KWK WÄRME MARKT FERN KÄLTE SOLAR BIO WÄRME ERD THERMIE MINI- UND NAH TO-GAS GAS POWER- VIRTUELLE. KWK-G EEWärmeG EnEV SPEICHER KONFERENZ STRATEGIE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KWK WÄRME MARKT FERN KÄLTE SOLAR BIO WÄRME ERD THERMIE MINI- UND NAH TO-GAS GAS POWER- VIRTUELLE. KWK-G EEWärmeG EnEV SPEICHER KONFERENZ STRATEGIE"

Transkript

1 Wirtschaftliche Perspektiven für die dezentrale Erzeugung SPEICHER BIO ERD GAS SOLAR THERMIE KÄLTE MARKT KWK-G EEWärmeG EW EnEV FERN MINI- UND DEZENTRALE E ERZEUGER- EUGE ER- STRATEGIE E POWER- TO-GAS MIKRO-BHKW VIRTUELLE KRAFTWERKE KE NAH NETZE KWK MIT BEITRÄGEN VON: Dr. Klaus-Robert Kabelitz, E.ON Ruhrgas Hanno Balzer, Vattenfall Europe Wärme Stefan Kaufmann, AWN Oliver Donner, BET Christian Kracht, Stadtwerke Bielefeld Arno Gedigk, Stadtwerke Dinslaken Dr. Alexander Vogel, E.ON Ruhrgas Bernd Hugenroth, energielenker Dirk Mangold, Solites Wolfgang Hyrenbach, STAWAG Stadtwerke Aachen Dr. Jan Mühlstein, Energie & Management Dr. Wolfram Münch, EnBW Prof. Dr. Dieter Oesterwind, FH Düsseldorf Dr. Manuel Rink, Stadtwerke Karlsruhe Franzjosef Schafhausen, BMU Christof Schifferings, BS-Energy Dr. Thorsten Urbaneck, TU Chemnitz KONFERENZ 5. und 6. Dezember 2011, Köln Unser Medienpartner:

2 Montag, 5. Dezember Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch Euroforum und den Vorsitzenden Dr. Jan Mühlstein, Stellvertretender Chefredakteur & Herausgeber, Energie & Management Verlagsgesellschaft mbh, Herrsching Die schnelle Energiewende: So verändern sich die Rahmenbedingungen für den Wärmemarkt! Die Energiewende als neuer Treiber: Perspektiven für den Wärmemarkt Zur Rolle des Wärmemarkts im Rahmen der Energiewende Herausforderungen, Potenziale, Interdependenzen und Chancen Fordern Fördern Informieren Der Sanierungsfahrplan Roadmap zur Zielerfüllung ohne Zwang EnEV, EEWärmeG, KWK-G, CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm, steuerliche Anreize, MAP Zum Instrumentenverbund Zertifikate im Wärmemarkt Zeitungsente oder echte Option? Franzjosef Schafhausen, Leiter Unterabteilung KI I Umwelt und Energie, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin Power-to-Gas und virtuelle Kraftwerke als Wegbereiter für die Energiewende: Die Zusammenführung des Stromund Wärmemarktes! Power-to-Gas Technische Antwort auf die Transformation des Energiesystems Wie die Technik funktioniert: Von der Wasserelektrolyse zur Methanisierung Wo das CO 2 zur Methanisierung herkommt Das Gasnetz als Speicher von Wasserstoff Technische Restriktionen? Eine Innovation mit Marktchance? Leistungsfähigkeit, Einsatzmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeit Dr. Alexander Vogel, Leiter Alternative Energiesysteme, Anwendungsentwicklung Kompetenz-Center Gastechnologie E.ON. Ruhrgas AG, Essen Der Wärmemarkt als potenzieller Speicher und Nutzungsort von Stromspitzen Das virtuelle Kraftwerk im Blick der Aufmerksamkeit Die Zusammenführung des Strom- und Wärmemarktes mit dem virtuellen Kraftwerk KWK und Wärmepumpe als technische Optionen für die Zusammenführung der Märkte Die intelligente Vernetzung der Erzeugungstechnologien mit dem Wärmespeicher Erfahrungen aus der Praxis Hanno Balzer, Bereichsleiter Energy Solutions, Vattenfall Europe Wärme AG, Berlin Gibt es in Zukunft noch einen Wärmemarkt? Oder liegt die Zukunft im Kältemarkt? Der Wärmemarkt 2030/2050 Ökonomische Perspektiven für die dezentrale Erzeugung Energie einsparen im Wärmemarkt! Der zukünftige Wärmebedarf vor dem Hintergrund der Effizienzziele der Bundesregierung Optionen für den Ausbau der Fernwärmeerzeugung und KWK in Deutschland Rohstoffpreise im Blick: Welche Brennstoffe auf dem Wärmemarkt zum Einsatz kommen werden Gewinnen Wärmespeicher an Bedeutung? Ist-Analyse, Wirtschaftlichkeit und Chancen Kälte aus Wärme Neues Geschäftsmodell? Oliver Donner, Fachteamleiter, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen Fragen und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung Eine interessante Alternative mit großen Herausforderungen Ökologische Erfordernisse und zukünftige Märkte Unterschiede zwischen Kompressions- und Absorptionskälte Technische Lösungsansätze zur Kälteversorgung Auslegung, Betrieb, Optimierung Wirtschaftlichkeit und Vertrieb Dr. Thorsten Urbaneck, Bereichsleiter Thermische Energiespeicher, Technische Universität Chemnitz, Chemnitz Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee

3 Die Energiewende als Anschub Als Stadtwerk in die dezentrale Stromund Wärmeerzeugung investieren! Die richtige Erzeugerstrategie entscheidet! Die Rolle von KWK, Wärmespeichern und der Diversifizierung der Brennstoffe! Das maßgeschneiderte dezentrale Erzeuger-Konzept für das Stadtwerk Wie sieht es aus? Die Optimierung des Beschaffungsportfolios durch eigene dezentrale Erzeugeranlagen Flexibilisierung der KWK-Anlagen durch Wärmespeicher Wann rechnet sich das? Die Brennstoffe der Zukunft! Welche Rolle spielt Gas? Christof Schifferings, Mitglied des Vorstandes, BS-Energy Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Diskussionsrunde: Der Wärmemarkt und die dezentrale Erzeugung Wie positionieren sich EVU? Was benötigen wir in Zukunft vor allem Wärme oder Kälte? Und was bedeutet das für die Strategie des EVU? Wenn der Wärmebedarf sinkt, wird dann nur noch mit Strom geheizt? Womit verdient das Stadtwerk im Jahr 2050 noch im Bereich des Wärmemarktes? Sind Energiedienstleistungen der Schlüssel zum Erfolg? Neuinvestitionen in KWK-Anlagen: Welche weiteren Anreize kann die Politik schaffen? Die Einbindung der erneuerbaren Energien in den Wärmemarkt Wie können die Zielvorgaben erreicht werden? Moderation: Dr. Jan Mühlstein Teilnehmer: Oliver Donner Dr. Klaus-Robert Kabelitz, Leiter Volkswirtschaft/Energiewirtschaft, E.ON Ruhrgas AG, Essen Prof. Dr. Dieter Oesterwind, Leiter Zentrum für Innovative Energiesysteme, Fachhochschule Düsseldorf, Düsseldorf Fransjosef Schafhausen Christof Schifferings Ende des ersten Konferenztages Im Anschluss an den ersten Veranstaltungstag laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Gespräche in entspannter Atmosphäre fortzusetzen und knüpfen Sie neue Kontakte! Dienstag, 6. Dezember Eröffnung durch den Vorsitzenden Dr. Jan Mühlstein KWK-Anlagen Das Bindeglied der Strom- und Wärmeversorgung Die Suche nach der besten Lösung Wirtschaftlicher Erfolg mit wärme- oder stromgeführter KWK-Anlage? Beispiele von erfolgreichen KWK-Projekten im Stadtwerke Dinslaken Konzern Ist die KWK-Anlage der Zukunft wärme- oder stromgeführt oder rechnet sich beides? Effizienzsteigerungen durch moderne Technologien Neubau und Modernisierung bestehender Anlagen Arno Gedigk, stellvertretender Abteilungsleiter Erzeugeranlagen, Stadtwerke Dinslaken GmbH, Dinslaken Geschäftsmodelle für Mini- und Mikro-BHKW-Anlagen Wann rechnet sich was? Zukunftsthema Mini-und Mikro-BHKW Dezentrale Erzeugung und Energieeffizienz verbinden! Zwischen Trend und Wirtschaftlichkeit Wann rechnet sich das Mikro-BHKW? Zielgruppenanalyse und Überzeugungsargumente Erfahrungen aus der Praxis! Die Integration von Mini-KWK-Anlagen in die Gebäude Zusammenarbeit mit den Wohnungsbaugesellschaften Wärme-Contracting für Kleinanlagen als Instrument zur Kundenbindung und Imageverbesserung Wolfgang Hyrenbach, Leiter technischer Vertrieb, STAWAG Stadtwerke Aachen AG, Aachen Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Bioerdgas: Der ideale Brennstoff für das BHKW Bioerdgas im BHKW Neue Anforderungen aus dem EEG 2012 Einsatzfelder von Bioerdgas im Wärmemarkt Neue Herausforderung für die Biogasbranche nach dem EEG 2012 Welche Qualitäten von Bioerdgas können in welchen Bereichen optimal eingesetzt werden? Bioerdgas Ausschließlich für die BHKW-Nutzung geeignet? Rahmenbedingungen für den wirtschaftlichen Betrieb eines Bioerdgas-BHKWs Notwendige Eckpunkte eines Bioerdgas-Bezugsvertrages Bernd Hugenroth, Geschäftsführer, energielenker GmbH, Greven

4 Alte/neue Option Solarthermie für den Wärmemarkt Lohnt es sich noch zu investieren? Solarthermie als großtechnische Lösung Erfahrungsberichte aus aktuellen deutschen und dänischen Pilotanlagen Wann rechnet sich die Investition in die solarthermische Erzeugung? Eine technisch-wirtschaftliche Analyse Das solare Nahwärmekonzept: Leistungsprüfung und Bewertung aktueller Projekte Solare Nahwärmenetze mit saisonalem Wärmespeicher Welche Technik hat sich bewährt? Warum investieren? Dirk Mangold, Institutsleiter, Solites Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme, Stuttgart PREISGEKRÖNTES KONZEPT! GEWINNER DES STADTWERKE-AWARD Den künftigen Fernwärmebedarf ermitteln Wann ist der Ausbau wirtschaftlich? Der Wärmeatlas als Planungsgrundlage für die Fernwärmestrategie Die Integration der Erneuerbaren in den Fernwärmemarkt Die Wirtschaftlichkeit des Fernwärmenetzausbaus Investition in die Zukunft? Fernwärme versus dezentrale Erzeugung im Keller: Wann rechnet sich was? Christian Kracht, Leiter Marketing und Energiedienstleistungen, Stadtwerke Bielefeld GmbH, Bielefeld Fragen und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Ohne Wärmespeicher geht es nicht! Die dezentrale Erzeugung optimieren Mit innovativen Wärmespeichertechnologien! Einsatztechnologien und -möglichkeiten von Wärmespeichern Warum auch die Wärmespeicherung notwendig ist Der Beitrag von Wärmespeichern für die Laststeuerung Flexibilisierung bestehender KWK-Anlagen mit Wärmespeichern und Erlöseffekte Integration von Wärmespeichern in intelligente Wärmenetze Dr. Wolfram Münch, Leiter Forschung und Entwicklung, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe Wärmeversorgung von Neubaugebieten Sind Nahwärmenetze eine Alternative? Technische Randbedingungen Gesetzliche Rahmenbedingungen Netzkosten Erfahrungen am praktischen Beispiel Dr. Manuel Rink, Hauptabteilungsleiter Wärme/KWK, Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe Fragen und Diskussion Ende der Konferenz I n f o -Te l e f o n : 02 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Nah- und Fernwärme Ein Geschäftsfeld von gestern als wesentlicher Baustein des Wärmemarktes von morgen! Mobile Wärmespeicher Einsatzmöglichkeiten einer modernen Technik Die Abwärme von Biomasse-Heizkraftwerken und Biogasanlagen nutzen Mit mobilen Wärmespeichern Ökologische Chancen Ökonomische Grenzen Die Leistungsfähigkeit der Speichertechnologie Erste Betriebserfahrung im Neckar-Odenwald-Kreis Stefan Kaufmann, Geschäftsführer, AWN Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises mbh, Buchen Konzeption und Inhalt Melanie Feudel (Konferenz-Managerin) Organisation Isabel Litzen (Senior-Konferenz-Koordinatorin) Sponsoring und Ausstellungen Michaela Hofer (Senior-Sales-Managerin) Telefon: 02 11/ Jeder Teilnehmer erhält von Euroforum ein sechsmonatiges Abonnement von Energie & Management! Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Was die Energiewirtschaft bewegt, das beschäftigt uns: 14-tägig aktuelle Informationen zum Energie-Wettbewerbsmarkt.

5 DIE ENERGIEWENDE ALS ANSCHUB FÜR DEN MARKT Der Wärmemarkt ist im Umbruch. Die Novellierung des EEWärmeG, des EnEV und des KWK-G stellt die Energieversorger vor neue Herausforderungen, eröffnet ihnen aber auch immense Chancen. Vor dem Hintergrund der Energiewende tritt die dezentrale Erzeugung verstärkt in den Fokus des Wärmemarktes. In diesem Zusammenhang stellt sich die spannende Frage, welche Rolle KWK- und Solarthermieanlagen, Wärmespeicher und neue Technologien wie Power-to-Gas in Zukunft spielen werden. Dezentral erzeugen zentral informieren. Kommen Sie zu uns und erfahren Sie alles Wissenswerte über die ökonomischen Perspektiven der dezentralen Erzeugung im Wärmemarkt: Wie sieht der zukünftige Wärmebedarf aus? Wird es 2030 noch einen Wärmemarkt geben? Kann die Zusammenführung des Strom- und Wärmemarktes mit Power-to-Gas und virtuellen Kraftwerken erfolgreich umgesetzt werden? Lohnen sich Neuinvestitionen in KWK-Anlagen und wenn ja, in welche? Gewinnen Wärmespeicher mehr an Bedeutung und welche Einsatzmöglichkeiten und Technologien gibt es? Nutzen Sie diese Konferenz, um richtige Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden. Positionieren Sie sich mit der richtigen Strategie und behaupten Sie sich im Wärmemarkt der Zukunft! Ihre Konferenz-Managerin, Euroforum Wen treffen Sie auf dieser Konferenz? Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsleitung, Direktoren sowie leitende Mitarbeiter aus den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung/Fernwärme Dezentrale Erzeugung/Kraftwerke Erneuerbare Energien Unternehmensentwicklung/-planung/Konzernstrategie Energiewirtschaft Contracting/Energiedienstleistungen Energiewirtschaft/Energiehandel Neue Technologien/Technik/Technische Leitung Brennstoffe Marketing/Vertrieb von Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen Energiedienstleistungsunternehmen Anlagenbetreibern und -projektierern (Heiz-)Geräteherstellern sowie Unternehmens- und Rechtsberatungen, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Banken und Investoren mit dem Fokus Energiewirtschaft

6 [Kenn-Nummer] Euroforum-Konferenz MARKT 2030/2050 Wirtschaftliche Perspektiven für die dezentrale Erzeugung 5. und 6. Dezember 2011, Köln Hotel Pullman Cologne, Helenenstraße 14, Köln, Telefon: +49 (0221) KWK P T Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/ POWER- TO-GAS SPEICHER KÄLTE MARKT Ja, ich nehme am 5. und 6. Dezember 2011 in Köln teil zum Preis von 2.099, p. P. zzgl. MwSt. [P M012] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] [P M700] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] Name Position/Abteilung Telefon Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Fax Teilnahmebedingungen. ngungen Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Im Anschluss an den ersten Koferenztag lädt Sie Euroforum sowie das Pullman Cologne herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Wir über uns. Euroforum steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)211/ telefonisch: +49 (0)211/ [Isabel Litzen] Zentrale: +49 (0)211/ schriftlich: Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per im Internet:

WÄRMEMARKT 2.0 WÄRMENETZE ENERGIEWENDE KWK-G. EEWärmeG. Themen dieser Konferenz: KONFERENZ FERNWÄRME NAHWÄRMENETZE DEZENTRALE ERZEUGERSTRATEGIE

WÄRMEMARKT 2.0 WÄRMENETZE ENERGIEWENDE KWK-G. EEWärmeG. Themen dieser Konferenz: KONFERENZ FERNWÄRME NAHWÄRMENETZE DEZENTRALE ERZEUGERSTRATEGIE KONFERENZ 19. und 20. November 2013, GASAG, Berlin WÄRMEMARKT 2.0 Warum die Energiewende nur mit dem Wärmemarkt gelingen wird! MINI- UND MIKRO-BHKW FERNWÄRME KWK-G EEWärmeG EnEV WÄRMENETZE NAHWÄRMENETZE

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Energiesparen: Beschäftigen Sie sich jetzt mit Ihren Optionen am Wärmemarkt!

Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Energiesparen: Beschäftigen Sie sich jetzt mit Ihren Optionen am Wärmemarkt! Wärmemarkt 2010 Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Energiesparen: Beschäftigen Sie sich jetzt mit Ihren Optionen am Wärmemarkt! Die Themen dieser Konferenz: Trends bis 2030: Wohin entwickelt sich

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparung

Energieeffizienz und Energieeinsparung Investieren in Energieeffizienz und Energieeinsparung Die Nachfrage steigt Wie positionieren Sie sich richtig? Diskutieren Sie u.a. folgende Fragen: Welche Investitionen und Maßnahmen sind notwendig oder

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

Biogas. Wirtschaftlichkeit Marktpotenziale Technik

Biogas. Wirtschaftlichkeit Marktpotenziale Technik Euroforum-Konferenz Biogas Wirtschaftlichkeit Marktpotenziale Technik Die Themen dieser Konferenz: Rechtliche, politische und technische Rahmenbedingungen für Biogas Wirtschaftlichkeit von Biogas Biomasse

Mehr

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld?

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? World Café Moderiertes BRAINSTORMING: Neue Geschäftsmodelle entdecken und erschließen Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? Die topaktuellen Themen dieses Branchentreffs:

Mehr

Ostdeutschland 2014. Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt. Themen dieser Konferenz:

Ostdeutschland 2014. Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt. Themen dieser Konferenz: Vertreter von Kommunen zahlen nur 199,! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt Ostdeutschland 2014 Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Themen dieser Konferenz: Erneuerbar,

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds)

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds) So kommentierten die Teilnehmer das Seminar Sehr fundiert, interessant und hilfreich! Julian Osswald, Oberbürgermeister der Stadt Freudenstadt Gute Themenauswahl auf ansprechendem Niveau. Dietmar Hackel,

Mehr

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Eine starke Partnerschaft! Wir verschaffen Ihnen den Überblick: Mit Beiträgen von: Endura kommunal GLS Gemeinschaftsbank innova/solar-bürger-genossenschaft

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Elektromobilität. Konferenz, 14. und 15. Januar 2009 in Berlin

Elektromobilität. Konferenz, 14. und 15. Januar 2009 in Berlin Konferenz, 14. und 15. Januar 2009 in Berlin Elektromobilität und ihre Auswirkungen auf die Energiewirtschaft Perspektiven für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge bis 2030 Elektromobilitätsstrategie der Bundesregierung

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Jahresgespräche im Handel

Jahresgespräche im Handel Jahresgespräche im Handel Ihr Update vor den Preisverhandlungen Gezieltes Know-how. Vier Module. Einzeln buchbar. TAG 4 TAG 3 TAG 2 TAG 1 KARTELLVERBOT: Ihr rechtlicher Spielraum in der Preisgestaltung

Mehr

KONFERENZ 20. und 21. August 2014, Düsseldorf. Wachstumsmarkt KWK. Chancen jetzt ergreifen und mit neuen Geschäftsmodellen punkten!

KONFERENZ 20. und 21. August 2014, Düsseldorf. Wachstumsmarkt KWK. Chancen jetzt ergreifen und mit neuen Geschäftsmodellen punkten! KONFERENZ 20. und 21. August 2014, Düsseldorf Wachstumsmarkt KWK Chancen jetzt ergreifen und mit neuen Geschäftsmodellen punkten! Themen dieser Konferenz: Nach der Novelle des EEG: Was ändert sich für

Mehr

Potenziale und Geschäftsmodelle für virtuelle Kraftwerke und industrielle Verbraucher. Virtuelle Kraftwerke 8. November 2011

Potenziale und Geschäftsmodelle für virtuelle Kraftwerke und industrielle Verbraucher. Virtuelle Kraftwerke 8. November 2011 Mit vielen Praxisbeispielen! Flexibilitäten im Strommarkt nutzen Potenziale und Geschäftsmodelle für virtuelle Kraftwerke und industrielle Verbraucher Virtuelle Kraftwerke 8. November 2011 Neue Anforderungen

Mehr

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement Kreatives Zeit- und Selbstmanagement für Visionäre, Querdenker, Andersmacher! Der 2-Tages-Crashkurs mit Top-Trainerin Cordula Nussbaum, Deutschlands Expertin Nummer Eins für kreativ-chaotisches Selbstmanagement

Mehr

Kassenausschreibungen

Kassenausschreibungen Spezialwissen Kassenausschreibungen Im Wettbewerb um Rabattverträge vorne sein Erfahren Sie, wie Sie Ausschreibungen für sich entscheiden Informieren Sie sich über die richtungsweisenden Prozesse Hören

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf

Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf Steueroptimierter Unternehmenskauf und -verkauf Die Basis für Ihren erfolgreichen Deal: Die Kenntnis der aktuellen Steuergesetz gebung und -rechtsprechung! Im Fokus: Relevante Aspekte des Umwandlungssteuer-Erlasses

Mehr

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Der Weg zur Serienfertigung Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Ihre Themen: Herstellung von Carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) Prozessketten der unterschiedlichen und komplexen Verfahren Entwicklung

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Praxiswissen Handels- und Gesellschaftsrecht Verschaffen Sie sich anhand unserer vier Module ein solides gesellschaftsrechtliches Basiswissen! Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Grundzüge des Handelsrechts

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Der neue Gesetzesrahmen für die Kraft-Wärme-Kopplung

Der neue Gesetzesrahmen für die Kraft-Wärme-Kopplung B.KWK - INFOTAGE 26.05. / 27.05.2009, Hannover 15.06. /16.06.2009, München Der neue Gesetzesrahmen für die Kraft-Wärme-Kopplung und seine Bedeutung für die Praxis Inhalte Auslegung Umsetzung 1. TAG KWK-Gesetz

Mehr

Möglichkeiten. aus KWK-Anlagen. inklusive Vorabendprogramm 23. SEPTEMBER 2014, LEIPZIG. Märkte und neue Dienstleistungen

Möglichkeiten. aus KWK-Anlagen. inklusive Vorabendprogramm 23. SEPTEMBER 2014, LEIPZIG. Märkte und neue Dienstleistungen 23. SEPTEMBER 2014, LEIPZIG in Kooperation mit: 5. Fachtagung Möglichkeiten 4. Fachtagung der Vermarktung Möglichkeiten von der Strom aus Vermarktung KWK-Anlagen von Strom aus KWK-Anlagen Märkte und neue

Mehr

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Euroforum-Konferenz 7. aktualisierte Aufl age wegen großer Nachfrage! Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Kernthemen: Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach IAS und

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Euroforum-Lehrgang in 6 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Ihr kompakter Ratgeber zu Stromnetzen: Führung, Planung, Betrieb und Ausbau 5. Auflage

Mehr

Flexible Kraft-Wärme-Kopplung Geschäftsfeld für Stadtwerke und Energieversorger

Flexible Kraft-Wärme-Kopplung Geschäftsfeld für Stadtwerke und Energieversorger Fachtagung am 21.-22. September 2015 in Berlin in Kooperation mit Flexible Kraft-Wärme-Kopplung Geschäftsfeld für Stadtwerke und Energieversorger Foto: BTB/R. Maschke Medienpartner Worum geht es? Die Nutzung

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Senkung der Energiekosten in Krankenhäusern durch Blockheizkraftwerke

Senkung der Energiekosten in Krankenhäusern durch Blockheizkraftwerke Fachtagung am 14. September 2016 in der Karl-Jaspers-Klinik in Bad Zwischenahn Senkung der Energiekosten in Krankenhäusern durch Blockheizkraftwerke Ein umweltfreundlicher Beitrag im Gesundheitswesen Kooperationspartner

Mehr

Projektverträge Deutschland und International

Projektverträge Deutschland und International MIT ChECKlISTE! Projektverträge Deutschland und International Praxiswissen für Anlagen- und Maschinenbauer Erhalten Sie Antworten auf wichtige Praxisfragen: Welcher Vertragstyp ist für welches Projekt

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 22. April 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG BEI STADTWERKEN

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG BEI STADTWERKEN FACHTAGUNG am 3./4. DEZEMBER 2013 in BIELEFELD KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG BEI STADTWERKEN PERSPEKTIVEN, STRATEGIEN, ERFOLGSKONZEPTE AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS In Zusammenarbeit mit Verband kommunaler Unternehmen

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

PV ohne EEG-Förderung

PV ohne EEG-Förderung 2. ETP-Konferenz Photovoltaik hat auch nach dem EEG eine Zukunft! PV ohne EEG-Förderung Geschäftsmodelle und Systemlösungen 10. und 11. Juli 2013, Ameron Hotel Regent, Köln Stromgestehungskosten und -preise

Mehr

Nachhaltigkeit im Bestand

Nachhaltigkeit im Bestand SEMINAR Nachhaltigkeit im Bestand Energetische Optimierung, Instand haltung und Modernisierung 9. November 2010, Köln 9. Dezember 2010, Frankfurt/Main KOMPAKTE INFORMATIONEN VON A Z: Ökonomie vs. Ökologie:

Mehr

Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz

Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz 18. Jahrestagung Energiewirtschaft Schweiz 2014 4. November 2014 Hotel Belvoir, Rüschlikon / Zürich Neues Veranstaltungsdatum 4. November 2014 Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz Wie weiter mit der europäischen

Mehr

ZUWENDUNGEN. Neue Entwicklungen in der Praxis, Sozialgesetzgebung und Rechtsprechung in der Gesundheitsbranche

ZUWENDUNGEN. Neue Entwicklungen in der Praxis, Sozialgesetzgebung und Rechtsprechung in der Gesundheitsbranche ZUWENDUNGEN zwischen Kooperation und Korruption Neue Entwicklungen in der Praxis, Sozialgesetzgebung und Rechtsprechung in der Gesundheitsbranche Wertvolle Tipps und Handlungsempfehlungen für die Praxis!

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Lohnsteuer international

Lohnsteuer international Vorteilspreis bei gemeinsamer Buchung KONFERENZ 30. Oktober 2012, Köln Lohnsteuer international Internationaler Mitarbeitereinsatz plus: das neue Reisekostenrecht Hochaktuelle Themen: Das neue BMF-Schreiben

Mehr

ANLAGEVERORDNUNG UND SOLVENCY II Herausforderungen für Investoren

ANLAGEVERORDNUNG UND SOLVENCY II Herausforderungen für Investoren ANLAGEVERORDNUNG UND SOLVENCY II Herausforderungen für Investoren DISKUTIEREN SIE ÜBER DIE AUSWIRKUNGEN DER NEUEN AUFSICHTSRECHTLICHEN ANFORDERUNGEN FÜR IHRE KAPITALANLAGE: Werden Sie auch weiterhin in

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt!

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt! K o n f e r e n z 26. und 27. März 2014, Berlin Topaktuell: Konkrete Vorgaben und Umsetzung im EEG 2.0! EEG 2.0: Chancen und Risiken der verpflichtenden Direktvermarktung Neue Regelungen für Anlagenbetreiber

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen SEMINAR 29. und 30. Januar 2014, Düsseldorf 7. und 8. Mai 2014, Berlin Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen Sehr informativ und lehrreich U. Hänisch, WISAG Gebäudetechnik

Mehr

Neue Arbeitswelten NEW WAYS OF WORKING. www.iir.de/workplace MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW

Neue Arbeitswelten NEW WAYS OF WORKING. www.iir.de/workplace MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW MIT BESICHTIGUNGEN DER FUTURE WORKPLACES VON GLAXO SMITH KLINE UND BMW NEW WAYS OF WORKING Neue Arbeitswelten KONFERENZ 18. und 19. Februar 2014, Sofitel Munich Bayerpost, München Gl GlaxoSmithKline GmbH

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für Verkehrsunternehmen

Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für Verkehrsunternehmen In Kooperation mit Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für Verkehrsunternehmen 03. und 04. Mai 2011 Bonn Leitung: Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte von Verkehrsunternehmen, -verbünden oder

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Länderrisiken. Risiken, Auswirkungen und Absicherungsmöglichkeiten für die Wirtschaft

Länderrisiken. Risiken, Auswirkungen und Absicherungsmöglichkeiten für die Wirtschaft Sonderpreis für Vertreter von Industrie-! und Handelsunternehmen sowie Verbänden 29. und 30. November 2011, Kempinski Hotel Bristol Berlin Konferenzen und Seminare WirtschaftsWoche Konferenz Länderrisiken

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Toleranzmanagement im Automobilbau

Toleranzmanagement im Automobilbau Toleranzmanagement im Automobilbau 29. 30. April 2015, Le Méridien, Stuttgart Themen der Konferenz Normen des Toleranzmanagement im Automobilbau Prozessoptimierung aus Sicht der OEMs/Best Practice 1D vs.

Mehr

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln Exakt zugeschnittenes Know-how für die Jahresgespräche PREISGESTALTUNG im Handel Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? Die Themen aktuell vor den Preisverhandlungen: Kartellrecht: Alle Anforderungen im

Mehr

CONTROLLING IN NON-PROFIT-ORGANISATIONEN

CONTROLLING IN NON-PROFIT-ORGANISATIONEN SEMINAR: 26. und 27. November 2012, Köln 11. und 12. März 2013, Berlin WORKSHOP: 28. November 2012, Köln 13. März 2013, Berlin Sonderpreis für Vertreter gemeinnütziger Organisationen! CONTROLLING IN NON-PROFIT-ORGANISATIONEN

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

BAV-Manager. Der zertifizierte. Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) EUROFORUM-Akademie

BAV-Manager. Der zertifizierte. Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) EUROFORUM-Akademie EUROFORUM-Akademie Wiederholung wegen großer Nachfrage! Der zertifizierte BAV-Manager Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) 23. bis 27. April 2012, Travemünde 5 Tage intensives Lernen

Mehr

Geschäftsmodelle für Messstellenbetrieb und Messdienstleistung

Geschäftsmodelle für Messstellenbetrieb und Messdienstleistung Mit vielen Praxis- und Erfahrungs berichten zur erfolgreichen Marktpositionierung! Geschäftsmodelle für Messstellenbetrieb und Messdienstleistung Die Themen dieser Konferenz: Der Mess- und Zählermarkt

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Besteuerung von Versicherungsunternehmen.

Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 4. Handelsblatt-Jahrestagung. Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 13. Juli 2004, München. +H +V Themenschwerpunkte: Blockwahlrecht: verbleibende Zweifelsfragen? Prof. Dr. Jochen Axer Axer Partnerschaft,

Mehr

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für AKADEMIE Das Fachforum für Industrie, Gewerbe und Dienstleistung 01. 02. Dezember 2015, Köln Deutscher Kongress für Energieeffizienz Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes

Mehr

Ausbildungspraxis in der Energie- und Wasserwirtschaft

Ausbildungspraxis in der Energie- und Wasserwirtschaft Recht Personal 7. Forum Energie / Wasser Ausbildungspraxis in der Energie- und Wasserwirtschaft 20. bis 21. November 2012, Münster Der Ausbildungsmarkt 2012 / 2013: Die Demografie strategie der Bundesregierung

Mehr

Immobilie. Die Logistik- Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn. w w w. e u r o f o r u m. d e. Themen dieser Jahrestagung. Inklusive Besichtigung

Immobilie. Die Logistik- Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn. w w w. e u r o f o r u m. d e. Themen dieser Jahrestagung. Inklusive Besichtigung 12. EUROFORUM -Jahrestagung Die Logistik- Immobilie Zahlen und Fakten zum Jahresbeginn Themen dieser Jahrestagung Wohin bewegt sich der Markt? Zahlen, Fakten und Investitionen Logistikcluster Mitteldeutschland

Mehr

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Sonderpreis für Teilnehmer ZERTIFIZIERUNGSKURS Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Nach dem Besuch können Sie: Mit vorhandenen öffentlichen

Mehr

PV ohne EEG-Förderung Geschäftsmodelle und Systemlösungen

PV ohne EEG-Förderung Geschäftsmodelle und Systemlösungen 3. ETP-Konferenz Photovoltaik hat auch nach dem EEG eine Zukunft! PV ohne EEG-Förderung Geschäftsmodelle und Systemlösungen 26. und 27. November 2013, Kempinski Hotel Bristol, Berlin 26. November 2013:

Mehr

Dezentrale KWK: Option für Quartiere und zur Netzintegration erneuerbarer Energien

Dezentrale KWK: Option für Quartiere und zur Netzintegration erneuerbarer Energien Dezentrale KWK: Option für Quartiere Berliner Energietage 2015: Beiträge dezentraler Energiesysteme zum Klimaschutz Perspektiven und Technologien Achim Neuhäuser, Jan Correll Berliner Energieagentur GmbH

Mehr

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln TIEFKUHL TAGUNG16 20.-21.6.2016, Köln DIE ZUKUNFT IM BLICK Perspektiven für die Tiefkühlbranche Liebe dti-mitglieder, sehr verehrte Gäste der TIEFKÜHLTAGUNG 2016, zum 60. Geburtstag laden wir Sie herzlich

Mehr

Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb

Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb Provisionierung, Honorarberatung, Beratungsqualität & neue Tarife Ein neuer rechtlicher Rahmen für die Vergütung im Versicherungsvertrieb Vergütungssysteme als

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer B a s i s s e m i n a r Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funk tion Ihr Fundament für die tägliche Herausforderung Die Inhalte im Überblick: Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis

Mehr

The Smart Connection

The Smart Connection Smart Energy Business Neue Geschäftsmodelle an der Schnittstelle von Energie, IT und Telekommunikation The Smart Connection Neue Geschäftsfelder erschließen, bewährte erweitern: Aus der Praxis: Das Potential

Mehr

Das Stromnetz der Zukunft

Das Stromnetz der Zukunft Das Stromnetz der Zukunft Szenarien, technische Innova tionen und politische Vorgaben Mit Beiträgen von Georg Wilhelm Adamowitsch, Europäische Kommission Stefan Dohler, Vattenfall Europe Transmission Bernhard

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

+++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ Zusatztermin: 16.+17. Oktober!!! Praxis Workshop Terminmarkt 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg

+++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ Zusatztermin: 16.+17. Oktober!!! Praxis Workshop Terminmarkt 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg +++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg Ablauf 1. Tag, Dienstag, 16. Oktober 2001 13.00 Uhr Check-in und Empfang im Steigenberger Hotel Duisburg 13.15 Uhr

Mehr

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling Anmeldung und Information 5 Geschäftsführer, Mitglieder der Geschäftsleitung, Werks- und Betriebsleiter sowie führende Mitarbeiter aus den Bereichen: Unternehmensstrategie/-entwicklung Technik/Produktion

Mehr

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen.

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Stephan Kohler Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Impulsvortrag im Workshop B. 14. Oktober 2014, Agendakongress des Forschungsforum Energiewende, Berlin. 1 Agenda. Vorstellung der Deutschen

Mehr

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Vergaberecht Praxisseminar Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Rekommunalisierung zwischen Wirtschaftlichkeitsbewertung, Netzbetrieb und öffentlicher Ausschreibung 23. März 2012, München Eine Veranstaltungsreihe

Mehr