DVD-Formate. DVD Format. Merkmale

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DVD-Formate. DVD Format. Merkmale"

Transkript

1 DVD-Formate Die Abkürzung DVD steht für Digital Versatile Disc oder Digital Video Disc. DVD ist schneller als eine CD-ROM und kann mehr Daten speichern. Sie können damit Computerdaten, Audio oder Video speichern. DVD ist darauf angelegt, Home Entertainment, Computer, Geschäftsinformationen und Spiele in einem einzigen digitalen Format zu vereinigen. Wie sieht eine DVD-CD aus? Oberflächlich betrachtet sieht eine DVD gleich aus wie eine Compact Disc. Ohne das entsprechende Etikett wären sie gar nicht voneinander zu unterscheiden. Eine optische Platte von 12 Zentimetern Durchmesser und mit einer Dicke von 1,2 Millimetern. Bei näherer Betrachtung erlebt man jedoch ein paar dicke Überraschungen: Die DVD besteht aus zwei 0,6 mm dicken Platten, die Rücken an Rücken aneinandergeklebt sind. Das verbessert die Verwindungssteifheit. Die DVD kann pro Seite zwei Informationsebenen enthalten. Das verdoppelt ihre Speicherkapazität. Schon eine Informationsebene auf einer Seite bietet die Kapazität von ca. 7 CDs. Bei beidseitig 2 Informationsebenen ergibt sich die Kapazität von etwa 26 CDs Die DVD kann die in ihr gespeicherten Informationen ca. 10x so schnell ausgeben wie eine CD. Die DVD wurde von Anfang an als Multimedia-Datenträger konzipiert, sodass sie gleichermassen in der Unterhaltungselektronik wie in der Computertechnik zur Anwendung kommen und diese beiden Branchen weiter verschmelzen wird. Die DVD bietet eine etwa 10 Mal grössere Störungssicherheit als die CD. Wie viele Daten passen auf eine DV-ROM-CD? Wie ist das möglich?es gibt drei wesentliche Gründe dafür, warum auf einer DV-ROM-CD so viel mehr gespeichert werden kann als auf einer CD-ROM Der Laser des DVD-Laufwerks arbeitet mit einer höheren Frequenz, mit Hilfe derer er sehr dicht gepackte Daten auf einer CD lesen kann. Mit der neuen Lasertechnologie können 4,7 GB Daten auf einer einzigen Seite einer DVD-ROM gespeichert werden. Manche DVD-ROMs verfügen über eine sekundäre Aufnahmeschicht, die über der primären liegt. Dadurch wird die potentielle Speicherkapazität einer DVD-ROM auf 8,5 GB erhöht. Schließlich können DVDs auf beiden Seiten bespielt werden, was die maximale Speicherkapazität auf 17 GB bringt - Erweiterungen in im Serienstatus Jedes DVD-Laufwerk muss vier Arten von CDs lesen können, einseitige Einschichtige (4,7 GB), einseitige doppelschichtige (8,5 GB), doppelseitige einschichtige (9,4 GB) und doppelseitige doppelschichtige (17GB). DVD+RW, DVD-RAM und DVD-RW sind allesamt wiederbeschreibbare DVD-Standards. Im Gegensatz zu den DVD+RW sind die DVD-RAM und DVD-RW nicht zu bestehenden DVD-ROM-Laufwerken und DVD-Heimvideogeräten kompatibel. Sowohl im Aufbau der Medien als auch in der Struktur, wie die Daten auf die DVD gebrannt werden, können nur DVD+RW-Medien von nahezu allen Geräten verarbeitet werden. Das bedeutet, dass eine im Computer hergestellte DVD+RW auf nahezu jedem DVD-Player oder auch auf nahezu jedem Computer-DVD-ROM-Laufwerk abgespielt werden kann. Die anderen Formate bieten dieses Kompatibilitätsmaß nicht oder nur in sehr eingeschränkter Weise. Als Beispiel : Mit DVD-RW-Geräten kann man nur ein bis zwei Stunden Video in einem kompatiblen Modus speichern, da die Geräte das so genannte lossless linking" nicht unterstützen, welches für variable Bitraten erforderlich ist. Darüber hinaus ist es nicht möglich, eine Menüstruktur zu erstellen, wie Sie es vielleicht von Ihren Heim-DVDs bereits kennen. Bei der Erstellung der DVD müssen Sie diesen Kompatiblitätsmodus bereits im Vorfeld festlegen - eine bereits im inkompatiblen" Standard gebrannte DVD lässt sich nicht mehr kompatibel" machen. Im Kompatibilitätsmodus können Sie keine Veränderungen mehr durchführen, sondern müssen das Medium finalisieren. Auch wenn dann das Medium im Kompatibilitätsmodus beschrieben wurde, so können Sie die DVD nur in den wenigsten der existierenden DVD-Playern abspielen. DVD Format Merkmale

2 Hohe Bild- und Ton-Qualität DVD-Video Filme Live Video Lehrfilm Einseitig: 4,7 GB/8,5 GB Doppelseitig: 9,4 GB/17,0 GB Nur Lesen DVD-Audio Hohe Audio-Qualität Nur Playback Medium Musik Digitale Daten für den PC/Spiele/ DVD-ROM Breite Distribution Lexikon usw. Die optimale Format-Brücke zwischen AV & PC Einseitig: 2,6 GB/4,7 GB DVD-RAM PC Datenspeicherung (hohe Zuverlässigkeit) "AV Datenspeicherung (hohe Qualität) Doppelseitig: 5,2 GB/9,4 GB Widerbeschreibbares DVD DVD-Recorder Consumer für PC Daten x Beschreibbare DVD DVD-RW AV orientiert ' DVD-Recorder Consumer, max x Einseitig: 4,7 GB Widerbeschreibbare Medien DVD-R Für DUD Authoring (Inhaltsprüfung) Einseitig: 4,7 GB Write Once

3 AV orientiert ' Einseitig: 4,7 GB DVD+RW DVD-Recorder (Consumer) Widerbeschreibbare Medien ' (max x) DVD-Brenner Erweiterte Sicherheit mit magneto-optischer Technologie Magneto-optische Laufwerke kombinieren die Lasertechnologie mit einer magnetischen Aufzeichnungstechnologie. Eine Schicht der Trägermedien besteht aus magnetisch beeinflussbaren Elementen. Wird diese Schicht durch den Laser bis auf etwa 200 C erhitzt, lässt sich die Polarität der magnetischen Teilchen beeinflussen. Dies geschieht durch ein extern erzeugtes magnetisches Feld im Schreibkopf. Nur wenn magnetisches Feld und Erhitzung gleichzeitig erzeugt werden, können die Daten auf dem Trägermedium gelöscht und überschrieben werden. Genau darin liegt der Vorteil dieser Technologie. Die Abbildung verdeutlicht dies am Beispiel Widerbeschreibbarer MO-Medien. Warum MO

4 Die MO-Technologie stellt eine der sichersten und zuverlässigsten Methoden dar, um Daten zu sichern. Gegenüber Festplatten haben MO-Laufwerke den Vorteil, dass es zu keinem Versagen von Schreib-/Lese-Köpfen kommen kann. Magnetische oder elektrische Felder, Hitze oder selbst Röntgenstrahlen können die auf MO-Cartridges gesicherten Daten nicht zerstören. Im Vergleich zu CD-R/RWs weisen MO-Laufwerke wesentlich schnellere Zugriffszeiten (bis zu 23 ms) und höhere Datentransferraten auf (bis zu 5,9 MB/Sek.). Das Gleiche gilt im direkten Vergleich zu DVD-RAM- Laufwerken. Die verschiedenen DVD-Formate Type SeitenSchichtenSchreiben/Lesen Daten- Video- Kapazität Kapazität Anmerkung DVD Nur Play 4.7 GB 2+ Std DVD Nur Play 8.5 GB 4 Std DVD Nur Play 9.4 GB 4.5 Std 2 X DVD-5 DVD Nur Play 17 GB 8+ Std DVD-R 1 1 Einmalig GB 2+ Std beschreibbar DVD-RAM 1 1 Wiederbeschreibbar 2.6 GB 1 Std pro Seite DVD-RW 1 1 Wiederbeschreibbar 4.7 GB 2+ Std pro Seite DVD-Audio Audio 525 Zeilen/60Hz (NTSC) 625 Zeilen/50 Hz (PAL) Mögliche Formate des Audio Encoding auf DVD Dolby Digital Mono bis 5.1 ODER PCM (Pulse Code Meter) MPEG 1 mono à MPEG2 7.1 ODER 5.1 ODER PCM Optional DTS, MPEG-1 und MPEG-2 oder SDDS DTS oder SDDS Audio Standards : MPEG-1 (ISO/IEC ) stereo MPEG-2 (ISO/IEC ) 5.1 und 7.1 surround Dolby AC Surround und Pro-Logic Stereo Linear PCM mit max. 24 bit und 96 khz Sampling Rate in Stereo ist ebenfalls definiert Weitere optionale Formate : DTS Digital Sourround 5.1 SDDS (Sony) Die Audio Sampling Rate für MPEG-2 und AC-3 ist definiert mit 48 khz, im Gegensatz zu 44.1 khz bei MPEG-1 Videoformate der DVD Zu den eingesetzten Videostandards gehören:

5 MPEG-1, entspricht dem Standard ISO/IEC MPEG-2, entspricht dem Standard ISO/IEC Die Video-Auflösungen reichen von : der festen Bitrate bei MPEG-1 mit 30 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 352 x 240 bis zu einer variablen Bitrate bei MPEG-2 mit 60 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 720 x 480. Hier nun noch eine Details die CDs und DVD beschreiben: Zeit (A-TIME) Absolute Zeit. Die Zeit, die seit dem Beginn einer Aufnahme vergangen ist. A/D (analog/digital) Umwandlung eines analogen Signals in ein digitales. ABERL (ATIP Burst Error Length) Anzahl aufeinanderfolgender Fehler während ATIP. Das Orange Book läßt ein Maximum von 3 aufeinanderfolgenden Fehlern zu. (s.a. BERL). ADPCM (Adaptive differential pulsation code modulation) Verfahren zur Komprimierung von Audiodaten, wird bei CD-I oder CD-ROM/XA eingesetzt um die Spieldauer zu verlängern oder mehr Daten speichern zu können. Mit diesem Verfahren können auf einer CD bis zu 16 Stunden Audio gespeichert werden (in Radio-Qualität Hz). Artwork Das Motiv, das auf eine CD gedruckt werden werden soll. ASCII (American Standard Code for Information Interchange) Alphanumerischer Zeichensatz (Buchstaben, Ziffern, Interpunktionszeichen, Sonderzeichen), der vor allen Dingen bei Mikrocomputern Verwendung findet. ATER (Atip Error Rate) Anzahl der Fehler vom Typ CRC pro Sekunde während ATIP. Das Orange Book läßt eine maximale Fehlerquote von 10% zu, was maximal 7 Fehler pro Sekunde entspricht. ATIP (Absolute Time In Pregroove) Die Länge der spiralförmigen Spur auf einer CD, ausgedrückt in Zeiteinheiten. Die verschiedenen Bereiche werden durch ihre Dauer bestimmt (die Spirale beginnt bei 96 :15 :00, der Lead-In Bereich beginnt bei 97 :27 :55, der Datenbereich beginnt bei 00 :00 :00, Lead-Out beginnt bei 74 :05 :10 und das Ende der Spirale liegt bei 76 :05 :10). Jeder Rohling besitzt (vor dem beschreibbaren Bereich, im sogenannten "Preegrove" einige bei der Herstellung fest eingebrannte; Verwaltungsinformationen.Diese Informationen helfen dem CD-Brenner, den Rohling korrekt zu Beschreiben - Sie enthalten z.b. die größe des Rohlings, die zulässigen Geschwindigkeiten usw.diese Informationen sind zwar nur intern für den CD-Writer bestimmt - Sie sind insbesondere zur eindeutigen Identifizierung der Rohlinge sehr nützlich und können ausgelesen werden. Authoring DVD Die Konvertierung eines hochwertigen Videosignals, digital oder analog, in einen MPEG-2 Datenstrom, der von einem DVD-Laufwerk verarbeitet werden kann. BER (Bit Error Rate) Fehlerrate im Verhältnis zu korrekt gelesenen Bits. Die übliche Fehlerrate einer CD-ROM liegt in einer Größenordnung von 1 zu 1012 Bits. BERL (Burst Error Length) Anzahl der Sektoren, die Fehler vom Typ E21 oder E31 enthalten, was im allgemeinen auf eine physikalische Beschädigung hindeutet. Fehler vom Typ E22 deuten auf Staub, Kratzer oder Behandlungsfehler hin. Dieser Parameter ist äußerst wichtig, da er physikalische Beschädigungen anzeigt, die sich auf mehr als einen Datensektor auswirken können. Birefraktion Doppelte Lichtbrechung. Bestimmte Materialien besitzen diese Eigenschaft der doppelten Lichtbrechung - auch das Substrat, das für die Herstellung von CDs eingesetzt wird. Diese ist zurückzuführen auf die Anordnung der Moleküle in der Materie und auf innere Spannungen, die bei der Herstellung entstehen. Eine zu starke Birefraktion kann zu Interferenzen führen und so Lesefehler verursachen.

6 BLER (Block Error Rate) Maß für die Integrität der Daten auf einer CD, drückt die Fehlerhäufigkeit (Fehler vom Typ E11, E21, E31) innerhalb einer Sekunde Dauer aus und kann mit Analysegeräten gemessen werden. Eine mittlere Fehlerhäufigkeit kleiner oder gleich 220 gilt gemäß Yellow Book und Red Book als akzeptabel. Block (Sektor) Auf einer CD sind die Daten in Blöcken organisiert, bestehend aus einem Vorspann, den Daten selbst, Fehlererkennung und Fehlerkorrektur sowie Kontrollinformationen. Ein solcher Block oder Sektor ist die kleinste logische adressierbare (damit sie auf der CD gefunden werden kann) Einheit und besitzt zur Identifikation eine Nummer (Logical Block Number), damit die Daten lokalisiert werden können. Books Bilden zusammen die DVD-Spezifikation und teilen sich je nach Anwendung in die Books A bis E: DVD-ROM, Spezifikation für Read-Only Medien Book B : DVD-Video, enthält die Spezifikationen für Video und Anwendungen, definiert die als Software möglichen Anwendungen und die in DVD-Player integrierten Funktionen. Book C : DVD-Audio, enthält die Spezifikationen für Audio und Anwendungen, definiert die als Software möglichen Anwendungen und die in DVD-Player integrierten Funktionen. Book D : DVD-R, Spezifikation für einmalig beschreibbare Medien Book E : DVD-E (erasable (löschbar) bzw. rewritable (wiederbeschreibbar)) und DVD-RAM, enthält die Spezifikationen für wiederbeschreibbare Medien. Buffer Temporärer Zwischenspeicher, um die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen verschiedenen Peripheriegeräten auszugleichen und einen kontinuierlichen Datenstrom zu gewährleisten. CD-Recorder besitzen einen Buffer zwischen 512 kb und 2 MB. Caddy Plastikgehäuse, in das eine CD zuvor eingelegt werden muss, bevor das ganze in ein CD-Laufwerk oder einen CD- Recorder eingelegt wird. CAV (Constant Linear Velocity) Konstante Winkelgeschwindigkeit, Geschwindigkeit des Lesers bezogen auf die Datenspur. Viele magnetische Datenträger (Disketten, Festplatten) drehen mit konstanter Winkelgeschwindigkeit (die Zahl der Umdrehungen pro Minute bleibt konstant), so daß die Daten am äußeren Rand des Mediums weiter auseinanderliegen als in der Nähe des Zentrums. CD-DA (Compact Disc - Digital Audio) Allgemein einfach CD genannt, enthält bis zu 74 Minuten Audio in hoher Stereoqualität. Im Gegensatz zur Schallplatte aus Vinyl, wo eine Nadel einer in der Tiefe veränderlichen Rille folgte und die Schwingungen übermittelte, stellt der Laserstrahl Vertiefungen auf der Oberfläche fest und übermittelt eine binäre Information (0 oder 1). Ton wird in ein digitales Signal umgewandelt, indem man den Ton mal pro Sekunde mißt (44,1 khz) und diesen Wert in einen 16bittigen Code umwandelt (z.b ). Für eine Sekunde Audio in HiFi-Qualität benötigt man 1,5 Millionen Bit. Weitere Formen der CD sind: CD-ROM, CD-ROM/XA, CD-I in den USA eingeführt, überschritten bereits 1986 die CD-Verkäufe den Absatz von Vinyl-Schallplatten. Die Spezifikationen der CD-DA sind im sog. Red Book definiert. CD-ROM (Compact Disc - Read Only Memory) Dieses CD-Format wird in der EDV zur Speicherung von Text, Bildern oder Sound eingesetzt. Das CD-ROM Format ist der CD-DA sehr ähnlich, jedoch werden mehr Spuren für die Daten genutzt. Ein CD-Player kann CD-ROMs nicht lesen, ein CD-ROM-Laufwerk kann jedoch eine CD-DA lesen. Eine CD-ROM kann eine Informationsmenge entsprechend Seiten Text oder Bilder mittlerer Auflösung speichern. CD-ROM mode 1 Besitzt drei Ebenen zur Fehlererkennung und Fehlerkorrektur von Daten. CD-ROM mode 2 Besitzt zwei Ebenen zur Fehlererkennung und Fehlerkorrektur von Audio oder Video. CD-ROM/XA (Compact Disc Read Only Memory extended Architecture) CD-ROM, die sowohl Mode 1 als auch Mode 2 einsetzt. Erlaubt die gleichzeitige Wiedergabe von Daten und von Sound geringer Qualität. CD-Bridge Disc

7 CD-ROM/XA-Version, die von einem CD-I- und CD-ROM/XA-Laufwerk gelesen werden kann. CD-I (Compact Disc Interactive) CD, die Daten, Audio und Video beinhalten kann. Das Green Book gibt die Spezifikationen der CD-I vor. Kann nur von einem speziellen Laufwerk gelesen werden. CDV (Compact Disc Vidéo) CD-Version, die nur Video und Audio enthält. CD-WO (Compact Disc Write Once) Eine nur einmalig beschreibbare CD (auch CD-R genannt). Eine CD-WO entspricht dem Standard ISO 9660 und kann von einem CD-ROM-Laufwerk gelesen werden. CIRC (Cross Interleaved Reed-Solomon Code) Methode zur Fehlerkorrektur, speziell entwickelt für den Einsatz bei CDs gemäß der Red Book Spezifikation. Close Session Beim Schließen einer Session beim Schreiben einer CD-R wird die TOC und ein Lead-In Bereich für den nächsten Brennvorgang auf die CD geschrieben. Close Disc Das Schließen einer CD verhindert weitere Schreibvorgänge auf diese CD, auch wenn noch freier Speicherplatz vorhanden sein sollte. Wenn die CD abgeschlossen ist, enthält der Lead-In Bereich des letzten Brennvorgangs nicht die Adresse des nächsten Schreibbereichs. CLV (Constant Linear Velocity) Konstante lineare Geschwindigkeit. Die Daten werden mit gleichbleibender Geschwindigkeit am Lesekopf vorbeigeführt. Die Rotationsgeschwindigkeit der CD ist variabel entsprechend der Position des Lesekopfes. CRC (Cyclic Redundancy Check) Ergibt die Anzahl der Sektoren pro Sekunde, bei denen ein Fehler vom TYP CRC auftritt. Dieser Parameter variiert zwischen 0 und 75 Sektoren pro Sekunde. Cross Talk siehe XT. DAT (Digital Audio Tape) Magnetband-Datenträger, wird in der EDV als Datensicherungsmedium eingesetzt Data Area Bereich für Daten, beginnt bei 00 :00 :00 (ISO 9660). Data transfer rate Die Datentransferrate eines Audio-CD-Players (CD-DA) beträgt 150 kb/s, bei einem 12x CD-ROM Laufwerk beträgt die mögliche Datentransferrate 1,8 MB/s. Digital audio Die Kodierung eines Wertes erfolgt mit 16 bit. Digital data Alle Computerdaten sind digital. Digitalisieren Die Umwandlung eines analogen Signals in ein digitales. Hierbei kann es sich um Ton oder Bilder, etc. handeln. Disc Description Protocol Schreibprotokoll der Sektoren einer CD Disc at Once Ein Methode zum Beschreiben von CDs, bei der die CD in einer einzigen Session beschrieben und geschlossen wird. Die TOC und der Lead-In Bereich werden direkt im Anschluss geschrieben und müssen von der Brennsoftware vorbereitet werden. DRAW (Direct Read After Write) Bezieht sich auf optische Disks. DVI (Digital Video Interactive) Algorithmus für Kompression/Dekompression von Videodateien.

8 DVD-R DVD-Recordable, einmalig beschreibbare DVD. (DIGITAL VERSATILE DISC) E11 Ein Fehler vom Typ E11 zeigt einen einzigen, wiederherstellbaren Datenverlust an. E12 Ein Fehler vom Typ E12 zeigt einen einzigen, wiederherstellbaren Datenverlust des zweiten Dekoders an. E21 Ein Fehler vom Typ E21 zeigt einen wiederherstellbaren Datenverlust in zwei Fällen an. E22 Ein Fehler vom Typ E21 zeigt einen wiederherstellbaren Datenverlust des zweiten Dekoders in zwei Fällen an. E31 Ein Fehler vom Typ E31 zeigt die Anzahl der nicht wiederherstellbaren Fehler im ersten Dekodieralgorithmus an. E32 Ein Fehler vom Typ E31 zeigt die Anzahl der nicht wiederherstellbaren Fehler im zweiten Dekodieralgorithmus an. Ein Fehler dieser Art auf einer CD ist nicht zulässig. ECC (Error Correction Code) Algorithmus, der die Wiederherstellung von aufgrund Defekten verlorener Daten erlaubt ECC (Eccentricity) Exzentrizität. Abstand des Mittelpunktes der CD vom Mittelpunkt der Spurspirale. Beträgt bei CDs etwa ± 70 m, bei CD- ROMs sollte dieser Wert jedoch besser bei ± 50 m liegen, da bei Datenzugriffen auf CD-ROMs der Lesekopf mehr springen muß, im Gegensatz zu Audio-CDs, wo der Zugriff linear erfolgt. EDC (Error Detection Code) Algorithmus zur Fehlererkennung Electroforming Übliches Verfahren zur Erzeugung einer Metallmaske oder Matrize (Master) für die Serienfertigung von CDs, ausgehend von einem Glasmaster Form1 Unterformat der CD-ROM Mode 2, findet Einsatz bei Photo-CDs und elektronischen Büchern Form2 Unterformat der CD-ROM Mode 2, findet Einsatz bei Anwendungen und Daten, die auf eine strenge Fehlerkorrektur verzichten können /Video, Audio, etc.) Glasmaster Das zuallererst beschriebene Medium, dieses wird für die CD-Serienfertigung benötigt. Die Glasmatrize wird mit einem fotosensitiven Film beschichtet, ein Laser schreibt die Daten auf diesen Film. Die belichteten Teile dieser Glasmatrize werden speziell behandelt und stellen die Informationen dar. Green Book Standard für CD-Is Header field 4 Bit, die jeweils am Anfang jedes Sektors der CD-ROM stehen. Dieser Vorspann beinhaltet die Sektoradresse und die Schreibmethode. High Sierra Dateisystem, aus dem die Norm ISO 9660 entstand IG (Intensity Groove) Maß für die Reflektivität der Spirale in %. Dieser Parameter wird an 10 Punkten des Datenbereichs der CD-Oberfläche gemessen (die entsprechenden Messwerte vor und nach dem Schreiben heißen IGb bzw. IGa). IL (Intensity Land) Maß für die Reflektivität des Land in %. Dieser Parameter wird an 10 Punkten der gesamten CD-Oberfläche gemessen (die entsprechenden Messwerte vor und nach dem Schreiben heißen ILb bzw. ILa). Index

9 Punkte auf der Datenspur, nach denen gesucht werden kann Spritzguß (Injection molding) Die Polycarbonat-Scheiben, die den Träger einer CD bilden, werden hergestellt, indem der Kunststoff unter Druck in eine Gußform gepresst wird. ISO 9660 Internationale Norm, die die Organsiation von Dateien auf einer CD beschreibt. ISRC (International Standard Recording Code) Optionaler Code, der individuell einer Spur zugeordnet werden kann. Der ISRC Wert im Kanal Q kennzeichnet eine Spur mit Ursprungsland (2 ASCII-Zeichen), Herstellungsjahr (2 Ziffern), Hersteller (3 ASCII-Zeichen) und eine 5-stellige Seriennummer. Jewel Case Aufbewahrungsbehältnis aus Kunststoff für CDs Jitter (Standard Deviation) Jitter wird jeweils individuell für Pit und Land von 3T bis 11T gemessen. Jedes Pit und jedes Land wird gemessen und Jitter wird nach statistischen Methoden analog einer Standard-Abweichung berechnet. Kapazität Die normale Kapazität einer CD beträgt 650 MB, organisiert in Sektoren mit je 2 Kb. Dies entspricht einer Spieldauer von ca. 74 Minuten bei hoher Tonqualität. Die beschreibbare Kapazität einer CD beträgt mindestens 650 MB, hängt jedoch von mehreren Faktoren wie z.b. Umdrehungsgeschwindigkeit und Spurweite ab.manchmal ist es möglich, mehr Daten auf die CD zu brennen (überbrennen), als es die Nominalkapazität aussagt, aber dann kann es sein, dass manche Laufwerke Schwierigkeiten beim Lesen solcher CDs haben. kb (kilobyte) 1024 Byte (1024*8 bit) Label Bedruckung der obersten Schicht einer CD, z.b. mit dem Hersteller, dem Inhalt der CD, etc. Lacquer coating (Lacküberzug) Schutzschicht, die die Oberfläche der CD mit der vorher aufgetragenen Speicherschicht und Reflexionsschicht bedeckt und vor Beschädigung schützt. Land Auch "flat" genannt, der Teil der Spirale (des Groove), der nicht vom Laser verbrannt wird. Lead In Area Der Teil einer CD, wo die Spirale beginnt und der die TOC (Table of Contents) enthält. Diese TOC enthält eine Liste der Spuren (Tracks) und ihre Speicheradresse. Die TOC wird geschrieben, sobald eine Session geschlossen wird. Der Lead-In Bereich belegt bis zu 4500 Sektoren (etwa eine Minute oder 9 MB). Wenn die CD noch nicht geschlossen ist, liefert der Lead-In Bereich die Adresse des nächsten beschreibbaren Bereichs. Lead Out Area Pufferbereich am Ende der CD, nach der letzten Spur. Der Lead-Out Bereich hat keinen Inhalt und belegt 6750 Sektoren für die erste Session und 2250 Sektoren für die folgenden. LECC (Layered Error Correction Code) Verfahren zur Fehlerkorrektur. Setzt ein, wenn das CIRC Verfahren die Fehler nicht korrigieren konnte. LECC führt zunächst nochmals eine Fehlererkennung durch und versucht, die Fehler mittels EDC und ECC zu korrigieren. Length Deviation Längenabweichung. Die Länge jedes Pits und jedes Lands wird gemessen und die Mittelwerte werden mit den Idealmaßen verglichen. Die ideale Länge für Pits und Lands wird durch die Formel nt= n x 231,4 definiert, wobei n von 3 bis 11 eingesetzt wird. Die Abweichung ist die Differenz zwischen dem Mittelwert und dem Idealwert. Master (Matrize) Original-CD aus Glas, von der Kopien erstellt werden können Mastering Der Vorgang des Beschreibens einer mit einer fotosensitiven Schicht überzogenen CD aus Glas mit Daten, daraus entsteht das Master für die Serienfertigung von CDs.

10 Metallisierung (Metallizing) Prozeß, der die Oberfläche der Polycarbonatscheibe nach dem Spritzguß mit einem dünnen Metallüberzug versieht. Dies wird im Vakuum durchgeführt. MID (Maximum Information Diameter) Muß kleiner als 116 mm sein. Der Parameter MID ist eine wichtige Größe, da der Spritzgußvorgang und die nachfolgende Bearbeitung mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Problemen am Ende der Datenspur führen können. Das Signal MID markiert das Ende der CD. Wenn MID außerhalb der Spezifikation liegt, kann dies zu Problemen in folgenden Bereichen führen: erhöhtes Risiko der Abschwächung der hochfrequenten Signale sowie erhöhtes Risiko, daß die Spur aufgrund Doppelbrechung (Birefraktion), Kratzern oder Fingerabdrücken verloren wird. Mixed Mode CD beinhaltet mehrere Spuren, die nicht vom gleichen Typ sind. MO (Magneto-optical) Optisches Speichermedium, das beschrieben und gelöscht werden kann MB (Mega Byte) Etwa eine Million Bytes NWA (Normalized Wobble Amplitude) Verhältnis zwischen Wobble-Frequenz und Push Pull. Das Orange Book legt das Verhältnis NWA auf einen Wert zwischen 0,035 und 0,05 fest. Orange Book Standard für beschreibbare CDs. Besteht aus zwei Teilen, einen für CD-Rs und einen zweiten für CD-RWs. OS-9 Bei CD-I eingesetztes Echtzeit-Betriebsystem. PCM (Pulse Code Modulation) Standardmethode zur Audiokodierung Photo-CD Von Kodak speziell für die Archivierung von Fotos entwickelte beschreibbare CD, die mit CD-ROM/XA-, Photo-CD- oder CDI-Laufwerken gelesen werden kann. Jede Photo-CD kann bis zu 100 Fotos speichern. Pit Bereich der CD, der von einem Laserstrahl verbrannt wurde, um eine Änderung der Reflektivität zu erreichen. Post-Gap Bereich am Ende einer Spur, die Mindestlänge beträgt zwei Sekunden. Pre-Gap Bereich am Anfang einer Spur. Premastering Aufbereitung der Daten, die auf der CD enthalten sein sollen, bevor die Serienfertigung beginnt. Program Area Bereich der CD, wo sich die Daten befinden Proof Disc CD für Testzwecke Protective coating (Schutzschicht) Schutzschicht für die Speicher- und Reflexionsschicht, aus Lack oder Polymer-Kunststoff, wird mit einer Düse aufgetragen und mit UV-Strahlen gehärtet Push Pull Der Parameter Push Pull (PP) ist ein Maßstab für die Qualität der Spirale und bewertet, wie leicht es für ein Laufwerk ist, der Spiralspur zu folgen. PPa ist der Wert, den Push Pull vor dem Schreiben hat, man setzt diesen in Verhältnis zur Reflektivität der Spirale vor dem Schreiben (IGb). Ebenso für PPb (nach dem Schreiben mit IGa). Man benutzt vor allen Dingen die Normalisierte Push Pull Rate (NPPR), die nach folgender Formel berechnet wird : NPPR muß zwischen 0,5 und 1 liegen. Push Pull wird an 10 Punkten im Datenbereich der CD gemessen. Beim CD- CATS Testverfahren wird PP mit einem linear polarisierten Licht gemessen. Ein System, das die Messung mit zirkular polarisiertem Licht vornimmt, kann zu anderen Ergebnissen kommen.

11 RC (Radial Contrast) Der Radialkontrast ist der Reflektivitätsunterschied zwischen der Spirale selbst und dem Bereich zwischen der Spirale. Gemäß Orange Book muß RC bei einer beschriebenen CD größer als 20% sein, bei einer frischen CD größer als 5%. RC wird an 10 Punkten über die ganze CD-Oberfläche gemessen. Red Book Standard für CD-A. REF (Reflectivity) Reflectivität, Maß Für das Reflexionsvermögen RIFF (Resource Interchange File Format) Datenformat für die Speicherung von Grafik, Sound und Animationen. RN (Radial Noise) Radialrauschen kann bei beschädigten Spuren im Frequenzbereich zwischen 500 und 2500 Hz auftreten. SVY: (Scanning Velocity) Liegt zwischen 1,2 m/s und 1,4 m/s. Unter 1,2 m/s wird die Amplitude I3 beeinflußt. Der Parameter SVY gibt die Geschwindigkeit an, mit der sich die CD aus Sicht des Lesekopfes bewegt. Wenn die Geschwindigkeit zu hoch ist, wird die Amplitude I3 zu gering. SVY wird an 10 Punkten über den Datenbereich der CD gemessen. Das Resultat wird als Minimum, Maximum und Mittelwert angegeben. Die Abweichungen der SVY müssen kleiner als 0,01 m/s sein (CD- CATS). SLD (Start Lead In) Der Beginn des Lead-In Bereiches muß innerhalb eines Radius von 23,1 mm liegt

Urbacher Computer Forum. Herzlich Willkommen!

Urbacher Computer Forum. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! SPEICHERMEDIUM CD ROM/DVD Qelle: Wikipetia, daselko, und Adere CD-ROM (auch CDROM) ist die Abkürzung für Compact Disc Read-Only Memory, ein physikalischer Permanentspeicher für digitale

Mehr

Compact Disc + DVD. Medientechnik SS 2003. Geschichte der optischen Speicher

Compact Disc + DVD. Medientechnik SS 2003. Geschichte der optischen Speicher Compact Disc + DVD Medientechnik SS 2003 7. Juli 2003 Christian Strausbach Geschichte der optischen Speicher 1973 Erstmalige Erwähnung der Bildplatte, jedoch kein kommerzieller Erfolg (da Read-Only-Medium)

Mehr

Computer-Systeme. Teil 9: CD und DVD

Computer-Systeme. Teil 9: CD und DVD Computer-Systeme Teil 9: CD und DVD Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 9/CD und DVD 21.11.2012 1 Übersicht Audio-CD CDROM und Verwandte DVD Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 9/CD und DVD 2 1 Compact Disk

Mehr

CD/DVD Copy Protection

CD/DVD Copy Protection Ruhr University Bochum CD/DVD Copy Protection ITS Seminar WS 03/04 Tim Güneysu 08.03.2004 Agenda Spezifikation des Mediums CD Spezifikationen DVD Spezifikationen Allgemeine Kopierschutztechniken Effektivität

Mehr

Festplattenspeicher. Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf. Magnetisierbare Schicht. c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç

Festplattenspeicher. Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf. Magnetisierbare Schicht. c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç Festplattenspeicher Datenaufzeichnung magnetisch. Schreib-Lesekopf Magnetisierbare Schicht Einf. in die WI 1 (DV-Infrastruktur) 1 Festplatten Einf. in die WI 1 (DV-Infrastruktur) 2 Festplatten Die Daten

Mehr

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn

Mehr

DVD-Audio (IV) DVD-Audio (III) DVD-Audio SACD. DVD-Audio Kopierschutz. DVD-Audio Kompression. DVD-Audio Eigenschaften im Vergleich

DVD-Audio (IV) DVD-Audio (III) DVD-Audio SACD. DVD-Audio Kopierschutz. DVD-Audio Kompression. DVD-Audio Eigenschaften im Vergleich Übersicht»DVD-Technologie«DVD Medium DVD-ROM DVD-Video DVD Audio Herstellungsprozess CD/DVD Beschreibbare DVD-Medien Ausblick Kritik DVD FHTW Berlin»Studiengang Angewandte Informatik«Herzog Hübener FHTW

Mehr

Optische Datenspeicher

Optische Datenspeicher Optische Datenspeicher Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSe 2012 Simon Pradel 1/36 Gliederung Geschichte Funktionsweise Arten optischer Medien Bewertung der Technologie Ausblick: Holographic Disc

Mehr

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Integriertes Managementsystem. Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien 1 / 8 Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn die hier angegeben Vorgaben erfüllt

Mehr

Store. Prof. Dr. W. Riggert FH Flensburg

Store. Prof. Dr. W. Riggert FH Flensburg Store Prof. Dr. W. Riggert FH Flensburg Gliederung Speichermedien ILM (Information Lifecycle Management) Speichermedien Speicherhierarchie Festplatte CD MO DVD Speicherorganisation Die Speicherorganisation

Mehr

Grundlagen des CD-Brennen

Grundlagen des CD-Brennen Grundlagen des CD-Brennen Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Matthias Nüßler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GFDL In diesem Text geht es um die Grundlagen des CD-Brennens. Wer schon häufig

Mehr

MAM-E CD-R. Darstelllung einer MAM -E CD-R Abmessungen

MAM-E CD-R. Darstelllung einer MAM -E CD-R Abmessungen Diese Informationen stammen von MAM-E. Bitte beachten Sie, dass dieser Hersteller nicht mehr auf dem Markt ist. Grundsätzlich stimmen aber natürlich noch immer die reinen Technischen Informationen zu den

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

26. DECUS Symposium 10.04.2003. CD/DVD-Brennen unter OpenVMS

26. DECUS Symposium 10.04.2003. CD/DVD-Brennen unter OpenVMS Zur meiner Person: CD/DVD-Brennen unter OpenVMS Dr.-Ing. Eberhard Heuser-Hofmann Wissenschaftlicher Angestellter Universität Konstanz, Fachbereich Chemie Aufgabengebiet: Systemmanagement Fachbereichsrechner

Mehr

DVDs und CDs brennen mit Vista

DVDs und CDs brennen mit Vista DVDs und CDs brennen mit Vista X D YYY/01 890/01 Register DEF Sinnvolle Neuerung von Windows Vista: Wie Sie DVDs mit der integrierten Brennfunktion ohne teures Zusatzprogramm erstellen und dabei noch Festplatten-Komfort

Mehr

Die Zukunft der optischen Speichermedien

Die Zukunft der optischen Speichermedien "On-Demand Digital Publishing " Die Zukunft der optischen Speichermedien Frühjahrstreffen des Arbeitskreis "Multimedia & Grafik des ZKI e.v. - 30. Mai 2007 AGENDA Über Rimage Optische Speichermedien gestern

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 AUDIO... 2 1.1 Codec und Dateigrößen von Audiodateien... 2 1.2 Audioformate... 3 1.3 Konvertierung von Audio-Dateien...

Mehr

Archivierung von digitalen Audiomedien: Payload oder Kanalcode?

Archivierung von digitalen Audiomedien: Payload oder Kanalcode? Archivierung von digitalen Audiomedien: Payload oder Kanalcode? Klaus Michael Indlekofer Hochschule RheinMain (HS-RM), FB ING / Medientechnik Klaus Michael Indlekofer, 17.03.2015 1 Konzept Benutzersichtweise

Mehr

Feinwerktechnische Fertigung. CD und DVD

Feinwerktechnische Fertigung. CD und DVD Feinwerktechnische Fertigung CD und DVD Inhaltsverzeichnis Allgemeines zur CD und DVD Aufbau eines CD Laufwerkes Auslesen der Daten mit Spurkorrektur Aufbau und Herstellung einer CD Aufbau einer DVD Herstellung

Mehr

Dolby Digital in Nero Tutorial

Dolby Digital in Nero Tutorial Tutorial Nero AG Content 1 Dolby Digital in Nero 3 1 Was ist Dolby... Digital? 3 2 Dolby Digital... in den Applikationen 4 Surround-Sound in Nero SoundTrax Raumklangverteilung ändern... 6... 7 Index 0

Mehr

DVDs erstellen mit Windows DVD Maker

DVDs erstellen mit Windows DVD Maker DVDs erstellen mit Windows DVD Maker Grafikkarte überprüfen 580 Projekt anlegen 581 DVD-Videoeinstellungen 594 DVD brennen 596 Kapitel 11 DVDs erstellen mit Windows DVD Maker Mit Windows DVD Maker können

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

MENSCHLICHES GEHÖR... 2 DOLBY SURROUND... 3 DOLBY PRO LOGIC... 3 DOLBY DIGITAL... 4 THX UND DTS... 5 DOLBY DIGITAL SURROUND EX UND DDOS...

MENSCHLICHES GEHÖR... 2 DOLBY SURROUND... 3 DOLBY PRO LOGIC... 3 DOLBY DIGITAL... 4 THX UND DTS... 5 DOLBY DIGITAL SURROUND EX UND DDOS... HIFI - GRUNDLAGEN MENSCHLICHES GEHÖR... 2 DOLBY SURROUND... 3 DOLBY PRO LOGIC... 3 DOLBY DIGITAL... 4 THX UND DTS... 5 DOLBY DIGITAL SURROUND EX UND DDOS... 5 LPCM UND MPEG... 6 LINKLISTE:... 7 FRAGENKATALOG:...

Mehr

CD: Aufbau eines Players. CD, DVD: Agenda. CD: Multibeam-Technik. CD/DVD: Literatur. PC-Technologie CD und DVD 127. Grundlagen der CD-Technik

CD: Aufbau eines Players. CD, DVD: Agenda. CD: Multibeam-Technik. CD/DVD: Literatur. PC-Technologie CD und DVD 127. Grundlagen der CD-Technik CD, DVD: Agenda Grundlagen der CD-Technik CD-ROM CD-R, CD-RW DVD und Video DVD-R, DVD-RAM ISO-9 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD/DVD: Literatur www.disctronics.co.uk/ (übersichtliche Kurzbeschreibungen

Mehr

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB)

Frau Ladisch (BSZ) / Frau Granser (BSZ) / Frau Patzer (ZDB) Modul Modul 3, Teil 2.09 Version, Stand Formatneutral, 03.09.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Beschreibung der Datenträger Die Teilnehmenden lernen den Datenträger korrekt zu beschreiben.

Mehr

MUSIKVIDEO-PRODUKTION

MUSIKVIDEO-PRODUKTION Exklusiv für C-Tube Nutzer Inkl. Videoschnittsoftware auf CD MUSIKVIDEO-PRODUKTION OHNE BUDGET ZUM PROFESSIONELLEN VIDEO EQUIPMENT, INHALT, GESTALTUNG, DREH UND POST-PRODUKTION T H O M A S S A N D M A

Mehr

PRODUKTSORTIMENT M-DISC

PRODUKTSORTIMENT M-DISC KOMPETENZ IN STORAGE MEDIA SUPPLIES ENERGY DISTRIBUTION www.mediacom-it.de NEU! Jetzt auch als erhältlich! Bis zu 1.000 Jahre Archivdauer Die M-DISC ist dank ihrer extrem langen Lebensdauer das ultimative

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

CD, DVD: Agenda. Grundlagen der CD-/DVD-Technik. Audio-CD, CD-ROM CD-R, CD-RW. DVD und Video DVD-R, DVD-RAM. ISO-9660 Dateisystem UDF / Packet-Writing

CD, DVD: Agenda. Grundlagen der CD-/DVD-Technik. Audio-CD, CD-ROM CD-R, CD-RW. DVD und Video DVD-R, DVD-RAM. ISO-9660 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD, DVD: Agenda Grundlagen der CD-/DVD-Technik Audio-CD, CD-ROM CD-R, CD-RW DVD und Video DVD-R, DVD-RAM ISO-9660 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD/DVD: Literatur www.disctronics.co.uk/ www.cdrfaq.org/

Mehr

Thema: DTS (apt-x100) Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. DTS (apt-x100) Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007

Thema: DTS (apt-x100) Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. DTS (apt-x100) Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz DTS (apt-x00) Referat Olaf Cempel 273 Abgabe: 5.0.2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Technische Details... 3 Formate...2 3. DTS 5. Discrete (DTS Digital

Mehr

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 2016 Datenträger IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 Inhalt Datenträger... 2 Interne Festplatte... 2 Externe Festplatten... 2 USB-Stick... 3 SD Cards... 3 Optische

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

4.3 Hintergrundspeicher

4.3 Hintergrundspeicher 4.3 Hintergrundspeicher Registers Instr./Operands Cache Blocks Memory Pages program 1-8 bytes cache cntl 8-128 bytes OS 512-4K bytes Upper Level faster Disk Tape Files user/operator Mbytes Larger Lower

Mehr

Arbeiten mit dem Programm CDBurnerXP Professional

Arbeiten mit dem Programm CDBurnerXP Professional Arbeiten mit dem Programm CDBurnerXP Professional Inhalt: Sie lernen unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und Andwendungsbeispiele des Brennprogrammes kennen. Das Brennen von Daten auf CD und DVD wird

Mehr

Tech Tips. Language selection. DVA-5205P Setup

Tech Tips. Language selection. DVA-5205P Setup Tech Tips DVA-5205P Setup Einige Werkseinstellungen des DVA-5205 können evtl. nicht kompatibel zu Ihrer Systemkonfiguration sein. Wenn Sie keinen Ton mehr nach der Installation des DVA- 5205P haben (zb.

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Die neue Satellite-Familie.

Die neue Satellite-Familie. Die neue Satellite-Familie. 433 MHz (2610CDT) oder 466 MHz (2650XDVD) Intel Mobile Celeron Prozessor für besonders hohe Leistung 12,1 TFT- (2610CDT) oder 14,1 TFT (2650XDVD) Farbdisplay für brillante Sichtverhältnisse

Mehr

MP3 Ein paar Grundlagen. Damit wir wissen von was wir reden. Das Werkzeug Audiograbber. Zum Erstellen von MP3 Dateien. Das Werkzeug Winamp

MP3 Ein paar Grundlagen. Damit wir wissen von was wir reden. Das Werkzeug Audiograbber. Zum Erstellen von MP3 Dateien. Das Werkzeug Winamp MP3 Was ist das? MP3 Ein paar Grundlagen Das Werkzeug Audiograbber Zum Erstellen von MP3 Dateien Das Werkzeug Winamp Der neue CD-Spieler Die Technik aktuell ausserhalb des PC s: MP3 Player, Memo-Sticks

Mehr

Carsten Scheibe. Brennen total. CDs & DVDs rippen, clohen; toasten i il;a.%;.i,' Das bhv Taschenbuch

Carsten Scheibe. Brennen total. CDs & DVDs rippen, clohen; toasten i il;a.%;.i,' Das bhv Taschenbuch Carsten Scheibe Brennen total CDs & DVDs rippen, clohen; toasten i il;a.%;.i,' Das bhv Taschenbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Einleitung 17 Wer sollte dieses Buch lesen? 17 Fachchinesisch

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Referat Der CD-Brenner

Referat Der CD-Brenner Referat Der CD-Brenner E1IT1 Fach: ITS Katrin Hils Inhaltsverzeichnis 1. Kurze Definition...3 2. Geschichtliches...3 3. Das Gerät...4 3.1. Wie sieht der Brenner aus...4 3.2. Der Brennvorgang...5 3.3. Preisvergleich

Mehr

AEDS 1205 Johannes Schwenk Mastering

AEDS 1205 Johannes Schwenk Mastering Mastering 1 Ablauf einer Produktion 1. Idee 2. Projektstudio (Demo) 3. Recording (MTK Master) 4. Mixdown (Mixmaster) 5. Editing (2-Trk-Master) 6. Mastering (Premaster) 7. CD Vervielfältigung im Presswerk

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe. Testawards UVP* 279 EAN 8808992472087

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe. Testawards UVP* 279 EAN 8808992472087 Produktinformation Medienformate Blu-ray Discs, BD-R(E), Video DVDs (PAL & NTSC), DVD+R(W), DVD-Dual Layer, DVD+R Double Layer, Audio-CD, DTS-CD, MP3, WMA, PNG, DivX JPEG, CD-R(W) Videoverarbeitung 1080p

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP DVD WRITER DVD200 http://de.yourpdfguides.com/dref/923328

Ihr Benutzerhandbuch HP DVD WRITER DVD200 http://de.yourpdfguides.com/dref/923328 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP DVD WRITER DVD200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

Optische und Magnetische Speicher

Optische und Magnetische Speicher Proseminar IT für Führungskräfte Optische und Magnetische Speicher Romana JANUSCHKE Jiri MARIK Michael POLLASCHAK Thomas SUNDT Mario ZAGICZEK Übersicht Mario ZAGICZEK Optische Speicherplatten Compact Disc

Mehr

Andreas von Schilling. HLuHB Darmstadt. Hill 1335127S DATABECKER

Andreas von Schilling. HLuHB Darmstadt. Hill 1335127S DATABECKER Andreas von Schilling HLuHB Darmstadt Hill 1335127S DATABECKER Praxisbuch CD brennen Crash-Kurs für Einsteiger - Die erste Selbstgebrannte CD 11 1.1 Die Installation der Hardware 11 1.1.1 Sind alle Komponenten

Mehr

Tonseminar SS 05 Helena Lauber 14681 hl008@hdm-stuttgart.de

Tonseminar SS 05 Helena Lauber 14681 hl008@hdm-stuttgart.de Tonseminar SS 05 Helena Lauber 14681 hl008@hdm-stuttgart.de Blu-ray Audioaufnahmen erforderten bisher immer eine verlustbehaftete Komprimierung um die Datenmenge zu reduzieren. Auf einer Blu-ray- Disc

Mehr

202 Jockenhövel. 1.3 Die Compact Disc

202 Jockenhövel. 1.3 Die Compact Disc Jockenhövel 201 Die digitale Videodisc DVD als Bildspeichermedium OLIVER JOCKENHÖVEL, Neuss ABSTRACT The Digital Versatile Disc or Digital Video Disc is a new development for storing image, movie and videoinformation.

Mehr

Spezifikationen. 12-cm-CD, DVD oder BD, Lieferung als Spindelware samt Klemmstern

Spezifikationen. 12-cm-CD, DVD oder BD, Lieferung als Spindelware samt Klemmstern CD/DVD-Service www.pauli-multimedia.com www.cd-dvd-kopie.de Spezifikationen 12-cm-CD, DVD oder BD, Lieferung als Spindelware samt Klemmstern Auf den folgenden Seiten haben wir die Druckspezifikationen

Mehr

Die kostenfreie Brennsoftware für Windows. www.imgburn.com

Die kostenfreie Brennsoftware für Windows. www.imgburn.com Die kostenfreie Brennsoftware für Windows www.imgburn.com Version 2.5.4.0 Sicherungskopie einer nicht kopiergeschützten Audio-CD unter Verwendung eines CD-Laufwerks erstellen Beschreibung für Windows XP

Mehr

SICHERHEITSANWEISUNGEN

SICHERHEITSANWEISUNGEN SICHERHEITSANWEISUNGEN 1. Lesen Sie sich diese Sicherheitsanweisungen sorgfältig durch. 2. Bewahren Sie das Benutzerhandbuch zum späteren Nachschlagen auf. 3. Trennen Sie das Gerät vor dem Reinigen von

Mehr

CD: Aufbau eines Players. CD, DVD: Agenda. CD/DVD: Literatur. CD: Multibeam-Technik. Medientechnik Optische Datenspeicherung 1

CD: Aufbau eines Players. CD, DVD: Agenda. CD/DVD: Literatur. CD: Multibeam-Technik. Medientechnik Optische Datenspeicherung 1 CD, DVD: Agenda Grundlagen der CD-Technik CD-ROM CD-R, CD-RW DVD und Video DVD-R, DVD-RAM ISO-9 Dateisystem UDF / Packet-Writing CD/DVD: Literatur www.disctronics.co.uk/ (übersichtliche Kurzbeschreibungen

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Arbeiten mit der Brennsoftware Ashampoo Burning

Arbeiten mit der Brennsoftware Ashampoo Burning Arbeiten mit der Brennsoftware Ashampoo Burning Inhalt: Mit Hilfe dieser Unterlagen lernen Sie wie man Daten auf CDs bzw. DVDs mit der Brennsoftware Ashampoo Version 6.2 brennt. 2 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Preisliste DVD / CD Gültig ab 1. Juni 2009

Preisliste DVD / CD Gültig ab 1. Juni 2009 Preisliste DVD / CD Gültig ab 1. Juni 2009 Beratung und Zielsetzung Sie sagen uns, was Sie vorhaben... Wir beraten Sie und entwickeln ein Gesamtkonzept für Ihre spezielle Anwendung. Wenn alle Punkte definiert

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Version 1.01. AV.COM GmbH Albert-Schweitzer-Ring 23 D 22045 Hamburg

BEDIENUNGSANLEITUNG. Version 1.01. AV.COM GmbH Albert-Schweitzer-Ring 23 D 22045 Hamburg BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.01 AV.COM GmbH Albert-Schweitzer-Ring 23 D 22045 Hamburg FON: +49 (0)40-675 877 0 FAX: +49 (0)40-675 877 29 info@avcom.de www.avcom.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundfunktionen...

Mehr

Copyright. Bekanntmachung. Aussagen zur FCC-Entsprechung. FCC-Warnung

Copyright. Bekanntmachung. Aussagen zur FCC-Entsprechung. FCC-Warnung Copyright Copyright 2002 by AOpen Inc. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von AOpen Inc. in keiner Form durch elektronische, mechanische,

Mehr

Digital Media: DVD, CD & Co. Auflagenpressung und Rohlinge

Digital Media: DVD, CD & Co. Auflagenpressung und Rohlinge RUNDUM GUT AUFGEHOBEN Digital Media: DVD, CD & Co. Auflagenpressung und Rohlinge KMS KAFITZ MEDIENSERVICE Digital Media kommunizieren Sie mit dem besten Medium Der Erfolg hat viele Kinder. Seit ihrer Einführung

Mehr

Nero Burning Rom DEUTSCH. Kurzanleitung. http://www.nero.com. Nero Burning Rom D 1

Nero Burning Rom DEUTSCH. Kurzanleitung. http://www.nero.com. Nero Burning Rom D 1 Nero Burning Rom DEUTSCH Kurzanleitung http://www.nero.com Nero Burning Rom D 1 Nero Burning Rom Diese kurze Anleitung und die Software Nero - Burning Rom sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben

Mehr

PREISLISTE ÜBERSPIELUNGEN. Videotechnik Ing. Friedel Hans Ihre konzessionierte FILMPRODUKTION am Südrand von Wien

PREISLISTE ÜBERSPIELUNGEN. Videotechnik Ing. Friedel Hans Ihre konzessionierte FILMPRODUKTION am Südrand von Wien PREISLISTE ÜBERSPIELUNGEN 16mm Film, Super 8, Normal 8, alles mit und ohne Ton, Positiv-Film Wir überspielen Ihre Filme mit hochauflösender 3 CCD-Technik ohne Projektionsflackern auf ihr gewünschtes Videoband

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

QGD170ME 170 m, 20 GB, Mammoth 10 74,88 57,97

QGD170ME 170 m, 20 GB, Mammoth 10 74,88 57,97 Storage Media D8 Data Cartridge QGD170ME 170 m, 20 GB, Mammoth 10 74,88 57,97 AIT Data Cartridge SDX250CN AIT-2, 230 m, 50 GB / 130 GB, Memory In Kassette 64 Kbit 10 72,50 56,13 SDX250CN-LABEL AIT-2, 50

Mehr

Preisliste Ausgabe 1 / 2012 Änderungen vorbehalten

Preisliste Ausgabe 1 / 2012 Änderungen vorbehalten Preisliste Ausgabe / 202 Änderungen vorbehalten MC / CD-R / DVD-R / VHS N8 / Super8 / 6 mm Film Kopien AVB Audio-Video-Beratungsstelle AG Nidelbadstrasse (Ecke Widmerstr.) CH - 8038 Zürich, Tel. 044 482

Mehr

Mastering. Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12

Mastering. Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12 Mastering Dominik Dauter Tonseminar Wintersemester 11/12 Was ist Mastering? Mastering (auch Audio-Mastering, Pre-Mastering) ist ein Prozess der (künstlerischen) Audionachbearbeitung und der letzte Schritt

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Im Zeichen der DVD Digital Versatile Disk

Im Zeichen der DVD Digital Versatile Disk Im Zeichen der DVD Digital Versatile Disk Film- und Videoklub V illach Ein Vortrag von Michael Weissenbacher, für die Website bearbeitet und ergänzt von Andreas Rauch gegründet 1961 ht t p://www. fvk.

Mehr

the art of expression

the art of expression the art of expression Wir bieten Ihnen die Möglichkeiten! Geschichte OK Media verfügt über eine langjährige Erfahrung bei der Vervielfältigung analoger und digitaler Medien. 1948 wurde die Telefunken GmbH

Mehr

Semesterarbeit Januar 2002

Semesterarbeit Januar 2002 Technische Berufsschule Zürich Optische Speichermedien Semesterarbeit Januar 2002 Klasse 01b IT Services Engineer TS Daniel Ambauen Luis González ETH Zürich Daniel Ambauen Informatikdienste Datenkommunikation

Mehr

Spezifikationen. CD/DVD-Service. DVD-Softbox, schwarz mit Einleger, 1-seitig (4/0 farbig) und 12-cm-CD, DVD oder BD. Inhaltsverzeichnis

Spezifikationen. CD/DVD-Service. DVD-Softbox, schwarz mit Einleger, 1-seitig (4/0 farbig) und 12-cm-CD, DVD oder BD. Inhaltsverzeichnis CD/DVD-Service www.pauli-multimedia.com www.cd-dvd-kopie.de Spezifikationen DVD-Softbox, schwarz mit Einleger, 1-seitig (4/0 farbig) und 12-cm-CD, DVD oder BD Auf den folgenden Seiten haben wir die Druckspezifikationen

Mehr

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska Digitales Video Teil 1: MPEG-2 Ein Vortrag von: Jana Cavojska Unterschiede zwischen MPEG-2 und MPEG-1 Auflösung und Bitrates MPEG-2: MPEG-1: 80 Mbit/s (im High Level) bis 1,5 Mbit/s 1920 x 1152 (im High

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

Licht kann Informationen speichern

Licht kann Informationen speichern Licht kann Informationen speichern Jetzt kommst du zu den Experimenten zur Speicherung von Daten und natürlich geht alles wieder mit Licht. Punkten mit Licht Du brauchst 1 große Wasserlupe (selbst gebaut

Mehr

Einführung in die Speichersysteme

Einführung in die Speichersysteme Uni Hamburg MIN Fakultät Fachbereich Informatik Proseminar Speicher- und Dateisysteme Veranstaltungsnummer : 64-128 WiSe 2010/11 Prof. Dr. Thomas Ludwig Michael Kuhn Einführung in die Speichersysteme Vorgelegt

Mehr

Drag-to-Disc Benutzerhandbuch

Drag-to-Disc Benutzerhandbuch Drag-to-Disc Benutzerhandbuch 2 Inhalt 1 Erste Schritte mit Drag-to-Disc 6 Willkommen bei Drag-to-Disc........................... 7 Einige Funktionen stehen möglicherweise nicht zur Verfügung...................................

Mehr

Sehen Sie Filme in 3D, und übertragen Sie Inhalte vom Internet oder Ihrem PC

Sehen Sie Filme in 3D, und übertragen Sie Inhalte vom Internet oder Ihrem PC Sehen Sie Filme in 3D, und übertragen Sie Inhalte vom Internet oder Ihrem PC www.sony-europe.com 1 Technische Angaben Wiedergabe Blu-ray 3D Blu-ray Disc DVD mit 1080p Upscale Bonus View (Profil 1.1) BD-Live

Mehr

)$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ

)$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ )$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ Beim )$7'DWHLHQV\VWHP (File Allocation Table, Datei-Zuordnungstabelle) ist ein &OXVWHU die kleinste belegbare =XRUGQXQJVHLQKHLW. Je nach Partition werden ein

Mehr

H ö r b ü c h e r e i

H ö r b ü c h e r e i Plextalk PTN2 (Daisy Player) Inhaltsverzeichnis Plextalk PTN2 (Daisy Player)... 3 Top... 3 Überblick... 3 Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten... 3 Angenehmes Hörerlebnis... 3 Leichte Bedienbarkeit...

Mehr

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL xcdroast Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL Ein weit verbreitetes Frontend für cdrecord ist xcdroast. Dieser Text soll einem ermöglichen,

Mehr

Master-Checkliste - für weitere Fragen siehe: www.compactmediaservice.de/faq. Allgemeine Hinweise und Vorgaben. CD-Kopien (Brennservice) CD-Pressung

Master-Checkliste - für weitere Fragen siehe: www.compactmediaservice.de/faq. Allgemeine Hinweise und Vorgaben. CD-Kopien (Brennservice) CD-Pressung Master-Checkliste - für weitere Fragen siehe: www.compactmediaservice.de/faq Bitte beachten Sie, dass Abweichungen von unseren Vorgaben zu Zeitverzögerungen und Zusatzkosten führen können! Gerne erstellen

Mehr

Produktinformation. HR-353SC DVD Super-Multi- HDD- Rekorder / -Receiver

Produktinformation. HR-353SC DVD Super-Multi- HDD- Rekorder / -Receiver Produktinformation DVD-HDD-Rekorder-/Receiver-Kombination mit 5.1-Kanal- Lautsprechersystem DVFX Aufnahme- & Wiedergabe-Bildoptimierung Aufnahmeformate: DVD±R, DVD±RW, DVD+R Double Layer und DVD-RAM maximale

Mehr

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser Die klassische HDD & Das Mysterium SSD Ernst Fankhauser Die klassische Festplatte: Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

Ein einfacher erster Schritt zur HD-Computernutzung

Ein einfacher erster Schritt zur HD-Computernutzung Ein einfacher erster Schritt zur HD-Computernutzung www.sony-europe.com 1 Spezifikationen Betriebssystem Betriebssystem Legales Windows 7 Home Premium (64 Bit) Architektur Chipsatz Intel HM55 Express-Chipsatz

Mehr

PREISLISTE 01/2011 RB SoundStudio Top-Delta Plattenlabel

PREISLISTE 01/2011 RB SoundStudio Top-Delta Plattenlabel INHALTSVERZEICHNIS Seite STUDIOPREISE 1 AUDIO CD PREMASTER 1 AUDIO CD GLASMASTER 1 CD PRESSUNG 1 CD-R KOPIERUNG 1 GRAFIKDESIGN 2 CD DRUCKSACHEN (GRAFIK) 2 CD VERPACKUNG 3 DVD MASTERING 4 DVD PRESSUNG /

Mehr

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Übersicht UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Die in diesem Teil vorgestellten Informationen stellen lediglich das Prinzip dar - im Detail ist alles etwas komplizierter...

Mehr

Image Evaluation Suite

Image Evaluation Suite Image Evaluation Suite Anleitung zum Brennen einer Test Disc mit FullHD Referenz Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD und Plasma Displays sowie Beamern, mittels eines AVCHD Discimages. Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Discs, die abgespielt werden können

Discs, die abgespielt werden können DTH700_ 13/08/02 15:20 Page 1 Sicherheit Aufstellen Stellen Sie sicher, dass die Stromversorgung Ihres Hauses die gleiche ist, wie die auf dem Identifikationsetikett auf der Rückseite Ihres Gerätes. Stellen

Mehr

Grenzen des technischen Urheberrechtsschutzes

Grenzen des technischen Urheberrechtsschutzes Grenzen des technischen Urheberrechtsschutzes Universität Regensburg Lehrstuhl Management der Informationssicherheit http://www-sec.uni-regensburg.de/ Management der Informationssicherheit versucht, die

Mehr

Einführung Installieren von Nero System- und Komponentenanforderungen Installieren und Deinstallieren von Nero Installieren von Nero

Einführung Installieren von Nero System- und Komponentenanforderungen Installieren und Deinstallieren von Nero Installieren von Nero Einführung Willkommen zu einer der bekanntesten Aufzeichnungssoftware, die heute auf dem Markt ist: Nero Burning ROM! Mit Nero können Sie benutzerdefinierte Audio-CDs mit all Ihren Lieblingssongs brennen

Mehr

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s FireWire 800 & 400 USB 2.0

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s FireWire 800 & 400 USB 2.0 d2 Quadra ENTERPRISE CLASS DESIGN BY NEIL POULTON Profi-Festplatte esata 3 GBit/s FireWire 800 & 400 USB 2.0 Der -Unterschied Die LaCie d2 Quadra ist die vollständigste Festplattenlösung für Profis, die

Mehr

Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen. News CeBIT 2001. Vorankündigung. Jukebox MP3-Recorder. 12 rue Ampère - 91430 IGNY FRANCE

Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen. News CeBIT 2001. Vorankündigung. Jukebox MP3-Recorder. 12 rue Ampère - 91430 IGNY FRANCE Jukebox MP3-Recorder Kaum größer als eine Zigarettenpackung lassen sich auf den MP3 Player Jukebox 6000 von Archos über 100 Stunden Musik überspielen, was dem Inhalt von ca. 150 CDs bzw. ca. 1500 Musiktiteln

Mehr

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Solange alles am PC rund läuft, macht man sich keine Gedanken darüber, dass bei einem Computer auch mal ein technischer Defekt auftreten könnte. Aber Grundsätzliches

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Tipps: Imgburn 2.5. Wo gibt s das? der Website www.imgburn.com herunter. Was kostet es?

Tipps: Imgburn 2.5. Wo gibt s das? der Website www.imgburn.com herunter. Was kostet es? Tipps:.5 Der Name ist Programm:.5 brennt CDs, DVDs, HD-DVDs und Blu-ray-Discs aus ISO-Dateien. Aber das Tool kann noch erheblich mehr, etwa Audio-CDs erstellen oder die Brenner-Firmware aktualisieren.

Mehr