3. Airport Forum. Enteisungsverfahren. Airport FRA

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA"

Transkript

1 3. Airport Forum Enteisungsverfahren Airport FRA

2 Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT TOBT

3 Ziel der Verfahrensänderung NICEFRA INFOplus Sequenzer CSA-Tool 1. Reduzierung des Datenaustausches 2. Erhöhung der Datenqualität 3. Plausibilität der Daten (TSAT) gewährleisten Prozessstabilität

4 Ziel der Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM Luftraum Kapazität operationelle Abflugkapazität Wintersaison /

5 Operationelle Partner N*ICE Fraport Apron DFS Tower De-icing Antiicing Ground Handler Aircraft Operator DWD Prozesstreue

6 CTOT EDIT erwartete Enteisungsdauer Einflussfaktoren ICE = P, R qualifizierte Vorplanung ECZT operationelle Abflugkapazität Disposition N*ICE TOBT Rollzeit TSAT / TTOT ECZT erwarteter Enteisungsbeginn

7 Enteisungsverfahren Überblick: gemeinsame Verfahrensentwicklung A-CDM und N*ICE Systemanpassungen NICEFRA, INFOplus, Sequenzer u.a. Verfahrensbeschreibung im Luftfahrzeugenteisungsplan 2011/2012 Allgemeines:! Die Enteisungsdauer (EDIT) ist kein Bestandteil der TOBT automatisierter Datenaustausch mit CFMU (Departure Planning Information) CTOT-Zuweisung anhand der lokalen Gegebenheiten! keine Koordination durch Luftfahrzeugbetreiber (Stabilität der Sequenz)! im Enteisungsfall keine Anpassung der EOBT mehr notwendig

8 Qualifizierte Vorplanung Wann?: Enteisungs-Request durch Pilot oder AO /GH gestellt (ICE = E) Wichtige Abhängigkeiten: verfügbare Pisten (Betriebsrichtung) Enteisungsanfragen verfügbare Pads bzw. Enteisungsflächen N*ICE Disponent Festlegung des Enteisungsortes: Positions Enteisung (ICE = P) Remote Enteisung (ICE = R)

9 Enteisungsort Positions-Enteisung (ICE = P) Ground Handling Deicing Taxi outbound Take-Off TOBT TSAT Remote-Enteisung (ICE = R) Ground Handling Taxi outbound Deicing Take-Off TOBT / TSAT

10 Überprüfung des Enteisungsortes Wann?: Was?: TOBT 25min Überprüfung ICE = P ICE = R N*ICE Disponent Änderung von Position zu Remote (ICE = P ICE = R) Änderung von Remote zu Position (ICE = R ICE = P) Änderung von Remote zu Remote (Änderung DPD) Definition DPD: De-icing Pad oder andere Vorfeldfläche für Remote Enteisung (ICE = R)

11 Enteisungsflächen Enteisungsflächen (DPD) für Remote Enteisung (ICE = R) F216 DP3 (V148 / V150) V135 DP1 & DP2 G16 Flugzeugtypen gemäß Anlage H Luftfahrzeugenteisungsplan 2011/2012

12 CSA-Tool R DP1 R V135 P Remote Enteisung (ICE = R): Positions Enteisung (ICE = P) keine Veröffentlichung einer ECZT bzw. EEZT (erwarteter Beginn bzw. Ende) Anzeige der ACZT bzw. AEZT (aktueller Beginn bzw. Ende)

13 Berechnung der ECZT Definition der ECZT: Die Estimated Commencement of De-Icing Time ist die früheste Zeit, zu der eine Enteisung erwartet werden kann. TOBT -40 min. ICE = P Berechnung ECZT ECZT für nicht regulierte Flüge: TOBT EDIT 10 + EXOT 15 = TTOT 1225 TTOT EDIT 10 + EXOT15 = ECZT TOBT ECZT für regulierte Flüge: CTOT EDIT 10 + Rollzeit 15 = ECZT /04/2005

14 Disposition der Enteisungsfahrzeuge Wann?: ECZT -20 min. Disposition ECZT Was?:! Veröffentlichung (CSA-Tool) des Erwarteten Enteisungsbeginns (ECZT) Überwachung von ECZT und CTOT Anpassung der ECZT, wenn notwendig Anpassung der EDIT, wenn notwendig N*ICE Disponent

15 Definition der Enteisungsdauer

16 Durchführung der Enteisung ECZT - 5min. A-CDM Status DVP Fahrzeug auf Position A-CDM Status DCR CTOT (HOT)

17 Durchführung der Enteisung Deicing Company Ready Aircraft not Ready TOBT Update De- / Anti- Icing Status standby SBY XYZ1AB/XY123 CDM11a UTC FRA/EDDF CDM11a Flight not compliant with TOBT Deicing could not be initiated. Update of TOBT needed. CDM10 Note: the Airport CDM process may be suspended until reception of your new TOBT.

18 Durchführung der Enteisung Deicing Company Ready Aircraft Ready Prüfung EDIT De- / Anti- Icing HOT (CTOT) N*ICE Disponent ECZT- ACZT 5min. AEZT EEZT = TSAT

19 Anlassfreigabe und Enteisung START-UP REQUEST gemäß TSAT Remote Enteisung: REQUEST START-UP FOR REMOTE DE-ICING Positions Enteisung: REQUEST START-UP AFTER DE-ICING Das Enteisungsende entspricht bei Positions Enteisung der TSAT Ausnahme: regulierter Flug mit CTOT!

20 Schwerlastbetrieb (x) Lfz wurde 10 min vor geplantem Enteisungsbeginn noch kein Fahrzeug zugewiesen (x) Lfz wurde zum geplantem Enteisungsbeginn noch kein Fahrzeug zugewiesen Prüfung auf Schwerlastbetrieb empfohlen Schwerlastbetrieb empfohlen Anzeige bei: Vorfeldkontrolle Tower FRA Verkehrsdatenzentrale N*ICE Disponent Maßnahmen bei Schwerlastbetrieb 1. Maßnahme: Reduzierung von Abhängigkeiten in der Pre-Departure Sequenzierung (ECZT = TOBT) (Ausnahme: regulierte Flüge mit CTOT!) ggf. 2. Maßnahme: Rückstufung des Anlassverfahrens (First Come First Served)

21 Wir benötigen! Zusammenfassung Wir liefern! Datenqualität Prozesstreue Plausible Daten Daten Reduzierung ICE = E ICE = P, R ECZT AEZT EDIT TOBT ACZT TSAT Cockpit Prozessstabilität TSAT CSA- Tool Mitarbeiter Information 07/04/2005 Unterstützung A-CDM Status Warn- Hinweise DPD Flug Fortschritt

22 Danke für Ihre Aufmerksamkeit 07/04/2005

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse

3. Airport CDM@FRA Forum. Airport CDM @ FRA. Erwartungen und Ergebnisse 3. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erwartungen und Ergebnisse Mindesterwartungen an den A-CDM Regelbetrieb (2. A-CDM Forum) Etablierung von A-CDM als Standardverfahren in FRA Einbindung A-CDM@FRA

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5

CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 CSA-Tool Extern Quick Guide Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5 Fraport AG 60547 Frankfurt am Main Tel. (069) 690-20682 Copyright 2010 by Fraport AG Weitergabe sowie

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

Airport CDM München Resultate 2012

Airport CDM München Resultate 2012 Version 0.1 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH / Flughafen München GmbH DFS TWR/M, FMG AVVK Autor: Erik Sinz, DFS, Peter Kanzler, FMG Dateiname: A-CDM_Jahresbericht_2012_V0_1.docx gedruckt: 28. Juli 2013

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data AD 2 EDDF 1-1 28 JUN 2012 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and site at AD N 50 01 59.90

Mehr

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name. EDDF Frankfurt Main. EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDF 1-1 29 MAY 2014 EDDF AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDF Frankfurt Main EDDF AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates

Mehr

EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data

EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART. EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data LUFTFAHRTHANDBUCH DEUTSCHLAND AD 2 EDDS 1-1 26 JUN 2014 EDDS AD 2.1 Aerodrome Location Indicator and Name EDDS STUTTGART EDDS AD 2.2 Aerodrome Geographical and Administrative Data 1 ARP coordinates and

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

HAFAS Booklet Table PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof. Outward. valid from 13.01.2010 to 11.12.2010

HAFAS Booklet Table PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof. Outward. valid from 13.01.2010 to 11.12.2010 PDF-Output Frankfurt (Main) Airport - Gießen Bahnhof valid from 13.01.2010 to 11.12.2010 Outward Traffic notes* Su V101 Mo - Sa V102 Mo - Fr V103 Sa V104 Mo - Fr V103 Mo - Sa V105 Mo - Fr V103 Su V101

Mehr

Mit Faktor Wetter planen Verbesserte Wetterinformation in ATM und CDM Förderprojekt LuFo IV 4. Michael Sinen, SELEX ES

Mit Faktor Wetter planen Verbesserte Wetterinformation in ATM und CDM Förderprojekt LuFo IV 4. Michael Sinen, SELEX ES Mit Faktor Wetter planen Verbesserte Wetterinformation in ATM und CDM Förderprojekt LuFo IV 4 Michael Sinen, SELEX ES MotivationAC Projekt WeAC Projekt Flughafenperformanz hat Einfluss auf das gesamte

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

C2.5 Vorgaben zum Umgang mit Flugbetriebsdaten

C2.5 Vorgaben zum Umgang mit Flugbetriebsdaten Blatt 1/31 C2.5 Vorgaben zum Umgang mit Flugbetriebsdaten Blatt 2/31 Version Version Datum Bemerkung Autor 2.0 03.06.2011 Überarbeitung Antje Auhl 3.0 26.03.2015 Überarbeitung Heike Vitt Status Entwurf

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 Konsultationsbericht zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 1 Maximum Take Off Weight (maximales Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs) Flughafen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services -

IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services - IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services - Westermair, Jörg, MBA 26. September 2014 Agenda Zukünftige Anforderungen an die Flughafen IT Problemstellungen bestehender

Mehr

POLDIRAD Measurements

POLDIRAD Measurements POLDIRAD Measurements Martin Hagen and Hartmut Höller Jens Reimann, Lothar Oswald, Hermann Scheffold, DLR Oberpfaffenhofen Polarization Doppler Radar POLDIRAD 1986 installed as the first fully polarimetric

Mehr

Prozesssteuerung und planung am Flughafen Frankfurt. Thorsten Astheimer Björn Daniel Vieten Fraport AG, IUK-LF

Prozesssteuerung und planung am Flughafen Frankfurt. Thorsten Astheimer Björn Daniel Vieten Fraport AG, IUK-LF Prozesssteuerung und planung am Flughafen Frankfurt Thorsten Astheimer Björn Daniel Vieten Fraport AG, IUK-LF Flughafen Frankfurt - Daten und Fakten (2010) FRA in Zahlen: 19 km 2 Grundfläche: 83 Bewegungen

Mehr

A.6 Abkürzungsverzeichnis und Begriffsbestimmungen

A.6 Abkürzungsverzeichnis und Begriffsbestimmungen A.6 Abkürzungsverzeichnis und Begriffsbestimmungen 1/20 Inhalt 0 Änderungsübersicht Kapitel A.6... 3 1 Abkürzungsverzeichnis... 4 2 Begriffsbestimmungen... 18 3 Anhang... 20 2/20 0 Änderungsübersicht Kapitel

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Lärmpausen am Flughafen Frankfurt / Main Betriebliches Monitoring April September 2015

Lärmpausen am Flughafen Frankfurt / Main Betriebliches Monitoring April September 2015 Lärmpausen am Flughafen Frankfurt / Main Betriebliches Monitoring April September 0 3. Sitzung der Fluglärmkommission Frankfurt Raunheim,. Oktober 0 Fraport AG, FTU-FK Betriebliches Lärmpausenmonitoring

Mehr

TOWER WIEN TOWER VIENNA

TOWER WIEN TOWER VIENNA TOWER WIEN TOWER VIENNA SAFETY IS IN THE AIR DER NEUE TOWER THE NEW TOWER Der neue Tower am Flughafen Wien gehört mit seinen 109 m zu den Höchsten in Europa und wird damit zum weithin sichtbaren neuen

Mehr

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung 18.03.2015 Athanasios Titonis, Technischer Geschäftsführer, Flughafen Köln/Bonn GmbH Erfolgsfaktoren und regionale

Mehr

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft Deicing and Towing Services Munich Airport Effective as of 1 October 2015 to 30 September 2016 Content 1 Company

Mehr

1.1. Allgemein 1.1. General

1.1. Allgemein 1.1. General LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.9-1 ENR 1.9 VERKEHRSFLUSS- UND KAPAZITÄTSSTEUERUNG (ATFCM) 1. VERKEHRSFLUSSSTEUERUNGSSTRUKTUR, ZUSTÄN- DIGKEITSBEREICH, ZUR VERFÜGUNG GESTELLTER DIENST, STANDORT UND

Mehr

Allgemeine Sprechfunkregeln

Allgemeine Sprechfunkregeln Allgemeine Sprechfunkregeln Grundlagen des Flugfunkes von Dani Due Novet Diese ersten Grundlagen stellen die grundlegende Philosophie des internationalen Sprechfunkes dar. Jede weitere Funksprache, sei

Mehr

CONTROL-M. CONTROL-M Tipps&Tricks. Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com

CONTROL-M. CONTROL-M Tipps&Tricks. Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com CONTROL-M CONTROL-M Tipps&Tricks Martin Dienstl Principal Software Consultant martin_dienstl@bmc.com CONTROL-M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter CCM Nützliche Systemparameter CONTROL-M/Server

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

RACEPAC Flight #12 Polar 6 140517

RACEPAC Flight #12 Polar 6 140517 RACEPAC Flight #12 Polar 6 140517 Report by Stephan Borrmann General remark: This flight could well be characterized as exploratory flight into a confusing cloud situation. Several layers of stratus, stratus

Mehr

THE GLOBAL LOGISTICS NETWORK. Einführung von RFID entlang einer internationalen Supply Chain Alexander Unruh 8. VDEB-Infotag

THE GLOBAL LOGISTICS NETWORK. Einführung von RFID entlang einer internationalen Supply Chain Alexander Unruh 8. VDEB-Infotag THE GLOBAL LOGISTICS NETWORK Einführung von RFID entlang einer Unbranded internationalen Title Supply Slide Chain -Ein Erfahrungsbericht- The background to this slide is transparent to allow any 8. picture

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

4 NEW COATINGS FOR TWEEZERS

4 NEW COATINGS FOR TWEEZERS Auszug aus unsere Preisliste - Seite 1 4 NEW COATINGS FOR TWEEZERS HTC Suffix -HTC High temperature Coating Resistance up to 620 C / 1150 BLACK EPOXY Suffix -EX Epoxy Coating 5 Mil. TEFLON Suffix -TE Temperature

Mehr

TC1 / WG 7 PROFIsafe- Zertifizierungen. Manfred Popp (ComDeC)

TC1 / WG 7 PROFIsafe- Zertifizierungen. Manfred Popp (ComDeC) TC1 / WG 7 PROFIsafe- Zertifizierungen Manfred Popp (ComDeC) F-Device Certification 2 PROFIsafe: Zertifizierungen PROFIBUS (nur mit PS V1) PROFINET (nur PS V2 möglich) K O P F alt PS V1 D A P PS V2 PROFIBUS

Mehr

115 Hallo Deutschland!

115 Hallo Deutschland! 115 Hallo Deutschland! von New York nach Oberurselhausen Thomas Friedrich, Genesys Cebit, den 06.03.2008 Agenda 2 Status Deutschland aus Sicht eines Branchen Experten Blick über den Gartenzaun Wie kann

Mehr

IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012

IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012 17.07.2012 IACE: Internationaler Jungfliegeraustausch 2012 Andri Bischoff Bereits um 8:15 Uhr trafen wir uns auf dem Flugplatz Grenchen vor dem Tower. Gespannt warteten wir auf unser Taxi nach Frankfurt.

Mehr

Issue/Amendment e.data Version 1.0 1/12

Issue/Amendment e.data Version 1.0 1/12 e.data Version 1.0 1/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 2 2 Anwendungsbereich... 4 3 Begriffsdefinitionen... 4 4 Firmware-Update-Prozess... 5 Revision History... 12 1 e.data Version 1.0

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

SOGI Feierabendforum

SOGI Feierabendforum Federal Office of Civil Aviation FOCA Safety Infrastructur/ section Airspace SOGI Feierabendforum Luftfahrtdatenqualität - vom Vermesser ins Cockpit Markus Luginbühl Regulator ANS/AIM / BAZL 20150901 Agenda

Mehr

Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module

Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module Stefania Deriu Account Manager HCM Oracle Corporation Dezember, 2015 Personaleinsatzplanung für die Universität Salzburg 2 Unser Verständnis von den Herausforderungen

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

St Jean de Losne - Informationen zur Basis und Ihrer

St Jean de Losne - Informationen zur Basis und Ihrer St Jean de Losne - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise Drucken Sie sich diese Seiten bitte aus, damit Sie vor und während Ihrer Reise zu unserer Basis darauf zurückgreifen können. Sie finden hier

Mehr

Schnelle Webapplikationen. Status Quo heute...

Schnelle Webapplikationen. Status Quo heute... Schnelle Webapplikationen Status Quo heute... Schnelle Webapplikationen Status Quo heute...... wohin geht die Reise? Über mich CTO und Gesellschafter der Marketing Factory Consulting GmbH TYPO3 Commerce

Mehr

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft Deicing and Towing Services Munich Airport for Aircraft De-/Anti-Icing (ONLY Cash payment / Cash equivalent customers)

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

Kolloquium Flugführung. Wolfgang Bretl DFS Deutsche Flugsicherung

Kolloquium Flugführung. Wolfgang Bretl DFS Deutsche Flugsicherung Kolloquium Flugführung Wolfgang Bretl DFS Deutsche Flugsicherung 16:30 UHR 2 Übersicht Ziele der Flugsicherung Kapazität einer Kontrollzentrale Luftraumstruktur Ressource Fluglotse Verkehrsprognosen Technische

Mehr

Amarok 1.4.10 KDE 3.5.9

Amarok 1.4.10 KDE 3.5.9 Amarok 1.4.10 KDE 3.5.9 How to listen to Music für Angefangene (Pixelschubser s Audioplayer) Amarok is the music player for Linux and Unix with an intuitive interface. Amarok makes playing the music you

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

10. Datenbanken und DBI Ties BerkeleyDB Datenbanken und DBI Oracle, Mysql und Proxy Server Ties tie

10. Datenbanken und DBI Ties BerkeleyDB Datenbanken und DBI Oracle, Mysql und Proxy Server Ties tie tie TIESCALAR, FETCH, STORE, DESTROY FIRSTKEY, NEXTKEY... tie $var, $class, @args; $class->tiescalar @args; # constructor $var untie $var; Tie::Scalar, Tie::Hash, Tie::DBI DB_File, BerkeleyDB perldoc perltie

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

Die wichtigsten ESET Smart Security Einstellungen bei Selbstinstallation durch den Kunden

Die wichtigsten ESET Smart Security Einstellungen bei Selbstinstallation durch den Kunden Die wichtigsten ESET Smart Security Einstellungen bei Selbstinstallation durch den Kunden Während des Ausführens des ESET-Setups folgende Punkte auswählen bzw. anhaken: Ich möchte an ESET Live Grid teilnehmen

Mehr

Datenaustausch. Fuhrparkmanagement. Logistik. Fahrzeugdisposition. Touren- verwaltung. tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT

Datenaustausch. Fuhrparkmanagement. Logistik. Fahrzeugdisposition. Touren- verwaltung. tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT Bde Logistik verwaltung Rückverfolgbarkeit Fuhrparkmanagement Datenaustausch Fahrzeugdisposition Touren- tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT Inhalt Inhalt 2 Funktionalität 4 Fahrzeugdisposition

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Airport Business Area

Airport Business Area Airport Business Area Airport Business Area Eine Lage, die beflügelt! Die Business Area am Airport Mönchengladbach bietet Ihnen einzigartige Standort-Vorteile. Möchten Sie die logistischen Möglichkeiten

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

KOBIL SecOVID Token III Manual

KOBIL SecOVID Token III Manual KOBIL SecOVID Token III Manual Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes Gerät zur universellen

Mehr

NEWSLETTER 25.03.2005 [ for english version click here ] Frohe Ostern! In dieser Ausgabe des Newsletters :

NEWSLETTER 25.03.2005 [ for english version click here ] Frohe Ostern! In dieser Ausgabe des Newsletters : NEWSLETTER 25.03.2005 [ for english version click here ] Frohe Ostern! In dieser Ausgabe des Newsletters : - ict (InCar Terminal) Update verfügbar mit vielen neuen Funktionen - ict Skin-Promo - MiniKey,

Mehr

VASCO - Ihr Passwort in der Hand

VASCO - Ihr Passwort in der Hand VASCO - Ihr Passwort in der Hand Christian Wilhelmi System Engineer 08.07.2011 Infinigate AG VASCO - Ihr Passwort in der Hand 2 Agenda Wer ist VASCO? Kurze Vorstellung Portfolio Technische Lösungen Lizenzierungsmodule

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch

COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch COSMOS-Portal - Benutzerhandbuch Erstellt von: Christian Reimers Version: draft1 (Nov. 2008) Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Startseite des COSMOS Portals Registrierung Anmeldung (Log in) Reiter Home

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual

Bedienungsanleitung User Manual Bedienungsanleitung User Manual Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes

Mehr

Digitaler Tachograph DTCO 1381 Rel. 1.x

Digitaler Tachograph DTCO 1381 Rel. 1.x Digitaler Tachograph DTCO 1381 Rel. 1.x Komponenten im Fahrzeug DTCO Kurzbeschreibung EG- Kontrollgerät gemäß den Anforderungen der VO(EWG)3821/85,Anh. I B Dient der Registrierung, Speicherung, Anzeige,

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh

E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh E F M - Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft Deicing and Towing Services Munich Airport Effective as of 1 October 2011 to 30 September 2012 Content 1 Company

Mehr

The STAR Project. WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung. Secure atm cdma software defined Radio

The STAR Project. WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung. Secure atm cdma software defined Radio The STAR Project Secure atm cdma software defined Radio WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung Dipl.-Ing. Engin Olguner, Dipl-Ing. Ingo Willimowski IMST GmbH Carl-Friedrich-Gauß-Straße

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

Technische Universität Berlin Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme Institut für Luft- und Raumfahrt

Technische Universität Berlin Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme Institut für Luft- und Raumfahrt Technische Universität Berlin Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme Institut für Luft- und Raumfahrt Steigerung der Flughafen-Kapazität durch Modellierung und Optimierung von Flughafen-Boden-Rollverkehr

Mehr

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt Das papierlose Büro Kurzübersicht wie Sie das Handling mit Auftrag, Lieferschein, Reparaturbericht und Stundenzettel ab sofort optimal gestalten können. 2012 Rösler

Mehr

Produktbestellung / Nutzungsvereinbarung CSA Tool extern (Airport CDM - Common Situational Awareness Tool)

Produktbestellung / Nutzungsvereinbarung CSA Tool extern (Airport CDM - Common Situational Awareness Tool) Produktbestellung / Nutzungsvereinbarung CSA Tool extern (Airport CDM - Common Situational Awareness Tool) Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular vollständig an die unten stehende Faxnummer oder Mailadresse:

Mehr

Darstellung Fahrzeuge im Apron-HMI

Darstellung Fahrzeuge im Apron-HMI Luftfahrtforschungsprogramm 2007-2012 (LuFo IV) Wettbewerbsfähiger Flughafen (WFF) Steffen Loth DLR Cluster: 3 (Turnaround) Dokument Nr.: D3131 Version Nr.: 1.00 Einstufung: öffentlich Anzahl der Seiten:

Mehr

AIP SUP VFR SUP VFR 11 (ENR) 9 Aug 12

AIP SUP VFR SUP VFR 11 (ENR) 9 Aug 12 B U N D E S R E P U B L I K D E U T S C H L A N D F E D E R A L R E P U B L I C O F G E R M A N Y DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical

Mehr

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Agenda Übersicht Herausforderungen beim Testen von SAP Projekten Der Test Management Service im Detail Testkonzept Trainings Test Workbench Test

Mehr

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H.

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H. Vorlesungsplan_FH München_2010 Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 Einführung Produktsicherungssystem Führung H. Simon/ Führung H. Simon/ Junkers

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr