arcplan Enterprise 5.5 Release Hinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "arcplan Enterprise 5.5 Release Hinweise"

Transkript

1 arcplan Enterprise 5.5 Release Hinweise Version Inhalt 1. Neue Features und wichtige Änderungen in Version 5.5 in Version 5 2. Erweiterungen und Korrekturen Erweiterungen in Version Korrekturen in Version Erweiterungen in den bisher erschienenen arcplan Enterprise 5 Service Packs 3. Installationshinweise 4. Lizenzschlüssel 5. Bekannte Einschränkungen 6. Neue Produkt- und Komponentennamen 7. Neue Dateinamen und Namenserweiterungen 8. Neue Features des arcplan Enterprise 5 Application Designers Dokumentumwandlung Binäres und XML-Dokumentformat Erweiterungen des Formelfensters Syntax Highlighting Suchen und Ersetzen Objektnamen Erweiterte Hierarchie-Formatierung Trace-Fenster 9. Neue Features der arcplan Enterprise Administration Console Server Konfiguration Server Einstellungen 10. Tamino Schnittstelle 11. Erweiterungen der XML-Online Schnittstelle 12. Unterstützung von Oracle Hints 13 Bookmarks 14. arcplan Enterprise Java 2 Client 15. Neue Funktionen 16. Erweiterte Funktionen 17 Verschiedene Erweiterungen Rollbalken für Textobjekte Unterdrücken der Abfrage von Zelleneigenschaften arcplan Information Services GmbH Seite 1

2 1. Neue Features und wichtige Änderungen Neue Features in Version 5.5 Unterstützung von arcplan Excel Analytics Unterstützung dynamischer Subsets (Applix TM1) Verbesserte Performance Neue Features und wichtige Änderungen in Version 5 Neue Produkt- und Komponentennamen Neue Dateinamen und Namenserweiterungen Dokumentumwandlung Binäres und XML-Dokumentformat Erweiterungen des Formelfensters Syntax Highlighting Suchen und Ersetzen Objektnamen Erweiterte Hierarchie-Formatierung Trace-Fenster Server Konfiguration in der arcplan Enterprise Administration Console Server Einstellungen in der arcplan Enterprise Administration Console Tamino Schnittstelle Erweiterungen der XML-Online Schnittstelle Unterstützung von Oracle Hints Bookmarks arcplan Enterprise Java 2 Client Neue Funktionen MEINOBJEKT und TRIM Erweiterungen der Funktionen EXPORTIEREN, ORDNERANLEGEN, ZEITPUNKT und ABSCHREIBUNG Rollbalken für Textobjekte Unterdrücken der Abfrage von Zelleneigenschaften arcplan Information Services GmbH Seite 2

3 2. Erweiterungen und Korrekturen Erweiterungen in Version DT5543 DT4681 Applix TM1: Bisher konnten Subsets einer Hierarchie nur statisch verwendet werden. Bei der Entwicklung des Dokumentes musste festgelegt werden, welches Subset in einem Hierarchieobjekt zur Laufzeit verwendet werden soll. Nun ist es möglich, zur Laufzeit das in einem Hierarchieobjekt verwendete Subset durch ein anderes Subset der Hierarchie oder die komplette Hierarchie zu ersetzen. Dazu wurde die Funktion EIGENSCHAFTEN so erweitert, dass damit die neue Eigenschaft SUBSET gesetzt und verändert werden kann. Der Name des Subsets muss als Text in Parameter 3 angegeben werden. Folgende Ausprägungen von Parameter 3 werden bei der Anwendung der Eigenschaft SUBSET unterstützt: "" = Es wird kein Subset sondern die komplette Dimension verwendet. "Subsetname = Der Name des Subsets, mit dem das Objekt gefüllt werden soll. "MDX-Statement" = Es kann ein MDX-Statement angegeben werden, mit dessen Hilfe ein dynamisches Subset erzeugt werden soll. Die Eigenschaft SUBSET kann nur dann gesetzt werden, wenn es sich bei dem in Parameter 1 angegebenen Hierachieobjekt um ein aus dem Datenbankfenster mit einer Dimension oder einem Subset befülltes Objekt handelt. Es kann nur auf die Darstellung von Subsets der Dimension, mit der das Objekt initial befüllt wurde, umgeschaltet werden. Die Eigenschaft SUBSET wird derzeit nur für die arcplan Schnittstelle "Applix TM1" unterstützt. Funktion EXCELCLIENTSTARTEN: Die neue Steuerungsfunktion öffnet eine neue Instanz des arcplan Excel Clients mit einer Ansicht des in der Formel angegebenen arcplan Dokumentes. Als Parameter dieser Funktion können die Namen von 1-n Dokumenten angegeben werden. Die Dokumente müssen je mindestens ein Objekt enthalten, für das die Objekteigenschaft "Exportobjekt" gesetzt ist. Die Funktion wird nur dann ausgeführt, wenn der Lizenzschlüssel auch für arcplan Excel Analytics gültig ist. Objekteigenschaft "Exportobjekt": Mit Hilfe dieser neuen Objekteigenschaft können die Objekte gekennzeichnet werden, die in die Ansicht eines mit der Funktion EXCELCLIENTSTARTEN im arcplan Excel Client geöffneten arcplan Dokumentes enthalten sein sollen. Die Objekteigenschaft "Exportobjekt" ist in der Default- Einstellung ausgeschaltet. Sie kann nicht für Textobjekte und Internetobjekte gesetzt werden. arcplan Information Services GmbH Seite 3

4 Korrekturen in Version DT6509 DT6459 DT6400 DT6365 DT6235 DT6234 DT6230 DT6227 DT6219 DT6199 DT6158 DT6147 DT6114 DT6111 DT6046 DT6009 Alle Clients: Wenn für das Dokument die Option "Zoomfaktor an Monitorgröße anpassen" (Dokumentinformation, Positionierung) aktiviert war, wurde auf ein im Dialog "Farbe" als Muster für ein anderes Objekt angegebenes Bildobjekt der Zoomfaktor angewendet, obwohl die Option "Zoom Einstellung verwenden" nicht ausgewählt war. Alle Clients: Unter bestimmten Umständen wurde die Funktion GEHEZU "Bei Öffnen" eines Dokumentes nicht mehr ausgeführt. Java2 Client: Unter bestimmten Umständen konnte ein horizontaler Rollbalken nicht vollständig nach rechts gerollt werden. In seltenen Fällen wurden nach mehrfachem Öffnen und Schließen von Knoten eines Hierarchiemenüobjektes falsche Knoten geöffnet. Dies konnte auch zum Absturz des Application Designers oder des Application Servers führen..net-client: Die Beschriftung von Schaltflächen wurde nach rechts verschoben angezeigt, wenn die Schriftgröße 14 oder größer verwendet wurde. Funktion UMSCHALTEN: Wenn mit der Funktion UMSCHALTEN mit dem Parameter KNOTENÖFFNEN ein Hierarchieknoten geöffnet werden sollte, der sich außerhalb des sichtbaren Bereiches des Hierarchieobjekts befindet, welches seinen Inhalt per Formel aus einem anderen Hierarchieobjekt befüllt, wurde nur das Quellobjekt aber nicht das Zielobjekt umgeschaltet. Application Designer: Bei der Konvertierung von Dokumenten (von.isd nach.apd) mit dem Application Designer des Patch 1 für Service Pack 3 wurde die Formeln mit der Funktion RGB nicht korrekt umgesetzt. Java Client: In sehr seltenen Fällen blieb der Parameter "OneClickSubmission" (HTML-Startseite) bei hoher Systemlast auf dem Client Rechner ohne Wirkung. Application Designer und Application Server: Die Performanz beim Laden von Dokumenten im Binär-Format wurde optimiert. Application Server für Linux, AIX, Solaris: Bei Verwendung der arcplan Schnittstelle für Oracle (native) wurde jedes zweite Zeichen in Zeichenketten im Ergebnis einer Datenbankabfrage unterschlagen oder die Zeichenkette wurde überhaupt nicht angezeigt. Java2 Client: Unter bestimmten Umständen wurde der Inhalt eines Tabellenobjekts nach dem Rollen mit einem horizontalen Rollbalken überlagert dargestellt und war teilweise nicht mehr lesbar. HFM: Ein Problem, das im Zusammenhang mit der Funktion HFMCALCULATION zu einem Absturz des Application Designers oder des Application Servers führen konnte, wurde behoben. Java2 Client: Wurde im Dialog "Farbe" ein Bildobjekt aus einer Objektbibliothek als Muster für ein anderes Objekt angegeben, so wurde das Bild nur für die initial sichtbaren Zellen des Objektes geladen. Java2 Client: Es wurden nicht alle Ebenen einer in einem Spaltenobjekt zusammengezogenen relationalen Hierarchie angezeigt. Funktion SNAPSHOT: In sehr seltenen Fällen kam es zum Absturz des Application Designers oder des Application Servers, wenn die Funktion SNAPSHOT mit dem Parameter EXCELDATEI ausgeführt wurde. MIS Alea 4.1: Unter bestimmten Umständen kam es bei der Abfrage eines Subsets zu einem Absturz des Application Designers oder des Application Servers. arcplan Information Services GmbH Seite 4

5 DT5991 DT5990 DT5988 DT5983 DT5967 DT5965 DT5943 DT5942 DT5912 DT5899 DT5885 DT5865 DT5847 Java Client: Unter bestimmten Umständen konnte ein Objekt, welches sich auf ein anderes Objekt mit horizontalem Rollbalken bezieht, um eine Zeile zu weit nach unten gerollt werden. MS Analysis Services 2005: Abfragen lieferten keine Werte, wenn die abgefragte Kennzahl im Würfel den Datentyp "BigInt" hatte. Java2 Client: Das Setzen der maximalen und die initialen Größe des der Sun JRE zur Verfügung stehenden Speichers mit Hilfe der HTML-Startseiten-Parameter "MaxVMSize" und "InitialVMSize" war nicht sprachunabhängig und funktionierte nur auf Client Rechnern unter englischen Windows. Funktion SNAPSHOT: Wenn mit dieser Funktion und dem Parameter FORMATTIERTEEXCELDATEI eine Datei erzeugt wurde, so erhielt diese Datei automatisch die Dateiendung ".xls", obwohl es sich nicht um eine Datei im proprietären Excel-Format sondern um eine HTML-Datei handelte. Diese Dateien können mit Excel 2007 nur nach Bestätigung einer Meldung geöffnet werden, weil Excel 2007 feststellt, dass die Dateiendung nicht mit dem Inhalt der Datei übereinstimmt. Die Funktion SNAPSHOT erlaubt jetzt die Verwendung der Dateiendung ".htm" anstelle von ".xls". Dadurch wird erreicht, dass Dateiendung und Inhalt der Datei übereinstimmten und die Meldung unterbleibt. Application Designer: In Konvertierungsskripts (convert.txt) von Dokumenten mit Zugriff auf SAP BW Datenquellen waren die Angaben zu SAP BW Variablen unvollständig. Java Client: Dezimalzahlen wurden im Client teilweise falsch gerundet. MS Analysis Services 2000 und 2005: Numerische Attribute wurden in Hierarchieobjekten und Hierarchiemenüobjekten nur für die Knoten angezeigt, die beim initialen Laden der Hierachie abgefragt wurden. MS Analysis Services 2005: Die Verwendung von Attributen als Sortierkriterium für die Sortierung von Hierarchien mit Hilfe des blauen Sortierpfeils wurde nicht korrekt unterstützt. Wichtiger Hinweis: Die Sortierung einer Hierarchie nach einem Attribut ist weiterhin nur dann möglich, wenn das Attribut für alle Ebenen der Hierarchie existiert. Application Designer: Wenn in einer Datenbankbedingung auf ein Objekt aus einem anderen Dokument verwiesen wurde und für dieses Objekt ein Objektname definiert war, so wurde dieser Objektbezug unter Umständen falsch aufgelöst. Die Symbole in einem Grafikobjekt vom Typ Ampelgrafik wurden falsch positioniert, wenn RGB- oder HSL-Farbcodes zur Färbung der Symbole verwendet wurden. Funktion SNAPSHOT: Wenn mit dieser Funktion und dem Parameter FORMATTIERTEEXCELDATEI eine Datei erzeugt wurde, wurde der Zeilenumbruch der Objekte im arcplan Dokument in der entstandenen Excel-Datei nicht korrekt berücksichtigt. Alle Clients: Wenn in einem Tabellenobjekt mit horizontalem Rollbalken aus dem Editiermodus heraus in eine andere Zelle der gleichen Tabelle geklickt wurde, rollte die Tabelle komplett nach rechts. Nach Ablauf eines zeitlich limitierten Lizenzschlüssels wurden in den Feldern "gültig bis", "Produkt", "Lizenzierte Module" und "Gleichzeitige Benutzer" der Lizenzdialoge des Application Designers und der Administration Console keine Daten mehr angezeigt.. arcplan Information Services GmbH Seite 5

6 DT5813 DT5747 DT5639 DT5532 DT5426 DT5367.Net Client: Wenn der in Parameter 2 der Funktion FRAGE angegebene Titeltext zu lang war, um vollständig in der Titelzeile des Dialogs angezeigt werden zu können, wurden die letzten Zeichen übereinander geschrieben. Nach der Korrektur werden zu lange Titeltexte abgekürzt und drei Punkte ( ) werden angehängt. Alle Clients: Wenn mit der Funktion UMSCHALTEN mit dem Parameter KNOTENÖFFNEN ein Knoten in einem Hierarchieobjekt geöffnet wurde, wurde der angegebene Knoten auch dann als selektiert dargestellt (blau hinterlegt), wenn im Dialog "Hierarchieformat, Einstellungen" die Option "kein Knoten selektierbar" ausgewählt war. MS Analysis Services: Attribute, die auf allen Ebenen einer Hierarchie vorhanden sind, konnten nicht korrekt abgefragt werden. Im Rahmen dieser Korrektur wurde die Darstellung der Attribute im Datenbankfenster des Application Designers verändert. Dort gibt es nun einen zusätzlichen Knoten "Hierarchie Attribute", unter dem alle für die gesamte Hierarchie gültige Attribute aufgelistet werden. Alle Clients: Unter bestimmten Bedingungen lieferte die Funktion DOKUMENTVERSION im Client nicht das korrekte Ergebnis. SQL Server 2005 und Analysis Server 2005: Die Fehlermeldungen nach einem fehlgeschlagenen Login ließen keinen Rückschluss auf die Ursache zu. Deshalb wurden diese Meldungen um einen erläuternden Text erweitert. MS Analysis Services: Unter bestimmten Umständen wurden nach der Konvertierung eines Dokumentes (von.isd nach.apd) nicht alle Elemente einer Hierarchie, für die einzelne Knoten mittels individueller Auswahl ausgeblendet worden waren, in dem konvertierten Dokument im Hierarchieobjekt dargestellt. arcplan Information Services GmbH Seite 6

7 Erweiterungen in den bisher erschienenen arcplan Enterprise 5 Service Packs DT5238 DT4772 Standardmäßig kann die Sun JRE einen Speicherbereich von maximal 64 MB nutzen. Bei speicherintensiven Anwendungen kann diese Grenze erreicht werden. Ist das der Fall, wird in der Java-Konsole des betroffenen Clients in der Regel die Fehlermeldung "java.lang.outofmemoryerror" protokolliert und die Anwendung reagiert nicht mehr. Im "Java Control Panel" (in der Systemsteuerung des betroffenen Client Rechners) oder durch entsprechende Eintragungen in der Datei "deployment.properties" kann diese Grenze mit Hilfe von Java Runtime-Parametern verändert werden. Allerdings mussten diese Änderungen auf jedem betroffenen Client Rechner separat vorgenommen werden. Ab arcplan Enterprise ist es jetzt möglich, die Anpassung der Datei "deployment.properties" gesteuert durch zwei neue Parameter in der HTML- Startseite vom arcplan Java Client vornehmen zu lassen. Dadurch sind keine manuellen Anpassungen auf den Client Rechnern mehr erforderlich. Mit Hilfe der Parameter "MaxVMSize" und "InitialVMSize" können die maximale und die initiale Größe des der Sun JRE zur Verfügung stehenden Speichers gesetzt werden. Die beiden folgenden Zeilen müssen manuell in die HTML-Startseite eingetragen werden, um die maximale und die anfängliche Speichergröße auf z.b. 128 MB zu setzen: document.writeln("<param NAME=\"MaxVMSize\" Value=\"128\">"); document.writeln("<param NAME=\"InitialVMSize\" Value=\"128\">"); Werden die Parameter "MaxVMSize" und "InitialVMSize" in der HTML-Startseite gesetzt, wird zunächst geprüft, ob eine Anpassung der Angaben in der Datei "deployment.properties" erforderlich ist. Wenn das der Fall ist, wird erst eine Sicherungskopie mit dem Namen "deployment.backup" im gleichen Ordner (C:\Dokumente und Einstellungen\<user>\ApplicationData\Sun\Java\Deployment) angelegt, bevor die Änderungen vorgenommen werden. Wichtige Hinweise: Die Angabe unrealistisch hoher Werte kann unter Umständen dazu führen, dass die Java Virtual Machine nicht mehr startet. Beim ersten Öffnen der wie oben beschrieben angepassten HTML-Startseite werden die Parameter gesetzt, sind aber für diese Sitzung noch nicht wirksam. Erst beim nächsten Start der Anwendung werden die gesetzten Werte verwendet. Funktion USERALIASSETZEN: Die neue Steuerungsfunktion USERALIASSETZEN legt den Benutzernamen für eine Verbindung fest und ermöglicht in Verbindung mit den Funktionen USERSETZEN und PASSWORTSETZEN die Anmeldung eines sogenannten Proxy-Users an einer Oracle Datenbank. Die Funktion USERALIASSETZEN hat zwei Parameter: Parameter 1: gibt den Benutzernamen an. Parameter 2: gibt den Namen der Verbindungsdatei ohne die Dateinamenerweiterung ".apc" an. Beispiel: In dem folgenden Beispiel wird der Benutzername ("UserX), mit dem sich der Benutzer in einem Portal angemeldet hat, als Alias für einen technischen Benutzer ("TechnicalUser") gesetzt. Für die eigentliche Authentifizierung bei der Datenbank erfolgt dann mit dem Benutzernamen und dem Kennwort des technischen Benutzers, sodass kein weiterer Login-Dialog angezeigt werden muss. Der technische Benutzer muss in der Datenbank als "Proxy-User" definiert sein. Er handelt dann im Namen des tatsächlichen Benutzers "UserX", der sich bereits im Portal angemeldet hat. USERALIASSETZEN ("UserX"; "ORACLE") USERSETZEN ("TechnicalUser";"ORACLE") arcplan Information Services GmbH Seite 7

8 PASSWORTSETZEN ("XYZ";"ORACLE") Wichtiger Hinweis: Die Funktion USERALIASSETZEN wird derzeit nur von der "Orcale native" Schnittstelle unterstützt. DT4681 DT4670 DT4328 DT4239 arcplan Analytic Services als Webservice Provider unterstützt jetzt auch die Abfrage von Hierarchieobjekten und Hierarchiemenüobjekten. Dazu wurde die neue Operation "GetHierarchy" implementiert. Zusätzlich wurde die Operation "SendEvent" um die Ereignisse "OPEN" und "CLOSE" erweitert, welche zum Öffnen und Schließen von Hierarchieknoten verwendet werden können. Eine detaillierte Beschreibung dieser Erweiterungen finden Sie in der arcplan Analytic Services Online Hilfe. Die Verwendung des Parameters ZWISCHENABLAGE als zweiter Parameter der Funktion KOPIEREN wird jetzt auch vom Java2 Client und dem.net-client unterstützt. Beispiel: KOPIEREN ( [OBJ2] ; ZWISCHENABLAGE ) Mit Hilfe dieser Formel wird der Inhalt von Objekt 2 in die Zwischenablage des Clients kopiert. Der Typ des Objektes bestimmt, ob der Inhalt als Text oder als Bild in die Zwischenablage kopiert wird. Als Text wird der Inhalt von Tabellen-, Spalten-, Zeilen-, Einzelfeld-, Optionsfeld- und Kontrollfeldobjekten kopiert. Als Bild (Bitmap) wird der Inhalt von Bild-, Grafik-, Hierarchie-, Hierarchiemenü-, Menü-, Schaltfeld-, Tastenfeld- und Textobjekten kopiert. Kopiert wird immer der Inhalt des Objektes, so wie er nach Ablauf der kompletten Formelauswertung auf dem Client vorliegt. Je nach Programmablauf kann sich der Inhalt des Objektes auf dem Client vom Inhalt des Objektes auf dem Server zum Zeitpunkt des Aufrufs der Funktion KOPIEREN unterscheiden. Funktion SPALTENZUTEXT: Diese neue Berechnungsfunktion kann dazu verwendet werden, in den Spalten eines Tabellen- oder Zeilenobjektes enthaltene Texte in einer Spalte zu einem Text zusammenzusetzen. Dabei können frei wählbare Trennzeichen zwischen die Teiltexte eingefügt werden. Die Funktion hat zwei Parameter: Parameter 1: Parameter 2: Enthält das Quellobjekt Gibt das oder die Trennzeichen an, welche zwischen die in den Spalten enthaltenen Texte des in Parameter 1 benannten Objektes eingefügt werden sollen. Weitere Details zu dieser neuen Funktion finden Sie in der Online-Hilfe des arcplan Application Designers. Funktion ENCRYPTUSERPASSWORD: Die Funktion wurde um einen neuen dritten, optionalen Parameter erweitert. Mit Hilfe dieses Parameters kann angegeben werden, ob der bisherige Verschlüsselungsalgorithmus der Vorgängerversionen dynasight und insight oder der für arcplan 5 neu entwickelte, verbesserte Verschlüsselungsalgorithmus verwendet werden soll. Der Parameter kann folgende Werte annehmen: 0 = Der neue Verschlüsselungsalgorithmus wird verwendet. 1 = Der alte Verschlüsselungsalgorithmus wird verwendet. Wird der dritte Parameter nicht angegeben, wird ebenfalls der neue Algorithmus verwendet. arcplan Information Services GmbH Seite 8

9 DT3808 DT3673 DT3476 DT3400 DT3361 DT3359 DT3335 Funktionen IRR und XIRR: Beide Berechnungsfunktionen können jetzt auch ein Tabellenobjekt als Eingabeparameter (Parameter 1) verwenden. Diese beiden Funktionen sind detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. Funktion EINGABETEXT: Die neue Berechnungsfunktion EINGABETEXT liefert den Eingabewert einer manuellen Eingabe im Textformat. Sie wird speziell bei dem Ereignis "Nach Eingabe" verwendet. Dadurch besteht die Möglichkeit, die Eingaben grundsätzlich im Textformat zu erhalten und zwar unabhängig von der Art der Eingabe. Diese Funktion ist detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. MS Analysis Services: Die arcplan MS Analysis Services Schnittstelle unterstützt jetzt auch die Formulierung von ausschließenden Bedingungen. Hierzu wird der Operator <> verwendet. Weitere Details hierzu finden Sie in der Beschreibung dieser Schnittstelle in der Online-Hilfe des arcplan Application Designers. MS Analysis Services: Die arcplan MS Analysis Services Schnittstelle unterstützt jetzt auch die Formulierung von Intervall-Bedingungen zur Einschränkung einer Abfrage. Hierzu werden mit Hilfe der Operatoren >= und <= in einem Bedingungspaar vom Typ "Dimension >= Wert1" und "Dimension <= Wert2" die untere und die obere Grenze des Intervalls festgelegt. Die Bedingungen werden z.b. als Formeln in zwei Einzelfeldobjekten erstellt und diese dann über Verbindungspfeile mit dem Zielobjekt verbunden. Weitere Details hierzu finden Sie in der Beschreibung dieser Schnittstelle in der Online-Hilfe des arcplan Application Designers. Application Designer: Wenn der "Runtime Kompatibilitätsmodus" (siehe auch DT3359) aktiviert ist, unterstützt der arcplan Enterprise Application Designer jetzt auch Aufgabendokumente (Dateinamensendung.apt). Das war bisher nur mit arcplan SMB möglich. Diese Aufgabendokumente werden vom arcplan Enterprise Application Designer im "Runtime Kompatibilitätsmodus" und dem neuen arcplan Enterprise Runtime Client jedoch nicht von den übrigen Enterprise Clients unterstützt. Application Designer: Der arcplan Enterprise Application Designer bietet im neuen "Runtime Kompatibilitätsmodus" eine Reihe zusätzlicher Funktionen an, die bisher nur von arcplan SMB unterstützt wurden. Der "Runtime Kompatibilitätsmodus" ist standardmäßig abgeschaltet. Er kann im Menü "Datei", Dialog "Optionen" unter "Erweiterte" aktiviert werden. Folgende Funktionen stehen im "Runtime Kompatibilitätsmodus" zusätzlich zur Verfügung: AUFGABESTARTEN, HILFEDATEI, MENÜAKTIV, MENÜANHÄNGEN, MENÜEINFÜGEN, MENÜLÖSCHEN, OBJEKTREG, OLESPEICHERN, OLEZEIGEN, ORIGMENÜ Diese Funktionen werden vom arcplan Enterprise Application Designer im "Runtime Kompatibilitätsmodus" und dem neuen arcplan Enterprise Runtime Client jedoch nicht von den übrigen Enterprise Clients unterstützt. Die Funktionen sind in der Online-Hilfe des arcplan Enterprise Application Designers entsprechend gekennzeichnet. Lesezeichen: Bisher wurden die XML-Dateien, in denen die Lesezeichen der einzelnen Benutzer gespeichert sind, auf dem arcplan Server in dem standardmäßig vorgegebenen Ordner "bin\bookmarks" im arcplan Installationsverzeichnis erstellt. Jetzt kann in der arcplan Administration Console im Dialog "Server- Einstellungen" ein vom Standard abweichendes Verzeichnis angegeben werden. Dadurch wird die Lesezeichen-Funktionalität auch in einem Load-Balancing- Verbund voll unterstützt, weil die verschiedenen arcplan Server auf einen gemeinsamen Lesezeichen-Ordner zugreifen können. arcplan Information Services GmbH Seite 9

10 Der Pfad des gemeinsamen Ordners muss in UNC-Notation angegeben werden und es muss gewährleistet sein, dass alle arcplan Server des Load-Balancing- Verbunds über Schreibberechtigung für diesen Ordner verfügen. DT3321 DT3102 DT3097 arcplan Enterprise Runtime Client: Mit dem Service Pack 2 wird die arcplan Enterprise Produktfamilie um den Enterprise Runtime Client erweitert. In dieser Komponente wurden die Funktionalitäten von arcplan Enterprise mit denen des früheren arcplan SMB Runtime Clients in einem neuen Client vereint. Wie der arcplan Enterprise Application Designer bietet auch der arcplan Enterprise Runtime Client die Möglichkeit, wahlweise auf lokale Datenquellen zuzugreifen oder über den arcplan Enterprise Communication Manager. Hierbei handelt es sich um eine Serverkomponente, welche die Datenbankabfragen des Clients auf der Datenbank durchführt und die Resultate an den Client zurückliefert. Die Nutzung und die Server-Adresse des Rechners, auf dem der Communication Manager läuft, müssen bei der Verbindungsdatei angegeben werden. Bei Nutzung des Communication Managers entfällt die separate Installation von Datenbanktreibern auf den Client Rechnern. Der arcplan Enterprise Runtime Client wird mit einem eigenen Setup installiert. Im Normalfall ist für die Installation kein Lizenzschlüssel erforderlich. Beim Start einer arcplan Applikation meldet sich der Runtime Client über die arcplan Enterprise CGI an einem arcplan Enterprise Application Server an. Die dazu erforderliche URL- Adresse der arcplan CGI (arccgi.exe) muss mit dem Application Designer im Dialog "Dokumentinformation" bei der Angabe der Startblatteigenschaften im Startdokument eingetragen werden. Der Runtime Client meldet sich beim Schließen der Applikation wieder beim arcplan Application Server ab. Bei einer mobilen Nutzung des arcplan Enterprise Runtime Clients muss davon ausgegangen werden, dass dieser sich nicht bei einem arcplan Server anmelden kann. In diesem Fall muss der Runtime Client unter Angabe eines Lizenzschlüssels auf dem mobilen Client Rechner installiert werden. Sobald ein gültiger Lizenzschlüssel verfügbar ist, kann die Applikation gestartet werden, ohne dass eine vorherige Anmeldung bei einem arcplan Application Server notwendig ist..net-client: Die Formatierung eines Textes in einem Textobjekt kann jetzt direkt im Client durchgeführt werden. Dazu muss der zu formatierende Teil des Textes im Textobjekt selektiert und mit der rechten Maustaste angeklickt werden. Daraufhin wird ein Kontextmenü angezeigt, das folgende Optionen zur Formatierung anbietet: Fett Kursiv Unterstrichen Aufzählung Texteinrückung erhöhen Texteinrückung verringern Die Texteinrückung wird in Schritten von jeweils 30 Pixeln vorgenommen. Die angebotenen Formatierungen werden vom arcplan PDFWriter entsprechend unterstützt. arcplan Analytic Services: Für den Fall dass arcplan Analytic Services als Consumer über die eigene Webservices Schnittstelle mit dem arcplan Analytic Services Provider kommunizieren soll, stehen jetzt einige neue Funktionen zur Verfügung, mit denen bestimmte Operationen direkt angesprochen werden können. Mit diesen Funktionen können arcplan Inhalte schnell und kontrolliert in neue Applikationen eingebettet werden: Die Steuerungsfunktion ASINITSESSION startet auf einem arcplan Analytic Service Provider eine neue Session und liefert das zugehörige Session- Token. Die Berechnungsfunktion ASGETOBJECTCONTENT ruft auf einem arcplan Analytic Services Provider die Operation GetObjectContent auf und liefert den Inhalt des angefragten Objekts zurück. arcplan Information Services GmbH Seite 10

11 Die Steuerungsfunktion ASSENDEVENT löst in einer bestehenden arcplan Analytic Services Session ein gewünschtes Ereignis aus. Die Steuerungsfunktion ASSETUSER setzt in einer bestehenden arcplan Analytic Services Session den Benutzer und das Kennwort für eine Datenbankverbindung. Die Steuerungsfunktion ASCLOSESESSION beendet die aktuelle arcplan Analytic Services Session. Diese fünf neuen Funktionen sind detailliert in der Online Hilfe zu arcplan Analytic Services beschrieben. DT3087 Hyperion Financial Management: Die Berechnungsfunktion HFMGETSTATUS wurde um den Parameter NEEDSTRANSLATION erweitert. Mit Hilfe der Funktion HFMGETSTATUS und dem Parameter NEEDSTRANSLATION kann ermittelt werden, ob die dargestellten Werte nach einer Änderung des Umrechnungskurses der aktuellen Währung bereits auf den neuen Kurs umgerechnet wurden oder nicht. Wenn die Funktion HFMGETSTATUS mit dem Parameter NEEDSTRANSLATION ausgeführt wird, kann die Funktion folgende Ergebnisse liefern: 0 = Der Wert in der Zelle ist bereits umgerechnet. 1 = Der Wert in der Zelle ist noch nicht umgerechnet. DT3085 DT2548 DT2499 DT2592 Funktion OBJEKT: In dieser Funktion können jetzt als Parameter 1 auch Objektnamen anstelle von Objektnummern verwendet werden. Funktion TEXTZUSPALTEN: Diese neue Berechnungsfunktion trennt einen Text anhand von Trennzeichen (Separatoren) und liefert die erhaltenen Teiltexte in einer Spaltenmatrix zurück. Diese Funktion ist detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. Funktion LDAPWERTLESEN: Diese Berechnungsfunktion der LDAP-Server Schnittstelle hat einen zusätzlichen Parameter erhalten, mit welchem man für die Ergebnisliste einen zusätzlichen Filter setzen kann. Mit diesem Filter kann man aus dem Verzeichnisbaum Objekte suchen, die einer bestimmten Bedingung genügen. Diese Funktion ist detailliert in der Online Hilfe des Application Designers im Kapitel "Arbeiten mit Datenquellen" beschrieben. Funktion EMFUMWANDLUNG: Die Funktion wurde um einen dritten Parameter erweitert. In diesem Parameter kann angegeben werden, ob das EMF-Bild von dem Bereich, den das in Parameter 2 angegebenen Objekt im Dokument einnimmt, oder nur von dem Objekt selbst erstellt werden soll. Dazu kann aus der Parameterliste des Formelfensters einer der folgenden Parameter ausgewählt werden: BEREICHSKONTEXT Die Funktion wird auf Bereich des in Parameter 2 angegebenen Objektes angewendet. OBJEKTKONTEXT Die Funktion wird auf das in Parameter 2 angegebene Objekt selbst angewendet. Parameter 3 kann nur verwendet werden, wenn Parameter 2 vorhanden ist. Parameter 3 ist optional. Wird er nicht angegeben, wird so verfahren als wäre BEREICHSKONTEXT angegeben worden. DT2460 Java2-Client und.net-client: Das manuelle Kopieren und Einfügen von Inhalten von Einzelfeld-, Zeilen-, Spalten- und Tabellenobjekten über Zwischenablage wurde standardisiert und dem aus dem Application Designer bekannten Verhalten angeglichen. Folgende Möglichkeiten werden jetzt angeboten: Zum Kopieren eines Zelleninhalts kann man diese Zelle entweder selektieren (einfacher Klick) oder aktivieren (Doppelklick). Im letzteren Fall muss noch der zu kopierende Teil des Objektinhaltes mit der Maus oder der komplette Zelleninhalt mit STRG-A selektiert werden. Anschließend wird der selektierte Objektinhalt per STRG-C in die Zwischenablage kopiert. arcplan Information Services GmbH Seite 11

12 Zum Kopieren eines zusammenhängenden Bereichs von Zellen müssen die obere linke Zelle und dann bei gedrückter Shift-Taste die untere rechte Zelle markiert werden. Anschließend wird der selektierte Objektinhalt per STRG-C in die Zwischenablage kopiert. Zum Einfügen muss eine Zelle selektiert und der Inhalt der Zwischenablage dann per STRG-V in die selektierte Zelle eingefügt werden. Wenn in der Zwischenablage ein Bereich abgelegt ist, so gilt die selektierte Zelle als obere linke Zelle des einzufügenden Bereichs. Wenn der neue Bereich größer als der alte ist, werden bei manuell gefüllten Objekten die zusätzlichen Zellen automatisch angefügt. Das Kopieren und Einfügen von Bildern wird nicht unterstützt. DT2437 DT2436 DT2435 DT2434 DT2432 DT2431 DT2428 Funktion SPRACHIDSETZEN: Mit dieser Steuerungsfunktion kann vor dem Herstellen einer Verbindung (Öffnen der Verbindungsdatei) zu Analysis Services 2005 oder SAP BW BAPI die Sprache gesetzt werden, zu der die in der Datenbank abgelegten Texte (Würfel, Dimensionen, Attribute etc.) abgefragt werden sollen. Weitere Details hierzu finden Sie in der Beschreibung der Funktion in der Online- Hilfe des arcplan Application Designers. Funktion STARTEN: Für diese Steuerungsfunktion kann jetzt der zusätzliche Parameter WAIT aus der Parameterliste ausgewählt werden. Der Parameter bewirkt, dass ein weiterer Prozess, welcher über die Funktion STARTEN gestartet werden soll, nicht vor Beendigung des mit dem Parameter WAIT versehenen Prozesses gestartet wird. Der Parameter greift nur im Application Designer und bei Prozessen, die auf dem Server ausgeführt werden sollen. Diese Funktion und der neue Parameter sind detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. Lesezeichen: Es werden jetzt auch Lesezeichen für Optionsfeld-, Kontrollfeld- und Einzelfeldobjekte unterstützt. Funktion IRR: Diese neue Berechnungsfunktion berechnet den internen Zinsfuß (Internal Rate of Return) für einen Satz von Cashflows. Der Rückgabewert wird dezimal ausgegeben. Diese Funktion ist detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. Funktion OPENGLMODUSSETZEN: Mit dieser neuen Steuerungsfunktion kann der OpenGL-Modus eines Dokumentes ein- oder ausgeschaltet werden. Dadurch ist es jetzt auch möglich von einem Dokument, das im OpenGL-Modus vorliegt, ein PDF zu erzeugen, indem der OpenGL-Modus vor dem Drucken abgeschaltet wird. Diese Funktion ist detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. Funktion PDFNAME: Die neue Berechnungsfunktion PDFNAME liefert den Namen der PDF-Datei, welche vom arcplan PDFWriter in der aktuellen Session zuletzt erzeugt wurde. Es wird nur der Dateiname (inkl. der Endung.pdf ) zurückgeliefert, ohne den Namen des Ordners, in dem die Datei angelegt wurde. Weitere Details zu dieser neuen Funktion finden Sie in der Online-Hilfe des arcplan Application Designers. Funktion ERSETZEN: Die neue Berechnungsfunktion ERSETZEN durchsucht einen alphanumerischen Ausdruck nach einem vorgegebenen Teiltext, ersetzt diesen durch einem ebenfalls vorgegebenen beliebigen neuen Teiltext und liefert das Ergebnis des Ersetzungsvorgangs zurück. Diese Funktion ist detailliert in der Online Hilfe des Application Designers beschrieben. arcplan Information Services GmbH Seite 12

13 DT2314 DT1942 SAP BW BAPI und SAP R/3: Für diese beiden arcplan Schnittstellen wird jetzt als Alternative zu dem herkömmlichen Anmeldeverfahren die SNC-basierte RFC- Anmeldung unterstützt. SNC (Secure Network Communication) ermöglicht ein Single Sign-On (SSO) für den NT-User. Die technischen Voraussetzungen und die Vorgehensweise zur Einrichtung einer solchen Verbindung sind detailliert in der Online Hilfe des arcplan Application Designers im Kapitel zur SAP BW BAPI Schnittstelle beschrieben. Funktion SNAPSHOT: Das Dateiformat, in welchem das Snapshot-Dokument abgelegt werden soll, kann jetzt auch dynamisch als Zahl angegeben werden. Erlaubt sind die Werte 1 bis 6. Den Dateiformaten, die aus der Parameterliste des Formelfensters ausgewählt werden können, entsprechen folgende Zahlenwerte: 1 = ARCPLANDOKUMENT 2 = EXCELDATEI 3 = FORMATIERTEEXCELDATEI 4 = ENHANCEDMETAFILE 5 = HTMLDATEI 6 = MHTMLDATEI arcplan Information Services GmbH Seite 13

14 3 Installationshinweise Das arcplan Enterprise 5 Application Server Setup bietet einen Dialog zur Sprachauswahl an. Die Auswahl "Deutsch" oder "Englisch" bezieht sich ausschließlich auf die Sprache des Setups. Ihre Auswahl hat keinen Einfluss auf die Sprache des Dienstes, welcher ohnehin sprachunabhängig ist. Arcplan Enterprise 5 kann parallel zu einer existierenden dynasight Installation installiert werden. Das gilt auch für den arcplan Enterprise 5 Application Server Die Installation unterscheidet sich, verglichen mit der Installation früherer dynasight Versionen, vor allem in folgenden Punkten: Der arcplan Enterprise 5 Designer und die arcplan Enterprise 5 Administration Console werden mit getrennten Setups installiert. Hierfür werden unterschiedliche Lizenzschlüssel benötigt. Dem neuen Produktnamen "arcplan Enterprise 5" entsprechend, werden die Komponenten von arcplan Enterprise 5 jetzt in einen Ordner namens "arcplan Enterprise mit einer Reihe von Unterordnern installiert (z.b. C:\program files\arcplan Enterprise\bin). Der Ordner, welcher die arcplan Enterprise 5 Client Komponenten enthält, heißt jetzt "arcplanclient" anstelle von "dynaclient. Es wird nur die neue Demo-Applikationen "Demo" vom Setup installiert. Die XML-Datei, in der die Serverkonfiguration abgelegt ist, heißt nicht mehr "dyna.xml" sondern "config.xml". Die neuen Dateien "settingsserver.xml", "settingsdesigner.xml" und "settingsadministrator.xml" werden verwendet, um zusätzliche Einstellungen des arcplan Enterprise 5 Application Servers, des arcplan Enterprise 5 Application Designers und der arcplan Enterprise Administration Console abzulegen. arcplan Enterprise 5 unterstützt Unicode in vollem Umfang. Daher wird für den Zugriff auf SAP- Datenquellen die Unicode-Version der SAP RFC-Bibliothek (librfc32u.dll) benötigt. Weiterführende Informationen zur librfc32u.dll finden Sie im SAP Hinweis Vorhandene Dokumente, welche mit dynasight 4.1, dynasight SMB 4.1 oder anderen älteren Versionen erstellt wurden, müssen konvertiert werden, wenn sie das erste Mal mit dem arcplan Enterprise 5 Application Designer geöffnet werden. Durch das Speichern eines Dokumentes mit dem arcplan Enterprise 5 Application Designer wird dieses Dokument für dynasight 4.1 oder ältere dynasight oder insight Versionen unbrauchbar. 4 Lizenzschlüssel Für die Vollversion von arcplan Enterprise 5 werden neue Lizenzschlüssel benötigt. Wenn Sie über einen gültigen Wartungsvertrag und einen gültigen Lizenzschlüssel einer älteren dynasight Version verfügen, können Sie den neuen Schlüssel über https://support.arcplan.com/arcplan5 online anfordern. Bei Problemen mit der Generierung des neuen Schlüssels, kontaktieren Sie bitte Der arcplan Enterprise 5 Lizenzschlüssel enthält Informationen über das zu installierende Modul, die Version, die lizenzierten Schnittstellen und die lizenzierte Anzahl gleichzeitiger Benutzer. Für den arcplan Enterprise Server, den arcplan Enterprise Designer und die arcplan Enterprise Administration Console sind jeweils eigene Lizenzschlüssel erforderlich. Der arcplan Enterprise 5 Lizenzschlüssel ist an den Lizenznehmer gekoppelt. Die Eingabe des Namens des Lizenznehmers ist bei der Lizenzierung zwingend erforderlich. Achten Sie bitte sowohl bei der Generierung als auch bei der späteren Eingabe auf die korrekte Schreibweise. arcplan Information Services GmbH Seite 14

15 5 Bekannte Einschränkungen Bedingt durch die erweiterten Formatierungsmöglichkeiten von Hierarchien ist der Speicherverbrauch von Hierarchieobjekten derzeit noch erhöht. Bitte berücksichtigen Sie diesen Umstand bei der Dimensionierung des Server Computers. 6 Neue Produkt- und Komponentennamen Die drei Hauptkomponenten von arcplan Enterprise 5 sind: arcplan Enterprise 5 Application Server (früher dynasight Server) arcplan Enterprise 5 Application Designer (früher dynasight Developer) arcplan Enterprise 5 Administration Console (früher dynasight Administrator) 7 Neue Dateinamen und Dateinamenserweiterungen In Anlehnung an die neuen Produktnamen wurden auch die Namen der wichtigsten Dateien angepasst. Hier ist eine Liste der wichtigsten Änderungen: Neuer Name Alter Name Server arcserver.exe dynasight.exe Server Administration arcadminconsole.exe dynaadm.exe Anwendungsentwicklung arcdesigner.exe dynadev.exe CGI Komponente arccgi.exe dynacgi.exe Java 1 Clients arcclientjava1p.cab, arcclientjava1.cab arcclientjava1.jar arcclientjava1.zip Java 2 Client arcclientjava2.jar -.Net Clients arcclientnetp.dll arcclientnet.dll dyna102p.cab dyna102.cab dyna102.jar dyna102.zip dynanetp.dll dynanet.dll DHTML Client arcclienthtml.js htmlviewer.js Server Konfigurationsdatei config.xml dyna.xml Server Log-Datei arcserver.log dynasight.log Auch die Erweiterungen der Dateinamen der Anwendungsdateien haben sich geändert: Neue Erweiterung Alte Erweiterung arcplan Applikationsdokument apd isd arcplan Verbindungsdatei apc isc arcplan Repository-Datei apr isr arcplan Objektbibliothek apl isl arcplan Layout-Dokument apy isy arcplan Aufgabendokument apt ist arcplan Information Services GmbH Seite 15

16 8 Neue Features des arcplan Enterprise Application Designers Der arcplan Enterprise 5 Application Designer bietet nicht nur eine neu gestaltete Benutzeroberfläche, sondern auch weitere interessante neue Features. Dokumentumwandlung Wenn Sie versuchen, ein Anwendungsdokument, das mit dynasight 4.1 oder einer älteren Version erstellt wurde, zu öffnen, dann zeigt der arcplan Enterprise 5 Application Designer folgende Meldung an: Die Applikation "C:\Programme\dynaSight\Demo2" enthält Dokumente des alten Dokumentenformats. Für eine Konvertierung müssen alle Dateien geschlossen werden. Soll die Applikation jetzt ins neue Format konvertiert werden? Wenn ein Dokument des alten Dokumentenformats mit dem arcplan Enterprise Application Designer geöffnet werden soll, muss dieses Dokument konvertiert werden. Nachdem die o.g. Meldung mit OK bestätigt wurde, können Sie wählen, ob die konvertierten Dokumente im Binärformat oder im XML-Format gespeichert werden sollen. Wenn die Option Automatisches Backup erzeugen ausgewählt ist, wird eine Sicherung der Original-Dokumente in einem Unterordner namens "backup" angelegt. Wenn Sie auf OK klicken, werden alle Dokumente im angegebenen Verzeichnis in das neue Dokumentenformat umgewandelt. Binäres und XML-Dokumentenformat Der arcplan Enterprise 5 Application Designer kann Dokumente einer arcplan Enterprise Applikation in zwei unterschiedlichen Formaten speichern: Binärformat: Im Gegensatz zum XML-Format ist das Binärformat nicht lesbar. XML-Format: Der Vorteil des XML-Formats ist seine Lesbarkeit. XML-Dateien sind strukturierte Textdateien, die mit Hilfe eines Standardeditors wie Notepad oder eines XML-Editors editiert und verändert werden können. Eine Versionskontrolle mit Systemen wie z.b. MS Visual SourceSafe ist mit Dokumenten im XML-Format wesentlich leichter zu realisieren als mit Dokumenten im Binärformat. Der Default ist, dass Dokumente im XML-Format gespeichert werden. Um ein Dokument im Binärformat zu speichern, muss die Option Als XML speichern im Dialog Dokument speichern ausgeschaltet werden. Die Default-Einstellung kann im Dialog Dokumentinformation auf der Registerkarte Speichern geändert werden. arcplan Information Services GmbH Seite 16

17 Erweiterungen im Formelfenster Im neuen Formelfenster werden im linken Teil alle für das aktive Dokument oder das selektierte Objekt verfügbaren Ereignisse aufgelistet. Ein Stern hinter dem Ereignisnamen zeigt an, dass eine Formel für dieses Ereignis hinterlegt ist. Syntax Highlighting Objekt-IDs und Objektnamen werden jetzt in blauer Schrift dargestellt. Textkonstanten in Anführungszeichen werden in roter Schrift dargestellt. Beispiel: FARBE ( [OBJ1] ; "#9aff9a" ) Kommentare hinter doppelten Schrägstrichen (//) werden weiterhin in grüner Schrift dargestellt. Beispiel: //Dies ist ein Kommentar In langen und komplexen Formeln kann es schwierig sein, Klammernpaare sicher zu identifizieren. Im neuen Formelfenster ist dies auf folgende Art und Weise möglich: Positionieren Sie den Cursor direkt vor oder hinter eine Klammer Drücken Sie gleichzeitig die Strg-Taste und die -Taste (Akut oder accent aigu) Der Cursor springt dann zur jeweils anderen Klammer des Klammernpaars. Suchen und Ersetzen Das neue Schaltfeld Suchen und Ersetzen im Toolbar des Formelfensters die Formel des ausgewählten Ereignisses nach einer Zeichenkette zu durchsuchen. Die gesuchte Zeichenkette kann auch durch eine angegebene andere Zeichenkette ersetzt werden. Wurde die gesuchte Zeichenkette in der Formel gefunden, wird sie optisch hervorgehoben. arcplan Information Services GmbH Seite 17

18 Objektnamen Auf dem Reiter ID und Typ im Dialog Objekteigenschaften kann dem ausgewählten Objekt ein Objektname zugewiesen werden. Dieser Name kann in Formeln anstelle der Objekt-ID verwendet werden. Die Zeichen [] {} / \,."' und die Zeichenkette "OBJ" sind in Objektnamen nicht erlaubt. Objektnamen müssen innerhalb eines Dokumentes eindeutig sein. Wenn Sie versuchen, unterschiedlichen Objekten den gleichen Namen zuzuweisen, wird eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt und der Objektname wird zurückgewiesen. In Formeln muss der Objektname in spitzen Klammern eingefasst werden. Beispiel: SUMME ( [<Umsatzzahlen>] ) Wenn einem Objekt ein Objektname zugewiesen wurde, wird dieser Name anstelle der Objekt-ID im Formelfenster, der Statuszeile und im Objekt selbst (bei geöffnetem Formelfenster) angezeigt. Wenn für ein Objekt ein Name vergeben wurde, kann trotzdem noch die Objekt-ID im Formelfenster verwendet werden. Beim nächsten Öffnen des Formelfensters wird die Objekt-ID automatisch durch den Objektnamen ersetzt. Erweiterte Hierarchie Formatierung Die Möglichkeiten zur Formatierung von Hierarchieobjekten wurden erweitert. Wenn eine statische Ansicht einer Hierarchie gewünscht wird, muss die Option Kein Knoten aufklappbar ausgewählt werden. In diesem Fall können die Knoten der Hierarchie vom Anwender weder geöffnet noch geschlossen werden. Als Alternative zu der bekannten Baumhierarchie kann eine Hierarchie jetzt als Kastenhierarchie angezeigt werden. Der Summenknoten einer Hierarchie kann wahlweise Oben, Unten oder Neben den Dimensionen angezeigt werden. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie in der Online Hilfe des arcplan Application Designers im Kapitel Menübefehle, Menü Format, Hierarchieformat.... Trace-Fenster Zusätzlich zu der bekannten Methode, Ablaufprotokolle zu erzeugen, bietet der arcplan Enterprise Application Designer jetzt die Möglichkeit, die Abarbeitung von Formeln Schritt für Schritt zu analysieren. Zu diesem Zweck kann im arcplan Enterprise Application Designer das neue Trace-Fenster im Window Menü geöffnet werden. Die Handhabung des Trace-Fensters ist in der Online-Hilfe des arcplan Application Designers beschrieben. arcplan Information Services GmbH Seite 18

19 9. Neue Features der arcplan Enterprise Administration Console Die arcplan Enterprise 5 Administration Console bietet neben einer neu gestalteten Benutzeroberfläche einige interessante neue Features. Server Konfiguration In der arcplan Enterprise Administration Console steht im Menü Server jetzt der neue Punkt Server konfigurieren zur Verfügung. Im neuen Dialog Serverkonfiguration kann der arcplan Enterprise Application Server über die Schaltfelder Start und Stop entweder gestartet oder angehalten werden. Die Startart (Automatisch, Manuell oder Deaktiviert) kann ebenfalls von hier aus eingestellt werden. Server Einstellungen In früheren Versionen wurden einige wichtige Einstellungen für den Server in der Registry des Server Computers gespeichert oder sie wurden in einer Konfigurationsdatei (dynadll.ini) angegeben. Jetzt können die wichtigsten Einstellungen des arcplan Enterprise Application Servers in der arcplan Enterprise Administration Console angezeigt und auch geändert werden. Diese Einstellungen werden in der neuen Konfigurationsdatei "settingsserver.xml" gespeichert. Diese Datei befindet sich im Ordner "arcplan Enterprise\bin" auf dem Server Computer. Um den Dialog arcplan Enterprise Application Server Einstellungen zu öffnen, muss der Load Balancing Ordner in der linken Hälfte des Administration Console Fensters geöffnet werden und ein in der rechten Hälfte des Administration Console Fensters aufgelisteter arcplan Enterprise Application Server muss ausgewählt werden. Der Dialog hat drei Registerkarten. Unter Allgemein können Einstellungen hinsichtlich der Speicherverwaltungsmethode (HeapMalloc), Parameter für den Shared Query Cache, Einstellungen für die Nutzung mehrerer Server-Prozesse und Einstellungen für den s über SMTP vorgenommen werden. Unter Protokoll kann die vollständige Server-Protokollierung aktiviert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit Parameter hinsichtlich der Vollständigkeit und des Typs der Protokollierung anzugeben. In früheren Versionen mussten diese Einstellungen in einer Datei namens "insilog.ini" vorgenommen werden. Unter Sonstiges wird die maximale "Idle Time" für sessions und andere Einstellungen angezeigt. Diese Einstellungen haben erheblichen Einfluss auf den internen Ablauf des arcplan Enterprise Application Servers. Bitte verändern Sie keine dieser Einstellungen ohne Rücksprache mit unserem Support Team. arcplan Information Services GmbH Seite 19

20 10. Tamino Schnittstelle arcplan Enterprise 5.0 ist in der Lage, Daten vom Tamino XML Server (und spätere Versionen) abzufragen. Tamino ist ein High-Performance XML-Server, der von der Software AG entwickelt wurde. Alle Komponenten, die für den Zugriff auf eine Tamino Datenquelle erforderlich sind, werden mit dem arcplan Enterprise 5 Setup installiert. Die einzige Information, die benötigt wird, um einen arcplan Enterprise 5 Datenbankverbindung zu einer Tamino Datenquelle einzurichten, ist der Name des Tamino Servers (z.b.: "tamino.company.com"). Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, werden alle verfügbaren Tamino "doc types" in der linken Hälfte des Datenbankfensters aufgelistet. Nach einem Klick auf eine der aufgelisteten doc types wird das entsprechende Schema im rechten Teil des Datenbankfensters angezeigt. Die Darstellung des Schemas im rechten Teil des Datanbankfensters und die Art und Weise wie Abfragen erstellt werden, ähneln sehr der XML-Online Schnittstelle. Auf der Registerkarte Datenbank im Dialog Objekteigenschaften kann das XQuery Statement des selektierten Datenbankobjektes eingesehen werden, wenn der Button Objektdefinition und SQL/MDX- Statement geklickt wird. arcplan Information Services GmbH Seite 20

arcplan SMB 5 Release Hinweise

arcplan SMB 5 Release Hinweise arcplan SMB 5 Release Hinweise Service Pack 3 Version 5.0.3.26 0. Inhalt 1. Neue Features und wichtige Änderungen in Version 5 2. Wichtige Erweiterungen und Korrekturen 3. Installationshinweise 4. Lizenzschlüssel

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Serienbriefschreibung

Serienbriefschreibung Serienbriefschreibung 1. Allgemeines Die Option Serienbriefschreibung in M1 realisiert im Zusammenhang mit Microsoft Word die Verknüpfung von dafür erstellten Dokumentenvorlagen mit einer Auswahl von Empfängern,

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Aktivierung und Update. Entry CE Client

Aktivierung und Update. Entry CE Client Aktivierung und Update Entry CE Client 1. Lizenzierung über den Aktivierungs-Dialog Die Client-Software wird zunächst immer als Testversion installiert, sofern noch keine Client-Software installiert wurde

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung Die aktuelle Version bietet einige neue Funktio nen, die neben dem Export von Daten, z. B. aus der IDEA Historie, der Projekt übersicht oder den Pivot Tabellen, in andere Formate auch die Anwendung der

Mehr

Changelog in-step BLUE 5.0.4

Changelog in-step BLUE 5.0.4 Changelog in-step BLUE 5.0.4 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step BLUE Version 5.0.4 zur Verfügung gestellt werden. Das Changelog bezieht sich

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

ModusOne Client. ModusOne Client

ModusOne Client. ModusOne Client ModusOne Client ModusOne Client 2008-2012 Lexmark International Technology S.A. Alle Rechte vorbehalten. Datum: 5-11-2012 Version: 5.2.0 ModusOne ist ein in den USA und anderen Ländern eingetragenes Warenzeichen

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr