Autofahrer mit Nachholbedarf beim Umweltschutz. ACE-Studie: Nur jeder zweite Pkw fährt schadstoffarm Stuttgart staubigste Stadt im Staat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autofahrer mit Nachholbedarf beim Umweltschutz. ACE-Studie: Nur jeder zweite Pkw fährt schadstoffarm Stuttgart staubigste Stadt im Staat"

Transkript

1 PresseMitteilung ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str Stuttgart Tel.: 0711 / /277 Fax: 0711 / Autofahrer mit Nachholbedarf beim Umweltschutz ACE-Studie: Nur jeder zweite Pkw fährt schadstoffarm Stuttgart staubigste Stadt im Staat Stuttgart (ACE) 12. Januar 2012 Die ökologische grüne Welle hat den Straßenverkehr erreicht, das ist die gute Nachricht: Kraftstoffverbrauch und CO 2 Ausstoß sind von 1995 bis 2009 um 7,4 Prozent gesunken, obwohl die jährliche Fahrleistung pro Pkw im selben Zeitraum von ursprünglich auf zuletzt Kilometer gestiegen ist und der Pkw-Bestand sich in Deutschland seit Jahren mit rund 41 Millionen Pkw auf unverändert hohem Niveau bewegt. Nach Angaben des ACE Auto Club Europa sank der spezifische Kraftstoffverbrauch in den letzten 15 Jahren bei den Benzinern von 9,1 auf 8 Liter und bei Diesel-Pkw von 7,5 auf 6,8 Liter. Der ACE hatte für eine am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichte Studie über Umwelt und Verkehr die einschlägigen Daten des Statistischen Bundesamts, des Kraftfahrt-Bundesamts und des Umweltbundesamts ausgewertet. Die auf den ersten Blick positive Bilanz wird aus Sicht des ACE dadurch getrübt, dass etwa die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen Pkw immer noch unzeitgemäß hohe Emissionen verursachen. So entsprechen nur 50,1 Prozent der am 1. Januar 2011 zugelassenen Fahrzeuge den strengeren Schadstoffklassen Euro 4, 5 oder 6. Jeder zweite Fahrzeugbesitzer aber hält an einem Wagen fest, der nur den längst veralteten Schadstoffklassen Euro 1 bis 3 entspricht. In dem auf Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes basierenden Ranking erwies sich der Stadtstaat Hamburg als Bundesland mit den meisten Fahrzeugen neuer Technologie. 55 Prozent aller Pkw entsprechen hier Euro 4 oder befinden sich in noch strengeren Schadstoffklassen. Einen messbar günstigen Einfluss etwa auf die Feinstaubbelastung in der Stadt hat aber diese relativ saubere Fahrzeugflotte nicht. Seite 1 von 13

2 Den unrühmlichen Gegenpol bei der Fahrzeugflotte bildet Brandenburg, wo nur 46 Prozent der dort angemeldeten Personenkraftwagen einer Emissionsklasse zugeordnet sind, die die strengeren Auflagen erfüllt. Staubiges Stuttgart Als zum Teil besorgniserregend hoch bezeichnet der ACE die enormen Feinstaubwerte in deutschen Städten. So verfehlt Stuttgart die gesetzlichen Vorgaben bei Jahresmittelwert um immerhin zehn Prozent. Die Zahl der Tageswerte über 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter überschritt Baden- Württembergs Landeshauptstadt im Jahr 2010 dreimal so häufig wie erlaubt. Auffällig ist, dass unter den zehn deutschen Städten mit der größten Feinstaubbelastung fünf in Baden-Württemberg liegen. Deutschland-Grafik: Wie stark der Staub die Luft belastet Bei den Städten mit besonders niedriger Schadstoffbelastung dagegen haben die Hessen die Nase vorn. Hanau und Michelstadt weisen den Zahlen des Umweltbundesamtes zufolge die vergleichsweise besten in Städten gemessenen Werte aus. Aus einer vom ACE veröffentlichten Grafik geht hervor, in welchen Städten eines Bundeslandes die jeweils höchsten und niedrigsten Feinstaubwerte festgestellt worden sind. ACE-Grafik: Wie stark der Feinstaub die Luft belastet Was Autofahrer tun können Der ACE riet Autofahrern, sie sollten schon aus wirtschaftlichem Eigeninteresse ihren Fahrstil den Geboten ökologischer Vernunft unterordnen. In der Art, wie Leute hinterm Steuer die Bremse betätigen, Gas geben und schalten, stecke ein Minderverbrauch-Potenzial von mehr als 100 Liter Kraftstoff pro Jahr. Autofahrer sollten nach der Empfehlung des ACE den benötigten Kraftstoff nur noch an den preisgünstigsten Tankstellen zapfen und Autofahrten auf Kurzstrecken vermeiden, wenn sich diese auch anders zurücklegen lassen. Beim Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen sollten Verbraucher den Blick zudem auf effiziente Autos richten; das heißt, auf solche Wagen, die auch eine gute Energiebilanz vorweisen können. Autos, die mit geringer Kraftstoffmenge auskommen und weniger Schadstoffe ausstoßen, rechnen sich unterm Strich immer besser. Ein günstiger Beschaffungspreis hingegen verflüchtigt sich, denn hohe Betriebskosten machen den Vorteil schnell zunichte. Seite 2 von 13

3 Was aus Sicht des ACE von Umweltzonen zu halten ist Umweltzonen sind gut gemeint. Ob sie sich in der Praxis aber tatsächlich bewähren und die erhoffte Wirkung entfalten, das ist weiter umstritten. Die Politik muss daher mit offenen Karten spielen und sagen, was mit der Einführung von Umweltzonen und dem gebührenpflichtigen Vertrieb von Umweltplaketten erreicht werden konnte und noch erreicht werden kann. Entscheidend ist ja, dass es gelingt, die Feinstaubbelastung im Interesse der Gesundheit deutlich abzusenken. Klar ist auch, dass alle Feinstaubverursacher ihren Beitrag dazu leisten müssen. Insofern steht der Straßenverkehr mit in der Verantwortung. Doch es wäre falsch, nahezu alle Maßnahmen zur Feinstaubminderung auf den Pkw-Verkehr zu konzentrieren. Das weckt Erwartungen, die nach Lage der Dinge überhaupt nicht erfüllt werden können. Feinstaubbelastungen vor Ort werden schließlich nur zu einem Viertel durch den Verkehr hervorgerufen. Pkw für sich genommen verursachen dort schätzungsweise lediglich rund zehn Prozent der Feinstaubemissionen. Daran ist zu ermessen, dass sich die Probleme auf dem Gebiet der Luftreinhaltung keinesfalls alleine durch Eingriffe in den Straßenverkehr lösen lassen. Die Politik ist daher gut beraten, keinen falschen Eindruck aufkommen zu lassen. Pläne zur Luftreinhaltung sollten besser unter Berücksichtigung des jeweiligen Verursacheranteils am Feinstaub konzipiert werden. In diesem Sinne sollten Städte und Gemeinden, denen Luftreinhaltung wirklich wichtig ist, ihr Augenmerk unter anderem auf die 2,8 Millionen in Deutschland zugelassenen Lkw richten. Sie sind im Verkehrssektor mit einer Jahresfahrleistung von rund 74 Milliarden Kilometer die wahren Luftverpester. Hier sehen wir auch die Hersteller in der Pflicht, die für eine neue Generation umweltverträglicher Fahrzeugtechnik sorgen müssen. Wer vor allem darauf setzt, den privaten Verkehr auszusperren, der leistet in Wirklichkeit nur Scheinlösungen Vorschub. Denn dieser Verkehr wird lediglich in die Gebiete außerhalb der Zonen verdrängt. Für sehr viel wirksamer halten wir eine auf Nachhaltigkeit angelegte städtische Verkehrspolitik. Sie setzt auf einen optimalen Mix bei der Wahl der Verkehrsmittel, praktiziert elektronisch gesteuerte Verkehrslenkung, fördert modernes Mobilitätsmanagement besonders auch im Berufsverkehr und kann somit weitgehend auf konservative Reglementierung und Restriktionen verzichten. Weitere Informationen zum Thema enthält die ACE-Studie auf ace-online.de Seite 3 von 13

4 Daten und Fakten: Umwelt und Verkehr 1 Pkw-Bestand konstant, Diesel legen zu 2 Fahrleistung steigt, Verbrauch sinkt 3 Nur jeder 2. Pkw erfüllt mindestens Euro 4 4 Regionaldaten: Bundesländer im Feinstaubvergleich 5 Die 10 Städte mit der größten Feinstaub-Belastung 6 Die 10 Städte mit der niedrigsten Feinstaub-Belastung 7 Empfehlungen des ACE Seite 4 von 13

5 1 Pkw-Bestand konstant, Diesel legen zu Von leichten Schwankungen abgesehen hat sich der Pkw-Bestand in Deutschland innerhalb der vergangenen 15 Jahre auf einem relativ hohen Niveau eingependelt. Im Jahr 2009 waren bundesweit 41,3 Millionen Pkw zugelassen, 93,9 Prozent davon waren in der Hand privater Haushalte. Geändert haben sich in den letzten 15 Jahren allerdings die Kaufgewohnheiten: Machten Dieselfahrzeuge im Jahr 1995 nur einen Anteil von 13,7 Prozent am Pkw-Bestand aus, verfügte 2009 schon jedes vierte Fahrzeug über Diesel-Technologie. Dem Bestand entsprechend hat sich der Ausstoß der CO 2 -Emissionen im Dieselbereich entwickelt auch hier kann eine annähernde Verdoppelung der Schadstoffemissionen beobachtet werden. Obwohl sich die Zahl der Benziner seit 1995 nur um 12,6 Prozent verringert hat, sank der Ausstoß an CO 2 im gleichen Zeitraum um 28,6 Prozent. Insgesamt verringerte sich der CO 2 -Ausstoß in den letzten eineinhalb Jahrzehnten um 7,4 Prozent. Pkw-Bestand und Emissionen Bestand Diesel-Pkw (in 1.000) Bestand Otto-Pkw (in 1.000) CO2-Emissionen Diesel-Pkw (1.000 t) CO2-Emissionen Otto-Pkw (1.000 t) Datenbasis: Statistisches Bundesamt Seite 5 von 13

6 2 Fahrleistung steigt, Verbrauch sinkt Die durchschnittliche Fahrleistung von Pkw ist seit 1995 von auf Kilometer angestiegen. Diesel-Pkw bringen es auf eine etwa ein Drittel höhere Fahrleistung als Fahrzeuge mit Otto-Motor ( : km). Der Verbrauch ist dagegen in beiden Fahrzeuggruppen zurückgegangen. Verbrauchte ein Diesel-Pkw im Jahr 1995 noch durchschnittlich 7,5 Liter, waren es 2009 nur noch 6,8 Liter. Bei den Benzinern reduzierte sich der Verbrauch im gleichen Zeitraum von 9,1 auf 8 Liter. Der Gesamtverbrauch an Kraftstoff ist seit Mitte der 90er-Jahre von 47,3 Millionen Liter auf 43,8 Liter gesunken, was einer Senkung von 7,4 Prozent entspricht. Allerdings hat sich der Verbrauch von Dieselkraftstoff für Pkw gegenüber 1995 mehr als verdoppelt (15,3 Mio. Liter in 2009). Der Absatz von Pkw-Benzin sank von 39,8 Mio. Liter auf 28,5 Mio. Liter Fahrleistung und Verbrauch Datenbasis: Statistisches Bundesamt Fahrleistung Diesel-Pkw (in Km) Fahrleistung Otto-Pkw (in Km) Spez. Verbrauch Diesel-Pkw (l/ 100 Km) Spez. Verbrauch Otto-Pkw (l/ 100 Km) Als positive Auswirkung der verbesserten Umwelttechnologien kann die Tatsache gewertet werden, dass der CO 2 -Ausstoß aller Pkw trotz der insgesamt gestiegenen Fahrleistung seit 1995 um 7,4 % zurückgegangen ist. Seite 6 von 13

7 Angaben in Prozent 3 Nur jeder 2. Pkw erfüllt mindestens Euro 4 Ein grünes Gewissen kann nur jedem zweiten Autobesitzer in Deutschland zugebilligt werden. Nur 50,1 Prozent der zugelassenen Pkw ist den Schadstoffklassen Euro 4, Euro 5 oder Euro 6 zugeordnet. Für fast die Hälfte aller am 1. Januar 2011 zugelassenen Pkw wird die Schadstoffklasse Euro 1, Euro 2 oder Euro 3 ausgewiesen. 6,3 Prozent aller Pkw, das heißt knapp jeder 16. Wagen erfüllen nur die Vorgaben der Schadstoffklasse Euro 1. In 9 der 16 Bundesländer weist der Fahrzeugbestand nach Emissionsklassen schlechtere Werte als den bundesdeutschen Mittelwert aus, Schlusslicht ist das Land Brandenburg, wo nur 46 Prozent aller Pkw mindestens die Vorgaben der Euro-4-Norm erfüllen. Zudem macht hier der Anteil von Euro-1- und Euro-2-Fahrzeugen mit 33,3 Prozent den höchsten Bestand veralteter Umwelttechnik in Deutschland aus. Spitzenreiter im bundesdeutschen Ranking ist der Stadtstaat Hamburg. Immerhin 55 Prozent aller Pkw erfüllen hier mindestens Euro 4, mit 26,4 Prozent ist der Anteil von Euro-1- und -2-Fahrzeugen am geringsten. Zur Erinnerung: Der CO 2 -Ausstoß war in der seit verpflichtenden Euro-1-Klasse auf mg/km festgelegt. Seit Euro 4 (ab EZ ) dürfen Benziner noch mg/km, Diesel sogar nur 500 mg/km ausstoßen. Der zulässige Ausstoß von Partikelmasse bei Diesel-Pkw wurde von 180 (Euro 1) auf 25 (Euro 4) bzw. 5 (Euro 5a, seit ) reduziert. Pkw-Bestand nach Emissionsklassen und Bundesländern 13 6,3 8 8,7 6,8 5,6 6,1 7,6 7,5 7,2 5,9 4,9 6,7 5, , ,5 18,9 18,7 17,7 18,2 18,9 18,8 17,4 18,9 17,8 20,5 19,8 17,3 18,7 19,3 18,6 18,5 20,4 22,3 22, ,8 23,2 23,3 23,9 23,7 24,7 22,2 24,2 24,6 24, ,6 23,2 6 5,6 5,7 6 6,5 6,5 6,1 6,7 6,3 6,3 6,3 6 7,9 6,5 6,6 7,7 6,3 HH TH BY HS NRW ST SN HB BW Ni SL MV B SH RP Bbg D Euro 5/6 Euro 4 Euro 3 Euro 2 Euro 1 Datenbasis: KBA, Stichtag Seite 7 von 13

8 4 Regionaldaten: Bundesländer im Feinstaubvergleich Feinstaub in der Luft wird in den vergangenen Jahren zunehmend als Problem erkannt, auf nationaler wie internationaler Ebene gibt es Bemühungen, die Feinstaubwerte zu reduzieren. Im Fahrzeugsektor entsteht Feinstaub maßgeblich durch Verbrennungsprozesse, wobei Diesel-getriebene Fahrzeuge einen höheren Ausstoß als Benziner entwickeln. Als weitere Quelle wird Feinstaub durch Bremsen- und Reifenabrieb genannt. Als gesundheitlich bedenklich wird angesehen, dass kleinste Partikel in das Atemsystem des Menschen eindringen können und dort zu entzündlichen Veränderungen führen können. Laut WHO ist jede noch so geringe Konzentration schädlich für den Organismus. Die 22. Verordnung zum Bundes-Immissionschutzgesetz benennt die europaweit gültigen Grenzwerte für Feinstaub (PM 10 ) wie folgt: - Der PM 10 -Jahresmittelwert darf 40 µg/m³ (Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) nicht überschreiten. - Der PM 10 -Tagesmittelwert darf 50 µg/m³ nicht öfter als an 35 Tagen im Kalenderjahr überschreiten. Zur Ermittlung, in welcher deutschen Stadt die höchste bzw niedrigste Belastung mit Feinstaub herrscht, wurden die aktuellen Zahlen des Bundesumweltamtes ausgewertet. Dabei flossen nur die Ergebnisse der 243 Messstationen in städtischen Bereichen (Verkehr und Hintergrundbereiche) ein. Stationen in ländlichen oder vorstädtischen Regionen wurden nicht berücksichtigt, ebenso wenig wie Messwerte, die klar ausgewiesen an Industriestandorten liegen. Die meisten Messstationen befanden sich in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen (je 32), die geringste Anzahl wurde für das Bundesland Bremen (4), das Saarland (5) und Schleswig-Holstein (6) ausgewiesen. Bei mehreren Messstationen pro Stadt wurden für die Auswertung die höchsten Werte zugrunde gelegt. Seite 8 von 13

9 BL höchste Belastung Jahresmittelwert in μg/m³ Zahl der Tageswerte über 50 μg/m³ geringste Belastung Jahresmittelwert in μg/m³ Zahl der Tageswerte über 50 μg/m³ BW Stuttgart Friedrichshafen BY München Kempten 18 9 B Berlin Bbg Frankfurt/ Oder Brandenburg HB Bremen Bremerhaven 18 4 HH Hamburg HS Darmstadt Hanau 17 2 MV Rostock Güstrow Ni Hannover Oldenburg NRW Düsseldorf Bielefeld RP Worms Pirmasens 19 8 SL Saarbrücken Völklingen 18 5 SN Leipzig Klingenthal ST Halle Wernigerode SH Ratzeburg Itzehoe Th Mühlhausen Suhl 19 7 Bezogen auf Verkehrs-Messpunkte im städtischen Bereich, ohne Industrie. Bei mehreren Messpunkten pro Stadt wurde der mit den höchsten Jahresdurchschnittswerten zugrunde gelegt. Datenbasis: Umweltbundesamt, Zeitraum: 2010 Seite 9 von 13

10 5 Die 10 Städte mit der größten Feinstaub-Belastung Die Hälfte der am meisten mit Feinstaub belasteten Städte liegt im vermeintlichen Musterländle Baden-Württemberg. Mit einem Jahresmittelwert von 44 Mikrogramm pro Kubikmeter weist Baden-Württembergs Landeshauptstadt den schlechtesten Wert im bundesdeutschen Vergleich auf. Die jährlich zulässige Feinstaubbelastung wird im Jahresmittel um zehn Prozent überschritten, auch die Zahl der zulässigen Tageswerte über 50 μg/m³ liegt weit über den Vorgaben. An fast jedem dritten Tag lag die Feinstaubkonzentration über dem gesetzlich festgelegten Höchstwert. Über dem erlaubten Limit liegen auch die Werte von Reutlingen, wo der Jahresmittelwert bei 41 μg/m³ lag. Zweieinhalb mal so oft wie zulässig wurde der Tageswert von 50 μg/m³ überschritten. Nur knapp unter dem Grenzwert liegen die Ergebnisse von München und Berlin. In allen aufgeführten Städten wurde die Zahl der maximalen Tageswerte über 50 μg/m³ um mindestens 50 Prozent überschritten. Bis auf Frankfurt (Oder) wurden in allen genannten Städten bereits Umweltzonen eingerichtet, mittels derer die Feinstaubbelastung gesenkt werde soll. Die Messstelle Berlin- Mariendorf liegt zwar nicht in einer Umweltzone, aber doch in direkter Nähe. Die vorliegenden Ergebnisse lassen Zweifel daran aufkommen, ob diese Maßnahme den erhofften durchschlagenden Erfolg erbracht hat. Dicke Luft in Metropolen Rang Stadt/ Bundesland Jahresmittelwert in μg/m³ Feinstaubbelastung Zahl der Tageswerte über 50 μg/m³ 1 Stuttgart/ BW Reutlingen/ BW München/ BY Berlin-Mariendorf Halle/ SN Heilbronn/ BW Leonberg/ BW Frankfurt (Oder)/ Bbg Düsseldorf/ NRW Ludwigsburg/ BW Bezogen auf Verkehrs-Messpunkte im städtischen Bereich, ohne Industrie. Bei mehreren Messpunkten pro Stadt wurde der mit den höchsten Jahresdurchschnittswerten zugrunde gelegt. Datenbasis: Umweltbundesamt, Zeitraum: 2010 Seite 10 von 13

11 6 Die 10 Städte mit der niedrigsten Feinstaub-Belastung Vor allem mittelgroße Städte zeichnen sich nach Auswertung der Zahlen des Bundesumweltamts durch besonders geringe Feinstaubbelastung aus. Die beiden ersten Plätze belegen Hanau und Michelstadt, beide in Hessen gelegen. Mit einem Jahresmittelwert von je 17 Mikrogramm pro Kubikmeter lässt sich dort relativ gefahrlos tief durchatmen, der kritische Grenzwert von 50 μg/m³ wird nur an 2 bzw. 4 Tagen überschritten. Fast ebenso positiv kann von Bremerhaven, dem saarländischen Völklingen und Kempten im Allgäu gesprochen werden. Mit Limburg und Bebra schaffen es zwei weitere hessische Orte unter die ersten zehn. Fakt ist jedoch, dass in Stadtrandlagen und vor allem in ländlichen Regionen die Feinstaubbelastung noch deutlich geringer ausfallen kann. Spitzenreiter ist hier mit einem Mittelwert von 8 μg/m³ die Gemeinde Wurmberg im Harz. 10 Städte, wo die Luft rein ist Rang Stadt Jahresmittelwert in μg/m³ Feinstaubbelastung Zahl der Tageswerte über 50 μg/m³ 1 Hanau/ HS Michelstadt/ HS Bremerhaven/ HB Völklingen/ SL Kempten/ BY Limburg/ HS Bebra/ HS Suhl/ TH Pirmasens/ RP Jena/ TH Bezogen auf Verkehrs-Messpunkte im städtischen Bereich, ohne Industrie. Bei mehreren Messpunkten pro Stadt wurde der mit den höchsten Jahresdurchschnittswerten zugrunde gelegt. Datenbasis: Umweltbundesamt, Zeitraum: 2010 Seite 11 von 13

12 7 Empfehlungen des ACE Der durch Fahrzeuge verursachte Ausstoß von CO 2 steht in engem Zusammenhang mit dem beim Betrieb verbrauchten Kraftstoff. Jeder Liter Benzin oder Diesel, der nicht verbrannt wird, schont also die Umwelt. Bereits beim Kauf eines Autos sollten die Verbrauchswerte ins Kalkül einbezogen werden. Überdies entlasten sparsame Motoren auf lange Sicht den eigenen Geldbeutel. Diese Überlegungen gelten nicht nur für den Kauf von Neufahrzeugen, sondern auch bei der Anschaffung eines Gebrauchten. Leichtlauföle und energieeffiziente Reifen senken den Verbrauch. Im Gegenzug fordert jedes unnötig im Kofferraum transportierte Kilo seinen Tribut. Vorausschauendes Fahren und frühes Hochschalten wirken sich unmittelbar auf den Verbrauch aus. An roten Ampeln und Bahnübergängen sollte der Motor abgestellt werden. So sind Einsparungen von gut 30 Prozent realisierbar. Staus, Parkplatzsuche und durch im Stop-and-go-Verkehr erhöhter Schadstoffausstoß können vermindert werden, wenn Angebote des öffentlichen Nahverkehrs sinnvoll genutzt werden können. Größere Firmen haben oft Zugriff auf Job-Tickets zum reduzierten Preis. Fahrer von Diesel-betriebenen Fahrzeugen haben 2012 wieder die Möglichkeit, für den nachträglichen Einbau eines Partikelfilters eine staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen. Die Feinstaubbelastung durch Rußpartikel kann so deutlich gesenkt werden. Vor allem auf Kurzstrecken ist die Nutzung des Wagens fragwürdig. Für den schnellen Weg zum kleinen Einkauf sollte an das Fahrrad als Alternative gedacht werden. Seite 12 von 13

13 Seite 13 von 13

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Daten und Fakten: Autos und Umwelt

Daten und Fakten: Autos und Umwelt Daten und Fakten: Autos und Umwelt Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Pkw werden sauberer 3 CO 2 -Ausstoß von Neuwagen in 2013 4 Effizienzklassen: Besser, aber noch nicht gut 5 Entwicklung

Mehr

Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw

Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw Daten und Fakten: Umweltfreundliche Pkw Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Schwache Nachfrage trotz Umweltbonus 2 Regionalzahlen Zulassungen: Weniger Gas, mehr Hybrid 3 Regionalzahlen Bestand: Ungleiche

Mehr

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten

Daten und Fakten: Verkehrssicherheit in Großstädten ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de E-Mail:

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

Autoverkehr wird weiblicher

Autoverkehr wird weiblicher Autoverkehr wird weiblicher PKW-Halterinnen in Deutschland eine Studie des ACE Auto Club Europa Extrakt: Pressemitteilung 1 Regionale Unterschiede bei PKW-Besitz 2 Fahrzeugbesitz ist Männersache 3 Anteil

Mehr

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER UMWELTMINISTERIUM Weniger Partikel - weniger Steuern Bestimmt

Mehr

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen

Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Daten und Fakten: Radwege an überörtlichen Straßen Eine Studie des ACE Auto Club Europa 1 Überblick 2 Regionalzahlen: Radwege an überörtlichen Straßen 3 Regionalzahlen: Zuwachs an Radwegen 2003 bis 2013

Mehr

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen zum Klimaschutz beim Busfahren. Antworten gibt es beim»klick«auf die Fragen. Klimaschutz bei jeder Fahrt! www.coteam.net Bildbasis Foltolia GUT FÜR ALLE. Eine Busfahrt

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Kiel. Bremerhaven. Bremen. Oldenburg. Osnabrück. Münster. Bielefeld. Kassel Erfurt Köln Jena Bonn. Bergisch-Gladbach

Kiel. Bremerhaven. Bremen. Oldenburg. Osnabrück. Münster. Bielefeld. Kassel Erfurt Köln Jena Bonn. Bergisch-Gladbach umweltzonen Soforthilfe-Papier für Kommunen Kiel Moers Recklinghausen Herten Dinslaken Gladbeck Castrop-Reuxel Bottrop Herne Oberhausen Gelsenkirchen Dortmund Duisburg Essen Bochum Mülheim a.d.r. Bremerhaven

Mehr

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH

Feinstaub-Plaketten von TÜV SÜD. Jetzt aktuell. Freie Fahrt in Umweltzonen. TÜV SÜD Auto Service GmbH Jetzt aktuell Wer mit seinem Auto unbeschränkt in ganz Deutschland auch in den Ballungsräumen mit eingerichteten Umwelt zonen unterwegs sein will, braucht ein schadstoff armes Fahrzeug und eine Feinstaub-Plakette.

Mehr

Kraftstoffsparen in Deutschland Daten und Fakten

Kraftstoffsparen in Deutschland Daten und Fakten Kraftstoffsparen in Deutschland Daten und Fakten 1. Die Initiative von Shell 2. Ergebnisse der Studie zum Kraftstoffsparen 3. Tipps und Tricks zum Kraftstoffsparen von Shell 4. Wichtige Fakten zum PKW

Mehr

10 Tipps für umweltbewusstes Fahren

10 Tipps für umweltbewusstes Fahren Mit der Kampagne Umweltbewusstes Fahren möchten wir helfen, die Belastung der Umwelt durch den Verkehr zu reduzieren. Diese Broschüre soll ein Leitfaden für den verantwortungsbewussten Autofahrer sein.

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Nutzen Sie unser Förderprogramm.

Nutzen Sie unser Förderprogramm. 12 FÖRDERUNG VON UNS Nutzen Sie unser Förderprogramm. Als einer der führenden Energiedienstleister Nordrhein-Westfalens stehen wir Ihnen rund um das Thema Erdgasfahrzeug mit Rat und Tat zur Seite. Die

Mehr

Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Wer clever fährt, kommt weiter. Mal einen Gang voll ausfahren, um die gelbe Ampel noch zu schaffen. Dann wieder ruckartig

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Hannover staubt ab. Umwelt ZONE. Umweltzone. Hannover. Antworten auf die häufigsten Fragen

Hannover staubt ab. Umwelt ZONE. Umweltzone. Hannover. Antworten auf die häufigsten Fragen Hannover staubt ab 1 Umwelt ZONE Umweltzone Hannover Antworten auf die häufigsten Fragen 2 Was ist eine Umweltzone? Die Umweltzone ist ein räumlich begrenztes Gebiet, in dem Fahrverbote für Kfz mit hohen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Kfz-Nutzungsanalyse. Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden

Kfz-Nutzungsanalyse. Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden Kfz-Nutzungsanalyse Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden Stand: Juni/Juli 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik und Zusammenfassung 2. Jährliche Pkw-Fahrleistung 2003 bis 2013 3. Gefahrene Kilometer p. a.

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

1. Überblick. 2. 2. Bus-Bestand nimmt zu. 3. 3. Beförderungsleistung steigt 4. 4. Binnen drei Jahren achtmal so viele Fahrgäste 5

1. Überblick. 2. 2. Bus-Bestand nimmt zu. 3. 3. Beförderungsleistung steigt 4. 4. Binnen drei Jahren achtmal so viele Fahrgäste 5 Standard ACE Auto Club Europa e. V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Constantin Hack Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Telefon: 0711 53 03-266/267 Telefax: 0711 53 03-3288 E-Mail: presse@ace-online.de

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2008

Der Deutsche Schulpreis 2008 Der Deutsche Schulpreis 2008 Bewerberstatistik Es gingen 250 Bewerbungen ein, davon 82 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 61 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Tipps zum Sprit-Sparen

Tipps zum Sprit-Sparen Tipps zum Sprit-Sparen 1. Kein Ballast im Auto Spritsparen beginnt vor dem Losfahren. Jedes Kilogramm Gewicht erhöht den Verbrauch des Autos. Faustregel: 100 kg Mehrgewicht kosten einen halben Liter mehr

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

Entwicklung der Neuzulassungen CO 2 -effizienter Pkws.

Entwicklung der Neuzulassungen CO 2 -effizienter Pkws. Grüne Effizienzklassen dominieren die Pkw-Neuzulassungen. Entwicklung der Neuzulassungen CO 2 -effizienter Pkws. Auch waren besonders CO 2 -effiziente Pkws die Marktführer unter den Neuzulassungen. Nicht

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) zu:

Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) zu: Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) zu: den Gesetzentwürfen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD: - Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 106, 106b, 107, 108)

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden

aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden Ausgabe 2012 1. Quartal Erstellt

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Clever tanken mit Erdgas

Clever tanken mit Erdgas Clever tanken mit Erdgas Umweltschonend mobil Erdgasfahrzeuge verfügen im Vergleich zu Benzin und Diesel über eine hervorragende Umweltbilanz! Sie stoßen deutlich weniger Emissionen aus und reduzieren

Mehr

Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser.

Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Wichtige Informationen für den Neuwagenkauf. 2 Effizienz entscheidet auch beim Autokauf. Wer beim Neuwagenkauf oder -leasing neben Ausstattung und Preis auch

Mehr

Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch

Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch 1 Ein E-Auto? Meine ersten 3000 Kilometer elektrisch Seit September 2014 fahre ich ein Elektroauto. Warum habe ich mich für einen Wagen entschieden, dessen Motor allein mit Strom angetrieben wird? Ich

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft

Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft Pressemitteilung der Versicherungswirtschaft 18.10.2012. Autodiebstahl 2011: Kaum noch Anstieg der Pkw-Diebstähle - Deutlicher Rückgang der Diebstähle in einigen Großstädten - Neue Fahrzeuge weniger gestohlen

Mehr

Wien legt 3. Feinstaubpaket vor Vielzahl von Maßnahmen in allen Verursachergruppen: Von Baustellen, über Raumwärme bis zum Verkehr

Wien legt 3. Feinstaubpaket vor Vielzahl von Maßnahmen in allen Verursachergruppen: Von Baustellen, über Raumwärme bis zum Verkehr Wien legt 3. Feinstaubpaket vor Vielzahl von Maßnahmen in allen Verursachergruppen: Von Baustellen, über Raumwärme bis zum Verkehr Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket setzt die Stadt Wien ihren Kampf

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Fahrerlaubnisprüfung: Jeder Vierte fällt durch

Fahrerlaubnisprüfung: Jeder Vierte fällt durch Fahrerlaubnisprüfung: Jeder Vierte fällt durch Ostdeutsche Führerscheinaspiranten kämpfen mit Startschwierigkeiten Stuttgart (ACE) 14. September 2010 Jeder vierte Aspirant auf einen Führerschein fällt

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

STROM in Rheinland-Pfalz Strom Inhalt Folie Allgemeines 3 bis 5 Struktur des Endenergieverbrauchs 6 Stromerzeugung und -verbrauch 7 bis 9 Stromerzeugung aus fossilen Energien 10 Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Was ist AdBlue? Die Umweltbewusste Dieseltechnologie

Was ist AdBlue? Die Umweltbewusste Dieseltechnologie Manual AdBlue Was ist AdBlue? Die Umweltbewusste Dieseltechnologie Die leistungsstarke Dieseltechnologie gehört zu den Kernkompetenzen des Volkswagen Konzerns. Denn die Abgasnachbehandlung reduziert Stickoxide

Mehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Zukunft Information Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Eine bessere Luft für alle Berlin hat sich als eine der ersten Städte in Deutschland schon

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30.

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30. Seite 2 Tabelle T2: Prozentualer Anteil Kurz-/ Langstrecke Sie fahren im Jahr... Kilometer. Wie viele Kilometer FAHREN Sie davon Kurzstrecke/ Stadtverkehr (bis max 50 Kilometer) und wie viele davon auf

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr "Grüne Karte" erhalten: Stadt Bunland UWZ seit Berlin B 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 Bremen HB 01.01.2009 + + + + + 2 5 5 Frankfurt a. M. HE 01.10.2008

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Presseinformation Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Die strategische Unternehmensberatung PROGENIUM berechnet die Vollkosten eines Automobils über die vergangenen drei Jahrzehnte und

Mehr

1. Durch vorausschauendes Fahren Schwung nutzen

1. Durch vorausschauendes Fahren Schwung nutzen Spritspartipps Wie fährt man effizient? Teil 2b / Übung 14 Die goldenen und silbernen Regeln von Eco-driving 1 Es ist nicht schwierig, effizient Auto zu fahren. Durch die Anwendung einiger Hinweise und

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN

ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN DER DIESEL- PARTIKEL FILTER IST EIN TECHNISCHES HOCH- LEISTUNGSPRODUKT UND WURDE VON DER PSA GRUPPE ENTWICKELT. Durch das Eliminieren von

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2010

Der Deutsche Schulpreis 2010 Der Deutsche Schulpreis 2010 Bewerberstatistik Es gingen 162 Bewerbungen ein, davon 86 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 56 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Autos oben ohne - Frauen mögen es luftig ACE-Studie: Frauen fahren mehr auf Cabrios ab als Männer

Autos oben ohne - Frauen mögen es luftig ACE-Studie: Frauen fahren mehr auf Cabrios ab als Männer PresseMitteilung ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Das neue Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser.

Das neue Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Das neue Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Wichtige Informationen für den Neuwagenkauf. 2 Effizienz entscheidet auch beim Autokauf. Wer bei Neuwagenkauf oder -leasing neben Ausstattung und Preis

Mehr

Biomethan als Chance. Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie. DENA-Symposium 21.01.2009. Dr. Thomas Schlick, VDA. Seite 1

Biomethan als Chance. Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie. DENA-Symposium 21.01.2009. Dr. Thomas Schlick, VDA. Seite 1 Biomethan als Chance Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie DENA-Symposium 21.01.2009 Dr. Thomas Schlick, VDA Seite 1 Biomethan als Chance Ausgangslage, Fächerstrategie, Antriebskonzepte Das Erdgasfahrzeug

Mehr

FAQ-Erdgasfahrzeug. Was ist ein Erdgasfahrzeug? Wie verbreitet sind Erdgasfahrzeuge? Gibt es Erdgastankstellen in meiner Umgebung?

FAQ-Erdgasfahrzeug. Was ist ein Erdgasfahrzeug? Wie verbreitet sind Erdgasfahrzeuge? Gibt es Erdgastankstellen in meiner Umgebung? FAQ-Erdgasfahrzeug Hier finden Sie einige Informationen zum Thema Erdgasfahrzeug, die Ihnen ein klares Bild vermitteln sollen, was sie bei einem Wechsel beachten sollen. Was ist ein Erdgasfahrzeug? Ein

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Der Frühling, das Rad und die Branche

Der Frühling, das Rad und die Branche Der Frühling, das Rad und die Branche Fahrrad in Zahlen 10 Fakten zum Fahrrad und der Branche inkl. Links / Quellen Fahrrad meets Startups, 18.03.2015, BERLIN BICYCLE CONGRESS Berlin, 16. März 2015 Überblick

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Mobilität in der Gemeinde Rüti

Mobilität in der Gemeinde Rüti Mobilität in der Gemeinde Rüti Mobilität im Gemeindegebiet und Mobilität der Mitarbeitenden Version 1. / 2. Oktober 214 Verfasser Nora Herbst Nathalie Hutter Energiefachstelle Rüti c/o Amstein + Walthert

Mehr

Information zu Verbrauchswerten

Information zu Verbrauchswerten Information zu Verbrauchswerten Als vorsorgliche Maßnahme sind die in diesem Prospekt aufgeführten Werte für CO 2 -Emissionen und Verbrauch gegenwärtig in Überprüfung. Sobald die Überprüfung abgeschlossen

Mehr

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland August 2007 1 Zusammenfassung Insgesamt In weniger als einem Drittel

Mehr

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf März 2011 Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf Steuervollzug ist Ländersache. Doch manche Länder nutzen ihre Kompetenz

Mehr

effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben.

effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben. Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben. 1 effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Theo Jansen, Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Stefan Haendschke, Deutsche Energie-Agentue

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Sympathieträger und CO 2 -Champion Der Bus im Nah- und Fernverkehr

Sympathieträger und CO 2 -Champion Der Bus im Nah- und Fernverkehr Sympathieträger und CO 2 -Champion Der Bus im Nah- und Fernverkehr Hartmut Schick, Head of Daimler Buses VDA International Press Workshop June 26 th, 2014 Daimler Buses Sympathisch ist,... wer sich rücksichtsvoll

Mehr

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus.

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus. D 112.487/d bv 010310 Printed in Germany Text und Abbildungen unverbindlich. Änderungen, bedingt durch den technischen Fortschritt, vorbehalten. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe Postfach 50 06 20 D-80976 München

Mehr

ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC

ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC ŠKODA OCTAVIA G-TEC Information zu Verbrauchswerten Bei den angegebenen CO 2 - und Verbrauchswerten handelt es sich um eine Bandbreite von Werten, deren Einzelwerte im Rahmen der Typengenehmigung

Mehr

Kraftfahrzeuge in Baden-Württemberg

Kraftfahrzeuge in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/ Kraftfahrzeuge in Baden-Württemberg Dagmar Glaser Dipl.-Volkswirtin Dagmar Glaser ist Referentin im Referat Unternehmensregister, und Verkehr, Außenhandel

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Augen auf beim Autokauf. Tanken ist ein teurer Spaß. Das spüren vor allem Bürger, die beruflich oder privat auf ihr Auto angewiesen sind. Umso

Mehr

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5 Elektromobilität Theoretische Grundlagen, Herausforderungen sowie Chancen und Risiken der Elektromobilität, diskutiert an den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis von Mehmet Yay 1. Auflage Peter Lang

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz!

Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz! Klein wagen! Weniger Auto mehr Mobilität, mehr Ersparnis, mehr Klimaschutz! Klima und Verkehr Der Klimawandel schreitet voran. Selbst bei umfassenden Klimaschutzmaßnahmen wird die Temperatur bis 2050 um

Mehr

Business Gas. Foto: Volkswagen AG, FIAT, Mercedes, Iveco. Fahren mit Erdgas. Die saubere und günstige Alternative

Business Gas. Foto: Volkswagen AG, FIAT, Mercedes, Iveco. Fahren mit Erdgas. Die saubere und günstige Alternative Business Gas Foto: Volkswagen AG, FIAT, Mercedes, Iveco Fahren mit Erdgas Die saubere und günstige Alternative Foto: Fololia.de Mit Erdgas besser unterwegs Natürlicher Kraftsto Erdgasantriebe beruhen auf

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Umweltbelastungen durch den Straßenverkehr

Umweltbelastungen durch den Straßenverkehr Umweltbelastungen durch den Straßenverkehr Die statistische Erfassung nachhaltiger Mobilität Von Dr. Ninja Mariette Lehnert Beim Thema Nachhaltigkeit geht es um einen schonenden Umgang mit den natürlichen

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr