vielen Jahren wegen einer chronischen Trigeminusneuralgie behandelt. Die ständig wiederkehrenden attackenartigen Beschwerden führen, trotz medikamentöser Einstellung, zu einer starken Beeinträchtigung der Stimmung, Mobilität und des beruflichen Alltags. G50.0 Trigeminusneuralgie 1 Die KVWL übernimmt keine Haftung für die dauerhafte Richtigkeit aller genannten Kodierbeispiele des Artikels. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 1

2 Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Schmerztherapie Mit der Einführung der Kodierungsziffer F45.41 wurde im ICD-10-GM 2009 zum ersten Mal ein Instrument geschaffen, die chronischen Schmerzen als biopsychosoziale Störungen zu diagnostizieren. Die chronische Schmerzkrankheit ist eine der häufigsten Erkrankungen. Eine von Breivik et al in 2006 veröffentlichte epidemische Studie mit Daten aus 16 europäischen Ländern, schätzt das Vorkommen von chronischen Schmerzen auf 19 Prozent. Das bedeutet für Deutschland über 15 Millionen chronisch Schmerzkranke. Der Berufsverband der Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.v. (BVSD) schätzt im Weißbuch Schmerzmedizin, dass in Deutschland drei bis fünf Millionen der chronischen Schmerzpatienten einer besonderen schmerztherapeutischen Versorgung bedürfen. Die chronische Schmerzkrankheit ist relevant sowohl für die hausärztliche Versorgung, als auch für viele Fachdisziplinen, als multimodale und interdisziplinäre erste Anlaufstelle, wie Neurologen, Orthopäden, Innere Medizin, Onkologen und nicht zuletzt die Schmerztherapeuten. Es gibt eine Fülle von Kodes zur Verschlüsselung von chronischen Schmerzen. Bei der Kodierung von chronischen Schmerzen mit somatischen und psychischen Faktoren (F45.41) sollen folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden: 1.) Somatische primäre Ursache Es soll primär eine somatische Ursache für die chronischen Schmerzen als auslösender Faktor bekannt sein, Beispiele hierfür sind die Erkrankungen und / oder Funktionsstörungen des Bewegungssystems, die Neuropathien sowie die Tumorschmerzen. 2.) Psychisch unterhaltende Faktoren Das Vorliegen von relevanten psychisch unterhaltenen Faktoren, die Behandlungsbedarf erfordern. Beispiele hierfür sind schmerzbedingte Angststörung, schmerzbedingte Depression sowie Stress und ausgeprägte emotionale Belastungen. 3.) Zeitfaktor Die Diagnose F45.41 ist möglich, wenn die Erkrankungsdauer mehr als sechs Monate beträgt. Dieses Zeitschema ist in der Fachwelt nicht unumstritten, aus praktischen Gründen muss jedoch daran festgehalten werden. 4.) Soziale Faktoren Markante Zeichen hierfür sind die leidvolle Beeinträchtigung auf beruflicher und sozialer Ebene, sozialer Rückzug und familiäre Probleme. Kodierbeispiele 1 Beispiel 1 Ein Patient wird seit vielen Jahren wegen einer chronischen Trigeminusneuralgie behandelt. Die ständig wiederkehrenden attackenartigen Beschwerden führen, trotz medikamentöser Einstellung, zu einer starken Beeinträchtigung der Stimmung, Mobilität und des beruflichen Alltags. G50.0 Trigeminusneuralgie 1 Die KVWL übernimmt keine Haftung für die dauerhafte Richtigkeit aller genannten Kodierbeispiele des Artikels. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 1

3 Beispiel 2 Ein Patient leidet seit der Jugend an einer Migräne mit Aura. Nach einer langen Odyssee mit Selbstmedikation und Anamnese von Medikamentenmissbrauch begibt er sich in schmerztherapeutische Behandlung, wird eingestellt und regelmäßig betreut. Die Migräneattacken treten zwei bis drei Mal monatlich für zwei bis drei Tage auf. In der Zeit ist er arbeitsunfähig. Außerdem hat er täglich Spannungskopfschmerzen, die sich in ihrer Stärke auf ein erträgliches Maß reduziert haben. G43.1 Migräne mit Aura G44.2 Spannungskopfschmerz G44.4 arzneimittelinduzierter Kopfschmerz evtl. M79.18 Myalgie im Hals-/Nackenbereich evtl. H53.1 Lichtempfindlichkeit evtl. H93.2 Lärmempfindlichkeit Beispiel 3 Ein Patient wird seit Jahren wegen eines Cluster-Kopfschmerzes behandelt, er ist gut eingestellt. In seinem Berufsund Sozialleben hat er kaum Beeinträchtigungen. G44.0 Cluster-Kopfschmerz Beispiel 4 Ein Patient leidet seit Jahren nach einer Zosterinfektion an einer Zosterneuralgie. Trotz medikamentöser Einstellung ist der Patient sowohl psychisch als auch sozial stark eingeschränkt. Die depressive Symptomatik ist im Rahmen der Schmerzerkrankung oder chronischer Schmerzen zu sehen. G53.0 Neuralgie nach Zosterinfektion Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 2

