Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Masterstudiengang Advanced Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Masterstudiengang Advanced Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm"

Transkript

1 Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Masterstudiengang Advanced Management an Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm vom , zuletzt geänt durch Änungssatzung vom Auf Grund von Art. 3 Abs., Art. 43 Abs. 5, Art. 57 Abs. 2 Satz 3, Art. 6 Abs. 2 und Abs.3 sowie Art. 66 Abs. Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG) vom 23. Mai 2006 (GVBl S. 245, BayRS WFK) und aufgrund von Art. 6 Abs. 2 Satz Bayerisches Hochschulzulassungsgesetz (BayHZG) vom 09. Juli 2007 in jeweils geltenden Fassung i.v.m. Abs. 2 Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern (RaPO) vom 20. Juli 2007 (GVBl S. 545) in jeweils geltenden Fassung erlässt die Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm folgende Satzung: Zweck Studien- und Prüfungsordnung Diese Studien- und Prüfungsordnung dient Ausfüllung und Ergänzung Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern (RaPO) vom 20. Juli 2007 (GVBl S. 545) in en jeweils gültigen Fassung und Allgemeinen Prüfungsordnung an Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm vom 0. August 2008 in jeweils gültigen Fassung. 2 Geltungsbereich Diese Studien- und Prüfungsordnung enthält besone Regelungen zu Studium und Prüfung im Masterstudiengang Advanced Management an Fachhochschule Neu-Ulm. 3 bis 7 Allgemeinen Prüfungsordnung an Fachhochschule Neu-Ulm vom 0. August 2008 in jeweils gültigen Fassung gelten entsprechend. 3 Studienziel () Ziel des Masterstudienganges mit frei wählbaren Schwerpunkten ist es, aufbauend auf einen erfolgreich abgeschlossenen betriebswirtschaftlichen o nichtbetriebswirtschaftlichen Hochschulabschluss die Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die erforlich sind, um in den jeweiligen Vertiefungsrichtungen verantwortungsvolle Positionen innerhalb Leitung von Unternehmen o in Unternehmensberatung auf internationaler Ebene zu übernehmen. Dazu werden neben Vermittlung von funktionsübergreifenden Inhalten insbesone auf Basis von theoretischem Spezialwissen anwendungsbezogene Problemstellungen entwickelt. Dies geschieht unter anem auf Grundlage von Fallstudien und Projektarbeiten.Die Teilnehmer sollen sowohl fachliche Kompetenz als auch soziale und methodische Kompetenz erwerben.

2 4 Allgemeine Zugangsvoraussetzungen () Die Zugangsvoraussetzungen zum Masterstudiengang Advanced Management mit den Schwerpunkten Finance and Accounting, International Brand and Sales Management sowie Informationsmanagement werden durch ein abgeschlossenes Hochschulstudium, durch ein abgeschlossenes einschlägiges Studium an einer Berufsakademie in Baden- Württemberg o durch ein einen gleichwertigen in- o ausländischen Studienabschluss nachgewiesen. 2 Ein Hochschulabschluss nach Satz muss mindestens 80 ECTS-Leistungspunkten entsprechen und mit Prüfungsgesamtnote 2,3 o besser abgeschlossen sein. 3 Beim Nachweis des Hochschulabschlusses nach Satz 2 kann das Ergebnis des Testes für Masterstudiengänge in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften TM-WISO (ITB-Test) entsprechend boniert werden. 4 Ein Testergebnis unter den 60 v.h. Besten verbessert die Gesamtnote des Hochschulabschlusses dabei um 0,3, ein Testergebnis unter den 50 v.h. Besten um 0,5 und ein Testergebnis unter den 40 v.h. Besten um 0,7. (2) Für die Anerkennung von ausländischen Hochschulabschlüssen gilt Art. 63 Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG) entsprechend. 5 Örtliches Auswahlverfahren Im zulassungsbeschränkten Masterstudiengang Advanced Management wird ein ergänzendes Auswahlverfahren nach Art. 6 Abs.2 Bayerisches Hochschulzulassungsgesetz (BayHZG) durchgeführt. 2 Die Auswahl Bewerberinnen und Bewerber wird nach Bildung einer Vorabquote entsprechend Art. 5 Abs. 3 Satz und 2 Hochschulzulassungsgesetz (BayHZG) nach Prüfungsgesamtnote des Studienabschlusses nach 4 Abs. getroffen. Bei Ranggleichheit entscheidet das Los. 3 Eine Auswahl Bewerberinnen und Bewerber für ein höheres Studiensemester erfolgt gemäß Art. 6 Abs. Hochschulzulassungsgesetz (BayHZG). Bei Ranggleichheit entscheidet das Los. 6 Aufbau des Studiums und Regelstudienzeit () Die Regelstudienzeit beträgt vier theoretische Studiensemester einschließlich Masterarbeit. (2) Im zweiten Lehrplansemester werden funktionsübergreifende Inhalte vermittelt. Im dritten und vierten Lehrplansemester entscheiden sich die Studierenden für einen angebotenen Schwerpunkte Finance, Accounting, Controlling and Taxation, International Brand and Sales Management o Informationsmanagement. Im vierten Lehrplansemester ist die Masterarbeit integrativer Bestandteil des Masterstudienganges. 2

3 (3) Die Studienmodule bauen zeitlich und inhaltlich aufeinan auf. (4) Ein Anspruch darauf, dass Masterstudiengang bei nicht ausreichen Studienbewerberzahl durchgeführt wird, besteht nicht. 7 Studienangebot und Leistungsnachweise () Die Leistungsnachweise werden studienbegleitend in Regel am Semesterende o nach Abschluss eines Studienmoduls abgenommen. Die Prüfungsanforungen ergeben sich aus den für den jeweiligen Studiengang spezifischen Studienplänen. (2) Der Studienplan dieser Satzung regelt die Module und Units sowie Studien- und Prüfungsleistungen, en Bestehen für den erfolgreichen Abschluss des Masterstudienganges erforlich ist. Darüber hinaus können Wahlfächer aus dem Angebot Fakultät belegt werden. (3) Ein Anspruch darauf, dass sämtliche in Studien- und Prüfungsordnung vorgesehenen Studienschwerpunkte tatsächlich angeboten werden, besteht nicht. Desgleichen besteht kein Anspruch darauf, dass solche Lehrveranstaltungen bei nicht ausreichen Teilnehmerzahl durchgeführt werden. (4) Geeignete Fächer und Lehrveranstaltungen o Prüfungen können in Englisch als Unterrichts- und Prüfungssprache abgehalten werden. Im begründeten Einzelfall kann die Art einer Prüfungsleistung gemäß Studienplan vom Prüfer geänt werden; eine entsprechende Änung ist bei Prüfungskommission zu beantragen. Änungen nach Satz o Satz 2 sind zu Beginn des jeweiligen Semesters im Studienplan hochschulöffentlich bekannt zu machen. 3

4 8 Studienleistungen, Prüfungsleistungen und Anerkennung von Prüfungsleistungen () Eine Modulprüfungsleistung gilt dann als bestanden, wenn alle dem Modul zugeordneten Teilprüfungsleistungen bzw. Teilaufgabenblöcke mit einem ausreichenden Ergebnis bestanden wurden. Besteht die Prüfungsleistung eines Modules aus mehreren Teilaufgabenblöcken, ist im Falle eines Nichtbestehens das gesamte Modul zu wieholen. Für die Abnahme Prüfungsleistungen können von den Prüfern in den jeweiligen Units bzw. Teilaufgabenblöcken einzelnen Modulprüfungen bestehenserhebliche Mindestanforungen festgelegt werden, die wieum Voraussetzung für das Bestehen jeweiligen Modulprüfung sind. (2) Für Studienleistungen und Prüfungsleistungen sowie für die Festlegung von Leistungsnachweisen gelten ferner die Regelungen in den 8 bis 22 Rahmenprüfungsordnung (RaPO) entsprechend. 2 Dabei gilt, dass jede nicht bestandene Prüfungsleistung Masterprüfung von mindestens zwei Prüfern zu bewerten ist (3) Studien- und Prüfungsleistungen, die an anen staatlichen o staatlich anerkannten Hochschule in Bundesrepublik Deutschland o an ausländischen Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich erworbenen Kompetenzen keine wesentliche Unterschiede bestehen. 2 Die Anrechnung von Studienzeiten erfolgt entsprechend. 3 Eine Nicht-Anerkennung ist dem Betroffenen zu begründen; es gilt das Prinzip Beweislastumkehr. 4 Wird eine Anerkennung versagt, kann die betroffene Person zudem eine Überprüfung Entscheidung durch die Hochschulleitung beantragen. 5 Die für eine Anrechnung erforlichen Unterlagen sind von den Studierenden in eindeutiger und ausreichen Form fristgerecht einzureichen. 6 Über die Anrechnung von Fehlversuchen aus einem vorherigen im Wesentlichen gleichen Masterstudium entscheidet die Prüfungskommission. 7 Für Prüfungsleistungen, die an Fachhochschule Neu-Ulm bereits mit nicht-bestanden abgelegt wurden, kann kein Antrag auf Anerkennung von Prüfungsleistungen mehr gestellt werden. 8 Für die Anrechnung von Prüfungsleistungen gilt ferner 4 Rahmenprüfungsordnung (RaPO) entsprechend. (4) Studienbewerbern mit einem betriebswirtschaftlichen o fachverwandten Erstabschluss können gleichwertige Prüfungsleistungen auf sämtliche im ersten Lehrplansemester vorgesehene Module angerechnet werden, so dass auch eine Aufnahme des Studiums im zweiten Lehrplansemester zu jeweiligen Sommersemester möglich ist. 2 Mit Abschluss des Masterstudienganges muss Absolvent ein Kompetenzniveau von 300 ECTS-Punkten erreicht haben. 3 ECTS-Punkte, die aufgrund von Leistungsanrechnung zu diesem Kompetenzniveau fehlen, sind aus dem Lehrangebot Hochschule zu erwerben. (5) Bei Bewerbungen für ein höheres Semester entscheidet die Prüfungskommission über die Anrechnung im Rahmen Bewerbung vor Zulassung. 4

5 (6) Werden Prüfungsleistungen angerechnet, sind die Noten soweit die Notensysteme vergleichbar sind zu übernehmen und in die Berechnung Gesamtnote einzubeziehen. Bei nicht vergleichbaren Notensystemen wird Vermerk 'bestanden' aufgenommen, in diesen Fällen ist eine Anerkennung nur bei einem Drittel Prüfungsleistungen aus einem vorherigen Studium möglich. Eine Kennzeichnung Anrechnung im Zeugnis ist zulässig. (7) Über die Anrechnung von an ausländischen Hochschulen erbrachten Prüfungsleistungen bzw. erfolgreich abgeschlossenen Modulen entscheidet /die Vorsitzende jeweiligen Prüfungskommission im Zusammenwirken mit den lehrenden Professoren nach pflichtgemäßem Ermessen unter Beachtung von Art. 63. BayHSchG. 9 Regeltermine und Fristen () Im Masterstudiengang Advanced Management sollen bis zum Ende Regelstudienzeit alle Studien- und Prüfungsleistungen gemäß dem Studienplan und 8 Abs. 3 Satz Rahmenprüfungsordnung (RaPO) erbracht und die erforlichen ECTS-Punkte erworben werden. (2) Überschreiten Studierende die Regelstudienzeit nach 6 Abs. um mehr als zwei Semester, ohne die Anforungen nach Abs. zu erfüllen, gilt die Masterprüfung als erstmals nicht bestanden. (3) Die Frist nach Abs. können auf Antrag bei nicht vom Prüfling zu vertretenden Fristüberschreitungen nach 8 Abs. 4 Rahmenprüfungsordnung (RaPO) angemessen verlängert werden. Anträge auf Fristverlängerung müssen beim Prüfungsamt unverzüglich eingehen. 0 Wieholen von Prüfungsleistungen Für das Wieholen von Prüfungsleistungen gilt 0 Rahmenprüfungsordnung (RaPO) entsprechend. 2 Dabei ist eine zweite Wieholung in insgesamt drei Prüfungsleistungen möglich; die dritte Wieholung einer Prüfungsleistung ist ausgeschlossen. 5

6 Masterarbeit () Die Masterarbeit kann nur ablegen, wer die Prüfungsleistungen ersten drei Lehrplansemester erfolgreich abgelegt hat. Ausnahmen hiervon bedürfen Genehmigung durch die Prüfungskommission. (2) Das Thema Masterarbeit kann frühestens nach Beendigung des dritten theoretischen Studiensemesters ausgegeben werden. (3) Das Thema Masterarbeit wird von Professoren Fachhochschule Neu-Ulm o einer Partnerhochschule ausgegeben, betreut und bewertet. 2 Die Betreuung Masterarbeit durch einen Professor einer Partnerhochschule bedarf Zustimmung durch die Prüfungskommission. (4) Das Thema für die Masterarbeit soll so beschaffen sein, sie bei zusammenhängen Bearbeitung in Regel in drei Monaten fertig gestellt sein kann. 2 Die Frist von Themenstellung bis zur Abgabe Masterarbeit darf sechs Monate nicht überschreiten und zwei Monate nicht unterschreiten. (5) Für die Wieholung einer nicht bestandenen Masterarbeit gilt 0 Abs. 2 Rahmenprüfungsordnung (RaPO) entsprechend. Das Thema für eine Wieholung Masterarbeit ist bei Prüfungskommission vor Beginn zu beantragen. 6

7 (6) Folgendes Verfahren gilt für die Anfertigung Masterarbeit:. Die Ausgabe des Themas ist aktenkundig zu machen; hierbei sind mindestens festzuhalten: Name des o Studierenden und des Aufgabenstellers o Aufgabenstellerin, das Thema Abschlussarbeit, Tag Ausgabe des Themas sowie Abgabetermin. 2. Die fertige Abschlussarbeit ist beim Prüfungsamt in dreifacher Ausfertigung einzureichen. 2 Ferner ist die Abschlussarbeit beim Prüfungsamt in elektronischer Form auf einem optischen Datenträger (CD/DVD) einzureichen. 3. Anträge auf Verlängerung Bearbeitungsfrist o auf Rückgabe des Themas sind schriftlich, unter Angabe von Gründen spätestens zwei Wochen vor dem Abgabetermin an die zuständige Prüfungskommission einzureichen. 4. Die Prüfungskommission kann auf Antrag eine angemessene Nachfrist gewähren, wenn die Bearbeitungsfrist wegen Krankheit o aner vom Prüfling nicht zu vertreten Gründe nicht eingehalten werden kann; die Nachfrist soll drei Monate nicht überschreiten. 2 Das Vorliegen eines nicht zu vertretenden Grundes ist glaubhaft zu machen. 3 Im Krankheitsfall ist stets ein ärztliches Attest vorzulegen. 4 8 Abs. 4 Rahmenprüfungsordnung (RaPO) gilt entsprechend. 5 Ein entsprechen, schriftlicher Antrag soll spätestens zwei Wochen vor dem Abgabetermin beim vorsitzenden Mitglied Prüfungskommission eingereicht werden. (7) Die Masterarbeit ist mit einer Erklärung des Studierenden zu versehen, dass er die Arbeit selbstständig verfasst, noch nicht anweitig für Prüfungszwecke vorgelegt, keine anen als die angegebenen Quellen o Hilfsmittel benützt, sowie wörtliche und sinngemäße Zitate als solche gekennzeichnet hat (8) Jede Abschlussarbeit ist in Regel von mindestens zwei Prüfern o Prüferinnen zu bewerten. 2 Abweichungen von dieser Regel darf die Prüfungskommission nur aus zwingenden Gründen (z. B. Fehlen eines geeigneten zweiten Prüfers o einer geeigneten zweiten Prüferin) beschließen; die Gründe sind schriftlich festzuhalten. 3 Das Bewertungsverfahren soll acht Wochen nicht überschreiten. 4 Wird die Abschlussarbeit nicht fristgerecht abgeliefert, wird sie mit Note nicht ausreichend bewertet. 7

8 2 Bildung Prüfungsgesamtnote, Masterzeugnis und urkunde, Akademischer Grad () Die Masterprüfung gilt als bestanden, wenn alle Prüfungsleistungen bzw. Modulprüfungsleistungen gemäß dem Studienplan sowie die Masterarbeit mindestens mit Note ausreichend bestanden wurden. (2) Die Gesamtnote Master-Prüfung errechnet sich aus dem arithmetischen Mittel Modulnoten gemäß dem Studienplan entsprechend Gewichtung nach ECTS- Leistungspunkten, ausschließlich des ersten Lehrplansemesters, und Note Masterarbeit. (3) Die Prüfungsleistungen und Leistungsnachweise werden mit folgenden Noten bewertet: Bestanden:,0,3,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 Nicht bestanden: 5,0 (4) Bei überragenden Leistungen (Gesamtnote,2 o besser) wird das Gesamturteil mit Auszeichnung bestanden erteilt. (5) Über die bestandene Master-Prüfung wird unverzüglich ein Zeugnis ausgestellt. In das Zeugnis sind aufzunehmen:. die Module sowie en Note, 2. das Thema Masterarbeit sowie en Note, 4. die Gesamtnote Master-Prüfung, 5. die Anzahl insgesamt erworbenen ECTS-Leistungspunkte Das Masterzeugnis wird vom Präsidenten Fachhochschule Neu-Ulm sowie dem Vorsitzenden Prüfungskommission ausgestellt und unterzeichnet. Es trägt das Datum des Tages, an dem die letzte Prüfungsleistung erbracht worden ist. (6) Nach erfolgreichem Bestehen Masterprüfung verleiht die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Neu-Ulm den Absolventen den akademischen Grad Master of Science (M.Sc.). 8

9 2a Diploma Supplement (Studiengangerläuterung) () Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm stellt nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiums ein Diploma Supplement entsprechend dem "Diploma Supplement-Modell" von Europäischer Union, Europarat und UNESCO aus. Als Darstellung des nationalen Bildungssystems ist zwischen KMK und HRK abgestimmte Text in jeweils geltenden Fassung zu verwenden. (2) Das Diploma Supplement wird vom zuständigen Vorsitzenden Prüfungskommission unterzeichnet. (3) Zusätzlich zur Bewertung von Prüfungsleistungen wird im Diploma Supplement Rang erfolgreichen Studierenden innerhalb ihrer Kohorte; entsprechend ihrer Gesamtnote; nach nachstehenden ECTS-Bewertungsskala angegeben. ECTS-grade für A die besten 0% B die nächstbesten 25% C die nächstbesten 30% D die nächstbesten 25% E die nächstbesten 0% (4) Die im Diploma Supplement aufgeführte Gesamtnote errechnet sich gemäß 2 Abs. 2. 9

10 3 Studienplan () Studienplan im Masterstudiengang Advanced Management bei Studienbeginn ab dem Wintersemester 203/4 Erstes Lehrplansemester ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung ) Betriebswirtschaft I Kosten- und SU 9 2 P (K, 20min) Leistungsrechnung 2 Buchführung und SU 2 Bilanzierung 3 Finanzierung und Investition SU 2 4 Betriebswirtschaft II Organisation SU 9 2 P (K, 20min) 5 Personalwirtschaft SU 2 6 Marketing SU 2 7 Volkswirtschaft Mikro- und Makroökonomie SU 6 2 P (K) 8 Wirtschaftspolitik SU 2 9 Quantitative Methoden im Management SU 6 3 P (K) gesamt 30 9 Zweites Lehrplansemester (funktionsübergreifende Fächer) ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung ) Mitarbeiterführung Führungstechniken u. SU 6 2 P (K) Führungslehre 2 Unternehmensethik SU 2 3 Betriebswirtschaft III Planung und Logisitk SU 6 2 P (K) 4 Unternehmensbesteuerung SU 2 5 International Strategic Management e) SU 6 4 P (StA,RE) 6 Bspw. Wirtschaftsgeschichte SU 2 8 P (K/StA/RE) 7 Bspw. Konstitutive SU Entscheidungen Allgemein- 8 Bspw. Seminar S wissenschaftl Unternehmensführung Fächer 9 Bspw. SU Unternehmensplanspiel 0 Bspw. E-Business SU gesamt e) Die Veranstaltung und die Prüfungsleistung finden i.d.r. in englischer Sprache stattfinden, Abweichungen hiervon sind zu Beginn des Semesters bekannt zu machen. 0

11 Drittes Lehrplansemester Schwerpunkt Finance and Accounting ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung ) Seminar S 9 3 P (StA,RE) Controlling 2 Fallstudien zum Controlling SU 2 3 Seminar im Steuerrecht S 9 3 P (StA,RE) Taxation 4 Fälle zum Steuerrecht SU 2 5 Seminar S 2 3 P (StA, RE) 6 Accounting Internat. Bilanzierung SU 2 7 Konzernrechnungslegung SU 2 gesamt 30 7 Schwerpunkt International Brand and Sales Management ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung ) English for Studies in SU 5 2 P (K) Fremdspr. Modul Marketing & Sales 2 Strat. Brand Management SU 8 2 P (StA,RE) 3 Strategic Brand Management and Branding Tools Branding Seminar S 3 4 Branding Case Studies S 2 5 Strategic Growth and Sales SU 8 2 P (StA,RE) 6 Strategic Growth and Sales Management Growth and Sales Seminar S 3 7 Management Growth and Sales Case S 2 Studies 8 Strategic Market Research SU 9 2 P (StA,RE) Mananagement and Market 9 Strategic Market Research Research Tools Market Research Seminar S 3 0 Market Research Case S 2 Studies gesamt 30 23

12 Schwerpunkt Informationsmanagement ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung ) Analyse und Modellierung SU 5 2 P (StA,RE) von Geschäftsprozessen im Geschäftsprozessmanagement Unternehmen 2 Branchenspezifische PP Geschäftsprozesse 3 Enterprise Applications SU 5 2 P (StA,RE) 4 IT-Anwendungen Information Integration und SU/ Integrationsarchitekturen PP 5 Business OLAP-Analyse und Data- SU 5 2 P (StA,RE) Intelligence und Mining 6 Management- SU/ Data Warehousing und Informationssysteme PP Management-Cockpits IT-Recht und Informationssicherh eit Enterprise Application Engineering IT-, Medien- und Urheberrecht IT-Sicherheit Verteilte Unternehmens- und Web-Anwendungen - Usability, GUI-Design und Software Engineering SU 5 2 P (StA,RE) SU/ PP SU/ PP 5 2 P (StA,RE) 0 Qualitätssicherung und SU Management Consulting- Methoden und Techniken S 5 P (StA,RE) 2 Methoden Beratungsprojekt PP gesamt

13 Viertes Lehrplansemester Schwerpunkt Finance and Accounting ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung Seminar S 2 3 P (StA, RE) ) 2 Finance Financial Management SU 2 3 Treasury SU 2 4 Masterseminar S 2 2 P (RE) Masterarbeit 5 Masterarbeit 6 MT gesamt 30 9 Schwerpunkt International Brand and Sales Management ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung Market Research PP 2 3 P (StA, RE) ) 2 Conceptual Brand Management PP 3 3 Seminar Strategic Growth and Sales PP 3 Management 4 Masterseminar S 2 2 P (RE) Masterarbeit 5 Masterarbeit 6 MT gesamt 30 Schwerpunkt Informationsmanagement ECTS SWS in Semester Prüfungsleistung Plattform- und IT- SU/ 6 2 P (StA/RE) ) IT-Service- und Infrastrukturmanagement PP Infrastrukturmanagement 2 IT-Servicemanagement SU (ITIL) 3 IT-Projektmanagement S 6 2 P (StA/RE) ) 4 SU/ 2 IT-Management und IT-Controlling PP 5 Masterseminar S 2 2 P (RE) Masterarbeit 6 Masterarbeit 6 MT gesamt 30 9 Die Prüfungsart ) gemäß dem Studienplan, nicht aber Prüfungsanzahl, kann im jeweiligen Semester geänt werden. Die Änung wird zu Beginn des Semesters von Prüfungskommission im Studienplan veröffentlicht. 3

14 (2) Studienplan im Masterstudiengang Advanced Management bei Studienbeginn vor dem Wintersemester 203/4 Erstes Lehrplansemester ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung Betriebswirtschaft I Kosten- und SU 9 2 P (K/StA/RE) Leistungsrechnung 2 Buchführung und SU 2 P (K/StA/RE) Bilanzierung 3 Finanzierung und Investition SU 2 P (K/StA/RE) 4 Betriebswirtschaft II Organisation SU 9 2 P (K/StA/RE) 5 Personalwirtschaft SU 2 P (K/StA/RE) 6 Marketing SU 2 P (K/StA/RE) 7 Volkswirtschaft Mikro- und Makroökonomie SU 6 2 P (K/StA/RE) 8 Wirtschaftspolitik SU 2 P (K/StA/RE) 9 Wahlpflichtfächer SU 6 6 P (K/StA/RE) gesamt Zweites Lehrplansemester (funktionsübergreifende Fächer) ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung Mitarbeiterführung Führungstechniken u. SU 6 2 P (K/StA/RE) Führungslehre 2 Unternehmensethik SU 2 P (K/StA/RE) 3 Betriebswirtschaft III Planung und Logisitk SU 6 2 P (K/StA/RE) 4 Unternehmensbesteuerung SU 2 P (K/StA/RE) 5 Cross Cultural Cross Cultural Management SU 6 2 P (K/StA/RE) Communication e) 6 Cross Cultural Competences SU P (K/StA/RE) 2 e) 7 Bspw. Wirtschaftsgeschichte SU 6 6 P (K/StA/RE) 8 Bspw. Grundlagen SU P (K/StA/RE) allg. wissenschaftl Philosophie Fächer 9 Bspw. Grundlagen SU P (K/StA/RE) Psychologie 0 Bspw. Konstitutive SU 6 6 P (K/StA/RE) Entscheidungen Bspw. Transnational SU P (K/StA/RE) spez. wissenschaftl. Management Fächer 2 Bspw. SU P (K/StA/RE) Unternehmensplanspiel 3 Bspw. E-Business SU P (K/StA/RE) gesamt e) Die Veranstaltung und die Prüfungsleistung finden i.d.r. in englischer Sprache stattfinden, Abweichungen hiervon sind zu Beginn des Semesters bekannt zu machen. 4

15 Drittes Lehrplansemester Schwerpunkt Finance and Accounting ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung Seminar S 9 3 P (K/StA/RE) Controlling 2 Fallstudien zum Controlling SU 2 P (K/StA/RE) 3 Seminar im Steuerrecht S 9 3 P (K/StA/RE) Taxation 4 Fälle zum Steuerrecht SU 2 P (K/StA/RE) 5 Seminar S 2 3 P (K/StA/RE) 6 Accounting Internat. Bilanzierung SU 2 P (K/StA/RE) 7 Konzernrechungslegung SU 2 P (K/StA/RE) gesamt 30 7 Schwerpunkt International Brand and Sales Management ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung English for Studies in SU 3 2 P (K/StA/RE) Fremdspr. Modul Marketing & Sales 2 Strat. Brand Management SU 9 2 P (K/StA/RE) 3 Strategic Brand Management and Branding Tools Branding Seminar S 3 P (K/StA/RE) 4 Branding Case Studies S 2 P (K/StA/RE) 5 Strategic Growth and Sales SU 9 2 P (K/StA/RE) 6 Strategic Growth and Sales Management Growth and Sales Seminar S 3 P (K/StA/RE) 7 Management Growth and Sales Case S 2 P (K/StA/RE) Studies 8 Strategic Market Research SU 9 2 P (K/StA/RE) Mananagement and Market 9 Strategic Market Research Research Tools Market Research Seminar S 3 P (K/StA/RE) 0 Market Research Case S 2 P (K/StA/RE) Studies gesamt

16 Schwerpunkt Informationsmanagement ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung Analyse und Modellierung SU 5 2 P (K/StA/RE) von Geschäftsprozessen im Geschäftsprozessmanagement Unternehmen 2 Branchenspezifische PP P (K/StA/RE) Geschäftsprozesse 3 Enterprise Applications SU 5 2 P (K/StA/RE) 4 IT-Anwendungen Information Integration und SU/ P (K/StA/RE) Integrationsarchitekturen PP 5 Business OLAP-Analyse und Data- SU 5 2 P (K/StA/RE) Intelligence und Mining 6 Management- SU/ P (K/StA/RE) Data Warehousing und Informationssystem PP Management-Cockpits e IT-Recht und Informationssicherh eit Enterprise Application Engineering IT-, Medien- und Urheberrecht IT-Sicherheit Verteilte Unternehmens- und Web-Anwendungen - Usability, GUI-Design und Software Engineering SU 5 2 P (K/StA/RE) SU/ PP SU/ PP P (K/StA/RE) 5 2 P (K/StA/RE) 0 Qualitätssicherung und SU P (K/StA/RE) Management Consulting- Methoden und Techniken S 5 P (K/StA/RE) 2 Methoden Beratungsprojekt PP P (K/StA/RE) gesamt

17 Viertes Lehrplansemester Schwerpunkt Finance and Accounting ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung Seminar S 2 3 P (K/StA/RE) 2 Finance Financial Management SU 2 P (K/StA/RE) 3 Treasury SU 2 P (K/StA/RE) 4 Masterseminar S 2 2 RE Masterarbeit 5 Masterarbeit 6 MT gesamt 30 9 Schwerpunkt International Brand and Sales Management ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungs leistung Market Research PP 2 3 P (K/StA/RE) 2 Conceptual Brand Management PP 3 P (K/StA/RE) 3 Seminar Strategic Growth and Sales PP 3 P (K/StA/RE) Management 4 Masterseminar S 2 2 RE Masterarbeit 5 Masterarbeit 6 MT gesamt 30 Schwerpunkt Informationsmanagement ECTS SWS in Semester Studienleistung Prüfungsleistung Plattform- und IT- SU/ 4 2 P (K/StA/RE) IT-Service- und Infrastrukturmanagement PP Infrastrukturmanagement 2 IT-Servicemanagement SU P (K/StA/RE) (ITIL) 3 IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement- S 4 2 P (K/StA/RE) Seminar 4 IT-Management und IT-Management SU/ 4 P (K/StA/RE) 5 -Controlling IT-Controlling PP 6 Masterseminar S 2 2 RE Masterarbeit 7 Masterarbeit 6 MT gesamt

18 Für die Art Lehrveranstaltungen werden nachfolgende Abkürzungen verwendet: Seminaristischer Unterricht = SU Seminar = S Praxisprojekt = PP Für die Studien- und Prüfungsleistungen werden nachfolgende Abkürzungen verwendet Klausur Bericht Master Thesis Referat Studienarbeit = K (90 min, wenn nicht ans festgelegt) = BE = MT = RE (5 min, wenn nicht ans festgelegt) = StA/Praktische Arbeit 4 In-Kraft-Treten Diese Satzung tritt zum in Kraft. Ausgefertigt aufgrund des Beschlusses Hochschulleitung vom und rechtsaufsichtlichen Genehmigung Präsidentin Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Neu-Ulm vom Neu-Ulm, den Prof. Dr. Uta M. Feser Präsidentin Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm Nielegung: Bekanntgabe: Tag Bekanntgabe:

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management (Print Media, Technology and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 26. März 2013 Aufgrund von Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8.

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Februar 2005 Auf Grund von.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und

Mehr

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management 1 AL1-6031.4-1.2-Bö Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30.

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 In der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 30. Juli 2012 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2010

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2010 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2010 In der Fassung der Änderungssatzung vom 20. Dezember 2010. Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

vom 9. März 2009 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 9. März 2009 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Business Administration der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 9. März 2009 Aufgrund von Art.

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

vom 01.02.2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 01.02.2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Management für Gesundheits- und Pflegeberufe an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm vom 01.02.2012 Auf

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Human Resource Management an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften Fachhochschulen Amberg-Weiden, Deggendorf und Regensburg vom 15. Juli 2008

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Hospitality Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. vom 25.08.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Hospitality Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. vom 25.08. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Hospitality Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München vom 25.08.2008 (in Fassung der Siebten Änderungssatzung vom 12.07.2012)

Mehr

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32 Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.03 01.07.2010 Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Beschaffung und Supply Chain Management an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte

Mehr

vom 27. Juni 2014 nach redaktioneller Änderung vom 02. Juli 2014 (in Anlage 2 Modul 2.4.3 b)

vom 27. Juni 2014 nach redaktioneller Änderung vom 02. Juli 2014 (in Anlage 2 Modul 2.4.3 b) Laufende Nr./ Jahrgang Seitenzahl Aktenzeichen 30.2014 1 9 033.11 Studienbüro 30.0.2014 Amtsblatt der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Herausgegeben im Auftrage des Präsidenten von der Abteilung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau (Mechanical Engineering) der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau (Mechanical Engineering) der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau (Mechanical Engineering) der Fachhochschule Regensburg vom 29. November 2007 Aufgrund von Art. 3, 58 Abs., 6 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

vom 8. August 2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 8. August 2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Gesundheits- und Pflegemanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof vom 8. August 2012 Aufgrund von Art. 13

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

1 Studienziele. 2 Verantwortlichkeit und Durchführung. 3 Qualifikation für das Studienmodul, Zulassung

1 Studienziele. 2 Verantwortlichkeit und Durchführung. 3 Qualifikation für das Studienmodul, Zulassung Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatskurs Profilorientiertes Marketing- und Vertriebsmanagement an der Hochschule Augsburg vom 21. Oktober 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1, Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO Ba/FHK) vom 05. Mai 2008 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 und

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 7. August 2009 Konsolidierte Fassung

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Vom 20. Februar 2004. geändert durch Satzung vom 25. Juni 2008 (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr.

Vom 20. Februar 2004. geändert durch Satzung vom 25. Juni 2008 (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6033.08 25.07.2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang International Business an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts"

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss Master of Arts Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des 22 Abs. 5 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang International Business and Finance an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Augsburgvom 23. Januar 2008 In der Fassung der

Mehr

P-6031.8-RJO. Vom 11. September 2015

P-6031.8-RJO. Vom 11. September 2015 1 P-6031.8-RJO Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Ressortjournalismus an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach (SPO RJO/HSAN-20152) Vom 11. September 2015 Aufgrund

Mehr

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Musiktheater/Operngesang mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M. Mus.) der Hochschule für Musik und Theater München (aktualisierte Fassung)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 8. September 007 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. und 3 sowie

Mehr

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Game Engineering (SPO Game-Ba/HKE) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 26. Juli 2013 in der Fassung der Änderungssatzung

Mehr

Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG

Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang International Marketing & Sales an der Fachhochschule Münster (in der Fassung der VII. Änderungsordnung

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg vom. März 203 Aufgrund von Art. 3, 58 Abs., 6 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den. Der Weiterbildungs-Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement

Studien- und Prüfungsordnung für den. Der Weiterbildungs-Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement Studien- und Prüfungsordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Deggendorf Vom 5. November

Mehr

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis Studienplan Master Technisches Beschaffungsmanagement (gültig ab SS 01) Kopf/Fußzeile verändern Am 11.08.011 drei Fächerbeschreibung zur Formulierung an die Dozenten gesandt. Hr. Lessing Formulierung zur

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg vom 01.10.1996 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, 7 Abs. 1, 79 Abs. 3 Satz,

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Human Resource Management an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften Fachhochschulen Amberg-Weiden, Deggendorf und Regensburg vom 15. Juli 2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Design- und Kommunikationsstrategie an der Hochschule Augsburg vom 20.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Design- und Kommunikationsstrategie an der Hochschule Augsburg vom 20. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Design- und Kommunikationsstrategie an der Hochschule Augsburg vom 20. Mai 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

vom 24. Februar 2012 (Amtsblatt der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm 2012 lfd. Nr. 04)

vom 24. Februar 2012 (Amtsblatt der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm 2012 lfd. Nr. 04) Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6033.20 Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Finance and Economics an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering

Masterstudiengang Systems Engineering Masterstudiengang Systems Engineering LEITFADEN ZUR MASTERARBEIT 1 Einführung Die Masterarbeit schließt das Masterstudium im Studiengang Systems Engineering an der Hochschule Landshut ab. Mit ihr soll

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sozialarbeit in der Psychiatrie an der Fachhochschule München vom 26.09.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sozialarbeit in der Psychiatrie an der Fachhochschule München vom 26.09. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sozialarbeit in der Psychiatrie an der Fachhochschule München vom 26.09.2005 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, 72 Abs. 1, 81 Abs. 1, 84 Abs. 2, Satz 3,

Mehr

Entwurf. Studienbüro. vom 2014

Entwurf. Studienbüro. vom 2014 Entwurf Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.SB-033.24 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Master of Arts (Steuerberatung) an der Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (SPO M-TAX)

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW)

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW) Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW) Vom 1. August 014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58 Abs.1, 61 Abs.

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM). Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom xx.xx.2014 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

(in der Fassung der Sechsten Änderungssatzung vom 18.08.2011)

(in der Fassung der Sechsten Änderungssatzung vom 18.08.2011) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Druck- und Medientechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München vom 6.05.2007 (in der Fassung der Sechsten Änderungssatzung

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr