Risiko-Management. Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko-Management. Inhalt"

Transkript

1 Inhalt Risikomanagement in Projekten FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse) ISO 31000:2009 Risk management Principles and guidelines k-d. wienand 1

2 (in Projekten) (Management of Risk [M_o_R]) k-d. wienand 2

3 Risiken im Projekt sind eventuelle, hinsichtlich Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung bewertete, zukünftige Ereignisse (also Unsicherheiten), die bei ihrem Eintreten die Projektziele gefährden können. Dies betrifft mit umgekehrten Vorzeichen auch Chancen auf positive Abweichungen. Risk hat im englischen Sprachraum sowohl die Bedeutung von Bedrohung (Threat) wie auch von Chance (Opportunity). Im Deutschen wird meistens der negative Aspekt betrachtet. Projekte haben durch ihre Einmaligkeit ein in den möglichen Abweichungen begründetes höheres Risikopotenzial als sich wiederholende Routinetätigkeiten d.h. zu den Merkmalen eines Projekts gehört auch eine gewisse Risikobehaftung. k-d. wienand 3

4 Für das Risikomanagement ist die Unterscheidung zwischen Problemen und Risiken wichtig. Abgrenzung Risiko / Problem Risiko Problem o kann vielleicht eintreten o ist ein potentielles Problem, das mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintritt und Konsequenzen (negative oder positive) für das Projekt zur Folge hat o ist vorhanden bzw. ist eingetreten o ist ein Umstand, der die erfolgreiche Durchführung eines Projekts erschwert oder verhindert k-d. wienand 4

5 Ein Risiko (in Projekten) setzt sich zusammen aus der Ursache, die sich im Umfeld des Projekts befindet, dem Risiko(-Ereignis), welches mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintritt und der Auswirkung auf das Projekt / auf die Projektziele im Falle des Eintritts. Beispiel Ursache Risiko-(Ereignis) Auswirkung Lieferant liefert nicht wie geplant Teilergebnis kann nicht fertiggestellt werden Projekt verzögert sich fehlendes Know-how Personelle Defizite unzureichende Qualität unzureichende Anforderungsanalyse Stakeholder sind nicht eingebunden Entwicklung der falschen Benutzungsschnittstelle negative Stimmung gegen das Projekt keine Projektabnahme Projekt verzögert sich k-d. wienand 5

6 Das Risiken-und Chancenmanagement ist ein fortlaufender Prozess während aller Phasen des Projektlebenszyklus, denn bekannte Risiken können sich verändern, neue Risiken dazukommen oder Risiken entfallen. Risikomanagement (lt. DIN 69901:2009) Risikomanagement ist die systematische Anwendung von Managementgrundsätzen, -verfahren und praktikenzwecks Ermittlung des Kontextes sowie Identifikation, Analyse, Bewertung, Steuerung/Bewältigung, Überwachung und Kommunikation von Risiken. Das Risikomanagement dient dazu Risiken möglichst frühzeitig zu erkennen begegnet den Risiken mit angemessenen Maßnahmen Wer kein Risikomanagement betreibt, betreibt riskantes Management. k-d. wienand 6

7 Merkmale zur Steuerung von Risiken Parameter, die das Risikopotential wesentlich bestimmen o Die Schadenshöhe gibt den Ausmaß des Schadens für das Projekt an, wenn ein Risiko tatsächlich zum Problem wird o Die Eintrittswahrscheinlichkeit definiert die Nähe zum werdenden Problem o Die Gefährlichkeit hängt ab von der Eintrittswahrscheinlichkeit und der zu erwartenden Schadenhöhe Gefährlichkeit eines Risiko = Eintrittswahrscheinlichkeit * Schadenshöhe bzw. Risikohöhe = Eintrittswahrscheinlichkeit * Auswirkung (Tragweite) mögliche zusätzliche Größe o Zeitpunkt der Entdeckung (Entdeckungswahrscheinlichkeit) bzw. Identifizierbarkeit vor Auslieferung an den Kunden wird in der FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse) verwendet Weitere Einflussfaktoren o Beziehung der Risiken untereinander, denn Risiken könnten einander verstärken (negative Synergien) bedingen (Risiko B kann nur eintreten, wenn vorher Risiko A eingetreten ist) ausschließen (wenn Risiko C eingetreten ist, dann kann Risiko D nicht mehr eintreten) k-d. wienand 7

8 Risikoquellen Anforderungen o unvollständig oder unklar o sehr häufige Änderungen zu erwarten Technik o erstmaliger Einsatz neuer Tools, Techniken o unrealistisches (nicht umsetzbares) Design Anwendung o hohe Komplexität o viele ungelöste Probleme o fehlende Erfahrung mit Teilaufgaben o keine Erfahrung in neuer Anwendungsdomäne Stakeholder o ungenügende Berücksichtigung Kunde o o o o mangelnde Kooperationsbereitschaft konkurrierende Interessengruppen Kundenbeistellungen Integrierte Entwicklung AG/AN Projektorganisation o Einsatz von Unterauftragnehmern Projektabwicklung o o Ressourcen o o o zu straffe Planung (Termine, Kosten) Zulieferungen von anderen Projekten, Stellen usw. mangelnde Teamfähigkeit von Mitarbeitern fehlende Erfahrung Ressourcenverfügbarkeit (Engpässe, Ausfall, Abzug) k-d. wienand 8

9 Kernrisiken in einem Projekt Unrealistische Termin und Kostenvorgaben o falsche Schätzungen von Arbeitspaketen o Unterschätzen von Projektmanagement- und Qualitätsmanagement-Tätigkeiten Inflation von Anforderungen o nicht beherrschte Änderungen (kein Changemanagement-Prozess) o Anforderungen nicht belastbar (z.b. nicht freigegeben) Störungen in den Prozessen o durch Eingreifen von anderen Organisationseinheiten (auch auf Seite des Kunden/AG) o die ungenügende Berücksichtigung von Stakeholdern Mitarbeiterfluktuation o Verlust von Kompetenz / Know how o Auseinanderreißen funktionierender Teams zu spätes Testen, Verifizieren o Fehler zu spät erkannt, wenig Zeit zum Handeln k-d. wienand 9

10 wesentliche Dokumente die im Projektumfeld verwenden werden sollten sind Risikomanagementplan: o In ihm wird (vorab) festgelegt, welche Risikomaßnahmen durchgeführt werden sollen. die Klassifizierungs-und Bewertungskriterien für die Risiken die Regeln für die farbliche Zuordnung der Ampelfarben (Grün, Gelb, Rot) o Der Risikomanagement-plan ist ggf. Bestandteil eines übergeordneten Projektmanagementplans, in dem der Planungsrahmen für das Projekt festgelegt wird Risikoregister: o Hier werden alle identifizierten Ereignisse und Risiken (tabellarisch) festgehalten und verwaltet. o Andere Begriffe: Risikotabelle, Risikoliste, Risikokatalog oder Risikoverzeichnis. Zusätzlich kann verwendet werden o Risikomatrix In der Risikomatrix werden die einzelnen identifizierten und analysierten Risiken eingetragen. Die Abschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit und der Tragweite (in Bezug auf Kosten, Termin und Qualität) auf das Projekt bilden die Basis Hierzu wird eine XY-Darstellung gewählt, bei der die X-Achse die Auswirkungen (Tragweite) für das Projekt und die Y-Achse die Eintrittswahrscheinlichkeit beschreibt k-d. wienand 10

11 Aktivitäten des Risikomanagement Risikomanagementplanung unter Berücksichtigung der Risikokultur und der Risikostrategie den Umgang mit Risiken festlegen Risikoanalyse Risiko identifizieren Risiken bewerten o Qualitative oder Quantitative Bewertung o Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkungen Festlegung der Maßnahmen o korrektive Maßnahmen o präventive Maßnahmen Risiken und Maßnahmen überwachen und steuern stetige Überprüfung und ggf. Neubewertung der Risiken Regelmäßige Kommunikation k-d. wienand 11

12 Risikomanagement-Planung Risikokultur Die Einstellung des Managements und der Mitarbeiter gegenüber Risiken ist die Basis eines wirksamen Risikomanagements. Risiken müssen bewusst wahrgenommen und kommuniziert werden. Keinesfalls dürfen negative Konsequenzen für denjenigen entstehen, der auf Risiken hinweist. Vorteilhaft ist es, wenn die Unternehmensleitung risikopolitische Grundsätze formuliert und sich auch selbst danach richtet. Risikomanagement darf aber auch nicht zu einem Übermaß an Kontrollen führen Umgang mit Risiken festlegen Klärung der für das Projekt relevanten Vorgaben (Risikopolitik) Festlegung der Methodik Festlegung der Verantwortlichkeiten Festlegen der Parameter für die Risiko-Matrix Festlegung der Vorgehensweise bei den entsprechenden Ergebniswerten aus der Risiko-Matrix Berichtsformate Festlegung der Risikostrategie zur Risikobehandlung k-d. wienand 12

13 Risikomanagement-Planung Risikostrategien zur Risikobehandlung Risikovermeidung o Gefahr des Auftretens durch Ursachenbehandlung verbannen z.b. risikobehaftetes Arbeitspaket oder Mitarbeiter vom Projekt vom Projekt entfernen Risikoübertragung / Risikoverlagerung o Übergabe des Risikos an einen Dritten z.b. Versicherung ; Verlagern von Tätigkeiten an Fremdfirmen Risikominderung / Risikobegrenzung o Reduktion der Wahrscheinlichkeit des Eintretens (präventiv) oder der Auswirkung (korrektiv) z.b. Erstellung eines Prototypen ; Schulung von Mitarbeitern Risikoakzeptanz o Mit dem Risiko leben, aber das Risiko nicht ignorieren z.b. Mitteilung an das Management, dass Mehrkosten auftreten können k-d. wienand 13

14 Risikoanalyse Risikoidentifikation Erfassung aller als relevant erkannten Risikofaktoren eines Projektes, die dieses beeinflussen können Empirisch belegte Standardursachen für Risiken im Projekt sind o die ungenügende Berücksichtigung von Stakeholdern o die realitätsfremden Vorgaben bei der Projektplanung Risiken bewerten und klassifizieren Was sind die Ursachen (Woher kommt es?) Was sind die Auswirkungen (Was bewirkt es?) Sind beim Eintreten des Risikos weitere Risiken zu erwarten, wirkt es sich auf andere aus? Qualitative Risikoanalyse /-Bewertung o Abschätzen der Eintrittswahrscheinlichkeit o Abschätzen der Auswirkungen o Bewertung = Eintrittswahrscheinlichkeit * Auswirkung o Variante FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) Risikowert = Eintrittswahrscheinlichkeit x Auswirkung x Identifizierbarkeit Quantitative Risikoanalyse / - Bewertung (Wie hoch ist der Schaden?) o Es wird der Wert des Risikoeintrittes (Expected monetary value [EMV]) ermittelt o Risikowert = Eintrittswahrscheinlichkeit * Auswirkung in Geld k-d. wienand 14

15 Gegenmaßnahmen festlegen Es ist zu unterscheiden o Präventive oder vorbeugende Maßnahmen (vermindern die Eintrittswahrscheinlichkeit des Risiko) z.b. Bei technischen Risiken : Simulation oder Prototyping von Systemen Bei Risiken bzgl. Anforderungen/Kunden : Kundenworkshops Bei Ressourcenproblemen: Schulung / Coaching von Mitarbeitern o Korrektive oder Eventual-Maßnahmen (vermeiden oder begrenzen im Eintrittsfall den Schaden -> Plan B ) z.b. Bei technischen Risiken: Aufbau von Rückzugspositionen, Ersatzverfahren Bei Risiken im Bereich der Ressourcen : Aufbau von Ersatz-Mitarbeitern o Maßnahmen zur Identifikation der Risiken (helfen ein Risiko besser zu beurteilen) z.b. Bei technischen Risiken : Simulation durchführen Bei Risiken bzgl. Projektabwicklung : Sicherheiten einfordern Kosten für Gegenmaßnahmen und für den Eintrittsfall (Schadenskosten) ermitteln Einfluss der Gegenmaßnahme auf Projektplan untersuchen Einschätzen der Wirksamkeit von Maßnahmen Entscheidung bezüglich Gegenmaßnahmen treffen k-d. wienand 15

16 Risiken steuern und überwachen (Risiko-Controlling) kontinuierliche Erfassung und Überwachung aller relevanten Risiken Verantwortlichen für die Verfolgung eines jeden Risikos benennen Einleiten von Maßnahmen zur Erreichung der angestrebten risikopolitischen Ziele laufende Überprüfung der risikoorientierten Steuerungsmaßnahmen und ggf. Anpassung an veränderte Bedingungen Regelmäßige Kontrolle o Häufigkeit: Je nach Kritikalität o z. B. auf wöchentlichen / monatlichen Projektbesprechungen o Bei Erreichen eines Meilensteins: Erneutes Risiko-Assessment Kommunikation regelmäßige Berichterstattung über die wesentlichen Risiken an die jeweiligen Entscheidungsträger Aufzeigen von Abweichungen gegenüber den vorgegebenen risikopolitischen Zielen k-d. wienand 16

17 Risiken bewerten qualifizierte Bewertung von Risiken generell besteht die Herausforderung die Risiken nach ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und Tragweite einzuordnen. Bei der qualifizierten Bewertung werden Eintrittswahrscheinlichkeit und Tragweite numerische Werte zugeordnet. Solche Zuordnungen sollten vor Projektstart (im Risikomanagementplan) vorliegen, um ein Transparenz zu erhalten. eine mögliche Zuordnung könnte sein (10er Matrix) Einschätzung Spanne in % Wert sehr hoch > hoch eher hoch eher gering Gering sehr gering <= 10 1 Hinweis: Der Verzicht auf die Ausprägung mittel soll zu einer Entscheidung zwingen k-d. wienand 17

18 Dokumentation einer qualitative Risikoanalyse in einem Risikoregister Beispiel Auswirkung Bewertung Eintritts- Wahrscheinlichkeit Risiko- 1 = sehr gering 1 = sehr gering Kennzahl Risiko Ursache Auswirkung 10 = sehr hoch 10 = sehr hoch (A * EW) Maßnahmen Endtermin wird Terminplanung Reduzierung nicht gehalten nicht realistisch Strafzahlung Leistungsumfang GUI wird vom Kunden nicht akzeptiert personelle Defizite Kosten werden wesentlich überschritten Einsatz neuer Techniken unzureichende Anforderungsanalyse fehlendes Knowhow unklare Anforderungsbewertung Kundenanforderung keine Abnahme Projekt-Ergebnis GUI-Prototypen erstellen und abstimmen unzureichende Qualität bedarfsgerechte Ausbildung wirtschaftlicher Priorisierung der Projektnutzen ist Anforderungen und massive fraglich Kontrolle der Projektkosten Terminziel gefährdet nur bekannte Techniken nutzen k-d. wienand 18

19 Risiken bewerten quantifizierte Bewertung von Risiken (Schadenshöhe monetär bewerten) bietet die Möglichkeit ein Risikobudget für das Projekt zu ermitteln Die Berechnung je Risiko erfolgt über Risikowert = Eintrittswahrscheinlichkeit (in %) * Auswirkung in Geld Zur Ermittlung der Auswirkungen in Geld bietet sich das Projektbudget/Projektvolumen als Basiswert an Beispiel Auswirkungen in Geld Einschätzung Spanne in % gemessen am Projektvolumen bei einem Projektvolumen von Euro sehr hoch >= 15 % >= ,00 hoch eher hoch eher gering Gering >= 12 % >= 7 % >= 3 % >= 1 % >= >= >= >= , , , ,00 >= 10 % >= 5 % >= 2 % >= 0,5 % >= >= >= >= , , , ,00 sehr gering >= 0,1 % >= 1.000,00 k-d. wienand 19

20 Dokumentation einer quantitativen Risikoanalyse in einem Risikoregister Risikowert = Eintrittswahrscheinlichkeit (in %) * Auswirkung in Geld Beispiel Eintritts- Risiko- Betrag Wahrscheinlichkeit Wert Risiko Ursache Auswirkung Auswirkung in Prozent (B * EW) Maßnahmen Endtermin wird nicht gehalten Terminplanung nicht realistisch Strafzahlung , ,00 Reduzierung Leistungsumfang GUI wird vom Kunden nicht akzeptiert personelle Defizite Kosten werden wesentlich überschritten Einsatz neuer Techniken unzureichende Anforderungsanalyse fehlendes Knowhow unklare Anforderungsbewertung Kundenanforderung keine Abnahme Projekt-Ergebnis , ,00 GUI-Prototypen erstellen und abstimmen unzureichende Qualität , ,00 bedarfsgerechte Ausbildung wirtschaftlicher Priorisierung der Projektnutzen ist Anforderungen und massive fraglich , ,00 Kontrolle der Projektkosten Terminziel gefährdet , ,00 nur bekannte Techniken nutzen k-d. wienand 20

21 Risiken dokumentieren Risikomatrix Die Regeln für die farbliche Zuordnung der Ampelfarben (Grün, Gelb, Rot) sollten vor Projektstart vorliegen Beispiel einer Risiko-Matrix Eintrittswahrscheinlichkeit Auswirkunngen (Tragweite) Regeln für die farbliche Zuordnung Grün beide Paramteter <= 7 und Produkt aus beiden Parametern <= 19 Gelb ein Parameter = 8 oder 9 oder Produkt aus beiden Parametern >= 20 und <= 49 Rot ein Parameter = 10 oder Produkt aus beiden Parametern >= 50 k-d. wienand 21

22 FMEA (Failure Modes and Effects Analysis ) (Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse) k-d. wienand 22

23 FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse) Ziel o frühzeitig potentielle Fehlerquellen in einem System oder Produkt erkennen; diese Fehler vermeiden, Risiken minimieren und Entwicklungszeiten und -kosten verringern ist eine besondere Form der qualitativen Risikoanalyse ist sowohl eine Methoden des s als auch des Qualitätsmanagement ist universell anwendbar und nicht an spezielle Produkte, Branchen oder Anwendungen gebunden. Im Fokus stehen dabei nicht nur Produkte, sondern auch Dienstleistungen und Fertigungsprozesse. Die FMEA kann angewendet werden o bei der Produktentwicklung als Konzept-FMEA und Konstruktions-FMEA o bei den Produkterstellungs-Prozessen als Prozess-FMEA k-d. wienand 23

24 FMEA Begriffe Fehler Folge Ursache Maßnahme A = Auftreten B = Bedeutung E = Entdeckungswahrscheinlichkeit Risikoprioritätszahl (RPZ) die Einschränkung, Nicht-Erfüllung einer Funktion Die Fehlerfolge beschreibt die Auswirkung des Fehlers beschreibt die Erzeugung des Fehlers Maßnahmen werden unterteilt nach Prüfmaßnahmen (P) und Vermeidungsmaßnahmen (V). Sie beziehen sich auf die jeweilige Fehlerursache Auftretenswahrscheinlichkeit (Häufigkeit) dass die Fehlerursache unter Berücksichtigung der Vermeidungsmaßnahme auftritt? (Werte 1-10) Bedeutung der Fehlerfolge auf den Kunden, wenn der Fehler aufgetreten ist (Werte 1 10) Angenommen der Fehler ist aufgetreten, mit welcher Entdeckungswahrscheinlichkeit kann der Fehler rechtzeitig (vor Auslieferung an den Kunden) entdeckt werden? (Werte 1 10) RPZ = B * A * E (RPZ = Bedeutung * Auftreten * Entdeckungswahrscheinlichkeit) k-d. wienand 24

25 FMEA Vorgehensweise A= Auftreten B = Bedeutung E = Entdeckungswahrscheinlichkeit RPZ = Risikoprioritätszahl k-d. wienand 25

26 FMEA Mögliche Bewertungszahlen Werte 1 bis 10 k-d. wienand 26

27 FMEA im Software-Entwicklungs-Prozess Einsatzgebiet der FMEA bei Software-Entwicklungen liegt bei der Validierung der Anforderungen bei der Systemabnahme in dem industriellen Produkt (z.b. Fahrzeug, Handy) Es werden schwerpunktmäßig die o Auswirkungen auf das Gesamtsystem o Darstellung des Zusammenwirkens von Software-Modulen im Gesamtsystem o Einschätzung der Risiken von Software-Modulen betrachtet FMEA Checkliste o Fehlerart : o o o Wie äußert sich ein potentieller Fehler Fehlerfolgen: Was löst ein Fehler aus Fehlerursache: Was führt zu einem Fehler Abstellmaßnahmen Welche Vermeidungsmaßnahmen reduzieren die Auftretenswahrscheinlichkeit? Welche Entdeckungsmaßnahmen erhöhen die Entdeckungswahrscheinlichkeit? k-d. wienand 27

28 Beispiel einer FMEA Hoch = 9-10 k-d. wienand 28

29 ISO 31000:2009 Risk management Principles and guidelines k-d. wienand 29

30 ISO 31000:2009 ONR 49001, OHSAS 18001, die ISO-Normen 22000, 22301, 27001, KonTraG, Basel II, ArbSichG mit dem Thema Risikomanagement beschäftigen sich bereits diverse Normen und Gesetze. Nun ist mit der ISO eine Norm geschaffen worden, die bisherige Einzelvorgaben und regionale Regelungen zusammenfasst. Die ISO 31000: Risk management Principles and guidelines ist der neue, weltweite Standard für Risikomanagement. Sie kann vergleichsweise einfach in bestehende Managementsysteme und Unternehmensprozesse integriert werden und schließt den organisatorischen Rahmen ein. Wesentlich ist der generische Ansatz, d.h. der Prozess des Risikomanagements ist für alle Schutzfunktionen verwendbar. Managementintegration des Risikomanagement-Prozess Risikomanagement-Prozess nach ISO k-d. wienand 30

31 ISO 31000:2009 umfasst im Wesentlichen die folgenden 5 Kapitel 1. Anwendungsbereich 2. Begriffe und Definitionen 3. Grundsätze des Risikomanagements Es schafft Werte Es ist ein integrierter Teil von Organisationsprozessen Es ist Teil der Entscheidungsfindung Es befasst sich ausdrücklich mit der Unsicherheit Es ist systematisch, strukturiert und zeitgerecht Es stützt auf die besten verfügbaren Informationen ab Es ist maßgeschneidert Es berücksichtigt Human-und Kulturfaktoren Es ist transparent und umfassend Es ist dynamisch, iterativ und reagiert auf Veränderungen Es erleichtert kontinuierliche Verbesserung und Verstärkung der Organisation 4. Beschreibung des Risikomanagementsystems 5. Beschreibung des Risikomanagementprozesses k-d. wienand 31

32 Quellen Literatur DIN Taschenbuch Projektmanagement, Ausgabe , ISBN Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3) 5. Auflage ISBN Weblinks k-d. wienand 32

33 ENDE k-d. wienand 33

Projektmanagement. Risikomanagement

Projektmanagement. Risikomanagement Projektmanagement Risikomanagement Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist ein ungewolltes problembehaftetes Ereignis (Krise), das mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreten kann und eine Auswirkung auf

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes. Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von Bernhard C. Witt Vorlesung im Sommersemester 2011 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

(Failure Modes and Effects Analysis)) 1 von 5

(Failure Modes and Effects Analysis)) 1 von 5 (Failure Modes and Effects Analysis)) 1 von 5 Ziel: Weg: Reduzierung/Vermeidung von Fehlern beim Entwickeln von Produkt- und Prozesslösungen Systematische präventive Analyse, Erfassung von potentiellen

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Anhang 06_INT. Methoden zur Qualitätssicherung Elementare Werkzeuge der Qualitätssicherung

Anhang 06_INT. Methoden zur Qualitätssicherung Elementare Werkzeuge der Qualitätssicherung Elementare Werkzeuge der Qualitätssicherung Version: Januar 2008, Seite 1 von 8 Elementare Werkzeuge zur Qualitätssicherung sind einfache Hilfsmittel, die auf graphischen Darstellungen aufbauen, um Probleme

Mehr

Risikomanagement - erwarte das Unerwartete

Risikomanagement - erwarte das Unerwartete embedded SOFTWARE ENGINEERING www.elektronikpraxis.de Wissen. Impulse. Kontakte. Februar 2011 Risikomanagement - erwarte das Unerwartete Jedes Projekt ist mit Risiken behaftet. Sie zu ignorieren ist allerdings

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

Risikomanagement im Eventbusiness

Risikomanagement im Eventbusiness Der Autor: Horst Harrant ist Inhaber der Firma PMH Projektmanagement Services. Seit 2002 ist er freiberuflich als Projektmanagement-Trainer und Berater tätig. Sein Aufgabenschwerpunkt umfasst die Bereiche

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt Inhalt des Elementes Risikoanalyse 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Techn. Qualitätsrisiko 3 Projektrisiken 4 Risikoanalyse 5 Umgang mit Risiken 6 Risikominderung 7 Risk Management 8 Beispiele

Mehr

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Advisory Services Information Risk Management Turning knowledge into value IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Markus Gaulke mgaulke@kpmg.com

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Dr. Petra Rempe Bezirksregierung Münster Gliederung 1. Definition und allgemeine Grundsätze 2. Risikomanagementprozess nach ICH Q 9 2a Risikobeurteilung 2b Risikokontrolle

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PRODUKTQUALITÄT DURCH TECHNISCHES RISIKOMANAGEMENT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmerisches Handeln ist stets von Risiken geprägt, die im schlimmsten Fall

Mehr

Schwachstellenanalyse (SSA) Kapitel-Inhalt. Techniken der Schwachstellenanalyse. Brainstorming. Strichlisten. Paretoanalyse.

Schwachstellenanalyse (SSA) Kapitel-Inhalt. Techniken der Schwachstellenanalyse. Brainstorming. Strichlisten. Paretoanalyse. Schwachstellenanalyse () 1 Techniken der Schwachstellenanalyse 2 -Inhalt Techniken der Schwachstellenanalyse Brainstorming Strichlisten Paretoanalyse Ishikawa-Diagramm Checklisten FMEA und FMECA Im Rahmen

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten AVIATION Division Risikomanagement Risikomanagement in Projekten Quality Manager AVIATION Division Stephan Riechmann Agenda Einführung und Begriffe Risikobeurteilung Risiko-Identifizierung Risikoeinschätzung

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Risikomanagement in KMU

Risikomanagement in KMU Risikomanagement in KMU Gerhard Schober Senior Risk Manager Partner Euro Risk Ltd. gerhard.schober@eurorisk.ch 15.06.2015 VRIM-Veranstaltung zum Thema ISO 9001:2015 und Risikomanagement Euro Risk Limited

Mehr

Risikomanagement@1&1 Hosting

Risikomanagement@1&1 Hosting Risikomanagement@1&1 Hosting Entwicklertag 09.05.2012 Heiko Henßler und Christian Fleisch 1&1 Internet AG Heiko Henßler Agenda Wer sind wir? Risikomanagement@1&1-Hosting? Risikoidentifizierung der Risikoworkshop

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (Teil 2c) Vorlesung im Sommersemester 2015 an der Universität Ulm von Bernhard C.

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (Teil 2c) Vorlesung im Sommersemester 2015 an der Universität Ulm von Bernhard C. Vorlesung im Sommersemester 2015 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Einleitung Risikomanagement nach HTAgil Risikomanagement nach Bärentango Risikomanagement in Wikipedia Vergleich Aufgabe Risikomanagement(Jörg Hofstetter)

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren - Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellung einer Lebenslaufakte Nicole Scheeren

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Risikoorientiertes Testen und Testmanagement

Risikoorientiertes Testen und Testmanagement Risikoorientiertes Testen und Testmanagement TAV-Arbeitskreis Testmanagement Hans-Josef Eisenbach, EMPRISE Consulting Düsseldorf GmbH Bernhard Moritz, CC GmbH 21. TAV Fachgruppentreffen am 18. Juni 2004

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1 Umfang und Aufgabe des IT-Security Managements 19 1.1 Kapitelzusammenfassung 19 1.2 Einführung 19 1.3 Informationen und Daten 20 1.4 IT-Security Management ist wichtig

Mehr

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Vancore Group GmbH & Co. KG Frankfurt Talstrasse 23 60437 Frankfurt am Main Germany Tel.: +49 (0) 69 509 299 790 Fax: +49 (0) 69 509

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

......... http://www.r-tec.net

......... http://www.r-tec.net Digital unterschrieben von Marek Stiefenhofer Date: 2014.09.09 09:18:41 MESZ Reason: (c) 2014, r-tec IT Systeme GmbH.......... r-tec IT Systeme GmbH 09.09.2014 Bedrohungslage 2014 SEITE 3 2010: Stuxnet

Mehr

Risikomanagement. Dr. Klaus Hörmann. Managing Software Risks with World-Class Customers. Denmark France Germany Ireland Norway Sweden UK USA

Risikomanagement. Dr. Klaus Hörmann. Managing Software Risks with World-Class Customers. Denmark France Germany Ireland Norway Sweden UK USA Managing Software Risks with World-Class Customers Risikomanagement Dr. Klaus Hörmann Denmark France Germany Ireland Norway Sweden UK USA Doc. number 210033:2000-01- 01 Revision A 19. Dezember 2000 Date

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Risikomanagement konkret Erste Projekterfahrungen nach IEC 80001 1 aus dem AKh Linz Regulatory

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Themengruppe: IT Service Management - Praxis

Themengruppe: IT Service Management - Praxis Themengruppe: IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.6 (25.02.2014) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der swissict

Mehr

Projektmanagement: Risikomanagement in Projekten

Projektmanagement: Risikomanagement in Projekten Projektmanagement: Risikomanagement Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg Ergänzung zur PM-Basispräsentation Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion zum nicht-kommerziellen Gebrauch mit Quellenangabe

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

PRIMAVERA RISK ANALYSIS

PRIMAVERA RISK ANALYSIS PRIMAVERA RISK ANALYSIS In jedem Projekt gibt es Risiken. Erfolgreiche Unternehmen sind diejenigen, die sich auf diese Risiken vorbereiten durch das Antizipieren und Minimieren von Risiken und das Aufstellen

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 2 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Projektplanung Projektabwicklung Projektbegleitende Instrumente Projektabwicklung Projektsteuerung Projektcontrolling Projektstatus

Mehr

Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement in Projekten >>> Risikomanagement - Die Grundlagen Risikomanagement in Projekten Vorwort In unserem Newsletter haben wir bereits einen kurzen Einblick in die Grundlagen und Methoden des Risikomanagement in Projekten

Mehr

Risikomanagement nach 27001

Risikomanagement nach 27001 Risikomanagement nach 27001 DI Herfried Geyer seit 2001 freier Mitarbeiter der CIS GmbH Trainer & Auditor www.cis-cert.com Themen und Quellen Struktur und Inhalte der ISO 27005:2008 Ergänzend die ISO 31010

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Folienauszüge aus: FMEA. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Fehlzustandsart- und - auswirkungsanalyse TMS

Folienauszüge aus: FMEA. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Fehlzustandsart- und - auswirkungsanalyse TMS Folienauszüge aus: FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse Fehlzustandsart- und - auswirkungsanalyse Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 xv 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 2.1 Project Management Professional (PMP )..................... 9 2.2 Andere Projektmanagementzertifikate....................... 12 2.3 PMBOK Guide in»klassischen«it-projekten................

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München

IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment Schloss Nymphenburg, München 9. Juni 2015 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Portfolio W13. PLANTA Portfolio

Portfolio W13. PLANTA Portfolio W13 PLANTA Portfolio 2/12 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet

Mehr

GEPRÜFTE / -R INDUSTRIEMEISTER / -IN METALL / NEU

GEPRÜFTE / -R INDUSTRIEMEISTER / -IN METALL / NEU SITUATIONSAUFGABE 35 Bei der Durrchführung einer FMEA wird in der Stufe zwei nach der Bedeutung der potentiellen Folgen eines Fehlers gefragt und schließlich die Frage nach der Wahrscheinlichkeit der Entdeckung

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013. Werte- und prozessorientierte Risikoanalyse mit OCTAVE

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013. Werte- und prozessorientierte Risikoanalyse mit OCTAVE T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Werte- und prozessorientierte Risikoanalyse mit OCTAVE Christian Aust.consecco Dr. Christian Paulsen DFN-CERT Was Sie erwartet Vorstellung von OCTAVE:

Mehr

Pragmatisches Risikomanagement in der pharmazeutischen Herstellung

Pragmatisches Risikomanagement in der pharmazeutischen Herstellung Pragmatisches Risikomanagement in der pharmazeutischen Herstellung XIV. Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Plasmapherese e.v 22. November 2014, Leipzig _Eitelstraße 80 _40472 Düsseldorf

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Heike Schorcht Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Konzeption eines theoriegeleiteten Handlungsrahmens für die praxisinduzierte Unternehmenssteuerung Mit einem

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

Die Bedeutung des Risikomanagements für Projekte 1

Die Bedeutung des Risikomanagements für Projekte 1 Die Bedeutung des Risikomanagements für Projekte 1 1 Problemstellung... 2 2 Untersuchte Unternehmen... 3 3 Elemente des Risikomanagements... 3 3.1 Risikokultur...3 3.2 Organisation und Prozess des Risikomanagements...4

Mehr