4 Beispiel 5 Ein Patient leidet nach einer Ellenbogen-OP seit Jahren an einem CRPS-Syndrom. Er ist sowohl sozial als auch psychisch sehr stark eingeschränkt und zeigt zusätzlich ein Vollbild der Angststörung. M89.09 CRPS Mögliche Zusatzkodierung: F41.1 generalisierte Angststörung Beispiel 6 Ein Patient leidet nach einer traumatischen Beinamputation an einem Phantom- und Stumpfschmerz. Außerdem erfüllt er zusätzlich ein Vollbild der Depression. Des Weiteren bestehen seit Jahren Ein- und Durchschlafstörungen. G54.6 Phantomschmerz T93.6 Stumpfschmerz nach traumatischer Beinamputation F32.1 mittelgradige depressive Episode F51.0 Nichtorganische Insomnie Beispiel 7 Ein Patient befindet sich seit Jahren in schmerztherapeutischer Behandlung. Die Einstellung auf eine zufriedenstellende Schmerzreduktion gelingt nicht. Die chronischen Schmerzen haben nachvollziehbar und nachweislich seine Persönlichkeitszüge geändert. F62.80 Persönlichkeitsänderung bei chronischem Schmerzsyndrom Daneben sollte die F45.41 nicht kodiert werden. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 3

5 Beispiel 8 Ein Patient leidet an chronischen Schmerzen ohne nachweisbare strukturelle Veränderung, so ergibt sich hier die F45.0 Somatisierungsstörung In dem Fall soll die F45.41 nicht kodiert werden, da die primäre Ursache psychischer Natur ist. In Einzelfällen können sowohl somatische als auch psychische Faktoren eine Rolle spielen, dann kann die F45.41 auch neben der F45.0 kodiert werden. Beispiel 9 Ein Patient leidet an einem inoperablen Ösophaguskarzinom. Lebermetastasen sind festgestellt worden. Er bekommt zurzeit palliative Chemotherapie. Er leidet an Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Schulterschmerzen und Ellenbogenschmerzen. Zurzeit ist der Patient psychisch gut kompensiert. C15.9 Ösophaguskarzinom Sekundäre C78.7 bösartige Neubildung der Leber und der intrahepatischen Gallenwege M54.5 Kreuzschmerz M47.26 sonstige Spondylose mit Radikulopathie R10.4 Bauchschmerzen M25.51 Schulterschmerzen M79.62 Ellenbogenschmerzen Beispiel 10 Ein Patient stellt sich in der Schmerztherapie vor, hauptsächlich wegen Rückenschmerzen nach dreimaliger Bandscheiben-OP auf mehreren Etagen der LWS. Außerdem bestehen HWS-Beschwerden bei bekanntem Bandscheibenvorfall und nach wie vor Ausstrahlungsschmerz in beide Arme ohne Wurzelbezogenheit sowie rezidivierende Kopfschmerzen. Knieprothese links seit fünf Jahren mit stark schmerzhafter Gonarthrose, Coxalgie bds. bei Coxarthrose rechts mehr als links. Außerdem besteht eine Adipositas bei Bewegungsmangel. Was ist besonders an diesem Fall: Im Prinzip überhaupt nichts, da über 70 Prozent der Patienten, die sich in der Schmerztherapie befinden, mehr als eine Lokalisation der Schmerzen angeben. Sie begeben sich in die Schmerztherapie primär zur Behandlung von Schmerzen, unabhängig von der somatischen Diagnose und von der Lokalisation, deshalb ist die Schmerzlokalisation als Hauptdiagnose in dem Fall nicht unproblematisch. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 4

6 Beispiel 10 (Fortsetzung) M96.1 Postnukleotomiesyndrom,. In Frage kommende Zusatzdiagnosen, allesamt oder ein Teil wären: M54.5 Kreuzschmerz M54.2 Wurzelreizsyndrom cervikal und / oder lumbal M54.17 ISG-Syndrom M79.19 Muskuloskelettales Schmerzsyndrom M62.1 Myalgie M54.4 Lumboischialgie M54.19 Radikulopathie M53.1 Myalgie HWS M79.18 Myalgie LWS M53.29 Instabilität der Wirbelsäule G44.2 Spannungskopfschmerz M95.5 Beckenschiefstand M21.79 Beinlängendifferenz M16.9 Coxarthrose M17.9 Gonarthrose E66.8 Adipositas Es wäre wünschenswert, bei einer Reversion des ICD-10-GM-Klassifikationssystems dieses dahingehend zu ändern, dass die F45.41 bei Zutreffen der Kriterien als Hauptdiagnose kodiert werden kann. So bleibt die Hauptdiagnose R52.1 chronischer unbeeinflussbarer Schmerz, für die Patienten, wo die Lokalisation tatsächlich nicht näher bestimmt werden kann. Darüber hinaus sollte in der internationalen Modifikation des ICD-10-GM zur ICD-11 seitens der WHO die Einführung eines Sonderkapitels mit dem Schwerpunkt Chronische Schmerzkrankheit zur Vereinfachung angestrebt und unterstützt werden. Es gilt für alle Beispiele: Liegt zusätzlich zur Schmerzsymptomatik im Vollbild eine Depression vor, sollte zusätzlich auch die F31 F34 mitkodiert werden. Bei Angststörungen, die sich nur auf die Schmerzsituation beziehen, genügt es, die Hauptdiagnose F45.41 zu kodieren. Wenn die Kriterien der Angststörung erfüllt sind, soll zusätzlich die Diagnose F41.1 generalisierte Angststörung oder auch F40.1 Panikstörung kodiert werden. Weitere Informationen zum Kodieren in der Praxis finden Sie über diesen QR-Code oder im Internet unter und den Rubriken Mitglieder, Abrechnung sowie Diagnosekodierung. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 5

7 Beispiel 2 Ein Patient leidet seit der Jugend an einer Migräne mit Aura. Nach einer langen Odyssee mit Selbstmedikation und Anamnese von Medikamentenmissbrauch begibt er sich in schmerztherapeutische Behandlung, wird eingestellt und regelmäßig betreut. Die Migräneattacken treten zwei bis drei Mal monatlich für zwei bis drei Tage auf. In der Zeit ist er arbeitsunfähig. Außerdem hat er täglich Spannungskopfschmerzen, die sich in ihrer Stärke auf ein erträgliches Maß reduziert haben. G43.1 Migräne mit Aura G44.2 Spannungskopfschmerz G44.4 arzneimittelinduzierter Kopfschmerz evtl. M79.18 Myalgie im Hals-/Nackenbereich evtl. H53.1 Lichtempfindlichkeit evtl. H93.2 Lärmempfindlichkeit Beispiel 3 Ein Patient wird seit Jahren wegen eines Cluster-Kopfschmerzes behandelt, er ist gut eingestellt. In seinem Berufsund Sozialleben hat er kaum Beeinträchtigungen. G44.0 Cluster-Kopfschmerz Beispiel 4 Ein Patient leidet seit Jahren nach einer Zosterinfektion an einer Zosterneuralgie. Trotz medikamentöser Einstellung ist der Patient sowohl psychisch als auch sozial stark eingeschränkt. Die depressive Symptomatik ist im Rahmen der Schmerzerkrankung oder chronischer Schmerzen zu sehen. G53.0 Neuralgie nach Zosterinfektion Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 2

8 Beispiel 5 Ein Patient leidet nach einer Ellenbogen-OP seit Jahren an einem CRPS-Syndrom. Er ist sowohl sozial als auch psychisch sehr stark eingeschränkt und zeigt zusätzlich ein Vollbild der Angststörung. M89.09 CRPS Mögliche Zusatzkodierung: F41.1 generalisierte Angststörung Beispiel 6 Ein Patient leidet nach einer traumatischen Beinamputation an einem Phantom- und Stumpfschmerz. Außerdem erfüllt er zusätzlich ein Vollbild der Depression. Des Weiteren bestehen seit Jahren Ein- und Durchschlafstörungen. G54.6 Phantomschmerz T93.6 Stumpfschmerz nach traumatischer Beinamputation F32.1 mittelgradige depressive Episode F51.0 Nichtorganische Insomnie Beispiel 7 Ein Patient befindet sich seit Jahren in schmerztherapeutischer Behandlung. Die Einstellung auf eine zufriedenstellende Schmerzreduktion gelingt nicht. Die chronischen Schmerzen haben nachvollziehbar und nachweislich seine Persönlichkeitszüge geändert. F62.80 Persönlichkeitsänderung bei chronischem Schmerzsyndrom Daneben sollte die F45.41 nicht kodiert werden. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 3

9 Beispiel 8 Ein Patient leidet an chronischen Schmerzen ohne nachweisbare strukturelle Veränderung, so ergibt sich hier die F45.0 Somatisierungsstörung In dem Fall soll die F45.41 nicht kodiert werden, da die primäre Ursache psychischer Natur ist. In Einzelfällen können sowohl somatische als auch psychische Faktoren eine Rolle spielen, dann kann die F45.41 auch neben der F45.0 kodiert werden. Beispiel 9 Ein Patient leidet an einem inoperablen Ösophaguskarzinom. Lebermetastasen sind festgestellt worden. Er bekommt zurzeit palliative Chemotherapie. Er leidet an Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Schulterschmerzen und Ellenbogenschmerzen. Zurzeit ist der Patient psychisch gut kompensiert. C15.9 Ösophaguskarzinom Sekundäre C78.7 bösartige Neubildung der Leber und der intrahepatischen Gallenwege M54.5 Kreuzschmerz M47.26 sonstige Spondylose mit Radikulopathie R10.4 Bauchschmerzen M25.51 Schulterschmerzen M79.62 Ellenbogenschmerzen Beispiel 10 Ein Patient stellt sich in der Schmerztherapie vor, hauptsächlich wegen Rückenschmerzen nach dreimaliger Bandscheiben-OP auf mehreren Etagen der LWS. Außerdem bestehen HWS-Beschwerden bei bekanntem Bandscheibenvorfall und nach wie vor Ausstrahlungsschmerz in beide Arme ohne Wurzelbezogenheit sowie rezidivierende Kopfschmerzen. Knieprothese links seit fünf Jahren mit stark schmerzhafter Gonarthrose, Coxalgie bds. bei Coxarthrose rechts mehr als links. Außerdem besteht eine Adipositas bei Bewegungsmangel. Was ist besonders an diesem Fall: Im Prinzip überhaupt nichts, da über 70 Prozent der Patienten, die sich in der Schmerztherapie befinden, mehr als eine Lokalisation der Schmerzen angeben. Sie begeben sich in die Schmerztherapie primär zur Behandlung von Schmerzen, unabhängig von der somatischen Diagnose und von der Lokalisation, deshalb ist die Schmerzlokalisation als Hauptdiagnose in dem Fall nicht unproblematisch. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 4

10 Beispiel 10 (Fortsetzung) M96.1 Postnukleotomiesyndrom,. In Frage kommende Zusatzdiagnosen, allesamt oder ein Teil wären: M54.5 Kreuzschmerz M54.2 Wurzelreizsyndrom cervikal und / oder lumbal M54.17 ISG-Syndrom M79.19 Muskuloskelettales Schmerzsyndrom M62.1 Myalgie M54.4 Lumboischialgie M54.19 Radikulopathie M53.1 Myalgie HWS M79.18 Myalgie LWS M53.29 Instabilität der Wirbelsäule G44.2 Spannungskopfschmerz M95.5 Beckenschiefstand M21.79 Beinlängendifferenz M16.9 Coxarthrose M17.9 Gonarthrose E66.8 Adipositas Es wäre wünschenswert, bei einer Reversion des ICD-10-GM-Klassifikationssystems dieses dahingehend zu ändern, dass die F45.41 bei Zutreffen der Kriterien als Hauptdiagnose kodiert werden kann. So bleibt die Hauptdiagnose R52.1 chronischer unbeeinflussbarer Schmerz, für die Patienten, wo die Lokalisation tatsächlich nicht näher bestimmt werden kann. Darüber hinaus sollte in der internationalen Modifikation des ICD-10-GM zur ICD-11 seitens der WHO die Einführung eines Sonderkapitels mit dem Schwerpunkt Chronische Schmerzkrankheit zur Vereinfachung angestrebt und unterstützt werden. Es gilt für alle Beispiele: Liegt zusätzlich zur Schmerzsymptomatik im Vollbild eine Depression vor, sollte zusätzlich auch die F31 F34 mitkodiert werden. Bei Angststörungen, die sich nur auf die Schmerzsituation beziehen, genügt es, die Hauptdiagnose F45.41 zu kodieren. Wenn die Kriterien der Angststörung erfüllt sind, soll zusätzlich die Diagnose F41.1 generalisierte Angststörung oder auch F40.1 Panikstörung kodiert werden. Weitere Informationen zum Kodieren in der Praxis finden Sie über diesen QR-Code oder im Internet unter und den Rubriken Mitglieder, Abrechnung sowie Diagnosekodierung. Stand: August 2012 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe 5

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Raus aus den Silos Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Oberursel, 11. Januar 2016. Schmerzmedizin erfordert funktionell-orthopädische, neurologische, psychosoziale, psychiatrische und anästhesiologische

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Heike Kubat, MSc Physiotherapeutin, Manualtherapeutin(OMT)

Heike Kubat, MSc Physiotherapeutin, Manualtherapeutin(OMT) 1 Heike Kubat, MSc Physiotherapeutin, Manualtherapeutin(OMT) Arbeitsgemeinschaft Manuelle Therapie/Wremen Berner Fachhochschule BFH Differentialdiagnostische Kriterien in der Anamnese bei Kopfschmerzpatienten:

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung)

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 290. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1.

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14631. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14631. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14631 17. Wahlperiode 26. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Bas, Elke Ferner, Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Veranstaltungsort: Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, Ulm. Begrüßung/Einführung

Veranstaltungsort: Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, Ulm. Begrüßung/Einführung 80-stündiger Kurs Spezielle Schmerztherapie 2015 entsprechend des Kursbuches Spezielle Schmerztherapie der Bundesärztekammer (aufgeteilt in 3 Kurswochenenden) 1. Teil Veranstaltungsort: Villa Eberhardt,

Mehr

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein

Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Versorgungssituation in Schleswig-Holstein Armin Tank Leiter der Landesvertretung Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Schleswig-Holstein Sicherstellung der ambulanten flächendeckenden Versorgung

Mehr

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Triemli Information für zuweisende Ärztinnen und Ärzte Liebe Zuweiserin Lieber Zuweiser An unserem Zentrum für Schmerzmedizin

Mehr

Was können Fibromyalgie- Patienten von Ärzten erwarten?

Was können Fibromyalgie- Patienten von Ärzten erwarten? Was können Fibromyalgie- Patienten von Ärzten erwarten? Winfried Häuser Klinikum Saarbrücken Innere Medizin I MVZ Schmerz- und Palliativ- Medizin und Psychotherapie Saarbrücken TU München Klinik für Psychosomatische

Mehr

Anamnese und Befunderhebung bei Schmerzenpatienten

Anamnese und Befunderhebung bei Schmerzenpatienten Anamnese und Befunderhebung bei Schmerzenpatienten Anamnese und Befunderhebung - Übersicht Tipps zum Umgang mit dem chronischen Schmerzpatienten Übersicht Flussdiagramm Diagnostisches Vorgehen beim chronischen

Mehr

Schmerz und Schlaf. Interaktionen aus zahnärztlicher Sicht

Schmerz und Schlaf. Interaktionen aus zahnärztlicher Sicht Schmerz und Schlaf Interaktionen aus zahnärztlicher Sicht GZM-Tagung München 2005 Dr. Horst Kares Saarbrücken Fragebogen CMD Frau / 59 Jahre / Insuffizienter Zahnersatz/Kopf- Gesichtsschmerzen /Schlafstörungen

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Block 1 Grundlagen I: Anatomische Grundlagen Physiologische Grundlagen Schmerzgedächtnis, Neuroplastizität Mechanismen der Chronifizierung

Block 1 Grundlagen I: Anatomische Grundlagen Physiologische Grundlagen Schmerzgedächtnis, Neuroplastizität Mechanismen der Chronifizierung 80-stündiger Kurs Spezielle entsprechend den Inhalten des Kursbuches Spezielle der Bundesärztekammer (aufgeteilt in 3 Kurswochenenden) Tagungsort: Villa Eberhardt, Heidenheimer Str. 80, Ulm 1. Kurstag

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis - vom Leitsymptom zur Diagnose

Aus der Praxis für die Praxis - vom Leitsymptom zur Diagnose Aus der Praxis für die Praxis - vom Leitsymptom zur Diagnose Kopfschmerzen, Thoraxschmerzen, Rückenschmerzen, Extremitätenschmerzen Die Pathologie erkennen - Fallstricke vermeiden. Dr. Uwe Diedrich 4.

Mehr

Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen

Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen Psychologische Diagnostik bei chronischen Schmerzen Tagung in Erkner 18.11. - 20.11.2005 Dipl.-Psych. Hilde A. Urnauer Psychologische Psychotherapeutin Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Mitte Inhalte

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Haben Sie häufig Migräne oder Kopfschmerzen?

Haben Sie häufig Migräne oder Kopfschmerzen? Haben Sie häufig Migräne oder Kopfschmerzen? Sind Tage mit Kopfschmerzen häufger als kopfschmerzfreie Tage, kann das ein Hinweis auf Chronische Migräne sein. Erfahren Sie mehr in dieser Broschüre! Kopf

Mehr

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES Dr. Monika Dorfmüller Schleißheimer Straße 276/10 Leitende klinische Psychologin a.d. 80809 München Telefon 089/304296 Fax 089/30758700 e-mail dr.dorfmueller@online.de Bayerische Stiftung Hospiz 6. Fachtagung

Mehr

Psychotherapie bei chronischem Schmerz

Psychotherapie bei chronischem Schmerz 1 Psychotherapie bei chronischem Schmerz Dr. Elisabeth Koppensteiner Fachbereich Psychosomatik KSSG 3.2.2011 14.02.2011 Dr. Elisabeth Koppensteiner 2 Überblick Sucht-Chronischer Schmerz-Psychotherapie

Mehr

Schmerztherapie, ein neuer Bereich ärztlicher Tätigkeit H. U. Gerbershagen, Mainz

Schmerztherapie, ein neuer Bereich ärztlicher Tätigkeit H. U. Gerbershagen, Mainz schmerzt.doc: 8.7.97/ge Schmerztherapie, ein neuer Bereich ärztlicher Tätigkeit H. U. Gerbershagen, Mainz Schmerz ist das Symptom, das die Mehrzahl der Patienten in die ärztliche Behandlung führt. Dementsprechend

Mehr

Fort- und Weiterbildung Spezielle Schmerzpsychotherapie

Fort- und Weiterbildung Spezielle Schmerzpsychotherapie 3 Fort- und Weiterbildung Spezielle Schmerzpsychotherapie M. Hüppe und G. Fritsche Evidenz der Schmerzpsychotherapie 17 % der deutschen erwachsenen Bevölkerung haben nach einer neueren europaweiten Studie

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Diagnostik

Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Diagnostik Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Diagnostik M. Laufer Universitätsklinikum Leipzig AöR Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie - Schmerztherapie - Kopfschmerzdiagnosen

Mehr

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner

Depression im Alter. Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Depression im Alter Dr. med. Ch. Alber Dr. med. M. Hafner Definition Depression (ICD 10) Hauptsymptome Gedrückte Stimmung, Freud-und Intressenlosigkeit, verminderter Antrieb und rasche Ermüdbarkeit Weitere

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir?

Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out. Wie belastet sind wir? Stress, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-out Wie belastet sind wir? Ulfert Hapke Ulrike Maske Markus Busch Robert Schlack Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Hapke Psychische Gesundheit

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Zentrum für Schmerzmedizin Schwabing

Zentrum für Schmerzmedizin Schwabing Zentrum für Schmerzmedizin Schwabing Kopf- und Gesichtsschmerzen Nervenschmerzen und M. Sudeck (CRPS) Schmerzen des Bewegungsapparates Nachhaltig behandeln. Schmerzen lindern. @ Algesiologikum, Stand 08/2015;

Mehr

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13 Inhalt Inhalt Inhalt Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM.................. 11 Vorwort.............................................. 13 1 Aufbau und Struktur der IHS-Kopfschmerz- Klassifikation...................................

Mehr

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit?

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Prof. Dr. med. Ralf Baron, Kiel Berlin (21. Oktober 2009) - Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Sehr oft ist

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu verdeutlichen. 1 Depressionen als Störung müssen sich von Traurigkeit

Mehr

Koalition gegen den Schmerz stellt gesundheitspolitische Forderungen für eine zukunftsorientierte und fachgerechte Schmerztherapie

Koalition gegen den Schmerz stellt gesundheitspolitische Forderungen für eine zukunftsorientierte und fachgerechte Schmerztherapie P R E S S E I N F O R M A T I O N Versorgung von Schmerzpatienten in Gefahr: Koalition gegen den Schmerz stellt gesundheitspolitische Forderungen für eine zukunftsorientierte und fachgerechte Schmerztherapie

Mehr

In diesem Abschnitt geht es um die bestehenden Behandlungsangebote und Strukturen der Versorgung. Darüberhinaus geht es um die Bemühungen der

In diesem Abschnitt geht es um die bestehenden Behandlungsangebote und Strukturen der Versorgung. Darüberhinaus geht es um die Bemühungen der In diesem Abschnitt geht es um die bestehenden Behandlungsangebote und Strukturen der Versorgung. Darüberhinaus geht es um die Bemühungen der Verbesserung der Versorgung depressiver Patienten gerade in

Mehr

30 Jahre DGS und noch lange nicht am Ziel

30 Jahre DGS und noch lange nicht am Ziel INTERVIEW 30 Jahre DGS und noch lange nicht am Ziel Interview mit Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.v. (DGS) Herr Dr. Müller-Schwefe, die

Mehr

Kopfschmerzen und Migräne richtig verstehen! 12

Kopfschmerzen und Migräne richtig verstehen! 12 5 Inhalt Vorwort... 9 Kopfschmerzen und Migräne richtig verstehen! 12 Primäre und sekundäre Kopfschmerzen.... 12 Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es?... 15 Die Krankengeschichte (Anamnese).... 16 Der

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Schulter Arm - Schmerz

Schulter Arm - Schmerz Prof. Dr. med. Helmut Buchner Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen Definition klinische Untersuchung Ort Schmerzes: in der Schulter und oft unter

Mehr

Schmerztherapeutisches Curriculum. für die integrierte Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Pflege

Schmerztherapeutisches Curriculum. für die integrierte Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Pflege Schmerztherapeutisches Curriculum für die integrierte Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Pflege Arbeitskreis Krankenpflege und medizinische Assistenzberufe in der Schmerzmedizin Deutsche Schmerzgesellschaft

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde chronische Schmerzen versus akute Schmerzen Schmerzanamnese Arten von Kopfschmerzen

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg www.klinikum-wegr.at

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Zertifizierungskriterien für Überregionale und Regionale Schmerzzentren Baden-Württemberg

Zertifizierungskriterien für Überregionale und Regionale Schmerzzentren Baden-Württemberg skriterien für Überregionale und Regionale Schmerzzentren Baden-Württemberg Version 15. Juli 2009 I. Präambel Schmerzzentren sind für eine umfassende und fachkompetente Versorgung von Patienten mit chronischen

Mehr

Symptom Kopfschmerz. Entscheidungshilfen in der Akutsituation. Bearbeitet von Jens Kuhn, Heiko Bewermeyer, Joachim Klosterkötter, Gereon Fink

Symptom Kopfschmerz. Entscheidungshilfen in der Akutsituation. Bearbeitet von Jens Kuhn, Heiko Bewermeyer, Joachim Klosterkötter, Gereon Fink Symptom Kopfschmerz Entscheidungshilfen in der Akutsituation Bearbeitet von Jens Kuhn, Heiko Bewermeyer, Joachim Klosterkötter, Gereon Fink 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 278 S. Paperback ISBN 978 3 7945

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Modellprojektes Frühe Intervention bei Pathologischem Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Seite 1 Zum Aufwachen Seite 2 Zur Terminologie Komorbidität

Mehr

Depression und Arbeitsfähigkeit

Depression und Arbeitsfähigkeit Depression und Arbeitsfähigkeit Renato Marelli ASIM-Fortbildung vom 19.10.2005 Inhalt Diagnostik Psychopathologie Absichern der Diagnose Arbeitsunfähigkeit vs. Arbeitsfähigkeit Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit

Mehr

FRAGEBOGEN ZU IHRER GESUNDHEIT

FRAGEBOGEN ZU IHRER GESUNDHEIT FRAGEBOGEN ZU IHRER GESUNDHEIT Liebe Patientin, lieber Patient, wir heißen Sie bei uns in der Privatpraxis für Schmerz und Chiropraktik herzlich Willkommen. Mein therapeutischer Fokus richtet sich auf

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Niedergelassen als Schmerztherapeut und Palliativmediziner in einer Gemeinschaftspraxis in Stade bei Hamburg Schmerzzentrum Stade

Niedergelassen als Schmerztherapeut und Palliativmediziner in einer Gemeinschaftspraxis in Stade bei Hamburg Schmerzzentrum Stade CURRICULUM VITAE: Dr. med. Hans-Bernd Sittig Facharzt für Anästhesie Spezielle Schmerztherapie Palliativmedizin Rettungsmedizin Schmerzzentrum Stade MEDEUM Harsefelder Str. 6 21680 Stade e-mail: drhbsittig@aol.com

Mehr

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit arterieller ischämischer stroke Dr. Ulrike Rossegg Linz, 18.9.2015 Akute fokal-neurologische Zeichen- Stroke bis Gegenteil bewiesen Inzidenz 0,5-2,5(-13)/100000/Jahr, m>w Neugeborene 4,7(-25)/100000/Jahr

Mehr

Der Schmerz. 7. Kongress für Allgemeinmedizin in Südtirol. erkennen verstehen - behandeln. 13. Mai 2011 Bozen

Der Schmerz. 7. Kongress für Allgemeinmedizin in Südtirol. erkennen verstehen - behandeln. 13. Mai 2011 Bozen 7. Kongress für Allgemeinmedizin in Südtirol 13. Mai 2011 Bozen Psychosoziale Dimension des Schmerzes Der Schmerz erkennen verstehen - behandeln Dr. Erwin Steiner erwin.steiner@sb-brixen.it CARTESIANISCHES

Mehr

Möglichkeiten und aktueller Stand der Kodierung psychosozialer Leistungen im OPS

Möglichkeiten und aktueller Stand der Kodierung psychosozialer Leistungen im OPS Möglichkeiten und aktueller Stand der Kodierung psychosozialer Leistungen im OPS Dr. Rupert Roschmann Diplom - Psychologe Psychologischer Psychotherapeut Klinischer Neuropsychologe GNP KLINIKUM INGOLSTADT

Mehr

Versorgungs- und Leistungsinhalte Gastroenterologie in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV)

Versorgungs- und Leistungsinhalte Gastroenterologie in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) Anhang 3.1 zu Anlage 17 Versorgungs- und Leistungsinhalte Gastroenterologie in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Gastroenterologische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Zentrum für Schmerzmedizin

Zentrum für Schmerzmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Spezielle Schmerztherapie Schmerzpsychotherapie Allgemeinmedizin Anästhesie Ambulant. Multimodal. Kompetent. Schmerzen lindern. @ Algesiologikum, Stand 0 /2015; Text: Algesiologikum;

Mehr

Basiskurs Schmerztherapie A

Basiskurs Schmerztherapie A 27. Juni bis 2. Juli 2016 25 Jahre Basiskurs Schmerztherapie A Veranstalter: Ärztekammer für Kärnten, Referat für Palliativmedizin und Schmerztherapie St. Veiter Straße 34, 9020 Klagenfurt am Wörthersee

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Koronare Herzerkrankung und Herzinsuffizienz Im Kapitel 9 Krankheiten des Kreislaufsystems des ICD-10-GM finden sich für die Indikationen Koronare

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung

Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung 24. Jahrestagung des AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation Aufgaben psychologischer Diagnostik aus Sicht der Rentenversicherung Dr. Ulrike Worringen Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Prof. Dr. Rainer Richter 37. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Berlin, 1. - 3. Juni 2015 1 Übersicht 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

PRAXISBERICHT CHRONISCHER SCHMERZ

PRAXISBERICHT CHRONISCHER SCHMERZ WWW.WEGEAUSDEMSCHMERZ.DE PRAXISBERICHT CHRONISCHER SCHMERZ Über die Versorgungsrealität von Patienten in Deutschland AUFNAHME LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER, mit unserem Praxisbericht wollen wir Ihnen ein

Mehr

Integrierte Versorgung Depression: Ablauf

Integrierte Versorgung Depression: Ablauf Integrierte Versorgung Depression: Ablauf Teilnahmeerklärung des Arztes/Psychotherapeuten Unterschreiben der Teilnahmeerklärung Arzt/Psychotherapeut Fax an MEDI Nach dem Absenden der Erklärung können Patienten

Mehr

Prof. Dr. R. Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Klosterstr. 64 10179 Berlin. Sehr geehrter Herr Professor Richter,

Prof. Dr. R. Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Klosterstr. 64 10179 Berlin. Sehr geehrter Herr Professor Richter, DGPSF Prof. Dr. Harald C. Traue Am Hochsträß 8, D-89081 Ulm Prof. Dr. R. Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Klosterstr. 64 10179 Berlin DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PSYCHOLOGISCHE SCHMERZTHERAPIE

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Kodierbeispiele Psychotherapeutische Medizin, Psychiatrie..

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Kodierbeispiele Psychotherapeutische Medizin, Psychiatrie.. Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Kodierbeispiele Psychotherapeutische Medizin, Psychiatrie.. 1 Quellen IQN (Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein) KBV (Kassenärztliche

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Auf der Grundlage der beigefügten ärztlichen Bescheinigung beantrage ich hiermit eine Mutter / Vater & Kind-Kur Name, Vorname Telefon privat Telefon dienstlich

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2008 Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de. Aus Gründen der elektronischen Weiterverarbeitung

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Schon wieder krank? Körperliche Beschwerden bei psychischen Erkrankungen in der Schule. Perspektive des niedergelassenen Arztes

Schon wieder krank? Körperliche Beschwerden bei psychischen Erkrankungen in der Schule. Perspektive des niedergelassenen Arztes Schon wieder krank? Körperliche Beschwerden bei psychischen Erkrankungen in der Schule Perspektive des niedergelassenen Arztes Arzt-Lehrer Tagung am 9. Juli 2014 Roland Metzner Krankschreibung auf Drängen

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Depressionsspezifische Kosten und deren Einflussfaktoren auf der Basis von GKV-Routinedaten

Depressionsspezifische Kosten und deren Einflussfaktoren auf der Basis von GKV-Routinedaten Depressionsspezifische Kosten und deren Einflussfaktoren auf der Basis von GKV-Routinedaten K. Kleine-Budde 1, R. Müller 1, J. Moock 1, A. Bramesfeld 2, W. Rössler 3 1 Kompetenztandem Vernetzte Versorgung,

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Hintergrundinformationen Depression

Hintergrundinformationen Depression Hintergrundinformationen Depression Inhaltsübersicht Wer ist von Depressionen betroffen?... 2 Wie äussert sich eine Depression?... 2 Eine Depression hat viele Gesichter... 2 Was sind die Ursachen von Depressionen?...

Mehr

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Patienteninformationstag Prostatakrebs 31 März 2012 TU München Psychosoziale Aspekte P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Was ist Psychoonkologie? Psychoonkologie ist ein neues interdisziplinäres

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Anforderungen der Kostenträger an neue Versorgungsformen

Anforderungen der Kostenträger an neue Versorgungsformen Anforderungen der Kostenträger an neue Versorgungsformen Dr. Ursula Marschall Leitung Kompetenzzentrum Gesundheit Abt. Unternehmensstrategie und -planung Dr. Ursula Marschall, Schmerzkongress 2007 1 Bestehende

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr