Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server Integrierte E-Business-Lösungen für die Windows Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server 2004. Integrierte E-Business-Lösungen für die Windows Welt"

Transkript

1 Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server 2004 Integrierte E-Business-Lösungen für die Windows Welt

2 Motivation und Grundlagen Ein typischer Ist-Zustand im Unternehmen mit seinen Haken und Ösen Die ideale Umgebung Herausforderungen an die IT EAI und SOA - Drei zu lösende Szenarien Microsoft Biztalk Server 2004 im Überblick Die integrierte Arbeitsumgebung Beispielhafte Kostenbetrachtung und ROI

3 Ein typischer Ist-Zustand im Unternehmen mit seinen Haken und Ösen

4 Ein typischer Ist-Zustand im Unternehmen mit seinen Haken und Ösen Unterschiedlichste isolierte Anwendungen im Unternehmen für verschiedenste Unternehmensbereiche Zusammenarbeit dieser Anwendungen gestaltet sich oft schwierig Die steigende Anzahl an Schnittstellen und deren programmtechnische Realisierung sprengt den Rahmen des wirtschaftlichen Nutzens Schaffen von Geschäftsprozessen, in denen separate Anwendungen zu einem homogenen Ganzen verschmelzen Enterprise Application Integration (EAI) Schaffung einer Service orientierten Architektur im Unternehmen Service Orientated Architecture (SOA)

5 Die ideale Umgebung IT - Herausforderungen in Unternehmen Informationen mit Partner austauschen schnell sicher schnell bedarfsgerecht Informationen bereitstellen Entscheidungen zurückführen IT Herausforderungen integrieren Applikationen gestalten managen Geschäftsprozesse austauschen Nachrichten

6 EAI und SOA Drei zu lösende Szenarien Vision: Optimale Verbindung von Applikationen, Menschen und Prozessen Integration von Unternehmensanwendungen Unternehmensübergreifendes Verbinden von Anwendungen Definition von Geschäftsprozessen (Orchestrierung) Verbinden von Anbindungen innerhalb eines Unternehmens Verbindungen von Anwendungen außerhalb eines Unternehmens Prozesse an sich verändernde Bedingungen anpassen Enterprise Application Integration EAI B2B SOA Business Process Management BPM

7 Ziele 1 Schaffung einer Plattform für Prozessabläufe Intelligente Benutzersicht Standardprotokolle: XML, , EDI, Host ftp CRM/SC M Customer Data Base SAP based Data AS400 CRM SAP Automatisierte Maschinensicht

8 Ziele 2 Prozesse automatisieren entschlacken formalisieren transparenter gestalten beschleunigen Kosten einsparen Befähigte Mitarbeiter Arbeiten in einer Applikation Integration der Partner Verbindung mit Kunden

9 Biztalk Server 2004 Value Proposition laut Microsoft Biztalk Server 2004 ermöglicht es Organisationen, automatisierte Geschäftsprozesse zu erstellen und zu verwalten, Produktivität zu erhöhen, Kunden- und Partnerzufriedenheit zu steigern. Zur gleichen Zeit werden die Total Costs of Ownership für Lösungen zur Geschäftsprozessverwaltung reduziert. Mit BTS 2004 bietet Microsoft diese Vorteile mit kürzeren Deployment Zeiten, höherer Kosteneffizienz und mehr Flexibilität als jede andere Alternative auf dem Markt.

10 Biztalk Server 2004 im Überblick - Features 1 Basiert auf offenen Standards XML, XSD, WSDL, UDDI, SOAP, BPEL4WS Implementiert Enterprise Single Sign ON (SSO) Business Activity Services (BAS), Business Activity Monitoring (BAM) Analyse laufender Geschäftsprozesse Schaffung interaktiver Workflows Human Worker Services (HWS) Regelmodul für Geschäftsprozesse Einbindung von Standardapplikationen (VISIO, Infopath, EXCEL)

11 Biztalk Server 2004 im Überblick - Features 2 Komplett Entwickelt in.net Komplette Integration in Visual Studio.NET 2003 Weitreichende Anwendungsintegration durch bestehende Adapter komplettes Framework zur Erstellung eigener Adapter Skalierbar durch virtuelle Server Speicherung der Biztalk Serverdaten in einer zentralen Datenbank Grosse Unterstützung durch dritt Hersteller

12 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 1 Schemadesigner

13 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 2 Schemamapper

14 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 3 Pipelining

15 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 4 Orchestrierungen

16 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 5 Biztalk Explorer

17 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 6 Biztalk Server Verwaltung

18 Biztalk Server 2004 im Überblick die integrierte Arbeitsumgebung 7 Monitoring und Debugging

19 Biz tech - talk Messagingkonzepte Adapter Pipelines Schemata, Mappings Orchestrierung Geschäftsregelmodul Skalieren, Monitoring Single Sign On (SSO) Business Activity Services (BAS) Human Workflow Services (HWS)

20 Biz-tech-talk Messagingkonzepte 1 Unterschiedlichste Applikationen verwenden verschiedenste Protokolle Unterschiedlichtes Applikationen laufen auf verschiedensten Plattformen Biztalk Server übernimmt die jeweils anwendungsspezifische Kommunikation

21 Biz-tech-talk Messagingkonzepte 2 Bei Unternehmensübergreifender Kommunikation wird mittels BPEL4WS die Definition eines Geschäftsprozesses an das Partnerunternehmen exportiert, damit dieses Seinen Teil des Geschäftsprozesses implementieren kann

22 Biz-tech-talk Adapter und Pipelines 1 Ein Adapter ist ein implementierter Kommunikationsmechanismus, z. B. ein bestimmtes Protokoll Adapter können mittels des Adapterframeworks für beliebige Kommunikationswege erstellt werden Im Lieferumfang von Biztalk sind enthalten WebService Adapter MSMQT Adapter Dateiadapter HTTP Adapter SMTP Adapter (nur senden) SQL Adapter Ferner gibt es native Adapter für IBM MQ Series SAP HL7 (Protokolladapter) UN EDIFACT

23 Biz-tech-talk Adapter und Pipelines 2 Empfangspipeline 1:

24 Biz-tech-talk Adapter und Pipelines 3 Empfangspipeline 2: Die Empfangspipeline besteht aus den Komponenten Dekodieren: MIME und S/MIME Verarbeitung (Entschlüsselung und Prüfung der digitalen Signatur) Dissassemblieren: Verarbeitung der eingehenden Nachricht mittels einer der 4 Standardparser: Flatfile, XML, EDI oder BTF Umwandlung der Nachricht in XML zur internen Weiterverarbeitung Überprüfen: Testen der Dokumentinstanz gegen ein XML Schema mit evtl. Fehlermeldung (siehe Monitoring und Debugging) Auflösen des Geschäftspartners: Bestimmen der Identität des Absenders anhand der Signaturdatenbank, der Windowsidentität oder andere Merkmale

25 Biz-tech-talk Adapter und Pipelines 4 Sendepipeline 1:

26 Biz-tech-talk Adapter und Pipelines 5 Sendepipeline 2: Die Sendepipeline besteht aus den Komponenten Vorassemblierung: Nur über benutzerdefinierte Komponenten möglich Assemblieren: Verarbeitung der ausgehenden Nachricht mittels einer der 4 Standardparser: Flatfile, XML, EDI oder BTF Umwandlung der Nachricht von XML in das gewünschte Zielformat der integrierten Applikation Codieren: MIME und S/MIME Verarbeitung (Verschlüsselung und digitales signieren)

27 Biz-tech-talk Schemata und Mappings Schemata definieren Nachrichtenformate, wie sie zur Laufzeit von Biztalk Server gesendet und empfangen werden können Diese sind als XML Schematadefinitionen abgefasst (XSD) Sie definieren die zu erwartenden Datentypen (Flatfile, XML, EDI, etc.) und strukturen (Kommasepariert, etc..) Mappings definieren die Umwandlung von einem Nachrichtentyp in einen anderen zur Laufzeit Diese sind als XML Stylesheets abgefasst (XSL) Ausser einem 1:1 Mapping verschiedenster Felder lassen sich komplexeste Mechanismen während des Mappings durch sog. Functoide implementieren (Datenbankabfragen, Berechnungen (z.b. Summe), benutzerdefinierte Funktionen, etc..)

28 Biz-tech-talk Orchestrierung 1 Ein Geschäftsprozess besteht aus einer Reihe von Aktionen. Im Orchestrierungsdesigner lassen sich diese als Workflow grafisch darstellen. Dabei werden sog. Shapes zur Darstellung verwendet Shapes (Auszug): Receiver Shape Send Shape Port Shape Decide Shape Transform Shape Loop Shape Construct Message Shape Scope Shape (für Transaktionen)

29 Biz-tech-talk Orchestrierung 2 Um Orchestrierungen mit extern ausgerichteten Komponenten von Prozessen zwischen Geschäftspartnern zu ermöglichen, lassen sich Orchestrierungen in BPEL4WS exportieren. BPEL wurde u.a. von Microsoft und IBM entwickelt Dadurch werden Geschäftsprozesse plattformübergreifend beschrieben Ein externes System kann die BPEL Beschreibung nutzen, um seinen Teil des Geschäftsprozessen zu implementieren BPEL wird nicht für die plattformübergreifende Ausführung von Geschäftsprozessen verwendet Des Weiteren definiert BPEL die Kommunikation der beteiligten Systeme als vollständig Webdienst basiert. Für Nicht Entwickler lassen sich Geschäftsprozesse mittels BPM Tools (unter anderem mittels VISIO Add-In Orchestration Designer for Business Analysits ODBA) erstellen und in den Orchestrierungsdesigner importieren Dort definiert der Entwickler dann die physischen Details (Schemata, Mappings, etc..) um den Geschäftsprozess in Gang zu bringen.

30 Biz-tech-talk Geschäftsrregelmodul Das Geschäftsregelmodul dient der direkten Erstellung und Bearbeitung von Geschäftsregeln durch normale Benutzer Dies dient der parametrisierten Definition von Orchestrierungen, damit diese sich an wechselnde Randparameter des Geschäftsprozesses anpassen könne, ohne neu entwickelt oder geändert werden zu müssen. Das Geschäftsregelmodul bedient sich eines umgangssprachlichen Vokabulars ( Liefermenge darf nicht kleiner 500 sein ). Die Begriffe werden dann mit Konstanten, einzelnen Teilen einer Nachricht, SQL Abfragen oder Eigenschaften eines.net Objektes zugeordnet. Nach Erstellung des Vokabulars lassen sich die Regeln mittels Business Rule Composer (BRC) erstellen und in Orchestrierungen nutzen

31 Biz-tech-talk Skalieren, Monitoring 1

32 Biz-tech-talk Skalieren, Monitoring 2 Skalieren: Biztalk Server verfolgt das Konzept virtueller Hosts Beliebige tatsächliche Hostinstanzen können zur Laufzeit an einen virtuellen Host gebunden werden. Alle Biztalk Komponenten, wie Orchestrierungen, Adapter, Pipelines, etc. werden durch den Biztalk Explorer nur an virtuelle Hosts gebunden Die ganze Konfiguration wird in einer SQL Server Datenbank gespeichert Angebundene physikalische Hosts laden diese Konfiguration wenn sie zugeordnet werden Damit lassen sich alle Komponenten ausfallsicher und lastverteilt betreiben

33 Biz-tech-talk Skalieren, Monitoring 3 Monitoring Das Monitoring wird durch das sog. Health and Acivity Tracking Tool (HAT) bewerkstelligt. Es ermöglicht dem Entwickler Orchestrierungen zu debuggen Es ermöglicht Administratoren in Produktivumgebungen das Monitoring Es lassen sich u. a. folgende Informationen erfassen Start und Stop von Orchestrierungen Nachrichtentypen Nachrichtenfehler

34 Biz-tech-talk Single Sign On 1 SSO wurde von Microsoft, IBM und anderen, mit dem Ziel eine sog. Pass-Through Authentifizierung über System- und Plattformgrenzen hinweg zu erreichen, geschaffen

35 Biz-tech-talk Single Sign On 2 Definition sog. verbundener Anwendungen Speicherung der Anmeldeinformationen der verschiedensten Benutzer für diese Anwendungen in einer verschlüsselten Datenbank SSO nimmt die aktuelle Windowsidentität des Users und entnimmt der SSO Datenbank die nötigen Anmeldeinformationen für die Fremdsysteme Es können nur die zum aktuellen Kontext gespeicherten Daten abgerufen werden

36 Biz-tech-talk Business Activity Services (BAS) 1 BAS dient dazu Knowledge Workern den aktiven Eingriff in Geschäftsprozesse zu ermöglichen Ein Vertriebsleiter möchte z.b. in Echtzeit Verkaufstrends beobachten Ein Einkaufsleiter möchte wissen wie viele Aufträge täglich genehmigt werden

37 Biz-tech-talk Business Activity Services (BAS) 2 Der Knowledge Worker greift für alle BAS Aktivitäten auf die Windows Sharepoint Services zu Dort werden Ihm für den gewünschten Geschäftsprozess Informationen zur Verfügung gestellt, für die BAM (Business Activity Monitoring) die Ansichten liefert Diese Ansichten definiert sich der KW selber In diesen Ansichten besteht die Möglichkeit sog. BAM Aktivitäten ( Genehmigt etc ) zu überwachten Orchestrierungen zu definieren Die eigentliche Auswertung erfolgt in EXCEL mittels des sog. BAM Add-Ins Es werden Pivot Tabellen der Daten einer oder mehrerer BAM Aktivitäten erstellt.

38 Biz-tech-talk Human Workflow Services (HWS) 1 Human Worker Services ermöglichen den direkten Eingriff in Geschäftsprozesse Diese Eingriffe können mit Standardsoftware (Word, Outlook, Excel, Infopath) durchgeführt werden.

39 Biz-tech-talk Human Workflow Services (HWS) 2 Alle Applikationen greifen über Webdienste direkt in die Orchestrierung ein Der gesamte Workflow wird durch eine oder mehrere Orchestrierungen als einzelne Aktion definiert, deren Reihenfolge als Aktivitätsfluss bezeichnet wird Die Akteure haben die Möglichkeit Workflows zu erstellen, Aktionen hinzuzufügen, oder Aktionen zu unterbrechen.

40 Informationen und Links Biztalk SharePoint Integration: Action Pack: ck/default.mspx

41 Informationen und Links Bücher: Biztalk Server unleashed SAMS Der Referent: Michael Lechtenbörger

42 Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server 2004 Ende

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

Mehr Benutzereffizienz durch SharePoint-Technologien

Mehr Benutzereffizienz durch SharePoint-Technologien Mehr Benutzereffizienz durch SharePoint-Technologien Lösungsansätze auch für Ihr Unternehmen Lechtenboerger, Schmidt und Partner Michael Lechtenboerger 2004 Motivation und Grundlagen Ein typischer Ist-Zustand

Mehr

Biztalk Server. Lechtenbörger, Schmidt und Partner Gesellschaft für IT Beratung, Schulung und Entwicklung. www.dozent.net

Biztalk Server. Lechtenbörger, Schmidt und Partner Gesellschaft für IT Beratung, Schulung und Entwicklung. www.dozent.net Biztalk Server Teil 1: Eine kleine Geschichtsstunde in B2B Teil 2: Messaging Konzepte Teil 3: EAI Überblick, Konzepte, Fallstudien Teil 4: Biztalk technisch Teil1: Eine kleine Geschichtsstunde in B2B (1)

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Covast

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Covast Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Covast Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Covast EDI Accelerator für BizTalk Server ist weltweit

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH 1 Business Process Management: Worauf kommt es an? Einbindung

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

BizTalk Server 2006 R2 für Business Process Management, Integration und serviceorientierte Architekturen

BizTalk Server 2006 R2 für Business Process Management, Integration und serviceorientierte Architekturen Vom ersten Schritt...... zum fertigen Produkt BizTalk Server 2006 R2 für Business Process Management, Integration und serviceorientierte Architekturen Optimierte Geschäftsprozesse durch intelligente Vernetzung

Mehr

Das Jahr 2004. SDX Archiv. experts Friday, 06 October 2006 SDX AG Page 1 of 7

Das Jahr 2004. SDX Archiv. experts Friday, 06 October 2006 SDX AG Page 1 of 7 2004 mehr... Dezember Nov/Dez SDX spendet für Mbinga/Tansania Die SDX unterstützt mit einer größeren Geldspende den Basisgesundheitsdienst in der Region Mbinga/Tansania. Dort liegen viele Dörfer im ländlichen

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

BizTalk Server 2009 für Business Process Management, Integration und serviceorientierte Architekturen

BizTalk Server 2009 für Business Process Management, Integration und serviceorientierte Architekturen BizTalk Server 2009 für Business Process Management, Integration und serviceorientierte Architekturen Optimierte Geschäftsprozesse durch intelligente Vernetzung von Systemen, Mitarbeitern und Partnern

Mehr

Microsoft BizTalk 2013 im Überblick

Microsoft BizTalk 2013 im Überblick Microsoft BizTalk 2013 im Überblick März 2013 Version 4.0 AURIS-CONSULT Enterprise Solutions GmbH Hamerlingstr. 28, A-3300 Amstetten FN 314552b, Landesgericht St. Pölten, UID: AT U64367045 Tel: +43-720-720

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Friedrich-Schiller-Universität Jena Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Seminar im Sommersemester 2009 Business Process Management und Workflow-Technologie:

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration

Stand September 2010. TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Stand September 2010 TransConnect Die Plattform für skalierbare Anwendungsintegration Herausforderungen für EAI-Lösungen Spezialisierte Anwendungssysteme ERP CRM ecommerce Gesundheitswesen Produktion Herausforderungen

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Lobster_data. Integriertes Datenmanagement

Lobster_data. Integriertes Datenmanagement Lobster_data Integriertes Datenmanagement 25. 2015Juni 2014 Datenmanagement Lobster_data Die Datenmanagement-Software für EDI (elektronische Datenintegration externer Systeme) EAI (Enterprise Application

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Abschlusspräsentation Projekt Loan Broker mit BizTalk 2010

Abschlusspräsentation Projekt Loan Broker mit BizTalk 2010 Abschlusspräsentation Projekt Loan Broker mit BizTalk 2010 Vortrag im Rahmen der Vorlesung Integration Engineering Dozent: Prof. Dr. Martin Buchheit SS 2011 Referenten: Florian Kalisch, Denis Radjenovic

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

BizTalk Server: Mehr als Messaging und Orchestrierung Erfahrungen aus der Praxis

BizTalk Server: Mehr als Messaging und Orchestrierung Erfahrungen aus der Praxis BizTalk Server: Mehr als Messaging und Orchestrierung Erfahrungen aus der Praxis Nicolas Blatter, ebusiness Solution Architect, Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Realisierung einer B2B-Integration

Realisierung einer B2B-Integration Realisierung einer B2B-Integration Dargestellt am Beispiel einer Bestellabwicklung zwischen SAP R/3 und MBS-Navision unter Einsatz des Microsoft BizTalk-Servers Gastvortrag MBS Hochschulpartnerkonferenz

Mehr

ezustellung in Microsoft Office

ezustellung in Microsoft Office ezustellung in Microsoft Office Machbarkeit Fragestellungen Versand aus Word PlugIn für ebinterface Wie kann die ezustellung integriert werden Wie kann die Adressierung erfolgen Wie kann der Setup erfolgen

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Konzept Orchestra Alerting

Konzept Orchestra Alerting Konzept Orchestra Alerting Seite 1 Orchestra 4.5.0.0 Neue Features 2012 2013 2014 2015 Orchestra 4.4.0.0 Orchestra 4.5.0.0 Orchestra 2014 Orchestra 2015 DICOM Cockpit Verteiltes Monitoring ESB-Monitoring

Mehr

Der Microsoft-Server für Business Process Management

Der Microsoft-Server für Business Process Management Der Microsoft-Server für Business Process Management Profitieren Sie von einer intelligenten Vernetzung Ihrer Systeme, Mitarbeiter und Geschäftspartner BizTalk Server 2006 der Microsoft-Server für Business

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

SAP ERP und Microsoft Dynamics CRM

SAP ERP und Microsoft Dynamics CRM SAP ERP und Microsoft Dynamics CRM Eine ganzheitliche Lösung für Unternehmen In vielen Unternehmen sind die verschiedensten Softwarelösungen im Einsatz, um die tägliche Arbeit zu erleichtern und die Masse

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Das Business Web für KMU Software as a Service

Das Business Web für KMU Software as a Service Das Business Web für KMU Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http:// TopSoft 2007 (20. Sept. 2007) Weitere Infos: Software as a Service Blog http://www.ondemandnotes.com

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

SAP ERP und Microsoft Dynamics CRM

SAP ERP und Microsoft Dynamics CRM SAP ERP und Dynamics CRM Eine ganzheitliche Lösung für Unternehmen In vielen Unternehmen sind die verschiedensten Softwarelösungen im Einsatz, um die tägliche Arbeit zu erleichtern und die Masse an Geschäftsinformationen

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Plattform für EAI: BizTalk Server

Plattform für EAI: BizTalk Server Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Plattform für EAI: BizTalk Server Im Rahmen des Seminars: Enterprise Architecture Management Sebastian Herwig Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen

NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0. Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore Neue und erweiterte Funktionen in AutoStore 6.0 Dokumentenbasierte Unternehmenslösungen NSi AutoStore 6.0 Vier Innovationsschwerpunkte 1 Betriebliche Effizienz und Standardisierung 2 Verbesserte

Mehr

Capturing: Geschäftsprozesse automatisieren mit. Ing. Michael Kalaus Sr. Process Manager SPcM Senior Sales Executive, Artaker Computersysteme

Capturing: Geschäftsprozesse automatisieren mit. Ing. Michael Kalaus Sr. Process Manager SPcM Senior Sales Executive, Artaker Computersysteme Capturing: Geschäftsprozesse automatisieren mit Ing. Michael Kalaus Sr. Process Manager SPcM Senior Sales Executive, Artaker Computersysteme Competence Center Enterprise Content Management Digitale Archivierung

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Microsoft Konzepte für einen modernen Verwaltungsarbeitsplatz Teil 1

Microsoft Konzepte für einen modernen Verwaltungsarbeitsplatz Teil 1 Microsoft Konzepte für einen modernen Verwaltungsarbeitsplatz Teil 1 Holger Pfister Lösungsberater Office System Microsoft Deutschland GmbH Holger.Pfister@microsoft.com Die Herausforderung Für jede Anwendung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr