Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit"

Transkript

1 Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Manfred Laucht Zentralinstitut für f r Seelische Gesundheit Mannheim 16. GAIMH Jahrestagung, Wien, Februar 211 Lebenssituation von Kindern und Familien in Industrieländern ndern steigende Zahl von Kindern, die in Armut aufwachsen Kinderarmut in Deutschland nimmt zu In Deutschland leben über 2,5 Millionen Kinder in Einkommensarmut. Dies entspricht etwa 18,7 Prozent aller Personen unter 18 Jahren. Das Ausmaß der Kinderarmut hat sich hierbei in den vergangenen fünf Jahren nahezu verdoppelt. Wie zahlreiche Studien zeigen, hat das Aufwachsen in Armut schwerwiegende Folgen: Deutscher Kinderschutzbund 211 1

2 Verunsicherte und überforderte Eltern 75 Millionen Euro pro Jahr in Deutschland für f Erziehungsratgeber! Viele Kinder haben schwer erziehbare Eltern (Jean-Jacques Jacques Rousseau, , 1778, Erfinder der Pädagogik) P Auflösung traditioneller familiärer Strukturen und Bindungen COOL, endlich 2 Schlafzimmer, 2 Kühlschränke, ganz viel Geschenke Steigende Scheidungsrate in Österreich In Österreich wird nach Angaben der Statistik Austria jede zweite Ehe vor dem Scheidungsrichter getrennt. Veröffentlichte Zahlen geben Scheidungen österreichischer Paare im Jahr 27 an. Das entspricht einer bundesweiten Scheidungsrate von 49,5 Prozent (im Jahr 26 lag der Anteil bei 48,9 Prozent), wobei Wien mit 64 Scheidungen pro 1 Paaren im Ländervergleich über dem bundesweiten Mittelwert liegt. kindaktuell.at 2

3 Preis des medizinischen Fortschritts Neonatologie: eine Handvoll Leben RISIKOFORSCHUNG Ziele Gruppen von Kindern identifizieren, deren Entwicklung gefährdet ist Risikokinder Lebensbedingungen ermitteln, die eine Gefährdung der kindlichen Entwicklung darstellen Risikofaktoren Risikofaktor Bedingung, welche die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Störung erhöht ht (Garmezy,, 1983) 3

4 RISIKOFAKTOREN kindbezogen ( Vulnerabilität ) z.b. genetische Belastung Frühgeburt niedrige Intelligenz schwieriges Temperament umweltbezogen ( Stressoren ) z.b. Armut psych. Erkrankung e. Elternteils sehr junge Eltern Misshandlung Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter AG Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters Leitung: Prof. Dr. M. Laucht, Dipl.-Psych. Prof. Dr. D. Brandeis,, M.A. Psych. Wiss. Mitarbeiter: Dr. D. Blomeyer, Dipl.-Psych. R. Boecker, Dipl.-Psych. Dr. A. Buchmann, Dipl.-Psych. N. Holz, M.Sc. Wiss. Berater: Sozialarbeit: Sekretariat: Prof. Dr. G. Esser, Dipl.-Psych. Dr. Ch. Jennen-Steinmetz, Dipl.-Math. Prof. Dr. Dr. M.H. Schmidt, Dipl.-Psych. E. Reichert, Soz.arb. S. Heinzel 4

5 Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter FRAGESTELLUNGEN Welche Kinder sind besonders entwicklungsgefährdet hrdet? Welche Entwicklungsfunktionen werden beeinträchtigt chtigt? Wann, wie und wie dauerhaft manifestieren sich Störungen der Entwicklung? Sind organische oder psychosoziale Risiken bedeutsamer für f r die Prognose? Welche Kinder sind besonders geschützt tzt? Psychosoziales Risiko Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter (N = 384; 199 Mädchen, M 185 Jungen) Organisches Risiko 1 2 Alter (J;M) t 1 ; % t 2 2; 97. % t 3 4; % t 4 8; 94.8 % t 5 11; 92.7 % Erhebungszeitpunkte 21-3 t 6 15; 89.6 % 25-7 t 7 19; Risikogruppen = kein 1 = mäßm äßiges 2 = hohes Risiko 5

6 Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen (Teil I) Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Ergebnisse Beeinträchtigungen zeigen sich in allen Bereichen der Entwicklung 6

7 Schulabschluss von 19-Jährigen aus psychosozial belasteten Familien 7 % Psychosoziale Belastung gering mäßig hoch 33,3 43,3 34,7 59, 38,5 3 27,3 27, , 2,9 1,7 6,8 15,4 Sonderschule Hauptschule Realschule Gymnasium Schultyp kontrolliert für f r IQ; p <.1 Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Ergebnisse Beeinträchtigungen zeigen sich in allen Bereichen der Entwicklung Die nachteiligen Folgen früher Entwicklungs- risiken bestehen bis ins Erwachsenenalter fort 7

8 Psychische Auffälligkeiten bei Kindern aus psychosozial belasteten Familien Relatives Risiko % psychisch auffällig 4 2 Psychosoziale Belastung gering mäßig hoch ;3 2; 4;6 8; 11; 15; 19;. 2; - 19; Erhebungszeitpunkte Jahre Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Welche Kinder sind besonders gefährdet? Hochrisikogruppen 8

9 Psychosoziale Risikofaktoren Vorhersage psychischer Störungen 2-19 J,,5 1, 1,5 2, 2,5 3, 3,5 Broken Home der Mutter 3,7 Chronische Schwierigkeiten Schwangerschaft unerwünscht nscht Eltern psychisch auffällig Eltern schlecht ausgebildet Schlechte Problembewältig ltig. Familie mit Armutsrisiko Mutter alleinerziehend 2,2 2,11 1,94 1,86 1,86 1,84 1,67 Relatives Risiko Broken Home Herkunft der Mutter Externale Auffälligkeiten des Kindes vom Kleinkind- bis zum jungen Erwachsenenalter 1,5 Anzahl externaler Symptome (z-werte) 1,5 -,5 ** *** *** *** *** ** Broken Home (n=2) Vergleich (n=3) 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Jahre 9

10 Broken Home Herkunft der Mutter Frühe dysfunktionale Interaktionsmuster Vergleichsgruppe Broken Home % Responsivität der Mutter: normal gering 2 2 p <.3 negativ positiv negativ positiv Stimmung des Säuglings (negativ/positiv) Frühe dysfunktionale Interaktionsmuster Externale Auffälligkeiten des Kindes vom Kleinkind- zum jungen Erwachsenenalter Anzahl externaler Symptome (z-werte),5,25 -,25 -,5 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Stimmung des Säuglings Negativ (n=125/28) Positiv (n=145/22) Jahre p <.5 Responsivität der Mutter: normal gering 1

11 Kinder postpartal depressiver MütterM Psychische Auffälligkeiten % psychisch auffällig ns 18,2 vom Säuglings- bis zum Erwachsenenalter 27,3 ** * + RR=4.74 ** ns ** 31,8 5, 4,9 19, 52,6 PPD Kontroll N=19 N=19 kontrolliert: Alter, Bildung d. Mutter ;3 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Jahre Kinder postpartal depressiver MütterM Psychiatrische Diagnose mit 19 Jahren ,3 1.3 * ns Risiko OR % 2 21,1 21,1 1 9,2 11, kontrolliert: Alter, Bildung d. Mutter 1,8 Sucht SSV AS/DS PPD (n=19) Kontroll (n=19) 11

12 Chronizität der postpartalen Depression Externale Auffälligkeiten vom Kleinkind- bis zum Erwachsenenalter 6 *** ** *** *** * *** Anzahl externaler Symptome 4 2 persistent >= 4 episodisch < 4 Kontroll 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Jahre Kinder alkoholkranker VäterV Psychische Auffälligkeiten 8 vom Säuglings- bis zum jungen Erwachsenenalter ns ** * ** * * % psychisch auffällig ,5 56,3 5, 43,8 68,8 4, ALK Kontroll N=16 N=193 kontrolliert: Alter, Bildung d. Vaters 6,3 ;3 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Jahre 12

13 Kinder alkoholkranker VäterV Psychische Auffälligkeiten mit 19 J Depressivität Alkoholprobleme Kontroll ALK Kontroll ALK p <.1 8 n.s. BDI Score ,5 1,1 AUDIT Score ,5 5,4 kontrolliert: Geschlecht, Bildung d. Vaters Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen (Teil II) 13

14 Kumulation von Risikofaktoren für r psychische Störungen im Jugendalter 1 % psychisch auffällig ,1 15,8 34,3 43,3 53, >6 Anzahl psychosozialer Risikofaktoren Entwicklungsrisiken haben heterogene Folgen Zentraler Befund der Risikoforschung längst nicht alle Kinder, die Risiken ausgesetzt sind, werden auffällig viele entwickeln sich trotz (wegen?) erhöhter hter Risikobelastung erstaunlich positiv und kompetent Frage: was macht diese Kinder stark? Was schützt sie vor den negativen Folgen von Entwicklungsrisiken? Gegenstand der Resilienzforschung: Warum entwickeln sich Kinder trotz schwerer Belastungen zu psychosozial gesunden Persönlichkeiten? 14

15 Schutzfaktoren Werner & Smith (1982) Eigenschaften des Kindes, die positive Reaktionen in der Umgebung auslösen, sen, wie z.b. attraktive Erscheinung, positives Temperament, Intelligenz Emotionale Bindungen und Erziehungsstile der Familie, die Vertrauen, Selbständigkeit und Initiative des Kindes fördernf Unterstützungssysteme tzungssysteme außerhalb der Familie, die Fähigkeiten F des Kindes stärken und die Entwicklung positiver Wertvorstellungen fördernf Entwicklungsmodell Mögliche kausale Zusammenhänge nge zwischen den Schutzfaktoren Werner (1993) weniger Stress mehr Unterstützung Selbstwirksamkeit Selbstachtung Schulerfolg Sichere Eltern-Kind-Beziehung Positives Temperament Entwicklungsverlauf 15

16 Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Welche Kinder sind besonders geschützt? Protektive Wirkungen der frühen Eltern-Kind-Beziehung Mutter-Kind Kind-Interaktion als Schutzfaktor Feinfühligkeit der Mutter in der Interaktion mit dem S in der Interaktion mit dem Säugling vom Kleinkind- zum jungen Erwachsenenalter 1 psychosozial hoch belastet 1 psychosozial unbelastet Anzahl Symptome (z-werte),5 p <.1,5 n.s. -,5 -,5 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Jahre wenig feinfühlig 2; 4;6 8; 11; 15; 19; feinfühlig 16

17 Mutter-Kind Kind-Interaktion als Schutzfaktor Supportivität der Mutter in der Interaktion mit dem Kleinkind Anzahl externaler Symptome (z-werte) 1,5 -,5 Jahre vom Vorschul- zum jungen Erwachsenenalter psychosozial hoch belastet p <.5 4;6 8; 11; 15; 19; wenig supportiv 1,5 -,5 4;6 8; 11; 15; 19; supportiv psychosozial unbelastet n.s. Mannheimer Risikokinderstudie Längsschnittstudie von der Geburt bis zum Erwachsenenalter Welche Kinder sind besonders geschützt? Protektive Wirkungen der frühen Eltern-Kind Kind-Beziehung Ressourcen des Kindes als Schutzfaktoren 17

18 Temperament als Schutzfaktor Lächeln des SäuglingsS in der Interaktion mit der Mutter vom Kleinkind- zum jungen Erwachsenenalter Anzahl externale Symptome (z-werte) 1,5 -,5 2; 4;6 8; 11; 15; 19; Jahre Gruppe mit Armutsrisiko lächelt wenig 1 Interaktion p <.5,5 -,5 2; 4;6 8; 11; 15; 19; lächelt viel Gruppe ohne Risiko Frühe Sprachkompetenz als Schutzfaktor Expressive Sprache im Kleinkindalter vom Vorschul- zum jungen Erwachsenenalter Anzahl externaler Symptome (z-werte) 1,5 -,5 4;6 8; 11; 15; 19; spricht schlecht Jahre Gruppe mit Armutsrisiko p <.1 1,5 -,5 n.s. 4;6 8; 11; 15; 19; spricht gut Gruppe ohne Risiko 18

19 Schulische Fertigkeiten als Schutzfaktor Lesekompetenz im Grundschulalter Verhaltensprobleme mit 11 J. 3, 2,5 2, 1,5 1,,5 liest gut liest weniger gut Interaktion p<.1, Armutsgruppe Vergleichsgruppe Sozial-emotionale Kompetenzen als Schutzfaktor: Selbstkonzept mit 8 Jahren Verhaltensprobleme mit 11 J. 3, 2,5 2, 1,5 1,,5 eher positiv eher negativ Interaktion p<.12, Armutsgruppe Vergleichsgruppe 19

20 Entwicklungsmodell Empirische Zusammenhänge nge zwischen den Schutzfaktoren.244 Positives Selbstkonzept Frühe sprachliche Kompetenzen Schulische Kompetenzen Positive Eltern-Kind- Beziehung.297 Positives Temperament.157 Positive Eltern- Kind-Beziehung 3 Monate 2 Jahre 8 Jahre Entwicklungsverlauf ZUSAMMENFASSUNG I Zahlreiche frühkindliche Risikofaktoren sind mit einer ungünstigen nstigen Entwicklung verknüpft. Ihre Auswirkungen bestehen bis ins Erwachsenenalter fort. Frühindikatoren für r Entwicklungsstörungen: Organische Risiken Frühgeburt, sehr niedriges Geburtsgewicht Psychosoziale Risiken psychische Erkrankung eines Elternteils, Armut, Broken Home der Eltern 2

21 ZUSAMMENFASSUNG II Kindliche Reaktionen auf Belastungen weisen eine hohe individuelle Variabilität auf: Längst L nicht alle Risikokinder entwickeln sich ungünstig; nstig; viele sind geschützt. Vor r den gesundheitsschädlichen dlichen Folgen früher Entwicklungsrisiken schützen: eine positive frühe Eltern-Kind Kind-Beziehung; und Kompetenzen des Kindes. Sie bilden die Grundlage für f r die Entwicklung von Resilienz Schlussfolgerungen I: Was wir von Mannheimer Risikokindern lernen könnenk Entwicklungsrisiken frühzeitig erkennen Frühe Hilfen für Kinder und Familien Soziale Frühwarnsysteme in Nordrhein-Westfalen 21

22 Schlussfolgerungen II: Was wir von Mannheimer Risikokindern lernen könnenk Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern Triple P Das Positive Erziehungsprogramm Schlussfolgerungen III: Was wir von Mannheimer Risikokindern lernen könnenk Stärkung der Lebenskompetenzen von Kindern 22

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Klinische Kinderpsychologie

Klinische Kinderpsychologie Klinische Kinderpsychologie Die Klinische Kinderpsychologie beschäftigt sich in ihren Grundlagen mit den Ursachen, der Entwicklung und dem Verlauf psychischer Störungen, wobei früh wirksamen Risiko- und

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Was Kinder stark macht

Was Kinder stark macht Was Kinder stark macht Resilienz - Widerstandsfähigkeit von Kindern gegenüber widrigen Lebensumständen Diplomarbeit vorgelegt von Markus Maier Erlenstrasse 7 A-6911 Lochau Erstbegutachtung Krämer Bernhard

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Überblick Die Situation von Kindern psychisch kranker Eltern, Belastungsfaktoren Resilienz,

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011

Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011 Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen Fachtagung in Stendal, 03.02.2011 Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe Seelensteine Historie/Verlauf Projektbeantragung bei Aktion Mensch

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Risiko und Erfolgsfaktoren bei Jugendlichen und ihre Auswirkungen auf das Leben im Erwachsenenalter

Risiko und Erfolgsfaktoren bei Jugendlichen und ihre Auswirkungen auf das Leben im Erwachsenenalter Version française voir www.nahtstelle-transition.ch/files/tra7322.pdf Aspekte der Nahtstelle Sekundarstufe I / Sekundarstufe II, Referat vom 21. März 2007 Risiko und Erfolgsfaktoren bei Jugendlichen und

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Stress und Sucht im Internet

Stress und Sucht im Internet 4. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatische Tagung, 22.-24.01.2009 Stress und Sucht im Internet Dipl.-Psych. Sabine Meixner Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Gesundheitspsychologie Humboldt-Universität

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013

1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013 1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013 Publikumstag im Rathaus: GLÜCKLICHE KINDHEIT... vom Wunsch zur Wirklichkeit 6. April 2013

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Trennung Scheidung Umgang

Trennung Scheidung Umgang Evangelische Hochschule Ludwigsburg Trennung Scheidung Umgang Empfehlungen zur Umgangsgestaltung mit Kindern im Alter von 0 3 Jahren Zur Erlangung des akademischen Grades des Bachelor of Arts Ludwigsburg,

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis

Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Fachtag Kinder psychisch kranker Eltern Ulm, 07.12.2011 Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Wann ist es noch Pubertät, wann schon Depression?

Wann ist es noch Pubertät, wann schon Depression? Wann ist es noch Pubertät, wann schon? Depressive Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen Dipl.-Psych. Yvonne Schiller Vortrag am Michaeligymnasium 28.02.2011 Gliederung Einleitung Normale Entwicklung

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Irmgard Baudis Am Brühlbach 8 Analytische Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche Tel. 07161/956828

Irmgard Baudis Am Brühlbach 8 Analytische Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche Tel. 07161/956828 Psychotherapeutenschaft Irmgard Baudis Am Brühlbach 8 Analytische Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche 73033 Göppingen Tel. 07161/956828 Was Kinder stark macht Bedeutung der Resilienzforschung

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

2.3 Auswirkungen von Trennung und Scheidung auf die Kinder als Ausgangspunkt für Interventionen

2.3 Auswirkungen von Trennung und Scheidung auf die Kinder als Ausgangspunkt für Interventionen 24 Familien in Trennung ist, gibt es gute Gründe, diese negativen Beziehungskiller anzugehen: Sind Kinder mit im Spiel, werden die Partner trotzdem gemeinsam Eltern und durch diese Verbindung ein Leben

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Beratung und Unterstützung

Beratung und Unterstützung Beratung und Allgemeine Beratung/Selbsthilfegruppen Familienunterstützende Angebote Wellcome I Zwillingselterntreff I Mütter- und Familienzentren Frauenzentrum I FAB I Evangelische Familien-Bildungsstätte

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

"Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion

Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion INSTITUT FÜR SONDER- UND REHABILITATIONSPÄDAGOGIK Prof. Dr. Manfred Wittrock "Verhaltensstörungen und Entwicklung Neue Herausforderungen im 21. Jahrhundert?" Förderung in Zeiten der Inklusion Kinder mit

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Kindern aus Trennungsfamilien eine Geschichte geben. Prof. Dr. Sabine Walper Ludwig-Maximilians-Universität München

Kindern aus Trennungsfamilien eine Geschichte geben. Prof. Dr. Sabine Walper Ludwig-Maximilians-Universität München Kindern aus Trennungsfamilien eine Geschichte geben Prof. Dr. Sabine Walper Ludwig-Maximilians-Universität München Übersicht: 1. Kinder aus Trennungsfamilien in der Statistik 2. Trennungs-/Scheidungskinder

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Irit Wyrobnik, Wie man ein Kind stärken kann

Irit Wyrobnik, Wie man ein Kind stärken kann V Irit Wyrobnik (Hg.) Wie man ein Kind stärken kann Ein Handbuch für Kita und Familie Vandenhoeck & Ruprecht Prof. Dr. Irit Wyrobnik lehrt an der Hochschule Koblenz Frühkindliche Bildung und ihre Didaktik.

Mehr

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Schule und psychische Störungen: ein heisses Thema Krankheitsdiagnosen und Förderdiagnosen ADHS, F90 Störung des Sozialverhaltens,

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

4. Europäischer Fachkongress für Familienforschung

4. Europäischer Fachkongress für Familienforschung 4. Europäischer Fachkongress für Familienforschung Mobilität und die Perspektive der Kinder - Bewältigung internationaler Entsendungen 6. Juni 2013 Dr. med. Maria Bellinger Gesundheitsdienst Auswärtiges

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen

Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen 27. März 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz 1 Entwicklungsaufgaben

Mehr

Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten

Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten Dr. Claudia Ziegler (Diplom-Psychologin) Diabetes-Zentrum für Kinder und Jugendliche Hannover Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten Agenda Wie erleben Geschwister

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK)

Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) Das Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen (ILK) F. Mattejat, J. Jungmann, M. Meusers, C. Moik, C. Schaff, M.-H. Schmidt, M. Scholz und H. Remschmidt Inhalt: 1. Zielsetzungen

Mehr

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015)

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Die Sammlung der hier genannten Termine erfolgt mit großer Sorgfalt. Sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Familien früh stärken in Südtirol

Familien früh stärken in Südtirol Familien früh stärken in Südtirol Modul: Familien stärken Resilienz Kinder fürs Leben stärken Marion Brandl Herausgeber Autonome Provinz Bozen-Südtirol Abteilung 24 - Familie und Sozialwesen Familienservicestelle

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung

Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Kurzkommentare aus unterschiedlichen Richtungen Präventionsgesetz aus medizinischer Sicht Berlin 22.1.2015 Christian Albring Berufsverband der Frauenärzte

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Frühe Hilfen bei hochstrittiger Elternschaft?

Frühe Hilfen bei hochstrittiger Elternschaft? Jörg Fichtner (DJI-München, GWG-München, Familiennotruf-München) Frühe Hilfen bei hochstrittiger Elternschaft? Wie früh genug ist noch nicht zu spät, und für was? Gliederung Annäherung: Was ist hochstrittige

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Bundesfachverband betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband betriebliche Sozialarbeit e.v. Blick über die Grenzen Betriebliche Sozialberatung und Disability Management in Deutschland Beitrag des bbs e.v. zur Fachtagung von am 14.September 2007 Disability Management (k)ein Kerngeschäft der betrieblichen

Mehr

Frühe Hilfen in Dresden

Frühe Hilfen in Dresden Frühe Hilfen in Dresden Für wen? Was? Wer? Kontakt: Begrüßungsbesuche des Jugendamtes bei Familien nach Geburt eines Kindes alle Familien der Stadt Dresden freiwilliges und kostenloses Informations- und

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr