Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung"

Transkript

1 Risikomanagement Stromausfall in der Einrichtung Forschungsprojekt GRASB, Empfehlungen BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Marco Barnebeck(Telemarco) / pixelio

2 Kreislauf des Risiko- und Krisenmanagements Quelle: BBK II Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 2

3 Forschungsprojekt GRASB Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 3

4 Forschungsprojekt GRASB GRASB Grundlagen und innovative Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung unter Berücksichtigung der Bevölkerung Kernpartner: Assoziierte Partner: Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 4

5 Ergebnisse GRASB Systematik für das Risikomanagement Rahmenbedingungen des Risikomanagements in der Stromversorgung Gefahrenerfassung und Szenarienbildung Systemerfassung und Kritikalitätsanalyse Verwundbarkeit Risikoermittlung und Risikobewertung Kommunikationskonzept für einen großflächigen und lang anhaltenden Stromausfall Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 5

6 Szenariobildung Gefahren nach Wirkungsketten sortieren Szenario = Kombination mehrerer Gefahren mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen Mögliche Reduzierung der Szenarienvielfalt über Gefahren-Parameter Wirkung Ereignisse in "Deutschland" Gefahren-Parameter Gefahren: Parameter direkt (G0) überregional indirekt (> G 0 ) bereits eingetreten potentiell (z.zt.) möglich zukünftig mgl. (Entwicklung) kurz (max. Std.) Dauer zeitlicher Vorlauf räumliche Ausdehnung mittel (max. 2 Tg.) lang anhaltend (> 2 Tg.) kurzfristig (überraschend) mittelfristig ("warnbar") lang fristig ("planbar") lokal regional - Hochwasser/ Überschwemmung/ Sturmflut (/ Tsunami) - X - X - - (x) x x x x x x x (x) - niedrige Temperatur/ Frost (< 0 C) - X - X - - x x x x x (x) x x x Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 6

7 Kritikalitätsanalyse - Systemerfassung Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 7

8 Verwundbarkeit z.b.: Netzsteuerung Stromerzeugung abhängig von Stromnachfrage Prinzipiell unidirektionale Versorgung (von hoher zu niedriger Spannungsebene) Verbrauchernahe, bedarfsgerechte Erzeugung Wandel der Elektrizitätsversorgung Zunehmend fluktuierende Stromerzeugung bidirektionale Versorgung (Erzeugungsanlagen verstärkt auch an niedriger Spannungsebene angeschlossen) Verteilung von Erzeugung abhängig von meteorologischen Faktoren und einkommensabhängig Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 8

9 Bow-Tie-Diagramm Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 9

10 Risikoermittlung und -bewertung Experteneinschätzung: Wie wahrscheinlich/plausibel ist das Szenario? Wie hoch ist die Kritikalität des Prozesses? Welcher Schaden ist zu erwarten? Welche Verwundbarkeiten bestehen? Welche Schutzmaßnahmen gibt es (intern und extern)? Risikobewertung: Ist das vorhandene Sicherheitslevel ausreichend? Durch welche zusätzlichen Barrieren kann die Verwundbarkeit reduziert werden? Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 10

11 Ergebnisse GRASB Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 11

12 Ergebnisse GRASB Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 12

13 Risiko- und Krisenmanagement in der Einrichtung Dieter Schütz / pixelio.de Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 13

14 Risiko-/Krisenmanagement-Leitfaden KRITIS Handwerkszeug, um ein Risiko- und Krisenmanagement in Einrichtungen aufzubauen oder bestehende Systeme zu ergänzen Rahmenbedingungen und Eigenschaften, rechtliche Vorgaben Risiko- und Krisenmanagement Anhang Fragebögen Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 14

15 Leitfaden Risiko- und Krisenmanagement in Kritischen Infrastrukturen Risiko-/ Krisenmanagement in der Einrichtung 1. Vorplanung 2. Risikoanalyse 3. Vorbeugende Maßnahmen 4. Krisenmanagement 5. Evaluierung BMI 2011, S Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 15

16 Wo liegen die Schnittstellen bei der Risikoanalyse? Gesamtperspektive für Regionen und Städte : Perspektive: Gesamtperspektive, Ausfall Dr. Schitky / pixelio.de Paulwip / pixelio.de Stadt, Region BBK von Versorgungleistungen Akteure: Staat/Kommune und Betreiber Ziel: Betroffenheit der Bevölkerung aufgrund von direkten Einwirkungen oder Ausfällen abschätzen Pino Madeo / pixelio.de Thorben Wengert / pixelio.de FotoHiero / pixelio.de Perspektive aus der Einrichtung Perspektive: Einrichtungsperspektive, Ausfall der Einrichtung Akteure: Betreiber + Staat/Kommune Ziel: Betriebliche Konsequenzen abschätzen

17 Technische Hinweise der Verbände Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 17

18 Technische Hinweise der Verbände VDE-FNN 2011, S Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 18

19 Betroffenheit der Bevölkerung Im Rahmen der Haushaltsführung werden Vorräte für mehrere Tage angelegt Gut die Hälfte der Befragten hält Vorräte für mind. 1 Woche vor Ca. 1/5 der Befragten hält keine Vorräte vor Lebensnotwendige Medikamente werden von 94 % der Befragten für mind. 1 Woche bevorratet Erfahrung mit Katastrophen wirkt sich positiv auf die Vorbereitung aus Wesentlicher Beeinflussungsfaktor für die Vorratshaltung ist das Wohneigentum Langanhaltender, großflächiger Stromausfall Seite 19

20 Faltblätter Risikomanagement Stromausfall Abteilung II Seite 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Christine Eismann Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Referat II.4 (Risikomanagement KRITIS, Schutzkonzepte KRITIS / Kulturgutschutz nach Haager Konvention) Provinzialstraße Bonn Tel.: +49 (0) Homepage: BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben Risikomanagement Langanhaltender, großflächiger Stromausfall Stromausfall Abteilung II Seite 21

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Beitrag zur Session Gesundheitsversorgung als Kritische Infrastruktur BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. erysipel_pixelio Das BBK und der Schutz KRITIS -Gründung

Mehr

Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall

Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall Gesamtkonzept Notfallplanung Stromausfall 1. Fachinformationstag Katastrophenschutz des Landes Niedersachsen, 29.04.2015 BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Gliederung (1) Einleitung: BBK als Schnittstelle

Mehr

Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz

Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz Anpassungsbedarf: Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz Dialoge zur Klimaanpassung Bevölkerungsschutz Dessau, 15.04.2010 Es ist zu erwarten, dass der Klimawandel Einfluss auf das

Mehr

Kritische Infrastrukturen in Deutschland

Kritische Infrastrukturen in Deutschland Kritische Infrastrukturen in Deutschland Vortrag Kathrin Stolzenburg anlässlich der 3. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze 12. 13. Mai 2011, Paulinerkirche

Mehr

Aktivitäten im Bereich Risikomanagement Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion

Aktivitäten im Bereich Risikomanagement Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion Aktivitäten im Bereich Risikomanagement Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion Dr. Michael Hiete, Mirjam Merz Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP)

Mehr

Interdependenzen Kritischer Infrastrukturen als Aufgabe im Bevölkerungsschutz

Interdependenzen Kritischer Infrastrukturen als Aufgabe im Bevölkerungsschutz Interdependenzen Kritischer Infrastrukturen als Aufgabe im Bevölkerungsschutz Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Dr. Alexander Fekete Stand: 09.11.2011 Fekete -1- Kritische Infrastrukturen

Mehr

Extremhochwasser hinter Deichen

Extremhochwasser hinter Deichen Extremhochwasser hinter Deichen am Beispiel Bobenheim-Roxheim Einwohnerversammlung in Bobenheim-Roxheim 22.01.2014 Prof. Dr. Robert Jüpner(TU Kaiserslautern) Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern)

Mehr

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS Forum Trinkwasseraufbereitung, Karlsruhe, 25.09.2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel, Dipl.-Ing. Detlef Bethmann HINTERGRUND: MÖGLICHE ANSCHLÄGE

Mehr

Risiko- und Krisenmanagement für Kritische Infrastrukturen Leitfaden für Unternehmen und Behörden

Risiko- und Krisenmanagement für Kritische Infrastrukturen Leitfaden für Unternehmen und Behörden Risiko- und Krisenmanagement für Kritische Infrastrukturen Leitfaden für Unternehmen und Behörden Allgemeine Einführung & Beispiel "Steuerzentrale" Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Mehr

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz

Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Risikomanagement im Bevölkerungsschutz Grundlage für eine fähigkeitsbasierte Planung Workshop Grenzüberschreitende Unterstützungsleistung 08.10.2014 Bregenz, Vorarlberg BBK-II.1-1 - Agenda 2 2 1. Rahmenbedingungen

Mehr

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN ERFAHRUNGEN AUS PILOTREGIONEN IN RHEINLAND-PFALZ BWK-Fortbildungsveranstaltung in Magdeburg 3. Juni 2015 M. Sc. Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern) GLIEDERUNG

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

Verwundbarkeit gegenüber Naturgefahren eine räumlich differenzierte Analyse an Beispielen von Köln und Cádiz (Spanien)

Verwundbarkeit gegenüber Naturgefahren eine räumlich differenzierte Analyse an Beispielen von Köln und Cádiz (Spanien) Statistische Woche München 12. Oktober 2010 Verwundbarkeit gegenüber Naturgefahren eine räumlich differenzierte Analyse an Beispielen von Köln und Cádiz (Spanien) Maike Vollmer Research Associate, UNU-EHS

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Die kritische Infrastruktur Energieversorgung

Die kritische Infrastruktur Energieversorgung Die kritische Infrastruktur Energieversorgung Präsentation von Peter Lauwe Dialoge zur Klimaanpassung: Energiewirtschaft am 30. Juni 2009, Dessau Stand: 30.06.2009 BBK Referat II.4-1 - Energiesicherheit

Mehr

Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen

Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen Aktuelles zu Kritischen Infrastrukturen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision GI SECMGT Workshop, 2011-06-10

Mehr

Stromausfall und seine Folgen für die Bevölkerung

Stromausfall und seine Folgen für die Bevölkerung Dienstag, 17.04.2012 Stromausfall und seine Folgen für die Bevölkerung Frieder Kircher Leitender Branddirektor Berliner Feuerwehr www.tanknotstrom.de Dr. Birgitta Sticher Professorin HWR Berlin 1 Gliederung

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 25.1.2008 1/2008. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 25.1.2008 1/2008. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 1/2008 25.1.2008 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser, das Jahr 2008 ist noch jung, und schon gibt es die ersten Neuigkeiten aus dem BBK: Zum Schutz Kritischer Infrastrukturen ist zur Unterstützung

Mehr

Stromausfall Grundlagen und Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung

Stromausfall Grundlagen und Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung Stromausfall Grundlagen und Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung 12 WISSENSCHAFTSFORUM Stromausfall WISSENSCHAFTSFORUM BAND 12 Stromausfall Grundlagen und Methoden zur Reduzierung

Mehr

Schlussbericht. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Provinzialstraße 93 53127 Bonn

Schlussbericht. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Provinzialstraße 93 53127 Bonn Szenarienorientierte Grundlagen und innovative Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung unter Berücksichtigung der Auswirkung auf die Bevölkerung Schlussbericht Zuwendungsempfänger:

Mehr

Risiko- und Krisenmanagement im Krankenhaus. Simulationsübung. Literaturverzeichnis / Quellenangabe: Literaturverzeichnis / Quellenangabe:

Risiko- und Krisenmanagement im Krankenhaus. Simulationsübung. Literaturverzeichnis / Quellenangabe: Literaturverzeichnis / Quellenangabe: Risiko- und Krisenmanagement im Krankenhaus Simulationsübung TükliS Katastrophenmedizin, Tübingen, 04. Februar 2010 Andreas Queck * Andreas Manger * Rainer Wenke Literaturverzeichnis / Quellenangabe: Schutz

Mehr

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan risikohochwasser Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan Vorgehen auf lokaler und regionaler Ebene Agenda Ebenen der Beteiligung und deren Akteure Ablauf Beteiligungsprozess Fragenkataloge auf lokaler

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

akademische Weiterbildung berufsbegleitend

akademische Weiterbildung berufsbegleitend akademische Weiterbildung berufsbegleitend Hintergrund Akademische Weiterbildung, berufsbegleitend Voraussetzungen: fachspezifische Berufserfahrung, Hochschulabschluss, Englischkenntnisse (B2-Level) Abschluss:

Mehr

Interne Strukturen des DRK

Interne Strukturen des DRK Interne Strukturen des DRK Der DRK Planungsstab Risiko- und Krisenkommunikation Der DRK Planungsstab - Der Katastrophenschutzbeauftragte bildet einen Planungsstab zur Vorbereitung der Maßnahmen der Krisenbewältigung

Mehr

Der Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS) Eine zentrale Zukunftsaufgabe Security 2014, Essen

Der Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS) Eine zentrale Zukunftsaufgabe Security 2014, Essen Der Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS) Eine zentrale Zukunftsaufgabe Security 2014, Essen 24.09.2014 Unverzichtbare Lebensadern einer globalisierten Welt und Nervenstränge der Wirtschaft Leistungsfähige

Mehr

Zukunftsthema Offshore-Windenergie - Donnerstag, 16.09.2010

Zukunftsthema Offshore-Windenergie - Donnerstag, 16.09.2010 Zukunftsthema Offshore-Windenergie - Donnerstag, 16.09.2010 - Sicherheitsaspekte bei Offshore Windparks aus Sicht der Maritimen Notfallvorsorge Hans-Werner Monsees Leiter des Havariekommandos 1 Kritische

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Großflächiger, langanhaltender

Großflächiger, langanhaltender Großflächiger, langanhaltender Stromausfall Black out Was tun? Tulln, 15.02.2012 2012 Amt der NÖ Landesregierung Abteilung IVW4 - Feuerwehr und Zivilschutz Landeswarnzentrale NÖ DI Stefan Kreuzer 3430

Mehr

KKWs als kritische Infrastrukturen Von der Risikobetrachtung zur Massnahmenplanung

KKWs als kritische Infrastrukturen Von der Risikobetrachtung zur Massnahmenplanung KKWs als kritische Infrastrukturen Von der Risikobetrachtung zur Massnahmenplanung SVUT-Fachtagung Bern, 2. September 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen und Forschungskoordination

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober 2010. Christoph Unger Präsident Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Weiterentwicklung gesamtstaatlicher Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung am Beispiel LÜKEX 2011. 5. Strategische Krisenmanagement-Übung zum Thema IT-Sicherheit Danziger Gespräche vom 27. - 28. Oktober

Mehr

Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers

Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers Folie 1 Sicherheit im Einsatz Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie, - Ihre Pflichten im Bereich der Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

Mehr

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 GELSENWASSER AG, TEK-Marquardt, Mai 2009 1 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung

Mehr

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen Seite 1 Sicherheit von Serverräumen Infrastruktur muss stimmen Telefonanlage gehört zur IT! 1 Sicherheit von Serverräumen Zum Inhalt: Eine umfassende Absicherung der Infrastruktur, die IT beherbergt, ist

Mehr

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 DGSMTech FF Braunschweig, THW Bochum BUW / Prof. Fiedrich Berliner Feuerwehr, BF Stuttgart, BF Bochum Bundesamt

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

IT Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen

IT Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen IT Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen Forschungsansätze zur ganzheitlichen Risikobewertung Dipl. oec. Michael Sparenberg Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule Gelsenkirchen

Mehr

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Auswirkungen auf kritische

Mehr

Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY2People

Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY2People Innovationsplattform Schutz und Rettung von Menschen, 25.06.2009 Verbundforschungsprojekt SECURITY Ralf Kaschow Verbundkoordinator CAE Elektronik GmbH + 49-(0) 2402/106-593 ralf.kaschow@cae.com Projekt-Daten

Mehr

Erstellung eines Muster-Krisenplans

Erstellung eines Muster-Krisenplans Projekt: Erstellung eines Muster-Krisenplans Dr. Markus Pulm Branddirektion Karlsruhe Risiko- und Krisenmanagement Phase 1: Vorplanung in der Einrichtung Phase 2: Risikoanalyse Phase 3: Vorbeugende Maßnahmen

Mehr

Schutz Kritischer Infrastrukturen Risiko- und Krisenmanagement. Leitfaden für Unternehmen und Behörden

Schutz Kritischer Infrastrukturen Risiko- und Krisenmanagement. Leitfaden für Unternehmen und Behörden Schutz Kritischer Infrastrukturen Risiko- und Krisenmanagement Leitfaden für Unternehmen und Behörden Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Kritische Infrastrukturen sind die Lebensadern unserer Gesellschaft.

Mehr

BBK II - Dr. Wolfram Geier

BBK II - Dr. Wolfram Geier BBK II - Dr. Wolfram Geier Szenarien krisenhafter Ereignisse und Verkettungen am Beispiel der Kritischen Infrastruktur Stromversorgung - Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung e.v. Sehr geehrte Damen

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

am 20. Juni 2008 im Vortragssaal des historischen Speichers XI in der Überseestadt

am 20. Juni 2008 im Vortragssaal des historischen Speichers XI in der Überseestadt 3. Forum Risiko- und Sicherheitsmanagement Hochschule für Öffentliche Verwaltung in Bremen Thema Schutz Kritischer Infrastrukturen am 20. Juni 2008 im Vortragssaal des historischen Speichers XI in der

Mehr

Band 2 Praxis im Bevölkerungsschutz

Band 2 Praxis im Bevölkerungsschutz Schutz Kritischer Infrastruktur: Risikomanagement im Krankenhaus Band 2 Praxis im Bevölkerungsschutz Impressum Schutz Kritischer Infrastruktur: Risikomanagement im Krankenhaus Herausgeber: Bundesamt für

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 1: Basiswissen Referentin: Martina Zahnd Mai 2014 Inhalt Inhalt Teil 1 1. Überblick Naturgefahren 2. Zum gestern und heute 3. der Gefahrenkartierung 4. Rechtliche

Mehr

Szenarioanalyse zum Zweck eines intersektoralen Krisenmanagements für kritische Infrastrukturen - Herangehensweise und Methodik -

Szenarioanalyse zum Zweck eines intersektoralen Krisenmanagements für kritische Infrastrukturen - Herangehensweise und Methodik - Szenarioanalyse zum Zweck eines intersektoralen Krisenmanagements für kritische Infrastrukturen - Herangehensweise und Methodik - Susanne Schön, Axel Dierich inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Vorweg:

Mehr

BELEV Gesundes Arbeiten gestalten

BELEV Gesundes Arbeiten gestalten Mitarbeiterbefragung nach dem Konzept BELEV Gesundes Arbeiten gestalten Leitfaden zur Durchführung der Befragung Entwickelt im Rahmen des Projekts Das Projekt wurde gefördert durch:: Themen des Leitfadens

Mehr

SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ

SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ Präsentation am Fachworkshop «Sicherheitsökonomie»,

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Dipl.-Ing. Ulrich Skubsch, Senior-VP Channelmanagement Für Ihre Sicherheit Securiton GmbH Alarmierung der Bevölkerung im Extremfall 2 / Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Basisschutz für Katastrophenschutzund

Basisschutz für Katastrophenschutzund für Katastrophenschutzund Hilfsorganisationen Erstellt in Zusammenarbeit mit: Arbeiter-Samariter-Bund Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft Deutscher Feuerwehrverband

Mehr

18. Symposium SICHERHEIT

18. Symposium SICHERHEIT 18. Symposium SICHERHEIT 12.-14. Oktober 2011 Leitfaden für Krisenmanagement Bernd Ewert Agenda Was ist eine Krise? Krisenorganisation Krisenstabszentrale Abläufe im Krisenstab Dokumentation Agenda Was

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

Anforderungen an die IT-Sicherheit Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen ein Erfahrungsbericht

Anforderungen an die IT-Sicherheit Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen ein Erfahrungsbericht Anforderungen an die IT-Sicherheit Sicherheit von Informationen in kritischen Infrastrukturen ein Erfahrungsbericht Jörg Kehrmann Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftragter der Wuppertaler Stadtwerke

Mehr

SMART EMERGENCY Ein Konzept für die Versorgung von kritischer Infrastruktur

SMART EMERGENCY Ein Konzept für die Versorgung von kritischer Infrastruktur SMART EMERGENCY Ein Konzept für die Versorgung von kritischer Infrastruktur DI Christian Wakolbinger Univ.-Prof. Dr. Lothar Fickert Dr. Helmut Malleck DI Maria Aigner Institute of Electrical Power Systems

Mehr

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Klaus Albert Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

Mehr

Perspektive der Privaten Krankenversicherung:

Perspektive der Privaten Krankenversicherung: Perspektive der Privaten Krankenversicherung: Warum sich ein Case Management aus Sicht des Kostenträgers lohnen könnte. Dr. Max Wunderlich 27.05.2015 Lotsen-Tagung Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe,

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat

Seite Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Seite Landeshauptstadt 1 von 6 München Kreisverwaltungsreferat I. Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat An der Hauptfeuerwache 8, 80331 München Herrn Stadtrat Karl Richter Rathaus

Mehr

Smart Grid: Problembereiche und Lösungssystematik

Smart Grid: Problembereiche und Lösungssystematik Smart Grid: Problembereiche und Lösungssystematik Claudia Eckert Fraunhofer-Institut AISEC, München VDE/GI-Forum: Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft. 14.3.2014 IKT ist das Nervensystem des

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum

Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum Anforderungen eines Industrie- und Firmenversicherers an ein betriebssicheres Rechenzentrum Ingo Zimmermann Colonia Allee 10-20 D-51067 Köln Tel.: +49 [0] 221-1 48-2 13 63 Fax: +49 [0] 221-1 48 44 2 13

Mehr

Benutzerhandbuch RISIKOBEWERTUNG

Benutzerhandbuch RISIKOBEWERTUNG Benutzerhandbuch RISIKOBEWERTUNG Redesign Katastrophenressourcendatenbank für Kärnten und Konzeption für ein INTERREG IV A PROJEKT: SIcherheitsinformationSServIcE Anleitung zur Eingabe der Risikobewertung

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Kommunales Risikomanagement Sturzfluten

Kommunales Risikomanagement Sturzfluten Kommunales Risikomanagement Sturzfluten Von der Risikokartierung zum Risikomanagement Dr. Marc Illgen DAHLEM Beratende Ingenieure, Darmstadt Dr. André Assmann geomer GmbH, Heidelberg Übersicht Risikokartierung

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Herausgeber: Zentrum für Psychotraumatologie Alexianer Krefeld GmbH Dießemer Bruch 81 47805 Krefeld Bundesanstalt

Mehr

Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs

Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs Roadshow: Cybercrime eine Bedrohung auch für kleine und mittlere Unternehmen Tobias Rademann, Bochum, 19. November 2013

Mehr

Unterstützung und Sicherung von Teilhabe. Verbesserungspotentiale aus Sicht der AOK. Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion

Unterstützung und Sicherung von Teilhabe. Verbesserungspotentiale aus Sicht der AOK. Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion Unterstützung und Sicherung von Teilhabe bei Pflegebedürftigkeit Verbesserungspotentiale aus Sicht der AOK Fachkonferenz Pflege der SPD-Bundestagsfraktion am 29.09.2011 in Berlin Erwartungen an eine Pflegereform,

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten. Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge. DB Sicherheit GmbH

Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten. Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge. DB Sicherheit GmbH Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge DB Sicherheit GmbH erheit ist eine vielschichtige Aufgabe innerhalb der tschen Bahn AG Gefahrenabwehr / Krisenmanagement

Mehr

Schutz Kritischer Infrastruktur: Risikomanagement im Krankenhaus

Schutz Kritischer Infrastruktur: Risikomanagement im Krankenhaus Schutz Kritischer Infrastruktur: Risikomanagement im Krankenhaus Leitfaden zur Identifikation und Reduzierung von Ausfallrisiken in Kritischen Infrastrukturen des Gesundheitswesens Inhalt Inhalt... II

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11

Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11 Einführung in die Risikoanalyse und Risikobewertung Teil des Moduls Georisiken, Geoökologie, WS 2010/11 Risikobewertung: Ist ein bestimmtes Sicherheitsniveau ausreichend hoch?, Was darf passieren? Inhalt:

Mehr

Ergänzung zum BSI-Standard 100-3, Version 2.5

Ergänzung zum BSI-Standard 100-3, Version 2.5 Ergänzung zum BSI-Standard 100-3, Version 2.5 Verwendung der elementaren Gefährdungen aus den IT-Grundschutz-Katalogen zur Durchführung von Risikoanalysen Stand: 03. August 2011 Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement

Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Dr. Patrick Grete Referat B22 Analyse von Techniktrends in der Informationssicherheit 2. IT-Grundschutz Tag

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung

Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung Nutzen und Zulässigkeit des Einsatzes von Social Media Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 25. April 2012 Agenda Einleitung: Social

Mehr

IS-Revision in der Verwaltung

IS-Revision in der Verwaltung IS-Revision in der Verwaltung Dr. Gerhard Weck INFODAS GmbH, Köln 27. November 2009 Inhalt Nationaler Plan zur Sicherung der Informationsinfrastrukturen (NPSI) Umsetzungsplan KRITIS Umsetzungsplan Bund

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

Chance & Risiko. 1 Chance und Risiko

Chance & Risiko. 1 Chance und Risiko 1 Chance und Risiko In unserem wettbewerbsorientierten Umfeld besteht ständig die Notwendigkeit zum Erkennen neuer zukunftsträchtiger Entwicklungsmöglichkeiten, Schaffung neuer Produkte und Leistungen

Mehr

Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion

Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion Themenwerkstatt Produktion der Zukunft Bochum, 24.06.2015 Dirk Kalinowski AXA Versicherung AG Beispiele Betriebsunterbrechung im Chemiewerk Was war

Mehr

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls Gefahr eines großflächigen Stromausfalls - Wie wahrscheinlich muss damit gerechnet werden? - Wie kann man sich darauf vorbereiten? Prof. Dr.-Ing. Marcus Mattis Energiewirtschaftsforum des Landkreises Biberach

Mehr

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Katherina Grashof Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) 13. Forum Solarpraxis Berlin, 22. November

Mehr

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008 Auf die Schwachstellen kommt es an! 11. Februar 2008 Was ist Risikomanagement? Gefahr, dass Ziele nicht erreicht werden können Im Alltag Gesundheit Finanzielle Sicherheit Familie Beispiele für Maßnahmen

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung

Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung Das BSI im Kontext der nationalen und europäischen IT-Sicherheitsforschung Klaus Keus Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Vortrag beim Workshop der Schutzkommission des BMI, 09. November

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr