der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage."

Transkript

1 S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Hermann-Josef Kruse Bücher und Zeitschriftenbeiträge Bachmann B, Kleine-Döpke T, Kruse H-J, Ochel L, Proß S (2014) Petri-Netz-Formalismen und Lösungsansätze für allgemeine Konfliktsituationen bei Feuerprozessen in Petri-Netz- Modellen. Forschungsreihe des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, Band 2, 2014 (ISSN ). Adams G, Kruse H-J, Sippel D, Pfeiffer U (2013) Mathematik zum Studieneinstieg Grundwissen Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage. Adams G, Kruse H-J, Sippel D, Pfeiffer U (2008) Mathematik zum Studieneinstieg Grundwissen Springer-Verlag 2008, 5. Auflage. Adams G, Kruse H-J, Sippel D, Pfeiffer U (2002) Mathematik zum Studieneinstieg Grundwissen Springer-Verlag 2002, 4. Auflage. Semrau M, Seyfert W, Kruse H-J, Weigel O (1999) Prozessdesign für ambulante OP- Vorbereitung Erfolgsfaktoren für das Krankenhaus der Zukunft: Qualitäts- und Prozessorientierung. Krankenhaus Umschau 68, Rödder W, Piehler G, Kruse H-J, Zörnig P (1996) Wirtschaftsmathematik für Studium und Praxis: Analysis I. Springer-Verlag. Seyfert W, Kruse H-J, Stüben P-M (1994) Ökonomische Projektbewertung in der Pharma- Industrie im Spannungsfeld von F&E und Marketing. In: H. Dyckhoff et al. (Hrsg.): Operations Research Proceedings 1993, Kruse H-J (1993) On some properties of o-degeneracy graphs. Annals of Operations Research 47, Kruse H-J (1991) Entwicklung und Einsatz eines PC-Programms für das Problem der Palettenbeladung mit Pharmaprodukten via Kartonverpackung. Operations Research- Spektrum 13, Gal T, Kruse H-J, Piehler G, Vogeler B, Wolf H (1991) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I: Lineare Algebra. Springer-Verlag, 3. Auflage. Gal T, Kruse H-J, Piehler G, Vogeler B, Wolf H (1991) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler II: Analysis. Springer-Verlag, 3. Auflage. Piehler G, Kruse H-J (1989) Optimumgraphen zur Analyse linearer Optimierungsprobleme unter Entartung. In: Preßmar et al. (Hrsg.): Operations Research Proceedings 1988, Dyckhoff H, Abel D, Kruse H-J, Gal T (1988) Classification of Real World Trim Loss Problems. In: Fandel et al. (Eds.): Essays on Production Theory and Planning. Springer- Verlag, /5 -

2 Dyckhoff H, Kruse H-J, Finke U (1988) Standard Software for Cutting Stock Management. In: Fandel et al. (Eds.): Essays on Production Theory and Planning. Springer-Verlag, Dyckhoff H, Kruse H-J, Finke U (1988) Empirische Erhebung über Verschnittsoftware. Operations Research-Spektrum 10, Gal T, Kruse H-J, Zörnig P (1988) Survey of Solved and Open Problems in the Degeneracy Phenomenon. Mathematical Programming 42, Gal T, Kruse H-J, Piehler G, Vogeler B, Wolf H (1987) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I: Lineare Algebra. Springer-Verlag, 2. Auflage. Gal T, Kruse H-J, Piehler G, Vogeler B, Wolf H (1987) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler II: Analysis. Springer-Verlag, 2. Auflage. Dyckhoff H, Kruse H-J, Milautzki U (1987) Standardsoftware für Zuschneideprobleme. Zeitschrift für wirtschaftliche Fertigung und Automatisierung ZWF/CIM 8, Kruse H-J (1986) Degeneracy Graphs and the Neighbourhood Problem. Lecture Notes in Economics and Mathematical System 260, Springer-Verlag. Dyckhoff H, Abel D, Kruse H-J, Gal T (1985) Trim Loss and Related Problems. OMEGA The International Journal of Management Science 13, Gal T, Kruse H-J (1985) Ein Verfahren zur Lösung des Nachbarschaftsproblems. In: Ohse et al. (Hrsg.): Operations Research Proceedings 1984, Dyckhoff H, Abel D, Kruse H-J, Gal T (1984) Klassifizierung realer Verschnittprobleme. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung zfbf 11, Gal T, Kruse H-J, Piehler G, Vogeler B, Wolf H (1983) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I: Lineare Algebra. Springer-Verlag. Gal T, Kruse H-J, Piehler G, Vogeler B, Wolf H (1983) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler II: Analysis. Springer-Verlag. Diskussionsbeiträge und Arbeitsberichte Kruse H-J (2014) Optimumgraphen. AMMO Berichte aus Forschung und Technologietransfer, Fachhochschule Bielefeld, Heft Nr. 5 (ISSN ). Bachmann B, Biegler-König F, Cottin C, Kruse H-J, Petrova S, Proß S, Schenck T, Schönbohm J, Ueckerdt T, Walden R, Zoludev N (2013) Informationen über den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt Angewandte Mathematische Modellierung und Optimierung. AMMO Berichte aus Forschung und Technologietransfer, Fachhochschule Bielefeld, Heft Nr. 1 (ISSN ). Kruse H-J, Çak K (2011) Eine Einführung in die Simulationssoftware AutoMod. Fachhochschule Bielefeld, Master-Studiengang Optimierung & Simulation, Version 0.1. Rödder W, Piehler G, Kruse H-J, Zörnig P (2010) Grundlagen der Analysis und Linearen Algebra. FernUniversität Hagen. - 2/5 -

3 Rödder W, Piehler G, Kruse H-J, Zörnig P (2010) Multimedialer Datenkurs Mathematik für Wirtschaftschaftswissenschaftler II. FernUniversität Hagen. Bachmann B, Biegler-König F, Cottin C, Derdau R, Koppenrade E, Kruse H-J,, Schönbohm J, Ueckerdt U (2007) Informationen zum Bachelor-Studiengang Angewandte Mathematik der Fachhochschule Bielefeld. Berichte aus Lehre & Forschung, Nr. 20, Fachbereich Mathematik & Technik, Fachhochschule Bielefeld (ISSN ). Derdau R, Kruse H-J (2004) Einsatz von Simulationswerkzeugen zur Modellierung von zeitdiskreten Prozessen in der Ausbildung von Diplom-Mathematiker(inne)n. Berichte aus Lehre & Forschung, Nr. 18, Fachbereich Mathematik & Technik, Fachhochschule Bielefeld (ISSN ). Kruse H-J (2002) Konzeptionelle und funktionale Erweiterungen am Packoptimierungssystem PackOpt. Berichte aus Lehre & Forschung, Nr. 15, Fachbereich Mathematik & Technik, Fachhochschule Bielefeld (ISSN ). Kruse H-J (2000) Entscheidungsunterstützung bei der Verpackung von Pharmaprodukten in Trays. Berichte aus Lehre & Forschung, Nr. 7, Fachbereich Mathematik & Technik, Fachhochschule Bielefeld (ISSN ). Bachmann B, Biegler-König F, Cottin C, Derdau R, Koppenrade E, Kruse H-J, Schönbohm J, Ueckerdt R, Walden R (1998/2002) Informationen zum Studiengang Mathematik der Fachhochschule Bielefeld. Berichte aus Lehre & Forschung, Nr. 4(a-c), Fachbereich Mathematik & Technik, Fachhochschule Bielefeld. Kruse H-J, Weigel O, Seyfert W (1998) Simulation der ambulanten OP-Vorbereitung an den Städtischen Kliniken Osnabrück. Berichte aus Lehre & Forschung, Nr. 3, Fachbereich Mathematik & Technik, Fachhochschule Bielefeld (ISSN ). Semrau M, Seyfert W, Kruse H-J, Weigel O (1998) Geschäftsprozessoptimierung in den Städtischen Kliniken Osnabrück ein Beitrag zur Kundenorientierung. Abschlussbericht zum Kooperationsprojekt zwischen Fachhochschule Osnabrück und Städtischen Kliniken Osnabrück (September 1996 Februar 1998), Fachhochschule Osnabrück. Kruse H-J (1995) Unterstützung bei der Verpackungsentwicklung für Pharmaprodukte. DGOR-Praxisbericht 1/95 (Hrsg.: Deutsche Gesellschaft für Operations Research e.v.). Kruse H-J (1994) Finanzierungsmodelle für eine betriebliche Sterbekasse. Arbeitsbericht Nr. 04/94, Softwareentwicklung & -engineering, Schering AG Berlin. Kruse H-J (1994) PC-Programm zur Betriebsrentenberechnung. Arbeitsbericht Nr. 01/94, Softwareentwicklung & -engineering, Schering AG Berlin. Haß H, Kruse H-J (1993) PC-gestütztes Warnsystem für Schaderregerbefall im Apfelanbau. Arbeitsbericht Nr. 06/93, Software-Entwicklung & -Anpassung, Schering AG Berlin. Seyfert W, Kruse H-J, Franz E, Heeck L, Lautner G, Majentny B, P.-M. Stüben P-M (1993) Economic Project Analysis. Schering AG Berlin. Kruse H-J (1992) Programm zur Berechnung der durch Parametervariationen im Relationenmodell hervorgerufenen Auswirkungen auf AT-Gehälter. Arbeitsbericht Nr. 06/92, Software-Entwicklung & -Anpassung, Schering AG Berlin. - 3/5 -

4 Kruse H-J, Strauß R (1991) FUNGI - Ein Informations- und Beratungsinstrument für den Pflanzenschutz-Außendienst. Arbeitsbericht Nr. 02/91, Software-Entwicklung & -Anpassung, Schering AG Berlin. Kruse H-J, Woloszczak K (1991) Bewertung von Rückstellungen für Verpflichtungen zur Lohn- und Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfall. Arbeitsbericht Nr. 01/91, Software- Entwicklung & -Anpassung, Schering AG Berlin. Kruse H-J (1991) Kapazitätsplanungsmodell für Syntheseentwicklung. Arbeitsbericht Nr. 02/91, Angewandte Mathematik, Schering AG Berlin. Kruse H-J (1990) Ein Lösungsansatz zum Problem der optimalen Beladung von Transportpaletten mit Versandgebinden via Kartonverpackung. Arbeitsbericht Nr. 01/90, Angewandte Mathematik, Schering AG Berlin. Kruse H-J (1989) Absatz-Prognose-System APROS. Arbeitsbericht Nr. 07/89, Angewandte Mathematik, Schering AG Berlin. Kruse H-J (1987) Über spezielle Teilgraphen von Entartungsgraphen. Diskussionsbeitrag Nr. 121, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, FernUniversität Hagen. Gal T, Kruse H-J, Zörnig P (1986) New Developments in the Area of Degeneracy Graphs. Diskussionsbeitrag Nr. 102, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, FernUniversität Hagen. Kruse H-J (1985) Verschnittoptimierung I& II. Drehbuch-Manuskripte für die WDR- Fernsehserie "FernUniversität im Dritten", FernUniversität Hagen. Kruse H-J (1984) Zur Theorie und Anwendung von Entartungsgraphen. Diskussionsbeitrag Nr. 86, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, FernUniversität Hagen. Vorlesungsskripte Stochastik Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 1997/2008. (ab WS 2000/01 zusammen mit C. Cottin) Operations Research Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 1998/2007. Analysis Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 1999/2008. Bachelor-Studiengang Angewandte Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2009/13. (ab WS 2002/03 zusammen mit B. Bachmann) Graphen und Netzwerke Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2000/08. Mathematische Grundlagen Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2003/08. Bachelor-Studiengang Angewandte Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2009/10. (Mit B. Bachmann) - 4/5 -

5 Logistik Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2004/08. Bachelor-Studiengang Angewandte Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2010/14. Optimierung Diplom-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, (Mit B. Bachmann, R. Walden) Lineare Optimierung Bachelor-Studiengang Mathematik, Fachhochschule Bielefeld, 2009/10. (Mit B. Bachmann) Diskrete Mathematik Diskrete Optimierung Master-Studiengang Optimierung & Simulation, Fachhochschule Bielefeld, 2010/ /5 -

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ MASTERSTUDIUM MATHEMATICS Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 3 9 4 Abgabe nur mit aktuellem Studienblatt möglich! Auflagen: JA, NEIN Auflagen

Mehr

Forschungsprojekte - Veröffentlichungen

Forschungsprojekte - Veröffentlichungen PROF. DR. FRIEDRICH VOGEL Forschungsprojekte - Veröffentlichungen F. VOGEL, Grundlagen und Funktionsweise eines Modells der betrieblichen Produktionsund Kostenstruktur, Zeitschrift für Betriebswirtschaft,

Mehr

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen MPO /11 MPO 1 Advanced Analytics Advanced Analytics - Supply Chain Advanced Energy Economics Advanced Energy Economics Advanced

Mehr

WiWi-Modulangebot für die Masterstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (MPO 15) 1

WiWi-Modulangebot für die Masterstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (MPO 15) 1 WiWi-Modulangebot für die Masterstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (MPO 1) 1 Allgemeiner Wahlpflichtbereich: 2 Advanced Analytics Cleophas WS Jährlich Advanced International Trade Lorz WS Jährlich

Mehr

Elementare Numerik für die Sekundarstufe

Elementare Numerik für die Sekundarstufe Elementare Numerik für die Sekundarstufe Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II Herausgegeben von Prof. Dr. Friedhelm Padberg, Universität Bielefeld, und Prof. Dr. Andreas Büchter, Universität

Mehr

Statistik 1 WS 2013/2014 Universität Hamburg

Statistik 1 WS 2013/2014 Universität Hamburg Statistik 1 WS 2013/2014 Universität Hamburg Dozent: J. Heberle Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Mathematik und Statistik in den Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.

Mehr

War bis 2004 Bakk. rer.soc.oec. Bakkalaureus/Bakkalaurea rerum socialium oeconomicarumque Bakk. der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

War bis 2004 Bakk. rer.soc.oec. Bakkalaureus/Bakkalaurea rerum socialium oeconomicarumque Bakk. der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften War bis 2004 Bakk. rer.soc.oec. Bakkalaureus/Bakkalaurea rerum socialium oeconomicarumque Bakk. der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ab 2007 - Heute BSc Bachelor of Science WAS IST INFORMATIK? WAS

Mehr

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Management Klassische Konzepte des Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 0 Allgemeines Prof. Dr. Rolf

Mehr

Der Mathematik-Teil der Classe Préparatoire Mathématiques Supérieures ist anzuerkennen für die beiden Prüfungsfächer

Der Mathematik-Teil der Classe Préparatoire Mathématiques Supérieures ist anzuerkennen für die beiden Prüfungsfächer Verordnung des Senats der TU Wien über die Anrechnung gemäß 59 Abs 1 von im Rahmen des Doppeldiplomprogramms an der Ecole Centrale des Arts et Manufactures, Paris absolvierten Studien für die Studienrichtung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Master of Arts in Master of Science

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Master of Arts in Master of Science Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Günter / Kusmin: Aufgabensammlung zur Höheren Mathematik, Band 1 5.Auflage, 1966, 507 Seiten VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften

Günter / Kusmin: Aufgabensammlung zur Höheren Mathematik, Band 1 5.Auflage, 1966, 507 Seiten VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Günter / Kusmin: Aufgabensammlung zur Höheren Mathematik, Band 1 5.Auflage, 1966, 507 Seiten VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Analytische Geometrie, Differentialrechnung, Höhere Algebra, Integralrechnung,

Mehr

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process Kritische Bewertung wissenschaftlicher Literatur Bewertung einer quantitativen Querschnittstudie über die Anwendung von Forschungsergebnissen in der Pflegepraxis

Mehr

Wirtschaftswissenschaften. Referentin: Claudia Löber Dozent: Hans-Christoph Hobohm Fach: Referenzmedien

Wirtschaftswissenschaften. Referentin: Claudia Löber Dozent: Hans-Christoph Hobohm Fach: Referenzmedien Wirtschaftswissenschaften Referentin: Claudia Löber Dozent: Hans-Christoph Hobohm Fach: Referenzmedien 1 Bibliographische Einführungen: Mette, Günter ; Schöppl, Eva: Wie finde ich Literatur zu den Wirtschaftswissenschaften.

Mehr

Richtlinie zur Bezeichnung von Studiengängen/- richtungen sowie Vertiefungen

Richtlinie zur Bezeichnung von Studiengängen/- richtungen sowie Vertiefungen Richtlinie zur Bezeichnung von Studiengängen/- richtungen sowie Vertiefungen Ausgabestelle: Prorektorat Datum: 0..06 Autor: Martin Studer. Version: X0.06 Geltungsbereich: Hochschule HTW Chur Klassifizierung:

Mehr

TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade

TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade TRIFT Transfer of Innovation into the Field of Foreign Trade Project Results Bearbeitet von Bezirksregierung Köln 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 165 S. Paperback ISBN 978 3 631 62867 6 Format (B x L): 21

Mehr

Mathematik 1 Bachelorstudiengang Maschinenbau

Mathematik 1 Bachelorstudiengang Maschinenbau Mathematik 1 Bachelorstudiengang Maschinenbau Prof. Dr. Stefan Etschberger Hochschule Augsburg Sommersemester 2012 Vorlesungsbegleitende Unterlagen Arbeitsmaterial: Foliensatz Aufgabenskript Mitschrift

Mehr

VORBEREITUNGSKURS MODELLVERSUCH BILINGUALER SACHFACHUNTERRICHT. Zugelassene Lernmittel (Stand Dezember 2015)

VORBEREITUNGSKURS MODELLVERSUCH BILINGUALER SACHFACHUNTERRICHT. Zugelassene Lernmittel (Stand Dezember 2015) Zugelassene Lernmittel (Stand ) Infobrief XXV Arbeitskreis Bilingualer Sachfachunterricht an Realschulen Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München VORBEREITUNGSKURS Going CLIL - Prep

Mehr

Master Biotechnology and Process Engineering

Master Biotechnology and Process Engineering Informationsveranstaltung zum Masterstudiengang Biotechnology and Process Engineering ab Sommersemester 2010 Programmverantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Claus Werninger Seite 1 20.04.2009 Claus Werninger

Mehr

6 Semester Klagenfurt Salzburg

6 Semester Klagenfurt  Salzburg Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Angewandte Informatik Salzburg http://www.uni-salzburg.at Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien)

Mehr

(2) Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen, soweit sie der Hochschule noch nicht vorliegen:

(2) Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen, soweit sie der Hochschule noch nicht vorliegen: Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für den konsekutiven Master- Studiengang Agrarwissenschaften, Fachrichtungen Pflanzenproduktionssysteme, Tierwissenschaften, Agrartechnik und Bodenwissenschaften

Mehr

Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/ (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/ (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/2017 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.12.2016 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen

Mehr

Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen?

Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen? Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen? 7. PLM Future Tagung 2015 // World Café Tagungszentrum "Brauhaus an der Gartenschau", Kaiserslautern // 07. Oktober 2015 Technische Universität

Mehr

das entsprechende Formular erhältlich. Ein Formblatt ist als Muster ausgefüllt.

das entsprechende Formular erhältlich. Ein Formblatt ist als Muster ausgefüllt. Transportsysteme und -logistik Anmerkungen zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Vorbereitung: Prüfen Sie bitte die Lehrveranstaltungen, die Sie anerkennen lassen wollen. Erstellen Sie eine

Mehr

Kriterien für Kumulativhabilitationen an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Kriterien für Kumulativhabilitationen an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik (Beschluss des Fakultätsrats vom 23.05.2007) Vorbemerkungen Die Erreichung der Habilitationskriterien dient dem Habilitationswerber/der Habilitationswerberin

Mehr

FH-Wochen im BiZ. Berufseinstieg planen. vom 12. Januar bis 2. Februar weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A

FH-Wochen im BiZ. Berufseinstieg planen. vom 12. Januar bis 2. Februar weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A FH-Wochen im BiZ vom 12. Januar bis 2. Februar 2015 weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3205121 weisse Linie Logo Logo BiZ FH Bielefeld University of Applied Sciences Die bietet Bachelor- und

Mehr

Prof. Ulrich Thalhofer Vizepräsident für Studium und Lehre der Hochschule Augsburg Prof. Dr. Nik Klever Studiendekan der Fakultät für Informatik der

Prof. Ulrich Thalhofer Vizepräsident für Studium und Lehre der Hochschule Augsburg Prof. Dr. Nik Klever Studiendekan der Fakultät für Informatik der Prof. Ulrich Thalhofer Vizepräsident für Studium und Lehre der Hochschule Augsburg Prof. Dr. Nik Klever Studiendekan der Fakultät für Informatik der Hochschule Augsburg Im Rahmen der Ausschreibung Digital

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG. Literaturhinweise. Zur kurz gefassten Information wird empfohlen:

Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG. Literaturhinweise. Zur kurz gefassten Information wird empfohlen: Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG Literaturhinweise I. Umfassende Begleitlektüre Zur kurz gefassten Information wird empfohlen: Kath, D., Geld und Kredit, in: Vahlens

Mehr

HOCHSCHULTAGE 2016 MO. 14. DI. 15. NOVEMBER

HOCHSCHULTAGE 2016 MO. 14. DI. 15. NOVEMBER PRAXISORIENTIERT STUDIEREN AN DER HAW HAMBURG Kunst- und Mediencampus Hamburg Modecampus Armgartstraße Fakultäten TI W&S Campus Berliner Tor Fakultät LS Campus Bergedorf Das richtige Studium finden mit

Mehr

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management,

Mehr

SimuProd. Intelligente Produktion Projektnummer

SimuProd. Intelligente Produktion Projektnummer SimuProd Datenintegration, virtuelle Inbetriebnahme und simulationsgestützte Wartung von Produktionsanlagen Data Integration, Virtual Commissioning and Simulation Based Maintenance in Production Plants

Mehr

Z-g 5 1. Etage /1998 Z-g 6 1. Etage Z-g Etage Z-g Etage Z-g 12 1.

Z-g 5 1. Etage /1998 Z-g 6 1. Etage Z-g Etage Z-g Etage Z-g 12 1. Stand 21.07.2011 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing BAG Handelsmagazin Beschaffung

Mehr

Studienordnung. Angewandte Mathematik / Applied Mathematics. Masterstudiengang (Master of Science)

Studienordnung. Angewandte Mathematik / Applied Mathematics. Masterstudiengang (Master of Science) Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung Angewandte Mathematik / Applied Mathematics Masterstudiengang (Master of Science) an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und

Mehr

Informationsbeschaffung für Wirtschaftswissenschaftler Teil 1

Informationsbeschaffung für Wirtschaftswissenschaftler Teil 1 Informationsbeschaffung für Wirtschaftswissenschaftler Teil 1 (Universitäts- und Landesbibliothek und Staatswissenschaftliches Seminar) WS 2015/16 Rahmenbedingungen Frage: Wer von Ihnen war bei der Einführungswoche?

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Amtliche Bekanntmachung 2014 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. März 2014 Nr. 19 I n h a l t Seite Satzung

Mehr

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Tourismusplanung

Nachhaltigkeit in der Tourismusplanung Nachhaltigkeit in der Tourismusplanung Meinhard Breiling, 27.11.2012 TU Wien, E 033 240 Raumplanung und Raumordnung, LVA 280.213 Nachhaltigkeit in der Tourismusplanung Nachhaltigkeit (a) Ist ein Konzept

Mehr

Teilnehmerliste 2015

Teilnehmerliste 2015 Teilnehmerliste 2015 IMPLEMENTIERUNG ROI PROZESSOPTIMIERUNG BUSINESS AND USE CASES INDUSTRIE 4.0 19. 20. Novermber 2015 I Maritim proarte Hotel Berlin Kontakt: Florian Sikorski Tel. +49 (0)30 52 10 70

Mehr

- Lesefassung - verbindlich sind die im Verkündungsblatt der Universität Bielefeld - Amtliche Bekanntmachungen veröffentlichten Fassungen

- Lesefassung - verbindlich sind die im Verkündungsblatt der Universität Bielefeld - Amtliche Bekanntmachungen veröffentlichten Fassungen 1 Fächerspezifische Bestimmungen für den Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften vom 4. Februar 2013 i.v.m. den Änderungen vom 15. Oktober 2013, 28. Mai 2014 und 1. April 2016 sowie den Berichtigungen

Mehr

Das Linear Ordering Problem Exakte Lösungsverfahren. für NP-schwierige. VO Algorithm Engineering

Das Linear Ordering Problem Exakte Lösungsverfahren. für NP-schwierige. VO Algorithm Engineering Das Linear Ordering Problem Exakte Lösungsverfahren VO Algorithm Engineering für NP-schwierige Professor Dr. Petra Mutzel kombinatorische Lehrstuhl für Algorithm Engineering, LS11 Optimierungsprobleme

Mehr

Einführung Bachelor in Informatik 2016

Einführung Bachelor in Informatik 2016 Einführung Bachelor in Informatik 2016 Judith Zimmermann, Studienkoordinatorin D-INFK Judith Zimmermann 15.05.2016 1 Aufbau der Präsentation Einführung Bachelor-Studiengang in Informatik 2016 Bachelor-Studiengang

Mehr

Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15

Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15 Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15 Im Bachelorstudiengang Mathematik wird besonderer Wert auf eine solide mathematische Grundausbildung gelegt, die die grundlegenden Kenntnisse

Mehr

Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner. 17. Oktober Technische Universität München. Die abc-formel. W. Kinzner. Problemstellung.

Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner. 17. Oktober Technische Universität München. Die abc-formel. W. Kinzner. Problemstellung. Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner Technische Universität München 17. Oktober 2013 1 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

MECHATRONIK VZ. Bachelor of Science BSc, Vollzeitstudium

MECHATRONIK VZ. Bachelor of Science BSc, Vollzeitstudium TECHNIK MECHATRONIK VZ Bachelor of Science BSc, Vollzeitstudium Viele Impulse für den wirtschaftlichen Fortschritt kommen von Ingenieurinnen und Ingenieuren. Das Bachelorstudium Mechatronik an der FH Vorarlberg

Mehr

INFO-Veranstaltung für WLO 2008 zum Thema: Praktikum - Bachelorarbeit - Master

INFO-Veranstaltung für WLO 2008 zum Thema: Praktikum - Bachelorarbeit - Master INFO-Veranstaltung für 2008 zum Thema: Praktikum - Bachelorarbeit - Master Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zadek ILM - Lehrstuhl für Logistik Magdeburg, Wirtschaftsingenieur-Studiengänge an der FMB Berechnung Bachelor-Note

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Volkswirtschaftslehre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom

Volkswirtschaftslehre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom NR. 38 2016 26. SEPTEMBER 2016 INHALT SEITE Dritte Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 06.09.2016

Mehr

Reference Style Guide Für den Rechenschaftsbericht des Rektors

Reference Style Guide Für den Rechenschaftsbericht des Rektors Hochschule Ravensburg-Weingarten Reference Style Guide Für den Rechenschaftsbericht des Rektors Professor Dr. Michael Pfeffer, Prorektor für Forschung und Internationale Beziehungen Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Algorithmen zur Berechnung der Transitiven Hülle einer Datenbankrelation

Algorithmen zur Berechnung der Transitiven Hülle einer Datenbankrelation Algorithmen zur Berechnung der Transitiven Hülle einer Datenbankrelation Daniel Reinhold Shenja Leiser 6. Februar 2006 2/28 Gliederung Einführung Transitive Hülle Definition Iterative Algorithmen 1. Naive

Mehr

Interdisziplinäres Seminar. Multivariate Statistik bei psychologischen Fragestellungen. Markus Bühner und Helmut Küchenhoff WS 2008/09

Interdisziplinäres Seminar. Multivariate Statistik bei psychologischen Fragestellungen. Markus Bühner und Helmut Küchenhoff WS 2008/09 Interdisziplinäres Seminar Multivariate Statistik bei psychologischen Fragestellungen Markus Bühner und Helmut Küchenhoff WS 2008/09, Homepage: http://www.stat.uni-muenchen.de/~helmut/seminar_0809.html

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Prof. Dr. Ralf Möller Universität zu Lübeck Institut für Informationssysteme Stefan Werner (Übungen) sowie viele Tutoren Teilnehmerkreis und Voraussetzungen Studiengänge

Mehr

Studium zum/zur Wirtschaftsingenieur/in

Studium zum/zur Wirtschaftsingenieur/in Studium zum/zur Wirtschaftsingenieur/in Für Staatlich geprüfte Techniker/innen der Fachrichtungen Maschinentechnik Elektrotechnik Mechatronik Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang der htw saar in Kooperation

Mehr

Kernlehrplan Mathematik in Klasse 9 am Städtischen Gymnasium Gütersloh (für das 8-jährige Gymnasium)

Kernlehrplan Mathematik in Klasse 9 am Städtischen Gymnasium Gütersloh (für das 8-jährige Gymnasium) Kernlehrplan Mathematik in Klasse 9 am Städtischen Gymnasium Gütersloh (für das 8-jährige Gymnasium) Zeitraum Prozessbezogene Kompetenzen Inhaltsbezogene Kompetenzen Lehrbuchkapitel Elemente der Mathematik

Mehr

Fakultät für Betriebswirtschaft - Aufteilung auf die Prüfungsräume und Plätze nach Matrikelnummern

Fakultät für Betriebswirtschaft - Aufteilung auf die Prüfungsräume und Plätze nach Matrikelnummern Fakultät für Betriebswirtschaft - Aufteilung auf die Prüfungsräume und Plätze nach Matrikelnummern Prüfungsfach Raum Platz Tag Beginn Prüfungsfach Raum Platz Tag Beginn Prüfungsfach Raum Platz Tag Beginn

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse zur Befragung Karriereplanung vom Frühjahr 2010

Ausgewählte Ergebnisse zur Befragung Karriereplanung vom Frühjahr 2010 Ausgewählte Ergebnisse zur Befragung Karriereplanung vom Frühjahr 2010 28. Oktober 2010 Andreas Hirschi P r o f. D r. A n d r e a s H i r s c h i Leuphana Universität Lüneburg Institute for Strategic HR

Mehr

Wettbewerbspolitik. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Semester: Sommersemester (I.) Wichtiges in Kürze: Dozent(in):

Wettbewerbspolitik. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Semester: Sommersemester (I.) Wichtiges in Kürze: Dozent(in): Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Semester: Sommersemester 2012 Wettbewerbspolitik Veranstaltungs-Nummer: B 15-2 (Business Economics) und P 16-2 (PPE) (I.) Wichtiges in Kürze: Prof. Dr. André Schmidt

Mehr

Spezielle Probleme auf Märkten der Agrarund Ernährungswirtschaft (KF 4 M 260)

Spezielle Probleme auf Märkten der Agrarund Ernährungswirtschaft (KF 4 M 260) SS 2009 Spezielle Probleme auf Märkten der Agrarund Ernährungswirtschaft (KF 4 M 260) Prof. Dr. Jens-Peter Loy und Mitarbeiter Ansprechpartner: Friedrich Hedtrich Tel. 0431 880-1402 e-mail: fhedtri@ae.uni-kiel.de

Mehr

Gesellschaftliches Engagement in der dritten Mission von Hochschulen

Gesellschaftliches Engagement in der dritten Mission von Hochschulen Gesellschaftliches Engagement in der dritten Mission von Hochschulen Donau-Universität Krems BMWFW 2016 Seite 1 Inhalt 1. Dritte Mission eine Abgrenzung 2. Internationale Beispiele (Gesellschaftliches)

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik WS 2010/2011 Vorbesprechung 12. Oktober 2010 Prof. Rudi Freund Prof. Thomas Grechenig Dr. Barbara Tappeiner Dr. Anna Wujciow TMI Technisch Medizinische Informatik INSO Industrial Software Institut für

Mehr

KGS Schneverdingen Gymnasialzweig Mathematik Klasse 10 Stoffverteilungsplan (Stand: Juli 2012)

KGS Schneverdingen Gymnasialzweig Mathematik Klasse 10 Stoffverteilungsplan (Stand: Juli 2012) Lehrbuch: Elemente der Mathematik 10 KGS Schneverdingen Gymnasialzweig Mathematik Klasse 10 Stoffverteilungsplan (Stand: Juli 2012) Thema Inhalte Kompetenzen Zeit in Stunden Buchseiten Bemerkungen Modellieren

Mehr

Informationen zum Prüfungsrecht für Erstsemester

Informationen zum Prüfungsrecht für Erstsemester Prof. Dr. Edda Eich-Soellner Prüfungskommissionsvorsitzende Informatik Prüfungskommissionsvorsitzende Scientific Computing WS 2015/2016 2-1 Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 1. Studien- und Prüfungsordnung

Mehr

Stundenplan Pharmazie - 4. Semester

Stundenplan Pharmazie - 4. Semester Bachelor Pharmazie Stundenplan 4. Semester - Frühjahrssemester 2017 Die Vorlesungen, und Praktika beginnen in der 1. Semesterwoche, d.h. 20. Februar 2017 - Frühlingsferien 14.4.-23.4.2017 Woche 1 20.02.2017

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen www.darmstadt.ihk.de INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DARMSTADT RHEIN MAIN NECKAR Duales Studium Hessen Wege zur Fachkräftesicherung für Ihr Unternehmen INNOVATION UND UMWELT Duales Studium ein erfolgreiches

Mehr

Allgemeine Zitierregeln

Allgemeine Zitierregeln American Psychological Assoziation (www.apa.org) APA Style (www.apastyle.org) Deutsche Gesellschaft für Psychologie (www.dgps.de) Werk Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.). (1997). Richtlinien

Mehr

Prof. Dr. Michael Kerres

Prof. Dr. Michael Kerres Einleitung Prof. Dr. Michael Kerres eine Veranstaltung des BMBF-Projekts STUDIUM+BERUF unter Leitung von Anke Hanft (U Oldenbourg) Michael Kerres (U Duisburg-Essen) Uwe Wilkesmann (TU Dormtund) mit Unterstützung

Mehr

Analyse der Energieausweise des Bundeslandes Salzburg der Jahre

Analyse der Energieausweise des Bundeslandes Salzburg der Jahre Analyse der Energieausweise des Bundeslandes Salzburg der Jahre 2006-2015 Analysis of energy certificates issued in the Federal province of Salzburg over the years 2006 2015 Markus Leeb Manuela Prieler

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (Prüfungsordnung 200 - veraltet) mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Business Administration Management and Marketing Bitte

Mehr

Statistik, Geostatistik

Statistik, Geostatistik Geostatistik Statistik, Geostatistik Statistik Zusammenfassung von Methoden (Methodik), die sich mit der wahrscheinlichkeitsbezogenen Auswertung empirischer (d.h. beobachteter, gemessener) Daten befassen.

Mehr

Studiengang: Maschinenbau. Abschlussart: Bachelor. Studienprüfungsordnung: StuPO Datum der Studienprüfungsordnung:

Studiengang: Maschinenbau. Abschlussart: Bachelor. Studienprüfungsordnung: StuPO Datum der Studienprüfungsordnung: Studiengang: Maschinenbau Abschlussart: Bachelor Studienprüfungsordnung: StuPO 25.01.2006 Datum der Studienprüfungsordnung: 25.01.2006 generiert am: 02.10.2015 15:58 Uhr Maschinenbau Fakultät: Fakultät

Mehr

Einordnung des Controllings innerhalb der Unternehmensführung

Einordnung des Controllings innerhalb der Unternehmensführung Wirtschaft René Harnisch Einordnung des Controllings innerhalb der Unternehmensführung Studienarbeit Fachhochschule Merseburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften FG Allgemeine BWL und Controlling Vorlesung

Mehr

Formalia. I. Aufbau. Formatierung

Formalia. I. Aufbau. Formatierung Formalia I. Aufbau 1. Deckblatt (Muster für Hauptseminare siehe Anhang 1, für Diplomarbeiten siehe Anhang 2) 2. Abstract (englisch oder deutsch) 3. Gliederung (Systematik nach Belieben) 4. evtl. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Wieviel Steuerung verträgt die Internationalisierung?

Wieviel Steuerung verträgt die Internationalisierung? Wieviel Steuerung verträgt die Internationalisierung? Prof. Dr. Yasemin Karakaşoǧlu Konrektorin für Internationalität und Diversität Universität Bremen kon3@uni-bremen.de Internationalisierung an der Universität

Mehr

Ann. Phys. (Leipzig) 14, Supplement, (2005)

Ann. Phys. (Leipzig) 14, Supplement, (2005) Ann. Phys. (Leipzig) 14, Supplement, 517 571 (2005) 518 A. Einstein, Annalen der Physik, Band 49, 1916 Ann. Phys. (Leipzig) 14, Supplement (2005) / www.ann-phys.org 519 520 A. Einstein, Annalen der Physik,

Mehr

Praktikumsvertrag. zwischen der Praxisstelle. Bezeichnung... Anschrift... Telefon Internet. und dem/der Praktikanten/in. Name, Vorname...

Praktikumsvertrag. zwischen der Praxisstelle. Bezeichnung... Anschrift... Telefon Internet. und dem/der Praktikanten/in. Name, Vorname... Praktikumsvertrag für den Bachelor-Studiengang Industrial Design Institut für Industrial Design Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Industriedesign Hochschule Magdeburg-Stendal Praktikumsvertrag zwischen

Mehr

1. Nachtrag zur ZIELVEREINBARUNG

1. Nachtrag zur ZIELVEREINBARUNG Stand: 26.9.2005 1. Nachtrag zur ZIELVEREINBARUNG 2005-2008 zwischen dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, - im Folgenden: MWK - und der Fachhochschule Hannover (FHH) vertreten

Mehr

50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen

50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen 50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen 1964: Die Gründung der Staatlichen Ingenieurschule 9. April 1964 Erlass des Kultusministers

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2. März 2005 Änderung: 3. Juli 2007 2 60 Änderung: 3. Juli 2007 12. März 2008 Architektur ( of Science) 9. März 2005 Änderung:

Mehr

Unterstützte Kommunikation - Externe (nichtelektronische) Kommunikationsformen

Unterstützte Kommunikation - Externe (nichtelektronische) Kommunikationsformen Unterstützte Kommunikation - Externe (nichtelektronische) Kommunikationsformen Es begrüßt Sie Sln Beate Buntenkötter 1 Kommunikationsformen Körpereigene Kommunikationsformen Externe Kommunikationsformen

Mehr

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung 0 Mercator School of Management Studienjahr 0/7 Seite Fachsemester Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienberatung Mathematik Lehramt: Prof. Dr. Stefan Hilger KG I B 001a. Terminvereinbarung per .

Studienberatung Mathematik Lehramt: Prof. Dr. Stefan Hilger KG I B 001a. Terminvereinbarung per  . S. Hilger Studium,,Lehramt Mathematik in Eichstätt Angaben ohne Gewähr Okt 2014 1 Studienberatung Mathematik Lehramt: Prof. Dr. Stefan Hilger Stefan.Hilger@ku.de KG I B 001a. Terminvereinbarung per email.

Mehr

Guido Hölting Kundeninformation: Beschäftigtenumfrage 2013 () Erfasste Fragebögen = 239. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Guido Hölting Kundeninformation: Beschäftigtenumfrage 2013 () Erfasste Fragebögen = 239. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Guido Hölting Kundeninformation: Beschäftigtenumfrage 0 () Erfasste Fragebögen = 9 Guido Hölting, Kundeninformation: Beschäftigtenumfrage 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr

Beurteilungskriterien von Rating-Agenturen - eine kritische Würdigung

Beurteilungskriterien von Rating-Agenturen - eine kritische Würdigung Wirtschaft Christian Klein Beurteilungskriterien von Rating-Agenturen - eine kritische Würdigung Diplomarbeit Christian Klein Beurteilungskriterien von Rating-Agenturen - eine kritische Würdigung Diplomarbeit

Mehr

Networked Embedded Systems

Networked Embedded Systems Vorbesprechung Networked Embedded Systems VU 182.717 6.0 ECTS Armin Wasicek Studienplan Systems Engineering Embedded Systems Engineering (6 Ects) Wahlmodul Embedded Systems Engineering Designing Technosocial

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Operations Management Course code 27031 Scientific sector SECS-P/08 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 1st semester 2016-2017

Mehr

Schaltungen und Bausteine der Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik (HMT)

Schaltungen und Bausteine der Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik (HMT) Schaltungen und Bausteine der (HMT) [ S] S S 11 12 = S21 S22 Prof. Dr. M. Hein Seite 1 : 1/2 1. Einführung Bedeutung und Zielsetzung Übersicht über HF-Bauelemente und jüngere Entwicklungen 2. Schaltungen

Mehr

Contact

Contact LUDIFICATION OF TECHNOLOGY Eine studentische, internationale Tagung zu Videospielen in Karlsruhe Organisation: Carsten Thomas & Tristan Bumm In Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Gestaltung

Mehr

Zeitschriften in der Bibliothek des Instituts für Hochfrequenztechnik

Zeitschriften in der Bibliothek des Instituts für Hochfrequenztechnik Seite 1 ABB Technik 1988-2000 (lückenhaft) Acta Acoustica 1995-2000, danach als CD vorliegend AEÜ Archiv für Elektronik und Übertragungstechnik 1947(Vol. 1) - heute (z.z. Vol. 57)- ohne (9), (11), (31)

Mehr

Wie stellen sich die onkologischen Schwerpunktpraxen auf?

Wie stellen sich die onkologischen Schwerpunktpraxen auf? Ressourcen - Strukturen - Konzepte Wie stellen sich die onkologischen Schwerpunktpraxen auf? Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH - WINHO Vor den Siebenburgen

Mehr

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Informationsveranstaltung am 30.06.2012 Dipl.-Betriebsw. R.Kühn M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Bismarckstraße 11 48565 Steinfurt Raum:

Mehr

Willkommen zum Studium an der Informatik-Fakultät des KIT

Willkommen zum Studium an der Informatik-Fakultät des KIT Willkommen zum Studium an der Informatik-Fakultät des KIT Prof. Dr. Ralf H. Reussner LEHRSTUHL FÜR SOFTWARE-DESIGN UND QUALITÄT (SDQ) INSTITUT FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN UND DATENORGANISATION (IPD), FAKULTÄT

Mehr

Qualität Erhebung Übersetzung Modell

Qualität Erhebung Übersetzung Modell Software Engineering Requirements Qualität Erhebung Übersetzung Modell Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 05 Programm dritte Sitzung 2 Programm heute 11:45 I. Qualität was heißt das? 11:55 Hassenzahl:

Mehr

Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning

Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning IFT - Institute for Production Engineering and Laser Technology DI Benjamin Mörzinger Energieeffizienz: Motivation Quelle: science.sciencemag.org

Mehr

LEHRBÜCHER, ATLANTEN und CD-ROMs FÜR STUDIERENDE DES 1. UND 2. STUDIENJAHRES 2005/2006

LEHRBÜCHER, ATLANTEN und CD-ROMs FÜR STUDIERENDE DES 1. UND 2. STUDIENJAHRES 2005/2006 LRBÜCR, ATLANTN und CD-ROs FÜR STUDIRND DS 1. UND 2. STUDINJARS 2005/2006 : akroskopische Anatomie (Topographie und/oder Systematik) : istologie : mbryologie Lehrbücher 1. Priorität /// Benninghoff/Drenckhahn

Mehr

Entwicklung einer DB-Anwendung vergleichbar mit gewöhnlicher Anwendungsprogrammierung:

Entwicklung einer DB-Anwendung vergleichbar mit gewöhnlicher Anwendungsprogrammierung: Entwicklung einer DB-Anwendung vergleichbar mit gewöhnlicher Anwendungsprogrammierung: 1. Problemanalyse (Datenmodellierung, konzeptionelles Schema) 2. Lösungsentwurf (logisches Schema) 3. Implementierung

Mehr

Anlage 1 PO - Master BWL

Anlage 1 PO - Master BWL MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-ERG-2412 D-WW-WINF-2412 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2411 D-WW-WINF-2411 BA-WW-ERG-1201 D-WW-WINF-1201 BA-WW-ERG-1202 D-WW-WINF-1202 BA-WW-ERG-1203

Mehr

Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen

Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz 30. Juni 2006 Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz Arbeiten für Verlage und Verlags-SW Hersteller Fraunhofer IAO in Stuttgart Medienindustrie

Mehr

S c h u l b u c h l i s t e Schuljahr 2016/2017

S c h u l b u c h l i s t e Schuljahr 2016/2017 LUTHERSCHULE HANNOVER Stand: Juni 2016 S c h u l b u c h l i s t e Schuljahr 2016/2017 Jahrgang 5 Fächer Titel Verlag Best.-Nr. Deutsch P.A.U.L.D. 5 Schöningh 978-3-14-028020-4 25,95 P.A.U.L.D. 5 Arbeitsheft

Mehr

Genug ist nicht genug? Anforderungsentwicklung und Handlungsperspektiven

Genug ist nicht genug? Anforderungsentwicklung und Handlungsperspektiven Genug ist nicht genug? Anforderungsentwicklung und Handlungsperspektiven Frank Fleury Schweinfurt, 29. April 2010 Strategie 5P Modelle SWOT Kano-Modell BSC 7-S-Modell Ausblick Literatur Was bedeutet Strategie?

Mehr

Busse Löwenstein Roos. Vorlesung Einführung in die Außenwirtschaft (Busse oder Roos, 2 SWS)

Busse Löwenstein Roos. Vorlesung Einführung in die Außenwirtschaft (Busse oder Roos, 2 SWS) Name des Moduls Verantwortliche Einheit Dozentin/Dozent Verwendbarkeit und Verwertbarkeit des Moduls Frequenz und Zeitmodus Lehrveranstaltungen Grundlagen der Außenwirtschaft und Entwicklungspolitik Lehrstuhl

Mehr