Pressemitteilung. Biomilch - eine oberösterreichische Erfolgsgeschichte. Linz, 2. Dezember 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemitteilung. Biomilch - eine oberösterreichische Erfolgsgeschichte. Linz, 2. Dezember 2014"

Transkript

1 Presse und Internet Pressemitteilung Linz, 2. Dezember 2014 Biomilch - eine oberösterreichische Erfolgsgeschichte Ein hochwertiges Lebensmittel, das aus den Wiesen und Weiden Oberösterreichs gewonnen wird, ist die Biomilch. Sie erlebte in den letzten Jahren einen regelrechten Boom, denn Biomilch-Produkte sind auf dem Markt gut nachgefragt. Eine Sättigung des Biomilch-Marktes ist auch in der nächsten Zeit nicht zu erwarten. Zwar blicken auch die Biomilchvieh-Betriebe gespannt auf das Auslaufen der Milchquoten ab 1. April Sollte in Europa mehr Milch produziert werden, wird dies im Bereich der Biomilch aber mengenmäßig weniger stark zu spüren sein, da speziell in den milchstarken EU-Ländern wie Deutschland Frankreich oder den Niederlanden der Anteil an Biomilchvieh- Betrieben sehr gering ist. Eine Sättigung des Biomilch-Marktes ist daher nicht zu erwarten. Zurzeit sind eher gegenteilige Entwicklungen zu spüren. Im Inland wird verstärkt nach Biomilch-Produkten nachgefragt. Auch der Export ist nun im Steigen begriffen, obwohl Österreich nicht als Billig-Exportland bekannt ist. Die Strategie muss die Qualität sein, um sich von der Masse am europäischen Markt abzuheben. Dies gilt für gentechnikfreie Milch und Biomilch aus Österreich gleichermaßen. Unter diesen Aspekten bietet die Biomilch auch für bäuerliche Betriebe, die neu einsteigen wollen, gute Marktchancen, betont Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ. Im Jahr 2000 wurden österreichweit Tonnen Biomilch angeliefert, heute sind es rund Tonnen. Dies ist ein Zuwachs von 165 Prozent in den letzten 14 Jahren. Somit hat es die Biomilch schon lange aus der Marktnische geschafft. Keine der großen Handelsketten kommt mehr an Bio-Produkten vorbei. Bei den Biomilch- Produkten wird ein stetiges Wachstum verzeichnet, erläutert Karl Grabmayr. Entwicklung der Bio-Milchanlieferung seit dem Jahr 2000 (in Tonnen): Anlieferung Bio- Milch Anlieferung Konv. Milch 1/8

2 Jän.10 Mai.10 Sep.10 Jän.11 Mai.11 Sep.11 Jän.12 Mai.12 Sep.12 Jän.13 Mai.13 Sep.13 Jän.14 Mai.14 Oberösterreich ist ein starkes Biomilch-Land Oberösterreich hat einen Biomilch-Anteil von 8,7 Prozent. Hinter Salzburg wird in Oberösterreich mit Tonnen die zweithöchste Menge an Biomilch im gesamten Bundesgebiet produziert. Insgesamt werden in Oberösterreich Tonnen Milch an die Molkereien geliefert. Auf mehr als oberösterreichischen Bauernhöfen werden Biomilch-Kühe gehalten. Bei momentan etwa Milchviehbetrieben in Oberösterreich insgesamt bedeutet das einen Anteil der Bio-Betriebe von etwa elf Prozent. Ein Fünftel der in Österreich angelieferten Biomilch stammt aus Oberösterreich. Die durchschnittliche Lieferleistung eines Bio-Betriebes beträgt kg Milch pro Jahr, dies entspricht einer Anzahl von 14 Milchkühen. Geografisch gesehen konzentriert sich die Biomilch-Produktion auf die grünlandstarken Regionen Oberösterreichs, wie zum Beispiel das Mühlviertel. Milch wird in Oberösterreich von einigen Betrieben bereits seit 25 Jahren nach den Kriterien des biologischen Landbaus produziert. Allerdings war damals eine getrennte Abholung und Verarbeitung in den Molkereien aufgrund der kleinen Mengen nicht möglich. Dadurch konnte lange auch kein Biomilch-Zuschlag ausbezahlt werden. Erst mit der Etablierung von Schwerpunkt-Gebieten und der getrennten Biomilch-Abholung von den Betrieben kam es zur rasanten Entwicklung der Biomilch-Produktion, erläutert Grabmayr. Aktuell liegt in Österreich der Biomilch-Zuschlag in Oberösterreich bei rund 6,6 Cent. Der Bio-Zuschlag blieb in den letzten Jahren konstant. Entwicklung Bio-Milchpreis seit 2010 (in Cent pro Kilogramm): Konv.Preis 4,2-3,4 Biopreis Österreich Zuschlag Leistungen der Bio-Milchviehbauern rechtfertigen Bio-Zuschlag Am Bio-Betrieb werden Bio-Getreide und Bio-Eiweißfrüchte verfüttert. Manche Komponenten wie zum Beispiel die Sojabohne sind im Bio-Bereich jedoch stark begrenzt und somit sehr teuer. Das Ziel jedes einzelnen Bio-Betriebes ist daher, die Milch zu einem höchstmöglichen Anteil aus Grundfutter wie Heu, Silage oder Grünfutter auf den eigenen Flächen zu produzieren. Die Abhängigkeiten zu betriebsfremden Futtermittel soll dadurch verringert werden. 2/8

3 Die Summe aus einer Form der Landwirtschaft, deren Tierbesatz auf den eigenen Grund und Boden gut abgestimmt ist, die gesunde Lebensmittel produziert und durch eine klimaschonende Bewirtschaftungsform auch für die breite Öffentlichkeit Nutzen stiftet, rechtfertigt den Biomilch-Zuschlag für die Bauern, ist Grabmayr überzeugt. Biomilch-Produkte mit Zuwächsen im Handel Biomilch-Produkte sind heute im Lebensmittelhandel gut vertreten. Unter bekannten Bio- Handelsmarken wie JA! Natürlich, Natur pur, Zurück zum Ursprung oder Natürlich für uns können Biomilch-Produkte bezogen werden und sie werden von den Konsumenten gut nachgefragt. Ein genauer Blick auf die Entwicklungen bestätigt den positiven Trend. Der Gesamtanteil von Bio-Produkten im Lebensmitteleinzelhandel ist im zweiten Trimester 2014 auf 7,3 Prozent gestiegen. Bei den Milchprodukten ist der Bio-Anteil im Handel in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt derzeit bei 9,9 Prozent. Schafe und Ziegen groß im Geschäft Auch in der Bio-Schaf- und Ziegenmilchproduktion ist Oberösterreich eines der stärksten Bundesländer. In Oberösterreich werden rund 2,45 Millionen Kilo Schafmilch produziert. 28,5 Prozent davon ist Bio-Schafmilch, umgerechnet Kilo. Bei der Ziegenmilchproduktion liegt Oberösterreich überhaupt an erster Stelle. Mit rund sieben Millionen Kilo Bio- Ziegenmilch liegt der Anteil der Biomilch an der Gesamt-Milch bei stolzen 82 Prozent. Der Absatz von Schaf- und Ziegenmilch hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Speziell Personen mit Kuhmilchunverträglichkeiten greifen immer mehr zu Bio-Schaf- und Ziegenmilchprodukten. Bio und Regionalität stehen bei den Bio Schaf- und -Ziegenmilchprodukten in Oberösterreich in engem Zusammenhang, da gleich zwei Verarbeitungsbetriebe in Oberösterreich angesiedelt sind. So wird Bio-Milch nicht nur in Oberösterreich erzeugt, sondern zu einem großen Teil auch über die Bio-Genossenschaft Schlierbach und die Molkerei Leeb gesammelt und verarbeitet. Biomilch ist ein gefragtes Lebensmittel. Bildnachweis: LK OÖ, Abdruck honorarfrei 3/8

4 Gottfried Mair, Biomilchsprecher Bio Austria OÖ Bio als Chance für die Zukunft Die Bauern in Oberösterreich befinden sich momentan wieder in einer Phase, in der viele Entscheidungen getroffen werden müssen. Diskussionen über die neue Gemeinsame Agrarpolitik und das neue Programm zur ländlichen Entwicklung haben die letzten Monate bzw. das letzte Jahr beherrscht. Das Ministerium für ein lebenswertes Österreich hat vor kurzem die inhaltlichen Gespräche zur Genehmigung des Programmes Ländliche Entwicklung 2015 bis 2020 mit der Europäischen Kommission abgeschlossen. Somit sollte das Ziel, die formelle Programmgenehmigung noch heuer zu erhalten, erreicht werden. Die Maßnahme,biologische Wirtschaftsweise ist im ÖPUL nach wie vor die höchste flächenbezogene Maßnahme, die beantragt werden kann. Seitens der Politik konnten wieder solide Rahmenbedingungen für Bio-Betriebe geschaffen werden, um die Produktion zu sichern. Der Weg der heimischen Milchviehbetriebe wird es nicht sein, über die Milchmenge am europäischen Markt bestehen zu bleiben. Österreich wird auch weiterhin den Qualitätsweg beschreiten, das wird auch in Zukunft Vermarktungserfolge sichern. Die biologische Landwirtschaft kann hier für einige Betriebe durchaus eine Chance für die Zukunft bieten, ist Mair überzeugt. Bio-Einstieg für Landwirte noch bis 15. Dezember möglich Ein Einstieg in den Biolandbau ist grundsätzlich jederzeit möglich. Dazu ist der Abschluss eines Kontrollvertrages mit einer staatlich anerkannten Bio-Kontrollstelle notwendig. Bis 15. Dezember besteht zudem die Möglichkeit, über den Herbstantrag für das neue Umweltprogramm ÖPUL die Maßnahme biologische Wirtschaftsweise voranzumelden. Ist der Kontrollvertrag einmal unterzeichnet, beginnt am landwirtschaftlichen Betrieb die Umstellungszeit zu laufen, die in der Regel zwei Jahre dauert. Nähere Informationen zum Einstieg in den biologischen Landbau werden über das Beratungsangebot der Landwirtschaftskammer OÖ bereitgestellt. Biomilch regional vom Bio-Bauern 34 Prozent der Konsumenten geben an, beim Einkauf regelmäßig zu Bio-Produkten zu greifen. Gelegentlich zu Produkten aus biologischer Landwirtschaft greifen laut einer Keyquest-Studie gar 80 Prozent der Konsumenten. Doch nicht nur Bio steht bei den Konsumenten hoch im Kurs. Auch die Herkunft eines Produktes wird immer öfter als wichtiges Kriterium beim Kauf von Lebensmittel genannt. Beim bewussten Einkauf kann Bio und Regionalität vereint werden. Nirgends geht dies einfacher als direkt vom Bio-Bauernhof. In Oberösterreich gibt es rund 465 Direktvermarkter mit Milch und Milchprodukten. Davon sind 175 Betriebe, also 37 Prozent, die biologisch wirtschaften, betont Gottfried Mair, Biomilchsprecher von Bio Austria OÖ. Der neue Einkaufsführer von Bio Austria erleichtert die Suche nach Bio-Direktvermarktern. Diesen gibt 4/8

5 es bei Bio Austria unter der Telefonnummer: 050/ oder im Internet unter Kontrolle bringt Vertrauen in Bio-Milchprodukte Biomilch und -Milchprodukte genießen ein hohes Vertrauen bei den Konsumenten. Durchgängige Kontrollen vom Erzeuger bis zum Handel sind die Garantie dafür, dass dieses Vertrauen auch gerechtfertigt ist. Jeder Bio-Betrieb wird mindestens einmal pro Jahr von einer staatlich anerkannten Bio- Kontrollstelle überprüft. Dabei wird nicht nur die Haltung der Tiere am Betrieb überprüft, sondern auch die Verwendung von Betriebsmitteln. Jedes Produkt, das in den Betrieb kommt bzw. den Betrieb verlässt, muss genau dokumentiert werden. So bleibt jeder Warenfluss nachvollziehbar. Auch die Verarbeitungsbetriebe wie die Molkereien und Käsereien werden von den Bio-Kontrollstellen strengstens kontrolliert, sodass es zu keinen Vermischungen kommt. Diese Kontrollkette zieht sich bis zum Handel, erläutert Mair. Bio-Produkte sind leicht zu finden Zur Kennzeichnung gibt es zum einen das verpflichtende EU Bio-Logo mit dem Bio- Kontrollstellencode und einer Herkunftsangabe (z.b. Österreichische Landwirtschaft), welches ausnahmslos auf jedem verpackten Bio-Produkt, das in der EU hergestellt wird, zu finden sein muss. Weiters gibt es noch das AMA Bio-Siegel, welches auch auf den meisten Biomilch-Produkten zu finden ist. Beim rot-weißen AMA-Biosiegel mit der Herkunftsangabe "Austria" stammen alle wertbestimmenden landwirtschaftlichen Bio-Rohstoffe ausschließlich aus Österreich. Daneben können auch noch privatrechtliche Labels wie jenes von BIO AUSTRIA oder DEMETER (Verband der biologisch-dynamisch wirtschaftenden Betriebe) auf die biologische Herkunft von Lebensmitteln hinweisen. Beim EU Bio-Logo, dem AMA Bio-Siegel und dem BIO AUSTRIA Logo kann sich der Konsument darauf verlassen, dass das Produkt aus biologischer Landwirtschaft stammt. Erfolgreiche Initiativen von und für oberösterreichische Bio-Milchbauern In den letzten Jahren haben sich rund um die oberösterreichische Biomilch einige erfolgreiche Initiativen gebildet. So wurde zum Beispiel von Bio Austria ein Projekt gestartet, bei der die inhaltsstoffreiche Milch aus den ersten Gemelken, die sogenannte Kolostralmilch, 5/8

6 gesammelt und zu Nahrungsergänzungsmitteln und Bio-Kosmetika verarbeitet wird. Für die Bio-Bauern kann hierbei ein höherer Auszahlungspreis erzielt werden. Rund 400 Bio- Milchbauern liefern an eine der 33 Sammelstellen in Oberösterreich. Ein ähnliches Projekt gibt es auch für Bio-Ziegenbauern. Ein weiteres erfolgreiches Projekt startete vor zwei Jahren in der Bio-Region Mühlviertel, als sich Bio-Bauern zusammenschlossen, um Heumilch für einen stark wachsenden Markt zu produzieren. Derzeit werden bereits 1,5 Millionen Kilogramm Bio-Heumilch vor allem für die Käseherstellung in der Region gesammelt. Eine Ausweitung der Menge durch den Einstieg neuer Produzenten ist jederzeit möglich. Bio-Kühe fühlen sich in ihrem Stall wohl und haben Zugang ins Freie. Bildnachweis: LK OÖ, Abdruck honorarfrei 6/8

7 Johann Schwarz, Aufsichtsratsmitglied Berglandmilch Biomilch-Erzeugung in Praxis am Betrieb Schwarz Aus seiner praktischen Erfahrung als Biomilch-Produzent berichtet Johann Schwarz, der seinen Biomilch-Betrieb in Ried in der Riedmark im Bezirk Perg führt. Johann und Veronika Schwarz halten in ihrem Betrieb 28 Milchkühe, seit 1996 in einem Laufstall. Mit dem Umstieg auf Bio im Jahr 2008 musste noch in einen Auslauf investiert werden. Heute können sich die Milchkühe ganzjährig zwischen Stall und Auslaufflächen frei bewegen. Ein wesentlicher Teil des großzügigen Auslaufes ist nicht überdacht, womit die Kühe jederzeit sämtliche Klimareize wie Sonne, Regen oder Schnee aufnehmen können. Das Jungvieh, das am eigenen Betrieb nachgezogen wird, kommt in den Sommermonaten zusätzlich auf Weideflächen. Das Futter für die Milchkühe und die Jungtiere baut die Familie Schwarz ausschließlich am eigenen Betrieb an. Was nicht am eigenen Boden wächst, wird den Milchkühen auch Johann Schwarz aus Ried in der Riedmark ist Biomilch-Produzent aus nicht gefüttert. Überzeugung. Bildnachweis: LK OÖ, Abdruck honorarfrei Geliefert wird die Milch vom Betrieb Schwarz an die Berglandmilch, die bereits 1995 mit der ersten Biomilch-Sammlung begonnen hat. Als damals die erste Biomilch abgeholt wurde, waren es zirka fünf Millionen Kilo Milch, die gesammelt wurden. Im letzten Jahr waren es bereits 110 Millionen Kilo Biomilch, die alleine von der Berglandmilch zur Verarbeitung entgegen genommen wurden. Somit hat die Biomilch bereits einen Anteil von ca. neun Prozent an der gesamten Milch, die von der Berglandmilch gesammelt wird. Biomilch aus Oberösterreich ist hier stark vertreten. Rund 380 Biomilch-Bauern liefern zur Berglandmilch. Die gute Entwicklung am Bio-Milchmarkt hatte auch einen positiven Effekt auf die Biomilch- Touren. Diese konnten in den letzten Jahren stetig verdichtet werden, sodass auf den bestehenden Touren nahezu alle Bio-Betriebe ihre Biomlich auch als solche unter Erhalt des Bio-Zuschlages abliefern können. Ganzjähriger Freigeländezugang für Bio-Kühe Wie in der Bio-Tierhaltung grundsätzlich notwendig, erhalten auch Biomilch-Kühe das ganze Jahr über einen Zugang zum Freigelände. Umgekehrt bietet der Stall bei Schlechtwetterphasen oder bei großer Hitze den Tieren einen geschützten Ort. Zusätzlich 7/8

8 zum Auslauf wird der überwiegende Teil der Biomilch-Kühe in den Sommermonaten geweidet. Auch die Kälber und das Jungvieh haben Zugang zu Freigeländeflächen. Eine Isolierung von Einzeltieren ist nicht erlaubt. Wird Biomilch erzeugt, muss den Tieren zu 100 Prozent Biofutter vorgelegt werden. Zum überwiegenden Teil sind dies Futtermittel, die am eigenen Hof produziert werden. Wenn Getreide zur richtigen Versorgung der Tiere zugekauft werden muss, wird genau auf die biologische Herkunft geachtet. Zusätzlich wird bei Mitgliedschaft beim Bioverband Bio Austria darauf geachtet, dass zugekauftes Futter aus Österreich stammt. Auch ein Bio-Tier kann krank werden. Daher darf im Falle einer Krankheit der Tierarzt geeignete Medikamente einsetzen, um ein Leiden der Tiere zu verhindern. Jedoch wartet der Bio-Bauer mit der Vermarktung der Milch danach doppelt solange, als gesetzlich vorgeschrieben, um jegliche Rückstände aus den Behandlungsmaßnahmen im Bio-Produkt auszuschließen. Ich bin selbst Aufsichtsrat der Berglandmilch und blicke als solcher sehr positiv in die Zukunft als Biomilch-Bauer. Für mich war es die beste Entscheidung, auf Biomilch- Produktion umzusteigen, betont Schwarz. Johann Schwarz (Biomilchbauer und Aufsichtsratsmitglied Berglandmilch), LK- Vizepräsident Karl Grabmayr und Gottfried Mair (Biomilchsprecher Bio Austria OÖ) blicken positiv in die Zukunft und zeichneten ein realistisches Bild für Bio-Milch aus Oberösterreich. Bildnachweis: LK OÖ, Abdruck honorarfrei Kontakt bei Rückfragen: Stefan Rudlstorfer, Referent Biolandbau Tel , Kontakt Öffentlichkeitsarbeit: Mag. Anita Scheibmayr, Tel , 8/8

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Bio - erkennen und vertrauen

Bio - erkennen und vertrauen Bio - erkennen und vertrauen Prozessqualität - Gesetzliche Grundlagen in Österreich!EU-Bio-Verordnung (EG) 834/2007 neu seit 1.1.09!Österreichischer Lebensmittelcodex Kapitel A8 (seit Anfang der 80er-Jahre):

Mehr

Ökologische Landwirtschaft

Ökologische Landwirtschaft Ökologische Landwirtschaft Was steckt dahinter? INHALT Geschichte der Biologischen Landwirtschaft Grundprinzipien der Biologischen Landwirtschaft Richtlinien und Kontrolle Kennzeichnung Entwicklung in

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? Unter allen Landbewirtschaftungsformen gilt die biologische Landwirtschaft als die umweltschonendste. Bio ist aber mehr als nur Verzicht auf Chemie. Ganzheitlich vernetztes

Mehr

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben

Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben Babykost aus biologischer Landwirtschaft Lebenswert bio bietet mit einem umfassenden Sortiment an Säuglingsmilchnahrungen, Baby-en sowie Baby-Gläschen

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08.

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08. Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.v. BDM-Landesvorstand Sachsen Herr Steffen Kleindienst Steintor 2a 19243 Wittenburg Nur per E-Mail an: j.fritz@bdm-verband.de Dresden, 21.07.2014 Wahlprüfsteine

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

Regionale Produkte Imageträger der Region?

Regionale Produkte Imageträger der Region? Regionale Produkte Imageträger der Region? 1 Stellenwert der regionalen Vermarktung in Gesellschaft und Politik Dr. Cord Stoyke Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion Gentechnikfreiheit in Österreich Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion, agrovet GmbH Vortrag, am ecoplus., Campus Tulln Themen Wer ist die agrovet GmbH? Anbau von gentechnisch veränderten Kulturen

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

Alles über BIO AUSTRIA Landesorganisation NÖ und Wien

Alles über BIO AUSTRIA Landesorganisation NÖ und Wien Alles über BIO AUSTRIA Landesorganisation NÖ und Wien BIO AUSTRIA - die Biobäuerinnen und Biobauern Österreichs Nutzen Sie die Vorteile einer starken Gemeinschaft: Die engagierte Arbeit der Biobäuerinnen

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

THÜRINGER ÖKOHERZ e.v. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.v.

THÜRINGER ÖKOHERZ e.v. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.v. THÜRINGER ÖKOHERZ e.v. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.v. Der Thüringer Ökolandbau im Zeichen der Zeit Positionspapier

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Beratungsblatt Kennzeichnung von Bio-Produkten

Beratungsblatt Kennzeichnung von Bio-Produkten Das Kennzeichnungsrecht wurde mit der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 (kurz LMIV ). betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel neu geregelt. Als Hilfestellung zur korrekten Kennzeichnung

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v.

Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 2 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 3 4 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 5 6 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 7 war in der Vergangenheit der Interventionspreis.

Mehr

Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW

Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW Welche Themen? 1. Weiterentwicklung EU-Öko-Verordnung Aktuelle und zukünftige Themen

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

Österreichisches Lebensmittelbuch

Österreichisches Lebensmittelbuch Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage Richtlinie zur Definition der Gentechnikfreien Produktion von Lebensmitteln und deren Kennzeichnung Veröffentlicht mit Geschäftszahl: BMGF-75210/0014-IV/B/7/2007

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1

Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1 Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1 Prüfung von Betriebsmitteln 1. Die Ecocert Gruppe 2. Der Ecocert Input Standard 3. Anforderungen des Siegels 4. Schritte zur Bescheinigung 24.06.2013 2 Prüfung

Mehr

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Regionalkonferenz am 26. Juni 2015 zu Europäischen Innovationspartnerschaften in der Landwirtschaft Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Matthias Vögele: Geschäftsführer Futtertrocknung

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Info Direktvermarktung

Info Direktvermarktung Info Direktvermarktung Kennzeichnung von Bio-Produkten Seit 1. Juli 2010 müssen verpackte Bio-Lebensmittel mit dem neuen EU-Bio-Logo gekennzeichnet werden. Obwohl die Übergangsregeln bis 1. Juli 2012 gelten,

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Fans von biologischer Kindernahrung in Demeter-Qualität bis nach China Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Eine der ältesten Kindernahrungsfirmen in Europa feiert Geburtstag. Vor 80 Jahren wurde das

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Bio-SeminarbäuerInnen

Bio-SeminarbäuerInnen Bio-SeminarbäuerInnen Bio-SeminarbäuerInnen informieren praxisnah über die bieten maßgeschneiderte Bio-Information für Jung und Alt zeichnen sich durch viel Erfahrung und Engagement aus sind umfassend

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

Moprobereich aus Sicht des Handels

Moprobereich aus Sicht des Handels REGAL Mopro Forum 2015 Die Zukunft im Moprobereich aus Sicht des Handels unter Berücksichtigung von Preisen, Aktionen und Quoten DI (FH) Manuel Hofer, MBA Geschäftsführer TOP-TEAM Zentraleinkauf GmbH 5.

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Molkerei Berchtesgadener Land zahlt fair. Premiumqualität kann es nicht zum Discountpreis geben

Molkerei Berchtesgadener Land zahlt fair. Premiumqualität kann es nicht zum Discountpreis geben Seite 1 von 5 Molkerei Berchtesgadener Land zahlt fair Premiumqualität kann es nicht zum Discountpreis geben P iding, 19. Februar 2015: In den vergangenen drei Wochen fanden die traditionellen Bäuerinnenkranzl

Mehr

Im Bio-Anbauverband o DEMETER sind ausschließlich Betriebe mit biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise organisiert.

Im Bio-Anbauverband o DEMETER sind ausschließlich Betriebe mit biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise organisiert. Charakterisierung der unterschiedlichen Voraussetzungen für die Erzeugung und Kennzeichnung im ökologischen Weinbau Matthias Wolff und Johannes Hügle (Berater für ökologischen Weinbau), Dr. Jörger (Geschäftsführer),

Mehr

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Qualitätskriterien der Dachmarke Rhön für den Bereich Rind / Kalb, Stand 11.09.2013 Seite 1 Qualitätsrichtlinien für die Branche Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Unternehmen Straße, Nr. PLZ, Ort Ansprechpartner

Mehr

Stellungnahme Deutschlands zum

Stellungnahme Deutschlands zum Stellungnahme Deutschlands zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Nachhaltigkeit in der Schul- und Kitaverpflegung - Bio kann jeder - Warum ist es gut darüber nachzudenken und wie kann diese aussehen?

Nachhaltigkeit in der Schul- und Kitaverpflegung - Bio kann jeder - Warum ist es gut darüber nachzudenken und wie kann diese aussehen? Nachhaltigkeit in der Schul- und Kitaverpflegung - Bio kann jeder - Warum ist es gut darüber nachzudenken und wie kann diese aussehen? Dipl. Troph. Simone Ernst Wie kann Nachhaltigkeit in unserer Ernährung

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Eine Initiative der Arge BIO-REGIONEN Österreichs

Eine Initiative der Arge BIO-REGIONEN Österreichs Eine Initiative der Arge BIO-REGIONEN Österreichs Die Plattform von und für Bio-Verarbeiter In enger Zusammenarbeit mit österreichischen Bio-Bäuerinnen und -Bauern In Abstimmung mit dem Fach- und Lebensmitteleinzelhandel

Mehr

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht!

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Für Ernährungssouveränität Landwirtschaft betrifft uns alle: Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Selbstbestimmung:

Mehr

5. Berliner Milchforum 13. / 14. März 2014

5. Berliner Milchforum 13. / 14. März 2014 5. Berliner Milchforum 13. / 14. März 2014 I. Vorstellung von Michel DEBES II. Vorstellung der Genossenschaft und des Unternehmens III. Die Situation in Frankreich IV. Wie Alsace-Lait das Jahr 2015 in

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Projekt Natur Pur Award 2007

Projekt Natur Pur Award 2007 Projekt Natur Pur Award 2007 Den Klimawandel nicht vergessen, deshalb regionale Produkte essen! Eingereicht von der Klasse 11 BF E1 der Berufsfachschule Ernährung u. Hauswirtschaft der Peter - Behrens

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8.

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Februar 2011 Sektionschefin DI Edith Klauser Seite 154 11.02.2011 Inhalt der

Mehr

GUT FÜR DICH - GUT FÜR DIE NATUR. Der Bio-Pausenapfel für Kindergärten und Schulen

GUT FÜR DICH - GUT FÜR DIE NATUR. Der Bio-Pausenapfel für Kindergärten und Schulen GUT FÜR DICH - GUT FÜR DIE NATUR Der Bio-Pausenapfel für Kindergärten und Schulen Ein Projekt des Vereins Bio Obst OÖ Sollten Sie Fragen zum Verein Bio Obst OÖ oder konkret zur Apfelpause haben, dann können

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr

Biologische Landwirtschaft - Erreicht der Biolandbau den Menschen? Meine Erfahrungen

Biologische Landwirtschaft - Erreicht der Biolandbau den Menschen? Meine Erfahrungen Biologische Landwirtschaft - Erreicht der Biolandbau den Menschen? Meine Erfahrungen Dipl.-Ing. Alois Posch Verschiedene Gruppen von Menschen Politiker Arbeitsgruppen (Codexunterkommission Bio, Ständiger

Mehr

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze Rekordumsatz von 7,3 Mrd. Euro Expansion im In- und Ausland weiter fortgesetzt Marktführerschaft im Bereich der Hypermärkte und Shopping-Centers Mit

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Milk-Run für Fortgeschrittene

Milk-Run für Fortgeschrittene Milk-Run für Fortgeschrittene Die Molkerei NÖM setzt einen kombinierten Fuhrpark mit 27 Sammelfahrzeugen, fünf Sattelzugmaschinen und neun Tankaufliegern ein. Hinzu kommt eine einzigartige Lieferanten-Struktur

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Berichterstattung laufende Geschäfte

Berichterstattung laufende Geschäfte Delegiertenversammlung SMP Bern, 6. November 2013 Traktandum 3 Berichterstattung laufende Geschäfte Kurt Nüesch, Direktor SMP Kurt Nüesch, Direktor SMP Stefan Hagenbuch, stv. Direktor SMP EU-Marktöffnung

Mehr

Regional ist erste Wahl auch bei Bio-Lebensmitteln

Regional ist erste Wahl auch bei Bio-Lebensmitteln Regional ist erste Wahl auch bei Bio-Lebensmitteln Anmerkungen zur Entwicklung des Biomarktes aus der Sicht zweier Landwirte von Dietmar Groß und Gerd Coldewey 20 Prozent Ökolandbau in zehn Jahren: das

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Wiener Neudorf/Wien, Mai 2014 Exklusiv empfohlen von Slow Food Wien: Neue Genusswelt bei MERKUR Hoher Markt Im Rahmen einer international einzigartigen Zusammenarbeit

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte Ökologischer Landbau und Bioprodukte Der Ökolandbau in Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Dipl. Ing. Agr. Britta Weitbrecht, Heinz-Joachim Kopp 1. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte Rathke

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte C.H. Beck Lebensmittelrecht Ökologischer Landbau und Bioprodukte Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Heinz-Joachim Kopp, Dipl. Ing. Agr. Dietmar Betz 2. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Mehr

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung?

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? Parlamentarischer Abend des Grain Club am 13. November 2007 in Berlin Dr. Claudia Döring Deutscher Raiffeisenverband e. V., Berlin

Mehr

BMWI-Markterschließungsprogramm für KMU GESCHÄFTSANBAHNUNG KANADA. Maschinen- und Anlagenbau

BMWI-Markterschließungsprogramm für KMU GESCHÄFTSANBAHNUNG KANADA. Maschinen- und Anlagenbau BMWI-Markterschließungsprogramm für KMU GESCHÄFTSANBAHNUNG KANADA Maschinen- und Anlagenbau Geschäftsanbahnung Kanada Maschinen- und Anlagenbau Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen Schwerpunkt Agrar-

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Nachhaltigkeitskonzept erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 / Kennzeichnung... 8 erstellt von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Seite 2 von 17 1 Einleitung

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion

Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion Hintergrundinformationen zur Rinderhaltung in Deutschland: Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion Stand: 01/09 Baumschulallee 15 53115 Bonn Tel: 0228/60496-0 Fax: 0228/60496-40 E-Mail: bg@tierschutzbund.de

Mehr

Die Landwirtschaft setzt ein Zeichen mit Gutes vom Bauernhof

Die Landwirtschaft setzt ein Zeichen mit Gutes vom Bauernhof Die Landwirtschaft setzt ein Zeichen Bezirk Schärding Kontakt: Landwirtschaftskammer OÖ Abteilung Ernährung und Direktvermarktung Dipl.-Päd. Ritzberger Maria Auf der Gugl 3, 4021 Linz T +43 50 6902-1263,

Mehr

Gemeinsam. Glaubhaft. Gut.

Gemeinsam. Glaubhaft. Gut. Gemeinsam. Glaubhaft. Gut. Leitlinien für den nachhaltigen Lebensmitteleinkauf in Studentenwerken Referent: Herr Gerd Schulte-Terhusen (Bildquelle: averdishome.wordpress.com) Seite: 1 Einführung: Ziele

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014 Vorlage Nr. 18/616-S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 18. September 2014 Bericht zum Projekt Biostadt Bremen

Mehr