Anwender des Jahres 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwender des Jahres 2007"

Transkript

1 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e, e de I e a e d e A e e f ede SEITE 6 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS SOFTWARE Microsoft goes Finance M de Off ce Pe f a ce Se e e f M c f e e, abe c ä c a e W c e de F a ab e e SEITE 18 SERIE Die IT als Change Agent S e c e c e d Ve ä de e a e d c a d e IT O a a c d e C a ce, a e SEITE 32 Anwender des Jahres 2007 DIESE WOCHE Knorr-BremseSEITE 28 Japaner schlucken Itelligence He be V e, V a d e de I e e ce, c Ta a E NTT Da a e : D e Ja a e be e e da e fä c e SAP Be a a Nachrichten SEITE 8 Oracle erteilt Bea Absage Z c e e abe ffe c c d e V ä de Bea S e : O ac e a d e Übe a e e d ab eb a e Nachrichten SEITE 7 SAP macht Ernst W e d e Wa d fe e c e, K de d Pa e B e B De c ac af ac e Nachrichten SEITE 9 HP am Integrationsziel Me c d O e e Tec d e e e d a e ef Produkte & Technologien SEITE 14 Personalsuche im Netz M B d We be e be, V de ca d Te ce e a e U e e e a e de e IT P f Job & Karriere SEITE 36 Als Finalisten ausgezeichnet wurden ebenfalls: n Landesbank Baden-Württemberg Seite 25 n Stulz GmbH Klimatechnik Seite 26 n Felix Schoeller Gruppe Seite 29 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 44/2007 INHALT 3 Risiken verstehen 11 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Blindes Vertrauen in Security-Produkte ist nach Ansicht des Security- Experten Bruce Schneier fehl am Platz. Auf der Londoner RSA Conference empfahl er den Anwendern zu trainieren, mit Risiken umzugehen. Facebook gibt nach 4 M, P e be e c M c f a de ä e O e C A a e e e, b d e Ga e C a e e a a Feierstimmung in Redmond 10 M bee d c e de Ge c äf a e a c M c f c e e de E e e W d Re ea e, e e c, a f Da e e e E f a a PRODUKTE & TECHNOLOGIEN ECM für den Mittelstand 12 IBM e c e A eb f E e e C e Ma a e e a f d e Be a e e e d e e e F e e Business-Service-Management mit HP 14 He e Pac a d e de d e e e e de I e a Me c d O e e Tec Java SE 6 vor der Tür 16 I De e be S d e Be a e Re ea e de Ja a P a f S a da d Ed e e P A c e f e ebe PRODUKTE & TECHNOLOGIEN PRAXIS Performance-Management 18 M de Off ce Pe f a ce Se e b e e M c f e e e e e P a, d e S ä e, abe a c Sc äc e a SAP und Unicode 20 We R a f ERP e, e de A f a d f U c de A a e c e c ä e Kleine Helfer 21 IT-STRATEGIEN Anforderungs-Management 30 U d e E f e e e IT P e e e be e, a a de B a d c e e e N a d e A f de e e a c D e E eb e e c e e a e Die IT als Katalysator für Innovation 32 W e a e de IT e e, Ne e e d e U e e e a e D e e F a e d e c de d e Te de Se e CIO A e da 8: I a IT-SERVICES Das Outsourcing-Geschäft flaut ab 34 I de USA de Ma e ä N E a d A e e e c e d e A b e e A a e e ce c e e e e Wac a e A c De c a d de d e e Ja c e Dea ab e c e Ist die Offshore-Party schon zu Ende? 35 D e e e IT D e e e e e ffe ba e e Ve a a, Off e Ka a ä e e e e I e S e e c ed c c äc e, a e e de de e e K a f c ede abf a JOB & KARRIERE Wie Firmen im Web Mitarbeiter suchen 36 Ka e e e e e de Te ce e, P d d V de ca, B d We be e be a f e e e, e, Web a e Be e be a ec e Be e e U e e e be e e ed c c U c e e e d Be ä e Wir sorgen für Transparenz 38 I Ra e e e O c Ve a be HP de C e ba e a de e de De Se ce d M a be e HP Ge c äf f e Ed a A c e b e e e ä e Ge äc CW Reda e Ha K e, a e de C e ba M a be e a be e e e a a be e e a e A be ebe STANDARDS Impressum 35 Stellenmarkt 39 Zahlen Prognosen Trends 42 Im Heft erwähnte Hersteller 42 Die Highlights der Woche COMPUTERWOCHE-News in der Vista-Sidebar Ab f e da e e Gad e D ad be e D e A e d f d e V a S deba e c de d e e Z ff a f a e e Ne Konvergenz von SOA und Web 2.0 We d e c e Me a e Web d SOA e e c, d e e Pa a e e fe e e D e Z e e de be de Tec ea ä e d d e c ede, ä c A e d e a e M ac Web, d c e e G d eda e d de c Web-Sicherheit für Ihr Unternehmen We d e M c e e de I e e a e, e e Ha a f abe Sac e S c e e e ed e Z W e, V e d S a e d e ec c e R e, d e d c a e S fe a A be a e e e Navigationsgeräte im Vergleich P ab e Na a e ä e e e E e e c Z e S e d a c Re ef e, De b e e d U e a e ä e U e Ve e c e e ä, a d e e c e Na a a e e e d e e e e Neu im COMPUTERWOCHE-Wiki S a e f Sea c wiki.computerwoche.de/ doku.php/ suchmaschinen/moss_ for_search FAQ: E e e S c e wiki.computerwoche.de/doku.php/suchmaschinen/ faq_enterprise_suchloesungen Es ist Zeit für B ig g e r T h in k in g neue Ideen für Ihr Business. Network Convergence Security Services Mobility Solutions IP Contact Centres Outsourcing Services

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 44/2007 MENSCHEN Ericsson tauscht Finanzchef aus De c ed c e TK A e E c a c ac e e d a c e Ge a f da d e Ge c äf a a e e F a c ef Ka He S d e e Z Nac f e de Ha Ve be F e a, de be e e e b e e P e a Le e de Ge c äf be e c G ba Se ce S d ee b a e d a c e T f e K e c ef Ca He c S a be e a de d Siekmann wechselt zu RTL-Tochter De f e e CIO de He f de B a e e, T a S e a, a be e e O be a Le e I f a a a e e f d e RTL S G bh Ha e I e e e e P be de E a f e de befa c S e a, e e a e e M ed CIO C c e, a e de a e c e A c de IT, de B e A e e de S e e de D e e e e e e O c A e S e a a e e e e Ja e C ef I f a Off ce de S e e B e Se ce G bh ea be e A c e e d a e e Mä a IT Le e be de B a e e Fe e e e He f d ä Nac de Ve a f de U e e e a Wa e e a be e e S e a e A fa de Ja e be e e d be Ba e B e Se ce BBS Neuer CIO beimbaustoff-konzernxella Ma G a O be de P e de Head f C a e IT CIO be de D b e Ba ff K e Xe a I e a a be e De Jä e de H Rea E a e Ba I e a a, e a Le e IT d O a a ea be e a e Xe a e e e a de e d e Ma e Y d S a Da U e e e be c äf e a Lä de M a be e I Ge c äf a e e e Xe a e e U a, M a de E Lancom-Chef Prinz geht De f Ve eb, Se ce d S e a c e Ge c äf f e U c P a de Ne a e La c S e e a e e e e a e c e G de P a e de f e e Ge c äf be e c C ca S e de E a AG e e a C Ge c äf f e Ra f K e e de e a e e f f Ja e a f eba Nac de We a P be F e de K e e ab f e e A f abe A e e de c c ä de, e e be La c Ehrung für MP3-Erfinder S e e e e d f da F a fe F c e ea, da e de f e 8 e Ja e da e be e A d c d e f a MP e c e a e, de d e P fe e D e e Se e, He Ge ä e d Ka e B a de b de C e E ec c A c a CEA d e Ha f Fa e a f e e D e CEA e c e da P e e de U e a e e a, d e e E f d e d e E a e e e e c e Be a e e c e e de e de P d e e e e abe Personalmitteilungen bitte an Kolumne IT: Wir machen den Weg frei Z e e Ma a d e f f f e J de We be e b A e de de Ja e d e S e e e D e K B e e AG a e e e Re e e e ERP La d c af e Da e a e de Ka e e B e C a e I d e e Ka e e be e a c d e Fe Sc e e G e a O ab c, e F e e N O d Sc d A a a de Tec IT e e e, da e c de e D c b c be Ab ä fe e e U e e e d be de e Pa e c affe, de a c c K e e a e e fe D e Ma e e T ä e e e c af ede e a de T e A e de de Ja e de Ka e e IT Pe f a ce S e e be e e d e D e e d K e de U e e e IT d c e e e e e S c d T C e Re e a e a e e E de Ma e e P e e ä c e a e e V abe e e a c d e La de ba Bade W e be d a da d e F a de D e Ha b e S G bh K a ec e de be a b c e Ma e e d LBBW e e IT Pe f a ce P e S e c e de f e b c e Pa e be e D c c a a de Re a a, D d Fa a Bea be e T c e e d e A e ab Se e F f Be e e e a e P e e e a e IT Ve a c e d e Tea, Jan-Bernd Meyer Redakteur CW d e Ha d e e e e Na, da d c da de e, a e S e Da abe S e Te Rec A e P e e de F a de e c e be d e fac c e K e e de Be e e a e e a : I e P e ea abe e e, da e e e a e de U e e e IT Ab e c a e D e e e f d e a e e IT Bed f e f e Wa d e e P e e e a eb, de Be e, da fä e IT Ab e e e e Ge c äf ä e e, e e Ge c äf de e, e e S a e e be a e c ac e Ne de c : H e IT B e E ab e e de De We be e b A e de de Ja e e a c e Le e ä e e 8 P e de IT K e fa e e a e f de e b e Be eb de U e e e IT a D e e A e e a f abe d ab e a ä, d e e c e a de a b beä e F e C e be de a c d e e a fa e de A abe P e de IT I e e e d e e V ä de f IT P e e U d d e d e c e de d f da I a e e e IT Ab e e e U e e e De We be e b A e de de Ja e d d c e e ab ä e J, d e e e I e e e e f c e, e f e c e IT P e e E de A a de A e de U d be be de e f e c e IT P e e e de f f F a e de Ja e a c de e La da Microsoft steigt bei Facebook teuer ein De Be eilig ng de Sof a e ie en an de Web-Comm ni i f F agen a f F M e D a a c M c f e e A e, P e a de Web C Faceb e a f D e O e K a b e Faceb e d 5 M e N e e e de e be c e S e I e e Re e e N e e Faceb e Se e e P f e a e e d e a de e e I Ve e c K e e M ace c, de ff e M e a e e d c e N e a, Faceb be de e S de e d e Be f ä e ä D e e a a e Z e e a M c f d c de E e e e e a e e, da e f ebe de US S e a c a f de e a a e Se e Face b e be da f Bisher rote Zahlen D c ede a de e c e e e e We be e e ba, c f Faceb b e Ge e ab De c da U e e e a a e c e e : Le a d e H e de M c f A eb de, ä e d e Web C a e e e Ma e 5 M a de D a I d e e Ja Faceb a Wa S ee J a e a M e D a Ge be e e U a 5 M e D a e c af e La M c f de e, A a e e e P e f de e e A e a Faceb e ec fe Sc ba d e de Faceb b M e M ede abe d e b be ed e T a a e Pe de S e de c e U ä e f de S f a e e ab e fe, e Frage der Woche Was halten Sie von einem festen Arbeitstag ohne ? 59 Ein Rohrkrepierer 3 Keine Einschätzung Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 352 e a Red d Offe c c e ff c d e Ga e C a, d e e I e de A c a G e f de, da de S f a e e O e We be a be e e e e G e a e a I de ebe fa I e e e a Faceb e e, d e abe ff e e be ä a u 20 Genialer Vorschlag 18 Könnte funktionieren Immerhin: Knapp 40 Prozent der Befragten lehnen die Überlegung, einen Werktag pro Woche auf zu verzichten, nicht kategorisch ab.

4 COMPUTERWOCHE 44/2007 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 SOA hat nicht die erste Priorität Mi Alfon Wahle, Vo i ende de De ch achigen SAP-An ende g e, ach CW-Redak e F ank Niemann be den Ka f on B ine Objec, On-Demand-Lö ngen nd da In e e e de An ende an SOA CW: Wie eh ha Sie die Übe nahme on B ine Objec d ch SAP be a ch WAHLERS: Se W e e e a de e b a c c da a e a e, SAP e e e L e de e e M e a d d SAP B e B De ac e N be SAP e e Te a S f a e f de B e U e, da d T, d e b e Fac be e c e e a f abe SAP a e c a a f e e CW: Wa a ie denn je mi den P od k en nd m SAP BW WAHLERS: Da U e I e face f SAP BW a d c B e Ob ec P d e bed e e f e d c e e de D e e abe e e ec c e Ve e e c be de We e a, a e e d e K de e e e ba e V e a de A e e CW: Könn e e ein, da SAP ih BW g n en de B ine - Objec -Sof a e fallen lä WAHLERS: A f e e Fa, d da ä e a c e fac c c E ef de ERP A a e e be Abe e Übe a e be e a c e e e e R c Konzerne könnten mit Business ByDesign Auslandsgesellschaften ausstatten. CW: Welche Ri iken m Bei- iel WAHLERS: We SAP a E de be e e e Ma a e e e e be e d e e e ec c e Ha e de S e e ebe de Da ä e a K de c da SAP A e de, ac de d e T a a e, e ä e, a d e A b CW: Ge ade ha SAP die On-Demand-Lö ng B ine B De ign o ge ell Welche Rolle iel da P od k bei den Sof a en - e n WAHLERS: S f a e a a Se ce a Ma de e c c fa e d a e e, da a d e e e e Ge a e f de Be eb e e c e S e c fä e ab c ä e a, d e K e b e e e c e De Die Übernahme von Business Objects hat mich sehr überrascht. M e e f d e L de Kä fe de P e e f S f a e e e d Wa e de Be eb e de A a Ve ä e e V de O De a d S f a e e b b c be e e S e ä c e fac e c e d c de a e P d e e e c ba M d e e FI, CO d MM a c e SAP B e B De c e a f Be d e e L e de P e e c ä d i e CW: Wä e e denkba, da N e on R nich a f SAP ERP, onde n a f B ine B - De ign mig ie en WAHLERS: D e K de, d e SAP R de d e B e S e e e de, e daf c e e e A f a d be e be a e e We e e daf a de d H, da O De a d e Pa ad e ec e F K e e a abe B e B De e e a e, A a d e e c af e ERP F e a a e d e e e a e ERP U eb e fe CW: Die e A fgabe oll e ja bi he SAP B ine One be nehmen I da P od k n n be fl ig WAHLERS: Da e e c c B e O e e ade f e e F e edac, d e Be e e e a N e e e be e CW: Sie ag en o einige Zei, da e a nlich enige SAP-An- ende den A lika ion be ieb einem Ho e be agen, ob ohl ie hie iel Geld a en könn en Ha ich da an e a geände WAHLERS: Ne D e A e de e e e e Me ac c c a f ä c e S e a e c be e e e f e A eb e D c F e e H P e e a c e be d de e e e K e e e c e E a a f ä d, e e e D e e e a ec e, d c e e e beda f e da e e Be a e D c e e A c e b a e c abe d e O c K e i a e e Z de abe c d e E fa e ac CW: SAP b ing im näch en Jah eine ne e Ve ion on Ne ea e he a, die eine Ge chäf o- e modellie ng a f G ndlage eine Se ice-o ien ie en A chi- ek SOA e la ben oll Sind Anwender können die Gesamtkosten für Business ByDesign noch nicht sorgfältig genug abschätzen. Alfons Wahlers, DSAG-Vorsitzender denn die Sof a en e chon eif f SOA WAHLERS: Se ce e e e A c e e SOA a e c e e E SAP A e de e e e M d P e befa e c de e Ve e c V a a d e e e de bef a e U e e e e e e e A fba A e d d Service-orientierte Software erfordert eine auf Jahre angelegte Strategie. d e Ke e be E e e SOA ESOA ac e c a ba fä W e d e A e de a f e e d e ä e K e d a c äc e Ja e ä be d e e h e a f e e CW: I da mangelnde In e e e nich o allem da in beg nde, da die Fi men näch dami be chäf ig ind, R ab lö en WAHLERS: SOA da e h e a, e d e A e de da a e e ERP Re ea e e e de SAP R K de e a a f SAP Ne ea e e e Se ce a fe a e, d c Se ce O e e a da c c Z de e f de SOA e e a f e e e Ja e a e e e S a e e A f K fd c b e da c Da h e a d Üb e de e c e e d e U e e e e e e be e e de P d e ei e e ac e d e e e Ge c äf a a e e f e S e e e E eb e e e e d e c äf e e a de CW: Welche Rolle iel die Se - ice-o ien ie ng in den Plan ngen de Fi men WAHLERS: D e SOA Tec e a a a c be d e e e P d e D e A a be e e SOA S a e e a abe f e e F e c d e e e P ä A e d e e c d e E e e de IT Ab e e be e be e e d de Me de a e a de CW: SAP äch in ande en Regionen de Wel iel ä ke al in De chland Be eh da nich die Gefah, da hie ige An ende nich meh o iel Gehö finden WAHLERS: Da I e e e e a c e da, Mä e ac e W a A e de e e e e a a e e, de a de e U e G e Ne e e c e, be c e h e e ab e CW: Sie hoffen da a f, gemein- am meh Ge ich bei de SAP haben WAHLERS: Z e de U e E ec e Ne, d e e e a a e K de Feedbac a SAP ebe D e P a f d e e e de A a c de A e de e e e a de Z a de e d d c d e Ve e e e e c e K a a a f SAP e c af e, I f a e c c ba e h e e e c e e b e e E e a e eb e ba e Ve e e c, Ve ä de e a Ma e e be ac e d d e e e Be P ac ce e e e h e e a a c e CW: Wa ind die ich igen Themen f näch e Jah SAP soll in Sachen Einführungsmethoden für SOA mehr tun und hat das auch verstanden. WAHLERS: Nebe de U e a f ERP e K A f ba Be e c E e e SOA Ic e e abe c d e Tec, de Me de e e Da ä e A ä e, e a e e E e e SOA S a e e a fba e B e P ce Ma a e e d SOA G e a ce a f e H e a SAP b e c c e e e We F e a f ERP e abe, a fe d e e S e e c e e e b 5, be de äc e Re ea e Wec e a e I de Ze a a c e e Geda e be h e e e S e d e d SOA ac e, d e b e e e e a e de CW: Sie fo de n al o on de SAP, meh in Sachen SOA-Me hoden n e nehmen WAHLERS: Ja, d da a de A b e e a c e a de U a, b SAP e e b K e e a fba de d e de U e e e be a e be ä u

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 44/2007 Licht und Schatten auf der Systems Die die jäh ige M nchne IT-Me e e lief ie äl ig: A f de einen Sei e eien die A elle hochg adig f ieden ge e en A f de ande en Sei e b ach die Zahl de Be che m be P o en ein VON CW-REDAKTEUR JAN-BERND MEYER K a D c, Ge c äf f e de Me e M c e, a e de P e e, a e de de e de W c e a a e e e, e c e Be c e a de e Ta e de Ve a a e e abe E d e Za e a de a F e a a c c fe D c ac be Be c e, d e c de Me e a e f e e a e e d 5 5 Me ebe c e e e e 5 Be c e d 8 K e e e e W abe ffe c c e e e e Z e e ec be e e Me e a e d e Za de Be c e e e, D c De Me ec ef f e e G de a, d e de Be c e c a e ä e e : Z e e abe de L f e e d e Me e e e Be c e e e Z a de e e a d e ed e e Be c e a a c a f d e e e Me eda e c f e Z e e Ma da e e d e S e a f f e e Ta e A Unsere Erwartungen wurden nicht erfüllt. Julia Mees, QAD e d e D c be de e e e e A e c c be e e F e e de e e Me e a e e c ac be c e e e Positionierung bleibt P e abe e d e A c de Me e c, a e D c D e S e e a B e B e Me e c e D e Me e e a c e e e be e, da da e e K e de Ha e e d La f e e e da e e c e e A b e e da be a e de, d e S e Z f f e Be c e ede a a e ac e Auch Ausstellerzahl gesunken A e d e e e c a c d e Za de A e e e e be ba Ka e e a e e Ja c He e e, e P d e d A eb e Sc a e e, a e e ed c 8 a 8 Lä de A e d, D c, ä e d e Sc e e e be e ä c e Sa e e e Ga e da ef, da d A e e e e e ec e de Be c e e e e e Zufrieden äußerten sich die Veranstalter der insgesamt neun Konferenzen und Kongresse, die im Rahmen der Systems stattfanden. Die großen Themen der diesjährigen Messe hätten sich erfolgreich entwickelt. D e A e e ä e d e e e Ta e e La f e a f e Ta e d d e Ve d c de A e a f f f Me e a e a e d a d c c be, a e de Me ec ef e e Gut angenommen: die Kongresse und Konferenzen Z f ede ä e e c d e Ve a a e de e a e K fe e e d K e e, d e Ra e de S e a fa de D e e T e e de d e ä e Me e O e S ce, Sec d d e a a e e a a e e C ca W d ä e c e f e c e c e De O e S ce K e a e e e be b c Da e Le e ab e e, a e D c De Me e M c e Ge c äf f e e ff c f da e de Ja e e e e Be e de B a c e c e e c e e e a M c f We d e e c ede e e Za be e e, de d e de S e e fe De Me e c ef e e : D e S e c a f e e f d e I f a bed f e de ITK E c e de d a Ne P a f de B a c e U be de Be c e a e de äc e Ja e ede ac e, be e d e U e de Ke P a e de B a c e, de e de e e e de S e fe b e be Weitere Stimmen von Herstellern V de be f a e He e e e c e e be e e d e e B d de M c e IT Me e I Wac e, V a d de PGP C a, be ä e, da de Be c e a d a a d d e Ve a f e Ta e c a e a a A c e d e Q a ä de Ge äc e a S a d e Wac e f e a f, da d e I e e e Sec Be e c e a e e e de d c d e Be c e e e e e f e e c e Se e B a d A c f 8: S e e de e a e, e 8 ede Pec f d e Ha e a e K e : D e CeBIT 8 d a c e c e a f de, e a f de S e be e e Z e b e e c e e, Wac e Wie lange noch Systems? T a K, Ge c äf f e De A Sec S, c d e e c e Ke be D e Ve a c c a Se U e e e e Klaus Dittrich, Messe München: Der Bahnstreik kostete die Messe viele Besucher. e c e e de e Be c e Z de e d e Q a ä de Lead be de a e e Me e a e a e d e e e K a e e, a a c D c e a e a e: D e Me e M c e a V fe d de S e d e c e Ma e Ka a e efa e A c K d e e F a äc e Ja ede e A e d f a c de Ge c äf f e a e c de e de Be c e a e b e d e S e 8 be a c b S a e Pa a de Ma e de Defe e AG ab de, a abe A de D e a a e e Ta e ab Da a abe be de I be de e de M c e e e e e Abe a c Pa e d e E e f a e: T de e e be de E d c, da d e S e a ä c e c de Ob d e Defe e AG 8 ede a de S e e, d c d e J a Mee, Ma e E ec e be ERP A b e e QAD a D e d f, a e, QAD e e e Ma S e e fa e De e e Ta a, a de f e de Ta e de e e a be e A de a de Me e e a a e be a e, ac A c Mee d e Be c e a ä e e be de e e Ja e c ec e e de : U e e E a e de c e f Ob c QAD äc e Ja e e a f de We R c S de ac, e e c c fe Qualität schöngeredet D c a c c e b ä e e c a c Ma f ed De e, e c äf f e de Ge e c af e be ERP S e a e AMS H c M e a Kaa : D e Q a ä de Ge äc e e de c, e e D e S e e e e K a e e e ä e a e C a a e A e d f e De e d e Tea a c c a ä e e Ge äc e I e e e e, d e e e e e V e e S a d e D e Le e d d c da I e e be d e P d e a Ma f e C a d a B e c e de, ä d f Ve eb d Ma e Systems 2008 Die nächste Systems indet vom 21. bis 24. Oktober 2008 auf der Neuen Messe München in Riem statt. FOTO: MESSE MÜNCHEN be de L I f a S e AG, a ede d e e Me e Q a ä de Be c e e e : Da d a f e e Be c e, d e ac e e e L e c e Wä e d de e e Me e a c ac a, e e a e e Ta de c e I e e e e a f de L S a d e e V e e Be c e ä e a f d e e Ma, d e V fe d de Me e e c c de, ea e Z Te a e de LIS AG a de S e 8 e c d e Ma a e c c ä e : Da e c e de f Hohes Niveau des Publikums Ra f Gä e, Ma e C ef be S f M, da e c e S ä de a f de Me e e e e a, e da P de S e ebe fa be de Be c e, d e e e S a d f e e e e : Da a e e e e F a e Se e de Be c e A e d a S f M e e La f d c af d Z fa de D e e e Be c e e e ac Te e e ba e S a d de Bei uns entsteht der Eindruck, dassdie Systems allmählich verschwindet. Susanne Pawlik, Defense AG M c e S f a e a e e e A E e c e e f Gä e a c a, da d e S e f S f M e e Ha e e d de a b e e De c be e e Ha He c Sc d, D e Ma e E e & B e S be de IBM De c a d, d e M c e IT Me e Offe c c a e B B e a c c e de Be c e c d de S e e de : E a e e Be c e a e a e e Ja a f e e S a d d d e Q a ä de Fac b be e e c a f e e N ea Übe e e d ä e E c e de a e ä d c e U e e e d e e Me e be c D e e e e c a c de e I e e e a e e e T e e c e e e Se e de S f a e e a S a d de Da e e Me e e d d e e We e ac e d e S e a a, da c de Be c e c e e e Übe d E b c Ge c äf e e c affe a, fä Sc d f A e e S c d c d e IBM De c a d a c äc e Ja a de S e be e e u

6 COMPUTERWOCHE 44/2007 Oracle zieht das Angebot für Bea zurück G oßak ionä Cha le Icahn d oh Bea mi j i i chen Sch i en A S a e a e e W c e e Bea S e d e O ac e e e e F A a e de Übe a ea eb e e c e W e be e a ed d e E C a da a f e Offe e c Übe a c e d a de Sc c Sc f e a e Bea Ve a a de eb e e P e D a A e a ed be e c e A e e e B e G a f d e a ä e Pa e c af c e HP d Bea: D e K b a a HP d Bea ä e be e f e A e a e e bede e de K af Ma d e a c e Ge e e c de a e d e e de P a e O ac e d IBM Nac e e A c e Bea d e Ge e e e NACHRICHTEN UND ANALYSEN e, e e f e d c e Übe a e d c e e He e e a e be, de e a d e K e e c e W e ea c d e e O, ä c c e be e e Of f e a HP be e ab e e, ebe e IBM d SAP IBM ä e Fa e e e Übe a e ä c e Übe 7 c e d e de P d a e e ä fe e O ac e B c O a, P e de de Ne E a d Bea U e G, b ac e c e e a de e Ka d da e S e : CA Ä c e HP e de e a e de Na e C e A c a e f e e de He e e da e e e A eb e ä e h u Oracle-CEO Lawrence Ellison setzt Beas Management unter Druck. e e D a e A e c e, e ä e da G e c S a de a e e, M a de D a ä e O ac e da d 8, M a de D a a f de T c e e e, e P e, de O ac e P e de C a e P e e d a c c c e Bea A ä e e c e a e, da O ac e e A e b D a e e e, e ä e O ac e e e e, abe T c a fe S e a e Offe ba ec e d e S f e e c ba d e e K d e : Bea Ge c äf e e b ec e, de A e a e c c e e e e e e Re d e e be e e, de O ac e e e Ka a a de e a e e Bea A ä e e de Ve a a f e e e Ha Ve a e e Sie sagten, Sie wollen mehr fürs Auge Also haben wir größere Monitore entwickelt Icahn will Kasse machen V T c de e a e Dea da c c V a e de US a e a c e M a dä C a e Ica, de d P e de Bea A e ä, d ä e e a f e e Ve a f I e e ffe e B ef e e e d e ab e e de Ha de Ve a a c a f I I e e e de A e e e Bea d e A ä e be e e Ve a f ab e a e U e e d e Ica c e Sc e, e de Ve a a c e e e E e be e dabe, e e A ä e a e c c d c e e, a f de d e A e e e e e e c äd c e A e de Ve a a e b de e Nac de A a fe de A a ef e e e S e a e e e Na, da c e a de e S f a e e e e f Bea e e e e e Sc de ff e e Übe a e a eb O ac e a He e Pac a d HP a e e Ka d da S e e e a R b Ha e Be a e e e SyncMaster Monitore Auflösung: 2560 x 1600 Pixel (30 Zoll) und 1920 x 1200 Pixel (24 und 27 Zoll) Bis zu 15 % mehr Farbraumabdeckung gem. NTSC-Standard USB 2.0 Hub (1x up, 4x down) 3Jahre Garantie inklusive Vor-Ort- Austauschservice mit Leihgerät Wir stellen vor: die Samsung SyncMaster Monitore in 24, 27 und 30 Zoll. Worauf kommt es Unternehmen bei Monitoren an? Die häufigste Antwort, die wir darauf erhalten haben, ist ganz einfach: Dass man zwei A4-Dokumente nebeneinander betrachten kann. Also hat unser Entwicklungsteam hochwertige Widescreen-Bildschirme in den Formaten 24, 27 und 30 Zoll entwickelt. Alle Modelle zeichnen sich durch einen erweiterten Farbraum und umfangreiche Ausstattungsmerkmale aus. Die innovativen SyncMaster Monitore sind ein weiterer Beleg für die Aufmerksamkeit und Sorgfalt, die Samsung der Entwicklung von Produkten für den professionellen Einsatz widmet. Mehr dazu finden Sie unter Samsung und das Samsung Logo sind Marken der Samsung Electronics Co. Ltd, eingetragen in Korea und/oder anderen Ländern rund um die Welt, in denen Samsung Electronics tätig ist.

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egetmte zum uch etet vo Mg. Ev Swy u t We t we? Vebe e Sätze mt em chtge Nme. Fo Pu Nko Ko Vkto Emm... t e ckche ebe Mäche, eh gee cht.... ht ee Sptzme vo eem Refet übe Aute.... ht chefe Zähe u mu ee Zhpge

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg PN Handwek GC-Onine UGL-Schniee Schnenieg Inha GC-Onine UGL-Schniee... 3 Gundneungen fü den auomaichen Daenauauch... 3 Daanom-Daen aben... 4 Akionen de Handweke... 7 Beeung (Liefeaag)... 7 Abaag... 7 Abaag

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

B V SCHLÜSSELKOMPETENZEN - Ne u e Sc h l ü s s e l k m p e t e n z e n a l s B a s i s d e s l e b e n s l a n g e n Le r n e n s i m e r w e i t e r t e n Eu r p a Lenard Da Vinci Prgramm, Prjektvertrag

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1 E. Tlgugsechuge Aufgabe E/3 E Ked ee chuldsue vo. s übe Jahe ach de Mehode de quaalswese-achschüssge Auäelgug zuückzuzahle. Eel e de Jahesauä sowe de Rückzahlugsae ud eselle e ee Fazpla fü ee Jaheszssaz

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme...

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme... Berlin ir Text u Musik: Thoas Pigor GM Werknr: 13131021 Verlag: roofusic Mr Wowereit, open this gate! Branbur Sand Setzen ent Den ir Wil Seid al ein bisschen tolerant Und nervt ru it de Terin Die Müh ah

Mehr

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR A.N.U. Brasov Adult Beef Cookie Hochwertiges Trockenfutter für Hunde 10 kg Sack für A.N.U. Brasov Datum - ID Name Menge Ges.- 2015-09-25 201504566 Ta Pf 1 10 2015-12-15 201506217 Be He 10 100 2015-12-26

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Stadtkrankenhaus (Klinikum) Worms ggmbh. Allgemeine Eckdaten. Stadtkrankenhaus ggmbh. 1. Der Entschluss und die Information

Stadtkrankenhaus (Klinikum) Worms ggmbh. Allgemeine Eckdaten. Stadtkrankenhaus ggmbh. 1. Der Entschluss und die Information Umsetzug europäischer Stadards für Rauchfreie Krakehäuser Stadtkrakehaus (Kliikum) Worms ggmbh Allgemeie Eckdate Krakehaus der Schwerpuktversorgug 540 Bette 11 11 Fachabteiluge 1.100 Mitarbeiter Pflegeschule

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Golf Info 3 /2015. Golfreise. Golfhotels Turnierberichte Aktuelles Besser golfen. Golf Info. Golf Info

Golf Info 3 /2015. Golfreise. Golfhotels Turnierberichte Aktuelles Besser golfen. Golf Info. Golf Info Golfreise Golfklub Schloss Ebreichsdorf Golfen in den Kitzbüheler Alpen Golfen in der Provence Golfhotels Turnierberichte Aktuelles Besser golfen mit PGA Head-Pro Lee Kopanski Österreichisches Magazin

Mehr

Psalm 23 (Nach einer Reinschrift von Franz Schubert)

Psalm 23 (Nach einer Reinschrift von Franz Schubert) Franz Schubt: Psalm 23 (D 706) 1 Deutsche Übsetzung des 23. Psalms Davids von Moses Mendelssohn (1729-1786) Psalm 23 (Nach e Reschrift von Franz Schubt) (Wienbibliothek Rathaus) Franz Schubt (1797-1828)

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Mittwoch, 20. Februar 13

Mittwoch, 20. Februar 13 Wie Sie Facebook, Xing & Co. für Ihr Personalmarketing nutzen. IHK-Firmenbesuch Fachkräfte sichern in der Praxis, Rosenheim, 20.02.2013 (C) Ein Vortrag von Carsten Franke, Vorstand, milch & zucker AG,

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann!

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow #D335169 UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via Satellit einfach & überall! Die KA-Bandante nne auf

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr