Anwender des Jahres 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwender des Jahres 2007"

Transkript

1 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e, e de I e a e d e A e e f ede SEITE 6 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS SOFTWARE Microsoft goes Finance M de Off ce Pe f a ce Se e e f M c f e e, abe c ä c a e W c e de F a ab e e SEITE 18 SERIE Die IT als Change Agent S e c e c e d Ve ä de e a e d c a d e IT O a a c d e C a ce, a e SEITE 32 Anwender des Jahres 2007 DIESE WOCHE Knorr-BremseSEITE 28 Japaner schlucken Itelligence He be V e, V a d e de I e e ce, c Ta a E NTT Da a e : D e Ja a e be e e da e fä c e SAP Be a a Nachrichten SEITE 8 Oracle erteilt Bea Absage Z c e e abe ffe c c d e V ä de Bea S e : O ac e a d e Übe a e e d ab eb a e Nachrichten SEITE 7 SAP macht Ernst W e d e Wa d fe e c e, K de d Pa e B e B De c ac af ac e Nachrichten SEITE 9 HP am Integrationsziel Me c d O e e Tec d e e e d a e ef Produkte & Technologien SEITE 14 Personalsuche im Netz M B d We be e be, V de ca d Te ce e a e U e e e a e de e IT P f Job & Karriere SEITE 36 Als Finalisten ausgezeichnet wurden ebenfalls: n Landesbank Baden-Württemberg Seite 25 n Stulz GmbH Klimatechnik Seite 26 n Felix Schoeller Gruppe Seite 29 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 44/2007 INHALT 3 Risiken verstehen 11 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Blindes Vertrauen in Security-Produkte ist nach Ansicht des Security- Experten Bruce Schneier fehl am Platz. Auf der Londoner RSA Conference empfahl er den Anwendern zu trainieren, mit Risiken umzugehen. Facebook gibt nach 4 M, P e be e c M c f a de ä e O e C A a e e e, b d e Ga e C a e e a a Feierstimmung in Redmond 10 M bee d c e de Ge c äf a e a c M c f c e e de E e e W d Re ea e, e e c, a f Da e e e E f a a PRODUKTE & TECHNOLOGIEN ECM für den Mittelstand 12 IBM e c e A eb f E e e C e Ma a e e a f d e Be a e e e d e e e F e e Business-Service-Management mit HP 14 He e Pac a d e de d e e e e de I e a Me c d O e e Tec Java SE 6 vor der Tür 16 I De e be S d e Be a e Re ea e de Ja a P a f S a da d Ed e e P A c e f e ebe PRODUKTE & TECHNOLOGIEN PRAXIS Performance-Management 18 M de Off ce Pe f a ce Se e b e e M c f e e e e e P a, d e S ä e, abe a c Sc äc e a SAP und Unicode 20 We R a f ERP e, e de A f a d f U c de A a e c e c ä e Kleine Helfer 21 IT-STRATEGIEN Anforderungs-Management 30 U d e E f e e e IT P e e e be e, a a de B a d c e e e N a d e A f de e e a c D e E eb e e c e e a e Die IT als Katalysator für Innovation 32 W e a e de IT e e, Ne e e d e U e e e a e D e e F a e d e c de d e Te de Se e CIO A e da 8: I a IT-SERVICES Das Outsourcing-Geschäft flaut ab 34 I de USA de Ma e ä N E a d A e e e c e d e A b e e A a e e ce c e e e e Wac a e A c De c a d de d e e Ja c e Dea ab e c e Ist die Offshore-Party schon zu Ende? 35 D e e e IT D e e e e e ffe ba e e Ve a a, Off e Ka a ä e e e e I e S e e c ed c c äc e, a e e de de e e K a f c ede abf a JOB & KARRIERE Wie Firmen im Web Mitarbeiter suchen 36 Ka e e e e e de Te ce e, P d d V de ca, B d We be e be a f e e e, e, Web a e Be e be a ec e Be e e U e e e be e e ed c c U c e e e d Be ä e Wir sorgen für Transparenz 38 I Ra e e e O c Ve a be HP de C e ba e a de e de De Se ce d M a be e HP Ge c äf f e Ed a A c e b e e e ä e Ge äc CW Reda e Ha K e, a e de C e ba M a be e a be e e e a a be e e a e A be ebe STANDARDS Impressum 35 Stellenmarkt 39 Zahlen Prognosen Trends 42 Im Heft erwähnte Hersteller 42 Die Highlights der Woche COMPUTERWOCHE-News in der Vista-Sidebar Ab f e da e e Gad e D ad be e D e A e d f d e V a S deba e c de d e e Z ff a f a e e Ne Konvergenz von SOA und Web 2.0 We d e c e Me a e Web d SOA e e c, d e e Pa a e e fe e e D e Z e e de be de Tec ea ä e d d e c ede, ä c A e d e a e M ac Web, d c e e G d eda e d de c Web-Sicherheit für Ihr Unternehmen We d e M c e e de I e e a e, e e Ha a f abe Sac e S c e e e ed e Z W e, V e d S a e d e ec c e R e, d e d c a e S fe a A be a e e e Navigationsgeräte im Vergleich P ab e Na a e ä e e e E e e c Z e S e d a c Re ef e, De b e e d U e a e ä e U e Ve e c e e ä, a d e e c e Na a a e e e d e e e e Neu im COMPUTERWOCHE-Wiki S a e f Sea c wiki.computerwoche.de/ doku.php/ suchmaschinen/moss_ for_search FAQ: E e e S c e wiki.computerwoche.de/doku.php/suchmaschinen/ faq_enterprise_suchloesungen Es ist Zeit für B ig g e r T h in k in g neue Ideen für Ihr Business. Network Convergence Security Services Mobility Solutions IP Contact Centres Outsourcing Services

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 44/2007 MENSCHEN Ericsson tauscht Finanzchef aus De c ed c e TK A e E c a c ac e e d a c e Ge a f da d e Ge c äf a a e e F a c ef Ka He S d e e Z Nac f e de Ha Ve be F e a, de be e e e b e e P e a Le e de Ge c äf be e c G ba Se ce S d ee b a e d a c e T f e K e c ef Ca He c S a be e a de d Siekmann wechselt zu RTL-Tochter De f e e CIO de He f de B a e e, T a S e a, a be e e O be a Le e I f a a a e e f d e RTL S G bh Ha e I e e e e P be de E a f e de befa c S e a, e e a e e M ed CIO C c e, a e de a e c e A c de IT, de B e A e e de S e e de D e e e e e e O c A e S e a a e e e e Ja e C ef I f a Off ce de S e e B e Se ce G bh ea be e A c e e d a e e Mä a IT Le e be de B a e e Fe e e e He f d ä Nac de Ve a f de U e e e a Wa e e a be e e S e a e A fa de Ja e be e e d be Ba e B e Se ce BBS Neuer CIO beimbaustoff-konzernxella Ma G a O be de P e de Head f C a e IT CIO be de D b e Ba ff K e Xe a I e a a be e De Jä e de H Rea E a e Ba I e a a, e a Le e IT d O a a ea be e a e Xe a e e e a de e d e Ma e Y d S a Da U e e e be c äf e a Lä de M a be e I Ge c äf a e e e Xe a e e U a, M a de E Lancom-Chef Prinz geht De f Ve eb, Se ce d S e a c e Ge c äf f e U c P a de Ne a e La c S e e a e e e e a e c e G de P a e de f e e Ge c äf be e c C ca S e de E a AG e e a C Ge c äf f e Ra f K e e de e a e e f f Ja e a f eba Nac de We a P be F e de K e e ab f e e A f abe A e e de c c ä de, e e be La c Ehrung für MP3-Erfinder S e e e e d f da F a fe F c e ea, da e de f e 8 e Ja e da e be e A d c d e f a MP e c e a e, de d e P fe e D e e Se e, He Ge ä e d Ka e B a de b de C e E ec c A c a CEA d e Ha f Fa e a f e e D e CEA e c e da P e e de U e a e e a, d e e E f d e d e E a e e e e c e Be a e e c e e de e de P d e e e e abe Personalmitteilungen bitte an Kolumne IT: Wir machen den Weg frei Z e e Ma a d e f f f e J de We be e b A e de de Ja e d e S e e e D e K B e e AG a e e e Re e e e ERP La d c af e Da e a e de Ka e e B e C a e I d e e Ka e e be e a c d e Fe Sc e e G e a O ab c, e F e e N O d Sc d A a a de Tec IT e e e, da e c de e D c b c be Ab ä fe e e U e e e d be de e Pa e c affe, de a c c K e e a e e fe D e Ma e e T ä e e e c af ede e a de T e A e de de Ja e de Ka e e IT Pe f a ce S e e be e e d e D e e d K e de U e e e IT d c e e e e e S c d T C e Re e a e a e e E de Ma e e P e e ä c e a e e V abe e e a c d e La de ba Bade W e be d a da d e F a de D e Ha b e S G bh K a ec e de be a b c e Ma e e d LBBW e e IT Pe f a ce P e S e c e de f e b c e Pa e be e D c c a a de Re a a, D d Fa a Bea be e T c e e d e A e ab Se e F f Be e e e a e P e e e a e IT Ve a c e d e Tea, Jan-Bernd Meyer Redakteur CW d e Ha d e e e e Na, da d c da de e, a e S e Da abe S e Te Rec A e P e e de F a de e c e be d e fac c e K e e de Be e e a e e a : I e P e ea abe e e, da e e e a e de U e e e IT Ab e c a e D e e e f d e a e e IT Bed f e f e Wa d e e P e e e a eb, de Be e, da fä e IT Ab e e e e Ge c äf ä e e, e e Ge c äf de e, e e S a e e be a e c ac e Ne de c : H e IT B e E ab e e de De We be e b A e de de Ja e e a c e Le e ä e e 8 P e de IT K e fa e e a e f de e b e Be eb de U e e e IT a D e e A e e a f abe d ab e a ä, d e e c e a de a b beä e F e C e be de a c d e e a fa e de A abe P e de IT I e e e d e e V ä de f IT P e e U d d e d e c e de d f da I a e e e IT Ab e e e U e e e De We be e b A e de de Ja e d d c e e ab ä e J, d e e e I e e e e f c e, e f e c e IT P e e E de A a de A e de U d be be de e f e c e IT P e e e de f f F a e de Ja e a c de e La da Microsoft steigt bei Facebook teuer ein De Be eilig ng de Sof a e ie en an de Web-Comm ni i f F agen a f F M e D a a c M c f e e A e, P e a de Web C Faceb e a f D e O e K a b e Faceb e d 5 M e N e e e de e be c e S e I e e Re e e N e e Faceb e Se e e P f e a e e d e a de e e I Ve e c K e e M ace c, de ff e M e a e e d c e N e a, Faceb be de e S de e d e Be f ä e ä D e e a a e Z e e a M c f d c de E e e e e a e e, da e f ebe de US S e a c a f de e a a e Se e Face b e be da f Bisher rote Zahlen D c ede a de e c e e e e We be e e ba, c f Faceb b e Ge e ab De c da U e e e a a e c e e : Le a d e H e de M c f A eb de, ä e d e Web C a e e e Ma e 5 M a de D a I d e e Ja Faceb a Wa S ee J a e a M e D a Ge be e e U a 5 M e D a e c af e La M c f de e, A a e e e P e f de e e A e a Faceb e ec fe Sc ba d e de Faceb b M e M ede abe d e b be ed e T a a e Pe de S e de c e U ä e f de S f a e e ab e fe, e Frage der Woche Was halten Sie von einem festen Arbeitstag ohne ? 59 Ein Rohrkrepierer 3 Keine Einschätzung Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 352 e a Red d Offe c c e ff c d e Ga e C a, d e e I e de A c a G e f de, da de S f a e e O e We be a be e e e e G e a e a I de ebe fa I e e e a Faceb e e, d e abe ff e e be ä a u 20 Genialer Vorschlag 18 Könnte funktionieren Immerhin: Knapp 40 Prozent der Befragten lehnen die Überlegung, einen Werktag pro Woche auf zu verzichten, nicht kategorisch ab.

4 COMPUTERWOCHE 44/2007 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 SOA hat nicht die erste Priorität Mi Alfon Wahle, Vo i ende de De ch achigen SAP-An ende g e, ach CW-Redak e F ank Niemann be den Ka f on B ine Objec, On-Demand-Lö ngen nd da In e e e de An ende an SOA CW: Wie eh ha Sie die Übe nahme on B ine Objec d ch SAP be a ch WAHLERS: Se W e e e a de e b a c c da a e a e, SAP e e e L e de e e M e a d d SAP B e B De ac e N be SAP e e Te a S f a e f de B e U e, da d T, d e b e Fac be e c e e a f abe SAP a e c a a f e e CW: Wa a ie denn je mi den P od k en nd m SAP BW WAHLERS: Da U e I e face f SAP BW a d c B e Ob ec P d e bed e e f e d c e e de D e e abe e e ec c e Ve e e c be de We e a, a e e d e K de e e e ba e V e a de A e e CW: Könn e e ein, da SAP ih BW g n en de B ine - Objec -Sof a e fallen lä WAHLERS: A f e e Fa, d da ä e a c e fac c c E ef de ERP A a e e be Abe e Übe a e be e a c e e e e R c Konzerne könnten mit Business ByDesign Auslandsgesellschaften ausstatten. CW: Welche Ri iken m Bei- iel WAHLERS: We SAP a E de be e e e Ma a e e e e be e d e e e ec c e Ha e de S e e ebe de Da ä e a K de c da SAP A e de, ac de d e T a a e, e ä e, a d e A b CW: Ge ade ha SAP die On-Demand-Lö ng B ine B De ign o ge ell Welche Rolle iel da P od k bei den Sof a en - e n WAHLERS: S f a e a a Se ce a Ma de e c c fa e d a e e, da a d e e e e Ge a e f de Be eb e e c e S e c fä e ab c ä e a, d e K e b e e e c e De Die Übernahme von Business Objects hat mich sehr überrascht. M e e f d e L de Kä fe de P e e f S f a e e e d Wa e de Be eb e de A a Ve ä e e V de O De a d S f a e e b b c be e e S e ä c e fac e c e d c de a e P d e e e c ba M d e e FI, CO d MM a c e SAP B e B De c e a f Be d e e L e de P e e c ä d i e CW: Wä e e denkba, da N e on R nich a f SAP ERP, onde n a f B ine B - De ign mig ie en WAHLERS: D e K de, d e SAP R de d e B e S e e e de, e daf c e e e A f a d be e be a e e We e e daf a de d H, da O De a d e Pa ad e ec e F K e e a abe B e B De e e a e, A a d e e c af e ERP F e a a e d e e e a e ERP U eb e fe CW: Die e A fgabe oll e ja bi he SAP B ine One be nehmen I da P od k n n be fl ig WAHLERS: Da e e c c B e O e e ade f e e F e edac, d e Be e e e a N e e e be e CW: Sie ag en o einige Zei, da e a nlich enige SAP-An- ende den A lika ion be ieb einem Ho e be agen, ob ohl ie hie iel Geld a en könn en Ha ich da an e a geände WAHLERS: Ne D e A e de e e e e Me ac c c a f ä c e S e a e c be e e e f e A eb e D c F e e H P e e a c e be d de e e e K e e e c e E a a f ä d, e e e D e e e a ec e, d c e e e beda f e da e e Be a e D c e e A c e b a e c abe d e O c K e i a e e Z de abe c d e E fa e ac CW: SAP b ing im näch en Jah eine ne e Ve ion on Ne ea e he a, die eine Ge chäf o- e modellie ng a f G ndlage eine Se ice-o ien ie en A chi- ek SOA e la ben oll Sind Anwender können die Gesamtkosten für Business ByDesign noch nicht sorgfältig genug abschätzen. Alfons Wahlers, DSAG-Vorsitzender denn die Sof a en e chon eif f SOA WAHLERS: Se ce e e e A c e e SOA a e c e e E SAP A e de e e e M d P e befa e c de e Ve e c V a a d e e e de bef a e U e e e e e e e A fba A e d d Service-orientierte Software erfordert eine auf Jahre angelegte Strategie. d e Ke e be E e e SOA ESOA ac e c a ba fä W e d e A e de a f e e d e ä e K e d a c äc e Ja e ä be d e e h e a f e e CW: I da mangelnde In e e e nich o allem da in beg nde, da die Fi men näch dami be chäf ig ind, R ab lö en WAHLERS: SOA da e h e a, e d e A e de da a e e ERP Re ea e e e de SAP R K de e a a f SAP Ne ea e e e Se ce a fe a e, d c Se ce O e e a da c c Z de e f de SOA e e a f e e e Ja e a e e e S a e e A f K fd c b e da c Da h e a d Üb e de e c e e d e U e e e e e e be e e de P d e ei e e ac e d e e e Ge c äf a a e e f e S e e e E eb e e e e d e c äf e e a de CW: Welche Rolle iel die Se - ice-o ien ie ng in den Plan ngen de Fi men WAHLERS: D e SOA Tec e a a a c be d e e e P d e D e A a be e e SOA S a e e a abe f e e F e c d e e e P ä A e d e e c d e E e e de IT Ab e e be e be e e d de Me de a e a de CW: SAP äch in ande en Regionen de Wel iel ä ke al in De chland Be eh da nich die Gefah, da hie ige An ende nich meh o iel Gehö finden WAHLERS: Da I e e e e a c e da, Mä e ac e W a A e de e e e e a a e e, de a de e U e G e Ne e e c e, be c e h e e ab e CW: Sie hoffen da a f, gemein- am meh Ge ich bei de SAP haben WAHLERS: Z e de U e E ec e Ne, d e e e a a e K de Feedbac a SAP ebe D e P a f d e e e de A a c de A e de e e e a de Z a de e d d c d e Ve e e e e c e K a a a f SAP e c af e, I f a e c c ba e h e e e c e e b e e E e a e eb e ba e Ve e e c, Ve ä de e a Ma e e be ac e d d e e e Be P ac ce e e e h e e a a c e CW: Wa ind die ich igen Themen f näch e Jah SAP soll in Sachen Einführungsmethoden für SOA mehr tun und hat das auch verstanden. WAHLERS: Nebe de U e a f ERP e K A f ba Be e c E e e SOA Ic e e abe c d e Tec, de Me de e e Da ä e A ä e, e a e e E e e SOA S a e e a fba e B e P ce Ma a e e d SOA G e a ce a f e H e a SAP b e c c e e e We F e a f ERP e abe, a fe d e e S e e c e e e b 5, be de äc e Re ea e Wec e a e I de Ze a a c e e Geda e be h e e e S e d e d SOA ac e, d e b e e e e a e de CW: Sie fo de n al o on de SAP, meh in Sachen SOA-Me hoden n e nehmen WAHLERS: Ja, d da a de A b e e a c e a de U a, b SAP e e b K e e a fba de d e de U e e e be a e be ä u

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 44/2007 Licht und Schatten auf der Systems Die die jäh ige M nchne IT-Me e e lief ie äl ig: A f de einen Sei e eien die A elle hochg adig f ieden ge e en A f de ande en Sei e b ach die Zahl de Be che m be P o en ein VON CW-REDAKTEUR JAN-BERND MEYER K a D c, Ge c äf f e de Me e M c e, a e de P e e, a e de de e de W c e a a e e e, e c e Be c e a de e Ta e de Ve a a e e abe E d e Za e a de a F e a a c c fe D c ac be Be c e, d e c de Me e a e f e e a e e d 5 5 Me ebe c e e e e 5 Be c e d 8 K e e e e W abe ffe c c e e e e Z e e ec be e e Me e a e d e Za de Be c e e e, D c De Me ec ef f e e G de a, d e de Be c e c a e ä e e : Z e e abe de L f e e d e Me e e e Be c e e e Z a de e e a d e ed e e Be c e a a c a f d e e e Me eda e c f e Z e e Ma da e e d e S e a f f e e Ta e A Unsere Erwartungen wurden nicht erfüllt. Julia Mees, QAD e d e D c be de e e e e A e c c be e e F e e de e e Me e a e e c ac be c e e e Positionierung bleibt P e abe e d e A c de Me e c, a e D c D e S e e a B e B e Me e c e D e Me e e a c e e e be e, da da e e K e de Ha e e d La f e e e da e e c e e A b e e da be a e de, d e S e Z f f e Be c e ede a a e ac e Auch Ausstellerzahl gesunken A e d e e e c a c d e Za de A e e e e be ba Ka e e a e e Ja c He e e, e P d e d A eb e Sc a e e, a e e ed c 8 a 8 Lä de A e d, D c, ä e d e Sc e e e be e ä c e Sa e e e Ga e da ef, da d A e e e e e ec e de Be c e e e e e Zufrieden äußerten sich die Veranstalter der insgesamt neun Konferenzen und Kongresse, die im Rahmen der Systems stattfanden. Die großen Themen der diesjährigen Messe hätten sich erfolgreich entwickelt. D e A e e ä e d e e e Ta e e La f e a f e Ta e d d e Ve d c de A e a f f f Me e a e a e d a d c c be, a e de Me ec ef e e Gut angenommen: die Kongresse und Konferenzen Z f ede ä e e c d e Ve a a e de e a e K fe e e d K e e, d e Ra e de S e a fa de D e e T e e de d e ä e Me e O e S ce, Sec d d e a a e e a a e e C ca W d ä e c e f e c e c e De O e S ce K e a e e e be b c Da e Le e ab e e, a e D c De Me e M c e Ge c äf f e e ff c f da e de Ja e e e e Be e de B a c e c e e c e e e a M c f We d e e c ede e e Za be e e, de d e de S e e fe De Me e c ef e e : D e S e c a f e e f d e I f a bed f e de ITK E c e de d a Ne P a f de B a c e U be de Be c e a e de äc e Ja e ede ac e, be e d e U e de Ke P a e de B a c e, de e de e e e de S e fe b e be Weitere Stimmen von Herstellern V de be f a e He e e e c e e be e e d e e B d de M c e IT Me e I Wac e, V a d de PGP C a, be ä e, da de Be c e a d a a d d e Ve a f e Ta e c a e a a A c e d e Q a ä de Ge äc e a S a d e Wac e f e a f, da d e I e e e Sec Be e c e a e e e de d c d e Be c e e e e e f e e c e Se e B a d A c f 8: S e e de e a e, e 8 ede Pec f d e Ha e a e K e : D e CeBIT 8 d a c e c e a f de, e a f de S e be e e Z e b e e c e e, Wac e Wie lange noch Systems? T a K, Ge c äf f e De A Sec S, c d e e c e Ke be D e Ve a c c a Se U e e e e Klaus Dittrich, Messe München: Der Bahnstreik kostete die Messe viele Besucher. e c e e de e Be c e Z de e d e Q a ä de Lead be de a e e Me e a e a e d e e e K a e e, a a c D c e a e a e: D e Me e M c e a V fe d de S e d e c e Ma e Ka a e efa e A c K d e e F a äc e Ja ede e A e d f a c de Ge c äf f e a e c de e de Be c e a e b e d e S e 8 be a c b S a e Pa a de Ma e de Defe e AG ab de, a abe A de D e a a e e Ta e ab Da a abe be de I be de e de M c e e e e e Abe a c Pa e d e E e f a e: T de e e be de E d c, da d e S e a ä c e c de Ob d e Defe e AG 8 ede a de S e e, d c d e J a Mee, Ma e E ec e be ERP A b e e QAD a D e d f, a e, QAD e e e Ma S e e fa e De e e Ta a, a de f e de Ta e de e e a be e A de a de Me e e a a e be a e, ac A c Mee d e Be c e a ä e e be de e e Ja e c ec e e de : U e e E a e de c e f Ob c QAD äc e Ja e e a f de We R c S de ac, e e c c fe Qualität schöngeredet D c a c c e b ä e e c a c Ma f ed De e, e c äf f e de Ge e c af e be ERP S e a e AMS H c M e a Kaa : D e Q a ä de Ge äc e e de c, e e D e S e e e e K a e e e ä e a e C a a e A e d f e De e d e Tea a c c a ä e e Ge äc e I e e e e, d e e e e e V e e S a d e D e Le e d d c da I e e be d e P d e a Ma f e C a d a B e c e de, ä d f Ve eb d Ma e Systems 2008 Die nächste Systems indet vom 21. bis 24. Oktober 2008 auf der Neuen Messe München in Riem statt. FOTO: MESSE MÜNCHEN be de L I f a S e AG, a ede d e e Me e Q a ä de Be c e e e : Da d a f e e Be c e, d e ac e e e L e c e Wä e d de e e Me e a c ac a, e e a e e Ta de c e I e e e e a f de L S a d e e V e e Be c e ä e a f d e e Ma, d e V fe d de Me e e c c de, ea e Z Te a e de LIS AG a de S e 8 e c d e Ma a e c c ä e : Da e c e de f Hohes Niveau des Publikums Ra f Gä e, Ma e C ef be S f M, da e c e S ä de a f de Me e e e e a, e da P de S e ebe fa be de Be c e, d e e e S a d f e e e e : Da a e e e e F a e Se e de Be c e A e d a S f M e e La f d c af d Z fa de D e e e Be c e e e ac Te e e ba e S a d de Bei uns entsteht der Eindruck, dassdie Systems allmählich verschwindet. Susanne Pawlik, Defense AG M c e S f a e a e e e A E e c e e f Gä e a c a, da d e S e f S f M e e Ha e e d de a b e e De c be e e Ha He c Sc d, D e Ma e E e & B e S be de IBM De c a d, d e M c e IT Me e Offe c c a e B B e a c c e de Be c e c d de S e e de : E a e e Be c e a e a e e Ja a f e e S a d d d e Q a ä de Fac b be e e c a f e e N ea Übe e e d ä e E c e de a e ä d c e U e e e d e e Me e be c D e e e e c a c de e I e e e a e e e T e e c e e e Se e de S f a e e a S a d de Da e e Me e e d d e e We e ac e d e S e a a, da c de Be c e c e e e Übe d E b c Ge c äf e e c affe a, fä Sc d f A e e S c d c d e IBM De c a d a c äc e Ja a de S e be e e u

6 COMPUTERWOCHE 44/2007 Oracle zieht das Angebot für Bea zurück G oßak ionä Cha le Icahn d oh Bea mi j i i chen Sch i en A S a e a e e W c e e Bea S e d e O ac e e e e F A a e de Übe a ea eb e e c e W e be e a ed d e E C a da a f e Offe e c Übe a c e d a de Sc c Sc f e a e Bea Ve a a de eb e e P e D a A e a ed be e c e A e e e B e G a f d e a ä e Pa e c af c e HP d Bea: D e K b a a HP d Bea ä e be e f e A e a e e bede e de K af Ma d e a c e Ge e e c de a e d e e de P a e O ac e d IBM Nac e e A c e Bea d e Ge e e e NACHRICHTEN UND ANALYSEN e, e e f e d c e Übe a e d c e e He e e a e be, de e a d e K e e c e W e ea c d e e O, ä c c e be e e Of f e a HP be e ab e e, ebe e IBM d SAP IBM ä e Fa e e e Übe a e ä c e Übe 7 c e d e de P d a e e ä fe e O ac e B c O a, P e de de Ne E a d Bea U e G, b ac e c e e a de e Ka d da e S e : CA Ä c e HP e de e a e de Na e C e A c a e f e e de He e e da e e e A eb e ä e h u Oracle-CEO Lawrence Ellison setzt Beas Management unter Druck. e e D a e A e c e, e ä e da G e c S a de a e e, M a de D a ä e O ac e da d 8, M a de D a a f de T c e e e, e P e, de O ac e P e de C a e P e e d a c c c e Bea A ä e e c e a e, da O ac e e A e b D a e e e, e ä e O ac e e e e, abe T c a fe S e a e Offe ba ec e d e S f e e c ba d e e K d e : Bea Ge c äf e e b ec e, de A e a e c c e e e e e e Re d e e be e e, de O ac e e e Ka a a de e a e e Bea A ä e e de Ve a a f e e e Ha Ve a e e Sie sagten, Sie wollen mehr fürs Auge Also haben wir größere Monitore entwickelt Icahn will Kasse machen V T c de e a e Dea da c c V a e de US a e a c e M a dä C a e Ica, de d P e de Bea A e ä, d ä e e a f e e Ve a f I e e ffe e B ef e e e d e ab e e de Ha de Ve a a c a f I I e e e de A e e e Bea d e A ä e be e e Ve a f ab e a e U e e d e Ica c e Sc e, e de Ve a a c e e e E e be e dabe, e e A ä e a e c c d c e e, a f de d e A e e e e e e c äd c e A e de Ve a a e b de e Nac de A a fe de A a ef e e e S e a e e e Na, da c e a de e S f a e e e e f Bea e e e e e Sc de ff e e Übe a e a eb O ac e a He e Pac a d HP a e e Ka d da S e e e a R b Ha e Be a e e e SyncMaster Monitore Auflösung: 2560 x 1600 Pixel (30 Zoll) und 1920 x 1200 Pixel (24 und 27 Zoll) Bis zu 15 % mehr Farbraumabdeckung gem. NTSC-Standard USB 2.0 Hub (1x up, 4x down) 3Jahre Garantie inklusive Vor-Ort- Austauschservice mit Leihgerät Wir stellen vor: die Samsung SyncMaster Monitore in 24, 27 und 30 Zoll. Worauf kommt es Unternehmen bei Monitoren an? Die häufigste Antwort, die wir darauf erhalten haben, ist ganz einfach: Dass man zwei A4-Dokumente nebeneinander betrachten kann. Also hat unser Entwicklungsteam hochwertige Widescreen-Bildschirme in den Formaten 24, 27 und 30 Zoll entwickelt. Alle Modelle zeichnen sich durch einen erweiterten Farbraum und umfangreiche Ausstattungsmerkmale aus. Die innovativen SyncMaster Monitore sind ein weiterer Beleg für die Aufmerksamkeit und Sorgfalt, die Samsung der Entwicklung von Produkten für den professionellen Einsatz widmet. Mehr dazu finden Sie unter Samsung und das Samsung Logo sind Marken der Samsung Electronics Co. Ltd, eingetragen in Korea und/oder anderen Ländern rund um die Welt, in denen Samsung Electronics tätig ist.

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014.

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014. Social Media in der praktischen Anwendung Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014 Julius Hoyer Hallo! 09. Juli 2014 ebusiness-lotse Osnabrück 2 1 ebusiness Lotse Osnabrück

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Kundengewinnung mit Internet-Videos. Falk Kähny

Kundengewinnung mit Internet-Videos. Falk Kähny Kundengewinnung mit Internet-Videos Falk Kähny Mai 2009 Wie suchen Kunden Ihren Dienstleister? Ich suche einen einen Dienstleister. Doch wie finde ich den richtigen? Wie suchen Kunden Ihren Dienstleister?

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Was gilt für mich?

Arbeitshilfe Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen Was gilt für mich? Arbeitshilfe "Tipps für Gespräche mit Vorgesetzten und KollegInnen" Mit dieser Arbeitshilfe können Sie Gespäche über Veränderungen an Ihrem Arbeitsplatz wirkungsvoll vorbereiten. Tipps Bereiten Sie sich

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer ELTERNCOACHING Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? Elterncoaching - Grundsätzlich Es ist einfach, großartige Eltern zu sein... bis man selbst Kinder hat! Elterncoaching gibt s das? jeder Verein,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Der neue Rund-Funk-Beitrag

Der neue Rund-Funk-Beitrag Der neue Rund-Funk-Beitrag Jeder Mensch kann in Deutschland einen Fernseher und ein Radio benutzen. Das Fernsehen und Radio nennt man auch: Rund-Funk. Es gibt viele Sender im Fernsehen. Und im Radio. Zum

Mehr

Die Größe von Flächen vergleichen

Die Größe von Flächen vergleichen Vertiefen 1 Die Größe von Flächen vergleichen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 182 1 Wer hat am meisten Platz? Ordne die Figuren nach ihrem Flächeninhalt. Begründe deine Reihenfolge. 1 2 3 4 zu Aufgabe 2

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

SHG INVEST DAS SOLLTEN SIE UNBEDINGT. lesen, bevor Sie selbst verkaufen...

SHG INVEST DAS SOLLTEN SIE UNBEDINGT. lesen, bevor Sie selbst verkaufen... DAS SOLLTEN SIE UNBEDINGT lesen, bevor Sie selbst verkaufen... Bevor Sie mit uns über Ihre Immobilie reden, sprechen wir mit Ihnen über unser diskretes Verkaufsmarketing. Wir sind der Meinung, dass Sie

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Realisieren Sie Ihre Wünsche

Realisieren Sie Ihre Wünsche Realisieren Sie Ihre Wünsche Das sind wir Seit 1994 macht sich die Erdmann Group stark für Ihre IT. Als einer der führenden Dienstleister im Bergischen Land sind wir auch überregional für Sie da. Unsere

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden CoachingBrief 02/2016 Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Eine Frage gleich zu Anfang: Wie viele Mails haben Sie in dieser Woche erhalten, in denen behauptet wurde: Inhalt Ihre Webseite sei

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das?

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das? Messecontrolling Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Messecontrolling

Mehr

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prinzip kostenlos Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen Die Referentin Dr. Kerstin Hoffmann ist Kommunikationsberaterin,

Mehr

Und der Schluß vom Beschluß: Beschlossen und verkündet hört sich an wie aus einer Gerichtsserie. Was soll das alles?

Und der Schluß vom Beschluß: Beschlossen und verkündet hört sich an wie aus einer Gerichtsserie. Was soll das alles? Von: " Schirmer" Datum: 28. September 2006 18:16:46 MESZ Cc: "Helmut Hehn" , "Wolfgang Engelskirchen" , "Peter Blumenroether" ,

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

Bewerbertraining. Herzlich Willkommen! Referenten: Susanna Obermaier. Andreas Niebergall. Raiffeisenbank Westallgäu eg. Marketing der RB Westallgäu eg

Bewerbertraining. Herzlich Willkommen! Referenten: Susanna Obermaier. Andreas Niebergall. Raiffeisenbank Westallgäu eg. Marketing der RB Westallgäu eg Bewerbertraining Referenten: Susanna Obermaier Marketing der RB Westallgäu eg Andreas Niebergall Leiter Organisation und Personalentwicklung der RB Westallgäu eg Herzlich Willkommen! TELEFONBEWERBUNG oder:

Mehr

Fragebogen für Versicherungsnehmer. J e n s R e i m e R e c h t s a n w a l t. Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht

Fragebogen für Versicherungsnehmer. J e n s R e i m e R e c h t s a n w a l t. Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht Fragebogen für Versicherungsnehmer Beantwortung & Rückleitung sind kostenfrei & unverbindlich I. Zur Person wer ist / sind die / der Versicherungsnehmer Name/-n: Geburtsdatum:... Anschrift:. Telefon.Telefax:

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

WIR SIND DESIGNER. UND WIR SIND VERDAMMT GUT DARIN. DENN WIR WISSEN, DASS ES BEI DESIGN ERST IN LETZTER INS- TANZ DARUM GEHT, GUT AUS- ZUSEHEN.

WIR SIND DESIGNER. UND WIR SIND VERDAMMT GUT DARIN. DENN WIR WISSEN, DASS ES BEI DESIGN ERST IN LETZTER INS- TANZ DARUM GEHT, GUT AUS- ZUSEHEN. 1 2 WIR SIND DESIGNER. UND WIR SIND VERDAMMT GUT DARIN. DENN WIR WISSEN, DASS ES BEI DESIGN ERST IN LETZTER INS- TANZ DARUM GEHT, GUT AUS- ZUSEHEN. WIE GENAU GUTES DESIGN ENTSTEHT, WORIN DIE QUALITÄT UNSERER

Mehr

Infos von ARD, ZDF und Deutschland-Radio zum neuen Rund-Funk-Beitrag

Infos von ARD, ZDF und Deutschland-Radio zum neuen Rund-Funk-Beitrag Infos von ARD, ZDF und Deutschland-Radio zum neuen Rund-Funk-Beitrag Jeder Mensch kann in Deutschland einen Fernseher und ein Radio benutzen. Das Fernsehen und Radio nennt man auch: Rund-Funk. Es gibt

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne.

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Möglichst viele Unternehmen, die für ein anderes Unternehmen oder ein Hersteller Produkte und Dienstleistungen verkaufen, möglichst ihre Kunden selbst mitbringen

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET

MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET In einem 1-Tages-Seminar zu einem professionellen und gewinnbringenden Webauftritt. Die Webseite Ihre Visitenkarte und Ihr Verkäufer

Mehr

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil.

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil. Ja, aber Blogger sind überwiegend offen für Kontaktanfragen aus Unternehmen, wünschen sich aber, dass diese professioneller als bisher gestellt werden. Das IPREX Blogbarometer 2014 Das internationale Netzwerk

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Pentos AG: Die Cloudspezialisten

Pentos AG: Die Cloudspezialisten Pentos AG: Die Cloudspezialisten Gegründet im Jahr 2000 als IT-Consultant und Service-Dienstleister, hat sich Pentos vor acht Jahren auf Cloudplattformen spezialisiert. Insbesondere im HR-Umfeld mit dem

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Kleinstunternehmen (bis 9 MA)

Kleinstunternehmen (bis 9 MA) 2016 Kleinstunternehmen (bis 9 MA) 1. GRUNDDATEN ZUM UNTERNEHMEN (Pflichtfelder sind durch ein *-Symbol gekennzeichnet) Sollten die Eingabefelder nicht ausreichen, nutzen Sie bitte das Feld am Ende des

Mehr

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen:

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen: Prozentrechnung Wir beginnen mit einem Beisiel: Nehmen wir mal an, ein Handy kostet 200 und es gibt 5% Rabatt (Preisnachlass), wie groß ist dann der Rabatt in Euro und wie viel kostet dann das Handy? Wenn

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

ZEITSOLDATEN GEMEINSAM PLANEN WIR IHRE ZUKUNFT

ZEITSOLDATEN GEMEINSAM PLANEN WIR IHRE ZUKUNFT ZEITSOLDATEN GEMEINSAM PLANEN WIR IHRE ZUKUNFT CBW IHR KOMPETENTER ANSPRECHPARTNER FÜR WEITERBILDUNG UND UMSCHULUNG www.cbw-weiterbildung.de Herzlich Willkommen liebe Soldatinnen und Soldaten, wir möchten

Mehr

Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick

Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick Inklusion ist ein schweres Wort. Wenige Menschen wissen, was es bedeutet. Das wollen wir ändern. Inklusion ist eine wichtige Idee. Was ist Inklusion?

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Virtual Roundtable: Perspektiven für SAP-Profis

Virtual Roundtable: Perspektiven für SAP-Profis Virtueller Roundtable "Perspektiven für SAP-Profis" in Kooperation mit apentia consulting der Personalberatung mit Fokus auf SAP Teilnehmer: Prof. Dr. Christian Scholz Organisation: Universität des Saarlandes

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde Ein Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz für Mecklenburg- Vorpommern aus Sicht der Stadt Loitz in Vorpommern Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde verschiedene Windkra.anlagen unterschiedlichen

Mehr

AW: AW: AW: AW: Kooperationsanfrage anwalt.de

AW: AW: AW: AW: Kooperationsanfrage anwalt.de Seite 1 von 5 AW: AW: AW: AW: Kooperationsanfrage anwalt.de Di 13.08.2013 08:31 An:'Rene Meier' ; ich freue mich, dass alles noch so gut funktioniert hat. Die Logointegration

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medien Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Komplizierte Medienlandschaft Was macht ihr denn gerade in Deutsch?, fragt Tobias seinen

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Der Kunde zahlt die Gehälter.

Der Kunde zahlt die Gehälter. Der Kunde zahlt die Gehälter. Hat man das erst einmal verstanden wird es leicht zufriedene Kunden zu gewinnen. E r f o l g s r e z e p t : Wann ist ein Kunde zufrieden? Wenn er merkt das wir zuhören Wenn

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Mozart House Vienna Logo Präsentation 2. 8. 2004

Mozart House Vienna Logo Präsentation 2. 8. 2004 Logo Präsentation 2. 8. 2004 Erstellt für: Dr. Gerhard Vitek, Geschäftsführer Errichtungs- und Betriebs GmbH 1010 Wien, Universitätsstraße 11 Tel:+43 1 408 25 69 / 13 Fax:+43 1 408 25 69 / 97 e-mail: g.vitek@wienholding.at

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Elekt Press. Septe. mber

Elekt Press. Septe. mber Elekt tronischer Press sespiegel Septe mber 2012 Liebe Gruppenmitglieder, SAP und Microsoft dürften ungefragt die wichtigsten Anbieter von Unternehmenssoftware in Deutschland sein - auf jeden Fall

Mehr