Diskussionsabend Sozialhilfe Veranstaltung vom AvenirSocial Dienstag, 20. Mai 2014 Palace St.Gallen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diskussionsabend Sozialhilfe Veranstaltung vom AvenirSocial Dienstag, 20. Mai 2014 Palace St.Gallen"

Transkript

1 Diskussionsabend Sozialhilfe Veranstaltung vom AvenirSocial Dienstag, 20. Mai 2014 Palace St.Gallen Verschriftlichtes Einstiegsreferat von Thomas Knill Das Thema Sozialhilfe erhält seit längerer Zeit medial wie politisch viel Aufmerksamkeit und wird kontrovers, teilweise emotional diskutiert. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht jedoch weniger der Umstand, dass Sozialhilfe das letzte Netz im schweizerischen System der sozialen Sicherheit ist und dabei Menschen vor dem sozialen Risiko der Armut, Obdachlosigkeit und vor Hunger schützt. Die Aufmerksamkeit gilt vielmehr Themen wie Sozialhilfebetrug, ungünstigen Schwelleneffekten und der damit verbunden Frage, wieviel respektive wie wenig eine Sozialhilfebezügerin oder ein Sozialhilfebezüger monatlich erhalten soll. Im Zentrum des Interesses stehen zudem steigende Sozialhilfequoten und Sozialhilfelasten in meist städtischen Gemeinden. In diesem spannungsgeladenen Umfeld zu arbeiten ist für Fachkräfte auf Sozialämtern eine zusätzliche Herausforderung. Eine zusätzliche Herausforderung deshalb, weil die Anforderungen an diese Fachkräfte alleine aufgrund ihres Auftrages hoch anspruchsvoll und vielgestaltig sind. Deshalb möchte ich in diesem Referat meine Aufmerksamkeit auf die Funktion der Fachkräfte auf Sozialämtern richten und dabei auf zwei sich anschliessende Fragen eingehen, ohne dabei die Perspektive der Klientinnen und Klienten, wie auch die der Gesellschaft ausser Acht zu lassen. Im Zentrum steht die Frage, wie es Fachkräften auf Sozialämtern aus einer Professionsperspektive Sozialer Arbeit gelingen kann, gute Arbeit zu leisten. Um diese Frage zu beantworten, soll jedoch die Frage voran gestellt werden, welche konkreten Anforderungen und Erwartungen an diese Fachpersonen gerichtet werden. Gute Arbeit zu leisten, was heisst das im Kontext der Sozialhilfe? Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir klären, warum und welche Arbeiten überhaupt zu leisten sind. Wir werden fündig, wenn wir wie das in einem Rechtstaat notwendig und sinnvoll ist einen Blick in die Gesetze werfen. Dabei stellen wir fest, dass wir ganz im Sinne unserer föderalen Tradition 26 kantonale Sozialhilfegesetze vorfinden. Wenn wir nun das Sozialhilfegesetz des Kantons St.Gallen SHG konsultieren, finden wir unter Abschnitt II den Titel Persönliche Sozialhilfe. Unter Art. 2 (SHG) heisst es weiter, dass persönliche Sozialhilfe bezweckt, der Hilfsbedürftigkeit vorzubeugen, deren Folgen nach Möglichkeit zu beseitigen oder zu mildern und die Selbsthilfe der Hilfsbedürftigen zu fördern. Diesen Grundsatz delegiert der Kanton gemäss Art. 3 (SHG) an die politischen Gemeinden und diese sollen hierfür fachlich geeignetes Personal (SHG) einsetzen. Als konkrete Aufgaben an diese fachlich geeigneten Personen sieht der Gesetzgeber hierbei unter Art. 8 (SHG) nachzulesen zum einen Beratung und persönliche Betreuung, zum zweiten Mithilfe bei der Suche nach Arbeit und Wohnraum und zum dritten die Vermittlung von Dienstleistungen an andere Stellen vor. Die Fachkräfte auf den kommunalen Sozialämtern müssen also dafür Sorge tragen, dass in der Gemeinde wohnhafte Personen im Idealfall gar nicht hilfsbedürftig werden und falls doch Hilfe notwendig wird, diese Menschen mit dem Ziel gefördert, sprich beraten und unterstützt werden, die 1

2 Folgen eingetretener Hilfsbedürftigkeit nach Möglichkeit zu beseitigen oder zu mildern. Wobei neben dem Auftrag, was zu tun ist, im Gesetz auch etwas darüber zu finden ist, wie es zu tun ist; diese persönliche Hilfe soll nämlich so angelegt sein, dass betroffene Menschen in ihrer Selbsthilfe gestärkt werden, und sie so wieder Selbstständigkeit erlangen. Eine, wie ich meine, anspruchsvolle Aufgabe und gleichzeitig eine Arbeit, die mit Geld noch nicht allzu viel zu tun haben muss. Und ich finde es von gesetzgebender Seite geradezu klug, die persönliche Hilfe an den Anfang des Gesetzes zu stellen. Selbstverständlich melden sich Menschen auf dem Sozialamt, wenn sie sich in einer finanziellen Notlage befinden. Häufig ist diese finanzielle Notlage akut und verlangt im Hinblick auf wirtschaftliche Hilfe ein rasches Handeln. Doch muss gerade dieser Erstkontakt, in welcher sich die Klientel häufig in einer Krise befindet, professionell gestaltet werden, damit die Fachkraft den gesetzlichen Anforderungen der persönlichen Hilfe gerecht wird. Es geht doch in erster Linie darum, die jeweilige individuelle Notlage des einzelnen Menschen zu erkennen und zu verstehen. Beratungskompetenzen sind dabei genauso wichtig wie vielfältiges Fachwissen über Gesetze, Richtlinien oder auch Wissen über regionale Anlaufstellen und Angebote zur beruflichen und sozialen Integration. Im Zentrum steht aber die Anforderung an die Fachkraft, ein auf Vertrauen beruhendes Arbeitsbündnis mit der Klientin oder dem Klienten zu schaffen. Hierbei geht es weder um besondere Freundlichkeit noch um eine im Voraus kritische Haltung gegenüber der Klientin. Vielmehr ist eine neutrale, interessierte, vielleicht sogar neugierige Sachlichkeit gefordert. Neben dem Einverlangen notwendiger Unterlagen gilt es, der Klientin die Gelegenheit zu geben, ihre persönliche Situation zu schildern, darüber zu berichten, in welchen familiären und sozialen Verhältnissen sie lebt, welche individuelle Ausstattung im Sinne von Ausbildung, beruflichem Werdegang, familiärer Verpflichtungen und gesundheitlicher Situation sie mitbringt. Die Fachkraft muss im Bild sein, worum es sich bei der Notlage handelt, wie es dazu gekommen ist, was der diesbezügliche Auslöser war, welche Schritte bereits unternommen wurden und welche Fachstellen bereits involviert wurden. Wichtig an dieser Stelle ist auch zu erfahren, wann und unter welchen Bedingungen die vom Gesetzgeber thematisierte Selbstständigkeit noch funktionierte. All diese Fragen ergeben ein Bild einer Situation, welche zwingend über die Sichtung von Unterlagen und allfälliger Akten hinausgehen muss. Nur in einer wertfreien, sachlich-interessierten Atmosphäre kann ein Vertrauensverhältnis geschaffen werden, welches die Grundlagen bildet, aus professioneller Perspektive die vom Gesetzgeber verlange Beratung im Sinne persönlicher Hilfe bewerkstelligen zu können. Um die Klientin in ihrer Selbstständigkeit zu fördern, muss ihr die Gelegenheit gegeben werden, ihre Motive, ihre Bewältigungsstrategien und ihre persönliche Lebenswelt zu erläutern. Die Fachkraft muss demgegenüber in der Lage sein, die individuelle Situation zu verstehen und einzuschätzen um im Rahmen weiterer Beratung die Klientin im Hinblick auf ihre Selbstständigkeit unterstützen zu können. Wenn wir persönliche Hilfe wie im Gesetz vorgesehen ernst nehmen, verlang dies von den Fachkräften auf den Sozialämtern die professionelle Kompetenz, die jeweils individuelle Situation der Klientinnen und Klienten zu erfassen, diese im Kontext gesellschaftlicher Rahmenbedingungen einzuordnen und in Orientierung am gesetzlichen Auftrag konkrete Schritte anzugehen. Erst dieses Verstehen der Fallsituation schafft die Grundlage, zusammen mit dem Klienten die Kernprobleme auszumachen und daraus Lösungswege mit ihm zusammen 2

3 zu erarbeiten. Wenn die Fachkraft das mit diesen Anforderungen einhergehende Rüstzeug mitbringt, ist sie in der Lage gute Arbeit zu leisten. Darin steckt die Chance, auf der Grundlage gesetzlicher Rahmenbedingungen gemeinsam mit dem Klienten Lösungswege festzulegen und daraus klare Ziele zu formulieren, welche mit den Interessen aller Beteiligten vereinbar sind. Wenn über gemeinsames Verstehen und gemeinsames Handeln Ziele im Hinblick auf Selbstständigkeit erarbeitet werden, so steigt die Bereitschaft des Klienten diese auch anzugehen, da sie für ihn nachvollziehbar, erreichbar und in seine Lebenswelt integrierbar sind. Nicht zuletzt sind auf dieser Basis professioneller persönlicher Hilfe diese Ziele überprüfbar und im Falle des Nichterfüllens weitere Schritte vertretbar. Dabei können bei Pflichtverletzungen Massnahmen wie Auflagen bis hin zu Verfügungen im Sinne von Kürzungen und weiterführenden Massnahmen möglich, vertretbar und in Orientierung am Zweck der Sozialhilfe zielführend sein. Möglich und vertretbar deshalb, weil die Ziele gemeinsam mit dem Klienten erarbeitet wurden und er frühzeitig und in adäquater Weise über seine Rechte und Pflichten in der Sozialhilfe informiert wurde, wie zum Beispiel die Pflicht einer arbeitsfähigen Person, eine seinen Fähigkeiten entsprechende Arbeit anzunehmen, wie das unter Art. 12 (SHG) verbrieft ist. Vertretbar auch deshalb, weil unter diesen Voraussetzungen diese Ziele mit Blick auf individuelle Ausstattung (z.b. Berufsbiografie, Ausbildung, Gesundheit), soziale Eingebundenheit (z.b. familiäre Verpflichtungen) und gesellschaftliche Rahmenbedingungen (z.b. Arbeitsmarktsituation, regionale Gegebenheiten) für den Klienten auch erfüllund zumutbar sind. Es ist auf dieser Grundlage auch möglich, Widerstände zu bearbeiten, nach alternativen Strategien hin zur Selbstständigkeit zu suchen und dabei positive Anreize im Sinne von Integrationszulagen oder negativen Anreizen im Sinne von Auflagen oder Kürzungen (oder deren Androhung) zielführend und zweckorientiert zur Anwendung zu bringen. Eine Fachkraft auf einem Sozialamt muss aus professioneller Perspektive entsprechendes Fachwissen und Methodenkompetenzen mitbringen, um diesen Anforderungen und Erwartungen insbesondere der persönlichen Hilfe gerecht zu werden. Auf diese Weise ist es ihr möglich, das zu tun, was vom Gesetzgeber verlangt wird und es auch so zu tun, wie es verlangt wird, nämlich durch Beratung und persönliche Betreuung die Klientinnen und Klienten auf den Sozialamt in ihrer Selbsthilfe zu stärken und sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen. Persönliche Hilfe aus einer professionellen Perspektive fragt nicht nach guten und schlechten Klienten, die Fachkraft ist in ihrer konkreten Tätigkeit mit Klientinnen und Klienten weder politisch links noch politisch rechts. Vielmehr verbrieft sie sich dem Zweck der Sozialhilfe, nämlich Menschen in Not ein menschenwürdiges Dasein zu gewähren und sie dabei zu unterstützen, ihre Selbstständigkeit wieder zu erlangen und soziale und berufliche Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen (vgl. BV, Art. 12). Dies erfordert vielfältiges Wissen, eine hohe Leistungsbereitschaft und eine professionelle Haltung, welche die Menschen ernst nimmt, ihnen Wertschätzung entgegen bringt und die Fähigkeit zur Selbstständigkeit zugesteht. Damit Fachkräfte auf Sozialämtern gute Arbeit leisten können, bedarf es aber auch entsprechender Rahmenbedingungen. Wenn wir von Fachkräften erwarten, dass sie sich gegenüber der Klientel klar und wertschätzend, fördernd und fordernd verhalten müssen und dabei das Ziel der beruflichen und sozialen Integration nie aus dem Auge verlieren, dann benö- 3

4 tigen diese Fachkräfte für die Ausführung ihrer Arbeit auf organisationaler Ebene ausreichende zeitliche Ressourcen, die Möglichkeit der institutionalisierten, professionellen Fallbesprechung und nicht zuletzt eine Diskussion um Möglichkeiten einer Fallsteuerung. Darüber hinaus gibt es jedoch auch strukturelle Bedingungen, welche die Aufgabe der persönlichen Hilfe erschweren. Zwei Aspekte sollen hier im Anschluss genauer beleuchtet werden. 1. Grosse Unterschiede der Sozialhilfekosten und -quoten zwischen Gemeinden Obschon alle Ostschweizer Kantone eine im schweizerischen Vergleich 1 tiefe Sozialhilfequote verzeichnen, welche im Jahr 2012 zwischen 1.1 % im Kanton Appenzell Innerrhoden und 2.2% im Kanton St.Gallen lagen (BFS, 2013), ist in den letzten Monaten in den ostschweizerischen Medien immer wieder von steigenden Sozialhilfeausgaben die Rede. Dabei sind die Sozialhilfequoten in diesen Kantonen nicht nur vergleichsweise tief. Vielmehr sind sie im Vergleich zum Jahr 2005 mit Ausnahme des Kantons Appenzell Ausserrhoden leicht gesunken (ebd.). Die Medien berichten denn auch nicht von generell steigenden Sozialhilfekosten. Vielmehr sind es einzelne Gemeinden, welche sich mit hohen Sozialhilfekosten und zunehmenden Fallzahlen konfrontiert sehen. Bei genauerem Hinschauen sieht man beispielsweise in der Gemeinde Arbon einen Zuwachs der Sozialhilfequote gegenüber dem Vorjahr von 0.2% auf 3.8% und eine noch stärkere Zunahme der Sozialhilfekosten um rund eine Million Franken auf 3.4 Millionen Franken, also guten 40% (vgl. Eichenberger, 2013). Dieser hohen Last, welche die Gemeinde Arbon tragen muss und die pro Kopf jährlich 209 Franken ausmacht, stehen Gemeinden gegenüber welche deutlich tiefere Sozialhilfelasten tragen und bei denen der Pro-Kopf-Aufwand beispielsweise in Weinfelden 16 Franken oder in Romanshorn 52 Franken ausmachen (vgl. Egloff, 2013, 5). Wir stellen hier Unterschiede zwischen den Gemeinden von teilweise dem 10fachen und mehr fest. Ein ähnliches Bild zeigt sich im Kanton St.Gallen. In den städtischen Gemeinden Rorschach und St.Gallen liegt die Sozialhilfequote bei über 4% und somit fast doppelt so hoch wie das kantonale Mittel. Demgegenüber finden sich acht Gemeinden, in denen die 0.5% Marke nicht überschritten wird (vgl. Gerber, 2014). Also auch hier finden wir Beispiele von einer Verzehnfachung der Sozialhilfelast zwischen Gemeinden. Gemeinden mit hohen Lasten stellen sich nachvollziehbarerweise die Frage, wie diese Kosten gesenkt werden können. Es ist auch legitim, wenn sich Bürgerinnen und Bürger fragen, wieviel Soziallasten sie tragen sollen und ob irgendwann eine Grenze erreicht ist. Bei solch grossen Unterschieden der Sozialhilfelasten zwischen den Gemeinden muss aber die Frage nach der Gerechtigkeit der Lastenverteilung zwischen den Gemeinden gestellt werden. Also ganz konkret die Frage, ob eine Form des Lastenausgleichs zwischen den Gemeinden und/oder zwischen Gemeinden und Staat (Kanton) einen Ausgleich bringen könnten und sich so die Fachkräfte in den Gemeinden stärker auf ihren Auftrag der persönlichen Hilfe konzentrieren könnten. Es besteht also die Gefahr, dass bei solch grossen Unterschieden die Gemeinden ihre Attraktivität auf der Ebene der wirtschaftlichen wie auch der persönlichen Hilfe reduzieren, um nicht weitere Personen nahe der Armutsgrenze anzuziehen. Ein Wettbewerb mit dem Ziel die Attraktivität einer Gemeinde für Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger zu % im schweizerischen Durschnitt im Jahr

5 reduzieren, ist dabei nicht nur ethisch und rechtlich problematisch, vielmehr stellt er das Instrument der persönlichen Hilfe in Frage. Persönliche Hilfe darf nicht darauf abzielen, volkswirtschaftliche Interessen der jeweiligen Gemeinden über die Interessen der Klientinnen und Klienten zu stellen. Diese Gefahr besteht jedoch, wenn die Sozialhilfelasten in einzelnen Gemeinden überdurchschnittlich hoch sind und die Intention der Abschiebung an Attraktivität gewinnt, wobei dabei das Ziel der Stärkung der Selbsthilfe auf der Strecke bleibt. Unter diesen Bedingungen als Fachkraft den Anforderungen und Erwartungen gerecht zu werden, wird dadurch massiv erschwert, allenfalls sogar verunmöglicht. 2. Infragestellung der SKOS-Richtlinien Stimmen werden immer lauter, welche das Existenzminimum in der Sozialhilfe, sowie die Befugnis der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe SKOS diese Richtlinien vorzugeben, in Frage stellen. Kritikerinnen und Kritiker betonten Schwelleneffekte, welche dazu führen, dass für Sozialhilfebezüger und -bezügerinnen kaum ein Anreiz bestehe, sich von der Sozialhilfe abzulösen. Demgegenüber seien Personen und insbesondere Familien, welche in bescheidenen Verhältnissen leben gegenüber Sozialhilfebezügerinnen und -bezügern schlechter gestellt. Ganz grundsätzlich wird die Frage aufgeworfen, ob mit der Höhe der Richtlinien nicht der Verbleib in der Sozialhilfe begünstigt werde und so dem Charakter der kurzfristigen Überbrückungshilfe widerspreche. In der Zwischenzeit sind einige Gemeinden aus der SKOS ausgetreten, wobei sie sich aufgrund gesetzlicher Vorgaben und dem Fehlen eines alternativen Bemessungskataloges nach wie vor an deren Richtlinien orientieren. Auf Kantons- und Gemeindeebene ist insgesamt festzustellen, dass der von der SKOS festgelegte Grundbedarf in unterschiedlicher Höhe angewendet wird, teilweise prozentual gekürzt wurde oder eine dahingehende politische Debatte angestossen ist. Festzuhalten bleibt, dass ein Rechtsstaat auf einem Bemessungskatalog angewiesen ist um ihren Bürgerinnen und Bürgern Rechtssicherheit zu gewähren. Diese Rechtssicherheit ist zudem mit Blick auf die persönliche Hilfe zentral, wenn wir davon ausgehen, dass eine Klientin oder ein Klient faire Bedingungen vorfinden soll, wenn im Gegenzug klare Erwartungen an Leistungsbeziehende gestellt werden. Festzuhalten bleibt weiter, dass bei aller Kritik konkrete Vorschläge über die Ausgestaltung und Bemessung des Existenzminimums fehlen. Deshalb möchte ich hier einen Aspekt aus den Richtlinien der SKOS, namentlich den Grundbedarf, herausnehmen und diskutieren. Für die Bemessung des Existenzminimums der SKOS werden die effektiven Gesundheitskosten, die effektiven Wohnkosten (sofern sie den von der Gemeinde festgelegten Maximalbetrag nicht überschreiten) und der Grundbedarf für den Lebensunterhalt berücksichtigt. Dieser Grundbedarf beträgt je nach Empfehlung zwischen und für eine Person in einem Einpersonenhaushalt (SKOS, 2005). Die Schwankungen sind auf zwei Teuerungsanpassungen in den letzten Jahren zurück zu führen, welche die Ostschweizer Kantone teilweise umgesetzt haben. Inwiefern jedoch und dies ist die Kernfrage dieser Grundbedarf angemessen ist, ist eine schwierig zu beantwortende Frage. Die einen finden den Betrag zu hoch, die anderen finden ihn zu tief. Interessant an dieser Stelle ist sicher ein Vergleich. Denn in der Schweiz kennen wir insgesamt drei Existenzminima. Neben demjenigen der SKOS gibt es 5

6 den betreibungsamtlichen Grundbetrag, welcher alleinstehenden Schuldnern und Schuldnerinnen Fr zugesteht. Demgegenüber beträgt der Grundbedarf bei den Ergänzungsleistungen zu AHV und IV Fr Ebenfalls beachtenswert ist der Umstand, dass der Grundbedarf vor der Revision der SKOS-Richtlinien im Jahre 2005 höher als heute war. Damals betrug er Fr , wobei dieser Betrag in einigen Ostschweizer Kantonen schon damals unterschritten wurde. Es zeigt sich etwas ganz deutlich, nämlich dass der Grundbedarf der SKOS der mit Abstand tiefste in der Schweiz ist und dass dieser Betrag im Längsschnitt der vergangenen Jahre eher reduziert wurde. Hier nun den Hebel anzusetzen um Kosten in der Sozialhilfe zu sparen, ist alleine aufgrund der Kosten-Nutzen Frage der dargelegten Sachverhalte in Frage zu stellen. Es ist auch vorsichtig abzuwägen, ob dieser Grundbedarf gesenkt werden soll, um unschöne Schwelleneffekte zu bekämpfen. Solche Schwelleneffekte haben vielgestaltige Ursachen und es ist ihnen nicht alleine durch eine Reduktion des Grundbedarfs beizukommen. Hier ist die Politik gefordert, solche Schwelleneffekte aus unterschiedlichen Perspektiven anzuschauen und entsprechende Massnahmen zu beschliessen. Eine Reduktion des Grundbedarfs ist für die einzelnen Klientinnen und Klienten unmittelbar spürbar, in der volkswirtschaftlichen Rechnung wird jedoch eine Reduktion kaum sichtbar. Vielmehr soll ein gewisser Spielraum für eine soziale Teilhabe als Ressource der Klientinnen und Klienten zugestanden werden und so im Rahmen der persönlichen Hilfe genutzt werden. Dieser Spielraum kann die Autonomie gerade im Verständnis der Eigenverantwortung stärken und soziale und berufliche Integration und Teilhabe erhöhen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Klientinnen und Klienten in der Sozialhilfe isoliert werden und eine soziale Teilhabe erschwert oder ganz verunmöglicht wird. Selbsthilfe der Hilfsbedürftigen zu fördern, wie das im St.Galler Sozialhilfegesetz festgehalten ist, heisst auch, einen finanziellen Spielraum in einer Notlage zu schaffen und so Autonomie und Eigenverantwortung zu ermöglichen und zu begünstigen. Gute Arbeit können Fachkräfte in der Sozialen Arbeit leisten, wenn sie entsprechende Rahmenbedingungen und Werkzeuge vorfinden, welche ihre Aufgabe, persönliche Hilfe zu leisten, unterstützt. Die Sozialhilfe als letztes Netz im System der sozialen Sicherheit hat jedoch keinen direkten Einfluss auf verfügbare Arbeitsstellen im Arbeitsmarkt, keinen Einfluss auf eine beobachtbare Prekarisierung von Arbeitsstellen im tiefen Lohnsegment, die Sozialhilfe hat auch keinen direkten Einfluss auf die Bildungspolitik, welche Rahmenbedingungen schafft, damit möglichst alle Menschen, welche in der Schweiz wohnhaft sind, eine Ausbildung machen können, welche ihre Existenz später sichern soll. Auch ein unmittelbarer Einfluss auf die Steuerpolitik fehlt, welche durch die Steuerbefreiung von Sozialhilfeleistungen einerseits deren Bezügerinnen und Bezüger begünstigt, andererseits Einkommen nahe der Armutsgrenze besteuert. Sozialhilfe hat auch keinen Einfluss auf die Familienpolitik, welche Rahmenbedingungen für Kinderbetreuung, Kinderzulagen und beispielsweise Ganztagesschulen forcieren kann, damit insbesondere alleinerziehende Eltern einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Neben mangelnder Ausbildung ist der Umstand, Kinder zu haben, eines der grössten Armutsrisiken in der Schweiz und entsprechend ist es auch die Altersgruppe der Kinder, welche mit dem höchsten Risiko leben müssen, in die Sozialhilfeabhängigkeit zu rutschen. Wenn wir die Zahl der Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger senken wollen, bedarf es 6

7 einer umfassenden Sozial- und Gesellschaftspolitik, welche Menschen ermöglicht, selbstständig ihr Leben zu bestreiten. Wichtig erscheint mir, dass Fachkräfte Klientinnen und Klienten in der Sozialhilfe mit Respekt begegnen und ihnen zutrauen, dass sie Selbstverantwortung übernehmen können. Zugleich muss Sozialhilfe so ausgestaltet sein, dass Menschen darauf vertrauen, in einer Notlage auf persönliche und wirtschaftliche Hilfe zurückgreifen zu können. Dies ist Bedingung, dass die Fachkräfte mit den hierfür notwenigen Kompetenzen, ihrem Auftrag und den damit zusammenhängenden Anforderungen und Erwartungen gerecht werden können und einen Beitrag leisten, Klientinnen und Klienten in ihrer Selbsthilfe zu fördern und so die Sozialhilfekosten zu senken. Thomas Knill, Sozialarbeiter Msc, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, FHS St.Gallen Fachbereich Soziale Arbeit 7

8 Zugrundeliegende und verwendete Literatur und Quellen: Bundesamt für Statistik [BFS] (2013). Sozialhilfestatistik Sozialhilfefälle und Sozialhilfeempfänger/innen und Sozialhilfequote nach Kantonen ( ). Tabelle: je-d Bundesverfassung [BV] vom 18. April 1999 (Stand ) (SR 101) Eichenberger, Max (2013). Sozialhilfe unter der Lupe. Ostschweiz am Sonntag Egloff, Nicola (2013). Sozialhilfequote bleibt stabil, Ausgaben steigen weiter Öffentliche Sozialhilfe der Gemeinde Statistische Mitteilung Nr. 9/2013. Kanton Thurgau: Staatskanzlei, Dienststelle für Statistik Gerber, Esther (2014). Sozialhilfe, Alimentenbevorschussung und Mutterschaftsbeiträge, Kennzahlen Statistik aktuell 44. Kanton St.Gallen: Fachstelle für Statistik Müller, Burkhard (2012). Sozialpädagogisches Können Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit (7. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Lambertus Ritscher, Wolf (2007). Soziale Arbeit: systemisch Ein Konzept und seine Anwendung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Rosch, Daniel (2011). Zwangskontext und «Zwangsbeglückung» in der gesetzlichen Sozialen Arbeit Phänomen und rechtliche Aspekte. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziale Arbeit (10/11), Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe [SKOS] (2005). Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe (4. überarbeitete Ausgabe mit Ergänzungen bis ). Bern: SKOS Sozialhilfegesetz Kanton St.Gallen [SHG] vom 27. September 1998 (Stand ) (sgs 381.1) Zobrist, Patrick (2012). Zehn methodische Basisstrategien ein Integrationsversuch. In Werkstattheft FH Zentralschweiz (Hrsg.). Soziale Arbeit mit Pflichtklientinnen und Pflichtklienten Theoretische Positionen methodische Beiträge neue Perspektiven (68-72). Luzern: Hoschule Luzern Soziale Arbeit 8

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

Departement des Innern 11/2004

Departement des Innern 11/2004 11/2004 Übernahme von Ausbildungskosten - Im Rahmen der beruflichen und persönlichen Förderung können die ausgewiesenen Kosten für speziellen Informations-, Bildungs- und Ausbildungsbedarf übernommen werden,

Mehr

8.1.14. Wegzug aus der Gemeinde - Kosten

8.1.14. Wegzug aus der Gemeinde - Kosten 8.1.14. Wegzug aus der Gemeinde - Kosten Rechtsgrundlagen 15 SHG 17 SHV 27 Abs. 3 SHV SKOS-Richtlinien, Kapitel C.1.7 Erläuterungen 1. Allgemeines Bei einem Wegzug hat das bisherige Sozialhilfeorgan nach

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Zürich, 29. Juni 2004

Zürich, 29. Juni 2004 Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 29. Juni 2004 Vernehmlassungsantwort zur 00.436 und 00.437 n Pa Iv. Ergänzungsleistungen für Familien. Tessiner Modell (Fehr Jacqueline

Mehr

Sozialhilfe 2008 Rückläufige Anzahl unterstützte Personen

Sozialhilfe 2008 Rückläufige Anzahl unterstützte Personen 4 13 Am 31. Dezember 28 bezogen im Baselbiet 4 13 Personen Sozialhilfeleistungen. Nr. 2/29 Editorial Positiv an den Zahlen 28 der Baselbieter Sozialhilfestatistik ist, dass die Zahl der Personen in der

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Sozialhilfe

Häufig gestellte Fragen zur Sozialhilfe Häufig gestellte Fragen zur Sozialhilfe 2 1. Warum erlässt die SKOS als privatrechtlicher Verein Richtlinien für die Sozialhilfe? Mangels Gesetzgebung auf nationaler Ebene wurde im Jahr 1905 die Schweizerische

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Politischer Gottesdienst, 10. April 2015. Wasserkirche. Sozialhilfe unter Druck - Sieben Gedanken zum Thema. Lesung

Politischer Gottesdienst, 10. April 2015. Wasserkirche. Sozialhilfe unter Druck - Sieben Gedanken zum Thema. Lesung Politischer Gottesdienst, 10. April 2015 Wasserkirche Sozialhilfe unter Druck - Sieben Gedanken zum Thema Lesung Zur Einstimmung eine Lesung aus der Bundesverfassung. Präambel Im Namen Gottes des Allmächtigen!

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Kranken- und Unfallversicherung

Kranken- und Unfallversicherung 1. Rechtsgrundlagen 6 Abs. 1 Sozialhilfegesetz (SHG, Reg.-R. 8) 12 Buchst. b Sozialhilfeverordnung (SHV, Reg.-Nr. 9) 6 und 11 EG KVG (SHG, Reg.-R. 13) Art. 3 Zuständigkeitsgesetz (ZUG, Reg.-Nr. 6) Bundesgesetz

Mehr

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Regine Aeppli, Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Folie:

Mehr

Art. 3 und Art. 22 SHG. Subsidiarität der Sozialhilfe (OGE 60/2013/9 vom 20. September 2013)

Art. 3 und Art. 22 SHG. Subsidiarität der Sozialhilfe (OGE 60/2013/9 vom 20. September 2013) Art. 3 und Art. 22 SHG. Subsidiarität der Sozialhilfe (OGE 60/2013/9 vom 20. September 2013) Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Der Besitz eines Autos und Sozialhilfe schliessen sich nicht grundsätzlich

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe

Das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe Das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe Grundlagenpapier der SKOS 2 1. Ausgangslage Die SKOS-Richtlinien definieren das soziale Existenzminimum der Sozialhilfe. Es ist neben dem betreibungsrechtlichen

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Arbeitsprojekte St.Gallen

Arbeitsprojekte St.Gallen Arbeitsprojekte St.Gallen Inhalt 1. Grundhaltung... 1 2. Zielgruppen... 1 3. Ziele... 2 4. Die Angebote der Arbeitsprojekte... 2 5. Interne Organisation... 6 6. Externe Vernetzung... 7 7. Öffentlichkeitsarbeit...

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Auswege aus der Langzeitarbeitslosigkeit Welttag der Sozialen Arbeit vom 16.03.10 Hotel Bern, Bern

Auswege aus der Langzeitarbeitslosigkeit Welttag der Sozialen Arbeit vom 16.03.10 Hotel Bern, Bern Auswege aus der Langzeitarbeitslosigkeit Welttag der Sozialen Arbeit vom 16.03.10 Hotel Bern, Bern Powerpoint Referat Von Thomas Näf th.naef@bluewin.ch www.thomasnaef.ch Comic Working Poor Udo Theiss theiss.ch

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

OBERGERICHTSPRÄSIDENT

OBERGERICHTSPRÄSIDENT OBERGERICHTSPRÄSIDENT Postfach 1260 6061 Sarnen Telefon 041 / 666 62 38 PC 60-17362-0 An die im Kanton Obwalden praktizierenden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Sarnen, 7. März 2007/rh Praxisänderung

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Unterstützung bei der Interpretation der Sozialhilfestatistik im Bereich Krankenkasseprämien

Unterstützung bei der Interpretation der Sozialhilfestatistik im Bereich Krankenkasseprämien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Wirtschaft, Staat und soziale Fragen 13 Soziale Sicherheit April 2007 Schweizerische Sozialhilfestatistik Unterstützung bei der Interpretation

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Informationen zur Sozialhilfe. der Gemeinde Oberembrach

Informationen zur Sozialhilfe. der Gemeinde Oberembrach Informationen zur Sozialhilfe der Gemeinde Oberembrach Informationen zur Sozialhilfe, Gemeinde Oberembrach 1 1. Voraussetzungen für die Unterstützung durch die Sozialhilfe Wann wird unterstützt? Sie können

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Sozialhilfe für Auslandschweizer/innen

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Sozialhilfe für Auslandschweizer/innen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Sozialhilfe für Auslandschweizer/innen MS. BJ, Bundesrain 20, 3003 Bern, Schweiz An die kantonalen Sozialämter -

Mehr

Armut von Personen im Erwerbsalter

Armut von Personen im Erwerbsalter Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 20 Wirtschaftliche und soziale Neuchâtel, März 2007 Situation der Bevölkerung Armut von Personen im Erwerbsalter Armutsquote

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren 27. - 28. Februar

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Steueramt Kanton Solothurn Recht und Gesetzgebung Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf zur Teilrevision des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern Sehr geehrter

Mehr

Wenn ich Bundesrat wäre..

Wenn ich Bundesrat wäre.. Wenn ich Bundesrat wäre....die wichtigsten Reformen, die Alain Berset zu lösen hat Roland Furger, Balmer-Etienne 29. November 2012 Angaben zum Referenten Roland Furger, Jg. 1963, Partner Balmer-Etienne,

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Wenn Dienstleistung auf Engagement trifft

Wenn Dienstleistung auf Engagement trifft Wenn Dienstleistung auf Engagement trifft 2 Unternehmen Soziales Denken, unternehmerisches Handeln Kein Gegensatz Die ABS erbringt seit 1998 Betreuungsleistungen, insbesondere im Sozialhilfe-, Migrations-

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

Stadt Luzern. Stadtrat. zur. Anpassung der Mietzinsobergrenze bei wirtschaftlicher Sozialhilfe

Stadt Luzern. Stadtrat. zur. Anpassung der Mietzinsobergrenze bei wirtschaftlicher Sozialhilfe Stadt Luzern Stadtrat Stellungnahme zur Volksmotion Nr. 351 2010/2012 von Heidi Joos und Mitunterzeichner/innen vom 17. August 2012 (StB 545 vom 10. Juli 2013) Anpassung der Mietzinsobergrenze bei wirtschaftlicher

Mehr

Auswirkungen der Besteuerung von Unterstützungsleistungen auf die frei verfügbaren Einkommen Am Beispiel der Kantone Bern und Neuenburg

Auswirkungen der Besteuerung von Unterstützungsleistungen auf die frei verfügbaren Einkommen Am Beispiel der Kantone Bern und Neuenburg Auswirkungen der Besteuerung von Unterstützungsleistungen auf die frei verfügbaren Einkommen Am Beispiel der Kantone Bern und Neuenburg Schlussbericht zuhanden der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV)

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Anhörungsentwurf (28.10.2014)

Anhörungsentwurf (28.10.2014) und Kirchendirektion Kanton Basel-Landschaft Finanz- Kantonales Sozialamt Anhörungsentwurf (28.10.2014) Erläuterungen der Finanz- und Kirchendirektion betreffend Teilrevision der Sozialhilfeverordnung

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

Postfach 2160 6431 Schwyz Telefon 041 819 16 15 Telefax 041 819 16 58

Postfach 2160 6431 Schwyz Telefon 041 819 16 15 Telefax 041 819 16 58 Departement des Innern Kollegiumstrasse 28 Postfach 2160 6431 Schwyz Telefon 041 819 16 15 Telefax 041 819 16 58 Schwyz, im Juni 2015 Merkblatt Rahmenbedingungen für den Einsatz von Spezialisten 1 (sog.

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Wer zahlt wie viel in das System der Sozialen Sicherheit und wer erzielt welche Einnahmen?

Wer zahlt wie viel in das System der Sozialen Sicherheit und wer erzielt welche Einnahmen? BÜRO FÜR ARBEITS UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG TOBIAS BAUER, DR.ÈS SC.ÉC.. STEFAN SPYCHER, DR.RER.POL.. KILIAN KÜNZI, LIC.PHIL.HIST. KONSUMSTRASSE 20. CH 3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Sozialhilfe- und Armutsstatistik im Vergleich Konzepte und Ergebnisse

Sozialhilfe- und Armutsstatistik im Vergleich Konzepte und Ergebnisse Sozialhilfe- und Armutsstatistik im Vergleich Konzepte und Ergebnisse Neuchâtel, 2009 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche:

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

Informationsbroschüre des Sozialdienstes

Informationsbroschüre des Sozialdienstes Informationsbroschüre des Sozialdienstes Poststrasse 7 5082 Kaisten Tel 062 869 10 50 Fax 062 869 10 59 Mail sozialdienst@kaisten.ch Homepage www.kaisten.ch/sozialdienst Schalteröffnungszeiten: Montag

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Verschuldungsrisiken im Sozialstaat: strukturelle Faktoren

Verschuldungsrisiken im Sozialstaat: strukturelle Faktoren schwerpunkt Schwerpunkt Verschuldungsrisiken im Sozialstaat: strukturelle Faktoren Das Verschuldungsrisiko von Privathaushalten erhöht sich, wenn die Konsumgewohnheiten nicht den Einkommensverhältnissen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können.

Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können. Unterrichtsideen Seite 1 Rollenspiel Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können. Sie können sich vorstellen, wie es jemandem gehen kann, der arm ist, und wie

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Überparteiliches Komitee Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen

Überparteiliches Komitee Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen Überparteiliches Komitee Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen JA zum VI. Nachtrag des kantonalen Ergänzungsleistungsgesetzes EL-Leistungen

Mehr

Zielgruppenoptimierte Softwarehandbücher

Zielgruppenoptimierte Softwarehandbücher Die Norm DIN EN 62079 ist eine wichtige Orientierung um Software-Handbücher zu erstellen, die den Bestimmungen im Geräte- und Produktsicherheitsgesetz vom 1. Mai 2004 (GPSG) genügen. Es lohnt sich, einige

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr